Werbung

































ARCHIV

oder Suche:


31.12.2023 • 16:54 Uhr

Kanzler besucht Hochwasser-Gebiete in Verden und dankt Helfern - Großes Medienaufgebot

Angesichts des Hochwassers in großen Teilen Niedersachsens hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zum Zusammenhalt aufgerufen und die Solidarität der Menschen hervorgehoben. Bei einem Besuch in Verden an der Aller dankte er zugleich den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr, der Bundeswehr und des Technischen Hilfswerks sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz. «Die Natur fordert uns heraus, an vielen Stellen in Deutschland», sagte Scholz. «Deshalb ist es wichtig, dass wir im Land zusammenhalten.»

Der Kanzler hatte sich zuvor bei einem Hubschrauber-Flug ein Bild von der Lage verschafft. Gemeinsam mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Innenministerin Daniela Behrens (beide SPD) sprach er danach mit den Einsatzkräften sowie mit den Menschen vor Ort. Der Besuch von Scholz hatte ein gigantisches Medieninteresse ausgelöst. red/epd











31.12.2023 • 16:48 Uhr

Er konnte es nicht lassen: Fahrzeugführer zweimal unter Drogen kontrolliert!

Tatort: Einbeck, Ortsteil Kreiensen, Wilhelmstraße, Tatzeitpunkt: Freitag, 29.12.2023, 18:45 Uhr:
Die Polizei berichtet soeben:
Am Freitagabend, gegen 18:45 Uhr, befährt ein 42-jähriger Holzmindener die Wilhelmstraße in Kreiensen. Bei einer anschließenden allgemeinen Verkehrskontrolle werden körperliche Auffälligkeiten festgestellt, welche Hinweise auf den vorherigen Konsum berauschender Mittel erbringen konnten. Ein anschließender Urintest reagiert positiv auf THC. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und die Weiterfahrt ausdrücklich untersagt.

Nur wenige Stunden später, gegen 20:40 Uhr, geriet der Holzmindener ein weiteres Mal in eine Verkehrskontrolle. Auch hier konnten Hinweise auf eine Beeinflussung erlangt werden, sodass eine zweite Blutentnahme angeordnet und ein weiteres Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wurde.th










31.12.2023 • 15:44 Uhr

Medien-Radar: Oma Mila ist traurig! Tageszeitung-Fernsehmagazin rtv verkündet "Sendeschluss!"

Überraschend und unerwartet ist nach 62 Jahren die den Tageszeitungen beigelegte Fernsehzeitung rtv eingegangen. Das hat Oma Mila aus Bad Gandersheim auf der letzten Titelseite des von ihr so geliebten Magazins entnommen. "Als ich das mit dem Sendeschluss gesehen haben war ich sehr traurig", erzählt die 75-jährige Dame. Sie habe in dem einmal pro Woche beigelegten Fernsehmagazin immer ihre Lieblingssendungen entnommen, sie markiert und dann im Fernseher sich angeschaut. Das habe ich seit über 40 Jahren gemacht."

Nun ist Schluß damit. Die rtv-Macher erklären auf der Titelseite nicht die Gründe für das Sterben des Blattes. Vielmehr drücken Sie ihre Freude darüber aus, dass es Spass gemacht habe. Was auch immer sie damit meinen.

Nun die Ursachen für das Aus sind die eigentlich Insidern bekannten: Papierne Medienprodukte sind schon lange von digitalen Angeboten überholt. Papierprodukte sind Umwelt- und klimakritisch. Gedrucktes ist zu teuer in der Produktion. Und mit Printprodukten ist kein Geld mehr zu verdienen. Das belegen die nachhaltigen Rückgänge im Anzeigengeschäft.

Die Zeitungsverlage verweisen stets darauf, dass die Fernseh-Beilage strukturell schon immer eine Art Luxusbonus für Abonnenten war. Die Dienstleistung selbst, also die Fernsehprogrammvorschau, würde ja sowieso täglich dokumentiert. Insofern sei es zumutbar, auf rtv als Beilage zu verzichten.

Ob der Komfortverlust der Lokalzeitung kompensiert wird - beispielsweise durch eine alternatives Angebot oder eine Preisreduktion der Abogebühren - das wird sich ab Januar 2024 zeigen. Oma Mila aus Bad Gandersheim ist da skeptisch: "Die werden eher den Abopreis wie jedes Jahr erhöhen als etwas abgeben." Bei ihr reift deswegen das Vorhaben, sich in 2024 gänzlich von ihrer Lokalzeitung zu verabschieden. "Ich muss sparen. Alles wird teurer!"
red /Screen rtv










31.12.2023 • 12:28 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Die letzten dicken Brocken liegen noch herum...

Als der fleißige Rudi am Samstag in seinem unermüdlichen Aktivismus gefallenes Laub auf dem immer noch eingezäunten Arbeits- und Parkplatzplatz der Bad Gandersheimer Landesgartenschau an der häßlichen Ruine "Hotel am See"/ "Seeterrassen" wegfegte, da herrschte anschließend eine gewisse Ordnung auf dem Areal. Noch wird immer irgendwo etwas abgerüstet und beiseite gemacht, was an die 185-Tage-Show in diesem ausklingenden LaGa-Jahr erinnert.

Dazu gehören aktuell die wohl dicksten Überreste aus Beton und Stahl auf dem ehemaligen Parkplatzgelände am Dehneweg in Bad Gandersheim. Die herausgerissenen Betonsockel von irgendwelchen Schildern liegen wie abgestürzte Meteoriten auf dem Gelände rum. Rudi kann sie mit seinem Besen nicht einfach beseitigen können. Die Landesgartenschau 2023 wird auch im neuen Jahr ein dickes Thema sein. red/ Foto: FisWMG










31.12.2023 • 12:10 Uhr

120 Jahre TSG Opperhausen: Reif für einen starken Aufschlag!

Mit einem starken Aufschlag startet die TSG Opperhausen ins neue Jahr. Am 6. Januar 2024 wird in dem niedlichen Dorf mit einem Tischtennisturnier das 120-jährige Jubiläum angeschlagen. Es geht ab 11 Uhr in der Turnhalle in Opperhausedn zur Sache und um den legendären "Gebrüder Meinecke Pokal". Und bei diesem Traditionsnamen werden sehr schöne Erinnerungen wach...

Die TSG hat für Besucher und Besucherinnen selbstverständlich h ein Rahmenprogramm parat! Alle sind herzlich willkommen, so der Veranstalter. red










31.12.2023 • 11:58 Uhr

Silvester: Polizeigewerkschaft erwartet «Belastungsprobe»

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) erwartet mit Blick auf Silvester erneut große Herausforderungen für Einsatzkräfte. «Die Silvesternacht wird wie in der Vergangenheit eine
Belastungsprobe für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte», sagte der
GdP-Bundesvorsitzende Jochen Kopelke den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). Zugleich warnte er vor Alarmismus. «Die Gesellschaft wird nicht immer brutaler», betonte er. «Feststellbar sind aber Gruppen, für die schwere Gewalt etwas Normales ist.» epd










31.12.2023 • 11:57 Uhr

Verkehrsunfall auf einem Parkplatz mit einer leichtverletzten Person

Ereignisort: Northeim, Nordhäuser Weg, Parkplatz, Ereigniszeit: Samstag, 30.12.2023, 18.35 Uhr.
Am Samstagabend parkte ein 43-jähriger Fahrzeugführer aus Nordrhein-Westfalen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts im Nordhäuser Weg aus einer Parkbox aus. Beim Ausparken übersah er den vorbeifahrenden Pkw einer 27-jährigen Fahrzeugführerin aus Katlenburg-Lindau und es kam zum Zusammenstoß.
Durch den Aufprall wurde die 27-jährige leicht verletzt. Eine sofortige medizinische Behandlung vor Ort war nicht erforderlich. An beiden Pkw entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.000 Euro. hei










31.12.2023 • 11:55 Uhr

Alfeld: Brand in einer Wohnung - Gott sei Dank Niemand verletzt aber 20.000 Euro Schaden

Am 30.12.2023 um 23:25 Uhr wurde der Feuerwehr ein Brand im Schützenweg in Röllinghausen bei Alfeld (Landkreis Hildesheim) gemeldet. Das Feuer wurde in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses entdeckt. Alle Personen entfernten sich anschließend unverletzt aus dem Gebäude. Die Löschmaßnahmen erfolgten durch die Freiwilligen Feuerwehren aus Alfeld, Röllinghausen und Gerzen. Der entstandene Sachschaden wurde auf 20000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. cmü










31.12.2023 • 11:54 Uhr

Silvester: Nationalpark Harz erinnert an Feuerwerksverbot

Der Nationalpark Harz hat an alle Besucher appelliert, sich zum Schutz der Tiere und Pflanzen strikt an das ganzjährige Feuerwerksverbot zu halten. Gäste könnten zu Silvester mit ein wenig Glück und einer klaren Nacht in einer der dunkelsten Regionen Deutschlands stattdessen zahlreiche Sterne und die Milchstraße besonders gut sehen, sagte Sprecher Martin Baumgartner am Freitag.

Für die Tiere seien sowohl das Knallen als auch die Licht- und Blendwirkung von Feuerwerkskörpern ernst zu nehmende Gefährdungen. Tiere könnten sich an Verkehrsgeräusche oder stark benutzte Wege mehr oder weniger gut gewöhnen, unterstrich der Nationalparksprecher. Plötzliches Feuerwerk oder Knallen werde hingegen als «hochgradige Bedrohung» erkannt.

Dies könne zu plötzlichem Fluchtverhalten, unkoordinierten Reaktionen oder zu lebensbedrohenden Gefährdungen führen. Bei Vögeln könne die Blindwirkung sogar zu einem Verlust der Orientierung führen.

Der Nationalpark Harz zählt zu den größten deutschen Waldnationalparks und ist mit Teilen in Niedersachsen undSachsen-Anhalt der erste länderübergreifende Nationalpark. Er
erstreckt sich auf einer Fläche von 25.000 Hektar. Rund 97 Prozent sind mit Wald bedeckt. epd










31.12.2023 • 11:51 Uhr

Arbeitsagentur Göttingen aktuell: Wenn es im Studium nicht rund läuft …

Studierende, die an ihrer Studienwahl zweifeln oder ihr Studium bereits an den Nagel gehängt haben, können sich am 10. Januar über vielfältige Alternativen informieren. Neben der Vorstellung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten berichten Studienfachwechsler, Arbeitgeber und Studienaussteiger von ihren persönlichen Erfahrungen.

Wie geht es weiter, wenn die Entscheidung für ein Studium oder einen konkreten Studiengang vielleicht nicht die richtige war? Wenn das Studium nicht den Vorstellungen oder den eigenen Stärken passt? Wenn Prüfungsangst, Leistungsdruck oder finanzielle Nöte zum Studienabbruch zwingen? Das ist keine Seltenheit, denn etwa jeder vierte Studierende verlässt in Deutschland die Universität oder die Fachhochschule ohne Abschluss. Und nicht selten wechseln Studierende im Laufe der Zeit auch ein Studienfach oder ihren Studiengang.

Um junge Menschen mit ihren Studienzweifeln oder nach dem Studienabbruch nicht allein zu lassen, haben das Hochschulteam der Agentur für Arbeit Göttingen und die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Georg-August-Universität eine Informationsveranstaltung organisiert. Die rund zweistündige Veranstaltung findet am Mittwoch, 10. Januar, in der Georg-August-Universität Göttingen im Zentralen Hörsaalgebäude, Hörsaal 005, Platz der Göttinger Sieben, statt. Sie beginnt um 18:15 Uhr.

Neben Berufs- und Studienberaterinnen der Agentur für Arbeit und der Zentralen Studienberatung sind auch Studienfachwechsler mit an Bord, die über ihre Erfahrungen berichten. Aus der betrieblichen Praxis berichtet die Personalchefin von Net@Vision gemeinsam mit einem Studienaussteiger, der als Auszubildender im Unternehmen den Neustart gewagt hat. red










31.12.2023 • 11:50 Uhr

Scholz in Neujahrsansprache: „Wir müssen uns verändern!“ redet er den Bürgern ins Gewissen

Die Welt verändere sich, deshalb müsse es auch Deutschland tun, sagt Kanzler Scholz in seiner Neujahrsansprache. Er sehe Sorgen und Unzufriedenheit, sagt er und zeigt sich zugleich zuversichtlich: «Wir in Deutschland kommen da durch.»

In seiner Neujahrsansprache hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mehr Bereitschaft zur Veränderung und zum Kompromiss angemahnt. Die Welt sei «unruhiger und rauer» geworden, sagte Scholz mit Blick auf den Krieg gegen die Ukraine und den Angriff der Hamas
in Israel. Sie verändere sich «in geradezu atemberaubender Geschwindigkeit». «Auch wir müssen uns deshalb verändern», meinte Scholz in der traditionellen Fernsehansprache zum Jahreswechsel, die am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Fernsehn ausgestrahlt wird.
Vielen bereiteten die Veränderungen Sorgen, sagte der Kanzler. Bei einigen sorge das auch für Unzufriedenheit. «Ich nehme mir das zu Herzen», beteuerte Scholz. Zugleich wisse er: «Wir in Deutschland kommen da durch.» Der Regierungschef verwies darauf, dass manche befürchteten Szenarien nicht eingetreten seien. «Die Inflation ist
gesunken. Löhne und Renten steigen. Die Gasspeicher sind für diesen Winter randvoll», nannte er als Beispiele.

Er räumte zugleich ein, Investitionen in die Bahn, in Straßen, die Energiewende und die Wirtschaft seien vor dem Hintergrund des Haushaltsurteils des Bundesverfassungsgerichts «nicht einfacher geworden». Nicht alle Vorhaben könnten nun umgesetzt werden. Auch im
kommenden Jahr werde aber eine «Rekordsumme» investiert. Zudem würden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entlastet. «Eine vierköpfige
Familie mit einem normalen Einkommen hat dadurch im nächsten Jahr mehr als 500 Euro zusätzlich zur Verfügung», beruhigte Scholz kritische Bürger.

Umfragen bestätigen: Kanzler
so unbeliebt wie noch nie

Noch nie war dem Vernehmen nach aktuell ein Kanzler so unbeliebt in der Masse der Bevölkerung wie derzeit Olaf Scholz. Gegen die umstrittene Politik seiner Ampel-Regierung stehen 2024 Proteste und mögliche Wahlschlappen bei drei Landtagswahlen im Osten Deutschlands und bei der Europawahl ins Haus. red/epd










30.12.2023 • 20:49 Uhr

Sebastian Lechner dankt den Hilfskräften im Hochwassereinsatz

CDU-Landeschef Sebastian Lechner erklärt in einem Statement:

„Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die keine besinnlichen Feiertage haben, weil ihre Keller volllaufen oder sie ihr Hab und Gut gegen das Hochwasser sichern müssen. Bewundernswert ist das Engagement der vielen haupt- und ehrenamtlichen Helfer, die auch über die Feiertage unermüdlich im Einsatz sind, um die Folgen des Hochwassers einzudämmen. Unsere Helfer stehen ununterbrochen im Einsatz, um die Schäden und die Gefahr für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Wir sind ihnen zu tiefem Dank verpflichtet.“ red/ Foto: privat










30.12.2023 • 19:33 Uhr

Hochwasser-Einsatz: Pumparbeiten im Tierpark

Einsatzkräfte des Technisches Hilfswerks (THW) unterstützen derzeit vielerorts in Niedersachsen. Allein am Samstag sind mehr als 400 THW-Kräfte im Bundesland im Einsatz. Ein Schwerpunkt bildet die Einsatzstelle am Serengeti-Park in Hodenhagen. "Rund 50 unserer Ehrenamtlichen speisen vor Ort an Versorgungseinrichtungen Strom ein und pumpen Wasser aus betroffenen Bereichen heraus", sagt Manuel Almanzor, Landesbeauftragter für Bremen und Niedersachsen.

Mit Hochleistungspumpen befreien THW-Kräfte derzeit Zuwegungen und Flächen am Serengeti-Park in Hodenhagen. Gemeinsam mit Helferinnen und Helfern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Niedersachen (DLRG Niedersachsen) verlegten die THW-Kräfte Schläuche bis in die Mitte der angrenzenden Meiße, um eine bessere Verteilung des eingeleiteten Wassers sicherzustellen. Die dort eingesetzten Pumpen haben eine gesamt-Pumpleistung von 109.000 Litern pro Minute. Zur Unterstützung der Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen aus Bremen und Niedersachsen sind weitere dieser Fachgruppen aus dem THW-Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland in Niedersachsen im Einsatz.

Zusätzlich betreiben die THW-Kräfte mehrere Netzersatzanlagen zur Stromeinspeisung. Die mobilen Generatoren werden benötigt, um die Trinkwasseraufbereitung des Parks sowie die Beheizung der Stallungen sicherzustellen. Die Gesamtleistung der eingesetzten Aggregate ist ausreichend, um einen ganzen Straßenzug mit Strom zu versorgen. "Das THW unterstützt sehr effektiv bei der Hochwasserbekämpfung, die Zusammenarbeit ist hervorragend", bedankt sich Carsten Niemann Bürgermeister der Samtgemeinde Ahlden, zu der auch der Ort Hodenhagen gehört, bei den Ehrenamtlichen. Quelle: Technisches Hildwerk/Polizei/ Foto: Marie Betz/Technisches Hilfswerk











30.12.2023 • 19:17 Uhr

Stiftung: Weltbevölkerung steigt auf 8,073 Milliarden Menschen

Zum Jahreswechsel werden nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung 8,073 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Das seien 66 Millionen Menschen mehr als vor einem Jahr, teilte die Stiftung am Sonnabend in Hannover mit. Zwar nehme dieser Wert in absoluten Zahlen weiter zu. Doch der Anstieg verlangsame sich seit Jahrzehnten. Die Stiftung bezifferte die Weltbevölkerungszahl zum Stichtag 31. Dezember rechnerisch auf 8.073.859.407 Menschen. Vor einem Jahr hatte die Zahl erstmals die Acht-Milliarden-Marke überschritten.

Das relative Wachstum der Weltbevölkerung habe sich in den vergangenen 50 Jahren fast halbiert, erläuterte die Stiftung. Das höchste Wachstum sei zwischen 1965 und 1970 erreicht worden. Seitdem gehe der Anstieg zurück - allerdings nicht überall. So wachse in Afrika die größte Jugendgeneration aller Zeiten heran. Dort werden der Stiftung zufolge bis 2080 voraussichtlich 2,5 Milliarden Menschen leben, mehr als doppelt so viele wie heute. epd











30.12.2023 • 19:10 Uhr

Kirchliche Laienbewegung ruft zu Friedenskundgebungen auf

Zum katholischen Weltfriedenstag am Montag, 1. Januar 2024, hat die Gemeinschaft Sant'Egidio zum Gedenken an von Krieg und Terrorismus betroffene Länder aufgerufen. Das Gedenken gelte allen Ländern, «die auf ein Ende von Krieg und Terrorismus warten», erklärte die katholische Laienbewegung am Samstag in Berlin und Rom. Dies gelte ebenso für den «schmerzhaften Konflikt in der Ukraine» wie für den «Konflikt zwischen Israel und der Hamas, der die letzten Monate dieses Jahres geprägt hat».

Die Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert den Angaben zufolge am Neujahrstag auf allen Kontinenten Veranstaltungen, um die Botschaft von Papst Franziskus zu unterstützen. In Rom und in zahlreichen anderen Städten würden sich viele Menschen zu Märschen, Kundgebungen
und Gebetswachen versammeln, hieß es. In Deutschland lädt die Gemeinschaft am 1. Januar zu Veranstaltungen in Berlin, Würzburg und München ein.

Während der Veranstaltungen und Kundgebungen zum Thema «Frieden auf Erden» würden Plakate mit den Namen von Ländern und Regionen der Welt aufgestellt, in denen es Konflikte und weitverbreitete Gewalt gebe. Wissenschaft und künstliche Intelligenz sollten nicht dazu
genutzt wird, immer tödlichere Waffen zu bauen, sondern eine Verbesserung des Lebensstandards und der menschlichen Geschwisterlichkeit herbeiführen, hieß es. epd










30.12.2023 • 19:08 Uhr

Innenministerin Behrens warnt Schaulustige in Hochwasser-Gebieten

Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) hat an Katastrophentouristen appelliert, die Einsatzkräfte in Hochwasser-Gebieten nicht zu behindern. Viele reisten extra an, um
sich die Wassermassen anzusehen, und ignorierten die Absperrungen, sagte Behrens dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» (Sonnabend, online): «Es gab bereits mehrere Fälle, bei denen die ohnehin extrem belastete Feuerwehr liegen gebliebene Schaulustige retten musste.»
Wer selbstverschuldet in Notlagen gerate, müsse damit rechnen, die Rettung auch selbst zu bezahlen.

In den Überschwemmungsgebieten seien sogar schon angeblich Kite-Surfer gesichtet worden, die auf dem Wasser unterwegs seien, berichtete Behrens: «Das ist lebensgefährlich, weil sie im Gegensatz zu bekannten Gewässern gar nicht wissen, welche Hindernisse vor oder unter ihnen auftauchen können.» Sie könne vor so einem «lebensgefährlichen Unsinn» nur warnen, betonte die Ministerin.

Niedersachsen ist nach anhaltenden Regenfällen vom Hochwasser besonders betroffen. Unter anderem traten die Flüsse Aller, Ems, Leine und Weser über die Ufer und überfluteten ganze Landstriche. epd











30.12.2023 • 19:06 Uhr

Katlenburg: Eingeklemmte Fahrerin von Feuerwehr aus verunglückten Wagen gerettet!

Die Ortsfeuerwehren Katlenburg und Berka, sowie der Northeimer Notarzt mit einem Rettungswagen vom Deutschen-Roten-Kreuz Northeim wurden am 30.12.2023 gegen 10:07 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Auf der Kreisstraße 414 Suterode Richtung Katlenburg, war eine 27-Jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Skoda, von Suterode kommend, aus noch ungeklärter Ursache nach links in den Straßengraben gerutscht. Das Fahrzeug kippte mit dem Dach in den Graben, wo es zum Stehen kam. Da die Person sich nicht alleine aus dem Fahrzeug befreien konnte, wurde die Feuerwehr und der Rettungsdienst verständigt. Bevor die Rettungskräfte und der Notarzt an der Einsatzstelle eingetroffen waren, hatte eine Ärztin als Ersthelferin, sich um die eingeschlossene Fahrerin gekümmert. Nach der Befreiung aus dem Fahrzeug mit Rettungsgeräten, wurde die 27-Jährige mit dem Rettungswagen in die Helios Albert-Schweitzer-Klinik nach Northeim gebracht. Im Einsatz waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst Notarzt und Polizei. Der Sachschaden wird von der Polizei mit etwa 7.000 Euro angegeben. Die Feuerwehr hatte die Kreisstraße kurz hinter Katlenburg während des Einsatzes voll gesperrt. red/hl/Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim












30.12.2023 • 13:19 Uhr

Berliner Polizei verbietet Demonstration in Silvesternacht

Die Berliner Polizei hat eine für die Silvesternacht angemeldete pro-palästinensische Demonstration verboten. Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte am Samstag im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Versammlungen würden nur in Ausnahmefällen untersagt, wenn Straftaten im Umfeld oder aus der Versammlung heraus zu erwarten seien. Dies sei bei der im Norden des Bezirks Neukölln geplanten Demonstration der Fall. Der Aufzug unter dem Motto «No Celebration During Genocide» («Keine Feier während eines Völkermords») war nach Polizeiangaben von einer Privatperson für die Silvesternacht angemeldet worden. Er sollte um 22.30 Uhr beginnen.epd










30.12.2023 • 13:18 Uhr

Die gute Nachricht: «Weihnachtstrucker» bringen 6.884 Hilfspakete in Ukraine

Die «Weihnachtstrucker» der Johanniter aus Niedersachsen und Bremen haben zum Jahreswechsel insgesamt 6.884 Hilfspakete für die Ukraine an ihre Partner in Rumänien übergeben. Am frühen Morgen des zweiten Weihnachtstags waren 14 Ehrenamtliche in einem Konvoi mit drei Lastwagen voller Hilfsgüter und zwei Begleitfahrzeugen zu der rund 3.800 Kilometer langen Tour aufgebrochen, wie die Johanniter am Sonnabend mitteilten. Nach vier Tagen kehrten sie erschöpft, aber zufrieden zurück und zogen eine positive Bilanz.

„Wir sind froh, dass alle Ehrenamtlichen im Team diese Fahrt möglich gemacht und sie gut, gesund und ohne Schwierigkeiten überstanden haben», sagte Hannes Wendler vom Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe. Ziel der 36-stündigen Fahrt war das rumänische Bistrita (Bistritz). Dort wurden die Pakete in einem Logistik-Zentrum umgeladen und an langjährige Partner der Johanniter wie das Deutsch-Ukrainische Forum übergeben. Diese transportieren die Hilfsgüter weiter nach Odessa, Poltawa, Kiew, Schytomyr oder Ivano Frankiwsk in der Ukraine.

Für die Aktion hatten die Johanniter seit Mitte November in Niedersachsen und Bremen gesammelt. Privatleute, Vereine, Unternehmen, Kindergärten und Schulen waren zu Spenden aufgerufen. 2024 wollen die «Weihnachtstrucker» erneut auf Tour gehen.epd










30.12.2023 • 13:16 Uhr

In Uslar passiert: Container auf dem Schulhof in Brand gesteckt- Zeugenaufruf der Polizei!

Tatort: Uslar, Kurt-Zimmermann-Straße 1, Tatzeitpunkt: Freitag, 29.12.23, 22.00 Uhr bis 22.40 Uhr:
Die Polizei berichtet soeben: Aus bislang ungeklärter Ursache gerät auf dem Schulhof des Gymnasium Uslar ein 1100 Liter Kunststoffabfallcontainer in Brand. Es entsteht Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder Täterkreis geben können werden gebeten sich bei der Polizei Uslar unter der Telefonnummer 05571/80060 zu melden.st










30.12.2023 • 13:16 Uhr

Kriegsdienstgegner mahnen Schutz ukrainischer Verweigerer an

Ein traditionsreicher Verband von Pazifisten und Wehrpflichtgegnern hat die Bundesregierung zum Schutz ukrainischer Kriegsdienstverweigerer aufgerufen. Solange die Ukraine das
Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung nicht anerkenne, dürfe Deutschland keine Geflüchtete abschieben, denen die Zwangsrekrutierung drohe, sagte der politische Geschäftsführer der «Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen»
(DFG-VK), Michael Schulze von Glaßer, dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Samstag). «Vielmehr muss allen, die sich dem Krieg verweigern, Schutz gewährt werden - sowohl aus der Ukraine als insbesondere auch aus Russland.»

Dem Bericht zufolge halten sich derzeit rund 200.000 ukrainische Männer im wehrfähigen Alter in Deutschland auf. In der gesamten Europäischen Union sind es rund 650.000. epd










30.12.2023 • 13:15 Uhr

Auf K414 bei Katlenburg passiert: Fahrerin (27) verliert in Rechtskurve plötzlich Kontrolle über Auto

Ereignisort: Katlenburg, K414 zwischen Katlenburg und Suterode, Errigniszeitpunkt: Samstag, 30.12.2023, 10 Uhr:
Bei einem Verkehrsunfall am Samstagvormittag wurde eine Person leicht verletzt. Eine 27-jährige Northeimerin befuhr mit ihrem PKW die K414 aus Fahrtrichtung Suterode kommend in Fahrtrichtung Katlenburg.
Aus bislang ungeklärter Ursache verlor die Fahrzeugführerin in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren PKW, kam von der Fahrbahn ab und rutschte anschließend in einen angrenzenden Straßengraben.
Die Fahrzeugführerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und einer
umliegenden Klinik zugeführt. Am PKW entstand ein Sachschaden in Höhe von 7000 Euro.sch










30.12.2023 • 13:14 Uhr

SPD-Klimapolitiker fordert Neustart bei der Wärmewende - Plädoyer für günstigere „Wärmenetze“!

Der SPD-Klimapolitiker Thomas Losse-Müller hat vor dem Inkrafttreten des umstrittenen Heizungsgesetzes zum 1. Januar für einen Neustart bei der Wärmewende plädiert. An der Senkung der Emissionen beim Heizen führe kein Weg vorbei, sagte er der «Neuen
Osnabrücker Zeitung» (Sonnabend). Aber das gehe anders als von
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bisher geplant. Die Politik müsse aufhören, Fehlanreize zu setzen, und dürfe die Last nicht den einzelnen Haushalten aufbürden.

Losse-Müller, ehemaliger SPD-Fraktionschef aus Schleswig-Holstein, ist Gründer der Denkfabrik «Sozial-Klimarat» in Klein Wittensee bei Rendsburg. «Volkswirtschaftlich ist es deutlich günstiger, das Heizen über Wärmenetze gemeinschaftlich zu organisieren, als wenn jeder selbst sein Haus saniert und eine neue Heizung einbauen lässt», sagte er. Seine Prognose: «65 Prozent aller Häuser an Wärmenetze bis 2045, wenn Deutschland klimaneutral sein will: Das ist absolut möglich.»

Die Anschlusskosten pro Haus an ein Wärmenetz bezifferte Losse-Müller mit 30.000 Euro. Das liege deutlich unter den Kosten für eine Wärmedämmung und eine neue Heizung von durchschnittlich 70.000 Euro pro Haus. Daher plädiere er für schuldenfinanzierte Wärmenetze.
Der Staat komme billiger an Geld und die Tilgungslast gerecht verteilen.

«Die allermeisten Menschen wollen das Klima schützen, aber sie können sich kein tolles E-Auto kaufen, ihr Haus sanieren oder ein Solardach montieren», sagte der Politiker. «Und das sorgt für gewaltigen Frust und für Spaltung.» Losse-Müller war 2020 von den Grünen zur SPD gewechselt.epd










29.12.2023 • 18:10 Uhr

Illegale Böllerei: Polizei leitet mehrere Verfahren bei Kontrollen im Göttinger Stadtteil Grone ein

Bei gezielten Kontrollen im Bereich Elmpark und auf dem Jonaplatz hat die Polizei am frühen Mittwoch- und Donnerstagabend (27./28.12.23) im Göttinger Stadtteil Grone mehrere Verfahren u.a. wegen Verstoßes gegen die Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz, Falsche Namensangabe und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen insgesamt fünf Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren aus Göttingen (4) und dem Landkreis Northeim (1) eingeleitet.

Die Überprüfungen standen im Zusammenhang mit dem gemeldeten illegalen Abbrennen von Feuerwerk. Nach entsprechenden Hinweisen von Anwohnenden hat der für den Stadtteil Grone örtlich zuständige Einsatz- und Streifendienst die Präsenz in den letzten Tagen weiter erhöht. Die verstärkte Bestreifung wird angesichts des näher rückenden Silvester weiter fortgesetzt.

Die Beamten gehen allen eingehenden Mitteilungen nach und fahren die gemeldeten Örtlichkeiten an, wenn das sonstige Einsatzaufkommen es zulässt. Allerdings ist festzustellen, dass sich die verursachenden Personen in den meisten Fällen vor Eintreffen der entsandten Funkstreifen bereits vom Ereignisort entfernt haben, was die polizeilichen Ermittlungen erschwert.

Im Rahmen der Kontrollen am Mittwoch und Donnerstag fanden und beschlagnahmten die Einsatzkräfte u. a. bei einem 15-Jährigen einen pyrotechnischen Gegenstand. Mehrere kontrollierte Personen verweigerten zudem die Angabe der Personalien und gaben gegenüber den Beamten unrichtige an, zwei Jugendliche setzten sich gegen die anschließende Identitätsfeststellung körperlich zur Wehr. Verletzt wurde aber niemand. jk











29.12.2023 • 18:04 Uhr

Ende gut, alles gut

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Ein sicherlich anstrengendes und in mancherlei Hinsicht wohl auch unbefriedigendes Jahr 2023 geht zu Ende. Aus Kapitalmarktsicht war es trotz allem ein überaus erfolgreiches Jahr. Anleihen von Staaten und Unternehmen hatten trotz zwischenzeitlich erheblicher Kursschwankungen ein herausragendes Jahr. Mit den Aktienmärkten in Europa und den USA konnten sie freilich nicht mithalten, denn hier gab es über die vergangenen zwölf Monate hinweg Anstiege um rund 20 Prozent. Nahe der unlängst erreichten Höchststände beschließen die Börsen das Jahr 2023. In der verkürzten Handelswoche plätscherten weniger relevante wie wenig überraschende Konjunkturdaten herein und stießen auf einen dünnen und richtungslosen Handel.

In der anstehenden, ersten Woche des neuen Jahres gibt es bei den Euroland-Inflationsdaten direkt einen spannenden Hingucker. Aufgrund sogenannter Basiseffekte wird es einen absehbaren und spürbaren Anstieg der Inflationsrate in der Eurozone für Dezember geben. Wir werden sehen, wie die Aktien- und Rentenmärkte den Sprung der Inflationsrate nach oben verarbeiten. Dieser ist wegfallenden Basiseffekten geschuldet, insbesondere dem staatlichen Heizkostenzuschuss für private Haushalte in Deutschland. Es mag ein kurzes Durchatmen an den Börsen geben. Doch bleiben die Zinssenkungserwartungen an die Notenbanken grundsätzlich marktstützend erhalten. Mithin können wir uns mit dem geldpolitisch konstruktiven Ausblick wohl auf ein gutes neues Kapitalmarktjahr 2024 freuen.











29.12.2023 • 17:58 Uhr

Angst vor drei Wahlen im Osten - Grünen-Chefin heizt Parteien an: AfD nicht das Feld überlassen

Vor den drei Landtagswahlen 2024 in Ostdeutschland hat die Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda Lang die demokratischen Parteien aufgerufen, den Vormarsch der AfD zu stoppen. «Wir müssen hingehen, vor Ort sein, Vorurteile abbauen. Es reicht nicht zu sagen: Wählt demokratisch», sagte Lang dem Berliner «Tagesspiegel» (Freitag, online). Den Menschen müsse konkret gesagt werden, warum es sich vor Ort lohne, demokratisch zu wählen, sagte die Grünen-Vorsitzende und verwies etwa auf die Ansiedlung von Chipfabriken im Osten.

Vor den Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg forderte Lang zudem, die Positionen der in den Umfragen führenden AfD zu widerlegen. epd










29.12.2023 • 17:55 Uhr

Empörung über Disco-Skandal: "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus..."


Jörg Lennart aus Bad Gandersheim über ein skandalträchtiges Discothek-Erlebnis an:
„Deutschland den Deutschen, Ausländer raus…“ … riefen lautstark rund 200 Jugendliche aus Bad Gandersheim, Einbeck und Northeim am Wochenende in einer örtlichen Diskothek. Bei uns vor Ort, nicht im Ausland, nicht in Ostdeutschland. In meiner Heimat. Unsere Kinder, unsere Mitbürger.

Fast 80 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, dem Ende von rechter Gewalt, Hetze und Unterdrückung, müssen wir sehen, wie junge Menschen zu dem Lied des Musikers Gigi D'Agostino die Worte "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus" singen. Um es gleich vorwegzunehmen: Den Betreiber der Diskothek trifft keine Schuld. Dieser hat sich umgehend davon distanziert und der DJ versuchte den Gesang zu unterdrücken. Und wie sich in den letzten Tagen herausgestellt hat, war das definitiv kein Einzelfall. Bei mehreren Feiern im Landkreis wurde das Lied bereits am Abend angestimmt. Weihnachtsfeiern, Abipartys, Geburtstage.

Wie konnte es so weit kommen? Es scheint, als seien 70 Jahre Aufarbeitung und sämtliche Präventionsmaßnahmen nichtig, sobald Alkohol konsumiert wird und im Rausch die individuelle Verantwortung auf die soziale Identität der Gruppe überschrieben wird. Rassismus ist kein Problem mehr einzelner extremistischer Gruppierungen. Die aktuelle Entwicklung zeigt unmissverständlich: Rechter Hass dringt wie ein Virus in die Mitte unserer Gesellschaft ein. Jene Leute, die diese Aussagen wiederholen, sorgen dafür, dass rechtes Gedankengut wieder normalisiert wird und in den alltäglichen Sprachgebrauch aufgenommen wird. Ich frage mich ernsthaft: Wie kann es sein, dass über 200 Menschen "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!" schreien und NIEMAND eingreift oder versucht, den Aufschrei zu unterbrechen? Es ist verdammt nochmal unsere gesamtgesellschaftliche Aufgabe, uns rechtem Hass & Hetze entschieden entgegenzustellen. Haben wir wirklich nichts aus der Vergangenheit gelernt?

Sowohl junge als auch ältere Menschen übernehmen die rechte Ideologie aus den sozialen Medien und verbreiten sie blind weiter. Es ist kein Zufall, dass insbesondere die Akteure aus der rechten Szene die drei beliebtesten Social-Media-Angebote Instagram, Youtube und TikTok tagesaktuell und professionell mit ihrer ideologischen Agenda bedienen. Wer diesen Hass, wenn auch unbewusst, in der Diskothek, auf einem Geburtstag oder auch am Abendbrottisch weiterverbreitet, dient als Steigbügelhalter für rechtsextreme Funktionäre.


Sind es doch vor allem die Leute, die sich am Montag einen Döner bei Ali kaufen, am Dienstag zum Friseur Mahtab gehen, am Mittwoch ihre Oma im Altenheim besuchen, die von Maria gepflegt wird, am Donnerstag zu dem Arzt Nilay ins Krankenhaus müssen oder am Freitag den lokalen Handwerker Adil rufen, weil das Fenster ausgetauscht werden muss.
Deutschland braucht die regulierte Einwanderung in den Arbeitsmarkt, und ich bin dankbar für jeden, der die Chancen unseres Landes anerkennt und sich aktiv in unserer Gemeinschaft einbringt. In der ersten Januarwoche werden die Stimmen wieder laut, welche "die Ausländer" für die Silvesterkrawalle verantwortlich machen. Ja, auch diese Ausnahmen gibt es. Es gibt Menschen, die unsere Verfassung und unser Wertesystem nicht anerkennen. Dafür braucht es einen entschlossenen Rechtsstaat und einheitliche Migrationsverfahren. Was es nicht braucht, ist rechte Hetze, die undifferenziert diese Ereignisse für die eigene Propaganda missbraucht.

Ich sage es klar und deutlich: Wehret den Anfängen. Auch eine NSDAP kam nicht über Nacht an die Macht. Oder um es in den Worten von Erich Kästner zu sagen: "Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. (...) Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat."

Es liegt in unserer Verantwortung, die Grundwerte der Menschlichkeit zu verteidigen und extremistischen Gedanken entgegenzutreten. Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten, indem er sich gegen Hassäußerungen ausspricht, sich für Gleichberechtigung einsetzt und aktiv für eine offene Gesellschaft eintritt.

Liebe Mitmenschen, wer wie ein Nazi denkt und wie ein Nazi spricht, der ist ein Nazi. Geben wir Nationalsozialisten keine Chance. In meiner Welt hat Rassismus keinen Platz. Und bitte lasst solche Aktionen nicht unkommentiert im Raum stehen.
In Besorgnis, Lennart Jörn.










29.12.2023 • 17:50 Uhr

Einbrüche über Weihnachten auch in Göttingen und Bovenden

Nicht nur in Hann. Münden waren Einbrecher über die Weihnachtsfeiertage "aktiv" In Göttingen und Bovenden schlugen unbekannte Täter am 2. Weihnachtsfeiertag (Dienstag, 26.12.23)
gleich dreimal zu.

Aus einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses im Göttinger Elmweg stahlen Diebe in der Zeit zwischen 18.30 und 22.45 Uhr nach ersten Informationen diversen Schmuck. Zuvor hatten sie sich über ein aufgehebeltes Fenster gewaltsam Zutritt verschafft. Der geschätzte Schaden beträgt rund 500 Euro.

In der Breslauer Straße versuchten Unbekannte im Laufe des Tages zwei Terrassentüren eines Einfamilienhauses aufzubrechen. Dabei wurde eine Glasfront beschädigt. Ins Hausinnere gelangten die Einbrecher aber nicht. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

In der Alten Bundesstraße im benachbarten Bovenden stiegen unbekannte Täter in der Zeit zwischen 17.30 und 19.30 Uhr durch eine ebenfalls aufgehebelte Terrassentür in eine Wohnung ein. Sie entkamen unerkannt mit Bargeld und Schmuck. Die genaue Schadenshöhe ist hier offen.

Sachdienliche Hinweise zu allen drei Taten werden unter Telefon 0551/491-2115 entgegengenommen.jk











29.12.2023 • 17:45 Uhr

Polizei und Landkreis geben Hinweise zu Silvester

Der Jahreswechsel soll ein friedliches Fest werden - für Bürgerinnen und Bürger und für Einsatzkräfte. Die Polizeiinspektion Northeim sowie der Landkreis mit seiner Kreisfeuerwehr haben deshalb an Silvester einen besonderen Blick auf Gewalt gegenüber Einsatzkräften. Das gilt für Gewalt gegenüber allen Organisationen, ganz gleich ob körperlich oder verbal.

"Ganz gleich ob im Rettungsdienst, bei der Feuerwehr, THW oder der Polizei: hinter jedem Uniformierten steckt ein Mensch, der sich für die Bürger stark macht. Das scheinen, nicht nur zum Jahreswechsel, einige zu vergessen", sagt Kreisbrandmeister Marko de Klein. Gemeinsam mit der Polizeiinspektion wird in diesem Jahr deshalb verstärkt auf Personen geachtet, die Einsatzkräfte angehen oder mit Böllern bewerfen. "Wir werden keinerlei Gewalt gegenüber Rettungskräften tolerieren und entschieden dagegen vorgehen", sagt Polizeidirektorin Maren Jäschke, Leiterin der Polizeiinspektion. Die Kräfte aus den Rettungsorganisationen, ganz gleich ob im Haupt- und Ehrenamt, werden in diesen Tagen sensibilisiert, Vorfälle sofort zu melden.

"Wir bitten darüber hinaus, die durch die Städte und Gemeinden erlassenen Verbotszonen für Feuerwerk zu beachten", sagt Marc-Dennis Pülm, Leiter Einsatz der Polizeiinspektion.











29.12.2023 • 12:07 Uhr

Feuerwerk- Verbot in Bad Gandersheim und in den Dörfern - Knallerbsen und Heuler sind erlaubt

Auf das Verbot des Abbrennens von Feuerwerk in der Silvesternacht in der Altstadt und in den Dörfern hat die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung in einer amtlichen Bekanntmachung hingewiesen. Dazu wurde eine Karte der Verbotszone veröffentlicht. Die wichtigsten htigster Passage der Bekanntmachung mit dem Signet der Bürgermeisterin ist hier dokumentiert.
Erlaub sind selbstverständlich Minifeuerwekr wie beispielsweise Knallerbsen, Heuler und Wunderkerzen. red/ Greens Ausschnitte Stadtverwaltung













29.12.2023 • 11:50 Uhr

Kreistagsgruppe CDU/FDP Die Unabhängigen dankt für hervorragende Arbeit bei der Hochwasserbekämpfung

Die Hochwassergefahr hat sich in vielen Teilen des Landkreises Northeim um die Weihnachtszeit zugespitzt und teils zu großen Schäden geführt. Die Kreistagsgruppe CDU/ FDP/ Die Unabhängigen dankt den vielen Einsatzkräften und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihre hervorragende Arbeit im Rahmen der Hochwasserbekämpfung.

„Es ist alles andere als selbstverständlich, sich selbst in Gefahr zu begeben, um anderen zu helfen. Umso mehr verdienen die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, THW, DRK, Johannitern und viele anderen ehrenamtlichen Helfern unseren großen Dank für ihren Einsatz“, so die beiden Sprecher der Kreistagsgruppe CDU/ FDP/ Die Unabhängigen Beatrix Tappe Rostalski und Christian Grascha. Diese wichtige Arbeit, die von den unterschiedlichen Hilfsorganisationen Hand in Hand mit großen Engagement geleistet wurde, sei in dieser schwierigen Situation von unschätzbarem Wert.

Auch seitens der Bevölkerung habe man große Dankbarkeit an die Arbeit aller Hilfsorganisationen feststellen können. Ob dies nun Pizza-Spenden oder Ähnliches gewesen sei. „Dieses Hochwasserereignis führt uns deutlich vor Augen, wie wichtig das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern, ob ehrenamtlich oder beruflich, im Bereich des Katastrophenschutzes ist.“, so Tappe Rostalski und Grascha weiter. Diesen Bereich müsse man aber seitens der Politik künftig mehr im Auge behalten und fokussieren. Gerade in einer Zeit, in welcher viele Organisationen Nachwuchskräfte suchen, müsse man eine echte Wertschätzung für die Hilfs- und Rettungsorganisationen etablieren und ihnen die Arbeit so gut als möglich unterstützen und vereinfachen. „Wir werden die Ereignisse intensiv mit der Kreisverwaltung auswerten und Handlungsnotwendigkeiten identifizieren, um mit einem mittelfristigen Plan die Arbeit der Hilfsorganisationen weiter zu stärken“, so Tappe-Rostalski und Grascha. red












29.12.2023 • 11:39 Uhr

MdB Trittin: Habe die Lehren meines Vaters aus der NS-Zeit ernst genommen

Jürgen Trittin (Grüne), ehemaliger Häuserkämpfer in Göttingen, Ex-Minister und immer noch Bundestagsabgeordneter der Grünen in Göttingen ist nach eigenen Worten durch den Vater in seinem Kampf gegen nationalsozialistisches Gedankengut geprägt worden. «Mein Vater hat gesagt, ihr müsst dafür sorgen, dass so was, was wir gemacht haben, nicht wieder passiert. Das habe ich ernst genommen», sagt der 69-Jährige Göttinger der in Berlin erscheinenden „taz“ (Freitag). Nach 25 Jahren im Bundestag scheidet Trittin zu Beginn des nächsten Jahres aus dem Parlament aus.

Trittins Vater gehörte der Waffen-SS an. Nach dem Zweiten Weltkrieg fuhr er mit Jürgen Trittin nach dessen Worten zusammen mit dem jüngeren Bruder in das ehemalige Konzentrationslager Bergen-Belsen. «Ich war da wahrscheinlich 15, mein Bruder war 12 oder 13 Jahre alt, mein Vater hat von seiner Verantwortung erzählt und uns gewarnt», sagte der niedersächsische Grünen-Politiker. epd/Foto: Grüne Göttingen










29.12.2023 • 11:38 Uhr

«Brot für die Welt»-Präsidentin: Böllern nicht verbieten!

Brot für die Welt»-Präsidentin Dagmar Pruin äußert sich skeptisch zur umstrittenen Forderung nach Böllerverboten. «Es geht ja nicht darum, dass wir uns gegenseitig den Spaß verbieten», sagte Pruin dem Portal «domradio.de» zur traditionellen «Brot statt Böller»-Aktion des Hilfswerks. Dabei solle der Gedanke in das Feiern reingenommen werden, nicht so viele Raketen in den Himmel zu schießen, sondern nur die Hälfte und dann mit der anderen Hälfte «Brot für die Welt» zu unterstützen.

Damit werde geholfen, «dass auch andere Menschen feiern können». „Das finde ich eigentlich den richtigen Gedanken“, sagte Pruin dem Kölner Bistumssender in dem am Freitag veröffentlichten Interview.

Die Spendenaktion «Brot statt Böller» zum Kampf gegen den weltweiten Hunger gibt es seit 1981. «Wir hatten letztes Jahr ein Rekordjahr, was den Verkauf von Böllern und von Feuerwerk anging», sagte Pruin. Sie würde sich freuen, «wenn wir statt dieses Knallens und statt der vielen Raketen etwas weniger Raketen im Himmel haben und dafür ein Feuerwerk der guten Arbeit im globalen Süden feiern könnten». epd










29.12.2023 • 11:35 Uhr

Wohnungseinbruch in Alfeld - Bargeld und Goldschmuck geklaut - Polizei sucht Zeugen!

Am 28. Dezember 2023, in der Zeit zwischen ca. 15 bis 21:40 Uhr kam es in der Nordstraße im Alfelder Ortsteil Limmer zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Bislang unbekannte Täter hebelten die Terrassentür auf und verschafften somit Zutritt in das Haus. Dort durchsuchten sie sämtliche Räumlichkeiten und entwendeten nach ersten Erkenntnissen Goldschmuck und Armbanduhren. Der Wert vom Diebesgut kann bisweilen noch nicht
beziffert werden.

Sachdienliche Hinweise in Form von verdächtigen Feststellungen zum dokumentierten Tatzeitraum oder unseriöse Kaufangebote von Goldschmuck, bzw. Armbanduhren erbittet die Polizei Alfeld unter der Telefonnummer 05181/8073-0. neu










29.12.2023 • 11:35 Uhr

ZDF-Journalistin Zimmermann wehrt sich gegen „Staatsmedien»- Vorwurf gegen ZdF und ARD - Akzeptanz schwindet!

Die Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios, Diana Zimmermann, wehrt sich gegen den Vorwurf zu großer Regierungsnähe der öffentlichen Sender ZdF und ARD. Der Vorwurf «Staatsmedien» könne nur von Leuten kommen, die nicht wissen, was das ist, sagte Zimmermann der «Augsburger Allgemeinen» (Freitag) mit Verweis auf ihre frühere Tätigkeit in China.

Die Kritik «beschäftigt uns, aber wir haben gute Argumente dagegen. Und insgesamt ist das Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender gestiegen, auch wenn die absoluten Zuschauerzahlen im linearen Fernsehen abnehmen», meint die 52 Jahre alte Journalistin, die Anfang Dezember die Leitung des Studios in Berlin übernommen hat. Angesichts der unübersichtlichen Nachrichtenlage und der vielen angeblichen Fake News in den sozialen Netzwerken werde täglich deutlich, wie wichtig die Aufgabe sei, gut recherchierte Informationen bereitzustellen.

Nachrichtenmüdigkeit bezeichnet
Zimmermann als alarmierend -

Zimmermann nannte es alarmierend, wenn angesichts zahlreicher negativer Informationen die sogenannte Nachrichtenmüdigkeit steigt. 30 Prozent der Bevölkerung wollten sich gar nicht mehr mit Nachrichten beschäftigen. Dem Vernehmen nach verweigern sich immer mehr Menschen den Nachrichten in den öffentlich-rechtlichen Sendern. Sie seien zu politisch einseitig, wird kritisiert. In den Nachrichtensendungen bemühten sich die Redaktionen laut Zimmermann nun darum, «wenigstens ein leichteres Stück pro Ausgabe anbieten zu können». red/epd










29.12.2023 • 11:34 Uhr

In Hardegsen: Mutiger Zeuge hindert Mann am Fahrraddiebstahl - Täter entkommt unerkannt!

Tatort: Hardegsen, Brinkfeldstraße, Tatzeitpunkt: Donnerstag, 28.12.2023, 16.30 Uhr.
Am Donnerstagnachmittag versuchte eine bislang unbekannte männliche Person ein Fahrrad zu entwenden.
Das Pedelec wurde mittels Kettenschloss an einer Laterne an der hier dokumentierten Örtlichkeit gesichert. Dieses Schloss öffnete der Täter gewaltsam. Ein Wegfahren mit dem Fahrrad war dem Täter jedoch nicht möglich, da ein zusätzliches Speichenschloss angebracht war. Der Täter trug das Fahrrad folglich von der Tatörtlichkeit weg. Dabei wurde er von Zeugen angesprochen, stellte umgehend das Pedelec ab und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung.
Der verursachte Schaden kann bislang nicht beziffert werden.
Weitere Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil











29.12.2023 • 11:31 Uhr

Joan Baez: Ukraine-Krieg stellt mich vor inneren Konflikt

Die US-amerikanische Sängerin Joan Baez fühlt sich als Pazifistin durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine vor einen «großen inneren Konflikt» gestellt. «Ich wünschte, die Ukrainer würden diese Bastarde ausknocken», sagte sie dem Berliner «Tagesspiegel» (Freitag): «Aber dann gehe ich zwei Schritte zurück und denke: Das würde es nur schlimmer machen.» Waffen schützten diese Menschen nicht, sondern führten zu immer mehr Gewalt.

«Je mehr Geld in Waffen fließt, desto weniger wahrscheinlich wird es, dass die Ukraine wieder ein friedliches Land werden kann», sagte die 82-jährige Sängerin, die in den 70er Jahren unter anderem mit ihrem Engagement gegen den Vietnam-Krieg Aufsehen erregte. Deshalb könne sie sich der Forderung nach Waffenlieferungen nicht anschließen. Es gehe um Prioritätensetzung bei der Frage, wie erreicht werden könne, «dass der erste Gedanke nicht ist, dass wir unsere Unterstützung mit millionenschwerer Waffenhilfe zeigen». Mit Blick auf die Bedrohung der Ukraine sagte sie: «Es stimmt, dass ich keine richtige Antwort habe.»

Pazifismus sei «eine nicht-kriegerische Art des Kampfes», sagte Baez weiter. Ähnlich wie beim Ukraine-Krieg wisse sie bei der Lage in Israel und im Gaza-Streifen nicht, was sie tun solle. «Vielleicht bleibt Pazifisten in so einer Situation nur, humanitäre Hilfe zu leisten», betonte sie: «Wie Gandhi gesagt hat: Wenn es keinen Weg aus dem Krieg gibt, bewirb dich als Krankenwagenfahrer.» epd










29.12.2023 • 11:21 Uhr

Meinungs- und Fakten-Markt: "Zum Thema Fakten statt Polemik im Agrardieselstreit aus anderer Sicht"

Zum Thema "Agrardieselstreit" hat sich soeben Landwirt Claus König aus Clus mit einem Beitrag zu Wort gemeldet. Lesen Sie bitte hier sein Statement:

Wer sich die Statisken des Bundes anschaut kann folgendes feststellen.
Der durchschnittliche Gewinn der landwirtschaftlichen Betriebe nach Arbeitskraft, betrug 45000,00 EURO dieser Gewinn enthielt im Durchschnitt 37 Prozent Direktzahlungen (gleich16650EURO) Aus diesem Gewinn müßen die Steuern bezahlt werden davon muß der Lebensunterhalt bezahlt werden. Die Altersvorsorge und sämtliche anderen Sozialleistungen müssen von dem Gewinn entrichtet werden.

Zum Thema der Unterstützung durch die Gemeinschaft, die Bundesfinanzhilfen und Steuervergünstigungen in den Jahren 2021 bis 2024 betrugen nach Bereichen folgende Summen in

Milliarden 2021 2024

Landwirtschaft. 2,6 Mrd. 2,4 Mrd.
Gewerbliche-Wirtschaft. 15,9 Mrd. 26,9 Mrd.
Wohnungswesen. 5,4Mrd. 22,3 Mrd.
Verkehr 8,3Mrd. 9,2 Mrd.

Aus diesen Zahlen geht eindeutig hervor, das die Landwirtschaft eine der wenigen Branchen ist bei der die Subventionen gesunken sind. Zu der Förderung durch die EU und den Bund für die Landwirtschaft möchte ich nur noch folgendes Anmerken. Wenn diese Förderung wegfällt werden sich die Lebensmittel deutlich verteuern, oder sie werden aus dem Ausland eingeführt. Nach welchen Standard dort die Lebensmittel erzeugt werden mag ich nicht beurteilen. Auch die Umweltbilanz ist deutlich negativer. Laut der Bundesregierung ist die Landwirschaft der einzige Wirtschaftsbereich der die Klimaziele erfüllt hat. Claus König /Foto: FisWMG










29.12.2023 • 11:12 Uhr

Bauern-Demo: Auflauf von 60 Traktoren - Protest für eine sichere Zukunft und mehr Wertschätzung

Der Countdown für bevorstehende Protestaktionen in Südniedersachsen, Ostostwestfalen und überall in der Republik läuft. Die Vorbereitungen für flächendeckende Aktionen gegen die umstrittene Agrarpolitik der Ampel-Regierung in Berlin sind angelaufen. Die Bauern gehen für eine bessere Zukunft und mehr Wertschätzung auf die Straßen und Plätze.

Rund 60 Landwirte trafen sich mit ihren Traktoren am Donnerstag, 28. Dezember, am Desenberg in Warburg (Landkreis Höxter). Bei einer angemeldeten Versammlung zum Thema "Situation / Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland" starteten sie eine Kundgebung mit ihren Fahrzeugen. Vom Desenberg setzte sich die ca. 1,5 Kilometer lange Kolonne gegen 16.30 Uhr über die Desenbergstraße auf die B 7 in Richtung Schützenplatz in Warburg in Gang. Nach einer zehnminütigen Standzeit auf dem Schützenplatz fuhr die Versammlung über die B 7 auf die B 252 in Richtung Germete weiter. Auf dem dortigen Parkplatz der Schützenhalle wendete die Kolonne und fuhr wieder zurück zum Startpunkt. Gegen 19.10 Uhr endete am Desenberg die Kundgebung. Insgesamt verlief die Kundgebung der Landwirte friedlich. Innerhalb des Stadtgebiets kam es trotz der zahlreichen Teilnehmer zu keinen wesentlichen Verkehrsstörungen./rek











28.12.2023 • 20:24 Uhr

Bad Gandersheim: Parkscheinautomaten abgeschottet - "Gutes neues Jahr!" gewünscht!

Seit gestern sind alle Parkscheinautomaten in der südniedersächsischen Kur- und Reha-Stadt mit Blechplatten abgeschottet worden. Alljährlich geschieht das zum Schutz der Geräte. Damit wird verhindert, dass mit Knallkörpern in der Silvesternacht Beschädigungen an den Automaten vorgenommen werden können.

Positive Auswirkung seit dem temporären Stillegen der Automaten: Es müssen keine Parkplatzgebühren bezahlt werden. Es reicht die Parkscheibe. Nett istaußerdem der Gruß der Stadtverwaltung. Sie wünscht ein "gutes neues Jahr" - wenn auch ganz ohne Jahreszahl. Es dürfte wohl das 2024 gemeint sein! red/Fotos: FisWMG












28.12.2023 • 20:14 Uhr

Dassel: Diebstahl von 72 Kisten Leergut im Wert von 300 Euro abgeräumt

Bislang unbekannte Täter entwendeten vom Betriebsgelände eines Getränkeherstellers in der Theodor-Storm-Straße in Dassel insgesamt 72 Leergutkisten im Wert von über 300 Euro. Dazu überstiegen sie im rückwärtigen Bereich des Geländes einen Maschenzaun, nahmen die Kisten von den dort gelagerten Paletten und luden diese in einen PKW. Die Tat wurde vermutlich in der Nacht vom 25.12. auf den 26.12.2023 begangen.

Personen, die Hinweise zu dem Tatvorgang geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Dassel oder in Einbeck zu melden.rod










28.12.2023 • 20:09 Uhr

Dreikönigssingen startet in Kempten - Ab 5. Januar 2024 in Kreiensen und Dörfer

Sternsingerinnen und Sternsinger ziehen ab morgen (Freitag) wieder von Haus zu Haus und sammeln Spenden. Das Dreikönigssingen wird mit einem Gottesdienst in Kempten im Bistum
Augsburg eröffnet. Dazu werden etwa 600 Sternsinger erwartet. Das Motto der Aktion lautet «Gemeinsam für unsere Erde - in Amazonien und weltweit». Damit soll auf den Schutz von Umwelt und Kulturen weltweit aufmerksam gemacht werden.

Die Sternsinger in unserer Region sind am Freitag, 5. Januar 2024, und Samstag, 6. Januar 2024, beispielsweise in Kreiensen und umliegenden Dörfern unterwegs.

Die bundesweite Aktion des Kindermissionswerk «Die Sternsinger» findet zum 66. Mal statt. Mit dem eingesammelten Geld werden den Angaben zufolge Projekte für Kinder und Jugendliche in armen Ländern unterstützt. Vor allem in katholischen Regionen ist das Sternsingen weit verbreitet, aber oft beteiligen sich auch evangelische Kirchengemeinden. red/epd/ Foto: FisWMG










28.12.2023 • 18:36 Uhr

Bauern-Angst vor den Wölfen: Herdenschutz hat regionale, praktische und finanzielle Grenzen - Deswegen Abschüsse nötig

Zu viel ist zu viel – das aktuelle Protest-Motto der Bauern gilt auch für Niedersachsens Weidetierhalter. „Der Tisch zu Weihnachten war und ist für die Wölfe in Niedersachsen weiter reichlich gedeckt. Erneut wurden Heiligabend im Landkreis Uelzen 25 Schafe gerissen und sechs Tiere verletzt. Trotz Herdenschutz und Bewachung sind die Wölfe in der Nacht drauf wieder gekommen und haben ein weiteres Schaf getötet und eines verletzt. Das kann und darf 2024 nicht so weitergehen. Die Absenkung des Schutzstatus des Wolfes war längst überfällig, jetzt muss gehandelt werden“, fordern Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, und Jörn Ehlers (Foto), Landvolk-Vizepräsident und Sprecher des Aktionsbündnisses Aktives Wolfsmanagement die politisch Verantwortlichen auf, aktiv zu werden. Wolfsmanagement bedeutet mehr Abschüssen Wölfen. Das aber haut nicht hin. Wölfe stehen unter einem besonderen Schutz. LPD /Foto: LPD










28.12.2023 • 17:47 Uhr

Hochwasser: Deutlicher Rückgang - Schlammwüste auf Gande-Stein-Terrasse in Koppelwiese hinterlassen

Die Pegelstände der Flüsse und Bäche in Südniedersachsen sind im Laufe der letzten 24 Stunden weiter gesunken. Ebenso gehen dem Vernehmen nach die Überflutungen ins der Region sichtbar und faktisch zurück. Die Lage entspannt sich, heißt es bei den Behörden.

In Bad Gandersheim ist heute weitere Folgen sichtbar geworden. Die im Zuge der Landesgartenschau aufwendig installierte Stein- und Sitzterrasse an der Gande in der "Koppelwiese" ( LaGa-Auepark) ist von der übergelaufenen Gande voll erwischt worden. Die edlen Steinstufen sind komplett unter einer Schlammschicht verschwunden. Ebenso war das an einem Teilstück der Uferpromenade der Gande im Sektor Füllekuhle passiert (wir berichteten). red

Die Bilder zeigen die verschlammten Bachterrasse in der "Koppelwiese" in Bad Gandersheim. Außerdem den sinkenden Wasserstand der Bahnunterführung bei der "Alten Trocknung" in Kreiensen. Fotos: FisWMG














28.12.2023 • 17:23 Uhr

Medien-Radar: Wenig attraktive Politik-Talkshows verlieren immer mehr Zuschauer

Die fünf politischen Talkshows im Ersten und Zweiten Fernsehen haben in diesem Jahr Publikum verloren. «Anne Will», «Hart aber fair» und «Maischberger» in der ARD verzeichneten ebenso weniger Zuschauer wie «Maybrit Illner» und «Markus Lanz» im ZDF. ARD und ZDF
begründeten die Zahlen gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit der Nachrichtenlage und dem Konkurrenzumfeld. Die Steigerung der Unattraktivität dieser Politischen-Shows liegt im Trend.

Die ARD-Sendung «Anne Will» blieb der zuschauerstärkste Polittalk im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Das Format erreichte in seinem Abschiedsjahr pro Ausgabe durchschnittlich knapp drei Millionen Zuschauer. Der Marktanteil der 30 ausgestrahlten Ausgaben von «Anne
Will» belief sich 2023 im Schnitt auf 13,1 Prozent. Im Jahr zuvor waren noch es 3,6 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 15,1 Prozent gewesen. Am 3. Dezember lief nach 16 Jahren die letzte Ausgabe von «Anne Will». Den Sendeplatz am Sonntagabend ab 21.45 Uhr im Ersten übernimmt die frühere «Tagesthemen»-Moderatorin Caren Miosga, die am 21. Januar 2024 mit ihrem neuen Talkformat startet. red/epd










28.12.2023 • 17:13 Uhr

«Unwort»-Wahl: Bislang nur 2.100 Einsendungen für 500 lästerliche Begriffe

Für die Wahl des «Unworts 2023» hat die Jury der sprachkritischen Aktion bislang nur 2.100 Einsendungen erhalten. Rund 500 verschiedene Begriffe seien als kritikwürdig vorgeschlagen
worden, sagte die Jurysprecherin, die Marburger Professorin für Pragmalinguistik, Constanze Spieß, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Im Vorjahr waren es knapp 1.500 Einsendungen zu ebenfalls rund 500 Wörtern gewesen. Die Jury nimmt noch bis 31. Dezember weitere Vorschläge entgegen. Die Wahl wird am 15. Januar 2024 verkündet. red










28.12.2023 • 17:05 Uhr

Tat an Heiligabend: Einbrecher stehlen Schmuck aus Einfamilienhaus in Hemeln

Aus einem freistehenden Einfamilienhaus im Hann. Mündener Ortsteil Hemeln (Landkreis Göttingen) haben Unbekannte an Heiligabend (24.12.23) u. a. Schmuck gestohlen. Die Tat ereignete sich zwischen 17.30 und 19.30 Uhr im Sandweg. Das Haus war zu diesem Zeitpunkt unbewohnt. Die Eigentümer befanden sich im Weihnachtsurlaub.

Ersten Ermittlungen zufolge drangen die Einbrecher durch ein im Erdgeschoss aufgehebeltes Fenster in das Objekt ein. Im Innern durchwühlten sie Schränke und sonstige Behältnisse. Die Polizei Hann. Münden geht davon aus, dass mehrere Täter beteiligt waren. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen und auch Fahrzeugen werden unter Telefon 05541/9510 entgegengenommen.jk











28.12.2023 • 15:39 Uhr

Körperverletzung und Bedrohung im Park - Endstation Ausnüchterungszelle

Am Mittwoch, gegen 17.00 Uhr, kam es zu Streitigkeiten in einer Parkanlage im Georgenberg in Goslar zwischen einem 19-jährigen Goslarer und mehreren Passanten. Der alkoholisierte Mann schubste und bedrohte mehrere Personen. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde er nach Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten zur Ausnüchterung dem Gewahrsam der Polizei Goslar zugeführt. Entsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt. red











28.12.2023 • 15:32 Uhr

SPD: Hochwassergeschädigten unbürokratisch helfen – Dank an alle Helferinnen und Helfer

Nach den schweren Hochwasserereignissen aufgrund des Dauerregens über die Weihnachtsfeiertage hat die SPD-Kreistagsfraktion die Landrätin in der ersten Kreisausschusssitzung im neuen Jahr um Unterrichtung über diese Katastrophe gebeten und gleichzeitig beantragt, dabei auch darzustellen, ob und wo die Landrätin noch Handlungsbedarfe für unseren Landkreis sieht, um solche Schadensereignisse zu minimieren und zu verhindern.

In ihrem Antrag stellen Fraktionsvorsitzenden Uwe Schwarz (Bad Gandersheim) und Fraktionsgeschäftsführer Peter Traupe (Einbeck) vorab fest:
„Wir sind uns sicherlich einig, dass derartige Naturereignisse kaum zu verhindern sind und die Einsatzkräfte in unserem Landkreis wieder einmal eine hervorragende Arbeit geleistet haben und wir diesen ehrenamtlichen Einsatz nicht hoch genug bewerten können. Hochachtung, Dank und großen Respekt verdienen die vielen hundert Einsatzkräfte, die anstatt Heiligabend und die Weihnachtstage mit ihren Familien zu verbringen im Einsatz waren, um die Auswirkungen dieser Naturgewalten auf die Menschen in der Region einzudämmen“.

Die SPD-Kreistagsfraktion geht ferner davon aus, dass durch die Überflutungen in Wohnbereichen viel zusätzlich zu entsorgender Abfall und insbesondere Sperrmüll entstehen. Sie hat deshalb die Landrätin auch um Klärung gebeten, ob und inwieweit die Kreisabfallwirtschaft im Landkreis auf solche Ereignisse vorbereitet ist und wie betroffenen Bürgerinnen und Bürgern in solchen Situationen kurzfristig und unbürokratisch bei der Entsorgung dieser Abfälle geholfen werden kann. red













28.12.2023 • 15:29 Uhr

Café Kinderwagen in Bad Gandersheim ab dem 03.Januar 2024 in der Moritzstraße - Jeden Mittwoch von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet

Der beliebte Eltern-Kind-Treff „Café Kinderwagen“ in Bad Gandersheim findet ab Mittwoch, den 03. Januar 2024, im Haus der Gemeinwesenarbeit in der Moritzstr. 6 in Bad Gandersheim statt. Jeden Mittwoch ab 15.30 Uhr ist das Café in der Moritzstraße geöffnet.

Das Café Kinderwagen wird auch weiterhin von der erfahrenen Hebamme Ingrid Lohmann begleitet. „Ich freue mich über den Kontakt zu den Eltern, die ich bei Fragen zur Pflege und Entwicklung ihrer Säuglinge und darüber hinaus gut unterstützen kann“, so die Hebamme. Zudem freut Sie sich auch immer über neue Gesichter im Café.

Mütter und Väter können bei einer Tasse Tee oder Kaffee mit Anderen ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen und sich über Erlebtes mit den Kindern austauschen. Die Kinder haben die Gelegenheit andere Kinder kennenzulernen und die zahlreichen vorhandenen Spielgeräte zu erkunden.

Michaela Unger vom Fachbereich Kinder und Familie im Landkreis Northeim freut sich ebenfalls über den neuen Standort des Cafés. „Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen von der Werk-statt-Schule, die ihre Türen kurzfristig und unkompliziert für uns öffnen“, so Michaela Unger. „Es macht einfach Sinn, das Café dort anzubieten, wo sich ohnehin Eltern mit ihren Kindern aufhalten. Die Gemeinwesenarbeit und das Familienservicebüro vor Ort halten tolle Freizeit- und Beratungsangebote bereit“.

Das Café Kinderwagen findet nun immer mittwochs in der Zeit von 15.30 Uhr – 17.00 Uhr in der Moritzstr. 6 in Bad Gandersheim statt und ist für Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr geeignet. Die Treffen sind kostenlos, unverbindlich und ohne Anmeldung.

Weitere Informationen zum Café Kinderwagen in Bad Gandersheim gibt es bei Ingrid Lohmann. Sie ist unter der Tel. 05183 56 32 oder per E-Mail lohmann.ingrid@online.de zu erreichen. Auch auf der Homepage des Landkreises unter landkreis-northeim.de/fruehehilfen gibt es dazu Informationen.

Michaela Unger vom Landkreis Northeim und Frau Lohmann bedanken sich außerdem beim Roswitha Gymnasium Bad Gandersheim, welches bisher die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. lpd











28.12.2023 • 15:21 Uhr

SPD-Heil will Sanktionen bei Jobverweigerern verschärfen, kündigt der Minister an

Im Zuge der Kürzungen im Haushalt für das kommende Jahr will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Sanktionen beim Bürgergeld verschärfen. Wer sich allen Jobangeboten verweigere, «muss mit härteren Konsequenzen rechnen», kündigte Heil in der «Bild»-Zeitung für einen am Freitag online veröffentlichten Bericht an. Wie aus einem Entwurf hervorgeht, der sich derzeit in der regierungsinternen Abstimmung befindet und dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt, soll der sogenannte Regelbedarf künftig für bis zu zwei
Monate komplett gestrichen werden, «wenn erwerbsfähige Leistungsberechtigte sich willentlich weigern, eine zumutbare Arbeit aufzunehmen».

Leistungen für die Kosten von Unterkunft und Wohnung sollen den Plänen zufolge auch im Fall einer kompletten Streichung des Regelbedarfs weiter gezahlt werden. Das Bürgergeld, das in diesem Jahr die Hartz-IV-Leistungen abgelöst hat, kann derzeit um bis zu 30 Prozent gekappt werden. Laut Gesetzentwurf könnten durch die Sanktionsverschärfung rund 170 Millionen Euro pro Jahr gespart werden, wovon der Bund einen Hauptteil von 150 Millionen Euro einbehalten würde. 20 Millionen Euro entfielen demnach auf die Kommunen. epd










28.12.2023 • 15:17 Uhr

Heute Riesenaufreger in Northeim! Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten in der Innenstadt

Ereignisoprt: Northeim, Breite Straße/ Alte Poststraße, Ereigniszeitpunkt: Heute, Donnerstag, 28.12.2023, 09.12 Uhr
Am Donnerstagmorgen kam es in der Northeimer Innenstadt zu einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Über Notruf wurde gegen 09.12 Uhr mitgeteilt, dass sich auf Grund andauernder persönlicher Schwierigkeiten um das Wohlbefinden eines 26-jährigen Mannes aus Northeim gesorgt wird.
Die ersten Polizeikräfte vor Ort stellten fest, dass sich der 26-jährige Mann innerhalb seiner Wohnung verbarrikadiert hatte. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich die Person in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde zunächst durch die Polizei die Wohnungstür geöffnet. Eine Absuche der Einzimmerwohnung nach weiteren Person verlief negativ. Der letzte Wohnraum konnte auf Grund einer zugestellten Tür vorerst nicht betreten werden.

Über eine Drehleiter der Feuerwehr Northeim war es Polizeikräften gelungen den betroffenen Wohnraum von außen in Augenschein zu nehmen. Dort konnte der 26-jährige Mann festgestellt werden. Auf Ansprache reagierte die Person nicht. Hinzugezogene Kräfte der Verhandlungsgruppe gelang es ebenfalls nicht eine hinreichende Kommunikation zu dem Mann aufzubauen.

Schließlich konnte die Polizei durch eine Ablenkung von außen (Ertönen des Martinhorns) den Zugang zum betroffenen Wohnraum ermöglichen und die Person widerstandslos in Gewahrsam nehmen. Der 26-jährige Mann wurde medizinisch erstversorgt und anschließend zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen der Polizeidienststelle Northeim zugeführt.
Während des Einsatz war die Alte Poststraße/ Breite Straße für rund drei Stunden gesperrt. Der Auslöser des psychischen Ausnahmezustandes ist bislang nicht bekannt. Die Polizei Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen.










28.12.2023 • 15:13 Uhr

Ermittlungserfolg der Polizei Hannover und Staatsanwaltschaft Hildesheim - Beschlagnahme von Diebesgut und Falschgeld

Der Polizei Hannover ist am Dienstag, 19.12.2023, ein Durchsuchungserfolg in einem seit mehreren Monaten geführten Ermittlungsverfahren wegen Bandendiebstahls gelungen. Die Einsatzkräfte durchsuchten mehrere Wohnungen und Geschäfte im Stadtgebiet Hannover, Laatzen, Langenhagen und Ronnenberg und beschlagnahmten dabei Diebesgut und Falschgeld.

Bereits seit Mai dieses Jahres ermitteln die Polizei Hannover und die Staatsanwaltschaft Hildesheim gegen eine Gruppe Jugendlicher, die im Verdacht stehen, in mindestens 65 Fällen Diebstähle und Einbrüche aus und in Handygeschäfte begangen zu haben. Bereits im November konnten fünf Tatverdächtige im Alter zwischen 14 und 17 Jahren festgenommen werden. Die Festgenommenen befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft. Ihnen wird bandenmäßiger Einbruchdiebstahl vorgeworfen.

Am Dienstagvormittag vollstreckten Einsatzkräfte einer eigens für diese Fälle eingerichteten Ermittlungsgruppe dann sieben Durchsuchungsbeschlüsse in Privatwohnungen und Geschäftsräumen in der Region Hannover. Bei den umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen stießen die Beamtinnen und Beamten auf 45 Mobiltelefone, die aus den Einbrüchen stammen, gefälschte Elektroartikel, elektronische Datenträger und Falschgeld in vierstelliger Höhe. Die Polizei beschlagnahmte die Gegenstände und leitete Ermittlungsverfahren wegen Geldfälschung, Hehlerei und des Verstoßes gegen das Markengesetz ein. red











28.12.2023 • 15:12 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 1. Kalenderwoche 2024

In der Woche vom 01.01.2024 bis 07.01.2024 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:

Dienstag 02.01.2024, Raum Northeim / Moringen
Mittwoch 03.01.2024, Raum Einbeck / Dassel
Donnerstag 04.01.2024, Raum Bad Gandersheim / Kalefeld
Freitag 05.01.202, Raum Katlenburg-Lindau / Nörten-Hardenberg

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (01.01.) bis voraussichtlich Dienstag (02.01.) im Raum Northeim und von Mittwoch (03.01.) bis voraussichtlich Donnerstag der kommenden Woche (11.01.) im Raum Einbeck eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam. lpd / Fotos: FisWMG












28.12.2023 • 14:54 Uhr

Maskierter Messer-Mann überfällt Tankstelle - Täter gelingt Flucht mit einem Batzen Bargeld

Am Mittwochabend, 27.12.2023, hat ein unbekannter Mann eine Tankstelle in der Steuerwalder Straße in Hildesheim überfallen. Der Täter erbeutete Bargeld und flüchtete anschließend unerkannt. Die Polizei Hildesheim ermittelt wegen eines schweren Raubdelikts sucht mögliche Zeugen.
Bisher vorliegenden Erkenntnissen zufolge betrat der maskierte Unbekannte gegen 18:30 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle. Unter Vorhalt eines Messers forderte er von der anwesenden Angestellten die Herausgabe von Geld und erlangte so einen dreistelligen Betrag, mit dem er die Flucht antrat.

Durch die Polizei wurde unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen nach dem Flüchtigen eingeleitet, die jedoch erfolglos verlief.

Der Täter soll ca. 180 cm groß und schlank sein. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke, einem dunklen Kapuzenpullover sowie einer dunklen Hose.

Zeugen, die Angaben zur Tat bzw. zum Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05121/939-115 auf der Wache in der Schützenwiese zu melden. jpm










28.12.2023 • 14:48 Uhr

Um 13 Uhr in Northeim: Mit Faust ins Gesicht 57-Jährigen niedergestreckt - Streitigkeiten enden in Körperverletzung

Tatort: Northeim, Fuchsbäumer Weg, Tatzeitpunkt: Mittwoch, 27.12.2023, 13 Uhr:
Am Mittwoch kam es gegen 13.00 Uhr zwischen einem 59-jährigen Mann und einem 57-jährigen Mann zu zunächst verbalen Streitigkeiten. Die Streitigkeiten zwischen den beiden in Northeim wohnenden Männern eskalierte im weiteren Verlauf soweit, dass der 59-jährige Mann seinem Streitgegner mit der Faust ins Gesicht schlug und zu Boden schubste.
Der 57-jährige erlitt durch den Angriff Verletzungen, welche in einem umliegenden Krankenhaus behandelt werden mussten.

Die Hintergründe der Streitigkeit sind bislang noch unklar. Gegen den 59-jährigen Mann wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. mil










28.12.2023 • 14:40 Uhr

Mittelmeer: Hilfsorganisationen retten 444 Flüchtlinge mit ihren sicheren Schiffen

Die «Ocean Viking» und andere Hilfsorganisationen haben 444 Flüchtlinge im Mittelmeer auf sichere Schiffe aufgenommen und gerettet. Sie alle wollen nach Europa und Asyl beantragen.
Wie die private Hilfsorganisation SOS Méditerranée, die das Schiff betreibt, am Mittwochabend mitteilte, wurden die Flüchtlinge aus Afika bei drei Einsätzen an Bord genommen. Unter den Überlebenden seien mehrere Minderjährige sowie zwei schwangere Frauen, schrieben die Seenotretter im Internetdienst X. Die Behörden in Italien wiesen dem Rettungsschiff demnach den Hafen von Bari zu.

Bei einem ersten Einsatz in der Nacht auf Mittwoch rettete die „Ocean Viking» den Angaben zufolge 122 Flüchtlinge. Am Mittwochmittag seien 106 weitere Flüchtlinge von einem Holzboot an Bord genommen worden. Dieser Einsatz sei von den italienischen Behörden koordiniert worden, erklärte SOS Méditerranée. 16 weitere Flüchtlinge und Migranten seien von einem nicht mehr seetüchtigen Glasfaserboot gerettet worden. Einige Überlebende seien chronische erkrankt.

Über die Weihnachtstage hatten auch die «Sea-Eye 4» und d „Sea-Watch 5» jeweils mehr als 100 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer auf ihre Schiffe aufgenommen. Die beiden von privaten Hilfsorganisationen betriebenen Rettungsschiffe steuerten daraufhin ebenfalls Häfen in Italien an. epd










28.12.2023 • 14:35 Uhr

Frau von Glatzen-Mann verfolgt und unsittlich am Po berührt - Täter unbekannt - Zeugen für sexuelle Belästigung gesucht

Erst am heutigen Donnerstag, 28. Dezember 2023, berichtet die Göttinger Polizei über einen Fall, der sich schon vor ein er Woche ereignete. Ein etwa 40 Jahre alter Mann hat demnach bereits am 21. Dezember (Donnerstag) gegen 11.20 Uhr im Bovender Mühlenweg eine Frau verbal belästigt und unsittlich am Po berührt. Der Unbekannte und das Opfer hatten zuvor zusammen seit Göttingen-Weende in der Buslinie 34 gesessen. An der Haltestelle am Bovender
Rathausplatz stiegen beide aus.

Der als ca. 180 Zentimeter groß beschriebene Mann verfolgte die Frau nach deren Schilderungen anschließend etwa einen Kilometer bis in den Mühlenweg. In Höhe der Haunummer 6a kam es dann zu dem beschriebenen Vorfall. Unmittelbar danach entfernte sich der Unbekannte in Richtung des Kreisels.

Täterbeschreibung: ca. 40 Jahre alt, ca. 180 Zentimeter groß, normale Statur, breite Schultern, hohe Stirn, helle Augenbrauen, helle Augen, insgesamt markantes Gesicht, sehr kurzes, blondes Haar bzw. Glatze, bekleidet mit einer sportlichen Kapuzenjacke. Der Unbekannte hatte außerdem einen grün/gelben Rucksack und zwei große Einkaufstaschen dabei.

Die Polizei Göttingen hat ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet.

Zeugen des Geschehens oder Mitfahrende, die den Unbekannten am 21.12.23, etwa zwischen 11.15 und 11.20 Uhr in der Buslinie 34 von Weende nach Bovenden gesehen haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 zu melden. Auch sonstige sachdienliche Hinweise zu dem Gesuchten werden unter dieser Rufnummer von der Polizei Göttingen entgegengenommen. jk










28.12.2023 • 14:31 Uhr

Göttingen: „Himmlisches Blau“ – Führung durch die Kirchenkunstsammlung am 4. Januar

„Himmlisches Blau“ heißt die Führung durch die Kirchenkunstsammlung des Städtischen Museums Göttingen, die am Donnerstag, 4. Januar 2024, um 17.30 Uhr angeboten wird.
Teilnehmende können in 30 Minuten spannende Einsichten in die 600-jährige Geschichte der Mariendarstellungen in Südniedersachsen gewinnen und dabei Interessantes über die Farbe Blau erfahren. Diese ist in der christlichen Kunst Maria als Mutter des Sohn Gottes zugeordnet. Anhand unterschiedlicher holzgeschnitzter Marien werden die sich im Laufe der Jahrhunderte ändernden Marientypen und ihre Ausgestaltung mit der Farbe Blau erläutert.

Darüber hinaus wird auf Exponate wie Christus- und Heiligendarstellungen, Emporenmalereien und Kruzifixe sowie auf Werke von Bartold Kastrop verwiesen. Der niedersächsische Bildschnitzer wurde um 1460 in Nörten geboren und verstarb 1531 in Göttingen.
Die Teilnahme an der Führung im Städtischen Museum, Ritterplan7/8, kostet 3 Euro. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
„Himmlisches Blau“ – Weiterer Führungstermin im Januar

Eine weitere Führung zu diesem Thema bietet das Städtische Museum Göttingen am Sonntag, 21. Januar 2024, um 11.30 Uhr. pdg










28.12.2023 • 14:28 Uhr

Im Greener Lebensmittelladen passiert: Mehrere Tabakwaren entwendet

Tatort: Einbeck/ Ortsteil Greene, Montag, 25. Dezember 2023, 12 Uhr, bis Mittwoch, 27.l2.2023, 07 Uhr: Die Polizei in Northeim berichtet dazu soeben: Mindestens eine bislang unbekannte Person hebelte eine Hintertür eines Lebensmittelgeschäftes auf und entwendete unter anderem diverse Tabakwaren sowie Bargeld und ein Mobiltelefon. Anschließend flüchtete die Person unentdeckt in unbekannte Richtung. Es entstand eine Gesamtschadenshöhe von etwa 930 Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










28.12.2023 • 14:25 Uhr

Was sich im nächsten Jahr für Familien mit Kindern ändert - Alles hier dargestellt!

Im kommenden Jahr steigt der Kinderzuschlag, ebenso der Kinderfreibetrag. Eltern erhalten mehr Kinderkrankentage, Alleinerziehende einen höheren Unterhaltsvorschuss. Ein Überblick
über das, was sich für Familien ändert:

* KINDERZUSCHLAG: Der Kinderzuschlag steigt zum 1. Januar von bis zu 250 Euro auf bis zu 292 Euro pro Monat und Kind. Ihn erhalten Eltern, die zwar genug für sich selbst verdienen, deren Einkommen aber nicht oder nur knapp ausreicht, um den gesamten Bedarf der Familie zu decken.
* KINDERFREIBEITRAG: Der Kinderfreibetrag erhöht sich für das Jahr 2024 um 360 Euro auf 6.384 Euro pro Kind. Der Freibetrag wird bei der Einkommensteuer berücksichtigt und führt dazu, dass Eltern weniger Steuern zahlen müssen.
* UNTERHALTSVORSCHUSS: Der Unterhaltsvorschuss wird zum Jahreswechsel erhöht. Ihn können Alleinerziehende beantragen, die vom anderen Elternteil keinen oder unregelmäßig Unterhalt bekommen. Ab Januar beträgt der Vorschuss
- für Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren monatlich bis zu 230 Euro -
und damit 43 Euro mehr als derzeit,
- für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren monatlich bis zu 301 Euro
(plus 49 Euro),
- und für Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren monatlich bis zu 395
Euro (plus 57 Euro).
* KINDERKRANKENTAGE: Die Anzahl der regulären Kinderkrankentage erhöht sich - gegenüber den Jahren vor der Corona-Pandemie - von 10 auf 15 Arbeitstage pro Kind und Elternteil im Jahr. Für
Alleinerziehende sind es statt 20 nun 30 Arbeitstage. Bei mehreren Kindern können künftig insgesamt bis zu 35 Arbeitstage pro Elternteil genommen werden oder 70 Arbeitstage im Falle von Alleinerziehenden.
Wird ein Kind stationär behandelt, gibt es ab 2024 einen zeitlich unbegrenzten Anspruch auf Kinderkrankengeld. Diese Regelung entlastet gesetzlich krankenversicherte Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, nachdem die Corona Sonderregelungen ausgelaufen sind.
* ELTERNGELD: Die Koalitionsfraktionen der Bundesregierung haben sich auf Änderungen beim Elterngeld geeinigt. Die neuen Regelungen sehen vor, dass die Grenze des zu versteuernden Einkommens, ab der der Anspruch auf Elterngeld entfällt, zum 1. April für gemeinsam Elterngeldberechtigte von 300.000 Euro auf 200.000 Euro abgesenkt wird. Für Alleinerziehende soll ab 1. April eine Einkommensgrenze von 150.000 Euro gelten. Derzeit liegt sie bei 250.000 Euro.
Außerdem wird die Möglichkeit des gleichzeitigen Bezugs von Elterngeld neu geregelt. Ein gleichzeitiger Bezug von Basiselterngeld soll künftig nur noch für maximal einen Monat bis zum 12. Lebensmonat des Kindes möglich sein.epd










28.12.2023 • 14:24 Uhr

Was ist da passiert? Im Kreis Northeim haben Einwohner überdurchschnittlich oft Zu hohen Bluthochdruck!

Niedersachsächsinnen und Niedersachsen haben überdurchschnittlich oft Bluthochdruck. Wie die Krankenkasse Barmer am Donnerstag in Hannover mitteilte, leiden 153 von 1.000 Einwohnern zwischen 18 und 64 Jahren an Hypertonie. Im Bundesschnitt liegt die Quote bei 140 von 1.000 Einwohnern. Niedersachsenweit am seltensten betroffen sind den Angaben zufolge die Menschen in Oldenburg mit 101 Erkrankten je 1.000 Einwohnern. Am verbreitetsten ist Bluthochdruck im Kreis Northeim mit 199 Betroffenen.

«Bluthochdruck kommt auch schon bei jüngeren Menschen vor und muss ernst genommen werden. Unbehandelt kann er zum Beispiel zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen und schlimmstenfalls tödlich enden», warnt Barmer-Landesgeschäftsführerin Heike Sander. Da Hypertonie zunächst häufig symptomlos bleibe, sollte jeder Mensch seinen Blutdruck ein- bis zweimal jährlich kontrollieren lassen. Wer typische Symptome verspüre, solle diese ärztlich abklären lassen. Dazu gehörten Schwindel, Übelkeit, Ohrensausen, Nasenbluten, Abgeschlagenheit oder Schlaflosigkeit. epd










28.12.2023 • 14:21 Uhr

Mit Sicherheit abwechslungsreich: Ausbildung und Studium bei der Bundespolizei

Am 10. Januar informiert die Bundespolizei im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Göttingen über ihre Ausbildungs- und Studienangebote / Potenzielle Nachwuchskräfte für den mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst erhalten Einblicke in die vielfältigen Aufgaben der Sicherheitsbehörde.
Wer sich für eine berufliche Perspektive bei der Bundespolizei interessiert, der sollte am Mittwoch, 10. Januar, 16:00 Uhr, im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, vorbeikommen. Denn an diesem Tag stellen Mitarbeitende der Bundespolizei in einer rund einstündigen Veranstaltung ihre Ausbildungs- und Studienangebote vor.

Das Aufgabengebiet der Bundespolizei ist vielfältig und spannend. So ist die Bundespolizei für die Sicherung der Grenzen zuständig, und zwar zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Sie übernimmt Grenzkontrollen und sorgt für die Sicherheit auf Flughäfen und Bahnhöfen sowie den Schutz der Verfassungsorgane. Auch die Spezialeinheit „GSG9“ gehört zur Bundespolizei.

Vorgestellt werden die Ausbildungswege im mittleren Polizeivollzugsdienst und das duale Studium im gehobenen Polizeivollzugsdienst. Außerdem gibt es viel über mögliche Einsatzgebiete, Aufgaben und Einstellungsvoraussetzungen zu erfahren.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung zur Veranstaltung gebeten: telefonisch unter 0551 / 520 670 oder online unter www.eveeno.com/ausbildung_studium_bundespolizei.

Weitere Informationen über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten bei der Bundespolizei finden sich unter www.komm-zur-bundespolizei.de.
Eine Übersicht aller Veranstaltungen des BIZ findet sich unter www.arbeitsagentur.de/veranstaltungen.










28.12.2023 • 13:30 Uhr

Frauenhaus Northeim: Ein nachdenkliches Statement zum Jahresende 2023!

Würden wir am Ende eines Jahres eine
Schweigeminute für jede in Deutschland
von ihrem Ex-Partner oder
Partner ermordete Frau halten,
schwiegen wir über zwei Stunden.“
Christina Clemm


Feiertage sind nicht für alle gleichermaßen erholsam und schön. Für Personen, die mit einem gewalttätigen Menschen zusammenleben, sind sie vor allem gefährlich. Das Lagebild des Bundeskriminalamtes zur häuslichen Gewalt zeigt einen stetigen Anstieg der Anzahl von Gewalttaten innerhalb der Familie und Paarbeziehungen, die Betroffenen und Opfer Häuslicher Gewalt sind überwiegend weiblich. Häusliche Gewalt ist keine privates, sondern ein gesellschaftliches Problem und geht uns alle etwas an.

Das Frauenhaus Northeim konnte seit der ersten Aufnahme einer Familie im April 2022 mehr als 60 Frauen und 100 Kindern einen Schutzraum bieten. Es befindet sich unter der Trägerschaft des Vereins Werk-statt-Schule und wird durch den Landkreis Northeim gefördert. Die Mitarbeiter:innen des Vereins als auch des Landkreises Northeim sind wichtige Kooperationspartner:innen in der Arbeit mit den gewaltbetroffenen Frauen und deren Kindern.
„Gewalt gegen Frauen ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, dem wir uns immer wieder stellen müssen. Umso wichtiger ist es, dass wir betroffenen Frauen und Ihren Kindern niedrigschwellige Hilfsangebote machen können, die leicht zugänglich sind. Die Auslastung des Frauenhauses Northeim zeigt, dass für solche Hilfsangebote ein hoher Bedarf besteht. Ich bin froh, dass wir hier bei uns vor Ort betroffenen Frauen Schutz und Unterstützung anbieten können“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Viele weitere Akteur:innen aus vielfältigen Bereichen unterstützen auch in diesem Jahr die im Frauenhaus Northeim wohnenden Menschen durch ihr Engagement, ihre Zeit, Sach- sowie Geldspenden. Der unglaublich große Zuspruch zeigt, wie viele Personen sich bereits engagieren und durch die einzelnen Zuwendungen das zu Hause auf Zeit für die Frauen und Familien bereichern. Hierfür bedanken sich die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses vielmals bei jeder einzelnen Person und Institution für die Vielzahl an Zuwendungen.

Gemeinsam Gewalt bekämpfen, Jede:r hat das Recht auf ein Leben ohne Gewalt.
Rückfragen können an den Trägerverein des Frauenhauses, an Werk-statt-Schule e.V. Northeim gerichtet werden (E-Mail: info@werk-statt-schule.de).










27.12.2023 • 18:45 Uhr

Hochwasser und Hilfe: Landkreis Northeim hat Überbrückungshilfe in Kreis Hildesheim geschickt


„Am gestrigen Abend haben wir eine speziell Iin Northeim zusammengestellte Kreisfeuerwehrbereitschaft nach Holle im Kreis Hildesheim entsandt. Speziell zusammengestellt heißt: aus den Bereichen des Landkreises, die nicht vom Hochwasser betroffen sind, haben wir Helfer geschickt, die unseren Nachbarn einen zeitlichen 12-Stunden-Puffer verschafft haben, bevor Kreisfeuerwehrbereitschaften aus anderen Landkreisen anreisen und weiter gegen das Hochwasser kämpfen. Vor Ort wurden Sandsäcke befüllt". So berichtet es Konstantin Mennecke für die Norrtheimer Kreisfeuerwehr.

Und weiter heißt es in dem Statement: Möglich wurde diese Hilfe, weil sich so viele Menschen bei uns im Landkreis Northeim in der Feuerwehr engagieren. In Zahlen bedeutet das: 130 Kräfte hatten wir entsandt, rund 3500 engagieren sich aktiv im Landkreis Northeim in der Feuerwehr. „Wir pflegen mit unseren Nachbarn eine gute und enge Zusammenarbeit und können natürlich auch selbst einmal in die Situation kommen, kurzfristig Hilfe zu benötigen. Deshalb haben wir gerne unterstützt“, sagt Kreisbrandmeister Marko de Klein verbunden mit dem Dank an alle Einsatzkräfte.
Die Kreisfeuerwehrbereitschaft ist am Morgen wieder in den Landkreis zurückgekehrt.
Fotos: Pascal Schmidt/Kreisfeuerwehr












27.12.2023 • 18:38 Uhr

Imbiss in Höxters Innenstadt abgefackelt - Feuerwehr musste dreimal hintereinander ausrücken und löschen

Die Polizei in Höxter berichtet soeben: An Heiligabend, gegen 19.30 Uhr, kam es aus bisher unbekannten Gründen in einem Imbiss in der Westerbachstraße in Höxter zu einem Brand. Auf Grund von unentdeckten Glutnestern, musste die Feuerwehr insgesamt dreimal zum Brandort und das Feuer löschen. Ein Dach eines angrenzendem Hauses geriet zwischenzeitlich ebenfalls in Brand, da die Flammen übergesprungen waren. Alle Anwohner konnten selbstständig und unverletzt das Haus verlassen. Das Gebäude ist nach den Löscharbeiten unbewohnbar und wurde beschlagnahmt. Die Anwohner kamen zum Teil bei Verwandten oder in von der Stadt bereitgestellten Unterkünften unter. An dem Gebäude entstand ein hoher Sachschaden. Während der Löscharbeiten wurde großräumig abgesperrt. Die Brandermittler vom Kriminalkommissariat haben die Ermittlungen aufgenommen./rek/ Foto: Polizei










27.12.2023 • 18:33 Uhr

Zwei Unbekannte attackieren und berauben 19-Jährigen aus Göttingen beim Döner - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei in Kassel berichtet soeben: Zu einem Straßenraub durch zwei bislang unbekannte Täter kam es am 1. Weihnachtsfeiertag in der Unteren Königsstraße in Kassel. Die zwei Täter hatten am Nachmittag einen 19-Jährigen unter Vorhalt eines Messers und Einsatz eines Pfeffersprays beraubt. Die Kasseler Kripo sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die beiden Unbekannten geben können.

Der 19-Jährige, der momentan im Landkreis Göttingen lebt, hatte nach der Tat das Polizeipräsidium am Hauptbahnhof aufgesucht. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes verständigten für ihn zunächst einen Rettungswagen, der das Opfer wegen seiner Verletzungen vorsorglich in ein Krankenhaus brachte. Im Anschluss an die ambulante Behandlung gab der 19-Jährige in seiner Vernehmung an, dass er sich in der Unteren Königsstraße, Höhe Jägerstraße, zwischen 17 und 18 Uhr einen Döner hatte holen wollen. Am Straßenverkaufsfenster eines dortigen Imbisses sei er dann plötzlich von den beiden Unbekannten mit Faustschlägen angegriffen sowie mit Pfefferspray attackiert worden. Einer der Räuber habe zudem ein Messer in der Hand gehalten. Nachdem die beiden Täter ihm Handy und Bargeld sowie eine rote Umhängetasche weggenommen hatten, flüchteten sie zur Stern-Kreuzung und dort nach links in die Kurt-Schumacher-Straße.

Die beiden Räuber beschrieb der 19-Jährige wie folgt:

1.) Ca. 30 Jahre alt, etwa 185 Zentimeter bis 190 cm groß, arabisches Aussehen, schwarzer Bart, sportliche Figur, schwarze Jacke mit Kapuze auf Kopf gezogen, weißer Pullover, schwarze Hose.

2.) Ca. 20 Jahre alt, etwa 175 Zentimeter groß, arabisches Aussehen, kein Bart, sportliche Figur, schwarze Jacke, schwarze Hose.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Raubes werden nun beim Kommissariat 35 der Kasseler Kripo geführt. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 bei der Polizei in Kassel. red










27.12.2023 • 18:26 Uhr

Nach dem Hochwasser: Neue Gandepromenade teilweise verschlammt

Die im Zuge der Landesgartenschau neugestaltete Promenade der Gande ist beim jüngsten Hochwasser des Flusses erstmals leicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Durch die Fluten wurden die Steinstufen- und Sitzblöcke in Höhe des Eiscafes Mucilli mit einer ungefähr zehn Zentimeter dicken Matschschicht überzogen. Das Wasser der Gande hatte in der Flutungsnacht vor Heiligabend an dieser Stelle die Uferböschung deutlich überschwemmt. Die drei obersten Stufen des Aufgangs zum gepflasterten Weg stieg der Gandepegel nicht an. Dem Vernehmen nach sollen die Reinigungsarbeiten den der zugemachtschten Promenade in den nächsten Tagen erfolgen. red/Foto: FisWMG










27.12.2023 • 14:52 Uhr

Heute um 4..15 Uhr in Moringen absolut fahruntüchtig Auto gefahren - Polizei holt 27-Jährigen von der Straße

Ein 27-jähriger Mann aus Göttingen befuhr in den frühen Morgenstunden des 27.12.2023 (4.15 Uhr) die Lange Straße in Moringen entlang, als er durch die Polizei Northeim einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde.

Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten eine Alkoholbeeinflussung im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit fest.

In Folge dessen wurde dem verantwortlichen Fahrzeugführer die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. mil










27.12.2023 • 13:34 Uhr

Nach Hochwasser-Visite in Northeim: Statement von Ministerpräsidenten Weil zur Hochwasserlage in Niedersachsen

„Die Hochwasserlage in Niedersachsen ist landesweit sehr angespannt. Das war am Dienstag das Ergebnis einer Videokonferenz mit Landesbranddirektor Dieter Ruhrberg und den Regierungsbrandmeistern. Gemeinsam haben wir uns in der Nähe von Northeim den Dammdurchbruch an der Rhume angesehen, einem normalerweise sehr ruhigen Gewässer. Gewaltige Wassermassen fließen dort jetzt zum Glück in den ‚Großen See', der von Stunde zu Stunde noch größer wird.

Die Okertalsperre im Harz ist bereits zu mehr als 100 Prozent gefüllt. Über den Überlauf der Staumauer wird mehr als doppelt so viel Wasser in die Oker abgegeben wie an normalen Tagen. Das belastet die Hinterlieger. Allerdings scheint zumindest vorerst eine weitere Verschlechterung nicht zu drohen.

Auch im Landkreis Hildesheim ist die Lage extrem angespannt. Besonders betroffen sind Sarstedt und Ruthe, dort ist der Katastrophenfall festgestellt worden.

Die Lage ist überall schwierig, aber dank des überragenden Engagements von zehntausenden Feuerwehrleuten und Mitgliedern der Hilfsorganisationen alles in allem aktuell unter Kontrolle. Überall in Niedersachsen sind aus den vorangegangenen Hochwasserlagen erkennbar die richtigen Schlüsse gezogen worden. Es sind die richtigen Hilfsmittel vor Ort und die richtigen Einsatzkonzepte werden verfolgt. Viele der Maßnahmen, die in den vergangenen Jahren ergriffen wurden, bewähren sich.

Aber leider sind wir noch nicht über den Berg und Entlastungsmaßnahmen an einer Stelle führen anderswo zu einer Verschärfung der Lage. Noch ist dieses Hochwasser nicht vorbei, wir werden einen langen Atem benötigen.

Wir brauchen deswegen auch weiterhin das großartige Engagement all derjenigen, die vielerorts gegen das Hochwasser kämpfen. Mein herzlicher Dank gilt den Haupt- und Ehrenamtlichen der Feuerwehren und der Hilfsorganisationen in Niedersachsen, aber auch den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die in großer Zahl mit anpacken - etwa beim Befüllen von Sandsäcken. Die Landesregierung unterstützt dieses Engagement auch weiterhin mit allen ihren Möglichkeiten." red











27.12.2023 • 13:26 Uhr

In Moringen passiert: Hauswasserwerk aus Scheune gestohlen - Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Montag ca. 18.30 Uhr bis Dienstag ca. 10.30 Uhr wurde aus einer Scheune in der Breitesteinstraße in Moringen ein sogenanntes Hauswasserwerk gestohlen.

Die unbekannten Personen trennten einen Gartenschlauch vom Wasserwerk ab, welches für die Versorgung der Pferde diente. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Moringen unter 05554 998930. Wol










27.12.2023 • 13:19 Uhr

Auf der Landesstraße 548: Gefahrenstelle durch umgestürzte Bäume

Ereignisort: Landesstraße 548 bei Eschershausen, Relliehausen und Allershausen, Ereigniszeitpunkt: Samstag, 23. Dezember 2023, 19:23 Uhr. Die Polizei berichtet soeben: Mehrere umgestürzte Bäume auf den genannten Straßen. Diese konnten, unter Absicherung der Gefahrenstelle, von der Fahrbahn entfernt werden. Die Straßenmeisterei wurde, zwecks Einleitung entsprechender Maßnahmen und Überprüfung der Bäume, informiert.go











27.12.2023 • 13:11 Uhr

Wechsel zum Januar: Eric Oehlmann verlässt Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Eric Oehlmann scheidet mit Ablauf des Jahres aus dem Amt als Präsident der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) aus und wechselt zum 1. Januar 2024 zur Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Dort wird er künftig die Geschäfte der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt mit Sitz in Bonn verantworten.

Verkehrsminister Olaf Lies: „Ich danke Eric Oehlmann von ganzem Herzen für seine Einsatzfreude. Er hat die Landesbehörde in einer besonderen Zeit der Veränderungen übernommen, in der sich die Dienststelle, die tolle Mitarbeitende mit hervorragender Expertise besitzt, vom Straßenbau hin zu vielen weiteren innovativen Feldern entwickeln musste. Eric Oehlmann hat Transformationsprozesse angeschoben und umgesetzt: Gerade auf dem Gebiet der digitalen Verkehrslenkung und der E-Mobilität zeigen die Mitarbeitenden tagtäglich, dass der Weg zu einer Mobilitätsbehörde in bemerkenswerter Weise eingeschlagen ist. Und: Eric Oehlmann hat es geschafft, dass diese Expertise und die Landesbehörde insgesamt in Niedersachsen viel mehr wahrgenommen werden. Ich wünsche ihm nur das Beste für die mit Sicherheit ebenso spannende Aufgabe in Bonn."

Eric Oehlmann hatte das Amt als Präsident der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am 15. September 2020 angetreten. Zuvor war der studierte Rechtwissenschaftler an verschiedenen Positionen der niedersächsischen Landesverwaltung tätig, darunter als Leiter der Regierungsvertretung Hannover, als Leiter des Ministerbüros im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung (MW) sowie als Leiter des Referates für Luftverkehr im MW. Eric Oehlmann wurde 1966 in Hannover geboren, wohnt ebenda, ist verheiratet und Vater einer Tochter. red










27.12.2023 • 13:05 Uhr

Nach schwerem Unfall bei Sturm: Autofahrer erliegt seinen Verletzungen - Baum stürzte nicht auf das Fahrzeug

Der bei einem Unfall mit einem Baum auf der K 22 lebensgefährlich verletzte Autofahrer (wir berichteten) ist am Dienstagabend (26.12.23) in einer Göttinger Klinik seinen schweren Verletzungen erlegen.

Die eingeleiteten Untersuchungen der Polizei Friedland ergaben, dass der 60-Jährige mit seinem PKW gegen einen auf der Straße liegenden Baum geprallt ist, der kurz zuvor infolge des zum Unfallzeitpunkt herrschenden Sturms auf die Fahrbahn gefallen war. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unglücksfall als Unfallursache aus.

Die zunächst von Medien verbreitete Version, der Baum sei auf den Wagen gestützt ist damit von der Polizei klargestellt worden. red/jk











27.12.2023 • 12:56 Uhr

In Hardegsen passiert: Attacke auf Zigarettenautomat - Schaden 500 Euro

Im Mittwoch im Zeitraum von 01.00 bis 02.00 Uhr konnten unbekannte Personen einen Zigarettenautomaten in der Lange Straße in Hardegsen gewaltsam öffnen Zigarettenpackungen entwenden.

Durch die Personen konnten mehrere Zigarettenpackungen (Anzahl noch unbekannt) entwendet werden. Zudem wurde durch das gewaltsame Einwirken auf den Automaten ein geschätzter Sachschaden von 500 Euro verursacht.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. epd










27.12.2023 • 12:49 Uhr

Hochwasserlage im Landkreis Northeim: Landrätin Astrid Klinkert-Kittel dankt Einsatzkräften

Die Hochwasserlage im Landkreis Northeim bleibt auch nach Weihnachten eine anhaltende Herausforderung, welche die betroffenen Bewohner und die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren weiterhin in Atem hält. „In dieser außerordentlich herausfordernden Lage möchte ich als Landrätin des Landkreises Northeim meinen aufrichtigen Dank an die Freiwilligen Feuerwehren und die Einsatzkräfte des THW aussprechen, die ununterbrochen im Einsatz sind.“ Der unermüdliche Einsatz über die Weihnachtsfeiertage hinaus zeige den selbstlosen Geist und die Hingabe an unsere Gemeinschaft, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Der Einsatz sei nicht nur an Feiertagen, sondern auch während der weiterhin andauernden Hochwasserlage von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit der Menschen im Landkreis Northeim.

Aber auch den Arbeitgebern spricht Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ihren aufrichtigen Dank aus: „Sie zeigen Verständnis und Unterstützung, indem sie den ehrenamtlichen Feuerwehr-Einsatzkräften ermöglichen, ihrer wichtigen Aufgabe nachzukommen und ihre reguläre Arbeit ruhen zu lassen. Ich möchte aber auch einen dringenden Appell an alle Arbeitgeber im Landkreis Northeim richten, denn die Unterstützung der ehrenamtlichen Feuerwehr- und THW-Kräfte durch Freistellungen ist von unschätzbarem Wert. Es ist essenziell, dass wir auch in Zukunft diese solidarische Praxis fortsetzen, um den Einsatz dieser engagierten Bürgerinnen und Bürger für unser Gemeinwesen zu ermöglichen.“

Der andauernde Einsatz und die Solidarität in einer anhaltenden Notsituation unterstreiche nach Auffassung der Landrätin den unerschütterlichen Zusammenhalt und die Stärke unserer Gemeinschaft. lpd/ Foto/Video: FisWMG











27.12.2023 • 12:42 Uhr

Sandsäcke im Bad Gandersheimer Stadtgebiet: Selbst einlagern oder warten bis Abholung in 2024!

Die Bad Gandersheimer Stadtwerke-Leitung hat soeben zu den vor Weihnachten aus Sic herheitsgründen verteilten und abgelegten Sandsäcken zu Wort gemeldet. In dem Statement heißt es:

Eine Einsammlung der bei dem letzten Hochwasserereignis im Stadtgebiet verteilten Sandsäcke erfolgt in diesem Jahr nicht mehr. Es ist ausdrücklich erwünscht, dass betroffene Anwohner/innen die vor ihrem Grundstück abgelegten Sandsäcke zum Schutz vor künftigen
Ereignissen bei sich einlagern, sofern sie dafür Lagerkapazitäten haben.

Die restlichen Sandsäcke werden Anfang 2024 eingesammelt, ein Termin hierfür wird gesondert bekannt gegeben." red/ Foto:FisWMG











26.12.2023 • 16:57 Uhr

Heiligabend in Braunlage: SUV Mercedes Fahrer ohne Kohle klaut Sprit

Dicke Autos fahren und kein Geld für Sprit haben! Diese Peinlichkeit passiert jetzt in Braunlage. Die Polizei in Goslar berichtet soeben:

Am Heiligen Abend betankte eine bislang unbekannte Person seinen SUV Mercedes an der ARAL Tankstelle in Braunlage mit 80 Liter Benzin E10 im Wert von ca. 142 Euro und entfernte sich im Anschluss, ohne den fälligen Betrag zu entrichten. Hierzu wird die vorhandene Videoüberwachung ausgewertet, welche hoffentlich Rückschlüsse auf den Verursacher ergibt.

Hinweise hierzu nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05520/93260 entgegen.red










26.12.2023 • 16:51 Uhr

Brutalität in Braunlage: tätlicher Angriff, Widerstand, Beleidigung gegen Polizeibeamte - Täter wollten alles filmen

Die Polizei in Goslar berichtet soeben: Am Samstag, 23.12.23 wird der Funkstreifenwagen der Polizei Braunlage gegen 23.20 Uhr zu einer Lokalität in Braunlage entsandt, da es dort zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen komme. Bei Eintreffen vor Ort werden die Polizeibeamten zunächst während der Sachverhaltsaufnahme verbal angegangen und beleidigt. In der Folge kommt es zu Widerstandshandlungen, sowie körperliche Angriffen auf die Beamten durch einen 33-Jährigen und eine 24-Jährige aus Braunlage. Daher werden diese dem Polizeigewahrsam in Goslar zugeführt. Durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig wird weiterhin eine Blutentnahme bei beiden Personen angeordnet, sowie ein Handy beschlagnahmt. Hier wurden während des Einsatzes Videoaufnahmen gefertigt und damit gedroht diese in den sozialen Medien zu verbreiten, was zu persönlichen Konsequenzen für die Beamten und ihre Familien nach sich ziehen sollte. Beim Einsatz wird ein Polizeibeamter leicht verletzt, ist aber weiterhin dienstfähig. Mehrere strafrechtliche Verfahren wurden gegen die Beschuldigten eingeleitet. red










26.12.2023 • 16:47 Uhr

Braunlage: Nach Sturm und Regen Einsätze der Polizei und Feuerwehren

Die Polizei Goslar berichtet soeben über ihr Einsatzgeschehen in den vergangenen Tagen: Im genannten Zeitraum war die Polizei Braunlage vor allem durch die Wetterverhältnisse gefordert. Es wurden in allen Ortsteilen diverse überflutete Keller, sowie Straßen und umgestürzte Bäume gemeldet. Hier waren insbesondere unsere freiwilligen Feuerwehren gefordert. Die Polizei unterstützte zumeist bei Absperrmaßnahmen und Verkehrslenkung.

Am Montag, 25.12.23, melden mehrere Verkehrsteilnehmer Überflutungen der Landesstraße 520 zwischen der Ortslage Silberhütte und der Firma Eckold. Die Straße konnte in Teilen nur mit Schrittgeschwindigkeit befahren werden. Daher wurden durch die Straßenmeisterei Braunlage eine entsprechende Beschilderung des Bereiches durchgeführt. red










26.12.2023 • 16:33 Uhr

Dankelsheim liebenswürdig: Gute Gesten zu Weihnachten auf Kochs Kartoffelhof

Die Einladung war nett und spontan. Kurz vor Weihnachten einmal einen rustikalen Fleischverkauf auf Kochs Kartoffelhof in Dankelsheim zu erleben. Ich schau dann mal dort vorbei. Die Dunkelheit ist bereits angebrochen. Dankelsheim erstrahlt im vorweihnachtlichen Lichterzauber.

Auf dem großen Hof werden am offenen Grill Bratwürstchen gebrutzelt. Hinter einem Vorhang empfängt mich in der riesigen Kartoffelhalle die Juniorchefin mit freundlichen Worten: "Schön, dass sie noch gekommen sind...". Sie lädt mich zu einer fantastischen Kartoffelsuppe ein. Ein andere freundliche junge Frau serviert mir derweil einen heißen Weißweinpunsch. Alles gratis heute. Gute Gesten so zum Fest der Freunde. Wir plaudern locker über die Arbeit auf dem Hof und auf der Nachtschicht in der St. Georgshöhe.

Dann kommt die Chefin Ute Koch. Es bleibt eine gemütliche Runde. Am Ende zeigt sie mit das gigantische Kartoffellager. Im offenen Stall nebenan futtern sich die Milchkühe in den Abend hinein. Bauer Koch präsentiert mir noch stolz die eingeschweißten Fleischteile. Alles frisch und in einem Kühlschrank gut gelagert. Allein 150 Rindsrolladen sind heute im Direktverkauf abgesetzt worden. Und vom Senfmacher aus Thüringen bekommt Ute Koch zum Schluss ein Glas süßen Senf gereicht. "Ein Geschenk von mir zu Weihnachten!", sagt Ute Koch, strahlt mich an und drückt es mir in die Hand.

So ist Landwirtschaft heute - liebenswürdig und zum wertschätzen! red/ Fotos FisWMG














26.12.2023 • 14:16 Uhr

Hunde-Hasser tritt erst Vierbeiner und schubst dann Halterin zu Boden

Die Polizei in Hildesheim berichtet soeben: Bereits vorigen Donnerstag (21.12.2023) kam es gegen 20:30 Uhr im Gronauer Weg in Banteln (Kreis Hildesheim) zu Streitigkeiten zwischen einem bislang noch unbekannten Mann und einer Frau, die mit ihren Hunden spazieren gegangen ist. Im Rahmen dessen trat der Mann einen der Hunde von der Frau und schubste diese anschließend zweimal, sodass sie stürzte und ihre Brille verlor. red










26.12.2023 • 14:03 Uhr

Große Sorge um 14-jährige aus Sibbesse - Sie wird vermisst - Bevölkerung um Mithilfe gebeten!

Seit Montag, dem 25.12.2023 gegen 15:00 Uhr, ist die 14-jährige aus 31079 Sibbesse vermisst. Nach bisherigen Erkenntnissen verließ die Jugendliche ihre Wohnanschrift und suchte die nächstgelegene Bushaltestelle im Bereich Hauptstraße/Berliner Straße auf. Bisherige Ermittlungen konnten nicht zum Auffinden der Person führen.

Es wurde auch ein Mantrailer eingesetzt. Hierbei handelt es sich um geschulte Hunde, welche zum Auffinden vermisster Personen eingesetzt werden. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Vermisste ist etwa 164 cm groß, hat eine kräftige Statur, braun/blonde Haare, welche zu einem Zopf gebunden sind und ist Brillenträgerin. Als Oberbekleidung trägt sie einen orangenen Pullover mit einem Dreieck auf der linken Brust, sowie einen dunkelgrünen Mantel der Marke Naketano. Hierzu trägt sei eine schwarze Hose sowie schwarze Schuhe. Auffällig ist die mitgeführte rosa/glitzernde Gürteltasche.

Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten nimmt das Polizeikommissariat Alfeld unter der Telefonnummer 05181-8073-0 entgegen. geb










26.12.2023 • 13:58 Uhr

Motto: Die Hoffnung stirbt zum Schluß.... Kirchenvertreter rufen trotz Krisen und Krieg zu Hoffnung auf!

Kriege im Nahen Osten, der Ukraine und an vielen anderen Orten der Welt überschatten Weihnachten in diesem Jahr. In ihren Botschaften zum Fest rufen Kirchenvertreter auf allen Ebenen ( von lokal, überregional und international),wie immer zu Weihnachten, zu Frieden auf - aber auch zu Hoffnung und «Weihnachtsmut».

Angesichts zahlreicher Kriege weltweit haben die Kirchen an Weihnachten zu Frieden, aber auch Mut und Hoffnung aufgerufen. Papst Franziskus mahnte in seiner Weihnachtsbotschaft ein
Ende der Kämpfe zwischen Israel und der Hamas an. Die Militäroperationen «mit ihren entsetzlichen Folgen» müssten eingestellt werden, sagte Franziskus am ersten Weihnachtsfeiertag auf dem römischen Petersplatz.

Auch die regionalen Bischöfe der Evangelischen und katholischen Kirchen hierzulande taten es dem Papst in sinngleichen Phrasen ähnlich. Auch in den Gottesdiensten in Südniedersachsen predigten viele Geistliche in ähnlichen positiv gemeinten Wortwolken. red











26.12.2023 • 13:38 Uhr

Johanniter-Weihnachtstrucker auf dem Weg nach Rumänien - 6.884 Pakete für Ukraine

Die Weihnachtstrucker der Johanniter sind zu ihrer diesjährigen Tour aufgebrochen. Insgesamt seien 6.884 Pakete in Niedersachsen und Bremen gesammelt worden, wie die Johanniter am
Dienstag mitteilten. Seit Dienstag seien 14 ehrenamtlich Helfende mit drei Trucks zu einem Zwischenlager nach Bistritz in Rumänien unterwegs. Das eigentliche Zielgebiet des Johanniter-Spendenprojekts ist auch dieses Jahr wieder die Ukraine.

In Bistritz werden die Pakete direkt an langjährige Partner der Johanniter wie das Deutsch-Ukrainische Forum übergeben. Diese organisieren zusammen den Transfer, unter anderem nach Odessa, Poltawa, Kiew, Schytomyr oder Ivano Frankiwsk in die Ukraine. Zur Verteilung der Pakete werden die Johanniter auf die noch bestehenden ukrainischen Logistikketten wie erfahrene Speditionen zurückgreifen, hieß es. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Weihnachtstrucker am 30. Dezember in Niedersachsen zurückerwartet. epd












26.12.2023 • 13:36 Uhr

Merkwürdige Patnerschaft: Diebstahl und Verletzung des Briefgeheimnisses - Mann zeigt Freundin an!

Tatort: Einbeck, Ortsteil Vogelbeck, Tatzeitraum: 17.12.2023 bis 22.12.2023:
Die Polizei berichtet soeben: Ein 54-jähriger Vogelbecker erstattete Strafanzeige bei der Polizei in Einbeck gegen eine 49-jährige Northeimerin, mit der er in einer partnerschaftlichen Beziehung, mit getrennten Wohnungen, steht. Diese habe nach seinen Angaben, in seiner Wohnung, 300 Euro aus seinem Geldversteck genommen, ohne ihn darüber zu informieren und habe einen seit mehreren Tagen auf dem Wohnzimmertisch befindlichen Brief, der an ihn adressiert gewesen sei, geöffnet. Die Polizei Einbeck leitete gegen die Frau zwei Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl und Verletzung des Briefgeheimnisses.kr










26.12.2023 • 13:34 Uhr

Rettungskräfte behindert, Platzverweis nicht nachgekommen, Endstation: Ausnüchterungszelle!

Tatort Einbeck, Tatzeitpunkt: Freitag, 22.12.2023; 23:39 Uhr - 00:30 Uhr: Die Polizei berichtet:
Am Freitag,22.12.2023, kam es in der Tiedexer Straße in Einbeck, kurz vor Mitternacht, zu einem Rettungseinsatz. Hierbei wurden die eingesetzten Rettungssanitäter von einem 22-jährigen Mann aus Berlin behindert, so dass diese die Polizei zur Hilfe riefen. Dem stark alkoholisierten Mann wurde zunächst ein Platzverweis erteilt, welchem er aber nicht nachkam. Zur Verhinderung weiterer Behinderungen und Pöbeleien wurde der Mann daraufhin von der Polizei in Gewahrsam genommen. Bei der Durchsuchung seiner Person konnten die Beamten dann noch eine kleine Menge Betäubungsmittel auffinden. Gegen den Mann wurden seitens der Polizei diverse Ermittlungsverfahren eingeleitet.kr










26.12.2023 • 13:33 Uhr

Am 1.Weihnachtsfeiertag schwere Kollision von Autos im Kreuzungsbereich mit mehreren verletzten Personen

Am ersten Weihnachtsfeiertag, 25.12.2023, kam es gegen 23:40 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall an der Kreuzung Landesstraße 485 / Barienroder Straße in Hildesheim.
Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr ein 57-Jähriger aus dem Landkreis
Wolfenbüttel mit seinem Auto die Landesstraße 485 aus Richtung Diekholzen in Richtung Bundesstraße 243. Im Fahrzeug befanden sich außerdem die 53-jährige Ehefrau und der 20-jährige Sohn.

An der Kreuzung zur Barienroder Straße kam von links ein 24-Jähriger aus dem Kreis Höxter mit seinem Pkw und wollte die L 485 in Richtung Barienrode überqueren. Als er in die Kreuzung einfuhr, kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw des vorfahrtberechtigten 57-Jährigen. Der 24-Jährige wurde mit seinem Auto gegen einen Ampelmast geschleudert, das Fahrzeug des 57-Jährigen kollidierte im weiteren Verlauf mit einem Baum.

Der 57-Jährige und sein 20-jähriger Mitfahrer wurden leicht verletzt, die
53-jährige Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der 24-Jährige wurde durch
den Unfall ebenfalls schwer verletzt. Zur medizinischen Versorgung waren zwei
Rettungswagen und zwei Notärzte vor Ort, alle Unfallbeteiligten wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Auch die Hildesheimer Feuerwehr war mit mehreren Kameraden vor Ort.

Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Auch an der Ampel entstand Sachschaden, zur Reparatur war die zuständige Straßenmeisterei Sarstedt vor Ort. Der Baum wurde ebenfalls durch die Kollision beschädigt. Für die Zeit der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge musste die Unfallstelle gesperrt werden. bfe










26.12.2023 • 13:32 Uhr

Einen Tag vor Heiligabend: Vermutlicher Hungerdieb beim Diebstahl von Lebensmitteln erwischt und Polizei übergeben

Am späten Freitagnachmittag, 23.Dezember 2023, 17.30 Uhr, wurde ein 57-jähriger Mann aus Einbeck vom Personal eines Discounters in der Grimsehlstraße dabei beobachtet, wie er sich einige Lebensmittel unter seine Jacke steckte und anschließend den Kassenbereich passierte, ohne die Ware zu bezahlen. Beim Verlassen des Geschäftes wurde er dann vom Personal angehalten und die Polizei verständigt. Gegen den bereits polizeibekannten Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl eigeleitet und ihm zusätzlich von der Marktleitung ein Hausverbot erteilt.
Dem Vernehmen nach soll es sich um einen „armen Mann“ handeln.










26.12.2023 • 13:31 Uhr

Stunde der Wintervögel: Nabu ruft für Januar zu privater Zählaktion auf

Der Nabu in Niedersachsen ruft erneut Freiwillige (auch in der Region Südniedersachsen) auf, in der halbdunklen Jahreszeit Vögel zu zählen. Die inzwischen 14. „Stunde der Wintervögel“ findet statt vom 5. bis 7. Januar, wie der Nabu in Hannover mitteilte. Die mit der Aktion gewonnenen (nicht repräsentativen) Daten sollen dabei helfen, die Situation von heimischen Vögeln in Städten und Dörfern besser einzuschätzen, hieß es.

«Wir hoffen, so auch Erkenntnisse über Wintergäste zu gewinnen, die aus kälteren Regionen in Nord- und Osteuropa zu uns nach Deutschland kommen, beispielsweise Erlenzeisige, Bergfinken und Seidenschwänze», sagte Gina Briehl vom Nabu Niedersachsen. Auch wie sich sogenannte Teilzieher wie Stare verhalten, sei von großem Interesse.
Der frühe und heftige Wintereinbruch Ende November habe kein Problem für Amsel, Meise, Sperling und Co. dargestellt. epd










26.12.2023 • 13:29 Uhr

Sigmar Gabriel: „Bei der Integration versagen wir in weiten Bereichen“

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat vor der Europawahl im nächsten Jahr einen neuen Kurs in der Migrationspolitik in Deutschland angemahnt. «Je weniger die
demokratischen Parteien aufgeklärt und ohne Wahlkampfgetöse über dieses schwierige Thema reden, desto einfacher wird es für die AfD», sagte Gabriel der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Dienstag). «Für sehr viele Menschen in Deutschland ist das Thema Migration ein Symbol für
wachsende Unsicherheit.»

«Die Menschen sind ja nicht blind und sehen, dass Europa auf der einen Seite seine Außengrenze nicht wirksam schützt und wir andererseits bei der Integration der hier zugewanderten Migrantinnen und Migranten in weiten Bereichen versagen», sagte Gabriel weiter. Die Ergebnisse der gerade veröffentlichten Bildungsstudie Pisa seien einer der vielen Belege dafür.epd










26.12.2023 • 13:27 Uhr

Traditionelles Krippenspiel in Ellierode begeistert Besucher am Heiligen Abend

Am Heiligen Abend versammelten sich Gemeindemitglieder und Gäste in der Evangelischen Sant Stephanus Kirche zu Ellierode, um nach dreijähriger Pause wieder das traditionelle Krippenspiel an Heiligabend zu erleben. Seit Mitte November haben insgesamt 17 Kinder fleißig geprobt und den Besuchern eine gelungene Vorführung geboten. Zum stimmungsvollen Abschluss wurde das Licht in der Kirche gedimmt und bei Kerzenschein "Stille Nacht, heilige Nacht" gesungen. Der Festgottesdienst wurde unter Leitung von Prädikantin Gabriele Tegtmeier gehalten und von Lotta und Freda Massmann mit musikalischen Beiträgen begleitet. red










26.12.2023 • 13:26 Uhr

Am 1.Weihnachtsfeiertag: Auto beim Kalefelder Friedhof Scheibe zertrümmert und ausgeraubt - Zeugenaufruf der Polizei!

Tatort: Kalefeld, Buchtstraße / Friedhof, Tatzeitpunkt: Weihnachten, Montag,25.12.2023, 10:10 bis 10:30 Uhr:
Am Montag kam es zwischen 10:10 Uhr und 10:30 Uhr zu einem Diebstahl aus einem grauen Volkswagen Golf Sportsvan, welcher am Friedhof in Kalefeld (Buchtstraße) geparkt war. Bislang unbekannte Täterschaft schlägt mit einem unbekannten Gegenstand die hintere linke Scheibe des Pkw ein. Anschließend wurden aus diesem zwei Einkaufstaschen entwendet. Der Wert des Diebesgutes beläuft sich auf ca. 15 Euro. Weiterhin entstand am Pkw ein Schaden in Höhe von ca. 300 Euro. Nach Vollendung der Tat entfernt sich die Täterschaft in einem schwarzen SUV (Kennzeichen: WIZ oder WI) in Richtung Kalefeld Ortskern.

Anwohnerinnen und Anwohner, die im erwähnten Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sachdienliche Angaben zum genauen Tathergang machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter 05382 - 95390 mit dem PK Bad Gandersheim in Verbindung zu setzen.thi










26.12.2023 • 13:25 Uhr

Ministerium schockt: Mehr Krankheitstage wegen psychischer Erkrankungen

Die Zahl der Krankheitstage wegen psychischer Erkrankungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Im Jahr 2022 nahmen diese Krankheitstage um sechs
Millionen Tage auf 132 Millionen Tage zu, wie aus Antworten des Bundesarbeitsministeriums auf Anfragen der Linken-Fraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegen. Ein Jahr zuvor lag die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen demnach bei 126 Millionen Tagen. Zuerst hatte die «Rheinische Post» darüber berichtet.

Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Zahlen nach Angaben des Ministeriums mehr als verdoppelt: Im Jahr 2012 betrug die Zahl der Krankheitstage wegen psychischer Belastungen noch rund 65 Millionen. Mehr als 40 Prozent der vorzeitigen Renteneintritte wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden den Angaben zufolge mit psychischen Belastungen begründet.

Die Arbeitswelt sei durch Krisen sowie anhaltende Entwicklungen wie Digitalisierung, Dekarbonisierung, den demografischen Wandel und Fachkräftemangel in vielen Bereichen besonderen Veränderungsdynamiken ausgesetzt, heißt es in der Antwort des Ministeriums. Das führe zu neuen Belastungsanforderungen an die Beschäftigten, die die psychische Gesundheit beeinflussen könnten. Zugleich sei die Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen gewachsen.epd










25.12.2023 • 16:04 Uhr

Papst Franziskus geißelt abartige Waffenindustrie - Sie ist «Drahtzieher des Krieges»

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft den Umgang mit der Waffenindustrie kritisiert. Um «Nein» zum Krieg zu sagen, müsse man «Nein» zu den Waffen sagen, sagte der Papst am ersten Weihnachtsfeiertag in Rom. «Wie kann man von Frieden sprechen, wenn Produktion, Verkauf und Handel von Waffen zunehmen?», fragte Franziskus von der Loggia der vatikanischen Basilika aus, bevor er den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» erteilte. Laut vatikanischem Presseamt waren an diesem Montag rund 70.000 Menschen auf den Petersplatz gekommen.

«Die Menschen, die keine Waffen, sondern Brot haben wollen, die sich abmühen, um über die Runden zu kommen und um Frieden bitten, wissen nicht, wie viel öffentliches Geld für Rüstung ausgegeben wird», sagte Franziskus. Doch genau darüber solle man sprechen und schreiben, damit die Interessen und Gewinne derer bekannt würden, „die die Drahtzieher der Kriege sind.»
Die deutsche Waffemschmiede Rheinmetall gehört dem Vernehmen nach auch dazu! red/epd










25.12.2023 • 16:02 Uhr

Kurioses: Volltrunkener „Weihnachtsmann“ kommt vom richtigen Weg ab!

Auch ein «Weihnachtsmann» muss sich an Verkehrsregeln halten - diese Erfahrung hat ein jahreszeitlich passend verkleideter, betrunkener Autofahrer an Heiligabend in Thüringen gemacht. In der Gemeinde Unstruttal war er als Weihnachtsmann verkleidet an Heiligabend in «absolut fahruntüchtigem» Zustand auf dem Weg zu seinem Einsatzort von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Thüringer Polizei am Montag in Nordhausen mit. Sein Fahrzeug sei mit einer Hausfassade und einem parkenden Wagen kollidiert. Die Hausfassade sei dabei stark beschädigt worden, die Weihnachtsgeschenke des Mannes seien dagegen unversehrt geblieben.

Eine Passantin alarmierte die Polizei. Die Einsatzkräfte verhinderten die Weiterfahrt des betrunkenen Geschenkebringers, nahmen dem Mann seinen Führerschein ab, ordneten eine Blutentnahme an und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs gegen ihn ein. Der «Weihnachtsmann» habe gleichwohl erklärt, die Geschenke am Folgetag ausliefern zu wollen, hieß es abschließend. epd










25.12.2023 • 11:43 Uhr

Helmscherode: Pastorin Rempel überrascht von der unglaublichen Resonanz auf ein fantastisches Krippenspiel

Es war ihr anzumerken. Die Überraschung. Pastorin Inna Rempel sagte es dann auch frei heraus. bei ihrer gestrigen Begrüßung. Mit dieser unglaublichen Resonanz auf die Premiere eines christlichen Krippenspiels in der abenteuerlich anmutenden Idylle eines großen Schafstalls auf dem Hof Geske in Helmscherode hatte die Geistliche nicht gerechnet.

Das engagierte Kinderkirchenteam der Heberbörde hatte mit Mädchen und Jungen die Geschichte von der Geburt Jesu intensiv vorbereitet und liebevoll den über 150 Besucherinnen und Besuchern dargeboten. Das Krippenspiel war eingebettet in einen Familiengottesdienst, der damit eine faszinierende Prägung für alle Beteiligten erlebte. Gleich neben der Aufführungsplattform hatten Geskes tatsächlich lebende Schafe in einer Box, die auch Beteiligte an diesem theatralischen Event waren.

Die absolute gelungene Premiere dieses toll einstudierten und ebenso vorgetragenen Krippenspiels fand denn am Schluss den wohlverdienten heftigen. Beifalls des begeisterten wie erstaunten Publikums. Und so wurde dann zum Ausklang des Gottesdienstes in dem riesigen Schafstall, und zur emotionalen Einstimmung ins Weihnachtsfest 2023, aus vollem Herzen das große Weihnachtslied "Oh du fröhliche..." gesungen oder mutgesummt. Ein unvergessliches Erlebnis in Helmscherode an diesem Heiligabend 2023! red/ Fotos: FisWMG



















25.12.2023 • 11:14 Uhr

Landvolk Niedersachsen und TenneT schließen „Zukunftsvereinbarung“ zum Ausbau von Stromleitungen ab

„Zukunftsvereinbarung Netzausbau Niedersachsen“ für kommende Erdkabel- und Freileitungsvorhaben unterzeichnet / „Offshore-Anbindungen berücksichtigen“

Das Landvolk Niedersachsen und der Übertragungsnetzbetreiber TenneT haben heute (21.12.) die „Zukunftsvereinbarung Netzausbau Niedersachsen“ unterzeichnet. Sie dient als Grundlage für die Vielzahl kommender Erdkabel- und Freileitungsvorhaben in Niedersachsen und wurde gemeinsam zwischen Landvolk und TenneT als Musterrahmenvereinbarung entwickelt.

In dieser von beiden Seiten vereinbarten „Zukunftsvereinbarung“ sind Regelungslösungen für die vorhabenbetroffenen Grundeigentümer und Bewirtschafter erarbeitet worden, die über bisherige Inhaltsziele hinausgehen. „Damit wollen wir eine umfassende Vereinbarkeit von Netzausbau und Landwirtschaft sicherstellen. Die Versorgung mit klimafreundlicher Energie und mit heimischen Lebensmitteln dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Zudem sind Entschädigungs- und Schadensersatzzahlungen Grundlage von Akzeptanz unter den Vorhabenbetroffenen“, sagte Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies.

„Die umfassende Würdigung landwirtschaftlicher Interessen im Rahmen unserer Verantwortung für Netzausbau und Versorgungssicherheit ist TenneT ein besonderes Anliegen“, sagte TenneT-COO Tim Meyerjürgens. „Wir freuen uns, mit dieser Zukunftsvereinbarung eine gemeinsame, konstruktive Grundlage erzielt zu haben, Stromleitungen im Einklang mit der niedersächsischen Landwirtschaft planen und bauen zu können.“

Zum Bild:
Landvolk Niedersachsen und TenneT schließen„Zukunftsvereinbarung“ zum Ausbau von Stromleitungen ab, v.l.n.r.: Christian Meyer, Tim Meyerjürgens, Dr. Holger Hennies, Olaf Lies Foto: Landvolk











25.12.2023 • 11:07 Uhr

Am 1. Weihnachtstag: 26-jähriger Göttinger landet mit 1,8 Promille mit Auto im Graben - Blutprobe und Führerschein weg

.Ein 26-Jähriger aus Göttingen war am 1. Weihnachtsfeiertag, gegen 03:00 Uhr, mit einem Pkw auf dem Haarweg in Richtung Upschörter Straße in Friedeburg ( gehört zu Aurich) unterwegs. Hierbei kommt er nach rechts von der Fahrbahn ab und landet in einem Straßengraben. Die eingesetzten Polizisten stellten bei dem Mann schließlich einen Alkoholwert von über 1,8 Promille fest. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein eingezogen. Er muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Am Pkw entstand ein geschätzter Schaden im mittleren vierstelligen Bereich.red










25.12.2023 • 10:50 Uhr

Fis WMG wünscht frohe und besinnliche Weihnachten 23! Wo immer Ihr seid!

Kehr mit Deinem Frieden ein in jedes Haus…

Mit diesem Umwandlertext und dem schönen Lied der Krippenkinder aus dem abenteuerlichen Schafstall in Helmscherode am Heiligabend wünscht
FisWMG eine frohe und besinnliche Weihnacht 2023!










25.12.2023 • 10:45 Uhr

Wegen Hochwasser gesperrte Straßen befahren - Polizei spricht gebührenpflichtige Verwarnungen aus

Unglaubliche Zustände gestern auf einigen Straßen im Landkreis Northeim. Dazu teilt die Northeimer Polizei soeben mit:
Mehrere Verkehrsteilnehmende versuchten gestern mit ihren Pkw trotz gesperrter Straßen durch das Hochwasser zu fahren. Sie mussten teils aufwendig durch Feuerwehr und THW aus der misslichen Lage befreit werden. In diesem Zusammenhang verhängte die Northeimer Polizei gegenüber den Fahrzeugführenden gebührenpflichtige Verwarnungen und appelliert erneut daran, sich an die geltenden Absperrungen/Verkehrsverbote zu halten. Festgestellte Verstöße werden konsequent geahndet. Gro










25.12.2023 • 10:43 Uhr

Deichanlagen entlang von Leine und Rhume nicht betreten

Ein Spaziergang gehört für viele Menschen an den Weihnachtsfeiertagen fest mit dazu. Es ist auch nachvollziehbar, dass die großen entstehenden Wasserflächen faszinierend wirken. Aufgrund der weiter angespannten Lage entlang der Rhume und Leine sowie der aufgeweichten Deiche bitten wir eindringlich darum, die Deichanlagen in der Region nicht zu betreten. Halten Sie zudem Abstand zu Flüssen und Bächen und fahren Sie nicht durch überflutete Straßen. Immer wieder müssen die Feuerwehren, teils gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk, zu entsprechenden Einsätzen ausrücken und Personen retten. In Einbeck wurde den Rettungskräften bereits in der Nacht auf den 24. Dezember eine Person im Wasser gemeldet, die ihre Hunde retten wollte. Person und Hunde konnten durch die Feuerwehr gerettet werden.
Die Situation an Rhume und Leine bleibt angespannt. Feuerwehr, Rettungsdienste, THW und Polizei sind der Bevölkerung sehr dankbar, wenn sie diese Hinweise befolgen und wir so gemeinsam sicher durch die Feiertage kommen. red/Fotos: Konstantin Mennecke/Leon Hänel










25.12.2023 • 10:41 Uhr

Katholischer Bischof Woelki meint: Not wird durch Liebe gewendet!

Die Not auf der Welt kann nach Meinung des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki nur durch Liebe gewendet werden, nicht durch Macht und Gewalt. Wenn es auf der Erde irgendwo einmal
besser geworden sei, dann durch Menschen, «die geliebt haben», sagte Woelki in seiner Weihnachtspredigt am Montag im Kölner Dom. Diesen Weg habe Gott an Weihnachten beschritten.

Gott wende unsere Not nicht, «indem er dreinschlägt, sondern indem er sie hinwegliebt», erklärte der Kardinal laut Predigttext. Gottes Sohn Jesus sei in die Welt gekommen, wie sie ist, aber nicht, «um sie zu lassen, wie sie ist». Er komme, um «die Tränen zu trocknen, die Wunden zu heilen und uns das Heil zu schenken», betonte Woelki.

Gott habe mit der Geburt seines Sohnes «in der Finsternis unserer Welt ein Licht entzündet», hieß es in der Predigt weiter. Es sei zwar noch Nacht, aber inmitten der Nacht sei das Licht erstrahlt. «Keine Macht und keine Nacht der Welt wird jemals dieses Licht auslöschen können», sagte der Kölner Erzbischof. epd











25.12.2023 • 10:34 Uhr

Hochwasserlage im Landkreis Northeim aktuell: Autofahrer halten sich nicht an Absperrungen

Die Stäbe beobachten aktuell intensiv die Pegel-Entwicklung an der Rhume, Leine und Ilme. An Leine und Ilme ist der Pegel aktuell steigend (Stand Sonntag 23 Uhr), an der Rhume stagnierend. Die Rhume hat mittlerweile in Northeim einen sehr hohen Stand erreicht.
Die Feuerwehren waren am Sonntag mehrfach im Einsatz, weil Autofahrer sich nicht an die Absperrungen gehalten haben und dann vom Wasser eingeschlossen wurden. Dieses Verhalten bindet unnötig Einsatzkräfte und bringt unsere Retter in Gefahr. Zudem beobachten wir, dass es in Teilen der Region einen „Hochwassertourismus“ gibt, Menschen zu nah an Gewässer gehen. Das ist unter anderem direkt am Leinepolder der Fall. Dort verlassen Menschen die befestigten Wege und gehen an die Wasserkante. Das ist lebensgefährlich.

Die Feuerwehren haben mittlerweile eine mittlere fünfstellige Zahl an Sandsäcken befüllt und direkt verbaut oder als Reserve bereitgestellt. In der Gemeinde Katlenburg-Lindau wurden die Einsatzkräfte im Laufe des Sonntages von Feuerwehrleuten aus dem Flecken Nörten-Hardenberg und der Stadt Moringen beim Befüllen der Sandsäcke, sichern von Gebäuden und Leerpumpen von Kellern abgelöst. Für die Retter gab es an Versorgungspunkten Kuchen, es lief Weihnachtsmusik – ein Heiligabend, von dem man vermutlich noch in Jahrzehnten erzählen wird. In der Spitze waren hier 170 Kräfte vor Ort.

In Northeim musste unter anderem ein Gebäude am Kiessee gegen die Fluten gesichert werden. Hier, ebenso in Einbeck, waren Drohnenstaffeln unterwegs, um die Lage aus der Luft zu erkunden.

Im Laufe des Nachmittages hat die Fachgruppe für Bevölkerungswarnung der Kreisfeuerwehr eine aktualisierte Warnmeldung für den Bereich der Rhume, Leine und Ilme über alle gängigen Warn-Apps herausgegeben. Die Stäbe haben die Lageentwicklung auch am Montag weiter im Blick.

Auch zur klassischen Zeit der Bescherung waren rund 50 Kräfte mit der Bewältigung von Hochwassereinsätzen im Landkreis Northeim beschäftigt.
In der Nacht zu Montag wurde die Produktion von weiteren Sandsäcken im Stadtgebiet Einbeck aufgenommen. Mehr als 50 Kräfte sind hier zur Minute im Einsatz. In Greene musste eine Trafostation vor dem steigenden Leinepegel gesichert werden.red/Fotos: Konstantin Mennecke/Leon Hänel


















24.12.2023 • 16:58 Uhr

Dachstuhlbrand in Holtensen

Ereignisort: Göttingen, Holtensen, Am Graben, Ereigniszeitpunkt: Sonntag, 24.12.2023, 13:42 Uhr: Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist der Dachstuhl eines Einfamilienhauses im Göttinger Ortsteil Holtensen in Brand geraten. Den Feuerwehrkräften gelang es dank eines massiven wie professionellen Einsatzes das Schadensfeuer in Grenzen zu halten.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung waren Anwohner gebeten wornden, Türen und Fenster
geschlossen zu halten. Vor Verletzten war zunächst nichts bekannt. rj










24.12.2023 • 16:47 Uhr

CDU Einbeck dankt Einsatzkräften bei Hochwassereinsatz

Der CDU-Stadtverband Einbeck dankt allen Einsatzkräften von Feuerwehr, THW, Rettungsdiensten und Polizei für die bisherige Arbeit bei der momentanen Hochwasserlage. In deinem Statement des Vorsitzenden Sebastian Lange heißt es weiter:
Die immer noch sehr angespannte Lage wird über die Feiertage anhalten und die freiwilligen Helfer werden über Weihnachten allerhand Einsätze abzuarbeiten haben. Dabei werden Sie Ihre Familien allein zu Hause lassen und Ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellen.
Dafür möchte sich die CDU-Einbeck stellvertretend für alle Einbecker Bürgerinnen und Bürgern bei allen beteiligten Organisationen bedanken. red










24.12.2023 • 14:02 Uhr

Nach Wetterberuhigung: Sandsackbarrieren - Entspannung bei den Pegelständen von Gande und Eterna

Vorsorglich sind noch in der Nacht von Samstag auf Sonntag Hunderte von Sandsäcken in hochwassergefährdeten Straßen in der südniedersächsischen Kur- und Reha-Stadt Bad Gandersheim verteilt und vor Häusereingangen abgelegt worden. Ebenso war das Umfeld des Gastrobetriebes X-Lounge mit Sandsackbarrieren gesichert worden.

In den Morgenstunden am heutigen Sonntag war eine deutliche Entspannung der Pegelstände von Gande und Eterna registriert worden. Das Hochwasser in den Flüssen ging merklich zurück. Gott sei Dank sei nichts Schlimmes passiert, hieß es in Kreisen der Einsatzkräfte der Feuerwehr. Sie hatten kritische Bereiche im Kurgebiet gesichert. Die Gandersheimer Stadtverwaltung hatte vor einem Betreten dieser Sektoren deutlich gewarnt. Angesichts angesagter neuer Regenfälle bleiben die Ordnungsbehörden und die Feuerwehren auf der Hut vor dem Wasser! red/

Die Bilder dokumentieren die sicherheitshalber ausgelegten Sandsäcke und den geordneten Abfluss der Eterna hinter dem leeren Regenrückhaltebecken in Seboldshausen. Fotos: FisWMG














24.12.2023 • 13:44 Uhr

Ausgerechnet vor Weihnachten: Betrunken am Steuer erwischt - Führerschein weg!

Tatort: Northeim, Bahnhofstraße, Tatzeit: Samstag, 23.12.2023, 15.30 Uhr: Am Samstag wurde ein 58-jähriger Northeimer mit seinem PKW VW Golf durch eine Funkstreifenbesatzung der Northeimer Polizei angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle wurde Alkoholgeruch in der Atemluft des Kontrollierten festgestellt. Eine Atemalkoholüberprüfung ergab 1,21 Promille. Daher wurde dem Northeimer eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Weiterhin wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eröffnet, die Weiterfahrt mit führerscheinpflichtigen Kraftfahrzeugen wurde dem Fahrer untersagt. Hep










24.12.2023 • 13:40 Uhr

Unfallflüchtiger beschädigt Schranke bei Northeimer Helios-Klinik

Tatort: Northeim, Albert-Schweitzer-Weg, Tatzeitpunkt: Freitag, 22.12.2023, 14.01 Uhr :(Feststellzeit): Am Freitag teilte ein Zeuge der Northeimer Polizei mit, dass er eine Beschädigung an einer Schrankenanlage des Northeimer Krankenhauses festgestellt habe. Die eingesetzte Funkstreifenbesatzung der Northeimer Polizei stellte fest, dass der Gebührenautomat des Schrankensytems durch einen bisher unbekannten PKW Fahrer beschädigt worden war. Der Verursacher hatte sich von der Unfallstelle entfernt, ohne schadensregulierende Maßnahmen zu veranlassen. Es ist ein Schaden von ca 2.500 Euro entstanden. Hinweise bitte an die Polizei Northeim. Hep










24.12.2023 • 13:36 Uhr

Am Morgen des Heiligabend: Faust ins Gesicht! Streitigkeiten endeten in einer Körperverletzung

Tatort: Northeim, Breite Straße, Tatzeit: Sonntag, 24.12.2023, 02.15 Uhr:
Am frühen Heiligabend Morgen kam es zu einer Körperverletzung in einem Northeim Lokal. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten u.a. wegen der Musikauswahl, schlug ein bisher unbekannter Beschuldigter einen 26-jährigen Mann aus Kiel mit der Faust ins Gesicht. Der Mann aus Kiel erlitt dabei eine Kopfplatzwunde, musste aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Hinweise zu dem Beschuldigten bitte an die Polizei Northeim vermitteln. Hep











24.12.2023 • 10:29 Uhr

Kreisfeuerwehr Northeim: Die Hochwasserlage im Kreis Northeim am Samstag

Die Lage ist angespannt, aber nicht kritisch.“ Diese Bilanz für den Samstag zogen am Abend Kreisbrandmeister Marko de Klein und Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek. Eine Aussage, die so auf den gesamten Landkreis Northeim übertragen werden kann.

Landkreisweit sind bis zum Samstagabend rund 700 Kräfte von Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Technischem Hilfswerk, Polizei, Straßenmeistereien sowie den Stadt- und Gemeindeverwaltungen im Einsatz gewesen. Sie alle kämpfen, im Falle von Einbeck seit Freitagmittag, gegen ergiebigen Dauerregen. „Bereits am Freitagmittag den Stab zusammengerufen zu haben, ist ein Zeitvorteil, der sich jetzt auszahlt“, sagt Bürgermeisterin Michalek. In Zahlen bedeutet das alleine für die Bierstadt: Rund 8000 Sandsäcke wurden bis Samstagnachmittag gefüllt, die Bewohner aus Kernstadt und Ortsteilen hatten innerhalb weniger Stunden rund 600 Sandsäcke zum Sichern ihrer Gebäude entlang der Leine und Ilme abgeholt.

Zwischenzeitlich haben fast alle Städte und Gemeinden im Landkreis Northeim ihre Führungsstellen besetzt und Einsätze von dort aus koordiniert abgearbeitet, beziehungsweise Vorkehrungen getroffen. So wurden bis zum Abend kreisweit mehr als 20.000 Sandsäcke befüllt, viele davon direkt verbaut. Aufgrund der weiter anhaltenden Regenfälle hat der Landkreis Northeim den Stab der Kreisfeuerwehr aus der Ruhe wieder in den Einsatz versetzt.

Landkreisweit waren die Feuerwehren gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk damit beschäftigt, Gebäude, unter anderem eine Trafostation in Greene, vor den Fluten zu schützen. Vielerorts wurden Sandsäcke mit Lkw in die Fläche verteilt. Die Rettungsdienste, darunter die Johanniter und das Deutsche Rote Kreuz, haben in verschiedenen Städten und Gemeinden die Einsatzkräfte verpflegt.

Aufgrund der teils weiter steigenden Pegel und anhaltenden Regenfälle können wir an dieser Stelle keine detaillierten Aussagen über gesperrte Straßen treffen. Autofahrer werden weiter gebeten, nicht durch überflutete Straßen zu fahren. Wir bitten dringend darum, vom sogenannten „Hochwassertourismus“ Abstand zu nehmen. Halten Sie Abstand zu Fließgewässern und betreten sie keine überfluteten Flächen. „Am Samstag konnten wir Kanufahrer auf der Leine beobachten. Das ist nicht nur absolut lebensgefährlich, sondern bringt auch die Menschen, die die Verunglückten potentiell retten müssen, in große Gefahr“, mahnt Kreisbrandmeister Marko de Klein.

Bürgerinnen und Bürger sollten zudem kreisweit Warn-Apps und Informationen im Rundfunk beobachten, insbesondere in der Nähe zu Flüssen und Bächen. „Wir informieren rund um die Uhr über alle Kanäle der ‚Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim‘ über relevante Informationen für die Bürger, im Bedarfsfall auch per Lautsprecherdurchsagen, sowie über die lokalen Medien“, sagt Konstantin Mennecke, zuständig für die Bevölkerungswarnung bei der Kreisfeuerwehr.

Bürgermeisterin Sabine Michalek und Kreisbrandmeister Marko de Klein danken nicht nur den zahlreichen ehrenamtlichen Einsatzkräften, sondern auch vielen Bürgerinnen und Bürgern, die mit technischem Gerät, Snacks und heißen Getränken die Einsatzkräfte unterstützen. „Das ist ein großartiger Zusammenhalt, dafür danken wir herzlich“, so Michalek und de Klein.
red/

Die Bilder dokumentieren die Brücke zwischen Olxheim und Garlebsen sowie Feuerwehrmänner bim Einsatz. Fotos: Konstantin Mennecke- Kreisfeuewehr












24.12.2023 • 10:27 Uhr

Bericht: 2023 wurden fast 125.000 Visa zum Familiennachzug von Flüchtlingen erteilt

In Deutschland wurden in diesem Jahr deutlich mehr Visa zum Familiennachzug von Flüchtlingen erteilt als noch ein Jahr zuvor. 2023 waren es fast 125.000 Visa zum Familiennachzug, wie das «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (RND/Sonntag) unter Berufung auf eine Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Clara Bünger berichtet, die dem RND vorlag. Stand der Erhebung war der 12. Dezember. Ein Jahr zuvor lag die Zahl der Visa zum Familiennachzug bei 117.000.

Dabei wurde 2023 nur ein kleinerer Teil an Familienangehörige anerkannter Flüchtlinge (10.570), subsidiär Schutzberechtigter (12.067) und Asylberechtigter (254) erteilt, hieß es. Die meisten dieser Visa gingen an Familienangehörige syrischer Geflüchteter. Deutlich größer (101.734) ist jedoch die Zahl der im «allgemeinen Familiennachzug» erteilten Visa für ausländische Angehörige in Deutschland lebender Menschen, bei denen es sich nicht um Geflüchtete handelt. Hierbei wurden die meisten Visa (12.536) an Familienangehörige aus der Türkei erteilt. epd










23.12.2023 • 19:18 Uhr

Hochwasser brandaktuell: Stadt Bad Gandersheim erklärt Kurviertel zum Sperrbezirk - Franziska Vogt: "Fußgänger sollen das Gebiet unbedingt meiden!" - Krisenstab im Einsatz

Mit einer eindringlichen Aufforderung, derzeit nicht das Kurviertel in Bereichen und Umgebungen der überfluteten Gande und Eterna in Bad Gandersheim zu betreten, hat sich vor wenigen Minuten Franziska Vogt, Fachbereichsleiterin in der Gandersheimer Stadtverwaltung, an die Öffentlichkeit in Bad Gandersheim gewandt. "Wir mussten aufgrund der aktuellen Risikolage das Betreten der Koppelwiese, des Wanderweges zwischen Stadtwald und Naturfreibad und von Bereich am Osterbergsee/ X-Lounge untersagen!", erklärte soeben Franziska Vogt.

Hintergrund sind die Überflutungen von Gande und Eterna. "Da schwimmen zum Teil Bäume im Wasser", so umschrieb Vogt die akute Gefahrenlage. Auch Autofahrer sollten die Straße entlang der X-Lounge möglichst meiden. Dies sei auch deswegen unbedingt geraten, um die Einsatzkräfte in diesen Risikosektoen nicht bei ihrer Arbeit zu behindern.

Die Stadtverwaltung, die offiziell den Katastrophenalarm für das gesamte Stadtgebiet ausgerufen hat, sperrte die Gefahrenbereiche mit Barrieren ab. Sie sollten nicht weggenommen oder verschoben werden, so die Aufforderung von Franziska Vogt. Sie äußerte sich in ihrer Eigenschaft als Sprecherin des aktivierten Krisenstabes bei der Stadtverwaltung. red/Video: FisWMG










23.12.2023 • 18:41 Uhr

Hochwasserlage aktuell: Gandersheims Stadtwerkechef Nolte löst Katastrophenalarm aus - Feuerwehr Löschzug 1 aktiviert - Über 500 Sandsäcke gefüllt - Gande steigt bedrohlich bei der X-Lounge

In der südniedersächsischen Kur- und Rehastadt Bad Gandersheim ist wegen der Hochwasserlage ein erster Kastastrophenalarm vom Leiter der Stadtwerke, Dipl.Ing. Nolte, ausgelöst worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr des Löschzuges 1 wurden mit Sirenenalarm aktiviert. Als eine der ersten Maßnahmen wurde die Auffüllung von über 500 Sandsäcken vorgenommen. Das alles passiert derzeit am Feuerwehrgerätehaus in Altgandersheim. Alarmiert wurden die Ortsfeuerwehren für die Ortschaften in der Heberbörde. Außerdem dem Vernehmen nach die Ortswehren von Heckenbeck und Seboldshausen.

Erste Sandsackladungen wurden an neuralgische Plätze geschafft. Zu einer brenzligen Lage könnte es in den nächsten Stunden im Bereich der Straße "Am Osterbergsee" kommen. Die Gande ist in Höhe des gastronomischen Betriebes X-Lounge (früher Gino) auf einen bedrohlichen Pegel angestiegen. Rund 15 Zentimeter trennen die Fluten von einem Überschwappen auf der Fahrbahn.

Verantwortliche der Stadt - hier besonders Stadtwerkechef Nolte und Stadtbrandmeister Roßtock - sowie weitere Mitglieder des Teams sind in ständiger Beobachtung und Beurteilung der Lagen und Entscheidungen erforderlicher Sicherungsmaßnahmen. Dazu gehörte offiziellen Angaben zufolge vor einer Stunde Abschottung des Durchlaufs der Eterna und damit die Auffüllung des Regenwasserrückhaltebeckens bei Selboldshausen. Am Nachmittag waren die Schotten am Wehr noch nicht heruntergelassen. red/ Fotos/Video: FisWMG














23.12.2023 • 17:00 Uhr

Bundesverband besorgt: Tafeln können Nachfrage nicht mehr gerecht werden

Hunderte der Lebensmittel-Tafeln in Deutschland können nach Angaben des Dachverbandes dem Bedarf nicht mehr gerecht werden. «Insgesamt hat rund ein Drittel der Tafeln in Deutschland temporäre Aufnahmestopps oder Wartelisten», sagte der Verbandsvorsitzende Andreas Stepphuhn dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Samstag).

Es gebe zudem Tafeln, die ihre Öffnungszeiten verkürzten. «Es kann immer nur das verteilt werden, was tatsächlich an Lebensmitteln da ist», sagte Stepphuhn.

Insgesamt gibt es in Deutschland rund 1.000 Tafeln. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren kommen laut Stepphuhn im Durchschnitt 50 Prozent mehr Bedürftige. 2023 seien es 1,6 bis zwei Millionen Menschen gewesen, die regelmäßig Unterstützung durch die Tafeln in Anspruch nähmen. epd










23.12.2023 • 16:54 Uhr

Heute im RambaZamba-Markt Bad Gandersheim: Hunderte bei Bescherung sozialschwacher Familien

Einen Tag vor Heiligabend hat der Schnäppchenmarkt RambaZamba in Bad Gandersheim seine traditionelle Bescherungsaktion veranstaltet. Hunderte von Familien mit vielen Kindern folgten der Einladung von Marktchef Alexander Walzer. "Ich möchte ein kleines Zeichen der Mitmenschlichkeit setzen!", so Walzers Intention dieser Bewnefizaktion. Und dann tat er es.

Gemeinsam mit seinem Team wurden die mitgebrachten Taschen der Kinder und Erwachsenen mit eine Fülle von nützlichen Artikeln (u.a. auch Lebensmitteln) und Spielsachen gefüllt. Viele bedankten sich. Die schönsten Momente aber waren es für Alex und Team, wenn die Kinder mit ihren leuchte3nden Augen lächelten weil sie sich richtig freuten. "Das sind für uns wunderbare Momente. Kindern ein bisschen Glück zum Weihnachtsfest zu schenken! Sie haben es alle verdient!" Frohe Weihnachten!".
red/ Fotos: FisWMG














23.12.2023 • 16:34 Uhr

Northeimer Handball Club gegen HSC Coburg am 13. Januar 2024 um 18 Uhr!

Nachdem der online Ticketverkauf für das Derby jedes Northeimer Handball Clubs gegen den TV Jahn Duderstadt am Freitag den 19. Januar um 20 Uhr in der S-Arena sehr gut angelaufen ist - der Gästeblock wurde aufgrund der großen Nachfrage bereits erweitert - hat der Club laut Oliver Kirch nun auch den online Ticketverkauf für das Spiel gegen den HSC Coburg gestartet.

Das Ablösespiel für die ehemalige Nr. 1 Glenn-Louis Eggert findet am Samstag, 13.Januar, um 18 Uhr in der Schuhwallhalle in Northeim statt. Die Handballfans in Südniedersachsen können sich auf ein Topteam aus der 2. Bundesliga freuen. Der HSC ist aktuell Vierter der eingleisigen 2. Bundesliga.













23.12.2023 • 16:08 Uhr

Hochwasser aktuell: Dinosaurier beim Zirkus Charles Knie Volksen drohen zu "ertrinken"- Straßen gesperrt - Angespannte Lage

Die Hochwasserlage in Südniedersachsen bleibt weiter angespannt. Rettungskräfte wie Feuerwehren, Johanniter, DRK und THW sind in erste Alarmbereitschaften versetzt. Die Pegelstände der Flüsse wie Leine, Ilme, Gande und weiteren Bächen steigen. Die Wassermassen haben in den letzten Stunden große Landstriche im Leinetal überflutet. Das Regenrückhaltebecken bei Salzderhelden füllt sich zu einem gigantischen Stausee.

Polizei und Ordnungsbehörden haben weitere Straßen wegen Überflutungen für den öffentlichen Verkehr sperren müssen. In Kreiensen verteilte das Technische Hilfswerk an Hauseigentümer in hochwassergefährdeten Sektoren Sandsäcke. Die Feuerwehr musste erste abgesoffene Keller auspumpen.

Brenzlig die Lage beim Zirkus Charles Knie in Volksen-Einbeck. Hier stehen die Dinosaurier und andere Urviehcher im Hochwasser, drohen in den Fluten zu "ertrinken". Ein Feuerwehrmann umschrieb die aktuelle Hochwasserlage im Leinetal als "angespannt". Regnet es weiter und kommt das Schmelzwasser aus dem Harz in den nächsten 24 Stunden in die Täler, dann könnte es kritischer werden. red/ Fotos: FisWMG
















23.12.2023 • 15:42 Uhr

Bischof contra BILD: Der eine heizt den Frieden an, der andere die Aufrüstung

Krasser können die Gegensätze zwischen Friedensbewegten und Aufrüstungsbefürwortern heute nicht dokumentiert sein: Bischof contra BILD, so lässt sich dieser Zwiespalt auf dass Wesentliche interprertieren:

Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer ruft zu stärkerem Einsatz für den Frieden auf. «Friede ist nicht etwas, das einfach da ist, wenn ich nichts tue. Friede erfordert Wille, Energie
und Anstrengung», sagte der Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax der «Rheinischen Post» (Samstag). Der Friede Gottes gelte allen Menschen, gleich, welcher Religion oder Konfession sie angehören, unterstrich Wilmer. «Die ganze Welt ist ein einziges Haus, man kann diesem Haus keinen Frieden wünschen, wenn man in Wahrheit nur einzelne Zimmer meint.»

Grundsätzlich traue er den Menschen zu, mit Gottes Hilfe Frieden zu schaffen, sagte der Bischof. «Vor allem brauchen wir eine Vision, eine Hoffnungsperspektive, ein Ziel.» Diese Vision finde sich in der Heiligen Schrift: «Heil und Heilung im Einklang mit Gerechtigkeit, Friede als Zusammenklang der unterschiedlichen Stimmen, Friede als Ergebnis von Verhandlungen auf Augenhöhe, die alle Beteiligten berücksichtigen.»

Weniger auf Verhandlungen scheint das Boulevard-Blatt BILD (Springer) in den aktuellen Konfliktsituationen in der Russland/Ukraine und Israel/Gaza zu setzen. Die heutige Schlagzeile ist Wasser auf die Mühlen einer neuen Aufrüstiungspolkitik a la Pistorius. epd/ Screen Ausschnitt BILD












23.12.2023 • 11:15 Uhr

Schreckliches Unfalldrama auf der B 243 bei Seesen: Zwei junge Menschen (21/24) kommen bei Baumunfall ums Leben

Auf der Bundesstraße 243 kam es am Freitagabend, gegen 21.30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Menschen verstarben.

Nach aktuellem Ermittlungsstand befuhr ein 24-jähriger Mann mit seinem Pkw Kia die Bundesstraße 243 in Fahrtrichtung Bornhausen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum am Straßenrand. Die 24-jährige Beifahrerin und der 21-jährige Mitfahrer erlagen noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Fahrer wurde schwerverletzt einem Krankenhaus zugeführt. Alle Fahrzeuginsassen kamen aus Seesen.

Die Bundesstraße 243 war bis ca. 01.30 Uhr voll gesperrt. Es entstand außerdem Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen des Unfalles werden gebeten, die Polizei unter (05321) 339-0 oder (05381) 944-0 zu kontaktieren. red










23.12.2023 • 11:04 Uhr

Hochwasser ist da! Leinetal flutet zwischen Kreiensen und Greene total zu

Nach den ergiebigen Niederschlägen ist das angekündigte Hochwasser im Leinetal eingetreten. Am heutigen Morgen präsentierten sich weite Teile des Leinetal wie eine gigantische Seenplatte. Kreiensen und Greene trennte eine riesige Wasserfläche. Die neue Brücke zwischen Olxheim und Garlebsen-Ippensen war aufgrund des massiv angestiegenen Pegels der Leine nicht mehr befahrbar. Die von der Stadt Einbeck gestern herausgegeben Warnung vor der Hochwassergefahr hat sich als vernünftig weil rechtzeitig erwiesen. Nur wenige Menschen waren heute zu beobachten, wie sie das Naturschauspiel dokumentierten. Auf der B64 zwischen Kreiensen und Greene bot sich den Beobachtern eine nichtalltäglich Optik der wassergetränkten Landschaft. red/Fotos/ Video: FisWMG/ Häusler














22.12.2023 • 21:06 Uhr

Umstürzenden Bäume und überspülte Straße sorgen für zahlreiche Einsätze

Die Polizei Höxter zieht soeben eine Bilanz nach dem Sturmereignis "Z":

Sturmböen und steigende Wasserpegel haben seit Donnerstag, 21. Dezember, für zahlreiche Einsätze und blockierte Straßen im ganzen Kreisgebiet geführt.

Allein in der Zeit zwischen 14 und 20 Uhr gab es für die Polizei im Kreis Höxter rund 70 Einsätze, nahmen die Beamten in der Leitstelle rund 200 Anrufe entgegen. Zumeist ging es um umgestürzte Bäume und überspülte Straßen, die zeitweise nicht mehr passierbar waren. Es ereigneten sich in der Folge auch Unfälle, bei denen es in der Regel aber bei Sachschäden blieb.

Den aufwändigsten Einsatz zog ein umgestürzter Baum zwischen Willebadessen und Borlinghausen nach sich, der um 14.30 Uhr auf einen fahrenden Personenzug gefallen war und dabei auch die Oberleitung der Eisenbahnstrecke beschädigt hatte. Rund 200 Passagiere saßen in dem doppelstöckigen Nahverkehrszug fest, der dann durch die Feuerwehr evakuiert werden musste. Verletzt wurde niemand, die Passagiere wurden vorübergehend in der Stadthalle Willebadessen untergebracht. Während des Einsatzes wurde aus Sicherheitsgründen die parallel verlaufende L828 über mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Straße konnte gegen 19.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Das Sturmgeschehen machte sich im Kreis Höxter ab etwa 14.30 Uhr zunächst im Großraum Brakel bemerkbar. An verschiedenen Nebenstrecken im Stadtgebiet blockierten umgestürzte Bäume die Fahrbahnen. Bauhöfe und Feuerwehren beseitigten die Hindernisse. Auf der K 50 bei Riesel kam es an einem Hang zu einem kleinen Erdrutsch, der für eine halbseitige Straßensperrung sorgte. Später kam es im gesamten Kreisgebiet zu verschiedenen kurzeitigen Sperrungen durch umgestürzte Bäume.

Auf der B252 bei Steinheim war es um 17.30 Uhr zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Pkw gegen einen Baum gefahren war, der auf die Straße kippte. Der Fahrer wurde leicht verletzt, zwei nachfolgende Fahrzeuge fuhren auf. Der Streckenabschnitt war durch den Unfall in beide Fahrtrichtungen blockiert.

In ähnlicher Weise war auf der B7 zwischen Scherfede und Westheim ein LKW gegen einen Baum geprallt, der auf die Fahrbahn gefallen war. Da es sich um einen Gefahrguttransport handelte, der Gasflaschen geladen hatte, wurde vorsorglich entsprechender Alarm ausgelöst. Die Bahn stellte den Schienenverkehr auf der benachbarten Strecke vorsichtshalber ein. Nach weiterer Prüfung konnte aber Entwarnung gegeben werden, die Gasflaschen waren weitgehend leer.

Überschwemmte Straßen durch ansteigende Bäche gab es unter anderem in Steinheim auf der Nieheimer Straße. Dieser Abschnitt konnte am Freitagvormittag aber wieder freigegeben werden.

Die weitere Nacht von Donnerstag auf Freitag verlief ohne weitere Besonderheiten, am Freitagmorgen wurden noch weitere Gefahrenstellen durch umgefallene Bäume oder überspülte Straßen gemeldet. Unter anderem war die Nethe bei Bruchhausen über die Ufer getreten und hatte die Brokhusenstraße unter Wasser gesetzt.

Und auf einer Nebenstrecke zwischen Hembsen und Erkeln hatte sich der Fahrer eines Lastwagens verschätzt: Bei dem Versuch, einen überschwemmten Bereich zu durchfahren, kippte sein Gespann zur Seite in eine Böschung. Verletzt wurde niemand. /nig










22.12.2023 • 20:56 Uhr

Pläne Lauterbachs sind apothekenfeindlich - Niedersachsens Apotheken laufen Sturm gegen die Pläne des BMG zur Apothekenstrukturreform

Der Landesapothekerverband Niedersachsen e.V. (LAV) kritisiert scharf die neuen Eckpunkte des Bundesgesundheitsministeriums zur Apothekenstrukturreform.

„Die von Karl Lauterbach der ABDA-Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände präsentierten Pläne für eine Apothekenstrukturreform sind eine Missachtung des gesamten Berufstandes. Wieder einmal zeigt Lauterbach sein wahres Gesicht: Er ist kein Freund der Apothekerinnen und Apotheker!“, kritisiert Berend Groeneveld, Vorstandsvorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen e.V. (LAV).

„Die Eckpunkte sind definitiv kein Signal zur Stärkung der Apothekerschaft, sondern ein toxisches Angebot und apothekenfeindlich! Wie soll das Geld umverteilt werden, wenn das Geld im System nicht mehr ausreichend ist? Diese Art der Umverteilung wird mittelfristig zu einer weiteren finanziellen Schwächung der Apotheken und nicht zu einer Stärkung führen! Lauterbach zeigt hier seine eklatante Unkenntnis finanzieller Zusammenhänge und Strukturen“, erläutert der LAV-Vorstandsvorsitzende Groeneveld.

„Allein seine Idee, dass die Arzneimittelversorgung in den Apotheken teilweise oder auch ohne Präsenz von Apothekerinnen und Apothekern stattfinden kann, ist haarsträubend und widerspricht in jeglicher Hinsicht dem staatlichen und gesellschaftlichen Ziel der sicheren Arzneimittelversorgung, die wir als Hoheitsaufgabe vom Staat übertragen bekommen haben. Eine Apotheke kann es nur mit einer Apothekerin, bzw. einem Apotheker geben, so, wie es Arztpraxen nur mit Ärztinnen und Ärzten geben kann!“ red











22.12.2023 • 20:11 Uhr

Landeskirche unterstützt Winterhilfe in der Ukraine - aus Kirchensteuermitteln

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers unterstützt die Winterhilfe in der Ukraine. Jeweils 50.000 Euro gehen an die Diakonie Katastrophenhilfe und den Lutherischen Weltbund, wie die Landeskirche am Freitag in Hannover mitteilte. Beide Organisationen kümmern sich seit Beginn des russischen Angriffskrieges um die Menschen in der Ukraine und um geflüchtete
Ukrainerinnen und Ukrainer.

Hintergrund:
Die Evangelisce Landeskirche finanziert sich dem Vernehmen nach zu fast 100 Prozent aus staatlich eingetriebenen Kirchensteuermitteln von Bürgerinnen und Bürgern, die formal bei den Kirchen als Mitglieder geführt werden.











22.12.2023 • 20:03 Uhr

Einbeck: Hochwasserwarnung und Gefahrenmeldung für Gebiet der ehemaligen Gemeinde Kreiensen

Angesichts der aktuellen Wetterlage und wahrscheinlich weiterer Niederschläge hat die Stadt Einbeck vorsorglich eine Hochwasserwarnung veröffentlicht. Das steht im Zusammenhang mit steigenden Wasserständen von Bächen und Flüssen. Ebenso füllen sich Rückstauflächen. Die Bürgerinnen und Bürger in den betroffenen Regionen sind gehalten, sich rechtzeitig über die Situation zu informieren. Die Stadt Einbeck hat angesichts von nicht auszuschließenden Hochwassergefahren zudem Handlungsanleitungen veröffentlicht. red/ Quellen Stadt Einbeck/ Umweltministerium Hannover














22.12.2023 • 19:30 Uhr

Stadtrat: SPD-Fraktion freut sich über höhere Aufwandsentschädigung für Feuerwehr-Führungskräfte

Die SPD-Fraktion Bad Gandersheim freut sich über die beschlossene Anpassung der Aufwandsentschädigungen für Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren. Nach zwei Jahrzehnten ohne eine Anpassung ist dies ein überfälliger Schritt zur Anerkennung des unermüdlichen Einsatzes und der hervorragenden Leistungen der Feuerwehrkräfte.

Die geplante Anpassung orientiert sich an den Entschädigungssätzen der umliegenden Gemeinden mit vergleichbarer Feuerwehrorganisation sowie an den Sätzen der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher. Mit der Neuregelung werden die Sätze für die Feuerwehrführungskräfte angehoben, was eine Wertschätzung ihrer unverzichtbaren Arbeit für unser Gemeinwesen darstellt.

„Die Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet leisten einen unermüdlichen Beitrag für die Sicherheit und das Wohlergehen aller Bürgerinnen und Bürger. Diese Arbeit verdient unsere Anerkennung und darf nicht zu finanziellen Verlusten für die aktiven Führungskräfte und Kommandomitglieder führen“, bekräftigt Niklas Kielhorn, Fraktionsvorsitzender der SPD, die Entscheidung. „Die Anpassung der Aufwandsentschädigung ist ein wichtiger Schritt, um die Bedeutung und den Wert des Engagements jedes Einzelnen in unserer Gemeinschaft zu unterstreichen.“

„Die SPD-Fraktion steht fest an der Seite unserer Feuerwehren und wir unterstützen diese Initiative, die ein deutliches Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für ihre aufopferungsvolle Arbeit setzt“, unterstützt Jonas Schnute. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass die Feuerwehren in Bad Gandersheim und den Dörfern auch in Zukunft motiviert und effektiv zum Schutz und zur Sicherheit unserer Stadt beitragen können. red/ Fotos: FisWMG











22.12.2023 • 19:26 Uhr

Falsche Polizeibeamte schockten 16-Jährigen mit Blaulicht - Zeugen gesucht

Am Donnerstag befuhr ein 16-jähriger Jugendlicher aus Wesertal (Hessen) mit einem Kleinkraftrad die Kreisstraße 446, bemerkte hinter sich Blaulicht und hielt in der nächsten Straße (Grüner Weg) in Wiensen (gehört zu Uslar) an.

Aus einem dunklen zivilen Pkw mit Blaulicht auf dem Dach stiegen zwei Männer in blauer Polizeiuniform aus und forderten den Jugendlichen auf die Zulassungsbescheinigung Teil 1, den Führerschein und den Rucksack auszuhändigen. Der Rucksack wurde zudem durchsucht und bei der Durchsuchung beschädigt. Trotz mehrfacher Aufforderung händigten die beiden Männer keinen Dienstausweis aus und beendeten nach Rückgabe der Dokumente und des Rucksacks die Kontrolle.

Anschließend entfernten sich die Männer im Pkw von der Örtlichkeit in Richtung Bondenfelde. Die Personen und der Pkw konnten durch die Polizei Uslar nicht angetroffen werden. Interne Recherchen ergaben, dass weder durch Polizeibeamte der Polizeiinspektion Northeim noch durch angrenzende Dienststellen (benachbarte Dienststellen aus Hessen wurden ebenfalls angefragt) eine Kontrolle durchgeführt wurde.

Aufgrund dessen hat die Polizei Uslar die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeuginnen oder Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können.

Beschreibung der Männer:

2x männlich, ca. 170/180 cm, ca. 40-50 Jahre alt, normale Statur, blaue Polizeiuniform (ohne Namensschilder), polizeiliche Schirmmütze und Gummihandschuhe. Zeuginnen oder Zeugen melden sich bitte bei der Polizei Uslar unter 05571 80060. Wol












22.12.2023 • 19:20 Uhr

Auf B 241 mit PKW in den Gegenverkehr - Senior aus Goslar wird bei Frontalzusammenstoß mit LKW schwer verletzt

Beim Frontalzusammenstoß mit einem LKW ist am Donnerstagvormittag (21.12.23) gegen 11.15 Uhr auf der B 241 bei Osterod (Landkreis Göttingen) ein Autofahrer aus Goslar schwer verletzt worden. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Für die Unfallaufnahme und die
anschließenden Fahrbahnreinigungsarbeiten musste die Bundesstraße rund dreieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Ersten Ermittlungen zufolge geriet der in Richtung Clausthal-Zellerfeld (Landkreis Goslar) fahrende Senior in Höhe "Heiligenstock" in einer langgezogenen Rechtskurve bei starkem Regen mit seinem Renault Clio aus noch ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr und prallte frontal mit dem LKW zusammen. Der Kleinwagen fing daraufhin Feuer. Ein Ersthelfer konnte den Fahrer noch rechtzeitig aus dem Fahrzeug ziehen. Es brannte anschließend
vollständig aus. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Göttingen geflogen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.jk










22.12.2023 • 19:14 Uhr

Freilicht Festspiele Schwäbisch Hall: "Frohe Weihnachten und gesegnetes 2024"!

Mit einer Weihnachts-Botschaft hat das sich das Team der Freilichtspiele in Schwäbisch Hall an alle Freunde des Freilichttheaters gewandt. In dem aktuellen Statement heißt es:

"Nach diesem für die Freilichtspiele sehr erfolgreichen Jahr mit großem Zuschauerzuspruch und viel Lob von Publikum und Presse, mit berührenden, unterhaltsamen Inszenierungen auf der Großen Treppe und im Neuen Globe freuen wir uns auf die kommenden Festtage und die letzte Premiere 2023. An Silvester beginnt das 3. Haller Neujahrs-Varieté und spielt (fast schon komplett ausverkauft) bis zum 7. Januar. Dann machen wir ein wenig Winterpause, bevor es im Februar weitergeht bis zur Bürgerbühnenpremiere Momo und den Preview-Aufführungen Der schönste Tag im Leben im April. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr zahlreiches Kommen, Ihre Begeisterung und interessierte Offenheit, Ihre Neugier, Ihr Lachen und Ihr Staunen. Ihr Applaus in diesem Jahr hat uns auf und hinter der Bühne viel bedeutet. Wir freuen uns sehr auf Ihre Besuche im kommenden Jahr und wünschen Ihnen jetzt: Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und ein gesegnetes 2024!"

Die Freilichtspiele sind Partner in der Arbeitsgemeinschaft "Deutscher Festspielspielorte". Zu ihr gehören auch die Gandersheimer Domfestspiele. red












22.12.2023 • 17:21 Uhr

Vorwurf der Barmer Krankenkasse: Niedersachsen nehmen zu viele Schmerzmittel

In Niedersachsen nehmen nach Krankenkassen-Angaben zu viele Menschen Schmerzmittel. Rund 400.000 Niedersachsen leiden unter chronischen Schmerzen, wie die Barmer am Freitag in Hannover mitteilte.

Schmerzmittel könnten zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen, gefährlich werden, hieß es. So seien 63.000 Menschen in Niedersachsen 2021 trotz Herzschwäche Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclofenac verschrieben worden. Aus medizinischer Sicht werde davon aber abgeraten. Die Krankenkasse bezog sich auf Analysen ihres Arzneimittelreports.

Ein weiteres Risiko liege in der Selbstmedikation. Viele Schmerz-Präparate seien rezeptfrei, hätten aber Nebenwirkungen. «Behandelnden Ärztinnen und Ärzten fehlt die Kenntnis über diese Medikamenteneinnahme, wenn Patienten nicht berichten, dass sie rezeptfreie Präparate einnehmen», sagte Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Niedersachsen. epd










22.12.2023 • 11:46 Uhr

77-Jähriger gerät plötzlich auf Gegenfahrbahn - Kollision mit bösen Folgen


Auf der Landesstraße 500 in Höhe Heimerode bei Liebenburg (Landkreis Goslar) ereignete sich am Donnerstagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem drei Beteiligte verletzt wurden.

Ein 77-jähriger Mann fuhr mit seinem Citroen gegen 9.30 Uhr von Liebenburg Richtung Othfresen. In Höhe Heimerode geriet er aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr, wo er mit dem ihm entgegenkommenden Hyundai einer 72-jährigen Frau vermutlich seitlich kollidierte. Nach dem Zusammenstoß kam der 77-Jährige mit seinem Pkw im linksseitigen Graben zum Stehen. Der Hyundai wiederum stieß nach dem Zusammenprall gegen einen hinter dem Citroen ebenfalls in Richtung Othfresen fahrenden Dacia einer 66-jährigen Verkehrsteilnehmerin.

Die drei Unfallbeteiligten, alle aus dem Bereich Liebenburg, wurden verletzt und vor dem Transport ins Krankenhaus zunächst durch den Rettungsdienst vor Ort medizinisch versorgt.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand nach aktuellem Ermittlungsstand Totalschaden. Die Schadenshöhe wird auf 30.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn musste die L 500 in beiden Fahrtrichtungen bis etwa 12 Uhr gesperrt werden. red/ Fotos: Polizei












22.12.2023 • 11:38 Uhr

Weihnachtsgeschenke

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Hohoho, wer in diesem Jahr in Aktien und festverzinsliche Wertpapiere investiert hat, ist nicht nur von den Märkten reichlich beschenkt worden. Dort liegen wohl auch unter den Weihnachtsbäumen üppige Geschenke für die Liebsten. Die zu Jahresbeginn formulierten konstruktiven Perspektiven für die Kapitalmärkte wurden übertroffen. Dass die Inflationsraten rückläufig sind, wurde von den Kapitalmarktteilnehmern ab Ende Oktober gefeiert. Diese glauben sogar schon zu Ostern 2024 an eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank. Dazu passend gab es zu Beginn dieser Woche aus Deutschland einen ernüchternden Dezemberwert für das ifo Geschäftsklima. Drei kleine Anstiege der Vormonate endeten in der Stimmungseintrübung im Zuge der hiesigen Haushaltskrise. Die schwächliche Konjunktur nimmt Inflationsdruck heraus und eröffnet geldpolitischen Lockerungsspielraum im kommenden Jahr.

In der Silvesterwoche dürfte es an den Märkten ruhig sein. Zumindest gibt es keine Impulse seitens bedeutsamer Konjunkturindikatoren. Den Jahresendstand des Deutschen Aktienindex (DAX) nicht mehr tangieren werden Konjunkturdaten aus China: Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie, der am allerletzten Tag des Jahres 2023 veröffentlicht wird, dürfte eine eher durchwachsene Stimmung auch im Dezember anzeigen. Dies korrespondiert zu einer zwar relativ widerstandsfähigen und doch recht impulslosen Weltwirtschaft. Die gute Seite dieser auf den ersten Blick tristen Medaille lautet: Bei sinkenden Inflationsraten können die Notenbanken spätestens ab Sommer in den Industrieländern nach und nach die Zinsen senken. Mithin begründen diese Perspektiven auf geldpolitische Lockerung durchaus die diesjährigen geschenkebringenden Kursgewinne bei Aktien und festverzinslichen Wertpapieren.











22.12.2023 • 11:26 Uhr

Einsatz der Feuerwehr in Moringen: Gartenlaube gerät in Brand

Am Donnerstagabend gegen 22:58 wurde die Feuerwehr Moringen zu einem Einsatz in der Lutterbecker Straßen Moringen gerufen, als ein aufmerksames Feuerwehrmitglied einen Brand in einer Gartenlaube meldete. 
 Die betroffene Gartenlaube stand bereits in Vollbrand, als die Feuerwehr eintraf. Zwei Trupps mit Atemschutzgeräten wurden für die Löscharbeiten eingesetzt, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Gleichzeitig wurde das Tanklöschfahrzeug Fredelsloh vorsorglich alarmiert, basierend auf der ersten Lage vor Ort.

Während die Feuerwehrleute intensiv an der Brandbekämpfung arbeiteten, hatte der gesamte Landkreis mit den Folgen eines Sturmtiefs zu kämpfen. Die Lutterbecker Straße war während des Einsatzes aus Sicherheitsgründen voll gesperrt. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte vor Ort. red/ LH/Fotos: Leon Hänel / Feuerwehr Moringen



















22.12.2023 • 11:14 Uhr

Traurige Umfrage: Deutsche blicken pessimistisch auf 2024 - Angst vor Armut und Einsamkeit

Vier von zehn Deutschen gehen laut einer Umfrage mit gedämpften Erwartungen in das neue Jahr. 41 Prozent der Bürgerinnen und Bürger befürchten, dass sich ihre persönliche wirtschaftliche Lage 2024 verschlechtern wird, wie der jüngste, am Donnerstagabend
veröffentlichte ARD-«Deutschlandtrend» ergab. Pessimistisch seien vor allem Menschen aus Haushalten mit geringerem Einkommen von unter 1.500 Euro netto im Monat. Fast die Hälfte in dieser Gruppe (47 Prozent) sorge sich, dass es ihr 2024 wirtschaftlich schlechter gehen
werde. Nur neun Prozent der bundesweit rund 1.200 Befragten waren dagegen optimistisch, dass es ihnen in einem Jahr wirtschaftlich besser geht als heute, wie es hieß.

Die Umfrage beinhaltete auch eine Frage zur psychischen Befindlichkeit der Teilnehmer an den bevorstehenden Feiertagen: Demnach befürchtet in der Gesamtbevölkerung jeder und jede zehnte befragte Person, sich an den bevorstehenden Feiertagen einsam zu
fühlen. Von den Umfrageteilnehmern mit einem monatlichen Netto-Haushaltseinkommen von unter 1.500 Euro äußerte sogar ein Viertel (25 Prozent) die Sorge, an Weihnachten und Silvester einsam zu sein.

Diese Sorge ist vor allem in der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen (17 Prozent) sowie bei älteren Menschen über 65 Jahre (zehn Prozent) ausgeprägt, wie es hieß. Das Institut Infratest dimap befragte für den ARD-«Deutschlandtrend» von Montag bis Mittwoch 1.210 Wahlberechtigte telefonisch und online.

Dazu passiert eine weitere Umfrage. Sie zeigt ein Stimmungsbild über die Zufriedenheit mit der Ampel-Regierung und die sie (noch) stützenden Parteien. /epd/Screen RTL/ntv











22.12.2023 • 10:51 Uhr

Vom Winde verwehrt: Schwarze Schwäne auf Bad Gandersheimer Osterbergsee plötzlich "obdachlos"...

Einige Windböen des Sturmtiefs Zoltan haben in der vergangen Nacht überschaubare Beschädigungen in Bad Gandewrsheim verursacht. Totes Geäst wehte von Bäumen. Lockere Plakate an Baugerüsten rissen aus ihren Befestigungen. Wackelige Zäune in einigen Gärten wurden umgepustet.

Das gravierendste Ereignis passiert auf der "Schwaneninsel" im ersten Osterbergsee in Bad Gandersheim. Dort blies der Sturm das Dach vom Holzhaus der Schwarzen Schwäne weg. Im Zuge der Landesgartenschau in Bad Gandersheim war das niedliche Domizil dort aufgestellt worden. Nach dem Dachschaden scheinen die Trauerschwäne fluchtartig die kaputte Behausung verlassen zum haben. Heute morgen um kurz nach 8 Uhr waren sie nicht zu sehen. red /Fotos: FisWMG
















22.12.2023 • 10:33 Uhr

Moringen um 23 Uhr: Gartenlaube abgefackelt

Aus bisher unbekannter Ursache kam am Donnerstag gegen 23.00 Uhr es zu einem Brand einer Gartenhütte in der Straße "Kleingartenweg" in Moringen. Ein 31-jähriger Mann aus Dassel bemerkte als Verkehrsteilnehmer den Brand und wählte den Notruf.

Der Brand konnte durch die Freiwilligen Feuerwehren Moringen und Fredelsloh gelöscht werden. Der Schaden der Doppelparzelle des 37-jährigen Göttingers wird auf 2.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.Wol










22.12.2023 • 10:29 Uhr

40 Prozent für Feuerwerk an Silvester - Geteilte Meinungen zu Böllern

Es ist wie in jedem Jahr. Die Meinungen sind gespalten:
Eine knappe Mehrheit der Deutschen spricht sich in einer aktuellen Erhebung für ein allgemeines Feuerwerksverbot an Silvester aus. 51 Prozent der Befragten befürworten ein Böllerverbot, schreibt die «Augsburger Allgemeine» (Freitagsausgabe). Für 40
Prozent sei das Feuerwerk zum Jahreswechsel weiterhin wichtig, neun Prozent zeigten sich unentschlossen. Die Zeitung hatte das Meinungsforschungsinstitut Civey mit der repräsentativen Umfrage beauftragt.

Besonders deutlich lehnten der Umfrage zufolge Menschen über 65 Jahre das Böllern ab: 61 Prozent dieser Altersgruppe befürworteten ein Verbot. Bei den jungen Erwachsenen bis 29 Jahren waren es nur 45 Prozent. epd










22.12.2023 • 10:24 Uhr

Dreiste Nummer in Northeim: Ohne Führerschein zur Vernehmung bei der Polizei gefahren

Am Donnerstag gegen 10 Uhr erschien ein 29-jähriger Northeimer bei der Polizei Northeim am Scharnhorstplatz in Northeim zu einem Vernehmungstermin. Er fuhr selbstständig mit einem Pkw zur Polizei, obwohl ihm das Führen von Kraftfahrzeugen bis zum 22.12.2023 per Verfügung durch die Staatsanwaltschaft Göttingen untersagt wurde.

Folge war ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und die Untersagung der Weiterfahrt. Wol










22.12.2023 • 10:22 Uhr

Kampfmittelsondierungen auf dem Schützenplatz gehen im Januar weiter

Die Kampfmittelsondierungen auf dem Göttinger Schützenplatz sind für das Jahr 2023 beendet worden. Anfang 2024 werden die Flächensondierungen fortgesetzt.

Im kommenden Jahr starten die Untersuchungen mit einem zusätzlichen Bohrtrupp, damit die Arbeiten zügig vorankommen. Die beauftragte Fachfirma setzt mit Unterstützung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen (KBD) seit Anfang Dezember die Tiefenbohrungen oberhalb des Skateparks und der S-Arena fort.

Bislang keine verdächtigen Messungen

Bei den bis dato abgearbeiteten Flächen ergaben sich keine verdächtigen Messungen, die auf Bombenblindgänger hindeuten könnten. „Das sind bis hierhin sehr gute Nachrichten“, so die Zwischenbilanz des Ersten Stadtrats Christian Schmetz, Dezernent für Finanzen, Ordnung und Feuerwehr. Unter seiner Leitung koordiniert die Stadt Göttingen alle Maßnahmen zur Kampfmittelbeseitigung.

Durch Informationen des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen waren 2021 in der Weststadt etliche Verdachtspunkte auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg ermittelt worden. Im Verlauf der Untersuchung dieser Punkte und nach kontrollierten Sprengungen von Blindgängern auf dem Schützenplatz hatte sich der Bedarf herausgestellt, nicht nur einzelne Verdachtspunkte sondern auch ganze Flächen zu sondieren.

Monatelange Arbeiten

Bei den Flächensondierungen werden alle Bereiche kleinteilig untersucht, bei denen der KBD dies für erforderlich hält. Die Arbeiten auf dem Schützenplatz erfolgen ausschließlich tagsüber. Sie werden voraussichtlich weitere Monate andauern. Der Betrieb in der S-Arena geht weiter und der Skatepark ist währenddessen nutzbar. Ein Großteil des Schützenplatzes steht aktuell nicht als Parkplatz zur Verfügung. Aber am Rande des Platzes sowie auf dem Platz am Schützenanger können Fahrzeuge wie gewohnt abgestellt werden. red










21.12.2023 • 20:40 Uhr

Im Steinbach in Bad Gandersheim passiert: 64-Jähriger betrunken am Steuer seines Wagen erwischt

Die Bad Gandersheimer Polizei berichtet soeben:
Am Mittwoch, 20.12.23, gegen 16 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizei Bad Gandersheim in einem Bad Gandersheimer Ortsteil , Steinbach, den Pkw VW eines ortsansässigen 64-jährigen Kraftfahrzeugführers. Im Rahmen der Kontrolle fiel den Beamten eine alkoholische Beeinflussung des 64-järigen auf. Ein durchgeführter gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest ergab einen Wert über 0,8 Promille. Dem Bad Gandersheimer wurde die Weiterfahrt untersagt und es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.schw










21.12.2023 • 20:35 Uhr

Provokatives: Tierschützer empfehlen Weihnachtsessen ohne Gans

Der Landestierschutzverband Niedersachsen wirbt dafür, beim Weihnachtsessen auf tierische Zutaten zu verzichten. «Tragen Sie mit einem leckeren tierleidfreien Weihnachtsmenü dazu bei, dass die tierquälerische Haltung und Verarbeitung der für die Festtafel vorgesehenen Tiere auf Ihrem Tisch keinen Platz hat», sagte der Verbandsvorsitzende Dieter Ruhnke am Donnerstag in Wrestedt. So ließen sich etwa Kartoffelsalat mit Würstchen oder ein Weihnachtsbraten auch rein pflanzlich zubereiten.

Bei 60 Prozent der Deutschen gebe es einer Umfrage zufolge Ente oder Gans zu Weihnachten, hieß es. Dabei sei den meisten nicht bewusst, wie die Tiere zu Lebzeiten gelitten haben. Für den Verzehr gezüchtete Enten und Gänse lebten in der Regel nur fünf Monate, meistens unter tierschutzwidrigen Umständen. Auch bei Transport und Schlachtung würden deutsche Tierschutzstandards oft nicht eingehalten. epd / Foto: FisWMG











21.12.2023 • 20:24 Uhr

Landtagsstammtisch im CDU-Kreisverband Northeim zu den Themen Wirtschaft, Innen- und Justizpolitik und Migration

Gäste und CDU-Mitglieder diskutierten mit Rechtsanwältin und Mitglied des niedersächsischen Landtages Martina Machulla

Die Themen Rechts- Innenpolitik und insbesondere die Frage nach dem Umgang mit der steigenden Migration beschäftigen derzeit Politik und Gesellschaft. Vor diesen Hintergründen veranstaltete der CDU-Kreisverband Northeim einen öffentlichen Landtagsstammtisch.

Die eigentlich geplante Teilnahme des früheren Innenministers Uwe Schünemann MdL konnte aufgrund einer wichtigen Abstimmung im Holzmindener Kreistag zum Thema Krankenhausinsolvenz leider nicht realisiert werden. Daher war die Landtagsabgeordnete Martina Machulla anwesend und diskutierte mit den Gästen.

Machulla, die unter anderem Mitglied im Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen im Niedersächsischen Landtag ist, berichtete zunächst von aktuellen Themen im Landtag. In Bezug auf die aktuelle Migrationspolitik erläuterte sie, dass die Ergebnisse des „Migrationsgipfels“ von Bundeskanzler und Ministerpräsidenten nicht ausreichend seien und die ohnehin schon stark belasteten Kommunen noch weiter überlastet würden, sofern keine zeitnahe Änderung eintrete. Trotz aller Probleme und dem sachlichen Umgang mit der Unterbringung geflüchteter Menschen, sei es für die CDU wichtig, auch die humanitäre Lage im Blick zu behalten. Dies dürfe aber nicht zur Duldung ungeregelter Migration führen, wie man sie derzeit teilweise de facto erlebe.

So müsse bereits bei der Einreise die korrekte Identität und der Aufenthaltsstatus der geflüchteten Menschen geklärt werden. In diesem Zusammenhang müsse man sich ebenfalls dem Thema der konsequenten Rückführungen annehmen, denn dieses werde von Innenministerin Behrens nicht mit dem nötigen Nachdruck verfolgt. „Unserer Auffassung nach sollte Straffälligkeit während des Aufenthalts in Deutschland zu einer Aberkennung des Bleibestatus führen“, verdeutlicht Martina Machulla MdL die Position der CDU-

Gleichzeitig müssten aber auch Fortschritte gemacht werden, wenn es beispielweise um die Integration in den Arbeitsmarkt geht. Es könne nicht sein, dass arbeitswillige Migranten nur deshalb einen Job nicht antreten könnten, weil die verpflichtenden Integrationskurse zur gleichen Zeit stattfänden. Hier müsse in Hinblick auf die Zeiten eine größere Flexibilität herrschen, damit eine Integration in den Arbeitsmarkt und die Teilnahme an verpflichtenden Integrationskursen parallel ermöglicht werden kann.

Der kürzlich von der rot-grünen Regierung im Landtag beschlossene Haushalt sei gerade im Bereich der Innen- und Rechtspolitik mangelhaft, da hier bei wichtigen Themen eingespart wurde; so sei beispielsweise die gerade in der heutigen Zeit besonders wichtige Antisemitismusprävention gekürzt worden.
Auch in der Frage der Investition in die Strafverfolgungsbehörden sehe man starke Defizite im rot-grünen Haushalt. Um die Verfolgung von Clankriminalität in der Polizei breiter aufzustellen, fordert die CDU-Landtagsfraktion unter anderem die Schaffung von 50 weiteren IT-Stellen in der Strafverfolgung.

Weiterhin wurden Themen der Wirtschafts- und Sozialpolitik im Rahmen des Landtagsstammtisches diskutiert. Wichtig sei in Bezug auf den Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Entwicklung Niedersachsens und Deutschlands, deutliche Anreize für Leistung zu schaffen. „Das derzeitige Sozialsystem mit der Form des Bürgergeldes setzt falsche Anreize. Der Leistungsgedanke muss wieder deutlich verstärkt in den Fokus gerückt werden- Leistung muss sich lohnen!“, meint auch Kreisvorsitzender David Artschwager.

Auf dem Gruppenfoto (v.l.n.r.): David Artschwager, Martina Machulla MdL, Björn Liebig, Carsten Pape.










21.12.2023 • 20:17 Uhr

Trotz massiver Pleite: Berliner Senat fördert Jazz

Die Berliner Senatskulturverwaltung will im kommenden Jahr mit insgesamt knapp 720.000 Euro Jazzmusik in der Hauptstadt fördern. So werden 18 Projekte mit insgesamt fast 520.000 Euro sowie 25 Musikerinnen und Musiker mit jeweils 8.000 Euro bezuschusst, wie die Senatskulturverwaltung am Donnerstag in Berlin mitteilte. Für ein Arbeitsstipendium für Jazzmusiker habe es 172 Anträge, für eine Projektförderung 51 Anträge gegeben. Die Auswahl traf eine unabhängige, vierköpfige Jury.

Hintergrund:
Dem Vernehmen nach gehört Berlin neben Bremen zu den arm höchsten verschuldeten Städten in der Republik. red











21.12.2023 • 20:13 Uhr

Zahl der Woche: Bis zu 254,8 Milliarden Kilowattstunden Erdgas … können die Erdgasspeicher in Deutschland aufnehmen

Deutschland hat im EU-weiten Vergleich die höchsten Speicherkapazitäten für Erdgas. Bis zu 254,8 Milliarden Kilowattstunden* (Mrd. kWh) (Stand 10/2023) Gas können die Speicher fassen. Das entspricht rund 30 Prozent der in Deutschland im vergangenen Jahr verbrauchten Gasmenge. Es folgen Italien mit rund 197 Mrd. kWh (10/2023) und die Niederlande mit circa 143 Mrd. kWh (10/2023). 44 Untertage-Gasspeicher sind an insgesamt 32 Standorten über ganz Deutschland verteilt*. Diese enormen Kapazitäten tragen maßgeblich zur Versorgungssicherheit in Deutschland aber auch in der EU bei.

„Trotz des Kälteeinbruchs Anfang Dezember sind die Gasspeicher in Deutschland aktuell zu über 90 Prozent gefüllt“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)-Hauptgeschäftsführung. „Auch deshalb können wir relativ optimistisch auf die Energieversorgungslage in den weiteren Wintermonaten blicken.“ Volle Speicher allein seien jedoch keine Garantie dafür, dass wir gut über den Winter kommen: „Es ist weiterhin wichtig, sorgsam mit Energie umzugehen. Dabei kann jeder mithelfen. Jede eingesparte Kilowattstunde Strom oder Gas unterstützt eine sichere Energieversorgung und schont auch den eigenen Geldbeutel.“ red










21.12.2023 • 19:59 Uhr

Gesperrte Straßen, Sturm und Hochwasser - Besondere Warnung für Hardegsen!

Sturm, Dauerregen und damit umgestürzte Bäume sowie Überschwemmungen beschäftigen aktuell Feuerwehr, Polizei und Straßenmeistereien im Landkreis Northeim.

Voll gesperrt ist aktuell die Landesstraße 548 Dassel Richtung Uslar sowie die Landesstraße 549 von Dassel nach Neuhaus. Ebenfalls wegen umgestürzter Bäume gesperrt ist die Verbindungsstraße von der Bundesstraße 64 zur Hebersiedlung bei Bad Gandersheim.

Darüber hinaus sind diverse weitere Straßen aktuell unpassierbar. So beispielsweise die Bahnunterführung bei Billerbeck.

In einem Statement der Kreisfeuerwehr erfolgt soeben die Anregung:
"Bleiben Sie, wenn möglich, aufgrund der anhaltenden Regenfälle und der Sturmlage zuhause. Wenn Sie dennoch fahren müssen, bitten wir Sie gemeinsam mit der Polizei, die Geschwindigkeit deutlich zu reduzieren, um auf plötzliche Hindernisse reagieren zu können."

Aufgrund der Dauerregen-Lage hat die Fachgruppe für Bevölkerungswarnung am Nachmittag eine Warnmeldung für den Bereich der Kernstadt Hardegsen herausgegeben. Hier ist im Bereich der Espolde aufgrund der anhaltenden Regenfälle mit weiteren Überflutungen zu rechnen. "Parken Sie ihre Fahrzeuge nicht auf tieferliegenden Flächen und halten Sie Abstand zu Fließgewässern.


Zum Bild:
Ist aktuell für den Verkehr gesperrt: eine Unterführung im Bereich Berliner Allee/Westumgehung in Northeim. Die Strecke ist aktuell gesperrt. Foto: Konstantin Mennecke










21.12.2023 • 18:17 Uhr

Bad Gandersheim: "Roswitha-Gymnasium weihnachtlich" sorgt für Massenansturm interessierter Besucher und Besucherinnen

Mit einem unerwarteten Ansturm von Besuchern und Besucherinnen hat die heutige Aktion "Weihnachtliches Roswitha-Gymnasium" in Bad Gandersheim einen fulminanten Erfolg erlebt. Die Schülerinnen und Schüler hatten gemeinsam mit dem Lehrerteam eine Reihe von Aktivitäten und Angeboten vorbereitet. Das reichte von kleinen sportiven Einheiten, den Verkauf selbstgebastelter Geschenkegesten (Seifen, Kerzen) zu Weihnachten, Waffeln und Gebäck, einer Solidaritätsaktion für verfolgte Persönlichkeiten bis hin zu Tanzvorführungen in der Sporthalle und Musikdarbietungen mit weihnachtlichen Liedern im Forum des Gymnasiums. Das alles erntete großes Interesse. Der starke Zuspruch des Publikums darf als Wertschätzung für das Engagement von Schülern/innen und Lehrer/innen gewertet werden. Eine vortreffliche Werbung für die Bad Gandersheimer Bildungsanstalt. red

Die Bilder geben erste Eindrücke vom weihnachtlichen Roswitha-Gymnasium. Fotos: FisWMG


















21.12.2023 • 17:55 Uhr

Silvester im Gandeon - "Ein Fest fürs Leben" - Kartenvorverkauf online und vor Ort

Auch dieses Jahr kann man wieder gemeinsam ins Neue Jahr feiern, am 31.12. ab 21:30 Uhr im Gandeon mit dem Film „Ein Fest fürs Leben“. Im normalen Kinoeintritt ist der Mitter- nachtsprosecco zum gemeinsamen Anstoßen enthalten.
Die Eintrittskarten können bereits online gekauft werden. Auch Mitglieder können den Eintritt online von ihrer Mitgliedskarte buchen.

Darüber hinaus gibt es einen Vorverkauf an der Kinokasse. Ein Teil der Karten wird für die- sen Vorverkauf vorgehalten. Diese Karten sind am 28.12. von 17:30 bis 19:00 Uhr an der Kinokasse erhältlich.

Zum Film: Bei einer prunkvollen Hochzeitsfeier, zu der exklusive Gäste geladen sind, strebt Hochzeitsplaner Dieter (Christoph Maria Herbst) danach, die Wünsche aller Anwesenden zu erfüllen. Doch plötzlich tritt in der Veranstaltungsstätte ein Stromausfall auf, die Steuerbe- hörde erscheint unerwartet und es gibt Bedenken hinsichtlich der Qualität einiger Lebensmittel.

.... Händeringend versucht Dieter mit allen Mitteln, die Katastrophen von der Hochzeits- gesellschaft fernzuhalten und sein bedingt harmonisches Team ist plötzlich zur Improvisation gezwungen, die das Hochzeitsfest endgültig ins perfekte Chaos stürzt...

Das Gandeon-Team freut sich auf einen gemeinsamen, entspannten, heiteren Abend in einem rundum Wohlfühl-Kino, mit modernster FrischluftHeizung/-Lüftung und dem neuen Sanitär, einfach superchic!

Das Neue Jahr 2024 wird dann begrüßt in der Hoffnung auf weniger Schrecken, Grauen, Hass, Katastrophen ....


zum Bild:

Gemeinsam das Neue Jahr begrüßen? Im Gandeon, dem jetzt rundum Wohlfühlkino, ist es an Silvester ab 21:30 Uhr möglich. Noch sind Karten im Vorverkauf - online und vor Ort - erhältlich.
red










21.12.2023 • 15:42 Uhr

Viel besser als ihr Ruf: «Streber» sind in der Klasse beliebt

Jugendliche mit guten Noten sind in der Regel besser in ihre Klassen integriert als solche mit schlechten Noten. Sie würden auch wesentlich häufiger um Hilfe gebeten als leistungsschwächere Jugendliche, teilte die Universität Tübingen am Donnerstag mit. Diese Erkenntnisse widersprächen dem weitverbreiteten Klischee, wonach «Streber» mit guten Noten vermehrt Hänseleien ausgesetzt und eher Einzelgänger seien.

Zum Forschungsteam gehörte das Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen und das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der
Humboldt-Universität zu Berlin. Es untersuchte Daten aus dem IQB-Bildungstrend von etwa 45.000 Schülerinnen und Schülern der neunten Jahrgangsstufe in Deutschland.

Ziel war es, einen Zusammenhang zwischen schulischer Leistung und mehreren Facetten der sozialen Integration, wie Freundschaft, Akzeptanz, Kontakt und subjektive Integration herzustellen. Auch Jungen und Mädchen, die gute Leistungen in für ihr Geschlecht eher
untypischen Fächern erbrachten, etwa Mädchen in Mathematik und Physik, erwiesen sich in der großangelegten Studie als sozial gut integriert. epd










21.12.2023 • 15:37 Uhr

Unfassbare Größenordnungen: Bisher sechs Milliarden Euro deutsche Militärhilfe für die Ukraine - Frische 5 Milliarden Euro zugesagt - 10.000 Krieger von Deutschen ausgebildet

Deutschland hat der Ukraine seit dem russischen Überfall im Februar 2022 Militärhilfen in Höhe von fast sechs Milliarden Euro bereitgestellt. Wie das Verteidigungsministerium am
Donnerstag in Berlin mitteilte, gehörten zu den Unterstützungsleistungen unter anderem Flugabwehrsysteme, Panzer, Artilleriesysteme und Munition. Mehr als 10.000 ukrainische
Soldatinnen und Soldaten seien in der Bundesrepublik ausgebildet worden. Neben den bisher bereitgestellten Leistungen sind den Angaben nach weitere Hilfen in Höhe von knapp fünf Milliarden Euro zugesagt, die bis 2028 erfolgen sollen. epd /Symbolbild FisWMG











21.12.2023 • 15:29 Uhr

Portal zur Geschichte: Neue Öffnungszeiten nach kurzer Winterpause

Das Museum „Portal zur Geschichte“ wünschten allen Bad Gandersheimerinnen und Bad Gandersheimern eine fröhliche Weihnachtszeit und viel Glück im Neuen Jahr. Das Museum in Brunshausen befindet sich aktuell und noch bis Freitag, 5. Januar, in einer Winterpause. Ab Sonnabend, 6. Januar, beginnt der Museumsbetrieb wieder mit neuen Öffnungszeiten – Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 13 bis 17 Uhr. Öffentliche Führungen werden dann, wie schon zuvor, am Sonnabend und Sonntag jeweils um 14 Uhr angeboten. Die Mitarbeitenden freuen sich auf zahlreiche Besuche an diesem wichtigen Ort der Gandersheimer Geschichte. sbg/Foto: FisWMG











21.12.2023 • 15:17 Uhr

Unfall im Moringer Kreisel: 62-Jähriger unachtsam - Kollision mit 13.000 Euro Schaden

Am Mittwochmorgen kam es zu einem Verkehrsunfall in einem Kreisel in Moringen, bei dem sich eine Person leicht verletzte.

Ein 62-jähriger Einbecker befuhr mit einem Pkw VW die Bundesstraße 241/ Einbecker Landstraße aus Iber in Richtung Moringen und fuhr im Moringer Zentrum in einen Kreisel ein. Dabei übersah er einen Pkw VW, welcher sich schon im Kreisel befand. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkw.

Durch den Unfall verletzte sich der zweite Fahrzeugführer (18-jähriger Northeimer) leicht. Eine Behandlung im Krankenhaus war nicht notwendig.

Durch den Zusammenstoß waren beide Pkw nicht mehr fahrbereit. Es kam zu einem Gesamtschaden von geschätzt 13.000 Euro. Wol










21.12.2023 • 15:13 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 52. Kalenderwoche 2023

In der Woche vom 25.12.2023 bis 31.12.2023 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:

Mittwoch 27.12.2023, Raum Einbeck/Bad Gandersheim
Donnerstag 28.12.2023, Raum Katlenburg-Lindau/Nörten-Hardenberg
Freitag 29.12.2023, Raum Northeim / Kalefeld

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (25.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (28.12.) im Raum Northeim und von Freitag (29.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (04.01.) im Raum Northeim eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam. lpd/ Fotos: FisWMG













21.12.2023 • 15:07 Uhr

BürgerGesundheitsPark Bad Gandersheim des Regionalen Gesundheitszentrums (RGZ) steht vor Betriebsaufnahme - Wände gestrichen und Grundreinigung geplant - Wichtig: Keine Notaufnahme!

Das von der BürgerGesundheitsPark Bad Gandersheim GmbH betriebene Regionale Gesundheitszentrum (RGZ) hat im Oktober das Gebäude von den Helios-Kliniken übernommen. Gesellschafter der GmbH sind der Landkreis Northeim, die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und die Stadt Bad Gandersheim.

Für den Aufbau des RGZ hat das Land eine Förderung in Höhe von bis zu 2,0 Millionen Euro bewilligt. In den vergangenen Wochen standen umfangreiche vorbereitende Aufgaben an, um nach und nach die Voraussetzungen für die Umsetzung des Nachnutzungskonzeptes zu schaffen, welches der Öffentlichkeit im Frühjahr dieses Jahrs vorgestellt worden ist.

So wurde u. a. die Station im 1. OG, die von der UMG angemietet wird, umfangreich renoviert. Die Wände wurden gestrichen, Fußböden wurden aufgearbeitet und es erfolgt noch eine Grundreinigung. Die stationäre Einheit des RGZ (betrieben durch die UMG) mit 25 Betten im Nds. Krankenhausplan plant ihren Betrieb zum 15. Januar 2024 aufzunehmen. Aktuell wird die Station dafür eingerichtet. Dazu gehört auch die Beschaffung der benötigten Medizintechnik. Die UMG konnte ärztliches und pflegerisches Personal in ausreichender Anzahl einstellen. Eine Einweisung in diesen stationären Bereich erfolgt durch Hausärztinnen und Hausärzte, kooperierende stationäre Pflegeeinrichtungen und den Rettungsdienst.

Frau Dr. Demmer, die ärztliche Leiterin der stationären Einheit im RGZ, beschreibt die stationäre Versorgung so: „Wir versorgen Patientinnen und Patienten ab einem Alter von 18 Jahren, die eine kurzfristige stationäre Behandlung benötigen. Dies kann beispielsweise ein ausgeprägter Infekt, eine Verschlimmerung einer vorbestehenden chronischen Erkrankung oder ein entgleister Blutdruck sein. Ein Gesundheitslotse unterstützt bei der Versorgungsplanung insbesondere ältere Patienten mit mehreren Erkrankungen und eine Flying Nurse kann Patienten bis zu vier Wochen nach dem stationären Aufenthalt in der Häuslichkeit mitbetreuen.“

Im RGZ befindet sich
keine Notaufnahme.

Die Zweigstelle des Medizinischen Versorgungszentrums der UMG wird Ende Januar 2024 die hausärztliche Versorgung im 1. OG im Bereich der ehemaligen Ambulanz aufnehmen.

Der UMG wurden für den Standort in Bad Gandersheim 25 tagesklinische psychiatrische Plätze (davon 5 Plätze Kinder- und Jugendpsychiatrie und 20 Plätze Psychiatrie und Psychotherapie) genehmigt. Der Nds. Krankenhausplan wird entsprechend ergänzt. Vorgesehen ist, dass diese Station im 2. OG sowie im EG des Hinterhauses etabliert wird und den Außenbereich nutzen kann. Als Zeitpunkt wird der 1. Juni 2024 avisiert. Vorher sind auch hier noch Renovierungsarbeiten durchzuführen. Auch muss in Teilen noch das dafür erforderliche Personal eingestellt werden. Interessentinnen und Interessenten aus dem ärztlichen und pflegerischen Bereich können sich an Frau Naujock von der UMG wenden (s. Kontakt ganz unten).

Auch Prof. Trümper, Ärztlicher Direktor der UMG begrüßt die aktuellen Entwicklungen: „Die Universitätsmedizin Göttingen nimmt Ihre Verantwortung als Maximalversorger für die Region ernst und freut sich, an dem innovativen Konzept des RGZ in Bad Gandersheim beteiligt zu sein. Damit werden neue Wege für eine gute medizinische Versorgung der Menschen in ländlichen Regionen beschritten. Wir setzen auf die Unterstützung aller Akteure im örtlichen Gesundheitswesen und freuen uns auf diese Aufgabe!“

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass der Bürgergesundheitspark Bad Gandersheim bald seinen Betrieb aufnehmen wird und hoffe, dass das neue wohnortnahe Angebot gut angenommen wird.“

Für das 3. OG und weitere Teile des Gebäudes werden aktuell Verhandlungen mit Anbietern für eine Pflegeeinrichtung nach SGB XI bzw. für ein Sanitätshaus geführt. Darüber hinaus gibt es Interessenten für weitere Dienstleistungsangebote aus dem Gesundheitssektor. Hier sollen Anfang des kommenden Jahres vertiefende Gespräche erfolgen.

Das Helios-MVZ mit der ambulanten fachärztlichen Versorgung für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie die Augenarztpraxis Drs. Ruf und Knabe sind auch nach Übernahme des Gebäudes durch den BürgerGesundheitsPark in ihren bisherigen Räumlichkeiten tätig. Die Anmeldung in der kürzlich hell und freundlich gestrichenen Eingangshalle ist von Montag - Freitag in der Zeit von 07.30 Uhr bis 17.00 Uhr besetzt.

In den kommenden Wochen stehen noch weitere Arbeiten an. So sollen u. a. ein Leuchtschild mit dem Logo des BürgerGesundheitsParks an der Hausfassade und die neue Beschilderung am und im Gebäude angebracht werden.

Die seit einigen Tagen vorhandene Glasfaser-Internetanbindung schafft zudem die Voraussetzungen, dass Gebäude technisch zeitgemäß zu versorgen. Darauf aufbauend wird es demnächst auch eine flächendeckende WLAN-Versorgung im ganzen Haus geben. red/ Foto: FisWMG










20.12.2023 • 21:12 Uhr

Harzwasserwerke bereiten sich professionell auf Hochwasser an Weihnachten vor Wasserspeicher optimal gefüllt

Die Harzwasserwerke stellen sich auf mögliche Hochwasser in der Weihnachtszeit ein. Es sei an den Weihnachtstagen mit Niederschlagsmengen zwischen 100 und 180 Millimetern zu rechnen,
entsprechend rüste man sich für hohe Zuflüsse an den Talsperren, teilten die Harzwasserwerke am Mittwoch mit. «Die Talsperren sind indiesem Jahr besonders hoch und überdurchschnittlich gefüllt. Damittrotzdem ausreichend freier Stauraum für ein mögliches Hochwasser an
Weihnachten bleibt, entlasten wir die Talsperren schon vorab und lassen mehr Wasser als üblich ab», erläuterte der kaufmännische Geschäftsführer der Harzwasserwerke, Lars Schmidt.

In den Talsperren werde generell ein gewisser Stauraum für ein besonders starkes Hochwasser freigehalten. Derzeit sei dieser sogenannte Hochwasserrückhalteraum noch in keiner Talsperre erreicht, hieß es. Hintergrund für die laufenden Maßnahmen seien die «besonders
nassen Verhältnisse» im Harz. So seien die Talsperren im Westharz aktuell zu 88 Prozent gefüllt und lägen damit rund 18 Prozent über dem Durchschnittswert der vergangenen 30 Jahre. Im Vorjahr waren die Speicher den Angaben zufolge nur zu 42 Prozent gefüllt.

Die Harzwasserwerke mit Sitz in Hildesheim sind der größte Wasserversorger in Niedersachsen. Mit ihrem Verbundsystem aus Talsperren, Grundwasserwerken und Leitungen beliefern sie weite Teile von Niedersachsen und Bremen mit Trinkwasser. Das Wasser stammt zu
rund 75 Prozent aus Quellen im Harz. epd /

Zum Bild:
Innerste-Talsperre. Foto: FisWMG










20.12.2023 • 20:51 Uhr

Stadtmarketing in Bewegung: Northeim wechselt aus - Nach Bittner kommt Eilers - Bad Gandersheim sucht noch - Seesen weiter mit Abteilungsleiterin Hagemann

In Südniedersachsens Städten dreht sich das Stadtmarketing-Karussell. Hier drei aktuelle Beispiele:

1. Northeim: Hier hat Tanja Bittner nach 18 Jahren ihrer Bemühungen, das Image der Kreisstadt aufzumöbeln, nun aufgegeben. Sie überlässt die Vermarktung im Stadtmarketing-Verein ab dem neuen Jahr dem 35-jährigen Michael Eilers. Dem Vernehmen nach ist er ein KSN-Gewächs. Soll heißen, er hat bei der Kreissparkasse Northeim eine Banklehre erfolgreichabsolviert. In der Marketingabteilung unter G. Bollhai entdeckte Eilers seine Liebe zum Marketing. Jetzt wagt er den Sprung auf den Geschäftsführerposten beim Stadtmarketing e.V. Zum Hintergrund gehört seine Verwurzelung in dem Northeimer Ortsteil Edesheim. Hier ist Ureinwohnern unvergesslich, wie Eilers sen. weiland eine legendäre Nachbar gemanagt haben soll.

Und was passiert mit Tanja Bittner? Sie wechselt zu den Verkehrsbetrieben bei der Stadt Göttingen.

2. Bad Gandersheim: Nach zwei gescheiterten Bestellungen von Geschäftsführerinnen hat der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtmarketing GmbH, Ratsherr Niklas Kielhorn (SPD), bestätigt, dass das gesamte Bewerbungsverfahren neu aufgerollt wird. Und so ist es. Erneut ist die Stelle öffentlich ausgeschrieben. Weiterhin fungiert Interimsgerschäftsführerin Uschi Hobbie (auch Landesgartenschau-Chefin) als operative Managerin, um das Baby Bad Gandersheimer Stadtmarketing endlich auf die Beine zu stellen. Bislang ist zu vernehmen, dass sich die Bewerberlust aktuell in Grenzen hält.

3. Seesen: In Seesen ist das Stadtmarketing in der Neuorientierungsphase. Entschieden ist, raus aus einer genossenschaftlichen Organisation, und rein in die Firma Eigenbetriebe der Stadt Seesen. Dazu gehören beispielsweise bereits die Sehusa-Therme und die Stadtwerke. Jetzt verspricht man sich durch die Integration des Stadtmarketings Synergieeffekte und frische Impulse für ein optimiertes Image der Wilhelm-Busch/Steinway-Stadt. Dem Vernehmen nach gilt als sicher, dass Frau Hagemann, zeitweilig in Richtung Bad Gandersheim ausgerichtet, nun wieder vollumfänglich und ganz gern als Abteilungsleiterin dem Seesener Stadtmarketing erhalten bleibt. red










20.12.2023 • 19:04 Uhr

Weihnachtsmärkte in Sorge: Für Donnerstag wird vor Unwetter gewarnt - In Seesen Abbau einer Bratwurstbude empfohlen

Auf den Weihnachtsmärkten in Südniedersachsen geht die Sorge über Auswirkungen des schlechten Wetter um. Heute ertranken die Märke angesichts des Dauerregens. Triste Zustände deswegen vor den Ständen. "Die Leute kommen nicht bei diesen Regenverhältnissen", erzählt eine Waffelmacherin auf dem Markt in Seesen. Dort riet das Stadtmarketing den Ausstellern zu Vorsichtsmaßnahmen. Einer wenig stabilen Bratwurstbude sei sogar ein zeitweiliger Rückbau des Standes empfohlen worden. Konkret haben die Behörden für ganz Südniedersachsen für Donnerstag eine Unwetterwarnung (mit heftigen Winden und viel Regen) bekannt gemacht. red

Die Bilder von heute dokumentieren Regenverhältnisse auf den traurigen Weihnachtsmärkten in Seesen und Northeim. Nur wenige Besucher /innen fanden sich auf den naßkalten Märkten ein. red/ Fotos: FisWMG














20.12.2023 • 18:47 Uhr

CDU Stadtverband Einbeck kritisiert Streichung der Förderung für Agrardiesel - Stattdessen 350 Millionen Euro für Radwege in Peru

Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Umwandlung des Corona-Soforthilfeprogramms in Höhe von 70 Milliarden in den Klimatransformationfonds zu Recht als Verfassungswidrig eingestuft hat, steht die SPD geführte Ampelkoalition mit dem Rücken zur Wand und versucht nun durch diverse Schnellschüsse das klaffende Haushaltsloch für 2024 zu schließen.
Die Aufweichung der Schuldenbremse ist glücklicherweise auch keine Option mehr für die Bundesregierung sodass nun jedes Ministerium Einsparungen vornehmen muss.
Die geplanten Einsparungen des Landwirtschaftsministeriums, insbesondere bei den steuerlichen Vergünstigungen von Agrardiesel sowie der geplante Wegfall der KFZ-Steuervergünstigungen (grüne Nummer) ist der falsche Ansatz und das Todesurteil für viele, gerade kleinere, Familienbetriebe.

„Die Landwirte mussten in den vergangenen Jahren schon viele Kröten schlucken“ so der CDU-Stadtverband Einbeck, „durch überbordende Sanktionen und Verbote, egal ob aus Berlin oder aus Brüssel, sind viele Landwirte bereits jetzt in Ihrer Existenz bedroht und für viele Nebenerwerbs-Landwirte ist die Landwirtschaft mittlerweile mehr (teures) Hobby als Einnahmequelle. Wir müssen die Landwirte, die Branche die uns ernährt, eher weiter entlasten als belasten.“

Die Streichung der steuerlichen Vergünstigungen trifft jeden Landwirtschaftlichen Betrieb hart, in Summe liegen diese Einsparungen aber gerade mal bei 440 Millionen Euro pro Jahr.
„In diesem Haushalt gibt es wahrlich andere Projekte wo man den Rotstift ansetzen könnte, z.B. die Förderung des Radwegebaus in Peru mit 315 Millionen Euro, bevor man die Landwirte ruiniert.“ So der CDU-Stadtverband weiter. red










20.12.2023 • 17:18 Uhr

Wenn Politik zu krass provoziert: Bauern kündigen "Generalstreik" am 8. Januar 2024

Die jüngsten Beschlüsse der Ampel-Regierung haben das Faß zum Überlaufen gebracht: Nicht allein die Bauern gehen jetzt angesichts von unsozialen Entscheidungen der Bundesregierung auf Konfrontationskurs zu ihr. Bei jüngsten Demonstrationen gab es ein warm up für härteren Protest.

Den haben Bauern und andere Betroffene jetzt angekündigt: "Wer uns so krass mit seiner chaotischen Politik provoziert, der muss sich nicht wundern, dass wir uns das nicht mehr länger gefallen lassen", schimpft ein hiesiger Landwirt. Und in seiner Wut fügt er eine unmissverständliche Warnung hinzu: "Wer Wind sät wird Sturm ernten!"

Derzeit laufen die Vorbereitungen für einen heißen Januar 2024 auf Hochtouren. Erster Höhepunkt wird ein bereits jetzt still ausgerufener "Generalstreik" sein. Er wird von Bauern und Partnern für den 8. Januar 2024 mit effektiven Maßnahmen vorbereitet. Die Keimzellen des Protestes wachsen derzeit aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Sie sind lokal und regional und fügen sich am Ende zu einem spektakulären Ganzen. red

Weitere Berichterstattung!










20.12.2023 • 16:28 Uhr

Kreisjugendpflege Northeim aktiv! Wir machen unser Ehrenamt stark"


Wie können Ehrenamtliche im Landkreis Northeim in Zukunft noch besser unterstützt und gefördert werden? Das ist eines der Themen, denen sich die Veranstaltung „Wir machen unser Ehrenamt stark“ am Samstag, 24. Februar, in der Multifunktionshalle in Einbeck widmet.
Kreisjugendring und Jugendpflege des Landkreises Northeim laden in Zusammenarbeit mit der Stadtjugendpflege Einbeck, dem Stadtjugendring Einbeck, der Sportjugend Northeim-Einbeck und der Kreisjugendfeuerwehr zu dem Fachtag ein. Zielgruppe sind alle ehrenamtlich Tätigen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Allein im Landkreis Northeim sind rund 500 Jugendleiterinnen und Jugendleiter tätig. „Das sind nicht nur beachtliche Zahlen, sondern sie zeigen gerade in der ländlichen Region, welche Bedeutung ehrenamtliches Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit hat“, sagt Kreisjugendpfleger Andreas Kohrs. „Die Aktivitäten von Freiwilligen sind unerlässlich für gesellschaftliche Teilhabe, Integration, Inklusion, das kulturelle Leben, stabile demokratische Strukturen und soziale Bindungen.“

Start in den Tag ist nach einem Come-Together mit Vorträgen von drei Referenten. Mit dabei sind Märthe Stamer, Geschäftsführerin vom Landesjugendring Niedersachsen, Reiner Sonntag von der Sportjugend Niedersachsen und
Beate Böcker von der Servicestelle für bürgerschaftliches Engagement des Landkreises Göttingen, kurz GIVE.

In verschiedenen Workshops soll anschließend erarbeitet werden, wie sich die Wahrnehmung von Ehrenamt in der Öffentlichkeit, die Herausforderungen für Engagierte und die Unterstützung seitens der Politik verändert haben. „Wir wollen konkret wissen: Was brauchen die Engagierten im Landkreis Northeim, um ihrem Ehrenamt nachgehen zu können, welche Probleme gibt es und wie kann Politik helfen“, betont Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings. „Diese Gedanken sollen im Anschluss nicht etwa in Schubladen verschwinden, sondern wir werden sie nach den Workshops in einer Abschluss-Podiumsdiskussion mit Kreispolitikern besprechen.“
Anmeldungen für die Veranstaltung, die von 9.30 bis 17 Uhr läuft, sind bis Freitag, 16. Februar, an jugendpflege@landkreis-northeim.de möglich. Zwei der drei folgenden Workshops können gewählt werden:

Workshop 1: Stellenwert des Ehrenamtes und der Freiwilligenarbeit im Spiegel der Öffentlichkeit
Workshop 2: Veränderungen ehrenamtlicher Arbeit in der inneren Struktur von Verbänden, Vereinen, Jugendräumen etc.
Workshop 3: Neue Herausforderungen für das Ehrenamt in den Bereichen Inklusion und Ganztagsschule
Bei der Anmeldung bitte den vollständigen Namen, den Verband, Verein, Jugendraum oder die Institution sowie die zwei gewünschten Workshops nennen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und wird als Fortbildung für die JULEICA- Aus- und Fortbildung anerkannt. red










20.12.2023 • 16:24 Uhr

Göttingen zum Jahreswechsel: Parkscheinautomaten werden verschlossen

Wie in den Vorjahren nimmt die Stadt Göttingen auch zum Jahreswechsel 2023-2024 wieder Parkscheinautomaten außer Betrieb. Dies geschieht zum Schutz vor Vandalismus.

Alle Parkscheinautomaten in der Parkzone II (Bereich um Innenstadt-Parkzone I herum) werden in der Zeit von Mittwoch, 27. Dezember, bis Donnerstagabend, 28. Dezember 2023, nach und nach verschlossen. Die Automaten in der Parkzone I (Innenstadt und Bereich Bahnhof) werden im Verlauf des Freitags, 29. Dezember 2023, außer Betrieb genommen. Ab Dienstag, 2. Januar 2024, herrscht in den Parkzonen wieder Gebührenpflicht.

Parkscheibe
erforderlich

Wer im Bereich eines verschlossenen Automaten parkt, muss eine Parkscheibe gut sichtbar im Wagen auslegen. Grundsätzlich besteht in der Parkzone I eine Parkhöchstdauer von vier Stunden. Ausnahmen davon sind der Bereich Bahnhof-Ost mit maximal einer Stunde parken, der Bereich Albaniplatz mit maximal acht Stunden und der Bereich Bonifatiusschule II mit maximal zehn Stunden Parkdauer.

In der Parkzone II gilt ebenfalls grundsätzlich eine Parkhöchstdauer von vier Stunden. Ausgenommen sind die Bereiche Humboldtallee, Von-Siebold-Straße, Kreuzbergring (Abschnitt Humboldtallee bis Nikolausberger Weg) sowie Nikolausberger Weg (Abschnitt Goßlerstraße bis Kreuzbergring). Hier beträgt die Parkhöchstdauer sechs Stunden. red










20.12.2023 • 16:23 Uhr

Weihnachtsüberraschung: Gute Nachricht vor dem Jahreswechsel: Ahlshäuser Disco-Tempel M1 wird bleiben!

Politisch war man sich rasch einig: das M1 als Kultstätte muss bleiben. Eine entsprechende politische Richtungsweisung hatte die CDU-Ratsfraktion zusammen mit anderen Fraktionen auf den Weg gebracht als es hieß, die Kult-Disco müsse aus Lärmschutzgründen schließen. Jetzt lässt Fraktionschef Dirk Ebrecht folgende frohe Botschaft rechtzeitig zum Fest der Freude stolz verlauten:
„Bei einem aktuellen Besuch vor Ort in Ahlshausen freuten sich die Mitglieder des Stadtrates als Betreiber Willi Teutsch mitteilte, das eine Lösung gefunden sei. Damit werde es möglich, „dass diese mehr als 50 Jahre währende Institution als Anlaufstelle für junge Leute bleiben“ könne. Ihn, so Teutsch, habe überrascht und geradezu überwältigt, dass eine große Zahl von Menschen aus nah und fern Ihre Verbundenheut und Sympathie zum M1 bekundet hätten und nachdrücklich um den Weiterbetrieb gebeten hätte. Die jetzige Lösung, die zusammen mit der Stadt Einbeck, der Immissionschutzbehörde des Landkreises sowie mit der betroffenen Nachbarschaft gefunden sei, ermögliche auch zukünftig Veranstaltungen mit Disco-Charakter. Bereits am Ersten Weihnachtstag gehe es weiter und das M1 in Ahlshausen öffnet einer mehr 50-jährigen Tradition folgend seine Türen. Das, so die CDU-Fraktion in ihrer Mitteilung, freue nicht nur die Politik, sondern bleibe auch in Zukunft eine kulturelle Bereicherung für die Region und insbesondere für junge Menschen.“red










20.12.2023 • 16:20 Uhr

Gute Nachricht für die Niedersächsischen Krankenhäuser - Einigung für das Jahr 2024

Die Gesetzlichen Krankenkassen und die Krankenhausgesellschaft haben sich heute im Rahmen des Schiedsverfahrens auf einen Wert von 5.13 % für den Landesbasisfallwert 2024 geeinigt. Vorausgegangen sind intensive Verhandlungen zum Teil unter der Moderation des Niedersächsischen Gesundheitsministers Dr. Andreas Philippi, der sich sehr erfreut über das heutige Ergebnis äußert: „Das ist ein guter Tag für die Niedersächsischen Krankenhäuser, die jetzt Planungssicherheit und eine auskömmliche Finanzierungssicherheit für das Jahr 2024 haben. Gleichzeitig ist es ein Gewinn für die Selbstverwaltung in Niedersachsen. Krankenkassen und Krankenhausgesellschaft haben hier unter Beweis gestellt, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst sind und gemeinsam mit dem Land Niedersachsen die Übergangsphase bis zur Umsetzung der Krankenhaus-Reform positiv gestalten wollen. Die Einigung ist eine tragfähige Lösung für das Jahr 2024, mein Haus wird diesen Abschluss jetzt kurzfristig noch in diesem Jahr genehmigen, so dass die Finanzierung der Krankenhäuser ab 01.01.2024 gesichert ist." Der Dank gilt allen Beteiligten, die dieses Ergebnis ermöglicht haben. red










20.12.2023 • 16:14 Uhr

Berufsinfomarkt am 26. und 27. April 2024 - Beliebte Ausbildungs- und Berufsmesse findet zum 44. Mal statt

Die beliebte Ausbildungs- und Berufsmesse „BerufsInfoMarkt“ in Northeim findet auch im Jahr 2024 wieder statt. Am 26. und 27. April 2024 wird der BIM in den Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen II zum 44. Mal seine Tore öffnen.

Am Freitag, 26. April 2024 wird der BIM von 8 bis 13 Uhr geöffnet sein, am Samstag, 27. April 2024 haben Besucherinnen und Besucher von 10 bis 14 Uhr die Gelegenheit, sich über Ausbildungsberufe, Duale Studiengänge sowie Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Insbesondere der Freitag wird von vielen Schulen im Kreisgebiet genutzt, um den BIM im Klassenverband aufzusuchen. Der Samstag bietet die Gelegenheit zur eigenständigen Erkundung der Ausbildungs- und Berufsmesse, mit oder ohne Eltern.

Der BerufsInfoMarkt wird zum dritten Mal vom Landkreis Northeim in Kooperation mit der BBS II, der Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck, der Bundesagentur für Arbeit/Agentur für Arbeit Northeim und der Kreissparkasse Northeim organisiert.

Unternehmen, die Interesse haben, sich beim BerufsInfoMarkt zu präsentieren, werden gebeten, sich per E-Mail (berufsinfomarkt@landkreis-northeim.de) zu melden. lpd











20.12.2023 • 16:07 Uhr

Otto-Wels-Preis für Demokratie 2024 - Engagementwettbewerb für junge Menschen

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt ruft Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren dazu auf, sich am Engagementwettbewerb für den diesjährigen "Otto-Wels-Preis für Demokratie 2024" zu beteiligen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgefordert, sich mit dem Thema "Was tun wir gegen Rassismus und Antisemitismus? Was tun wir gegen Israelfeindlichkeit und Judenhass?" auseinanderzusetzen.

"Wir suchen kreative Ideen, die zeigen, wie junge Menschen in ihrem Lebensumfeld Antisemitismus, Rassismus und Feindlichkeit gegenüber Jüdinnen und Juden begegnen", sagt Frauke Heiligenstadt.

Die Abgeordnete ist überzeugt: "Langfristige und nachhaltige Bekämpfung von Antisemitismus ist nur durch interreligiösen und interkulturellen Austausch möglich."
Mit dem Otto-Wels-Preis für Demokratie zeichnet die SPD-Bundestagsfraktion junge Menschen mit kreativen Ideen und Engagement aus, jeder Art von Antisemitismus entgegentreten.
Der Preis soll einen Beitrag dazu leisten, dass sich junge Menschen mit Erinnerungskultur und einem friedlichen Zusammenleben in Europa beschäftigen.
Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Sie können Einzel- oder Gruppenarbeiten einreichen.
Die Wettbewerbsausschreibung und das Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abrufbar. Einsendeschluss ist der 16. Februar 2024.

"Die Preisträgerinnen und Preisträger laden wir zur Preisverleihung nach Berlin ein", kündigt Frauke Heiligenstadt an. Den ausgezeichneten Beiträgen winken zudem attraktive Geldpreise, die von den SPD-Bundestagsabgeordneten gestiftet werden.

Die SPD-Bundestagsfraktion verleiht den "Otto-Wels-Preis für Demokratie 2024" bereits zum neunten Mal. Anliegen des Preises ist es, die Erinnerungen an die Schrecken der nationalsozialistischen Herrschaft wachzuhalten und im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern, dass Demokratie, Rechtstaatlichkeit und ein friedliches Zusammenleben immer wieder verteidigt und gefestigt werden müssen.











20.12.2023 • 16:05 Uhr

Sturm und Dauerregen stehen dem Kreis Northeim bevor - Landkreis und Polizei geben gute Tipp!

Das Allerwichtigste bei drohendem Extremwetter ist: gesunder Menschenverstand. Wenn es draußen stürmt und die Situation als gefährlich eingeschätzt werden muss, meiden Sie jeden Aufenthalt im Freien. Bleiben Sie bei Sturm oder Orkan wenn möglich zuhause – das ist definitiv die sicherste Variante. Schließen Sie Fenster, Roll- sowie Fensterläden. Sichern Sie bewegliche Gegenstände im Freien gegen Umherfliegen. Wenn möglich, parken Sie Auto, Motorrad & Co. in einer Garage. Ihre Haustiere sollten Sie während Extremwetter nicht ins Freie lassen.

Sollten Sie dennoch ins Freie müssen,
beachten Sie folgende Hinweise:

Halten Sie im Freien Abstand von Bäumen und Masten, suchen sie Schutz in festen Gebäuden. Dazu zählen keine Gartenhütten oder Unterstände. Bei den angekündigten Windgeschwindigkeiten ist eine Fahrt durch Waldgebiete lebensgefährlich – sowohl für Sie selbst als auch für Einsatzkräfte, die Sie im Zweifel retten müssen. Meiden Sie Waldgebiete, ebenso Parkanlagen deshalb unbedingt, auch in den Tagen nach einem Unwetter. Umfahren Sie in keinem Fall Absperrungen, die zuletzt präventiv durch die Straßenmeistereien aufgestellt wurden. Zudem reduzieren Sie bitte Ihre gefahrene Geschwindigkeit, um auf unvorhergesehene Ereignisse besser reagieren zu können.

Der Deutsche Wetterdienst warnt zudem in Teilen des Landkreises vor ergiebigem Dauerregen. Achten Sie in der Nähe von Flüssen und Bächen deshalb auf die Pegelstände. Es sind Überschwemmungen an kleineren Bächen und Flüssen möglich.

Notrufleitungen für
Notfälle freihalten

Sollte eine Sturmlage die Region erfassen, können Bäume umstürzen, Ziegel von den Dächern fallen und Fassadenteile oder Ähnliches abreißen. Dies verdeutlicht, weshalb ein Aufenthalt im Freien in diesem Fall lebensgefährlich ist. Melden Sie Brände und Unfälle jederzeit über Notrufnummern 112 oder 110 – halten Sie die Notrufleitungen aber von Meldungen, beispielsweise von umgestürzten Bäumen außerhalb von Gefahrenbereichen wie dem heimischen Garten oder ähnlichem, frei. Auch bei anderen Anliegen, welche keinen Notfall darstellen, melden Sie dies bitte einer örtlichen Polizeidienststelle.

Unwetter: Nutzen
Sie Warnapps

Damit Sie von der Wetterlage nicht überrascht werden, installieren Sie Apps, beispielsweise die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst, ebenso NINA und KatWarn oder auch BIWAPP. Hier werden Sie über amtliche Unwetterwarnungen informiert und erhalten von uns im Bedarfsfall weitere Informationen und Handlungsempfehlungen zu Sturm und Überschwemmungen.











20.12.2023 • 16:03 Uhr

DIE SCHRÖDERS - The greatest Band to get fucked! 2024 spektakuläres Livekonzert auf dem Airport in Bad Gandersheim!

In einem Statement der Kult-Combo heißt es soeben: „Wir geben hiermit folgende geile Scheiße bekannt: 2024 feiern „Die Schröders“ 35 Jahre Bandgründung! Aus diesem Anlass werden sie am Freitag, den 31. Mai 2024 ein fulminantes Konzert in ihrer Heimatstadt Bad Gandersheim spielen - und zwar im großen Rahmen auf dem Flugplatz.

Der Abend beginnt um 18 Uhr ist prall gefüllt mit zahlreichen Bands und Gästen aus ihrem nächsten Dunstkreis. Unter anderen stehen die „Monsters of Liedermaching“ und „Rauhbein“ auf der Gästeliste. Fans kommen gnadenlos auf ihre Kosten und dürfen sich freuen wie auf Weihnachten!

Apropos Weihnachten:
Der Vorverkauf startet am 20.12.2024
Tickets online: https://sfcgandersheim-seesen.ticket.io/f26gkuwe/
Vorverkaufsstellen:
Bad Gandersheim: E-Center / Buchhandlung Piper / Lotto Krause
Alfeld: Hair & Style by Christin
Kreiensen: Reisebüro im Leinetal

HINTERGRUND:
DIE SCHRÖDERS:
Um eins vorweg zu nehmen: Die Schröders gibt es nicht mehr.
Im Dezember 2009 haben sie ihren Rückzug aus der deutschen Musik-Szene vollzogen.
Aber sie sind Freunde, sehr gute Freunde, verstreut in alle Himmelsrichtungen und ab und zu, wenn die Sehnsucht zu groß wird, treffen sie sich, suchen sich einen geeigneten Ort und machen zusammen Musik. Deutsche Punkrock Musik.
- JA - sie finden sich gegenseitig geil und haben eine gute Zeit zusammen.
- JA - sie spielen die ganze alte Scheiße. Volles Rohr.
- NEIN - sie haben es nicht verlernt. Ganz im Gegenteil.

Auszug aus dem früheren Info:
Die Schröders sind eine Punkrock-Institution, die Gold- und Platin veredelt wurde. Ihre Hits wie „Lass und Schmutzig Liebe machen“, „Saufen“, „Frösche Weinen Nie“ oder „Frau Schmidt“ sind Evergreens, die sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreuen. Zwei Jahrzehnte gehörte die Band zu den umtriebigsten Live-Acts des Landes und spielte, bis zu ihrer Auflösung 2009, über 1000 Konzerte. Wen wundert es da, dass ihnen immer der Ruf vorauseilte eine exzellente Live-Band zu sein? VIVA PUNKROCK!










20.12.2023 • 16:02 Uhr

110 Kinder und Jugendliche der Einrichtungen in Trägerschaft der Lebenshilfe zu Besuch im „Gandeon“

Ein echtes Kino-Erlebnis durften kürzlich 110 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Bad Gandersheimer und Seesener Einrichtungen in Trägerschaft der Lebenshilfe erfahren. In einer Sondervorstellung des Kinos „Gandeon“ in Bad Gandersheim wurde der Film „Ein Weihnachtsfest für Teddy“ gespielt. Es ist die Geschichte eines Teddybären, der in einer Losbude zu Hause ist und davon träumt, mit seinem zukünftigen Besitzer die große weite Welt zu erkunden.

Für einige der Kinder war es der erste Kinobesuch überhaupt und der besonderen Atmosphäre vor Ort konnte sich niemand entziehen. Passend zum Anlass gab es Popcorn und Getränke für alle, was bei den kleinen und großen Zuschauern echtes Kino-Flair aufkommen ließ!
Die Anreise der Kinder aus Seesen erfolgte mit einem großen Reisebus sowie mehreren kleinen Bussen und die Kinder aus den Bad Gandersheimer Kindergarten-Standorten und den Kooperationsklassen in den Schulen machten sich zu Fuß auf den Weg in die Marienstraße, wo das Bad Gandersheimer Kino seit über hundert Jahren beheimatet ist.

Alle waren so begeistert, dass der Kinobesuch auch im nächsten Jahr wiederholt werden soll. Dann natürlich mit einem neuen, spannenden Film zur Adventszeit.
„Das Team der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen e.V. sagt im Namen der kleinen Besucher allen, die am Gelingen dieses vorweihnachtlichen Kino-Erlebnisses beteiligt waren, ein herzliches Dankeschön!“, heißt es in einem Statement.
red











20.12.2023 • 15:59 Uhr

Mann mit Spielzeugpistole löst Polizeieinsatz am Göttinger Bahnhof aus - 26-Jähriger nach Zeugenhinweis ermittelt

Ein Mann mit einer Pistole in der Hand hat am Dienstagnachmittag (19.12.23) gegen 14.30 Uhr am Göttinger Bahnhof einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der 26-Jährige aus Rheinland-Pfalz konnte wenig später auf einem der Bahnsteige von Polizisten aus Göttingen und der Bundespolizei ergriffen werden. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Ermittler in einer
seiner Jackentaschen eine schwarze Spielzeugpistole. Der Fund wurde sichergestellt.

Ein Passant hatte zuvor beobachtet, wie der Verdächtige augenscheinlich mit einer Schusswaffe in der Hand über den Vorplatz ging und anschließend das Bahnhofsgebäude betrat. Der Zeuge verfolgte ihn und alarmierte parallel dazu die Polizei. Am Bahnsteig wurde der Rheinland-Pfälzer wenig später ergriffen und anschließend zur Klärung des Sachverhaltes zur Wache der Bundespolizei verbracht.

Der 26-Jährige ist nach den dabei gewonnenen Erkenntnissen gesundheitlich beeinträchtigt. Die Tragweite und auch die Gefährlichkeit seines Handelns waren ihm offensichtlich nicht bewusst. Er konnte im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen die Heimreise antreten. Die Plastikwaffe, die er während seines Aufenthaltes in Göttingen gekauft haben will, wurde einbehalten. jk











20.12.2023 • 15:53 Uhr

Abenteuerliche Größenordnung: Für 2,3 Milliarden Euro Waffen in der Ukraine gepumpt

Pazifisten und Friedliebende sind über die abenteuerliche Größenordnung entsetzt:

Die deutschen Rüstungsexporte sind nach einem historischen Höchstwert 2021 wieder rückläufig. Wie aus dem am Mittwoch vom Bundeskabinett in Berlin beschlossenen
Rüstungsexportbericht 2022 hervorgeht, betrug der Gesamtwert der Einzelgenehmigungen im vergangenen Jahr gut 8,3 Milliarden Euro. 2021 waren es noch etwa eine Milliarde Euro mehr. Mehr als ein Viertel der Rüstungsgüter war im vergangenen Jahr für die Ukraine bestimmt. Das
von Russland angegriffene Land stand an erster Stelle der Empfängerländer mit einem Genehmigungswert von fast 2,3 Milliarden Euro. epd










20.12.2023 • 15:48 Uhr

Nothammereinsatz während der Fahrt - Scheibe von Schulbus durch Unbekannte zerstört, - 3.000 Euro Schaden - Zeugen gesucht

Mutmaßlich mit einem vorhandenen Nothammer haben Unbekannte am Montagmorgen (18.12.23) während der Fahrt von Nesselröden nach Duderstadt (Landkreis Göttingen) in einem Schulbus eine der hinteren Scheiben zerstört. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Ein Verantwortlicher des geschädigten Busunternehmens erstattete Anzeige bei der
Polizei in Duderstadt.

Derzeitigen Informationen zufolge hat sich die Sachbeschädigung etwa in der Zeit zwischen 07.00 und 07.30 Uhr ereignet, als sich der Omnibus auf dem Weg zwischen den Haltestellen "Nesselröden-Jetelle" und dem Duderstädter Schulzentrum "Auf der Klappe" befand.

Die Polizei Duderstadt bittet Mitfahrende, die etwas beobachtet haben, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 05527/8461-0 entgegengenommen. jk










20.12.2023 • 15:43 Uhr

Northeim: Eine ausgelassene Frühstücks-Runde im Rhumeviertel

Am Dienstag, 19. Dezember fand das angekündigte Bürgerfrühstück m Quartierstreff des Caritasverbandes Northeim statt. Neue interessierte Bürgerinnen und Bürger aber auch Kenner der Einrichtung, folgten der Einladung der Caritas-Mitarbeiterinnen Nicole Begunov und Anna Holland. An der adventlich gedeckten Tafel konnte man das Frühstücksbuffet genießen. Sich kennenzulernen und über die Anliegen aus dem Stadtteil auszutauschen, waren Themen. „Ich fühle mich sehr wohl und angenommen im Quartierstreff, es ist schön, dass es einen solchen Treffpunkt hier Stadtteil gibt“, sagte eine Besucherin des Hauses.

Doch der Hauptgedanke lag diesmal dabei, das Miteinander zu erleben. Ein Besuch der als Nikolaus-Frau gekleideten Mitarbeiterin bot den Höhepunkt des Vormittags, die eine Advents-Geschichte zum Besten brauchte. Bekannte Weihnachtslieder sorgten für die nötige Stimmung und letztlich ging niemand mit leeren Händen nach Hause. Da die Besucherinnen der Einrichtung auch öfter nicht mehr gebrauchte Gegenstände mitbringen, die dem Quartierstreff zu Gute kommen, war dies ein Geben- und Nehmen.

Zu guter Letzt wurde über Vorsätze für das neue Jahr gesprochen. Somit kam der Wunsch aus der Runde das Bewegungsangebot im Stadtteil wieder aufzunehmen. Deshalb treffen sich interessierte Nachbarn am Dienstag, 9. Januar um 10:30 Uhr am Eingang der Treffs am Nordring 9. Die Strecke ist leicht und das Tempo richtet sich nach der Gruppe. Bei ungeeignetem Wetter gibt es ein Alternativprogramm.

Weitere Informationen und Kontakt: quartier-nom@caritas-suedniedersachsen.de, Telefon: 0151-40246783. red










20.12.2023 • 15:37 Uhr

Dieser Ratgeber hilft für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen

Bürgermeisterin Franziska Schwarz möchte alle Bürgerinnen und Bürger auf die Informationsbroschüre „Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen“ hinweisen. Der Ratgeber fasst Empfehlungen zur Vorsorge und zum Verhalten für verschiedene Notsituationen zusammen. Da Katastrophen meist nicht vorhersehbar sind, ist es umso wichtiger, auf verschiedenste Ausnahmesituationen wie örtlichen Starkregen, Hochwasser, Stürme oder Stromausfälle vorbereitet zu sein. Dazu kann die Broschüre, die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe herausgegeben wird, beitragen. Neben zahlreichen nützlichen Informationen enthält sie zusätzlich eine persönliche Checkliste mit Auflistungen nötiger Lebensmittel, Dokumente oder auch Medikamenten. Den Ratgeber inklusive der Checkliste gibt es zu den jeweiligen Öffnungszeiten kostenlos im Bürgerbüro Bad Gandersheim – oder online unter https://www.bbk.bund.de/DE/Warnung-Vorsorge/Vorsorge/Ratgeber-Checkliste/ratgeber-checkliste_node.html. Auf dieser Website ist der Ratgeber auch in Fremdsprachen, Gebärdensprache und in Leichter Sprache erhältlich. sbg / Foto: C. Zimmer












19.12.2023 • 20:16 Uhr

Über 2.000 Landwirte aus Niedersachsen und 400 Trecker bei Demo in Berlin - Politikwechsel gefordert!

Jetzt ist Schluss – zu viel ist zu viel: Fast 10.000 Landwirtinnen und Landwirte sind amgestrigen Montag dem Aufruf des Deutschen Bauernverbandes (DBV) gefolgt und haben in Berlin ihrem Unmut zum geplanten Stopp der Agrardiesel-Subvention und zur Streichung der Kfz-Steuervergünstigungen Luft gemacht ( wir berichteten).

Allein aus Niedersachsen sind mehr als 2.000 Landwirtinnen und Landwirte mit Bussen, Autos oder im Zug sowie weitere 400 Treckerfahrer nach Berlin gekommen, um dem Protest Nachdruck zu verleihen. „Die Regierung hat sich fast nur die Landwirtschaft als besonders zu kürzenden Bereich ausgesucht, obwohl wir unsere Klimaziele eingehalten haben und auch nicht einfach unsere Trecker auf Elektro umstellen können. Wir sollen jetzt die ganzen Steuervergünstigungen für andere bezahlen, von denen wir selbst nicht profitieren. Das können wir nicht einsehen“, erklärt dazu Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies nach der Demo gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

So verliere ein durchschnittlicher Betrieb rund 10.000 Euro allein durch die Energiesteuer. „Für viele Betriebe ist das ein Signal, schlechter gestellt zu werden als unsere europäischen Nachbarn. Es geht auf die Dauer direkt vom Einkommen ab“, verweist der Landvolkpräsident auf die Wettbewerbsfähigkeit niedersächsischer Höfe im harten EU-Markt. „Es fehlt so viel, was seitens der Regierung nicht gemacht wurde: sei es im Bereich der Tierhaltung oder des Düngerechts. „Wir Landwirte haben geliefert und wirklich was geleistet und Lösungen angeboten, aber die Politik schlägt uns Landwirten noch mal richtig ins Gesicht und sagt, dafür bekommt ihr noch einmal eine Milliarde abgezogen“, erklärt Hennies die Gründe, warum es die Bauern auf die Straße treibt.

Ob die Signale aus der Politik, die vor, zur und nach der Demo gekommen sind, funktionieren werden, bleibt für Hennies fraglich. „Wir erwarten komplett die Rücknahme der angedachten Pläne zum Agrardiesel und zur Kfz-Steuer – und keine Scheinlösungen, indem es in anderen Agrarbereichen zu Kürzungen kommt“, führt Hennies aus. Auch den Äußerungen von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir müssen nun auch Taten folgen.












19.12.2023 • 20:11 Uhr

Mitarbeitende des Polizeikommissariats Hann. Münden spenden Lebensmittel an die Tafel Münden e. V. - 70 Kilo Lebensmittel übergeben

Anlässlich der Weihnachtsfeier des Polizeikommissariats Hann. Münden (Landkreis Göttingen) Mitte Dezember waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sämtlicher Dienstbereiche dazu aufgerufen, Lebensmittel als Spendengabe für die Mündener Tafel zu sammeln.

Insgesamt kamen auf diese Weise ca. 70 Kilogramm Lebensmittel zusammen, die durch die jeweils im Einsatz- und Streifendienst, im Kriminalermittlungsdienst sowie bei den Polizeistationen Dransfeld und Staufenberg Tätigen gekauft und gespendet wurden.

Bei der Auswahl der Waren wurde bewusst auf eine lange Haltbarkeit geachtet, um die Versorgung der Tafel mit Lebensmitteln auch über die Weihnachtszeit hinaus zu gewährleisten.

Mit der Sammel- und Spendenaktion der Mündener Polizei, deren Zuständigkeitsbereich sich auf die Stadt Hann. Münden mitsamt Ortsteilen, die Samtgemeinde Dransfeld und die Gemeinde Staufenberg erstreckt, möchte diese ihre Verbundenheit mit allen Bürgerinnen und Bürgern zum Ausdruck bringen.

Die Übergabe der Lebensmittelspenden an den 1. Vorsitzenden der Tafel Münden e. V. Gerd Lewin fand am Montag (18.12.23) vor dem Polizeidienstgebäude in der Welfenstraße 3 statt.wb

Zum Bild:
Gunnar Lungershausen (Mitarbeiter der Tafel), Gerd Lewin (1. Vorsitzender Tafel Münden e. V.), Erster Polizeihauptkommissar Dirk Schneider, Kriminalhauptkommissar Dirk Hentze, Polizeihauptkommissar Christoph Weigand (alle Polizeikommissariat Hann. Münden). Foto: Polizei










19.12.2023 • 20:06 Uhr

Mann fällt ins Gleis - Heranwachsender rettet ihm in letzter Sekunde das Leben

Die Göttinger Polizei berichtet soeben:Im Bahnhof Göttingen ereignete sich in der vergangenen Nacht ein dramatischer Vorfall, bei dem ein junger Afghane (18) dem offensichtlich angetrunkenen Deutschen (55) in letzter Sekunde das Leben rettete und zum vorweihnachtlichen Schutzengel avancierte.

Der 55-Jährige aus dem Landkreis Altenburger Land schwankte gegen halb 1 über den Bahnsteig und fiel ohne Fremdeinwirkung in den Gleisbereich. Ihm gelang es nicht von alleine aufzustehen und den Gefahrenbereich eigenständig zu verlassen. Glücklicherweise reagierte ein 18 Jahre alter Mann aus Rüsselsheim geistesgegenwärtig und sprang ohne zu zögern in den Gleisbereich bei Bahnsteig 8, obwohl ein herannahender Güterzug auf die Beiden zuraste. Nur wenige Sekunden vor der Durchfahrt des Güterzuges rettete der Heranwachsende den Gestürzten aus der lebensbedrohlichen Lage und zog den 55-Jährigen gerade noch rechtzeitig auf den rettenden Bahnsteig. Später hinzugezogene Beamte des Bundespolizeireviers Göttingen versorgten die Anwesenden und boten medizinische Hilfe an.

Nur dank der beherzten Zivilcourage des jungen Afghanen konnte eine Tragödie im Bahnhof Göttingen verhindert werden. "Lob und Anerkennung für diesen jungen Mann, der durch sein beherztes und couragiertes Handeln ein Menschenleben gerettet hat, obwohl dies für ihn selbst Lebensgefahr bedeutete", so der stellvertretende Inspektionsleiter der Bundespolizeiinspektion Hannover, Polizeioberrat Christian Saggau. Foto: Polizei










19.12.2023 • 19:56 Uhr

Stadtrat Bad Gandersheim: Bürger Claus König hinterfragt gesperrte Holzbrücke über die Gande - Jetzt soll eine neue Brücke 20.000 bis 30.000 Euro kosten

Die Holzbrücke über die Gande in Höhe des Klosterhügels Brunshausen bleibt im öffentlichen Interesse der Bürgerschaft. Bekanntlich ist die Brücke aus Sicherheitsgründen seit Anfang der Landesgartenschau bis zum aktuellen Zeitpunkt mit angeketteten Gittern versperrt. Das erregt auch deswegen allgemeines Interesse, weil sie ein Verbindungsstück des regionalen Radwanderweges R1 ist. Die bislang eher nebulösen weil unkonkreten Hinweise zur Zukunft der Brücke veranlassten den Cluser Engagement-Bürger Claus König nun, sich zu dem Thema in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Bad Gandersheimer Stadtrates beim Tagesordnungspunkt "Einwohner fragen Rat und Verwaltung" zu Wort zu melden. "Was und wann passiert etwas mit der Brücke über die Gande ?", erkundigte sich König zu vorgerückter Stunde im Forum der Oberschule.

Für die Stadtverwaltung antwortete die verantwortliche Fachbereichsleiterin Franziska Vogt hier gewohnt eloquent. Sie berichtete überraschend, dass zwischenzeitlich die Kosten für eine Sanierung/Neubau der Brüc ke mit einem Kostenvolumen zwischen 20.000 und 30.000 Euro feststehen würden. Es sei nun beabsichtigt, das Projekt auszuschreiben und zu vergeben. "Das wird zeitnah geschehen", so das clevere Versprechen von Franziska Vogt. Man darf gespannt sein, wie sich die Begrifflichkeit "zeitnah" tatsächlich erweisen wird. König ließ es mit der Antwort von Vogt bewegen, schein aber nicht überzeugt. red

Die Bilder dokumentieren die gesperrte Brücke über die Gande. Auf einem Schild haben sich erzürnte Bürger über die Zähigkeit des Umgangs mit der Brücke verbale Luft verschafft. Wer mit dem Schimpfwort "Idioten" gemeint ist muss der Betrachter/in selbst interpretieren. Fotos: FisWMG












19.12.2023 • 19:07 Uhr

Verfolgter Rollerfahrer entkommt über Acker einem Streifenwagen der Polizei

ie Polizei in Höxter berichtet soeben: Bereits am Sonntag, 17. Dezember, gegen 14.50 Uhr, fuhr ein Streifenwagen die Lützer Straße ortseinwärts in Peckelsheim (Landkreis Höxter). Auf Höhe der Kampstraße befand sich zu diesem Zeitpunkt ein gelber Motorroller mit einer männlichen Person besetzt. Diese fuhr ohne Helm und flüchtete bei Erblicken des Streifenwagens. Der Rollerfahrer fuhr die Kampstraße bis zum Ende durch. Anschließend raste er eine Böschung herunter, die auf ein angrenzendes Feld führt. Auf dem Acker kam der Rollerfahrer zunächst zu Fall, konnte sich wieder aufrichten und setzte seine Flucht auf dem Feld in Richtung Helmernsche Straße fort. Die Polizei konnte ihn deswegen nicht fassen. Es entstand durch die Fahrt ein Sachschaden auf dem Feld durch beschädigte Einsaat.

Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen. Zwei Personen, die zur gleichen Zeit in der Kampstraße spazieren waren, werden gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05271/962-0 zu melden./rek










19.12.2023 • 18:53 Uhr

Bad Harzburg Seniorin fällt auf Trickbetrug falscher Polizisten herein - Sie rückte Bargeld und Wertgegenstände heraus

Eine Seniorin aus Bad Harzburg wurde am Montag Opfer von bislang unbekannten Betrügern. Gegen 10 Uhr hatte die Frau einen Telefonanruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten. In diesem Gespräch verleitete sie der Gauner unter Vorgaukeln falscher Tatsachen zur Herausgabe von Wertgegenständen und Bargeld.

Die Ermittlungen zu diesem Betrugsdelikt führt die Polizei Goslar und fragt nach möglichen Beobachtungen und Hinweisen in diesem Zusammenhang: Wem sind fremde Personen, auswärtige Fahrzeuge oder Fahrzeugkennzeichen im östlichen Ortsrand von Bad Harzburg aufgefallen? Insbesondere im Bereich der Ilsenburger Straße, Bodestraße, Jahnring oder Sennegarten.

Zeugen werden gebeten, die Polizei Goslar unter (05321) 339-0 zu kontaktieren.red










19.12.2023 • 18:41 Uhr

Bad Gandersheimer Stadtrat: Das Aus der "Paracelsus-Klinik an der Gande" löst Nachfrage des Vize-Bürgermeisters aus

Die vom privaten Klinikkonzern Paracelsus angekündigte Schließung der Reha-Klinik "Paracelsus Klinik an der Gande". in Bad Gandersheim hat zu einer Nachfrage in der jüngsten öffentlichen Stadtratssitzung in der Aula der Oberschule geführt. Vize-Bürgermeister Gerry Klein von der Fraktion der Unabhängigen richtet eine Anfrage zum Aus der Klinik an Bürgermeisterin Franziska Schwarz. Speziell erkundigte sich Ratsherr Klein danach, ob die Stadt über das Ende der Klinik informiert sei. Außerdem fragte der Ratsherr zur Zukunft der dann ungenutzten Immobilie nach. Schließlich sei das Ende des Reha-Betriebes seiner Kenntnis nach bereits zum Jahreswechsel vorgesehen.

Die Bürgermeisterin antwortete, dass sie persönlich und die Stadtverwaltung von dem Aus durch das offizielle Statement der Paracelsus Kliniken aus den Medien erfahren habe. Zur Zukunft der Immobilie versagte sich die Bürgermeisterin einer Antwort, "weil ich es nicht weiß". Aufklärung über den gesamten Sachverhalt erhofft sie sich von einer direkten Kommunikation zwischen dem neuen Paracelsus-Geschäftsführer Schäfer und der Verwaltungsspitze. "Dieses Informationsgespräch soll demnächst stattfinden", kündigte Franziska Schwarz an. Einen Termin nannte sie nicht.

Paracelsus muss die Klinik an der Gande unter anderem wegen baulicher Mängel und exorbitanter Sanierungskosten vom Netz nehmen. Es gibt weitere Gründe, so hatte es der neue Paracelsus-Geschäftsführer Schäfer gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen erläutert (wir berichteten). Die Orthopädie-Patientien/innen würden in Zukunft in der "Paracelsus Klinik am See" therapiert. red/Fotos: FisWMG












19.12.2023 • 18:25 Uhr

Verkehrsunfall in Lamspringe - Autofahrer übersieht Frau auf Fußgängerüberweg

Am 19. Dezember 2023, um 14:43 Uhr, ereignete sich in der Hauptstraße Ecke Am
Wasserwerk in Lamspringe (Landkreis Hildesheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einer Fußgängerin.

Der Fahrzeugführer befuhr die Hauptstraße in Richtung des Klosterparks. Hierbei
übersah der Fahrzeugführer nach Angaben der Polizei die Fußgängerin, welche in diesem Moment den Fußgängerüberweg überquerte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei sich die Fußgängerin leicht verletzte. Durch einen alarmierten Rettungswagen wurde sie zur weiteren
Behandlung in ein Hildesheimer Krankenhaus verbracht.

Für die Unfallaufnahme und die Versorgung der verletzten Fußgängerin wurde die
Hauptstraße in Höhe der Einmündung zur Straße Am Wasserwerk halbseitig für ca.
20 Minuten vollgesperrt. Es kam allerdings zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen. lud











19.12.2023 • 17:18 Uhr

Festnahme von zwei tatverdächtigen Personen nach wilder Verfolgungsfahrt von Hann. Münden nach Nordhessen

In der Nacht von Montag auf Dienstag ereignete sich ein größerer Polizeieisatz
von Polizeibeamten aus Niedersachsen und Hessen im Rahmen einer Pkw-Verfolgungsfahrt. Dabei kam es seitens der Polizei auch zu einem Schusswaffeneinsatz auf ein Fahrzeug. Personen kamen hierbei nicht zu Schaden. Im Verlauf des Einsatzes konnten letztlich zwei tatverdächtige Personen festgenommen werden, gegen die sich nun die weiteren Ermittlungen richten.

Um kurz vor 02.00 Uhr am Dienstagmorgen kam es zu einer grenzüberschreitenden
Verfolgungsfahrt nach einem flüchtigen Pkw aus dem Bereich Hann. Münden
(Niedersachsen) nach Hessen in den Werra-Meißner-Kreis. Der mit zwei männlichen
Personen besetzte Pkw hatte sich zuvor trotz Anhaltesignalen einer polizeilichen
Kontrolle durch die Beamten in Niedersachsen entzogen und war im Anschluss über die Bundesstraße B 80 in den Zuständigkeitsbereich der Polizeistation
Witzenhausen geflohen.

Wie eine Überprüfung durch die niedersächsischen Beamten zuvor ergeben hatte, waren sowohl der Pkw selbst als auch das an dem Pkw angebrachte Kennzeichen als gestohlen gemeldet worden. Die Verfolgungsfahrt führte unter Einsatz mehrerer Funkstreifenwagen aus Niedersachsen und Hessen von der B 80 über Gertenbach nach Albshausen wo die Beamten erneut versuchten, den Wagen anzuhalten und einer Kontrolle zu unterziehen. Hierbei fuhr der flüchtige Pkw dann gezielt auf die Polizeibeamten zu, die an das Fahrzeug herantreten wollten. Infolgedessen machten zwei Beamte von ihrer Schusswaffe Gebrauch und gaben Schüsse auf die Reifen des Fahrzeugs ab.

Die beiden Tatverdächtigen entzogen sich jedoch erneut der Kontrolle durch die
Polizei und flohen mit dem Pkw aus Albshausen wieder zurück in Richtung
Gertenbach und weiter nach Mollenfelde. Im weiteren Verlauf ihrer Flucht über
verschiedene Feld-und Waldwege fuhren sich die beiden Tatverdächtigen mit ihrem
Fahrzeug schließlich auf unbefestigtem Grund, unweit der Landesstraße L 3238
zwischen Hermannrode und Marzhausen, fest.

Der Beifahrer konnte anschließend noch im Fluchtfahrzeug von der Polizei festgenommen werden, wobei er sich gegen die festnehmenden Beamten u.a. mit Pfefferspray zur Wehr setzte. Der verantwortliche Fahrer floh zunächst noch fußläufig in die dortige Feldgemarkung, konnte kurz darauf aber ebenfalls von der Polizei festgenommen werden.
Der 21-jährige Fahrer und der 17-jährige Beifahrer (beide aus dem Werra-Meißner-Kreis) sind nach ihrer Festnahme in den Polizeigewahrsam der Polizeidirektion Werra-Meißner eingeliefert worden. Dort werden die Tatverdächtigen aktuell weiteren Ermittlungsmaßnahmen unterzogen. Gegen diebeiden Tatverdächtigen sind in der Folge nun diverse strafrechtliche Ermittlungen anhängig.

Ein Großteil dieser Ermittlungen richtet sich insbesondere gegen den 21-Jährigen, der für die Polizei kein Unbekannter ist und im Zuge der weiteren Maßnahmen zeitnah noch einem Haftrichter vorgeführt werden soll.red










19.12.2023 • 17:14 Uhr

Bundestagswahl wird in 455 Berliner Wahlbezirken wiederholt

Berlin wird am 11. Februar in Teilen die verpatzte Bundestagswahl vom September 2021 wiederholen. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag entschieden. Die CDU will den erneuten Urnengang zur Abstimmung über die Ampel-Politik machen.

Die Berliner Pannenwahl zum Bundestag vom September 2021 muss nur teilweise wiederholt werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag in Karlsruhe verkündet und damit
eine Wahlprüfungsbeschwerde der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag in Teilen zurückgewiesen (2 BvC 4/23). Demnach muss in 455 von 2.256 Berliner Wahlbezirken und damit in jedem fünften Wahlbezirk erneut abgestimmt werden. Die Wiederholungswahl soll nach Angaben des
Berliner Landeswahlleiters Stephan Bröchler vom Dienstag am 11. Februar stattfinden. Die Entscheidung aus Karlsruhe wurde von den Parteien zumeist begrüßt.

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hatte mit ihrer Wahlprüfungsbeschwerde gegen den Beschluss des Bundestages geklagt, die zum Teil chaotisch verlaufene Bundestagswahl vom 26. September 2021 in Berlin nur teilweise wiederholen zu lassen. Das Parlament hatte die Bundestagswahl in 431 Berliner Wahlbezirken für ungültig erklärt und dort eine Wiederholungswahl angeordnet. epd










19.12.2023 • 17:05 Uhr

CDU-Kreischef Artschwager: "Wir dürfen den Haushalt nicht auf Kosten der Landwirte ausgleichen!"

CDU-Kreisverband Northeim kritisiert Sparpläne der Ampel im Hinblick auf Förderstopp für Agrardiesel

Das Haushaltschaos welches die SPD-geführte Ampel-Regierung in Berlin zu verantworten hat, führte zu einem erheblichen Defizit im Haushaltsplan 2024. Um dieses auszugleichen wurde seitens SPD und Grünen eine Aufweichung der verfassungsrechtlich festgeschriebenen Schuldenbremse ins Spiel gebracht. Dieser Vorschlag ist nun, nach Auffassung der CDU glücklicherweise, vom Tisch. Die geplanten Einsparungen, insbesondere bei der bisherigen steuerlichen Vergünstigung von Agrardiesel sei nun aber der falsche Sparansatz.

„Wir dürfen den Haushalt nicht auf Kosten der Landwirte ausgleichen! Natürlich muss die Schuldenbremse eingehalten werden und Einsparungen vorgenommen werden, dies aber mit der Streichung der Förderung von Agrardiesel zu tun ist der falsche Weg!“, erklärt David Artschwager, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Northeim. Gerade die ohnehin schon stark belastete Landwirtschaft nun auch noch mit steigenden Agrardieselpreisen alleine zu lassen sei unverantwortlich. Im Rahmen des denkwürdigen Haushaltsurteils des Bundesverfassungsgerichtes zur Umwidmung von Krediten für Corona-Hilfen zum Klimatransformationsfonds, welche das Gericht als verfassungswidrig und somit nichtig kassierte, wurden Sparmaßnahmen notwendig. Die nun vorgeschlagene Streichung der steuerlichen Vergünstigungen bei Agrardiesel kompensieren gerade mal ca. 440 Mio.Euro in einem Milliarden Haushaltsdefizit. Insbesondere landwirtschaftliche Familienbetriebe dürfte diese Mehrbelastung stark treffen.

Auch die KFZ-Steuerbefreiung für landwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge steht auf der Kippe. „Gerade vor dem Hintergrund der Wettbewerbsfähigkeit unserer Landwirtschaft im europäischen Binnenmarkt ist der Wegfall dieser Vergünstigungen fatal! Gerade in Deutschland neigen wir dazu EU-Vorschriften nochmal deutlich schärfer anzuwenden, als unsere Nachbarstaaten dies tun, insbesondere beim Thema Landwirtschaft. Und jetzt schafft die Ampel noch einen zusätzlichen Wettbewerbsnachteil.“, so David Artschwager weiter. Es sei nicht nachvollziehbar, künftig eine KFZ-Steuer auch für landwirtschliche Fahrzeuge, welche ja gerade nicht im Ausmaße regulärer PKW die öffentlichen Straßen nutzen, zu erheben. Natürlich sehe man seitens der CDU die Notwendigkeit, zusätzliche Möglichkeiten zum Sparen im Haushalt zu finden.

Insbesondere sei es gut, dass die Ampel-Regierung erkannt habe, dass die Schuldenbremse im Grundgesetz, welche nachhaltige Finanzpolitik zum Wohle künftiger Generationen festschreibt, weiter eingehalten werden müsse. Allerdings sehe man anderen Stellen, die noch nicht ausführlich Gegenstand öffentlicher Debatten gewesen seien, Potential: Einsparungen bspw. bei Bürokratie- und Personalzuwachs sei nicht nur gesellschaftlich verträglicher, sondern auch geboten. So hat der Bundesrechnungshof schon im letzten Haushalt den starken Personalzuwachs und die damit verbundenen Kostensteigerungen in der Bundesverwaltung kritisiert und der Ampel-Regierung mehr Ausgabendisziplin aufgegeben. Abschließend müsse man darauf achten, die regionale Versorgungssicherheit zu gewährleisten und nicht durch Kaputtreglementierung der Landwirte, die Abhängigkeit vom Ausland zu erhöhen. red/ Foto: FisWMG










19.12.2023 • 17:02 Uhr

Neuer Baum auf Altem Friedhof in Northeim - Symbol für Tolerants und kulturelle Vielfalt

Neuer Baum auf Altem Friedhof
Symbol für Tolerants und kulturelle Vielfalt

Der stellvertr. Bürgermeister H. Lambrecht wird mit einem kleinen Kreis kultureller Gestalter, darunter der sorbische Musiker Jakub Tschornack am 28. Dezember um 15 Uhr auf dem Alten Friedhof in Northeim eine „Sorbische Sommerlinde“ angießen: Gepflanzt ist sie schon und wird mit einem Bänderkranz geschmückt sein. Die Bänder bestehen aus den Stadtfarben Gelb- Rot und den Sorbischen Farben Blau, Rot, Weiß.

Warum diese nachhaltige Symbolaktion:
In den Jahren 2022 und 2023 hat der Förderverein Stadthalle Northeim e.V., unterstützt von Stadt und Landkreis, einen innerdeutschen Ost/West Kulturdialog angestoßen, der in der ganzen Republik große Beachtung fand! Mehr als 1/3 der rund 30 Veranstaltungen repräsentierte Sorbische Minderheitenkultur! Als Beleg dafür, dass Sorbische Kultur zu Deutschland dazugehört.

Wenden (Niedersachsen) und Sorben (im Osten, Schwerpunkt Sachsen, Brandenburg) erinnern daran, dass Deutschland auch slawische Wurzeln hat und unsere sorbischen Mitbürger*innen verstehen sich als Brückenbauer zu den slawischen Nachbarstaaten. Während die Wenden weitgehend assimiliert wurden, überlebte Sorbische Kultur (Obersorbisch und Niedersorbisch in Wort, Schrift, Musik und Brauchtum) trotz vieler Bedrohungen in einer mehr als 1000jährigen Geschichte.

Als Initiators des innerdeutschen Ost/West Kulturdialoges von Northeim stifte ich den Symbolbaum der Sorben, die Linde, als ein Wahrzeichen dafür, dass vielfältige Kultur in Northeim ein Zuhause hat.

Als besondere Service Leistung bietet das Team des Heimatmuseums im Anschuss noch eine Führung durch die laufende Sorben-Ausstellung an!
Ein Beleg für die Vielfalt sorbischer Kultur liefert dann am gleichen Tag ab 20 Uhr in der Northeimer Stadthalle das Sorbische National Ensemble mit einem bunten Gala-Feuerwerk mit Musik, schönen Stimmen, Tanz und begeisternder Moderation. Bei allen Aktionen sind Gäste willkommen. red










19.12.2023 • 16:56 Uhr

Söders Kreuz-Erlass hat vor Gericht Bestand - Göttinger Kirchenrechtler Heinig regt sich darüber auf!

Das Bundesverwaltungsgericht hat den umstrittenen Kreuz-Erlass der bayerischen Landesregierung bestätigt. In Dienstgebäuden dürfen im Eingangsbereich Kreuze hängen.

In Eingangsbereichen von Dienstgebäuden in Bayern dürfen weiterhin Kreuze hängen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am Dienstag entschieden. Demnach
verletzt der sogenannte Kreuz-Erlass weder die Weltanschauungsfreiheit noch die staatliche Neutralitätspflicht (BVerwG 10 C 3.22, BVerwG 10 C 5.22).

Die Leipziger Richter urteilten, die Klage des religionskritischen Bundes für Geistesfreiheit in München und in Bayern sei unbegründet. Die Regelung des Freistaates Bayern sei «eine bloße Verwaltungsvorschrift ohne rechtliche Außenwirkung» und verletze deshalb keine Rechte der Kläger, erläuterte das Gericht und wies damit eine Revision zurück. «Die angebrachten Kreuze stellen zwar für den objektiven Betrachter ein zentrales Symbol des christlichen Glaubens dar», sie verletzten die Kläger jedoch nicht in ihrer Freiheit, hieß es. Auch der Grundsatz der weltanschaulich-religiösen Neutralität des Staates werde nicht verletzt.

Der Göttinger Kirchenrechtler Hans Michael Heinig kritisierte die Entscheidung. Der Anspruch auf eine neutralitätsgerechte Selbstdarstellung des Staates wird nach Meinung des Juristen Hans Michael Heinig durch die Behördenkreuze verletzt. Entscheidend sei nicht die Intensität der Konfrontation für Besucher, sondern das neutralitätswidrige Erscheinungsbild des Staates, das eine Religionskultur demonstrativ heraushebe und damit den Anspruch auf gleichberechtigte Achtung aller Bürger verletze, sagte Heinig dem Evangelischen Pressedienst (epd).











19.12.2023 • 13:22 Uhr

Vatikan erlaubt Segnung von homosexuellen und lesbischen Paaren, bezeichnet das aber als "irregulär"

Die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare (Homosexuelle, Lesben) war bislang ein Tabu-Thema in der katholischen Kirche. Überraschend macht Papst Franziskus nun kurz vor Weihnachten den Weg dafür frei. Der Vatikan-Text betont aber deutlich die Unterschiede zum Ehesakrament.

Die katholische Kirche gibt kurz vor Weihnachten grünes Licht für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Das geht aus der Erklärung «Fiducia supplicans» (deutsch: Das flehende Vertrauen) hervor, die das vatikanische Dikasterium für die Glaubenslehre am
Montag in Rom veröffentlicht hat. Papst Franziskus hat den Text den Angaben zufolge gebilligt. In Deutschland wurde das Papier von katholischer Kirche und Politik mit großer Zustimmung aufgenommen. Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare sind eine wichtige Forderung des deutschen Reformprozesses Synodaler Weg. Im März 2021 hatte der Vatikan noch klargestellt, dass die Segnung homosexueller Partnerschaften «nicht erlaubt» sei. Das Dokument ist unterzeichnet von dem argentinischen Kardinal Victor Fernández. Ihn hatte Papst Franziskus im Sommer zum neuen Präfekten des Dikasteriums für die Glaubenslehre ernannt.

«Das ist ein längst überfälliges Signal aus dem Vatikan», so der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann (Grüne): «Es gibt keine Liebe erster und zweiter Klasse.» Es sei mit Blick auf die Diskriminierung von Homosexuellen in vielen Ländern wichtig, dass der Papst nun unter gewissen Voraussetzungen die Segnung homosexueller Paare erlaubt. Eine Unterscheidung in «reguläre» und «irreguläre» Partnerschaften, wie sie der Vatikan vornimmt, sei aber weiterhin diskriminierend. epd










19.12.2023 • 13:14 Uhr

Bad Gandersheim: Zimmerbrand in Pflegeheim ausgebrochen - 110 Einsatzkräfte verhindern Schlimmeres

Der schnelle Einsatz der Schwestern und der Rettungskräfte hat wohl Schlimmeres verhindert: am frühen Dienstagmorgen ist in einem Altenpflegeheim an der Hildesheimer Straße in Bad Gandersheim ein Feuer ausgebrochen. Die Brandmeldeanlage der Einrichtung hatte um 5 Uhr eine Rauchentwicklung festgestellt und Alarm geschlagen. Nach ersten Informationen von Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock stand ein Bewohnerzimmer im dritten Obergeschoss in Flammen.

Die ersten Einsatzkräfte konnten das Feuer bestätigen – und setzten damit einen Großeinsatz von 110 Kräften in Gang. Durch Mitarbeiter der Einrichtung war bereits mit der Evakuierung der betroffenen Etage begonnen worden. Die Feuerwehr unterstützte diese Arbeiten, rettete eine Person aus dem Brandraum und übernahm die Löscharbeiten.

Ein Großaufgebot des Rettungsdienstes von Deutschem Roten Kreuz und Johanniter-Unfall-Hilfe sowohl aus dem Hauptamt als auch dem Ehrenamt war unter anderem mit acht Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort im Einsatz, darunter auch der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Landkreises. 15 Personen waren von dem Brand betroffen und wurden untersucht, zwei davon kamen in Krankenhäuser.

Die betroffene Etage wurde als aktuell unbewohnbar erklärt, die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Bad Gandersheim samt Stadtbrandmeister und Stellvertreter, die Feuerwehren Altgandersheim, Dankelsheim und Wrescherode, die Kreisfeuerwehr unter anderem mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft 4, die Johanniter-Unfall-Hilfe, das Deutsche Rote Kreuz und die Polizei. Die Hildesheimer Straße war zwischenzeitlich für den Verkehr gesperrt. Nach rund drei Stunden war der Einsatz beendet. red/Fotos: Konstantin Mennecke - Kreisfeuerwehr














19.12.2023 • 13:08 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele topaktuell: Tickets für das Studiostück „George Orwell - 1984“ jetzt im Vorverkauf

Neben den vier Produktionen unter freiem Himmel vor der Stiftskirche steht bei den Gandersheimer Domfestspielen 2024 auch wieder ein Studiostück auf dem Spielplan: Zu sehen ist im Probenzentrum eine Bühnenfassung des George-Orwell-Romans „1984“. Die Termine stehen jetzt fest. Premiere ist am Donnerstag, 18. Juli, um 19 Uhr. Tickets für die insgesamt zehn Vorstellungen gibt es ab sofort in der Kartenzentrale an der Stiftsfreiheit, telefonisch unter 05382 955 3311 oder online www.gandersheimer-domfestspiele.de Die Kartenzentrale ist auch am letzten Adventssonnabend, 23. Dezember, von 9 bis 13 Uhr geöffnet und telefonisch erreichbar. Heiligabend (Sonntag) ist nicht geöffnet. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist die Kartenzentrale zu den üblichen Zeiten telefonisch erreichbar und geöffnet. Der Frühbucherrabatt ist bis zum 6. Januar 2024 verlängert.

„Big Brother is watching you – der große Bruder sieht Dich“: Seine Augen folgen einem überall, sie sehen alles, hören alles, kontrollieren alles. Im Probenzentrum an der Neuen Straße ist bei den Gandersheimer Domfestspielen als Studioproduktion eine Bühnenversion von George Orwells Roman „1984“ zu sehen. Der Literaturklassiker des 20. Jahrhunderts wird in dem gleichnamigen Ein-Personen-Stück neu für die Bühne adaptiert. In dem vielschichtigen Roman hatte George Orwell eine Dystopie entworfen. Die 80er-Jahre, damals noch entfernte Zukunft, gehören inzwischen jedoch schon länger der Vergangenheit an. Trotzdem sind die Themen aktueller denn je: In diversen Machthabern lassen sich Züge des „Großen Bruders“ wiedererkennen. Mit Digitalisierung und künstlicher Intelligenz haben die Möglichkeiten zur ständigen Überwachung längst Einzug in den Alltag erhalten.

In der Inszenierung von „George Orwell - 1984“ kann das Publikum den Kampf eines Einzelnen gegen den Unrechtsstaat verfolgen. Wilson Smith versucht, sich gegen die Machthaber aufzulehnen und Gleichgesinnte zu finden. Doch Wahrheit und Lüge verschwimmen zunehmend. Schafft er es, der Propaganda und verdrehten Wahrheiten (neudeutsch: Fake-News und Framing) zu entkommen?

Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.










19.12.2023 • 13:05 Uhr

Abfallgebühren bleiben auch im kommenden Jahr konstant - Wichtige Änderung beim Biomüll ab 1. Januar 2024

Die Abfallgebühren im Landkreis Northeim werden im kommenden Jahr konstant bleiben. Gleichzeitig ergibt sich ab 1. Januar 2024 eine wichtige Änderung bei der Biomüllentsorgung.

In der Kreistagssitzung vom 24. November 2023 wurde beschlossen, dass die Gebühren für private und gewerbliche Restabfallbehälter sowie für Bioabfallbehälter im Jahr 2024 unverändert bleiben. Lediglich marginale Anpassungen wurden bei den Gebühren für Dämmstoffe und Altholz vorgenommen. Die bestehenden Gebührenbescheide aus 2023 behalten somit auch für das Jahr 2024 ihre Gültigkeit. Da sich die Gebühren nicht ändern, werden keine neuen Bescheide verschickt. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, zum Stichtag 01. Juli 2024 die fälligen Abfallgebühren zu zahlen.

Zur Vereinfachung der Zahlungsabwicklung empfiehlt die Kreisabfallwirtschaft die Nutzung des SEPA Lastschriftverfahrens. Dieses Verfahren ist freiwillig und kostenfrei und hilft, Versäumnisse und Mahnverfahren zu vermeiden. Interessierte können das entsprechende Formular auf der Website des Landkreises unter „Dokumente“ einsehen und herunterladen (landkreis-northeim/abfallgebuehren).

Zum 1. Januar 2024 ergibt sich außerdem eine wichtige Änderung gemäß der Bioabfallverordnung: Ab dem 1. Januar 2024 werden Kunststoff-Beutel, selbst wenn sie als biologisch abbaubar oder kompostierbar gekennzeichnet sind, nicht mehr als Bioabfälle akzeptiert. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auf alternative Verpackungsmethoden für Küchenabfälle umzusteigen, um die Effizienz der Kompostierung zu gewährleisten. lpd











19.12.2023 • 13:02 Uhr

Bad Gandersheim: Brand in Pflegezentrum - Zwei Verletzte - 50.000 Euro Schaden

Am Dienstag kam es gegen ca. 04.55 Uhr zu einem Brand in einem Pflegezentrum in der Hildesheimer Straße in Bad Gandersheim (wir berichteten).

Der Brand ereignete sich im dritten Obergeschoss in einem Bewohnerzimmer.

Die Feuerwehr unterstützte bei der Evakuierung der Personen. Eine 88-jährige Bewohnerin wurde schwer und eine 55-jährige Pflegerin leicht verletzt. Beide kamen nach der Erstversorgung vor Ort in ein umliegendes Krankenhaus.

Die Schadenssumme wird auf 50.000 Euro geschätzt. Es kam lediglich zu Inventar- und keinem Gebäudeschaden. Zu der Brandursache wurden die Ermittlungen aufgenommen.

Im Gebäude ist die dritte Etage aktuell nicht bewohnbar, wodurch die weiteren brandbetroffenen Personen intern anderweitig untergebracht werden mussten.Wol










19.12.2023 • 12:58 Uhr

Zwei Traktoren-Demos von Landwirten im Landkreis Northeim: Bauern protestieren wieder!

Ereignisorte:
1. Uslar, Innenstadt, Montag, 18.12.2023, 17.00 - 18.00 Uhr
2. Northeim, Beginn: Friedrich-Wilhelm-Vordemfelde-Kreisel - Ende: Westerlange (Autohof), Montag, 18.12.2023, 18.15 - 18.45 Uhr.
Am Montag kam es zu zwei sich fortbewegenden Versammlungen im Landkreis Northeim.
Die erste fand in der Uslarer Innenstadt von ca. 17.00 - 18.00 Uhr statt. Dort nahmen zehn Personen mit neun Traktoren teil. Die Versammlung verlief friedlich und ohne Verkehrsstörungen.
Die zweite friedlich durchgeführte Versammlung führte vom Friedrich-Wilhelm-Vordemfelde-Kreisel bis zum Autohof Westerlange. Hier nahmen 13 Personen mit elf Traktoren teil. Es kam zu geringen Verkehrsstörungen durch die Versammlung.
Bei beiden Versammlungen handelte es sich bei den Personen um Landwirte aus der Region.
Hintergrund sind Protestaktionen unter anderem gegen die umstrittenen Dieselbesteuerungen von land-und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen. Wol










19.12.2023 • 12:57 Uhr

Relliehausen: Heute Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus - Zwei Bewohner rauchgasgeschädigt

Am Dienstag, 19.12.2023, kam es gegen 00.20 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Waldstraße in Relliehausen (gehört zu Dassel). Die Bewohner konnten durch Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Dassel und Sievershausen zwar evakuiert werden, zwei Bewohner mussten jedoch mit Rauchgasintoxikationen kurzzeitig ins Einbecker Bürgerspital verbracht werden. Der Brand konnte zwar schnell gelöscht werden, das Haus ist aber erstmal nicht bewohnbar. Zur Brandursache und der Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.rod










19.12.2023 • 12:54 Uhr

Minister Meyer weist Anträge gegen Endlager Konrad vorläufig ab -Proekt kann weiter gebaut werden

Das Atommüllendlager Schacht Konrad in Salzgitter kann zunächst weiter gebaut werden. NiedersachsensUmweltminister Christian Meyer (Grüne) wies am Dienstag einen Antrag
der Umweltverbände BUND und Nabu auf Rücknahme oder Widerruf der erteilten Genehmigung für das Endlager vorläufig ab. Die beiden Organisation hatten vor zweieinhalb Jahren beim Land beantragt, den Planfeststellungsbeschluss von 2002 zu widerrufen oder zurückzunehmen. Sie hatten dies damit begründet, dass das Endlager nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik entspreche.

Meyer sagte, die Anträge seien von seinem Ministerium ausführlich unter rein rechtlichen Aspekten geprüft worden. Die Prüfung beinhalte «keinen Blanko-Scheck für die Sicherheit» des Endlagers. Eine Rücknahme des Beschlusses sei rechtlich nicht möglich, und für eine
Revision voran gegangener Verwaltungsgerichtsurteile sei die Frist abgelaufen. Mit Blick auf einen möglichen Widerruf der Genehmigung erklärte der Minister, es hätten sich seit der Erteilung der Baugenehmigung keine relevanten neuen Erkenntnisse zur Langzeitsicherheit oder zu den Grenzwerten für Radioaktivität ergeben. epd










19.12.2023 • 07:53 Uhr

Dienstagmorgen in Bad Gandersheim: Großeinsatz der Feuerwehr beim Mutterhaus Salem/Haus Hoffnungsgrund

Riesenaufreger am heutigen Dienstagmorgen im "Haus Hoffnungsgrund" des Mutterhauses Salem in der Hildesheimer Straße in Bad Gandersheim: Über Funk und Sirene unter anderem in Altgandersheim wurde Feueralarm ausgelöst. Sofort waren Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim alarmiert und zum Ort des Geschehens geeilt. Angesichts einer unsicheren Lage wurde vorsorglich die Hildesheimer Straße im Sektor der alten Roswitha-Klinik für den öffentlichen Verkehrs gesperrt. Vor Ort im "Haus Hoffnungsgrund" herrschte eine geordnete Einsatzlage. Hier befindet sich ein Seniorenheim. Die Feuerwehr war sofort mit der Beurteilung der Lage beschäftigt. Es verlautete zunächst, dass eine Brandmeldeanlage angeschlagen habe. Sie hatte die Alarmierung ausgelöst. Von verletzten Menschen ist bislang nicht bekannt.

Zu Einzelheiten des Großeinsatzes wurde eine Erklärung angekündigt. red/ Fotos: FisWMG














18.12.2023 • 19:54 Uhr

Gandeon Kino, die Programmvorschau: Jeden Tag Kino (außer Heiligabend!) - Barrierefreies Klo der Clou!

Soeben hat Gandeon-Chefin Dr. Trude Poser die letzten Filmen des auslaufenden Jahres 2023 eingeläutet. Sie tat das mit Botschaften. Die wohl wichtigste: "Wir wünschen frohe Weihnachten und einen guten Start in ein hoffentlich gesundes, friedlicheres und frohes Jahr 2024!" Und die weitere mit Stolz: "Ganz wichtig fürs Gandeon: wir haben jetzt einen neuen Sanitärtrakt, auch mit einem barrierefreien WC!" Die dritte gute Nachricht lautet: Es wird mehr gespielt im Gandeon: "Das Besondere: In diesen beiden Wochen spielt Gandeon auch am Donnerstag und Montag. Spielfrei ist lediglich der 24.12. 2023. Das sind die Filme: "Filme: Wonka, Wow, Raus aus dem Teich, 791 km, Anatomie eines Falls ...." Und am 31. Dezember das Ritual Silvester mit Miternachtssekt - und das Feuerwerk!

Wissenswertes vermittelt wie immer die Grafik kompakt. Die Inhalte führen in die Film ein (wenn man sie denn vorher liest). Und dann hereinspaziert ins Gandeon, so die Einladung des freundlichen Gandeon-Teams. "Wir wünschen beste Kinounterhaltung!"

Wonka
Wie wurde aus Willy Wonka der größte Erfinder, Zauberkünstler und Schoko- ladenfabrikant der Welt, den wir heute alle kennen und lieben? Die Antwort auf diese Frage liefert „Wonka“: Der Film erzählt die fantastische Geschichte des Mannes, der im Mittelpunkt von Roald Dahls Buch „Charlie und die Schokoladenfabrik“ steht, seinem bekanntesten Werk und einem der meistverkauften Kinderbücher aller Zeiten. „Wonka“ ist eine berauschende Mischung aus Magie und Musik, Chaos und Emotionen, erzählt mit viel Herz und Humor. Regie führte Paul King, Autor und Regisseur der „Paddington“-Filme.

Wow! Nachricht aus dem All
Mit elf Jahren ist Billie auf dem besten Weg, in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten, die als Astronautin das All erforscht hat. Begeistert vom Weltraum und der Kommunikation mit Außerirdischen trifft sie zufällig auf Dino, der ihre Faszination teilt. Nachdem sie gemeinsam an einem selbstgebauten Radioteleskop tüfteln, stoßen sie auf Signale von Außerirdischen?! und landen durch Zufall in einer Rakete, die sie direkt ins All katapultiert - atemberaubend.

Anatomie eines Falls
Ein fesselnder, mit zahlreichen Preisen (vor allem für Hauptdarstellerin Sandra Hüller) ausgezeichneter Film, der mit einem vielschichtigem Spiel aus Tatsachen, Möglichkeiten und Wahrheiten der Dynamik einer Beziehung auf den Grund geht, ein raffinierter Thriller um eine deutsche Schriftstellerin, die im Verdacht steht, ihren Mann ermordet: vor einem Haus in den französischen Alpen wird eine Leiche entdeckt. Samuel scheint vom Balkon gestürzt zu sein und hat sich dabei tödlich verletzt. Als einzige Zeugen kommen sein blinder Sohn u. seine Frau Sandra in Frage. War es Suizid od. Mord?

Raus aus dem Teich
Eine Entenfamilie macht sich auf den Weg Richtung Süden und erlebt große Abenteuer, Emotionen, Humor und frischen Wind unterm Gefieder in dem neuen Animationshit. Illumination (Der Super Mario Bros. Film, Minions, Ich – Einfach unverbesserlich, Sing und Pets) lädt diese Weihnachten auf eine Reise über Land und durch die Luft ein, wie ihr sie noch nie erlebt habt!! Als deutsche Stimme ist u. a. Elyas M’Barek (Fack ju Göhte-Franchise, Das perfekte Geheimnis) als Entenpapa Mack dabei.












18.12.2023 • 17:09 Uhr

Aus Enttäuschung und Protest! "In diesem Jahr bleiben die Lichter aus - Beliebte Lichterfahrt der Landjugend Heberbörde abgesagt"

Die festliche Vorfreude auf die traditionelle Lichterfahrt der Landjugend Heberbörde wurde jäh getrübt: Die Veranstaltung, die alljährlich die Gemüter erhellt und die Vorfreude auf die Weihnachtszeit steigert, wurde für das Jahr 2023 bedauerlicherweise abgesagt. Diese traurige Nachricht wurde gestern Abend in einem offiziellen Statement der Landjugend bekannt gegeben.

Das Statement erläutert, dass die Entscheidung nach einer intensiven Diskussion während des gestrigen Treffens getroffen wurde. Die Landjugend Heberbörde betont die Bedeutung einer transparenten Kommunikation und erklärt, dass die Entscheidung einstimmig gefällt wurde. Der Grund für die Absage liegt in einer politischen Entwicklung, die direkte Auswirkungen auf die bäuerlichen Familienbetriebe hat.

Am vergangenen Mittwoch verkündete der Bundestag die Abschaffung der Agrardieselrückerstattung und der Kfz-Steuerbefreiung für die Land- und Forstwirtschaft. Die Agrardieselrückerstattung ist eine finanzielle Unterstützung, die den land- und forstwirtschaftlichen Betrieben bei der Bewältigung der hohen Kosten für dieselbetriebene Maschinen hilft. Die Kfz-Steuerbefreiung wiederum entlastet diese Betriebe von Steuerzahlungen für Fahrzeuge, die hauptsächlich auf Feldern und Waldwegen eingesetzt werden.

Wettbewerb der deutschen
Landwirtschaft und bäuerlichen
Familienbetriebe ist gefährdet

Der Hintergrund dieser politischen Entscheidung liegt in der Umstrukturierung der Steuerpolitik, um Einnahmen für den Ausbau der Infrastruktur zu generieren. Die Landjugend Heberbörde macht darauf aufmerksam, dass diese Veränderungen zu erheblichen steuerlichen Mehrbelastungen für die bäuerlichen Familienbetriebe führen werden, was die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft gefährdet.

"In Anbetracht dieser Entwicklung sehen wir uns nicht in der Lage, in dieser dunklen Zeit mit den Lichtern unserer Schlepper die frohe und besinnliche Stimmung der Weihnachtszeit zu verbreiten", so das Statement des 1. Vorsitzenden Adrian Brinkmann. Die Absage der Lichterfahrt soll als klares Zeichen dienen, dass eine solche Entwicklung nicht toleriert werden kann.

Die Landjugend appelliert an das Verständnis der Gemeinschaft und hofft, dass diese Entscheidung als Aufruf zur Solidarität und Unterstützung für die bäuerlichen Familienbetriebe verstanden wird. In einer Zeit, in der die Lichter der Hoffnung zu schwinden drohen, setzt die Landjugend Heberbörde ein Zeichen für den Erhalt der regionalen Lebensmittelproduktion und gegen die drohende Importabhängigkeit. red













18.12.2023 • 14:00 Uhr

Stimmungsvoller dritter Advent in Billerbeck mit „Lebendigem Adventskalender“

Am dritten Advent wurde vom Ortsvorsteher Hendrik Weidner und der Dorfgemeinschaft zum lebendigen Adventskalender "Unter der Linde" geladen.
Pünktlich um 15 Uhr waren denn auch zahlreiche Billerbecker vor Ort um bei Kaffee,Tee, Plätzchen ,Crepes, Bockwurst und Glühwein sowie Eierpunsch in der festlich geschmückten Feuerwehrgarage und auch davor gemütlich zusammen zu sitzen.
Hendrik Weidner spielte dabei stimmungsvoll auf der Posaune bekannte Weihnachtslieder, zu denen die Anwesenden begeistert mitgesungen haben. Gegen die am Abend aufkommende Kälte wurde bei Eibruch der Dunkelheit ein wärmendes Feuer angezündet. Durchweg alle Besucher waren begeistert von dieser schönen Feier in der Vorweihnachtzeit. Dank an die fleißigen Helfer! red/ Fotos: Wolfgang Schulze


















18.12.2023 • 13:59 Uhr

Northeimer Handball Club sagt „Danke!“ an „H&H- Werkzeuge“ für neue Shirts!

Der Northeimer Handball Club, speziell die Jugendmannschaften, freuen sich immer über die Unterstützung von Sponsoren vor Ort. Es ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit, dass sich ein regionales Unternehmen für unsere Kids und ihr Hobby engagiert.
Das Unternehmen H & H Werkzeuge, mit Geschäftsführer Alexander Hein, war sofort bereit die männliche E-Jugend vom Northeimer HC mit einem kompletten neuen Satz Aufwärmshirts auszustatten.
Die mE-Jugend vom Northeimer HC sagt daher: “Vielen lieben Dank, Alex 1-2-3-NHC”
red/Foto: NHC.












18.12.2023 • 13:56 Uhr

Uslar: Diebstahl von Zigaretten aus Supermarkt

Tatort: Uslar: Wiesenstraße ( Supermarkt), WIESENSTRASSE, ( Tatzeitpunkt:Freitag, der 15.12.2023, zwischen 17:45 Uhr und 19:35 Uhr. Bisher unbekannte Täter verschafften sich, über den Verkaufsraum, Zugang zum Lager und entwendeten dort mehrere Zigarettenstangen aus einem Transportwagen. Anschließend entfernten sie sich durch das Fenster des Aufenthaltsraumes in unbekannte Richtung.

Zeugen, die hier Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Uslar, Telefon 05571-80060.GO










18.12.2023 • 13:51 Uhr

Kalefeld: 82-jähriger Dame die Geldbörse geplündert - Polizei ermittelt wegen Fundunterschlagung

Tatort: Kalefeld, Auetalstraße, Tatzeitpunkt: Freitag, 08.12.2023. Die Polizei berichtet soeben:
Bei einem Einkauf in der Auetalstraße ist einer 82-jährigen Kalefelderin die Geldbörse abhandengekommen. Eine Nachsuche verlief erfolglos, sodass der Verlust bei der Polizei angezeigt wurde. Von einem Diebstahl der Geldbörse wurde zunächst nicht ausgegangen.

Die Verliererin wurde inzwischen darüber informiert, dass ihre Geldbörse beim Bürgerbüro der Stadt Northeim abgegeben worden ist. Bei der Überprüfung des Inhaltes musste sie leider feststellen, dass sich ihr zuvor vorhandenes Bargeld nicht mehr in der Geldbörse befand.

Der ursprüngliche Finder der Geldbörse hat dieses offensichtlich unterschlagen.

Sachdienliche Hinweise zur Tat der Fundunterschlagung nehmen die Polizeistation Kalefeld/Echte unter der Telefonnummer 05553/994740 sowie das Polizeikommissariat Bad Gandersheim unter der Telefonnummer 05382/95390 gern entgegen. sev










18.12.2023 • 13:47 Uhr

SPD-General Kühnert: Menschen mit hohen Einkommen und Reiche stärker belasten

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert dringt auf eine höhere Steuerlast für Haushalte mit hohen Einkommen. Millionen Menschen mit normalen Verdiensten stünden derzeit am stärksten unter
Druck, sagte er der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Montag). Diese sollten aus Sicht Kühnerts entlastet werden, der eine Steuerreform «zum Vorteil von 95 Prozent der Einkommensteuerzahler» vorschlug.

«Die SPD bekennt sich dazu, dass die allerstärksten Schultern, die in Deutschland seit 30 Jahren überwiegend Entlastungen erlebt haben, in Zeiten vielfältiger Krisen stärker in der Verantwortung stehen», sagte Kühnert und fügte hinzu: «Für die höchsten Erwerbseinkommen,
insbesondere aber für die höchsten Erbschaften, ist Deutschland wahrlich kein Hochsteuerland.»

«Ich denke, dass auch Konservative und die FDP zu der Erkenntnis kommen müssen, dass einige ihrer Glaubenssätze zunehmend zu einer Belastung für die Mittelschicht werden», sagte der SPD-Generalsekretär und argumentierte: «Wenn man selbst den Reichsten
der Reichen verspricht, dass es keinerlei Steuererhöhungen geben wird, dann wird die Rechnung letztlich allen anderen präsentiert: Pendlern an der Zapfsäule, Verbrauchern im Supermarkt, Arbeitnehmern bei den Sozialabgaben.» epd











18.12.2023 • 13:43 Uhr

Staatliche Nächstenliebe: Immer mehr Menschen bekommen Asylbewerberleistungen

Rund 482.300 Menschen in Deutschland haben Ende vergangenen Jahres Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, stieg die Zahl damit gegenüber dem Jahresende 2021 um 21 Prozent oder rund 84.000. Darunter seien etwa 40.000 Menschen aus der Ukraine gewesen. Im laufenden Jahre 2023 sind die Zahlen Wieter nach oben geschnellt.

Im Februar 2022 begann der Ukraine-Krieg. Etwa eine Million Ukrainerinnen und Ukrainer kamen seitdem nach Deutschland. Ihnen wird ein Aufenthalt zum vorübergehenden Schutz gewährt, was eine Unterstützung Hilfsbedürftiger nach dem Sozialgesetzbuch nach sich zieht. Bis zur Erteilung der Aufenthaltserlaubnis werden jedoch Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gezahlt.

63 Prozent aller Empfängerinnen und Empfänger der Regelleistungen waren laut Bundesamt am Jahresende 2022 männlich und 37 Prozent weiblich. 31 Prozent waren minderjährig, 67 Prozent zwischen 18 und 64 Jahren alt, und 2 Prozent waren 65 Jahre und älter.

Die meisten Leistungsberechtigten stammten aus Asien (52 Prozent), 29 Prozent aus Europa und 16 Prozent aus Afrika. Die häufigsten Herkunftsländer waren Syrien mit 13 Prozent aller
Leistungsberechtigten, Afghanistan (12 Prozent) und der Irak (11 Prozent). Acht Prozent aller Berechtigten zum Jahresende 2022 stammten aus der Ukraine. Diese Zahl hat sich in 2023 weiter nach oben entwickelt. red/epd











18.12.2023 • 13:36 Uhr

Sprechtag Patente, Marken & Co. am 4. Januar 2024

Die IHK-Geschäftsstelle Göttingen bietet einen telefonischen Patentsprechtag an. Die Beratung soll eine Orientierung hinsichtlich der Schutzfähigkeit von technischen Erfindungen, Marken und Designs geben. Grundsätzlich können Fragen zu Patenten, Gebrauchs- und Geschmacksmustern sowie zu markenrechtlichen Problemen beantwortet werden. Auch das Recht der Arbeitnehmererfindung gehört immer wieder zu den stark nachgefragten Themen.

Der nächste telefonische Sprechtag der IHK-Geschäftsstelle Göttingen findet am Donnerstag, 4. Januar 2024 in der Zeit von
14.00 – 16.00 Uhr statt. Um Anmeldung wird gebeten:
IHK Hannover, Geschäftsstelle Göttingen,
Tel. 0551/70710-125, E-Mail: goettingen@hannover.ihk.de











18.12.2023 • 13:31 Uhr

Jetzt in Berlin: Die Wut der Bauern und ein geknickter Minister Özdemir! Ampel-Regierung von aufgebrachten Protestlern als "Bauernkiller" angegangen

Es ist nicht allein die Dieselbesteuerung für Landwirte, die jetzt ihren Zorn auf die Ampel-Regierung in massiven Protestaktionen entladen. Seit dem Regierungsantritt fühlen sich die Bauern speziell von den Grünen und ihrer systematischen Politik gegen die Bauern verfolgt, drangsaliert und nicht gewertschätzt. "Mit ihren permanenten Nadelstichen gegen unsere Wirtschaftsform und das Bauerntum gehen sie an die Wurzeln unseres Berufsstandes. Das ist eine Art schleichender Vernichtungspolitik", so hat es ein betroffener Landwirt aus Südniedersachsen auf den Punkt gebracht. Letzte Woche protestierte er mit seinen Kollegen in Hannover. Heute sind sie zu Tausenden in Berlin auf den Straßen unterwegs. Auch Landwirte und Landwirtinnen aus ganz Südniedersachsen.

In vielen Gesprächen ist es unüberhörbar zu vernehmen: Die Landwirte fühlen sich von der Ampel-Regierung existenziell attackiert. So sind auch heute wieder in Berlin unter dem Brandenburger Tor - wie schon in Hannover - knallharte Parolen auf Plakaten zu lesen und in Sprechchören zu hören, die da die Ampel-Regierenden als "Bauernkiller" brandmarken. Landwirtschaftsminister Özimir schien von dem Protestbombardement überrascht. Er wagte sich zu den Protestierenden. Seine Körpersprache dokumentiert Sprachlosigkeit und einen geknickten Minister. "Der ist nicht unser Landwirtschaftsminister, wenn der so eine, uns gnadenlos vernichtende Politik, betreibt!", hagelten dem Grünen Politiker heute scharfe Kommentare entgegen. red

Die Bilder dokumentieren erste Eindrücke von dem spektakulären Bauern-Aufmarsch in der Regierungshauptstadt Berlin. Foto: FisWMG




















18.12.2023 • 12:44 Uhr

Noch einmal Landesgartenschau: Buntes Bilderbuch für 20 Euro beim Bartmann in der Touristinformation Gandersheim

Hier noch einmal der Hinweis, dass der Bildband zur Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim ab morgen, 19. Dezember 2023, erhältlich ist.
Der Bildband mit dem Titel „Landesgartenschau 2023 Bad Gandersheim, Garten.Fest.Spiele. in Bildern“ kostet 20 Euro und kann im Kreishaus in Northeim (Raum 22 im Anbau, während der Öffnungszeiten Mo, Di, Do, Fr 08:30-12:30 Uhr und Di, Do 14-16 Uhr) sowie in den Tourist-Informationen in Northeim, Einbeck, Bad Gandersheim und Uslar zur den jeweiligen Öffnungszeiten erworben werden.

Auf dem Personenbild zu sehen sind v.l.n.r. Julia Gogrewe (Dezernentin für Bauen und Umwelt), Astrid Klinkert-Kittel (Landrätin) und Eckhard Senger (Landkreis Northeim, Redaktion Bildband) mit dem Bildband zur Landesgartenschau.

Das andere Motiv zeigt das Büchlein neben dem Bartmann in der Touristikinformation in Bad Gandersheim. Fotos: FisWMG/ lpd














18.12.2023 • 12:33 Uhr

Zwei Geschwindigkeitsmessungen der Polizei am Sonntag: Insgesamt 26mal zu schnell gefahren

Am Sonntag kontrollierte die Polizei Uslar zwischen 14.55 - 16.30 Uhr den Verkehr auf der Bundesstraße 241 zwischen Schönhagen und Kammerborn. In der dortigen 70er-Zone wurden 20 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Bei der Kontrolle lag die höchste Geschwindigkeit bei 101 km/h.

Zwischen 21.50 - 23.30 Uhr kontrollierte die Polizei Northeim den Verkehr auf der Göttinger Straße. Bei dieser Kontrolle wurden insgesamt sechs Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Die höchste gefahrene Geschwindigkeit lag bei 75 km/h in der 50er-Zone.Wol











18.12.2023 • 12:28 Uhr

Unternehmer weiter missmutig! "Die Energiekosten, Löhne und Steuern sind zu hoch, das Bildungsniveau sinkt und die digitale Infrastruktur ist unzureichend"

Das Münchener ifo Institut meldete nach vier Anstiegen in Folge heute einen Rückgang der Unternehmensstimmung.Dr. Andreas Scheuerle, Leiter Industrieländerkonjunktur (Volkswirt) bei der DekaBank, kommentiert dies wie folgt:

„Unternehmen haben es in Deutschland nicht leicht: Die Energiekosten, Löhne und Steuern sind zu hoch, das Bildung sniveau sinkt und die digitale Infrastruktur ist unzureichend. In Folge der Haushaltskrise kommen jetzt noch zusätzliche Belastungen durch Abgabenerhöhungen und Ausgabensenkungen sowie eine gehörige Portion Verunsicherung dazu. Kein Wunder, dass sich die Stimmung der Unternehmen eingetrübt hat. Für das Schlussquartal 2023 deutet sich eine erneute Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts und damit eine technische Rezession an.“ red











17.12.2023 • 20:24 Uhr

Papst verurteilt israelischen Todesangriff auf katholische Pfarrei in Gaza-Stadt - Zwei Frauen von Soldaten Israels erschossen

Papst Franziskus hat der zivilen Opfer der Schüsse israelischer Soldaten in der
katholischen Pfarrei in Gaza-Stadt gedacht. «Unbewaffnete Zivilisten werden Opfer von Bombenanschlägen und Schießereien», sagte der Papst beim Angelusgebet am Sonntag vom Fenster des Apostolischen Palastes in Rom aus. Innerhalb des Pfarrkomplexes der Heiligen Familie, wo am vergangenen Wochenende Schüsse gefallen waren, gebe es «keine Terroristen, sondern Familien, Kinder, Kranke und Behinderte, Nonnen». Mit Bezug auf das bevorstehende Weihnachtsfest forderte der Papst erneut mehr Engagement darin, «Wege des Friedens zu eröffnen».

Das Nachrichtenportal «Vatican News» hatte am Samstag berichtet, dass die israelische Armee in der Umgebung der Pfarrei der Heiligen Familie das Feuer auf Zivilisten eröffnet habe. Später sollen Schutzsuchende auch auf dem Gelände der Pfarrei beschossen worden sein. Berichten zufolge, die vom lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Kardinal Pierbattista Pizzaballa, bestätigt wurden, wurden dabei zwei Frauen. red/epd










17.12.2023 • 20:15 Uhr

Wahlen in Pirna: Klare Mehrheit wählt erstmals AfD Kandidat Tim Lochner zum Oberbürgermeister

Die AfD hat ihren ersten Oberbürgermeister in Deutschland. In Pirna erhielt heute der AfD Kandidat Tim Lochner in einem zweiten Wahlgang (Stichwahl) von der Mehrheit der Bürger/innen das Vertrauen als neuer Oberbürgermeister. Lochner ist 53 Jahre alt und von Beruf erfolgreicher Tischlermeister.
Die AfD bestätigt mit ihrem Sieg einmal mehr ihre aktuell hohen Zustimmungswerte bei seriösen Umfragen im Osten und Westen Deutschlands. In Pirna unterlag die CDU Kandidatin dem als beliebt bezeichneten Lochner. Er hatte auch den ersten Wahlgang für sich entschieden. red/Quelle Stadt Pirna












17.12.2023 • 20:14 Uhr

73 056 Besucher! Weltrekord beim BvB Weihnachtssingen

Zum fünften Mal hatte der BVB zu „Dortmund singt Weihnachtslieder“ eingeladen und 73.056 Besucher waren am dritten Advent gekommen. Sie stellten im ausverkauften SIGNAL IDUNA PARK den Weltrekord für die „größte Veranstaltung im Weihnachtssingen“ auf.
red/Foto: BVB










17.12.2023 • 20:14 Uhr

Dieseldiebstahl: 600 Liter aus Land- und Forstmaschinen in Wendhausen abgezapft - Zeugenaufruf der Polizei!

In einem Waldstück, welches an den Einmündungsbereich der Bundesstraße 6 und der Landesstraße 492 in Höhe der Ortschadt Wendhausen grenzt, entwendeten unbekannte Täter etwa 600 Liter Diesel aus zwei land- und forstwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen,
indem die Tankdeckel der tatbetroffenen Fahrzeuge aufgebrochen wurden.

Die Tatzeit liegt zwischen Mittwoch, den 06.12.2023, 13:00 Uhr und Samstagvormittag, 17.12.2023, 10:30 Uhr. Der Schaden wird auf einen hohen dreistelligen Betrag geschätzt. Es ist zu vermuten, dass die Täter das Diebesgut mit einem Fahrzeug abtransportiert haben.
Zeugen, die Angaben zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen machen können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05063/901-0 bei der Polizei Bad Salzdetfurth zu melden. lud










17.12.2023 • 19:13 Uhr

Vereitelter Fahrraddiebstahl - Festnahme eines 14-Jährigen auf frischer Tat

Am Sonntagnachmittag (15.10.2023) beobachtete ein aufmerksamer Zeuge zwei junge Männer, welche sich am Bahnhof Bad Gandersheim an einem an ein Verkehrszeichen angeschlossenen E-Bike zu schaffen machten. Die Täter rissen das Verkehrszeichen aus dem Boden und probierten mit diesem, das Fahrradschloss aufzubiegen.

Der Zeuge informierte daraufhin umgehend die Polizei und behielt die beiden Täter in ausreichender Distanz während der Tatausführung im Auge.

Beim Eintreffen der Polizeistreife der Polizei Bad Gandersheim ergriffen die beiden zunächst die Flucht, konnten jedoch nach einer Verfolgung zu Fuß im rückläufigen Bereich des Bahnhofes gestellt und identifiziert werden. Bei den Tätern handelt es sich um einen 14-jährigen Jugendlichen und einen 18-jährigen Heranwachsenden aus dem Bereich Lamspringe. Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet.

Durch den Diebstahlsversuch entstand an dem Verkehrszeichen, sowie an dem E-Bike der Marke Haibike, Model Xduro 5.0, hoher Sachschaden. Das E-Bike wurde zunächst zu Zwecken der Eigentumssicherung sichergestellt.

Die Polizei in Bad Gandersheim sucht nun nach dem Eigentümer/der Eigentümerin des Rades. Hinweise hierzu werden unter Telefon 05382 - 95390 entgegengenommen. (geh)











17.12.2023 • 19:10 Uhr

Seesen: Vermieter dreht durch und attackiert Wohnungstür

Tatort: Seesen, Stadtgebiet, Tatzeit: 16.12.2023, gegen 11.00 Uhr: Die Polizei in Seesen berichtet soeben: Im Verlauf von Mietstreitigkeiten drohte der 33-jährige Vermieter aus Seesen erst seinen 36-/ bzw. 40-jährigen Mietern und trat im weiteren Verlauf deren Wohnungstür auf. Ein eingeleitetes Ermittlungsverfahren muss noch die näheren Umstände klären.










17.12.2023 • 19:05 Uhr

Gute Nachricht: Gandersheimer Domfestspiele verlängern den Frühbucherrabatt bis zum 6. Januar 2024

Wer es bis Weihnachten nicht mehr schafft, Tickets für die kommende Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele zu kaufen, kann den Frühbucherrabatt noch länger nutzen. „Wir freuen uns über die hohe Nachfrage nach Karten und möchten unserem treuen Publikum als kleines Dankeschön bis zum 6. Januar 2024 die Möglichkeit geben, vom Frühbucherrabatt zu profitieren“, sagt Geschäftsführer Harald Benz (auf dem Foto rechts) . So kann die ganze Familie am Weihnachtsfest und über den Jahreswechsel in Ruhe überlegen, welche der Vorstellungen sie unbedingt noch buchen wollen. „Dadurch können auch zu Weihnachten verschenkte Gutscheine direkt nach dem Fest bei uns entspannt für den Wunschtermin eingelöst werden“, sagt Benz. Gleiches gilt für noch vorhandene Gutscheine, beispielsweise aus der Pandemiezeit.

„Irgendwas ist immer“ – unter diesem Motto zeigen die Gandersheimer Domfestspiele 2024 vom 9. Juni bis 11. August vom Agatha-Christie-Krimi „Mord im Orient-Express“ über das Musical „Bonnie & Clyde“ und das Kinder- und Familienstück „Alice im Wunderland“ bis zu den Hits der schwedischen Kultband bei der Wiederaufnahme von „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ insgesamt wieder vier Produktionen vor der Stiftskirche. Tickets gibt es in der Kartenzentrale an der Stiftsfreiheit, telefonisch unter 05382 955 3311 oder online www.gandersheimer-domfestspiele.de Die Kartenzentrale ist auch am letzten Adventssonnabend, 23. Dezember, von 9 bis 13 Uhr geöffnet und telefonisch erreichbar. Heiligabend (Sonntag) ist nicht geöffnet. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist die Kartenzentrale zu den üblichen Zeiten telefonisch erreichbar und geöffnet.

„Alice im Wunderland“ ist in einer neuen Version frei nach Lewis Carroll für die ganze Familie zu sehen, geschrieben und für die Bühne eingerichtet vom bewährten Team Sarah Speiser und Jennifer Traum mit Musik von Ferdinand von Seebach. Das Reich der Herzkönigin wird durch Alice ganz schön aufgemischt, und im Wunderland erscheint dem jungen Mädchen einfach nichts unmöglich. (Premiere: Sonntag, 9. Juni, 15 Uhr)

Erneut auf dem Spielplan 2024 steht der frühzeitig komplett ausverkaufte Hit des vergangenen Sommers, die Geschichte von Agnetha, Anni-Frid, Björn und Benny: „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“. Alle, die dieses Jahr keine Tickets mehr bekommen haben oder die die bewegenden ABBA-Momente nochmals erleben wollen, sollten nicht allzu lange warten, um sich ihre Wunschplätze zu sichern. (Premiere: Sonnabend, 15. Juni, 20 Uhr)
Im Kriminal-Schauspiel „Mord im Orient-Express“ können die Zuschauer gemeinsam mit dem legendären Detektiv Hercule Poirot auf Mördersuche gehen.

Für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig, Deutsch von Michael Raab, ist der bekannteste und beliebteste Roman von Agatha Christie vor der Stiftskirche zu erleben. (Premiere: Freitag, 21. Juni, 20 Uhr).
Das Musical „Bonnie & Clyde“ entführt die Besucher mit phantastischen Melodien in die Welt des berühmtesten Verbrecherpaares der Geschichte und zeigt, wie die zwei „unsterblich“ und zum Mythos wurden. Bonnie und Clyde suchten das Abenteuer, verrannten sich in ihren Taten, bezahlten ihre unbedingte Liebe mit dem Leben. (Premiere: Freitag, 28. Juni, 20 Uhr)
Im Probenzentrum an der Neuen Straße ist als Studioproduktion eine Bühnenversion von George Orwells Roman „1984“ zu sehen. „Big Brother is watching you - der große Bruder sieht Dich.“ In der Inszenierung von „1984“ kann das Publikum den Kampf eines Einzelnen gegen den Unrechtsstaat verfolgen. Doch Wahrheit und Lüge verschwimmen zunehmend. Die Termine für die Studioproduktion werden noch bekanntgegeben und dann in den Vorverkauf gehen.
Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.
red/ Foto: FisWMG










17.12.2023 • 12:15 Uhr

Landvolk erneuert Kritik an rot-grüner Regierung – Folgenabschätzung und „Kassensturz“ sind notwendig

In der letzten Sitzungswoche 2023 hat der Niedersächsische Landtag beschlossen, die selbstgesteckten Ziele des Landes im Klimaschutz zum dritten Mal innerhalb von nur drei Jahren neu festzulegen. Das Landvolk Niedersachsen bekräftigt dazu seine Kritik an der erneuten Verweigerung der Politik, eine angemessene Folgenabschätzung der Konsequenzen der verschärften Klimaschutzziele für Bürger, Kommunen und die einzelnen Wirtschaftssektoren im ländlichen Raum vorzulegen. „Die sogenannte bilanzielle ‚Klimaneutralität‘ schon in 2040 kann man sich vielleicht noch mit einem Ausbau an Erneuerbaren Energien auch für den Bedarf in anderen Ländern schön rechnen. In vielen Sektoren wie der Land- und Ernährungswirtschaft lügt man sich am Ende aber in die eigene Tasche, wenn es zur Umsetzung der Minderungsziele für 2030 und 2035 zu einem erzwungenen Produktionsverzicht kommt, aber die weltweit weiter steigende Nachfrage wie bei Nahrungsmitteln zukünftig weniger klimaeffizient aus dem Ausland bedient wird“, kritisiert Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies. LPD










17.12.2023 • 12:10 Uhr

Katlenburg:Autofahrer betrunken, aber ohne Ausfallerscheinungen von der Polizei aus dem Verkehr gezogen

Tatort: Katlenburg-Lindau, Katlenburg, Wachenhäuser Straße, Tatzeitpunkt: Samstag, 16.12.2023, 21:58 Uhr:
Im Rahmen einer Verkehrskontrolle konnte bei einem 58-jährigen Autofahrer aus der Gemeinde Katlenburg-Lindau eine Beeinflussung durch Alkohol festgestellt werden. Eine gerichtsverwertbare Alkoholmessung ergab einen Wert von knapp unter einer Promille. Ausfallerscheinungen konnten bei dem 58-jährigen Autofahrer nicht festgestellt werden.
Ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die 0,5 Promille-Grenze wurde eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt. schu










17.12.2023 • 11:52 Uhr

In Einbeck passiert: Einbrecher rauben Geld und Schmuck aus Einfamilienhaus

Tatort: Einbeck, Domeierstraße, Tatzeitraum: Freitag, 15.12.2023, 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr:
Unbekannte Täter gelangten in Abwesenheit der Bewohner durch Aufhebeln eines Fensters in ein Einfamilienhaus in der Domeierstraße und entwendeten einen höheren dreistelligen Bargeldbetrag sowie Schmuck. Es entstand ein vorläufiger Gesamtschaden von ca. 1.800 Euro.Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Zeugen, die verdächtige Umstände und/oder Personen im tatkritischen Zeitraum wahrgenommen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Einbeck unter der Telefonnummer 055561-31310 oder der Polizei Northeim unter 05551-70050 zu melden. schu










17.12.2023 • 11:49 Uhr

Einbeck um 1.45 Uhr: Schläge durch einen noch unbekannten Mann gegen 20-jähriges Opfer

Am 17. Dezember 2023, gegen 01:45 Uhr, verließ das 20-jährige Opfer eine Veranstaltung im Köppenweg in Einbeck Kurz nach dem Verlassen wird das Opfer von einer noch unbekannten männlichen Person dreimal ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt. Nach den Schlägen flüchtet der Täter in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen zum Beschuldigten dauern an und wer weitere Hinweise zu der Tat geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Einbeck zu melden (Telefon 05561/3131-0). ho










17.12.2023 • 11:47 Uhr

Präventionstipps der Polizei zur Weihnachtszeit - Vorsicht bei schnellen Internetkäufen!

In der Weihnachtszeit gehen viele Bürgerinnen und Bürger auf einen Weihnachtsmarkt, kaufen Geschenke ein oder besuchen Verwandte und/oder Bekannte. Leider haben Betrüger und Einbrecher in dieser Zeit keinen Urlaub. Aus diesem Grund informierte der Kontaktbeamte des Polizeikommissariats Sarstedt, Harald Neumann, in der jüngsten Vergangenheit die Bevölkerung zu
unterschiedlichen Themen wie Einbruchsschutz und Verkehrssicherheit. Sein Appell lautete u.a. "Achten sie auf verdächtige Personen und Fahrzeuge in ihrem Wohnbereich. Lassen sie ihre Wohnung oder Haus nie unbewohnt aussehen." Auch zukünftig wird er als Ansprechpartner für den Kommissariatsbereich zur Verfügung
stehen. Neben dem Kontaktbeamten waren auch Kolleginnen und Kollegen des
Einsatz- und Streifendienstes sichtbar auf dem dreitägigen Sarstedter Weihnachtsmarkt unterwegs und informierten zu den Themen Taschendiebstahl und Fahrtüchtigkeit. Auch zu dieser Jahreszeit gilt die Regel "DON`T DRINK AND DRIVE". Die Sarstedter Polizei möchte zum Thema Geschenkekauf im Internet auch noch einige Tipps geben, schließlich haben einige Bürgerinnen und Bürger nicht alle Geschenke zusammen und sind auf der Suche nach einem perfekten
Weihnachtsgeschenk. Damit das Geschenk auch unter dem Weihnachtsbaum liegt, sind
hier die Tipps:
- Prüfen Sie den Shop. Schauen Sie sich u.a. das Impressum, den
Domainnamen und die Internetseite genau an.
- Werden Sie misstrauisch, wenn das Angebot besonders attraktiv
ist oder die Rabatte mit einem Countdown versehen sind.
- Folgen Sie keinen Links aus Spammails oder Werbemails.
- Vermeiden Sie Käufe im Internet außerhalb von Geschäftszeiten
Ihrer Bank (z.B. Freitagabend), um im Notfall einen
Ansprechpartner bei Ihrer Bank zu erreichen. red










17.12.2023 • 11:46 Uhr

Kreiensen: Beifall für Lichterfahrt und Freude über den Besuch der Santas auf Weihnachtsmarkt

Noch einmal weitere Eindrücke vom gestrigen ersten Tag des Weihnachtsmarkt es in Kreiensen. Viele Menschen applaudierten zu der spektakulären Lichterfahrt der Trecker und Laster. Dann erfreuten die Santas mit ihrem Auftritt ebenso das reichlich gekommene Publikum. Alles ein stimmungsvoller Auftakt für den heutigen 3.Advent auf dem
Weihnachtsmarkt in Kreiensen. red/Fotos: Wolfgang Oelze










17.12.2023 • 11:44 Uhr

Markoldendorf: Golf-Radkappen Freak vergreift sich...

Tatort: Dassel, Ortsteil Markoldendorf, Wellerser Straße, Höhe Hausnummer 2. Die Polizei berichtet soeben: Unbekannter Täter entwendet vier Radkappen an einem abgestellten Pkw (VW-Golf). Tatzeitraum ist am 15.12.2023 zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr. Der Schaden wird auf ca. 120 Euro geschätzt.

Wer Hinweise zu dem Diebstahl geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Einbeck zu melden (Tel.: 05561/3131-0). ho











17.12.2023 • 11:42 Uhr

Kirchen jammern, weil sie finanziell unter der Inflation leiden!

Katholische und evangelische Kirche in Deutschland haben im zu Ende gehenden Jahr durch die Inflation an Finanzkraft eingebüßt. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft
(IW) fielen die staatlich eingetriebenen Kirchensteuereinnahmen inflationsbereinigt fünf Prozent geringer aus als im Vorjahr. Zwar nehmen die Kirchen demnach 2023 voraussichtlich nominal 13,3 Milliarden Euro ein und damit 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Doch die Inflation fresse die Gewinne auf, heißt es in der am Sonntag auf der Internetseite des Instituts veröffentlichten Prognose. Zuvor hatte bereits der «Spiegel» berichtet.

Rund 7 Milliarden Euro nehme die katholische und rund 6,3 Milliarden die evangelische Kirche an der staatlichen Kirchensteuer ein. 2022 hatte die katholische Kirche Rekordeinnahmen aus der Kirchensteuer in Höhe von 6,84 Milliarden Euro verbucht, die evangelische Kirche kam auf 6,24 Milliarden Euro Kirchensteuereinnahmen. Die Kirchensteuer wird als Aufschlag auf die Lohn- und Einkommensteuer erhoben. In Baden-Württemberg und Bayern beträgt der Zuschlag acht, in den anderen Bundesländern neun Prozent.

Die Rekordeinnahmen wurden trotz des Rekords an Kirchenaustritten und dem fortschreitenden Mitgliederverlust erzielt. Zum Stichtag 31.12.2022 gehörten der katholischen Kirche rund 20,9 Millionen Deutsche an, der evangelischen Kirche 19,15 Millionen. Das entsprach 47,5 Prozent der Bevölkerung.

Nur noch rund drei Prozent
gehen sonntags in Kirche

Zur bitteren Wahrheit gehört dem Vernehmen nach das Faktum, wonach nur rund drei Prozent aktive Christen sind und beispielsweise sonntags in die Kirchen gehen. Die Austrittsquoten sind weiterhin hoch.
red/epd










17.12.2023 • 11:33 Uhr

In Langenholtensen: Täter bei Einbruch in Wohnhaus gestört

Tatort: Northeim, Ortsteil Langenholtensen, Holthuser Straße, Tatzeitpunkt: Samstag, 16.12.2023, 18:47 Uhr bis 18:57 Uhr

Unbekannte Täter gelangten in Abwesenheit der Bewohner durch Aufhebeln einer Terrassentür in ein Einfamilienhaus in der Holthuser Straße, werden jedoch bei der Tatausführung durch die nach Hause zurückkehrenden Bewohner gestört und können flüchten. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern verliefen ergebnislos. Ob ein Entwendungsschaden entstanden ist, ist derzeit nicht bekannt. Es entstand ein vorläufiger Gesamtschaden von ca. 1.000 Euro. Die Polizei Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die verdächtige Umstände und/oder Personen im tatkritischen Zeitraum wahrgenommen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim unter 05551-70050 zu melden. schu










16.12.2023 • 20:36 Uhr

Kreiensen heute Abend: Spektakulärer Auftakt des Weihnachtsmarktes - Lichterfahrt der Trecker und Laster ein Publikumsmagnet

Einen besseren Auftakt hätten sich die Organisatoren des heute gestarteten Weihnachtsmarktes in Kreiensen nicht wünschen können. Hunderte von Menschen tummelten sich auf em Platz zwischen Bürgerhaus und REWE-Markt. Dann gegen 19 Uhr trudelten die mit vielen Lichtern beleuchteten 30 Trecker und LKW's ein. Mit großem Interesse und hörbarer Begeisterung wurde diese Lichterfahrt von den vielen Menschen aufgenommen. Laut offiziellen Angaben warn 30 illuminierte Trecker und zehn Zugmaschinen aufgelaufen. Einige der bulligen Gefährte waren angesichts der aktuellen politische Debatte mit Proterstplakaten ausgestattet. Insbesondere die neuen Besteuerungen vor Landwirte sorgen für Zoff.

Neben dem Treckerkonvai war eine kleine Budenstadtstadt des Kreiensener Weihnachtsmarktes aufgebaut. Hier gab es reichlich Angebote für Heißgetränke und einen Imbiss für jeden Geschmack. Außerdem präsentierten sich Vereine, Initiativen und Firmen. Am Sonntag geht der Weihnachtsmarkt in sein Finale. Der neue Standort auf dem großen Parkplatz beim REWE-Markt fand bei vielen Menschen helle Begeisterung. red/ /Video: FisWMG


















16.12.2023 • 20:17 Uhr

Grün-Weißer Weihnachts- Markt in Bad Gandersheim! Samstag waren die roten „Bad Santas“ auf ihren Motorräder da!

Ein Top-Höhepunkt ist heute Michel Schädel mit seinem Organisationsteam beim ersten Grün-Weißen Weihnachtsmarkt im Cahn-von-Seelen-Stadion zu Bad Gandersheim gelungen. Wie verabredet statteten die "Santas", das sind als Weihnachtsmänner angezogene Biker, mit ihren Maschinen dem Markt einen Besuch ab. Es wurde ein spektakulärer Event. Angeführt vom weißbärtigen Dominique aus Kreiensen drehten sie erste eine Ehrenrunde im Stadion. Dann gab es eine Zusammenkunft mit Kids. Die kriegten leuchtende Augen.

Die Santas wurden von Michel Schädel herzlich empfangen. Im eigens für den Markt aufgestellten Zelt und im Vereinsheim wurden ein Punsch und Bratwürstchen angeboten. Alle Abteilungen des Vereins, so war Schädel dankbar, brachten sich in die Organisation dieser gelungenen Premiere eines vereinseigenen Weihnachtsmarktes ein. Wenn man die aktuellen Reaktionen seit dem Start am Donnerstag richtig interpretiert, dürfte der mit viel Herzblut organisierte Grün-Weiße Weihnachtsmarkt keine Eintagsfliege gewesen sein. red/ Fotos: FisWMG














16.12.2023 • 17:45 Uhr

Umweltfrevel in Duingen/Hoyershausen: Altreifen mal eben in einem Graben gekippt - Polizei ermittelt

Am 15. Dezember 2023 wird der Polizei Alfeld gemeldet, dass auf der Kreisstraße 409, zwischen Lübbrechtsen und Hoyershausen, durch eine unbekannte Person Altreifen, im Straßengraben abgeladen wurden. Weitere Ermittlungen haben ergeben, dass an bisher drei bekannten Stellen im Bereich Hoyershausen/Lübbrechtsen ca. 50 Altreifen illegal entsorgt wurden. Durch die eingesetzten Beamten konnten bereits erste Anhaltspunkte für die Herkunft der Reifen ermittelt werden.

Personen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten die Polizei Alfeld, unter 50181/8073-0 zu kontaktieren.msc/ Foto: Polizei










16.12.2023 • 15:54 Uhr

Bad Gandersheimer Schützenhaus - Hammer! Verkauf an Privatinvestor perfekt - In Perspektive Wohnungen geplant

Das Schützenhaus mit Schützenhaus-Gaststätte an der Northeimer Straße in Bad Gandersheim, seit Jahren schon nicht mehr in Betrieb, ist jetzt an einen privaten Investor aus Bad Gandersheim verkauft. Das ist nach Recherchen des RedaktionsNetzwerkes Südniedersachsen soeben offiziell bestätigt. "Es ist richtig, dass das Schützenhaus von der Schützengesellschaft von 1444 verkauft ist", so die unmissverständliche Aussage des neuen Besitzers. In ähnlicher Weise gab es eine gleichlautende Antwort aus der Schützengesellschaft.

Auf die Nachfrage beim Investor zur weiteren Nutzung des Gebäudes bei der ehemaligen Landwirtschaftsschule und dem RambaZamba Markt wurde bekannt, dass auf Perspektive das Gebäude für Wohnraum nutzbar gemacht werden soll. Derzeit befindet sich dort noch ein zeitlich befristetes Lager für den benachbarten Markt. Der Schützengesellschaft wurde noch eine Frist von einigen Monaten für den Auszug eingeräumt. Zu dem Inventar der Schützengesellschaft gehören unter anderem historisch wertvolle Trophäen und Fahnen. Über den Verkaufspreis des Schützenhauses wurde Stillschweigen zwischen den beteiligten Parteien vereinbart. red /Fotos: FisWMG














16.12.2023 • 15:34 Uhr

Heberbörden Krippenspiel an Heilig Abend in einem Schafstall in Helmscherode

In der Heberbörde gibt es dieses Jahr eine Premiere an Heilig Abend. Alle Kinder in der Heberbörde, die Lust haben, führen an Heilig Abend um 15:30 in Geskes Großem Schafstall in Helmscherode ein Krippenspiel auf. Dieser weihnachtliche Familiengottesdienst findet unter Leitung von Pastorin Inna Rempel zum ersten Mal in dieser Form statt. Eingeübt wird das Ganze durch das Kinderkirchen Team der Heberbörde. red












16.12.2023 • 15:26 Uhr

Bauern-Wut kocht! Landwirte und Spediteure aus Südniedersachsen demonstrieren in Hannover - Ampel-Regierung als "Bauernkiller" angeprangert und ihre Abwahl gefordert!

Mit ihren umstrittenen Sparbeschlüssen hat die Ampel-Regierung das Wutfaß der Bauern zum Überlaufen gebracht. Mit schweren verbalen Attacken und ihre bulligen Treckern haben sie heute heute ihrem aufgestauten Frust eine erste Entlassung folgen lassen. Hannover erlebte einen heftige Protestaktion. Beteiligt waren daran auch Spediteure. Zeitweise wurde der Verkehr lahmgelegt. Warm für die Landwirte das Maß voll ist erklärt sich aus nachfolgend formulierten Kritiken.

Ein Landwirt aus Südniedersachsen, der heute auf Hannovers Straßen mutprotestierte, erklärte es stellvertretende für seine Kollegen im Gespräch mit dem Redaktionsteam Netzwerk Südniedersachsen.

"Seit Bestehen der Ampel-Regierung ist folgendes passiert:

- Streichen der Investitionsvörderung von 195 Millionen Euro.
- Streichung der Zuschüsse von Unfallversicherung und Sozialkasse.
- Einführung der Pauschalisierungsgrenze von 600.000€ und der Senkung von 10,7% auf bald 8,4%.
- Abschaffung der Gewinnglättung von drei Wirtschaftsjahren.
- 4% Flächenstillegung ab nächstem Jahr.
- 20% bis 30% weniger Agrarhilfen (Flächenprämie)
- Mindestlohnrhöhungen

Dann die Dinge die immer noch nicht gelöst sind!:
- Keine Lösung beim Wolf
- Keine Lösung bei den roten Gebieten (- 20% Düngung)

Und dann jetzt, Wegfall der KFZ Steuer Befreiung und der Dieselrückvergütung!

Wir reden hier bei weiten nicht mehr von 100 Kilogram Weizen die jedem Landwirtschaftlichen Betrieb als Erlös auf dem Konto fehlen! Das sind mehrere 10.000 Euro!

Und dabei sind wir Landwirte die einzige Branche die, die von der Regierung Gesetzen "Klimaziele" seit mehreren Jahren in Folge erreicht hat. Keine andere Branche in Deutschland hat bislang ihr "Klimaziel" auch nur einmal erreicht! Einzig und allein wir Landwirt! Und dann soll man ruhig und sachlich bleiben?! Gewiss nicht! Das Maß ist gestrichen voll! Dese Ampel Regierung ist mit jedem seiner Akteuren ein Bauernkiller!"

In weiteren Aufrufen von den erzürnten Landwirten wurde offen die Abwahl der umstrittenen Bundesregierung gefordert. "Die Regierung muss weg!", heißt es.
red/ Fotos: FisWMG














16.12.2023 • 12:25 Uhr

Pkw verhindert einen Zusammenstoß mit anderem Fahrzeug und landet im Graben

Die Polizei in Höxter berichtet soeben: Am Mittwoch, 13. Dezember, fuhr ein 34-jähriger Höxteraner mit seinem schwarzen Mercedes-Benz die Landesstraße 946 von Bödexen in Fahrtrichtung Albaxen (Landkreis Höxter). Gegen 19.15 Uhr kam ihm, auf seiner Fahrspur, ein weißer Transporter, vermutlich von Fiat, entgegen. Dieser befand sich in diesem Moment in einem Überholvorgang und überholte einen weißen Lkw.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, reagierte der Höxteraner geistesgegenwärtig und wich nach rechts aus. Dabei geriet er in den Straßengraben. Der Mercedes erlitt durch den Aufprall Beschädigungen von rund 5.000 Euro und musste durch einen Abschlepper geborgen werden. Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter hat die Ermittlungen aufgenommen und richtet einen Appell an den Fahrer des Lkw, welcher überholt wurde: "Melden Sie sich bei der Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/962-0."/rek /Foto: Polizei










16.12.2023 • 12:21 Uhr

Goslar: 20-Jährige missachtet mit Renault Vorfahrt - Kollision verursacht 40.000 Euro Schaden

Die Polizei in Goslar berichtet soeben: Auf der Grauhöfer Landstraße in Goslar ereignete sich am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und hohem Sachschaden.

Eine 20-jährige Frau aus Goslar fuhr gegen 18.15 Uhr mit ihrem Renault auf der Grauhöfer Landstraße in Richtung Hahndorf und beabsichtigte nach links in die Stapelner Straße abzubiegen.

Hierbei übersah sie offensichtlich den ihr entgegenkommenden VW Tiguan eines 35-jährigen Goslarers, so dass beide Fahrzeuge im Einmündungsbereich kollidierten. Der Tiguan wurde durch den Zusammenprall gegen einen Audi A 6 eines 55-jährigen Mannes aus Wolfenbüttel geschoben, der von der Stapelner Straße in die Grauhöfer Landstraße abbiegen wollte.

Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 40.000 Euro. Die Insassen blieben unverletzt. red










16.12.2023 • 12:17 Uhr

Uslar um 17.10 Uhr: 36-Jähriger berauscht auf dem E-Scooter erwischt - Endstation Blutprobe

Am gestrigen Freitag, 15. Dezember 2023, gegen 17.10 Uhr, befuhr ein 36-Jähriger aus der Gemeinde Wesertal öffentliche Straßen mit einem E-Scooter, obwohl er unter dem Einfluss von Alkohol und berauschender Mittel stand. Es wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und entsprechende Verfahren eingeleitet. La










16.12.2023 • 12:09 Uhr

Mehr als 1.600 Weihnachtspakete für Inhaftierte in Gefängnissen

Immer zu Weihnachten - dem Fest der Liebe: Der Verein «Schwarzes Kreuz Christliche Straffälligenhilfe» hat in diesem Jahr 1.632 Weihnachtpakete auf den Weg in deutsche Gefängnisse gebracht. Die Pakete stammen von insgesamt 1.003 Spenderinnen und Spendern, wie der Verein mitteilte. Bundesweit werden die Gaben in 39 Haftanstalten verteilt. Damit
bleibt das Spendenaufkommen auf konstant hohem Niveau. Der bisherige Rekord für die Weihnachtspost wurde im Jahr 2021 mit 1.644 Paketen von 1.009 Spendern erzielt.

Hinter Gittern sind die Geschenke vor allem für besonders bedürftige Gefangene vorgesehen. «Manche beispielsweise können aufgrund von Erkrankungen nicht arbeiten oder haben keinen Kontakt zu Angehörigen», erläuterte die Ehrenamtskoordinatorin beim Schwarzen
Kreuz, Ute Passarge, dem epd. «Besonders solchen Menschen kann ein Paket über die schwierigen Feiertage hinweghelfen.»

Anliegen des Schwarzen Kreuzes sei es, Inhaftierte zu ermutigen und sie bei der Suche nach neuen Lebenswegen zu unterstützen. Ein Paket zur Weihnachtszeit könne einen Impuls in diese Richtung setzen, hieß es. epd










16.12.2023 • 12:06 Uhr

Gesund zu Hause“ – Digitale Themenreihe für Eltern mit Säuglingen und Kleinstkindern Gut vorbereitet für die Elternschaft

Der Landkreis Northeim informiert in der digitalen Themenreihe „Gesund zu Hause“ über unterschiedliche Themen, die Familien mit Säuglingen und Kleinstkindern besonders beschäftigen. Am Montag, den 18.12.2023 sprechen Expert*innen über das Thema „Gut vorbereitet für die Elternschaft“ und stehen für Fragen der Eltern zur Verfügung.

Interessierte können bequem von zu Hause aus digital an den Vorträgen teilnehmen. Nähere Informationen zum Inhalt der Veranstaltungen sind auf der Homepage des Landkreises Northeim zu finden, unter www.landkreis-northeim.de/gesundzuhause.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt über die E-Mail-Adresse munger@landkreis-northeim.de. Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Eltern einen Einladungslink. Die Vorträge werden über den Videokonferenzdienst Zoom durchgeführt.

Der Vortrag „Gut vorbereitet für die Elternschaft“ findet am Montag, den 18. Dezember 2023, in der Zeit von 19 bis 20.30 Uhr statt.

Dabei geht es um die Themen Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft, die bei vielen Eltern Fragen aufwerfen. Wie lassen sich Berufstätigkeit und Elternsein verbinden? Wie findet man eine Hebamme und was macht diese eigentlich genau? Welche Möglichkeiten der Kindertagesbetreuung gibt es? Viele neue Eltern fühlen sich leicht verunsichert oder sind unterschiedlicher Meinung, was denn nun das Beste für das Baby sei. Vielleicht kommen auch finanzielle Sorgen hinzu oder soziale Belastungen.

In dieser Veranstaltung können (werdende) Eltern alle Fragen rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt stellen. Die Anlaufstelle Frühe Hilfen sowie eine Hebamme informieren zu gesundheitlichen Themen, sozialrechtlichen Fragen und Unterstützungsmöglichkeiten.
Es handelt sich um einen Nachholtermin, ursprünglich sollte der Vortrag am 23. November 2023 stattfinden. lpd











16.12.2023 • 12:03 Uhr

Verbraucherzentrale: Süße «Weihnachtsedition» oft teurer

Schokolade und andere Süßigkeiten im weihnachtlichen Gewand sind laut einer Stichprobe der Verbraucherzentrale Niedersachsen oft teurer als das gleiche Produkt in der Alltagsverpackung. Fünf von acht verglichenen Produkten kosteten in der Weihnachtsedition mehr, wie die Verbraucherzentrale am Freitag in Hannover mitteilte. Der Preisaufschlag beträgt demnach zwischen 7 und 150 Prozent.

Zwar habe eine aufwendige Verpackung ihren Preis, sagte Constanze Rubach, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale. Es sei jedoch fraglich, ob ein solcher Preisunterschied gerechtfertigt sei. Unterschiedliche Füllmengen erschwerten den Preisvergleich zusätzlich.

Spitzenreiter in der Stichprobe sind laut Mitteilung die «Rocher»-Kugeln von Ferrero, verpackt als Tannenbaum. Für die Weihnachtsedition (6,49 Euro für 150 Gramm) wird ein Aufschlag von
150 Prozent fällig. In der Standardverpackung kosten 200 Gramm 3,99 Euro. Einen deutlichen Preisaufschlag von rund 70 sowie 40 Prozent müssten Kundinnen und Kunden auch bei den sogenannten Alpenmilch-Pralinen von Milka sowie «Mon Chéri»-Pralinen von Ferrero zahlen. epd










16.12.2023 • 12:00 Uhr

Bürgersprechstunde des Ortsrates Grone am 21. Dezember 2023

Am Donnerstag, 21. Dezember 2023, findet von 17.00 bis 18.00 Uhr die nächste Bürgersprechstunde im Bürgerhaus Grone, Martin-Luther- Straße 10, in Göttingen statt.

Die Sprechstunde bietet Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, ihre Fragen und Anliegen mit der zweiten stellvertretenden Ortsbürgermeisterin Maria Gerl-Plein und Renate Bank zu besprechen. red











16.12.2023 • 11:53 Uhr

Die gute Nachricht! ÖPNV im VSN bleibt günstig - Finanziert durch die Landkreise Göttingen, Northeim und Holzminden

Während vielerorts die Fahrpreise für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) spätestens zum Jahresbeginn steigen, bleiben die Tarife im Gebiet des Verkehrsverbundes Süd-Niedersachsen (VSN) auch im Jahr 2024 stabil. Die Beförderungsentgelte wurden inzwischen das fünfte Jahr in Folge seit 2019 nicht mehr erhöht, und seit der großen Tarifreform von 2021 gelten unverändert die günstigen, bei Preisstufe 5 gekappten Preise. Das ist trotz steigender Treibstoff- und Personalkosten möglich, weil die Landkreise Göttingen, Northeim und Holzminden ihre Zuschüsse erhöhen.

„Mit der Entscheidung des Kreistages Mitte September hat der Landkreis Northeim dazu beigetragen, die bewährten Tarifmaßnahmen in 2024 fortzusetzen.“, so Astrid Klinkert-Kittel, Landrätin des Landkreises Northeim. „Insbesondere im ländlichen Raum ist der Zugang zu Mobilität von entscheidender Bedeutung und daher war es mir auch ein persönliches Anliegen, dass wir gemeinsam mit den Kreisen Göttingen und Holzminden die Fahrpreise auch 2024 nicht erhöhen mussten.“

Damit die Klimaziele erreicht werden können, soll der öffentliche Nahverkehr wachsen. „Der Landkreis Göttingen hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Fahrpreise des öffentlichen Nahverkehrs auch über 2023 hinaus stabil zu halten. Das unterstreicht unser Engagement, den öffentlichen Verkehr ansprechend und erschwinglich zu gestalten und gleichzeitig unsere Klimaziele zu verfolgen“, sagt Baudezernentin Doreen Fragel vom Landkreis Göttingen.

"Trotz der angespannten finanziellen Haushaltslagen der Landkreise handelt es sich um ein klares Zeichen aus Politik und Verwaltung, um den ÖPNV auch in der Zukunft kostengünstig und attraktiv zu gestalten“, so Kreisbaurat Ralf Buberti vom Landkreis Holzminden.

Die Vorteile der VSN-Tarife sind vielfältig. Es ist weiterhin möglich, für maximal 5 Euro einmal quer durch Südniedersachsen zu fahren.

VSN-Abo Karten sind übertragbar, das heißt, dass die Abo Karte morgens für die Fahrt zur Arbeit und abends von einer anderen Person für die Fahrt zum Sport genutzt werden kann. Zusätzlich bieten die VSN-Abo Karten eine Mitnahmemöglichkeit: mit einer Abo Karte können montags bis freitags ab 19 Uhr, samstags ab 14 Uhr und sonn- und feiertags rund um die Uhr zusätzlich neben einem Erwachsenen bis zu drei Kinder (bis 14 Jahre) mitgenommen werden.

Personen, die den ÖPNV mit bis zu fünf Personen nutzen, fahren gut mit der Tageskarte. Mit der VSN-Tageskarte für bis zu fünf Personen stehen den Fahrgästen den ganzen Tag lang Busse und Bahnen im gewünschten Bereich zur Verfügung. Wenn sie im gesamten VSN-Netz unterwegs sein möchten, beträgt der Höchstpreis 22,50 Euro. red/ Symbolbild











16.12.2023 • 11:48 Uhr

Rund 12.000 Menschen beim zweiten Stadionsingen in Hannover

Auch «Last Christmas» durfte nicht fehlen: Rund 12.000 Menschen haben im Fußballstadion von Hannover ein großes Weihnachtsevent gefeiert und zusammen die bekanntesten Lieder der Adventszeit gesungen. Von der Bühne heizte dabei eine Gospel-Band ein.

Rund 12.000 Menschen haben sich am Freitagabend beim zweiten Stadionsingen in Hannover zu einem Mega-Chor vereint und weihnachtliche Hits angestimmt. Auf der Westtribüne der stimmungsvoll beleuchteten Heinz von Heiden Arena am Maschsee, wo sonst der
Fußballclub Hannover 96 spielt, sangen sie die bekanntesten Lieder der Adventszeit - von «Jingle Bells» bis «Stille Nacht». Bei der zweiten Auflage des Events kamen deutlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer als zur Premiere im vergangenen Jahr, als rund 7.000
Menschen mitsangen.

Die Stadionsänger seien der größte Chor Hannovers, sagte der evangelische Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes zur Begrüßung. Und er setzte hinzu: «Auch wenn man viel und oft nicht gesungen hat oder nur unter der Dusche singt: Der liebe Gott hat auch den Brummer lieb.»

Dem Vernehmen nach waren viele Leute dabei, die gar nicht richtig singen können. Sie brummten einfach mit... Gut wars! epd










16.12.2023 • 11:44 Uhr

Schmiererei mit Zahl "570" auf dem Schulgelände des Northeimert Corvinianum

Tatort: Northeim, Wieterstraße 4, Sporthallen des Gymnasium Corvinianum, Tatzeit: 15.12.2023, 7-14 Uhr: Im dokumentierten Tatzeitraum wurden beide Sporthallen des Gymnasium Corvinianum mit dem Schriftzug "570" in schwarzer Farbe beschmiert.

Mögliche Zeugen, die Hinweise zur Täterschaft geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim (Tel. 05551-70050) zu melden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Gro










16.12.2023 • 11:42 Uhr

BKA: Islamistische Gefährder sind überwiegend Männer mittleren Alters

Die islamistischen Gefährder in Deutschland sind überwiegend Männer mittleren Alters. Das geht aus einer Mittelung des Bundeskriminalamtes an das «RedaktionsNetzwerk
Deutschland» (RND, Samstag) hervor. Demnach habe es zum Stichtag 7. Dezember 486 islamistische Gefährder gegeben. Von diesen seien «55 Personen weiblich» gewesen - was einem Anteil von lediglich 11,3 Prozent entspricht - und «etwa 50 Prozent der Altersgruppe der 26- bis 35-Jährigen zuzuordnen». «Die Anteile in den höheren Altersgruppen nehmen kontinuierlich ab», sagte ein BKA-Sprecher dem RND. «Der Anteil der Personen unter 18 Jahren liegt bei zirka zwei Prozent.»

Nach Einschätzung von Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang und Bundesinnenministerin Nancy Faser (SPD) hat die Gefahr islamistischer Anschläge in Deutschland seit dem Terrorangriff der radikalislamischen Hamas auf Israel am 7. Oktober wieder deutlich zugenommen. epd










16.12.2023 • 11:39 Uhr

Uslar: Wer klaut denn so etwas? Diebstahl einer Werbe-Eistüte

In der Nacht von Freitag auf Samstag, den 16.12.2023, gegen 04.30 Uhr, wurde in der Langen Straße in Uslar ein Werbebanner in Form einer großen Eistüte entwendet. Aufgrund der Größe der Eistüte wurden die Beschuldigten jedoch beim Wegtragen durch Zeugen beobachtet und konnten kurze Zeit später durch Beamte des Polizeikommissariats Uslar gestellt werden. Die Eistüte wurde sichergestellt und Strafverfahren wurden eingeleitet. La











15.12.2023 • 16:41 Uhr

Beschädigte Fensterscheibe der Kirche in Opperhausen

Im Zeitraum des 13.12.2023, 11:00 Uhr, bis 14.12.2023, 11:00 Uhr, kam es an der Kirche in Opperhausen (gehört zu Einbeck) zu einer Sachbeschädigung. Ein bislang unbekannter Täter hat hierbei die Fensterscheibe der Kirche mit einem Stein oder Stock eingeworfen und sich danach von der Tatörtlichkeit entfernt. Der Gesamtschaden wird hierbei auf 1000 Euro geschätzt.

eugen, die möglicherweise Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten sich telefonisch auf der Dienstelle des PK Bad Gandersheim zu melden: 05382/95390 (Fü)










15.12.2023 • 16:38 Uhr

Umweltschweinerei in Nörten-Hardenberg: Ölkanister illegal entsorgt

Ein bislang Unbekannter hat im Verlaufe des Mittwochs verbotenerweise mehrere große Abfallsäcke mit leeren Ölkanistern auf einem Feldweg im Bereich Hardenberg-Vorderhaus entsorgt.

Die Polizeistation Nörten-Hardenberg hat ein Verfahren wegen dem unerlaubten Umgang mit Abfällen eingeleitet und bittet Zeugen, sich unter Telefon 05503-915230 zu melden.da










15.12.2023 • 16:35 Uhr

Rekordzeit an den Aktienmärkten

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Die Aussicht auf sinkende Zinsen hat auch in dieser Woche die Finanzmärkte weiter beflügelt. Nachdem schon in den Vorwochen gute Inflationszahlen auf ein deutliches Nachlassen des Preisdrucks hingedeutet hatten, nahmen in dieser Woche die Notenbanken das Thema auf. In den Vereinigten Staaten überraschte die Zentralbank die Märkte mit einem Schwenk in ihrer Kommunikation. Zwar ist die Inflation laut Fed-Chef Powell weiterhin zu hoch, aber die Fed erkannte deutliche Fortschritte, senkte ihre Inflationsprognose und bezeichnete die künftigen Inflationsrisiken nun als ausgeglichen. Das öffnet die Perspektive für baldige Leitzinssenkungen. An den Märkten wird nun im März die erste einer Reihe von Zinssenkungen erwartet. Bereits vor dem Fed-Entscheid handelten die Rentenmärkte freundlich. Auch Bundesanleihen verzeichneten Kurssteigerungen. Die Europäische Zentralbank bemühte sich zwar, solche Zinssenkungserwartungen für den Euroraum einzudämmen, konnte sich aber dem Sog der US-Kapitalmärkte nicht ganz entziehen.

Auch für den Euroraum wurden Zinssenkungen eingepreist, obwohl EZB-Präsidentin Lagarde bei der Pressekonferenz nach der Sitzung auf die Datenabhängigkeit der weiteren EZB-Entscheidungen hinwies. Da aber die Inflationszahlen auch in Europa besser ausgefallen sind als erwartet, verpufften diese Äußerungen an den Märkten weitgehend. Die Aktienmärkte reagierten euphorisch auf die Aussicht sinkender Zinsen. Das seit Mitte letzten Jahres stark gestiegene Zinsniveau hatte sich in den vergangenen Quartalen als fühlbare Konjunkturbremse bemerkbar gemacht. Wird diese Bremse nun gelockert, ist der Weg für leichtere Finanzierungskonditionen und eine stärkere Wirtschaftsdynamik wieder frei. Europäische und US-Aktien haussierten. In den USA kletterten wichtige Indizes wie S&P 500, Dow Jones oder Nasdaq 100 auf neue Jahreshöchststände oder sogar neue Rekordhochs. In Deutschland erreichte der DAX vorübergehend Stände über 17000 Punkte und damit ebenfalls neue Rekordhochs, bevor dann Gewinnmitnahmen einsetzten.










15.12.2023 • 16:34 Uhr

Bundesrat billigt Gesetz für kommunale Wärmeplanung

Das Wärmeplanungsgesetz hat am Freitag in Berlin den Bundesrat passiert. Damit wird eine der Grundlagen für den Heizungsumbau in Deutschland geschaffen. Nach dem Gesetz von
Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) werden alle 11.000 Kommunen zu einer solchen Planung verpflichtet. Bis zum 30. Juni 2026 müssen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ihre Wärmeplanung abgeschlossen haben. Alle kleineren Kommunen haben Zeit bis zum 30. Juni 2028. Sie können sich auch zusammentun. Etliche
Städte haben bereits entsprechende Planungen erarbeiten lassen.

Sobald eine Wärmeplanung vorliegt, müssen die Bürger beim Einbau einer neuen Heizung die Vorschriften des Heizungsgesetzes erfüllen. Die Planung ihrer Kommune oder Stadt soll ihnen die Entscheidung erleichtern, ob eine Wärmepumpe, eine Kombinationsheizung oder der
Anschluss ans Fernwärmenetz für sie am günstigsten ist.

Von Juli 2028 an müssen dann alle neuen Heizungen in Deutschland zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien laufen. Für den alten Heizungsbestand gibt es unterschiedliche, zeitlich gestaffelte Regelungen. epd










15.12.2023 • 16:30 Uhr

Fürchterlicher Frontalcrash mit tödlichem Ausgang auf der B82 bei Langesheim: Drei Menschenleben zu beklagen

Auf der Bundesstraße 82 zwischen Langelsheim und Abzweig Lutter ereignete sich am frühen Donnerstagmorgen ein schwerer Verkehrsunfall (wir berichteten), bei dem drei Menschen ihr Leben verloren.

Nach aktuellem Ermittlungsstand setzte ein in Richtung Seesen fahrender Audi verbotswidrig zum Überholen an und kollidierte in der Gegenspur zunächst mit einem entgegenkommenden Mercedes. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mercedes zur Seite geschleudert, wo er anschließend mit einem weiteren Mercedes kollidierte, der ebenfalls in Richtung Goslar unterwegs war.

Durch die Frontalkollision verstarben die zwei Insassen des Audi sowie die Person im Mercedes. Die 45-jährige Fahrerin des zweiten involvierten Mercedes wurde nach bisherigem Sachstand leicht verletzt und einem Krankenhaus zugeführt.



Die Sperrung der B 82 dauerte bis in die gestrigen Abendstunden andauern.
Die Polizei Goslar hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen des Unfalles werden gebeten, die Polizei unter (05321) 339-0 zu kontaktieren. red










15.12.2023 • 16:03 Uhr

Einbeck: Radio und Freisprecheinrichtung aus Pkw gestohlen

Ein bislang unbekannter Täter hat in der Zeit von Mittwoch, 13.12.2023, 22.00 Uhr bis Donnerstag, 14.12.2023, 05.30 Uhr im Knickebrink die Seitenscheibe eines geparkten Pkw Skoda Octavia eingeschlagen. Er muss dann in den Innenraum gelangt sein und hat das Radio mit Steuerteil und die Fernsprecheinrichtung entwendet. Außerdem hat er anschließend die Scheinwerfer vorn ausgebaut und daraus die Halogenlampen mitgenommen. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Zeugen, die zu dieser Tat Hinweise geben können, setzen sich bitte mit der Polizei Einbeck in Verbindung. pap










15.12.2023 • 16:00 Uhr

Polizeipräsidentin in der Polizeidirektion Göttingen: Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens führt Tanja Wulff-Bruhn offiziell ins Amt ein

Die Polizeidirektion Göttingen hat nun auch ganz offiziell eine neue Polizeipräsidentin: Tanja Wulff-Bruhn wurde am Freitag, den 15. Dezember 2023, im Innenministerium in Hannover von der Niedersächsischen Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, acht Monate nach ihrem kommissarischen Anritt ins Amt eingeführt.

Tanja Wulff-Bruhn war zum 1. April 2023 zusammen mit dem Polizeivizepräsidenten Mathias Schröder in die Polizeidirektion Göttingen gekommen. Sie wurde zu diesem Zeitpunkt mit der Wahrnehmung der Geschäfte betraut und hatte sich offiziell auf den Dienstposten beworben. Wulff-Bruhn hatte zuletzt das Einsatzreferat des Landespolizeipräsidiums geleitet und war auf Gwendolin von der Osten gefolgt, die zuvor als Polizeipräsidentin in die Polizeidirektion Hannover berufen wurde.

"In den vergangenen Monaten habe ich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, Angehörige anderer Behörden, befreundeter Hilfsorganisationen sowie Personen des öffentlichen Lebens kennen- und schätzen gelernt. Ich freue mich sehr, dass ich mich nun auch ganz offiziell als Präsidentin der Polizeidirektion Göttingen bezeichnen und die Geschäfte der Behörde nicht mehr nur kommissarisch leiten darf. Es erfüllt mich außerdem mit großem Stolz, eine Direktion zu führen, die nicht nur hervorragend aufgestellt ist, sondern deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trotz aller Herausforderungen und Belastungen stets hochengagiert und professionell für die Sicherheit unserer Gesellschaft und den Schutz unserer Demokratie eintreten. Ich blicke daher zuversichtlich in die Zukunft und bin überzeugt davon, dass wir auch künftige Aufgaben gemeinsam meistern werden", erklärt Tanja Wulff-Bruhn anlässlich ihrer Amtseinführung.

Tanja Wulff-Bruhn trat im Oktober 1997 in den Dienst der Polizei Niedersachsen und absolvierte ihr Studium an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hann. Münden. Nach abgeschlossenem Studium kam sie als Polizeikommissarin in die Bereitschaftspolizei nach Hannover. Anschließend fand sie in der Polizeidirektion Hannover vielfältige Verwendungen, unter anderem als Sachbearbeiterin in verschiedenen Dienstzweigen, als Einsatzführerin und Dienstabteilungsleiterin im Einsatz- und Streifendienst, als Leiterin eines Einsatz- und Streifendienstes und als Leitende Beamtin vom Dienst in der Lage- und Führungszentrale.

Ab Oktober 2008 absolvierte sie das Studium zum höheren Dienst. Im Anschluss daran wurde sie Leiterin des Dezernates für Technik sowie Führungs- und Einsatzmittel in der Polizeidirektion Osnabrück. 2012 ging es als Einsatzdezernentin zurück in die Polizeidirektion Hannover. Nach einer daran anschließenden einjährigen Tätigkeit als Referentin im Einsatzreferat im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport leitete sie eine Kriminalfachinspektion im Zentralen Kriminaldienst der Polizeidirektion Hannover, bevor sie die Leitung des Polizeikommissariats Hannover-Lahe übernahm. Es folgten weitere Leitungspositionen, etwa in der Bereitschaftspolizei und zuletzt im Einsatzreferat des Landespolizeipräsidiums.

Tanja Wulff-Bruhn hat zwei Kinder und lebt im Süden der Region Hannover.










15.12.2023 • 15:58 Uhr

Festliches Neujahrskonzert „Schöne Stimmen – Große Melodien“ im Bad Gandersheimer Kaisersaal

Im Kaisersaal der ehemaligen Abtei kommen am Sonntag, 14. Januar um 17 Uhr, Klassik-Freunde in den Genuss des Neujahrskonzerts der Reihe „Klassik im Kaisersaal“. Ein wahres Feuerwerk großer Melodien zünden die renommierte Sopranistin Eilika Wünsch und Pedro Velázquez Díaz, der Tenor mit dem Schmelz in der Stimme. Sie verwöhnen das Publikum mit Arien und Duetten der unsterblichen Meister Verdi, Puccini und andere. Liebe - Eifersucht - Drama - Leidenschaft - und eine Portion Witz, das sind die Zutaten, mit denen dieses Konzertprogramm "zubereitet" wird, ein Festschmaus für Augen und Ohren. Auch Operettenmelodien von Strauss und Lehár kommen nicht zu kurz. Begleitet wird das Traumduett vom mexikanischen Geiger Raúl Teo Arias und dem Pianisten Bernhard Wünsch, der den Flügel in ein vielstimmiges Orchester verwandelt und wie immer charmant und unterhaltsam durchs Programm führt. Tickets für dieses außergewöhnliche Konzert sind ab sofort in der Tourist-Information Bad Gandersheim Stiftsfreiheit 12, in der Buchhandlung Pieper, Burgstraße 12, online unter https://www.reservix.de/tickets-neujahrskonzert.../e2202530 und an der Abendkasse erhältlich. Erwachsene zahlen 25 Euro, ermäßigt (Schüler und Studenten) 15 Euro. Das Neujahrskonzert 2023 war restlos ausverkauft. sbg / Foto: Wünsch










15.12.2023 • 15:57 Uhr

Kanalisationsarbeiten in der Baderstraße sind schwierig und verlängern sich deswegen!

Die am Montag, 11. Dezember, begonnenen und dringend erforderlichen Arbeiten an der Schmutzwasserkanalisation in der Baderstraße in Bad Gandersheim gestalten sich aufwendiger als zunächst angenommen. Die Maßnahmen dauern demnach bis Freitag, 22. Dezember, an. Zur Sicherstellung einer uneingeschränkten Ein- und Ausfahrt wird die Baustelle anschließend mit Stahlplatten abgedeckt. Die Bauaktivitäten werden im neuen Jahr fortgesetzt. Die Stadtverwaltung und die beteiligten Unternehmen danken weiterhin für das Verständnis und die Kooperation der Anwohnenden während dieser notwendigen Arbeiten. Bei Rückfragen stehen die zuständigen Ansprechpartner der Stadtverwaltung gerne zur Verfügung. sbg










15.12.2023 • 15:56 Uhr

Brand eines PKW eines Bodenfelders ging glimpflich ab!

Ereignisort: Bodenfelde, Justus-Liebig-Straße in Bodenfelde, Autowerkstatt, Ereigniszeit: Donnerstag, 14.12.2023, 21:38 Uhr: Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der PKW eines 57 jährigen aus Bodenfelde in Brand. Der PKW stand vor dem Gelände einer Autowerkstatt. Die örtliche Feuerwehr war vor Ort. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 2000 Euro.

Zeugen, die hier Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Bodenfelde, Tel. 05572-948520 oder bei der Polizei in Uslar, Tel. 05571-80060. go










15.12.2023 • 15:53 Uhr

Die Zahl der Asylanträge von Flüchtlingen in Niedersachsen hat einen neuen Höchststand

Angesichts eines neuen Höchststands von Asylanträgen in Niedersachsen hat Landesinnenministerin Daniela Behrens (SPD) vor einer Überlastung des Aufnahmesystems in dem Bundesland gewarnt. Als Reaktion habe das Land die Zahl der Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen auf mittlerweile rund 15.000 deutlich erhöht, sagte Behrens der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (HAZ, Freitag). Die Niedersächsische Landesaufnahmebehörde (LAB) teilte mit, dass das Land auch weiterhin auf der Suche nach geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten für Geflüchtete sei.

Dem Zeitungsbericht zufolge haben sich bislang 27.403 Asylsuchende registriert (Stand 4. Dezember), im Vorjahreszeitraum waren es 20.401. Die Zahl der Geflüchteten im laufenden Jahr übersteige damit schon jetzt die Gesamtzahl derer, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2022 für Niedersachsen registrierte. Einen höheren Jahreswert hatte das Land zuletzt 2016 verzeichnet. Die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind in diese Berechnungen nicht mit einbezogen.epd










15.12.2023 • 15:52 Uhr

Unbekannte stehlen nachts unbemerkt zwölf Reifensätze aus Lagerhalle in Göttingen

Aus der Lagerhalle einer KFZ-Werkstatt an der Göttinger Industriestraße haben Unbekannte zwischen dem 9. und 13. Dezember nach derzeitigem Stand insgesamt zwölf eingelagerte Kompletträder-Sätze gestohlen. Wie die Täter in die Halle eingedrungen sind, steht noch nicht fest. Der Gesamtwert der Beute ist bislang offen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen. jk










15.12.2023 • 15:49 Uhr

Stadtrat Bad Gandersheim: Mehrheit für Abkehr vom Kaputtsparen, aber auch für Gebührenerhöhungen!

In einer fast fünfstündigen Sitzung hat der Bad Gandersheimer Stadtrat am gestrigen Abend die Weichen für eine weitere Abkehr von der umstrittenen Sparpolitik der vergangenen Jahrzehnte beschlossen. Mit deutlichen Mehrheiten wurde der Etat für 2024 beschlossen. In dem Haushalt wird auf lokale Steuererhöhungen verzichtet. Um das Haushaltsloch des nicht ausgeglichenen Etats nicht über vier Millionen Euro anwachsen zu lassen, wurden einige kostspieligen Projekte (u.a.Kloster Brunshausen , Sanierung Hildesheimer Straße) gestrichen und verschoben.

Die drastischen Erhöhungen von Gebühren für Trink- und Abwasser wurden abgesegnet. „Es ist uns mit diesem Etat der Spagat zwischen Sparen und Investieren gelungen“, brachte es SPD-Fraktionsvorsitzender Niklas Kielhorn auf den Punkt. Diese Kompromißformel war auch für seinen Kollegen von der CDU, David Artschwager, der Grund, sich dem Etatwerk am Ende nicht fundamental zu verweigern. Wobei bei der CDU ein unterschiedliches Abstimmungsverhalten auffiel. Für die Unabhängigen lehnte Florian Porde die Haushaltspolitik der Bürgermeisterin mit einer beißenden Etatrede rigeros ab. Die Grünen marschierten artig mit der SPD mit.

Die Bürgermeisterin selbst überraschte am Ende der Marathonsitzung mit einem Spontanantrag für die städtische Bücherei. Der Rat bewilligte 15.000 Euro, damit ein neues Domizil angemietet werden kann. Die Bücherei wird aus dem geschlossenen weil insolventen Vitalpark ausziehen. Der Bewilligung der 15.000 Euro stimmte der Rat einstimmig zu. Ein versöhnliches Signal zum Schluss einer denkwürdigen Veranstaltung, die kaum Publikumsinteresse im Sitzungssaal auslöste. red/Foto: FisWMG
















15.12.2023 • 15:48 Uhr

Polizei gelingt fetter Fang! Ohne Führerschein, aber mit Haftbefehl unterwegs!

Im Rahmen der aktuell laufenden Verkehrssicherheitswoche kontrollierten Beamte der Polizei Inspektion Northeim am gestrigen Abend gegen 19:55 Uhr am Harztor in Northeim einen PKW-Fahrer aus dem Bereich Bilshausen. Der 28-Jährige verfügte nicht über eine in Deutschland gültige Fahrerlaubnis, so dass ein entsprechendes Verfahren eingeleitet wurde. Während der Kontrolle stellte sich zudem heraus, dass gegen den jungen Mann (dem Vernehmen nach mit Migrationshintergrund, Anm. d. Red.) ein Haftbefehl vorlag. Da der Mann vor Ort den haftbefreienden Betrag entrichten konnte, wurde er anschließend wieder entlassen. da










15.12.2023 • 15:47 Uhr

Programm für Göttinger Figurentheatertage 2024 veröffentlicht

In Göttingen tanzen auch in diesem Winter die Puppen. Das am Freitag von der Stadt veröffentlichte Programm der Göttinger Figurentheatertage 2024 umfasst 16 Veranstaltungen. Das Festival läuft vom 10. bis 25. Februar und findet zum 39. Mal statt.
Das Figurentheater umfasst etwa das Spiel mit Klappmaul-Figuren, Marionetten, Masken und Stockpuppen sowie Schattenspiele. Angekündigt sind für 2024 Aufführungen für Kinder und Erwachsene, darunter die Stücke «Leonce und Lena» vom Figurentheater Ambrella aus Hamburg und dem Theater Rosenfisch aus Aachen sowie «Der merkwürdige Herr Bruckner», ein Figurentheater mit Live-Musik zum Anton Bruckner-Jubiläum 2024 von den «Exen» aus Berlin.
Auf dem Programm stehen ferner der Figurentheater-Krimi «Mord im
Orientexpress» vom Puppentheater Halle und das Handpuppen-Solo «Don Camillo und Peppone» von der «Dornerei» aus Neustadt an der Weinstraße. Das Theater Anna Rampe aus Berlin verspricht mit dem Stück «Bei Vollmond spricht man nicht» eine «aufregende Reise durch ein Märchenland».

Die Gruppe «Die Roten Finger» aus Hannover führen «Die Abenteuer der Musikpiraten» auf. Spielorte sind das Alte Rathaus, das Kinotheater «Lumière», das Deutsche Theater, das Junge Theater, ein Wohnstift, das Literaturhaus Göttingen, das Kulturzentrum «Musa» sowie das Theater der Nacht in Northeim. epd










15.12.2023 • 15:44 Uhr

Empörte Bauern fühlen sich durch neue Steuer drangsaliert - Genervte Ministerin erstattet Anzeige wegen Trecker-Demo

Die niedersächsische Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne) will wegen einer Trecker-Demo am vergangenen Donnerstagabend vor ihrem Privathaus Anzeige erstatten. «Eine solche Aktion vor meinem Privathaus ist völlig inakzeptabel. Ich werde Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstatten, der Staatsschutz is eingeschaltet», sagte Staudte am Freitag in Hannover. «Es ist
selbstverständlich legitim zu demonstrieren, auch mit Traktoren, aber nicht vor Privathäusern. Das bewerte ich als Versuch der Einschüchterung.»

Wie das Agrarministerium mitteilte, waren am Vorabend Landwirte mit rund 30 Traktoren vor Staudtes Wohnsitz im Landkreis Lüchow-Dannenberg gefahren. Dort hätten sie rund 15 Minuten
angehalten und gehupt. Eine Nachbarin, die sich nach dem Grund für die Kundgebung erkundigt habe, sei beschimpft worden. Die Kinder der Ministerin im Teenager-Alter waren den Angaben zufolge allein zu Hause, Staudte war zum Zeitpunkt der Demo nicht vor Ort.

Das Ministerium nimmt an, dass geplante Streichungen im Bundeshalt 2024 Anlass der Demonstration waren. Nach den Plänen der Ampel-Regierung sollen Steuerbegünstigungen für Agrardiesel und die Kfz-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Zugmaschinen wegfallen.
Staudte hatte sich allerdings schon am Donnerstagnachmittag in einer Pressemitteilung gegen die Streichungen ausgesprochen und das Bundesfinanzministerium aufgefordert, «schnellstmöglich Kompromisse zu prüfen». epd










14.12.2023 • 14:51 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Neue Freiheit "Sportpark" früher als angekündigt

Seite heute sind weitere Beschränkungen, und damit Zäune, im ehemaligen Gelände der Landesgartenschau in Bad Gandersheim gefallen. Die unansehnlichen Bauzäune, mit denen der Sportpark und damit der gesamte Ostsektor des Kurparks bis zum Regenbogen-Campingplatz abgesperrt war, sind seit heute beseitigt. Spaziergänge und joggen im Sport- und Spielpark sind nun wieder vollumfänglich möglich. Ursprünglich war von der LaGa angekündigt worden, dass die Freigabe dieses Areals bis Ende Dezember 2024 erfolgen sollte. Jetzt geschah es zur Freude der Nutzer des roten Loop zwei Wochen früher. red/ Foto: FisWMG










14.12.2023 • 14:45 Uhr

Gericht stellt klar: «Blaulicht-Journalist» bekommt auf Autobahnen keine Sonderrechte

Ein auf Autobahnunfälle spezialisierter Journalist (dem Vernehmen nach ein "Sensationsreporter") in Baden-Württemberg muss bei seinen Fahrten die regulären Fahrspuren verwenden - wie jeder andere Fahrer auch. Seine Klage auf eine Ausnahmegenehmigung, damit er auf dem Seitenstreifen fahren darf, wurde vom Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim laut einer Mitteilung vom Donnerstag abgelehnt. Die Richter vertraten die Ansicht, ob so eine Genehmigung erteilt werde, liege im Ermessen des Landes. (AZ: 13 S 1059/22)

Zuvor war der Antrag des Journalisten auf eine Ausnahmegenehmigung vom Regierungspräsidium Karlsruhe abgelehnt worden. Eine Revision ließ der VGH nicht dazu, dagegen kann der Kläger allerdings binnen eines Monats Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einlegen. epd










14.12.2023 • 14:39 Uhr

Unfall mit sechs Verletzten nach Überholmanöver

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw ereignete sich am Mittwoch, 13. Dezember, gegen 07.30 Uhr, auf der Landesstraße 763 zwischen Lauenförde und Würgassen (Kreis Höxter). Eine 23-Jährige aus Lauenförde fuhr mit ihrem grauen Mercedes-Benz von Lauenförde in Fahrtrichtung Würgassen. Sie startete einen Überholvorgang und setzte sich neben einen blauen Fiat Punto. Dieser war mit einer 31-jährigen Beverungerin und ihren drei Kindern im Alter von 2, 6 und 9 Jahren besetzt.

Zur selben Zeit wollte eine 55-Jährige aus Beverungen mit ihrem Corsa von der Nebenstraße "Alter Postweg" auf die L763 einbiegen. Bei der Einmündung stoppte der Corsa an der dortigen Haltelinie, ragte mit der Fahrzeugfront aber in den Bereich der Landstraße hinein. Die Mercedes-Fahrerin musste nach rechts ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem Corsa zu vermeiden. Allerdings prallte sie dabei seitlich gegen den Fiat Punto.

Der Punto kam daraufhin von der Fahrbahn ab, geriet auf den rechten Seitenstreifen und kollidierte mit einem Leitpfosten. Der Mercedes, welcher mit einer 17-Jährigen Beifahrerin besetzt war, bremste ab und kam auf der Straße zum Stehen. Die Fiat-Fahrerin schaffte es noch ihr Fahrzeug auf die Straße zu lenken, fuhr dann allerdings auf den stehenden Mercedes auf. Alle Insassen im Fiat und im Mercedes wurden verletzt, zum Teil schwer und wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren. Während der Unfallaufnahme war die L763 für zwei Stunden komplett gesperrt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 15.000 Euro. Der Corsa blieb unbeschädigt./rek/Foto: Polizei










14.12.2023 • 14:34 Uhr

Frankfurter Obdachloser in Müllpresse aus Versehen schwer verletzt - Er hatte im Container geschlafen

In Frankfurt am Main ist am Donnerstagmorgen ein Mann versehentlich von einem Müllauto aufgeladen und von der Müllpresse schwer verletzt worden. Es handele sich mutmaßlich um
einen Obdachlosen, der in einem Müllcontainer übernachtet habe, teilte die Polizei dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Der Verletzte sei von der Feuerwehr aus dem Müllauto befreit und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Erst im März vergangenen Jahres war ein Obdachloser in Frankfurt gestorben, nachdem er in ein Sperrmüllauto verladen worden war. Er hatte sich in eine Schaumstoffmatte gewickelt, die von der Sperrmüllabfuhr mit einem Schalengreifer in das Müllauto geworfen wurde. Der offenbar bewusstlose Mann starb anschließend im Krankenhaus an seinen Verletzungen. epd










14.12.2023 • 14:30 Uhr

Stadtrat Bad Gandersheim: Kahlflächen im Stadtwald als Urwald oder mit Aufforstung? - Hendrik Geske stellt klaren Antrag: "Fläche sofort wieder aufforsten!"

Eine von den Grünen als Urwald favorisierte Kahlfäche im Bad Gandersheimer Stadtwald sorgt weiter für Zündstoff. Auslöser sind Absichten der Grünen Fraktion um Dr. Trude Poser (Gehrenrode), die eine inrede stehende Kahlfläche seit Monaten nicht mehr aufforsten lassen möchte. Die Grünen wollen die kleine Fläche dem Vernehmen nach aus ideologischen wie ökologischen Gründen sich selbst überlassen. Man müsse die Natur wieder sich selbst überlassen. Außerdem würden solche Projekte mit staatlichen Mitteln finanziell gefördert.

Die Initiative stößt nicht allein bei Waldbauern und Förstern auf Irritationen und sogar krasse Ablehnung. Auch die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung steht dem umstrittenen Vorhaben mehr skeptisch denn begeisternd gegenüber. Jetzt hat der CDU-Ratsherr Hendrik Geske aus Ackenhausen einen glasklaren Alternativantrag in die heutige Stadtratssitzung eingebracht.

In seinem Vorstoß als Änderungsantrag zu einer Verwaltungsvorlage heißt es wörtlich: „Die Verwaltung wird beauftragt, die bestehenden Kahlflächen im Stadtwald schnellstmöglich wieder aufzuforsten. Die fachliche Beratung über Prioritäten und zu wählende Pflanzen erfolgt über den zuständigen Förster.“

In der heutigen Ratssitzung ab 18.30 Uhr im Forum der Gandersheimer Oberschule wird die Initiative der Grünen sowie der Änderungsantrag von Hendrik Geske beraten und eventuell in einer Kampfabstimmung Befürworter und Neinsager/innen bekommen. red










14.12.2023 • 14:13 Uhr

Pflastersteine auf die befahrene Straße geworfen - Polizei Friedland ermittelt gegen 26-Jährigen aus Friedland

Polizei bittet betroffene Autofahrer und Zeugen, "bitte melden!"

Die Göttinger Polizei wendet sich soeben mit einem Statement an die Öffentlichkeit:

Weil er am 9. Dezember (Samstag) gegen 13.15 Uhr am Ortsausgang von Friedland (Landkreis Göttingen) Naturpflastersteine aus dem Gehweg gerissen und diese anschließend auf die Witzenhäuser Straße geworfen haben soll, hat die Polizei Friedland Ermittlungen gegen einen 26 Jahre alten Mann wegen Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung eingeleitet.

Vorbeikommende Autofahrer hatten das Tun des Mannes beobachtet und die Polizei alarmiert. Als die Beamten am Ereignisort eintrafen, fanden sie mehrere, über die gesamte Fahrbahnbreite verteilte, Steine vor. Der 26-Jährige selbst machte auf die Polizisten einen verwirrten Eindruck. Er wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen mit dem Rettungswagen in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert.

Für die weiteren Ermittlungen bittet die Polizei Friedland Autofahrende, die durch das Verhalten des 26-Jährigen gefährdet wurden, sowie auch sonstige Augenzeugen des Geschehens, sich unter Telefon 05504 / 94 982-0 zu melden.jk










14.12.2023 • 12:45 Uhr

Tödlicher Busunfall auf der B64: Leidvoller Einsatz von 50 Einsatzkräften

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Donnerstagmorgen eine Person tödlich verletzt worden. Der Unfall ereignete sich kurz nach 6 Uhr auf der Bundesstraße 64 zwischen Kreiensen und Orxhausen (wir berichteten).

Um 6.08 Uhr wurden die Feuerwehren Kreiensen, Greene und Bad Gandersheim sowie Rettungsdienst und Polizei alarmiert. Ein Pkw sollte auf der B64 mit einem Linienbus frontal zusammengestoßen sein. Die Lage bestätigte sich beim Eintreffen der ersten Kräfte wenige Minuten später. Drei Personen wurden bei dem Unfall leicht verletzt, der Fahrer des Pkw war bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte verstorben und konnte nur noch tot geborgen werden.

Die Feuerwehren haben zudem die Einsatzstelle gemeinsam mit der Polizei abgesperrt, die Örtlichkeit ausgeleuchtet sowie ausgelaufene Betriebsstoffe aufgenommen. Rund 50 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz. red/ Foto: Konstantin Mennecke/Feuerwehr Kreis Northeim











14.12.2023 • 12:40 Uhr

EU einigt sich auf gemeinsames Lieferkettengesetz - Finanzsektor bleibt ausgeklammert

Über Jahre wurde darum gerungen: Nun hat sich die EU auf ein Lieferkettengesetz verständigt. Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen begrüßen den Schritt, sehen jedoch auch zahlreiche Mängel, beispielsweise beim Finanzsektor.

Die EU hat sich auf ein Lieferkettengesetz geeinigt. Die Richtlinie, auf die sich in der Nacht auf Donnerstag EU-Parlament, EU-Mitgliedsstaaten und EU-Kommission verständigt haben, verpflichtet Unternehmen dazu, ihre Lieferketten auf mögliche Verstöße gegen die Menschenrechte zu überprüfen und dagegen vorzugehen. Auch müssen Konzerne einen Plan verabschieden, um sicherzustellen, dass ihr Geschäftsmodell mit dem Pariser Klimaabkommen vereinbar ist. EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten müssen die Vereinbarung noch bestätigen. Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen begrüßten die Entscheidung, bemängelten jedoch vor allem, dass der Finanzsektor zunächst ausgeklammert wurde. epd










14.12.2023 • 12:12 Uhr

Eine Stunde nach Mitternacht: Metall- und Elektroschrott brennt auf Betriebsgelände im Industriegebiet von Göttingen - Ursache noch unklar

Auf dem Gelände eines Entsorgungsbetriebes im Göttinger Industriegebiet hat Donnerstagnacht (14.12.23) gegen 01.00 Uhr eine größere Menge Metall - und Elektroschrott gebrannt. Das Feuer wurde von der alarmierten Berufsfeuerwehr abgelöscht. Eine Gefahr für Anwohnende bestand nicht.

Nach ersten Erkenntnissen war ein sich über eine Fläche von rund 250 Quadratmetern erstreckender Haufen aus Mischschrott von dem Feuer betroffen. Sach-oder Gebäudeschäden entstand nach Angaben eines Verantwortlichen nicht. Die Brandursache ist unbekannt. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen bislang nicht vor. Die weiteren Ermittlungen dauern an. jk










14.12.2023 • 12:09 Uhr

Sperrung der Bundesstraße 82 nach schwerem Verkehrsunfall

Die Bundesstraße 82 ist aktuell nach einem schweren Verkehrsunfall zwischen Hahausen und Langelsheim in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet. Das berichtet soeben die Polizei in Goslar. red










14.12.2023 • 12:00 Uhr

Bildband: Das war die Landesgartenschau Bad Gandersheim 2023 - ab 19. Dezember erhältlich!

Zu sehen ist eine Fotocollage mit verschiedenen Bilder der Landesgartenschau Bad Gandersheim 2023. Zum Beispiel sind Blumen abgebildet, aber auch eine Turnerin, die auf einer Outdoor-Bühne große Seifenblasen bläst. Auch ein Gruppenfoto mit Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ist zu sehen. Der Titel lautet "Landesgartenschau 2023 Bad Gandersheim" © Landkreis Northeim 185 Tage voller Blumen, Veranstaltungen, Begegnungen und unvergesslicher Augenblicke – die Landesgartenschau hat 2023 für viele Glücksmomente in Bad Gandersheim gesorgt. Der Landkreis Northeim veröffentlich dazu nun einen Bildband.

Auf 116 farbenfrohen Seiten können die Leserinnen und Leser das vergangene halbe Jahr noch einmal Revue passieren lassen. Die Eröffnung im April, die verschiedenen Jahreszeiten, die herrlichen Blumenschauen, das neu eröffnete Sole-Naturfreibad, die abwechslungsreich gestalteten Themengärten, das Sport- und Bewegungsangebot sowie Eindrücke aus den unterschiedlichsten Veranstaltungen und dem Grünen Klassenzimmer werden den Leserinnen und Lesern noch einmal bildlich vor Augen geführt.

Darüber hinaus gibt der Bildband Eindrücke aus den Landkreis-Wochen wieder, in denen sich die elf Städte und Gemeinden des Landkreises vorgestellt haben und hebt das Engagement des Fördervereins der Landesgartenschau Bad Gandersheim 2023 e. V. hervor. Abschließend gibt er einen Einblick, was für Bad Gandersheim und die Region geblieben ist.

„Ich bin überzeugt, dass der entstandene Bildband ein wunderbares Zeugnis für die Schönheit und den Erfolg der Landesgartenschau 2023 ist. Ich wünsche den Leserinnen und Lesern viel Freude und Inspiration beim Durchblättern und hoffe, dass die Erinnerungen an dieses herrliche halbe Jahr lange fortleben“, schreibt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in ihrem Vorwort.

Der Bildband „Landesgartenschau 2023 Bad Gandersheim, Garten.Fest.Spiele. in Bildern“ kostet 20 Euro. Er ist ab 19. Dezember erhältlich, im Kreishaus in Northeim in Raum 22 im Anbau während der Öffnungszeiten Mo, Di, Do, Fr 08:30-12:30 Uhr und Di, Do 14-16 Uhr und in den Tourist-Informationen in Northeim, Einbeck, Bad Gandersheim und Uslar zur den jeweiligen Öffnungszeiten. lpd










14.12.2023 • 11:47 Uhr

Gesprächskreis Demenz - Termine zwischen Januar und März in Bad Gandersheim und Einbeck

Das Netzwerk Pflege im Landkreis Northeim bietet einen Gesprächskreis für Demenzerkrankte und Angehörige in Bad Gandersheim sowie in Einbeck an. An unterschiedlichen Terminen sind alle Interessierten eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Termine in Bad Gandersheim: Am 11. Januar, 8. Februar und 7. März 2024 findet jeweils ein Gesprächskreis zwischen 15 und 16:30 Uhr statt. Treffpunkt ist in Bad Gandersheim, Stiftsfreiheit 1.

Termin in Einbeck: Am 10. Januar 2024 findet ein Gesprächskreis zwischen 14:30 Uhr und 16 Uhr statt. Treffpunkt sind die Räumlichkeiten des CuraLiving Wohnparks in Einbeck, Liegnitzer Straße 2

Im Gesprächskreis Demenz erhalten Erkrankte sowie ihre Angehörigen eine Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Daneben werden auch Möglichkeiten zur Unterstützung beim Umgang mit der Krankheit aufgezeigt. lpd











14.12.2023 • 11:45 Uhr

Auf der B 248: 21-Jährige kommt plötzlich von Fahrbahn ab, knallt mit Auto gegen Baum

Ereignisort: Northeim, Bundesstraße 248, Ereigniszeitpunkt: Mittwoch, 13.12.2023 14.56 Uhr:

Am Mittwochnachmittag kam es auf der B248 zwischen den Ortschaften Wiebrechtshausen und Langenholtensen zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person.

Die 21-jährige Fahrzeugführerin aus Northeim befuhr die B248 aus Richtung Wiebrechtshausen in Richtung Langenholtensen, als sie plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abkam. Im weiteren Verlauf verlor die junge Frau die Kontrolle über ihren Pkw und kollidiert schließlich mit einem am Fahrbahnrand angrenzenden Baum. Hintergründe, die zu dem Abkommen von der Fahrbahn geführt haben, sind bisher unklar.

Die verantwortliche Fahrzeugführerin wurde leicht verletzt in ein Göttinger Krankenhaus verbracht. Der Pkw erlitt wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro. mil











14.12.2023 • 11:42 Uhr

Northeim um Mitternacht: Wasserkocher auf Herd geriet in Brand - Bewohner evakuiert - 30 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Ereignisort: Northeim, Am Mühlenanger, Ereigniszeitpunkt: Donnerstag, 14.12.2023, 00.30 Uhr
In Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Straße "Am Mühlenanger" zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei.

Auf Grund eines auf einer heißen Herdplatte abgestellten Wasserkochers entstand eine starke Rauchentwicklung. Hierdurch schlugen die in der Küche befindlichen Feuermelder Alarm, worauf ein Nachbar aufmerksam wurde. Die 77-jährige Wohnungsmieterin befand sich zu diesem Zeitpunkt im Keller des Mehrfamilienhauses.

Umgehend wurde durch den 28-jährigen Nachbarn der Notruf abgesetzt und die restlichen Bewohner informiert. Eine vollständige Evakuierung wurde durch die Feuerwehr veranlasst.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde kein Bewohner des Hauses verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann bislang nicht beziffert werden. Es waren rund 30 Einsatzkräfte vor Ort. mil










14.12.2023 • 11:38 Uhr

Northeim kurz vor Mitternacht: Beleidigung und Bedrohung zwischen zwei Streithähen

Tatort: Northeim, Von-Menzel-Straße, Tatzeitpunkt: Mittwoch, 13.12.2023, 23.30 Uhr: Am Mittwoch kam es in den späten Abendstunden zwischen einem 38-jährigen Northeimer und einem 20-jährigen Mann aus Katlenburg-Lindau zu einer verbalen Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf der ausgiebigen Streitigkeit beleidigten die Männern sich gegenseitig mit diversen Schimpfwörtern und drohten jeweils dem anderen Schläge an. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind bisher nicht geklärt. Beide Männer müssen sich nun wegen Beleidigung und Bedrohung verantworten. mil










14.12.2023 • 10:35 Uhr

Polizei bestätigt soeben: Tödlicher Verkehrsunfall auf B64 - 47-Jähriger aus Einbeck kommt ums Leben - B64 weiter komplett gesperrt!

Die Polizei bestätigt soeben den tödlichen Unfall von heute Morgen auf der B64 bei Kreiensen und präzisiert:

Am Donnerstagmorgen gegen 06.05 Uhr kam es auf der Bundesstraße 64 zwischen den Ortschaften Orxhausen und Kreiensen zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Pkw - Fahrer ums Leben kam.

Ein 47-jähriger Einbecker befuhr mit seinem Pkw die B64 aus Richtung Kreiensen in Richtung Bad Gandersheim und kam aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrspur. Der 35-jährige Busfahrer, welche in entgegengesetzter Fahrtrichtung mit seinem Bus unterwegs war, konnte einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern.
Der 47-jährige Mann aus Einbeck erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.
Neben dem Busfahrer befanden sich noch vier weitere Personen im Fahrzeug. Der 35-jährige Fahrzeugführer, sowie zwei weitere Personen aus Bad Gandersheim wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und wurden vorsorglich in ein Northeimer Krankenhaus verbracht. Die beiden anderen Fahrgäste blieben unverletzt.

Beide Fahrzeuge waren in Folge des Unfalls nicht mehr fahrbereit. Der Gesamtschaden wird nach aktuellem Stand auf mindestens 30.000 Euro geschätzt.
Die Unfallaufnahme erfolgt durch besonders beschultes Personal zur Verkehrsunfallaufnahme der Polizeiinspektion Northeim.
Eine Begutachtung durch einen externen Sachverständiger wurde durch die Staatsanwaltschaft Göttingen angeordnet.

Die B64 ist bis zum Abschluss der Unfallaufnahme zwischen dem Ortsteil Kreiensen und dem Abzweig Heckenbeck vollständig gesperrt.mil










13.12.2023 • 18:46 Uhr

ANN-KATHRIN-LANGE Hier mehr über die Finalistin des Miss Germany Awards 2024

Ann Kathrin Lange aus Bad Gandersheim über sich selbst und Arbeit & Innovation:

Ich bin Ann-Katrin, 27 Jahre alt und Geschäftsführerin eines IT-Security- und Crisis-Management-Unternehmens. Es liegt mir am Herzen, die Vorurteile gegenüber der Informatik zu überwinden, insbesondere bei jungen Mädchen, die oft aufgrund falscher Vorstellungen diesen faszinierenden Berufszweig nicht in Betracht ziehen – nicht zuletzt wegen fehlender weiblicher Vorbilder.
Ich habe selbst bis zu meinem 17. Lebensjahr Informatik ausschließlich mit Algorithmen und Code assoziiert und hätte es damalige Umstände nicht gegeben, hätte ich mich niemals für diesen Beruf entschieden. Ich habe jedoch die Chance erhalten, mein Bild zu ändern und lernen dürfen, dass die Informatik ein facettenreiches und kreatives Feld ist, das vielfältige Möglichkeiten bietet. Es wird Zeit, dieses Bild nach außen zu tragen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und mehr Menschen den Weg in die IT zu ebnen.
Veränderung erfordert persönliches Engagement, nicht nur das Vertrauen auf andere, denn kleine Veränderungen beginnen, wenn wir uns fragen: „Was kann ich tun, um etwas zu bewirken?“, statt nur zu klagen.
Deshalb werde ich mein Bestes geben, um jungen Mädchen ein Vorbild zu sein und mit den Vorurteilen der Informatik zu brechen, um nachhaltig Veränderung herbeizuführen.
Denn in unserer individuellen Verantwortung liegt die Kraft, eine bessere Zukunft zu schaffen. #SchärpeTrägtWerVerantwortungTrägt










13.12.2023 • 18:42 Uhr

Gratulation! Ann Kathrin Lange aus Bad Gandersheim unter den zehn Miss Germany Awards Finalistinnen!

Diese Persönlichkeit hat Ausstrahlung! Und sie ist erfolgreich. Eine Frau mit Format. Die Rede ist von Ann Kathrin Lange. Sie kommt aus Bad Gandersheim. Soeben hat sie Beachtliches geschafft. Sie ist eine der zehn Kandidatinnen für das Miss Germany Awards Finale 2024. Das findet am 24. Februar 2024 in Rust statt. Das alles berichtet soeben lifePR. Wir und viele weitere Menschen in Bad Gandersheim und in der Region drücken der erfolgreichen, engagierten wie talentierten Ann Kathrin fest die Daumen für das Finale. Toi!Toi! Toi!
Und das zur Klarstellung: Selbstverständlich handelt es sich bei dem Finale nicht um einen der üblichen Schönheitswettbewerbe! Es geht um
mehr!
red/ Screen life PR/ Insta
Weitere Berichterstattung.












13.12.2023 • 18:36 Uhr

Bundesregierung will Haushalt durch Einsparungen ausgleichen - Verrät aber nicht richtig wo und wieviel sie sparen will

Eine Verständigung der Ampel-Koalition über den Bundeshaushalt 2024 gibt es
nun: Die Schuldenbremse wird nicht erneut ausgesetzt, es soll in allen Ressorts Einsparungen geben. Über Einzelheiten war in Berlin indes am Tag der Einigung wenig zu erfahren.

Die Ampel-Koalition hat sich darauf verständigt, im kommenden Jahr die Schuldenbremse einzuhalten und die Finanzlücke im Bundeshaushalt 2024 durch Einsparungen zu schließen. Man habe sich verständigt, 17 Milliarden Euro zu erwirtschaften, erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin nach einer mit Vize-Kanzler Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) erzielten Einigung über den Etat 2024.

Man müsse mit weniger Geld auskommen, um gesteckte Ziele zu erreichen, sagte Scholz. Deswegen gehe es um Kürzungen und Einsparungen. Dies mache er nicht gern, es sei aber nötig, sagte Scholz. Zu den Zielen, die erreicht werden müssten, zählte Scholz den klimaneutralen Umbau der Wirtschaft, den sozialen Zusammenhalt sowie die zivile und militärische Unterstützung der Ukraine.

Bundeswirtschaftsminister Habeck sagte, man werde unter anderem bei der Förderung der Elektromobilität und der Solarindustrie kürzen. Die Einsparungen, die die verschiedenen Ministerien leisten müssten, seien erheblich, erklärte der Grünen-Politiker, nannte aber keine
Details. Man habe sich große Umschichtungen vorgenommen, sagte er.

Inwiefern im Sozialen gekürzt wird, blieb zunächst offen. Bundesfinanzminister Lindner (FDP) sagte, es gehe auch um Einsparungen im Bereich des Bundesarbeitsministeriums. Es werde aber «keine Reduzierung von sozialen Standards geben». Durch mehr «Treffsicherheit» im Bereich Arbeitsmarkt könnten dennoch 1,5 Milliarden Euro eingespart werden. Einzelheiten wurden auch auf Nachfrage nicht genannt. Zu hören war, dass der Steuerzuschuss des
Bundes zur Rentenversicherung sinken soll.

Die meisten Fragen zu konkreten Details konnte die Bundesregierung nach der Einigung aber nicht beantworten. epd











13.12.2023 • 16:22 Uhr

Radikale Klimaschützer besprühen Oldenburger Weihnachtsbaum mit oranger Farbe - und handeln sich Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ein

Mehrere raDIKALE Mitglieder der sogenannten Initiative «Letzte Generation» haben am Mittwochmorgen den Weihnachtsbaum in der Oldenburger Innenstadt mit oranger Farbe besprüht. Herbeigerufene Polizisten hätten vor Ort eine 24-jährige Aktivistin angetroffen, die ein Plakat auf dem Boden ausgebreitet hatte, teilte die Polizei mit. Gegen sie sei ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet
worden.

Ersten Ermittlungen zufolge haben mehrere Personen die rund zehn Meter hohe Tanne mit der Farbe aus mehreren Feuerlöschern besprüht. Neben dem Baum sei die angebrachte Lichterkette und das Pflaster ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden, was eine intensive Reinigung nach sich ziehen dürfte, hieß es. epd










13.12.2023 • 15:44 Uhr

Letzte deutsche Soldaten aus Mali abgezogen - Mission gescheitert - Jetzt sind dort Russen erwünscht!

Die letzten deutschen Soldaten der Friedensmission Minusma haben am Dienstag Mali verlassen. Die 142 Bundeswehr-Angehörigen seien mit zwei Transportflugzeugen A400M in
die senegalesische Hauptstadt Dakar geflogen worden, teilte das Einsatzführungskommando am Nachmittag auf der Internet-Plattform X mit.

Die Mission der Vereinten Nationen in Mali (Minusma) war am Montag offiziell beendet worden. Sie gilt als gescheitert.

Ziel des Einsatzes war es, islamistischen Terror in dem westafrikanischen Land zu bekämpfen und für Stabilität zu sorgen. Bis heute hat sich die Sicherheitslage jedoch nicht verbessert. Im Juni hatte die malische Militärregierung den Abzug der UN-Mission gefordert und sich stattdessen Russland zugewandt. Sie sollen nun dem Land helfen. epd










13.12.2023 • 15:43 Uhr

Beschädigter Stromkasten löst Stromausfall aus - Zeugenaufruf der Polizei

Tatort: Northeim, Wallstraße, Tstzeit: Mittwoch, 13.12.2023, 02.55 Uhr.
Am Mittwoch gegen 02.55 Uhr wurde durch eine 30-jährige Anwohnerin der Wallstraße eine bislang unbekannte Person dabei beobachtet, wie diese durch Treten und Schlagen einen Stromkasten an der Wallstraße/ Graf-Otto-Straße beschädigte. Die Zeugin versuchte die dunkelbekleidete, männliche Person anzusprechen, welche jedoch umgehend zu Fuß in Richtung Innenstadt flüchtete.

In Folge der Einwirkung auf den Stromkasten fielen in mehreren angrenzenden Häusern kurzzeitig der Strom aus. Die Polizei stellte zudem bereits äußerlich Beschädigungen an dem Stromkasten fest. Folglich musste der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Northeim informiert werden, welcher zügig den Stromausfall beheben konnte. Der Schaden wird auf rund 500,00 Euro geschätzt.

Zeugen, die verdächtige Personen wahrgenommen haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










13.12.2023 • 15:42 Uhr

Weihnachtsgnade: Niedersachsen entlässt 46 Gefangene vorzeitig

43 verurteilte Straftäter/innen in Niedersachsen sind in diesem Jahr vor Weihnachten vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Seit 1999 wird im Bundesland die sogenannte Weihnachtsgnade praktiziert, wie das Justizministerium am Dienstag in Hannover mitteilte. Sie ermöglicht Gefangenen jedes Jahr an Weihnachten entlassen zu werden, wenn der reguläre Entlassungstermin in der Zeit zwischen Anfang Dezember und Anfang Januar liegt.
Den Gefangenen bleiben den Angaben zufolge insgesamt 924 Hafttage erspart.

Acht Gefangene kommen aus der JVA Lingen, sieben Gefangene wurden aus der JVA Hannover entlassen. Sechs Gefangene konnten die JVA Meppen, fünf die JVA Rosdorf und vier die JVA Sehnde vorzeitig verlassen. Auch jeweils drei Gefangene aus der JVA für Frauen in Vechta, der JVA Vechta und der Jugendanstalt Hameln können Weihnachten zu Hause verbringen. Dazu kommen zwei Gefangene aus der JVA Bremervörde und ein Gefangener aus der JVA Wolfenbüttel.

Von der vorzeitigen Entlassung ausgeschlossen sind Gefangene, die wegen vorsätzlicher Tötungs- oder Sexualdelikte in Haft sind. Wer möchte, kann die Gnade auch ablehnen. Insgesamt vier Gefangene haben dieses Jahr darauf verzichtet, vorzeitig aus der Haft entlassen zu werden. epd










13.12.2023 • 15:40 Uhr

UN-Generalsekretär reagiert verhalten auf unverbindlichen Beschluss des Klima-Gipfels - Öl und Gas bleiben Energiequellen

UN-Generalsekretär António Guterres hat verhalten auf den wenig verbindlichen Beschluss der UN-Klimakonferenz in Dubai reagiert. Erstmals habe sich die Staatengemeinschaft auf einen Übergang weg von fossilen Energien verständigt, erklärte Guterres am Mittwoch. Gleichzeitig
verwies er darauf, dass in dem Dokument ein Ausstieg («phase out») aus Kohle, Öl und Gas nicht ausdrücklich erwähnt wird.
Der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe sei unvermeidlich, betonte Guterres. Es sei zu hoffen, dass der Ausstieg nicht zu spät komme. Die Ära der fossilen Brennstoffe müsse beendet werden.
Auf der Klimakonferenz hatten sich die Staaten auf eine Abkehr von Öll, Gas und Kohle in Energiesystemen geeinigt. Der Umstieg weg von fossilen Brennstoffen wurde als eine von mehreren Maßnahmen genannt, um die Treibhausgasemissionen zu senken. epd










13.12.2023 • 15:37 Uhr

Klimaaktivisten beschmieren Tannenbäume

In mehreren Städten in ganz Deutschland wurden heute von radikalen Unterstützer/innen der Initiative "Letzte Generation" Weihnachtsbäume an zentralen öffentlichen Plätzen mit oranger Warnfarbe beschmiert.

In einem Statement heißt es dazu: "Weihnachtsbäume in Berlin, Oldenburg, Kiel, Leipzig, Rostock, Nürnberg und München wurden mit oranger Farbe aus präparierten Feuerlöschern angesprüht. Die Demonstrant:innen in orangen Warnwesten halten Banner und Plakate mit der Aufschrift “Besinnlich in die Katastrophe? Nächstenliebe = Klimaschutz!”.










13.12.2023 • 15:32 Uhr

Polizei beunruhigt: Mehrere Betrugsversuche im Landkreis Northeim - Polizei gibt wichtige Hinweise!

Seit Anfang der Woche verzeichnet die Polizei wieder vermehrt Betrugsversuche über Telefon.

Die unbekannten Täter kontaktieren die betroffenen Personen meist über Telefon und geben an, dass sie Geld im Rahmen eines Gewinnspiels gewonnen hätten. Als Entschädigung für die Zustellung des Gewinnes werden die Personen aufgefordert eine Vorleistung in einer bestimmten Höhe zu zahlen oder käuflich Wertgutscheine zu erwerben. Die Codes der Wertgutscheine sollen anschließend bei einem erneuten Telefon übermittelt werden.

Die Polizei Northeim warnt ausdrücklich vor dieser Betrugsart und gibt folgende Hinweise:

Zunächst sollten Sie prüfen, ob Sie überhaupt an diesem Gewinnspiel teilgenommen haben. Ist dies nicht der Fall, ist es unwahrscheinlich, dass Sie etwas gewonnen haben. Für angebliche Gewinne muss man nichts bezahlen! Forderungen vor der Gewinnauszahlung nach angeblichen Steuerzahlungen, Notar- oder Überführungsgebühren sind unseriös. Wer bezahlt, verliert sein Geld, ohne einen Gewinn zu erhalten. Auch auf Forderungen für die Gewinnauszahlung Wertgutscheine oder Guthabenkarten zu erwerben und deren Code telefonisch zu übermitteln, sollten Sie nicht eingehen. mil










13.12.2023 • 15:28 Uhr

Aktion vor Ausländerbehörde - Polizeieinsatz im Neuen Rathaus in Göttingen

Etwa 15 bis 20 Personen haben am Mittwochmorgen (13.12.23) im Flur vor der Ausländerbehörde der Stadt Göttingen am Hiroshimaplatz u. a. Tischtennisbälle verteilt und Bänder über den Gang gespannt. Eine Blockade der Räumlichkeiten im eigentlichen Sinne fand nicht statt. Die Aktion löste einen Polizeieinsatz aus.

An der Außenfassade des Neuen Rathauses wurde zudem ein Banner mit der Aufschrift "Ausländerbehörde abschaffen - Bleiberecht für alle" aufgehängt. Mit Eintreffen der ersten Funkstreifenwagen verflüchtigten sich die Demonstrierenden vom Ort. Zu Zwischenfällen kam es nicht.

Fassade von Außenstelle des
Landkreises Göttingen
n der Nacht beschmiert

In der Nacht zu Mittwoch (13.12.23) haben Unbekannte zudem die Fassade einer Außenstelle des Landkreises Göttingen in der Carl-Zeiss-Straße an mehreren Stellen mit roter Farbe beschmiert. Die festgestellten Parolen beziehen sich inhaltlich u. a. auch auf die Ausländerbehörde. Die Höhe des verursachten Sachschadens ist noch offen. Das Staatsschutzkommissariat ermittelt. jk










13.12.2023 • 15:25 Uhr

Neue Härte in Hildesheim - Jugendlicher nach Handtaschenraub von mutigen Zeugen verfolgt und gestellt - Gericht verhängt Untersuchungshaft

Ein 16-Jähriger aus Hildesheim steht im dringenden Tatverdacht, einer älteren Frau am gestrigen Dienstagvormittag, 12.12.2023, in der Fußgängerzone die Handtasche geraubt und die Seniorin dabei leicht verletzt zu haben. Dem couragierten und schnellen Eingreifen von Zeugen
ist es zu verdanken, dass der Jugendliche nur kurz nach der Tat vorläufig festgenommen wurde. Am heutigen Mittwoch erließ das Amtsgericht Untersuchungshaft gegen den 16-Jährigen.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge war das 77-jährige Opfer in Begleitung ihres Ehemanns gegen 10:00 Uhr in der Fußgängerzone unterwegs, als sich der Beschuldigte von hinten näherte und versuchte, der Frau die über der Schulter getragene Handtasche zu entreißen. Diese hielt ihr Eigentum jedoch fest und rief um Hilfe. Der Tatverdächtige zerrte sodann dermaßen fest am Trageriemen der Tasche, bis dieser riss und die Frau dabei zu Boden fiel. Anschließend ergriff
der 16-Jährige mit dem Raubgut die Flucht.

Mehrere Zeugen, die auf die Hilferufe bzw. die Tat aufmerksam wurden, nahmen die Verfolgung des Jugendlichen auf, der aus der Fußgängerzone über den Andreasplatz durch die Andreas-Passage in die Schuhstraße rannte. Hier wurde der 16-Jährige von einem weiteren Zeugen, der den Flüchtigen in der Passage bemerkte und ihm folgte, in einem Hauseingang gestellt. Die Handtasche hatte der Jugendliche noch bei sich.

Polizeikräfte nahmen den Tatverdächten vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle in die Schützenwiese. Den Rest des Tages und die Nacht verbrachte der junge Mann im Polizeigewahrsam.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim erließ das Gericht am heutigen Mittwoch Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr gegen den Jugendlichen, da dieser im Verdacht steht, auch für weitere ähnlich gelagerte Straftaten verantwortlich zu sein.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Die 77-Jährige hat Ihre Handtasche, aus der nichts fehlte, zurückerhalten. jpm











13.12.2023 • 15:19 Uhr

In Northeimum 13.30 Uhr passiert: Rechts vor links missachtet und nach Kollision abgehauen

Ein 46-jähriger Mann aus Northeim befuhr am Dienstagmittag die Teichstraße in Richtung Bahnhofstraße in Northeim und wollte folglich nach rechts in die Bahnhofstraße abbiegen. Eine von links kommende bislang unbekannte fahrzeugführende Person missachtete die an der Örtlichkeit herrschende Rechts-vor-Links-Regelung, sodass es im weiteren Verlauf zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen kam. Der unbekannte Fahrzeugführende setzte jedoch seine Fahrt fort, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

Der 46-jährige Fahrzeugführer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursachenden geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil












13.12.2023 • 15:17 Uhr

René Kopka (SPD): „Die Einführung der pauschalen Beihilfe in Niedersachsen schafft Wahlfreiheit zwischen privater und gesetzlicher Krankheitsvorsorge für Beamtinnen und Beamte in Niedersachsen“

Mit den Stimmen der Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen hat der Niedersächsische Landtag im Dezember-Plenum die Einführung einer pauschalen Beihilfe beschlossen. Mit der pauschalen Beihilfe wird vom Dienstherrn ein monatlicher Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag einer freiwillig gesetzlichen oder privaten Krankheitskostenvollversicherung gezahlt.

Der SPD-Finanzpolitiker René Kopka, der das Gesetz für seine Fraktion während der Beratungen begleitet hat, freut sich sehr über den sozialpolitischen Meilenstein für die niedersächsischen Beamtinnen und Beamte: „Der Beschluss für eine pauschale Beihilfe ist ein Erfolg, der echte Wahlfreiheit, Gerechtigkeit und Solidarität fördert. Aktuell ist es für Beamtinnen und Beamte zwar theoretisch möglich, sich gesetzlich zu versichern. Allerdings müssen sie dies komplett selbst finanzieren, was die die Option meist unattraktiv macht. Das wird mit dem Gesetz jetzt verändert.“

Die Änderung betrifft nicht nur die Beamtinnen und Beamten selbst, sondern auch deren Familien: „Sie profitieren von mehr Wahlfreiheit, da aktuell jedes Familienmitglied einzeln privat versichert werden muss, was vor allem kinderreiche Familien finanziell belastet“, erklärt Kopka.

Für die bereits im Landesdienst stehenden Beamtinnen und Beamte wird ab dem 1. Februar 2024 eine einmalige Wahlmöglichkeit eröffnet. Der Antrag ist bei der für die Festsetzung der Beihilfe zuständigen Stelle innerhalb von einem Jahr zu stellen. Darüber hinaus wird für Personen, die neu in den Landesdienst eintreten und bisher gesetzlich krankenversichert waren, mit dem Inkrafttreten des Gesetzes eine Möglichkeit geschaffen, in ihrer Krankenversicherung zu bleiben.

Der Landtagsabgeordnete hebt die Wichtigkeit des Themas für viele Menschen im Land hervor: „In meinem Wahlkreisbüro erreichten mich während der Ausschussberatungen vielfältige Anfragen zum Gesetz, unter anderem von Referendarinnen und Referendaren. Die positiven Reaktionen von Beamtinnen und Beamten zeigen, dass überall dort, wo die pauschale Beihilfe schon eingeführt wurde, die Attraktivität der Beamtenlaufbahn steigt, vor allem auch für die Nachwuchskräfte. Zugleich wirken wir mit dem Gesetz dem Fachkräftemangel in unserem Land entgegen.“

„Die neue Regelung entlastet insbesondere Beamtinnen und Beamte mit Behinderung oder Vorerkrankungen spürbar. Bisher mussten sie alle Risikozuschläge der privaten Krankenversicherung selbst tragen. Die nun vorgesehene Einführung der pauschalen Beihilfe wird hier dringende Verbesserungen bringen, da 50 Prozent der monatlichen Aufwendungen als neue, pauschalierte Form der Beihilfe vom Dienstherrn gezahlt werden wird“, hebt Kopka hervor.

„Mit diesem Gesetz setzen wir einen wichtigen Punkt des rot-grünen Koalitionsvertrages um, der eine Gerechtigkeitslücke beseitigt und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärken wird“, so Kopkas abschließendes Fazit. red










13.12.2023 • 15:13 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 51. Kalenderwoche 2023

In der Woche vom 18.12.2023 bis 24.12.2023 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen.
Montag 18.12.2023, Raum: Northeim / Moringen
Dienstag 19.12.2023, Raum: Hardegsen / Uslar
Mittwoch 20.12.2023, Raum: Kalefeld / Bad Gandersheim
Donnerstag 21.12.2023, Raum: Nörten-Hardenberg / Katlenburg-Lindau
Freitag 22.12.2023, Raum: Einbeck / Dassel

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (18.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (21.12.) im Raum Northeim und von Freitag (22.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (28.12.) im Raum Northeim eingesetzt.
Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam. lpd/ Fotos: FisWMG













12.12.2023 • 20:15 Uhr

Gerichtsklatsche für das Landwirtschaftsministerium - Verwaltungsgericht erlaubt Tiertransport nach Marokko

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin verbietet Tiertransporte in 17 Länder. Dort würden Rinder ohne Betäubung geschlachtet. Das Osnabrücker Verwaltungsgericht sagt, dazu sei das Ministerium nicht berechtigt und erlaubt einen Transport.

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte (Grüne) hat Beschwerde gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Osnabrück angekündigt, der einen Tiertransport
nach Marokko erlaubt. Sie werde den Landkreis Emsland anweisen, Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg einzulegen, sagte Staudte am Dienstag in Hannover. Die Osnabrücker Richter hatten einen aus tierschutzrechtlichen Gründen vom Landkreis Emsland gestoppten Transport von 105 Rindern nach Marokko erlaubt. Nach Angaben des OVG war am Dienstag noch keine Beschwerde eingegangen.

Die Osnabrücker Richter hätten dem Eilantrag eines Transportunternehmens stattgegeben, teilte das Gericht ebenfalls am Dienstag mit. Der hatte gegen das Verbot des Landkreises geklagt. Der Beschluss verpflichte den Landkreis, den für den 18. und 19. Dezember
geplanten Transport abzufertigen. Die Richter hätten damit auch einen Erlass des niedersächsischen Agrarministeriums vom 22. November für unwirksam erklärt, der Tiertransporte nach Marokko grundsätzlich verbiete und auf den sich der Kreis Emsland berufen habe (2 B 38/23). epd











12.12.2023 • 20:09 Uhr

Schaufenster in Hann. Münden aufgebrochen - Zwölf Günstig-Armbanduhren gestohlen

Aus einem zuvor aufgebrochenen Schaufenster haben Unbekannte in der Burgstraße in Hann. Münden (Landkreis Göttingen) in der Nacht zu Freitag (09.12.23) zwölf Armbanduhren gestohlen. Der Wert der Beute beträgt nach Aussage eines Verantwortlichen ca. 150 Euro. Hinzu kommt der verursachte Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro. Von den Tätern fehlt jede Spur. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Hann. Münden unter Telefon 05541/9510 entgegen.jk










12.12.2023 • 20:00 Uhr

Stadtrat Bad Gandersheim: 34 Tagesordnungspunkt - Etat 2024 mit Haushaltsloch von 3 Millionen Euro - 110.000 Euro für Grundschule

Mit einem ordentlichen Arbeitspension will sich der Bad Gandersheimer Stadtrat aus dem Jahr 2023 verabschieden. Dazu trifft er sich am Donnerstag, 14. Dezember 2023, zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr. Die öffentliche Zusammenkunft findet ab 18.30 Uhr im Forum der Oberschule statt. Die Tagesordnung enthält für die Bürgerinnen und Bürger eine Serie von spannenden Tagesordnungspunkten. Insgesamt sind es diesmal 34 an der Zahl. Gleich zu Beginn der Sitzung, das ist die Einwohner-Frage-Stunde, könnte es erstmals zur Sache gehen. Schriftliche Anfragen sind bereits von Peik Gottschalk und Timo Dröge schriftlich eingereicht (wir berichteten). Antworten werden von Bürgermeisterin Franziska Schwarz erwartet.

Weiteres wichtiges Thema sind die Finanzen. Das macht sich an der Beratung und Beschlussfassung über die Ein- und Ausgabenpolitik der Stadt im kommenden Jahr aus. Der Etat 2024 steht zur Debatte und Abstimmung. Er beinhaltet Zündstoff. Beispielsweise wenn es um die drastischen Erhöhungen der Kanal- und Trinkwassergebühren gehen wird. Im Finanzausschuss waren sie noch abgenickt worden. Im Verwaltungsausschuss lehnte der Unabhängige Fraktionsvorsitzende Florian Borde den Etatentwurf 2024 der Bürgermeisterin ab. Der Etat 2024 ist unausgeglichen. Er weist ein Haushaltsloch von über 3 Millionen Euro aus.

Grundschule: Drei Klassensätze
Tablets für 40.000 Euro

Einig dürften sich die Kommunalpolitiker/innen bei der finanziellen Förderung für die Grundschule sein. Hier ist die Ausagbe von 110.000 Euro in 2024 angesetzt. Für das Geld sollen neue Stühle, Tische, Schränke und Sportgeräte im Wert von 50.000 Euro angeschafft werden. Für interaktive Whiteboards (digitale Schultafeln) sind 20..000 Euro an Beschaffungskosten eingesetzt. Außerdem sollen Tablets für drei Klassen im Wert von 40.000 Euro geordert werden.

Wichtig! Zu Anfang und Ende der öffentlichen Ratssitzung haben Bürger und Bürgerinnen die Möglichkeit, Fragen an Rat und Verwaltung zu richten. red / Symbolfoto: FisWMG













12.12.2023 • 15:47 Uhr

Skulpturen Pfad: Gandersheims grünes Band wird weiter mächtig rasiert - Weg gesperrt!

Die Baumfällungen und Schnittarbeiten auf dem Skulpturenpfad in Bad Gandersheim gehen in eine weitere Woche. Zum Teil wurde das grüne Band massiv rasiert. Heute wurde erneut ein Abschnitt in Höhe des Klosters Brunshausen aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Ränder des beliebten Wanderweges sind gesäumt von gefällten (gesunden!) Bäumen (auch Birken) und meterhohen Schnittholzbergen. Die Arbeiten erledigt ein Privatunternehmen im Auftrag der Stadt Bad Gandersheim. red/Fotos: FisWMG
















12.12.2023 • 15:45 Uhr

Heute Unfall auf der A 7 mit sechs Fahrzeugen - Fünf Menschen verletzt - Fahrbahn Richtung Norden stundenlang gesperrt

Auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Hamburg kam es am Dienstagmorgen, 12.12.2023, gegen 07:20 Uhr, zwischen den Anschlussstellen Rhüden und Bockenem zu einem folgenschweren Unfall. Sechs Fahrzeuge mit insgesamt neun Insassen waren beteiligt. Fünf Personen wurden dabei verletzt, drei davon schwer. Die Nordfahrbahn war mehrere Stunden gesperrt. Da noch nicht alle Beteiligten befragt werden konnten, ist der genaue Unfallhergang bislang auch noch nicht gänzlich geklärt und bedarf weiterer Ermittlungen.

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Hildesheim befuhr ein mit einer vierköpfigen Familie besetzter VW Tiguan, an dessen Steuer die 45-jährige Mutter saß, den mittleren von drei Fahrstreifen in Richtung Norden. Der VW soll dabei von einer 30-jährigen Fahrerin eines Opfel Corsa überholt worden sein, wobei es hier vermutlich zu einer seitlichen Berührung der Fahrzeuge kam, infolge derer beide Autos nach rechts von der Fahrbahn abkamen, mutmaßlich mit der Außenschutzplanke kollidierten und zurück auf die Fahrbahn geschleudert wurden, wo sie zum Stehen kamen.

Ein 51-jähriger Fahrer eines VW Passat, der auf das Unfallgeschehen zukam,
erkannte die Situation vermutlich und bremste. Dies bemerkte eine 51-jährige
Fahrerin eines Dacia aber offenbar zu spät und fuhr auf den Passat auf.
Auch eine in den Unfall verwickelte 56-jährige Mercedes-Fahrerin schaffte es
noch zu bremsen. Einem dahinter befindlichen 45-jährigen Ford-Fahrer gelang dies indes nicht mehr. Er prallte mit seinem Focus in die C-Klasse der 56-jährigen.
Nach derzeit vorliegenden Informationen wurden die Fahrerin des Corsa, der
Fahrer des Passat und ein 5-jähriges Mädchen aus dem Tiguan schwer verletzt. Die Fahrerin des Tiguan und der Dacia-Fahrerin erlitten leichte Verletzungen. Bis
auf Letztere kamen alle Verletzten zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser.
Den Einsatzkräften boten sich beim Eintreffen an der Unfallstelle ein großes
Trümmerfeld sowie sechs kreuz und quer stehende Autos, die alle abgeschleppt
werden mussten.

Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen wird vorerst mit ca. 75.000 Euro beziffert.
Die Nordfahrbahn war im Zuge der Unfallaufnahme und der damit verbundenen Rettungsmaßnahmen sowie Bergungs- und Reinigungsarbeiten bis ca. 11:00 Uhr gesperrt. Der nachfolgende Verkehr, der sich bis zu neun Kilometern staute, wurde an der Anschlussstelle Rhüden von der Autobahn abgeleitet. In dem Stau kam es anschließend noch zu drei leichten Unfällen mit Blechschäden, die von der Polizei aufgenommen wurden.

Gegen 12:15 Uhr hatte sich auch der Stau aufgelöst. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. jpm










12.12.2023 • 13:30 Uhr

Einladung zum zweiten Bürgerfrühstück im Quartierstreff Rhumeviertel in Northeim

Bereits zum Start des Projekts im Sommer gab es ein Frühstück im Quartierstreff am Nordring 9 in Northeim. Die erste Veranstaltung im Treff legte den Grundstein für die Arbeit mit den Menschen vor Ort.

In der besinnlichen Zeit laden die Mitarbeiterinnen Anna Holland und Nicole Begunov zum „Bürgerfrühstück im Advent“ ein.
Am Dienstag, 19. Dezember um 10 Uhr starten wir in den Tag mit frischen Brötchen, heißen Getränken, Aufschnitt und weiteren Leckereien. Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil zwischen Eisenbahn und Rhume an einen Tisch, und somit näher zueinander bringen. Wir werden das letzte Halbjahr, in dem der Quartierstreff bereits genutzt wird, Revue passieren lassen und neue Ziele und Ideen für das kommende Jahr finden.

Willkommen sind alle Menschen aus dem Rhumeviertel, die sich gerne über weitere Möglichkeiten im Quartier austauschen oder auch neue Nachbarinnen und Nachbarn kennenlernen möchten.

Aufgrund der begrenzten Kapazitäten, ist eine Anmeldung erforderlich.
Bitte sprechen sie auf das Band, falls wir gerade nicht ans Telefon gehen können:
Festnetz 9968340 oder Mobil 0151-402 46 783 oder schreiben Sie uns: quartier-nom@caritas-suedniedersachsen.de










12.12.2023 • 13:27 Uhr

Fußgängerin (84) auf Zebrastreifen von einer Autofahrerin (69) halbtot gefahren

Eine 84-jährige Höxteranerin wurde auf einem Fußgängerüberweg in Höxter am Montag, 11. Dezember, angefahren und schwer verletzt. Gegen 9.40 Uhr betrat sie den Fußgängerüberweg auf der Brenkhäuser Straße. Zur gleichen Zeit fuhr eine 69-jährige Höxteranerin mit ihrem grauen Audi auf der Brenkhäuser Straße von der Nicolaistraße kommend in Fahrtrichtung Albaxer Straße. Die Fußgängerin wurde vom Auto erfasst, prallte erst auf die Motorhaube und rutschte dann auf die Fahrbahn. Die 84-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, wo sie stationär verblieb./rek










12.12.2023 • 13:24 Uhr

Goslar-Altstadt: Mülltonnen geraten in Brand

Aus bislang ungeklärter Ursache fingen am frühen Montagabend auf einem Hinterhof in der Goslarer Altstadt zwei Mülltonnen Feuer. Gegen 17.30 Uhr hatte ein aufmerksamer Passant die brennenden Mülltonnen auf einem Hinterhof in der Piepmäkerstraße entdeckt. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand umgehend und konnte so ein Übergreifen des Feuers auf ein Gebäude unterbinden.

Zur Klärung der Brandursache fragen die Ermittler der Polizei Goslar nach Beobachtungen oder Hinweisen, die mit der Entstehung des Feuers in Zusammenhang stehen könnten. Mögliche Zeugen werden gebeten, die Polizei unter (05321) 339-0 zu kontaktieren. red










12.12.2023 • 13:21 Uhr

Grün-Weißer Weihnachts- Markt in Bad Gandersheim! Samstag kommen die roten „Bad Santas“ auf ihren Motorrädern!

Am Donnerstag startet das ganze neue Feeling im Bad Gandeesheimer Cahn von Seelen Stadion. Es ist der Grün-Weiße Weihnachtsmarkt. Jeden Tag adventliche Stimmung beim GW Vereinsheim. Einer der Höhepunkte am Samstag, 16.Dezember. Dann werden auf dem Weihnachtsmarkt illustre Gäste erwartet. Es sind die „Bad Santas“. In rotweißen Kostümen kommen die Biker vorbei. Ein spektakulärer Auftrieb steht im Stadion zu erwarten. Den Event gilt es sich vorzumerken! red












12.12.2023 • 13:08 Uhr

In Bad Gandersheim: 50-Jährige nach Diebstahltour im Schuh-Center und bei Rossmann von Polizei hochgenommen

Tatorte: Bad Gandersheim, Neue Straße 33( Schuhcenter K &K sowie Drogerie Rossmann), Tatzeitpunkt: Zeit: Montag, 11. Dezember 2023, 14:10 Uhr-- 14:25 Uhr. Eine 50-jährige Bad Gandersheimerin wurde auf frischer Tat beim Ladendiebstahl im Schuhcenter K&K angetroffen und die Polizei wurde alarmiert. Die Beamten vom Polizeikommissariat Bad Gandersheim stellten bei der Sachverhaltsaufnahme bei der nun Beschuldigten weiteres Diebesgut aus der benachbarten Drogerie Rossmann sicher, so dass nun zwei Strafverfahren wegen Ladendiebstahls gegen die 50-Jährige eingeleitet wurden.Me










12.12.2023 • 13:05 Uhr

Northeim: Radler fährt über Ampel bei Rot - Polizei sieht das und veranlasst danach eine Blutprobe

Tatort: Northeim, Göttinger Straße, Tatzeitpunkt: Montag, 11. Dezember 2023, 12.32 Uhr.
Am Montagmittag wurde die Polizei auf einen Fahrradfahrer aufmerksam, welcher die Ampelkreuzung Sollingtor/ Göttinger Straße bei rot anzeigender Lichtzeichenanlage überquerte.
Im Rahmen der Kontrolle konnten erhebliche körperliche Auffälligkeiten bei dem 64-jährigen Fahrzeugführer aus Northeim festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest zeigte eine Alkoholbeeinflussung von knapp einer Promille.
Dem betrunkenen Fahrzeugführer wurde folglich eine Blutentnahme entnommen und die Weiterfahrt untersagt.
Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. mil










12.12.2023 • 13:03 Uhr

Fachkräfteoffensive Kita – Ausbildung gemeinsam gut gestalten - Arbeitstreffen „Herbst-Dialog Kita im Landkreis Northeim“ in der BBS Einbeck

Was kann gegen die akute Personalnot in Kitas getan werden? Mit dieser Frage beschäftigte sich am 15. November 2023 das zweite Arbeitstreffen der Kitas im Landkreis Northeim, zu dem die Berufsbildenden Schulen Einbeck und der Landkreis Northeim nach Einbeck eingeladen hatten. Schwerpunkt des „Herbst-Dialogs Kita im Landkreis Northeim“ war das Thema Fachkräfteoffensive Kita – Ausbildung gemeinsam gut gestalten.

Mit dabei waren insgesamt 37 Kita-Leitungen, Erzieherinnen und Erzieher, Vertretungen der Kindertagesstättenträger, Vertreter*innen der Städte und Gemeinden, des Landkreises Northeim und der Lehrkräfte der Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz und Fachschule Sozialpädagogik sowie dem Beruflichen Gymnasium Gesundheit und Soziales (Sozialpädagogik) der BBS Einbeck. Gestartet wurde zunächst mit einem kurzen fachlichen Input in den „Herbst-Dialog Kita im Landkreis Northeim“.

Ein zentrales Thema für viele Kindertagesstätten ist der Fachkräftebedarf. Das zeigen Auszüge aus den Auswertungen der Trägerbefragung (Februar 2022) und der Befragung der Fachkräfte in den Kindertagesstätten (Frühjahr 2023) im Landkreis Northeim. Die qualifizierte Ausbildung von pädagogischen Fachkräften, der gelingende Quereinstieg in dieses Berufsfeld, die Fachkräftegewinnung sowie die Bindung der Fachkräfte sollen daher fokussiert in den Blick genommen werden, um gemeinsam weiter an Prozessverbesserungen zu arbeiten.

Lehrkräfte der BBS Einbeck stellten die aktuellen Voraussetzungen und Möglichkeiten der vielfältigen Ausbildungen vor. Daniel Vollbrecht berichtete, dass auch im kommenden Schuljahr die BBS Einbeck wieder eine Teilzeitklasse Sozialpädagogische Assistenz (Klasse 2) plane. Besonderheit dieser nach dem Niedersächsischen Kindertagesstättengesetz geförderten zweijährigen Ausbildung ist, dass die Auszubildenden wöchentlich 15 bis 20 Stunden in einer Kindertagesstätte gegen Entgelt arbeiten und einen Tag pro Woche den Berufsfachschulunterricht besuchen. Dargestellt wurde auch die neue attraktive Möglichkeit für Umschüler*innen mit Bildungsgutschein in die Klasse 1 der Ausbildung zum/zur Sozialpädagogischen Assistent*in einzusteigen, da dieser Bildungsgang seit Sommer 2023 AZAV-zertifiziert ist.

Ina Böttger berichtete über die Doppelqualifikation im Beruflichen Gymnasium zum/zur Sozialpädagogischen Assistent*in neben dem Abitur. Sabine Schleder stellte vor allem die Teilzeitausbildung zum/zur Erzieher*in vor, die ebenfalls in der Fachschule Sozialpädagogik der BBS Einbeck im August 2024 wieder angeboten werden soll. Weiter informierte Janine Schwanke, Ansprechpartnerin für den Lernort Praxis, über den Leitfaden „PrAK“ (Qualitätsmerkmale für die praktische Ausbildung in Kindertagesstätten), den das Nds. Kultusministerium als Orientierungsgrundlage herausgegeben hat.

Im Rahmen von World-Cafés diskutierten die Teilnehmenden zu den Fragestellungen: „Was sind unsere Stärken in der Ausbildung? Welche Herausforderungen beschäftigen uns am Ausbildungsort Praxis und Theorie? Wie bzw. womit gelingt es uns die Ausbildung gut zu gestalten?“ Wünsche und Vorschläge aus diesen Diskussionsworkshops werden schrittweise aufgegriffen, um Prozesse, wie beispielsweise die Verzahnung von Schule und Lernort Praxis weiter und nachhaltig zu verbessern.

Kathrin Düvel als Abteilungsleiterin und Dörte Rojahn vom Landkreis Northeim – Fachbereich Kinder und Familie – konnten abschließend mit den Teilnehmenden ein positives Fazit des „Herbst-Dialoges Kita im Landkreis Northeim“ zusammenfassen. Das nächste Arbeitstreffen soll als Frühjahrs-Dialog am 17. April 2024 stattfinden.

Für interessierte Schüler und Schülerinnen, die Fragen haben zur zweijährigen Berufsfachschule sozialpädagogische Assistenz, der zweijährigen Fachschule Sozialpädagogik (Abschluss staatlich anerkannten Erzieher bzw. staatlich anerkannte Erzieherin) oder der dreijährigen Fachschule Heilerziehungspflege, bietet die BBS Einbeck am Dienstag, den 13. Februar 2024 um 17 Uhr eine Informationsveranstaltung an. Der Informationsabend zum Beruflichen Gymnasium Gesundheit und Soziales (Sozialpädagogik) findet am 14. Februar 2024 um 17 Uhr statt. lpd

Zum Bild:
Fachlicher Austausch beim Arbeitstreffen „Herbst-Dialog Kita im Landkreis Northeim“ Foto:lpd











12.12.2023 • 12:57 Uhr

Gewerkschaft plant einstündige Mahnwache gegen unterfinanzierte Kitas

Gewerkschafter und Kita-Beschäftigte wollen am Donnerstag dieser Woche mit einer Mahnwache vor dem niedersächsischen Landtag für. eine dauerhafte Aufstockung der Haushaltsgelder für die Kindertagesstätten demonstrieren. In der Zeit von acht bis neun Uhr
wollen die Demonstrierenden mit Abgeordneten ins Gespräch kommen, wie ver.di am Dienstag mitteilte. Der Landtag wird am Donnerstag über den niedersächsischen Haushalt für 2024 abstimmen. Die Mahnwache sei bereits die neunte Aktion dieser Art. epd











12.12.2023 • 12:53 Uhr

Bundesamt veröffentlicht Karte über Radon-Belastung

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die Belastung der Bevölkerung durch das radioaktive Gas Radon ermittelt und in einer neuen Karte dokumentiert. Demnach sind die Menschen in Deutschland durchschnittlich einer Konzentration von 65 Becquerel Radon pro Kubikmeter Raumluft ausgesetzt, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Die Einheit Becquerel gibt die Anzahl der radioaktiven Zerfälle pro Sekunde an.

Radon entsteht überall in Deutschland im Erdboden. In geringen Mengen ist es in jedem Gebäude vorhanden. Erhöhte Radon-Werte stellen dem BfS zufolge jedoch ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko dar. Radon gehöre nach dem Rauchen zu den häufigsten Ursachen von Lungenkrebs.

«Es gibt keine Schwelle, unterhalb derer Radon mit Sicherheit ungefährlich ist», sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini. Wenn der gesetzliche Referenzwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter
überschritten werde, seien Maßnahmen gegen Radon angeraten. An Arbeitsplätzen seien sie sogar vorgeschrieben.

Aus der neuen Karte der Behörde könne jeder ablesen, ob der Durchschnittswert für die eigene Stadt oder Gemeinde über oder unter dem bundesweiten Mittelwert von 65 Becquerel pro Kubikmeter liege, hieß es. Die regionalen Schwankungen der Durchschnittswerte reichten
von unter 35 Becquerel pro Kubikmeter im westlichen Niedersachsen bis zu über 150 Becquerel pro Kubikmeter in vielen Mittelgebirgs- und Gebirgsregionen. epd










12.12.2023 • 12:48 Uhr

Ölfilm auf dem Bach in Bühle - Freiwillige Feuerwehr geht gegen Umweltverschmutzung vor

Die Ortsfeuerwehren Bühle, Sudheim und Northeim, wurden am Dienstag, den 12.12.2023 gegen 10:20 Uhr, zu einem Öleinsatz in Bühle alarmiert. Auf dem „Bühlsche Beek“ in Bühle hatte ein aufmerksamer Bühler Bürger einen Ölfilm auf dem Bach gesehen und die Feuerwehr über den Notruf verständigt. Die eingesetzten Feuerwehrleute legten Ölschlängel in das Wasser und streuten Bindemittel davor. Damit wurde das Öl aufgefangen und kann später wieder abgeschöpft werden und fachgerecht entsorgt werden. Um die Ursache der Verschmutzung zu festzustellen, wurden von den Feuerwehrleuten die Kanaldecken in der Straße im Ort kontrolliert. Die Feuerwehr wurde ebenfalls von der Polizei und dem Umweltschutzbeauftragten unterstützt. An dem Einsatz waren etwa 20 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Umweltschutzamt. Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim













12.12.2023 • 12:44 Uhr

Northeimer Handball Club stimmungsvoll! Weihnachtsmusik, sportliche Herausforderungen und leuchtende Kinderaugen

Am Samstagmorgen um 10 Uhr trafen sich die Kids der Minis, Maxis 2 und Maxis 1 zur großen Weihnachtsfeier gemeinsam mit Geschwisterkindern und Eltern in der Schuhwallhalle. Weder die Kids noch die Eltern wussten, was sie erwartete. Entsprechend leuchteten die Augen, als sie die Halle betraten. Jedes Kind bekam eine Laufkarte mit folgenden sechs Aufgaben:
1. Wurfgeschwindigkeitsmaschine
2. Zielwurf
3. Rollbrettparkour
4. Treppenstufen zählen
5. Luftballonparkour
6. Lustige Weihnachtsfotos

Zusätzlich gab es eine Tattoo-Station mit weihnachtlichen Motiven und eine Eltern-Challenge. Gesucht wurde das Elternteil mit dem härtesten Wurf. Musikalisch untermalt mit Weihnachtsmusik machten sich die knapp 100 Kinder daran die Aufgaben zu erfüllen. Natürlich durfte auch eine kleine Stärkung in Form von Donuts, Brezeln und natürlich viel Obst von unserem Sponsor FRUCHTHOF NORTHEIM nicht fehlen (DANKE). Um halb 12 versammelten sich alle Kinder und Eltern zum Abschluss wieder in der Halle. Die Augen wurden groß als plötzlich Balduin, das Maskotchen des HVNB mit einem Einkaufswagen voller Eis in die Halle marschierte. Als kleines Weihnachtsgeschenk verteilte Balduin zudem an alle aktiven Kinder eine Trinkflasche mit NHC-Logo von unserem Sponsor Sportteam FRECKMANN und einen großen Schoko-Weihnachtsmann von unserem Sponsor EDEKA SCHNABEL. Wir danken euch für die gelungene Überraschung!

Das Schluss-Statement eines Club-Sprechers: " Wir bedanken uns bei Allen für einen tollen Jahresabschluss und freuen uns auf weitere schöne Momente im kommenden Jahr. Voller Stolz und Freude blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr 2023 zurück. Vielen DANK an die Sponsoren Fruchthof Northeim, Sportteam Freckmann und Edeka Schnabel, die zu einem unvergesslichen Vormittag beigetragen haben. Ohne euch wäre das so nicht möglich!" red/ok











12.12.2023 • 12:40 Uhr

Gericht weist Antrag auf Geldleistungen im Illegalen Kirchenasyl zurück

Asylbewerber, die ins illegale Kirchenasyl gehen und dabei gegen eine Wohnsitzauflage verstoßen, haben nach einem Gerichtsurteil keine umfassenden Ansprüche auf existenzsichernde Geldleistungen. Dies hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in Celle in einem Eilverfahren entschieden, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Die Richter wiesen damit einen Antrag eines aus dem Irak stammenden Ehepaars zurück, das in Bremen im Kirchenasyl lebt. Der Beschluss erging bereits im August, wurde aber erst jetzt bekannt.
Das Ehepaar war aus Schweden nach Deutschland eingereist und beantragte Asyl. Die Behörden wiesen ihnen als Wohnsitz eine Einrichtung in Sachsen-Anhalt zu. Als die Asylanträge der beiden wie schon in Schweden abgelehnt wurden, zogen sie nach Bremen und nahmen dort Kirchenasyl in einer evangelischen Gemeinde in Anspruch, um ihrer geplanten Überstellung nach Schweden zu entgehen.

Zugleich beantragten sie beim zuständigen Landkreis in Sachsen-Anhalt Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, vor allem Geldleistungen für Kleidung und Lebensmittel sowie medizinische Leistungen. Der Lebensunterhalt könne nicht auf Dauer durch die Kirchengemeinde gesichert werden, hieß es. Der Landkreis lehnte dies jedoch ab. Ein Eilverfahren vor dem Sozialgericht Bremen blieb erfolglos.

Das Landessozialgericht bestätigte diese Entscheidung mit der nun bekannt gewordenen Entscheidung. Die Gewährung von Leistungen sei in diesem Fall an eine Wohnsitzauflage in Sachsen-Anhalt geknüpft. Das Ehepaar könne seinen Lebensunterhalt sichern, indem es nach
Sachsen-Anhalt zurückkehre. Dies sei nicht unzumutbar, auch wenn die Iraker fürchteten, dann nach Schweden abgeschoben zu werden. Das Paar habe lediglich Anspruch auf die Übernahme der notwendigen Reise- und Verpflegungskosten.

Es sei der Wille des Gesetzgebers, eine unerlaubte Binnenwanderung von Asylbewerbern zu verhindern, befanden die Richter. Ähnlich hatte das Landessozialgericht bereits im Fall einer guineischen Staatsangehörigen in einem Kirchenasyl in Bremen entschieden, der ein Wohnsitz im Landkreis Diepholz zugewiesen worden war.epd










12.12.2023 • 12:39 Uhr

Northeimer Handball Club: Sagenhaft, diese Powerfrauen! 1. Damen mit tollem Heimsieg zum Jahresbaschluss! Spielbericht 1.Damen: Heimerfolg zur Weihnachtspause!

Am vergangenen Samstag empfing die 1.Damen des Northeimer Handball Club zur ungewohnten Zeit den MTV Rohrsen. Das Hinspiel ging mit 21:17 verloren. Zu viele vergebene Wurfchancen waren der Grund für die Niederlage im September. Ziel: Mit einer besseren Chancenverwertung zum Heimsieg.

Das Spiel startete ausgeglichen. Bis zu 10. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen. In der Folge gewann die Heimmannschaft die Oberhand und setze sich durch die treffsicheren Außenspielerinnen Marie und Sina Barnkothe auf vier Tore ab. Trotz des guten Kreisspiels des Gegners, konnte der 4-Tore-Abstand bis zur Pause gehalten werden. In der Halbzeit fand Trainer Carsten Barnkothe klare Worte. Die Deckung musste sich stabilisieren. 15 Gegentore, von denen alleine sieben Tore über den Kreis fielen, waren zu viel.

Die Matschroute nahm sich der Mittelblock um Anna Junghans, Tanja Weitemeier und Elisa Müller zu herzen und ließ in den zweiten 30 Minuten nur einen Treffer über den Kreis zu. Insgesamt nur neun Gegentreffer in Häfte zwei sprachen für eine gute Deckungs- sowie Torwartleistung. Aus der stabilen Deckung heraus kamen die Northeimerinnen auch endlich wieder in ihr schnelles Spiel über die erste und zweite Welle. Wie auch bereits in der ersten Halbzeit zeigten sich die Barnkothe-Sisters treffsicher. Zusammen steuerten sie 15 Treffer zum Heimsieg bei. Ab der 45. Minute schwanden beim Gegner die Kräfte und die Führung konnte immer weiter ausgebaut werden. Am Ende stand ein deutlicher 32:24 Heimerfolg auf der Anzeigetafel.

Fazit: Die Northeimerinnen haben nochmal alle Kräfte gebündelt und ein tolles Heimspiel vor gefüllten Rängen in der Schuhwallhalle absolviert. Die Pause kommt trotzallem sehr gelegen. Die Akkus des überschaubaren Kaders plus Teilzeitkräfte sind leer und müssen dringend wieder aufgeladen werden. Anfang Januar startet das Team in die Vorbereitung für das Spiel am 21.01.
Es spielten: Emma und Franzi Post; Weitemeier 6, Müller 3, Knoke 1, Betke, Barnkothe M. 9, Barnkothe S. 6, Starre 2, Schütze, Freckmann 4, Junghans 1.
red/ok/Foto: NHC










12.12.2023 • 12:37 Uhr

Northeim: Radler fährt über Ampel bei Rot - Polizei sieht das und veranlasst danach eine Blutprobe

Tatort: Northeim, Göttinger Straße, Tatzeitpunkt: Montag, 11.12.2023, 12.32 Uhr.
Am Montagmittag wurde die Polizei auf einen Fahrradfahrer aufmerksam, welcher die Ampelkreuzung Sollingtor/ Göttinger Straße bei rot anzeigender Lichtzeichenanlage überquerte.
Im Rahmen der Kontrolle konnten erhebliche körperliche Auffälligkeiten bei dem 64-jährigen Fahrzeugführer aus Northeim festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest zeigte eine Alkoholbeeinflussung von knapp einer Promille.
Dem betrunkenen Fahrzeugführer wurde folglich eine Blutentnahme entnommen und die Weiterfahrt untersagt.
Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. mil










12.12.2023 • 12:36 Uhr

Erzhausen: Lichter-Zauber bei der stimmungsvollen Lichterfahrt am Samstag!

Geschmückte Traktoren, ein Unimog und jede Menge Lastwagen, dazu weihnachtliche Musik und sogar eininge Wunscherfüller:innen im #Wünschewagen: Wenn die #Lichterfahrt des Kulturvereins Erzhausen bei Einbeck am Samstag, 16. Dezember 2023, wieder durch Erzhausen und die umliegenden Ortschaften führt, wird die Dunkelheit ordentlich hell! Rund 35 Fahrzeuge werden dabei sein, die Augen kleiner und großer Zuschauer:innen zum Funkeln bringen. Los geht es um 17 Uhr in Erzhausen. Die Fahrt geht u.a. durch Bruchof, Greene, Ippensen, Garlebsen, Olxheim bis nach Kreiensen, wo die Tour für etwa eine Stunde am Weihnachtsmarkt Station macht. Die Organisatoren wollen mit dem kunterbunten Traktor-Spektakel auf unser ASB-Ehrenamtsprojekt aufmerksam machen, während der Fahrt und auf dem Weihnachtsmarkt Spenden zugunsten letzter Wünsche sammeln. Tolle Idee!










12.12.2023 • 12:29 Uhr

Anklage gegen radikale Klimakleber wegen Beschädigung des Brandenburger Tors - 115.000 Euro Schaden verursacht

Nach einer Farbattacke auf das Brandenburger Tor im September hat die Generalstaatsanwaltschaft Berlin Anklage gegen sechs radikale Klimaaktivisten der «Letzten Generation» erhoben. Sie müssten sich wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten, teilte die Anklagebehörde am
Dienstag mit. Die Kosten für die Beseitigung des durch die Aktion verursachten Schadens sollen sich auf etwa 115.000 Euro belaufen.

Eine 27 Jahre alte Aktivistin soll demnach mit nicht wasserlöslicher gelber Farbe aus einem Feuerlöscher eine Säule des Brandenburger Tors besprüht haben. Eine 34-Jährige soll Farbe auf dem Boden zwischen den Säulen verteilt haben.

nsgesamt seien 14 Verfahren gegen Tatverdächtige im Zusammenhang mit dieser Tat eingeleitet worden, hieß es. Gegen die übrigen Tatverdächtigen dauerten die Ermittlungen an, weil in sechs Verfahren noch über Beschwerden der Beschuldigten gegen Beschlagnahmungen zu entscheiden sei. epd










12.12.2023 • 12:25 Uhr

Studie: 28 Prozent der obersten Führungsebene mit Frauen besetzt

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen wächst nur langsam. Sie haben einer Studie zufolge 28 Prozent der obersten Führungspositionen inne - das entspricht einer Erhöhung um drei Prozentpunkte in knapp 20 Jahren. Da der Anteil von Frauen an allen Beschäftigten bei 44 Prozent liegt, bleibt ihre Unterrepräsentation in Führungspositionen bestehen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
(IAB) zeigt.

Auf der zweiten Führungsebene sind Frauen nach den Angaben mit 41 Prozent deutlich häufiger vertreten. Seit 2016 habe sich dieser Anteil jedoch nicht mehr erhöht. «Sowohl betriebliche Rahmenbedingungen wie die Dauer und Flexibilität von Arbeitszeiten
als auch die persönliche Lebenssituation von potenziellen Führungskräften entscheiden darüber, ob sie in Führungspositionen aufsteigen», erläuterte IAB-Forscherin Susanne Kohaut.

Die Studie beruht auf den Daten des IAB-Betriebspanels, einer repräsentativen Befragung, an der jährlich gut 15.000 Betriebe teilnehmen. epd










11.12.2023 • 19:28 Uhr

Northeimer Handball Club aktuell: Weiblich A -Team 24:21 Heimsieg gegen TuS Jahn Hollenstedt

Am Sonntag Nachmittag spielte die weibliche A-Jugend, in der Northeimer Schuhwallhalle gegen den TuS Jahn Hollenstedt. Nach einer erfolgreichen Aufräumaktion der gelungenen Weihnachtsfeier, am vorherigen Abend des NHCs, fiel der Starschuss um 15:30 Uhr. Der Anfang verlief die ersten paar Minuten recht gut. Trotz angeschlagener Truppe gelang es den Mädchen mit einem hohen Tempospiel zu starten.

Im Verlauf der ersten Halbzeit hat die Mannschaft jedoch wieder einmal lieber Pfostenball gespielt, als den Ball in das Tor zu werfen. Somit gingen wir mit einem Rückstand von zwei Toren (11:13) in die Halbzeit. Zunächst versuchten die Mädchen mit zahlreichen Versuchen Tore zu erlangen, um den Ausgleich zu ermöglichen. Leider wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Nach einiger Zeit ermöglichte zunächst Cosima Schütze einen Ausgleich, jedoch gelang es ihnen erst in der 56 Minute durch Emma Kirch und Lotte Betke in die Führung zu gehen. Auch durch eine gute Absprache in der Abwehr und mit Annika Kulze im Tor, gelang es ihnen die Führung zu halten und mit einem Endstand von 24:21 das Spiel zu gewinnen.

Einen großen Dank geht auch noch einmal an Lea Heiduck und Annika Kulze aus der weiblichen B-Jugend, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Es spielten: Merle Otto, Annika Kulze - Lotte Betke (3), Lena Kobbe (1), Lea Heiduck (3), Lena Bosse (1), Emily Pormetter, Marie Hasenjäger, Emma Kirch (2), Juliana Penner (2), Leonie Schwede, Cosima Schütze (6), Esther Sommer (5), Vanessa Sander (1)
Mit: Tanja Weitemeier und Aliyah Bodenstab











11.12.2023 • 19:12 Uhr

Gandeon Kino, die Programmvorschau: Spektakuläre Schlachtszenen ausgerechnet im besinnlichen Advent!

Es ist wieder da! Das Gandeon-Kino in Bad Gandersheim. Nach einer kurzen Pause mit heftigen Titel. Weniger besinnlich, dafür mit fürchterlichen Schlachtszenen der Film Napoleon. Schwere Kost in einer Adventszeit. Spaßig dagegen die Story über die "umlangweiligste Schule der Welt". Der Hammer weil derzeit ein echter Film-Hit die "Anatomie eines Falls". Seine Prämierungen haben einen guten Grund. Deswegen sollte man ihn unbedingt gesehen haben. Alles weitere vermittelt wie immer die hier dokumentierte Grafik. Schön die Vorschau - die eine Silvesterparty im Gandeon verspricht. Dr. Trude Poser mit Team steht bereit, um alte und neue Gäste im heimatlichen Kino gern bei Laune zu halten.

Napoleon

Das monumentale neue Filmepos von Regisseur RIDLEY SCOTT (Blade Runner, Alien) über den wechselvollen Aufstieg und Fall des ikonischen französischen Kaisers Napoleon Bonaparte, gespielt vom Oscar-Preisträger Joaquin Phoenix. - Der Film zeigt Bonapartes unerbittlichen Weg zur Macht – durch das Prisma seiner süchtig machenden, unbeständigen Beziehung zu seiner einzigen, wahren Liebe Joséphine. Präsentiert werden dabei Bonapartes visionäre militärische und politische Taktiken in einigen der dynamischsten Schlachtszenen, die je gefilmt worden sind. - Genauso kurzweilig wie kompakt (...) Scott bringt mit Joaquin Phoenix („Joker“) auch einen Napoleon ins Spiel, dessen Allmachtanspruch immer wieder irritierend gebrochen wird. Wir werden Zeuge der Lächerlichkeit des Mannes, so schreibt die HAZ.

Die unlangweiligste Schule der Welt

Schnarchalarm an der Schule? Kein Problem für Rasputin Rumpus, Inspektor der Behörde für Langeweilebekämpfung. Wo er auftaucht, wird jeder Schulalltag ein Erlebnis! Zum Glück für Maxe, Schüler an der wohl langweiligsten Schule der Welt. Als sein Direktor plant, mit einem „Regelwerk der Verbote“ auch noch die Macht über alle anderen Schulen an sich zu reißen, und dafür den Störenfried Maxe mitsamt der ganzen Klasse unter den Argusaugen ihrer Lehrerin Frau Penne auf einen Ausflug in die Pampa schickt, kommt Rumpus‘ Hilfe wie gerufen. Dank des geheimnisvollen Inspektors wird die Klassenfahrt plötzlich zum großen Abenteuer. Es bleibt wenig Zeit, den Plan zu verhindern.

Anatomie eines Falls

GOLDENE PALME in Cannes! 4 EUROPÄISCHE FILMPREISE: U.a. Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin: SANDRA HÜLLER!
Ein fesselnder, mit zahlreichen Preisen ausgezeichneter Film, der mit einem vielschichtigem Spiel aus Tatsachen, Möglichkeiten und Wahrheiten der Dynamik einer Beziehung auf den Grund geht. Es ist ein raffinierter Thriller um eine deutsche Schriftstellerin, die im Verdacht steht, ihren Mann ermordet zu haben und deren blinder Sohn als einziger Zeuge aussagen kann. - Vor einem Haus in den französischen Alpen wird eine Leiche entdeckt. Samuel scheint vom Balkon gestürzt zu sein und hat sich dabei tödlich verletzt. Als einzige Zeugen kommen sein blinder Sohn und seine Frau Sandra in Frage. War es Suizid oder Mord?












11.12.2023 • 18:50 Uhr

Northeimer Handball aktuell: Vor heimischer Kulisse gegen MTV Vorsfelde knapp verloren

Spielbericht Northeimer HC - MTV Vorsfelde:
Knappe Niederlage der ersten Herren im letzten Saisonspiel des Kalenderjahres 2023! In einem Spiel mit Höhen und Tiefen zieht man schlussendlich den Kürzeren und verliert mit 32:35 (14:17) in einer fast ausverkauften Schuhwallhalle.

Dass dieses Spiel kein leichtes werden würde, war sich das Team um Trainer Jürgen Bätjer bewusst, und mit entsprechend Engagement ging man in die Trainingswoche. In den ersten Spielminuten zeigte sich, dass der NHC sich heute besonders strecken müsste, um mit dem MTV, welcher über eine Vielzahl an Akteuren jenseits der Zwei-Meter-Größe agierte, mithalten zu können. Hannes Bransche, ehemaliger Spieler beim MTV, erzielte das 4:6 nach 10 Spielminuten, ehe Vorsfelde auf 6:12 davonziehen konnte. Zu einfach fielen in dieser Phase des Spiels die Tore des Gegners und beim NHC machte sich ein allgemeines Wurfpech breit, welches zum Glück nach gut 20 Minuten abgeschüttelt werden konnte. Der NHC kam wieder auf 14:16 heran, zur Pause hieß es 14:17.

Nach dem Seitenwechsel machte der NHC da weiter, wo er in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit begonnen hatte, Malte Wodarz erzielte sogar den 19:18 Führungstreffer für den NHC! Doch im Anschluss folgte eine weitere Schwächephase des NHC, in welcher der MTV auf 21:26 davonziehen konnte. Rick Harder, nach Krankheit in der Vorwoche nun wieder fit, erzielte das 23:27, doch diverse fragwürdige Pfiffe des unglücklich agierenden Schiedsrichtergespanns, gepaart mit einem immer stärker werdenden Vorsfelder Torhüter, verhinderten das Wunder, sodass es in den letzten Spielminuten nach einer Kampfleistung des NHC noch einmal eng wurde, der Sieg des MTV jedoch spätestens nach dem 32:35 mit noch 15 Sekunden auf der Uhr besiegelt war. Der NHC bedankt sich für die tolle Unterstützung von den Rängen!

Für den NHC spielten: Wenderoth, Wode; Pogadl 2, Heyken 6, Bransche 4, Sokhorovych 2, Lutze, Skopic, Harder 2, von Consbruch, Bode 2, Stöpler 5, Wodarz 7, Fietz 1.

Nun wird das Team noch zweimal trainieren bevor es bis zum 03.01. in die Weihnachtspause geht. Am 06. Januar geht es zum Silvestercup nach Katlenburg und am 07.01. als Demoteam zur Trainerfortbildung nach Hildesheim. Am 13. Januar 2023 findet um 18 Uhr das Ablösespiel von Glenn-Louis Eggert gegen den HSC Coburg aus der 2. Bundesliga statt. Am Freitag den 19.01. kommt es dann um 20:00 Uhr zum DERBY Rückspiel gegen den TV Jahn Duderstadt in der S-Arena in Göttingen - der online Ticketvorverkauf startet bereits am 13. Dezember 2023. Foto: Spieker Fotografie!










11.12.2023 • 18:43 Uhr

Northeimer Handball Club: Kantersieg des 2. Herrenteams am Weihnachtsspieltag


Am großen Weihnachtsspieltag in der Schuhwallhölle empfing die 2. Herren des NHC die zweite Garde des HSV Warberg-Lelm. Nachdem die 1. Herren im selben Duell in der letzten Woche sicher gewinnen konnte und der Heimspieltag bereits zwei Siegen aus zwei Spielen hervorgebracht hatte, war das Ziel, einen weiteren Heimsieg zum Jahresende eintüten.

Mit dieser Einstellung eröffneten die Jungs, die ersatzweise von Yannis Pätz gecoacht wurden, gleich mit einem 3:0 nach 90 Sekunden. Eine kurze Schwächephase ließ den Gegner nach vier Minuten ausgleichen, worauf der NHC aber mit einen glatten 10:0-Lauf antwortete. So wurde der Gast nach 15 Minuten beim Spielstand von 13:3 zum Legen der ersten grünen Karte gezwungen. Eine grandiose Defensivleistung und Tempospiel wurden den Zuschauern geboten, die die Leistung im Gegenzug mit einer tollen Stimmung honorierten. Im Timeout wurde bereits ein wenig durchrotiert, sodass jeder Spieler bereits früh Spielanteile sammeln konnte. Bis zur Halbzeit wurde der Spielstand auf 25:13 ausgebaut.

Für die zweite Halbzeit wurden sich dann gleich zwei Zielen gesetzt: Mindestens 50 Tore und maximal 20 Gegentore! Optimistisch, aber nicht unmöglich. Angeführt von Kapitän Willem Baumbach und dem trickreichen Karl Hofmann standen bereits nach 40 Minuten 35 Tore auf der Habenseite. So konnte weiter fröhlich rotiert werden. Tor Nummer 40 fiel nach 45 Minuten, nach 50 Minuten folgte Tor Nummer 46. Es war also nur eine Frage der Zeit, die 50 zu knacken. Es gelang Timm Ottleben in der 55. Minute!
Aufgrund einer kleinen Abwehrschwäche wurde das zweite Ziel - nur 20 Gegentore -zwar verfehlt, das änderte aber nichts am großen Jubel des letztlich 53:25-Erfolges. Damit beendet die 2. Herren das Jahr 2023 auf Tabellenplatz 2 und hofft auf mehr im nächsten Jahr.

Anschließend gab es noch eine nette Gesangseinlage auf der großen NHC-Weihnachtsfeier, wobei jeder seinen Spaß hatte.

Für die 2. Herren spielten:
M. Crazius, T. Crazius - J. Wilken (6), Hofmann (10), Loch, Wolf (1), Fröchtenicht (2), Johannes, Ottleben (5), Ramazani (4), Burandt (5), Straße (2), Tydecks (6), Baumbach (12).

red/ Foto: ok











11.12.2023 • 18:22 Uhr

Gedenken an Max Grossmann

Der Kreisfußballverband Northeim-Einbeck trauert um sein ältestes Ehrenmitglied. Im Alter von 89 Jahren verstarb Max Großmann in Lüneburg, wo er seit ca. zehn Jahren in der Nähe seiner Tochter Franziska (einer Ärztin) seinen Lebensabend verbrachte. Die längste Zeit seines Lebens war Max Grossmann in Kreiensen sesshaft. Für den Kreisfußballverband war er als Vorsitzender des Kreisjugendgerichtes ab 1989 bis zu dessen Zusammenlegung mit dem Seniorensportgerichtim Amt, übernahm dann den Vorsitz im zusammengelegten Kreissportgericht für zwei Legislaturperioden von 1997 bis 2003. Max Grossmann blieb lange Zeit als Beisitzer im KSG weiter in Funktion tätig bei seinem Nachfolger Manfred Peschke. Zusätzlich wirkte er als Rechtsreferent lange Zeit ab 1991 als Beisitzer im Kreisjugendausschuss

Für sein ehrenamtliches beispielhaftes Wirken für den Fußballsport erhielt er alle Ehrungen des Fußballkreises und wurde zum Ende seiner Tätigkeit zum Ehrenmitglied ernannt.
Gerhard Haupt
-Ehrenvorsitzender NFV-Kreis Northeim-Einbeck-










11.12.2023 • 18:14 Uhr

Rückbau der LaGa geht weiter: Ampelpfosten an den Haken genommen

Die Rückbauten im Zusammenhang mit der Abwicklung der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim gehen stetig weiter. Heute war ein Bautrupp an der Kreuzung Dehneweg, Braunschweigerstraße/Spange B64 im Einsatz. Ein Kran nahm die losgeschraubten Masten der Lichtzeichenanlage an den Haken. Es war von Anfang an geplant und realisiert, dass die Ampelkreuzung nur für die Phase der Landesgartenschau Bestand haben sollte. Deswegen nun die endgültige Beseitigung der sichtbaren Element. Die unterirdisch verlegte Kabellogistik wird dem Vernehmen nach nicht "herausoperiert". red/ Fotos: FisWMG














11.12.2023 • 17:52 Uhr

Stress vor Katholikentag: Vorsitzender des Trägervereins geht im Streit - Kritik als Belastung empfunden

Der ehemalige Erfurter Oberbürgermeister Manfred Ruge tritt von seinem Amt als Vorsitzender des Trägervereins des 103.Deutschen Katholikentags zurück. Wie die Geschäftsstelle des Katholikentags am Montag in Erfurt mitteilte, endet Ruges Mitgliedschaft im Verein bereits am Mittwoch.

Der 78-Jährige hatte in den vergangenen Tagen in Medienberichten seine Rücktrittsabsichten unter anderem mit der mangelnden Berücksichtigung ostdeutscher Interessen in der Programmgestaltung des Christentreffens begründet. Ruge hatte demnach wiederholt
kritisiert, dass der vom 29. Mai bis 2. Juni 2024 in Erfurt geplante Katholikentag den deutschen Osten, die Ökumene und die Erfahrungen der Wendezeit zu wenig repräsentiere. Dabei sei seine Kritik zunehmend als Belastung empfunden worden, bedauerte Ruge. epd










11.12.2023 • 17:44 Uhr

Soziale Arbeit: Einzigartiger Studiengang startet in Göttingen

Am Gesundheitscampus Göttingen startet zum Sommersemester 2024 der bundesweit einzigartige Masterstudiengang «Gesundheit und Innovation in der Sozialen Arbeit». Im Fokus stehe der gesellschaftliche Umbruch durch Globalisierung, Klimawandel und
technologischen Fortschritt, teilte die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst mit. Der Gesundheitscampus Göttingen ist eine Gemeinschaftsinitiative der Hochschule und der Universitätsmedizin Göttingen.

Der Studiengang richtet sich an Absolventen und Berufstätige aus dem Bereich der Sozialen Arbeit. Ziel ist es den Angaben zufolge, den Erfordernissen des Marktes an eine neue Generation von Fach- und Führungskräften im Bereich der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit gerecht zu werden.

Die Studierenden sollten lernen, den komplexen gesellschaftlichen Wandel tiefgreifend zu verstehen. Das neue Angebot biete zudem die Möglichkeit, sich intensiv mit aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich der Sozialen Arbeit auseinanderzusetzen.

«Mit dem Master qualifizieren sich die Studierenden für eine berufliche und wissenschaftliche Tätigkeit in den Bereichen Gesundheit, Innovation und Forschung der Sozialen Arbeit», sagte die Göttinger Sozialwissenschaftlerin Melanie Misamer. Der Fokus liege dabei «explizit auf Innovation». Durch die enge Anbindung an die Universitätsmedizin hätten die Studierenden die Möglichkeit, sich direkt mit Experten aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Gesundheitswissenschaften und anderen relevanten Disziplinen auszutauschen. epd












11.12.2023 • 16:05 Uhr

Einbeck: Polizei verzeichnet mehrere Einbrüche am Wochenende - Zeugenaufruf

Tatorte: Einbeck, Trojestraße/ Molderamweg/ Am Jägerstuhl, Tatzeitraum: Freitag, 08. Dezember 2023 bis Sonntag, 10.Dezember 2023:

Mindestens eine bislang unbekannte Person verschaffte sich vermutlich in der Nacht von Freitag auf Samstag Zugang zu mehreren Einfamilienhäusern. Hierbei wurden hinter dem Haus gelegene Zugangsmöglichkeiten (Terassentür/ Wintergartentür) aufgehebelt und in dem Objekt nach Bargeld und Wertgegenständen gesucht. Der entstandene Sachschaden überwiegt in den meisten Fällen den Wert des erlangten Diebesgut.

Einbeck, Trojestraße/ Schotteliusstraße, Sonntag, 10.12.2023 - Montag, 11.12.2023

Am Montagmorgen gingen bei der Polizei erneut mehrere Meldungen bzgl. begangener Einbrüche im Stadtgebiet Einbeck ein. Eine bislang unbekannte Person verschaffte sich in der Nacht von Sonntag auf Montag durch Aufhebeln einer nicht direkt einsehbaren Zugangstür (Terrassentür/ Kellertür) Zugang zu den Einfamilienhäusern. Die Objekte wurden sowohl nach Bargeld als auch nach Wertgegenständen durchsucht. Auch in diesen Fällen überwiegt der verursachte Sachschaden den Wert des erlangten Diebesgutes.

Genaue Schadenssummen können bislang nicht beziffert werden, befinden sich jedoch mindestens im vierstelligen Bereich.

Ein möglicher Tatzusammenhang ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen zu Personen und/oder Fahrzeugen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil











11.12.2023 • 15:58 Uhr

Klimaschutzminister Meyer: „Niedersachsen erfüllt die internationalen Klimaziele" - ovelle des Niedersächsischen Klimaschutzgesetzes im Landtag verabschiedet

Niedersachsen verschärft seinen Kampf gegen die Klimakrise. Der Entwurf des Klimaschutzgesetzes der Fraktionen von SPD und Grünen stand am (heutigen) Montag zur abschließenden Beschlussfassung im niedersächsischen Landtag. „Mit der Novelle des Gesetzes reduzieren wir das verfügbare CO2-Budget noch einmal deutlich, ermöglichen mehr Wind- und Solarenergie und erfüllen die internationalen Klimaziele. Niedersachsen wird damit zum Energiewende- und Klimaschutzvorreiter in Deutschland", so Klimaschutzminister Christian Meyer.

„Wir beschleunigen das Tempo beim Klimaschutz durch einen neuen Vorrang auch für Klimaanpassungsmaßnahmen wie den Deichbau und durch beschleunigte Genehmigungen für die Energiewende und Transformation. Es ist ein Gesetz des Ermöglichens und Machens. Und wir stärken die Kommunen durch eine dauerhafte und stabile Finanzierung für die kommunale Wärmeplanung sowie die Erstellung und Umsetzung von Klimaschutzkonzepten und bei der Einwerbung von Fördermitteln."

Wesentliche Eckpunkte der
Novelle des Klimaschutzgesetzes

Niedersachsen setzt sich ambitionierte Ziele, um den notwendigen Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise zu leisten:

Niedersachsen ist als Agrarland und mit seiner langen Küstenlinie Hauptbetroffener mit Dürren, Hitze, Meeresspiegelanstieg durch die menschengemachte Klimakrise. Bereits jetzt ist die Temperatur in Niedersachsen um mehr als 1,7 Grad gestiegen und die Zahl der Hitzetage sowie der Wassermangel nehmen zu. Noch nie seit Aufzeichnung der Wetterdaten war es weltweit - und in Niedersachsen - so heiß wie 2023. Die Klimaziele werden gemäß dem Pariser Weltklimaabkommen mit der Novelle daher angehoben und der Minderungspfad verkürzt. Niedersachsen wird als Land der Erneuerbaren Energien und des grünen Wasserstoffs fünf Jahre früher klimaneutral als der Bund.

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen des Landes um 75 Prozent verringert werden, bis 2035 um 90 Prozent und im Jahr 2040 soll Treibhausgasneutralität erreicht werden.
Für den Bereich der Landesverwaltung gilt ein Reduktionspfad von 80 Prozent bis 2030 und Treibhausgasneutralität im Jahr 2035. Das Land ist also Vorbild.
Für ein besseres Erreichen der Klimaziele werden in der Klimaschutzstrategie jährliche Zwischen- und Sektorziele aufgenommen.

Für den für Niedersachsen so zentralen Bereich der kohlenstoffreichen Böden werden erstmals konkrete Minderungsziele festgelegt - und zwar: die Minderung der jährlichen Treibhausgasemissionen aus kohlenstoffreichen Böden bis zum Jahr 2030 um 1,65 Millionen Tonnen bezogen auf die Emissionen aus kohlenstoffreichen Böden im Vergleichsjahr 2020.
Weil wir trotz aller Anstrengungen im Klimaschutz schon jetzt die Folgen nicht mehr aufhalten können, wird auch der immer wichtigere Bereich der Klimafolgenanpassung wie Deicherhöhungen und Schutz vor Starkregenereignissen als Zielsetzung aufgenommen.
Kommunaler Klimaschutz ist Pflichtaufgabe und wird vom Land dauerhaft finanziert:

Mit der Novelle werden die Anforderungen an kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen durch das Land finanziell und organisatorisch besser unterstützt und gestärkt: Die bereits bestehenden Pflichtaufgaben werden erweitert um die Vorgabe für alle Landkreise und kreisfreien Städte, ein Klimaschutzmanagement einzuführen und damit auch eine Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen organisatorisch zu gewährleisten.
Klimaschutz ist in Niedersachsen damit kommunale Pflichtaufgabe und wird vom Land auch dauerhaft finanziell unterstützt:

Ab 1.1.2024 finanziert das Land mit insgesamt 11,7 Millionen Euro pro Jahr die kommunale Wärmeplanung und das Erstellen von Klimaschutzkonzepten in den Kommunen.
Damit werden ab 1.1.2024 dauerhaft mindestens zwei Stellen pro Landkreis und kreisfreier Stadt für Klimaschutz vom Land finanziert.

Ab 1.1.2026 stellt das Land pro Jahr zusätzlich 2,02 Millionen Euro für ein Klimaschutzmanagement und 1,94 Millionen Euro für die Erstellung von Entsiegelungskatastern bereit.










11.12.2023 • 14:43 Uhr

Sorgentelefone für Landwirte sind in den Wintermonaten gefragt

Landwirtschaftliche Sorgentelefone sind zurzeit wichtige Ansprechpartner für Landwirte und ihre Familien mit wirtschaftlichen oder andere Problemen. Die Beraterinnen und Berater
an den drei Standorten Barendorf, Oesede und Rastede erlebten gerade in den trüben Wintermonaten und rund um die Feiertage, wenn bei Familienzusammenkünften Konflikte hochkochten, einen großen Zuspruch, teilte das niedersächsische Landvolk am Montag in Hannover mit.

«Nach wie vor prägt die meist enge Verbindung von Betrieb und Familie die Lebenssituation auf den landwirtschaftlichen Betrieben», sagte Dörte Stellmacher, Geschäftsführerin der Landwirtschaftlichen Sorgentelefone und Familienberatung in Barendorf bei Lüneburg. Für
viele Familien stelle die ungeklärte Frage, ob und wie der Betrieb weitergeführt werde, eine erhebliche und teils existenzielle Herausforderung dar. Zudem verschärften rechtliche und bürokratische Anforderungen die Arbeitsbelastung auf den Höfen. epd










11.12.2023 • 14:40 Uhr

Auseinandersetzungen in Asel - Tatverdächtiger nach Schussabgabe festgenommen

Nach vorangegangenen Streitigkeiten in einem Hildesheimer Club kam es am frühen Sonntagmorgen (10.12.2023) in Asel zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren
Personen, bei denen zwei Männer verletzt wurden (wir berichteten).

In einem aktuellen Statement von Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim von heute heißt es weiter: Intensive Ermittlungen erhärteten den Verdacht gegen einen 24-jährigen Hildesheimer, im Rahmen der gewaltsamen Tätlichkeiten mit einer scharfen Waffe Schüsse auf ein Auto abgegeben zu haben, in dem mehrere Menschen saßen. Wie schon berichtet, wurde dabei ein 26-jähriger Insasse mutmaßlich durch umherfliegende Scherben einer zerstörten Fahrzeugscheibe leicht verletzt.

Darüber hinaus steht der junge Mann im Verdacht, einen 40-Jährigen, der zum Umfeld der beiden Verletzten gehört, vermutlich mit derselben Waffe bedroht zu haben. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem Tatverdächtigen führten zu einem raschen Erfolg. Der 24-Jährige wurde in einem Hildesheimer Hotel ausfindig gemacht, wo ihn Spezialkräfte in der Nacht zu Montag, 11.12.2023, um 00:45 Uhr festnahmen.

Die Tatwaffe wurde bislang nicht gefunden. Der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim prüft derzeit die Voraussetzungen für einen Untersuchungshaftbefehl.

Die Ermittlungen wegen versuchtem Totschlag, gefährlicher Körperverletzung und
Bedrohung dauern an. jpm










11.12.2023 • 14:34 Uhr

Gesund zu Hause“ – Fortsetzung der Digitalen Themenreihe für Eltern mit Säuglingen und Kleinstkindern - Vorträge informieren über das „Mysterium Babyschlaf“ und über Signale des Babys

Der Landkreis Northeim informiert in der digitalen Themenreihe „Gesund zu Hause“ über unterschiedliche Themen, die Familien mit Säuglingen und Kleinstkindern besonders beschäftigen. Am Dienstag (12.12.) wird die Reihe mit dem Vortrag „Mysterium Babyschlaf“ fortgesetzt. Der letzte Vortrag der Reihe hat am Donnerstag (14.12.) das Thema: „Signale des Babys: Was will mein Baby mir eigentlich sagen!“

Interessierte können bequem von zu Hause aus digital an den Vorträgen teilnehmen. Nähere Informationen zum Inhalt der Veranstaltungen sind auf der Homepage des Landkreises Northeim zu finden, unter www.landkreis-northeim.de/gesundzuhause.
Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt über die E-Mail-Adresse munger@landkreis-northeim.de. Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Eltern einen Einladungslink. Die Vorträge werden über den Videokonferenzdienst Zoom durchgeführt.

Der Vortrag am Dienstag, den 12. Dezember 2023, informiert in der Zeit von 10 bis 11.30 Uhr über das Thema „Mysterium Babyschlaf“.
Wenn Babys nicht recht in den Schlaf finden, machen sich Eltern oft Gedanken darüber, warum das so ist. Ein Babyschlafcoach informiert darüber, wie die Kleinen mit einer liebevollen Begleitung der Eltern in den Schlaf finden. Neben vielen Hintergrundinformationen zum Thema Schlafen werden zudem Tipps und Tricks verraten, wie Eltern dabei auch auf ihre eigenen Bedürfnisse achten können.

Die letzte Veranstaltung der Reihe beschäftigt sich am Donnerstag, den 14. Dezember in der Zeit von 10 bis 12 Uhr mit dem Thema: „Signale des Babys: Was will mein Baby mir eigentlich sagen!“
Bei diesem Vortrag können Eltern erfahren, was uns Babys in den ersten Monaten mit ihren Verhaltens- und Körpersignalen mitteilen. Wie zeigt mir mein Baby, dass es sich gestresst und unwohl fühlt und zu Kontakt und Interaktion mit den Eltern bereit ist? Was können Mütter oder Väter tun, um diese Körperbotschaften des Kindes besser zu verstehen und angemessen zu beantworten? lpd











11.12.2023 • 12:48 Uhr

Einbecker Weihnachtsmarkt: Leuchtendes Automobil und Schienbeinschützer aus Bambus

Mit einem leuchtenden Auto Punktes in diesen Tagen der Weihnachtsmarkt in der Bierstadt Einbeck. Das Lichter-Gefährt ist eine kleine Ansage an das automobile Museum PS Speicher. Zu den weiteren Besonderheiten des Marktes gehören eine "Eisbahn". Folkloristische Exponate werden an einem Verkaufsstand angeboten. Dort entdeckten wir Nina aus Bad Gandersheim. Sie engagiert sich für Produkte aus Sambia. Dazu gehören beispielsweise interessante Bambus Schienbeinschoner. Ein klimafreundliche und damit nachhaltiges Produkt. Alles entspringt einer kooperativen Vision von einem "Fairen Fußball für alle" des Projekts "ZamBam Sports". Das Herumstöbern an Ninas Stand auf dem Einbecker Stand ist eine wunderbare Entdeckungstour. Ansonsten bietet der Einbecker Weihnachtsmarkt Bekanntes, Nettes und Traditionelles. Prost Punsch! red/ Fotos: FisWMG














11.12.2023 • 12:20 Uhr

Experten zerreißen umstrittenes Namensrechts-Reform der Ampel-Regierung

Die von der Ampel-Koalition auf den Weg gebrachte Liberalisierung des Namensrechts stößt bei Sachverständigen überwiegend auf Kritik. In der Bundestagsanhörung am Montag in Berlin
erklärten Juristinnen und Juristen übereinstimmend, zwar hätten Ehepaare und deren Kinder künftig mehr Wahlmöglichkeiten. Doch werde die Reform das Namensrecht noch komplizierter statt, wie angekündigt, einfacher machen.

Die von der Unionsfraktion benannte Juristin Christiane von Bary von der Ludwig-Maximilians-Universität München erklärte, der Entwurf von Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) mache «die Regelungen komplizierter und umfangreicher als je zuvor.» Ähnlich äußerten sich
auch die von den Ampel-Fraktionen benannten Sachverständigen, wie etwa der Jurist Anatol Dutta, ebenfalls von der Münchner Ludwigs-Maximilians-Universität. Dutta sagte, Buschmanns Entwurf sei eine «herbe Enttäuschung». Gute Vorschläge zur Vereinfachung habe die Koalition ignoriert.

Kernstück des Gesetzentwurfs von Justizminister Buschmann ist die Einführung echter Doppelnamen für Familien. Ehepaare sollen künftig einen gemeinsamen Doppelnamen tragen und ihn auch ihren Kindern geben können. Die Neuregelung soll auch für bereits verheiratete Paare gelten sowie für unverheiratete Paare und deren jeweilige Kinder. Damit keine Namensketten entstehen, darf es immer nur zwei Namensbestandteile geben. epd










11.12.2023 • 12:14 Uhr

Atomkraftwerk Grohnde wird endgültig zurückgebaut - Das dauert bis 2037!

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz hat als zuständige atomrechtliche Genehmigungsbehörde die 1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für das Atomkraftwerk Grohnde erteilt. Einen entsprechenden Bescheid hat die Betreiberin Preussen Elektra nach umgehender Prüfung jetzt erhalten. „Atomkraft ist in Deutschland Geschichte. Der Beginn der Stilllegung und des Rückbaus des am 31.12.2021 abgeschalteten Atomkraftwerks in Grohnde ist ein wichtiger Meilenstein für Niedersachsen. Wir setzen damit den vor zwölf Jahren beschlossenen Atomausstieg konsequent um und sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit für den Rückbau", so Umweltminister Christian Meyer.

Die Betreiberin Preussen Elektra hatte auf der Grundlage des Atomausstiegs bereits am 26.10.2017 die erste von zwei Genehmigungen für die Stilllegung und den Abbau des Atomkraftwerks beantragt. Nach sechs Jahren Prüfung hat das Umweltministerium nun die einzelnen Verfahrensschritte zum sorgfältigen und sicheren Rückbau des Atomkraftwerks genehmigt. Seit seiner Abschaltung am 31. Dezember 2021 befindet sich das Atomkraftwerk im sogenannten Nachbetrieb. In diesem wurden die Voraussetzungen für den Rückbau der Anlage geschaffen, das heißt unter anderem der primäre Kühlkreislauf dekontaminiert, nicht mehr benötigte Systeme und Komponenten außer Betrieb genommen sowie die personelle Organisation angepasst.

„Das AKW Grohnde wird nie wieder in Betrieb gehen und jetzt Stück für Stück zurückgebaut. Atomkraft ist teuer, wird nicht gebraucht und die Atommüllfrage ist ungeklärt wie wir in Niedersachsen zu gut wissen", wehrt Umweltminister Meyer Forderungen aus Bayern nach einer schon technisch nicht möglichen Wiederinbetriebnahme ab. „Mit dem bereits erfolgten Abbau und der Dekontamination des primären Kühlkreislaufs zum Schutz der Beschäftigten ist auch praktisch und rechtlich die Stilllegung unwiderruflich. Eine Rückkehr zur Atomkraft wäre unverantwortlich und teuer." red/Foto: FisWMG










11.12.2023 • 12:08 Uhr

Weniger Bock auf freiwillige Spenden - Bereitschaft geht zurück

Der Deutsche Spendenrat erwartet in diesem Jahr ein niedrigeres Spendenaufkommen als in den beiden Vorjahren. Die Deutschen hätten in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 3,2
Milliarden Euro gespendet, rund 600 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum, erklärte der Geschäftsführer des Spendenrates, Martin Wulff, am Montag in Berlin bei der Vorstellung der GfK-Erhebung «Bilanz des Helfens - Trends und Prognosen».

Die Einnahmen seien vor allem in der Not- und Katastrophenhilfe zurückgegangen. Diese waren in den beiden Vorjahren nach dem Ahrtal-Hochwasser (2021) und dem Beginn des Ukraine-Krieges (2022) stark gestiegen.

Für das Gesamtjahr rechnet der Spendenrat mit einem Spendenvolumen von rund fünf Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr wurden laut Spendenrat knapp 5,7 Milliarden Euro gespendet.

Die «Bilanz des Helfens - Trends und Prognosen» wird von dem
Marktforschungsunternehmen Consumer Panel Germany GfK GmbH im Auftrag
des Spendenrats erstellt. Die Expertise verschlingt dem Vernehmen nach einen sechsstellige Summe.red










11.12.2023 • 12:02 Uhr

Gruppe LIBERAL UND KLAR in neuer Besetzung: Margharet Feldgiebel startet mit der Ratsarbeit

Die Wochen der Vakanz sind überstanden: Margharet Feldgiebel, die bei der Kommunalwahl im Jahr 2021 als Parteiunabhängige auf der Liste der FDP kandidierte, unterstützt ab sofort die Stadtratsgruppe von LIBERAL UND KLAR. In der jüngsten Ratssitzung wurde das Ausscheiden von Marlies Grascha nun offiziell festgestellt; die Verpflichtung von Frau Feldgiebel Feldgiebels als Nachrückerin erfolgt voraussichtlich nach deren Rückkehr von einer Auslandsreise.

Erforderlich wurde der Wechsel in der kleinen, aber ausgesprochen aktiven Einbecker Oppositionsgruppe durch den mit persönlichen Gründen erklärten Rückzug von Marlies Grascha aus der örtlichen Stadtratsarbeit. Auf der FDP-Liste zieht durch den zeitgleichen Verzicht – ebenfalls aus persönlichen Gründen – der regulären Nachrückerin Dr. Marion Villmar-Doebeling nun Margharet Feldgiebel in den Rat ein.

Die 56-Jährige stammt gebürtig aus Neapel und kam der Liebe wegen nach Einbeck. Sie engagiert sich bereits seit vielen Jahren hier vor Ort und meldet sich immer wieder auch zu komplexen Themen zu Wort - zuletzt u.a. in der Bürgerinitiative zur Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung in der Tiedexer Straße. Auch im kulturellen Bereich engagiert sich Margharet Feldgiebel mit Herz und Leidenschaft: So war sie beispielsweise Blaudruckbotschafterin Einbecks anlässlich des entsprechenden Themenjahres.

Der neuen Ratsfrau ist es wichtig, dass die Bevölkerung die Intention für ihr kommunalpolitisches Engagement kennt: „Während meines Jurastudiums in Köln habe ich viel auf Messen gedolmetscht. Dabei habe ich sehr viele Verhandlungen begleitet und konnte damals lernen, dass diejenigen Personen sehr erfolgreich waren, die gemeinsam mit ihren Geschäftspartnern arbeiteten und nicht auf ihren einseitigen Erfolg bedacht waren. In meiner beruflichen Laufbahn habe ich Organisationen weiterentwickelt, indem wir Ausschau gehalten haben nach Best-Practice-Beispielen. Best-Practice bedeutet, die zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal zu nutzen. Das ist mehr als nur ein Arbeitskreis! Mein Ziel ist es, gemeinsam mit den engagierten Personen vor Ort Positives für Einbeck zu bewegen. In der hoch verschuldeten Haushaltssituation unserer Stadt ist es aus meiner Sicht wichtig, Einsparpotenziale zu identifizieren, um u.a. die sozialen, kulturellen und sportlichen Angebote dauerhaft sicherzustellen.“

Im Rahmen ihres bisherigen ehrenamtlichen Engagements hat Margharet Feldgiebel bereits häufiger auch an Rats- und Ausschusssitzungen teilgenommen und wird diese Erfahrungen in die Zusammenarbeit innerhalb der Ratsgruppe mit einbringen. Einbecks FDP-Vorsitzender Dr. Hartwig Lorenz und der LIBERAL UND KLAR-Gruppensprecher und Fraktionsvorsitzende Alexander Kloss (parteilos) freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit mit Margharet Feldgiebel in Partei und Fraktion. red











11.12.2023 • 11:54 Uhr

26-Jähriger kommt bei Holzarbeiten im Raum Bad Lauterberg ums Leben - Unglücksursache nicht geklärt

Bei privaten Holzarbeiten ist am Samstag (09.12.23) gegen 12.00 Uhr in der Nähe von Bad Lauterberg (Landkreis Göttingen) ein 26 Jahre alter Mann aus dem Altkreis Osterode tödlich verletzt worden. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch nicht geklärt.

Ersten Ermittlungen zufolge, war der 26-Jährige zusammen mit einem 54 Jahre alten anderen Mann in einem abschüssigen Waldstück im Bereich Liethberg mit Holzarbeiten beschäftigt, als plötzlich aus noch ungeklärter Ursache ein dickerer Baumstamm ins Rutschen geriet und den jungen Mann unter sich begrub. Ein Rettungswagen transportierte den Schwerstverletzten in eine Klinik nach Herzberg. Hier erlag der 26-Jährige wenig später seinen Verletzungen.

Der 54-Jährige und ein weiterer Zeuge mussten seelsorgerisch betreut werden. Am Unglücksort waren die Feuerwehr Bad Lauterberg, ein Rettungs - und ein Notarztwagen des ASB Barbis, die Geländerettung des DRK sowie auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen dauern an.jk











11.12.2023 • 11:45 Uhr

Zulassungsstellen im Landkreis Northeim bleiben am Mittwoch, 13. Dezember 2023 geschlossen - Führerscheinstelle ist regulär geöffnet

Die Zulassungsstellen im Landkreis Northeim bleiben am Mittwoch, 13. Dezember 2023 geschlossen. Die Führerscheinstelle hat dagegen regulär geöffnet.

Hintergrund ist, dass im Zuständigkeitsbereich der Zulassungsstellen des Landkreises Northeim die Online-Funktionen für die Wunschkennzeichenreservierung sowie die KfZ-Zulassung (ikfz) aktuell nicht zur Verfügung stehen. Diese Problematik hat sich durch einen Fachverfahrenswechsel ergeben, welcher zu Herausforderungen bei der Datenübernahme aus dem vorherigen Zulassungsprogramm geführt hat.

Um diese datenbankbasierten Defizite auszugleichen, arbeiten die Mitarbeitenden bereits seit geraumer Zeit mit Hochdruck an der Nacherfassung von Datensätzen. Ziel ist es, zu Beginn des kommenden Jahres die Online-Funktionen für die Wunschkennzeichenreservierung sowie für die Fahrzeugzulassung wieder anbieten zu können. Um dies zu gewährleisten, werden die Mitarbeitenden der Zulassungsstellen am 13. Dezember die Datennacherfassung noch einmal intensiv vorantreiben. Die Zulassungsstellen bleiben daher an diesem Tag für den Publikumsverkehr geschlossen.

Eine Wunschkennzeichenreservierung bzw. Zulassung von Fahrzeugen ist selbstverständlich auch ohne Online-Funktion möglich. Für eine Wunschkennzeichenreservierung können Bürgerinnen und Bürger sich per E-Mail an zulassungsstelle@landkreis-northeim.de oder per Telefon unter 05551 708-529 melden, für die Zulassung von Fahrzeugen wird darum gebeten, die jeweils zuständige Zulassungsstelle zu kontaktieren. Die regulären Öffnungszeiten der Zulassungsstellen sind unter landkreis-northeim.de/zulassungsstellen_kontakt zu finden. lpd











11.12.2023 • 10:47 Uhr

Nörten-Hardenberg: Mutiger 70-Jähriger verscheucht um Mitternacht Einbrecher

Tatort: Nörten-Hardenberg, Schlossblick, Tatzeitpunkt: Sonntag, 10.12.2023, 00.43 Uhr: Eine bislang unbekannte Person betrat am Sonntag gegen 00.43 Uhr das nicht umfriedete Grundstück eines 70-jährigen Mannes aus Nörten-Hardenberg und versuchte mittels unbekannten Hebelwerkzeuges die Tür der vor Ort befindlichen Gartenlaube aufzubrechen.

Der 70-jährige Geschädigte bemerkte den Einbruchsversuch und verließ schließlich sein Haus in Richtung Gartenbereich, um den wahrgenommenen Geräuschen nachzugehen.

Die bislang unbekannte Person wurde auf den Geschädigten aufmerksam und ergriff umgehend die Flucht. Zur Erlangung von Diebesgut kam es nicht. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 700 Euro geschätzt.

Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem oben genannten Tatzeitraum beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil











11.12.2023 • 10:32 Uhr

Northeimer Handball Club: 2.Damen: Mit einem verdienten Sieg mit 38:28 in die Weihnachtspause

Im letzten Spiel des Jahres ging es für uns gegen die Damen von der SV Schedetal Volkmarshausen 2 um die zwei Punkte. Trotz nicht optimaler, personaler Vorraussetzungen starteten wir konzentriert in die Partie und konnten uns bis zur 11. Minute bereits mit fünf Toren absetzen. Den Ball ließen wir gut laufen, sodass wir uns aussichtsreiche Wurfmöglichkeiten erarbeiteten und von jeder Position den Ball einnetzen konnten. Somit gingen wir mit einem Stand von 19:13 in die Halbzeitpause. Der Angriff lief auch in Halbzeit zwei ordentlich, sodass am Ende 39 Tore auf der Habenseite zu verbuchen waren. In der Abwehr gab es die ein oder anderen Unstimmigkeiten, aufgrund ungewohnter Konstellationen, nichtsdestotrotz war der Sieg im ganzen Spiel nicht gefährdet. Auch aufgrund guter Torhüterleistungen, die gerade einmal 2 von 8 Siebenmeterduellen nicht für sich entscheiden konnten. So konnten wir mit zwei Punkten das Handballjahr 2023 beenden.

Nun heißt es Pause, bevor es am 20. Januar 2024 mit einem Heimspiel gegen die MTV Braunschweig 2 mit der Rückrunde weitergeht. Vielen Dank nochmal an Esther Sommer und Lena Kobbe für die tatkräftige Unterstützung!
Es spielten Bergolte und Lüer im Tor, Klie (8/4), Meyer Chantal (7), Sommer M. (7), Meyer Chiara (4), Meyer P. (4), Sommer E. (4), Kobbe (2), Bierbaum (1), Weißmann (1), Pielmann.
red/ok/ Foto: ok










11.12.2023 • 10:31 Uhr

Ukraine-Krieg ohne Ende? Baerbock: Einfrieren des Krieges würde Putin nutzen

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) dringt auf eine ungebrochene Unterstützung der Ukraine im Krieg mit Russland. Russland kämpfe für eine Weltordnung der imperialen
Gewalt, «in der internationales Recht nichts, die Macht des Stärkeren dagegen alles und die Bereitschaft zum eklatanten Regelbruch ein strategischer Vorteil ist», schrieb Baerbock in einem Gastbeitrag für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Montag) und fragte: «Wo wären
wir, wenn sich dieses Prinzip der absoluten Ruchlosigkeit durchsetzen würde?»

«Wir unterstützen die Ukraine nicht nur aus Loyalität zu einem Freund. Wir unterstützen sie, damit sie ihre Menschen aus der Hölle befreit», meint die deutsche Außenministerin. Die Hilfe liege im deutschen Sicherheitsinteresse: «Es waren die mutigen Männer und Frauen in der Ukraine, die verhindert haben, dass der Krieg auf andere europäische Länder wie Moldau übergreift.»

Ein sogenanntes Einfrieren des Krieges würde laut Baerbock bedeuten, die Ukraine ihrer Souveränität und Identität zu berauben.

«Und es hieße, dass die russische Bedrohung für Europas Sicherheit fortbestünde. Es wäre die strategische Gelegenheit für Putin, seine militärische Schlagkraft wiederherzustellen und früher oder später noch härter vorzugehen, im Zweifel auch über die Ukraine hinaus», warnte sie. epd










11.12.2023 • 10:30 Uhr

Aufgeklärte Verkehrsunfallflucht in Alfeld: Lauten Knall nicht gehört und Schaden übersehen!

Am 10.12.2023, gegen 16:15 Uhr, kam es auf dem Parkplatz "Altes Schwimmbad", in der Winzenburger Straße / Südwall in Alfeld (Landkreis Hildesheim) zu einem
Verkehrsunfall. Eine 85-jährige Alfelderin parkte mit ihrem Pkw (VW Fox) aus
einer Parklücke rückwärts aus und kollidierte mit einem hinter hier geparkten Pkw (VW Crafter) von der Johanniter Unfall-Hilfe. Eine Zeugin, die durch den lauten Knall auf den Unfall aufmerksam wurde, habe nachfolgend beobachten können, wie die Beifahrerin ausgestiegen sei und den geparkten Transporter betrachtet hätte. Danach sei die Beifahrerin wieder eingestiegen und der VW Fox habe den Unfallort verlassen. Die Zeugin merkte sich das Kennzeichen und gab den
Sachverhalt der Polizei bekannt. Die 85-jährige Unfallverursacherin wurde später
an ihrer Wohnanschrift aufgesucht und mit dem Vorwurf des Unerlaubten Entfernens
vom Unfallort konfrontiert. Sie gab an, dass sie nichts gehört und keine Beschädigung an dem Transporter habe feststellen können und sich somit keiner Schuld bewusst sei.
Der Gesamtschaden an beiden Pkw wird vorläufig auf 1.200 Euro geschätzt. red/neu










11.12.2023 • 10:29 Uhr

Northeimer Handball Club: Männliches B-Team mit neuen T-Shirts! Danke „Barbersshop Lorenz“

Die männliche D-Jugend des Northeimer Handball Clubs sagt in einem Pressestatement “Danke an den “Barbershop Lorenz” mit Geschäftsführer Eduard Lorenz, dem Barber unseres Vertrauens. Eduard unterstützte uns zum wiederholten Male und stattete die komplette mD-Jugend mit einem Satz neuer T-Shirts aus. Das ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. Umso mehr freuen wir uns, dass sich Eduard erneut für unsere Kids und ihr Hobby engagiert.
Die männliche D-Jugend vom Northeimer HC sagt: “Vielen lieben Dank, Eduard 1-2-3-NHC”. Fotos: NHC.










11.12.2023 • 10:29 Uhr

Noch eine Lichterfahrt im Landkreis Northeim: Am 16.Dezember in Hillerse

Ein weiteres Mal dürfen sich die Menschen im Landkreis Northeim auf eine abenteuerliche Lichterfahrt von Treckern freuen. Landwirte organisieren sie am 26.Dezember in Hillerse. Sie versprechen ein sehenswertes Spektakel. Zuschauer sind willkommen. red










11.12.2023 • 10:28 Uhr

Northeim, Wolfshof: Unbekannte Person entwendet Baumschnittmotorsäge

Tatort:,Northeim, Wolfshof, Tatzeitpunkt: Freitag, 08.12.2023 14 Uhr bis 15 Uhr:
Am Freitagnachmittag wurde der tatbetroffene Pkw einer Landschaftspflegefirma aus Northeim zur Durchführung entsprechender Arbeiten an der Straße "Wolfshof" in Northeim geparkt. In dem Zeitraum zwischen 14 Uhr und 15 Uhr entwendete eine bislang unbekannte Person die auf der Ladefläche unter einem Planverdeck gelagerte Baumschnittmotorsäge. Anschließend entfernte sich die unbekannte Person unentdeckt. Das entwendete Diebesgut wird auf ca. 500 Euro geschätzt.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










11.12.2023 • 10:26 Uhr

Ein Viertel der Nutzer stößt im Internet auf Hatespeech - Erstmals Hass-Beiträge erfasst!

Beim Surfen auf Webseiten und in sozialen Netzwerken ist im ersten Quartal dieses Jahres gut ein Viertel der Internetnutzer (27 Prozent) in Deutschland auf Hatespeech gestoßen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, wurden damit rund 15,8 Millionen Bundesbürger im Alter von 16 bis 74 Jahren mit feindseligen und erniedrigenden Beiträgen konfrontiert - unabhängig davon, ob diese Botschaften gegen die eigene Person oder andere gerichtet waren. Die Statistikbehörde hat 2023 erstmals Daten zu diesem Thema erfragt.

Jüngere Internetnutzerinnen und -nutzer nahmen demnach häufiger Hatespeech im Netz wahr als ältere: So beobachteten mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Nutzer im Alter von 16 bis 44 Jahren Hatespeech-Beiträge. In der Altersgruppe von 45 bis 64 Jahren stieß dagegen lediglich ein Fünftel (20 Prozent) auf Hassrede im Netz. In der Altersgruppe von 65 bis 74 Jahren lag der Anteil bei etwa einem Siebtel (14 Prozent).

79 Prozent der Internetnutzenden, die Hatespeech wahrgenommen haben, gaben an, dass die Angriffe aufgrund politischer oder gesellschaftlicher Ansichten erfolgten. 58 Prozent beobachteten Angriffe wegen der ethnischen Herkunft beziehungsweise rassistische Äußerungen.

54 Prozent nahmen Angriffe wegen der sexuellen Orientierung von Personen wahr. Darüber hinaus wurde Hassrede auch der Religion oder Weltanschauung (47 Prozent), dem biologischen Geschlecht (38 Prozent) oder einer Behinderung (23 Prozent) zugeordnet. Mehrfachnennungen waren dabei möglich. epd










11.12.2023 • 10:24 Uhr

Northeim: Aufschließen funktionierte nicht, dann einfach mal Glastür eingetreten

Tatort: Northeim, Ostpreußenstraßen, Tatzeit: Sonntag, 10.12.2023, 00.26 Uhr: In der Nacht des 2. Advent konnte ein 32-jähriger Northeimer es nicht erwarten nach Hause zu kommen.

Der laut Zeugen stark alkoholisierte 32-jährige Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Ostpreußenstraße versuchte gegen 00.26 Uhr mit seinem Schlüssel die Hauseingangstür des MFH zu öffnen. Als ihm dies nicht gelang trat er aus bislang unbekannten Gründen den Glaseinsatz der Tür ein.

Auf das Klirren wurden mehrere Bewohner aufmerksam, welche schließlich den Nachbarn in seinem Rausch antrafen und ihn vorsorglich in seine Wohnung begleiteten. Der verursachte Schaden wird auf ca. 500,00 Euro geschätzt. Der 32-jährige Mann muss sich laut Polizei nun wegen Sachbeschädigung verantworten. mil










10.12.2023 • 21:00 Uhr

Polizeikommissariat Rinteln unter neuer Leitung: Kommissariatsleiterin Melanie Meinke offiziell in neues Amt eingeführt

Am 1. Oktober 2023 hat Melanie Meinke die Amtsgeschäfte als Leiterin des Polizeikommissariats Rinteln übernommen. Gut zwei Monate später, am 8. Dezember 2023, wurde die Erste Polizeihauptkommissarin nun auch offiziell in ihr neues Amt eingeführt.

Insgesamt folgten rund 50 Gäste der Einladung von Polizeipräsidentin Tanja Wulff-Bruhn in den Veranstaltungssaal des Hotels Stadt Kassel in Rinteln, um Melanie Meinke offiziell willkommen zu heißen und ihr gute Wünsche für ihr neues Amt mit auf den Weg zu geben.

"Ich freue mich sehr, Frau Meinke in ihrem neuen Amt begrüßen zu dürfen. Mit ihrer verantwortungsvollen und positiven Persönlichkeit und ihrem Talent, sich schnell und umfassend in neue Aufgabenbereiche einzuarbeiten, hat sie bewiesen, dass sie dieser Herausforderung gewachsen ist. Ich bin mir sicher, dass sie die Rintelner Dienststelle weiter auf Erfolgskurs halten, die gelungene Arbeit ihres Vorgängers nahtlos fortsetzen und hochmotiviert für die Sicherheit der Bevölkerung eintreten wird", betonte Tanja Wulff-Bruhn anlässlich der Amtseinführung.

"Am 01.10.2003 begann mein Weg bei der Polizei Niedersachsen. Ich habe seitdem diverse Tätigkeitsbereiche kennengelernt und konnte vielfältige Aufgaben - insbesondere innerhalb der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg - wahrnehmen. Ich freue mich sehr darüber, dass ich genau zwanzig Jahre später, zum 01. Oktober dieses Jahres, die Dienststellenleitung in Rinteln übernehmen durfte. In den zurückliegenden Wochen und Monaten konnte ich die Kolleginnen und Kollegen der Dienststelle, die neuen Aufgaben und bereits einige Netzwerkpartnerinnen und -partner kennenlernen. Ich werde die guten Kontakte weiter intensivieren, um die bedeutenden und umfangreichen polizeilichen Aufgabenbereiche mitzugestalten."

Vor 20 Jahren trat die Schaumburgerin in den Dienst der niedersächsischen Polizei. Nachdem sie zunächst unterschiedliche Verwendungen im Einsatz- und Streifendienst und im Ermittlungsdienst sowie im Stab der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg wahrnahm, war sie anschließend sechs Jahre lang für die Personalangelegenheiten der Inspektion verantwortlich. Danach leitete sie 15 Monate lang den Ermittlungsdienst des PK Bad Nenndorf. Bevor sie jüngst die Kommissariatsleitung in Rinteln übernahm, führte sie neun Monate als Leiterin Einsatz den gesamten Einsatzbereich der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg.










10.12.2023 • 20:51 Uhr

Katholische Kirchengemeinde: "Totgesagte leben noch!" - Gestern Vorabendmesse! Heute Adventscafé

Neues und Aktuelles von der katholischen St. Mariä Himmelfahrt Gemeinde in Bad Gandersheim. Dazu gilt es zu vermelden: Die heilige Messe in der katholischen Kirche wurde am gestrigen Samstag als Vorabendmesse gefeiert. Die Sonntagsmesse fand in Lamspringe statt (wir berichteten).

Am heutigen 2. Advents hat ein schöner Adventscafé im Haus St. Michael mit über 40 Personen stattgefunden. Auf Initiative des Fördervereins und der Gandersheimer Vertreter des Kirchenvorstands trafen sich Jung und Alt zu einem gelungenen Adventsnachmittag. Nicht nur die von den Ministranten gebackenen schmackhaften Plätzchen, sondern auch die von Heidi Drewes (Foto) vorgetragenen Gedichte und Geschichten erfreuten die Anwesenden. Alle waren begeistert, dass es nach der Corona- Krise auch in der Bad Gandersheimer Kirche wieder aufwärts geht und freuen sich auf Kommendes. red












10.12.2023 • 20:16 Uhr

50 Minuten nach Mitternacht: Schlangenlinie mit dem Fahrrad auf der ganzen Straßenbreite

Am Sonntagmorgen, gegen 00:50 Uhr fiel einer Funkstreifenbesatzung ein Radfahrer auf der Breiten Straße in Goslar auf, welcher die gesamte Fahrbahn benötigte um in Schlangenlinien voranzukommen. Das berichtet soeben die Polizei in Goslar. Eine anschließende Kontrolle durch die Beamten ergab ergab, dass der 44-jährige Goslarer unter Alkoholeinfluss stand. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,05 Promille.

Eine Blutprobe wurde entnommen und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. red










10.12.2023 • 20:09 Uhr

Northeim blüht auf: Schöner "Ausblick am Wieter Turm" ist jetzt gestartet!

Northeim hat einen Leerstand beseitigt. Dem einige Zeit leergestandnen Gastrobetrieb am Wieter Turm in Northeim haben die mutigen Unternehmer Marcus Renziehausen und Philipp Gärtner neues Leben gegeben. "Ausblick am Wieterturm" heißt ihr neues Eventlocal für private Feierlichkeiten, Partys und Firmenfeten. Nach intensiver Vorbereitung ist das neue Lokal für Bedarfsgastronomie am Wochenende der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Allseits war Anerkennung für ein gelungenes Werk zu hören gewesen. Man muss es gesehen und erlebt haben!
Kontakt:
www.ausblick-am-wieterturm.de










10.12.2023 • 19:52 Uhr

Betrunkener Audi-Fahrer (38) rauscht auf Panda: 37-Jährige musste schwerverletzt in Klinikum

Am Sonntag, 10.Dezember 2023, gegen 00.12 Uhr, folgte der 38-jährige Audi-Fahrer auf der Kreisstraße 46 von Holzminden kommend der 37-jährigen Panda-Fahrerin. Nachdem die Einmündung Höhe Lüchtringen (Landkreis Höxter) passiert wurde, beschleunigte der Audi und fuhr auf. Beim Audi-Fahrer wurde Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Es wurde eine Blutprobe entnommen und Führerschein sichergestellt. Die Panda-Fahrerin wurde verletzt ins Krankenhaus Höxter gebracht, wo sie stationär verblieb. Es entstand Sachschaden in Höhe von 6500,- Euro. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. /TT











10.12.2023 • 16:31 Uhr

"Das ist ja nur noch Krise!" - Katholische Kirche sonntags dicht! Tannenbaumplantage geschlossen!

Erst standen die Protagonisten vor den verschlossen Türen der katholischen Kirche in Bad Gandersheim. Als sie später zum Tannenbaum schlagen in die Eggers-Plantage bei Beulshausen fuhren gab es für die Gruppe den nächste Schock. In diesem Jahr kein Weihnachtsbaumverkauf, stand da an dem vergitterten Plantagentor. "Das ist doch nur noch eine einzige Krise hier in der Region", erregte sich der Familienvater mit seinen beiden Kids. Es sei einfach nur traurig, "wie das alles hier den Bach runter geht", so seine Enttäuschung in Worte gefasst.

Tatsächlich ist es richtig: Die katholische Kirche in Bad Gandersheim zieht sich offiziellen Angaben immer mehr zurück. Die Sonntagsgottesdienste sind reduziert worden. Sie finden jetzt nur noch im Wechsel in Lamspringe und Bad Gandersheim statt. Die Reduzierung hat mit fehlenden Personal zu tun, heißt es beim Bistum in Hildesheim. Eine kleine Lösung sei ein Transfer zwischen den Orten. Dafür müsse man sich allerdings anmelden. Ein Bad Gandersheimer Unternehmer teilte die neuerliche Fehlentwicklung: "Alles was dieser Stadt an Besucherfrequenzen verliert - auch in einer Kirchengemeinde - schadet Bad Gandersheim!"

Und zum Thema "Tannenbaumplantage" war zu erfahren: Es seien persönliche Gründe, warum die Plantage geschlossen bleibt. red/ Fotos: FisWMG










10.12.2023 • 16:17 Uhr

Clan-Kriminalität: Eskalation zwischen zwei Gruppen eskaliert in Schießerei - Hubschrauber eingesetzt - Zwei Personen verletzt

In der Nacht zu Sonntag (10.12.2023) soll es in einem Club in der Hildesheimer Innenstadt zu
Streitigkeiten zwischen Angehörigen von zwei Personengruppen gekommen sein, die später in der Ortschaft Asel (Landkreis Hildesheim) in tätlichen Auseinandersetzungen mündeten. Dabei sollen auch Schüsse gefallen sein. Zwei Männer wurden verletzt. Das erklären soeben Polizei und Staatsanwaltschaft in einem gemeinsamen Statement. Darin wird weiter ausgeführt:

Nach ersten Erkenntnissen sei ein 26-Jähriger nach den Meinungsverschiedenheiten in dem Club von Bekannten gegen 04:00 Uhr mit einem Pkw nach Asel gebracht und dort abgesetzt worden. Kurz darauf soll der 26-Jährige von mehreren Männern attackiert und dabei u.a. mit Schlägen und Tritten traktiert worden sein. Bei den Angreifern soll es sich um Angehörige der Gruppe gehandelt haben, mit denen es zuvor Streit in dem Club gegeben habe.

Als die Bekannten des 26-Jährigen den Angriff auf ihn mitbekommen haben, hätten sie sich mit dem Auto zum Ort des Geschehens begeben, wo es zu Angriffen auf das Fahrzeug gekommen sei. Dabei sollen auch Schüsse gefallen sein. Ein Fahrzeuginsasse, ebenfalls 26 Jahre alt, wurde dabei mutmaßlich durch umherfliegende Scherben einer zerstörten Fahrzeugscheibe verletzt.

Das Auto entfernte sich daraufhin in Richtung Hildesheim und einer der Insassen alarmierte die Polizei. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in Asel flüchteten die Angreifer mit einem dunklen Pkw in unbekannte Richtung. Eine Fahndung, auch unter Hinzuziehung eines Polizeihubschraubers, verlief erfolglos.

Die beiden 26-Jährigen wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die genauen Hintergründe und Geschehnisse in dem Club und später in Asel sind Gegenstand der seit den frühen Morgenstunden andauernden und noch am Anfang stehenden Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei. jpm










10.12.2023 • 13:04 Uhr

KreisSportBund Northeim/Einbeck: Vereinsvorstände aufgepasst - Vier Vereine müssen nach Revision nachzahlen!

KreisSportBund Northeim/Einbeck: Vereinsvorstände aufgepasst

(KSB-pt) Alle vier bis fünf Jahre findet durch den LandesSportBund Niedersachsen eine Revision des gesamten Geschäftsbetriebes der größten Personenvereinigung im Kreis statt. Vor Ort in den Räumen des KreisSportBundes Northeim-Einbeck und in der Auswertung dann in Hannover. Wie bei früheren Besuchen des Revisors aus Hannover gab es außer einigen buchungstechnischen Hinweisen nichts zu bemängeln. Petra Heidelberg-Heise als Geschäftsführerin sowie Heinz Schwingel als Schatzmeister haben wieder einmal höchst anerkennenswerte Arbeit geleistet. Heinz Schwingel als „Herr der Zahlen“ seit Jahrzehnten dabei im löblichen Ehrenamt.

Eine Sache gab allerdings zu denken, und deshalb bittet der Vorstand des KreisSportBundes Northeim/Einbeck wieder einmal um erhöhte Aufmerksamkeit bei der Beantragung und Weiterleitung genehmigter Übungsleitergelder. Diese müssen ausnahmslos per nachweisbarer Banküberweisung an die Übungsleiter ausgezahlt werden. Vier Vereine des Kreisgebietes sind dieser Vorschrift nicht nachgekommen und müssen nun einen vierstelligen Betrag an den LandesSportBund Niedersachsen zurückzahlen.

Es genügt nicht, dass unter Umständen Übungsleiter und/oder Übungsleiterinnen die ihnen zustehende Summe ihrem Verein per mündlicher Zusage oder Quittung zukommen lassen wollen. Wer so vorgehen möchte, muss das überwiesende Geld an den Verein als Spende zurücküberweisen. Das hat zudem den Vorteil, den Betrag nach der Spendenbescheinigung des Vereins bei der Einkommensteuer absetzen zu können.

Diese Vereinsüberprüfungen will der LandesSportBund an die KreisSportBünde nach und nach übertragen und hat den KSB Northeim/Einbeck gebeten, jährlich Stichproben bei ungefähr 15 Prozent der Vereine vorzunehmen, die Übungsleiterunterstützung erhalten haben. Das wird geschehen, daher der Hinweis an die Vereinsvorstände des Kreisgebietes, die Vorschriften penibel einzuhalten, um Schäden an der Vereinskasse zu vermeiden. red











10.12.2023 • 12:35 Uhr

Im Glaubenzentrum 2023: Erst der andere Weihnachtsgottesdienst - Danach Punsch, Feuerschein und Kekse im Zelt

Alle klassischen Erwartungen wurden getrübt: Statt eines Jesus-Kindes in der Krippe war das ein schmutziges Baugerüst aufgebaut. Links und rechts einer schwarzen Wand auf der Bühne zwei riesige Bildschirme. Außerdem ein beleuchteter Davidstern. Minimalistisches Bühnenbild für ein Theaterstück beim Weihnachtsgottesdienst am gestrigen Abend im Glaubenszenrum in Bad Gandersheim.

Die Hauptakteure zwei zunächst gefrustete Menschen. Ein bärtiger Hausmeister, der mit Selbstmordgedanken kämpft. Eine bebrillte Lehrerin, die von den beiden bösen Söhnen des Hausmeisters gefoppt wird. Die Lebensszenen erscheinen hoffnungslos. Dann die Wende. Ein Chor mit weiß gekleideten Sängerinnen und Sängern (Schulklasse der Lehrerin) stimmt fröhlich christliche Lieder an. Die beiden Jungs haben sich von der guten Lehrerin motivieren lassen, den Chor zu moderieren. Eine in viele Lichter gezauberte Band musiziert dazu christliche Lieder und Melodien. Der Hausmeister schöpft wieder Lebensmut.

Die in beeindruckender Weise gespielte Lehrerin interpretiert zur Erklärung der Wende zum Guten die Bibelbotschaft von der positiven Hoffnung durch Gottes Wort und Wirken. Das soll rüberkommen an diesem Abend. Die Erweckungshalle ist wohl mit 800 Menschen bestens gefüllt. Viele Familien mit kleinen und kleinsten Kindern sind gekommen. Sprecher des Glaubenszentrums hatten ihn ihren Reden/Predigten auf die guten Botschaften an diesem Abend eingestimmt. Informativ auch Köhlers Erklärungen zur Bedeutung des Glaubenszentrum (feiert bald 50. Geburtstag!) und den Angeboten der Bibelschule. Es sollte somit ein anderer Weihnachtsgottesdienst werden und wurde es. Für die meisten (auch ohne Weihnachtskrippe!) ein emotionales wie spirituelles Erlebnis. So war es später mehrfach zu vernehmen.

Nach zwei Stunden des theatralischen Zeremoniells in der Halle die liebenswürdige Einladung an allzu einem weiteren gemeinschaftlichen Zusammensein. Diesmal im großen Festzelt auf dem Innenhof des Glaaubenszentrums. Dort loderten Flammen in einer Feuerschale vor dem Eingang. Drinnen Kerzenschein, der Duft von heißem Pusch (ohne Alkohol!) und frisch gebackenen Waffeln. Harmonische Einstimmung auf den zweiten Advent. red/ Fotos: FisWMG


















10.12.2023 • 11:07 Uhr

Kreiensen: Cady-Fahrer erkennt Rollator-Mann (83) zu spät und es kommt zu „glimpflicher“ Kollision

Am Freitagabend gegen 17:50 Uhr ist es in Kreiensen in der Wilhelmstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fußgänger gekommen. Wenige Meter neben einer Fußgängerampel beabsichtigte es ein 83-jähriger Kreienser mit seinem Rollator die Wilhelmstraße zu überqueren. Hierbei wird er von einem vorbeifahrenden VW Caddy eines 35-jährigen Fahrzeugführers, auch aufgrund seiner dunklen Kleidung, übersehen. Durch den Zusammenstoß wird glücklicherweise niemand verletzt. Am Pkw des 35-jährigen Fahrzeugführers entsteht ein Sachschaden von 2500 Euro. Zur Klärung des Unfallhergangs war die Wilhelmstraße vorübergehend voll gesperrt. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren werden eingeleitet. ahr










10.12.2023 • 11:06 Uhr

Moringen: Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln - Polizei erwischt einen 18-Jährigen

Während einer Verkehrskontrolle der Polizei am gestrigen Samstagabend, 23.30 Uhr, konnten bei einem 18-jährigen Hardegser PKW-Führer körperliche Auffälligkeiten festgestellt werden, welche auf einen vorherigen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten.
Zuvor befuhr der 18-Jährige mit seinem VW Golf die Mannenstraße in Moringen.
Ein während der Kontrolle freiwillig durchgeführter Urintest reagierte bei dem 18-Jährigen aus Hardegsen positiv auf Amphetamine. Anschließend wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und durchgeführt. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt. Weiterhin wurde gegen ihn ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. sch










10.12.2023 • 11:05 Uhr

In Northeimer Kneipe um 4.30 Uhr: Streit, Schläge und danach verletzt ins Krankenhaus

In den frühen Morgenstunden (4.30 Uhr) des 10.12.2023 kam es in einer Lokalität in der Sudetenstraße in Northeim zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 39-jährigen Northeimer und einem 33-jährigen Langenholtenser.
Nach vorangegangenen, verbalen Streitigkeiten schubste der 39-järhige Northeimer den 33-jährigen Langenholtenser und schlug diesen. Hierbei zog sich der 33-järhige Langenholtenser leichte Verletzungen an der Hand zu. Der Verprügelte wurde für eine medizinische Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Aus welchen Gründen es zu den verbalen Streitigkeiten kam, ist bislang nicht bekannt.
Gegen den 39-jährigen Northeimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. red/sch










10.12.2023 • 11:03 Uhr

Lauterbach im Krisenmodus: Wieder empfiehlt er Impfung, Tests und Maske gegen Corona - Auf Weihnachtsfeiern verzichten!

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist wieder im bekannten Krisen- und Katastrophenmodus. Erneut hat er zu Vorsichtsmaßnahmen aufgerufen, um eine Infektion mit dem Coronavirus in der Vorweihnachtszeit zu vermeiden. «Corona bleibt gefährlich. Es ist keine Erkältung, die man sich bedenkenlos jede Saison einfangen kann. Vielmehr befällt Corona oft auch die Blutgefäße oder schwächt das Immunsystem, lässt sich daher viel zu häufig nicht komplett auskurieren», sagte er der «Bild am Sonntag».

Lauterbach empfahl eine Impfung. «Wer Krankheit unterm Weihnachtsbaum so gut es geht vermeiden will, sollte sich möglichst in den nächsten Tagen schnell noch impfen lassen - am besten gegen Grippe und Corona gleichzeitig.» In Bus und Bahn sollten alle «lieber noch mal Maske tragen». Außerdem rät der Gesundheitsminister zum Verzicht auf Weihnachtsfeiern in Innenräumen sowie zu Arbeit von zu Hause. «Kurz vor Weihnachten am besten auf große Feiern in Innenräumen verzichten» sowie «jetzt, wenn es geht, lieber im Homeoffice bleiben als die Bürogesellschaft zu genießen», sagte er der Zeitung.

Zudem riet Lauterbach «im Zweifel» zu einem schnellen Coronatest, bevor man ältere kranke Menschen treffe. «Eine vermiedene Infektion ist wie ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk», sagte der Gesundheitsminister. epd










9.12.2023 • 16:00 Uhr

Fischers 49. Wochen (rück) Schau 2023: Katastrophenschutz im Probenzentrum und Pingpong in der Multifunktionshalle

Vieles passiert und nicht alles wird in der Öffentlichkeit bekannt. Auch auf diesen Nachrichten-Kanälen leidet darunter gelegentlich die Tagesaktualität. Deswegen heute der Start einer neuen Plattform: "Wochen-Rück-Schau" erzählt von verborgen, vergessenen und vielleicht geheim gehaltenen News.

Katastrophen-Schulung hinter
verschlossenen Türen im
Theater-Probenzentrum

In dieser 49. Woche waren das beispielsweise die nichtöffentlichen Schulungen in Sachen "Katastrophenschutz und Risiken" durch die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung. Die hatte gleich zweimal zu dem sensiblen Themenkreis eingeladen. Erst die Mitglieder des Stadtrates und Repräsentanten der Feuerwehr Bad Gandersheim. Einen Tag später (Mittwoch) wurden alle Bediensteten der Gandersheimer Stadtverwaltung in mögliche Katastrophenszenarien eingeführt. Um sie sensibel zu machen für all das, was in Krisen- und Kastrophenzeiten auf uns zukommen könnte und was dann zuallererst an Schutzmaßnahmen zu veranlassen ist.

Das Ahrtal-Desaster, wo eine professionelle Katastrophenschule mitten im Tal liegt, lässt grüßen. Warum die Bad Ganderdsheimer Öffentlichkeit/Bevölkerung bei dieser Empfindlichmachung nicht von Anfang an mitgenommen wird, stimmt bedenklich. Gibt es da seitens des Rathauses etwas zu verbergen? Müssen es die Bürger nicht frühzeitig wissen, wo bei einer Überschwmmungskatastrophe, einem Strom-Blackout oder noch schlimmeren Katastrophenereignissen sich Menschen in Sicherheit zu versammeln haben?

Spitzenbeamter muss VA-Sitzung
verlassen, als es um Höherstufung
der Besoldung auf A 13 ging

Der Dienstag dieser Woche war der wichtige Tag für die Akteure im Einbecker Stadtrat. Die Angebote in der Multifunktionshalle nutzte noch vor Beginn der eigentlichen Arbeit Fachbereichsleiter Thomas Ellinghaus, um sich beim Pingpong-Spiel mit einem Kollegen aus der Administration etwas auszutoben. Ellinghaus bewies TT-Qualitäten. Seine fachlichen Fähigkeiten bringt er gerade bei den Verhandlungen um seine Neueinstufung in die A13 Besoldung ein. Deswegen ist der Beamte dem Vernehmen während einer Sitzung des Verwaltungausschusses höflich nach draußen gebeten worden. Intern soll die plötzlich umstrittene Personalie Ellinghaus dann intensiv besprochen worden sein, so wird es kolportiert.

Das Ende der Ratssitzung in Einbeck alles wieder total "versöhnlich" und "harmonisch". Wie immer. Diesmal wurden die Kommunalpolitiker mit leckeren Schnittchen beköstigt. Kulinarik befriedigt. Die Häßlichkeiten und Tiraden aus der Etatdebatte wurden weggefuttert. red/ Fotos: FisWMG
















9.12.2023 • 15:48 Uhr

Göttingen: Einschränkungen auf der Reinhäuser Landstraße

Auf der Reinhäuser Landstraße in Göttingen kommt es ab Montag, 11. Dezember 2023, zu Einschränkungen für den Verkehr. Betroffen ist der Bereich zwischen Hiroshimaplatz und Gaußstraße. Hintergrund ist die Sanierung der Tiefgarage am Neuen Rathaus.

In Fahrtrichtung Innenstadt wird ein kombinierter Geh- und Radweg auf der rechten Fahrspur eingerichtet, da der Gehweg während der Arbeiten gesperrt werden muss. Die Fahrspur wird entsprechend verengt. Für die Bushaltestelle „Hiroshimaplatz / Neues Rathaus“ in Richtung Innenstadt wird in der Nähe eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum Spätsommer 2025. red










9.12.2023 • 15:41 Uhr

Nach 750 Jahren: ZukunftsBauer Henrik Brinkmann stellte von Schweinehaltung auf Ackerbau um

„Ich bin ZukunftsBauer, weil wir hier vor Ort versuchen, uns an die veränderten Klimabedingungen anzupassen“, sagt Henrik Brinkmann aus Bad Iburg. Der 26-Jährige hat gemeinsam mit seinem Bruder Jan den Familienbetrieb von Sauenhaltung auf alternative Standbeine umgestellt. „Da kamen viele Komponenten zusammen. Momentan betreiben wir Wein- und Ackerbau – so nachhaltig wie möglich mit reduzierter Bodenbearbeitung, um den Boden zu schützen und um Humus aufzubauen“, erklärt Brinkmann. Mit dem Anbau von vielfältigen Zwischenfrüchten und Nutzhanf will der Junglandwirt zudem langfristig Kohlendioxid (CO2) binden, teilt er dem Landvolk-Pressedienst mit.

„Es wird immer schwieriger, Pflanzen über den Sommer zu bringen. Nutzhanf ist trockentolerant, benötigt keine Pflanzenschutzmittel, fördert die Bodenfruchtbarkeit und kommt aufgrund seiner bis zu 1,40 Meter langen Wurzeln gut mit Trockenheit zurecht. Da die Sommer und somit auch die Wachstumsperioden länger werden, bietet er sich als nachwachsender Rohstoff zur Zweitnutzung nach Getreide an“, berichtet Brinkmann. Auf acht Hektar von insgesamt 75 Hektar landwirtschaftliche Fläche bringt er Winterhanf aus, der je nach Witterung im Februar/März geerntet wird. „Die Ernte hingegen ist nicht ganz so einfach. Eigentlich ist aufgrund der Hanffasern Spezialwerkzeug nötig, doch wir nutzen für unseren Winterhanf ein normales Mähwerk. Die Hanffasern finden sowohl in der Dämmstoff- als auch in der Faserindustrie Verwendung“, führt Brinkmann aus.

Weiterhin wird im kleinen Maßstab Sommerhanf zur Ölgewinnung angebaut. „Das passt gut in unsere Direktvermarktung, wo wir des weiteren Sonnenblumenöl und unseren Wein anbieten“, zeigt Brinkmann das neue Portfolio des Hofes auf. Nach über 750 Jahren hatte der Familienbetrieb 2022 die Schweinezucht aufgegeben. lpd / Foto: LPD










9.12.2023 • 14:54 Uhr

Stelle der Stadtjugendpflege Bad Gandersheim beinahe heimlich besetzt: Andreas Hafner soll Gunnar Ude folgen

Beinahe heimlich ist in Bad Gandersheim die lange Zeit vakante Stelle eines Jugendpflegers besetzt worden. Der Homepage der Gandersheimer Stadtverwaltung ist jetzt zu entnehmen, dass der Nachfolger von Gunnar Ude ein Mann werden soll, der Erziehungswissenschaften studiert haben soll, aber bislang dem Vernehmen nach in der Funktion als Jugendpfleger bislang nicht auffällig geworden ist. Die Personalentscheidung fiel auf Andreas Hafner. Sein Tätigkeitsbeginn bei der Bad Gandersheimer Stadtverwaltung ist auf den 1. Januar 2024 datiert. Sein Wohnsitz soll Herr Hafner bei Bad Grund haben, heißt es im Gandersheimer Rathaus. red










9.12.2023 • 14:25 Uhr

Ev. Kita Harriehausen nimmt Sonntag am Weihnachtsmarkt Bad Gandersheim teil - Bubblewaffeln, Popcorn und Kinderpunsch!

Am Sonntag, 10. Dezember 2023, nimmt die Ev. Kita Harriehausen mit ihrem Elterbeirat und Förderverein mit einem Verkauf von vielen Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt Bad Gandersheim teil. Es werden individuell bunt bestückte Bubblewaffeln, Popcorn und Kinderpunsch angeboten. Der Erlös von dem Verkauf kommt dem Förderverein der Kita zugute und es werden innerhalb des Jahres viele Angebote und Ausstattungen davon finianziell unterstützt. Momentan wird fleißig auf ein fest installiertes Sonnensegel für den Aussenbereich der Krippe gespart.
Alle Kleinen und Großen sind herzlich willkommen am Stand der Kita von 11.30 Uhr bis 19 Uhr. Es freut sich das Kita Team und deren Elternschaft auf viele Besucher, heißt es in einem Statement. red










9.12.2023 • 14:16 Uhr

Massiver Kraftstoffverlust eines Postzustell-Autos im Bereich Alfeld

Nach einem Telefonhinweis eines Verkehrsteilnehmer, dass am Adenstedter Berg eine größere "Ölspur" sei, nahm die Polizei Alfeld die Ermittlung auf. Auf der Anfahrt konnte bereits in der
Ortsdurchfahrt Langenholzen die "schillernde" Spur aufgenommen werden, so dass
dieser nach Alfeld, über Hinrich-Wilhelm-Kopf-, Bodelschwing-, Albert-Schweitzer-Str. bis hin zum Hinsiekweg gefolgt werden konnte. Hier stießen die "Schnüffelnasen" auf den unschönen Geruch von Diesel, den ein Paketzustellerfahrzeug im großen Umfang verlor. Die Weiterfahrt wurde untersagt, die örtlichen Feuerwehren kümmerten sich umgehend u. a. um die Absicherungen der Straßen, eine Spezialfirma wurde wegen der Größe der Verschmutzung hinzugerufen. scharn











9.12.2023 • 14:08 Uhr

Vatikan: Bizarrer Prozess um Londoner Luxusimmobilie geht zu Ende

Im Vatikan endet ein Strafprozess, bei dem es nicht nur um versenkte Millionen bei einem Immobiliengeschäft geht. Auch die Freilassung einer entführten Nonne und krumme Geschäfte auf Sardinien sind Thema. Unter den Angeklagten ist ein Kardinal.

Zehn Angeklagte stehen im Vatikan vor Gericht: Unter ihnen mit Kardinal Giovanni Angelo Becciu erstmals ein Mann im purpurnen Ornat. In dem vielschichtigen Prozess, in dem es unter anderem um Unterschlagung und Amtsmissbrauch geht, soll noch vor Weihnachten ein Urteil gefällt werden. Begonnen hatten die Gerichtsverhandlungen im Juli 2021.

Zentral ist die Aufklärung eines verlustreichen Geschäfts mit einer Luxusimmobilie im Londoner Stadtteil Chelsea, das vor etwa fünf Jahren getätigt wurde. Der Vatikan soll damit und mit
zusammenhängenden Absprachen und Provisionen einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe gemacht haben. Zwischen 2014 und 2018 hatte das vatikanische Staatssekretariat die Immobilie als Anlageobjekt gekauft - etwa 350 Millionen Euro sollen investiert worden sein. Die Anteile sicherte sich der Vatikan scheinbar über Finanzdienstleister, ein Investoren-Mitspracherecht wurde jedoch nicht erworben. Später wurde die Immobilie wieder verkauft - mit hohen Verlusten. Der Schaden für die Vatikanbank soll zwischen 139 Millionen und 189 Millionen Euro liegen.

Zehn Angeklagte stehen seit Juli 2021 in der Mehrzweckhalle der Vatikanischen Museen vor Gericht. Die Vorwürfe reichen von Veruntreuung, über Amtsmissbrauch bis zu Betrug. Bei einer
Verurteilung drohen ihnen Geld- und Haftstrafen, insgesamt kämen sie auf rund 73 Jahre. Anwalt Luigi Panella, der den Investmentberater Enrico Crasso vertritt, ist skeptisch, dass es zu Verurteilungen kommt. Crasso war 20 Jahre lang als Finanzberater für das vatikanische Staatssekretariat tätig. Selbst die Inquisitoren im Prozess gegen Galileo Galilei hätten mehr Anhaltspunkte für ihre Anklage gehabt als die vatikanische Staatsanwaltschaft in diesem Prozess, sagte sein Verteidiger Panella vor Gericht und plädierte Ende November auf Freispruch.

Ermittler deckten im Sommer 2019 das verlustreiche Geschäft auf, nachdem die Vatikanbank IOR misstrauisch geworden war. Auch wenn der Immobilien-Deal der prominenteste Vorwurf des Prozesses ist, geht es noch um mehr. Nämlich um einen Kardinal, der in keinem guten Licht dasteht. Was sich im Umfeld von Angelo Becciu abgespielt haben soll, könnte auch der Plot eines Mafia-Krimis sein.

2014 war Becciu Substitut im Staatssekretariat, das entspricht der zweithöchsten Position. Vatikan-Staatsanwalt Alessandro Diddi forderte eine Haftstrafe von sieben Jahren und drei Monaten sowie eine Geldstrafe von rund 10.000 Euro für ihn. Neben dem verlustreichen Immobilien-Deal werden Becciu Unregelmäßigkeiten bei Überweisungen in sein Heimatbistum auf Sardinien vorgeworfen. Auch an Familienangehörige Beccius soll unrechtmäßig Geld geflossen sein.

Zudem soll der Kardinal eine Bekannte als «geologische Expertin» dem Vatikan angetragen haben. Die sardische Managerin Cecilia Marogna sitzt nun ebenfalls auf der Anklagebank. Ihr wird vorgeworfen, einen Teil der 575.000 Euro, die sie zwischen Dezember 2018 und Juli 2019 auf Anweisung von Kardinal Becciu vom Staatssekretariat erhielt, für persönliche Ausgaben verwendet zu haben, statt für die vorgesehene und vereinbarte Dienstleistung: Nämlich die Freilassung einer von Dschihadisten in Mali entführten Nonne zu ermöglichen. Die Frau kam im Oktober 2021 tatsächlich frei. Auf welchem Wege die Freilassung
zustande kam, ist unklar. epd










9.12.2023 • 13:49 Uhr

Bei Hammenstedt: Verkehrsunfall mit Lkw mit 80.000 Euro Schaden

Auf der Bundesstraße 241, zwischen Hammenstedt und Am Gesundbrunnen in Fahrtrichtung Northeim kam esam heutigen Freitag laut Polizeiangaben um 6.10 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Lkw (wir berichteten). Dieser kam aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte mit Zugmaschine und Anhänger in den Graben. Der 23-jährige Fahrer des mit Rüben beladenen Lkw wurde leicht verletzt und vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 80.000,00 Euro. Während der Bergung wurde die Bundesstraße 241 in beiden Richtungen gesperrt. pel










9.12.2023 • 13:11 Uhr

sd










9.12.2023 • 10:48 Uhr

Gestern auf der B 241: Havarie eines Rübenlasters - Fahrer kann sich selbst retten - Feuerwehr besorgt mit 20 Kräften Brandschutz

Die Ortsfeuerwehr Northeim wurde am gestrigen Freitag, 09.12.2023, gegen 06:20 Uhr, zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Auf der Bundesstraße 241 in der Höhe vom Bürgerholz geriet ein mit Rüben beladener Lastkraftwagen aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn und blieb auf der Beifahrerseite auf dem Fahrradweg liegen. Da augenscheinlich der Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt sein sollte, wurde die Ortsfeuerwehr Northeim mit Technischen Hilfeleistungsgeräten alarmiert. Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte war der Fahrer schon aus dem Führerhaus. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, sicherten mit der Polizei die Unfallstelle ab und beseitigten die ausgeflossenen Flüssigkeiten mit Bindemittel. Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Der Fahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der angerichtete Sachschaden konnte noch nicht genau ermittelt werden. hl/Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim











9.12.2023 • 10:27 Uhr

Verkehrsunfall bei Vienenburg um 2.15 Uhr: Betrunkene 18-Jährige knallt mit Skoda gegen Schutzplanke

Zu einem Verkehrsunfall kam es in der Nacht des 09.Dezember 2023, gegen 02:15 Uhr im Bereich Vienenburg. Eine 18-Jährige aus dem Landkreis Nordharz befuhr mit ihrem Skoda die Kreisstraße 34 von Lengde kommend, in Richtung Wiedelah. An der Einmündung K34/B241 fuhr die junge Frau geradeaus in eine dort befindliche Schutzplanke. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde seitens der eingesetzten Polizeibeamten Alkoholgeruch bei der Fahrzeugführerin wahrgenommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,63 Promille. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 2700 Euro beziffert. MAP










9.12.2023 • 10:22 Uhr

Südniedersachsens dämlichster Autodieb: Mit einem in Göttingen geklautem Audi verunglückt

Auf der Bundesstraße 243, nahe der Ortslage Großwechsungen, verunfallte in den frühen Morgenstunden des Freitags der Fahrer eines Audi. Nach dem Eintreffen der Beamten des Inspektionsdienstes Nordhausen stellte sich heraus, dass der Fahrzeugführer das Auto kurz zuvor in Göttingen entwendet hatte. Das Fahrzeug wurde polizeilich sichergestellt und der 59-jährigen Autodieb vorläufig festgenommen. Die niedersächsischen Beamte in Göttingen suchten den Halter des entwendeten Fahrzeugs auf, welchem der Diebstahl des Audis noch nicht bekannt war. In der Zusammenarbeit der Nordhäuser und Göttinger Beamten werden zur Stunde die strafprozessualen Maßnahmen getroffen. red










9.12.2023 • 10:18 Uhr

Brand von Flüchtlingsheim: Feuerwehrmann freigesprochen

Über ein Jahr nach dem Brand einer Flüchtlingsunterkunft in Groß Strömkendorf bei Wismar
(Mecklenburg-Vorpommern) hat das Landgericht Schwerin einen angeklagten Feuerwehrmann (33) freigesprochen. Das Gericht begründete seine Entscheidung am Freitag damit, dass ihm die vorgeworfenen Taten nicht nachgewiesen werden konnten.

Der Feuerwehrmann hatte die Vorwürfe bestritten. Dennoch war er dem Vernehmen nach teilweise in einseitigen Medienberichten vorverurteilt und in eine extremistische Ecke gestellt worden.

Der 33-Jährige aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg stand wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung in zwei Fällen sowie der Brandstiftung in fünf weiteren Fällen vor Gericht. Nach einem siebenmonatigen Indizienprozess hatte die Schweriner
Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren gefordert. Hingegen hatte der Verteidiger auf Freispruch plädiert, weil die Indizien nicht für eine Verurteilung ausreichten. Dieser Argumentation entsprach das Gericht. red/epd










9.12.2023 • 10:14 Uhr

Landfrauen bleiben aktiv! Schönes Erlebnis im weihnachtlich geschmückten Lüneburg

Mit fast 50 Mitgliedern und einigen Gästen besuchten die LandFrauen Bad Gandersheim-Kreiensen die weihnachtlich geschmückte Stadt Lüneburg. Nach einer interessanten Stadtführung ( in drei Gruppen) mit Stadtführerinnen, die für ihre Stadt "brennen" und leckeren Mittagessen, würde die Heide-Stadt auf "eigene Faust" erkundet. Wunderschöne Weihnachtsmärkte in der gesamten Altstadt. Ein herrlicher Ausflug! Das nächste Treffen ist die Adventsfeier am 13. Dezember im Gasthaus Köhler. red/Fotos: Brunhilde Kühle










9.12.2023 • 10:13 Uhr

Frohe Botschaft

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Frohe Botschaften von den Finanzmärkten Richtung Weihnachten: Die Aktienmärkte erkletterten neue Rekordmarken, etwa der DAX, aber auch in größerem Maßstab der weltweite MSCI-Index. Nicht der Haushaltsstreit in Deutschland, sondern nachlassender Inflationsdruck und die Hoffnung auf sinkende Zinsen sind die Treiber an den Märkten. Auch der Goldpreis erreichte ein neues Rekordhoch. Hier sind es ebenfalls die Aussicht auf sinkende Zinsen sowie die unruhige Geopolitik, die diesen Preis treiben.

Nach dem Finanzierungsdesaster im deutschen Bundeshaushalt liefen in der aktuellen Woche die politischen Reparaturarbeiten auf Hochtouren. Letztendlich läuft die Lösung der Finanzierungsnöte zumindest zum Teil auf Sparanstrengungen im kommenden Haushaltsjahr hinaus. Neben den daraus folgenden Entzugseffekten durch fehlende staatliche Programme ist es jedoch bereits zu einer generellen Verunsicherung bei den Unternehmen gekommen, die zu einem Aufschub von Investitionen führen wird. Lag die BIP-Prognose für das kommende Jahr vorher noch bei schon mageren 0,6 Prozent, so ist sie wohl jetzt eher bei 0,3 Prozent zu verorten. Das kümmert den Dax allerdings wenig. Denn die hier vertretenen Firmen agieren multinational. Ihr Schicksal hängt eher am Gang der Weltwirtschaft.

Und in der macht die deutsche Volkswirtschaft eben nur etwa drei Prozent aus. Die Weltkonjunktur wird im kommenden Jahr weiter ordentlich zulegen – trotz Inflation und Geopolitik. Dabei entschärft sich das Inflationsproblem zunehmend. Der Rückgang der Inflation auf 2,4 Prozent im November war nicht nur erneut stärker als erwartet, sondern auch breit basiert über Mitgliedsländer und Ausgabenkomponenten. Da die EZB selbst angekündigt hat, ihre Geldpolitik nach den aktuellen Daten auszurichten, eröffnet sich für die Märkte großer Spielraum, über bevorstehende Leitzinssenkungen nachzudenken.










9.12.2023 • 10:12 Uhr

In Kreiensen: Unter dem Einfluss von Alkohol Pkw geführt und dann von der Polizei gestoppt!

Ereignisort: Kreiensen, Holzmindener Straße, Ereigniszeitpunkt: Freitag, 08. Dezember, 22:30 Uhr: Am Freitag, 08.12.2023, gegen 22:30 Uhr kontrollierten Beamte des Polizeikommissariats Bad Gandersheim in der Holzmindener Straße einen 61-jährigen Lilienthaler mit seinem PKW Opel Astra. Im Rahmen der Kontrolle konnten die Beamten beim Fahrzeugführer einen Atemalkoholgeruch wahrnehmen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 0,8 Promille. Es wurde die Weiterfahrt untersagt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.nol










9.12.2023 • 10:11 Uhr

Vor der Ratssitzung: Bürger Timo Dröge richtet gravierende Fragen an die Bürgermeisterin


Vor der öffentlichen Ratssitzung kommenden Donnerstag, 14. Dezember, in Bad Gandersheim hat der ehemalige CDU Ratsherr Timo Dröge, diesmal als Bürger, drei ihm wichtige Fragen an Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz gerichtet und um Beantwortung gebeten. Der Fragenkomplex beinhaltet inhaltlich bewertet eine gewisse kommunalpolitische Bedeutung und Brisanz. Hier der Wortlaut von Dröges Initiative:


1) Seit Jahren werden verstärkt Haushaltsreste aus früheren Haushaltsjahren als Gegenfinanzierungsmaßnahmen für diverse Projekte der jeweils laufenden Wirtschaftsjahre als Gegenfinanzierungsmittel eingesetzt. Ich war nun seit 2001 aktiv in der
Kommunalpolitik tätig und besonders in den letzten Jahren sind diese Haushaltsreste vermehrt vorgekommen. In meiner Anfangszeit als Kommunalpolitiker gab es kaum diese Haushaltsreste. Die Verwaltung hat damit auch zunehmend Politik betrieben. Immer wenn die Verwaltung Geld für Maßnahmen benötigt hatte, stand immer Geld aus Haushaltsresten zur Verfügung. Für Anträge der CDU Fraktion war in meiner Zeit als Ratsmitglied nie Geld verfügbar. Andere Fraktionen, wie z.B. die SPD Fraktion hatte bei Ihren Anträgen mehr Glück. Das Bundesverfassungsgericht hat nun mit aktuellem Urteil zum Sondervermögen der Bundesregierung entschieden, dass das Jährlichkeitsprinzip der Haushaltsführung gelten müsse und auch nicht Gelder von einem Topf aus der Vergangenheit in einen anderen Topf verwendet werden darf. Haushaltsreste aus Vorjahren in aktuellen Haushalten einzusetzen verstößt damit zumindest gegen das Jährlichkeitsprinzip. Wenn nun diese Haushaltsreste auch noch fremde Projekte anstatt des Ursprungsprjoektes eingesetzt werden, dann erweckt das zumindest den Anschein eines nicht verfassungsgemäßen Schattenhaushaltes. Hierzu hätte ich gerne von Ihnen eine Einschätzung zu dieser Thematik verbunden mit der Frage, ob Sie auf Grundlage des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes Probleme mit der bisherigen Haushaltsführung erkennen können. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Einschätzung, denn ich habe mich auch schon an anderer Stelle hierzu informiert und bin gespann, ob die jeweiligen Einschätzungen deckungsgleich sind.

2) Nach der Sitzung des Stadtwerkeausschusses war zu lesen, dass Bürger die Kalkulation, die ja als Grundlage der Gebührenerhöhung vorgenommen wurde ausschließlich nach der Sitzung kurz einsehen konnten. Begründet soll dies unter anderem damit sein, dass bei Herausgabe der Kalkulation u.U. eine Urheberrechtsverletzung bestehen könnte, denn der Ersteller der Kalkulation könnte damit nicht einverstanden sein. Mal abgesehen davon, dass die Firma für die Erstellung des Gutachtens bezahlt wurde und damit die Rechte an dem Gutachten an die Stadt übergegangen sein müssten, ist es eindeutig so, dass für eine ordnungsgemäße Gebühr eine Kalkulation vorliegen muss. Möchte der Gebührenzahler nun die Rechtmäßigkeit der Gebühr überprüfen, so muss er jederzeit Einsichtnahme in die Gebührenkalkulation erhalten, denn ansonsten kann er die Rechtmäßigkeit nicht überprüfen und auch keine Rechtsmittel einlegen. Die Gebührenkalkulation erscheint mir aufgrund der Höhe fehleranfällig. Ich weise darauf hin, dass wir im Friedhofsausschuss auch schon einmal eine externen Kalkulation vorgelegt bekommen hatten, die dann noch einmal auf Druck des Ausschusses überarbeitet wurde. Ich stelle hiermit die Frage, ob jeder Bürger jederzeit Einsichtnahme in die Kalkulation erhalten kann und beantrage für mich selbst die Einsichtnahme in die Kalkulation.

3) Es gab vom Rat beauftragt eine Organisationsuntersuchung, die Sie Frau Schwarz über einen längeren Zeitraum verhindert haben. Das Ergebnis dieser Untersuchung liegt nunmehr vor. Nun ist mir aus meiner damaligen Zeit als Ratsmitglied bekannt, dass diese Untersuchung anonym durchgeführt wird. Es besteht also aus datenschutzrechtlicher Sicht kein Grund, diese Untersuchung nicht zu veröffentlichen. Außerdem könnten im Notfall auch Passagen geschwärzt werden. Da hier auch öffentliche Gelder im Auftrag des Rates für die Erstellung des Gutachtens gezahlt wurden und gerade im Zusammenhang mit diesem und dem aktuell schlechtesten Haushalt, der jemals einem Rat vorgelegt wurde, stellt sich auch die Frage nach den Personalkosten und der Personalführung. In dem externen Gutachten soll festgestellt sein, dass die Personalführung in der Stadt Bad Gandersheim sehr schlecht sei. Personalführung fällt aber in die Zuständigkeit der Bürgermeisterin. Daher ist die Veröffentlichung des Gutachtens in dem Zusammenhang mit der Haushaltsverabschiedung und dem zu beschließenden Stellenplan von großer Bedeutung auch gerade in dem Hinblick, dass Sie als Bürgermeisterung als einzige Idee ausschließlich Steuererhöhungen vorschlagen. Ich frage Sie daher, ob eine Veröffentlichung auch unter dem Gesichtspunkt, dass im Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz keine Gründe für eine Nichtöffentlichkeit vorliegen, diese von Ihnen als geboten gesehen wird? Gleichzeitig beantrage ich hier als steuerzahlender Bürger auch Einsichtnahme in das Gutachten.
Ich habe diese Fragen auch den Fraktionsvorsitzenden zukommen lassen und erhoffe eine umfängliche Antwort in der kommenden Ratssitzung. Da Gebühren und Steuern hier auch alle Bürger zahlen müssen, ist es denke ich geboten, sorgsam mit öffentlichen Geldern umzugehen und keine Geheimniskrämerei um Vorgänge zu machen. Daher werde ich diese Anfragen auch veröffentlichen, damit sobald von Ihnen eine Antwort, diese auch entsprechend von der Öffentlichkeit eingeordnet werden kann.“
red/Fotos: FisWMG












8.12.2023 • 20:48 Uhr

Seesen zelebriert Steinweg als Lichtgestalt - ffn-Radio Man fragt in Seesen nach langen Unterhosen und mehr

Heute Abend 19 Uhr auf dem "Lichter Zauber" Weihnachtsmarkt in Seesen. Auf dem Jacobsonplatz vielleicht 200 Menschen vor dem Lichterteppich mit den 52.000 LED-Lämpchen aufgestellt. Viele süffeln Punsch vom Lions Club oder futtern Snacks. Der Platz wird plötzlich von Musik beschallt. Start der ffn-Party.

Zuerst aber gibt es die Hörgeschichte von Heinz Hönig. Der Schauspieler aus dem Harz erzählt die Legende von Wolfgang Steinweg. Seesen berühmtester Sohn. Er hat den "Steinway"-Flügel gebaut. Zu den auf dem gigantischen Lichterteppich leuchtenden Silhouetten des Flügelbauers Steinweg, einem bunten Vogel und den tanzenden Noten wird aus Hönig Erzählung ein mystisches Märchen. So könnte Steinweg die Erleuchtung für seine geniale Idee für den Bau des Musikinstrumentes gehabt haben.

Dann ist das Märchen ist auserzählt. Und plötzlich erstrahlt inmitten der Buden für Glühwein, Bratwürstchen und Herzwaffeln ein leuchtend glitzernder Flügel. Dorthin hüpft der schwarzbärtige ffn Musicman. Zu einer Klavierovatüre aus der Konserve mimt der Mann ein Tastenspiel. Anschließend richtet sich der Moderator ans Publikum. Stellt Fragen: Wieviele von Euch haben lange Unterhosen an? Wer trägt Handschuhe? Wer von Euch hört ffn? Kaum jemand im Publikum hebt den Arm als bejahende Antwort. Dann erklimmt der Radiomann seine Bühne, legten die ersten Scheiben auf. Die fetzige Mucke geht in die Ohren. Der Glühwein ins Blut. Die ffn-Party nimmt ihren coolen Verlauf. Viele harren noch aus. ffn hat den Leute einige Geschenke versprochen. Zum Beispiel aufblasbare Winkehände aus Plastik. red/ Fotos: FisWMG














8.12.2023 • 17:45 Uhr

Bad Gandersheim: Verkehrsunfall durch Abkommen von der Fahrbahn - 87-Jährige kam im Bach zu Stehen

Die Polizei berichtet soeben: Am gestrigenDonnerstag, 07.12.2023, ist es gegen 18:00 Uhr in Bad Gandersheim An der Mahmilch zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei ist eine 87-jährige Fahrzeugführerin aus einem Einbecker Ortsteil mit ihrem VW Passat aus bisher ungeklärter Ursache beim Abbiegen nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Pkw ist anschließend in einem Bach zum Stehen gekommen. Die Fahrzeugführerin blieb glücklicherweise unverletzt. Bei dem Unfall ist ein Gesamtschaden von 100 Euro entstanden.ahr











8.12.2023 • 17:34 Uhr

Nach Jahrzehnten: Endlich mal wieder ein Richtfest! Bad Gandersheimer Stadtwerke-Neubau im Rohbau fertig und mit Schwein am Spieß gefeiert

Mit einem zünftigen Richtfest ist heute Mittag die Fertigstellung des Rohbaus für die neuen Stadtwerke in Bad Gandersheim gefeiert worden. Ein Novum in den letzten Jahrzehnten beim öffentlichen Bau. Die Stadt Bad Gandersheim lässt auf dem Gelände der alten Kläranlage an der Holzmindener Straße das neue Gebäudeensemble für fast 10 Millionen Euro entstehen. Bauherr und Bauausführende würdigten das heute.

Es gab Ansprachen von Baumatsleiter Nolte und Bürgermeisterin Schwarz. Ein Handwerksmeister zelebrierte ein Richtspruch. Anschließend zerschmetterte er etwa holprig sein Trinkspruchschnapsglas (musste am Boden zertreten werden!). Anschließend folgte ein Richtfestschmaus (Schwein am Spieß, Sauerkraut) mit sechs (von 15!) Ratsmitgliedern, Bauleuten und vielen Mitarbeitenden der Stadtwerke. Sie freuen sich schon auf einen fantastischen Arbeitsplatz. Und die abwesenden Ratsmitglieder konnten noch nicht das neue Raumgefühl im entstehenden Ratssaal mitnehmen. Den Ratsmitgliedern Gerry Klein und Günther Ahrens war es vergönnt. red /Fotos: FisWMG
















8.12.2023 • 17:23 Uhr

Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim: DRK Kindergarten präsentiert sich drei Tage lang - Buntes Angebot und nette Leute

Seit dem heutigen Freitag zeigt der DRK-Kindergarten Bad Gandersheim auf dem Bad Gandersheim Flagge. Drei Tage lang - bis zum Schlusstag des Marktes am Sonntag - gibt es eine vielfältige Anzahl von Aktionen und Angeboten. Das reicht von Selbstgemachtem bis zu herzhaften Leckereien. Sogar kleine Geschenkideen gibt es zu erwerben. Alles wird von einem liebenswürdigen Team präsentiert. Die Macher und Macherinnen des Auftritts auf dem Weihnachtsmarkt laden Familien und alle Interessierten herzlich zum Besuch ein. Es lohnt sich! red/ Foto: FisWMG










8.12.2023 • 12:30 Uhr

ZDF rechnet mit 123 Millionen Euro Defizit im nächsten Jahr - Himmler nennt das "solide"

Der ZDF-Fernsehrat hat am Freitag den Haushaltsplan für das nächste Jahr verabschiedet. Danach plant der Sender mit Hauptsitz in Mainz mit einem Minus von etwas über 123 Millionen Euro. Den kalkulierten Erträgen von fast 103 Millionen Euro stellte der Sender errechnete Ausgabe von fast 226 Millionen Euro gegenüber. Das Defizit werde aus den Rücklagen gedeckt, die dem Vernehmen nach auf Festgeldkonten liegen. erklärte das ZDF im Anschluss an die Sitzung. Damit sei der Haushaltsplan 2024 ausgeglichen.

Das laufende Jahr schloss das Zweite nach eigenen Angaben mit einem Plus von fast 10 Millionen Euro ab. Die Einnahmen 2023 bezifferte der Sender auf rund 184 Millionen Euro, die Ausgaben auf knapp über 174 Millionen Euro.

ZDF-Intendant Norbert Himmler betonte, der Sender setze seine «solide Finanzpolitik» fort. Trotz der hohen Inflation werde er zum Ende der aktuellen Beitragsperiode, die Ende 2024 ausläuft, kein Defizit aufweisen. Dies sei nur mit erheblichen Einsparungen machbar.
Dafür würden Prozesse und Strukturen überprüft, Planungen angepasst und die Zusammenarbeit mit der ARD ausgebaut.red/epd










8.12.2023 • 11:21 Uhr

Geänderte Ladenöffnungszeiten an Heiligabend und Silvester für Bürgerinnen und Bürger

Wer dazu neigt, die Geschenke erst kurz vor der Bescherung einzukaufen, muss in diesem Jahr umdenken, denn Heiligabend fällt, ebenso wie Silvester, auf einen Sonntag.

Nach dem Niedersächsischen Gesetz über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten (NLöffVZG) dürfen nur bestimmte Geschäfte am Heiligabend und Silvester öffnen, darunter:
- Apotheken,
- Tankstellen für wichtige Dinge wie Autopflegeprodukte, Ersatzteile und alltägliche Bedarfsartikel,
- Geschäfte an Bahnhöfen, Flughäfen und Fährhäfen für tägliche Bedarfsartikel, Kleidung und Schmuck.

Zusätzlich können auch andere Geschäfte zu bestimmten Zeiten öffnen, wie zum Beispiel für sofort verzehrbare Lebensmittel, Blumenläden, Hofläden und Bäckereien, je nach Ort und Sortiment.
Artikel des täglichen Bedarfs sind unter anderem:

- Brot und Kuchen,
- Zeitungen, Zeitschriften, Karten und Schreibwaren,
- Blumen, Kränze und Weihnachtsbäume,
- Toilettenartikel und Hygieneartikel,
- Kleinigkeiten wie Geschenke, Spielzeug und Souvenirs von geringem Wert,
- Essen und Getränke in kleinen Mengen,
- Fremdwährungen.











8.12.2023 • 11:05 Uhr

Riesenbaby geboren - Fünf Kilo schwer und schon 59 Zentimeter groß

Im Bremer Klinikum Nord ist ein außergewöhnlich großes Baby geboren worden. Jonah wog bei der Geburt Ende November 5.100 Gramm und misst 59 Zentimeter, wie Kliniksprecher Timo Sczuplinski am Freitag mitteilte. Entgegen aller Wahrscheinlichkeit habe die Mutter
den Jungen sogar auf natürlichem Weg auf die Welt bringen können. «Das ist wirklich sehr außergewöhnlich», sagte der Oberarzt der Geburtshilfe im Klinikum, Remy Malo.

Normalerweise kommen Babys mit einem Gewicht von unter 4.000 Gramm zur Welt. Darüber gilt ein Neugeborenes als überdurchschnittlich schwer - in der Fachsprache nennt man das Makrosomie. Umgangssprachlich ist dann oft von Riesenbabys die Rede. Bei diesen
schweren Kindern gibt es laut Oberarzt Malo nur ein leicht erhöhtes Risiko für einen Kaiserschnitt.

Anders sei es bei Kindern über 5.000 Gramm, die etwa einen Anteil von 0,1 Prozent der Geburten ausmachten - also nur jedes Tausendste Baby. Malo: «Aber auch hier versuchen wir eine natürliche Geburt zu ermöglichen. Dass es hier geklappt hat, ist für die Familie aber auch
für uns als Klinikteam einfach schön.»

Die häufigsten Ursachen dafür, dass Babys besonders groß und schwer auf die Welt kommen, sind nach Informationen der Klinik beispielsweise ein Übergewicht der Mutter, oft verbunden mit einer Diabeteserkrankung. Auch ein fortgeschrittenes Alter der Mutter sei ein Faktor.epd










8.12.2023 • 11:02 Uhr

In Northeim um 14.25 Uhr: Unter Drogeneinfluss gefahren und von Polizei erwischt!

Am Donnerstag gegen 14.25 Uhr wurde im Rahmen einer stationären Verkehrskontrolle ein 30-jähriger Mann aus Salzgitter mit einem Pkw Iveco kontrolliert.
Bei der Kontrolle konnten neurologische Auffälligkeiten festgestellt werden, welche auf einen vorherigen Drogenkonsum schließen lassen können. Bei einem freiwilligen Urintest versuchte der 30-Jährige den Test durch Zugabe von Speichel zu verfälschen. Der Urintest reagierte trotzdem positiv THC. Anschließend gab er den Konsum von Marihuana zu.
In der Northeimer Dienststelle wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Zudem wurde dem Mann die Weiterfahrt untersagt und ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.Wol










8.12.2023 • 10:58 Uhr

Fundbüro schließt am 14. Dezember um 12.00 Uhr

Das Fundbüro der Stadt Göttingen ist am Donnerstag, 14. Dezember 2023, ab 12.00 Uhr für den Publikumsverkehr geschlossen.

Grund für die Schließung ist eine interne Veranstaltung der Mitarbeitenden des Stadtordnungsdienstes. Ab Freitag, 15. Dezember 2023, ist das Fundbüro der Stadt Göttingen wieder wie gewohnt erreichbar. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Einschränkungen. red











8.12.2023 • 10:55 Uhr

Sozialverband: Heizkosten beim Bürgergeld prüfen und anpassen

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen hat die Bundesregierung aufgefordert, die Heizkosten beim Bürgergeld und der Grundsicherung zu überprüfen und anzupassen. In Niedersachsen seien die Heizkosten bei rund 15 Prozent der Bezieherinnen und Bezieher zu niedrig angesetzt, teilte der Verband am Freitag in Hannover mit. Die Zahlen stammten aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Anfrage der ehemaligen Fraktion Die Linke.

Wer Bürgergeld oder Grundsicherung erhält, bekommt die Kosten für Unterkunft und Heizung erstattet, solange diese angemessen sind. Das ist aber laut dem Sozialverband in zu vielen Fällen nicht gewährleistet. In Niedersachsen entscheide jede Kommune selbstständig, welche Kosten für Unterkunft und Heizung angemessen sind. Betroffene in Niedersachsen müssten durchschnittlich etwa 90 Euro aus ihrem Regelsatz für die Heizung dazuzahlen. «Das ist für die
meisten fast unmöglich, denn mit 520 Euro monatlich ist der Regelsatz ohnehin schon zu niedrig», sagte der Vorstandsvorsitzende Dirk Swinke. Auch die Erhöhung zum 1. Januar um 61 Euro reiche nicht. «Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.»

Swinke appellierte an die Ampel-Regierung, die gezahlten Kosten jedes Jahr zu überprüfen und anzupassen. epd










8.12.2023 • 10:52 Uhr

Passt zur Negativ-Stimmung im Land: «Krisenmodus» zum Wort des Jahres gekürt

Besser konnte die negative Stimmung im Land nicht beschreiben werden! «Krisenmodus» ist das Wort des Jahres 2023. Krisen habe es immer schon gegeben, allerdings nicht in dem Ausmaß dieses Jahres, begründete die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag
in Wiesbaden ihre Wahl. «Wir sind umzingelt von Krisen», zitierte die Gesellschaft einen Satz des Vizekanzlers Robert Habeck (Grüne). Noch nicht bewältigte Krisen wie Klimawandel, der Russland-Ukraine-Krieg oder die Energiekrise würden von neuen Krisen eingeholt.
«Nahostkrieg, Inflation und Schuldenkrise kamen nun hinzu und auch die Bildungskrise spitzte sich zu», heißt es weiter. Der Ausnahmezustand sei zum Dauerzustand geworden. Auf den zweiten Platz wählte die Jury «Antisemitismus», gefolgt von «leseunfähig».


Bestimmend für die Auswahl der Wörter des Jahres ist nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache deren Popularität und Signifikanz, nicht die Häufigkeit der Nutzung. Die Liste solle «den sprachlichen Nerv des Jahres treffen» und sei ein Beitrag zur Zeitgeschichte. Im vergangenen Jahr war «Zeitenwende» das Wort des Jahres. Das Wort stehe für den Übergang in eine neue Ära, in diesem Sinne habe es Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach dem Überfall
Russlands auf die Ukraine verwendet. epd










8.12.2023 • 10:49 Uhr

Online-Infoveranstaltung zur Berufsorientierung: Eltern werden zu Berufswahl- Coaches für ihr Kind

Die Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover veranstaltet gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Göttingen und der Berufsakademie Göttingen am 14. Dezember 2023 von 18:30 - 20:00 Uhr einen kostenfreien Online-Elternabend zur Berufsorientierung.

Die Berufswahl ist eine der größten Herausforderungen. Bei mehr als 350 Ausbildungsberufen und über 20.000 Studiengängen bundesweit sind die Möglichkeiten nahezu grenzenlos. Das macht die Entscheidung jedoch nicht leichter. Für viele Jugendliche ist die eigene Familie eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um die Frage der beruflichen Orientierung und damit um die Gestaltung der eigenen Zukunft geht.

Doch wie können Eltern bei der Berufswahl ihrer Kinder unterstützen? Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren massiv gewandelt – zahlreiche Berufe haben sich verändert, etliche sind neu hinzugekommen und auch bei den Karrierechancen hat sich einiges getan.
Die Online-Veranstaltung am 14. Dezember gibt Einblick in die beruflichen Perspektiven einer dualen Ausbildung und eines dualen Studiums. Die Verzahnung von Theorie und Praxis schafft ein nachhaltiges Fundament, das auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt ist und vielfältige Karrierechancen bietet. Neben Informationen zu Berufsorientierungsangeboten und Rahmenbedingungen für duale Ausbildung und duales Studium, berichten Auszubildende und Studierende aus der Unternehmenspraxis bei Ottobock SE & Co. KGaA und Friedrich Zufall GmbH & Co. KG Internationale Spedition. Sie schildern ihre Erfahrungen bei der Berufsorientierung und beleuchten ihre Karrierewege im dualen System.

Zielgruppe des Online-Elternabends sind Eltern, Lehrkräfte und Berufsberaterinnen und -berater in Südniedersachsen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung unter https://event.hannover.ihk.de/onlineelternabend wird gebeten. Ansprechpartner ist Falko Lehmeier von der IHK Hannover, Geschäftsstelle Göttingen falko.lehmeier@hannover.ihk.de | 0551/70710-122










8.12.2023 • 10:47 Uhr

Forstgenosschaft Ackenhausen: Schadholz im Wald verlangt neue Sicherheitsanforderungen - 33 Todesfälle bei Waldarbeiten

Aktuelle Fragen des sicheren Umgangs mit dem zunehmenden Umgang und Beseitigen von Schadholz (Totholz) in den heimischen Wäldern stand im Mittelpunkt einer Informationveranstaltung der Forstgenossenschaft Ackenhausen. Dazu hatte Vorsitzender Herbert Probst rund 40 Waldbesitzer und Forstleute aus der Heberbörde eingeladen. In Probstens Scheune in Ackenhausen war es Thies von Koppen von der Berufsgenossenschaft, der über die aktuellen Erfordernisse eines sicheren und gesunden Umgangs bei der Holzbewirtschaftung praxisnah und ausführlich informierte. Angesichts der Tatsache, dass im vorigen Jahr 33 Todesfälle und zahlreiche Verletzungen bei Baumfällungen im Wald vorgekommen sind ist das Thema Sicherheit für die Waldbesitzer und Dienstleister von herausgehobener Bedeutung. Aber auch Herausforderungen durch den Klimawandel und neue politische Vorgaben verlangen einen veränderten Umgang mit dem Ökosystem Wald. Das betrifft nicht allein die Waldbesitzer. Betroffen davon sich ebenso Spsziergänger und Menschen, die den Wald für ihre Hobbys wie beispielsweise wildes Fahrradfahren nutzen. Auch sie sind bei Unachtsamkeiten gesundheitlichen Risiken ausgeliefert. Von Thies gelang es in seinem interessanten Vortrag, dafür die Teilnehmenden bestens zu sensibilisieren. Das verdeutlichten eine Reihe von Fragen der Waldbesitzer, die von dem Experten ausführlich beantwortet wurden. Herbert Probst sorgte mit seinem wieder vortrefflich organisierten Rahmen für ein gutes Stück Gemeinschaftspflege in seiner fantastischen Eventscheune. red/Fotos: FisWMG


















8.12.2023 • 10:46 Uhr

Vorstand der Jugendstiftung des Landkreises Northeim vergibt Fördermittel: 22 Projekte werden mit 369.000 Euro unterstützt!

Mit genau 369.109,63 Euro fördert die Jugendstiftung des Landkreises Northeim
Projekte im Landkreis Northeim. Der Vorstand hatte dies in seiner letzten Sitzung auf Basis der vorliegenden Förderanträge entschieden.
Die Sitzung hat in den Räumen des Berufsförderzentrums des Albert-Schweitzer-Familienwerks in Uslar stattgefunden. Vor der Sitzung gab es von Bereichsleiterin Andrea Kohl eine Führung durch die Räumlichkeiten und Erläuterungen zu der Arbeit der Jugendwerkstatt.
Im Einzelnen wurden die Fördermittel wie folgt vergeben:
• 2.000 Euro an den Verein Fips e.V. für das Projekt „„Aktionswoche gegen Gewalt mit dem Sozial- und Theaterpädagogen Dirk Bayer - neues und erweitertes Programm“
• 791 Euro an den Förderverein für den Regionalwettbewerb Jugend musiziert Göttingen-Northeim e. V. für das Projekt „Durchführung des 61. Regionalwettbewerbs für die Region Südniedersachsen mit den Landkreisen Northeim und Göttingen“
• 1.190 Euro an den Förderverein der BBS II Northeim für das Projekt „Brücken bauen durch Begegnung“
• 2.840 Euro an Kopf voller Ideen e.V. für das Projekt „Songs für Coole Kids – Workshops in Northeim 2023“
• 145.487,23 Euro an die Werk-statt-Schule e. V. Northeim für die Jugendwerkstatt Einbeck Freestyle, die Jugendwerkstatt Northeim - Arbeiten und Lernen, die Anlaufstelle für Mädchen und junge Frauen und die Lernförderung Northeim
• 3.250 Euro an den Förderverein Stadtkinder- und Jugendfeuerwehr Northeim e. V. für die Beschaffung eines Aktionszeltes für die Jugendfeuerwehren
• 10.350,14 Euro an die Werk-statt-Schule Northeim e. V. für den „Elterntalk 2024 - 2025“
• 2.000 Euro an den S. C. Hellas Einbeck e. V. für Tagesausflüge im Jugendzeltlager an der französischen Atlantikküste (La Tranche sur Mer 2024)
• 1.500 Euro an die Grundschule Burgbergschule Katlenburg-Lindau für das Projekt „MUSA-Schultanzwoche“
• 2.917,20 Euro an die Astrid-Lindgren-Schule Northeim für das Projekt „!Respect: Mit Spiel, Spaß und Bewegung zu einem respektvollen Miteinander in der Schule“
• 29.000 Euro an die Sportjugend im KSB Northeim-Einbeck e. V. für das Projekt „Durchführung eines 9. Swim & Run (Duathlon) für die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen und der 5. und 6. Klassen der weiterführenden Schulen im Landkreis Northeim am 29. Mai 2024 im Freibad Düderode“
• 15.000 Euro an die Konzert- und Kulturfreunde Einbeck e. V. für das Projekt „Fortführung der dynamischen Kinder- und Jugendarbeit in der „Junge Linde“ in Einbeck für die Zeit vom 1.7.24 bis 30.6.25“
• 28.034,06 Euro an den Kinderschutzbund KV Northeim e. V. für das Projekt „DELFI®-Kurse 2024 bis 2026 im Familientreff Haerztor“
• 3.500 Euro an den Förderverein Stadthalle Northeim e. V. für das Projekt „Rahmenprogramm zum Internationalen Frauentag 2024“
• 5.000 Euro an die Jugendpflege der Stadt Einbeck für das Projekt „Workshops Eisbär und Steckerleiste – Bildungsprojekt zu Klimawandel und eigenem Handeln mit Kindern der 4. Klassen in Grundschulen der Stadt Einbeck“
• 30.000 Euro an die Gandersheimer Domfestspiele gGmbH für das Kinderstück 2024 „Alice im Wunderland“
• 10.000 Euro Ausfallbürgschaft für den Jugendbeirat und die Jugendpflege der Stadt Northeim für das Projekt „Kinder- und Jugendfestival Forest Rock 2024 - Für Vielfalt und Toleranz am 8.6.2024 auf der Waldbühne Northeim“
• 58.000 Euro an den Kinderschutzbund KV Northeim e. V. für die Beratungsstelle gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen für 2024
• 1.800 Euro an den Sollingverein Sievershausen e. V. für das Projekt „Waldpädagogisches Angebot 2024 für Kinder von 6 bis 11 Jahren: Der Wald im Jahresverlauf“
• 7.250 Euro an die Initiative Kunst & Kultur e. V. für das Projekt „Kinder- und Jugend Kreativ Workshops - Dezember 2023 bis November 2024 im KUNST.RAUM.NORTHEIM - Atelier im Reddersen-Haus“
• 700 Euro Ausfallbürgschaft für die Jugendpflege der Stadt Moringen für das Projekt „Punky X-Mas – Livekonzert mit verschiedenen Bands“
• 8.500 Euro an das Theater der Nacht für das Projekt „Die Katzenkönigin“
Die nächste Sitzung der Jugendstiftung findet voraussichtlich im März 2024 statt. Der Termin wird rechtzeitig auf der Homepage der Jugendstiftung veröffentlicht.
Informationen zur Jugendstiftung des Landkreises Northeim gibt es im Internet unter www.jugend.stiftungen-northeim.de. Dort stehen auch Antragsvordrucke zum Download bereit.
Ansprechpartner für die Jugendstiftung sind Dirk Niemeyer, ' 05551/708374 und
Janina Thormann, ' 05551/708456, E-Mail: jugendstiftung@landkreis-northeim.de










8.12.2023 • 10:44 Uhr

Letzte Nacht: Brandeinsätze halten Alfelder Feuerwehr und Polizei in Atem

In der vergangenen Nacht wurden Feuerwehr und Polizei gleich mehrmals zu Brandeinsätzen gerufen. So kam es zunächst gegen 01:10 Uhr zu einem Schwelbrand in der Leinstraße 32. In der dortigen neuen Postfiliale/ Reisebüro hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst.
Eine Zugangstür wurde durch die Einsatzkräfte gewaltsam geöffnet. Nachfolgend wurde dann in der Betriebsküche eine Elektroheizung festgestellt. Auf der Heizung lag ein Geschirrtuch, welches begonnen hatte zu kokeln. Das Tuch wurde entfernt, ein Brand musste nicht gelöscht werden. Abgesehen von der beschädigten Zugangstür ist kein weiterer Personen- oder Sachschaden zu beklagen.

Ungefähr eine halbe Stunde später folgte gleich ein weiterer Brandeinsatz. Diesmal wurden die Einsatzkräfte zu Sappi gerufen. Dort hatte eine Arbeitsmaschine vermutlich aufgrund technischer Ursache von alleine Feuer gefangen und Papier entzündet. Die Sprinkleranlage verhinderte jedoch eine Ausbreitung des Brandes. Trotzdem wurde ein Feuerwehrmann mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden an der Maschine wird auf 50.000 Euro geschätzt. neu










8.12.2023 • 10:41 Uhr

Stadtrat in Einbeck: Fünf Millionen Euro Haushaltsdefizit, Hundesteuer rauf und Kloss-Anträge versenkt - Ratsherr spricht von „Arroganz der Macht“

Kommunalpolitisch hat die rot-schwarze Gruppe im Einbecker Stadtrat alles im Griff. In dieser Woche bügelten SPD/CDU erst unliebsame Anträge des unabhängigen Ratsherrn Alexander Kloss unsanft ab oder versenkten sie durch Überweisung in die Tiefen eines Fachausschusses. Perfide dann der Einwurf in einer Gegenrede des SPD-Ratsherrn Martin, der in einem Atemzug Kloss und die AfD erwähnte und ausdrücklich betonte, die würde ja vom Verfassungsschutz überwacht. Ob seiner neuerlichen despektierlichen Behandlung ist es nicht verwunderlich, dass Kloss sich später „traurig über die Arroganz der Macht“ der rot-schwarzen Mehrheit im Einbecker Stadtrat flächendeckend im Netz beschwerte.

Etat 2024 verabschiedet -
Defizit um eine Million
Euro verringert

Ansonsten sorgte die „Macht“ im Stadtrat für die erwartete Verabschiedung des nicht ausgeglichenen Etats für 2024. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek ist es immerhin gelungen, das Haushaltsloch von sechs Millionen Euro um eine Million Euro herunterzusparen. Dennoch musste der Rat in seiner Sitzung in der Multifunktionshalle den unbequemen Beschluss fassen, die Hundesteuer um 30 Prozent zu erhöhen. red/Fotos: FisWMG










7.12.2023 • 20:47 Uhr

Jugendhilfeausschuss der Stadt Göttingen tagt am 14. Dezember

Am Donnerstag, 14. Dezember 2023, tagt der Jugendhilfeausschuss ab 16.30 Uhr im Ratssaal des Neues Rathauses, Hiroshimaplatz 1-4, in Göttingen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem diese Themen:

Sachstandsbericht des Zentrums für Kinderrechte und Kinderschutz
Änderung der Wahlordnung für Jugendparlamentswahl 2024
Änderung der Kita-Ordnung der Stadt Göttingen
Änderung der Anlage zur Entgeltordnung für Kindertagesstätten der Stadt Göttingen zum 01. August 2024
Anwesende Einwohner*innen können Fragen an die Ausschussmitglieder und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an den Tagesordnungspunkt „Mitteilungen der Verwaltung“ für maximal 30 Minuten statt.










7.12.2023 • 20:45 Uhr

Abfallkalender 2024 für Landkreis Northeim erfolgt am 16. Dezember

Der Abfallkalender der Kreisabfallwirtschaft für das Jahr 2024 wird, wie im vergangenen Jahr, erneut als Sonderbeilage mit den Wochenendzeitungen „Die Eule“ und „Hallo Northeim“ erscheinen. Die Verteilung an alle Haushalte im Kreisgebiet ist für Samstag, 16. Dezember 2023, vorgesehen.

Die Abfuhrtermine werden ab dem 16. Dezember 2023 auch zum Download unter landkreis-northeim.de/abfallkalender veröffentlicht. Auch in der „KAW Abfall App“ werden die Daten dann einsehbar sein. Die App ist sowohl im App-Store von Apple als auch im Play-Store von Google zu finden.

Die Zeitungsbeilage ist ab Montag, 18. Dezember 2023 zudem in den Bürgerbüros/Rathäusern der Städte und Gemeinden im Kreisgebiet sowie im Foyer des Kreishauses vorrätig und kann dort abgeholt werden. Möglich ist auch eine Abholung bei der Kreisabfallwirtschaft in Northeim, Matthias-Grünewald-Str. 22, in 37154 Northeim.

Auf den ersten Seiten der Sonderbeilage werden allgemeine Informationen der Kreisabfallwirtschaft stehen, wie es aus den bisherigen Veröffentlichungen bekannt ist. Auf den folgenden Seiten werden die verschiedenen Kalender, je nach Einzugsgebiet, abgedruckt sein. In diesem Jahr wurde die Größe der Kalender noch einmal angepasst, um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten. Wer möchte, kann sich seinen Kalender ausschneiden und zuhause aufbewahren.

Die Sperrmüllkarten können auch weiterhin bei den Städten und Gemeinden, im Kreishaus, bei der Kreisabfallwirtschaft und auf den Deponien des Landkreises in Moringen-Blankenhagen, Einbeck, Katlenburg-Lindau und Uslar-Verliehausen abgeholt werden. Noch einfacher und schneller in der Bearbeitung ist aber die Onlineanmeldung unter landkreis-northeim.de/sperrmuell











7.12.2023 • 20:42 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele stehen vor neuem Besucherrekord

Die Gandersheimer Domfestspiele blicken einer erneuten Rekord-Saison entgegen. Für die 65. Spielzeit im nächsten Sommer seien wenige Wochen nach dem Start des Vorverkaufs bereits
mehr als 10.000 Tickets geordert worden, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Festspiele-Gesellschaft, Uwe Schwarz, am Donnerstag: «Eine so große Nachfrage hatten wir um diese Zeit noch nie.»

Vor der «Dom» genannten Bad Gandersheimer Stiftskirche präsentiert das Festival vom 9. Juni bis zum 11. August das Kriminalschauspiel «Mord im Orient-Express», das Musical «Bonnie & Clyde» und das Kinder- und Familienstück «Alice im Wunderland». Außerdem steht die Wiederaufnahme des Stücks «Dancing Queen - das große Abba-Konzert» mit den Hits der schwedischen Kultband auf dem Programm. Die Domfestspiele 2024 stehen unter dem Motto «Irgendwas ist immer».

In diesem Sommer hatten die Festspiele trotz teils schlechtem Wetters mit mehr als 55.000 verkauften Karten einen Besucherrekord verzeichnet. Sie zählen auch bundesweit zu den bedeutendsten Theaterfestivals unter freiem Himmel. red/Fotos: FisWMG













7.12.2023 • 20:35 Uhr

Filmvorführung in der Alten Schule in Fredelsloh - Zu sehen der Dokumentarfilm "Nortlantis"

Die Film-AG vom Bildungswerk Leben und Umwelt (BLU e.V.) zeigt am 14. Dezember um 19 Uhr in der Alten Schule Fredelsloh den Film „Nortlantis“ ein Dokumentarfilm von Klaus Günter Otto über das Projekt: „Versunkene Stadt“ vom Theater der Nacht in Northeim - 56 min.


Zur Erinnerung der Hintergrund: Am Samstag, 11. August 2018, feierte das Theater der Nacht zusammen mit seinen Kooperationspartnern, der Stadt Northeim und den „Stadtmachern“, mit einem großen Stadtfest und der Premiere des Openair-Spektakels „Nortlantis“ den Abschluss des zweijährigen Projekts „Versunkene Stadt“.
Angestoßen vom Theater der Nacht haben sich in dieser Zeit zahlreiche Vereine, Schulen und Einzelpersonen auf fantasievolle Art mit so ernsten Fragen wie Verödung der Innenstadt, demografischer Wandel, Schuldenbremse am Beispiel der lokalen Probleme in Northeim auseinandergesetzt und versucht, kreative „Antworten“ darauf zu finden. Gerade im Rahmen der Auseinandersetzungen um die Gestaltung des Münsterplatzes ist das Thema hoch aktuell.
Das Stadtfest sollte zeigen, was in Northeim trotz allem möglich ist, welche Vielfalt und welches Potenzial in der Stadtgesellschaft vorhanden sind. Von 16:00 bis 19:00 Uhr boten die Stadtmacher am Münster vom Unterwasserthema inspirierte Stände und Aktionen. Die Corvi-Unicorns stellten das Puppentheaterstück „Die U-Boot-Teufelin“ vor und die Buchhandlung Grimpe die Anthologie „NORTHEIM – VOLL VERSUNKEN“. Um 19:00 Uhr gab es dazu eine Lesung im Theater der Nacht. Um 19:30 Uhr startete die Losgehparty auf dem Kirchplatz der St-Sixti-Kirche und um 20:00 Uhr begann die Open-Air Aufführung. „Nortlantis – die versunkene Stadt“, ein Wander-Theaterstück mit einem U-Boot, zahlreichen Akteuren und fantastischen Meereswesen.

Die Filmemacher und Beteiligte am Projekt sind angefragt und könnten über die Produktion und weitere Entwicklung berichten. red











7.12.2023 • 20:21 Uhr

Göttingen: Stadtratssitzung am 15. Dezember in der neuen Stadthalle

Die nächste Sitzung des Rates der Stadt Göttingen findet am Freitag, 15. Dezember 2023, ab 16.00 Uhr in der Stadthalle Göttingen, Albaniplatz 2, in Göttingen statt.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem diese politischen Anträge:

"Solidaritätsbekundung mit Menschen jüdischen Glaubens oder der israelischen Staatsbürgerschaft" - Gemeinsamer Antrag der CDU-, Bündnis 90/Die Grünen-, SPD- und FDP-Ratsfraktionen, PARTEI und Volt-Ratsgruppe sowie Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Mehr Fahrradboxen für Göttingen" - Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion
"Verbesserung der Verkehrssituation im Industriegebiet" - Antrag der CDU-Ratsfraktion
"Hundeparcours im Göttinger Stadtwald" - Antrag der FDP-Ratsfraktion
"Pflegeausbildung: Standortattraktivität steigern durch Studienförderung" - Antrag der PARTEI-und Volt-Ratsgruppe
"Stopp der Humankapital-Verschwendung!" - Antrag der Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Verbesserung des Infektionsschutzes für Substanzabhängige - Spritzenautomaten an geeigneten Standorten in Göttingen einrichten" - Antrag der PARTEI- und Volt-Ratsgruppe
"Jobcenter der Stadt Göttingen: besonderer Augenmerk auf EU-Arbeitskräfte" - Antrag der Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Schutz vor Missbrauch hat höchste Priorität! Gewerbetreibende mit offenkundigem Mangel an Grundkompetenzen gezielt unterstützen"- Antrag der Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Umsetzung der Übertragung der Tarifsteigerungen (TVöD) auf die Zuwendungen zu den Geschäftsbedürfnissen der Fraktionen und Gruppen des Rates der Stadt Göttingen" - Antrag der CDU-, Bündnis 90/Die Grünen-, SPD-, FDP- und Gö-Linke-Ratsfraktionen

Anwesende Einwohner*innen können Fragen an die Ratsmitglieder und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an den Tagesordnungspunkt "Mitteilungen der Oberbürgermeisterin" statt.











7.12.2023 • 20:17 Uhr











Die nächste Sitzung des Rates der Stadt Göttingen findet am Freitag, 15. Dezember 2023, ab 16.00 Uhr in der Stadthalle Göttingen, Albaniplatz 2, in Göttingen statt.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem diese politischen Anträge:

"Solidaritätsbekundung mit Menschen jüdischen Glaubens oder der israelischen Staatsbürgerschaft" - Gemeinsamer Antrag der CDU-, Bündnis 90/Die Grünen-, SPD- und FDP-Ratsfraktionen, PARTEI und Volt-Ratsgruppe sowie Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Mehr Fahrradboxen für Göttingen" - Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion
"Verbesserung der Verkehrssituation im Industriegebiet" - Antrag der CDU-Ratsfraktion
"Hundeparcours im Göttinger Stadtwald" - Antrag der FDP-Ratsfraktion
"Pflegeausbildung: Standortattraktivität steigern durch Studienförderung" - Antrag der PARTEI-und Volt-Ratsgruppe
"Stopp der Humankapital-Verschwendung!" - Antrag der Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Verbesserung des Infektionsschutzes für Substanzabhängige - Spritzenautomaten an geeigneten Standorten in Göttingen einrichten" - Antrag der PARTEI- und Volt-Ratsgruppe
"Jobcenter der Stadt Göttingen: besonderer Augenmerk auf EU-Arbeitskräfte" - Antrag der Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Schutz vor Missbrauch hat höchste Priorität! Gewerbetreibende mit offenkundigem Mangel an Grundkompetenzen gezielt unterstützen"- Antrag der Ratsfrau Gabriela Charvát-Tamphald
"Umsetzung der Übertragung der Tarifsteigerungen (TVöD) auf die Zuwendungen zu den Geschäftsbedürfnissen der Fraktionen und Gruppen des Rates der Stadt Göttingen" - Antrag der CDU-, Bündnis 90/Die Grünen-, SPD-, FDP- und Gö-Linke-Ratsfraktionen

Anwesende Einwohner*innen können Fragen an die Ratsmitglieder und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an den Tagesordnungspunkt "Mitteilungen der Oberbürgermeisterin" statt.











7.12.2023 • 20:15 Uhr

Reinigungsarbeiten abgeschlossen - A 7 in Richtung Kassel nach Unfall bei Nörten-Hardenberg wieder frei

Nach dem Unfall auf der A 7 bei Nörten-Hardenberg (wir berichteten) sind die Reinigungsarbeiten an der Unfallstelle nunmehr vollständig abgeschlossen. Das meldet die Autobahnpolizei Göttingen. Seit ca. 15.40 Uhr ist die Fahrtrichtung Kassel wieder komplett
befahrbar. Alle Sperrungen wurden aufgehoben.

Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls, bei dem am Morgen gegen 10.00 Uhr eine
21 Jahre alte Autofahrerin aus Seesen leicht verletzt wurde, dauern an.jk











7.12.2023 • 20:12 Uhr

Kinder- und Jugendfeuerwehr auf dem Gandersheimer Weihnachtsmarkt - Samstag großes Waffelbacken und mehr

Bad Gandersheimer Weihnachtsmarkt aktuell. Stadtbrandmeister Kai Uwe Roßtock hat soeben eine schöne Aktion angekündigt. Darin heißt es: "Am kommenden Samstag, 9. Dezember, sind unsere Kinder- und Jugendfeuerwehren mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim vertreten. Es gibt viele Leckereien von Corndogs, über Waffeln und Kekse bis zu Schoko-Crossis für jung und alt. Also unterstützt unsere Kinder- und Jugendfeuerwehren mit eurem Besuch!"











7.12.2023 • 20:05 Uhr

Ende November: Rückgang der Einwohnerschaft in Bad Gandersheim um 45 Personen

Der Bestand der gemeldeten Einwohnerinnen und Einwohner hat sich nach dem neuesten statistischen Zahlenwerk des Bürgerbüros im Verlauf des elften Kalendermonats November um 45 Person verringert. Nach zuvor 10.645 Personen Ende Oktober sind nun zum 30. November insgesamt 10.600 Einwohner/innen im Stadtgebiet registriert. Die neueste Gesamteinwohner/innen-Statistik (in Klammern jeweils die Zahlen zum 31. Oktober): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.355 (6.388); Harriehausen 670 (674); Wrescherode 566 (570); Heckenbeck 498 (501); Altgandersheim 427 (422); Dankelsheim 299 (302); Ackenhausen 245 (245); Dannhausen 244 (247); Seboldshausen 226 (225); Gehrenrode 200 (199); Gremsheim 175 (176); Wolperode 160 (160); Hachenhausen 150 (150); Ellierode 145 (146); Helmscherode 139 (139) und Clus-Brunshausen 101 (101). sbg










7.12.2023 • 20:03 Uhr

Betrunkener Fahrer flüchtet vor Polizeikontrolle und versteckte sich unter seinem Corsa liegend

Ein 62-jähriger Sarstedter versuchte am 06.12.23, gg. 12.30 Uhr durch Flucht sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Die Beamten wollten den Fahrer auf der B6 zwischen Groß Förste und Ahrbergen (Landkreis Hildesheim) kontrollieren, da sie beobachtet hatten, dass der Mann keinen Gurt angelegt hatte.

Der Streifenwagen setzte sich vor den Corsa und gab dem Fahrer deutliche
Anhaltezeichen. Dies ignorierte der Fahrer aber und bog stattdessen in Richtung
Industriegebiet Ahrbergen ab. Die Streife nahm die Verfolgung auf und konnte
kurz darauf den Pkw verlassen auf einem Firmengelände in Ahrbergen feststellen.


Der fehlende Fahrer konnte aber schnell ausfindig gemacht werden, denn er lag
unter dem Corsa, offensichtlich, um sich vor den Beamten zu verstecken. Ziemlich
schnell stellte sich heraus, dass der Sarstedter stark angetrunken war. Außerdem
steht er im Verdacht, keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Dem 62-jährigen wurde auf
der Wache des Polizeikommissariats Sarstedt eine Blutprobe entnommen und danach
entlassen. Ihn erwartet nun ein entsprechendes Ermittlungsverfahren.red/jb











7.12.2023 • 10:41 Uhr

Niko-Jazz im Rosencafé: Die Sehnsucht nach Vertrautem und die Lust an gutem Jazz

Es ist die Sehnsucht nach Vertrauten. Und es ist die Lust an gutem Jazz. Beides holten sich gestern Abend rund 150 Menschen im Rosencafé von Bettina PG auf dem Klosterhügel in Brunshausen ab. Dort sorgte im idealen Gemäuerambiente die Combo "Jan Hirte's Blue Ribbon & Tommie Harris" für einen kurzweiligen - zeitweise fetzigen - Konzertabend.

Dr. Gisbert Vogt, einer der Urväter des Niklaus-Jazz hatte für die "Gandersheimer Jazzfreunde" nett begrüßt. Interessant sein Hinweis, wie man sich in Berlin erst für die Musiker interessierte, sie dann geordert habe. Jan Hirte klärte später auf, dass die Region Bad Gandersheim und Greene für sie kein unbekanntes Terrain sei. Legendär ihre Auftritte im jazzigen "Landhaus" in Greene. Fein anzuschauen, passend zum Nikolaustag, der Auftritt von zwei süßen Nikoläusinnen. Sie ließen die Jazz-Fans in den Gabensack greifen und Schokoladenherzen erheischen.

Das alles war mir so vertraut - und die Gespräche zwischendurch echte Nikolausüberraschungen. Dazu später mehr...
red/Fotos: FisWMG
















7.12.2023 • 10:21 Uhr

Um Mitternacht bei Uslar: Berauscht von Drogen - Polizei holt 40-Jährigen von der B241

Tatort: Uslar auf der B241, Tatzeit: Donnerstag, der 07.12.2023, 00:25 Uhr. Die Polizei berichtet soeben: Ein 40 jähriger PKW Fahrer aus Uslar befuhr öffentliche Straßen, obwohl er unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Eine Blutprobe wurde angeordnet und die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Eine Strafanzeige wurde gefertigt. go










7.12.2023 • 10:18 Uhr

Report zu Maasai-Vertreibungen in Tansania: Deutsche Steuergelder finanzieren beteiligte Organisationen - Göttinger Menschenrechtler sind empört

Deutsche Naturschutz-NGO trägt zu Vertreibungen bei Nationalpark-Ranger wenden Gewalt an und beschlagnahmen widerrechtlich Maasai-Eigentum!

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Hauptsitz in Göttingen veröffentlicht heute ihren Report „Die Maasai in Tansania – Vertrieben für den Naturschutz“. Auf Basis von Interviews mit betroffenen Maasai beleuchtet der Report die deutsche Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen, die ganz aktuell an diesem indigenen Volk im Norden Tansanias verübt werden. Der Bericht deckt auf, wie Projektpartner der deutschen Entwicklungszusammenarbeit direkt zur prekären Versorgungslage und den Vertreibungen beitragen. „Die Bundesregierung betont gerne die weiße Weste ihrer Projektpartner. Doch Gespräche mit den Betroffenen vor Ort haben gezeigt, dass diese Darstellung nicht stimmt. Deutsche Steuergelder finanzieren Organisationen, die an den erzwungenen Umsiedlungsmaßnahmen zur Ausweitung von Naturschutzgebieten in Tansania beteiligt sind“, erklärte Christoph Hahn, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung am heutigen Donnerstag in Berlin.










7.12.2023 • 10:16 Uhr

Weihnachtspostämter: Schreib doch mal an den Weihnachtsmann!

Für Kinder, die Briefe an den Weihnachtsmann, das Christkind oder den Nikolaus schreiben wollen, richtet die Post
in Deutschland regelmäßig mehrere «himmlische Postämter» ein. In
Deutschland gibt es sieben Adressen:
- An das Christkind, 21709 Himmelpforten
- An den Weihnachtsmann in Himmelsthür, 31137 Hildesheim
- An den Nikolaus, 49681 Nikolausdorf
- An den Weihnachtsmann, 16798 Himmelpfort
- An das Christkind, 51777 Engelskirchen
- An den Nikolaus, Nikolausplatz, 66351 St. Nikolaus
- An das Christkind, 97267 Himmelstadt
Damit alle Briefe rechtzeitig zum Fest beantwortet werden können, sollten die Sendungen am besten bis zum zweiten Advent in den Schreibstuben eingegangen sein. Ganz wichtig ist, dass auf jedem Brief ein lesbarer Absender steht.
Auch außerhalb Deutschlands gibt es Weihnachtspostämter, so beispielsweise in Santa Claus in den USA, im finnischen Napapiiri und im grönländischen Nuuk.










7.12.2023 • 10:15 Uhr

Einbecker Ratsgruppe LIBERAL UND KLAR verabschiedet Marlies Grascha - Dank für vertrauensvolle und den Stadtrat sehr bereichernde Arbeit

Die jüngste Sitzung des Einbecker Stadtrates am gestrigen Mittwochabend war auch der letzte „offizielle“ Termin für Marlies Grascha als Einbecker Ratsfrau. Nachdem die 75-
Jährige Ende August ihr Mandat zum Ende des Monats September zurückgegeben
hatte, musste der Stadtrat zunächst ihren Rücktritt formal feststellen. Dies erfolgte
nun am Nikolausabend in der Multifunktionshalle in Einbeck.

Mehr als zwei Jahre saß Marlies Grascha im Rat; die konstituierende Sitzung des
Gremiums im Herbst 2021 durfte sie seinerzeit sogar als ältestes Ratsmitglied
eröffnen. Seitdem hat sie sich sehr aktiv in jenen Ausschüssen eingebracht, die ihr
besonders am Herzen liegen: Sowohl im Ausschuss für Jugend, Familie und Soziales
als auch im Ausschuss für Kultur, Schule und Sport fand Marlies Grascha reichlich
Themen, für die sie brannte und an denen sie gemeinsam mit der Gruppe LIBERAL
UND KLAR leidenschaftlich arbeitete. Exemplarisch sei an dieser Stelle ihr
beharrlicher Einsatz für die Aufstellung der Fahrrad-Skulptur des jungen Einbecker
Künstlers Henry Schwerdtfeger im Stukenbrokpark genannt.

In der Ratsgruppe LIBERAL UND KLAR organisierte Marlies Grascha als
stellvertretende Fraktionsvorsitzende zudem die Räumlichkeiten für die
Fraktionssitzungen und fungierte als Bindeglied in den FDP-Vorstand vor Ort. Die
Aufgaben in der Partei wird sie auch weiter wahrnehmen; für die Ratsarbeit fehlten
ihr aber zum Schluss die notwendige Kraft und Freude. „Der Umgang im Rat,
insbesondere mit uns als kleiner Oppositionsgruppe, hat mich oft nachdenklich und
traurig gemacht“, so Marlies Grascha.

Alexander Kloss, LIBERAL UND KLAR-Gruppensprecher und Fraktionsvorsitzender,
bedauert das Ausscheiden von Marlies Grascha, kann ihre Beweggründe aber gut
nachvollziehen: „Marlies Grascha hat mit ihrer empathischen Art einen neuen
Maßstab in Sachen Fairness und Offenheit innerhalb der örtlichen Kommunalpolitik
gesetzt. Oft gibt es leider auch hier vor Ort die Ellenbogen ins Gesicht, werden
sachliche Argumente nicht gehört oder weggelächelt. Das frustriert und nicht jeder
Mensch möchte sich dieses Verhalten in seiner Freizeit antun müssen. Marlies wird
uns sehr fehlen!“

Gemeinsam mit Einbecks FDP-Chef Dr. Hartwig Lorenz und dem Fraktionskollegen
Hilmar Kahle bedankte sich Kloss bei Marlies Grascha in deren letzten Ratssitzung
mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein, verbunden mit den besten Wünschen für den neuen Lebensabschnitt ohne Stadtratsarbeit. „Bei einem guten Kaffee auf dem Marktplatz wirst Du ganz bestimmt immer wieder auch über die Stadtpolitik mit Deinen Mitmenschen ins Gespräch kommen“, sind sich Kloss und Dr. Lorenz sicher. red/ Foto: FisWMG










7.12.2023 • 10:14 Uhr

orteim Westumgehung: Bad Gandersheimer löst durch Unachtsamkeit Unfall im Kreisel aus - Verletzter und 6.000 Euro Schaden

Ereignisort: Northeim, Westumgehung / Sollingtor, Ereigniszeit: Mittwoch, 06.12.2023, 18 Uhr:
Am Mittwoch kam es im Sollingtorkreisel zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein 24-jähriger Mann aus Rosdorf leicht verletzte.
Ein 31-jähriger Mann aus Bad Gandersheim befuhr mit einem Pkw Seat die Westumgehung in Richtung Sollingtor. Als er in den Kreisel einfuhr, übersah er den 24-Jährigen mit einem Pkw VW und stieß mit der hinteren rechten Fahrzeugseite zusammen.
Durch den Zusammenstoß erlitt der Rosdorfer eine leichte Verletzung und wurde nach einer Erstbehandlung vor Ort in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.
An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 6.000 Euro. Wol










7.12.2023 • 10:13 Uhr

In Einbeck passiert: Diebstahl einer neuwertigen Rüttelplatte - Schaden für Baufirma 10.000 Euro

Von einer nicht überwachten Baustelle im Uweweg in Einbeck wurde eine hochwertige Rüttelplatte von Unbekannten Kriminellen entwendet. Die Baustelle wurde am Freitag, 01.Dezember 2023, gegen 14 Uhr verlassen. Die Rüttelplatte wurde extra vor einem Radlader abgestellt und durch diesen mit der Palettengabel gesichert. Am Mittwoch, 06.12.23, wurde die Baustelle wieder betreten. Hier wurde dann der Diebstahl der Rüttelplatte festgestellt. Es handelt sich um ein neuwertiges Aggregat der Marke "Weber DPU 65/55". Der Schaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.
Zeugen, die Hinweise hierzu geben können, melden sich bitte bei der Polizei Einbeck unter 05561-31310. pap










7.12.2023 • 10:12 Uhr

Betrug beim Online-Investment - Zahl der Anlagebetrügereien im Internet nimmt merklich zu

Die Polizei Northeim verzeichnet aktuell einen Anstieg von Betrugsvorgängen im Zusammenhang mit Geldanlagen im Internet. Die Schadenssummen reichen dabei von ein paar hundert Euro bis in den annähernd sechsstelligen Bereich.
Ausgangspunkt für die Betrügereien sind dabei meist Werbebanner oder Videos auf Social-Media-Plattformen. Auf den damit verlinkten Webseiten geben die Opfer u.a. ihre Kontaktdaten an. Was folgt ist in der Regel der Anruf eines persönlichen Anlageberaters, häufig über WhatsApp, meist von einer ausländischen Anschlussnummer, auffällig oft mit einer Vorwahl aus Großbritannien (+44 ...) und in deutscher Sprache.
In einer geschickten Gesprächsführung versprechen die vermeintlichen Anlageberater hohe Renditen auf die Geldanlagen. Das anfängliche Erstinvestment von meist nur 250,- Euro wirft dann innerhalb weniger Tage große Gewinne ab. Dabei ist es egal ob in Aktien, Anleihen oder auch sonstige Trading-Produkte wie Krypto-Währungen investiert wird. Real sind diese Gewinne jedoch nicht. Auf den vermeintlichen Online-Investment-Accounts der Geschädigten werden die Kurse und damit auch die angeblichen Gewinne so manipuliert dargestellt, wie es von den Tätern beabsichtigt ist. Tatsächlich wird das Geld der Geschädigten nie investiert, sondern verschwindet auf den Konten der Täter.
Unter dem Eindruck der hohen Gewinne, werden die Geschädigten schnell dazu verleitet, höhere Investitionen zu tätigen. Viele kommen der Aufforderung ihres Beraters immer wieder nach und überweisen innerhalb weniger Wochen immer höhere Geldbeträge. Geleistet werden die Überweisungen meist an unterschiedliche Girokonten, sowohl im Inland als auch im Ausland, selten aber an den gleichen Empfänger. Auch werden unter Anleitung des Beraters Accounts bei Krypto-Börsen durch die Geschädigten selbst eröffnet. Dabei fangen die Täter oft unbemerkt die Zugangsdaten zu den Accounts ab, um in der Folge selbst Zugriff darauf und somit auf das Geld der Geschädigten zu erhalten.
Das böse Erwachen folgt in der Regel dann, wenn es zu einer Auszahlung der vermeintlichen Gewinne kommen soll. Auszahlungen werden mit Verweis auf angeblich fällige Steuern oder Gebühren verweigert. Plötzlich sind separate Auszahlungskonten erforderlich oder der Kontakt zum bis dahin so engagierten Anlageberater bricht schlicht ab. Niemand ist mehr zu erreichen und die genutzte Investment-Webseite ist offline. Die Geschädigten haben keinen Zugriff mehr auf ihr Vermögen. Eine Retoure der Überweisungen ist meist auf Grund des zeitlichen Verzuges ebenfalls nicht mehr möglich. Wol










7.12.2023 • 10:12 Uhr

Dringende Arbeiten an der Schmutzwasserkanalisation in der Baaderstraße in Bad Gandersheim

Die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung teilt mit, dass ab Montag, 11. Dezember, in der Baaderstraße mit Instandhaltungsarbeiten an der Schmutzwasserkanalisation begonnen wird. Die Arbeiten sind zwingend erforderlich, um die reibungslose Funktion des Schmutzwassersystems und der Kanalisation zu gewährleisten. Dabei kommt es zu erheblichen Einschränkungen der Zufahrt zwischen den Häusern mit den Hausnummern 1 und 12. Die Maßnahmen werden voraussichtlich bis Mittwoch, den 20. Dezember abgeschlossen sein. Die ausführende Baufirma wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Zudem wird darauf geachtet, dass Rettungswege jederzeit zugänglich bleiben. Anwohner werden gebeten, Fahrzeuge außerhalb des betroffenen Bereichs zu parken, um die Baumaßnahmen nicht zu behindern. Die Stadtverwaltung und die beteiligten Unternehmen danken im Voraus für das Verständnis und die Kooperation der Anwohner während dieser notwendigen Arbeiten. Bei Rückfragen oder für weitere Informationen stehen die zuständigen Ansprechpartner der Stadtverwaltung gerne zur Verfügung. sbg / Foto: Stadt Bad Gandersheim. Foto: Zimmer










7.12.2023 • 10:11 Uhr

IHK-Berufe: Bestenehrung 2023 in Göttingen würdigt starke Leistungen von zehn Auszubildenden

Zehn Auszubildende in IHK-Berufen aus der Region Göttingen und Südniedersachsen gehören zu den 89 Besten in Niedersachsen. Dafür wurden sie in der Geschäftsstelle der IHK Hannover in Göttingen nun in einer Veranstaltung geehrt. Zusammen mit ihren Ausbilderinnen und Ausbildern nahmen die – inzwischen ehemaligen – Azubis die Glückwünsche entgegen: Sie haben in den zurückliegenden Berufsabschlussprüfungen Bestnoten erreicht.
Birgitt Witter-Wirsam, Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer Hannover, beglückwünschte die Regions-Besten aus den Landkreisen Northeim und Göttingen: „Sie haben mit ‚sehr gut‘ – einer glatten Eins - abgeschlossen und sind damit nicht nur die zehn besten in den Kreisen Northeim und Göttingen, sie sind auch der Beweis, dass die duale Ausbildung lohnt!“.
Exzellente Bedingungen fanden die jungen Menschen dabei über alle Betriebsgrößen und Branchen. „Es ist das Zusammenspiel aus motivierten Azubis und engagierten Ausbilderinnen und Ausbildern zusammen mit unseren Berufsschulen, die Top-Ergebnisse ermöglichen. Das funktioniert in der Region auch sehr gut abseits der Zentren“, so Christian Grascha, Leiter der Geschäftsstelle Göttingen.
Jährlich nehmen tausende junger Menschen eine Berufsausbildung in Northeim und Göttingen auf und auch wenn immer wieder über Mangel an Bewerbern und Fachkräften gesprochen wird, einen Mangel an Chancen mit einer Ausbildung gibt es nicht. Denn, die Verbindung aus qualitativ hochwertiger Praxis und Theorie ist in der Wirtschaft sehr begehrt.
Geehrt wurden:
• Jan Lennart Borchard, Industriemechaniker, Mahr GmbH, Göttingen
• Alessa Sophia Bruns, Bankkauffrau, Sparkasse Göttingen, Göttingen
• Patrick Files, Textillaborant, Cumi Awuko Abrasives GmbH, Hann. Münden
• Sophia Katharina Harmening, Köchin, Apex Gaststättenbetriebsgesellschaft UG, Göttingen
• Nick Henze, Feinoptiker, Carl Zeiss CMP GmbH, Göttingen
• Emily Hillegeist, Bauzeichnerin, Christian Meyer Büro für Bauplanung, Kalefeld
• Kevin Paul, Fachinformatiker Anwendungsentwicklung, Sycor GmbH, Göttingen
• Jonas Schüler, Fachinformatiker Systemintegration, Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH, Göttingen
• Lukas Schwedhelm, Mechatroniker, Mahr GmbH, Göttingen
• Inga Vollmer, Technische Produktdesignerin Maschinen- und Anlagenkonstruktion, ContiTech Transportbandsysteme GmbH, Northeim
Zum Bild:
Können zu Recht stolz auf ihre Leistungen sein: Die besten Auszubildenden der Landkreise Northeim und Göttingen zusammen mit Ihren Ausbilderinnen und Ausbildern. (Foto: IHK Hannover)










6.12.2023 • 16:10 Uhr

Nikolaus-Socke mit Überraschung: Ordentlich Musik und Süßes drin

Das war eine wunderbare Überraschung zum heutigen Nikolaustag: Eine fette Socke mit schönem Inhalt. Ein Tüte leckerer roter Marzipankartoffeln. Und auf dem Tütencover ein Musikevent der Exklasse: Das Nikolaus-Jazz-Konzert heute Abend im Rosencafé von Bettina Plock-Girmann.
Ich freu mich drauf!










6.12.2023 • 16:04 Uhr

Bekämpfung der Eigentumskriminalität - Polizei Seesen führt erneut erfolgreiche Großkontrolle durch

Eine Großkontrolle der Seesener Polizei mit dem Ziel der Bekämpfung der Eigentumskriminalität brachte am Dienstagnachmittag diverse strafrechtliche Verstöße ans Licht.

Gemeinsam mit Unterstützungskräften aus Goslar und der Polizei Bad Gandersheim hatten die Seesener Polizisten zwischen 13 Uhr und 17.30 Uhr an der B 248 auf dem Parkplatz "Kiliansloch" eine Kontrollstelle eingerichtet.

Gegen 13.30 Uhr fuhr ein 42-jähriger Mann aus Seesen in die Kontrollstelle, bei dem typische Auffälligkeiten einer Beeinflussung von Betäubungsmitteln erkennbar waren. Der Fahrer verweigerte zwar jegliche Kooperation, was ihn aber nicht vor einer Blutprobenentnahme und Einleitung eines Strafverfahrens bewahrte.

Ebenso erging es einem 37-jährigen Fahrzeugführer, der offensichtlich Drogen konsumiert hatte. Außerdem besaß der Mann keine Fahrerlaubnis.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Fahnder bei einem 21-jährigen Fahrer aus Goslar ebenfalls fest, dass dieser Betäubungsmittel konsumiert hatte. Zudem spürte ein Spezialhund bei der Durchsuchung des Autos weitere mutmaßliche Drogen auf. Auch hier erfolgten Sicherstellungen und Blutprobenentnahme sowie die Einleitung von Strafverfahren.

Gleich darauf ging den Fahndern ein 38-jähriger Pkw-Fahrer aus Seesen ins Netz, der einen gefälschten Führerschein vorlegte. Auch hier wurden Strafverfahren eingeleitet. Zum einen wegen Urkundenfälschung, zum anderen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Das gefälschte Dokument wurde sichergestellt.

Ein Strafverfahren wurde wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts gegen einen 28-jährigen Mann eingeleitet, der sich laut seiner Personaldokumente lediglich in Belgien aufhalten darf.

Weitere aus der Kontrolle gewonnene Erkenntnisse werden derzeit noch ausgewertet und anschließend in die Bewertungen bei der Bekämpfung der Eigentumskriminalität einfließen.

Die Ergebnisse sowie die gewonnenen Erkenntnisse dieser Aktion bestätigen die Einsatzkonzeption gemeinsamer, behördenübergreifender Großkontrollen. red/ Foto: Polizei










6.12.2023 • 15:57 Uhr

Nach der Landesgartenschau und vor der Ratssitzung: Gottschalk richtet zwei Fragen an Bürgermeisterin Schwarz

Die finanziellen Auswirkungen der ehemaligen Landesgartenschau in Bad Gandersheim auf die städtischen Finanzen sind Gegenstand einer Intiative des ehemaligen Bürgermeisterkansidsten Peik Gottschalk. Er hat in einem offenen Brief zwei Fragenkomplexe an die Bürgermeisterin gerichtet. Gottschalk wünscht sich ihre Beantwortung in der öffentlichen Stadtratssitzung am 14.Dezember 2023. Hier der offene Brief Gottschalks:

„Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
für die nächste Ratssitzung am 14.12.2023 möchte ich Ihnen die folgenden Fragen stellen. Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich diese E-Mail mit dem zugehörigen Text über die Presse als offen Brief veröffentlichen werde. Ich stelle die Frage vorab, damit es nicht in der Ratssitzung wieder heißt, auf diese Frage sind wir nicht vorbereitet und können diese so nicht beantworten.
Frage1: Hat die LaGa Durchführungsgesellschaft in der Vorbereitungszeit, als auch während der Zeit der LaGa, Rechnungen an die Stadt Bad Gandersheim ausgestellt für zum
Beispiel von deren Personal durchgeführte Arbeiten?
Wenn ja, in welchen Höhen ( ich meine damit ab Beträgen im höheren vierstelligen Bereich)?
Zu diesem Punkt 1 schließe ich mich der Aussage von Herrn Dröge an, dass es sich mir nicht erschließt, dass die LaGa Durchführungsgesellschaft mit einer schwarzen Null aus der ganzen Sache herausgeht, obwohl die LaGa um ein Jahr nach hinten verschoben wurde, weniger Besucher als kalkuliert und auch noch eine Inflation dazugekommen sind. Das sind ja alles Kosten, die vorab nicht berücksichtigt worden sind. Allein die Verlegung der LaGa um ein Jahr und die damit verbundenen doppelten Personalkosten haben ja erheblich Mehrkosten verursacht. Unterm Strich möchte ich als Bürger gern wissen, ob Gelder im städtischen Haushalt, auf welchen Positionen auch immer, verrechnet worden sind.

Frage 2: Wieviel öffentliche Gelder (Zuschüsse vom Land, Kreis usw. also Steuergeld.) hat es letztendlich gegeben, damit die LaGa durchgeführt werden konnte? Danke für die Beantwortung der Fragen. VG Peik Gottschalk“.
red/ Fotos: FisWMG












6.12.2023 • 15:52 Uhr

Blitzer-Alarm! Hier alle Termine und Standorte im Landkreis Northeim!

In der Woche vom 11.12.2023 bis 17.12.2023 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen.
Montag 11.12.2023, Raum: Hardegsen / Uslar
Dienstag 12.12.2023, Raum: Northeim / Kalefeld
Mittwoch 13.12.2023, Raum: Katlenburg-Lindau / Nörten-Hardenberg
Donnerstag 14.12.2023, Raum: Moringen / Dassel
Freitag 15.12.2023, Raum: Einbeck / Bad Gandersheim
Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (11.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (14.12.) im Raum Northeim und von Freitag (15.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (21.12.) ebenfalls im Raum Northeim eingesetzt.
Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.
A lpd/Fotos: FWM












6.12.2023 • 13:33 Uhr

Feuer in Keller von Wohngebäude in der Sollingstraße - Niemand verletzt, Ursache noch unbekannt

Im Keller eines mehrgeschossigen Wohngebäudes in der Göttinger Sollingstraße ist am Dienstagabend (05.12.23) gegen 18.55 Uhr aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Menschen wurden nicht verletzt. Eine Räumung des Hauses wurde nicht erforderlich. Die Feuerwehr war mit etwa 30 Kameraden im Löscheinsatz. Ersten Erkenntnissen zufolge gerieten in einem Kellerraum gelagerte Gegenstände auf noch unbekannte Weise in Brand. Zur Höhe des entstandenen Gesamtschadens liegen bislang keine Angaben vor. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115
entgegen. jk










6.12.2023 • 13:29 Uhr

Stadtmarketing & Tourismus Seesen: Jetzt werden 52.000 Lichter angeknipst! Morgen Start des Lichter Zauber Weihnachtsmarktes

Ungeachtet der Irrungen innerhalb und außerhalb des Stadtmarketings in Bad Gandersheims Nachbarstadt bereitet sich Seesen auf einen gigantischen Lichter Zauber Weihnachtsmarkt vor. Gestern wurden von motivierten Mitarbeiterinnen und Handwerkern weitere goldene Weihnachtskugeln aufgehängt. Der Clou aber sind 52.000 LED Leuchten am Jacobson-Haus. Die Fassade schmückt ab Donnerstag ein grünleuchtender Wandteppich. Drumherum bietet der Weihnachtsmarkt die nächsten Wochen reichlich Kurzweil in der Max & Moritzstraße.

Seesener Ratsherr meint:
"Zickenkrieg" hoffentlich
bald vorbei..."

Und eine vieldiskutierte Touristikmanagerin verfolgt den lichten Zauber derweil mit Interesse und intensiv aus dem idyllischen Bad Wildungen. Angaben aus dem kommunalen Unternehmen "Wirtschaftsbetriebe Seesen" nimmt die Abteilungsleiterin (die sich zwischenzeitlich für einen Marketinchefposten in Bad Gandersheim beworben und dann abgelehnt hatte) ihre Tätigkeit als Abteilungsleiterin am 1. Januar 2024 in Seesen wieder auf. In Seesen wird nicht nur auf dem morgen beginnenden Lichter-Zauber Weihnachtsmarkt dem Vernehmen nach darüber spekuliert werden, "ob es dann endlich mit dem unsäglichen Zickenkrieg vorbei ist", so die Interpretation eines Ratsmitgliedes. red/ Foto: Stadtmarketing & Touristik Seesen












6.12.2023 • 13:14 Uhr

„Handlungskompetenz statt Sprachlosigkeit“ - Fachtag Sprache am 8. November 2023 im Landkreis Northeim

Der Landkreis Northeim und der Kinderschutzbund Northeim e.V. haben am 8. November 2023 gemeinsam den Fachtag „Sprache“ in der Northeimer Stadthalle ausgerichtet. Harald Rode, Dezernent für Jugend und Soziales des Landkreises Northeim, begrüßte die 140 pädagogischen Fachkräfte aus den Kindertagesstätten und bedankte sich für die sehr hohe Resonanz.

Das Thema des diesjährigen Fachtages stand unter dem Motto „Handlungskompetenz statt Sprachlosigkeit: herausforderndem Verhalten mit achtsamer Kommunikation begegnen“. In zwei interaktiven Fachvorträgen wurden im Verlauf des Vormittags theoretische Inhalte an die Teilnehmenden vermittelt.

Mit dem interaktiven Vortrag: „Von der Ohnmacht zur Handlungskompetenz – die Begleitung von Kindern mit herausforderndem Verhalten“ startete Klaus Kokemoor. Kinder mit herausforderndem Verhalten lösen bei pädagogischen Fachkräften nicht selten das Gefühl von Ohnmacht aus. Das Bild, welches wir dann in der Regel vom Kind haben, verschleiert jedoch die Hintergründe für das so anstrengende Verhalten. In dem interaktiven Vortrag zeigte Klaus Kokemoor an Hand von Videobeispielen auf, welche Bedürfnisse hinter dem Verhalten stecken können. „Das Erkennen bietet die Grundlage, um dann mit konkreten Handlungsoptionen auf das Kind reagieren zu können. Hier wird in vielen Fällen eine Parallele zwischen Kind und pädagogischer Fachkraft deutlich,“ so Klaus Kokemoor.

„Vom Halt geben und loslassen können – dialogische Perspektiven in der Entwicklungsbegleitung durch achtsame Kommunikation“ lautete der Vortrag von Silvia Bender-Joans. Frau Bender-Joans referierte, wie wichtig ein responsiver und achtsamer Umgang mit den Bedürfnissen von Kindern ist, damit eine halt- und strukturgebende Entwicklungsbegleitung möglich ist. Sie stellte anhand von Videobeispielen vor, dass der Umgang mit herausfordernden Situationen durch das frühzeitige Angebot von dialogischen Möglichkeiten diese abschwächen kann.

Anschließend wurden in drei Workshops die theoretischen Inhalte praxisorientiert vertieft. Neben Klaus Kokemoor und Silvia Bender-Joans konnte im Workshop mit Anja Thürnau der systemische Blick auf herausforderndes Verhalten im Kontext familiärer Belastungslagen tiefer beleuchtet werden.lpd










6.12.2023 • 13:11 Uhr

Entscheidung über Endlager Konrad: Minister Meyer unter Druck - Rücknahme der Genehmigung steht bevor.

Das geplante Atommüllendlager Schacht Konrad ist seit Jahrzehnten umstritten. Umweltverbände drängen auf einen Widerruf der vor mehr als 20 Jahren erteilten Baugenehmigung. Eine Entscheidung des Landes steht unmittelbar bevor. Der zuständige Minister steht unter Druck. Es ist dem Vewrna
Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) will bis Weihnachten bekannt geben, ob er die Genehmigung für das Atommüllendlager Schacht Konrad in Salzgitter zurücknimmt. Bei seinem Besuch im April vor Ort habe er zugesagt, dass es bis Ende des Jahres eine Entscheidung gebe - und diese Zusage halte er ein, sagte Meyer am Mittwoch in Hannover: «Noch vor Weihnachten wird das Ergebnis unserer Prüfung mitgeteilt.»

Der Minister äußerte sich anlässlich einer Demonstration von Umweltschützern vor seinem Ministerium. Diese hatten ihre Kritik am geplanten Atommüllendlager Konrad in Salzgitter bekräftigt. Gleichzeitig forderten sie Meyer auf, dem vor zweieinhalb Jahren von den Umweltverbänden BUND und Nabu gestellten Antrag auf Widerruf der Baugenehmigung für Konrad stattzugeben. Meyer sagte, wie zugesagt sei der Antrag in seinem Haus «sehr intensiv und gründlich rechtlich und inhaltlich auf alle Aspekte geprüft» worden.

Meyer steht auch innerhalb seiner Grünen Partei massiv unter Druck. Die Grünen in der Region Salzgitter verfolgen seit Jahren das politische Ziel, die Endlagerpläne endgültig zu beerdigen. red/Foto: FisWMG










6.12.2023 • 12:53 Uhr

Diebstahl am helllichten Tag - Unbekannte stehlen VW Touareg in Hann. Münden-Hedemünden

Am helllichten Tage haben Unbekannte in Hann. Münden-Hedemünden am Dienstag (05.12.23) einen dunkelblauen VW Touareg gestohlen. Der zwölf Jahre alte Wagen mit Göttinger Kennzeichen (GÖ-) stand in der Straße "An der Michaeliskirche" am Fahrbahnrand. Von hier verschwand er zwischen 12.35 und 12.55 Uhr spurlos. Der geschätzte Zeitwert des Fahrzeuges
beträgt etwa 10.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise bitte an das Polizeikommissariat Hann. Münden, Telefon
05541/9510.jk










6.12.2023 • 12:40 Uhr

Kokain-Fahrer (67) von Polizei in Northeim gestoppt und zum Urin -Test veranlasst

Tatort: Northeim, Medenheimer Straße, Tatzeitpunkt: Dienstag, 05.12.2023, 21.30 Uhr.
Am Dienstagabend führte die Polizei Northeim auf der Medenheimer Straße eine Verkehrskontrolle bei einem 67-jährigen Northeimer durch. Bei einem freiwillig durchgeführten Urin-Vortest wurde festgestellt, dass der verantwortliche Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Kokain und Amphetamin stand.
Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen dem Fahren und Betäubungsmitteleinfluss und ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet.mil










6.12.2023 • 12:39 Uhr

Köhler's Brasserie Jedermann initiiert die „Spendenbank“ in Bad Gandersheim

Die Absicht: um die Bürgerstiftung Bad Gandersheim und damit gemeinnützige Projekte in und um Bad Gandersheim zu fördern!
Die Idee ist einfach: Besucherinnen und Besucher des Jedermann, Spaziergänger oder vorbeilaufende können sich auf der Spendenbank fotografieren lassen und das Bild mit dem Hashtag #craftsmoothie18plus auf ihren Social-Media-Kanälen teilen. Für die ersten 300 hochgeladenen Fotos spendet das Jedermann 50 Cent an die Bürgerstiftung Bad Gandersheim. Die Bürgerinnen und Bürger sind natürlich herzlich eingeladen, den Betrag durch zusätzliche Spenden zu erhöhen.
"Mit dieser Aktion möchten wir nicht nur finanzielle Mittel für unsere lokalen Projekte in Bad Gandersheim sammeln, sondern auch ein Bewusstsein für gesellschaftliche Verantwortung schaffen. Ich freue mich sehr über das Engagement der Familie Köhler, das Gemeinwesen in unserer Region weiterhin zu stärken", erklärt Lennart Jörn.
Hintergrund: Die Bürgerstiftung versteht sich als zentrale Sammelstelle für Spenden, die allen Vereinen und gemeinnützigen Organisationen in Bad Gandersheim und der Umgebung gleichermaßen zugutekommen sollen. Seit 2018 wurden bereits über 40 Projekte gefördert.
Spendenkonto: Bürgerstiftung Bad Gandersheim IBAN: DE13 2789 3760 1027 8702 00
Weiter Informationen gibt es auf der Homepage unter www.buergerstiftung-gan.de










6.12.2023 • 12:34 Uhr

CDU-Kreistagsfraktion verleiht Zukunftspreis 2023 an „back mal!“ in Einbeck (Sievershausen)

Traditionsreicher Familienbetrieb wird für die Umsetzung besonders innovativer Konzepte geehrt

Wie in jedem Jahr verleiht auch diesmal die CDU-Kreistagsfraktion ihren Zukunftspreis. Dieser geht an besonders innovative Betriebe, Personen oder besondere Kultureinrichtungen im Landkreis Northeim, welche häufig eher weniger im Rampenlicht stehen. In diesem Jahr wurde mit dem 13. Zukunftspreis der CDU-Kreistagsfraktion der Familienbetrieb „back mal!“ in Einbeck-Sievershausen für seine besonders innovative Ausrichtung im Bereich regionaler Backmischungen geehrt.

Bereits in der dritten Generation werden in Sievershausen von Familie Giersemehl mit besonderer Kreativität und Herzblut Backzutaten und Backmischungen hergestellt. „Mit unermüdlichem Streben nach Exzellenz und einer kreativen Herangehensweise an das Bäckerei-Handwerk werden hier neue Maßstäbe gesetzt.“, lobt die Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Beatrix Tappe-Rostalski den Familienbetrieb in ihrer Laudatio. Insbesondere durch die Verwendung von nachhaltigen und regionalen Zutaten sowie den Verzicht auf chemische Zusatzstoffe getreu dem Motto „back mal!-ohne Schnickschnack“, wie auch auf der Homepage des Betriebes zu lesen sei, zeigt Familie Giersemehl wie in ihrem Familienbetrieb Tradition und Moderne erfolgreich miteinander verschmelzen könnten.

Vertrieben werden die Mehlprodukte und Backmischungen sowohl in Einzelhandel und Verkaufsstellen hier in der Region, als auch über den Online-Shop. Auch die Zertifizierung und Kooperation im Verband „kostbares Südniedersachsen“, in welchem sich mehrere regionale Erzeuger zusammengeschlossen haben, dürfe hierbei nicht vergessen werden. Neben Vertretern aus der Kreispolitik begleiteten auch Vertreter der Presse und Ortsbürgermeister Jürgen Hesse Hesse die Verleihung.

Im Anschluss an die offizielle Verleihung wurde im Rahmen einer Führung durch den Betrieb ein Eindruck von der Arbeitsweise vermittelt und zum Abschluss bei geselligem Beisammensein und Gesprächen einige Produkte verköstigt. Ziel des Zukunftspreises ist es, die Aufmerksamkeit auf die regionale Wirtschaft und Kultur zu lenken: „Mit der Verleihung unseres Zukunftspreises möchten wir die Bedeutung Ihres innovativen Unternehmens zur regionalen Wirtschaft unterstreichen. Dieser Preis ist auch als Anerkennung für die unermüdliche Arbeit, die Hingabe zur Perfektion und die Leidenschaft, mit der das Unternehmen seine Vision verfolgt, zu verstehen.“, so Tappe-Rostalski abschließend. red











6.12.2023 • 12:31 Uhr

Polizei erfolgreich gegen Rauschgiftdealer - Zwei Festnahmen - Täter später wieder in Freiheit entlassen

In den Wohnungen zweier 32 und 33 Jahre alter Männer hat die Göttinger Polizei Ende November bei richterlich angeordneten Durchsuchungen insgesamt u. a. rund 2,2 Kilogramm Amphetamin, etwa 1,3 Kilogramm Marihuana, Ecstasy-Tabletten, mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealgeld sowie weitere Beweismittel beschlagnahmt.

Die beiden Tatverdächtigen waren zuvor ins Visier der Ermittler geraten, nachdem sich Hinweise darauf ergeben hatten, dass sie arbeitsteilig Rauschgift herstellen und anschließend verkaufen würden. Der jetzige Durchsuchungserfolg ist das Ergebnis der daraufhin aufgenommenen, umfangreichen Ermittlungen.

An den Durchsuchungen der beiden im Stadtgebiet gelegenen Wohnungen waren neben Göttinger Ermittlern auch zwei Rauschgiftspürhunde aus Nienburg und Hildesheim beteiligt.
In der Wohnung des einen Mannes stieß man dabei auf Utensilien, die für die Herstellung von Amphetamin benötigt werden, dazu bereits fertig hergestelltes Amphetamin, Marihuana und Haschisch, Ecstasy- Tabletten, mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealgeld und weitere, bislang unbekannte Substanzen. Bei der Durchsuchung der zweiten Wohnung fanden die Beamten Amphetamin, Marihuana, Haschisch, mehrere Hundert Euro mutmaßliches Dealgeld sowie einen Schlagring, eine Machete und einen Baseballschläger. Alles wurde beschlagnahmt.
Die beiden 32 und 33-jährigen Tatverdächtigen (dem Vernehmen nach mit Migrationssphäre) wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen vor Ort entlassen.
Die Ermittlungen gegen sie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz dauern an.jk/Foto: Polizei










5.12.2023 • 20:46 Uhr

Starker Reisevortrag „40 Jahre im Rollstuhl auf Achse“ in der Festhalle Gillersheim

Die alljährliche Serie von Reisevorträgen in der Festhalle Gillersheim geht am 20. Januar 2024 in eine neue Runde. Diesmal haben die Shuttercount-Fotografen als Veranstalter wieder einen hochkarätigen Gast eingeladen. Mit Andreas Pröve präsentieren sie einen der beliebtesten und sympathischsten Vortragsredner Deutschlands.

Unter dem Titel „40 Jahre auf Achse“ berichtet er von seinen zahlreichen abenteuerlichen Reisen im Rollstuhl. Dabei ist Andreas Pröve immer auf der Suche nach den Grenzen des Machbaren, mit Neugier, mit Leib und Seele. In seiner Reportage folgt er dem Ganges, dem Mekong und dem Jangtsekiang jeweils von der Mündung zur Quelle. In den Schluchten des indischen Himalajas gerät er in bedrohliche Situationen, im tibetischen Hochland kämpft er mit Schnee und Hagel, in China bereitet ihm der repressive Staat Probleme. Doch trotz aller Hindernisse erreicht er mit viel Humor, großem Optimismus und einer gehörigen Portion Leidenschaft seine Ziele.

Ein Referent und ein Multimedia-Reisevortrag, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Festhalle Gillersheim, Samstag, den 20. Januar 2024, 19:30 Uhr. Sichern Sie sich Ihre Tickets à 14 € im Vorverkauf. Vorverkaufsstellen: Thorsten Roland, Angerweg 1, Gillersheim, thorsten@thorstenroland.de (hier auch Bezahlung per PayPal möglich); Robert Kaczmarek, Bergstraße 42, Suterode, Tel. 05552-709886; Dorfladen Wachenhausen. - Alle Infos auch auf www.gillersheim.de











5.12.2023 • 20:07 Uhr

Bad Harzburg: Polizei kontrolliert Brummifahrer - Serie von Verstößen

Im Rahmen der Polizeikontrollen des gewerblichen Güterverkehrs in Bad Harzburg, ergaben sich am Montag wiederholt eine Reihe von Verstößen.

Die Einsatzkräfte hatten gestern zwischen 9 Uhr und 13 Uhr auf dem Parkplatz an der Nordhäuser Straße insgesamt sechs Lkw kontrolliert. Drei der Fahrer waren mit ihren Lastzügen zu schnell unterwegs, zwei von Ihnen müssen mit einem Bußgeld rechnen. Die höchste ermittelte Geschwindigkeit bei erlaubten 20 Km/h betrug 44 Km/h. Zudem war bei zwei Sattelzügen die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert, weitere 18 Verstöße ergaben sich aus fahrpersonalrechtlichen oder berufsgenossenschaftlichen Vorschriften. Bei zwei Gespannen mussten außerdem jeweils lichttechnische Einrichtungen bemängelt werden. red











5.12.2023 • 20:03 Uhr

Evangelische Kirche legt sich erneut mit der AfD an

Die evangelische Kirche hat sich besorgt über die hohen Zustimmungswerte bei freien und demokratischen Wahlen für die AfD geäußert und von einer Wahl der Partei abgeraten. «Die menschenverachtenden Haltungen und Äußerungen insbesondere der rechtsextremen Kräfte innerhalb der AfD sind mit den Grundsätzen des christlichen Glaubens in keiner Weise vereinbar», heißt es in einem am Dienstag von der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in digitaler Sitzung mit großer Mehrheit beschlossenen Antrag.

Der Beschluss kritisiert «die gegen Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund, queere Menschen, Menschen mit besonderen Förderbedarfen oder Menschen mit Behinderung gerichtete Menschenfeindlichkeit» amtierender Politikerinnen und Politiker der
AfD. Völkisch-nationale Gesinnungen sowie demokratiezersetzende Äußerungen und Verfahrensweisen weiter Teile der AfD stünden zudem im Gegensatz zu zentralen christlichen Inhalten und sozialethischen Positionen der evangelischen Kirche.

Eine Position der AfD zu der Attacke der Evangelischen Kirche gegen die Partei liegt noch nicht vor. Dem Vernehmen nach soll die AfD unter anderem auch bei Wahlen Stimmen aus dem Lager der evangelischen Christen erhalten haben. red/epd










5.12.2023 • 19:51 Uhr

Juristisch versiert und lebensnah - Dr. Jana Strümann wechselt zum Oberlandesgericht Celle

Gestern wurde Frau Dr. Jana Strümann zur Richterin am Oberlandesgericht in Celle ernannt. Frau Dr. Strümann ist dem 14. Zivilsenat zugewiesen, der insbesondere für Bausachen, Honorarforderungen von Architekten und Schadensersatzansprüche aus Verkehrsunfällen zuständig ist. Sie folgt Herrn Dr. Wolters nach, der im August dieses Jahres zum Direktor des Amtsgerichts Bückeburg ernannt worden war.

„Frau Dr. Strümann verfügt nicht nur über beeindruckende juristische Erfahrungen, sondern auch über eine große Praxisnähe. Sie kann sich sehr gut auf die Rechtssuchenden einlassen und hat ein ausgeprägtes Gespür für interessengerechte und lebensnahe Lösungen", betonte die Präsidentin des Oberlandesgerichts Stefanie Otte bei der Übergabe der Ernennungsurkunde. „Besonders freut es mich, dass sie schon früh als Richterin in Schulen gegangen ist und Schülerinnen und Schülern die Justiz und unser Rechtssystem nähergebracht hat. Sie ist eine der vielen Richterinnen und Richter, die sofort bereit waren, mehrtägige ‚Moot-Court-Projekte' an Gymnasien in unserem Bezirk durchzuführen."

Die 40jährige Dr. Jana Strümann studierte Rechtswissenschaften in Kiel und Stockholm. Im Anschluss an ihr Referendariat und ihre Promotion, die sie summa cum laude abschloss, arbeitete sie zunächst als Rechtsanwältin. 2015 trat sie in die Justiz in Hamburg ein. 2021 wechselte sie nach Niedersachsen an das Landgericht Verden, wo sie zuletzt stellvertretende Vorsitzende einer Zivilkammer und zusätzlich als Mediatorin tätig war. Von Februar bis Juli 2023 war sie bereits zur Erprobung an das Oberlandesgericht Celle abgeordnet.

Frau Dr. Strümann ist verheiratet und hat zwei Kinder.










5.12.2023 • 19:43 Uhr

Göttinger Verwaltungsgericht weist Asylklage ab - Ausschluss von internationalem Schutz wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Mit Urteil vom 16.11.2023 hat die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen die Asylklage eines afghanischen Staatsangehörigen abgewiesen, der internationalen Schutz begehrt hatte (Az. 4 A 161/18).

In dem Verfahren hatte ein heute 55-jähriger, im Jahr 2015 mit Ehefrau und Kindern nach Deutschland eingereister afghanischer Staatsangehöriger die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft und des subsidiären Schutzes begehrt. Die Klage blieb erfolglos, weil das Gericht gesetzliche Ausschlussgründe sah (vgl. § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 AsylG). Es war nach persönlicher Anhörung des Klägers überzeugt, dass aus schwerwiegenden Gründen die Annahme gerechtfertigt sei, er habe während seiner beruflichen Zugehörigkeit zum afghanischen Geheimdienst in den Jahren 1984 bis 1992 Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen bzw. sich mindestens daran beteiligt. Afghanistan sei in der Zeit von 1978 bis 1992 eine Diktatur gewesen, in der die kommunistische Partei DVPA mit eiserner Hand regiert habe. Die Sicherheitsdienste der Regierungspartei hätten eine entscheidende Rolle für das Überleben des Regimes gespielt. Die zahlreichen vorsätzlichen Tötungen, Folterungen und Vergewaltigungen, die der afghanische Geheimdienst zwischen 1980 und dem Sturz des Regimes 1992 begangen habe, seien Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Es sei aus schwerwiegenden Gründen die Annahme gerechtfertigt, dass der Kläger während seiner beruflichen Tätigkeit als Offizier des Geheimdienstes einen Tatbeitrag dazu geleistet habe. Mit dem vorliegenden Erkenntnismaterial sei davon auszugehen, dass vermutlich alle Unteroffiziere und Offiziere persönlich an Verhaftungen, Verhören, Folter und sogar der Hinrichtung von Verdächtigten beteiligt gewesen seien. Die Einlassung des Klägers, der bestritt, während seiner Zeit beim afghanischen Geheimdienst jemals an einer Menschenrechtsverletzung beteiligt gewesen zu sein, wertete das Gericht als unglaubhafte Schutzbehauptung. Jedenfalls sei dem Kläger während seiner Dienstzeit bekannt gewesen, dass Mitglieder des Geheimdienstes in einem immens großen Umfang und „routiniert" Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten. Es sei unvorstellbar, dass jemand, der für die afghanischen Sicherheitsdienste gearbeitet habe und noch dazu - wie der Kläger - acht Jahre lang in der Laufbahn eines Offiziers tätig gewesen und währenddessen viermal befördert worden sei, nichts von den schweren Menschenrechtsverletzungen gewusst habe, die innerhalb wie außerhalb Afghanistans bekannt gewesen seien. Die afghanischen Sicherheitsdienste seien während des damaligen Regimes für ihre brutalen Methoden berüchtigt gewesen.

Für den Kläger besteht auf Grund bestandskräftiger Entscheidung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Beklagte) ein Abschiebungsverbot aus humanitären Gründen (vgl. § 60 Abs. 5 AufenthG) wegen einer ihm in Afghanistan drohenden existenziellen Notlage.











5.12.2023 • 19:37 Uhr

"Queere Tiere " - Lesung und Diskussion am Montag, 19.30 Uhr im KAZE in Einbeck

Der Verein "Mutig e.V." hat zu einer Lesung und Diskussion zum Buch "Quere Tiere" nach Einbeck eingeladen. Der Verein veröffentlichte dazu eine Pressemitteilung mit folgendem Inhalt:

"Veganismus und Tierrechte kommen immer mehr in den Fokus der breiten Öffentlichkeit. Gleichzeitig verdeutlicht die Klimakatastrophe und die damit einhergehenden Extremwetterereignisse, wie sehr wir alle auf diesem Planeten miteinander verbunden sind.

Auch zwischen Queerness und queerer Community, Tierrechten und Veganismus gibt es bei näherem Hinsehen viele Zusammenhänge. Von Vergeschlechtlichung und Queerness über die Wirkungsweisen gesellschaftlicher Normen und Unterdrückung bis hin zur Selbstbestimmung über das eigene Leben, den eigenen Körper und die eigene Sexualität zeigt der Sammelband „Queere Tiere“, dass uns mit anderen Tieren oft mehr verbindet als trennt.

"Queere Tiere" möchte informieren, reflektieren und zur Diskussion einladen – mal mit ganz persönlichen Erfahrungen, mal wissenschaftlicher, mal politischer oder künstlerisch, aber immer mit ganz viel Herz: Für ein freies L(i)eben auf unserem bunten Planeten!

Am 11. Dezember um 19 Uhr lesen die Herausgeberin India Kandel und die Mitautorin Hannah Engelmann-Gith Ausschnitte aus dem Sammelband.
Das KAZE befindet sich 'Auf dem Steinwege 4' in Einbeck. Die Teilnahme sowie auch Getränke gibt es kostenlos vor Ort. Da das KaZe (Kulturell alternatives Zentrum) sich ausschließlich über Spenden finanziert sind wir über jeden Beitrag dankbar." red











5.12.2023 • 19:29 Uhr

Freilichtspiele Schwäbisch Hall: Zusatztermin für das 3. Haller Neujahrs-Varieté im Neuen Globe!

Die Freilichtspiele in Schwäbisch Hall legen im Winter nach. In einem Statement heißt es: "Wegen der enormen Nachfrage bieten wir Ihnen jetzt eine Zusatzvorstellung des Neujahrs-Varietés an! Falls Sie keine passenden Karten zu Ihrem Wunschtermin finden konnten, ist vielleicht der zweite Neujahrstag nun geeignet. Die zusätzliche Show findet am Dienstag, 2. Januar 2024, um 19:30 Uhr im Neuen Globe statt.
Premiere 31.12.2023 (ausverkauft)
Weitere Vorstellungen 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Januar 2024, jeweils um 19:30 Uhr im "Neues Globe".

Weiter heißt es in einer Mitteilung: "Das Haller Neujahrs-Varieté war schon in den Vorjahren ein großer Erfolg, alle – vom Publikum bejubelten – Vorstellungen waren ausverkauft. Auch in diesem Winter sind alle Karten für die Silvestershow vergeben, wenige Restkarten gibt es noch für die Januartermine. Wir haben bei allen Beteiligten vor und hinter der Bühne, bei allen Artistinnen und Artisten, dem Orchester und dem Circus Compostelli angefragt, ob eine Zusatzvorstellung möglich ist und können nun eine solche am zweiten Tag im Neuen Jahr anbieten."










5.12.2023 • 16:22 Uhr

Landesarmutskonferenz: Pisa-Studie belegt soziale Ungerechtigkeit - Schüler verlieren ein ganzes Jahr wegen Corona

Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen (LAK) prangert angesichts der Ergebnisse der Pisa-Studie die soziale Ungerechtigkeit im deutschen Bildungssystem an. Wie die Daten der
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigten, sei das deutsche Schulsystem im internationalen Vergleich sozial besonders ungerecht, sagte LAK-Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze am Dienstag in Hannover.

Demnach würden schulische Leistungen mehr als in anderen OECD-Ländern vom Bildungsgrad und der finanziellen Situation der Eltern abhängen. «Die ökonomischen Kosten sind gravierend, weil hier unser wertvollster Rohstoff, das 'Gold' in den Köpfen unserer Kinder, sinnlos verschleudert wird.»

Die Landesarmutskonferenz fordert deshalb die sofortige Einführung einer Kindergrundsicherung sowie gebührenfreie Bildungs- und
Betreuungseinrichtungen. Gleitze kritisierte zudem den aktuellen Streit um das Bürgergeld. «Diese Diskussionen gehören auch angesichts der aktuellen Pisa-Studie sofort beendet!»

Die PISA-Studie hatte unter anderem aufgezeigt, dass deutsche Schüler/innen durch Corona ein ganzes Jahr ihrer Schulzeit verloren haben. epd










5.12.2023 • 16:18 Uhr

Zugriff in der Göttinger Fußgängerzone: Polizei stellt mutmaßliche Fahrraddiebe auf frischer Tat

Beamte in Zivil haben am Montagnachmittag (04.12.23) gegen 15.35 Uhr in der Göttinger Fußgängerzone einen unmittelbar bevorstehenden E-Bike-Diebstahl verhindert. Zwei 20 und 23 Jahre alte Männer aus Göttingen wurden festgenommen. Die Ermittler griffen zu, noch während die beiden Tatverdächtigen versuchten, am Kornmarkt das Schloss eines blau-orangefarbenen "Conway"-E-Bikes mit körperlicher Gewalt zu knacken.

Beide Tatverdächtigen wurden für die weiteren polizeilichen Maßnahmen mit zur
Dienststelle genommen. Am späten Abend kamen sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen gehen
weiter.

Im offiziellen Statement der Polizei ist nicht die Rede davon, dass es sich bei den Erwischten ausdrücklich um Deutsche gehandelt habe. red/jk










5.12.2023 • 16:15 Uhr

Spielplatz Schillerwiese: Beteiligungsangebot für Kinder am 15. Dezember

Die Stadt Göttingen erneuert den Spielpatz auf der Schillerwiese in Göttingen. Für das zentrale Großgerät sowie den Sand- und Schaukelbereich liegen nun Gestaltungsentwürfe von verschiedenen Spielgeräteherstellern vor. Am Freitag, 15. Dezember 2023, sind Kinder eingeladen, sich von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Holbornschen Haus, Rote Straße 34, die Entwürfe anzusehen und ihren Lieblingsentwurf auszuwählen.

In einer ersten Beteiligungsrunde Ende 2022 wurden Wünsche, Anregungen und Ideen von Kindern und ihren Begleitpersonen für den neuen Spielplatz gesammelt. Die Ergebnisse flossen in die weiteren Planungen ein.

Für die genaue Gestaltung des zentralen Großgerätes sowie des Sand-, Sprung- und Schaukelbereichs liegen nun Entwürfe von verschiedenen Spielgeräteherstellern vor. Alle acht Entwürfe sind vielversprechend und erfüllen die Bedürfnisse, die im Rahmen der ersten Beteiligungsphase formuliert wurden. Am 15. Dezember können die Kinder aus den vorliegenden Konzepten ihren Favoriten wählen.

„Die Einbeziehung der Kinder ist uns ein besonderes Anliegen. Sie dürfen mitentscheiden, welcher Entwurf weiterverfolgt werden soll, und können so ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse einbringen“, erläutert Bau- und Umweltdezernent Frithjof Look.
Die Entwürfe werden auf großen Plakaten präsentiert. Mitarbeiterinnen des Fachdienstes Grünflächen sind anwesend und helfen bei Fragen. Willkommen im Holbornschen Haus sind neben allen Kindern auch Eltern, Großeltern oder andere Interessierte, die Ihre Stimme im Namen eines Kindes abgeben möchten. Alle acht Entwürfe können bereits im Vorfeld online angeschaut werden. red










5.12.2023 • 15:08 Uhr

Bad Gandersheim: Mittwoch Stadtverwaltung wegen wichtiger Schulung nicht erreichbar

Das ist für die Bürgerinnen und Bürger Bad Gandersheims eine wichtige Nachricht: Wegen einer Schulung in Sachen Katastrophenschutz ist die gesamte Belegschaft der Bad Ganderdheimer Stadtverwaltung am Mittwoch nicht erreichbar. Das teilte soeben ein Sprecher der Verwaltung mit. Die Mitarbeiter /innen werden in Belange des Katastrophenschutzes eingewiesen. Am Donnerstag ist die Stadtverwaltung einschließlich Bürgerbüro wie üblich wieder da. Es wird wegen des Ausfalls der Erreichbarkeit um Verständnis gebeten. red










5.12.2023 • 13:45 Uhr

Meinungs-Markt: Bürger Claus König mit einer nachdenklichen Nachbetrachtung zu den Gebührenerhöhungen

Zu der gestern mit großer Mehrheit (bei nur einer Gegenstimme) im "Stadtwerke-Ausschuss" beschlossenen Empfehlung, die Gebühren für Trinkwasser und Abwasser drastische ( bis zu 60 Prozent) für das Jahr 2024 zu erhöhen, hat sich Bürger Claus König aus Clus ein weiteres Mal zu Wort gemeldet. Er hatte sich bereits bei der "Bürger-Frage-Stunde" mit mehreren Fragen an den Ausschuss und die Verwaltung gerichtet (wir berichteten). Soeben erreicht die Redaktion eine "Nachbetrachtung" von Claus König. Er merkt in seinem Statement an:

"Ich war am Montag, 4.12.2023, in der Ausschusssitzung der Stadtwerke. Dort wurde von einem Gutachter erklärt, warum die Gebühren um bis zu 60 Prozent erhöht wurden. Das Gutachten selber durfte nur nach der Sitzung eingesehen werden. Wer so handelt, hat der etwas zu verbergen? Das was uns der Gutachter da vorgestellt hat, hätte die Verwaltung auch selbst erstellen können. Das hätte den Vorteil, dass wir die Kosten für den Gutachter nicht gehabt hätten. In der Sitzung gab es keinerlei Nachfragen, ob man Maßnahme der Instandhaltung hätte verschieben können, oder ob man beim Personal, oder bei anderen Stellen Einsparungen hätte erzielen können. Wer die Sitzung aufmerksam verfolgt hat konnte zwischen den Sätzen heraus hören, dass die Verwaltung für die kommenden Jahre bei den Gebühren nur mit der Glaskugel arbeitet.
Deswegen, weil die tatsächlichen Verbräuche nicht berücksichtigt wurden. Es gibt einige Verbraucher. die nichts mehr abnehmen zum Beispiel Hallenbad, Vitalpark oder die Klinik an der Gande. Je weniger Wasser verbraucht wird, um so mehr wird das Wasser und das Abwasser kosten. Aber die Verwaltung braucht das ja nicht zu bezahlen."
red

Die Bilder dokumentieren Claus König bei seinen Fragen am gestrigen Montag im Sadtwrke-Ausschuss. Außerdem ist Kämmereileiterin Claude Bastian mit der Mappe der Gebührenkalkulation durch das private Unternehmen COMUNA zu sehen: Am Ende der Ausschusssitzung nahm ein Gandersheimer Bürger das Angebot an, und studierte einige Seiten der Kalkulationsexpertise. Fotos: Fis: WMG















5.12.2023 • 13:25 Uhr

Schwarze Schwäne im Schnee jubilieren...

Heute Morgen beim Winter-Jogging über die neue Freiheit rund um die Bad Gandersheimer Osterbergseen. Die Wasserflächen sind mit einer dünnen Eisschicht überzogen. Noch ist der Schnee an den Ufern nicht weggetaut. Am Rand des Rundstegs tummeln sich die beiden schwarzen Schwäne in einem eisfreien Wasserbereich. Sie singen und suchen nach Nahrung. Eine Schwanen-Mutter kommt mit ihrem Spitz des Weges. Aus einer Schachtel schüttet sie plötzlich Körner aus. Die Schwäne scheinen ob dieser liebenswürdigen Fütterung zu jubileren...
red/ Foto/Video: FisWMG










5.12.2023 • 13:05 Uhr

Tierschutzbund fordert dazu auf: Keine Tiere zu Weihnachten verschenken

Mit Blick auf die überfüllten Tierheime mahnt der Deutsche Tierschutzbund, keine Tiere an Weihnachten zu verschenken. Ein Tier sei kein Spielzeug oder Buch, sondern ein «fühlendes
Lebewesen mit arteigenen Bedürfnissen», betonte Lea Schmitz vom Tierschutzbund am Dienstag in Bonn. Auch wenn die Entscheidung gut überlegt sei, sei Weihnachten mit all dem Trubel nicht der ideale Zeitpunkt für den Einzug eines tierischen Mitbewohners. Grundsätzlich
sollte der erste Weg bei der Entscheidung für ein Haustier stets ins Tierheim führen.

Mit einem Kaninchen, Hunde- oder Katzenwelpen oder anderen Haustieren gehe eine große Verantwortung einher. Diese lasse sich nicht nach Belieben zur Seite legen, sobald man «genug von ihnen hat», hieß es weiter: «Wenn die Aufnahme eines Tieres nicht gut durchdacht war und der Halter sich zunehmend mit den tatsächlichen Ansprüchen und Bedürfnissen des Tieres konfrontiert sieht, führt dies häufig dazu, dass diese Tiere in den ohnehin schon überfüllten
Tierheimen landen.» epd










5.12.2023 • 12:59 Uhr

Wasserentnahmegebühr wird ab 2024 um über 13 Prozent teurer - Gebühren für Sportvereine sollen entfallen

Zum Zweck des Inflationsausgleichs werden die Gebührenansätze der Wasserentnahmegebühr angepasst und um über 13 Prozent erhöht. Eine entsprechende Rechtsänderung hat die Landesregierung am (heutigen) Dienstag beschlossen. Sie soll zum 01.01.2024 in Kraft treten. Die Erhöhung bringt dem Land Niedersachsen fast elf Millionen Euro zusätzliche Einnahmen.

Das Kabinett der rotgrünen Landesregierung hatte den einen entsprechenden Verordnungsentwurf im August dieses Jahres zur Verbandsbeteiligung freigegeben. Nach Abschluss dieser Beteiligung wird die Neuregelung ab 2024 in Kraft treten. Das Niedersächsische Wassergesetz sieht vor, dass eine Anpassung der Gebührensätze vorgenommen wird, wenn die Verbraucherpreise seit der letzten Änderung der Verordnung um mindestens zehn Prozent gestiegen sind. Diese Voraussetzung war zum Jahresende 2022 erfüllt. Die noch geltenden Gebührensätze sind seit dem 01.01.2021 in Kraft und der Verbraucherpreisgesamtindex des Statistischen Bundesamtes weist für die Jahre 2021 und 2022 eine Preissteigerung von insgesamt 13,4 Prozent aus. Diese wird nun ab 2024 auf die Wasserentnahmegebühr übertragen.

Parallel wird dem Landtag eine Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes empfohlen, um die Erhöhung für Teile der Wirtschaft kostenneutral zu halten. Für Sportvereine soll die Gebühr für die Bewässerung von vereinseigenen Sportanlagen ganz entfallen. Die Wasserentnahmegebühr ist für das Entnehmen von Wasser aus oberirdischen Gewässern oder aus dem Grundwasser zu zahlen. „Die Anpassung der Gebühr soll die Anreizwirkung der Umweltabgabe aufrechterhalten, um die wichtige Ressource Wasser sparsam zu verwenden", so Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer. Die Mehreinnahmen aus der Wasserentnahme­gebühr in erwartbarer Höhe von circa 10 bis 11 Millionen Euro werden zweckgebunden für den Gewässer- und Naturschutz eingesetzt. red











5.12.2023 • 12:51 Uhr

Nachtrag zu Messerattacken am 23.11.2023 - Ermittler suchen "City Star"- Fahrrad des Tatverdächtigen

Am Abend des 23.11.2023 wurden in Hildesheim drei Menschen bei Messerangriffen zum Teil erheblich verletzt. Ein 37-jähriger dringend tatverdächtiger Mann wurde anschließend festgenommen und befindet sich seit dem 24.11.2023 in Untersuchungshaft. Am besagten Abend soll der Tatverdächtige mit einem Fahrrad vom Tatort in der Steuerwalder Straße in Hildesheim geflohen sein. Bei seiner späteren Festnahme in der Fußgängerzone war der Mann fußläufig unterwegs. Der Verbleib des zur Rede stehenden Fahrrades ist bis heute unbekannt.

Nach vorliegenden Erkenntnissen handelt es sich dabei um ein silberfarbenes Klapprad der Marke "City Star".

Mit der Veröffentlichung von Fotos bitten die Ermittler die Bevölkerung um Hinweise zum Abstellort des Zweirades. Zwei der Bilder stammen aus einer Überwachungskamera. Bei dem dritten Foto handelt es sich um ein Beispielbild.

Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 05121/939-115 entgegengenommen. jpm/Fotos: Polizei













5.12.2023 • 11:34 Uhr

Ist das noch gesund? Fast 13 Kilo Schokolade pro Kopf produziert

In Deutschland sind im vergangenen Jahr 1,09 Millionen Tonnen Schokoladenerzeugnisse hergestellt worden. Das waren 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden anlässlich des Nikolaustages am 6. Dezember mitteilte. Pro Kopf der Bevölkerung entsprach die Produktionsmenge 12,9 Kilogramm, also etwa zweieinhalb Schokoladentafeln wöchentlich.

Der größte Teil der für die Schokoladenherstellung notwendigen Kakaobohnen stammte mit 226.000 Tonnen aus Côte d Ivoire (Elfenbeinküste). Das waren den Angaben zufolge 47, 8 Prozent der Gesamteinfuhr. Weitere wichtige Herkunftsländer von Kakaobohnen waren
Ghana (9,7 Prozent) und Nigeria (5,8 Prozent). epd/Symbolbild FisWMG











5.12.2023 • 11:31 Uhr

Gestern um 16.14 Uhr in Einbeck: Polizei holt 31-Jährigen ohne Fahrerlaubnis von der Straße

Am 04.12.2023, gegen 16:14 Uhr, wird ein 31-jähriger PKW-Fahrer aus Dassel in der Hullerser Straße in Einbeck angehalten und kontrolliert. Im Rahmen der Verkehrskontrolle stellt sich heraus, dass der Mann derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Ihm wird die Weiterfahrt untersagt und es wird ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet. rod











5.12.2023 • 11:28 Uhr

Wirtschaft in Niedersachsen auf dem Sinkflug - Auftragseingänge massiv rückläufig

Auftragseingänge im Oktober 2023: Nachfrage nach niedersächsischen Industriegütern im Vergleich zum Vorjahr um 6% gesunken

Der niedersächsischen Wirtschaft geht es nicht gut! Im Oktober 2023 sank die Nachfrage nach niedersächsischen Industriegütern, verglichen zum Vorjahresmonat. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, verringerten sich die Bestellungen von Industriegütern aus niedersächsischer Produktion preisbereinigt um 6% im Vergleich zum Oktober 2022. Die Inlandsorders gingen dabei um 8% zurück, die Bestellungen aus dem Ausland nahmen gegenüber dem Vorjahresmonat um 5% ab. Die Nachfrage nach Investitionsgütern verzeichnete ein Minus von 11%, die Nachfrage nach Vorleistungsgütern nahm um 6% zu.

Bei den umsatzstärksten niedersächsischen Industriebranchen entwickelten sich die Orders unter Einfluss des Ukraine-Krieges, von Lieferkettenstörungen sowie der anhaltenden Inflation wie folgt: Im Vergleich zum Oktober 2022 verringerte sich die Nachfrage bei der Herstellung von chemischen Erzeugnissen (-3%), bei der Herstellung von Metallerzeugnissen (-10%), bei der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-3%), beim Maschinenbau (-28%) und bei der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (-2%). Ein Plus gegenüber dem Vorjahresmonat wurde bei der Metallerzeugung und -bearbeitung (+21%) erzielt.

Gegenüber dem Vormonat (September 2023) ) ist die Nachfrage nach Industriegütern insgesamt um 20% gesunken. Die inländischen Bestellungen verringerten sich im Oktober 2023 um 9% gegenüber dem Vormonat, die ausländischen Bestellungen gingen um 27% zurück. Die Bestellungen von Investitionsgütern nahmen preisbereinigt um 26% ab, die Nachfrage nach Vorleistungsgütern sank um 7%. red










5.12.2023 • 11:22 Uhr

HAWK und Ottobock schließen Kooperationsvertrag - Gemeinsames Engagement für den Studiengang Orthobionik

HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy und Oliver Jakobi, Ottobock Geschäftsführer, haben heute am Gesundheitscampus Göttingen, einer Kooperation der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und der HAWK, einen Kooperationsvertrag für den Studiengang Orthobionik unterzeichnet. Der Vertrag sieht zahlreiche Bereiche der engen Zusammenarbeit vor. Das Ziel: Fachkräfte für diesen wachsenden Zukunftsmarkt hervorragend auszubilden und zu gewinnen.

Das Duderstädter Medizintechnik-Unternehmen Ottobock bringt die eigene langjährige Branchenexpertise in den Studiengang ein und leistet als Wirtschafts- und Praxispartner eine Unterstützung zur innovativen Lehre an der HAWK, zur Förderung der praktischen Ausbildung, bei der Betreuung der Studierenden während der studienintegrierten Praxisphase sowie bei Studienprojekten. Des Weiteren ist geplant, dass das Unternehmen Ottobock eine Stiftungsprofessur für den Studiengang Orthobionik bereitstellt.

HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy hebt hervor: „Diese Kooperation ist innovativ und modellhaft. Sie verbindet den Weltmarktführer in der Prothetik mit der Hochschule und dem Handwerk. Unseren Absolventen und Absolventinnen bietet sie hervorragende Karrieremöglichkeiten und ist gleichzeitig ein weiterer Schritt zur Fachkräftesicherung auf dem Gebiet der Orthopädietechnik. Wir sind dankbar für die Möglichkeiten, die diese Kooperation unseren Studierenden bietet und dankbar für die Stiftungsprofessur, die sich mit innovativen Themen beschäftigen wird.“

Professor Hans Georg Näder, Ottobock Eigentümer und HAWK-Honorarprofessor: „Mit dem Studiengang Orthobionik haben wir in Göttingen etwas weltweit Einmaliges geschaffen. In der Life Science Region Göttingen, in der Mitte Deutschlands, finden Talente Raum, um zu lernen und Dinge neu zu denken. Dafür bilden Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam das optimale Umfeld. Die digitale Transformation im Orthopädietechnik-Handwerk eröffnet gerade den Neugierigen und Mutigen Chancen, mit innovativen Ideen, gepaart mit unternehmerischem Denken, Neues zu schaffen. Der Studiengang Orthobionik an der HAWK bietet dafür die optimale Lernlandschaft.“










5.12.2023 • 11:17 Uhr

Kalender 2024: Mit Eichhörnchen aus dem Göttinger Stadtwald durch das Jahr

Wer Pepe, Fräulein Puschel und Flippi sehen möchte, muss normalerweise ihr Gehege am Kehr besuchen. Jetzt können sich Göttinger*innen Motive der flauschigen Nager erstmals nach Hause holen: Das Team des Göttinger Stadtwalds bietet für 2024 einen Wandkalender mit Fotos ihrer Eichhörnchen an.

Auf jedem Monatsblatt des Kalenders sind Bilder der Dauergäste Pepe, Fräulein Puschel und Flippi sowie von Auswilderungshörnchen zu sehen. Der Kalender in A4-Größe bietet außerdem Platz für Notizen.

Der Wandkalender ist für 20 Euro pro Stück zu haben. Wer ein Exemplar erwerben möchte, kann sich beim Team des Göttinger Stadtwalds unter Telefon 0551/400-3520 oder per E-Mail an Stadtforstamt@goettingen.de melden.










5.12.2023 • 11:13 Uhr

Gesund zu Hause“ – Digitale Themenreihe für Eltern mit Säuglingen und Kleinstkindern Vorträge informieren über Kindersicherheit im Haushalt und den Umgang mit Kinderkrankheiten

Der Landkreis Northeim setzt seine digitale Themenreihe „Gesund zu Hause“ fort. Die Vorträge widmen sich unterschiedlichen Themen, die Familien mit Säuglingen und Kleinstkindern besonders beschäftigen. Am Donnerstag (07.12.) spricht die Familienkinderkrankenpflegerin Deike Maas zunächst über Fragen rund um das Thema Kindersicherheit. Dabei geht es auch darum, wie Unfälle im Haushalt vermieden werden können. In einem zweiten Vortrag am Freitag (08.12.) soll es dann noch um Kinderkrankheiten und eine Hausapotheke für Baby und Kind gehen.

Interessierte können bequem von zu Hause aus digital an den Vorträgen teilnehmen. Nähere Informationen zum Inhalt der Veranstaltungen sind auf der Homepage des Landkreises Northeim zu finden, unter www.landkreis-northeim.de/gesundzuhause.
Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt über die E-Mail-Adresse munger@landkreis-northeim.de. Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Eltern einen Einladungslink. Die Vorträge werden über den Videokonferenzdienst Zoom durchgeführt.

Der Vortrag am Donnerstag, den 7. Dezember 2023, informiert in der Zeit von 10 bis 11.30 Uhr über das Thema „Unfälle im Haushalt vermeiden und Kindersicherheit“.
Zur Entwicklung eines Kindes gehören der natürliche Bewegungsdrang und die Neugierde für die Umgebung. Kommt es dabei zu Unfällen, sind das Leben und die Gesundheit des Kindes gefährdet. Die Familienkinderkrankenpflegerin Deike Maas spricht über die häufigsten Gefahren und beschreibt, mit welchen einfachen Sicherheitsvorkehrungen Unfälle vermieden werden können.

Die Themenreihe wird am Freitag, den 8. Dezember in der Zeit von 10 bis 11.30 Uhr mit dem Vortrag „Kinderkrankheiten und Hausapotheke für Baby und Kind“ fortgesetzt.
In dieser Veranstaltung geht die Familienkinderkrankenpflegerin auf typische Krankheiten und Verletzungen im Säuglings- und Kleinkindalter ein. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Kinderkrankheiten auf natürlichem Weg gelindert werden können und ab wann ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden sollte. Außerdem gibt es Tipps, was alles in die Hausapotheke gehört, um auf Kinderkrankheiten und Verletzungen gut und sicher vorbereitet zu sein. lpd












5.12.2023 • 11:10 Uhr

Bürger König fragt im Stadtwerke-Ausschuss nach - Belastet Millionenprojekt "Neue Stadtwerke" die Gebührenzahler?

Im Stadtwerkeausschuss des Bad Gandersheimer Stadtrates sind am gestrigen Montagabend in öffentlicher Sitzung im Domtheater-Probenzentrum in der Neuen Straße mehrheitliche Empfehlungen der Kommunalpolitiker getroffen worden, die für 2024 zum Teil drastische Erhöhungen der Gebühren für Trinkwasser und die Abwasserbeseitigung bringen sollen. Bei den Abstimmungen votierte einzig als kooptiertes Mitglied Jörg Gelück gegen die Preiserhöhungen von bis zu 60 Prozent. Die Kommunalpolitiker beugten sich widerstandslos der Verwaltungsvorlage. Die passiert auf einer Kalkulationsexpertise des privaten Dienstleisters COMUNA.

In der Bürger-Frage-Stunde ließ Ausschussvorsitzender Niklas Kielhorn den Cluser Bürger Claus König zu Wort kommen. Der erkundigte sich, ob denn das Millionenprojekt "Neue Stadtwerke" von den Gebührenzahlern finanziert werden müsste. Kämmereileiterin/Bürgermeister-Amtsvertereterin Claudia Bastian antwortete unmissverständlich: Die neuen Stadtwerke werden zu 95 Prozent aus dem städtischen Haushalt bezahlt. Die Gebühren finanzierten allein die Eigenbetriebe Wasserwerk und Kläranlage. König zeigte sich erleichtert über die Klarstellung. red /Foto: FisWMG










5.12.2023 • 10:47 Uhr

Sparpotenzial! Zu viele Krankenhauseinweisungen

Bei einer optimalen Pflege könnten bis zu 1,3 Millionen Krankenhausaufenthalte pro Jahr vermieden werden. Dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Barmer Pflegereport 2023 zufolge werden aber pflegebedürftige und chronisch kranke Menschen in vielen Fällen nicht
bestmöglich versorgt. Die Folge sind Krankenhausaufenthalte. Das betrifft die Betreuung in Pflegeheimen ebenso wie durch ambulante Dienste.

So werden dem Report zufolge etwa Patientinnen und Patienten mit einer Herzschwäche oder Diabetes in Kliniken eingewiesen, obwohl sie bei einer besseren pflegerischen Versorgung auch im Pflegeheim oder zu Hause stabilisiert werden könnten. Dafür müssten aber die
Rahmenbedingungen stimmen, was nicht der Fall sei, kritisieren die Autoren des Pflegereports.

Zu den unnötigen Krankenhausaufenthalten zählt dem Report zufolge auch die Verlängerung des Klinikaufenthalts um durchschnittlich eine Woche, weil die pflegerische Versorgung im Anschluss nicht rechtzeitig in die Wege geleitet wird. Darum müssten sich Kliniken
und Kassen kümmern und den Angehörigen zur Seite stehen. epd










5.12.2023 • 10:31 Uhr

Neandertaler jagten in großem Stil Elefanten

Neandertaler haben offenbar systematisch Jagd auf Europäische Waldelefanten gemacht. Ein Forschungsteam aus Mainz und Leiden (Niederlande) kommt zu dem Schluss, dass die Jagd auf die Tiere unter Neandertalern weit verbreitet war, teilte die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz am Dienstag mit.

Die Forscherinnen und Forscher hatten den Angaben zufolge rund 125.000 Jahre alte Elefantenknochen untersucht, die in Taubach in Thüringen und in Gröbern in Sachsen-Anhalt gefunden worden waren. Schnittspuren, die sie auf den Knochen fanden, deuteten auf eine
intensive Verarbeitung der Kadaver hin.

Bislang war bekannt gewesen, dass Neandertaler die Elefanten zwar jagten, aber nicht, wie häufig sie das taten. «Die Ergebnisse der Untersuchung der Knochen aus Gröbern und Taubach zeigen nun, dass die Jagd von Neandertalern auf Waldelefanten keine Ausnahme, sondern regelhaftes Verhalten war», erläuterte Sabine Gaudzinski-Windheuser, Professorin für Vor- und Frühgeschichte an der Gutenberg-Universität.

Europäische Waldelefanten (Palaeoloxodon antiquus) waren die größten Landsäugetiere während des Pleistozäns, sie lebten den Angaben zufolge von vor 800.000 Jahren bis vor 100.000 Jahren. Die Tiere wurden rund vier Meter hoch und 13 Tonnen schwer und damit
größer als die heute lebenden Elefanten und auch größer als das Mammut. «Wir gehen davon aus, dass das Fleisch und Fett eines ausgewachsenen Waldelefantenbullen den täglichen Kalorienbedarf von mindestens 2.500 erwachsenen Neandertalern decken konnte», sagte
Gaudzinski-Windheuser.epd











5.12.2023 • 10:27 Uhr

Adventskalender für städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gandersheimer Stadtwerke

Pünktlich zum 1. Dezember haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke (Foto) von Bürgermeisterin Franziska Schwarz je einen Adventskalender der Bürgerstiftung erhalten. Die Erlöse aus dem Verkaufcder Kalender fließen zu 100 Prozent in gemeinnützige Projekte in unserer Region. Mit jedem Kalender ist die Aussicht auf einen von insgesamt 24 Preisen verbunden. In einem Statement heißt es abschließend: „Die Bürgermeisterin wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern eine schöne Adventszeit!“ red










5.12.2023 • 10:24 Uhr

Eine total runde Sache! Spende für Handbälle von Stephan Bokelmann!

Der Northeimer Handball Club freut sich über eine 500 Spende von Stephan Bokelmann. Von diesem Geld wurden neue gelbe hummel Handbälle für die weibliche B1+2 und weibliche A angeschafft. Der NHC bedankt sich ganz herzlich bei Stephan Bokelmann für seine erneute tolle NHC-Unterstützung! Foto: NHC.










5.12.2023 • 10:24 Uhr

Gandeon Kino: Dr.Trude Poser gibt eine Pause für das Kino in Bad Gandersheim bekannt

Vom 7.Dezember wird es eine kleine Winterpause im Gandeon Kiono in Bad Gandersheim geben. Das hat soeben Kinochefin Dr. Trude Poser mitgeteilt. red










5.12.2023 • 10:22 Uhr

CDU-Arbeitnehmerflügel attackiert CDU-Chef Merz: Diskussionen über Sozialabbau sofort beenden

Forderungen aus der Parteispitze nach der Kürzung von Sozialleistungen stoßen in Teilen der CDU auf Kritik. «Die Diskussionen über Sozialabbau müssen sofort beendet werden», sagte Christian Bäumler, stellvertretender Bundesvorsitzender des Arbeitnehmerflügels CDA, der „taz» (Dienstag). Die Forderung von Parteichef Friedrich Merz nach einer Aussetzung der Bürgergeld-Erhöhung verunsichere nur die Menschen und stabilisiere nicht die Wirtschaft.
Das Problem sei nicht die Höhe des Bürgergeldes, das zum 1. Januar steigen soll, sondern es seien die Gehälter im Niedriglohnsektor. Die CDA fordere deshalb eine Erhöhung des Mindestlohns auf 60 Prozent des Medianeinkommens auf momentan 14 Euro pro Stunde. Derzeit liegt er bei 12 Euro pro Stunde und soll zum 1. Januar auf 12,41 Euro steigen. epd










5.12.2023 • 10:21 Uhr

Northeimer Handball Club: Weibliche E feiert perfekten Gruppenabschluss

Gegen die Mannschaft von der SG Spanbeck/Billingshausen ging es am Samstag für das wE-Team des Northeimer HC zum letzten Gruppenspiel in der Vorrunde. 14 Spielerinnen wollten, unterstützt durch viele Fans, den Gruppensieg klar machen.

Da der Gegner mit 0:8 Punkten am Tabellenende stand, waren wir als ungeschlagener Tabellenführer der haushohe Favorit. Aus diesem Grund haben wir uns als Ziele gesetzt, dass möglichst viele Spielerinnen zum Torerfolg kommen sollten und die Spielerinnen, die bisher weniger Spielanteile hatten, mehr Verantwortung übernehmen sollten.

Die erste Halbzeit zeigte gleich, dass das Spiel hauptsächlich Richtung gegnerisches Tor gehen wird. Bereits zur Halbzeit war das Ergebnis deutlich. Mit einem nie gefährdeten 1:7 ging es in die Halbzeit. Erfreulich für das Trainerteam war, dass sich da bereits 6 Spielerinnen in die Torliste eintragen konnten. Trotzdem konnte man nicht mit allem zufrieden sein. Besonders im finalen Zuspiel und beim Torwurf wurden viele Bälle verloren, oder wurden verworfen.
Leider konnte dieses kleine Manko in der zweiten Halbzeit nicht wirklich abgestellt werden. Zwar ging das Spiel am Ende mit 2:10 deutlich zu unserem Gunsten aus, doch bei über 40 Wurfversuchen kam dabei zu wenig bei rum. Wenigstens haben viele Spielerinnen mutig aufs Tor geworfen. Jetzt muss im Training unbedingt an der Wurfhärte und der Zielsicherheit gearbeitet werden.

Als Gruppensieger warten wir jetzt, wie es nach der Vorrunde gegen welche Gegner in welcher Form weiter gehen wird. Die nächsten Punktspiele werden wohl erst Ende Januar oder Anfang Februar starten. Bis dahin heißt es im Training weiter Gas geben. Erfreulich ist, dass die Mannschaft immer weiter wächst. Gestartet sind wir mit 14 Spielerinnen. Mittlerweile haben 17 Mädchen einen Spielerpass und 3 weitere sind noch in der Schnupperphase. Wir hoffen, dass wir diese jungen Damen auch für den Handballsport begeistern können und unsere NHC Familie weiter wächst.

Fazit: Auf diese Mannschaft kann man bauen.
Für den NHC spielten: Thalea (1), Stella, Ida, Amelie, Emilia A., Emilia Z. (2), Romy (1), Lotta-Celine (1), Luise, Mareile, Alissa (1), Elicea (3), Levke (1), Marie.
red/ok/Foto: NHC










5.12.2023 • 10:20 Uhr

Hausärzte: Zu wenige Covid- und Grippe-Impfungen vor Weihnachtsmarktbesuchen

Die deutschen Hausärzte warnen vor den Folgen einer doppelten Impflücke. Bisher hätten sich noch deutlich zu wenige Menschen, die unter die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) fallen, mit dem angepassten Covid-19-Impfstoff impfen lassen. Das gilt dem Vernehmen nach auch für Menschen in Südniedersachsen. „Leider ist auch die Quote bei der Grippeschutzimpfung seit Jahren zu niedrig», fügte der Vorsitzende des Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes, Markus Beier, in den Zeitungen der Funke
Mediengruppe (Dienstag) hinzu.

Für vulnerable Gruppen ohne ausreichenden Impfschutz könnten sowohl Covid-19 als auch die Grippe nach wie vor schwere Erkrankungen darstellen, sagte Beier und appellierte an alle Älteren und Risikopatienten, rechtzeitig vor Weihnachten ihren Impfstatus überprüfen zu lassen. Es sei noch nicht zu spät, sich gegen Grippe impfen zu lassen oder sich eine Corona-Auffrischungsimpfung abzuholen.

Grundsätzlich sei es zudem bei entsprechenden Symptomen nach wie vor für alle sinnvoll, einen Corona Schnelltest zu machen. Das gelte insbesondere an den Weihnachtsfeiertagen, an denen viele Menschen mit ihren Verwandten und Freunden auf engem Raum zusammenkommen. epd










5.12.2023 • 10:19 Uhr

Seit Jahren ein verlässlicher Partner für den Jugendhandball! Dank an Würtembergische!

Carsten Diezemann von der Würtembergischen Versicherung unterstützt erneut den Northeimer HC e.V.
Wie schon seit einigen Jahren, steht Carsten Diezemann mit seiner Würtembergischen Versicherung auch in dieser Saison den Kids vom Northeimer HC als Sponsor zur Seite. Er sponserte die Trainingstops der immerhin 24 C-Jungen des NHC. Bei einem spontanen Treffen während einer Trainingseinheit sagten die Jungs Danke! "Selbst ein begeisterter Sportler und Vater sportbegeisterter Jungs, lässt es sich Carsten nicht nehmen, Kinder und Jugendliche bei der Ausübung ihrer Leidenschaft zu unterstützen. Für uns ist ein solches Engagement nicht selbstverständlich, und daher bedanken wir uns ganz herzlich für das Sponsering!", so C-Jugendtrainer Joe Schuster und Ollo Wode beim Besuch von Carsten Diezemann.










5.12.2023 • 10:12 Uhr

Wiershausen/Sebexen: Vorfreude auf romantische Lichterfahrt

alles ist gerichtet. Die Vorbereitungen sind getroffen. Am kommenden Wochenende dürfen sich die Menschen im Alten Amt auf eine romantische Aktion freuen. Engagierte Landwirte haben wieder eine Lichterfahrt organisiert. Von Wiershausen aus starten die illuminierten Trecker. Das Schauspiel wird mit Stopps an verschiedenen Punkten möglichst zahlreichen Menschen sichtbar gemacht. Die Lichter stimmen auf den zweiten Advent und die Vorweihnachtszeit ein. Die Organisatoren freuen sich über den Zuspruch vieler interessierter Bürger und Bürgerinnen. red










4.12.2023 • 20:52 Uhr

Vorstand der Badgenossenschaft sauer wegen Nichtbeteiligung an "Hallenbad"-Workshop - Außerdem: Gesprächsangebot des Aufsichtsrates verweigert

Der Wirbel um den erst abgesetzten und dann wieder eingesetzten Vorstand der angeschlagenen Baugenossenschaft in Bad Gandersheim hört nicht auf. Jetzt soll sich das Vorstandsmitglied Hardy Ehrhardt in einem lokalen Medium öffentlich darüber beschwert, dass der Vorstand nicht zu dem Workshop der Stadt mit dem Autor für ein Wirtschaftlichkeitsgutachten eingeladen worden sei. Der Workshop hat bekanntlich mit allen an der Zukunft eines sanierten oder neugebauten Hallenbades Interessierten stattgefunden (wir berichteten).

Eingeladen dazu hatte ie Stadt. Das war bereits zu einem Zeitpunkt geschehen, als der Vorstand der Badgenossensachaft noch vom Aufsichtsrat für abgesetzt galt. Folglich sei seinerzeit der geschäftsführende Aufsichtsrat zu dem Workshop eingeladen worden. Der hat nach Informationen des RedaktionsNetzwerkes Südniedersachsen geschlossen an dem konstruktiven Meeting mit dem Gutachter und Stadtverantwortlchen teilgenommen, so bestätigte das Aufsichtsratsschef Hans-Joachim Baade.

Baade berichtete von weiter verhärteten Fronten. Seine Einladung zu einer Gesprächsaufnahme in der Sache sei vom Vorstand abgelehnt worden. Der Gespräcvhsfaden zwischen Vorstand und Aufsichtsrat ist gänzlich gerissen. Ebenso eskaliert der Vorstand der Badgenossenschaft dem Vernehmen auch weiterhin gegenüber der Bad Gandersheimer Stadtverwaltung. Das Beispiel einer ominösen Tischtennisplatte im Hallenbad sei dafür ein Beleg. Statt sich direkt mit der Stadt darüber zu verständigen sei das über die Landesgartenschau gGmbH versucht worden. Die Schlüsselgewalt und Gebäudeverantwotlichkeit liegt unmissverständlich bei der Stadt. Die hat vorsorglich sämtliche Schlösser auswechseln lassen. Man wisse schließlich nicht, wieviele Zweischlüssel irgendwo herumschwirren. red










4.12.2023 • 15:44 Uhr

CDU in Niedersachsen fordert Videoüberwachung von Weihnachtsmärkten

Die oppositionelle CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag hat vor dem Hintergrund von Anschlagsplänen mutmaßlicher Islamisten auf Weihnachtsmärkte schärfere Sicherheitsmaßnahmen gefordert. Die Videoüberwachung müsse ausgeweitet werden, verlangte der innenpolitische Sprecher André Bock am Montag in Hannover. Zudem solle die rot-grüne Landesregierung den Einsatz von Drohnen und intelligenter Videoüberwachung mit Künstlicher Intelligenz per Gesetz ermöglichen.

Damit könnten nicht nur Anschläge verhindert, sondern Täter auch schneller identifiziert werden, sagte Bock. Die CDU-Landtagsfraktion setze sich grundsätzlich für mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum ein. Mithilfe künstlicher Intelligenz sei es möglich, bei
verdächtigen Situationen sofort Alarm zu schlagen. Die Polizei könne dann schneller eingreifen. Dafür müsse das Polizeigesetz geändert werden. Die SPD habe dies bislang abgelehnt. epd











4.12.2023 • 15:34 Uhr

Fortsetzung der Schulungen für die Hausmeister/innen - Energiemanagement in kommunalen Gebäuden

Mit zwei Tagesseminaren zum Energiemanagement hat der Landkreis Northeim die Schulungen für Hausmeister/innen der eigenen Liegenschaften sowie weiterer kommunaler Verwaltungen im Kreisgebiet fortgesetzt. Insgesamt 25 Hausmeister*innen haben an den Anfang November angebotenen Schulungen teilgenommen.

Der Landkreis Northeim führt die Schulungen in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) durch, die in diesem Rahmen die Referenten für die Module kostenfrei zur Verfügung stellt. Ziel ist es, durch ein verbessertes Energiemanagement und das Erkennen von Einsparmöglichkeiten Kosten zu sparen und das Klima zu schützen.

Dabei spielt die konsequente Überwachung und Analyse des Energieverbrauchs eines Gebäudes durch die Hausmeister*innen eine ebenso große Rolle wie die Interaktion mit den Nutzerinnen und Nutzern der Gebäude. Energiekosten in Gebäuden können so ohne größere Investitionen reduziert werden.

Die Schulungen wurden in der Jugendherberge Northeim von Trainer Mark Cyrol (Ingenieurbüro E&U aus Bielefeld) durchgeführt. Dabei wurden zwei Module angeboten. In Modul 1 wurde den Teilnehmenden Grundlagenwissen vermittelt. Modul 2 wurde für diejenigen angeboten, die bereits im vergangenen Jahr an Modul 1 teilgenommen haben, um darauf aufbauend Kenntnisse im Bereich Gebäudetechnik zu vertiefen.

Die bisher angebotenen Schulungen sind von den teilnehmenden Hausmeister/innen sehr gut angenommen worden. Für das kommende Jahr ist eine Weiterführung der Schulungsreihe geplant.

Zum Bild:
Zu sehen sind die Teilnehmenden der Module I und II der Tagesseminare zum Thema Energiemanagement sowie die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Northeim, Dr. Carolin Fornaçon (jeweils rechts im Bild) (lpd).












4.12.2023 • 15:27 Uhr

Bad Gandersheimer Underground: Erdlöcher bringen uralte Jauchegrube zum Vorschein

Am Anfang taten sich mysteriöse Erdlöcher/Absackungen auf. In der Braunschweiger Straße. Auf Grund und Boden der Stadt. Vorsichtshalber informierte ein aufmerksamer Nachbar die Bad Gandersheimer Stadtwerke. Die reagierten prompt. Nach Inaugenscheinnahme durch einen Verantwortlichen wurde eine Kanalüberprüfung durch einen privaten Dienstleister beauftrag. Das Unternehmer Bokelmann gingt mit feiner Kameratechnik in die Rohre. Und dem Vernehmen nach wurde eine Friktion ausfindig gemacht. Der nächste Schritt war der Auftrag an ein Seesener Spezialunternehmen für Kanalsanierungen. Die rückten heute mit einem Zweimann-Team und einem Minibagger an. Nach mehreren Stunden dann die Entdeckung. Unter den Erdlöchern wurde eine uralte Jauchegrube freigelegt. Außerdem ein fetter Regenwasserkanal, vier Telefonleitungen und eine absolutes Novum: ein offenes Schmutzwasserrohr kam zu Vorschein. "Ein totes Rohr...", die erste Vermutung eines Experten. Nach dieser Offenbarung wurden die Bauarbeiten für heute angehalten. Es besteht Klärungsbedarf. Die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung/Stadtwerke sind am Zug. red

Die Bilder dokumentieren die bisherigen Abläufe von den Erdlöchern/Absackungen mit den bisher stattgefunden Maßnahmen. Foto: FisWMG




















4.12.2023 • 13:47 Uhr

Wertvolle Unterstützung aus der Luft - Polizeidirektion Göttingen erhält Drohnen und bildet Luftfahrzeugfernführende aus

Die Polizei Niedersachsen hat flächendeckend 13 Drohnen angeschafft. In diesem Zuge hat die Polizeidirektion Göttingen drei Drohnen erhalten und für deren Einsatz mehrere Einsatzkräfte zu Luftfahrzeugfernführenden (LFFF) ausgebildet.

Nachdem im Frühjahr und im Sommer die ersten beiden Drohnen angeschafft wurden, wurde das Kontingent der Polizeidirektion Göttingen nun auf drei Drohnen aufgestockt. Die für den Einsatz der Geräte erforderliche Ausbildung haben inzwischen acht Polizeibeamtinnen und -beamte der Polizeidirektion erfolgreich abgeschlossen. Darüber hinaus werden auch in den nächsten Monaten sukzessive weitere Einsatzkräfte ausgebildet, die künftig Drohnen führen und damit die polizeiliche Aufgabenwahrnehmung in bedeutendem Umfang unterstützen werden. Perspektivisch sollen insgesamt 20 LFFF für die Behörde ausgebildet sein und in allen Polizeiinspektionen sowie der Zentralen Kriminalinspektion zum Einsatz kommen.

Mit Hilfe der Drohnen können die LFFF unter anderem Luftbildaufnahmen für größere Einsatzlagen erstellen, die zur Vorbereitung als auch zur Koordination größerer Einsatzlagen genutzt werden. Die Drohnen können zudem zur Verfolgung von Straftaten als auch bei Verkehrsunfällen eingesetzt werden, indem die LFFF beispielsweise größere Brand- oder auch Verkehrsunfallorte aus der Luft aufnehmen und dokumentieren. Auch bei der Suche nach Vermissten oder bei Evakuierungen haben sich Drohnen als Einsatzmittel bewährt.

Die drei Drohnen, in der Fachsprache "Unbemanntes Luftfahrtsysteme" (ULS) genannt, werden rotierend in den Polizeiinspektionen vorgehalten. So wird gewährleistet, dass die ausgebildeten LFFF regelmäßig die für den Erhalt der Lizenz erforderlichen Flugstunden absolvieren. Die Drohnen können bei Bedarf von allen Inspektionen der Polizeidirektion Göttingen angefordert und von den ausgebildeten Einsatzkräften geführt werden.

"Die Drohne ist vielseitig einsetzbar und hat sich als wertvolles Einsatzmittel bewährt", betont Tanja Wulff-Bruhn, Präsidentin der Polizeidirektion Göttingen. "Von der vorhandenen Technik konnten wir bereits in der Vergangenheit bei verschiedensten Einsätzen mit Personal der Zentralen Polizeidirektion profitieren. Bei Einsätzen wie der Suche nach vermissten Personen wurden außerdem in guter Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen erfolgreich Drohnen eingesetzt. Aufgrund der positiven Erfahrungen bin ich froh darüber, dass wir nun auch in der eigenen Behörde über drei polizeiliche Drohnen als modernes Einsatzmittel verfügen und damit schnell auch für andere polizeilichen Aufgabenfelder oder in der Zusammenarbeit mit den anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben auf dieses effektive Einsatzmittel zurückgreifen können." Trotz der eigenen nun in der Behörde vorhandenen Drohnen, kann bei Bedarf nach wie vor auf die Drohne der Zentralen Polizeidirektion als auch deren LFFF angefordert werden.










4.12.2023 • 13:44 Uhr

Lottogewinn versprochen: Senior wird Opfer eines Betrugs - Er zahlte 1.500 Euro statt 50.000 zu gewinnen!

Ein Senior aus Bad Driburg (Landkreis Höxter) ist Opfer einer dreisten Betrugsmasche am Telefon geworden. Zunächst war ihm ein Lottogewinn von 50.000 Euro in Aussicht gestellt worden. Allerdings, so eine angebliche Mitarbeiterin am Telefon, müsse er die Zusatzkosten von 1.500 Euro für einen Notar und einen Sicherheitsdienst übernehmen, um den Gewinn tatsächlich zu erhalten. Bezahlen könne er mit so genannten Wunschgutscheinen, die er zuvor in einem Einkaufsmarkt besorgen könne. Der Senior kam dieser Aufforderung nach und gab in einem weiteren Telefonat die Gutscheincodes im Wert von 1.500 Euro durch.

Von dem angeblichen Lottogewinn hat er bis heute nichts gesehen. Diesen Fall nimmt die Polizei im Kreis Höxter zum Anlass, vor solchen und ähnlichen Betrugsmaschen am Telefon zu warnen. Betrüger versprechen angebliche Gewinne oder geben sich mitunter auch als Polizeibeamte oder Angehörige aus, um mit fantasievollen Geschichten ihre Opfer dazu zu bringen, Geld zu übergeben oder Gutscheincodes zu übermitteln. Die Kreispolizeibehörde Höxter warnt davor, persönliche Daten oder sensible Informationen am weiterzugeben: "Wenn sich Unbekannte am Telefon melden und das Gespräch auf das Thema Geld lenken, legen Sie am besten einfach auf."/nig










4.12.2023 • 13:38 Uhr

Gandersheimer Weihnachtsmarkt tierisch: Alpakas streicheln ein Highlight am Sonntag

Sie waren nicht das erste Mal auf einem Event in Bad Gandersheim. Die Alpakas von Carolin Handke aus Harriehausen. Am gestrigen Sonntag gehörten sie zu einem Highlight auf dem niedlichen Bad Gandersheim. Die Menschen erfuhren mehr über die Tiere, ihre Zucht und alles Wissenswertes, was von Interessierten nachgefragt wurde. Kinder durften bei einer Fütterung zuschauen. Ebenso erlaubte es Carolin, dass Kinder das weiche Fell der Alpakas vorsichtig streicheln durften. red/ Fotos: FisWMG










4.12.2023 • 13:30 Uhr

Projekt „Bewegungspass“ bewegt mehr als 5.000 Kinder - In der Sportregion Südniedersachsen wurde der bewegte Schulweg an 31 Grundschulen gefördert

Die Aktion, welche die Sportregion Südniedersachsen in Kooperation mit dem Landessportbund Niedersachsen und der Krankenkasse hkk umsetzte, brachte besonders bei den Kindern mehr Bewegung in den Alltag. Egal ob der Weg zur Schule zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad absolviert wurde, erhielten die Kinder für jeden aktiven Tag einen Stempel in ihren Bewegungspass. Somit unterstützt der Bewegungspass nicht zuletzt das Thema Sicherheit im Straßenverkehr. Außerdem konnten die über 5.000 Kindern aus 31 Grundschulen weitere Stempel, für die sportliche Teilnahme an beispielsweise Schnuppertrainings in Vereinen der Region oder Sport- und Schwimmabzeichen sammeln.

Durchgeführt wurde die Aktion vom Stadtsportbund Göttingen, sowie in den Kreissportbünden Northeim-Einbeck und Göttingen-Osterode. Mit der Resonanz und der Steigerung der Teilnehmerzahlen waren die Sportbünde sehr zufrieden. Die Zahl der teilnehmenden Schulen ist von 25 auf 31 gestiegen und die Zahl der aktiven Kinder hat sich zum Vorjahr fast verdoppelt.
Die Aktion „Bewegungspass“ fördert die Aufmerksamkeit auf die vielfältigen Angebote der Sportvereine in der Region Südniedersachsen. Partner des landesweiten Projektes ist das Niedersächsische Kultusministerium mit der Schirmherrschaft der niedersächsischen Kultusministerin Julia Willie Hamburg.

Alle teilnehmenden Kinder erhielten eine Urkunde, fleißige Stempelsammler bekamen kleine Präsente überreicht. Die aktivsten drei Klassen des jeweiligen Stadt- oder Kreissportbundes, wurden mit einem sportlichen Klassenpreis belohnt. Der Kreissportbund Northeim-Einbeck absolvierte unter der fachlichen Leitung von Jens Lawrenz und Charline Specht mit den jeweiligen Klassen der Astrid-Lindgren-Schule Northeim, der Burgbergschule Katlenburg und der Grundschule Schoningen, den ersten Judogürtel.

Nach einem erfolgversprechenden zweiten Durchgang soll der Bewegungspass im Jahr 2024 auch die Kindertagesstätten in der Sportregion Südniedersachsen erreichen und auf die vielfältigen Vereinsangebote in unserer Region aufmerksam machen.

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an die Sportjugendreferentin der Sportregion Südniedersachen, Sinja Pfeiffer, E-Mail s.pfeiffer@ksbnortheim-einbeck.de oder Telefon 05551/908019-12. red










4.12.2023 • 13:21 Uhr

Autodiebe stehlen zwei Alfa Romeo in Harsum

n der Nacht zu Montag, 04.12.2023, haben unbekannte Täter zwei Alfa Romeo, Typ Stelvio, vom Gelände eines Autohauses in der Siemensstraße in Harsum (Landkreis Hildesheim) gestohlen.
Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen dürfte sich die Tat zwischen 03:00 Uhr und 04:00 Uhr ereignet haben. Die entwendeten Fahrzeuge, von denen eines schwarz und das andere blau ist, sind beide etwa sechs Jahre alt und verfügen über ein Keyless-Go-System. Der Gesamtschaden wird mit einem mittleren fünfstelligen Betrag beziffert.

Hinweise und Beobachtungen nimmt die Polizei Hildesheim unter der Nr.
05121/939-115 entgegen.jpm











4.12.2023 • 10:22 Uhr

Handball -Kracher in der Oberliga Niedersachsen: Northeimer HC gegen MTV Vorsfelde - Samstag, 09.12., 20:00 Uhr

Die 1. Herren des NHC hat nach dem Heimsieg gegen die HSG Nienburg auch beim HSV Warberg/Lelm klar, trotz ein paar kranker Spieler, mit 37:26 gewonnen. Aktuell liegt das Team mit 16:6 Punkten weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz der Oberliga Niedersachsen.

Am kommenden Samstag den 09.12. um 20:00 Uhr steht das nächste Heimspiel in der Northeimer Schuhwallhalle an! Gegner ist dann der aktuelle DRITTE vom MTV Vorsfelde. Der MTV verlor am vergangenen Wochenende sein erstes Spiel daheim gegen Burgwedel und wird in Northeim sicherlich Wiedergutmachung betreiben wollen. Dafür verfügt der MTV über einen erfahrenen, breiten und körperlich sehr starken Kader. Der NHC wird seine gute Form gern in diesem Spitzenspiel nur zu gern bestätigen wollen um weiter erfolgreich zu sein. Die Verantwortlichen hoffen, das die Krankheiten weinzelner Spieler auskuriert werden und so der volle Kader zur Verfügung steht. Mit der tollen Unterstüttzung seiner Fans will das Team das Handballjahr 2023 erfolgreich beenden.

Der online Ticketverkauf startet wie immer am Montagabend um 18:00 Uhr über die Homepage des NHC www.northeimerhc.de. Die Tageskasse in Northeim öffnet am Samstag um 19:00 Uhr.

Bereits um 16:00 Uhr spielen die Landesliga Herren gegen den HSV Warberg/Lelm II und um 18:00 Uhr die Oberliga Damen gegen den MTV Rohrsen.

Am Spieltag gibt es eine große Tombola, Bratwurst und Gühwein und nach dem 1. Herren Spiel lädt der NHC alle Aktiven, Helfer, Mitglieder, Sponsoren & Partner und Fans zur gemeinsamen Weihnachtsfeier ein!
Lassen Sie sich diesen hochklassigen Handballsport in der Oberliga Niedersachsen nicht entgehen! Wir freuen uns auf viele Fans in der Schuhwallhalle! red/ok












4.12.2023 • 10:17 Uhr

Northeimer Handball Club mit neuen Zip-Hoodies für die männliche E

Nagelneue Zip-Hoodies gab es für die männliche E-Jugend des Northeimer HC.
Ein ganz dickes “Dankeschön” schickt die komplette Mannschaft und der Trainerstab an die Sponsorin Christel Wegener. Christel betreibt seit vielen Jahren erfolgreich eine Generalagentur der Mecklenburgischen Versicherung und ist seit jeher treue Begleiterin und Unterstützerin des NHC. Nicht nur ihr Enkel Julian Weir freut sich über die tollen Zip-Hoodies - sondern wirklich die ganze Rasselbande! “Vielen lieben Dank, Christel! 1-2-3-NHC!










4.12.2023 • 10:14 Uhr

Buchverkauf am 9. Dezember in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Göttingen lädt für Samstag, 9. Dezember 2023, von 10.00 bis 16.00 Uhr zu einem großen Buchverkauf ins Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8, ein.

Interessierte können dort ausgesonderte Bücher, Konsolenspiele, CDs, Zeitschriften, DVDs und Spiele zum Schnäppchenpreis erwerben. Ob Bilderbuch, eine interessante Zeitschrift, ein spannender Krimi oder ein Sachbuch – für jeden Geschmack wird etwas dabei sein. Der Zugang erfolgt über die Kinderbibliothek, der Eintritt ist frei.











4.12.2023 • 10:11 Uhr

Igel ist «Tier des Jahres»

Der Braunbrustigel (Erinaceus europaeus) ist das «Tier des Jahres 2024». Igel finden in Deutschland immer weniger passenden Lebensraum, ihr Bestand nimmt offenbar schleichend ab, wie die Deutsche Wildtier Stiftung am Montag in Hamburg mitteilte. Auf der
Roten Liste der Säugetiere Deutschlands wird das Tier in der Kategorie «Vorwarnliste» geführt.

«Auf dem Land haben aufgeräumte Agrarlandschaften die früher üblichen Hecken, Gehölze und artenreichen Magerwiesen verdrängt», sagte Stiftungsvorstand Klaus Hackländer. Mehr Abwechslung böten Gärten und Grünanlagen in Siedlungsgebieten. Inzwischen gebe es
Schätzungen zufolge in Städten bis zu neunmal so viele Igel wie auf dem Land.

«Aber auch hier hat es der Igel immer schwerer. Denn täglich werden Flächen versiegelt, und in Wohnstraßen breiten sich sterile Schottergärten aus», sagte Hackländer. Übe der Mensch weiter negativen Einfluss auf den Braunbrustigel aus, sei zu erwarten, dass die Art in naher Zukunft in die Kategorie «gefährdet» hochgestuft werden muss.epd / Foto: FisWMG











4.12.2023 • 10:06 Uhr

Dassel: Bei Nebel Vorfahrt missachtet - Hyundai kracht gegen Bus - Drei Verletzte - 20.000 Euro Schaden

Ein 28 Jahre alter Pkw Fahrer aus Stadtoldendorf befuhr mit seinem Hyundai am Sonntag, 03.12.2023gegen 17.35 Uhr die Ellenser Weg in der Ortschaft Eilensen in Richtung Krugstraße (Kreisstraße 531). An der Einmündung zur Krugstraße übersah er, vermutlich durch die geringe Sichtweite wegen Nebels, einen Linienbus, der in Richtung Markoldendorf fuhr. Der Pkw stieß frontal in die hintere Fahrgasttür des Busses, drehte sich komplett und kam totalbeschädigt im Ellenser Weg zum Stehen. Die beiden Mitfahrerinnen des Pkw sowie der Busfahrer wurden verletzt und mussten dem Krankenhaus zugeführt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro. pap











4.12.2023 • 10:00 Uhr

Northeimer Handball Club: 1. Herren mit souveränem Auswärtssieg in Warberg!

Spielbericht HSV Warberg/Lelm - Northeimer Handball Club
Deutlicher Auswärtssieg der ersten Herren des NHC beim HSV Warberg/Lelm! Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzt man sich kurz vor der Halbzeit ab und macht schon in der Mitte des zweiten Durchgangs alles klar. Schlussendlich steht ein 37:26 (17:13) Sieg für den NHC auf der Anzeigetafel.

Nach der sehr guten Leistung am vergangenen Wochenende gegen die HSG Nienburg wollte man diese mit demselben Engagement und derselben Leidenschaft heute wiederholen. Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Rick Harder und Alexander von Consbruch reiste man demnach mit einem verkleinerten Kader an. Malte Wodarz erzielte in der 10. Spielminute das 4:4, bis zum 7:7 blieb der HSV auf Augenhöhe. Hiernach stabilisierte sich die Abwehr des NHC nach einer Findungsphase um den heutigen Innenblock, in welchem Yurii Sokhorovych statt Harder agierte. Konsequenz war eine 15:11 Führung des NHC nach 27 Minuten.

Bis zur Pause kam der HSV noch einmal auf 17:13 heran, doch nach dem Seitenwechsel zog der NHC schnell auf 20:14 davon. Dies lag vor allem an der sehr agilen und konsequenten Abwehrleistung, zu welcher Finn Fietz, heute auf der ungewohnten halbrechten Abwehrposition, einen erheblichen Beitrag leisten konnte. Christian Stöpler erzielte das 22:16 für den NHC, und der Abstand vergrößerte sich in den Schlussminuten kontinuierlich, sodass man wieder durch Stöpler kurz vor Ende der Partie die Zehn-Tore-Vorsprung Marke knacken konnte. NHC-Youngster Karl Hofmann konnte das letzte Tor der Partie zum 37:26 erzielen. Die zahlreich mitgereisten Fans des NHC feierten ihre Mannschaft für eine konzentrierte und engagierte Leistung. Für diese Unterstützung bedankt sich der NHC bei diesen!

Für den NHC spielten: Wenderoth, Wode; Pogadl, Heyken 5, Bransche 1, Sokhorovych 3, Lutze 2, Hofmann 1, Skopic 1, Bode 2, Stöpler 11, Wodarz 11, Fietz.

Am kommenden Samstag, 09. Dezember 2023, findet um 20 Uhr das nächste Heimspiel statt. Gegner ist dann das TOPTEAM vom MTV Vorsfelde. Es wird eine große Tombola, Bratwurst und Glühwein geben. Nach dem 1. Herrenspiel findet die NHC-Weihnachtsfeier statt. Hierzu laden wir alle Aktiven, Mitglieder, Helfer, Sponsoren & Partner und Fans ganz herzlich ein!
Foto: NHC.










4.12.2023 • 09:54 Uhr

Bereit, wieder mitzumischen - Marius Müller-Westernhagen wird 75

Auf der Höhe seines Erfolges Ende der 90er Jahre verabschiedete er sich von den großen Stadion-Shows. Zu seinem 75. Geburtstag ist Marius Müller-Westernhagen jetzt wieder da und so präsent wie lange nicht mehr: neues Album, neue Tournee.

Düsseldorf (epd). Lange Zeit war es ruhig geworden um Marius Müller-Westernhagen. In der Corona-Krise meldete er sich aber wieder zurück: Gereift, aber nicht weniger angriffslustig. Und rockig wie in seinen besten Zeiten. Sein Album «Das eine Leben» (2022), das erste seit acht Jahren mit neuen Texten, hielt sich 35 Wochen lang in den Top-100. Jetzt, am 6. Dezember, wird er 75 Jahre alt und will es nochmal krachen lassen: Am 1. Dezember erscheint die Box
«Westernhagen 75 (75 Songs: 1974 - 2023)». Und am 10. Mai 2024 startet Westernhagen in Dortmund seine Tournee: «75-Live».

«Wenn man Corona irgendetwas abgewinnen kann, dann, dass ich Zeit hatte, mal wieder nach innen zu gehen», erzählte er dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Er habe gemerkt, dass er wieder bereit sei, mitzumischen und auch was zu sagen habe. Er habe angefangen, wieder Texte zu schreiben.

In «Das eine Leben» geht es neben der Isolation in der Pandemie («Ich will raus hier») und dem «Zeitgeist» auch um die Endlichkeit: «Ja, das Leben ist das Leben, und eh' du dich versiehst, ist es das auch schon gewesen», singt er in «Achterbahngedanken». epd










4.12.2023 • 09:42 Uhr

„O´Du Fröhliche“ - mE1 des NHC siegt 1:46 in Plesse-Hardenberg und überwintert ungeschlagen auf Platz 1

Mit einem fulminanten Auswärtssieg von 1:46 fuhr die männliche E-Jugend des Northeimer Handball Clubs einen erneut glasklaren Auswärtssieg bei den Gastgebern der HSG Plesse-Hardenberg ein. Nicht mit dabei sein konnten gesundheitsbedingt Torjäger Jannes Heise, Jonathan Moll und Jonah Hampe.

Hierfür verdienten sich Julian Weir und Nico Klingenhagen Einsatzzeiten in der E1.
Bereits vor dem Spiel war davon auszugehen, dass dies eine klare Angelegenheit für den NHC sein wird.
Zu eindeutig sagten die vorherigen Ergebnisse beider Mannschaften den Spielausgang voraus. Den Trainern des NHC war dennoch wichtig, konzentriert, fair und ehrgeizig zu bleiben. Der NHC gestaltete von Beginn an das Spiel nach Belieben. In der Abwehr ließ der NHC nichts zu. Etliche Bälle wurden abgefangen und prompt in Kontersituationen umgewandelt. So ergab sich eine Einbahnstraße auf der die NHC Jungs brillierten. Jeder Spieler trug sich mehrfach in die Torschützenliste ein. Eike Splittgerber im Tor hielt Alles, was auf den Kasten kam. Dennoch war es gut und richtig, dass er wenigstens 1 Ehrentreffer zuließ. Am Ende zeigte die Ergebnistafel ein 1:46 für den NHC.

Die männliche E1 des NHC beendete nun die Vorrunde mit 16:0 Punkten und +188 Toren!
Das Trainerteam ist mächtig stolz auf diese Teamleistung und die gezeigten Leistungen.
Wir freuen uns nun in die Winterpause zu gehen und ein wenig durch zu schnaufen. Weiter geht es dann in 2024 mit der Hauptrunde gegen die Erst- und Zweitplatzierten der anderen 4 Gruppen der Handballregionen Süd- und Südostniedersachsen. Wir freuen uns!

Meisterlich gespielt haben: Eike Splittgerber (Tor), Lenni Micheletti (6 Tore), Ole Micheletti (9), Moritz Funke (10), Justus von Roden (5),
Nico Klingenhagen (2), Julian Weir (3), Jakob Sprenger (2), Hannes Beuter (3), Noah Lohmann (3), Hendrik Cierpka (3). red/ ok/Foto: NHC










4.12.2023 • 09:41 Uhr

Joachim Gauck ist gegen ein AfD-Verbotsverfahren - AfD ist in freien Wahlen gewählt!

Altbundespräsident Joachim Gauck hält nichts von einem umstrittenen Verfahren zum Verbot der AfD. «Nicht alles, was wir nicht mögen, können wir verbieten», sagte Gauck der «Augsburger Allgemeinen» (Montag). Er halte die Demokratie in Deutschland «für gefestigt genug, mit einer Partei, die nationalpopulistisch bis nationalistisch agiert, so intensiv zu debattieren, dass sie im Meinungsstreit unterliegen wird».
Der evangelische Theologe Gauck sagte: «Mein Gefühl sagt: Wir brauchen diese Partei nicht, Deutschland wäre schöner ohne sie. Aber es geht nicht um mein Gefühl.» Die AfD sei in freien Wahlen gewählt worden. Wer die AfD wähle, sei nicht automatisch ein Nazi. «Ein Teil dieser Menschen will, dass alles wieder so ist wie früher - und am
liebsten ohne Ausländer. Leider fragen diese Menschen nicht, wer dann die Erdbeeren und den Spargel erntet», sagte der 83-Jährige. epd










4.12.2023 • 09:40 Uhr

Northeimer Handball Club: mATeam mit Kantersieg im letzten Heimspiel (47:29)

Am Sonntag konnte die mA zur heimischen Primetime die GIW Meerhandball empfangen. Die Vorzeichen waren klar, der NHC, welcher auf einer Siegessträhne von fünf Spielen stand und die mit Abstand beste Defensive stellt, empfing die bisher schwankenden Jungs auf Wunstorf, die jedoch die drittmeisten Tore in der laufenden Saison erzielen konnten.

Dennoch startete das Spiel wie erwartet. Die Gastgeber um Frank Mai konnten erneut mit ihrem Tempospiel und der von Beginn an präsenten Abwehr den Start in das Spiel gewinnen. So wurden die variantenreich erzielten Treffer der 8:2-Führung nach 7:30 Minuten zwischen Timm Ottleben, Willem Baumbach und Morten Straße aufgeteilt. Die ebenfalls wieder starke Abwehr wurde jedoch durch viele - nicht immer nachvollziehbare - Zeitstrafen eingeschränkt. Das änderte aber nichts an einer 16:7-Führung nach 19 Minuten. Anschließend konnten die Gäste vom Steinhuder Meer aber doch verschiedene Lösungen gegen die starke Deckungsreihe finden, was zum 20:13 Anschluss in der 24. Minute führte. Bis zur Halbzeit konnte dieser Spielstand durch einige technische Fehler nur auf 24:17 ausgebaut werden.

Nach zunächst ausgeglichenen Anfangsminuten nach Wiederanpfiff konnte sich der NHC dann endgültig deutlich absetzen. Aus einem 26:19 in der 33. Minute wurde innerhalb von elf weiteren Minuten ein 35:20. Darauf folgte eine kurzgehaltene Schwächephase, die aber schnell vergessen werden konnte. Ab der 50. Minute und nach dem 4:0-Lauf der Northeimer zum 41:23 wurde durchrotiert, sodass jeder Spieler seine Einsatzzeit bekam. Am Ende stand ein sehr verdienter und souveräner 47:29-Sieg auf der Anzeigetafel.

Nächste Woche geht es zur SG Börde, wo ein Pflichtsieg zu holen ist, bis es am 17.12. zum letzten Spiel des Jahres nach Vinnhorst geht.

Für den NHC spielten:
Crazius, Meyer - Baumbach (12) Juhle, Loch (1), Ottleben (5), Vogel, Ramazani (6), Straße (6), Tydecks (10) Wulf, Wuttke (3), Rackwitz (1), Renner (3).
red/ ok/ Foto: NHC










4.12.2023 • 09:37 Uhr

Fünf Verletzte bei schwerem Glätteunfall auf der Bundesstraße 6 - 75.000 Euro Schaden

Am gestrigen Sonntag, gegen 13 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 6, zwischen den Ortschaften Wendhausen und Heersum (Landkreis Hildesheim) zu einem folgenreichen Verkehrsunfall. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen befuhr ein 57jähriger Fahrzeugführer (Landkreis Wolfenbüttel) mit seinem PKW Audi Q5 die B 6 aus Richtung Holle kommend in Richtung Hildesheim. Zeitgleich befuhr ein 37-jähriger Hildesheimer mit seinem PKW Volvo XC 60 die B 6 in entgegengesetzter Richtung. Mit in diesem Pkw befand sich die 32-jährige Ehefrau sowie die 12 und vier Jahre alten Kinder. Im Bereich der Unfallstelle geriet der Pkw Volvo auf eine Schnee- und Schneematschfläche. Im Anschluss geriet der PKW außer Kontrolle, kam ins Schleudern und prallte seitlich in den entgegenkommenden Pkw Audi.
Der Audi kam daraufhin unmittelbar von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Straßenbaum und blieb schließlich auf dem Dach liegen.

Alle beteiligten Fahrzeuginsassen konnten die Pkw selbstständig verlassen. Alle Personen wurden verletzt und in Krankenhäuser nach Hildesheim verbracht. Derzeit ist in allen Fällen von leichteren Verletzungen auszugehen.

Zur Versorgung der Unfallbeteiligten, der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die B 6 zwischen Wendhausen und Heersum bis 15:30 Uhr voll gesperrt werden. Es kam jedoch nur zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Neben einer Streife der Polizei in Bad Salzdetfurth und einer Streife der Autobahnpolizei Hildesheim waren auch vier Rettungswagen, ein Notarzt, zwei Abschlepper und die ehrenamtlichen Retter der Ortsfeuerwehr Heersum vor Ort eingesetzt. Der Schaden an beiden Pkw wird auf rund 75.000 Euro geschätzt. In beiden Fällen dürfte es sich um einen Totalschaden handeln. web










4.12.2023 • 09:36 Uhr

Gefängnispsychologin in Hameln: Jugendgewalt wird brutaler - Täter immer jünger!

Die Straftaten von Jugendlichen werden nach Ansicht der Psychologin Katja Liebmann brutaler und aggressiver: «Die Taten werden heftiger und die Täter jünger», sagte Liebmann dem Evangelischen Pressedienst (epd). Es sei deshalb wichtig, bei Verhaltensauffälligkeiten von Kindern frühzeitig genau hinzuschauen.

«Gewalttaten kommen niemals aus dem Nichts, sie haben immer eine Vorgeschichte.» Liebmann arbeitet seit 2006 in der Jugendanstalt (JA) Hameln, seit drei Jahren leitet sie die Sozialtherapie im größten Jugendgefängnis Deutschlands.

Liebmann zufolge steigt die Zahl der sehr jungen Gefangenen in der JA Hameln, auch psychische Probleme und Verhaltensauffälligkeiten nähmen zu. Über die Ursachen könne sie nur Vermutungen anstellen, da es dazu bisher keine belastbaren Studien gebe. «Ich denke, wir haben es hier, insbesondere bei den sehr jungen Gefangenen, mit Nachwirkungen der Pandemie zu tun», sagte Liebmann. Der Lockdown, der Verlust stabilisierender Alltagsstruktur wie Freunde und Schule hätten Kinder in ihrer Entwicklung beeinträchtigt.

Dazu komme der Konsum digitaler Medien mit zum Teil verstörenden Inhalten, die einfach so mit einem Klick verfügbar seien. «Und natürlich spielt bei der Verunsicherung auch die krisenhafte Weltlage eine Rolle.» In dieser Lebenssituation seien verlässliche Bezugspersonen wichtig. Die aber fehlten jungen Straftätern in der Regel. 90 Prozent der Häftlinge in der JA Hameln hätten in ihren Herkunftsfamilien viel Instabilität erfahren: Gewalt, emotionale Vernachlässigung, Trennung, Sucht. «Wenn das nicht aufgefangen wird, von anderen Bezugspersonen, wird es schwierig.» epd










4.12.2023 • 09:33 Uhr

Mittags in Northeim: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden

Ereignisort: Northeim, Wilhelmstraße, Ereigniszeit: Sonntag, 03.12.2023 um 13.30 Uhr: Am 1. Advent kam es zur Mittagszeit im Kreuzungsbereich der Wilhelmstraße/ Wieterstraße in Northeim zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen.

Ein 39-jähriger Mann aus Bovenden befuhr mit seinem Fahrzeug die Wieterstraße in Richtung Wilhelmstraße und beabsichtigte nach links in die Wilhelmstraße abzubiegen. Dabei übersah er die von links kommende vorfahrtsberechtigte 57-jährige Northeimerin mit ihrem Pkw.

Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wodurch ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro entstand.

Beide Fahrzeugführende wurden leicht verletzt und vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. mil










3.12.2023 • 20:34 Uhr

Northeim: Bürger votieren gegen Millionenvorhaben Münsterplatz - aber Stadtrat muss sich daran nicht halten - Fazit: Münster interessiert nur Minderheit

Absage an die millionenschweren Umbaupläne für den Münsterplatz in Northeim. 59,19 Prozent der Wahlberechtigten in Northeim stimmten beim heutigen Bürgerentscheid mit Nein. Das waren 2.894 Stimmen. Zuwenig, um vom Stadtrat ernst genommen zu werden. Denn mit 21,3 Prozent Wahlbeteiligung muss das Votum nicht verbindlich umgesetzt werden. 4.907 Bürger hatten laut Northeimer Stadtverwaltung ihre Stimme abgegeben. Northeim hat 23.039 wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger.

Weitere Konsequenz, und das ist ist wichtigste: Die Umgestaltung des Münsterplatzes scheint den Northeimern egal zu sein. Er soll so bleiben wie er ist. Die gute Stube von Northeim. So lieben das Northeimer die Meile. Wirkliche Bürgeranliegen (wie beispielsweise Flüchtlingskrise und Stadt-Sicherheit ) hätten dem Vernehmen nach mehr Bürger und Bürgerinnen von den Sofas und Stühlen gerissen. Somit steht fest: Northeim wird sich dieses Millionenprojekt nicht aufhalsen müssen. Es gibt wichtigeres Vorhaben (Schuhwallhalle, Hallenbad).
red/ Screen/Foto: FisWMG












3.12.2023 • 20:13 Uhr

Gehaltsunterschiede zwischen Ost und West immer noch groß

Zwischen Ost- und Westdeutschland klafft weiter eine große Lohnlücke. Vollzeit-Beschäftigte in den neuen Ländern verdienen einem Medienbericht zufolge im Durchschnitt 3.157 Euro brutto pro Monat und damit fast 600 Euro weniger als westdeutsche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das schreiben die Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe (Online Sonntag/Print Montag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken im Bundestag. Die Differenz beträgt demnach nahezu
ein Fünftel.

Die Bundesregierung beruft sich den Angaben zufolge in ihrer Antwort auf die Statistik der Bundesagentur für Arbeit mit dem Stichtag 31. Dezember 2022. Besonders groß ist die Lohnlücke demnach in der Bekleidungsbranche. Dort liege der durchschnittliche
Monatslohn im Westen um rund zwei Drittel über dem im Osten, hieß es.

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, nannte die Lohnunterschiede eine «himmelschreiende Ungerechtigkeit». Ostdeutsche Beschäftigte seien in vielen Bereichen immer noch «Arbeitnehmer zweiter Klasse», kritisierte er und forderte
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf, das Thema zur Chefsache zu machen. epd











3.12.2023 • 16:24 Uhr

Kriminelles Übermanöver trotz Gegenverkehrs - Vier Menschen bei Folgeunfall auf der B 80 verletzt,

Polizei fahndet nach größerem, dunklem PKW (vermutlich SUV) mit Kasseler Kennzeichen, Zeugen gesucht!

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 80 zwischen Witzenhausen (Hessen) und Hann. Münden-Hedemünden (Landkreis Göttingen) sind am Sonntagmittag (03.12.23) insgesamt vier Menschen, darunter zwei Kinder, leicht verletzt worden. Der mutmaßliche Unfallverursacher, der Fahrer oder die Fahrerin eines größeren, dunklen PKW mit KS-Kennzeichen, ist flüchtig. Die Polizei Hann. Münden sucht Zeugen.

Ersten Informationen zufolge, überholte der aus Richtung Witzenhausen kommende dunkle SUV oder Kombi gegen 11.35 Uhr eine vor ihm fahrende, aus vier oder fünf Wagen bestehende, Fahrzeugschlange trotz Gegenverkehrs. Eine in diesem Moment mit ihrem VW Tiguan aus Richtung Hann. Münden entgegenkommende Autofahrerin musste stark abbremsen, um eine Kollision zu verhindern. Dabei geriet ihr Wagen ins Schleudern und stieß mit einem am Ende der entgegenkommenden Fahrzeugschlange fahrenden VW Caddy zusammen.

Der unbekannte dunkle SUV oder Kombi setzte die Fahrt in Richtung Hann. Münden fort. Bei dem Geschehen wurden die Fahrerin des VW Tiguan und der Fahrer des VW Caddy sowie zwei mit im Wagen sitzende Kinder leicht verletzt. Rettungswagen transportierten die Verletzten in Krankenhäuser nach Heiligenstadt und Hann. Münden. An den beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von vermutlich rund 30.000 Euro.

Am Unfallort waren die Freiwillige Feuerwehr Hann. Münden, drei Rettungswagen und ein Notartfahrzeug im Einsatz. Die B 80 musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 13.15 Uhr voll gesperrt werden.

Unfallzeugen oder Verkehrsteilnehmende, denen gegen 11.35 Uhr ein größerer dunkler Wagen mit KS-Kennzeichen auf der B 80 aus Richtung Hedemünden entgegengekommen ist und die weitere Angaben zu Kennzeichen oder Insassen machen können, werden gebeten, sich unter Telefon 05541/9510 bei der Polizei Hann. Münden zu melden.jk










3.12.2023 • 13:12 Uhr

Brand eines Baucontainers in Berka

Tatort: Katlenburg-Lindau, Berka, Lange Reihe Samstag, 02. Dezember 2023, 13:30 Uhr: Am Samstagmittag kam es aus bislang ungeklärter Ursache auf einer umzäunten Freifläche in der Langen Reihe in Berka zu einem Brand eines dort abgestellten Baucontainers. Das Feuer konnte durch die vor Ort befindlichen Feuerwehrkräfte gelöscht werden.

Durch den Brand entstand ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von 4000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.sch











3.12.2023 • 13:06 Uhr

Nörten-Hardenberg: Unfallflucht aufgeklärt - Couragierte Zeugin zeigte 23-Jährige bei der Polizei an

Tatort: Nörten-Hardenberg, Lange Straße, Tatzeitpunkt: Samstag, 02. Dezember 2023, 12.18 Uhr: Am Samstagmittag parkte eine Frau in der Langen Straße aus einer Parklücke aus und stieß beim Zurücksetzen gegen den hinter ihr geparkten Pkw. Anschließend entfernte sie sich mit ihrem Pkw, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Hierbei wurde sie von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet, der daraufhin die Polizei benachrichtigte.
Bei der anschließenden Verkehrsunfallaufnahme wurde von den eingesetzten Polizeikräften festgestellt, dass an dem geparkten Pkw ein geringer Schaden von ca. 100 Euro an der Fahrzeugfront entstanden ist. Im Zuge der weiteren Ermittlungen der Polizei konnte die 23-jährige Verursacherin des Verkehrsunfalls ausfindig gemacht werden. Gegen sie wurde ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.hei










3.12.2023 • 13:06 Uhr

Nörten-Hardenberg: Unfallflucht aufgeklärt - Couragierte Zeugin zeigte 23-Jährige bei der Polizei an

Tatort: Nörten-Hardenberg, Lange Straße, Tatzeitpunkt: Samstag, 02. Dezember 2023, 12.18 Uhr: Am Samstagmittag parkte eine Frau in der Langen Straße aus einer Parklücke aus und stieß beim Zurücksetzen gegen den hinter ihr geparkten Pkw. Anschließend entfernte sie sich mit ihrem Pkw, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Hierbei wurde sie von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet, der daraufhin die Polizei benachrichtigte.
Bei der anschließenden Verkehrsunfallaufnahme wurde von den eingesetzten Polizeikräften festgestellt, dass an dem geparkten Pkw ein geringer Schaden von ca. 100 Euro an der Fahrzeugfront entstanden ist. Im Zuge der weiteren Ermittlungen der Polizei konnte die 23-jährige Verursacherin des Verkehrsunfalls ausfindig gemacht werden. Gegen sie wurde ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.hei










3.12.2023 • 12:59 Uhr

Einsatz der Feuerwehr vier Stunden nach Werbe-Feuerwerk beim Ramba- Markt: Brandstiftung vermutet

Fast vier Stunden nach Abschluss des gestrigen Werbe-Feuerwerks hat es beim RambaZamba Markt in Bad Gandersheim (wir berichteten aktuell und exklusiv) einen Löscheinsstz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Ganderdheim gegeben. Laut Stadtbrandmeister Kai Uwe Roßtock rückte die Wehr um 22.15 Uhr zum Einsatzort beim ehemaligen Schützenhaus. Dort stand eine Holzpalette lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr war mit 21 Kameraden im Einsatz. Nach einer Stunde zogen sie ab. Die Ursache des Feuers ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Es steht unter anderem der Verdacht im Raum, Gegner des Feuerwerks hätten gezündelt. Marktchef Walzer und die von ihm bestellten Pyrotechniker versicherten, nach Abschluss der Feuerwerksvorführung seien alle abgebrannten Feuerwerksbatterien mit 250 Liter Wasser abgelöscht und ordnungsgemäß beseitigt worden. Eine Versuchung des Feuers habe somit durch Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit nicht stattfinden können. Denn gilt bei der Polizei die Devise: Ermittelt wird in alle Richtungen. Ein Schaden sei nicht entstanden, erklärte Walzer. red/ Fotos: Kai-Uwe Roßtock/FisWMG














3.12.2023 • 11:16 Uhr

Geldbörse während Einkauf einem 82-Jährigen geklaut - 350 Euro futsch! Polizei gibt Ratschläge!

Tatort: Northeim, Nordhäuser Weg 3, Tatzeit: Gestern, Samstag, 02.12.2023, 09:30 Uhr bis 10:00 Uhr: Die Polizei ins Northeim berichtet soeben: Ein bislang unbekannter Täter entwendet unbemerkt, während des Einkaufs in einem Lebensmittelgeschäft, die Geldbörse aus der mitgeführten Handtasche einer 82-jährigen Geschädigten. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von 350 Euro.

Zeugen, die die Tat beobachtet und/oder verdächtige Personen im fraglichen Tatzeitraum festgestellt haben, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.

Hier nützliche Ratschläge der
Polizei: So schützen Sie
Sie sich vor Kriminellen!

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Northeim insbesondere beim Einkauf in Geschäften oder auf Märkten vor Taschendiebstählen. Wir empfehlen:

- Tragen Sie Wertgegenstände eng am Körper und in möglichst
verschließbaren Taschen.
- Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen mit dem Verschluss zum
Körper oder vor dem Bauch.
- Tragen Sie Rucksäcke im Gedränge vor dem Körper.
- Halten Sie möglichst Körperkontakt zu Ihren Wertgegenständen.
- Lassen Sie niemals Ihre Tasche samt Wertgegenständen im
Einkaufswagen hängen.
- Behalten Sie auch beim Beladen des Pkw Ihre Wertsachen im Auge.
Sollten Ihnen Bankkarten abhandengekommen sein, rät die Polizei die Karten unverzüglich unter dem bundesweiten Sperrnotruf 116 116 sperren zu lassen. Anschließend sollte eine Strafanzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstattet werden. sch











3.12.2023 • 11:16 Uhr

Geldbörse während Einkauf einem 82-Jährigen geklaut - 350 Euro futsch! Polizei gibt Ratschläge!

Tatort: Northeim, Nordhäuser Weg 3, Tatzeit: Gestern, Samstag, 02.12.2023, 09:30 Uhr bis 10:00 Uhr: Die Polizei ins Northeim berichtet soeben: Ein bislang unbekannter Täter entwendet unbemerkt, während des Einkaufs in einem Lebensmittelgeschäft, die Geldbörse aus der mitgeführten Handtasche einer 82-jährigen Geschädigten. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von 350 Euro.

Zeugen, die die Tat beobachtet und/oder verdächtige Personen im fraglichen Tatzeitraum festgestellt haben, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.

Hier nützliche Ratschläge der
Polizei: So schützen Sie
Sie sich vor Kriminellen!

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Northeim insbesondere beim Einkauf in Geschäften oder auf Märkten vor Taschendiebstählen. Wir empfehlen:

- Tragen Sie Wertgegenstände eng am Körper und in möglichst
verschließbaren Taschen.
- Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen mit dem Verschluss zum
Körper oder vor dem Bauch.
- Tragen Sie Rucksäcke im Gedränge vor dem Körper.
- Halten Sie möglichst Körperkontakt zu Ihren Wertgegenständen.
- Lassen Sie niemals Ihre Tasche samt Wertgegenständen im
Einkaufswagen hängen.
- Behalten Sie auch beim Beladen des Pkw Ihre Wertsachen im Auge.
Sollten Ihnen Bankkarten abhandengekommen sein, rät die Polizei die Karten unverzüglich unter dem bundesweiten Sperrnotruf 116 116 sperren zu lassen. Anschließend sollte eine Strafanzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstattet werden. sch










3.12.2023 • 11:12 Uhr

Oberbürgermeister und Landräte fordern Stopp des atomaren Endlagers Konrad

Die Oberbürgermeister und Landräte von Städten und Kreisen aus Südostniedersachsen fordern die Aufgabe des geplanten Atommüllendlagers Schacht Konrad in Salzgitter. In einem am Wochenende veröffentlichten Offenen Brief an Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) verlangen die Mandatsträger, dass sich das Land über eine Bundesratsinitiative für den Stopp von Konrad einsetzen soll. Das Schreiben wurde von den Oberbürgermeistern von Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg sowie den Landräten der Kreise Gifhorn, Goslar, Helmstedt und Wolfenbüttel unterzeichnet.

«Das alte Eisenerzbergwerk Schacht Konrad ist für die dauerhafte sichere Lagerung radioaktiver Abfälle ungeeignet, deshalb muss das Projekt aufgegeben werden», heißt es in dem Schreiben. Zudem seien bereits erhebliche Mengen an schwach- und mittelradioaktiven Abfällen angefallen, die aufgrund ihrer Zusammensetzung dort gar nicht eingelagert werden dürften. Auch für den aus dem havarierten Bergwerk Asse zu bergenden Atommüll sei der Schacht Konrad «keine Option». epd










3.12.2023 • 11:11 Uhr

Kirchen eröffnen weihnachtliche Spendenaktionen „Adveniat“ und „Brot für die Welt“

Die kirchlichen Hilfswerke «Brot für die Welt» und «Adveniat» eröffnen heute (Sonntag) ihre diesjährigen Spendensammlungen mit Gottesdiensten in Leipzig und Erfurt. «Brot für die Welt» lädt zu einem ARD-Fernsehgottesdienst in die Leipziger Peterskirche ein. Die evangelische Aktion steht unter dem Motto „Wandel säen». Der Eröffnungsgottesdienst des Lateinamerika-Hilfswerkes der katholischen Kirche in Deutschland «Adveniat» findet im Erfurter Dom statt. Mit den Erlösen sollen Projekte gegen den weltweiten Hunger und für ein globales Ernährungssystem unterstützt werden sowie Flüchtlinge in Lateinamerika. epd










3.12.2023 • 11:09 Uhr

Wie viel mehr leere Versprechen? „Scientist Rebellion“ Demo mit rund 100 Akademikern

Gegen 14 Uhr startete am Samstagnachmittag der von Scientist Rebellion organisierte "Demozug der Wissenschaftler:innen gegen fossile Subventionen" in der Luisenstraße, an dem sich etwa 100 Akademiker*innen beteiligten. Sie protestierten gegen die zahlreichen fossilen Subventionen, durch die in Deutschland die Klimakrise weiter angeheizt wird. Die Demonstration verlief über die Reinhardt-, Friedrich- und Hannoversche Straße in Richtung Invalidenpark. Gegen 15:45 Uhr, als sich die Demonstration dem Bundesministerium für Verkehr und Digitales näherte, klebte eine unabhängig agierende Gruppe von sechs Scientist Rebellion Mitgliedern großformatige Ausdrucke der bisher erfolgten politischen Erklärungen über die Abschaffung fossiler Subventionen an die Außenwände des Gebäudes in der Invalidenstraße.










3.12.2023 • 11:08 Uhr

Alex Walzer (RambaZamba) startet Aufruf für seiner große Familienbescherung am 23.Dezember - Für leuchtende Kinderaugen sorgen!

Tradionsgemäß hat Alexander Walzer, Chef seines RambaZamba-Marktes in der südniedersächsischen Kur-und Reha-Stadt Bad Gandersheim zu seiner großen Bescherungsaktion am Vortag des Heiligabends aufgerufen. „Ich möchte wieder Kindern von sozialschwachen Familien eine Freude zu Weihnachten machen. Deswegen lade ich sie alle zu uns am 23.Dezember zur großen Kinderbescherung ein!“ Walzer, selbst liebevoller Familienvater, begründet seine beispielhafte Benefizaktion: „Es gibt Familien, die können sich aufgrund ihrer sozialen Lage keine großen Sprünge leisten. Da möchten wir zu Weihnachten ein bisschen für leuchtende Kinderaugen sorgen!“ Walzers Team bereitet nun für den 23.Dezember die Mammutbescherung vor. Dann sind alle bei Alex willkommen und werden beglückt. Einen amtlichen Nachweis für Bedürftigkeit braucht niemand mitbringen, bekräftigt Marktchef Walzer.red/Foto: FisWMG










3.12.2023 • 11:07 Uhr

Bad Gandersheim erwartet drastische Erhöhung der Wasser- und Abwassergebühren in 2024!

Kommt jetzt für die Bürger und Bürgerinnen Bad Gandersheim ein neuer Gebühren-Hammer? Nach den Ratsmitgliedern vorliegenden Plänen der Bad Gandersheimer Stadtwerke sollen die Gebühren für Trinkwasser und Abwasser drastisch erhöht werden. Eine von einem privaten Dienstleister errechnete Kalkulation sieht Erhöhungssätze von bis zu 60 Prozent und mehr bei den Gebühren gegenüber den derzeit geltenden Beträgen. Begründet werden die Verteuerungen unter anderem mit dem Erfordernis zeitgerechter Anpassungen, einem verstärkten Sanierungs- und Investitionsbedarf maroder Leitungen, allgemeinen Kostensteigerungen und Klimakosten. Ein Zusammenhang der vorgeschlagenen Gebührenerhöhungen, die am 4.Dezember öffentlich im Stadtwerke-Ausschuss des Stadtrates erstmals verhandelt werden, mit dem millionenschweren Neubau der Stadtwerke, besteht dem Vernehmen nach nicht. red/Symbolfoto FisWMG










3.12.2023 • 11:06 Uhr

Northeim: Unfallflucht auf Supermarktparkplatz mit 500 Euro Schaden am Auto

Tatort: Northeim, Nordhäuser Weg, Tatzeit: Samstag, 02.12.2023, 12.30 bis 13 Uhr:
Durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer bzw. eine unbekannte Fahrzeugführerin wurde am gestrigen Samstagmittag auf einem Supermarktparkplatz im Nordhäuser Weg in Northeim ein geparkter Pkw Seat Exeo beschädigt. Nachdem es vermutlich beim Ein- oder Ausparken zum Zusammenstoß kam, entfernte sich der Verursacher bzw. die Verursacherin unerkannt vom Unfallort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Am geparkten Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim zu melden (Telefon 05551/7005-0). hei










3.12.2023 • 11:05 Uhr

FDP fordert Stopp der Bürgergeld-Erhöhung zum Jahresanfang 2024!

Jetzt ist sparen auch bei sozialen Leidtungen angesagt: FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat die vom Bundeskabinett beschlossene Erhöhung des Bürgergelds ab Januar 2024 in Frage gestellt. «Es kann nicht sein, dass wir in Zeiten knapper Kassen und mit der niedrigsten Inflation seit 2021 das Bürgergeld um zwölf Prozent anheben», sagte Djir-Sarai der «Bild am Sonntag». Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) «muss die geplante Erhöhung stoppen».

«Es ist völlig klar, dass der Sozialstaat in Deutschland zu viel Geld kostet. Jeder dritte Euro, den die Bundesregierung ausgibt, fließt in Sozialausgaben. Das geht nicht mehr», sagte Djir-Sarai. „Deshalb ist es jetzt dringend notwendig, das Bürgergeld neu zu bewerten. Die geplante Erhöhung zum 1. Januar ist nicht mehr angemessen.“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte, die geplante Anhebung des Bürgergelds um ein Jahr zu verschieben. «Die Leistung muss getrennt werden von Flucht und Asyl. Es braucht mehr Motivation, um arbeiten zu gehen. Deshalb werden wir im Bundesrat eine Initiative zur Generalüberholung des Bürgergelds einbringen», sagte Söder dem Magazin «Stern» laut Vorabmeldung. Das Bürgergeld habe den Praxistest nicht bestanden. epd










3.12.2023 • 11:00 Uhr

Heute versuchter Diebstahl aus einem Transporter - Guter Hund bellt böse Männer in die Flucht

Katlenburg-Lindau, Katlenburg-Lindau, Gartenstraße, Tatzeitpunkt: Sonntag, 3.12.2023, 04.22 Uhr:

In der Nacht von Samstag auf Sonntag öffnete eine bislang unbekannte Täterschaft die unverschlossene Beifahrertür eines dort zum Parken abgestellten Transporters und begab sich ins Fahrzeuginnere.

Vermutlich aufgrund eines bellenden Hundes wurde von einer weiteren Tatausführung abgesehen und die Person flüchtete anschließend unerkannt und ohne Diebesgut vom Tatort.

Zeugen, die tatrelevante Beobachtungen gemacht haben werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim oder der Polizei in Katlenburg zu melden (Tel. 05551-70050 oder 05552-709240). hei










3.12.2023 • 10:57 Uhr

Bad Gandersheim: 62,5 Minuten zelebriert Alex sein Feuerspektal - 150 schauen zu und bibbern

Es war schrill bunt, aggressiv laut und arschkalt! So und ähnlich kommentierten Samstagabend das Feuerwerk-Vorabspektakel des Alex Walzer bei seinem RamZamMarkt in Bad Gandersheim. Die Image- und Verkaufsshow für Blitz und Ballerei lockte vielleicht 150 Menschen. Sie bekamen in 62.5 Minuten reichlich Glitzer in die Augen, Knallerei auf die Ohren und Rauchgase in die Lungen. Was der Bürgergeldgesellschaft so richtig weh tat war der Frost. Bei drei Grad Minus waren den Menschen derart die Hände klamm, dass sie für das Gratis-Feuerwerk nicht mal richtig applaudieren konnten. Walzer gab die Kosten mit 5.000 Euro an. red/Fotos: FisWMG














2.12.2023 • 15:37 Uhr

Wintereinbruch: Seen und Teiche mit dünnen Eisdecken überzogen - Vor Einsturzgefahr wird gewarnt!

Der Wintereinbruch mit Eis,Schnee und Frost hat die Wasserflächen der Seen und Teiche im wieder teilgeöffneten Bad Gandersheimer Kurpark zufrieren lassen. Die Stadtverwaltung hat deswegen Warnschilder aufgestellt. Das Betreten der dünnen und damit brüchigen Eisflächen ist derzeit lebensgefährlich. Eltern sollten ihre Kinder unbedingt davor warnen, die Eisflächen zu betreten. Was so idyllisch ausschaut hat birgt Gefahren. red/ Fotos: FisWMG












2.12.2023 • 15:22 Uhr

Krankenhausgesellschaft rechnet mit weiteren Klinik-Insolvenzen - In Bad Gandersheim und Holzminden Krankenhäuser bereits "fertig"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet mit weiteren Klinik-Schließungen. «Bislang haben in diesem Jahr 33 Klinik-Standorte Insolvenz angemeldet. Wir erwarten, dass die Zahl bis Jahresende noch weiter steigen wird», sagte der DKG-Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß der «Rheinischen Post» (Samstag).

Südniedersachsen erlebte dieses Dilemma gerade. In Bad Gandersheimmhat sich Helios vom Markt verabschiedet. In Holzminden ist ein Krankenhaus nach einer fehlgeschlagenen Insolvent fertig. Und nun zeigt die Lobby der Klinikern neue Hiobsbotschaften an:

«Im nächsten Jahr wird es leider nicht besser werden, im Gegenteil: Wir fürchten, dass dann weitere 60 bis 80 Häuser in die Insolvenz gehen. Vielen Kliniken steht das Wasser bis zum Hals», sagte der DKG-Chef. 2024 müssten die Krankenhäuser eine Erhöhung der Personalkosten von zehn Prozent stemmen. «Auch die Energiekosten bleiben höher als vor dem Beginn des Krieges in der Ukraine.» Die Krankenhäuser fordern unter anderem fünf Milliarden Euro Soforthilfe für die gestiegenen Personal- und Sachkosten.

Sogar beim Weihnachtsgeld für das Personal werde es eng: «Schon jetzt konnten viele Kliniken nur noch mit Mühe das Weihnachtsgeld aufbringen, das im November fällig war», sagte Gaß: «Nur 40 Prozent konnten es aus laufenden Einnahmen zahlen, 60 Prozent der Kliniken
mussten dafür Kredite aufnehmen oder ihren Träger um Hilfe bitten.» Das zeige den Ernst der Lage. red/epd











2.12.2023 • 15:07 Uhr

Sportstadt klärt auf: Exakte BioAge-Erfassung wie sie Ronaldo und Messi praktizieren - So wird es auch in Bad Gandersheim möglich

Bei der Sportstadt Bad Gandersheim laufen derzeit die Vorbereitungen für einen neuen Entwicklungsschritt für das innovative Fitness- und Gesundheitsunternehmen auf Hochtouren. Es geht um eine neue Generation digital gestützter Dienstleistungen für die körperliche Fitness. E-Gymn und Cardioscan heißen in diesem Zusammenhang die Zauberformeln.

Jetzt hat Sportstadt-Chef Tobias Reinecke darüber aufgeklärt, was die Neuerungen mit den Top-Profifussballern Ronaldo und Messi zu tun haben (wir berichteten). Natürlich waren es provokante Eyecatcher. Aber in der Tat messen beide Sportler ihre körperliche Konstitution durch eine exakte BioAge Erfassung. Jedes Training/Fitness bedarf dabei vier Bereiche und genau diese vier Profile kann die SPORTSTADT ihren MitgliederInnen zukünftig messbar machen und exakt dokumentieren.

Die Körpermessdaten durch den Cardioscan. Die Herz-Kreislauffitness durch den Lifefitness Ergometer mit SE4 Konsole. Die Kraft durch EGym Strength, die Beweglichkeit durch EGymFlex. Das digitale Herzstück bildet dazu ein Smart-HUB. Die einzigen Systeme, die sich derzeit miteinander so vernetzen und exakte Ergebnisse liefern. Was heißt das Fazit? Reinecke: "Jeder und jede sieht genau in welchem Bereich er Nachholbedarf hat, um seine Fitness nicht einseitig, sondern 360 Grad zu trainieren." red














2.12.2023 • 10:46 Uhr

Achtung! Es ist Winter! Glatte Fahrbahn wird 19-jähriger Autofahrerin zum Verhängnis

Die Polizei in Höxter berichtet soeben: Bereits am Mittwoch, 29. November, fuhr eine 19-jährige aus Borgentreich mir ihrem Polo, gegen 21.45 Uhr, die K55 von Borgholz in Fahrtrichtung Natzungen. Aufgrund der winterglatten Fahrbahn verlor sie die Kontrolle über ihren Pkw, drehte sich einmal und kippte auf die Beifahrerseite. Dabei zog sich die Fahrerin leichte Verletzungen zu. Eine 20-jährige Beifahrerin blieb unverletzt. Erst nachdem die Feuerwehr den Pkw wieder auf die Räder gestellt hatte, konnten beide Personen das Fahrzeug verlassen. Am Polo entstand ein Schaden von etwa 900 Euro./Rek










2.12.2023 • 10:42 Uhr

Nach Vorfahrtsverstoß mit einer verletzten Frau Strafverfahren gegen 37-jährigen Oberhausener

Tatort: Moringen, Tatzeitpunkt: Gestern, 01.12.2023, 16:00 Uhr:
Im Kreuzungsbereich Nienhagener Straße / Neuemarktstraße in Moringen missachtete ein 37-jähriger Oberhausener die Vorfahrt einer 37-jährigen Moringerin, sodass es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge gekommen ist. Die Moringerin wurde durch den Unfall leicht verletzt und vorsorglich dem Northeimer Krankenhaus zugeführt. Beide Fahrzeuge waren aufgrund der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro.
Gegen den 37-Jährigen aus Oberhausen wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. cho










2.12.2023 • 10:40 Uhr

Heute schöne Idylle ab 15 Uhr in Altgandersheim: Weihnachtsdorf im Albrecht lädt Gäste ein!

Noch gestern haben viele fleißige Hände in Altgandersheim beim Aufbau des Weihnachtsdorfes auf dem alten Sportplatz im Albrecht in Altgandersheim geholfen. Dort sind heute ab 15 Uhr Bürgerinnen und Bürger herzlich in eine gemütliche Weihnachtsmarktidylle eingeladen. Es gibt Verkaufsstände, eine Büchertauschbörse, Kaffee und Kuchen sowie warme und kalte Getränke. Auch für den kleinen Hunger gibt es Angebote. Wir haben uns berichten lassen, dass sogar der Weihnschtsmann vorbeischauen wird. Zur späteren Stunde gibt es Musik und Tanz im Zelt. Das alles soll auf die Weihnachtszeit einstimmen. „Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher, Besucherinnen und Familien mit ihren Kindern!“, so die freundliche Einladung von Ortsvorsteher Jonas Schnute für die gesamte Organisation.red/Fotos: FisWMG












2.12.2023 • 10:37 Uhr

Nach Vorfahrtsverstoß mit einer verletzten Frau Strafverfahren gegen 37-jährigen Oberhausener

Tatort: Moringen, Tatzeitpunkt: Gestern, 01.12.2023, 16:00 Uhr:
Im Kreuzungsbereich Nienhagener Straße / Neuemarktstraße in Moringen missachtete ein 37-jähriger Oberhausener die Vorfahrt einer 37-jährigen Moringerin, sodass es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge gekommen ist. Die Moringerin wurde durch den Unfall leicht verletzt und vorsorglich dem Northeimer Krankenhaus zugeführt. Beide Fahrzeuge waren aufgrund der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro.
Gegen den 37-Jährigen aus Oberhausen wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. cho










2.12.2023 • 10:36 Uhr

Audi-Fahrerin in Greene bei Verkehrskontrolle von Polizei ohne Führerschein erwischt

Bereits am Donnerstag, 30.11.2023, wurde gegen 12:30 Uhr innerhalb der Ortschaft Greene die Führerin eines PKW der Marke Audi Modell A3 einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnte durch die Beamten des PK Bad Gandersheim festgestellt werden, dass die 47-jährige Fahrzeugführerin zum Zeitpunkt der durchgeführten Kontrolle nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt. Ham










2.12.2023 • 10:34 Uhr

Garage mit Pkw gerät in Brand

Am frühen Morgen des heutigen Samstag, 02.12.2023, kam es im Hildesheimer Stadtteil Himmelsthür zu einem Brand, der einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei auslöste.

Gegen 02:20 Uhr rückten die Einsatzkräfte in die Breslauer Straße zu einer in Brand geratenen Garage mitsamt darin befindlichem Pkw aus. Die Feuerwehr konnte den Brand in der Folge löschen, der Pkw brannte vollständig aus. Auch die Garage wurde erheblich beschädigt. Während der Löscharbeiten wurde die Breslauer Straße vollständig gesperrt.

Die Brandursache ist bislang unbekannt, die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die sich zum oben genannten Zeitpunkt in der Breslauer Straße aufgehalten haben und Hinweise zu dem Brandgeschehen geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05121/939-115 mit der Polizei Hildesheim in Verbindung zu setzen. bef










2.12.2023 • 10:33 Uhr

Schaustellerbund: Weihnachtsmärkte in Deutschland sind sicher! Vor Panikmache gewann!

In der Debatte über die Sicherheit von Weihnachtsmärkten warnt der Deutsche Schaustellerbund (DSB) vor Panikmache. «Die 3.200 Weihnachtsmärkte in Deutschland sind sicher», sagte DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg der Düsseldorfer „Rheinischen Post» (Samstag). Die Menschen sollten zwar achtsam sein, aber keine Sorgen haben.
Am Dienstag hatte die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg zwei 15 und 16 Jahre alte Terrorverdächtige festgenommen. Die mutmaßlichen Islamisten sollen einen Anschlag mit Brandsätzen oder einem Kleinlaster auf einen Weihnachtsmarkt in Leverkusen geplant haben. Am Donnerstag wurde zudem bekannt, dass Einsatzkräfte mit der Festnahme eines 20-jährigen Irakers möglicherweise einen
Anschlag auf den Weihnachtsmarkt Hannover verhindert haben.

Hakelberg verwies darauf, dass nach dem Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz 2016 das Sicherheitsniveau der Weihnachtsmärkte deutlich erhöht worden sei. «Und es ist auch hoch geblieben», betonte er. «Es gibt keine Märkte ohne eigenes Sicherheitskonzept, von Zufahrtssperren über Videoüberwachung bis hin zu Zugangskontrollen und Streifen privater Sicherheitsdienste sowie der Polizei.» epd










2.12.2023 • 10:31 Uhr

Northeim: Flüchtiger Tätergruppe mit ihrem Fahrzeug von der Polizei gestellt

Tatort: Northeim, Tatzeit:Donnerstag, 30.11.2023, 18:31 Uhr: Die Fahndung nach einer flüchtigen Tätergruppe, welche nach einem Ladendiebstahl mit einem schwarzen Opel Zafira mit STD-Zulassung geflüchtet sind, ist erledigt. Das Fahrzeug wurde mit Insassen im Stadtgebiet Northeim angetroffen und festgestellt. Ob die Insassen auch für den Ladendiebstahl in Betracht kommen, wird derzeit ermittelt.cho










2.12.2023 • 09:27 Uhr

Osterbergseen Bad Gandersheim: Wieder befreit von Toren und Zäunen - Die neue Spazierfreiiheit!

In dieser Woche sind die Barrieren gefallen. Keine Tore und Zäune versperren den Menschen in Bad Gandersheim den freien Zugang rund um die beiden Osterbergseen. Die faszinieren derzeit mit ihrem Winterkleid. Gleichwohl sind die gepflasterten Rundwege gut zu begehen. Aufatmen bei den Hundebesitzern. Auch sie freuen sich über die neue Bewegungsfreiheit für ihre Vierbeiner. Wegen der Landesgartenschau mussten Hundehalter/innen eine dreijährige Verbotszone für ihre Lieblinge hinnehmen. Allein der Sport- und Freizeitpark ist immer noch eingezäunt. Das löst Kopfschütteln aus. red/Foto: FisWMG










1.12.2023 • 19:21 Uhr

Vorbildliches Verkehrssicherheitsprojekt Wait a Minute (WAM) an der KGS Moringen

Direkt nach den Herbstferien, am 1. November 2023, haben sich rund 300 Schülerinnen und Schüler der KGS Moringen aus dem 11., 12. und 13. Oberstufenjahrgang für einen Tag intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ beschäftigt. Gemeinsam mit dem Landkreis Northeim (Team erzieherischer Kinder- und Jugendschutz) hat die Schule das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ („wait a minute“) ausgerichtet. Hiermit ist eine symbolische Minute gemeint, die ein Bewusstsein für die Fahrtüchtigkeit schaffen soll.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich an diesem Projekttag an unterschiedlichen Stationen mit den Gefahren im Straßenverkehr, Maßnahmen am Unfallort sowie Erste Hilfe Maßnahmen nach einem Unfall vertraut gemacht. Sie konnten beispielsweise an einer Gefahrenbremsung teilnehmen oder in einem Fahrsimulator selbst hinter dem Steuer sitzen, um die richtige und rechtzeitige Reaktion bei Gefahrensituationen zu üben.

Viele verschiedene regionale sowie bundeslandweite Akteure waren im Einsatz, um einen wichtigen Teil zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr beizutragen. Der ADAC Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt als Projektinitiator war zum Beispiel mit einem Überschlagssimulator beim Projekttag vertreten. Weitere Projektpartner waren unter anderem die Polizeiinspektion Northeim, die Lukas-Werk Gesundheitsdienste, das Deutsche Rote Kreuz, die Verkehrswacht Bad Gandersheim, die Freiwillige Feuerwehr Moringen sowie der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Die verschiedenen Stationen und Mitmachangebote sind von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen worden.

Allgemein richtet sich das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ an Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren, also an Personen, die dabei sind, einen Führerschein zu erwerben oder diesen erst kürzlich erworben haben. Insbesondere die Gruppe von jungen Fahranfänger*innen gilt als Hauptrisikogruppe bei Autounfällen. Zu den Gründen zählen dabei Unachtsamkeit, Ablenkung durch z.B. das Smartphone, Fahren unter Alkohol bzw. Drogeneinfluss oder Selbstüberschätzung. Das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ hat zum Ziel, junge Fahranfänger*innen für diese Gefahren zu sensibilisieren. lpd












1.12.2023 • 19:10 Uhr

Heute: Bedrohung mit Messer in Bad Salzdetfurth

Am frühen Abend des heutigen 01.12.2023 musste die Polizei Bad Salzdetfurth in die
Bahnhofstraße in Salzdetfurth (Landkreis Hildesheim) ausrücken.

In der Bahnhofstraße (Innenstadtbereich) bedrohte ein 18-jähriger Bockenemer einen 14-jährigen Bad Salzdetfurther im Rahmen einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Einhandmesser. Verletzt wurde das Opfer dabei nicht. Die Tat wurde durch zwei Zeugen beobachtet und umgehend der Polizei gemeldet.

Im weiteren Verlauf begab sich der Beschuldigte zum Bad Salzdetfurther Bahnhof,
wo dieser durch die umgehend entsandten Funkstreifenwagen angetroffen, kontrolliert und in Gewahrsam genommen werden konnte. Bei der Durchsuchung seiner Person stellte sich heraus, dass der 18-jährige ein Einhandmesser mitführte. Das Einhandmesser wurde durch die Beamten beschlagnahmt.

Gegen den Beschuldigten wird nun wegen Bedrohung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Nach Beendigung aller polizeilicher Maßnahmen wurde der
Beschuldigte vor Ort entlassen.lud










1.12.2023 • 19:03 Uhr






Direkt nach den Herbstferien, am 1. November 2023, haben sich rund 300 Schülerinnen und Schüler der KGS Moringen aus dem 11., 12. und 13. Oberstufenjahrgang für einen Tag intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ beschäftigt. Gemeinsam mit dem Landkreis Northeim (Team erzieherischer Kinder- und Jugendschutz) hat die Schule das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ („wait a minute“) ausgerichtet. Hiermit ist eine symbolische Minute gemeint, die ein Bewusstsein für die Fahrtüchtigkeit schaffen soll.
Die Schülerinnen und Schüler haben sich an diesem Projekttag an unterschiedlichen Stationen mit den Gefahren im Straßenverkehr, Maßnahmen am Unfallort sowie Erste Hilfe Maßnahmen nach einem Unfall vertraut gemacht. Sie konnten beispielsweise an einer Gefahrenbremsung teilnehmen oder in einem Fahrsimulator selbst hinter dem Steuer sitzen, um die richtige und rechtzeitige Reaktion bei Gefahrensituationen zu üben.
Viele verschiedene regionale sowie bundeslandweite Akteure waren im Einsatz, um einen wichtigen Teil zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr beizutragen. Der ADAC Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt als Projektinitiator war zum Beispiel mit einem Überschlagssimulator beim Projekttag vertreten. Weitere Projektpartner waren unter anderem die Polizeiinspektion Northeim, die Lukas-Werk Gesundheitsdienste, das Deutsche Rote Kreuz, die Verkehrswacht Bad Gandersheim, die Freiwillige Feuerwehr Moringen sowie der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Die verschiedenen Stationen und Mitmachangebote sind von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen worden.
Allgemein richtet sich das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ an Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren, also an Personen, die dabei sind, einen Führerschein zu erwerben oder diesen erst kürzlich erworben haben. Insbesondere die Gruppe von jungen Fahranfänger*innen gilt als Hauptrisikogruppe bei Autounfällen. Zu den Gründen zählen dabei Unachtsamkeit, Ablenkung durch z.B. das Smartphone, Fahren unter Alkohol bzw. Drogeneinfluss oder Selbstüberschätzung. Das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ hat zum Ziel, junge Fahranfänger*innen für diese Gefahren zu sensibilisieren. lpd










1.12.2023 • 18:57 Uhr

Axel Springer stellt „Bild“-Reporter wegen Russland-Putin-Buch frei - Fette Honorare kassiert

Der Axel-Springer-Verlag hat den Dresdner«Bild»-Chefreporter Jürgen Helfricht freigestellt. Grund sei dessen Mitarbeit am Buch «Russland lieben lernen» von Hans-Joachim Frey, wie
ein Unternehmenssprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Freitag in Berlin bestätigte. «Bild» sei über Helfrichts Mitarbeit an dem Buch nicht informiert gewesen, eine Genehmigung dazu wäre nicht erfolgt. «Von dem Buch haben wir durch die Anfrage von 'Übermedien' an Herrn Helfricht erfahren», teilte der Sprecher weiter mit.

Die Online-Plattform «Übermedien» berichtete über Helfrichts Mitarbeit am Buch, das 2018 im Husum-Verlag erschienen ist. Darin würden Putin und dessen Politik «auf mehr als 300 Seiten prächtig und verherrlichend dargestellt», heißt es in einer Mitteilung des Portals.

Den Angaben zufolge sei Helfricht bei öffentlichen Terminen für «Russland lieben lernen» im Hintergrund geblieben, «die Promo-Tour bestritt Hans-Joachim Frey selbst». Im Jahr 2021 sei das Buch mit einem Vorwort des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Reihe
«Präsidentenbibliothek» des Eksmo-Verlags in Russland erschienen.

Helfricht habe «Übermedien» via Mail erklärt, dass seine Recherchen zum Buch «keinerlei Einfluss» auf seine Rolle als Journalist oder die Berichterstattung für «Bild» gehabt hätten. Für seine Hilfe beim Lektorat und der Recherche habe er ein Honorar im niedrigen fünfstelligen Bereich erhalten. Bezahlt worden sei er vom Husum-Verlag sowie einem Dresdner Opernball-Unternehmen und einem Dresdner Musik-Verein, bei denen Hans-Joachim Frey Chef sei. epd










1.12.2023 • 18:50 Uhr














=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:50 Uhr














=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:50 Uhr













=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:50 Uhr















=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:50 Uhr















=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:50 Uhr















=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:50 Uhr















=

Hannover (epd). Mit einem «Tag der Stille» auf dem Weihnachtsmarkt
beteiligt sich Hannover am Montag (4. Dezember) an den Protesten
mehrerer Kommunen gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gema-Gebühren
für die Märkte. Weder live auf der Bühne noch vom Band wird dann
Musik gespielt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weitere Städte
wie Goslar, Leipzig, Dresden, Erfurt oder Rostock machen ebenfalls
mit bei der Aktion gegen die Gebühren-Erhöhung der Gesellschaft für
musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
(Gema).

«Alle Weihnachtsmärkte in Deutschland leiden unter den enorm
gestiegenen Kosten», sagte Hannovers Wirtschafts- und
Umweltdezernentin Anja Ritschel (Grüne). «Die Gebühren werden nun
nach der gesamten Veranstaltungsfläche berechnet, unabhängig von der
wirklich beschallten Fläche beispielsweise vor der Bühne.» Über Nacht
seien dadurch die Gebühren um das Fünffache gestiegen. In Hannover
habe die Stadt 2022 bereits 45.000 Euro überwiesen. Bis 2019 seien es
noch rund 9.500 Euro gewesen. Leidtragende seien Kleinkünstler und
regionale Musikerinnen und Musiker.











1.12.2023 • 18:47 Uhr

Niederschlagsreiche Witterung füllt Grundwasser wieder auf

Der nasse Sommer und die Regenfälle in den vergangenen Wochen haben sich positiv auf die Grundwasserstände in Niedersachsen ausgewirkt. Im Vergleich zu den Vorjahren wiesen für
den Monat November viele Messstellen normale bis sehr hohe Grundwasserstände auf, teilte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Freitag in Hannover mitteilte. Das zeigten Daten aus 161 ausgewählten
Messstellen. Insgesamt kontrolliert der Landesbetrieb 1.391 Messstellen im Land.

Das vergangene trockene Jahr 2022 habe überregional zu Absenkungen des Grundwasserstandes geführt, sagte Gunter Wriedt vom NLWKN. Dies sei besonders im Osten und Süden Niedersachsens der Fall gewesen. Die Grundwasserstände seien in dem Jahr auf das Niveau der extremen Trockenjahre 2018 und 2019 gefallen.

Derzeit beginne die winterliche Neubildungsphase der Grundwasserbestände. Hielten die feuchten Witterungsverhältnisse über den Winter an, könnten sich die Grundwasserbestände weiter erholen, sagte Wriedt. Eine abschließende Bewertung des Jahres 2023 sei jedoch
erst nach der landesweiten Auswertung im kommenden Jahr möglich. epd










1.12.2023 • 18:43 Uhr










Northeim (lpd). Direkt nach den Herbstferien, am 1. November 2023, haben sich rund 300 Schülerinnen und Schüler der KGS Moringen aus dem 11., 12. und 13. Oberstufenjahrgang für einen Tag intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ beschäftigt. Gemeinsam mit dem Landkreis Northeim (Team erzieherischer Kinder- und Jugendschutz) hat die Schule das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ („wait a minute“) ausgerichtet. Hiermit ist eine symbolische Minute gemeint, die ein Bewusstsein für die Fahrtüchtigkeit schaffen soll.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich an diesem Projekttag an unterschiedlichen Stationen mit den Gefahren im Straßenverkehr, Maßnahmen am Unfallort sowie Erste Hilfe Maßnahmen nach einem Unfall vertraut gemacht. Sie konnten beispielsweise an einer Gefahrenbremsung teilnehmen oder in einem Fahrsimulator selbst hinter dem Steuer sitzen, um die richtige und rechtzeitige Reaktion bei Gefahrensituationen zu üben.

Viele verschiedene regionale sowie bundeslandweite Akteure waren im Einsatz, um einen wichtigen Teil zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr beizutragen. Der ADAC Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt als Projektinitiator war zum Beispiel mit einem Überschlagssimulator beim Projekttag vertreten. Weitere Projektpartner waren unter anderem die Polizeiinspektion Northeim, die Lukas-Werk Gesundheitsdienste, das Deutsche Rote Kreuz, die Verkehrswacht Bad Gandersheim, die Freiwillige Feuerwehr Moringen sowie der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Die verschiedenen Stationen und Mitmachangebote sind von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen worden.

Allgemein richtet sich das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ an Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren, also an Personen, die dabei sind, einen Führerschein zu erwerben oder diesen erst kürzlich erworben haben. Insbesondere die Gruppe von jungen Fahranfänger*innen gilt als Hauptrisikogruppe bei Autounfällen. Zu den Gründen zählen dabei Unachtsamkeit, Ablenkung durch z.B. das Smartphone, Fahren unter Alkohol bzw. Drogeneinfluss oder Selbstüberschätzung. Das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ hat zum Ziel, junge Fahranfänger*innen für diese Gefahren zu sensibilisieren.











1.12.2023 • 18:43 Uhr











Northeim (lpd). Direkt nach den Herbstferien, am 1. November 2023, haben sich rund 300 Schülerinnen und Schüler der KGS Moringen aus dem 11., 12. und 13. Oberstufenjahrgang für einen Tag intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ beschäftigt. Gemeinsam mit dem Landkreis Northeim (Team erzieherischer Kinder- und Jugendschutz) hat die Schule das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ („wait a minute“) ausgerichtet. Hiermit ist eine symbolische Minute gemeint, die ein Bewusstsein für die Fahrtüchtigkeit schaffen soll.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich an diesem Projekttag an unterschiedlichen Stationen mit den Gefahren im Straßenverkehr, Maßnahmen am Unfallort sowie Erste Hilfe Maßnahmen nach einem Unfall vertraut gemacht. Sie konnten beispielsweise an einer Gefahrenbremsung teilnehmen oder in einem Fahrsimulator selbst hinter dem Steuer sitzen, um die richtige und rechtzeitige Reaktion bei Gefahrensituationen zu üben.

Viele verschiedene regionale sowie bundeslandweite Akteure waren im Einsatz, um einen wichtigen Teil zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr beizutragen. Der ADAC Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt als Projektinitiator war zum Beispiel mit einem Überschlagssimulator beim Projekttag vertreten. Weitere Projektpartner waren unter anderem die Polizeiinspektion Northeim, die Lukas-Werk Gesundheitsdienste, das Deutsche Rote Kreuz, die Verkehrswacht Bad Gandersheim, die Freiwillige Feuerwehr Moringen sowie der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Die verschiedenen Stationen und Mitmachangebote sind von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen worden.

Allgemein richtet sich das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ an Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren, also an Personen, die dabei sind, einen Führerschein zu erwerben oder diesen erst kürzlich erworben haben. Insbesondere die Gruppe von jungen Fahranfänger*innen gilt als Hauptrisikogruppe bei Autounfällen. Zu den Gründen zählen dabei Unachtsamkeit, Ablenkung durch z.B. das Smartphone, Fahren unter Alkohol bzw. Drogeneinfluss oder Selbstüberschätzung. Das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ hat zum Ziel, junge Fahranfänger*innen für diese Gefahren zu sensibilisieren.











1.12.2023 • 18:43 Uhr












Northeim (lpd). Direkt nach den Herbstferien, am 1. November 2023, haben sich rund 300 Schülerinnen und Schüler der KGS Moringen aus dem 11., 12. und 13. Oberstufenjahrgang für einen Tag intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ beschäftigt. Gemeinsam mit dem Landkreis Northeim (Team erzieherischer Kinder- und Jugendschutz) hat die Schule das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ („wait a minute“) ausgerichtet. Hiermit ist eine symbolische Minute gemeint, die ein Bewusstsein für die Fahrtüchtigkeit schaffen soll.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich an diesem Projekttag an unterschiedlichen Stationen mit den Gefahren im Straßenverkehr, Maßnahmen am Unfallort sowie Erste Hilfe Maßnahmen nach einem Unfall vertraut gemacht. Sie konnten beispielsweise an einer Gefahrenbremsung teilnehmen oder in einem Fahrsimulator selbst hinter dem Steuer sitzen, um die richtige und rechtzeitige Reaktion bei Gefahrensituationen zu üben.

Viele verschiedene regionale sowie bundeslandweite Akteure waren im Einsatz, um einen wichtigen Teil zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr beizutragen. Der ADAC Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt als Projektinitiator war zum Beispiel mit einem Überschlagssimulator beim Projekttag vertreten. Weitere Projektpartner waren unter anderem die Polizeiinspektion Northeim, die Lukas-Werk Gesundheitsdienste, das Deutsche Rote Kreuz, die Verkehrswacht Bad Gandersheim, die Freiwillige Feuerwehr Moringen sowie der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Die verschiedenen Stationen und Mitmachangebote sind von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen worden.

Allgemein richtet sich das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ an Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren, also an Personen, die dabei sind, einen Führerschein zu erwerben oder diesen erst kürzlich erworben haben. Insbesondere die Gruppe von jungen Fahranfänger*innen gilt als Hauptrisikogruppe bei Autounfällen. Zu den Gründen zählen dabei Unachtsamkeit, Ablenkung durch z.B. das Smartphone, Fahren unter Alkohol bzw. Drogeneinfluss oder Selbstüberschätzung. Das Verkehrssicherheitsprojekt „WAM“ hat zum Ziel, junge Fahranfänger*innen für diese Gefahren zu sensibilisieren.











1.12.2023 • 18:40 Uhr

Arbeiten auf der A38 verzögern sich – weiterhin Staugefahr auf Bürgerstraße in Göttingen

Arbeiten auf der A38 verzögern sich – weiterhin Staugefahr auf Bürgerstraße
Aufgrund der Witterung verzögern sich die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung auf der Autobahn 38. Die Bedarfsumleitung U99 bleibt daher voraussichtlich noch bis Dienstag, 12. Dezember 2023, bestehen. Ursprünglich sollten die Arbeiten am 6. Dezember abgeschlossen sein.

Die Umleitung führt über die Reinhäuser Landstraße, Bürgerstraße, Groner Landstraße, Kasseler Landstraße auf die Autobahn A 7. Mit Staugefahr auf der Umleitungsstrecke, insbesondere am Groner Tor an der Kreuzung Groner Landstraße/ Kasseler Landstraße ist zu rechnen.

Bei Fahrtziel Rosdorf und B3 wird empfohlen, über die Wiesenstraße und Rosdorfer Weg zu fahren.










1.12.2023 • 18:39 Uhr

B64 Dannhäuser Berg: Bei Schleuderkurs auf Acker gelandet - Schilder ab und weg!

Lag es an der Winterglätte? Oder noch Schlimmeren. Der schwere BMW landete schließlich auf einem verschneiten Acker am Rand der Bundesstraße 64 am Dannäuser Berg. In Richtung Seesen war er von der glatten Piste abgekommen. Auf dem Acker hinterließ der unbekannte Fahrer/in des BMW reichlich Spuren wie nach einem Schleuderkurs. Bevor man flüchtete wurden (oder später von anderen) sorgsam die Kennzeichen am Auto abgenommen. Die am heutigen Freitag noch erkennbaren Fußspuren der Schuhe auf dem Schnee erzählen von einer schweren männlichen Person. Sie war wohl in Eile. Auf der Flucht.
Die Polizei rätselt noch wie Vorbeifahrende was hier nächstens wohl passiert sein könnte. red/Foto: FisWMG










1.12.2023 • 18:31 Uhr

Junge Union im Kreisverband Northeim lehnt Grunderbe ab


Berlin/ Northeim. Kürzlich hat die Jugendorganisation der Sozialdemokraten auf ihrem Bundeskongress ein Grunderbe in Höhe von 60.000 Euro für alle jungen Menschen zum 18. Geburtstag gefordert. Strikt gegen diesen Vorschlag positioniert sich der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Frederic Otto, mit seinem Verband:

„Wenn einfach zu schnell Geld verteilt wird, fehlt jungen Menschen der Anreiz, im jungen Alter eine Ausbildung zu beginnen oder sich für ein Studium zu entscheiden. Wenn junge Menschen merken, dass damit Kosten verbunden sind, werden sie diesen Weg sicher nicht anstreben wollen, wenn es eine scheinbar einfachere Alternative gibt. „Welche Gründe gibt es dann noch, um beispielweise eine Ausbildung anzufangen?“ erklärt der JU-Kreisvorsitzende Frederic Otto, „Die Jusos sprechen sich hier indirekt gegen eine Ausbildung oder ein Studium aus“, fügt Otto hinzu. „Anreize zum Arbeiten gebe es für viele Altersgruppen bereits jetzt nicht mehr. Geldzuwendungen müssen mit Leistungen verbunden sein und das auch weiterhin. Ansätze dafür wären unter anderem eine Umgestaltung der BAföG-Regelungen, die darauf zielen sollten, dies vom Vermögen und Einkommen der Eltern zu entkoppeln“, erklärt Frederic Otto weiter.

Im Gegenzug fordern die jungen Sozialdemokraten eine Veränderung der Erbschaftssteuer, obwohl auf dieses Geld häufig schon Steuern gezahlt wurde. Weiterhin wird ein 90%-iger Steuersatz gefordert. Auch eine Vermögensabgabe oder Vermögensteuer seien davon nicht weit entfernt. Damit gehe eine Gefahr des Abgangs großer Unternehmen aus Deutschland einher, was wiederum zur Gefährdung tausender Arbeitsplätze und Existenzen führen würde.
Auch beim Bürgergeld sei das Nettoeinkommen immer noch höher als bei einem geringen Verdienst, wovon dann auch noch die monatlichen Miet- und Heizkosten abgingen. Mit allen positiven Aspekten, die im Rahmen der Agenda 2010 angegangen werden sollten, bricht die SPD nun. Selbst der ehemalige Finanzminister Peer Steinbrück bezeichnete das Aufnehmen von neuen Schulden als „eine Verletzung der Generationenfrage“.

Laut dem Bundesvorstand der Jusos solle das Grunderbe unabhängig vom Aufenthaltsstatus ausgezahlt werden und daher könnten auch diejenigen finanziell davon profitieren, die bereits in anderen Ländern ähnliche Leistungen beziehen oder gar im Ausland arbeiten.
„Vermutlich wollen die Jusos Wähler zurückgewinnen, die an den rechten Rand abgewandert sind“, so Frederic Otto „Im nächsten Jahr muss die SPD vier Wahlen gewinnen, sonst steht es um das Ansehen des Bundeskanzlers noch schlechter als ohnehin schon“.

Kürzlich hat sich die Ampel-Koalition dafür ausgesprochen, die Schuldenbremse auszusetzen. Damit rückt der Aspekt der Generationengerechtigkeit, den gerade die SPD und die Grünen in der Vergangenheit immer sehr stark betont haben, deutlich in den Hintergrund. Dies sei sehr gefährlich, denn es sei letztendlich die junge Generation, die mit den Konsequenzen und den Fehlern, die jetzt durch die mangelhafte Politik der Ampel-Regierung begangen werden, leben müsse.red











1.12.2023 • 18:15 Uhr

Spaziergang in Seesen: Klapproth-Aus schockt und der Löwe glänzt und brüllt nicht mehr - Leerstand grassiert

Das lässt sich nicht mehr kaschieren. Der übertriebene Lichterglanz und die dicken Rotkugeln in Seesen Vorzeigemeile "Jacosonstraße" können es nicht überdecken. Heute ein Spaziergang durch die autofreie Zone. Vorbei am Modeladen Klapproth. "Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe", knallt es auf einem roten Plakat. Schräg gegenüber das einstige Vorzeigehotel und Restaurant "Goldener Löwe". Sein Glanz ist schon seit Jahren verblasst. Der Löwe brüllt nicht mehr. Besser passt die Liedzeile "Spiel mir das Lied vom Leerstand...". Der grassiert nämlich in der Vorharzstadt. Die Krise des Einzelhandels ist auch in der Wilhelm-Busch-Stadt allgegenwärtig und erschreckend.

Wirbel um Stadtmarketing: Was
will die Managerin wirklich?
Was kommt nach der Liquidation?

Das passt alles zu den aktuellen Turbulenzen des Stadtmarketings. Da hat man sich bislang redlich bemüht. Aber auch beim Stadtmarketing geht scheinbar derzeit etwas drunter und drüber, knirscht und kracht es.

Erst wendet sich die taffe Stadtmarketingdame S.H. von Seesen ab und versucht in einer Neugründung der Stadtmarkdetinggesellschaft im benachbarten Bad Gandersheim unterzukommen. Urplötzlich sagt sie ab. Weil ihr die Arbeit in Seesen so gefällt, wird in einer Lokalzeitung sympathisierend mit der Managerin wohlfeil formuliert. Ansonsten schweigt sie sich aus.

Dann haut die Nachricht von der Liquidation der Stadtmarketing eG voll ins Kontor. Sie stand am Donnerstagabend in einer Mitgliederversammlung im Jacobsonhaus an. Viele verunsicherte Seesener Einzelhändler und Akteure in der Kommunalpolitik fragen sich nun: Stadtmarkting Seesen, quo vadis?

Bei aller Kompliziertheit gibt es auch eine positive Nachricht: Ein fast vierzehntägiger Lichterzauber-Weihnachtsmarkt ist ab der kommenden Woche in Seesen angesagt. Dann sind neue Beobachtungen im stimmungsvollen Lichtglanz angesagt. Darauf darf man sich freuen. Und es gibt ja noch den Ausverkauf bei Klapproth. Solange der Vorrat reicht...
red

Die Bilder dokumentieren Eindrücke von einem "Spaziergang heute in Seesen". Fotos: FisWMG
















1.12.2023 • 12:59 Uhr

Kriminalität einer Gruppe: Mehrere Werkzeugkoffer aus rumänischen LKW entwendet

Tatort: Northeim, Westerlange, Tatzeitpunkt: Donnerstag, 30.11.2023, 03.00 Uhr - 07.49 Uhr. Eine Gruppierung von etwa vier Tätern entwendeten am Donnerstag, den 30.11.2023 in dem Tatzeitraum zwischen 03.00 Uhr und 07.49 Uhr mehrere Werkzeugkoffer von einem Lkw.

Die bislang unbekannten Personen durchtrennten das Planseil des tatbetroffenen LKW, fädelten das Seil anschließend aus ihrer Vorrichtung und verschafften sich so Zugang zu der Ladefläche des LKW. Hier entwendeten die Täter diverse Werkzeugkoffer und flüchteten mit ihrem Fahrzeug in unbekannte Richtung. Ein genauer Wert des Diebesgutes kann nach bisherigem Stand noch nicht beziffert werden. Der rumänische 31-jährige LKW-Fahrer wurde auf die Personen zwar in der Nacht aufmerksam, stellte aber erst am Donnerstagmorgen den Diebstahl fest und informierte schließlich die Polizei Northeim.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil










1.12.2023 • 12:51 Uhr

CDU beschließt Kandidatenliste für die Europawahl am 09. Juni 2024 - David McAllister MdEP und Lena Düpont MdEP als Spitzenduo nominiert

Am vergangenen Samstag wählte die CDU in Niedersachsen in der Stadthalle Walsrode ihre Kandidaten für die Landesliste der am 09. Juni 2024 anstehenden Europawahl. Die 117 Delegierten waren aufgerufen, über die 16 Plätze umfassende Wahlliste abzustimmen und somit die Reihenfolge der jeweiligen Kandidaten auf der Liste festzulegen. Die Europawahl ist in der Bundesrepublik Deutschland eine reine Listenwahl. Das bedeutet vereinfacht so viel, als dass nur Parteien zur Wahl stehen und. Die entsprechenden Stimmen, die dann jeweils auf eine Partei entfallen, entscheiden dann über die Anzahl an Mandaten. Die Reihenfolge der Kandidaten auf den jeweiligen Landeslisten entscheidet dann darüber, welche Kandidaten ein Mandat im Europäischen Parlament erringen können. Dabei sind natürlich die Kandidaturen derjenigen am chancenreichsten, die weit oben auf ihren jeweiligen Landeslisten platziert sind. Sicher hängt die Möglichkeit einer Wahl in das Europäische Parlament noch von weiteren Faktoren, wie beispielsweise der Wahlkreisgröße, ab.

Die Delegierten der Landeslistenaufstellungsversammlung wählten auf die Spitzenposition den früheren Ministerpräsidenten und Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses David McAllister MdEP. Auf Platz zwei wurde Lena Düpont MdEP gewählt, die bereits in dieser Legislaturperiode ein Mandat im Europäischen Parlament innehat und zu dessen Betreuungsgebiet auch der Landkreis Northeim gehört.

„Die Europawahl ist von entscheidender Bedeutung; was in Europa passiert, betrifft uns in Deutschland und Niedersachsen ganz mittelbar!“ erklärt McAllister in seiner Rede. Es gehe bei dieser Wahl auch darum, in welcher Art und Form des supranationalen Zusammenlebens und -Arbeitens man künftig leben wolle: „Die europäische Volkspartei war, ist und bleibt die Kraft der europäischen Mitte Europas“, so McAllister weiter. Man werde sich daher auch weiterhin klar pro-europäisch positionieren. Dabei gelte jedoch auch der Grundsatz, dass Europa in den großen Fragen einig handeln und stark sein müsse. Im Gegenzug aber auch mal die „kleineren Angelegenheiten und Themen“ den Mitgliedsstaaten überlassen solle. Man werde das Feld nicht den radikalen, extremen Kräften von rechts oder links überlassen, die durch ihre Euroskepsis und Eurofeindlichkeit als echte Gefahr für das demokratische Verständnis vieler Staaten sowie die Qualität der Demokratie angesehen werden kann.

„Wir wollen als Union Europa gestalten und nicht nur verwalten. Ein starkes Europa ist Garant für Frieden und Stabilität und das ist gerade in diesen Zeiten so wichtig!“, verdeutlicht CDU-Landesvorsitzender Sebastian Lechner MdL. Man werde als CDU gemeinsam für Europa streiten und sich für die europäischen Werte einsetzen. Dieses kollektive Friedensprojekt und die europäischen Ideen, die einst von Konrad Adenauer und Helmut Kohl geprägt wurden, sollen und dürfen nicht den populistischen und extremen Kräften überlassen werden.
Für den CDU-Kreisverband Northeim besuchte Kreisvorsitzender David Artschwager als Delegierter die Aufstellungsversammlung in der Stadthalle Walsrode.

Zum Bild:
David Mcallister, David Artschwager, Lena Düpont, Sebastian Lechner, Marco Mohrmann.















1.12.2023 • 12:40 Uhr

Neuer Paracelsus-Geschäftsführer Maximilan Schäfer in Bad Gandersheim: Gut angekommen

Der neue Geschäftsführer bei den Paracelsuskliniken in Bad Gandersheim, Maximilian Schäfer, hat erste Einblicke in seine neue berufliche Arbeit am Gesundheitsstandort Bad Gandersheim gegeben. "Es gibt für mich hier spannende Herausforderungen anzupacken!", so eine Feststellung in einem Exklusivgespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen.

Neben seinen Aufgaben im Management der drei Kliniken richtet sich derzeit sein Fokus auf die Integration der orthopädischen Indikationen in der Paracelsus-Klinik am See, weil bekanntlich die Reha-Klinik an der Gande Anfang des nächsten Jahres vom Netz genommen werden muss (wir berichteten).

Schäfers Augenmerk galt in jüngster weiteren Aufgabenfeldern. Sie haben beispielsweise mit der Zukunft des neuen "Gesundheitsparks" im Gebäude der ehemaligen Helios-Klinik zu tun. "Das sind wir im Kontakt mit dem Landkreis, Stadt Bad Gandersheim und der UMG Göttingen, wie Kooperationen möglich sind".

Weiterhin habe er sich für Paracelsus auf Einladung der Stadt in einen Workshop zur Zukunft eines sanierten oder neuen Hallenbades eingebracht. Ein weiteres erstes Kennenlernen von hiesigen Akteuren und Persönlichkeiten habe er bei seiner Teilnahme, zusammen mit dem Geschäftsführerkollegen Torsten Prieß, beim Martini-Empfang des Gandersheimer Wirtschaftsforums gehabt. Diese Kontakte und Gespräche wolle er fortsetzen.

Kommentar und Fazit:
Nach dem 45-minüten konstruktiven Dialog in seinem Büro in der Roswitha-Klinik gilt es zu konstatieren: Maximilan Schäfer ist in Bad Gandersheim gut angekommen. red










1.12.2023 • 12:16 Uhr

Erholung geht weiter

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Verkehrte Welt: Nachdem die Aktienmärkte in Europa und in den USA in den zurückliegenden drei Monaten um mehr als 10 Prozent abgesackt waren, holten sie diesen Rückgang im November fast vollständig wieder auf. Die vergangene Börsenwoche machte keine Ausnahme. Den Hintergrund dieser wundersamen Auferstehung bildete ein Schwank bei den Einschätzungen der künftigen Geldpolitik. Hatte man im Spätsommer noch angenommen, dass die Notenbanken mit hohen Zinsen der Konjunktur und damit den Aktienkursen die Luft abschnüren würden, so haben sich diese Befürchtungen in den letzten Wochen beruhigt. Das liegt am Rückgang der Inflation, der sowohl in den USA als auch im Euroraum die Erwartungen eher übertroffen hat. So auch in der vergangenen Woche.

Die Euroland-Inflation im November betrug nur noch 2,4 Prozent und überraschte damit einmal mehr positiv. Die Preisrückgänge bei Energiegütern waren so stark, dass die Jahresrate mit minus 11,5 Prozent noch weiter ins Negative gefallen ist. Am Rohölmarkt gibt es mittlerweile tendenziell ein Überangebot, auch das Treffen der OPEC in dieser Woche brachte keine glaubwürdige Einigung über Förderkürzungen. Bei Lebensmitteln wurden saisonbedingte Preiserhöhungen bei Obst und Gemüse überlagert von einem stark abnehmenden Trend bei verarbeiteten Lebensmitteln. Die eigentliche Überraschung betrifft aber die Preise von Dienstleistungen, bei denen die Jahresrate weiter auf 4 Prozent nachgelassen hat. In der Folge bildeten sich wieder neue Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen im kommenden Jahr heraus. Zeitweise wird sogar angenommen, dass die Europäische Zentralbank noch vor der US-Notenbank Fed die Leitzinsen nach unten nimmt. Das führte zu deutlich sinkenden Anleiherenditen. Allerdings hat es in diesem Jahr bereits mehrere solcher Meinungsumschwünge gegeben. Auch jetzt bleibt die Unsicherheit über die weitere Marktentwicklung hoch.










1.12.2023 • 10:44 Uhr

Größerer Polizeieinsatz sorgt in Brunkensen für Aufregung: Messermann bedroht Nachbarin - Polizei gelingt Festnahme!

Am Donnerstag, 30.11.2023, zwischen 15:20 Uhr und 18 Uhr, ein Riesenaufreger. Zu dieser Zeit kam es in der Glenetalstraße in Brunkensen (gehört zu Alfeld) im Landkreis Hildesheim zu einem größeren Polizeieinsatz. Auslöser war ein 50-jähriger Alfelder, der seine 39-jährige Nachbarin bedrohte. Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme verhielt sich der augenscheinlich alkoholisierte Alfelder den eingesetzten Polizeibeamten des Polizeikommissariats Alfeld gegenüber äußerst aggressiv, beleidigte und bedrohte diese. Der Beschuldigte trug ein Messer an seinem Gürtel und habe laut eigener Aussage Zugriff auf mehrere Waffen im Haus. Nach Hinzuziehung weiterer Kräfte aus den Polizeikommissariaten Elze und Bad Salzdetfurth konnte der Beschuldigte in Gewahrsam genommen werden. Im Zuge des Polizeieinsatzes wurde die Glenetalstraße für einen Zeitraum von ca. zwei Stunden rund um den Einsatzort gesperrt.
Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten wurden
mehrere Waffen sichergestellt.

Gegen den Beschuldigten werden wegen der geäußerten Bedrohungen und dem Verstoß
gegen das Waffengesetz mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. be










1.12.2023 • 10:40 Uhr

Er kann es nicht lassen...22-Jährigen trotz Fahrverbot nachts Auto gefahren und erwischt!

Tatort: Northeim, Northeimer Straße, Tatzeitpunkt: Gestern, Donnerstag, 30.11.2023, 23.49 Uhr:
Am Donnerstag gegen 23.49 Uhr führte die Polizei Northeim eine Verkehrskontrolle auf der Northeimer Straße durch. Im Rahmen der Kontrolle wurde bei einer Datenüberprüfung der 22-jährigen Fahrzeugführerin ein bestehendes Fahrverbot festgestellt.Die Weiterfahrt wurde ihr folglich untersagt. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde eingeleitet.mil











1.12.2023 • 10:29 Uhr

Schönes Sommertheater jetzt schon buchen! Kartenzentrale ausschließlich telefonisch erreichbar!

Die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele ist aus Krankheitsgründen am heutigen Freitag und morgigen Sonnabend (1