Werbung

































ARCHIV

oder Suche:


30.11.2023 • 19:39 Uhr

Witterungsbedingter Tourenausfall am 29. November 2023 Papier-, Bio-, und Restmüll konnte teilweise nicht abgeholt werden

Witterungsbedingt ist es am 29. November 2023 teilweise zu Ausfällen bei der Papier- Biom-, und Restmüllabfuhr durch die Kreisabfallwirtschaft gekommen.

Unter anderem in den Straßen Lubecusring, Amselstieg und Drosselstraße in Northeim (Wieter) konnte der Bio- und Papiermüll nicht wie geplant abgeholt werden. Iin den Ortschaften Schlarpe, Goseplack und Lichtenborn konnte der Restmüll nicht abgeholt werden.

Leider können die ausgefallenen Touren ausorganisatorischen Gründen nicht nachgeholt werden, es besteht aber die Möglichkeit, bei der nächsten regulären Müllabfuhr den nicht abgeholten Müll zusätzlich zu den eigentlichen Mülltonnen zur Abholung zu deponieren. Papiersäcke mit Biomüll, Abfallbeutel mit Restmüll und gebündelter Papiermüll, jeweils dem Behältervolumen entsprechend, können zur nächsten regulären Abfuhr neben die jeweiligen Tonnen gestellt werden. Auch die Leerung der November-Saisontonnen, die ggf. nicht erfolgt ist, wird bei der nächsten regulären Abfuhr vorgenommen.

Bei winterlichem Wetter mit Schnee und Eis kann es auch weiterhin vereinzelt zu Ausfällen bei der Müllabfuhr kommen. Betroffene Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, nicht abgeholten Abfall wie beschrieben zum nächsten regulären Abholtermin neben den jeweiligen Mülltonnen zu platzieren, sodass dieser dann mitgenommen werden kann. Die Kreisabfallwirtschaft bittet um Verständnis. lpd











30.11.2023 • 19:35 Uhr

Minijobs – Rechte, Chancen, Risiken! Arbeitsagentur informiert am 08. Dezember über Rahmenbedingungen und Perspektiven von Minijobs.

Unterstützungsmöglichkeiten bei der Suche nach einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung werden vorgestellt

Über das Thema „Minijobs – Rechte, Chancen und Risiken“ informiert Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Göttinger Arbeitsagentur, am Freitag, 8. Dezember. Die gut zweistündige Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5.

Ein Minijob ist ein Arbeitsverhältnis, dessen Vergütung aufgrund geringer Arbeitszeit unter der 520 Euro-Grenze bleibt. Er unterliegt nicht in vollem Umfang der Sozialversicherungspflicht. So entstehen daraus beispielsweise keine Ansprüche auf Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld. Für viele Menschen bietet ein Minijob die Möglichkeit, neben Studium oder Familienarbeit Geld zu verdienen. Doch eine ausschließliche und langfristige Erwerbstätigkeit in einem geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnis – so die offizielle Bezeichnung der Minijobs - birgt auch Risiken.

Die Mehrheit der Minijobbenden im Agenturbezirk Göttingen ist weiblich, der Frauenanteil beträgt rund 57% (Stand März 2023). In der Altersgruppe der 25- bis 55jährigen stellen Frauen gut 58% der Minijobbenden, in der Gruppe der 55 bis 65jährigen sind es sogar über 65%. Nicht selten verbleiben Frauen in dem eigentlich nur als Wiedereinstieg ins Berufsleben gedachten Minijob. Der Schritt in die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verzögert sich oder unterbleibt ganz, obwohl sich familiäre Verpflichtungen verändert haben.

Diese Entwicklung hat Einfluss auf spätere Rentenbezüge. Aber auch Fachkräfte gehen der Wirtschaft verloren, da viele Minijobbende häufig berufsfremd unter ihrem Qualifikationsniveau arbeiten. Wädow informiert unter anderem darüber, wie der Einstieg in die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gelingen kann. So stellt sie beispielsweise die Unterstützungs- und Qualifizierungsangebote der Agentur für Arbeit vor – die in vielen Fällen auch Menschen, die keine Leistungen der Arbeitsagentur beziehen, offenstehen. Ein Überblick über wichtige und auch Netzwerkpartnerinnen und -partner rundet die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen wird jedoch um eine Anmeldung gebeten: telefonisch unter 0551/520-670 oder online unter www.eveeno.com/minijobs_infoveranstaltung.










30.11.2023 • 19:23 Uhr

Feurige Eröffnung des Bad Gandersheimer Weihnachtsmarktes - Vize-Bürgermeister Gerry Klein appelliert für Frieden hier und in der Welt

Es war eine feurige Eröffnung, die da heute ab 17 Uhr auf dem niedlichen Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim passierte. Meister Bumke in seiner Teeoase hatte sich einen schwarzen Zylinder aufgesetzt. Aus seinem CD-Player ertönte der berühmte Heinz Erhardt. Es war ein Song aus der kultigen Feuerzangenbowle. Und dann zelebrierte der Zylinder- Mann mit dem seine heiße Live-Show mit zwei Zuckerklumpen, die er mit brennendem Rum zerschmelzen ließ. Ein sehenswertes Schauspiel zum Beginn des Marktes.

Zuvor hatte es kurze Reden gegeben. Carsten Dielzer, Vorsitzender vom Gandersheimer Wirtschaftsforum, Veranstalter der Marktes, dankte allen, die seit drei Wochen intensiv mit dem Aufbau der Budenstadt auf dem Kirchplatz beschäftigt waren. Lob erntete von ihm das Glaubenszentrum für die Hilfestellung bei der Installation der Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt.

Dann sprach Dr. Berling, Vorsitzender des KVV und im Weihnachtsmann-Kostüm auftretend, für den Kur- und Verkehrsverein ein kurzes Grußwort. Zuhörer und Zuhörerinnen hatte dann noch Vize-Bürgermeister Gerry Klein zuzuhören. Er überbrachte die Grüße der urlaubenden Bürgermeisterin. In seinem leidenschaftlich vorgetragenen Statement spannte er einen Bogen von der lokalen Welt bis zum Nahost-Konflikt. Klein appellierte für mehr Frieden in der kleinen und großen Welt. Zum Schluß wünschte er allen eine gesegnete und schöne Zeit im Advent. Gerry Klein rief dazu auf, den liebevoll vorbereiteten Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim die nächsten zehn Tage intensiv zu besuchen. red/ Fotos/ Video: FisWMG
















30.11.2023 • 16:00 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Freigeräumter Osterbergsee, Bollerwagen aufgetürmt, neuer Paracelsus-Parkplatz

Der November geht, die Zäune bleiben. Auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau in Bad Gandersheim sind zahlreiche bewegliche Bauten beseitigt. Die steinerne Insel beim zweiten Osterbergsee bietet wieder einen weiten Blick auf das grünliche Wasser. Allein die Behindertentoilette ist wieder gut erkennbar. Merkwürdig mutet allein die Tatsache an, dass sie nun mit einem Bauzaun abgesperrt und somit nicht benutzbar ist. In einem noch nicht beseitigten Verschlag beim zweiten Osterbergsee sind viele Bollerwagen aufgetürmt. Wenn sie niemand der LaGa abkauft könnten sie verschenkt oder verschrottet werden.

Zum Umstand, dass die Spazierwege um die beiden Osterbergseen nicht wie versprochen, bereits zur Mitte des November, wieder komplett freigegeben sind, fragte das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsens LaGa-Geschäftsführerin Ursula Hobbie. Sie verwies ihn ihrer Antwort auf die angespannte Witterungslage. Der Wintereinbruch mit Schneefall und Frost se zwei Wochen zu früh eingetreten. Das würde die noch zu erledigenden Arbeit verzögern.

Bislang sind einige Teilbereiche des Roswithaparks wieder zugänglich und die Koppelwiese ist von Zäunen und Toren befreit. red/Fotos: FisWMG














30.11.2023 • 15:41 Uhr

Immer weniger Einzelhändler verkaufen Zeitungen und Zeitschriften

Die Zahl der Verkaufsstellen von Zeitungen und Zeitschriften ist weiter zurückgegangen. So wurden in der letzten Septemberwoche dieses Jahres werktäglich bundesweit 81.763 Einzelhändler mit Pressesortimenten beliefert, wie der Gesamtverband Pressegroßhandel am Donnerstag in Köln mitteilte. Das sind knapp 4,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Gut 5.900 Einzelhändler hätten den Verkauf von Zeitungen und Zeitschriften aufgegeben, zugleich
seien rund 1.900 neue Händler zum Vertriebsnetz hinzugekommen. Es könne nach wie vor eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Presseprodukten garantiert werden, hieß es. Der stärkste Rückgang wurde laut der Einzelhandelsstrukturanalyse 2023 für Bäckereien, Pressefachhändler und Kioske verzeichnet. epd/ Symbolbild FisWMG










30.11.2023 • 15:36 Uhr

Vorlesen in der Göttinger Stadtbibliothek am 2. Dezember

In der Stadtbibliothek Göttingen wird am Samstag, 2. Dezember 2023, um 11.00 Uhr vorgelesen. Sigrid Backhaus liest aus dem Buch „Vom fürchterlichen Drachen“. Eingeladen sind Kinder ab vier Jahren und ihre Eltern.

Zum Inhalt: Manchmal muss man einen Drachen besiegen, um die Welt zu retten... Auch kleine Stacheln können Drachen bezwingen! Ein fürchterlicher Drache haust unter der Erde und wird – genährt von Hass und Unmut der Menschen – immer größer. Wütend über alles, was Licht bringt, reißt er die Sonne und den Mond vom Himmel, sperrt sie in die dunkelste Höhle und verschluckt alle Sterne. Seither ist die Erde dunkel und kalt. Doch ein weiser Hirte schickt seine drei Söhne, um den Drachen zu bekämpfen und die Himmelslichter zu befreien. Dem Jüngsten gelingt es schließlich mithilfe der wilden Bienen, den Drachen zu bezwingen.

Treffpunkt ist die Kinderbibliothek im 1. Obergeschoss der Stadtbibliothek im Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8. Der Eintritt ist frei. red










30.11.2023 • 15:30 Uhr

Böllerverbot nur in der Göttinger Innenstadt - Auf Albani-Parkplatz und in Wallanlagen erlaubt!

Zum Schutz von Menschen und Gebäuden gilt zur Jahreswende 2023/2024 in der gesamten Göttinger Innenstadt wieder ein Verbot für Feuerwerkskörper der Kategorie F2. Innerhalb der Wallanlagen und auf dem Wall einschließlich des Albani-Parkplatzes darf am Sonntag, 31. Dezember 2023, und am Montag, 1. Januar 2024 kein Feuerwerk der Kategorie F2 gezündet werden. Für die restlichen Tage im Jahr ist das Abfeuern von Produkten dieser Kategorie ohnehin grundsätzlich verboten.

Wer gegen das sogenannte Böllerverbot verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Stadt Göttingen und die Polizeiinspektion Göttingen werden gemeinsam entsprechende Kontrollen durchführen: Bereits am frühen Abend des 31. Dezember werden Streifenteams der Polizei in der Innenstadt unterwegs sein, die Situation beobachten und bei Verstößen ggf. Verwarnungsgelder festsetzen sowie Böller beschlagnahmen. Ziel der Streifen ist es vor allem, zu informieren und dadurch präventiv zu wirken. Darüber hinaus will die Stadt schriftlich auch alle Verkaufsstellen für Feuerwerkskörper unterrichten.

Bereits in den letzten Jahren war der Einsatz von Feuerwerk der Kategorie F2 in der Innenstadt verboten. Mit einer entsprechenden Anordnung können Polizei und Ordnungskräfte einfacher durchgreifen, wenn sie den Einsatz von verbotenem Feuerwerk bemerken. Das 2016 erstmals verfügte Verbot wurde bei den letzten Jahreswechseln weitgehend eingehalten.

Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 sind erkennbar an der Kennzeichnung „Kat. F2“ und dürfen nur vom 29. bis zum 31. Dezember verkauft werden. Das Abbrennen dieser Feuerwerkskörper ist ausschließlich am 31. Dezember sowie am 1. Januar bis 22.00 Uhr erlaubt, allerdings nur außerhalb der Innenstadt. Dieses Feuerwerk darf nicht in der Nähe von brandgefährdeten Gebäuden wie Fachwerkhäusern gezündet werden. Der Mindestabstand von 200 Metern ist auch zu Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Kirchen einzuhalten. Wegen der Kirche am Jonaplatz in Grone ist dort das Entzünden von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 ebenfalls verboten.

Zur Kategorie F2 zählen insbesondere Feuerwerksbatterien, Raketensortimente, Einzelraketen, Leuchtfeuerwerk, Flugartikel und Knallartikel (sogenannte „Chinaböller“ usw.). Auf den Verkaufsverpackungen ist die Kategorie angegeben, so dass bereits beim Kauf grundsätzlich Klarheit herrschen sollte, dass diese Produkte in der Silvesternacht nicht in der Innenstadt abgefeuert werden dürfen. red/ Foto: FisWMG










30.11.2023 • 15:26 Uhr

Vermutlich aus Unachtsamkeit: LKW kommt auf A 7 von der Fahrbahn ab und beschädigt 100 Meter Leitplanke, Fahrer unverletzt

Auf der A 7 ist Donnerstagnacht (30.11.23) gegen 01.15 Uhr zwischen den Anschlussstelle Echte und Seesen in Richtung Hannover ein LKW-Fahrer aus Nordrhein-Westfalen vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Sattelzug kollidierte mit der Außenschutzplanke und riss diese auf ca. 100 Metern mit. Anschließend kam das Fahrzeug im dahinterliegenden Entwässerungsgraben zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt. Bei der Kollision trat eine unbekannte Menge Diesel aus und gelangte ins Erdreich.

Für die komplizierte Fahrzeugbergung sowie die anschließenden Erdarbeiten im
Entwässerungsgraben sind in Höhe der Unfallstelle seit der Nacht zwei Fahrtstreifen gesperrt. Der Verkehr in Richtung Norden läuft aktuell einspurig am Ereignisort vorbei.

Die Arbeiten werden sich vermutlich noch bis zum frühen Nachmittag hinziehen. Derzeit beträgt der Rückstau laut Autobahnpolizei Göttingen etwa drei Kilometer. jk/ Fotos: Konstantin Mennecke











30.11.2023 • 15:18 Uhr

Jugendliche planten Anschlag auf Leverkusener Weihnachtsmarkt

Nach der Festnahme eines 15- und eines 16-Jährigen wegen Terrorverdachts haben die Ermittler Details bekannt gegeben. Demnach wollten die Jugendlichen offenbar einen Laster auf einem Weihnachtsmarkt zur Explosion bringen.

Die beiden in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg festgenommenen Jugendlichen sollen einen islamistischen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Leverkusen geplant haben. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf am Donnerstag mit. Den Laster wollten der 15-Jährige aus dem Rheinisch-Bergischen-Kreis und der 16-Jährige aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin demnach durch Brennstoffe zur Explosion bringen. Die Verdächtigen waren am Dienstag festgenommen worden. Gegen beide wurde Haftbefehl erlassen.

Laut Generalstaatsanwaltschaft wollten die beiden Jugendlichen in Anlehnung an die Ziele und Methoden der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) vorgehen. Geplanter Tatzeitpunkt war demnach «Anfang Dezember».

Der 15-Jährige soll sich nach Angaben der Anklagebehörde auch bereits Benzin beschafft haben. Im Anschluss wollten die beiden Jugendlichen gemeinsam ausreisen, um sich der ausländischen terroristischen Vereinigung «Islamischer Staat - Provinz Khorasan»
anzuschließen. Den Jugendlichen wird die Verabredung zu einem heimtückischen Mord aus niedrigen Beweggründen und die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen.

Bei Durchsuchungen stellte die Polizei mehrere elektronische Speichermedien sicher, die Auswertung dauert an. Brennstoffe wurden nicht gefunden. Die Jugendlichen sitzen derzeit noch in U-Haft. epd











30.11.2023 • 15:16 Uhr

Schlagabtausch im Bundestag zu umstrittenen Turbo-Einbürgerung von Ausländern

Mit scharfen Worten hat die Union im Bundestag die geplante Reform des Staatsangehörigkeitsrechts ("Turbueinbügerung") abgelehnt. Der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Alexander Throm (CDU), warf der Ampel-Koalition bei der ersten Beratung des Gesetzentwurfs am Donnerstag im Bundestag «eine Gefährdung des Staatswohls» vor. Bei
der Reform handele es sich um ein «Staatsangehörigkeitsentwertungsgesetz», sagte Throm.
«Turbo-Einbürgerungen» und die Ermöglichung doppelter Staatsbürgerschaften seien grundsätzlich falsch und mitten in einer neuen Flüchtlingskrise das falsche Signal.

Sein Fraktionskollege Philipp Amthor (CDU) sagte, die Ampel-Parteien erzählten «Märchen», wenn sie erklärten, eine schnellere und einfachere Einbürgerungspraxis werde dafür sorgen,
dass sich mehr internationale Fachkräfte für Deutschland interessieren. «Das Gesetz sorgt nicht für mehr Fachkräfte», sagte Amthor. Für die Union gelte: «erst Integration, dann Staatsbürgerschaft». Dieses Prinzip stelle die Ampel-Koalition auf den Kopf. epd










30.11.2023 • 15:13 Uhr

Hundekot-Skandal: Staatsanwaltschaft stellt Strafverfahren ein

In der «Hundekot-Affäre» um den früheren Ballettdirektor Marco Goecke aus Hannover hat die Staatsanwaltschaft ihr Strafverfahren gegen die Zahlung einer Geldauflage eingestellt.
Goecke habe einen «mittleren vierstelligen Betrag» an einen Verein für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktschlichtung gezahlt, sagte Staatsanwältin Kathrin Söfker am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Goecke hatte im Februar am Rande der Premiere einer eigenen Tanzproduktion einer Zeitungskritikerin den Kot seines Dackels ins Gesicht geschmiert.

Zwar sei es für die betroffene Kritikerin der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», Wiebke Hüster, eine «furchtbare Demütigung» gewesen, in der Öffentlichkeit so behandelt zu werden, sagte Söfker. Doch Goecke habe «Unrechtseinsicht» gezeigt und nach der Tat mehrfach
öffentlich geäußert, wie leid es ihm tue. Außerdem habe ihm die Tat beruflich und wirtschaftlich schwer geschadet. Daher sei es angemessen, die Attacke wegen «geringer Schuld» mit einer Geldauflage zu ahnden.

Wenige Tage nach der Tat hatte sich die Staatsoper Hannover von ihrem Tanzchef getrennt. Zudem erhielt Goecke dort Hausverbot. Seine Stücke sollen aber weiter gespielt werden. Der Vorfall löste große öffentliche Empörung und ein starkes Medienecho aus. Im Oktober
widmete das Theaterhaus Jena dem Skandal ein eigenes Theaterstück mit dem Titel «Die Hundekot-Attacke». Goecke erklärte sein Verhalten im August mit einem «Burn-out». epd











30.11.2023 • 15:09 Uhr

Gerichtsklatsche für Polizei und Stadt - Absperrung eines Wohnblocks während Corona-Pandemie war rechtswidrig

Das Verwaltungsgericht Göttingen hat die Freiheitsentziehung durch Umzäunung und polizeiliche Überwachung eines Wohnblocks während der Corona-Pandemie nach Angaben des
Rechtsanwalts Sven Adam für rechtswidrig erklärt. Für die mehrere Tage andauernde, von der Stadt Göttingen angeordnete Umfriedung gäbe es keine Rechtsgrundlage, habe das Gericht am Donnerstag in der mündlichen Verhandlung erklärt. Auch sei der sogenannte Richtervorbehalt, also die richterliche Bestätigung der Maßnahme, nicht eingehalten worden (Az.: 4 A 212/20 ).

In dem Wohnkomplex, der als sozialer Brennpunkt gilt, war im Juni 2020 Corona ausgebrochen, rund 120 der 700 Bewohner waren mit dem Virus infiziert. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, stellte die Stadt den Komplex für zunächst eine Woche unter Quarantäne. Vom 18. bis 25. Juni 2020 blieben die Bewohner eingesperrt. Die Eingänge
zum Grundstücke wurden von Polizeibeamten abgesperrt und mit Toren verschlossen. Lieferwagen brachten Lebensmittel und Hygieneartikel, das Rote Kreuz und die Johanniter betrieben vor Ort auch eine mobile Sanitätsstation.

Adam vertritt in dem Verfahren eine Familie, die gegen die Maßnahme der Stadt Göttingen geklagt hatte. Das seinerzeit 38 und 31 Jahre alte Ehepaar mit seinen neun und drei Jahre jungen Kindern hatte dabei nicht die Quarantäneanordnung der Stadt an sich beklagt.
Die Klage richtete sich vielmehr gegen die von der Polizei in Amtshilfe für die Stadt vorgenommene Umzäunung des Komplexes und die damit einhergehende Freiheitsentziehung.epd










30.11.2023 • 15:05 Uhr

Sperrung der K 513 in Dassel (OT Sievershausen) verlängert - oraussichtlicher Abschluss der Maßnahme am 7. Dezember

Die Sperrung der Kreisstraße 513 (Sollingtor) in Dassel Ortsteil Sievershausen wird verlängert. Die Maßnahme konnte wetterbedingt nicht rechtzeitig beendet werden. Das voraussichtliche Ende der Sperrung verschiebt sich damit vom 01.12. auf den 07.12.2023.

Die K 513 ist seit dem 27. November voll gesperrt. Grund ist die punktuelle Asphaltsanierung aufgrund von Absackungen.
Verkehrsteilnehmer*innen mit dem Ziel Abbecke werden gebeten, die ausgeschilderte Umleitung über die Straße „Hinter den Höfen“ zu nutzen.
Die Verkehrsteilnehmer*innen mit dem Ziel Dassel werden gebeten die ausgeschilderte Umleitung über die Straße „Obere Trift/ Untere Trift “ zu nutzen.

Die Haltestellen der von der Sperrung betroffenen Buslinien werden weiterhin angefahren. Die Schülerbeförderung findet wie gewohnt statt.
Sollten sich Verschiebungen im Busfahrplan ergeben, können Informationen unter www.vsninfo.de oder über das VSN-Infotelefon 0551/ 99 80 99 eingeholt werden.

Verkehrsteilnehmer*innen werden gebeten, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen. lpd











30.11.2023 • 15:04 Uhr

Adventskranz und Riesenweihnachtsbaum für den Landtag

Ein fast neun Meter hoher Weihnachtsbaum steht seit Donnerstag im Eingangsbereich des Niedersächsischen Landtags. Bereits am Mittwoch hatten Mitarbeitende der Evangelischen Stiftung Neuerkerode außerdem ihren traditionellen Adventskranz ebenfalls in
der Eingangshalle aufgestellt, teilte eine Sprecherin des Landtags am Donnerstag in Hannover mit.

Seit fast 30 Jahren sorgten die Mitarbeiter der Stiftung für Menschen für geistig behinderte Menschen im Landkreis Wolfenbüttel dafür, dass im Landtag Weihnachtsstimmung aufkomme, hieß es. Sie hatten in den Jahren unter anderem auch den Weihnachtsbaum geschmückt. Seit 2020, zum 25-jährigen Bestehen der Tradition, wurde erstmals ein großer Adventskranz aufgestellt. epd











30.11.2023 • 15:01 Uhr

Straßenblockade: Radikaler Pater Jörg Alt wegen Nötigung verurteilt

Das Amtsgericht Nürnberg hat am Donnerstag den dem Vernehmen nach als radikal interpretierten Jesuitenpater Jörg Alt wegen seiner Teilnahme an einer Straßenblockade im Sommer 2022 zu 75 Tagessätzen von 15 Euro verurteilt. Er wurde damit wegen gemeinschaftlicher Nötigung schuldig gesprochen. Alt hatte sich im Sommer 2022 während einer Protestaktion vor dem Nürnberger Hauptbahnhof auf einer Kreuzung mit einer Hand an der Straße festgeklebt. Alt teilte mit, er werde gegen das Urteil in die nächste Instanz gehen.

Der Richter urteilte, politische Willensbildung könne nicht durch Straftaten erzwungen werden. Der psychische Zwang gegen die Autofahrer, die durch die Blockade angehalten wurden, sei Nötigung gewesen. Dem Angeklagten stünden legale Mittel zur Verfügung, auf die politische Willensbildung einzuwirken. epd










30.11.2023 • 11:01 Uhr

Kriminalität in Northeim: Einbrecher erbeutet Schmuck im Wert von knapp 600 Euro

Tatort: Northeim, Tschaikoswksistraße, Tatzeitraum: Mittwoch, 29.11.2023, 13.15 Uhr - 22.30 Uhr: Die Polizei in Northeim berichtet soeben: Am Mittwoch kam es in dem Tatzeitraum zwischen 13.15 Uhr und 22.30 Uhr zu einem Einbruchsdiebstahl bei dem mehrere Schmuckstücke entwendet wurden.

Die 31-jährige Geschädigte aus Northeim verließ in dem genannten Zeitraum ihre Wohnung und hatte dabei ein Fenster auf kipp gelassen. Durch das gekippte Fenster gelang es einer bislang unbekannten Person in die Wohnung der Geschädigten einzudringen. Aus der Wohnung wurden verschiedenste Schmuckstücke im Gesamtwert von rund 600 Euro entwendet.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil











30.11.2023 • 10:55 Uhr

Einbeck "Super fresh"! Nach Konfirmation der Tanzkursus im Studio Angie B

Jungen Leuten in der Region zwischen Lamspringe, Bad Gandersheim, Kalefeld bis Einbeck ist jetzt eine besonderes Angebot offeriert worden. Unter dem Stichwort "Konfirmationskurs" gibt es ein Sonderangebot für einen Tanzkurs. Der startet quasi nach der Konfirmation ab dem 11. April 2024. Der Kurs findet im Tanzstudio Angie B in Einbeck statt.

Die Kontaktdaten sind auf der Grafik dokumentiert. Wichtig! Nach dem Kurs findet eine spaßiger Abschlussball statt. red










30.11.2023 • 10:47 Uhr

Einbecks Ratsherr Breuker will Planung zur kommunalen Wärmeversorgung

Der fraktionslose CDU-Ratsherr Helmar Breuker hat für die nächste Sitzung des Einbecker Stadtrats (6.Dezember) beantragt, dass die Stadtverwaltung Einbeck in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Einbeck und weiteren Akteuren mit der Projektierung der kommunalen Wärmeversorgung beginnt.

Ratsherr Breuker: „Das Gebäudeneergiegesetz und das Wärmeplanungsgesetz verpflichten die Stadt Einbeck mittelfristig zu einer kommunalen Wärmeplanung. Trotz vieler ungeklärter Fragen bei der Wasserstoff- und Gasnetzinfrastruktur (Konzessionen) und sehr optimistischer Zeitschienen sollte sich die Stadt Einbeck dem Thema frühzeitig widmen.“
Die bestehende Infrastruktur mit Biogas- und Windkraftanlagen sowie Gas- und Stromnetz müssen ermittelt und realistische Ziele entwickelt werden. Den Stadtwerken Einbeck kommt dabei eine Schlüsselfunktion zu.

Zudem sollten Puffer eingebaut werden, um die Versorgungssicherheit der öffentlichen Gebäude zu gewährleisten und Spitzen abzugreifen. Als Beispiel hierfür kann die Stadt Wiesmoor in Niedersachsen angeführt werden. Diese hat sich dabei zunächst auf die eigenen öffentlichen Gebäude konzentriert und erhofft sich mit dieser Vorreiterfunktion weitere gewerbliche oder private Nutzer in Wiesmoor. Breuker betont: „Beim Ausbau einer nachhaltigen Wärmeversorgung sollte dabei stets die Freiwilligkeit, Wirtschaftlichkeit und Angemessenheit sowie das Eigentum gemäß Grundgesetz geachtet werden.“

In Einbeck haben ein ortsansässiger Saatguthersteller, das Hallenbad, die Kläranlage, ein großes Museum und die Berufsbildenden Schulen bereits Blockheizkraftwerke in Betrieb. In diesem Rahmen könnte zu mindestens ein Erfahrungsaustausch stattfinden. Im näheren Umfeld Einbecks gibt es zudem einige Betriebe, in denen aus heimischen Rohstoffen (vielleicht bald auch aus unserem Abwasser) Methangas gewonnen und als Brennstoff für die Gewinnung von Strom und Wärme benutzt wird. „Mit diesen Akteuren sollte die Errichtung eines kommunalen Versorgungsnetzes geprüft werden. Diese Lösung mit mehreren Gesellschaftern/Teilnehmern würde auch einer Monopol-Situation vorbeugen, welche sich negativ auf die Preise auswirkt.“ so Breuker abschließend. red










30.11.2023 • 10:46 Uhr

Weniger Menschen mit Behinderung ohne Job

Die negativen Folgen der Corona-Pandemie scheinen für Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt überwunden. So ist die Zahl der Arbeitslosen mit Behinderung im vergangenen Jahr um rund fünf Prozent auf 163.507 gesunken, wie die Aktion Mensch in ihrem am Donnerstag in Bonn vorgelegten Inklusionsbarometer Arbeit 2023 festhält. Doch trotz dieser positiven Entwicklung würden Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt weiterhin diskriminiert. Mehr als ein Viertel der dazu verpflichteten Betriebe in Deutschland beschäftigten keine Menschen mit Behinderung.

Das Inklusionsbarometer Arbeit der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Instituts zeige für die Entwicklung in diesem Jahr ein kritisches Bild. Der konjunkturelle Abschwung trübe die Arbeitsmarktchancen von Menschen mit Behinderung ein, sagte Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Instituts.epd










30.11.2023 • 10:42 Uhr

Studie: Junge Frauen machen sich mehr Sorgen als junge Männer

Junge Frauen machen sich nach einer bundesweiten Online-Umfrage mehr Sorgen als junge Männer. Dabei haben die Sorgen zwischen der Zeit der Corona-Pandemie und diesem Jahr etwas abgenommen, wie ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht über die «JuCo-Studie» der Universitäten Hildesheim und Frankfurt am Main zeigt. Für die Studie wurden im Frühjahr 1.185 junge Menschen zwischen 15 und 30 Jahren aus ganz Deutschland online befragt. 68 Prozent der Befragten waren Mädchen und junge Frauen, das Durchschnittsalter betrug 20 Jahre.

Während der Pandemie erhobene Daten zeigen nach den Worten der Autorinnen massive Auswirkungen auf den Alltag junger Menschen, ihre Kontakte, Bildungs- und Gestaltungsmöglichkeiten, psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Diese Belastungen hätten Spuren hinterlassen.

Zu den Zukunftsaussichten äußerten sich die Geschlechter unterschiedlich. Angst vor der eigenen Zukunft äußerten mit 61 Prozent genauso viele Mädchen und Frauen wie in der vorhergehenden Befragung im Dezember 2021. Keine Angst zu haben, sagten sogar weniger als in der vorhergehenden Studie (15 statt 21 Prozent).

or der eigenen Zukunft als im Dezember 2021 (39 statt 45 Prozent). Der Anteil derjenigen, die nach eigenem Bekunden keine Angst haben, blieb fast gleich (37 statt 36 Prozent). epd










30.11.2023 • 10:41 Uhr

Henry Kissinger im Alter von 100 Jahren gestorben

Henry Kissinger ist tot. Der in Fürth geborene ehemalige US-Außenminister, der 1938 als Kind mit seiner jüdischen Familie in die USA geflohen war, starb am Mittwoch (Ortszeit) im Alter von 100 Jahren in Connecticut, wie sein Beratungsunternehmen mitteilte. Von 1969 bis 1975 war er Nationaler Sicherheitsberater und zwischen 1973 und 1977 Außenminister in den Regierungen der Republikaner Richard Nixon und Gerald Ford.

Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Kissinger in Europa als US-Soldat gegen das nationalsozialistische Deutschland, machte später an der Eliteuniversität Harvard eine akademische Karriere. Er setzte sich als US-Außenpolitiker für eine Entspannung in den Beziehungen zur Sowjetunion sowie für eine Annäherung an China ein. 1973 bekam er für seine Verhandlungen zur Beendigung des Vietnamkriegs den Friedensnobelpreis, zusammen mit seinem vietnamesischen Gesprächspartner Le Duc Tho. Dieser lehnte den Preis ab, denn der
Krieg hielt an und ging erst 1975 zu Ende.epd










30.11.2023 • 10:40 Uhr

Und es ward Licht! Strahlender Glanz zum heutigen Beginn des Gandersheimer Weihnachtsmarktes!

Es ist geschafft. Mit einem Kraftakt und der Unterstützung von zwei Helferteams vom Glaubenszentrum ist gestern die Weihnachtsbeleuchtung in der Bad Gandersheimer Innenstadt installiert worden (wir berichteten). Alles rechtzeitig zum Beginn des niedlichen Weihnachtsmarktes in Bad Gandersheim. Die Budenstadt mit reichlich Unterhaltung wird heute um 17 Uhr vom GWF-Vorsitzenden Carsten Dielzer eröffnet. Die Bürger und Bürgerinnen sind dazu herzlich eingeladen.

Die Bilder dokumentieren den gestrigen Einsatz des Teams. Dabei hatte Bad Gandersheims Vize-Bürgermeister Gerry Klein seinen positiven Einfluss zum Gelingen der Aktion eingebracht. Allen Beteiligten sagte Klein ein „herzliches Dankeschön!“ für das gemeinschaftliche Engagement. red/Fotos: FisWMG














30.11.2023 • 10:39 Uhr

Verkauf von Wildfleisch im Stadtwald – Terminaktualisierung

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit startet im Göttinger Stadtwald wieder der Verkauf von Wildbret. Am Freitag, 1. Dezember 2023, von 14.00 bis 16.00 Uhr, und am Freitag, 15. Dezember 2023, von 13.00 bis 15.00 Uhr, wird Fleisch vom Dam-, Reh- und Schwarzwild direkt am Wildgehege am Kehr verkauft. Der ursprünglich geplante Termin am 8. Dezember 2023 fällt betriebsbedingt aus.
Das Wild wird direkt nach dem Abschuss in der Kühlkammer des Wildgeheges portioniert und schlachtfrisch tiefgekühlt. Dadurch entfallen lange Transport- und Lagerzeiten, Frische und Qualität bleiben erhalten. Da nur Wild aus dem Göttinger Wald angeboten wird, das in den Herbstmonaten geschossen wurde, ist das Angebot begrenzt, Vorbestellungen sind nicht möglich.
Dieses Mal werden auch wieder Mettwurst vom Damwild (mit Walnüssen) sowie Mettwurst vom Wildschwein (ohne Walnüsse) angeboten, teilt die Göttinger Stadtverwaltung mit. red










30.11.2023 • 10:32 Uhr

Kooperation mit CuraLiving Wohnpark Einbeck - Landkreis Northeim koordiniert in Notfällen Verhinderungspflege

Neue Wege beschreitet der Landkreis Northeim ab 1. Dezember 2023 bei der notfallmäßigen Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Im Rahmen eines einjährigen Modellversuchs ist in Zusammenarbeit mit der CuraLiving GmbH im „CuraLiving Wohnpark“ in Einbeck eine rund um die Uhr erreichbare Anlaufstelle eingerichtet worden. Diese steht zur Verfügung, wenn bei plötzlichem Ausfall einer Pflegeperson für die pflegebedürftige Person eine Übergangsbetreuung notwendig wird.

Regelmäßig entsteht Handlungsbedarf, wenn kurzfristig eine Pflegeperson ausfällt und eine spontane Verhinderungspflege für die zurückgebliebene, pflegebedürftige Person nicht in der gebotenen Zeit organisiert werden kann. Diese Situation führt oftmals dazu, dass pflegebedürftige Personen zunächst die Notfallstrukturen der Krankenhäuser mit in Anspruch nehmen, obwohl kein medizinischer Handlungsbedarf besteht.

Der Modellversuch soll nun eine bedarfsgerechte Alternative bei plötzlichem Ausfall einer Pflegeperson bieten. Zur Verfügung steht eine für pflegerische Zwecke vollausgestattete Wohnung im „CuraLiving Wohnpark“ in Einbeck, die strikt für eine Notfallaufnahme vorgehalten und nur belegt wird, wenn es sich um eine Akutsituation und nicht um eine grundsätzlich planbare Verhinderungspflege handelt. Ein Notfall wird also immer darin begründet sein, dass es sich bei dem Ausfall der Pflegeperson auch um einen in der Regel medizinischen Notfall handelt.
„Im Wohnpark Einbeck wird für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf ein altersgerechter und barrierefreier Wohnraum angeboten. Die kurzfristige Aufnahme von Personen und deren pflegerische Rundumversorgung kann dem individuellen Bedarf entsprechend Tag und Nacht durchgängig durch den hausinternen Pflegedienst gewährleistet werden.“, erklärt Geschäftsführer Patrick Götz. lpd










30.11.2023 • 10:28 Uhr

Seminar Fit im Auto - Freie Plätze für den 21.12.2023 - Termine im Jahr 2024

In Kooperation mit Fahrschulen und der Verkehrswacht Hildesheim bietet der Verkehrssicherheitsberater der Polizei Hildesheim, Polizeihauptkommissar Christian Koplin, regelmäßig das Seminar "Fit im Auto" an.

Zielgruppe sind Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren. Das eintägige Seminar
beinhaltet neben einem theoretischen Teil, bei dem z.B. über "Neues im Straßenverkehr" informiert wird, ein Fahrsicherheitstraining sowie eine Ausfahrt mit Fahrlehrern im öffentlichen Verkehrsraum. Die Teilnehmenden haben bei dem Seminar die Möglichkeit, ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten zu testen. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro.

Für die Veranstaltung am 21.12.2023 sind noch freie Plätze vorhanden!
Darüber hinaus stehen auch schon Termine für das Jahr 2024 fest: 07.02.2024;
10.04.2024; 14.08.2024; 06.11.2024

Anmeldungen werden telefonisch unter der Nummer 05121/939-109 oder per E-Mail
unter christian.koplin@polizei.niedersachsen.de entgegengenommen. jpm










30.11.2023 • 10:25 Uhr

Jugendliche unter islamistischen Terrorverdacht: Haftbefehle gegen 16- und 15-Jährige

Wegen Terrorismusverdachts ist in Brandenburg Haftbefehl gegen einen 16-Jährigen erlassen worden. Der Jugendliche sei anlässlich der Durchsuchung seiner Wohnanschrift im Landkreis
Ostprignitz-Ruppin am Dienstag vorläufig festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Neuruppin am Donnerstag mit. Der Haftbefehl sei am Mittwochabend erlassen worden. Gegen den Beschuldigten bestehe der dringende Tatverdacht, gemeinsam mit einem in Nordrhein-Westfalen wohnhaften 15-jährigen Beschuldigten im Internet einen terroristisch
motivierten Anschlag geplant und vorbereitet zu haben.

Weitere Einzelheiten könnten derzeit auch mit Blick auf das jugendliche Alter des Beschuldigten und zur Vermeidung der Gefährdung des Untersuchungszwecks nicht mitgeteilt werden, erklärte die Staatsanwaltschaft Neuruppin. Medienberichten zufolge soll der
Jugendliche aus Brandenburg tschetschenischer Herkunft sein und sich mit dem 15-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen in einer Chat-Gruppe über einen möglichen islamistischen Anschlag ausgetauscht haben. Ziel soll ein Weihnachtsmarkt gewesen sein. Auch gegen den 15-Jährigen wurde in Nordrhein-Westfalen ein Haftbefehl erlassen. epd










30.11.2023 • 10:20 Uhr

Menschen mit Handicap stärker bei Auswahlprozessen berücksichtigen - Menschen mit Handicap stärker bei Auswahlprozessen berücksichtigen

Nachfrage nach Arbeitskräften leicht rückläufig - Agenturchefin ruft dazu auf, Potenziale von Menschen mit Handicap noch stärker zu nutzen

Nur wenige Veränderungen im Vergleich zum Vormonat gab es im November auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu vermelden. Gegenüber Oktober war ein geringer Anstieg der Arbeitslosigkeit um 0,2% (35 Personen) zu verbuchen. Somit waren insgesamt 15.385 Arbeitslose bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern gemeldet.

Anders als der Vergleich zum Vormonat weist die Entwicklung gegenüber November 2022 allerdings einen deutlichen Anstieg auf. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl der Arbeitslosen um 2.148 bzw. 16,2%. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt für den Agenturbezirk Göttingen bei 6,4% und damit 0,9 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit machte sich in beiden Rechtskreisen bemerkbar. In der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit (SGB III) stieg die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um 685 (19,0%) auf 4.295. In der Zuständigkeit der Jobcenter (SGB II) findet sich binnen Jahresfrist ein Plus von 15,2% (1.463 Arbeitslose). Von den Jobcentern der Region werden somit insgesamt 11.090 Arbeitslose betreut.

Auf der anderen Seite des Marktes, der Unternehmensnachfrage nach Arbeitskräften, schlugen im zurückliegenden Monat 814 neu gemeldete Stellenangebote zu Buche. Das war im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um 6,2% (54 Stellenangebote). Gegenüber dem Vorjahrsmonat betrug das Minus 165 Arbeitsofferten (-16,9%). Auf hohem Niveau befindet sich hingegen trotz des Rückgangs gegenüber dem Vorjahresmonat der Bestand an offenen Stellen. Die Agentur für Arbeit hatte im November insgesamt 5.455 aktuelle Mitarbeitergesuche regionaler Unternehmen und Institutionen gelistet, 11,5% (706 Stellen) weniger als vor Jahresfrist.

Trotz gestiegener Arbeitslosenzahlen bleibt die Stellenbesetzung für Unternehmen eine Herausforderung. Klaudia Silbermann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, richtet daher anlässlich des anstehenden Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember den Fokus auf das Potenzial von Menschen mit Handicap. Sie schildert, dass es, wie bei der Arbeitslosigkeit insgesamt, auch in der Personengruppe der Schwerbehinderten binnen Jahresfrist einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit gegeben habe. Waren im November 2022 noch 659 Schwerbehinderte arbeitslos gemeldet, so waren es ein Jahr später nun 780.

Das entspricht einem Plus von 18,4% (121 Personen). „Nach wie vor ist es für viele Menschen mit Behinderung schwierig, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Zum Teil ist für sie die Stellensuche deutlich aufwändiger, da nicht nur das fachliche Profil, sondern oftmals auch in besonderem Maße das Arbeitsumfeld und die Arbeitsbedingungen passen müssen. Wir denken hier häufig an Menschen mit einem körperlichen Handicap, aber das gilt ebenso für Arbeitsuchende mit einer seelischen Beeinträchtigung.“

Silbermann wirbt dafür, dass Unternehmen diese Personengruppe bei der Stellenbesetzung stärker in den Fokus nehmen sollten. Viele Menschen mit Handicap seien sehr gut qualifiziert und hoch motiviert. Der Blick sollte sich, so die Arbeitsmarktexpertin, mehr auf die Potenziale und weniger auf die Defizite zu richten. Es lohne sich auch dann, wenn Bewerberin oder Bewerber und Stelle auf den ersten Blick nicht optimal zusammenzupassten, über Lösungen nachzudenken, und nicht nur über Hemmnisse.












30.11.2023 • 10:13 Uhr

Betrunken Unfall verursacht: 62-Jähriger aus Stadtoldendorf nietet drei Schilder um - Um 7.55 Uhr 2 Promille im Blut

Am Mittwoch, 29.11.2023, kam es gegen 07.55 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Vardeilsen, als ein alkolisierter PKW-Fahrer mit seinem Volvo die Landesstraße - 546 von Amelsen kommend in Richtung Vardeilsen befuhr, am Ortseingang aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit über den dortigen Kreisel fuhr und erst hinter diesem an einem Verkehrszeichen zum Stehen kam. Bei dem Unfall wurde nicht nur der PKW des 62-Jährigen aus Stadtoldendorf total beschädigt, sondern auch drei Verkehrszeichen sowie die Bepflanzung des Kreisels. Bei dem Fahrer wurde vor Ort Alkoholbeeinflussung festgestellt, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. rod










29.11.2023 • 21:21 Uhr

Deutlicher Sieg trotz technischer Fehler (wC)

Deutlicher Sieg trotz technischer Fehler (wC)

Am Samstag empfingen wir die Mädels der HSG OHA zum Nachholspiel. Die Devise gegen das Schlusslicht war klar: Die Punkte bleiben in der Schuhwallhalle! Trotz einer ungewohnten Start-Sieben konnten die Mädels von Anfang an in der Deckung überzeugen und Bälle erkämpfen.
Bis zum Blockwechsel nach 12 Minuten konnten die Mädels eine 11:0 Führung herausspielen und ließen kaum einen Wurf aufs eigene Tor zu.

Falls doch, war Lia aufmerksam und konnte die Bälle abwehren. Es dauerte bis zu 22. Minute ehe die Gegner ihr erstes Tor zum 21:1 erzielen konnten. Bis zur Halbzeit konnten die Mädels das Ergebnis auf 26:2 hochschrauben.

Es galt jetzt vor allem die Konzentration hochzuhalten und sich nicht einschläfern zu lassen und nicht durch ständige Freiwürfe die Zeit in der Abwehr unnötig zu verlängern. Die Ansage in der Halbzeit: Nicht mehr anfassen, nur die Passwege zustellen, auf den Ball und nicht auf den
Körper gehen.

Gesagt, getan. Bis zum 33:2 hielten die Mädels die Konzentration weitestgehend oben, danach konnte man jedoch zusehends erkennen, dass auch solch einseitige Spiele nicht immer einfach sind. Viele technische Fehler und Fehlwürfe häuften sich in der zweiten Halbzeit, was den
Mädels jedoch nicht zum Vorwurf gemacht werden konnte. Am Ende stand ein 46:5 auf der Anzeigetafel (das Ergebnis hätte durchaus noch deutlicher ausfallen können). Fast alle Mädels konnten sich in die Liste der Torschützen eintragen und auch die Mädels, die bisher noch nicht so viel Erfahrung sammeln konnten, kamen zu vielen Spielminuten.

Der Fokus liegt nun schon auf den nächsten Spielen am kommenden Samstag um 14:45 in Geismar, bevor wir am 10.12. zuhause unser letztes Spiel vor der Weihnachtspause gegen die HSG Plesse-Hardenberg bestreiten, die nur einen Platz hinter uns in der Tabelle stehen.










29.11.2023 • 21:11 Uhr

Stolperstart für Stadtmarketing in Bad Gandersheim: Schon wieder plötzliche Absage einer potenziellen Kandidatin für die Geschäftsführung

Für die neue Stadtmarketinggesellschaft für Bad Gandersheim eine professionelle Geschäftsführung zu finden erweist sich immer mehr als ein Desaster. Eigentlich war nach den Bewerbungen von potentiellen Kandidaten und Kandidaten alles gut angelaufen. Zwei Kandidatinnen waren als Geschäftsführerinnen auserkoren. Dann sagte die als erste Favoritin ausgewählte Kandidatin aus Bodenfelde ab. Aus "persönlichen Gründen" verlautete anschließend als Erklärung. Nach diesem Ausfall erhielt die an zweiter Stelle favorisierte Bewerberin aus Seesen den Zuschlag. Dem Vernehmen nach soll sie die Übernahme der Geschäftsführertätigkeit zum 1. Februar 2024 fest zugesagt haben. Für Anfang der Woche sollte bereits eine Vertragsunterzeichnung erfolgen, so ließen sich Mitglieder des Aufsichtsrates glaubhaft vernehmen. Sogar eine Presseverlautbarung mit einem Foto war angekündigt.

Heute nun ließ die Dame, die als Marketingspezialistin derzeit noch in den Diensten der Stadt Seesen arbeit, überraschend den angeblich vereinbarten Termin für eine Vertragsunterzeichnung platzen. "Ich habe den Vertrag nicht unterschrieben", soll die Managerin gegenüber dem Seesener Beobachter heute erklärt haben. Eine Begründung wurde zunächst nicht bekannt. Sie wolle in Seesen bleiben, soll sie jedoch gegenüber dem Lokalblatt angedeutet haben. Warum sie sich dann überhaupt für den auf drei Jahre befristeten Job in Gandersheimerüberhaupt beworben hat bleibt für Kommunalpolitiker und Beobachter ein sehr merkwürdiges Rätsel.

Niklas Kielhorn, SPD-Fraktionschef im Gandersheimer Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Marketinggesellschaft Bad Gandersheim, bestätigte auf Nachfrage zurückhaltend, dass es eine neue Entwicklung in der Personalie geben würde. Näheres könne er dazu im aktuellen Stadium nicht mitteilen. "Fakt ist, die neue Stadtmarketinggsellschaft legt einen klassischen Stolperstart hin", kommentierte es ein stadtbekanntes Ratsmitglied noch etwas diplomatischred

Weitere Berichterstattung folgt!










29.11.2023 • 20:46 Uhr

Kreisabfallwirtschaft bittet um Mithilfe - Frost sorgt für Behinderung der Müllabfuhr

Das Winterwetter in der Region erschwert die Arbeit der Kreisabfallwirtschaft. Bei frostigen Temperaturen kann es dazu kommen, dass Restabfall- oder Biotonnen nicht vollständig geleert werden können, weil ein Teil des Inhalts in den Tonnen anfriert. Bürgerinnen und Bürger können in dieser Zeit aktiv dazu beitragen, die Müllabfuhr bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Die Abfallberatung der Kreisabfallwirtschaft rät dazu, gerade in diesen Monaten auf eine sorgfältige Befüllung der Tonnen zu achten. Nasse Abfälle sollten zunächst in Zeitungspapier oder Papiertüten verpackt werden, bevor sie in die Tonnen gegeben werden. Plastiktüten sind in diesem Fall auch für die Restmülltonnen ungeeignet. Sie frieren leicht am Abfallbehälter an und erschweren die Leerung zusätzlich.
Auch das Auslegen des Behälterbodens mit zerknülltem Zeitungspapier, Pappe oder Eierkartons kann ein Festfrieren der Abfälle verhindern und so Leerung erleichtern. Um das Anfrieren des Deckels zu verhindern, kann außerdem zwischen Behälter und Deckel ein Stück Pappe platziert werden.

Nach Möglichkeit sollten die Tonnen, insbesondere vor der Abfuhr, an einen geschützten Platz, in die Garage oder in einen frostfreien Raum gestellt werden. Wenn dies nicht möglich ist, kann es die Arbeit des Abfuhrpersonals erleichtern, wenn der Inhalt der Tonnen kurz vor der Abfuhr mit einem Spaten gelockert wurde.

Weiterhin wird darum gebeten, den Weg zum Behälterplatz von Schnee und Eis zu befreien, damit die Behälter problemlos zum Fahrzeug gezogen und zurückgestellt werden können.

Ein sicheres Zeichen dafür, dass das Abfuhrpersonal Vorort war und versucht hat, die Tonnen zu entleeren, ist der aufgeklappte Deckel. Sollte eine Leerung trotz aller Bemühungen nicht möglich sein, ist ein wiederholtes Anfahren der Grundstücke aufgrund der straffen Tourenplanung und aus wirtschaftlichen Gründen nicht immer möglich. Die Kreisabfallwirtschaft bittet dafür um Verständnis.lpd











29.11.2023 • 15:15 Uhr

Physik zum Mit- und Nachmachen in der Adventszeit

Die Universität Göttingen bietet auch in diesem Jahr einen Adventskalender zum Mitmachen für Schülerinnen, Schüler und alle Physik-Interessierten an. Vom 1. bis zum 24. Dezember werden
täglich auf der Seite www.physik-im-advent.de physikalische Versuche im Video vorgestellt, wie die Hochschule am Montag mitteilte. Die Teilnehmer können die Experimente mit haushaltsüblichen nachmachen und anschließend auf der Webseite jeweils eine Frage dazu
beantworten. Am folgenden Tag gibt es das Lösungsvideo und bei richtiger Antwort einen Punkt. Die Reihe «Physik im Advent» läuft bereits das elfte Jahr in Folge.

Unter den besten Teilnehmern werden Preise verlost. Neben iPads, Büchern und Experimentierkästen sind unter anderem eine Fahrt mit einem Heißluftballon, ein Sprung in einen vertikalen Windkanal oder eine Reise nach Dallas zu NBA-Basketballspielen zu gewinnen. «Physik im Advent» ist den Angaben zufolge für Kinder und Jugendliche im
Alter von 11 bis 18 Jahren konzipiert. Eltern, Lehrkräfte, Studierende oder an physikalischen Phänomenen interessierte Erwachsene können auch teilnehmen. Der Kalender ist in einer
deutschen und einer englischen Version zugänglich.epd










29.11.2023 • 15:08 Uhr

Diakonie: Sonderparkrechte für Pflegedienste sind sinnvolle Idee - Gandersheim könnte Vorreiter sein!

Die Diakonie in Niedersachsen befürwortet den Vorschlag der Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Claudia Moll (SPD), ambulanten Pflegediensten ein Sonderparkrecht in dicht
besiedelten Gebieten einzuräumen. Dies sei «ein sinnvoller Vorschlag, den wir unterstützen», sagte Vorstandssprecher Hans-Joachim Lenke am Mittwoch in Hannover. Die Idee gehe aber nicht weit genug.

«Die größeren Herausforderungen für die ambulanten Pflegedienste liegen in der Refinanzierung der Wegezeiten, die derzeit weder im ländlich noch im städtisch geprägten Raum auskömmlich ist», sagte Lenke. Die Finanzierung müsse am Menschen ausgerichtet sein. Lenke forderte zudem eine Reform der Pflegeversicherung. Die strukturellen Probleme in der Pflege müssten dringend angegangen werden.

Moll hatte ein bundesweites Sonderparkrecht für ambulante Pflegedienste gefordert, um die derzeit äußerst angespannte Versorgungslage für pflegebedürftige Menschen zu verbessern. «Kaum zu glauben, aber wahr: Pflegedienste lehnen Kunden ab, wenn sie in einer
Region wohnen, wo man nicht parken kann», heißt es in einem am Montag vorgestellten Zwölf-Punkte-Plan der Beauftragten. Schon heute könnten die Kommunen besondere Parkzonen oder Gebührenausnahmen erteilen. Das müsse großzügiger gehandhabt werden.

In Bad Gandersheim ist der Vorschlag dem Vernehmen nach auf Zustimmung gestoßen. Die Stadt Bad Gandersheim könnte sich auf dem Gebiet freiwillig engagieren und somit beispielhaft Vorreiter sein, regte eine Beschäftigte in einem hiesigen Pflegedienst konstruktiv an. red/epd










29.11.2023 • 14:54 Uhr

Bad Gandersheim: Und es werde Licht... Installation der Weihnachtsbeleuchtung bei Frost und Schneefall

Wenn Hand in Hand zusammengearbeitet wird gelingt ein Werk. Das könnte gelingen. Die Rede ist von der Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen in Bad Gandersheim. Heute um 8.15 Uhr waren Elektromeister Armbruch mit einem ersten Helferteam vom Glaubenszentrum Bad Gandersheim im Steinweg aktiv. Bei Minusgraden und leichtem Schneefall installierte die Gruppe erste Lichterketten. Dabei halb ein Landwirt mit seinem Hub-Trecker.

Das Gandersheimer Wirtschaftsform (GWF) freute sich, dass die Aktion am Vortrag der Eröffnung des Weihnachtsmarktes in Angriff genommen werden konnte. Dabei wußte das GWF sich der Unterstützung des stellvertretenden Bürgermeisters Gerry Klein sicher. Der organisierte die beiden Helferteams vom engagierten Glaubenszentrum. "Damit Bad Gandersheim in der Adventszeit nicht dunkel bleibt!", so gab Gerry Klein das Ziel der lichten Mission aus. Bekanntlich lebt er als Kommunalpolitiker seine Programmatik "Tue das Beste für Deine Stadt" leidenschaftlich aus. red

Die Bilder dokumentieren die Aktiven und ersten Installationen der Weihnachsbeleuchtung am heutigen Mittwochmorgen. Video/Fotos: FisWMG












29.11.2023 • 13:57 Uhr

Northeim fällt auf! Pissbude peinlich beim City-Center installiert

Bei heutigen Spaziergang im naßkalten Northeim aufgefallen. Die Pinkelbude einer Abrissfirma. Optisch offensiv beim City-Center installiert. Die Sprüche an den vier Seiten des Klos lassen vorbeugende Menschen kopfschüttelnd zurück. "Sprache, Anstand, Peinlichkeiten.... Wo sind wir nur gelandet in dieser Stadt?" schimpft ein 48-jähriger Angestellter der Voba. red/ Fotos: FisWMG










29.11.2023 • 13:36 Uhr

Zwei Einbrüche im Northeimer Wieterviertel - Nicht geklaut, aber Schaden angerichtet

Am Dienstag kam es zu zwei Einbrüchen in Einfamilienhäuser im Northeimer Wieterviertel. In beide Häuser gelangten die unbekannten Personen durch Gewalteinwirkung an jeweils einem Fenster in die Gebäude.

Im Dörtalsweg fand die Tat zwischen 14.00 - 18.40 Uhr statt. Diebesgut konnte nicht erlangt werden. Durch die Gewalteinwirkung entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.
In der Straße "Schöne Aussicht" kann der Tatzeitraum aufgrund einer Zeugin auf 18.00 - 18.30 Uhr eingegrenzt werden. Die Nachbarin konnte zwei dunkel gekleidete Personen im Garten beobachten. Eine Beschreibung der Personen war aufgrund der Dunkelheit nicht möglich.

Auch hier konnten die unbekannten Personen kein Diebesgut erlangen. Es kam zu einem Sachschaden von ca. 500 Euro. Ein Tatzusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050.Wol










29.11.2023 • 13:30 Uhr

Göttinger Kulturstiftung: Förderanträge über 8.400 Euro bewilligt

In seiner zweiten Sitzung im Jahr 2023 hat der Beirat der Göttinger Kulturstiftung Fördermittel für die Unterstützung kultureller Aktivitäten vergeben. Von insgesamt sieben eingereichten Anträgen konnten fünf mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 8.400 Euro berücksichtigt werden.

Eine Förderung erhalten im Einzelnen:

GIEFF e. V. für das „17. German International Ethnographic Film Festival“ in Höhe von 2.000 Euro.
Kunstverein e. V. für die „Kunstvermittlung im Kunstverein Göttingen 2024“ in beantragter Höhe von 1.000 Euro.
Yumin Ao für das Kunstprojekt „CAPAS2024“ in beantragter Höhe von 2.000 Euro.
Domino e. V. für das Jugendtheaterprojekt „Child Survivors“ in beantragter Höhe von 1.400 Euro.
boat people projekt für das Theaterprojekt „Stell dir vor“ in beantragter Höhe von 2.000 Euro.
Der nächste Termin für das Einreichen von Anträgen auf Unterstützung kultureller Aktivitäten ist der 1. April 2024. Formlose Anträge gemeinnütziger Einrichtungen und Institutionen können mit ausführlicher Projektbeschreibung, einem Kosten- und Finanzierungsplan sowie dem aktuellen Freistellungsbescheid beim Fachdienst Kultur der Stadt Göttingen im Neuen Rathaus (kultur@goettingen.de) eingereicht werden. Im Vorfeld der Antragstellung kann eine Beratung durch den Beirat erfolgen.

Die Göttinger Kulturstiftung ist für die Fortsetzung ihrer wichtigen Unterstützung von Göttinger Kulturprojekten auf Zustiftungen von Firmen und Privatpersonen angewiesen. Informationen hierzu erteilt ebenfalls der Fachdienst Kultur.RED











29.11.2023 • 13:26 Uhr

Gründungssprechtag bei der IHK - Gründungsforum Region Göttingen lädt ein

Am 14. Dezember 2023 findet der nächste Gründungssprechtag des Gründungsforums Region Göttingen statt. Interessierte, die den Weg in die Selbstständigkeit gehen möchten, haben hierbei die Möglichkeit, individuelle und vertrauliche Beratungsgespräche mit Expertinnen und Experten des Gründungsforums Region Göttingen zu führen. Der Gründungssprechtag findet von 9 bis 17 Uhr in der Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover in der Bürgerstr. 21 statt. Die Teilnahme an den Gesprächen ist kostenlos. Um teilzunehmen, können Sie sich bis zum 11. Dezember bei der Geschäftsstelle Göttingen telefonisch unter 0551/70710-125 oder per E-Mail an goettingen@hannover.ihk.de anmelden.

Seit 2009 unterstützt das Gründungsforum Region Göttingen Interessierte bei ihren Gründungsvorhaben. Erfahrene Beraterinnen und Berater aus über 20 regionalen Organisationen und Institutionen stehen Ihnen zur Verfügung, um Ihnen bei einem unkomplizierten Start in die Selbstständigkeit zu helfen. Weitere Informationen zum Gründungsforum finden Sie unter www.gruendungsforum-goettingen.de.











29.11.2023 • 13:21 Uhr

Artschwager und Porde feiern Stopp der Steuerschraube - CDU und Unabhängige mit Ergebnis des Finanzausschusses zufrieden

insparungen über 580.000€ im Haushalt beschlossen- Steuererhöhungen sind vom Tisch

Die geplante Erhöhung der Hebesätze der Grundsteuer A und B (jeweils 60 Punkte), sowie die Erhöhung der Hundesteuer, rief seitens der Ratsfraktionen von CDU und Unabhängigen großen Widerstand hervor. Mit dem Näherrücken des Termins für den heutigen Finanzausschuss taten dann auch die anderen Fraktionen ihre Ablehnung gegenüber Steuererhöhungen öffentlich kund. Nun habe man noch vor der Ausschusssitzung eine tragfähige, interfraktionelle Lösung gefunden, die in der Sitzung einstimmig beschlossen wurde (wir berichteten aktuell und exklusiv).

Heute nun haben die Fraktionsvorsitzenden Artschwagert (CDU) und Porde( Unabhängige) ihren vorläufigen "Steuer-Sieg" tendenziell "gefeiert" und mit einer Verlautbarung kommentiert. Aber: Noch muss der Bad Gandersheimer Stadtrat endgültig grünes Licht geben! Und dann ist das noch die Aufsichtsbehörde Landkreis Northeim.

In der Pressemitteilung heißt es: "Für uns stand eine Steuererhöhung, erst recht in der jetzigen Zeit, nicht zur Debatte. Unser Fokus lag darauf, zuerst Einsparungen im Ergebnishaushalt vorzunehmen, wo immer diese möglich und unabhängig davon wie schmerzhaft diese sind. Dies ist nun erfreulicher Weise in einem interfraktionell erarbeiteten Vorschlag gelungen.“, erklären David Artschwager, Vorsitzender der CDU-Fraktion und Florian Porde, Vorsitzender der Ratsgruppe Die Unabhängigen. Der Einsparungsvorschlag, welcher überparteilich und gemeinsam mit der Verwaltung erarbeitet werden konnte sieht vor, 200.000€ für die Instandsetzung der Hildesheimer Straße in das nächste Jahr zu schieben, sowie 380.000€ für die Erneuerung der Elektrik und Beleuchtung in der leerstehenden Kirche des Klosters Brunshausen. Für die CDU-Fraktion nahm unter anderem Günter Ahrens sowie für die Unabhängigen Torge Gipp (FDP) an den Beratungen teil.

Man sei der Auffassung, dass zunächst ein Nutzungskonzept für diese Räumlichkeiten, ggfs. seitens des Stadtmarketings vorgelegt werden müsse, bevor in Elektrik und Beleuchtung investiert werden könne. Die in diesem Vorschlag vorgesehenen Einsparungen, welche heute auch einstimmig im Finanzausschuss beschlossen wurden, kompensieren für den Haushalt 2024 die durch die abgelehnten Steuererhöhungen Einnahmen von 237.700€ (Grundsteuer A, B und Hundesteuerhebesatzerhöhung zusammengerechnet) um mehr als das Doppelte.
Es sei absehbar, dass der nächste Haushalt im Ergebnis, mindestens genauso schlecht ausfallen werde, wie der für 2024, man wünsche sich daher seitens der CDU und der Unabhängigen frühzeitigere interfraktionelle Gespräche: „Dieses Ergebnis hat gezeigt, dass wir, Rat und Verwaltung, Lösungen finden wollen und bereit sind, entsprechende Wege einzuschlagen. Diese Lösungsorientierte Zusammenarbeit wollen wir für den Haushalt 2025 aber direkt nach der Haushaltseinbringung im rahme einer Ratsklausur und nicht erst auf den allerletzten Drücker!“ fordern die beiden Vorsitzenden David Artschwager (CDU) und Florian Porde (Die Unabhängigen) für die nächsten Haushaltsberatungen.

Naturfreibad für die Saison 2024
ist plötzlich ein
offenes Konfliktthema

Bei aller Einigkeit gibt es dennoch große Differenzen zu den anderen Fraktionen und auch zu den Vorstellungen der Verwaltung. Unter anderem sind wir mit einer „groben“ Schätzung zu den Kosten des Freibads überhaupt nicht einverstanden. Damit dies „kein Fass ohne Boden“ wird, fordern wir hier eine seriöse Kostenplanung auf der Grundlage von konkreten Annahmen und Planungen, statt einer „Peilung über den Daumen“.
Auch bei den Personalkosten scheiden sich die Geister. Die Organisationsuntersuchung, welche durch die Verwaltung als „nicht öffentlich“ eingestuft wurde, gibt hier klare Aussagen. Die Verwaltung sprach im Finanzausschuss an, dass zum Zeitpunkt der Organisationsuntersuchung eine optimale Anzahl von 34,69 Mitarbeiter (plus Bürgermeisterin) ermittelt wurde. Auf Nachfrage erklärte die Verwaltung, dass die für 2024 geplanten 51 Stellen ausreichen würden, die aktuellen Aufgaben zu meistern. Wir halten den Aufwuchs des Personals nur teilweise für gerechtfertigt und fordern weiterhin, dass bei einem defizitären Haushalt dieser Größe, die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen der Organisationsuntersuchung sich auch in einer Verbesserung der Personalkosten wiederspiegeln.
Hier werde man das weitere Verfahren im Personalbereich konstruktiv und kritisch begleiten, um schnellstmöglich der Zielvorgabe der Organisationsuntersuchung so nah wie möglich zu kommen und benötigte Einsparungen bei den Personalkosten zu erhalten."










29.11.2023 • 13:08 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 49. Kalenderwoche 2023

In der Woche vom 04.12.2023 bis 10.12.2023 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen. Montag 04.12.2023, Raum: Uslar / Hardegsen Dienstag 05.12.2023, Raum: Katlenburg-Lindau / Nörten-Hardenberg
Mittwoch 06.12.2023, Raum: Moringen / Dassel Donnerstag 07.12.2023, Raum: Einbeck / Bad Gandersheim Freitag 08.12.2023, Raum: Northeim / Kalefeld

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (04.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (07.12.) im Raum Einbeck und von Freitag (08.12.) bis voraussichtlich Donnerstag (14.12.) im Raum Northeim eingesetzt.
Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam. lpd/ Fotos: FisWMG













29.11.2023 • 13:02 Uhr

Bad Lauterberg: Unbekannte stehlen Vereins-Bauwagen vom Wiesenbeker Teich

Aus einem Waldstück am Ende des Wiesenbeker Teiches bei Bad Lauterberg (Landkreis Göttingen) haben Unbekannte einen Vereins-Bauwagen der Jugendhilfe (Foto) gestohlen. Sein Wert wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Wann genau das Gefährt verschwand ist unbekannt. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge, hat sich die Tat irgendwann in den zurückliegenden fünf Monaten ereignet.

Nach Angaben einer Verantwortlichen haben Kinder den ursprünglich komplett weißen Bauwagen mittlerweile mit bunten Bäumen, Blumen und Wolken bemalt. Das Foto im Anhang gibt demzufolge das aktuelle Aussehen nicht wieder.

Sachdienliche Hinweise zum Verbleib des Wagens und auch zu verdächtigen Personen nimmt das Polizeikommissariat Bad Lauterberg unter Telefon 05524 / 963-0 entgegen. jk/ Foto: Polizei











29.11.2023 • 10:56 Uhr

Glätteunfälle: Polizeiauto landet im Straßengraben

Die Polizei in Höxter zieht soeben eine erste Bilanz nach dem Wintereinbruch zu Wochenbeginn:

Aufkommende Straßenglätte hatte am Montagnachmittag, 27. November, für mehrere Verkehrsunfälle im Kreis Höxter gesorgt. Betroffen davon war auch ein Einsatzfahrzeug der Polizei Höxter, das gerade auf dem Weg zu einem anderen Glätte-Unfall war. Die B68 zwischen Warburg-Scherfede und Lichtenau-Kleinenberg musste für etwa drei Stunden gesperrt werden.

Zunächst war um 14.10 Uhr auf der B68 ein weißer Opel aufgrund von Straßenglätte auf der Steigungsstrecke von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gerutscht. Die Fahrerin wurde vorsorglich mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Auf dem Weg zu dieser Unfallstelle geriet jedoch auch ein Streifenfahrzeug der Polizei aufgrund von Schneeglätte ins Schleudern. Der Wagen rutschte auf dem dreispurigen Streckenabschnitt von der Mittelspur über die Gegenfahrbahn in den dortigen Straßengraben, überschlug sich und blieb auf der Seite liegen.

Die Feuerwehr befreite die beiden zunächst eingeklemmten Polizeibeamten, die aber ansprechbar waren und selbst noch den Notruf betätigt hatten. Die beiden Polizisten wurden mit leichten Verletzungen zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus gebracht. An dem Einsatzfahrzeug, ein Mercedes Vito, entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Während der Unfallaufnahme und Bergung war die B 68 in beide Fahrichtungen etwa drei Stunden lang für den Verkehr voll gesperrt.

Etwa zeitgleich ereignete sich gegen 15.30 Uhr ein Glätteunfall auf der K9 bei Bad Driburg-Reelsen. Hier war ein Auto in einen Graben gerutscht. Der Fahrer blieb unverletzt, auch der Wagen offenbar unbeschädigt.

Nur zehn Minuten später war auf der L552 zwischen Warburg-Dössel und der Kreuzung zur B 241 ein Auto aufgrund von Glätte von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gerutscht. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon, das Fahrzeug jedoch musste aufgrund seiner Beschädigungen abgeschleppt werden. Die Strecke war kurzeitig für den Verkehr gesperrt.

Im Verlauf der weiteren Nacht und am folgenden Morgen blieb die Verkehrslage trotz der winterlichen Straßenverhältnisse aber weitgehend unauffällig. Vereinzelt wurden Bäume gemeldet, deren Äste sich aufgrund der Schneelast in den Straßenbereich neigten.

Aufgrund der aktuellen Witterungslage appelliert die Polizei an alle Verkehrsteilnehmer, weiterhin entsprechend vorsichtig zu sein und insbesondere an Winterreifen zu denken. /nig











29.11.2023 • 10:47 Uhr

Stadt Göttingen lädt ein: Runder Tisch der Flüchtlings-Selbstorganisationen

Das Büro für Integration der Stadt Göttingen und der Integrationsrat Göttingen laden für Dienstag, 5. Dezember 2023, zum „Runden Tisch der Migrant/innenselbstorganisationen (MSO) ein. Die zweistündige Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr im Raum Cheltenham (118) im 1. Stock des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1-4. Laut einer Verlautbarung der Göttinger Stadtverwaltung heißt es weiter: Am Runden Tisch teilnehmen können alle Interessierten, die in Migrant/innenselbstorganisationen aktiv sind und sich miteinander austauschen möchten. Bei der Sitzung stellen einige Teilnehmende ihre Projekte vor. Das Büro für Integration und der Integrationsrat informieren jeweils über ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte sowie Förder- und Beratungsmöglichkeiten für MSO. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. red










29.11.2023 • 10:43 Uhr

In Einbeck um18.10 Uhr passiert: Autofahrer (61) übersieht Mofa-Fahrerin (67) und fährt sie krankenhausreif!

Am 28.November 2023, gegen 18:10 Uhr, kam es in Einbeck zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzen Person, als ein 61-jähriger Fahrer eines PKW VW Sharan die Straße Münsterkamp befuhr und im Einmündungsbereich die von links kommende 67-jährige Mofa-Fahrerin, welche sich auf der Straße Ochsenhofweg befand, übersah. Es kommt im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, wobei die Mofa-Fahrerin verletzt wird und mit dem RTW ins Krankenhaus verbracht werden muss. An den Fahrzeugen entsteht ein Gesamtschaden von über 1.500 Euro. rod










29.11.2023 • 10:37 Uhr

„Er hat das Wirtschaftsrecht geprägt - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Matthias Wiese pensioniert -

27 Jahre nach Beginn seiner ersten Tätigkeit am Oberlandesgericht Celle und 11 Jahre nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht tritt Matthias Wiese Ende November 2023 in den Ruhestand.

„Herr Wiese hat mit seiner hervorragenden Sachkompetenz und seiner bedächtigen Art unzählige wirtschaftsrechtliche Streitigkeiten zu einer überzeugenden Lösung geführt. Gerade in den Kerngebieten ‚seines' Senates, dem Kartell- und Vergaberecht sowie dem Energiewirtschaftsrecht, für die das Oberlandesgericht Celle landesweit zuständig ist, hat er wichtige Akzente gesetzt. Ich danke ihm für seinen unermüdlichen Einsatz und wünsche ihm für seinen Ruhestand von Herzen alles Gute", hob die Präsidentin des Oberlandesgerichts Celle Stefanie Otte beim Abschied hervor.

Matthias Wiese trat 1985 in die niedersächsische Justiz ein, wurde 1988 zum Richter am Landgericht Braunschweig ernannt und wechselte 1992 zum Landgericht Hannover. Von 1993 bis 1996 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe tätig. Anschließend wurde er zum Richter am Oberlandesgericht Celle ernannt. Nachdem er seit 2009 als Vorsitzender Richter einer Kammer für Handelssachen am Landgericht Hannover tätig war, übernahm er 2012 den Vorsitz des 13. Zivilsenats, des Kartellsenats und des Vergabesenats des Oberlandesgerichts Celle. Er hat in dieser Zeit mit dem Senat eine Vielzahl umfangreicher Wirtschaftsverfahren entschieden, unter anderem zuletzt ein gegen die Porsche Automobil Holding SE und die Volkswagen AG gerichtetes Musterverfahren wegen vermeintlicher Manipulationen des Kapitalmarkts. Zudem hat er den Vergleich in dem Urheberrechtsstreit vermittelt, der jüngst den Einbau des sog. Reformationsfensters in die Marktkirche in Hannover ermöglicht hat. Er war Mitautor eines Kommentars zum Vergaberecht.red











29.11.2023 • 10:28 Uhr

Dachstuhlbrand in Alfeld - Gott sei Dank kein Personenschaden - Ursache bislang unklar

Ein Dachstuhlbrand an einem Zweifamilienhaus in der Straße Untere Steinkuhle hat am Dienstagabend, 28.11.2023, gegen 21:50 Uhr, einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu schaden. Die Bewohner des Hauses haben dieses, nachdem sie das Feuer bemerkten, eigenständig verlassen. Die Ursache des Brandes ist bislang unklar. Ermittlungen hierzu wurden von der Polizei eingeleitet und dauern an. Der Brandort ist beschlagnahmt und konnte bislang nicht betreten werden. Nach vorliegenden Erkenntnissen sind die Bewohner bei Nachbarn untergekommen. Die genaue Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden.jpm











29.11.2023 • 10:23 Uhr

Neuer Orgelzyklus "Buxtehude für die Orgel" in St. Jacobi - erste Konzerte am Freitag, 1. und 8. Dezember, jeweils 18 Uhr.

Dieterich Buxtehude zählt zu den bedeutendsten Komponisten der Barockzeit.
Er wurde ca. 1637 in Helsingborg/Dänemark geboren und war lange Jahre Kantor und Organist an der Marienkirche in Lübeck, einer der größten und wichtigsten Kirchen Norddeutschlands. Sein Ruf als Orgelvirtuose strahlte so weit, dass Johann Sebastian Bach 1705 zu Fuß vom thüringischen Arnstadt nach Lübeck reiste, um mehrere Monate lang Buxtehudes Orgelspiel zu studieren.

In der Göttinger St. Jacobi-Kirche beginnt am kommenden Freitag, 1. Dezember, 18 Uhr eine Konzertreihe mit Orgelwerken des Lübecker Meisters.
Zu hören sind adventliche Orgelwerke Buxtehudes, darunter drei Vertonungen des "Magnificat", der Choral "Nun komm der Heiden Heiland", zwei Canzonetten, Praeludium G-Dur sowie das berühmte Praeludium e-Moll, eines der größten Stücke Buxtehudes.

Am darauffolgenden Freitag, 8. Dezember, 18 Uhr, erklingen weihnachtliche Choräle, u.a. "In dulci jubilo", die große Choralfantasie "Gelobet seist Du, Jesu Christ", Praeludium d-Moll sowie das weihnachtliche Praeludium D-Dur.

Der Zyklus "Buxtehude für die Orgel" besteht aus 12 Konzerten, die im Kirchenjahr 2023/24 zu hören sein werden. Alle Konzerte dauern ca. 45-60 Minuten und sind bei freiem Eintritt zu hören. Es spielt Kantor Stefan Kordes, der jeweils zu Beginn auch eine Einführung in das Programm geben wird.

Der Titel "Buxtehude für die Orgel" ist in doppeltem Sinne zu verstehen: zum einen erklingen sämtliche Werke, die Buxtehude für die Orgel komponiert hat, zum anderen ist die Kollekte bei allen Konzerten für den Erhalt der großen Orgel von St. Jacobi bestimmt: Nachdem im vergangenen Jahr bereits das Pedal der Orgel saniert wurde, müssen in den kommenden Jahren auch die Manuale überarbeitet werden, damit keine weiteren Orgelpfeifen abknicken.
Die große Ott-/Schmid-Orgel von St. Jacobi ist mit Ihren beiden großen Pedaltürmen ähnlich gebaut wie die Orgel, die Buxtehude in Lübeck zur Verfügung hatte und ist mit ihren zahlreichen Klangmöglichkeiten auf den fünf Werken der Orgel besonders geeignet für die Darstellung der Werke des norddeutschen Meisters. red











29.11.2023 • 10:17 Uhr

Bundesweite Prüfung zur Bekämpfung der Schwarzarbeit, illegalen Beschäftigung und Clankriminalität

Am vergangenen Freitag, 24.11.2023, ging der Zoll im gesamten Bundesgebiet im Rahmen einer verdachtsunabhängigen Prüfung verstärkt gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigungsverhältnisse im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Clankriminalität vor.

Auch das Hauptzollamt Braunschweig beteiligte sich mit 61 Beschäftigten an der Prüfung. Die Standorte der Finanzkontrollen Schwarzarbeit Braunschweig, Göttingen und Hildesheim waren dabei bis in die späten Abendstunden im gesamten Bezirk unterwegs und legten dabei ein besonderes Augenmerk auf Branchen mit besonderer Risikogeneigtheit zur Clankriminalität, wie das Prostitutions-, das Gaststätten-, das Beherbergungs- und das Bewachungsgewerbe oder auch Frisör- und Kosmetiksalons.

Dabei konnten die Zöllnerinnen und Zöllner die Beschäftigungsverhältnisse von 123 Personen durch Personenbefragungen und die Beschäftigungsverhältnisse von fünf weiteren Personen durch Geschäftsunterlagen vor Ort prüfen.

Bisher konnten bereits zwei Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts und des Verdachts des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt eingeleitet werden. Vier weitere Ordnungswidrigkeitenverfahren konnten wegen Meldungsverstößen nach den Sozialgesetzbüchern sowie Verstößen in Bezug auf die Beschäftigung von Ausländern eingeleitet werden.

49 Fälle bedürfen weiterer Prüfungen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Darunter sind auch Sachverhalte, in denen weiter geprüft werden muss, ob eine legale Ausländerbeschäftigung sowie das Abführen der gesetzlich vorgeschriebenen Sozialversicherungsbeiträge erfolgt sind. Aber auch Mindestlohnverstöße, der Missbrauch von Sozialleistungen und die Scheinselbstständigkeit sind in anderen Fällen weiter zu prüfen.

Bei einer der angetroffenen Person lagen sogar drei Haftbefehle vor, deren Vollstreckung durch die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe der bestehenden Forderungen jedoch abgewandt werden konnte.

Neben der Feststellung von Verstößen ging es bei diesem Einsatz insbesondere darum, delikts- und behördenübergreifend Erkenntnisse über Clanaktivitäten und unrechtmäßige Strukturen zu gewinnen. Die Prüfung setzt ein deutliches Zeichen, dass Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung in der Gesellschaft nicht toleriert werden. Vielmehr gilt es, das Unrechtsbewusstsein zu steigern, redliche Unternehmen zu schützen sowie einen fairen Wettbewerb sicherzustellen.

Unterstützt wurde der Zoll am Freitag durch 42 Kräfte der Polizeidirektionen Braunschweig und Göttingen, die in erster Linie im Rahmen der Amtshilfe einen störungsfreien Ablauf der Kontrollen des Zolls gewährleisteten.

Drei Kräfte des Fachbereichs Ordnung der Stadt Göttingen prüften die Einhaltung der Gewerbeordnung und des Prostituiertenschutzgesetzes. Dabei konnten zwei Verstöße gegen die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten gegen § 28 Prostituiertenschutzgesetz festgestellt werden, zu denen entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden.

Zwei Kräfte des Finanzamts Göttingen führten sogenannte Kassen-Nachschauen durch. Hierbei handelt es sich um unangekündigte Kontrollen der Kassenführung bei Unternehmen mit Bareinnahmen. Ziel dieser Prüfungsmaßnahmen ist es, den Grundsatz der Gleichmäßigkeit der Besteuerung sicherzustellen. Dieser Grundsatz gebietet, dass Steuergesetze für alle Steuerpflichtigen gleichmäßig angewendet und durchgesetzt werden. Steuerunehrliche Unternehmen dürfen keinen Wettbewerbsvorteil gegenüber ehrlichen Unternehmen für sich in Anspruch nehmen. Im Rahmen des gemeinsamen Verbund-Einsatzes konnten die Prüfenden des Finanzamts Göttingen nicht nur die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben zur Kassenführung überprüfen. Es wurden auch die elektronischen Daten aus den geprüften Kassen-Systemen exportiert, um diese im Nachgang zu den Vor-Ort-Kontrollen auf Plausibilität sowie auf Hinweise auf mögliche Manipulationen zu überprüfen. red











29.11.2023 • 10:11 Uhr

Bedrohung mittels Luftpistole am Alfelder Busbahnhof

Am 28.11.2023, kurz nach 18 Uhr, kommt es am Alfelder Busbahnhof zu einer Bedrohung einer 6-köpfigen Gruppe Jugendlicher. Ein stark alkoholisierter 33-jähriger Alfelder holt aus seinem mitgeführten Rucksack eine Luftpistole heraus und zielt auf die in seiner Nähe stehende Gruppe
Jugendlicher. Diese fühlen sich durch diese Handlung bedroht. Die Motivlagedazu
ist derzeit noch unklar. Die Luftpistole wird durch die eingesetzten Polizeibeamten dem Beschuldigten abgenommen und beschlagnahmt. Ferner wird auf richterliche Anordnung beim Beschuldigten eine Blutprobenentnahme veranlasst. Neben der Bedrohung wird gegen ihn auch wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, da er nicht im Besitz eines kleinen Waffenscheins ist. ni












29.11.2023 • 10:04 Uhr

Bad Gandersheimer Stadtrat/Finanzausschuss: Antrag der Geschlossenheit und zur Verhinderung von Steuererhöhungen

Mit einem Kraftakt und Akt der Geschlossenheit hat eine interfraktionelle Initiative im Bad Gandersheimer Stadtrat den Weg geebnet, dass Steuererhöhungen für die Bürger und Bürgerinnen in Bad Gandersheim im kommenden Jahr nicht stattfinden müssen. Der Finanzausschuss beschloss am gestrigen Dienstag einmütig, die geplanten Erhöhungen der Grundsteuer und Hundesteuer im Etat für 2024 nicht vorzunehmen. Die Verwaltung hatte sie einplanen müssen. Denn in den Haushaltsberatungen im Vorfeld der Sitzung waren von den Kommunalpolitikern keinerlei Einsaprvorschläge eingebracht worden. Das änderte sich unter dem Druck der plötzlich eingepflegten Steuererhöhungen. In einer interfraktionellen Runde am Montag rauften sich die Akteure zusammen. Ratsherr Jonas Schnute präsentierte dann gestern den gemeinsamen Antrag im Finanzausschuss für den verhinderten Fraktionsvorsitzenden Niklas Kielhorn (wir berichteten). Hier die Initiative im Originalwortlaut:

"Sehr geehrte Bürgermeisterin, liebe Franziska, im Namen der Fraktionen der SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, sowie der Gruppe „Die Unabhängigen“ im Bad Gandersheimer Stadtrat leite ich der Verwaltung nachfolgenden Antrag zu:

1. Die Sanierung der Asphaltdecke der Hildesheimer Straße (200.000 Euro) wird im Haushaltsplan aus dem Jahr 2024 auf das Jahr 2025 geschoben.
2. Die Sanierungsarbeiten an der Elektrik im Kulturzentrum Brunshausen (380.000 Euro) werden aus der Haushaltplanung für das Jahr 2024 genommen und erst wieder verfolgt, wenn ein Konzept für die weitere Nutzung der Kirche in Brunshausen beschlossen ist.

Begründung: Nach Abschluss der Haushaltsberatungen der Stadt Bad Gandersheim für das Jahr 2024 enthielt der Haushalt ein Defizit von 4.350.000€. Ein solches Defizit ist nicht nur im Rahmen der Genehmigung des Haushaltes, sondern auch im Hinblick auf die entstehende Verschuldung der Stadt problematisch.

Die Fraktionen des Bad Gandersheimer Stadtrates sind sich einig, dass einem solchen Defizit mittels Sparmaßnahmen im Haushalt entgegenzuwirken ist. Hierbei kommen insbesondere die Sanierung der Asphaltdecke in der Hildesheimer Straße und die Sanierung der Elektrik im Kloster Brunshausen als Einsparpotentiale in Betracht.

Gemeinsamer Antrag der Ratsfraktionen der Stadt Bad Gandersheim
Beide Maßnahmen sind mit hohen Finanzmitteln hinterlegt, die beide als Aufwendung im Rahmen einer Unterhaltung qualifiziert werden. Hierdurch werden diese bei einer Einsparung vollumfassend ergebniswirksam.
Eine Umsetzung der Sanierung der Hildesheimer Straße soll hierbei lediglich auf das Jahr 2025 geschoben werden, um eine längere Nutzungsdauer des bisherigen Straßenbelages zu erreichen.
Gem. ursprünglichem Haushaltsplanentwurf sollen im Kloster Brunshausen umfangreiche Sanierungsarbeiten im Jahr 2024 erfolgen. Während die Ausbesserung des Daches als Maßnahme in jedem Fall sinnvoll ist, um einen Eintritt von Regenwasser zu vermeiden, kommt es im Rahmen der geplanten Elektronikinstallation maßgeblich auf die Nutzung der Klosterkirche an. Da sich das Museum „Portal zur Geschichte“ im Moment in einem Umbruch befindet, ist die kommende Nutzung der Klosterkirche noch nicht geklärt. Eine entsprechende Sanierung ist erst dann vorzunehmen, wenn ein Nutzungskonzept darstellt, welche Nutzungen in dem Gebäude angedacht sind und eine Installation sich an dieser Nutzung orientieren kann.
Mit freundlichen Grüßen Die Fraktionsvorsitzenden
Niklas Kielhorn David Artschwager Trude Poser Florian Porde"












29.11.2023 • 09:46 Uhr

In Goslar passiert: Diebstahl in Juweliergeschäft

Die Polizei in Goslar berichtet soeben: Am 27. November 2023, gegen 16.20 Uhr, suchten zwei Männer ein Juweliergeschäft in der Rosentorstraße auf. Sie täuschten der Verkäuferin gegenüber zunächst Kaufabsicht vor und ließen sich einige Schmuckgegenstände vorlegen.

Den Augenblick der Schmuckvorlage durch die 57-jährigen Verkäuferin nutzten die Männer, um plötzlich das vorgelegte Tablett an sich zu nehmen und anschließend aus dem Geschäft in Richtung Fischemäkerstraße zu flüchten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung im innerstädtischen Bereich verließ ergebnislos. Der Wert der Beute liegt im vierstelligen Bereich.

Evtl. Zeugen der Tat, bzw. der anschließenden Flucht der beiden Männer durch die Fußgängerzone, werden gebeten, sich unter der 05321/3390 zu melden. red










29.11.2023 • 09:44 Uhr

„Der Stern von Gremsheim!“ Was für eine stimmungsvolle Emotion. Die so gut tut!

Jetzt ist er aufgegangen. Der fantastische „Stern von Gremsheim“. Eine aktive Dorfgemeinschaft hat das möglich gemacht. Zur Freude aller, die ihn abendlich zu sehen bekommen. Ein Stück diese stimmungsvollen Emotion geben wir hiermit weiter. red










29.11.2023 • 09:42 Uhr

Bayern prüft rechtliche Schritte bei umstrittener Cannabis-Legalisierung

Bayern lehnt die umstrittene Teillegalisierung von Cannabis weiterhin ab. Wenn der jeweilige Gesetzesentwurf vorliege, werde der Freistaat prüfen, «ob wir uns rechtlich noch dagegen wehren können», sagte Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU) zu den Plänen der
Ampel-Koalition im Bund. In einer am Mittwoch von BR24 ausgestrahlten Berichterstattung kündigte Gerlach zudem an, die Kontrollen bei einer Umsetzung des Gesetzes «maximal restriktiv auszulegen».

Zu Wochenbeginn hatten sich die Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP abschließend über das Gesetz zur Teillegalisierung von Cannabis verständigt. Es wird derzeit im Bundestag beraten und soll demnächst mit den Stimmen der Koalition verabschiedet werden.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte den Entwurf vorgelegt .Geplant sind eine Teillegalisierung des Cannabis-Konsums für Erwachsene ab 18 Jahren und die Erlaubnis zum Anbau der Pflanzen in Vereinen, den Cannabis-Clubs. Das Gesetz soll im nächsten Jahr in Kraft treten, allerdings nicht mehr zu Beginn des Jahres, wie es zunächst geplant war.epd











29.11.2023 • 09:41 Uhr

SG Echte/Kalefeld setzt erfolgreiche Siegesserie zuhause gegen Südharz fort

Zum Abschluss einer spannenden Hinrunde empfing die erste Damenmannschaft der SG Echte/Kalefeld am vergangenen Wochenende das Volleyballteam Südharz in der Echter Grundschulhalle. Eigentlich war für diesen Heimspieltag wie immer auch eine zweite Begegnung vorgesehen. Diese war aber bereits im Vorfeld aus Krankheitsgründen durch die DJK Northeim abgesagt worden, so dass die Altämterinnen sich ganz auf das eine Spiel konzentrieren konnten.

Mit einem fast kompletten Kader ging die SG um Coach Claus Hartmann zuversichtlich mit dem Aufschlagrecht in den ersten Satz gegen die junge Gastmannschaft, die vor einigen Wochen immerhin bereits dem Tabellenführer Lenglern auswärts einen Satz abgerungen hatte. Nach einem Abwehrfehler der Zuspielerin Jennifer Kalas nutzten die Gäste jedoch ihre Chance und zogen mit selbstbewussten Spielzügen auf 0:4 Punkte davon. Da sowohl der Coach als auch die Fans der SG diese Anfangsschwierigkeiten ihrer Mannschaft kannten und diese weiterhin tatkräftig anfeuerten, stabilisierten sich die Nerven der Altämterinnen bald wieder, so dass sie nach schnellen 14 Minuten durch teilweise direkt verwandelte Aufschläge durch Kristin Bayer und Ragna Kühn den Satz mit 25:12 recht eindeutig gewannen.

Im zweiten und dritten Satz konnten die Fans der SG schließlich doch noch einige schöne Spielzüge sehen, da ihre Mannschaft nun von Anfang an Druck auf die Gegnerinnen ausübte und diese zu keinem Zeitpunkt mehr ins Spiel fanden. Nach insgesamt nur 44 Minuten konnten die Altämterinnen durch ein schlussendlich klares 3:0 (25:12, 25:5, 25:6) weitere drei Tabellenpunkte einstreichen und bleiben weiterhin mit nur zwei Punkten Abstand direkter Verfolger der ungeschlagenen SG Lenglern.

Die SG Echte/Kalefeld spielte mit: Ahrens, C. Bayer, K. Bayer, S. Bayer, Hartmann, Heinrichs, Kalas, I. Kühn, R. Kühn und Nolte.










29.11.2023 • 09:39 Uhr

SG Echte/Kalefeld II weiterhin Tabellenführer nach Niederlage beim Tuspo Weende

Bereits am nächsten Tag mussten Juna Ahrens und Ragna Kühn, die beide maßgeblich zum Sieg der ersten Damenmannschaft beigetragen hatten, mit der zweiten Damenmannschaft der SG zum Rückrundenspiel beim TuSpo Weende VI antreten. Das Hinspiel in der Northeimer BBS Halle hatte die SG II noch mit einem 3:0 recht klar für sich entscheiden können, weshalb die junge Mannschaft einigermaßen motiviert in die Begegnung ging. Die Gastgeberinnen hatten sich im ersten Spiel des Spieltages der SG Lenglern II in einem knappen Tie-Break mit 2:3 geschlagen geben müssen.
Zunächst sah es so aus, als säße diese Niederlage noch fest in den Köpfen der Weenderinnen, da sich die SG souverän den Sieg der ersten beiden Sätze sicherte (21:25, 21:25). Hier fiel besonders Juna Ahrens mit druckstarken Angriffen auf. Schon im zweiten Satz hatte die Heimmannschaft aber mit einer kurzzeitigen Führung von 19:18 gezeigt, dass sie die Punkte nicht kampflos hergeben würde. Obwohl Leni Hartmann und Ragna Kühn als Zuspielerinnen der Altämterinnen immer wieder Lücken in der Abwehr der Gegnerinnen entdeckten und erfolgreich durch direkt hinter das Netz gelegte Bälle nutzten, gelang es der SG in der Folge nicht, das eigene Spielfeld abzusichern, so dass die Sätze drei und vier an den TuSpo gingen. Obwohl Coach Charlotte Nolte ihre jungen Spielerinnen noch einmal zu motivieren versuchte und die SG jeden Punkt tapfer verteidigte, reichte es am Ende leider nur zu einem 2:3 (25:21, 25:21, 19:25, 21:25 und 10:15) und damit einem Punkt fürs Tabellenkonto. Die SG Echte/Kalefeld II kann aber nach wie vor die Tabellenspitze verteidigen und weist trotz eines Spieles weniger als die Weenderinnen einen Punkt mehr vor.

Im Auswärtsspiel gegen die SG Lenglern II am kommenden Sonntag ab 11 Uhr in der Sporthalle Lenglern möchten die Altämterinnen diese Führung verteidigen und hoffen daher auf tatkräftige Unterstützung.
Die SG Echte/Kalefeld II spielte mit: Ahrens, Ciernioch, Hartmann, Kühn, Reinke, Schmidt und Vollmer.










28.11.2023 • 20:40 Uhr

Verkehrsunfallflucht in Bad Gandersheim - Außenfassade demoliert und abgehauen

Am heutigen Dienstag, 28.11.2023, ist es zwischen 11:45 Uhr und 14:30 Uhr in Bad Gandersheim in der Alten Gasse auf Höhe des Wächterstieges zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein bisher unbekannter Unfallverursacher beschädigte die mit Dachpfannen behängte Außenfassade des dort befindlichen Eckhauses und entfernte sich anschließend ohne die Angabe seiner Personalien vom Unfallort.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher oder Pkw geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Gandersheim unter 05382/95390 in Verbindung zu setzen.ahr










28.11.2023 • 20:38 Uhr

René Kopka lädt zum Landtagsbesuch in vorweihnachtlicher Atmosphäre ein

Am 11. Dezember 2023 lädt der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete René Kopka zu einem Besuch in den Niedersächsischen Landtag nach Hannover ein. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Arbeit im Landtag kennen lernen und anschließend die Möglichkeit haben, mit den Abgeordneten zu diskutieren. Außerdem ist im Anschluss an das Programm im Landtag noch ein Besuch des Weihnachtsmarktes in der Landeshauptstadt geplant.

Eingeladen sind nicht nur Mitglieder der Partei, sondern alle Interessierten an der politischen Arbeit auf Landesebene. Die Anreise wird mit dem Zug erfolgen, Zustiege in Einbeck-Mitte (Abfahrt 12:18 Uhr), Salzderhelden, und Kreiensen sind möglich.

Nach der Begrüßung im Landtag steht nach einem kurzen Film über den Landtag ein Tribünenbesuch im Plenarsaal auf dem Programm, um sich die Debatten live vor Ort anzusehen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit verschiedenen Mitgliedern des Landtages ins Gespräch zu kommen. Nach dem gemeinsamen Besuch des Weihnachtsmarktes in Hannover geht es wieder zurück nach Südniedersachsen, die Rückankunft ist für 20:43 Uhr in Einbeck-Mitte geplant.

„Ich freue mich immer sehr, Besuchergruppen aus dem Wahlkreis in Hannover begrüßen zu können. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist das eine gute Möglichkeit, sich einen Eindruck von der politischen Arbeit hier in Niedersachsen zu verschaffen und den Landtag kennenzulernen“, macht René Kopka deutlich.

Anmeldungen nimmt das Wahlkreisbüro von René Kopka MdL noch bis zum 04. Dezember unter der Telefonnummer 05561/3193035 oder per Email unter info@rene-kopka.de entgegen. Es ist ein Eigenbeitrag in Höhe von 8,00 Euro zu entrichten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.











28.11.2023 • 20:37 Uhr

Bad Gandersheimer Finanzausschuss eliminiert geplante Steuererhöhungen und beschließt einstimmig Einsparungen von 580.000 Euro

Mit einem fraktionsübergreifenden Antrag sind in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses des Bad Gandersheimer Stadtrates die für 2024 geplanten und umstrittenen Erhöhungen für die Grundsteuer A und B sowie für die Haltung von Hunden gekippt worden. Für alle im Rat vertretenen Parteien/Fraktionen bekräftigten die Ratsmitglieder Schnute und Artschwager in Redebeiträgen die Ablehnung. Gleichzeitig brachten sie Einsparungsvorschläge in einem Umfang von 580.000 Euro auf den Tisch. Kassiert wurden 200.000 Euro für eine Sanierung der Aspaltdecke in der Hildesheimer Straße. Außerdem wird die Sanierung der Elektrik im Kulturzentrum Brunshausen in Höhe von 380.000 Euro in 2024 nicht vorgenommen. Jetzt werden im Haushalt 2024 über 200.000 Euro mehr eingespart, weil die Steuererhöhungen nur rund 270.000 Euro zusätzliche Einnahmen gebracht hätten.

Der einstimmigen Entscheidung des Finanzausschusses war gestern Abend ein konstruktives interfraktionelles Gespräch vorausgegangen. Die Verwaltung, heute von Bürgermeisterin-Amtsvertretetin Claudia Bastian vertreten, akzeptierte die Ablehnung des Steuererhöhungsvorschlages vor dem Hintergrund der durchgesetzten Einsparungen. Beide Veränderungen wurden anschließend in den Entwurf der Haushaltssatzung für 2024 eingearbeitet. Auch dafür gab es ein einstimmiges Votum im Ausschuss, den wie immer Vorsitzende Anja Görlach souverän wie charmant moderierte.

Die Demonstranten gegen die Steuererhöhung, die die Sitzung mit ihren Protestplakaten aufmerksam verfolgten, zeigten sich am Ende sichtlich erleichtert über die Entscheidungen der Kommunalpolitiker. „Gut gelaufen!“, freute sich Demo-Initiator Claus König. Jetzt hat der Stadtrat das letzte Wort.
red/

Die Bilder dokumentieren Ausschussvorsitzende Anja Görlach vor der Sitzung im Gespräch mit den protestierenden Bürger. Außerdem eine Abstimmung: Einstimmig erfolgte die Ablehnung von Steuererhöhungen durch Ratsmitglieder im Finanzausschuss.Fotos: FisWMG












28.11.2023 • 20:23 Uhr

Demonstration vor Sitzung des Finanzausschusses gegen geplante Steuererhöhungen

Rund zwei Dutzend Bürger und Bürgerinnen haben heute vor der Sitzung des Finanzausschusses des Bad Gandersheimer Stadtrates gegen geplante Steuererhöhungen demonstriert. Anschließend zogen den Demonstranten ins Forum der Oberschule. Dort hatte sich der Finanzausschuss und neben den Demonstranten weitere 14 Bürger und Bürgerinnen als Zuschauer versammelt. Die Grundsteuererhöhung wird ein Thema der Sitzung sein.red/Fotos: FisFMG
















28.11.2023 • 16:23 Uhr

Trauer in Northeim: Früherer Superintendent Behrends gestorben

Der frühere evangelische Superintendent Heinz Behrends lebt nicht mehr. Behrends, der Pastor an der Marktkirche in Hannover war und später den Kirchenkreis Leine-Solling in
Südniedersachsen leitete, sei am späten Samstagabend im Alter von 75 Jahren gestorben, teilte ein Sprecher des Evangelisch-lutherischen Sprengels Hildesheim-Göttingen am Dienstag mit. Der Theologe war bis über seinen Ruhestand im Jahr 2014 hinaus als Sprecher und Verfasser
von Andachten der Evangelischen Radiokirche im NDR tätig als auch in verschiedenen Gremien und als Urlauberseelsorger aktiv.

Behrends stammte aus Leer-Loga in Ostfriesland und war Gemeindepastor im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont. An der hannoverschen Marktkirche hatte er die Kirchenpädagogik aufgebaut und ein Konzept für die City-Kirche mit entwickelt. Seit 1988 war er Autor von Rundfunkandachten im NDR. epd










28.11.2023 • 15:34 Uhr

Northeim: Zeuge beobachtete Unfallfahrerin aus Kalefeld wie sie abhaute - Danach alarmierte er die Polizei -

Tatort: Northeim, Seesener Landstraße / Braunschweiger Straße, Tatzeitpunkt: Montag, 27.11.2023, 16.55 Uhr.

Die Northeimer Polizei berichtet soeben: Am Montag gegen 17.55 Uhr meldete sich ein Verkehrsteilnehmer bei der Polizei und berichtete von einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Verkehrsschild, welches sich auf einer Verkehrsinsel befunden hat. Die Pkw VW sei weitergefahren und er folgte dem Pkw. Eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizei Northeim begab sich zum Verkehrsunfallort an der Kreuzung Seesener Landstraße / Braunschweiger Straße. Eine weitere Funkstreifenwagenbesatzung der Polizei Bad Gandersheim fuhr zur Halteradresse nach Kalefeld. An der Halteradresse konnte der 20-jährige Meldende aus Northeim, der Pkw VW und die 67-jährige Unfallverursacherin angetroffen werden.
Die 67-Jährige bestätigte, dass sie mit dem Pkw von der Seesener Landstraße auf die Braunschweiger Straße abgebogen sei. Dort habe sie zwar ein "Ruckeln" wahrgenommen, jedoch keinen Verkehrsunfall bemerkt. An dem Pkw konnten frische Unfallspuren festgestellt werden, welche zu einer Kollision mit einem Verkehrsschild passten.

An dem Verkehrsschild und dem Pkw entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 3.200 Euro. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Wol










28.11.2023 • 15:27 Uhr

In Northeim: Vorfahrt missachtet - Kollision löst 25.000 Euro Schaden aus - Beide Wagen "fertig"

Am Montag kam es gegen 16.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Ein 40-jähriger aus Zapfendorf (Bayern) befuhr mit einem Pkw VW die Speckstraße in Richtung Göttinger Straßen Northeim. Im Kreuzungsbereich zur Robert-Bosch-Straße übersah er die Vorfahrt eines Pkw VW, welcher die Robert-Bosch-Straße von der Hillerser Straße aus befuhr. Die 57-jährige Northeimerin konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei dem Unfall verletzte sich keine der beteiligten Personen. Durch den Unfall waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit. Es kam zu einem Gesamtschaden von ca. 25.000 Euro.Wol










28.11.2023 • 15:22 Uhr

Zu viele Beschwerden und Abbestellungen: Zeitung schafft umstrittene Gender-Sternchen ab

Der Berliner «Tagesspiegel» gibt das Gender-Sternchen bzw. den Gender-Doppelpunkt im gedruckten Blatt wieder auf. Künftig soll es im Plural «Politiker und Politikerinnen» und nicht
«Politiker:Innen» heißen. Das bestätigte eine Sprecherin des Verlags Der Tagesspiegel dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Dienstag in Berlin. Der «Tagesspiegel» hatte vor drei Jahren die Verwendung der Sonderzeichen eingeführt. Inzwischen beschwerten sich zahlreiche
Leser über die Sternchen und Doppelpunkte im Sinne sogenannter geschlechtergerechter Sprache. Richtig wehgetan hat es dem Verlag, dass die umstrittene Gendersprache dieLeser und Leserinnen dermaßen verärgerte, dass sie die Tageszeitung aus Protest abbestellten.

Es habe sich gezeigt, dass «sich eine stringente und für unsere Leserinnen und Leser nachvollziehbare Verwendung der Sonderzeichen nicht herausgebildet hat», hieß es in einem Statement der Chefredaktion dazu. Vor allem aus dem Kreis der Print- und E-Paper-Abonnenten sei der Verlag «sehr deutlich darum gebeten (worden), andere Formen der genderneutralen Sprache zu verwenden als den Genderstern oder den Doppelpunkt». Daher werde man nach einer «Zeit des Experimentierens» nun weitgehend auf die Verwendung dieser Zeichen verzichten. red/epd










28.11.2023 • 15:13 Uhr

Vor dem Bürgerentscheid am Sonntag in Northeim: Plädoyer für Neugestaltung des Münsterplatzes

Und hier sind nun die vom Northeimer Stadtrat eigentliche beschlossene, aber weiterhin umstrittenen, Umgestaltungsinhalte für den Münsterplatz in Northeim. Er soll noch bewachsene, ruhiger, schöner, erholsamer und damit attraktiver werden als das derzeit der Fall ist. In einem Bürgerentscheid stehe die Plane des Stadtrates am kommenden Sonntag auf dem Prüfstand. Es liegt in den Händen der Bürgerschaft "Ja" oder "Nein" zu der Ratsentscheidung zu sagen. Die Northeimer Bürgerinnen und Bürger snd am Sonntag aufgerufen, ich Votum zum Münsterplatz-Plan zu sagen. Viele. haben bereits von ihrem Recht auf Briefwahl Gebrauch gemacht. red / Screens Ausschnitte NOM Stadtverwaltung














28.11.2023 • 12:07 Uhr

Auf der K 414 bei Suterode: 21-Jährige verliert Kontrolle und überschlägt sich mit ihrem Wagen

Am Montag gegen 11.20 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich eine 21-jährige Frau leicht verletzte. Die Frau aus Witzenhausen befuhr die K 414 aus Suterode in Richtung Golfplatz. Nach einer Rechtskurve verlor sie die Kontrolle über den Pkw Ford und überschlug sich mit dem Fahrzeug. Der Pkw kam im linken Straßengraben zum Stehen. Bei dem Unfall wurde die 21-Jährige leicht verletzt. Nach einer Erstversorgung vor Ort wurde sie in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 6.000 Euro.Wol











28.11.2023 • 12:00 Uhr

Antisemitische Vorwürfe waren erfunden - Rocksänger Ofarim gesteht Lügerei im Leipziger Hotel

Überraschend und offenbar unter der erdrückenden Beweislast gegen ihn hat der Rocksänger Gil Ofarim im Verleumdungsprozess gegen ihn vor dem Leipziger Landgericht heute ein Geständnis abgelegt. Sein Vorwurf, man habe ihn in einem Hotel in Leipzig wegen eines Judensterns antisemitisch angegangen, habe er erfunden. Ofarim hatte seine Fakestory anschließend in sozialen Netzwerken flächendeckend verbreitet. Das wiederum sorgte bei speziellen Medien für eine vollkommen fehlgeleitete Berichterstattung über den angeblichen Antisemitismus. Sie waren auf die Ofarim Lügengeschichte abgefahren. In seinem heutigen Geständnis entschuldigte sich Ofarim für sein Fehlverhalten. Man darf nun auf das Gerichtsurteil gespannt sein. red










28.11.2023 • 11:51 Uhr

EU-Gericht bestätigt Kopftuchverbot

Eine öffentliche Verwaltung kann ihren Beschäftigten einem aktuellen Urteil zufolge das Tragen religiöser Zeichen am Arbeitsplatz verbieten. Eine solche Regel sei nicht diskriminierend, wenn sie für das gesamte Personal gelte, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg.

Im vorliegenden Fall war einer Büroleiterin in Belgien untersagt worden, am Arbeitsplatz Kopftuch zu tragen. Die Gemeinde entschied, ihren Arbeitnehmern allgemein das Tragen von auffälligen Zeichen ideologischer oder religiöser Zugehörigkeit zu verbieten. Die Frau sah sich in ihrer Religionsfreiheit verletzt und diskriminiert.

Der Gerichtshof entschied, dass öffentliche Verwaltungen das Tragen religiöser Zeichen am Arbeitsplatz verbieten können, um ein neutrales Verwaltungsumfeld zu schaffen. epd










28.11.2023 • 11:49 Uhr

Neuschnee im Harz und Solling verzaubern Region in herrliche Winterlandschaften!

Hurra! Jetzt ist der Winter angekommen. Der Neuschnee in der vergangenen Nacht hat besonderes in höheren Lagen das Landschaftsbild verändert. Der Dienstagmorgen bot das Bild von herrlichen Winterlandschaften in Solling und Harz. Jetzt sind Schneespaziergänge und vielleicht erste Schlittenfahrten für Kinder in Aussicht. Vorsicht ist auf den Straßen angesagt. red/Fotos: FisWMG












28.11.2023 • 11:46 Uhr

Ausrichtung „Tag der Niedersachsen" 2025 in Osnabrück und 2026 in Braunschweig

Das Kabinett der Niedersächsischen Landesregierung hat am (heutigen) Dienstag über die beiden vorliegenden Bewerbungen zur Ausrichtung des Tags der Niedersachsen aus Osnabrück und Braunschweig entschieden. Das Landesfest wird entsprechend der Bewerbungen der beiden Städte im September 2025 in der Friedensstadt Osnabrück und im Juni 2026 in der Löwenstadt Braunschweig zu Gast sein. Gefeiert wird in Osnabrück der achtunddreißigste Tag der Niedersachsen und in Braunschweig der neununddreißigste.

Der „Tag der Niedersachsen" wird seit 1981 als „Fest der Ehrenamtlichen" gefeiert und ist der Inbegriff des gelebten Miteinanders in der landesweiten Kultur- und Vereinsszene. Ein Wochenende lang steht eine niedersächsische Stadt oder Region ganz im Zeichen der Geschichte, Kultur und Vielfalt des Landes. Das Rahmenprogramm gestalten die ausrichtende Kommune und die Landesregierung gemeinsam mit einer Vielzahl ehrenamtlich agierender Vereine, Verbände und Einzelpersonen. Der Tag der Niedersachsen fand zuletzt 2022 in Hannover statt und zählte rund 500.000 Besucherinnen und Besucher.red










28.11.2023 • 11:34 Uhr

Grenzlandmuseum Eichsfeld zählt 1,5 Millionen Besuche

Rund 1,5 Millionen Menschen haben seit der Eröffnung im Jahr 1995 die Angebote des Grenzlandmuseum Eichsfeld bei Duderstadt genutzt. Wie Geschäftsführerin Mira Keune am Dienstag mitteilte, wurden allein etwa 900.000 Tickets für die im Museum präsentierte Dauerausstellung verkauft. 600.000 Gäste hätten die Zählstelle am Grenzlandweg und in den Außenanlagen passiert.

Die Dauerausstellung befindet sich in den historischen Gebäuden des ehemaligen Grenzübergangs Duderstadt/Worbis und beschäftigt sich mit der Geschichte der Teilung Deutschlands und des Grenzregimes der DDR. Zum Museum gehören eine Bildungsstätte und der Grenzlandweg, ein länderübergreifender Rundweg mit erhaltenen DDR-Grenzsperranlagen
sowie ein Informationspavillon zum Europäischen Grünen Band.epd










28.11.2023 • 11:30 Uhr

Parteien-Davids haben keine Chance - Verfassungsgericht weist Tierschutzpartei zu Wahlberichterstattung ab

ARD und ZDF müssen in ihrer Berichterstattung die Wahlergebnisse von Kleinstparteien ab einem Stimmenanteil von einem Prozent nicht einzeln präsentieren. Es sei nicht ohne Weiteres ersichtlich, dass kleinere Parteien wegen der Nichtnennung von Wahlergebnissen in der TV-Berichterstattung bei künftigen Wahlen Nachteile erleiden, stellte das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss klar. Die Karlsruher Richter hatten die Entscheidung ohne nähere Begründung bereits am 9. Oktober
bekannt gegeben und damit einen Eilantrag der Tierschutzpartei abgewiesen. (AZ: 2 BvQ 189/23)

Grund für den Streit war die Wahlberichterstattung im ZDF und im Norddeutschen Rundfunk über die Landtagswahlen in Hessen und Bayern am 8. Oktober. Die Tierschutzpartei wollte mit ihrem Eilantrag erreichen, dass die Sender in der Berichterstattung über das vorläufige amtliche Endergebnis auch jene Parteien aufführen, die über einen Stimmenanteil von mindestens einem Prozent verfügen. Andernfalls würden sie gegenüber anderen Parteien nachhaltig benachteiligt.

ZDF und ARD verwiesen auf ihre Programmgestaltungsfreiheit. Sie seien keine «Verkündungsplattform» der Landeswahlleitung. Über nicht bedeutsame Wahlergebnisse müsse nicht berichtet werden. epd










28.11.2023 • 11:27 Uhr

Ellierode: Bei Schneeglätte bleibt Laster stecken - Schulbus durch liegengebliebenen Laster blockiert - Schüler sitzen im Bus fest!

Der nächtliche Neuschnee seit gestern hat heute früh zu einem ersten kleinen Chaos auf den Straßen in der Region geführt. Bei Ellierode blieb in den Morgenstunden ein Laster stecken. Er kam nicht mehr vorwärts. Am liegengebliebenen Schwerlaster in Ellierode kam ein Schulbus zunächst nicht vorbei. Die Kinder verharrten eine Weile im Bus. Später gelang es durch Einsatz des Winterdienstes die Fahrzeuge freizubekommen. Sie setzten nach der aufregenden Zwangspause ihre Fahrten fort. red/Foto: FisWMG










28.11.2023 • 11:25 Uhr

Ellierode: Bei Schneeglätte bleibt Laster stecken - Schulbus durch liegengebliebenen Laster blockiert - Schüler sitzen im Bus fest!

Der nächtliche Neuschnee seit gestern hat heute früh zu einem ersten kleinen Chaos auf den Straßen in der Region geführt. Bei Ellierode blieb in den Morgenstunden ein Laster stecken. Er kam nicht mehr vorwärts. Am liegengebliebenen Schwerlaster in Ellierode kam ein Schulbus zunächst nicht vorbei. Die Kinder verharrten eine Weile im Bus. Später gelang es durch Einsatz des Winterdienstes die Fahrzeuge freizubekommen. Sie setzten nach der aufregenden Zwangspause ihre Fahrten fort. red/Foto: FisWMG










28.11.2023 • 11:24 Uhr

Echte: Polizei stoppt Fahrer mit Ausfallerscheinungen - Mann (28) unter Drogeneinfluss!

Am frühen Sonntagabend (17 Uhr) wurde durch eine Funkstreifenwagenbesatzung des PK Bad Gandersheim der 28-jährige Führer eines Fiat innerhalb der Ortschaft Echte kontrolliert. Im Rahmen der Verkehrskontrolle konnten bei dem Mann körperliche Ausfallerscheinungen festgestellt werden, ein vor Ort durchgeführter Schnelltest reagierte positiv auf Amphetamin und Methamphetamin und erhärtete somit den Verdacht der Beamten. Dem Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobenentnahme angeordnet. Den 28-jährigen Fahrzeugführer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, sowie ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter der Wirkung berauschender Mittel.(Ham)










28.11.2023 • 11:17 Uhr

Kreistag gewährt Zuschüsse für Mehrweg-Stoffwindeln, Inklusive Arbeit in Südniedersachsen und Täterarbeit Häusliche Gewalt

Der Kreistag des Landkreises Northeim hat in seiner vergangenen Sitzung am Freitag, 24. November 2023, für drei Projekte finanzielle Zuschüsse gewährt. Von den Zuschüssen begünstigt wird ein Modellversuch zur Nutzung von Mehrweg-Stoffwindeln, das Projekt „KIAS – Koordinierungsstelle für Inklusive Arbeit in Südniedersachsen“ sowie das Gruppentraining der Täterarbeit Häusliche Gewalt im Landkreis Northeim.

Modellversuch
„Mehrweg-Stoffwindeln“

Der Kreistag hat mehrheitlich beschlossen, dass es ab dem 1. Januar 2024 einen Zuschuss für den Kauf von Mehrweg-Stoffwindeln bzw. für die Inanspruchnahme eines Windel-Service geben wird. Der Zuschuss kann von Eltern mit Kindern, die das zweite Lebensjahr noch nicht vollendet haben, in Anspruch genommen werden, und ist auf 25 Prozent der Anschaffungskosten bzw. höchstens 75 Euro begrenzt. Anträge können ab Januar 2024 bei der Kreisabfallwirtschaft gestellt werden. Der Modellversucht hat zum Ziel, eine umweltfreundliche Alternative zu Einmalwindeln zu bieten und ist zunächst auf die Dauer von einem Jahr angelegt. Insgesamt wird mit Kosten von rund 7.500 Euro gerechnet.

KIAS – Koordinierungsstelle für
Inklusive Arbeit in Südniedersaschen

Einstimmig beschlossen wurde die Kofinanzierung des Projektes „KIAS“ der AWO Göttingen, welches anstrebt, im Rahmen der Zukunftsregion Südniedersaschen eine zentrale Anlaufstelle für das Thema „Teilhabe am Arbeitsplatz“ aufzubauen. Diese Anlaufstelle soll beispielsweise regionale Betriebe dabei unterstützen, inklusive Arbeitsplätze einzurichten, Synergieeffekte zwischen Bedarfen und bestehenden Angeboten schaffen und ein regionales Netzwerk zur inklusiven Arbeit in Südniedersachsen aufbauen. Vorbehaltlich der gesicherten Gesamtfinanzierung des Projektes beteiligt sich der Landkreis Northeim mit insgesamt rund 122.000 Euro an der Umsetzung des Projektes. Der Projektzeitraum erstreckt sich vom 1. April 2024 bis zum 21. März 2027. Die finanzielle Zuwendung des Landkreises wird dabei in jährlichen Teilbeträgen ausgezahlt.

Soziale Gruppentrainings der
Täterarbeit Häusliche Gewalt
im Landkreis Northeim

Der Kreistag hat außerdem einstimmig beschlossen, auch weiterhin die „Täterarbeit Häusliche Gewalt“ im Landkreis Northeim zu fördern. Ab 2024 wird das Projekt weiterhin mit 20.000 Euro bezuschusst. Der Verein Arbeiterwohlfahrt KV Göttingen-Northeim/WoGe e.V., welcher entsprechende Sozialtrainings anbietet, hatte einen Antrag auf erneute Teilförderung gestellt, dem nun durch den Kreistag entsprochen wurde. Die Täterarbeit bildet einen wichtigen Teil der Interventionskette und ist gleichzeitig eine präventive Maßnahme, um Häusliche Gewalt gegen Frauen zu verringern. Dabei erhöht die Arbeit mit Tätern die Chance darauf, dass Männer nicht zu Wiederholungstätern werden, sondern der Kreislauf der Gewalt durchbrochen werden kann.











28.11.2023 • 11:11 Uhr

Paritätischer Niedersachsen kritisiert Stillstand bei Kita-Situation

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen spricht angesichts des Fehlens von rund 41.600 Kita-Plätzen in Niedersachsen von einem politischen Versagen. «Damit wird nicht nur
den Kindern Bildungsteilhabe, sondern auch ihren Eltern professionelle Unterstützung und Entlastung verwehrt - mit schwerwiegenden Folgen für den ohnehin schon angespannten
Arbeitsmarkt'», sagte die Vorsitzende des Paritätischen in Niedersachsen, Kerstin Tack, am Dienstag in Hannover. Laut des am Dienstag veröffentlichten «Ländermonitorings Frühkindliche
Bildungssysteme» der Bertelsmann-Stiftung fehlen bundesweit rund 430.000 Kitaplätze.

Der Länderreport der Stiftung zeige kaum Verbesserungen zum vorherigen Jahr, kritisierte Tack. Dieser Befund decke sich mit den Erfahrungen in der Praxis. «Auch von einem kindgerechten Personalschlüssel sind wir weiterhin meilenweit entfernt.» Für mehr
als die Hälfte der Kinder stünden noch immer nicht ausreichend Fachkräfte zur Verfügung. «Diese Zahl steht sinnbildlich für die große Belastung im System Kinderbetreuung», betonte Tack.epd










28.11.2023 • 11:07 Uhr

Unfall mit zwei verletzten Personen auf winterglatter Fahrbahn - Polizei warnt!

Am gestrigen Montagabend, 27.11.2023, gegen 18:15 Uhr ist es auf der Kreisstraße 415 zwischen Sibbesse und Eberholzen (Landkreis Hildesheim) zu einem Verkehrsunfall gekommen. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen, befährt ein 44-jähriger Gronauer die K415 aus Richtung Eberholzen, in Richtung Sibbesse und verliert auf Grund nicht, an die Witterungsbedingungen, angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen PKW der Marke Mercedes. In Folge dessen kollidiert er mit einem 27-Jährigen aus Gronau, der mit seinem PKW der Marke Opel, die K415 aus Richtung Sibbesse in Richtung Eberholzen befährt.

Die beiden Unfallbeteiligten werden leichtverletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 12.000 Euro. Auf Grund der Unfallaufnahme war die K415 für ca. eine Stunde vollgesperrt. Neben der Polizei Alfeld, waren auch zwei RTW und die
Ortsfeuerwehr Eberholzen im Einsatz. Gegen den 44-Jährigen aus Gronau wurde ein Ermittlungsverfahren, auf Grund einer fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet.

Appell der Polizei: Bei
Schneefall Tempo
drosseln, langsam fahren!

Die Polizei weist in dem Zusammenhang daraufhin die Geschwindigkeit auf die
vorliegenden Witterungsbedingungen anzupassen, besonders im Hinblick auf
Schneefall und überfrierende Nässe.msc










28.11.2023 • 11:06 Uhr

Northeimer Handball Club: Freude bei 2. Damen über neuem Trikotsatz vom ZAD!

Die 2. Damen des NHC freut sich über einen neuen Trikotsatz in den Vereinsfarben schwarz/gelb. Möglich gemacht hat dieses die Firma Zentraler Abrechnungs-Dienst GmbH - kurz ZAD - aus Northeim, Ottilienstraße 10.
www.zad-northeim.de
In einem Statement des Clubs heißt es weiter: „Der ZAD ist der führende Spezialist vor Ort für die Leistungsabrechnung im
Gesundheitswesen. Übergeben wurden die Trikots am vergangenen Samstag durch die Geschäftsführung Irina Niesen. Das gesamte Team und der NHC
bedanken sich ganz herzlich beim ZAD und Irina Niesen für diese tolle Unterstützung.“ red/Foto: NHC.










28.11.2023 • 10:58 Uhr

Unfall mit vier Beteiligten - A 7 zwischen Echte und Northeim seit dem Morgen voll gesperrt

Nach einem Unfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen ist die A 7 in Fahrtrichtung Kassel seit dem Morgen zwischen den Anschlussstellen Echte und Northeim-Nord voll gesperrt. Menschen wurden nicht verletzt.

Ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Göttingen zufolge verlor der Fahrer eines Kleintransporters im zweispurigen Baustellenbereich gegen 07.20 Uhr vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte nach rechts gegen einen Lkw. Dabei riss dessen Tank auf. In der Folge fuhr ein weiterer LKW auf einen abbremsenden PKW auf, der auf die Unfallstelle zukam. Die Insassen aller Fahrzeuge blieben unverletzt. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Informationen vor.

Die erforderliche Reinigung der mit Diesel benetzten Fahrbahn dauert aktuell an. Eine Vollsperrung der Autobahn bis in die Mittagsstunden ist laut Autobahnpolizei wahrscheinlich. Der Verkehr in Richtung Kassel wird ab der AS Echte abgeleitet.

Die anderen Dienststellen in Stadt und Landkreis Göttingen meldeten am Dienstagmorgen bislang keine größeren Unfälle im Zusammenhang mit dem nächtlichen Wintereinbruch.jk











28.11.2023 • 10:53 Uhr

Mehrere Gefahrenstellen durch umgestürzte Bäume

Ereignisorte: Uslar, Landesstraße 548 bei Schönhagen, Amelith, Ereigniszeitraum: zwischen Montag, 27.11.2023, 22:15 Uhr und Dienstag, dem 28.11.2023, 05:30 Uhr:

Die Polizei berichtet soeben: Mehrere Äste und Bäume sind in dem dokumentierten Zeitraum umgestürzt. Absicherung und Räumung durch die zuständige Straßenmeisterei. Es kam in keinem Fall zu Schäden. go










28.11.2023 • 10:49 Uhr

Chaotische Haushaltskrise: Scholz beruhigt und wirbt bei den Bürgern um Vertrauen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Unternehmen und der Bevölkerung zugesichert, baldmöglichst Klarheit über den Bundeshaushalt für das kommende Jahr zu schaffen. In seiner Regierungserklärung zur Haushaltssituation des Bundes sagte der Kanzler am Dienstag in Berlin, die Bürgerinnen und Bürger könnten darauf vertrauen, dass der Staat seine Zusagen ihnen gegenüber einhalte.

Scholz erklärte, die Haushaltssperre, die Finanzminister Christian Lindner (FDP) nach dem Urteil des Verfassungsgerichts verhängt hatte, habe keinen Einfluss auf laufende Ausgaben. «In Ihrem Alltag - hier und heute - ändert das Urteil des Bundesverfassungsgerichts nichts -
völlig unabhängig davon, ob Sie Kindergeld oder Bafög bekommen, eine Rente oder Wohngeld», versicherte Scholz den Bürgerinnen und Bürgern. epd










28.11.2023 • 10:45 Uhr

In Northerim passiert: Zwei hochwertige Pkw gestohlen - 80.000 Euro Gesamtschaden

Tatorte und Tatzeiträume: Northeim, Ulmenstraße, Montag, 27.11.2023, 22.00 Uhr bis Dienstag, 28.11.2023, 06.50 Uhr; Northeim, Birkenweg, Dienstag, 28.11.2023, 00.30 Uhr bis 08.00 Uhr

In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es zu zwei Pkw-Totalentwendungen in Northeim. Eine Tat fand in der Ulmenstraße im Zeitraum von Montag ca. 22.00 Uhr bis Dienstag ca. 06.50 Uhr statt. Hier wurde ein Audi Q7 im Wert von ca. 50.000 Euro entwendet.

Die zweite Tat fand in der Straße "Birkenweg" im Zeitraum von Dienstag ca. 00.30 - 08.00 Uhr statt. Hier wurde ein Audi A6 im Wert von ca. 30.000 Euro entwendet.

Beide Fahrzeuge waren vor den Wohnhäusern der Geschädigten geparkt. Aktuell wird davon ausgegangen, dass die unbekannten Personen über eine Manipulation des Keyless-Go-Systems die Pkw entwenden konnten.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050.

Polizei gibt Hinweise zur
Nutzung schlüsselloser Systeme:

- Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder
Wohnungstür ab,
- schirmen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen z.B.
(Aluminiumhüllen, evtl. Blechdose) ab,
- prüfen Sie, ob Sie den Komfortzugang temporär deaktivieren
können. Wol










27.11.2023 • 20:08 Uhr

Bürgerentscheid am 3. Dezember über Münsterplatz in Northeim vor dem Finale: Darf man Uralt-Gräber einfach wegbaggern? Kampagne gegen Umgestaltung läuft heiß

Northeim befindet sich im Endspurt. Nur noch wenige Tagen sind es, dann sind die Bürgerinnen und Bürger in der Kreisstadt am Zug. Sie dürfen im Rahmen eines Bürgerentscheid am kommenden Sonntag über die umstrittenen Umbaupläne für den Münsterplatz entscheiden. Kritiker des Millionenprojektes haben ein weiteres Mal schweres Geschütz aufgefahren. In einer breit gestreuten Broschüre wird vor einer Umgestaltung gewarnt. Eines der Argumente hat mit Ethik und Pietät zutun: Der Münsterplatz war einmal ein riesiger Friedhof. Günter Pauler hat auf diese historische Belastung aufmerksam gemacht. Er müsse auf ewig unbebaut bleiben, so sei anno dazumal eine Forderung der Stadt gegenüber dem Stift manifestiert worden. "Nun will man dagegen verstoßen!" Das sei ethisch verwerflich.

Mit diesen und weiteren Argumenten machen die Gegner der Umgestaltung des Münsterplatzes mobil. Sie fordern die Northeimer auf, kommenden Sonntag beim Bürgerentscheid mit "Nein" zu stimmen. Die Kaufmannschaft in Northeim möchte dagegen eine attraktive Party- und Erholmeile mitten in der Stadt haben. Für schöne Stadtfeste und Autosshows. Dem Vernehmen nach halten sich die Lager von Befürwortern und Gegner des Münsterplatz-Projektes die Waage. Es wird spannend, so eine Vorhersage. red/ Screenausschnitte Flyer / Foto: FisWMG














27.11.2023 • 19:14 Uhr

Domfestspiele aktuell: Bombastischer Bewerber-Boom für Bonnie & Clyde! 600 - 60 - 2

Starkes Interesse an zwei ausgeschrieben Jobs bei den 65. Gandersheimer Domfestspielen. Das Theater berichtet öffentlich von einem unglaublichen Boom von Bewerbern und Bewerberinnen. Von 600 ist in einer offiziellen Verlautbarung die Rede. Die künstlerische Leitung (die liegt in den Händen von Internat Achim Lenz) lud von diesen 600 zehn Prozent zu einem "Vorsingen und Vorspielen" ein. Jetzt hat der gute Mann mit seinem Team die Qual der Wahl: Zwei Rollen in dem Festspiel-Stück "Bonnie & Clyde" gilt es zu besetzten. Zwei Tage dauerte das Castin im Probenzentrum in der Nebenstraße in Bad Gandersheim. Ferdinand von Seebach, Musikalischer Leiter der Festspiele, besorgte die Begleitung. Jetzt hofft Lenz, "die "Besten der Besten" verpflichten zu können. Wir sind mega gespant!
red/ Foto: Julia Lormis/ Screen: Domfestspiele










27.11.2023 • 18:04 Uhr

Polizei Goslar berichtet: Handtaschenraub auf Friedhof

Eine 62-jährige Frau aus Goslar wurde am 26.11.23, gegen 09.55 Uhr, auf dem Friedhof an der Hildesheimer Straße in Goslar Opfer eines Raubüberfalls. Die Polizei berichtet dazu weiter wie folgt:

Sie befand sich mit ihrem Hund auf dem mittleren Hauptgang in Richtung. Friedhofskapelle, als sich von hinten aus Richtung Hildesheimer Straße ein Mann näherte, der ihr im Vorbeigehen blitzschnell die um Hals und Schulter gehängte Handtasche entriss. Anschließend lief er in Richtung der Friedhofskapelle davon.

Die Goslarerin konnte mithilfe eines Zeugen die Polizei alarmieren. Gemeinsam mit dem Zeugen gelang es ihr, die Handtasche etwas weiter entfernt auf dem Gelände wiederzufinden.

Hierbei konnte sie zum Glück feststellen, dass vom Inhalt her nichts fehlte. Allerdings wurde die Handtasche sowie die Jacke des Opfers durch den Angriff beschädigt. Der Täter hingegen konnte unerkannt entkommen.

Das zuständige zweite Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes aus Goslar bittet mögliche Friedhofsbesucher, die sachdienliche Hinweise zu dem Fall geben können, sich unter der 05321 / 3390 zu melden. red










27.11.2023 • 17:57 Uhr

Am 5. Dezember im Roten Saal des Schlosses Podiumsdiskussion: "Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!"

Ein öffentliches Podiumsgespräch mit Diskussion unter dem Titel "Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch! Der Mensch dahinter!" findet am Dienstag, 5. Dezember, von 18 bis 20 Uhr im Roten Saal des Schlosses statt. Thema ist physische und psychische Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, ob Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Kommunen, Lehrerinnen und Lehrer oder Ordnungsdienste. Sie steigt seit Jahren kontinuierlich an.

Über Ursachen Konsequenzen sprechen auf dem Podium: Roger Fladung, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Braunschweig; Dr. Tobias Pollmann, Ordnungsdezernent der Stadt Braunschweig; Alexander Boettcher, Referent Öffentlicher Dienst beim DGB-Bundesvorstand und Andreas Roßkopf, Mitglied des GdP-Bundesvorstandes und Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei/Zoll der Gewerkschaft der Polizei (GdP). red











27.11.2023 • 17:51 Uhr

CDU-Kreisverband Northeim im „Grundsatzgespräch“ mit Sebastian Lechner MdL

Der intensive, regelmäßige Austausch zwischen den verschiedenen politischen Ebenen ist für eine gelungene, zielorientierte Politik, die sich responsiv zu den Bürgerinnen und Bürgern verhält, unerlässlich. Auch zwischen den einzelnen Ebenen muss diese Kommunikation aktiv forciert werden; denn nur so können geplante und getroffene Entscheidungen auf ihre konkreten Wirkungsweisen mit den betroffenen Personen vor Ort überprüft werden. So heißt es in einer heute verbreiteten Pressemitteilung des CDU-Kreisvorsitzenden David Artschwager aus Bad Gandersheim.

Vor diesem Hintergrund fand auf Nachfrage am 15. November 2023 auf dem Hof Frohe in Northeim das erste „Grundsatzgespräch“ des CDU-Kreisverbandes Northeim statt. Als Hauptakteur wurde der Vorsitzende des CDU-Landesverbandes Niedersachsen und Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Sebastian Lechner MdL eingeladen. Weiterhin an der Diskussionsrunde beteiligt waren Mandats- und Funktionsträger der CDU im Landkreis Northeim.

In der CDU-Verlautbarung heißt es weiter: „Mir ist der persönliche Austausch mit den Mitgliedern vor Ort sehr wichtig, um zu hören, wo der Schuh drückt und wie wir als Landespartei und mit der Landtagsfraktion unterstützen können“, erklärt CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzender Sebastian Lechner. Er freue sich immer, wenn er in den direkten Austausch mit den Mitgliedern komme, diese Basisarbeit sei gerade in den heutigen Zeiten von hoher Bedeutung. Schwerpunkt des Austausches mit den Vertretern der CDU-Stadt-/ Gemeinde und des Kreisverbandes, sowie CDU-Stadt-/ Gemeinderats- und Kreistagsfraktion, war die allgemeine Arbeit und die inhaltlichen Positionen der CDU-Landtagsfraktion, sowie die weiter geplante strukturelle Aufstellung des CDU-Landesverbandes. Hierbei gaben die anwesenden CDU-Mitglieder Lechner einige Fragestellungen und Herausforderungen mit in den Niedersächsischen Landtag, welche die örtlichen Verantwortungsträger beschäftigen.

„Ich freue mich sehr über den produktiven Austausch und die offenen Gespräche mit Sebastian Lechner, welche auch mal in kleinerer Runde geführt werden können. Dies ist für einen intensiven Austausch sehr förderlich Eine enge Kooperation ist für unsere Politik in ihrer gesamten Breite sehr wichtig!“, so David Artschwager, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Northeim in einem abschließenden Statement. red

Auf dem Gruppenfoto (v.r.n.l.): Gerhard Uhde, Günter Ahrens, Beatrix Tappe-Rostalski, Stefan Baldus, Joachim Stünkel, Anke Ahrens, Stephan Kaiser, Anskar Lürig, Wilfried Fischer, David Artschwager, Sebastian Lange, Sebastian Lechner, Dr. Peter Hustedt, Torsten Bauer, Malte Schober, Jacqueline Emmermann, Heiner Hegeler, Maren Root, Alexandra Sieder, Martina Döring, Marvin Wittkowski, Christian Frohme.













27.11.2023 • 17:44 Uhr

Bekennerschreiben von Bekennerschreiben von "Tyre Extinguishers" - Wohnmobilreifen in Herzberger Landstraße von Klimaradikalen aufgeschlitzt!

Tatort: Göttingen, Herzberger Landstraße in Höhe Nummer 48 und 50, Tatzeitraum:
Nacht zu Montag, 27. November 2023:
Unbekannte haben mutmaßlich in der Nacht zu Montag (27.11.23) in der Herzberger Landstraße in Göttingen die Reifen von zwei abgestellten Wohnmobilen mit einem unbekannten scharfen Gegenstand aufgeschlitzt. Hinter den Scheibenwischern der Fahrzeuge fanden sich Bekennerschreiben der internationalen Bewegung "Tyre
Extinguishers", weshalb die Polizei zurzeit von einer politischen Motivation der
Täter ausgeht. Sie werden in den Reihen von Klimaaktivisten vermutet. Die Höhe
des entstandenen Gesamtschadens ist offen.
Das Staatsschutzkommissariat hat Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Sachdienliche Hinweise werden unter der 0551/491-2115 entgegengenommen.jk










27.11.2023 • 17:42 Uhr

Bekennerschreiben von "Tyre Extinguishers" - Wohnmobilreifen in Herzberger Landstraße von Klimaradikalen aufgeschlitzt!

Tatort: Göttingen, Herzberger Landstraße in Höhe Nummer 48 und 50, Tatzeitraum:
Nacht zu Montag, 27. November 2023:
Unbekannte haben mutmaßlich in der Nacht zu Montag (27.11.23) in der Herzberger Landstraße in Göttingen die Reifen von zwei abgestellten Wohnmobilen mit einem unbekannten scharfen Gegenstand aufgeschlitzt. Hinter den Scheibenwischern der Fahrzeuge fanden sich Bekennerschreiben der internationalen Bewegung "Tyre
Extinguishers", weshalb die Polizei zurzeit von einer politischen Motivation der
Täter ausgeht. Sie werden in den Reihen von Klimaaktivisten vermutet. Die Höhe
des entstandenen Gesamtschadens ist offen.
Das Staatsschutzkommissariat hat Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Sachdienliche Hinweise werden unter der 0551/491-2115 entgegengenommen.jk










27.11.2023 • 17:39 Uhr

Wetterlage: Schneefall im Harz - Winterreifen für PKW - Laster sollten Harz umfahren

Die Verkehrslage in unserer Region ist derzeit besonders im Harz angespannt. Das Verkehrs Management Niedersachsen meldet seit Stunden Schneefall im Harz. Die Straßen sollten mit winterbereiften Autos befahren werden. Den Lastern wird geraten, den Harz möglichst zu umfahren. In niedrigeren Geländebereichen Südniedersachsens regnet es. Aber auch auf den nassen Straßen ist Vorsicht für alle Verkehrsteilnehmer geboten.
Das Bild dokumentiert das verschneite Clausthal-Zellerfeld.
red/ Foto: FisWMG/ Screen Verkehrs Management












27.11.2023 • 17:19 Uhr

Energieversorger verunsichert durch Haushaltschaos der Ampel-Regierung: „Unternehmen brauchen noch diese Woche verbindliche Regelungen“

Zur aktuellen Diskussion über das Auslaufen der Preisbremsen auf Strom, Gas und Wärme erklären Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung und Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU):

„Die Energieversorger benötigen noch diese Woche verbindliche Regelungen, wie es mit den Energiepreisbremsen weitergeht. Die Hängepartie muss endlich ein Ende haben. Widersprüchliche Aussagen von den einzelnen Regierungsparteien helfen hier nicht weiter.

Wir brauchen endlich Klarheit. Jeder Tag zählt. Dies ist auch im Interesse der Kundinnen und Kunden. Die Unternehmen dürfen auch in der Kundenkommunikation nicht im Regen stehen gelassen werden.

Klar ist: Eine flächendeckende, reibungslose und fristgerechte Umsetzung der Preisbremsenverlängerung durch die Energieversorger zum 1. Januar 2024 können wir nicht mehr garantieren. Dazu hätten eine verbindliche Entscheidung und gesetzliche Regelungen bis zum 15. Oktober vorliegen müssen. Eine finanzielle Entlastung wäre gegebenenfalls rückwirkend machbar. Die Unternehmen können nicht in Vorleistung gehen.

Nachdem der Wirtschaftsstabilisierungfonds aufgelöst werden soll, ist klar, dass Preisbremsen über den Kernhaushalt 2024 finanziert werden müssen. Wann der Bundestag diesen beschließen will, ist aktuell unbekannt.

Sollten die Preisbremsen zum Jahresende auslaufen, ist es umso wichtiger, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht noch zusätzlich durch staatliche Abgaben und Umlagen belastet werden. Daher ist es absolut erforderlich, dass die Mehrwertsteuersenkung auf Gas und Wärme nun wie es der aktuellen Rechtslage entspricht ins kommende Jahr hinein fortgesetzt wird und der Zuschuss von 5,5 Mrd. zu den Übertragungsnetzentgelten sichergestellt und verlässlich finanziert wird. Auch hier brauchen die Unternehmen so schnell wie möglich Rechtssicherheit, um sich darauf einzustellen. red











27.11.2023 • 17:11 Uhr

Dezember-Kino im Gandeon: "Dunkle Tage" - Schnarch-Alarm in Schule - Das romantische "Das Kombinat" (in Heckenbeck beliebt!)

Die neuen filmischen Geschenke von Gandeson-Chefin Dr. Trude Poser sind so etwas wie liebenswürdige Gesten ihre Freunde und Freundinnen gepflegter Kinounterhaltung. Und sie sind geradezu passend gesetzt indie Zeit vor und nach dem Nikolaus. Aus Trudes Niko-"Stiefel" kommen bis zum 6. Dezember Titel wie "The Ballad of Songbirds & Snakes", "Die langweiligste Schule der Welt", "Das Kombinat" (in Kooperation mit der "Solidarischen Landwirtschaft" in Heckenbeck) und der Klassiker-Kracher "Der Name der Rose". Und dann dieses süße Versprechen "sehr bald im Gandeon": "Napoleon" und "Anatomie eines Falles". Schon die Kopf-Beschäftigung allein mit den Titeln steigert Erwartung und macht Freude auf den Kinobesuch in der Marienstraße. Sonst Wichtiges vermittelt die Grafik. Fragen und Hilfestellungen gibts vom Gandeon-Team. Die Damen reichen gern Popkorn, Sketchen und mehr an Stammgäste und neue Leute, die das Gandeon kennenlernen möchten. Das lohnt sich!

Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbirds & Snakes

Prequel zur TRIBUTE VON PANEM-Reihe, das 64 Jahre vor den Ereignissen im ersten Film spielt, kurz nach den sogenannten „Dunklen Tagen“. Dieser Begriff bezeichnet die Rebellion der Distrikte Panems gegen das Kapitol. Der Aufstand wurde damals niedergeschlagen, Distrikt 13 vernichtet und anschließend die „Hunger Games“ eingeführt. - Im Mittelpunkt der Geschichte steht der junge Coriolanus (Tom Blyth), lange bevor er zum Präsidenten von Panem werden sollte. Er ist die letzte Hoffnung für seine einst stolze Familie Snow, die in Ungnade gefallen ist. Als er zum Mentor von Lucy (Rachel Zegler), einem Mädchen aus dem verarmten Distrikt 12, erwählt wird, sieht er die Chance, sein Schicksal zu ändern...

Die unlangweiligste Schule der Welt

Schnarchalarm an der Schule? Kein Problem für Rasputin Rumpus, Inspektor der Behörde für Langeweilebekämpfung. Wo er auftaucht, wird jeder Schulalltag ein Erlebnis! Zum Glück für Maxe, Schüler an der wohl langweiligsten Schule der Welt. Als sein Direktor plant, mit einem „Regelwerk der Verbote“ auch noch die Macht über alle anderen Schulen an sich zu reißen, und dafür den Störenfried Maxe mitsamt der ganzen Klasse unter den Argusaugen ihrer Lehrerin Frau Penne auf einen Ausflug in die Pampa schickt, kommt Rumpus‘ Hilfe wie gerufen. Dank des geheimnisvollen Inspektors wird die Klassenfahrt plötzlich zum großen Abenteuer. Es bleibt wenig Zeit, den Plan zu verhindern.

Matinée: Das Kombinat

Der Dokumentarfilm DAS KOMBINAT begleitet über einen Zeitraum von 9 Jah- ren das Kartoffelkombinat aus München auf seiner bewegenden Reise von der idealistischen Idee zur größten Solidarischen Landwirtschaft in Deutschland. Den beiden Gründer Daniel Überall und Simon Scholl dient dabei der Anbau von Gemüse als trojanisches Pferd, um eine viel größere Idee voranzutreiben. Die beiden wollen ein ganz anderes Wirtschaftssystem, eine Alternative zur kapitalistischen Produktionsweise. Sie fragen sich, wie produzieren wir Dinge, wer besitzt die Produktionsmittel und wer soll am Ende von dieser Produktion profitieren? Auf den Weg dorthin tauchen dann konkrete gärtnerische als auch persönliche Probleme auf und plötzlich steht das Projekt kurz vor dem Scheitern.- ... in Kooperation mit der „Solidarischen Landwirtschaft“ in Heckenbeck“

Der Name der Rose .... aus der Reihe „Best of Cinema“

Anno Domini 1327, letzte Novemberwoche, in einer reichen Benediktinerabtei an den Hängen des Apennin. Bruder William von Baskerville (Sean Connery), gelehrter Franziskaner aus England, kommt als Sonderbotschafter des Kaisers in delikater Mission: Er soll ein hochpolitisches Treffen zwischen der Ketzerei verdächtigten Minoriten und Abgesandten des Papstes organisieren. Doch bald erweist sich sein Aufenthalt in der Abtei als apokalyptische Schreckens- zeit und er interessiert sich nur noch für die Entlarvung des Mörders ....












27.11.2023 • 16:40 Uhr

Frauke Heiligenstadt lädt Betriebsräte aus dem Wahlkreis zur Konferenz der SPD-Fraktion für die Interessenvertretungen der Beschäftigten ein

Zum 35. Mal hat die SPD-Bundestagsfraktion Betriebsrät:innen, Schwerbehindertenvertretungen und Personalrät:innen aus ganz Deutschland in den Bundestag eingeladen. Die Konferenz stand unter dem Motto "Fachkräfte gewinnen, unseren Wohlstand sichern: Fachkräftepotenziale nutzen - welche Rolle spielen die Betriebe?" In einer Verlautbarung der Abgeordneten heißt zu dem Treffen weiter:

Diskutiert wurde über den spürbaren Fachkräftemangel in den Betrieben vor Ort und mit welchen Maßnahmen Betriebsrät:innen und Unternehmen diesem begegnen können. Dazu wurde mit Interessenvertreter:innen aus ganz Deutschland über wichtige Fachkräftepotenziale gesprochen, insbesondere darüber, welche Rahmenbedingungen die Politik schaffen muss, um diese Potenziale für die Betriebe zu heben. Im Mittelpunkt standen die inländischen Potenziale: Frauen, Ältere, Menschen mit Handicap und Migrant:innen. Insgesamt waren rund 160 Vertreter:innen aus ganz Deutschland nach Berlin angereist, zusätzlich nahmen etwa 120 online teil.

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt nahmen die Betriebsräte Carsten Georg der Helios Kliniken GmbH (ver.di) und Björn Mackensen der Sun Chemical Osterode Druckfarben GmbH (IGBCE) aus dem Wahlkreis 52 Goslar - Northeim - Osterode teil.

Auf Einladung des Sprechers der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales, Dr. Martin Rosemann richtet der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich ebenso das Wort an alle Teilnehmer:innen wie der Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil und die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit, Berlins Arbeitssenatorin Cansel Kiziltepe.

Die Konferenz ist ein zentraler Bestandteil in der Zusammenarbeit zwischen den Interessensvertretungen innerhalb der Betriebe und den politischen Entscheidungsträger:innen in Berlin. Gesetzesvorhaben und -anpassungen erfordern den engen Austausch über die Bedürfnisse an den Arbeitsplätzen. Die Konferenz ist daher nicht nur als Dank an Interessensvertretungen zu verstehen, die sich tagtäglich für die Belange ihrer Kolleg:innen einsetzen, sondern dient auch als Frühwarnsystem für aktuelle Probleme und Herausforderungen. red











27.11.2023 • 13:23 Uhr

Wiederaufnahme der Kampfmittelsondierungen auf dem Schützenplatz

Die Kampfmittelsondierungen auf dem Schützenplatz werden wiederaufgenommen. Die Arbeiten beginnen am Montag, 4. Dezember 2023. Der Betrieb in der S-Arena kann währenddessen wie geplant weitergehen.

Die beauftragte Kampfmittelräumfirma setzt mit Unterstützung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen (KBD) die Arbeiten fort, die ursprünglich für den Sommer vorgesehen waren. Nach Beginn der Arbeiten hatten sich mehrere Blindgängerverdachtspunkte erhärtet, sodass sie zunächst unschädlich gemacht werden mussten. Dafür erfolgte am 23. September die kontrollierte Sprengung zweier jeweils 500 Kilogramm schwerer Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Danach erfolgten Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten im Bereich der Bombenkrater.

Ab 4. Dezember wird zunächst die Flächensondierung oberhalb des Skateparks und der S-Arena wiederaufgenommen. Diese Arbeiten erfolgen ausschließlich tagsüber. Dabei werden Bereiche kleinteilig untersucht, bei denen der KBD dies für erforderlich hält.

Die Arbeiten werden voraussichtlich mehrere Monate andauern. Der Skatepark ist während der Flächensondierung nutzbar. Ein Großteil des Schützenplatzes wird leider weiterhin nicht als Parkplatz zur Verfügung stehen. Am Rande des Platzes sowie direkt nebenan auf dem Platz am Schützenanger ist das Parken jedoch weiter möglich.

Die Stadt Göttingen koordiniert unter der Leitung des Ersten Stadtrates Christian Schmetz, Dezernent für Finanzen, Ordnung und Feuerwehr, die Maßnahmen zur Kampfmittelbeseitigung auf dem Schützenplatz. In der Weststadt hatten sich durch Informationen des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen mehr als 80 Verdachtspunkte auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg ergeben. Während der Sondierungen stellte sich der Bedarf heraus, in dem Gebiet nicht nur einzelne Verdachtspunkte sondern auch ganze Flächen zu untersuchen. red











27.11.2023 • 13:20 Uhr

Northeim: Mit Motorrad auf Glatteis weggerutscht - 18-Jähriger verletzt

Ereignisort: Northeim, Weißer Budenweg, Ereigniszeitpunkt: Sonntag, 26.11.2023, 03.35 Uhr: Am Sonntag gegen 03.35 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein 18-jähriger Northeimer leicht verletzte.
Der 18-Jährige befuhr mit einem Motorrad Honda die Straße "Weißer Budenweg" aus Richtung Bundesstraße 3 kommend. Da er sich mittig auf der Fahrbahn befand, musste er zwischen der Bahnunterführung und der B3 einem entgegenkommenden Pkw ausweichen und verlor dabei aufgrund von Glatteis die Kontrolle über das Fahrzeug.
Bei dem Sturz verletzte sich der Northeimer leicht und wurde nach einer Erstbehandlung vor Ort in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An dem Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Wol










27.11.2023 • 13:19 Uhr

Charms of Christmas mit Panflöte, Harfe und Gitarre in Bad Gandersheim

Panflötenvirtuosin Hannah Schlubeck konzertiert im Kaisersaal mit Weihnachtsprogramm – Der Vorverkauf läuft

Am kommenden Sonntag, 1. Advent, 3. Dezember, gibt die Panflötenvirtuosin Hannah Schlubeck um 17 Uhr ein gemeinsames Advents- und Weihnachtkonzert mit der Berliner Gitarristin Eva Beneke und der Hannoveraner Harfenistin Isabel Moreton im Kaisersaal Bad Gandersheim. Unter dem Titel „Charms of Christmas“ wird das Trio in wechselnden Kombinationen Weihnachtsmusik aus verschiedenen europäischen Ländern spielen und die Zuhörer mit auf eine Reise in eine wunderbare, weihnachtliche Klangwelt nehmen. Gerade in der Kombination der Panflöte mit den Saiteninstrumenten und der wunderbaren Atmosphäre des Kaisersaals kommt der variable Klang der Panflöte zur Geltung. Das Programm beinhaltet bekannte wie unbekannte Melodien aus England, Irland, Frankreich sowie natürlich auch traditionelle Advents- und Weihnachtsmusik aus Deutschland.

Die in Bellersen (Brakel) lebende Hannah Schlubeck ist eine international gefragte Panflötensolistin und hat als erste Musikerin einen Abschluss an einer deutschen Musikhochschule im Hauptfach Panflöte erreicht. Eva Beneke ist Professorin für Gitarre in Oslo und Isabel Moreton unterrichtet an der Hochschule für Musik und Tanz Hamburg sowie an der Musikschule Hannover Harfe. Sie ist außerdem Vorsitzende des Verbandes Deutscher Harfenist*innen.

Karten zu diesem Konzert sind im Vorverkauf für 18 Euro, 15 Euro ermäßigt, bei der Touristinformation Bad Gandersheim, über alle VVK-Stellen des reservix-Systems sowie unter www.schlubeck.com und https://www.panflute-shop.de/K23120317.html erhältlich. Beim Onlinekauf fallen zusätzliche Gebühren an. Weitere Tickets sind an der Abendkasse für 20 Euro, 15 Euro ermäßigt, erhältlich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte mit jeweils entsprechendem Nachweis. sbg / Foto: Groppe, Paderborn










27.11.2023 • 13:14 Uhr

Fassade der Göttinger Tageblatts mit Parolen beschmiert - "Keine Nazipropaganda" - Staatsschutz ermittelt

Unbekannte haben die Fassade der Geschäftsstelle des Göttinger Tageblattes in der Göttinger Wiesenstraße großflächig mit Parolen beschmiert. Ersten Ermittlungen zufolge sprühten die Täter zwischen Sonntagabend (26.11.), 21.00 Uhr, und Montagmorgen (27.11.), 08.50 Uhr, u. a. "Keine Nazipropaganda", "Kein Forum bieten" und "Faschisten, Bullenschweine" mit schwarzer Farbe auf die zur Straße gerichtete Fensterfront des Geschäftsgebäudes. Die Höhe des
verursachten Sachschadens steht noch nicht fest.

Aufgrund der Inhalte wird von einer politisch motivierten Tat ausgegangen. Die genauen Hintergründe sind bislang unklar. Das Staatsschutzkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Sachdienliche Hinweise zu den Verursachern nimmt die Polizei Göttingen unter
Telefon 0551/491-2115 entgegen. jk










27.11.2023 • 13:06 Uhr

«Wahnsinn» - Regionalbischof legt sich mit Supermärkten an - Attacke auf Bauerntag

Der Evangelische Regionalbischof Hans Christian Brandy aus Stade hat die Sonderangebote im Fleisch-Kühlregal mancher Discounter und Supermärkte scharf kritisiert. Grillfleisch habe es im Sommer zu Preisen zwischen 2,99 Euro und 4,99 Euro pro Kilo gegeben, «das ist doch Wahnsinn», sagte der leitende evangelische Theologe am Wochenende vor dem «Bauerntag» im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen.

Die Gesellschaft habe hohe Erwartungen an die Landwirte und schaue zu Recht auf das Tierwohl, auf Naturschutz und Klimaverträglichkeit, führte Brandy aus, warnte aber auch: «Es bringt doch alles nichts, wenn man hart arbeitet, die Gesellschaft hohe Erwartungen hat und
dafür keine fairen Preise gezahlt werden. Das ist so nicht in Ordnung.»

Der Regionalbischof ergänzte, aus biblischer Sicht gehe es um einen nachhaltigen Umgang mit der Schöpfung. «Bauern wissen das, sie sind ja Experten im Bebauen und Bewahren.» Gleichwohl müssten alle im täglichen Umgang mit der Schöpfung noch mehr Sensibilität entwickeln und ihr Verhalten ändern, um die Güter der Erde nicht gierig, sondern maßvoll zu gebrauchen. Hier seien auch Verbraucherinnen und Verbraucher, «hier sind wir als ganze Gesellschaft gefragt». epd











27.11.2023 • 13:03 Uhr

Sehen und gesehen werden - gemeinsam für Verkehrssicherheit! Achtung! Präventive Kontrollen der Polizei!

Am Donnerstag wurden im Zeitraum von 16 bis 17 Uhr wurde eine präventive Kontrollmaßnahme durch die Polizeiinspektion Northeim zusammen mit Angehörigen der Bereitschaftspolizei an der Bundesstraße 241 von Northeim kommend in Fahrtrichtung Hammenstedt, Höhe der Straße Am Gesundbrunnen (ugs. Bürgerholz) eine Verkehrspräventionsaktion nach dem Motto "Sehen und gesehen werden - gemeinsam für Verkehrssicherheit!" - durch.

Hierbei wurden allgemeine Verkehrskontrollen durchgeführt. Hauptzielrichtung neben allgemeinen Verstößen war hierbei die Überprüfung der Beleuchtungseinrichtungen an den Fahrzeugen sowie des Erste-Hilfe-Materials, das Vorhandensein eines Warndreiecks und einer Warnweste.

Ferner wurden hierbei Eiskratzer verteilt, um auch bei dem bereits eingesetzten Frost die Fahrzeugscheiben vom Eis befreien zu können.

Es wurden auch Flyer zum Thema Wildunfälle an die dort angehaltenen Verkehrsteilnehmenden ausgehändigt und entsprechende Präventivgespräche zur "dunklen Jahreszeit" sowie zum Thema "Wildunfall" geführt, da gerade in dieser Jahreszeit eine erhöhte Wildunfallgefahr besteht. Auch im Innenstadtbereich war die Polizei unter demselben Motto unterwegs. Zielgruppe hier war allerdings der Radverkehr hinsichtlich der Beleuchtungseinrichtungen am Rad.

Verkehrsteilnehmende wurden sensibilisiert und bei entsprechenden Verstößen wurden Verwarnungen ausgesprochen und Mängelmeldungen gefertigt. Wol










27.11.2023 • 11:27 Uhr

Northeim: Mit Motorrad auf Glatteis weggerutscht - 18-Jähriger verletzt

Ereignisort: Northeim, Weißer Budenweg, Ereigniszeitpunkt: Sonntag, 26.11.2023, 03.35 Uhr: Am Sonntag gegen 03.35 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein 18-jähriger Northeimer leicht verletzte.

Der 18-Jährige befuhr mit einem Motorrad Honda die Straße "Weißer Budenweg" aus Richtung Bundesstraße 3 kommend. Da er sich mittig auf der Fahrbahn befand, musste er zwischen der Bahnunterführung und der B3 einem entgegenkommenden Pkw ausweichen und verlor dabei aufgrund von Glatteis die Kontrolle über das Fahrzeug.

Bei dem Sturz verletzte sich der Northeimer leicht und wurde nach einer Erstbehandlung vor Ort in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An dem Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Wol










27.11.2023 • 11:21 Uhr

Zertifikat mit Prädikat zum audit berufundfamilie - Landkreis Northeim erneut für nachhaltige Personalpolitik ausgezeichnet

Der Landkreis Northeim hat vom Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH zum sechsten Mal die Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie erhalten. Bereits zum zweiten Mal konnte sich der Landkreis dabei ein Zertifikat mit Prädikat sichern, als eine besondere Anerkennung für die langjährige, nachhaltige familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik des Landkreises. Das Zertifikat audit berufundfamilie gilt als Qualitätssiegel für eine strategisch angelegte Vereinbarkeitspolitik.

Zuvor hat die Kreisverwaltung erfolgreich das Dialogverfahren zum audit durchlaufen. Teilnehmen können Arbeitgeber, die seit mindestens neun Jahren familienfreundliche Personalmaßnahmen entwickeln und durchführen. Mit dem Zertifikat zum audit wurde der Landkreis Northeim erstmals im Jahr 2007 ausgezeichnet. Für die Qualitätssicherung werden die Dialogverfahren im Abstand von jeweils drei Jahren erneut durchlaufen.

Der Landkreises Northeim unterstützt seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit verschiedenen familienbewusste Maßnahmen. So werden beispielsweise flexible Arbeitszeit- und Urlaubsregelungen angeboten, ebenso mobiles Arbeiten. Ausbildung und Fortbildung ist in der Kreisverwaltung in Teilzeit möglich. Daneben bietet der Landkreis auch Unterstützung bei Fragen rund um das Thema Pflege. Zu den weiteren Maßnahmen gehört unter anderem ein Eltern-Kind-Büro, das Modellprojekt „Sommerferienbetreuung“ sowie eine paritätische Förderung des Führungsnachwuchses.

„Ich freue mich sehr über die erneute Zertifizierung des audit berufundfamilie. In den vergangenen Jahren hat der Landkreis Northeim als Arbeitgeber bereits viele familienfreundliche Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Die erneute Auszeichnung ist ein Ansporn für uns, weiter intensiv an der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu arbeiten“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Derzeit arbeitet die Kreisverwaltung an weiteren Maßnahmen. Dazu gehört unter anderem die Weiterentwicklung eines spezifischen Konzepts zum Thema „Führung in Teilzeit“.

Das audit berufundfamilie ist ein Angebot der berufundfamilie Service GmbH und beruht auf einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Als strategisches Managementinstrument unterstützt das audit Arbeitgeber darin, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Bislang wurden rund 1.900 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit ausgezeichnet.lpd

Zum Bild:
(v.l.n.r:) Sabine Lange, Leiterin Referat 2 – Zentrale Dienste und Finanzen, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und die Gleichstellungsbeauftragte Julia Kögler mit dem neuen Zertifikat audit berufundfamilie. Foto:lpd











27.11.2023 • 11:15 Uhr

Adventsrabatt im Caritex-Laden - Im Caritas-Centrum Northeim kosten im Advent alle Second Hand-Artikel nur die Hälfte – letzter Öffnungstag 2023 ist am 14. Dezember

Der Caritex-Laden im Caritas-Centrum Northeim (Breiter Weg 2) startet im Advent 2023 eine Rabattaktion. Vom 4. bis 14. Dezember 2023 werden alle Second Hand-Artikel um 50 Prozent reduziert angeboten. Ab dem 15. Dezember hat der Laden dann bis ins neue Jahr hinein geschlossen. Der erste Verkaufstag 2024 ist am Montag, 8. Januar. Während der Winterferien können keine Spenden angenommen werden.

Geöffnet hat der soziale Second Hand-Laden der Caritas montags 9 bis 16.30 Uhr, dienstags 13 bis 16.30 Uhr, mittwochs 9 bis 18 Uhr und donnerstags 9 bis 13 Uhr. Ein Team aus freiwillig Engagierten ermöglicht den Betrieb und alle Öffnungszeiten. Alle Sachspenden werden geprüft, damit nur gut erhaltende Materialien zu kleinen Preisen weitergegeben werden. Ziel des Caritex-Ladens ist es, insbesondere sozial Benachteiligte, Bedürftige und Menschen mit wenig Geld zu unterstützen. Der Laden bietet Kleidung, Bücher, Bettwäsche und viele weitere Second Hand-Artikel an. „Wir freuen uns immer über tatkräftige Hilfe im Laden“, sagt Caritas-Mitarbeiterin Sandra Spuck. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann mit ihr unter Telefon 05551 / 996 83-50 einen Kennenlerntermin vereinbaren.











27.11.2023 • 10:53 Uhr

Die Stadt Göttingen unterzeichnet die Deklaration #positivarbeiten der Deutschen Aidshilfe

Die Stadt Göttingen setzt ein weiteres Zeichen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz und Vielfaltsförderung. Sie tritt der Deklaration #positivarbeiten der Deutschen Aidshilfe bei.

In Deutschland leben rund 90.000 Menschen mit HIV. Menschen mit HIV haben bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung eine nahezu normale Lebenserwartung und können leben und arbeiten wie andere Menschen auch. Dennoch erleben sie häufig noch Diskriminierung, Vorurteile oder unnötige Berührungsängste – auch im Arbeitsleben.

Maria Karaus, Dezernentin für Personal, Schule und Jugend erläutert: „Die Stadt Göttingen setzt sich aktiv gegen Diskriminierung und für Chancengleichheit ein. Als Arbeitgeberin legen wir großen Wert auf Vielfaltsförderung und ein respektvolles Miteinander. Mit der Unterzeichnung der Deklaration machen wir deutlich, dass Menschen mit HIV und anderen chronischen Erkrankungen bei uns herzlich willkommen sind!“

Kooperation für
Arbeitgeber*innen

Die Göttinger Aidshilfe ist seit fast 40 Jahren die Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema HIV und Aids, sowie sexuelle Aufklärung und Gesundheit. Mit dem Projekt „Positive Welcome“ verfolgte sie das Ziel weitere Institutionen, Unternehmen und Vereine aus der Region Göttingen als Arbeitgeber*innen für die Kooperation zu gewinnen und mit Ihnen gemeinsam klarzustellen: „Es spielt bei uns keine Rolle, ob ein Mensch HIV hat oder nicht. Arbeitnehmer*innen und Kolleg*innen mit HIV sind bei uns genauso willkommen wie alle anderen!“

HIV-Sprechstunde
des Gesundheitsamtes

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen bietet eine HIV-Sprechstunde zur Beratung an. Auch ein kostenloser und anonymisierter HIV-Antikörpertest ist dabei möglich. Die Öffnungszeiten: montags von 10.00 bis 12.00 Uhr und donnerstags von 13.00 bis 15.00 Uhr.

Die Leiterin des Gesundheitsamtes Angelika Puls resümiert: „Das ergänzende Angebot von Gesundheitsamt und Göttinger Aidshilfe bietet die besten Voraussetzungen, um auch weiterhin verschiedene Zielgruppen bestmöglich zu erreichen.“










27.11.2023 • 09:41 Uhr

Northeimer Kreistag: So fleißig sind die Fraktionen - Landrätin beantwortet Anfrage der AfD

Aufgrund einer offiziellen Anfrage der AfD-Fraktion im Northeimer Kreistag zu Aktivitäten der im Kreistag vertretenen Fraktionen zu einem Teilaspekt ihrer kommunalpolitischer Tätigkeiten, wie beispielsweise dem Vorbringen von "Anfragen" und "Anträgen", hat in der jüngsten Sitzung des Northeimer Kreistages Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD) pflichtbewußt und sachlich-faktisch geantwortet.

Zum Thema wieviele "Anfragen" wurden an die Landrätin gerichtet erklärte die Verwaltungschefin: Insgesamt waren es in der laufenden Legislaturperiode bisher 34. Sie schlüsseln sich wie folgt auf: SPD 6, CDU 5, FDP 11, Grüne/Linke 1, AfD 11.

Bei den inhaltlichen "Anträgen" für kommunalpolitische Initiativen waren es bislang 21 Anträge. Sie verteilen sich wie folgt: SPD 10, CDU 1, FDP 3, AfD 6 und Grüne/Linke 1.red










27.11.2023 • 09:26 Uhr

Lichterfahrt am 16. Dezember in der Region Kreiensen für eine gute Sache

Im Rahmen eines Benefiz-Projektes des Arbeiter Samariter-Bundes findet am 16. Dezember eine spektakuläre Lichterfahrt statt. Dann wird ein illuminierter "Wünschewagen" durch zahlreiche Ortschaften der ehemaligen Gemeinde Kreiensen (jetzt Einbeck). Bei seiner Stopps bekommen die Menschen in den Dörfern und auf dem Weihnachtsmarkt in Kreiensen die Gelegenheit, die Aktion mit Spenden zu unterstützten. Im Kern geht es darum, Schwerkranken noch einmal einen Herzenswunsch zu erfüllen, heißt es in einem Statement zu der humanitären Aktion. Sie verdient wahrgenommen und bedient zu werden!red












27.11.2023 • 08:59 Uhr

"Krankenhaustransparenzgesetz" vorerst im Bundesrat gescheitert - Das sagt Gesundheitsminister Dr. Andreas Philippi dazu

Zur heutigen Entscheidung im Bundesrat, das umstrittene Krankenhaustransparenzgesetz anzuhalten und jetzt erst einmal den Vermittlungsausschuss anzurufen, hat sich soeben Niedersachsens Gesundheitsminister Dr. Andreas Philippi mit einer von Enttäuschung geprägten Stellungnahme zu Wort gemeldet:
"Das Krankenhaustransparenzgesetz geht nun erstmal in den Vermittlungsausschuss. Niedersachsen hatte sich in den letzten Tage intensiv für einen Kompromiss eingesetzt: Zustimmung zum Transparenzgesetz bei deutlichen finanziellen Verbesserungen für die Krankenhäuser. Daraufhin hat der Bund eine Protokollerklärung mit diversen Zugeständnissen vorgelegt, unter anderem war dort die Zusage für einen Transformationsfonds enthalten, das schnelle und unbürokratische Auskehren der rund 3,5 Milliarden Restmittel aus den Energiehilfen an alle Krankenhäuser und zusätzliches Geld in Höhe von rund 3 Milliarden Euro durch eine Anpassung der so genannten Landesbasisfallwerte zum 1.7.2024. Das hätte den Krankenhäusern durchaus relevant geholfen.

Ich hätte eine solche Kompromisslinie vertretbar gefunden, vor allem, um den weiteren Prozess bei der Krankenhausreform nicht zusätzlich zu belasten. Viele Länder missbilligen das Transparenzgesetz aber derart grundsätzlich, dass es nun zu dieser Sackgasse gekommen ist. Bund und Länder müssen jetzt einen konstruktiven Weg finden, um die Probleme zu lösen. Wir brauchen erstens mehr Geld für die Krankenhäuser bis zum Greifen der Krankenhausreform und wir brauchen zweitens eben diese Krankenhausreform für zukunftsfähige Versorgungsstrukturen. Es liegt noch ein großes Stück Arbeit vor allen Beteiligten. Niedersachsen wird weiterhin sachlich, lösungsorientiert und im klaren Auftrag der Versorgungssicherheit für die Bürgerinnen und Bürger verhandeln."
red










27.11.2023 • 08:52 Uhr

Northeimer Kreistag: Landrätin Klinkert-Kittel berichtet über Pleite-Krankenhaus in Holzminden

Über die möglichen Auswirkungen des Pleite-Krankenhauses in Holzminden hat Northeims Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Northeimer Kreistages die Abgeordneten und damit auch die Öffentlichkeit offiziell mit faktischen und beruhigenden Informationen in Kenntnis gesetzt. Der Krankenhausbetrieb in Holzminden war vom Insolvenzverwalter für beendet erklärt worden. Alle angekündigten Rettungsversuche durch neue öffentliche Geldspritzen (von Stadt und Landkreis Holzminden) reichten nicht.

Laut statistischer Erfassung der Patientenfrequenzen hatten zuletzt 1,2 Prozent Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Landkreis Northeim Gesundheitsdienstlsietungen des Holzmindener Krankenhaus in Anspruch genommen. Diese Patienten würden jetzt von verbliebenen Krankenhäusern unter anderen in Northeim, Einbeck, Alfeld, Höxter und Göttingen bedient. Die Rettungsdienste würden die von der Krankenhauspleite in Holzminden betroffenen Menschen auf die weiter am Netz befindlichen Kliniken in Südniedersachsen und benachbarten Landkreisen verteilen. red/ Foto: Agaplesion










27.11.2023 • 07:26 Uhr

Alfeld: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person nach vorheriger Flucht vor der Polizei

Am Sonntagabend um 22:45 Uhr kam es in Alfeld zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person und größerem Sachschaden. Zuvor kam einer Streifenwagenbesatzung der Polizei in Alfeld ein silberner Golf im Innenstadtbereich entgegen, der einer Verkehrskontrolle
unterzogen werden sollte. Beim Erblicken der Streife beschleunigte der 25-jährige männliche Fahrzeugführer aus Alfeld unvermittelt und versuchte sich durch Flucht der Verkehrskontrolle zu entziehen. Hierbei befuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit den Walter-Gropius-Ring in Richtung Hildesheimer Straße. Die Streife wendete und nahm daraufhin die Verfolgung auf. Im Kreuzungsbereich zum Sindelberg verlor der Fahrzeugführer, vermutlich beim Rechtsabbiegen, die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte mit einer Grundstücksmauer und einer
Straßenlaterne. Durch den Aufprall wurde die Mauer sowie die Laterne teilweise stark beschädigt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der 19-jährige männliche Beifahrer aus Alfeld wurde durch den Aufprall leicht verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

Wie sich im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme herausstellte, ist der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem ergab ein Drogenvortest, dass der Fahrzeugführer zusätzlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Weiterhin wurde im Fahrzeug eine geringe Mengen Marihuana aufgefunden.

Den Fahrzeugführer erwarten neben einer Verkehrsordnungswidrigkeit die Einleitung mehrerer Strafverfahren. U.a. der Fahrlässigen Körperverletzung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Für die Zeit der Bergung des Golfs war der Sindelberg in Höhe des Walter-Gropius-Ring voll gesperrt. Auf Grund der Uhrzeit kam es aber zu keinerlei Beeinträchtigung des Verkehrs. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 7.000 Euro geschätzt.be










27.11.2023 • 07:21 Uhr

Souveräner Heimsieg für den Northeimer Handball Club gegen die HSG Nienburg!

Der NHC zeigt nach der letztwöchigen Niederlage eine starke Reaktion und gewinnt vor gut 400 Zuschauern mit 38:27 (19:13).

Spielbericht Northeimer HC - HSG Nienburg

Vor Spielbeginn fiel es dem NHC schwer, den heutigen Gegner einzuschätzen, da dieser trotz seines 10. Tabellenplatzes die letzten Partien stark aufspielen konnte. Demnach hieß es von Beginn an volle Konzentration und Leidenschaft.

Mit entsprechendem Engagement ging das Team um Kapitän Christian Stöpler die ersten Minuten des Spiels an. Malte Wodarz erzielte das 1:0 für den NHC, das erste seiner neun Tore. Nach einem ausgeglichenen Start erzielte Jan Mattis Heyken das 6:4, jedoch direkt gefolgt vom Anschlusstreffer. Nach einer Viertelstunde verschafft sich der spielerisch überlegene NHC zum ersten Mal einen kleinen Puffer und zog mit 11:7 davon. Eine stabile Abwehr und viel Tempo nach vorne waren die Schlüssel dieses Aufschwungs, und so sollte es bis zum Pausenpfiff auch bleiben. Mit 19:13 ging es in die Kabinen.

Aus diesen kam der NHC genauso konzentriert heraus wie er sie verlassen hatte, was in einigen Spielen dieser Saison auch schon nicht geklappt hatte. Doch eine hohe Einsatzbereitschaft gepaart mit einer immer stärker werdenden Torhüterleistung des Torhütergespanns Wenderoth / Wode sorgten schlussendlich dafür, dass spätestens mit dem 30:22 durch den stark aufspielenden Deni Skopic die sprichwörtliche Messe gelesen war. Ein letztes Highlight lieferte NHC-Youngster Willem Baumbach, welcher durch den krankheitsbedingten Ausfall von Raffael Pogadl in den Spieltagskader der ersten Herren aufrücken konnte, und mit dem letzten Tor der Partie auch sein erstes Oberliga-Tor erzielen konnte. Die Fans in der Schuhwallhalle zog es aus den Sitzen und sie bejubelten ihr Team nach einer über 60 Minuten starken Leistung. Der NHC bedankt sich herzlich bei seinen Fans!

Für den NHC spielten: Wenderoth, Wode; Heyken 2, Bransche, Sokhorovych 1, Lutze 2, Skopic 5, Baumbach 1, Harder 2/1, von Consbruch, Bode 8, Stöpler 7/2, Wodarz 9, Fietz 1.

Am kommenden Samstag den 02.Dezember geht es zum HSV Warberg/Lelm. Anpfiff in der Nord-Elm-Sporthalle in Süpplingen ist um 19 Uhr. Interessierte Fans können im Mannschaftsbus gerne mitfahren. Dieser startet um 15:15 Uhr an der Schuhwallhalle. Anmeldungen wie immer über marc.heine@northeimerhc.de.

Das nächste Heimspiel steigt am Samstag den 09. Dezember um 20














Uhr gegen den MTV Vorsfelde statt. red/ok/Foto: NHC.











27.11.2023 • 07:15 Uhr

Pflegerats-Präsidentin: Pflegende Angehörige brauchen mehr Hilfe

Die Präsidentin des Deutschen Pflegerates, Christine Vogler, hält eine stärkere Unterstützung pflegender Angehörige aus wirtschaftlichen Gründen für geboten. Wenn Angehörige vermehrt aus ihrem Beruf aussteigen, um Pflegetätigkeiten zu übernehmen, «dann haben wir ein volkswirtschaftliches Mega-Problem», sagte Vogler der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Montag).

Der Deutsche Pflegerat geht dem Zeitungsbericht zufolge davon aus, dass bis 2030 ungefähr 100.000 Pflegefachleute in allen Versorgungsbereichen fehlen. Das sei nur zu stemmen, wenn man die gesamte Zivilgesellschaft mit einbeziehe und die Last auf mehr Schultern verteile, sagte Vogler und forderte: «Wir müssen über Pflege in der Gesellschaft viel selbstverständlicher sprechen.» Gesundheit und Pflege müssten bereits in den Grundschulen
thematisiert werden. Es müsse Normalität sein, für die Menschen, die bedürftig sind, Sorge zu tragen .epd










27.11.2023 • 07:14 Uhr

Northeimer Handball Club: Bärenstarker Auswärtssieg des mE1 Teams beschert Vorrundenmeisterschaft

Die männliche E-Jugend des NHC hat erneut einen ganz wichtigen Auswärtssieg gegen die HSG Plesse-Hardenberg II eingefahren.
Mit einem sehr deutlichen 9:26 gewann die Mannschaft nicht nur das Spiel, sondern damit auch die Vorrundenmeisterschaft!
Nach den bisherigen Ergebnissen war die HSGPH II mit nur einer Niederlage gegen Tuspo Weende in der Tabelle im oberen Drittel und hätte mit einem Sieg noch ein Wörtchen um die Vorrundenmeisterschaft mitreden können. Die eigentlich besseren Spieler der Bovender spielen komischerweise in der 2. Mannschaft. Wir waren also gewarnt. Da auch Plesse - so wie wir - eher als Mannschaft zu überzeugen weiß. Wir Trainer heizten unseren Jungs vor dem Anpfiff ordentlich ein und machten die Bedeutung dieses Spieles noch einmal deutlich. Und das was wieder in der 1. Halbzeit vom NHC gezeigt wurde, war erneut eine absolute Spitzenleistung. Plesse ging 1:0 in Führung und wir glichen aus und zogen mit 1:4 davon. Anfangs waren beide Mannschaften "on fire" und so verkürzte Plesse bis auf 3:5.

Das war dann aber das Signal für den NHC! Eike Spilttgerber vernagelte das Tor regelrecht und entschärfte etliche Würfe des Gegners. Die Abwehr sorgte für Störungen des Werfers dafür, dass die Würfe auch nicht zu platziert auf das Tor kamen. Sobald wir den Ball hatten begeisterten die Jungs mit wirklich tollem Kurzpaßspiel. Kreuzbewegungen und Einzelaktionen sorgten dafür, dass dieses Spiel vorentscheiden seinen Lauf nahm. Bis zur 12. Minute zogen wir mit 3:12 davon.
In die Halbzeit ging es dann mit einem verdienten 6:17. Es war zu erwarten, dass Plesse in der zweiten Halbzeit durch Ihre drei Leadspieler mehr Tore machen würden. Also stimmten wir unsere Jungs insbesondere hierauf ein. Mit Erfolg! Lediglich drei Tore ließen wir in der zweiten Halbzeit zu. Jannes Heise konnte besonders in der zweiten Hälfte mit 6 Toren den Vorsprung weiter
ausbauen. Quasi mit dem Schlusspfiff verwandelte Lenni Micheletti dann noch den letzten Penalty des Spieles zum Endstand von 9:26. Was dann folgte war pure Freude und viel Stolz über diese Leistung, die in dieser Deutlichkeit nicht zu erwarten war. Sensationell! Durch diese Leistung und nur noch einem ausstehenden Spiel bei 14:0 Punkten und 143+ Toren ist die Vorrundenmeisterschaft dem NHC nicht mehr zu nehmen! Ein sehr toller Erfolg auf den wir hingearbeitet haben und es bei allem Respekt vor den Gegnern aber auch wirklich verdient haben!
Es feierten: Eike Splittgerber (Tor), Lenni Micheletti (3 Tore), Ole Micheletti (3), Jannes Heise (😎, Jonah Hampe (1), Jakob Sprenger (2), Justus von Roden (1), Moritz Funke (2) Noah Lohmann (1), Hannes Beuter (2), Jonathan Moll (2), Hendrik Cierpka (1). red/Foto: NHC










26.11.2023 • 20:48 Uhr

Gastroszene: Gänseessen a la "Landgasthaus Schulze-Klingemann ein Gemeinschaftserlebnis

Am Anfang durften ein bisschen hinter die Kulissen schauen. Gastwirt Klaus Schulze-Klingemann ließ uns einen kurzen Blick in den Bratofen werfen. Da wurden sie knackig gebraten. Goldbraune Gänsebraten. Dann eine kleine Erwartungsrunde. Smalltalk über Gott und die Welt... Ein Sketchen in Ehren darf niemand raten. Dann wurde von Wirtin Betty aufgetischt. Zuerst die Platten mit den fein zerlegten Gänsen. Dazu Rotkraut und Rosenkohl. Salzkartoffeln und Knödel. Das i-Tüpfelchen eine fantastische Bratensauce. "Guten Appetit! Das gemeinschaftliche Gänseessen nahm seinen harmonischen und köstlichen Verlauf. Es war leider das vorletzte. Denn das ultimative Ende des gemütlichen Landgasthauses in Dankelsheim naht. Danke dem S-K-Team. Es war wiederum ein kulinarisches und damit köstliches Erlebnis in unserem Lieblingsgasthof! Weil hier Tradition noch lebt!
red/ Fotos: FisWMG
















26.11.2023 • 16:59 Uhr

Heute in Northeim um 11.10 Uhr: Polizei holt vollstrammen Mann vom unversicherten Mofa - 2,5 Promille gepustet

Tatort: Northeim, Göttinger Straße / Asternstraße, Tatzeitpunkt: Sonntag, 26.11.2023, um 11:20 Uhr: Am Sonntag kontrollierte die Polizei Northeim einen 39-jährigen Mann aus Northeim, welcher mit seinem Kleinkraftrad (Mofa) die o.g. Örtlichkeit befuhr.

Hierbei fiel den Beamten auf, dass an dem Fahrzeug kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass das Fahrzeug tatsächlich nicht versichert war.

Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurde zudem festgestellt, dass der verantwortliche Fahrzeugführer unter dem Einfluss unter alkoholischen Getränken stand. Ein Atemalkotest ergab einen Wert von über 2,5 Promille.

Neben der Untersagung der Weiterfahrt wurde dem 39-jährigen eine Blutprobe entnommen und entsprechende Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.mho










26.11.2023 • 16:47 Uhr

In Seesen: Weihnachtsmarkt "Lichter Zauber" vom 7. bis 23. Dezember

Ganz groß räum jetzt die Vormärz-Stadt Seesen mit der Ankündigung eines neuen Weihnachtsmarktes. Er wird unter dem verheißungsvollen Motto "Seesener Lichter Zauber" angekündigt. Standort des Weihnachtsmarktes in der Wilhelm-Busch-Stadt wird der Jacobsonplatz im Herzen der City sein. Die Seesener Lichterwelt soll vom 7. bis zum Vortrag des Heiligen Abend, also bis 23. Dezember, den Menschen eine vorweihnachtliche Stimmung vermitteln.
Insider spekulieren dem Vernehmen nach, dass es die vorläufig letzte große Aktion von Seesen Stadtmarketingmanagerin Sabine Hagemann sein könnte. red












26.11.2023 • 16:35 Uhr

Enttäuschende Beteiligung an Demos gegen EU-Asyl-Pläne

In vielen Städten haben am Sonntag Menschen gegen die geplante Verschärfung der europäischen Asylregeln demonstriert. Die Beteiligung war dem Vernehmen nach enttäuschend.
In Berlin gingen nach Angaben der Veranstalter 1.500 Menschen auf die Straße. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer nach Angaben einer Sprecherin auf 1.300. Unter dem Motto «Stop GEAS» forderten die Demonstranten die Bundesregierung auf, gegen die geplante Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) zu stimmen.

Weitere Demonstrationen gab es nach Auskunft der Initiatoren unter anderem in Bremen, Bielefeld, Dresden, Halle, Hannover, Köln, Kiel, Mainz, Marburg, Nürnberg und Würzburg. Die Veranstalter befürchten, dass durch die Asylreform das Grundrecht auf Asyl beschnitten wird.
Das EU-Parlament, das die Reform noch berät, werde dazu aufgefordert, sich für die Einhaltung der Menschenrechte einzusetzen. epd











26.11.2023 • 16:20 Uhr

Beim Northeimer Krankenhaus: Mutwillige Zerstörung von Glasscheiben

Tatort: Northeim, Albert-Schweitzer-Weg, Tatzeitraum: zwischen Samstag, 25.11.2023, 23:00 Uhr und Sonntag, 26.11.2023, 08:00 Uhr:
Die Northeimer Polizei berichtet soeben: Im oben genannten Zeitraum wurden im Bereich des Northeimer Krankenhauses mehrere neue Glasscheiben durch bislang unbekannte Täter beschädigt. Die Scheiben waren als Baumaterial vorgesehen und standen auf einer Europalette vor dem Krankenhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden mindestens zwei Scheiben durch unbekannte Täter mutwillig beschädigt. Der Schaden wird auf circa 1000 Euro beziffert.

Zeugen, welche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim unter 05551-70050 zu melden.mho










26.11.2023 • 16:06 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Abgesägter Baum kracht bei Abholzung in die Gande

Bei den Baumfällarbeiten auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände im "Roswithapark" beim "Boardinghouse" sind einige in Bachnähe abgesägte Baumstämme in de Gande geplumpst. Das machte vergangenen Freitag einen professionellen Holzrücker erforderlich. Mit seiner Seilwinde an seinem Spezialtraktor gelang es, die Baumstämme aus dem Wasser an Ufer zu ziehen. Dem Vernehmen nach kommt das Holz einer nützlichen Verwertung zu. Das mit der Beseitigung der überfälligen Bäume beauftragte Unternehmen "BaumStamm" gab noch einmal sehenswerte Einblicke in die Zustände von Esche und Ulme. Die sichtbaren Beschädigungen bestätigten das Expertise: Diese Bäume mussten beseitigt werden. red/ Fotos/Video: FisWMG














26.11.2023 • 13:14 Uhr

Northeimer Kreistag: SPD-Fraktion fordert einen "Mähfreien Mai" im Landkreis Northeim - Emunds erwähnte nichts von Freiwilligkeit

Die SPD-Fraktion hat am vorigen Freitag im Northeimer Kreistag einen umstrittenen Antrag eingebracht. In dem Antrag fordert sie die Teilnahme an der Initiative zur Einführung eines "Mähfreien Mai". Rasenmähern soll zukünftig nach dem Willen der Sozialdemokraten im Mai ausgesetzt werden. Im Kreistag begründete den Vorstoß die Abgeordnete Heidi Emunds. Neben einigen inhaltlichen Ansätzen fiel auf, dass die Politikerin mit keiner Silbe darauf einging, ob die Forderung auf freiwilliger Basis umgesetzt werden soll oder ob ein Mäh-Verbot im Mai den Bürgern/innen verpflichtend auferlegt werden soll. Was sie ebenfalls nicht ansprach ist die Tatsache, dass die öffentliche Hand (Gemeinden, Städte) auch im Mai im großen Stil Mähaktivitäten in öffentlichen Anlagen vornimmt. Soll in Parks ebenfalls ein Mähverbot kommen?

Emunds führt zu dem Vorstoß unter anderem aus: „Die Artenvielfalt unserer heimischen Insektenwelt nimmt immer weiter ab. Ein Grund dafür ist, dass artenreiche Blumenwiesen fast gänzlich aus unserer Kulturlandschaft verschwunden sind und damit das Nahrungsangebot für die bestäubenden Insekten und andere im Öko-System auf sie angewiesene Tiere stark abgenommen hat“.

Der Antrag wurde nach dem Wortbeitrag der SPD-Abgeordneten ohne weitere Aussprache Einstimmung zur weiteren Beratung an den Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz überwiesen.

Die Initiative hat ihre Wurzeln in England und wurde dort vor einigen Jahren ins Leben gerufen, um diesem Trend entgegenzuwirken. In Deutschland rufen die Gartenakademie Rheinland-Pfalz und die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 schon seit einiger Zeit ebenfalls zur Teilnahme an dieser Initiative auf. Dies wird von den Naturschutzverbänden und zahlreichen anderen Organisationen unterstützt.

„Im Mai schlagen nicht nur Bäume aus, sondern auch Gräser und Blumen beginnen zu sprießen. Pflanzen wie Gänseblümchen, Weißklee oder Hornklee sind als Frühblüher gute Nektarspender und bieten Nistplätze für Insekten. Außerdem befinden sich zu dieser Zeit noch viele Tierarten in ihrer Winterstarre im Boden, trockenem Laub oder im ‚Totholz‘. Fängt man früh im Jahr an die Grünflächen zu mähen, läuft man Gefahr, diese Tiere regelrecht zu überfahren“, ergänzt Heidi Emunds (Uslar-Vahle). „Studien konnten belegen, dass sich die Pollen-Nektarproduktion einer Wiese stark erhöht und insgesamt erhebliche positive Auswirkungen auf die Biodiversität zu verzeichnen sind, wenn man auf den Mähintervall im Mai verzichtet“, so Emunds weiter.red










26.11.2023 • 12:54 Uhr

Maskierte dringen um 22.03 Uhr gewaltsam in Real Markt ein - Zigaretten abgeräumt - Zeugenaufruf der Polizei

Bei Ermittlungen nach einem Einbruch in den Real Markt in Brakel (Landkreis Höxter) sucht das zuständige Kriminalkommissariat Zeugen. Am gestrigen Samstag, 25.11.2023, drangen gegen 22:03 Uhr drei maskierte Täter in den Markt der Firma Real in der Warburger Straße 38 ein. Dabei löste die dortige Alarmanlage aus. Die drei Täter verschafften sich den Zutritt in die Tatörtlichkeit, indem sie die Haupteingangstür mittels eines Tischfußes einwarfen. Anschließend entwendeten sie eine zu diesem Zeitpunkt nicht bekannte Menge an Zigaretten. Durch die aufgebrochenen Türen und dem beschädigten Zigarettenschrank entstand ein Sachschaden in Höhe von 2500 Euro. Die Täter flüchteten im Anschluss mit einem Pkw.

Das zuständige Kriminalkommissariat fragt nun: Wer hat im angegebenen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Brakeler Bereich gesehen oder kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise nimmt die Polizei Höxter unter der Telefonnummer 05271/962-0 entgegen. /lud











26.11.2023 • 12:42 Uhr

Dieb auf Reisen baut Glätteunfall, begeht Flucht und keinen Führerschein

Tatort: Uslar-Volpriehausen, Bundesstraße 241, Goseplack Richtung Volpriehausen, Abschnitt 115, Station 0,8, Tatzeitpunkt: 25.11.2023, 19:40 Uhr

Am Samstagabend befuhr ein 22-Jähriger aus Mönchengladbach mit einem Pkw die Bundesstraße 241 von Hardegsen in Richtung Uslar. In einer Linkskurve, ca. ein Kilometer vor Volpriehausen, kam er bei Winterglätte nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Leitplanke. Anschließend flüchtete er zu Fuß.

Der Fahrzeugführer konnte durch die Polizei zeitnah in der Nähe des Unfallortes angetroffen werden. Ermittlungen ergaben, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Im Pkw wurde Diebesgut (hauptsächlich neue Kleidung) aufgefunden, welches bisher nicht zugeordnet werden konnte. Ermittlungen hierzu dauern an.

Gegen den Fahrzeugführer wurden zunächst Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Am Pkw und an der Leitplanke entstand ein Gesamtschaden von ca. 3500 Euro. reu










26.11.2023 • 12:36 Uhr

Northeimer Kreistag: 20.000 Euro Zuschuss im Kampf gegen häusliche Gewalt - Starke Ansage von David Artschwager

Im Einsatz gegen Häusliche Gewalt im Landkreis Northeim hat der Northeimer Kreistag am vorigen Freitag in seiner öffentlichen Sitzung in Einbeck ein Zeichen gesetzt. Einstimmig wurde beschlossen: "Das soziale Gruppentraining der Täterarbeit Häusliche Gewalt Northeim wird ab dem Jahr 2024 weiterhin mit 20.000 Euro bezuschusst. Die Landrätin wird ermächtigt, an den Verein Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Göttingen-Northeim jährlich 20.000 Euro auszuzahlen."

Vor dem einmütigen Beschluss sprachen die Abgeordneten Artschwager, Penno und Kreitz. Inhaltlich merkt David Artschwager aus Bad Gandersheim unter anderem an:

"Nach Zahlen des statistischen Bundesamtes litten 2022 über 240.547 Menschen unter häuslicher Gewalt. Hierbei dürfte traurigerweise die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen.
Gegenüber dem Vorjahr heißt diese Zahl ein Anstieg um 8,5 Prozent. Wie aus dem Sachverhalt der Beschlussvorlage richtigerweise hervorgeht, ist häusliche Gewalt nicht nur eine Problematik, mit der man sich theoretisch befassen sollte, sondern es handelt sich um ein Gesamtgesellschaftliches Problem, dass uns alle angeht und dem wir uns gemeinsam stellen müssen. Es geht jeden von uns an, wenn Menschen, ob Frau, Mann, oder Kinder in einer Familie oder einer Beziehung unter Gewalt leiden müssen.
Hierbei ist häusliche Gewalt nicht die Folge von bestimmter Religion oder Kultur, sondern ein Problem in vielen Familien in Deutschland gleich welcher Herkunft.
Die Bekämpfung häuslicher Gewalt ist nicht nur eine Frage von Polizei und Gerichten, sondern im Rahmen des gesamtgesellschaftlichen Kontextes auch ein Auftrag an die Politik jeder Ebene, so auch an uns als Landkreis Northeim.
Dass wir hier mit 20.000 Euro ein Projekt zur Täterarbeit häusliche Gewalt weiterhin unterstützen und diese Arbeit finanziell auch für das Haushaltsjahr 2024 absichern, um den Kreislauf der Wiederholungstäterschaft zu durchbrechen, beziehungsweise schon im Vorfeld als Prävention einzusetzen, sehen wir als absolut notwendig an in einer Zeit in der alle 2 Minuten ein Mensch in Deutschland Opfer häuslicher Gewalt wird. Diese Zahlen dieses Ausmaß zeigt deutlich, wie wichtig es ist, sich diesem Thema als Gesellschaft zu stellen, es zu beleuchten, in den Fokus zu stellen und aktiv an der Prävention zu arbeiten."

Die Kreistagsabgeordneten Penno und Kreitz bekräftigten in ihren kurzen Statements inhaltlich die Aussagen und Kommentierungen von David Artschwager und kündigten die Zustimmung zu der Förderung an.red /Foto: FisWMG











26.11.2023 • 12:24 Uhr

Neue Enthüllung! Weitere Missbrauchsfälle in evangelischen braunschweigischer Landeskirche

In der braunschweigischen Landeskirche sind 13 weitere Fälle sexualisierter Gewalt durch Pfarrpersonen bekannt geworden. Das gab Landesbischof Christoph Meyns am Freitag vor der in Königslutter tagenden Landessynode bekannt. Für eine übergreifende Missbrauchsstudie für den Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatte die Landeskirche sämtliche Personalakten aus den Jahren 1946 bis 2005 gesichtet.

Die sogenannte Forum-Studie soll voraussichtlich am 25. Januar veröffentlicht werden und Strukturen und Muster sexualisierter Gewalt und Missbrauchsformen in der evangelischen Kirche offenlegen. Ziel ist eine Gesamtanalyse evangelischer Strukturen und systemischer
Bedingungen, die sexualisierte Gewalt begünstigen und ihre Aufarbeitung erschweren.

Die weiteren aufgefunden Fälle seien sehr unterschiedlicher Natur, sagte Meyns. Dazu zählten Verdachtsfälle, in denen bislang nichts nachgewiesen werden konnte, aber auch Fälle von strafrechtlicher Relevanz aus den 1960er-Jahren. In der braunschweigischen
Landeskirche waren bislang acht Fälle von sexualisierter Gewalt bekannt. Die Taten seien sowohl in Kirchengemeinden als auch in Kinderheimen geschehen. Viele Betroffene hatten sich erst nach Jahrzehnten offenbart.

Der Leiter der Rechtsabteilung, Oberlandeskirchenrat Christoph Goos, sagte, die Landeskirche prüfe derzeit, wie die Akten weiterer Berufsgruppen, insbesondere von Kirchenmusikern und Diakonen durchgesehen werden könnten. Eine Herausforderung sei dabei die oft dezentrale Lagerung der Schriftstücke, sofern sie noch vorhanden seien. epd










26.11.2023 • 12:19 Uhr

Schriftstellerin Ildikó von Kürthy: Ich wäre ganz gern lesbisch gewesen

Die Schriftstellerin Ildikó von Kürthy nennt es eine «Schande, dass man nur ein Leben hat». «Ich wäre ganz gern lesbisch gewesen oder hätte mit acht Kindern auf dem Land gelebt»,
sagte Kürthy dem evangelischen Magazin «chrismon» (Dezember-Ausgabe). Die 55-Jährige ist verheiratet, Mutter zweier Söhne und lebt in Hamburg.

Manchmal liege sie nachts im Bett und denke: «Irgendwann machst Du Deinen letzten Atemzug. Wer kommt zur Beerdigung, wer sagt was?» Dann könne sie sehr weinen. «Aber ich kann mir die Welt ohne mich kaum vorstellen, deswegen ist die Furcht nicht groß», fügte Kürthy hinzu. epd










26.11.2023 • 12:04 Uhr

Northeimer Kreistag: Stracke, schwarzes Bier und Beifall für Rouven Goldberg - Er ist jetzt Feuerwehr Vize-Abschnittsleiter Ost und Ehrenbeamter

Großer Tag für Northeims Ortsbrandmeister Rouven Goldberg. Am vergangenen Freitag stand er gleich zuBeginn der öffentlichen Kreistagssitzung in der BBS in Einbeck im Mittelpunkt. Der Northeimer Kreistag beschloss einstimmig, dass Goldberg neuer stellvertretender Feuerwehr Abschnittleiter Ost im Landkreis Northeim ist. Das bedeutet ein sechsjähriges Ehrenamtsverhältnis.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ernannte daraufhin Goldberg förmlich mit Urkunde, lobenden Worten und einem Präsentkorb u.a. mit Stracke bestückt. Kreistagsabgeordnete Dirk Ebrecht gratulierte ebenfalls mit einem Lecker-Korb (dabei schwarzes Einbecker Bier). Am Ende applaudierten die in der Halle anwesenden Abgeordneten den neuen Vize-Abschnittsleiter in seine neue Ehrenamtsaufgabe bei der Kreisfeuerwehr. Die war mit ihren Spitzenrepräsentanten selbstverständlich zu dem Akt für ihren Kameraden ebenfalls in der Sitzung anwesend. red/ Fotos: FisWMG












26.11.2023 • 11:46 Uhr

Tanne schmückt das Zwischenahn Meer - Stimmungsvoller Gruß vom "Retter" des Bad Gandersheimer Naturfreibades Michael Jagla

Ein stimmungsvoller Gruß erreichte soeben das RedaktionsNetzwerkSüdneidersachsen (RNS). Er wurde der Redaktion von Michael Jagla übermittelt. Landesgartenschau-Kenner wissen wer das ist. Ihm ist der Badbetrieb des neuen Naturfreibades in Bad Gandersheimer in der diesjährigen Freibadsaison in Bad Gandersheim zu verdanken. Wäre Jagla in seiner Profession als Schwimmmeister nicht in die Dienste der erfolgreichen LaGa und damit in den Freibadbetrieb eingestiegen, hätte es mächtig Probleme und Ärger geben können. So "rettete" Jagla, der in Bad Zwischenahn zuhause ist und dort unter anderem als Schwimmmeister arbeitet, den Bad Gandersheimer Freibadbetrieb.

In seiner Heimat fühlt er sich der DLRG verbunden. Die sorgt alljährlich für eine nicht alltägliche Dekoration auf einem ihrer Aktionsplattformen. Das ist das Zwischenahner Meer. Dort setzen Aktive der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft in schöner Tradition zum Beginn der Adventszeit einen geschmückten Weihnachtsbaum mitten in die Wasserfläche.

Jagla grüßt mit diesem Baum seine vielen Bekannten (und neuen Freunde) in Bad Gandersheim. Er hat versprochen, in der Freibadsaison 2024 wieder in seinem Naturfreibad und damit in Bad Gandersheim da zu sein. "Wir freuen uns jetzt schon auf Dich, lieber Michael!" red/ Foto: MJ












26.11.2023 • 11:31 Uhr

In Northeim Agression auf der Straße: Scheibenwischer geknickt und Lack zerkratzt - Polizei ermittelt

Tatort: Northeim, Theodor-Heuss-Ring, Tatzeitraum: Samstag, 25.11.2023, 22:30 Uhr bis Sonntag, 26.11.2023, 01:50 Uhr:
In der oben genannten Zeit hat mindestens eine unbekannte Person einen geparkten Pkw VW mit einem unbekannten spitzen Gegenstand beschädigt. Die Person zerkratzte mit dem Gegenstand den rechten Kotflügel des Pkw. Weiterhin wurde der Heckscheibenwischer abgebrochen. Der Pkw war im Tatzeitraum an der o.g. Örtlichkeit in Northeim abgestellt. Der Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt. mho










26.11.2023 • 11:30 Uhr

Kirche in Umbruch-Krise: Braunschweigische Landessynode berät über unsichere Zukunft

Angesichts dramatisch sinkender Mitgliederzahlen, Kirchensteuereinnahmen und Personalmangels hat sich das Kirchenparlament der evangelischen braunschweigischen Landeskirche mit Fragen zur zukünftigen Zusammenarbeit befasst. «Wir sind eine Kirche im Umbruch», sagte Landesbischof Christoph Meyns am Rande der Tagung in Königslutter. Das bedeute nicht nur, mit weniger Geld und Personalstellen auszukommen, sondern die nachlassende Bindung an Institutionen und ihre schwindende Bedeutung treffe auch die evangelische Kirche in Braunschweiger Land. Dazu gehört die Propstei Seesen-Bad Gandersheim, die bereits eine Fusion hinter sich hat.

Die Delegierten entschieden, dass es zum Jahr 2027 eine Strukturreform der bislang zwölf Propsteien der Landeskirche geben soll. Ziel sei es, flexible, zukunftsfähige Organisationsformen zu schaffen, sagte der Leiter der Rechtsabteilung, Christoph Goos. Der Handlungsdruck sei vielerorts hoch.

Die Landessynode hatte 2013 beschlossen, eine derartige Reform auszusetzen. Ein ursprünglicher Plan, die Zahl der Propsteien auf acht zu reduzieren, war 2009 gescheitert. Die evangelischen Propsteien Salzgitter-Bad und Salzgitter-Lebenstedt werden am 1. Januar 2024 zur neuen Propstei Salzgitter fusionieren.epd










26.11.2023 • 11:29 Uhr

Über Gremsheim ist ein großer Stern aufgegangen! Dank aktiver Dorfgemeinschaft!

Wieder ein schönes Beispiel für eine gute Aktivität einer engagierten Dorfgemeinschaft. Die sorgte jetzt mit vereinten Kräften für die Herstellung und Installation des großen Sterns von Gremsheims. Der weist nun mit seiner Leuchtkraft (ab kommenden Montag, 18 Uhr) auf die stimmungsvolle Advents- und Vorweihnachtszeit im heimatlichen Gremsheim hin. Zur Freude aller gutmeindenden Menschen! Toll gemacht!
red Fotos:FisWMG














26.11.2023 • 11:24 Uhr

Rund 10.000 Menschen bei Demonstration gegen Rüstungspolitik und für neue Friedenspolitik

In Berlin haben am Samstag mehrere tausend Menschen gegen die deutsche Rüstungspolitik demonstriert. Vor dem Brandenburger Tor protestierten sie insbesondere gegen die militärische Unterstützung der Ukraine und forderten mehr Diplomatie. Zu den Initiatoren der Kundgebung gehörten die Politikerin Sahra Wagenknecht und die Autorin Gabriele Krone-Schmalz. Sie richteten sich in ihren Reden gegen Rüstungsexporte und Mehrausgaben fürs Militär. Im Aufruf zur Demonstration hieß es, man verurteile den russischen Einmarsch in die Ukraine, ebenso aber auch die «nicht eingehaltenen Zusagen der Nato-Staaten».

Auf der Kundgebung waren auch Plakate zu sehen, die Bezug nahmen zum Nahost-Konflikt und sich mit der palästinensischen Seite solidarisierten. Zur Demonstration hatten Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Organisationen, von der Linkspartei und von Gewerkschaften aufgerufen. Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehörten sowohl Linken-Politiker als auch nach dem innerparteilichen Zerwürfnis zum «Bündnis Sahra Wagenknecht» gewechselte Politiker und Politikerinnen.

Neben Vertretern von Gewerkschaften und Friedensinitiativen schlossen sich auch die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, der Sozialwissenschaftler Christoph Butterwegge und der Politikwissenschaftler Hajo Funke dem Aufruf an. Angemeldet hatten die Organisatoren 10.000 Teilnehmende. Die Polizei schätzte die Zahl der tatsächlichen Teilnehmer nach eigenen Angaben auf rund 5.000, die Initiatoren dagegen deutlich höher, und zwar rund 10.000. red/epd










26.11.2023 • 11:23 Uhr

Vollsperrung vor Dannhausen wegen Bergungsarbeiten einer abgeschmierten Rübenernters

Ereignisort: Bad Gandersheim, Orteil Dannhausen, Landstraße 489 zwischen Ackenhausen und Dannhausen; Ereigniszeitpunkt: 25.11.2023, 02:17 Uhr bis 15:30 Uhr:
In der Nacht von Freitag auf Samstag wird der Polizei in Bad Gandersheim um 02:17 Uhr gemeldet, dass eine landwirtschaftliche Arbeitsmaschine zur Rübenernte aufgrund von schlechten Straßenverhältnissen beim Abbremsen von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben zum Stehen gekommen ist. Der Fahrzeugführer bleibt unverletzt. Die Arbeitsmaschine wird dabei beschädigt und ist nicht mehr fahrbereit. Es entsteht kein weiterer Schaden. Für die schwierige Bergung von 06:50 Uhr bis 15:30 Uhr wird der betroffene Abschnitt der L489 in Zusammenarbeit mit der Polizei Bad Gandersheim komplett gesperrt. Eine Verkehrsrundfunkmeldung zur Sperrung wird durch die Leitstelle der Polizei in Göttingen abgesetzt. (kl)










26.11.2023 • 11:22 Uhr

Zeugenaufruf der Polizei nach Diebstahl mehrerer Geldbörsen aus Harriehäuser Gastwirtschaft

Am gestrigen Samstag, 25.11.2023, kam es in einer Gastwirtschaft mitten im Bad Gandersheimer Dorf Harriehausen zu einem merkwürdigen Diebstahl gleich mehrerer Geldbörsen. Der Tatzeitraum kann laut der alarmierten Polizei auf den frühen Nachmittag zwischen 13:30 Uhr bis 14:30 Uhr eingegrenzt werden. Dabei wurde das Gebäude, in dem sich sowohl die Räumlichkeiten der Gastwirtschaft, als auch private Wohnungen befinden, durch bislang unbekannte Täterschaft durch einen Seiteneingang betreten und mehrere Geldbörsen mit persönlichen Dokumenten, sowie Bargeld im niedrigen, vierstelligen Bereich entwendet. Durch die Polizei Bad Gandersheim konnten keinerlei Spuren festgestellt werden, die auf eine gewaltsame Öffnung von Türen schließen lassen. Vom Polizeikommissariat Bad Gandersheim wurden die Ermittlungen aufgenommen.

Zeuginnen oder Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen und dem Tathergang geben können oder die verdächtige Beobachtungen im Bereich der Ortschaft gemacht haben, werden gebeten, sich beim zuständigen Polizeikommissariat in Bad Gandersheim zu melden. (Ham)










25.11.2023 • 10:27 Uhr

Northeim: 70 Feuerwehrkräfte halten Großbrand in Schach - Beim Unglück niemand im Haus!

Meterhohe Flammen und starke Rauchentwicklung sorgten am Freitagabend für Sirenenalarm in der Kreisstadt Northeim. Gleich mehrere Anrufer meldeten gegen 23.13 Uhr einen brennenden Wintergarten in direkter Bebauung zu einem Wohnhaus in der Northeimer Wallstraße.
Beim Eintreffen des Brandmeisters vom Dienst stand der Anbau über drei Etagen im Vollbrand. Umgehend wurde das Alarmstichwort auf „Gebäudebrand“ erhöht und weitere Kräfte für den Einsatz alarmiert.
Entgegen erster Meldungen waren beim Eintreffen alle Personen aus dem Gebäude und es gab keine Verletzen, so Einsatzleiter Tobias Harms.
Durch mehrere Atemschutztrupps wurde eine Brandbekämpfung von außen und innerhalb des Gebäudes durchgeführt. Nach rund einer halben Stunde konnte „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden.
Im Einsatz waren rund 70 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Polizei und der DRK-Bereitschaft Northeim.red/Fotos: Joel Fröchtenicht


















25.11.2023 • 10:15 Uhr

Achtung bei Schock-Brief vom Amtsgericht! Einbecker fällt auf Betrug im Internet herein und zahlt 728 Euro vergeblich!

Am Dienstag, 21.11.2023, erhielt ein 36-jähriger Einbecker ein Schreiben, welches angeblich vom Amtsgericht Frankfurt stammen sollte. Hier wurde der Mann aufgefordert, für eine "Eintragung mit wirtschaftlicher Bedeutung" einen Geldbetrag von 728 Euro an eine bulgarische IBAN zu überweisen. Der Angeschriebene kam der Forderung am 23.11.2023 nach und überwies den Betrag. Im Nachhinein stellte er fest, dass er von einem bislang unbekannten Täter betrogen worden war und erstattete Strafanzeige bei der Einbecker Polizei. kr










25.11.2023 • 10:12 Uhr

Harzweserland zu Besuch in Einbeck -Viel Andrang und Interesse bei Projektmesse

Dorfbus Uslar, Imkermobil, elektrisches Carsharingauto, Puppen vom Theater der Nacht, Modell der Geotopstation in Willershausen und noch einiges mehr – es gab viel zu sehen am Donnerstag, 23. November, in der BBS Einbeck. Das Harzweserland hatte zum Abend der LEADER-Region geladen und knapp 100 Menschen sind der Einladung gefolgt.

Nach kurzen Vorträgen von Julia Gogrewe, Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe und Dezernentin für Bauen und Umwelt beim Landkreis Northeim sowie dem Regionalmanagement ging es über zum Hauptteil des Abends: Eine Projektmesse aus dem Harzweserland zeigte, was alles mit LEADER-Fördermitteln möglich ist. Zahlreiche Aktive standen an den Ständen bereit, um von ihren Erfahrungen zu berichten. Bei einem Projekt-Speeddating entstanden weitere Ideen für Projekte, die die Region in Zukunft angehen kann. Hier gab es Gelegenheit mit Stefanie Thomuscheit – seit Sommer neu dabei – und Julian David vom Regionalmanagement näher ins Gespräch zu kommen. Beide begleiten interessierte Projektträger*innen auf dem Weg von der Idee bis zur Umsetzung.

Anlass für den Abend war die erneute Anerkennung als LEADER-Förderregion, die damit rund 3,9 Millionen Euro weitere Fördermittel für die regionale Entwicklung erhält. „Doch neues Geld allein hilft nicht. Wir brauchen vor allem Aktive vor Ort, die mit guten Ideen Projekte voranbringen“, so Gogrewe. Deshalb war der Abend auch dazu da, das bisher Erreichte zu feiern und den Beteiligten zu danken. Denn das Harzweserland arbeitet bereits seit mehreren Jahren zusammen und hat mit Hilfe der vielen Aktiven aus der Region zahlreiche Projekte umgesetzt.
Zwölf dieser Projekte, die mit LEADER-Mittel gefördert wurden, haben sich Donnerstagabend präsentiert.

Ein Aussteller war der Landschaftsverband Südniedersachsen mit seinem Projekt DorfMuseum-Schule, das Jugendliche und Heimatmuseen zusammenbringt. Am Stand des Heimatvereins Willershausen haben die Mitglieder für einen Besuch der Tongrube in der Kalefelder Gemeinde geworben. Die neue Geotop-Station steht an jedem letzten Sonntag im Monat sowie auf Anfrage für einen Besuch offen. Das ZWAR-Netzwerk aus Moringen hat sich mit seinen vielfältigen Aktivitäten präsentiert. Im Netzwerk haben sich inzwischen gut 200 Personen in über 15 Gruppen zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Freizeit zwischen Arbeit und Rente zu gestalten












25.11.2023 • 10:04 Uhr

Positionierung im Wettbewerb der Regionen: Landkreise Göttingen und Northeim und Stadt Göttingen wollen gemeinsame regionale Standortmarke entwickeln

Einstimmige Zustimmung von allen Fraktionen gestern im Northeimer Kreistag

Die Stadt Göttingen und die beiden Landkreise Göttingen und Northeim bieten gemeinsam eine exzellente Wirtschafts-, Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungslandschaft. Im Wettbewerb um Fachkräfte, Investor*innen, Unternehmen und Gründer*innen gilt es, diese Stärken hervorzuheben und sichtbar zu machen. Um die Sichtbarkeit des regionalen Wirtschaftsstandortes Südniedersachsen im nationalen und internationalen Wettbewerb zu steigern, ist ein ganzheitlich gedachtes und professionelles, regionales Standortmarketing entscheidend. Dafür soll vorbehaltlich der Zustimmung der jeweiligen politischen Gremien eine gemeinsame unverwechselbare Marke für die Region entwickelt werden.

Der Northeimer Kreistag stimmte in seiner gestrigen Sitzung in der BBS in Einbeck dieser Perspektive einstimmig zu.

Life Science sind das wirtschaftlich verbindende Element in der Region, Wissenschaft und Forschung sind hierauf ausgerichtet, ebenso eine Vielzahl an innovativen Unternehmen. Ein Viertel aller Arbeitsplätze liegt in diesem Bereich. Im deutschlandweiten Vergleich bedeutet das eine Spitzenposition für die Region. Das gemeinsame Standortmarketing soll daher mit dem Schwerpunkt Life Science aufgebaut werden. Die Schwerpunkte liegen dabei in den Lebens- und Gesundheits-wissenschaften sowie in der Biotechnologie. Zu nennen sind etwa die Wirkstoffforschung, die Diagnostik, die Implantat-Forschung, die Biomedizintechnik, die Mess- und Lasertechnik, die hochauflösende Mikroskopie und die Neuro-, Onko- und Kardiologie. Die Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die in diesen Bereichen tätig sind, verbinden sowohl das Oberzentrum und den ländlichen Raum in gleichem Maße, sind zukunftsweisend und bieten viele regionale Anknüpfungspunkte.

„Das Vorhaben markiert einen bedeutsamen Moment für die Stärkung unserer Region“, betont Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. „Die Beteiligung an dieser Kooperation unterstreicht unseren Einsatz die herausragenden Stärken im Bereich Life Science und Innovation zu betonen und international sichtbar zu machen“, so die Northeimer Landrätin weiter.

Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt unterstreicht, dass Göttingen exzellente Netzwerkstrukturen biete, die sich hervorragend ergänzen würden und nennt beispielhaft die Life Science Factory, den SüdniedersachsenInnovationsCampus SNIC und die Universitätsmedizin Göttingen. „Das strahlt über die Stadtgrenzen Göttingens hinaus.“ Der Zusammenschluss von Stadt und beiden Landkreisen sei daher wunderbar geeignet, die jeweiligen Stärken zu bündeln.

„Mit der gemeinsamen Marke und dem Marketing zeigen wir als Region Geschlossenheit und treten künftig gemeinsam auf. Das macht das neue Selbstbewusstsein unserer Region deutlich. Wir erzeugen mit unseren Stärken und Vorzügen überregional Aufmerksamkeit und wollen die gute Entwicklung unserer Region der letzten Jahre weiter unterstützen“, sagt Landrat Marcel Riethig.

Im weiteren Prozess soll im Rahmen eines Ideenwettbewerbes eine Marketing-Agentur durch die Projektgruppe beauftragt werden, die gemeinsame regionale Marke zu entwickeln. Der Markenfindungsprozess soll im Frühjahr 2024 abgeschlossen sein. Für die Finanzierung des Projektes sollen zunächst die Landkreise Göttingen und Northeim finanzielle Mittel bereitstellen. Der Landkreis Göttingen plant für die Jahre 2024-2026 die Einstellung von jeweils 150.000 Euro, der Landkreis Northeim will für den gleichen Zeitraum jeweils 75.000 Euro zur Verfügung stellen. Für die Jahre 2025 und 2026 will die Stadt Göttingen die städtische Marketing GmbH mit jeweils 75.000 Euro ausstatten, um damit den gemeinsamen Prozess zu unterstützen. Mit den Landkreisen Holzminden und Goslar werden aktuell Gespräche geführt, Entscheidungen aber zu einem späteren Zeitpunkt getroffen. Die Landkreise waren im Rahmen der vorausgegangenen Analysen und Workshops bereits beteiligt.

Die Gremien der beteiligten Gebietskörperschaften tagen wie folgt:
Landkreis Northeim: Kreistag am 24. November 2023
Landkreis Göttingen: Wirtschaftsausschuss am 28. November, Kreisausschuss und Kreistag am 6. Dezember 2023
Stadt Göttingen: Wirtschaftsausschuss am 4. Dezember, Ratssitzung am 15. Dezember 2023.
los/

Das Bild dokumentiert die Zustimmung im in der gestrigen Sitzung des Northeimer Kreistages bei seiner Sitzung in der BBS ins Einbeck. Das Votum war einstimmig. Foto: FisWMG











25.11.2023 • 09:58 Uhr

René Kopka (SPD): Bürgergespräche in Dassel und Austausch mit SPD-Ratsfraktion

Der SPD-Landtagsabgeordnete René Kopka hat in Dassel eine Bürgersprechstunde angeboten. Im Dasseler Ratskeller wurden von den Bürgerinnen und Bürger dabei verschiedenste Anliegen angesprochen.
Dabei reichte die Bandbreite der Themen von Hürden bei der Beantragung von Unterstützungsleistungen des Staates bis hin zu erneuerbaren Energien und deren Entwicklung in der Zukunft. Neben einigen Fragestellungen, die sofort geklärt werden konnten, nahm Kopka auch Anliegen mit und versicherte, bei den entsprechenden Stellen nachzufragen und zu unterstützen. „Ich freue mich, dass die Bürgerinnen und Bürger meine Bürgersprechstunden nutzen, um ihre Fragen zu stellen und Anregungen zu äußern. Auch diesmal war es ein guter Austausch mit den Menschen hier vor Ort im Wahlkreis“, so Kopkas Fazit.

Im Rahmen der Bürgersprechstunde bot sich auch die Möglichkeit zum Gespräch mit Mitgliedern der Dasseler SPD-Ratsfraktion und Bürgermeister Sven Wolter (Foto). Dabei ging es um aktuelle Themen vor Ort und zukünftige Vorhaben im gesamten Dasseler Stadtgebiet.
Die nächsten Bürgersprechstunden, die regelmäßig im Wahlkreisgebiet stattfinden, werden über die Presse bekanntgegeben. „Außerdem besteht jederzeit die Möglichkeit, Anliegen und Fragen an mein Wahlkreisbüro zu richten“, hebt René Kopka hervor. Erreichbar ist dieses unter Tel. 05561/3193035 oder via E-Mail an info@rene-kopka.de










25.11.2023 • 09:57 Uhr

Northeim: Zwei Einbrüche auf demselben Gelände - Imbissbude ausgeplündert

Tatort: Northeim, Hillerser Straße, Tatzeitraum: Donnerstag, 23.11.2023, 19.00 Uhr bis Freitag, 23.11.2023, 08.45 Uhr:
Im Zeitraum von Donnerstag ca. 19 Uhr bis Freitag ca. 08.45 Uhr kam es zu zwei Einbruchstaten in der Hillerser Straße in Northeim. Im oben genannten Zeitraum versuchten unbekannte Personen in einen Elektrofachmarkt zu gelangen. Trotz Gewalteinwirkung scheiterten die Personen. Hierbei entstand ein Sachschaden von geschätzt 100 Euro.
Bei der zweiten Tat kann der Tatzeitraum auf 22.30 bis 23.30 Uhr eingrenzt werden. Die unbekannten Personen konnten eine Tür eines Imbisses aufhebeln und gelangten so in den Imbiss.
Dort konnten Tageseinnahmen und Trinkgeld entwendet werden. Außerdem verzehrten die Unbekannten Lebensmittel, welche für die Zubereitung bestimmt waren. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von ca. 750 Euro. Aufgrund der örtlichen Nähe wird ein Tatzusammenhang nicht ausgeschlossen und ist Teil der Ermittlungen.
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










25.11.2023 • 09:56 Uhr

Initiative gegen Gewalt an Frauen - Göttinger Polizeipräsidentin ruft zu Aktivitäten auf

Der 25. November ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Anlässlich dieses Aktionstages ruft die Polizeidirektion Göttingen dazu auf, aktiv gegen Gewalt an Frauen einzustehen, Betroffene zu unterstützen und gemeinsam an einer Gesellschaft zu arbeiten, in der Frauen ohne Angst vor Gewalt leben können. Als sichtbares Zeichen beteiligt sich die Polizeidirektion Göttingen zudem an der UN-Kampagne "Orange The World", die seit 1991 auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam macht.

Noch immer gibt es allen Grund, nicht nur an Aktionstagen auf das Phänomen aufmerksam zu machen: Allein 2022 sind im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Göttingen in 2579 Fällen Frauen Opfer häuslicher Gewalt geworden - und das sind nur die Fälle, die der Polizei bekannt geworden sind. Weiterhin zeigt die Statistik für 2022: Etwa 14 Frauen wurden Opfer eines versuchten Mordes oder Totschlags. Drei Frauen wurden infolge häuslicher Gewalt getötet. In 77% der Fälle sind die Täter männlich. Diese Zahlen verdeutlichen, wie dringend weitere Maßnahmen getroffen werden müssen, um Frauen besser zu schützen.
"Gewalt gegen Frauen ist allgegenwärtig und erfordert eine gemeinsame Anstrengung, um sie zu stoppen", betont Tanja Wulff-Bruhn, Präsidentin der Polizeidirektion Göttingen. Und weiter: "Jede Frau hat das Recht auf ein Leben ohne Angst und Gewalt. Als Polizeidirektion Göttingen gehen wir unter Ausübung der uns zur Verfügung stehenden präventiven sowie repressiven Maßnahmen konsequent gegen die Gewalt an Frauen vor."

Um Frauen, die von Gewalt betroffen sind, bestmögliche Hilfe und Unterstützung anzubieten, arbeitet die Polizeidirektion Göttingen eng mit anderen Behörden und Institutionen zusammen. Dies ermöglicht die Entwicklung von Hilfsangeboten, die gezielt auf die individuellen Bedürfnisse der betroffenen Frauen abgestimmt sind. Die Einrichtungen bieten nicht nur Schutz, sondern auch psychologische Unterstützung, um den Frauen auf ihrem Weg zur Heilung beizustehen.










24.11.2023 • 13:30 Uhr

Nörten-Hardenberg: Verkehrsunfall ohne Führerschein verursacht - Radler übersehen, angefahren und verletzt!

Am Donnerstag kam es gegen 15.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Bachstraße in Nörten-Hardenberg, bei dem sich ein Fahrradfahrer leicht verletzte.

Ein 34-jähriger Mann aus Leinefelde befuhr die Bachstraße mit einem Pkw VW in Richtung Ortsmitte und übersah dabei einen Fahrradfahrer, welcher aus einem Privatgrundstück auf die Straße fuhr. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich der 15-jährige Fahrradfahrer aus Nörten-Hardenberg leicht verletzte. Eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig. Bei dem Unfall kam es zu einem geschätzten Gesamtschaden von 450 Euro. Wol











24.11.2023 • 13:19 Uhr

Northeim: Versuchter Einbruch in Weihnachtsmarktstand

Tatort: Northeim, Am Münster, Tatzeitpunkt: Donnerstag, 23.11.2023, 20.30 Uhr bis Freitag, 24.11.2023, 10.35 Uhr:

Im Zeitraum von Donnerstag ca. 20.30 Uhr bis Freitag ca. 10.30 Uhr haben unbekannte Personen versucht in einen Stand auf dem Northeimer Weihnachtsmarkt zu gelangen. Trotz Gewalteinwirkung gelang es den unbekannten Personen nicht in den Stand zu kommen. Bei dem Versuch entstand ein Sachschaden von geschätzt 300 Euro.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050.Wol










24.11.2023 • 13:15 Uhr

Sperrung der K 513 in Dassel (OT Sievershausen) ab 27. November - Voraussichtlicher Abschluss der Maßnahme am 1. Dezember

Vom 27.November 2023 bis voraussichtlich 1.Dezember 2023 ist die K 513 (Sollingtor) in Dassel Ortsteil Sievershausen voll gesperrt. Grund ist die punktuelle Asphaltsanierung aufgrund von Absackungen.

Verkehrsteilnehmer*innen mit dem Ziel Abbecke werden gebeten, die ausgeschilderte Umleitung über die Straße „Hinter den Höfen“ zu nutzen.
Die Verkehrsteilnehmer*innen mit dem Ziel Dassel werden gebeten die ausgeschilderte Umleitung über die Straße „Obere Trift/ Untere Trift “ zu nutzen.

Die Haltestellen der von der Sperrung betroffenen Buslinien werden weiterhin angefahren. Die Schülerbeförderung findet wie gewohnt statt.
Sollten sich Verschiebungen im Busfahrplan ergeben, können Informationen unter www.vsninfo.de oder über das VSN-Infotelefon 0551/ 99 80 99 eingeholt werden.

Verkehrsteilnehmer*innen werden gebeten, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen. lpd











24.11.2023 • 13:14 Uhr

Urlaub ohne Koffer aus Duderstadt gewinnt den Elisabethpreis - Das Ferienangebot für Familien macht den zweiten Platz

Das Projekt „Urlaub ohne Koffer” des Familienzentrums der Caritas Südniedersachsen wurde für seinen herausragenden Einsatz gegen Einsamkeit ausgezeichnet. Aus 16 Bewerbungen erhielt das Projekt aus Duderstadt den zweiten Platz des Elisabethpreises. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung des Caritasverbandes für die Diözese Hildesheim (DiCV) ist nach der Patronin der Caritas benannt. „Es gibt so viele gute Initiativen, häufig von Ehrenamtlichen getragen, die Menschen aus der Einsamkeit holen oder präventiv dagegen vorgehen. Diese wichtige Arbeit wollen wir ehren”, sagt Reinhard Kühn, Vorstand des DiCV und Jury-Mitglied.
Das Preisgeld teilt sich auf in 2000 Euro für den ersten Platz, 1.100 Euro für den zweiten Platz, 900 Euro für den dritten Platz und für die vier Held:innen je 250 Euro. Das Duderstädter Projekt „Urlaub ohne Koffer“ gewinnt also 1.100 Euro.


Soziale Netzwerke
stärken

„Urlaub ohne Koffer” richtet sich an Familien alleinerziehender Eltern, Menschen mit Migrationshintergrund, mit Fluchterfahrung und die Großeltern der Familien. In den Sommerferien unternehmen die sozial benachteiligten Familien während einer Woche „Urlaub ohne Koffer” gemeinsam geplante Tagesausflüge. „Dies ermöglicht den Kindern und Familien ein Gefühl von Teilhabe”, sagt Kathleen Wortmann, psychologische Beraterin der Caritas Südniedersachsen. Zusammen mit den pädagogischen Fachkräften der Caritas organisieren die Familien die Ausflüge selbstständig. „Mit dem Projekt fördern wir Teilhabe und Partizipation der benachteiligten Familien am gesellschaftlichen Leben”, erklärt Kathleen Wortmann.

Projektleitung Kathleen Wortmann und Konstatin Krolop freuen sich über die große Ehre: „Im nächsten Jahr wollen wir das Projekt erweitern und generationsübergreifend mit der Seniorenbegegnungsstätte eine Woche ‚Urlaub ohne Koffer’ organisieren.” Der erste Platz geht an die Selbsthilfegruppe „Kopfwerkstatt” für psychisch belastete Jugendliche im Landkreis Rotenburg, Platz drei belegt die Caritas Seniorenarbeit Wolfsburg.

Elisabethpreis 2023

Zum siebten Mal verlieh der Caritasverband für die Diözese Hildesheim in diesem Jahr den Elisabethpreis. Zum diesjährigen Motto „Gegen Einsamkeit – für seelische Gesundheit“ konnten sich Caritas-Dienste und -Einrichtungen sowie die Pfarrgemeinden aus dem Bistum Hildesheim bewerben. Projekte konnten außerdem engagierte Einzelpersonen als Heldin oder Held vorschlagen, die gesondert ausgezeichnet wurden.

Zum Bild:
Die Freude ist groß: Stellvertretend für die ausgezeichneten Projekte hat Jurymitglied und DiCV-Vorstand Reinhard Kühn (rechts außen) sechs ehren- und hauptamtliche Caritas-Mitarbeitende geehrt. Foto: Kimberly Krüger / Caritas











24.11.2023 • 13:09 Uhr

Starke Aktienmärkte

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Die vierte Woche mit Gewinnen an den Aktienmärkten liegt hinter uns. Der deutsche Aktienindex DAX hat damit gegenüber Ende Oktober etwa 8 Prozent an Boden gutgemacht. Sofern nicht noch gravierende Dinge geschehen, sollte es ein ordentliches Aktienjahr werden. Die Krise im deutschen Bundeshaushalt hat das Börsenparkett bislang nicht erreicht, denn die Auswirkungen auf die Unternehmen werden als beherrschbar angesehen. Zwar tun sich hier durchaus Risiken für die Konjunktur auf, denn sollten die Ausgaben im kommenden Jahr deutlich zusammengestrichen werden, kann das einige Zehntel an Wachstum kosten. Der ifo-Geschäftsklimaindex deutete aber zumindest für den Monat November darauf hin, dass die schlechte Stimmung in den Unternehmen erst einmal einen Boden gefunden hat. Hier sind jedoch die Reaktionen auf die Querelen in der deutschen Finanzpolitik noch nicht abgebildet.

Allgemein gilt, dass große Unsicherheit über die langfristigen Rahmenbedingungen in der Klima-, Energie- oder Steuerpolitik dazu führen, dass Unternehmen mit Zukunftsinvestitionen abwarten oder ihre Entscheidungen eher zugunsten anderer Produktionsstandorte treffen. Die im DAX vertretenen großen Unternehmen sind allerdings weniger von der Konjunktur in Deutschland als in der Weltwirtschaft insgesamt abhängig. Hier stehen die Zeichen weiterhin auf ein moderates Wachstum im kommenden Jahr. Wenig Neues gab es von der Geldpolitik. Die Zinsmärkte schwanken zwischen der Erkenntnis, dass die Inflationsbekämpfung noch eine Zeit lang anhalten wird, und der Hoffnung, dass im kommenden Jahr doch Erleichterungen durch die Geldpolitik möglich sein werden. Im Ergebnis bleiben schwankungsanfällige Anleihemärkte, deren Richtung wohl erst durch die Inflationsentwicklung in den ersten Monaten des kommenden Jahres neu bestimmt wird.











24.11.2023 • 13:04 Uhr

Bad Gandersheims SPD-Fraktionschef Niklas Kielhorn glasklar: "Keine Steuererhöhungen in der Haushaltsplanung"

Fraktion legt sich fest: SPD will Defizit über das Schieben von Maßnahmen ausbessern

Jetzt sind sie vom Tisch. Den umstrittenen (von der Bad Gandersheimer Verwaltung geplanten) Steuererhöhungen bei Grundsteuer A und B und Hundesteuer stoßen auch bei der SPD in Bad Gandersheim auf unmissverständliche Ablehnung. Das geht aus einer soeben veröffentlichen Position des Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Niklas Kielhorn, hervor. In seiner Stellungnahme heißt es im Wortlaut:

Die SPD-Fraktion hat sich gegen eine Steuererhöhung in der Haushaltsplanung ausgesprochen. Niklas Kielhorn, Fraktionsvorsitzender, sagt dazu: "Steuererhöhungen sollten immer das letzte Mittel der Wahl sein. Da es erst vor fünf Jahren eine Erhöhung der Hebesätze für die Grundsteuern gab, ist dieser Schritt der Bevölkerung nicht ohne weiteres erneut zuzumuten." Klar ist den Ratsmitgliedern aber auch, dass das Defizit in Höhe von über vier Millionen Euro im Ergebnishaushalt vermutlich nicht für eine Genehmigung des Haushalts reichen würde. Das Defizit muss verringert werden.

„Ohne Genehmigung des Haushaltes könne wir keines der anstehenden Projekte umsetzen. Hierbei sind neben den Pflichtaufgaben der Stadt, auch wichtige, sogenannte freiwillige Leistungen in diesem Haushalt enthalten. Freiwillig sind diese Aufgaben aber nur im rechtlichen Sinne. Der Hochwasserschutz muss, obwohl er offiziell freiwillige Leistung ist, im nächsten Jahr ebenfalls beherzt angegangen werden“, sagt Michael Krauel, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Bereits die Pflichtaufgaben der Stadt führen im Haushaltsentwurf zu einem Defizit in Höhe von zwei Millionen Euro - das entspricht etwa 50 Prozent des gesamten Defizits. Investitionen wiederum wirken sich nur zu einem Bruchteil ihrer Gesamtkosten auf den Ergebnishaushalt aus, so dass auch das Streichen vermeintlich großer Projekte nur kleinere Auswirkungen zeigen.

Die SPD-Fraktion wird den Haushalt deshalb genau unter die Lupe nehmen und prüfen, welche geplanten Maßnahmen in das nächste oder übernächste Jahr geschoben werden können. Denkbar sind zum Beispiel die Aufteilung von anstehenden Sanierungsarbeiten im Kloster Brunshausen über mehrere Jahre. Aus den Vorjahren stehen noch viele Gelder zur Verfügung, die geplant aber nicht abgerufen worden sind. Hier muss jeder Posten auf den Prüfstand gebracht werden und die anstehenden Ausgaben mit Augenmaß abgewogen werden.

Einsparungen beim Personal kommen für die SPD nicht in Frage, erklärt Niklas Kielhorn: "Personalkosten lassen sich nicht kurzfristig einsparen. Wer Stellenstreichungen fordert muss auch erklären, welche Aufgaben nicht mehr bearbeitet werden sollen." Außerdem würden Stellenstreichungen der Organisationsprüfung und der damit einhergehenden Umstrukturierungen entgegenstehen, die gerade durchgeführt werden. Effektiveres und Effizienteres Arbeiten erzielt man nicht durch Einsparungen, sondern durch den bestmöglichen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Während der Haushaltskonsolidierungen in den 2010er Jahren wurden die Stellen in der Verwaltung in einem Ausmaß zusammengestrichen, dass die Verwaltung bis vor ein paar Jahren nicht leistungsfähig war.

"Wir nehmen den Auftrag der Wählerinnen und Wähler ernst und werden unserer Verantwortung gerecht", fasst Niklas Kielhorn zusammen. Dabei will die Fraktion den gesamten Haushalt im Blick haben und über clevere Planungen größtmögliche Effekte erzielen. red/Foto: FisWMG










24.11.2023 • 12:59 Uhr

Moringen: Irrer Wachtel-Mörder köpft Tiere in Kleingarten - Kaninchen Ohren abgeschnitten - Polizei sucht brutalen Tierquäler

Tatort: Moringem, Kleingartenweg, Tatzeit: Donnerstag, 23.11.2023, 09.00 - 15.45 Uhr: Eine unbekannte Person , dem Vernehmen nachbringen Psychopath, hat am Donnerstag im Zeitraum von 09.00 bis 15.45 Uhr mehrere Tiere verletzt und getötet.

Der oder die Unbekannte stieg über einen Zaun eines Kleingartens in der Straße "Kleingartenweg" in Moringen und trennte von fünf Wachteln den Kopf ab. Die Tiere verstarben vor Ort. Zudem wurden weitere Wachteln verletzt.

Schon in der letzten Woche wurden bei drei Kaninchen die Löffel abgetrennt. Auch diese Tiere verstarben aufgrund der Verletzungen. Diese Tat wurde nun mit angezeigt.
Die beiden Taten wurden vermutlich mit einem Messer durchgeführt. Es gibt keine Hinweise auf die unbekannte Person. Insgesamt liegt der Schaden der Geschädigten bei ca. 150 Euro.
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










24.11.2023 • 12:57 Uhr

Gewalt gegen Frauen und Mädchen geht uns alle an! Aktionstag zum Tag gegen Gewalt an Frauen

Unter dem Motto „Gewalt gegen Frauen und Mädchen geht uns alle an!“ setzt der Landkreis Northeim ein klares Zeichen und hisst anlässlich des „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“, welcher jährlich am 25. November stattfindet, die Fahnen „Nein zur Gewalt“ vor dem Kreishaus.

Zudem lädt der Arbeitskreis der kommunalen Gleichstellungbeauftragten im Landkreis Northeim zur Filmvorführung „Promising Young Woman“ am Montag, den 27. November, um 19.30 Uhr in der Neuen Schauburg, Markt 10 in Northeim ein. Der Eintritt ist kostenfrei. Um Voranmeldung unter gleichstellungsstelle@landkreis-northeim.de wird gebeten.

Unterstützung für von
Gewalt betroffene Frauen

Die Fälle von häuslicher Gewalt im Landkreis Northeim spiegeln den in Deutschland bestehenden Trend von steigenden Fallzahlen wieder. So wird in Deutschland etwa alle zwei Minuten ein Mensch Opfer von Häuslicher Gewalt, ein Großteil davon Frauen. Diese sind zudem ganz besonders von Gewalt in der Partnerschaft betroffen, durchschnittlich erleben jede Stunde mehr als 14 Frauen Partnerschaftsgewalt. Beinahe jeden Tag versucht zudem ein Partner oder Ex-Partner eine Frau zu töten. Die traurige Realität: Gewalt gegen Frauen ist ein gesamtgesellschaftliches und alltägliches Problem.

„Der Gewaltschutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt ist ein Thema mit höchster Priorität“, erklärt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. „Die Zahlen zeigen, dass es unabdingbar ist, niedrigschwellige Hilfs- und Beratungsangebote für von Gewalt betroffene Frauen vorzuhalten. Das Frauenhaus hier im Landkreis Northeim und auch die Beratungs- und Interventionsstelle Häusliche Gewalt der Kreisverwaltung sind nur zwei Beispiele solcher unverzichtbaren Angebote. Gleichzeitig ist es wichtig, das Thema immer wieder auf die Tagesordnung zu setzen, das Problembewusstsein zu schärfen und die Gewaltprävention zu fördern“.

Ebenfalls anlässlich des „Internationales Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ hat Landrätin Astrid Klinkert-Kittel am Donnerstag das Frauenhaus in Northeim besucht. Mitarbeiterinnen vor Ort haben die Landrätin durch die Räumlichkeiten geführt über ihre Arbeit im Frauenhaus berichtet. Zum internationalen Aktionstag am 25. November hat das Frauenhaus Northeim gemeinsam mit dem Café „Mein Lieblingsplatz“ in Northeim außerdem eine Kampagne organisiert, die von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel unterstützt wird. Ab Samstag wird es dort Brötchentüten mit dem Aufdruck „Du hast das Recht auf ein Leben ohne Gewalt! 25.11.2023 Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. Gewalt kommt uns nicht in die Tüte!“ geben. Auch Hinweise auf Unterstützungs- und Beratungsangebote sind auf der Brötchentüte abgedruckt.

Istanbulkonvention konsequent umsetzen

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich durch die Ratifizierung der Istanbulkonvention im Jahr 2018 verpflichtet, eine Vielzahl von Maßnahmen zu Prävention, Intervention, Schutz und Sanktion zu erfüllen und somit geltendes Recht in Deutschland umzusetzen. Das nimmt der Landkreis Northeim zum Anlass, um nachdrücklich Taten und Ergebnisse zu fordern, die zeigen, dass die Konvention vollumfänglich umgesetzt wird – dies ist bislang leider nicht der Fall.
„Es fehlen unter anderem ein nationaler strategischer Rahmen, sowie bundesweite Ziele zur Umsetzung der Konvention, welche die Rechte der Opfer in den Mittelpunkt stellen“, stellt Lara Neumann von der Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt im Landkreis Northeim fest. So legt hierbei der Artikel 31 fest: „Wenn es in der Partnerschaft zu häuslicher Gewalt gekommen ist und dann nach der Trennung Umgangs- und Sorgerecht geregelt werden, muss die Sicherheit der Kinder und des betreuenden Elternteils vorrangig berücksichtigt werden.“ Sicherheit geht vor - und dies gilt nicht nur beim Anschnallgurt. Im Rahmen dieser Regelungen wird die Instanbulkonvention, durch die Regelung des Umgangs- und Sorgerechtes, immer wieder unterlaufen.

Des Weiteren fehlt eine verbindliche standardisierte Umsetzung der Risikoabschätzung für gewaltbetroffene Frauen. Die Gleichstellungsbeauftragte Julia Kögler fordert: „Landesweite Qualitätsstandards für Schutz und Beratung und eine solide öffentliche Finanzierung müssen endlich umgesetzt werden“. Viele Kommunen haben hierdurch Schwierigkeiten, das Recht auf Schutz, Beratung und Hilfe bei geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen vollumfänglich zu garantieren.

Weitere Informationen und
Kontaktdaten zu Hilfsangeboten

Sind Sie von Gewalt betroffen? Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr unterstützt. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte werden anonym und kostenfrei beraten.
Informationen zu Unterstützungsangeboten des Landkreises Northeim, sowie zur Beratungsstelle Häusliche Gewalt und zum Frauenhaus, finden Sie unter www.landkreis-northeim.de/biss.













24.11.2023 • 12:54 Uhr

Einbruch in Northeimer City- Center - Handladen betroffen - 3.000 Euro Schaden von Einbrechern angerichtet

Tatort: Northeim, Grafenhof, Tatzeitraum: Donnerstag, 23.11.2023, 20.30 Uhr bis Freitag, 24.11.2023, 05.30 Uhr:
Im Zeitraum von Donnerstag ca. 20.30 Uhr bis Freitag ca. 05.30 Uhr konnten unbekannte Personen in das Northeimer City-Center einbrechen.
Mittels Gewalteinwirkung konnte die elektronische Schiebetür geöffnet und im Inneren eine Glastür eines Handygeschäfts beschädigt werden, um in das Geschäft zu gelangen. Dort konnte eine Smartwatch (Wert: 200EUR) entwendet werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050.Wol










24.11.2023 • 12:51 Uhr

Fotowettbewerb „Unser Harzweserland“ gestartet - Den Landkreis Northeim aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen

Die LEADER-Region Harzweserland ruft alle Fotograf*innen zur Teilnahme am Fotowettbewerb „Unser Harzweserland“ auf. Zeigen Sie den Landkreis Northeim aus Ihrem Blickwinkel. Menschen, Situationen, Gebäude, Landschaften, Schönheiten, Verborgenes oder auch (Un)entdecktes. Gesucht werden Fotos, die zeigen, warum Sie gerne hier leben, was Sie mit der Region verbinden oder wo Sie am liebsten Ihren Freizeitaktivitäten nachgehen.
Die LEADER-Region Harzweserland vergibt je drei Preise in vier Kategorien:
· Dafür steht unsere Region
· Darum gefällt es mir hier
· Das zeige ich meinem Besuch
· Sonderpreis Jugend: Das mache ich gerne mit meinen Freund*innen

Jede Person, egal ob Hobbyfotograf*in oder Profi, kann teilnehmen. Fotos mit dem Handy sind ebenso willkommen wie Fotos mit Kameras. Jede Person kann insgesamt bis zu acht Fotos einreichen. Teilnahmeschluss ist der 02.06.2024. Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von 600 Euro je Kategorie. Jugendliche bis 18 Jahre werden mit einem eigenen Sonderpreis geehrt. Die Lokale Aktionsgruppe (kurz LAG) der LEADER-Region Harzweserland bewertet als Jury die eingereichten Fotos. Die Preisverleihung findet 2024 im Rahmen einer LEADER-Veranstaltung statt.

Die prämierten und eine Auswahl der eingereichten Fotos werden auf der Webseite der LEADER-Region veröffentlicht. Zusätzlich werden die Gewinner-Fotos in Form einer Wanderausstellung durch die Rathäuser der Region ziehen. Mehr erfahren Sie unter www.harzweserland.de/fotowettbewerb.lpd/ Foto: lpd











24.11.2023 • 10:25 Uhr

Lamspringe heute um 7 Uhr: Baum fällt auf Straße - Verkehrsunfall fordert einen Verletzten

Am heutigen Morgen, gegen 07:00 Uhr, kam es auf der Landesstraße 488, zwischen dem Abzweig K 323 Eyershausen und Lamspringe, zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt worden ist. Zum Unfallzeitpunkt fiel ein Straßenbaum um und blockierte in der Folge die gesamte Fahrbahn der L 488.

Ein männl. Fahrzeugführer aus dem Bereich Freden befuhr mit seinem Pkw Ford in diesem Moment die L 488 aus Rtg. Westerberg kommend in Rtg. Lamspringe.

Aufgrund der Dunkelheit war das Hindernis für den Fredener nicht erkennbar, so dass er den quer liegenden Baum überfuhr. Hierbei wurde der Pkw erheblich beschädigt, Betriebsstoffe traten großflächig aus. Der Fahrzeugführer wurde bei dem Verkehrsunfall verletzt und mit einem Rettungswagen dem Krankenhaus in Alfeld zugeführt.

Am Pkw entstand Totalschaden (ca. 3.000 Euro. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Neben der Polizei Bad Salzdetfurth waren auch die Ortsfeuerwehr Lamspringe, ein Rettungswagen, die Straßenmeisterei Bockenem und eine Spezialfirma zur Ölbeseitigung vor Ort. Die Sperrung der L 488 dauert derzeit an und wir vermutlich bis 11 Uhr andauern. red/web/Foto: Polizei











24.11.2023 • 10:17 Uhr

Umstrittene Grundsteuererhöhung in Bad Gandersheim: Zeichen stehen eindeutig auf Aussetzung!

Anhebung der Realsteuerhebesätze für die Grundsteuern A und B ab 2024 - Position der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Bad Gandersheimer Stadtrat

Die für den 28. November 2023 im Bad Gandersheimer Finanzausschuss des Stadtrates vorgeschlagene Erhöhungen der Hebesätze der Grundsteuern A und B stehen auf der Kippe. Nach ablesenden Positionierungen zu den umstrittenen Erhöhungen durch CDU, Unabhängigen im Stadtrat (wir berichteten), hat sich soeben die Stadtratsfraktion der Grünen zu Wort gemeldet. Fraktionsvorsitzende Dr. Trude Poser plädiert im Kern ihrer Erklärung für eine Aussetzung der Erhöhung.

In der Stellungnahme heißt es im Originalwortlaut: "Im Augenblick treffen in vielen Haushalten die Schreiben vom Finanzamt mit den neuen Be- scheiden zum Grundsteuerwert auf den 01.01.2022 sowie darauf basierend die Bescheide über den neuen Grundsteuermessbetrag auf den 01.01.2025 ein bzw. sind schon eingetroffen.
Als Ergebnis der Neubewertungen können sich Erhöhungen aber auch Senkungen der Grundsteuer ergeben. Viele Bürger fürchten aber, dass eine Erhöhung zu erwarten ist.
Vor diesem Hintergrund jetzt auch noch die Hebesätze für die Grundsteuern A und B in Bad Gandersheim zu erhöhen führt - auch vor dem Hintergrund der durch die aktuelle Inflation angespannte finanzielle Situation in vielen Haushalten - zu wenig Verständnis in der Bürger- schaft.
Gleichzeitig wird aber auch Geld benötigt, um alle beschlossenen Vorhaben zu realisieren und die Stadt „am Leben zu halten“. Deswegen sind wir auch fraktionsübergreifend der Meinung, dass die Stadtmarketinggesellschaft die vernünftigste Maßnahme ist, um uns für die Zukunft besser aufzustellen. Aber auch dafür sind Gelder erforderlich. Wo sollen diese herkommen?
Der städtische Haushalt muss ausgeglichen sein, sonst wird er vom Landkreis nicht geneh- migt. Einfach zu sagen: wir sind dagegen und tragen eine Anhebung des Hebesatzes nicht mit, ist keine Lösung.
Wir suchen deshalb noch vor dem Finanzausschuss am kommenden Dienstag interfraktio- nell und zusammen mit der Verwaltung nach Lösungen. Das Ziel unserer Fraktion ist es, in diesem Gespräch zu folgendem Ergebnis zu kommen:

Überprüfung der Haushaltspositionen auf die absolute Notwendigkeit im Haushalt 2024 und ggf. Verschiebung. Eine Anhebung des Hebesatzes zum jetzigen Zeitpunkt sollte möglichst vermieden werden. Im nächsten Jahr stehen die Festsetzungen des Finanzamtes für den Grundsteuermessbetrag für alle Flächen wahrscheinlich fest. An diese Ergebnisse - Zunahme oder aber mögli- cherweise auch resultierende Reduzierung der Grundsteuermessbeträge - ist der Hebesatz dann ohnehin anzupassen.
Bis dahin sollte eine Erhöhung des Hebesatzes ausgesetzt und durch Verschiebungen im Haushalt ermöglicht werden. Wir brauchen Emotionen, aber wir brauchen auch einen klaren Kopf um diese Entscheidungen zu treffen."

Position der SPD-Fraktion
liegt bislang nicht vor

Bei den Sozialdemokraten liegt ein Meinungsbild zu der umstrittenen Steuererhöhung noch nicht vor. Die von Niklas Kielhorn für Donnerstag angekündigte Stellungnahme erfolgte bislang nicht. red/Foto: FisWMG










24.11.2023 • 10:03 Uhr

Trauerexperte: Bestattungspflicht ist längst überholt

Der Osnabrücker Autor und zertifizierte Trauerbegleiter Thomas Achenbach sieht die Bestattungspflicht in Deutschland angesichts eines Trends zu mehr Individualisierung in der
Trauer skeptisch. «Wir sind in Deutschland, was Friedhöfe und Bestattungspflichten angeht, in ein starres, jahrhundertealtes Konzept eingebunden. Das ist nach meiner Auffassung längst überholt», sagte Achenbach in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst
(epd).

Auch wenn Urnen in pflegeleichten Mauernischen, Friedwälder oder Sammelurnengräber beliebter würden, bräuchten die Hinterbliebenen dennoch einen Ort zum Trauern. Dieser sei aber eben oft nicht mehr das klassische Erdgrab auf dem Friedhof, sagte Achenbach. Viele
Menschen richteten sich einen Trauerort zu Hause ein und würden die Urne mit der Asche am liebsten dort aufbewahren. Das ist in Deutschland jedoch nicht erlaubt.

Eine zunehmende Zahl von Menschen nutze Schlupflöcher, berichtete Achenbach. Sie ließen sich vom Bestatter die Urne mit dem Hinweis aushändigen, sie in die Schweiz oder die Niederlande zu überführen. Dort existiere kein Bestattungszwang. Ob sie tatsächlich die Reise
dorthin anträten oder die Urne zu Hause im Wohnzimmer aufbewahrten, werde nicht kontrolliert. In Grenzregionen ließen viele auch den Leichnam in diese Länder überführen und nähmen die Urne nach der Verbrennung mit nach Hause. epd











24.11.2023 • 10:01 Uhr

Zurück zur Normalität: Erste Öffnung des Zentralkurparks! Pavillon der Regionen eingezäunt!

Seit Donnerstag ist ein Stück Normalität im Zentralkurpark in Bad Gandersheim wiederhergestellt. Von der Hildesheimer Straße aus sind erste Bereiche des ehemaligen „Roswitha-Parks“ bei der Landesgartenschau für Spaziergänger/innen geöffnet. Auch vom geschlossenen Hallenbad aus ist ein Zugang möglich. Das Holzgebäude „Pavillon der Regionen“ steht noch. Aus Sicherheitsgründen wurde es mit einem Baustellenzaun eingefriedet. Auch von der Paracelsus Roswitha Klinik lässt sich in den kleinen Kurpark einlaufen. Gestern war zu beobachten, dass die Menschen diesen Sektor wieder für sich und ihre Vierbeiner „erobern“. red/Fotos: FisWMG














24.11.2023 • 09:54 Uhr

Schülerin sieht es in Göttingen: Unbekannter zeigt am Leineufer sein Geschlechtsteil - Polizei fahndet nach "schwarzen"- Mann

Ein bislang unbekannter Mann hat sich am Nachmittag des 13. November (Montag) am Leineufer mit geöffneter Hose und entblößtem Geschlechtsteil in der Öffentlichkeit bewegt. Der Vorfall hat sich nach derzeitigen Informationen gegen 15.45 Uhr auf dem parallel zur Leine
verlaufenden Fußgänger-/Radweg etwa in Höhe des Gartetalbahnhofs ereignet.

Eine Schülerin, die sich auf dem Nachhauseweg befand, sah den Mann und berichtete ihrer Mutter davon. Die Göttingerin alarmierte und informierte die Polizei und erstattete Anzeige.

Da es sich bei der beschriebenen Tatörtlichkeit um einen von Spaziergängern und Radfahrenden gern genutzten Weg handelt, hoffen die Ermittler, dass es weitere Zeugen gibt. Diese werden gebeten, sich zu melden.

Der Gesuchte wird als ca. 20 bis 40 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß mit Brille und einem Dreitagebart beschrieben. Zur Bekleidung sind ein schwarzer Kapuzenpullover (Kapuze war aufgesetzt), eine schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe und ein schwarzer Rucksack bekannt. Die Gangweise des Unbekannten soll breitbeinig gewesen sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.jk











24.11.2023 • 09:47 Uhr

Behrens zu neuer Flüchtlingskrise: Müssen Sorgen der Bevölkerung ernst nehmen - Jetzt ab in Zelte!

Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) hält die vorübergehende Unterbringung von geflüchteten Menschen in Zelten für unumgänglich. Alle regulären Standorte der Landesaufnahmebehörde seien derzeit zu 90 Prozent ausgelastet, die Not- und Behelfsunterkünfte zu 64 Prozent, sagte Behrens in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Kritik, die Landesregierung habe aus der Flüchtlingskrise von 2015/16, als erstmals Zelte aufgebaut wurden, keine Lehren gezogen, wies die Ministerin zurück. Die Menschen kämen sehr geballt, bis vor ein paar Tagen seien es Woche für Woche mehr als 1.200 gewesen.

Zudem habe Niedersachsen zusätzlich zu den 25.000 aus aller Welt geflüchteten Menschen viele ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. „Angesichts dieser Lage kommen wir um das Thema Zelte nicht herum», sagte Behrens. Aktuell würden fünf Zelte, zwei in Braunschweig und je eins in Osnabrück, Bramsche und Friedland genutzt. In Hildesheim soll am Montag (27. November) eine weitere Notunterkunft des Landes für bis zu 1.000 Flüchtlingen mit weiteren Zelten auf einem Schützenfestplatz in Betrieb gehen. Die Zelte seien immerhin winterfest, ordentlich beheizt und gut ausgestattet. «Das ist nicht die Wunschvorstellung. Aber die Alternative wäre Obdachlosigkeit.»epd / Foto: FisWMG










24.11.2023 • 09:45 Uhr

Clown Willi bläst die Trompete zur Eröffnung des Bad Gandersheimer Weihnachtsmarktes

Dieses symbolträchtige Bild ist spaßig und passt. Clown Willi hat seine Trompete angesetzt. Er bläst sie zur bevorstehenden Eröffnung des niedlichen Weihnachtsmarktes auf dem Kirchplatz vor der 1000-jährigen Stiftskirche in Bad Gandersheim. Das Gute dabei ist, für diese Art der virtuellen Musikbegleitung braucht das Gandersheimer Wirtschaftsforum keinen einzigen Euro für die Zwangsgebühr an die GEMA blechen! Der Weihnachtsmarkt startet in Bad Gandersheim am 30. November und endet bereits am 10.Dezember 2023.
red/Foto: FisWMG










24.11.2023 • 09:43 Uhr

Northeim: SPD beantragt Zusammenarbeit mit Wohnbau des Landkreises Göttingen

Große Teile der Gesellschaft fühlen sich wegen steigender Preise, hoher Mieten und steigenden Nebenkosten abgehängt und blicken verunsichert in die Zukunft. Auch in Zukunft drohen Mietanhebungen, mindestens bei den privaten Vermietern, weil in den nächsten Jahren zahlreiche geförderte Wohnungen aus der Mietpreisbindung laufen und zudem umfangreiche energetische Modernisierungsmaßnahmen im Wohnungsbestand notwendig werden. Die Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte, öffentlich erstellten Wohnraum in großem Stil zu privatisieren, zeigen nun negative Auswirkungen, stellt die SPD-Fraktion im Northeimer Kreistag fest.

Inakzeptable Zustände herrschen nach Auffassung der SPD in Teilen der privatwirtschaftlich betriebenen Wohnungen, beispielsweise bei „Silver Wohnen“ in der Northeimer Südstadt, wie der Northeimer Kreistagsabgeordnete Sebastian Penno MdL betont und wie auch bereits in Medien geschildert wurde. Insbesondere dort zeigen sich die Folgen von undurchsichtigen Firmenkonstruktionen in drastischer Weise. Das Land Niedersachsen hat mit dem Wohnraumschutzgesetz einen wirksamen rechtlichen Rahmen geschaffen, auf die privaten Wohnungsgeber einzuwirken. Das Gesetz kann aber letztlich nur helfen, die schlimmsten Folgen zu lindern. Zum Erhalt und Ausbau eines ausreichenden öffentlich belegbaren Wohnungsbestandes mit bezahlbaren Mieten ist kurzfristiges Handeln erforderlich.
In unserem Landkreis sind Wohnungsbaugesellschaften mit kommunaler Beteiligung ansässig. Allerdings reichen deren Aktivitäten aktuell nicht aus, den großen Bedarf an sozialem Wohnraum kurzfristig aufzubauen oder den vorhandenen Bestand schnell nachhaltig zu sanieren. In alle Überlegungen zur Problemlösung müssen sie dennoch aktiv einbezogen werden.

In angrenzenden Landkreisen (beispielsweise Göttingen, Goslar) erstellen kommunal getragene Wohnungsgesellschaften neuen Wohnraum mit sozialen Mieten in erheblicher Größenordnung. Aufgrund der aktuellen Entwicklung denken auch einige kreisangehörige Städte und Gemeinden über eigene Lösungen nach. Aber sie sind für wirkliche Handlungsoptionen allein nicht leistungsfähig genug. Angesichts der Tatsache, dass die Landkreise Göttingen und Northeim auf der Grundlage eines Kreistagsbeschlusses zur RROP-Auslegung gerade über Möglichkeiten eines gemeinsamen Gewerbeflächen-Nutzungskatasters verhandeln, wäre es naheliegend zwischen Göttingen und Northeim zu klären, ob auch eine interkommunal in Südniedersachen agierende kommunale Wohnungsbaugesellschaft sinnvoll und zielführend ist.

Es fehlt an bezahlbarem gutem Wohnraum auch im Landkreis Northeim. In der angespannten Lage sind Wohnungsneubauten und Gespräche mit Wohnungsbauunternehmen bei örtlich bekannten Engpässen bereits jetzt, unabhängig vom geplanten Wohnraumversorgungskonzept, erforderlich.

Fakt ist, dass insbesondere in den Wachstumsregionen unseres Landkreises in den nächsten Jahren eine erhebliche Anzahl an neuen Wohnungen benötigt werden.
Darüber hinaus sollten Möglichkeiten genutzt werden, leerstehende Wohnungen, Gebäude und Häuser aufzukaufen, aus den Händen der Hedgefonds herauszulösen und wieder für den Wohnungsmarkt fit zu machen. Die vorhandenen Förderprogramme allein reichen für eine Kostendeckung wahrscheinlich nicht aus.

Die SPD-Kreistagsfraktion, die sich zu diesen und anderen Fragen auch im regelmäßigem Austausch mit den sozialdemokratischen Hauptverwaltungsbeamten im Landkreis befindet, hat deshalb laut dem Fraktionsvorsitzenden Uwe Schwarz beantragt, dass Landrätin Astrid Klinkert-Kittel mit dem Landkreis Göttingen als Mehrheitsgesellschafter der Wohnbau Osterode am Harz/Göttingen GmbH erörtert, ob im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit die Gesellschaft auch im Landkreis Northeim tätig werden kann und ob ein Beitritt des Landkreises Northeim als Gesellschafter vorstellbar ist.











23.11.2023 • 19:17 Uhr

Bürgerentscheid "Münsterplatz"-Umgestaltung: Briefabstimmung ab sofort im Rathaus möglich und Abstimmungsunterlagen online beantragen

Die Abstimmungsunterlagen für den Bürgerentscheid zur „Umgestaltung des Münsterplatzes“ am 03.12.2023 können online im Serviceportal der Stadt Northeim beantragt werden.
Wer am 03.12.2023 nicht im Stadtgebiet Northeim anwesend ist oder schon vorher eine Stimme abgeben möchte, kann die Möglichkeit der Briefabstimmung nutzen.

Dafür ist ein sogenannter „Abstimmungsschein“ notwendig, welcher ganz einfach im Serviceportal der Stadt Northeim beantragt und zusammen mit den „Abstimmungsunterlagen“ nach Hause gesendet werden kann.

Alternativ kann ab sofort das Briefabstimmungslokal im Rathaus (Scharnhorstplatz 1) zu den regulären Öffnungszeiten besucht werden. red










23.11.2023 • 19:12 Uhr

CDU in Einbeck: Wahlen, Ehrungen und Berichte - Vertrauen für Björn Liebig als alter und neuer Vorsitzender

Am gestrigen Mittwoch fand die Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbands Einbeck im Gasthaus Liersch in Wenzen statt (wir berichteten aktuell und exklusiv).

Soeben hat die CDU Einbeck eine offizielle Verlautbarung veröffentlicht. Hier folgt sie im Originalwortlaut:

Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Neuwahl des Gesamtvorstandes.
Wiedergewählt wurden Björn Liebig, als 1. Vorsitzender, Maren Root und Sebastian Lange als stellvertretende Vorsitzende, Frederic Otto als Schriftführer, Joachim Dörge als Mitgliederbeauftragter.

Beim Schatzmeister gibt es eine personelle Veränderung. Hier macht Ulrich Vollmer Platz für die jüngere Generation und übergibt sein Amt an Christian Dörries. Der Vorstand bedankt sich für die langjährig gute Zusammenarbeit mit Ulrich Vollmer.
Als Beisitzer wurden Melissa Heikens, Karsten Armbrecht, Carsten Pape, Manfred Friedrich, Stephan Weber und Michael Heraeus gewählt.

Als nächster Tagesordnungspunkt wurden die Ehrungen durch Björn Liebig und den Kreisvorsitzenden David Artschwager vorgenommen. Stephan Weber wurde für die 10-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 45-jährige Mitgliedschaft wurden Otti und Michael Heraeus geehrt.
Im Anschluss berichtete die Vorsitzende der Kreistagsfraktion Beatrix Tappe-Rostalski über das erfolgreiche Ringen um den erhalt des jetzigen Standorts der Goetheschule und die steigenden Migrationszahlen mit der Herausforderung genug Unterkünfte für die zugewiesenen Flüchtlinge zu schaffen sowie die Verteilung auf Schulen und Kindergärten der geflüchteten Kinder zu organisieren.

Dirk Ebrecht gab in seinem Bericht über die Arbeit in der Stadtratsfraktion einen Einblick in die derzeitigen Haushaltsdiskussionen sowie ein Update über die derzeitigen Bauprojekte (Rathaus, Neustädter Kirchplatz, Saline Salzderhelden). Positiv ist herauszuheben, dass die Bauarbeiten am alten Rathaus sowohl im Zeit- als auch im Kostenrahmen sind. Bei der momentanen Preisentwicklung und dem sich immer weiter verschärfendem Fachkräftemangel ein sehr positives Zeichen.


Zum Bild:
vlnr. Stephan Weber, Frederic Otto, Sebastian Lange, Melissa Heikens, Karsten Armbrecht, Björn Liebig, Maren Root, Carsten Pape und Joachim Dörge)










23.11.2023 • 17:35 Uhr

Wer hat diesen Einbrecher mit der weißen Steppjacke?

Jetzt Öffentlichkeitsfahndung nach Tatverdächtigem zu mehreren Einbrüchen in Hildesheimer Gastronomiebetriebe

Die Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheimbenötigen Unterstützung durch Zeugen und berichten soeben:

Ein bislang unbekannter Beschuldigter steht im Verdacht, zwischen März und Juni dieses Jahres für drei Restaurant-Einbrüche in der Hildesheimer Innenstadt verantwortlich zu sein. Die
Identität des Mannes steht trotz umfangreicher Ermittlungen bislang nicht fest. Jedoch existieren Bilder des Tatverdächtigen, weil er von Überwachungskameras erfasst worden ist. Durch eine Veröffentlichung der Aufnahmen wird nunmehr die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung gebeten.

Von den Taten betroffen ist zum einen ein Gastronomiebetrieb in der Scheelenstraße, in welchen der Unbekannte nach vorliegenden Erkenntnissen sowohl in der Nacht zum 18.03.2023 als auch in der Nacht zum 03.06.2023 jeweils gewaltsam eindrang und in beiden Fällen Geld entwendete.

Zu einem weiteren Restaurant-Einbruch kam es in der Nacht zum 16.04.2023 in der Andreas-Passage. Auch hierbei wurde nach einem gewaltsamen Eindringen Bargeld gestohlen. Die Veröffentlichung der Fotos beruht auf einem von der Staatsanwaltschaft Hildesheim beantragten und vom Amtsgericht erlassenen Beschluss.

Zeugen, die Hinweise zu dem Beschuldigten geben können, werden gebeten, sich
unter der Telefonnummer 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.










23.11.2023 • 17:26 Uhr

Kaum ist die Landesgartenschau vorbei: Schon wieder Baumfällungen im Kurpark, aber...

Die Landesgartenschau in Bad Gandersheim ist keine zwei Monate vergangenen, da scheint es mit der Schonzeit für den Baumbestand auf dem ehemaligen Ausstellungsarreal vorbei zu sein. Heute waren die grünen Operateure von dem Privatunternehmen "baumStamm" (05563-999981) im Roswithapark dabei zu beobachten, wie sie professionell auf dem Gelände des ehemaligen LaGa-Modellfriehofes uralte Bäume fällten - und zwar "weil sie es mussten", wie es dem RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen im Gespräch vor Ort vermittelt wurde.

Stadt ist für die
Verkehrssicherungspflicht
im Kurpark verantwortlich!

Auftraggeber der Baumfällungen ist die Stadt Bad Gandersheim. Da sich die Bäume (unter anderem Esche und Ulme) nach Aussagen der Fachleute nicht mehr in einem verkehrssichern Zustand befinden, also krank und gebrechlich sind, mussten sie weichen. Kennzeichnend für den maroden Zustand der abgängigen Bäume seien beispielsweise ihr instabiles Wurzelwerk und Fäulnishohlräume im Stamm. Ebenso seien die Baumkronen angeschlagen gewesen. Bei schweren Stürmen könne man nicht ausschließen, dass die Bäume unkontrolliert umstürzen oder Teile von ihnen herunterfallen und Schaden anrichten. "Die Stadt ist für die Verkehrssicherungspflicht verantwortlich", wurde deutlich ausgesprochen. Deswegen müssten Gefahren für Spaziergänger eingegrenzt und vermieden werden.

Fachbereichsleiterin
Franziska Vogt sagt
Kastanien-Anpflanzungen zu

In einem weiteren Recherchegerspräch bekräftigte Franziska Vogt, zuständige Fachbereichsleiterin in der Bad Gandersheimer Stadtverwaltung, die Erfordernis sicherer Verhältnisse für Spaziergänger/innen im Kurpark. Nach Abschluss der unausweichlichen Fälligung der kranken Bäume sagte sie die Wiederöffnung der Flächen im Roswithapark voraus. Außerdem kündigte sie an, dass für die heute beseitigten alten Bäume selbstverständlich neue gepflanzt werden. Sie sprach vor drei bereits angewachsenen (also größeren) Kastanienbäumen

"Die sind klimageeignet. Außerdem werfen sie im Herbst Kastanien ab. Die Kinder könnten dann in sicherer Umgebung, fern von Autoverkehr, Kastanien sammeln und daraus Kastannienmännchen und -frauchen basteln...". Dankbar sei sie für die Bereitschaft des Betreibers vom benachbarten Boradinghous/Restaurant ImQuartier, Holger Leicht, der sich an der Beschaffung der Kastanien mit einer Spende beteiligen wird.
red/ Fotos: FisWMG


















23.11.2023 • 16:58 Uhr

Unternehmerinnen und Unternehmer aus Südniedersachsen zu Gast bei der Arbeitsagentur

Zwei Seiten, die sich viel zu berichten haben: Die Agentur für Arbeit Göttingen und die Unternehmerinnen und Unternehmer im Wirtschaftsausschuss in Südniedersachsen der IHK Hannover. Während die einen passende Fachkräfte suchen, Quereinsteiger auf dem Arbeitsplatz qualifizieren wollen oder auch auf sich als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb aufmerksam machen möchten, kennen die anderen qualifizierte Arbeitsuchende. Der Wirtschaftsausschuss in Südniedersachsen tagte vor kurzem bei der Agentur für Arbeit Göttingen und informierte sich über das Angebot für Unternehmen.

“Die Arbeitsagentur ist in der Region ein wichtiger Player, der für die Unternehmen zahlreiche Services anbietet. Bei den Themen Gewinnung von Fachkräften und Azubis kooperieren wir bereits erfolgreich. Diese gemeinsame Arbeit wollen wir auch in der Zukunft fortsetzen”, so Birgitt Witter-Wirsam, Vizepräsidentin der IHK Hannover und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses. „Gerne waren wir als Arbeitsagentur Gastgeberin für den regionalen Wirtschaftsausschuss der IHK.

Große Themen wie Fachkräftesicherung, Qualifizierung in Zeiten zunehmender Digitalisierung und vielfältiger Transformationsprozesse, Stärkung der betrieblichen Ausbildung: All dies sind Themen, die wir nur gemeinsam in einem gut funktionierenden Netzwerk gestalten können, um Chancen zu eröffnen und zu nutzen. Daher freuen wir uns über das große Interesse an unserer Arbeit und den fruchtbaren Austausch.“, so Klaudia Silbermann, Chefin der Agentur für Arbeit Göttingen. Auch Christian Grascha, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Göttingen ist sich sicher: „Talente suchen auch über die Arbeitsagentur nach einem neuen Betätigungsfeld. Für unsere Region ist eine positive Dynamik des Arbeitsmarktes vorteilhaft. Für die Landkreise Northeim und Göttingen bedeutet das natürlich auch, dass Unternehmen und Arbeitsagentur eng vernetzt sein müssen.“

Passend zum Thema Personalgewinnung stellte die IHK Hannover das seit diesem Jahr bestehende Ausbildungsmarketing vor. Mit neuen Ansätzen und Formaten werden junge Menschen für duale Ausbildungsberufe interessiert und beraten. Die Bundeskampagne der IHKs unter dem Motto „Jetzt #könnenlernen“ lädt Schüler und Schülerinnen und auch alle anderen Interessierten ein, das Lebensgefühl Ausbildung zu entdecken. So werden am 15. Dezember die IHK Hannover, die HWK Hildesheim-Südniedersachsen und die Jugendberufsagentur des Landkreises Northeims (eine Kooperative aus der Agentur für Arbeit Göttingen, des Jobcenters und des Landkreises Northeims) auf dem Weihnachtsmarkt in Northeim gemeinsam zu Ausbildungsberufen beraten.

Zum Bild:
Unternehmerinnen und Unternehmer des Wirtschaftsausschusses in Südniedersachsen zu Gast im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit in Göttingen. Foto: Agentur für Arbeit Göttingen










23.11.2023 • 16:52 Uhr

Göttinger Museum erhält Schenkung aus Nachlass von Sängerin Barbara

Das Städtische Museum Göttingen hat eine Schenkung aus dem Nachlass der französischen Sängerin Barbara erhalten. Unter den Objekten seien Bühnenkostüme, Schallplatten, Bücher und Fotos, teilte die Göttinger Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Barbara, mit bürgerlichem Namen Monique Andrée Serf, war 1964 für drei Auftritte in Göttingen. Noch während des Aufenthaltes in der Stadt begann sie mit den Arbeiten für das später berühmt gewordene Chanson «Göttingen». Das Lied wurde zum Symbol der
deutsch-französischen Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg. Barbara verstarb am 24. November 1997.

Die Objekte aus der Schenkung waren nach Angaben von Museumsleiterin Andrea Rechenberg zuletzt im Besitz des Vereins Perlimpinpin in Paris, der sich über 20 Jahre um den Nachlass und das Erbe der französischen Chansonsängerin kümmerte. Nun löse sich der Verein auf und übergebe alle Objekte an öffentliche Institutionen. Außer dem Göttinger Museum zählen die französische Nationalbibliothek und ein Museum in Paris zu den Begünstigten. epd










23.11.2023 • 16:49 Uhr

Mega-Tagesordnung im Umweltausschuss! Treffen am 28. November

Der Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität kommt am Dienstag, 28. November 2023, ab 17.15 Uhr im Ratssaal, EG, Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4, in Göttingen zusammen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Themen:

Ergebnis der Baumkontrolle 2023 - mündlicher Bericht
Forst- und Umweltbildungszentrum am Kehr - Antrag der CDU- und SPD-Fraktion vom 16. Dezember 2022, zusammen mit ÄA PARTEI/Volt-Ratsgruppe - Schaffung eines Schulbauernhofes / landwirtschaftlichen Bildungszentrums - Antrag der CDU-Ratsfraktion vom 25. März 2021 / Änderungsantrag der SPD-Ratsfraktion vom 15. April 2021
Neufassung der Friedhofsgebührensatzung aufgrund der Gebührenkalkulation 2024
"Tierschutz am Leinekanal: Mülleimer mit Deckeln versehen und Anbringung eines Schildes" - Antrag der PARTEIundVolt-Ratsgruppe und Änderungsantrag der FDP-Ratsfraktion zur Ratssitzung am 16. Juni 2023
Innenstadtbelieferung – Maßnahmen und weiteres Vorgehen
Weiteres Vorgehen im Gesamtkontext der Qualitätssicherung der Fußgängerzone
Verlängerung der Gültigkeit des Nahverkehrsplans (NVP)
Energiebericht der Stadt Göttingen 2022
KlimaFonds Göttingen Förderrichtlinie 2024
Klimaplan Göttingen 2030 – Auswahl der Leitprojekte 2024
"Urbane Photovoltaik in Göttingen - Solarbäume produzieren Strom und spenden Schatten" - Antrag der SPD-Ratsfraktion zur Ratssitzung am 15. September 2023
Beitritt zur Initiative für einen Nichtverbreitungsvertrag für fossile Energien - Antrag der Bündnis 90 / Die Grünen-Fraktion im Rat
Fördermittelantrag: Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV
Anwesende Einwohner*innen können Fragen an die Ausschussmitglieder und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an den Tagesordnungspunkt „Mitteilungen der Verwaltung“ statt.










23.11.2023 • 16:28 Uhr

Die gute Nachricht des Tages: GWF-Vorsitzender Dielzer verspricht: Ab Montag wird Weihnachtsbeleuchtung in Bad Gandersheim installiert!

Nein, Bad Gandersheim wird in der Vorweihnachtszeit bis zum Weihnachtsfest stimmungsvoll erleuchtet werden. "Ein auswärtiger Elektrodienstleister wird ab kommenden Montag die Lichterketten in Straßen der Innenstadt von Bad Gandersheim installieren und rechtzeitig zum Start des Weihnachtsmarktes zum Leuchten bringen!". So hat es heute auf Nachfrage vom RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen, Carsten Dielzer in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Gandersheimer Wirtschaftsforum (GWF) definitiv zugesagt. Er freute sich außerdem über die Zusicherung vom Vize-Bürgermeister Gerry Klein, dass bei der Einrichtung der Lichterketten Aktive aus dem Glaubenzentrum dem Elektriker helfen werden. "So kann die Beleuchtungsaktion gelingen", ist Dielzer überzeugt. Das Gandersheimer Wirtschaftsforum muss für die weihnachtliche Illumination immerhin rund 3.000 Euro aufwenden. Viele Menschen wird das erfreuen. Die hellen Lichter bringen Stimmung in die Stadt. "Dunkle Tage wird es somit im Dezember nicht Stadtbild geben", freut sich der stellvertretende Bürgermeister Gerry Klein. red/ Fotos: FisWMG












23.11.2023 • 16:18 Uhr

Ladendiebin (19) flüchtet und lässt vor Schreck ihr fünfjähriges Kind im Geschäft zurück

Tatort: Northeim, In der Fluth, Tatzeitpunkt: heute, Donnerstag, 23.11.2023,11.50 Uhr:
Am Donnerstag gegen 11.50 Uhr beobachtete ein Mitarbeiter eines Schuhgeschäfts, wie eine Frau Schuhe in ihre Handtasche steckte und den Laden ohne zu bezahlen verlassen wollte.
Der Mitarbeiter konnte die Schuhe im Wert von 45 Euro mit einem Griff aus der Handtasche entnehmen und die Ladendiebin ergriff die Flucht. Dabei verblieb ihr 5-jähriger Sohn im Schuhgeschäft.

Die hinzugerufenen Polizeibeamten nahmen die Anzeige vor Ort auf und das Kind wurde vorerst in Obhut genommen. Zudem wurde das Jugendamt über den Sachverhalt informiert, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
Vor Ort erschien dann eine nicht beteiligte Bekannte, welche die Mutter des Jungen informierte. Anschließend erschien die 19-jährige Northeimerin vor Ort.
Gegen die Northeimerin wurde von der Polizei ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleitet. Wol










23.11.2023 • 16:13 Uhr

Ehemaliger Priester wegen Missbrauchs aus dem Klerikerstand entlassen

Das Kirchengericht der Erzdiözese Köln hat einen früheren Priester aus dem Saarland des sexuellen Missbrauchs an fünf Betroffenen für schuldig befunden. Als Strafe verhängte das Gericht gegen den ehemaligen Pfarrer von Freisen die Entlassung aus dem Klerikerstand, wie das Erzbistum Köln und das Bistum Trier am Donnerstag mitteilten. Der Geistliche war im Februar dieses Jahres vom Landgericht Saarbrücken wegen sexueller Nötigung eines 14-jährigen Messdieners zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Weitere Verfahren waren wegen Verjährung eingestellt worden. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann zeigte sich erleichtert über den Abschluss des kirchenrechtlichen Verfahrens nach mehr als fünfeinhalb Jahren. epd










23.11.2023 • 14:01 Uhr

Jugendparlament trifft sich am 29. November

Am Mittwoch, 29. November 2023, trifft sich das Göttinger Jugendparlament um 16.00 Uhr im Ratssaal, EG., Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1 – 4, in Göttingen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Berichte des Präsidiums, der Arbeits- und Projektgruppen, der Geschäftsstelle und aus den Ausschüssen. red










23.11.2023 • 13:59 Uhr

Jugendparlament trifft sich am 29. November

Am Mittwoch, 29. November 2023, trifft sich das Göttinger Jugendparlament um 16.00 Uhr im Ratssaal, EG., Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1 – 4, in Göttingen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Berichte des Präsidiums, der Arbeits- und Projektgruppen, der Geschäftsstelle und aus den Ausschüssen. red










23.11.2023 • 13:57 Uhr

Tat während der Öffnungszeit: Unbekannte stehlen Mountainbike vor Supermarkt - Wer hat das gesehen?

In der Knickgasse in Gieboldehausen (Landkreis Göttingen) ist am Samstagnachmittag (18.11.23) ein graues Mountainbike der Marke "Norco" (Foto) im Wert von rund 1.000 Euro gestohlen worden.

Die Tat ereignete sich vor einem geöffneten Supermarkt in der Zeit zwischen 14.25 und 14.40 Uhr. Im Zusammenhang mit dem Diebstahl fahndet die Polizei Gieboldehausen nach einem dunkel gekleideten, ca. 20 Jahre alten, etwa 170 cm großen Mann mit schwarzen Haaren und schwarzem Bart. Ersten Ermittlungen zufolge, soll der Unbekannte mit dem Rad in Richtung Hahlestraße geflüchtet sein. Weiteres ist bislang nicht bekannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Gieboldehausen unter Telefon 05528/20584-0 entgegen. jk/ Foto: Polizei










23.11.2023 • 13:47 Uhr

Endlager Schacht Konrad wird noch einmal eine Milliarde teurer - Wird da jemals Atommüll wirklich entsorgt?

Das geplante Atommüllendlager Schacht Konrad kostet immer mehr Geld. Inflation und Verzögerungen beim Bau seien die Hauptgründe, sagt der Betreiber. Ungewiss bleibt, ob das Lager wirklich befüllt wird.

Das geplante Atommüllendlager Schacht Konrad in Salzgitter wird noch einmal teurer als geplant. Statt wie bislang mit rund 4,4 Milliarden rechnet die verantwortliche
Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) laut einer Mitteilung vom Donnerstag nun mit Kosten in Höhe von 5,47 Milliarden Euro. Bis Ende 2022 seien bereits 2,83 Milliarden angefallen, bis zum Abschluss der Errichtung würden weitere 2,64 Milliarden erwartet. Als Gründe für
die neuerliche Kostensteigerung nennt die BGE die Inflation sowie Verzögerungen beim Bau. Atomkraftgegner drängen auf einen Abbruch des Projekts.

Die Preise für Beschaffungen und Bauleistungen seien deutlich gestiegen, sagte der technische Geschäftsführer Thomas Lautsch. «Esist nicht schön, die Kosten weiter steigen zu sehen, aber die BGE kann sich aus den allgemeinen wirtschaftlichen Trends nicht herausnehmen.» Die Inflation habe Millionen Euro Mehrkosten verursacht.

Erst im vergangenen Juni hatte die in Peine ansässige BGE weitere Verzögerungen beim Bau des Endlagers in Aussicht gestellt. Statt wie davor geplant im Jahr 2027, kann das Endlager demnach wohl nicht vor 2029 fertiggestellt werden. Ursprünglich war von einem Betriebsbeginn
im Jahr 2022 ausgegangen worden. epd











23.11.2023 • 13:41 Uhr

Bad Gandersheim hübscht sich auf: Riesentanne vorm Rathaus aufgestellt - Jens und Wolfgang zufrieden!

Heute Vormittag waren die beiden Bad Gandersheimer Originale Jens & Wolfgang noch nicht ganz zufrieden mit dem naßkalten Donnerstag. "Kommt denn in diesem Jahr keine Tanne vor unser Rathaus?", erkundigten sich beide beim Reporter des RedaktionsNetzwerkes Niedersachsen. Nun, jetzt können wir die Stadtgänger Jens & Wolfgang beruhigen. Gegen 11 Uhr am heutigen Tag hatten Bedienstete des städtischen Bauhofes ihr gutes Werk beendet. Auf dem Markt, mitten im Ambiente von Bracken, Stiftskirche, Rathaus und "Zur Ecke/Pinne" war sie aufgebaut. Ein stattliche Tanne. In der Spitze hängen noch frische Zapfen. Was mit ihr jetzt weitergeschickt bleibt abzuwarten. Ein vertrautes Stadtbild zur Advents- und Vorweihnachtszeit will sich in Ruhe gestalten lassen. red/ Foto: FisWMG










23.11.2023 • 13:31 Uhr

Spaßige Universität Weihnachtliche Chemie-Vorlesung Puff-Effekt

Die Universität Osnabrück nimmt nach einer mehrjährigen coronabedingten Pause die Tradition der weihnachtlichen Chemievorlesungen wieder auf. Die Chemiker präsentieren dem Publikum
am 7. Dezember spektakuläre Experimente, die von Loriots «Weihnachten bei Hoppenstedts» inspiriert sind, wie die Uni am Donnerstag mitteilte. Anlass sei der 100. Geburtstag des Komikers. Die Veranstaltung trage den Titel «Weihnachten bei Chemikers - Wenn wir
etwas falsch gemacht haben, sollte es jetzt Puff machen».

Professor Marco Beeken und sein Team werden den Angaben zufolge Szenen des Klassikers «chemisch interpretieren». Zu den Highlights gehöre «ein innovatives zeitgemäßes Kraftwerk, welches das Loriot'sche Atomkraftwerk ersetzt». Die Vorlesung werde zudem aktuelle gesellschaftliche Debatten aufgreifen. Sie zeige etwa, wie Verpackungsberge nachhaltig entsorgt werden könnten. epd










23.11.2023 • 13:20 Uhr

In Bad Lauterberg passiert: Während der Fahrer pennte - Unbekannte zapfen 600 Liter Diesel aus LKW-Tank ab

Während der Fahrer schlief haben Unbekannte in der Nacht zum 14. November (Dienstag) an der B 243 bei Bad Lauterberg (Landkreis Göttingen) aus dem Tank seines LKW rund 600 Liter Dieselkraftstoff abgezapft und gestohlen. Der Schaden beträgt etwa 1.500 Euro. Der Diebstahl ereignete sich zwischen 20.00 und 02.30 Uhr auf einem Rastplatz in Richtung Nordhausen etwa
einen Kilometer von der Landesgrenze Thüringen. Sachdienliche Hinweise nimmt die ermittelnde Polizeistation Bad Sachsa unter Telefon 05523/95279-0 entgegen. red










23.11.2023 • 13:19 Uhr

Leitende Theologin beschreibt kirchliche Muster sexualisierter Gewalt - Abhängigkeit über vorgetäuschtes Vertrauen aufbauen

Bei einigen Fällen von sexualisierter Gewalt in der
evangelischen Kirche lassen sich nach den Worten der reformierten
Kirchenpräsidentin Susanne Bei der Wieden Muster erkennen. Das gelte
etwa in den Fällen, in denen sich sexualisierte Gewalt mit
geistlichem Missbrauch verbinde, sagte Bei der Wieden am Donnerstag
vor der Gesamtsynode der Evangelisch-reformierten Kirche in Emden.
Das sei «besonders perfide, denn sie greifen ins Herz dessen, was
gemeindliches Leben trägt: nämlich ins Vertrauen».

«In diesen Fällen bauen die Täterinnen und Täter ein Verhältnis zu
den betroffenen Personen auf, das von Verständnis, Empathie und
religiöser Inspiration geprägt ist», erläuterte die leitende
Theologin. «Heranwachsenden, die sich auch außerhalb des Elternhauses
auf die Suche nach religiöser, sozialer und sexueller Orientierung
begeben, bieten sie sich als stärkende und inspirierende Vorbilder
an.» In dem Maß, in dem die geistliche Beziehung wachse, suchten die
Täterinnen und Täter auch die körperliche Nähe bis hin zu sexuellen
Handlungen. Die betroffenen Personen wagten dann oft nicht, die
wachsenden Übergriffe zurückzuweisen, unter anderem aus der Angst
heraus, eine wichtige Bezugsperson zu verlieren.

«Dabei agieren die Täterinnen und Täter so subtil, dass ihnen
weder ihre eigenen Bekannten noch die betroffenen Personen ein
Fehlverhalten zutrauen und geneigt sind, sich im Fall einer
Anschuldigung erst einmal schützend vor die Beschuldigten zu
stellen», führte Bei der Wieden aus.










23.11.2023 • 13:02 Uhr

Landgericht bestätigt: Radikale der "Letzten Generation" erfüllen Verdacht einer "Kriminellen Vereinigung" - Beschwerden verworfen

Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Mitglieder der „Letzten Generation“ wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung

Beschlüsse des Landgerichts München I: Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Mitglieder der „Letzten Generation“ wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung

Die 2. Strafkammer des Landgerichts München I (Staatsschutzkammer) hat am 16.11.2023 zehn Beschwerden gegen Durchsuchungs- und Beschlagnahmeanordnungen im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Mitglieder der „Letzten Generation“ als unbegründet verworfen und einer Beschwerde teilweise stattgegeben.

Die Generalstaatsanwaltschaft München führt ein Ermittlungsverfahren gegen zahlreiche Personen, die sich als Mitglieder der „Letzten Generation“, einer Gruppe von Klimaaktivisten, betätigt haben sollen. Den Beschuldigten wird unter anderem die Bildung einer kriminellen Vereinigung gem. § 129 StGB vorgeworfen. Im Zuge der Ermittlungen erließ das Amtsgericht München auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft im Mai 2023 mehrere Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse. Hiergegen legten insgesamt elf Betroffene (teilweise Beschuldigte, teilweise Drittbetroffene) Beschwerde ein. Nachdem das Amtsgericht München den Beschwerden nicht abgeholfen hat, hatte nunmehr das Landgericht München I darüber zu entscheiden.

Die Staatsschutzkammer bejaht im Ergebnis die Voraussetzungen für den Erlass der Durchsuchungsbeschlüsse. Das Amtsgericht sei zurecht davon ausgegangen, dass ein Anfangsverdacht dafür bestehe, dass die „Letzte Generation“ eine kriminelle Vereinigung im Sinne des § 129 StGB bildet.

Die „Letzte Generation“ erfülle die Voraussetzung einer Vereinigung, weil sie nach den bisherigen Ermittlungen einen auf Dauer angelegten Zusammenschluss von mehreren Hundert Personen zur Verfolgung eines übergeordneten gemeinsamen Interesses – der Durchsetzung klimapolitischer Forderungen durch „zivilen Ungehorsam“ – darstelle.

Auch sei der Zweck und die Tätigkeit der Vereinigung auf die Begehung von Straftaten gerichtet. Die Kammer hob dabei hervor, dass die Begehung von Straftaten nicht der Hauptzweck der Vereinigung sein müsse. Ausreichend sei es, wenn die Begehung von Straftaten einer von ggfs. auch mehreren Zwecken sei. Das sei hier der Fall: Das Erscheinungsbild der „Letzten Generation“ werde durch Nötigungen von Verkehrsteilnehmern insbesondere durch Festkleben oder (gemeinschädliche) Sachbeschädigungen jedenfalls wesentlich mitgeprägt.

Diese Taten begründen nach Auffassung der Kammer auch eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Das Gericht stellte darauf ab, dass der gesellschaftliche Diskurs durch illegitime Mittel verletzt werde, wenn eine Gruppierung versuche, sich – gegebenenfalls moralisch überhöhend – über die rechtsstaatliche Ordnung und die konsentierten Formen der demokratischen Abläufe zu stellen. Straftaten seien kein Mittel der freiheitlichen, demokratischen, rechtsstaatlichen Diskussion, sondern Ausdruck krimineller Energie und als solche juristisch nüchtern zu bewerten. Moralische Argumente könnten jenseits der Gesetze eine Strafbarkeit weder begründen noch negieren. Bei seiner Würdigung stellte das Landgericht neben den zahlreichen Sitzblockaden vor allem auf die Störung und Blockaden des Betriebs verschiedener Flughäfen und konzertierte Aktionen, um den Durchfluss verschiedener Ölpipelines zu unterbrechen, ab.

Die Beschlüsse seien auch verhältnismäßig gewesen. Insbesondere sei nicht von einer Geringfügigkeit der vorgeworfenen Straftaten auszugehen.

Soweit die Kammer eine Beschwerde teilweise für begründet erachtet hat, ging es um die Beschlagnahme einzelner Gegenstände, für die nach Auffassung des Gerichts ein Beschlagnahmeverbot bestand. Gegen die Entscheidungen der Staatsschutzkammer gibt es kein weiteres Rechtsmittel. red











23.11.2023 • 12:56 Uhr

Ladendiebe-Trio bei Lidl in Dassel mit krasser Kriminalität

Am Mittwoch, 22.11.2023, versuchten drei bislang unbekannte männliche Täter, gegen 13:45 Uhr mehrere Flaschen Alkohol im Gesamtwert von über 200 Euro aus dem Lidl-Markt in Dassel zu entwenden.

Die Männer hatten bereits im Markt versucht, die Diebstahlssicherungen zu öffnen und dann den Kassenbereich mit den Alkoholflaschen zu passieren. Als sie dort von Mitarbeitenden angesprochen wurden, ließen sie die Flaschen zurück und konnten unerkannt zu Fuß flüchten.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat und zu den flüchtenden Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Dassel oder in Einbeck zu melden. rod










23.11.2023 • 12:50 Uhr

Nachts im Kriegerweg in Bad Gandersheim: Polizei schnappt 35-jährigen BMW-Fahrer mit Drogen im Blut

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kontrollierten Beamte des PK Bad Gandersheim einen 35-Jährigen Fahrer eines BMW im Stadtgebiet Bad Gandersheim. Im Rahmen der Verkehrskontrolle im Kriegerweg konnte festgestellt werden, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von THC stand.

Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt, zudem wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Den 35-jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, sowie ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Fahrens unter der Wirkung berauschender Mittel. (ber)










23.11.2023 • 10:47 Uhr

Anzeige nach räuberischem Diebstahl in Supermarkt - Täter reißt sich los und haut ab

Die Polizei in Goslar berichtet soeben: Am Dienstag, 21.11.2023, hielt sich gegen 18:20 Uhr ein Täter in einem Lebensmittelgeschäft in Vienenburg (Landkreis Goslar) an der Osterwiecker Straße auf. Hier wurde er durch eine Mitarbeiterin dabei beobachtet, wie er diverse Artikel aus den Warenträgern nahm und diese zum Teil in den Einkaufswagen legte und zum Teil unter seiner Bekleidung versteckte. Die Mitarbeiterin informierte ihre Kollegin über dieses Vorgehen. Als der Täter sich zur Kasse begab, legte er dort jedoch nur die Waren vor, die sich im Einkaufswagen befanden und bezahlte diese. Anschließend begab er sich zum Ausgang des Geschäftes. Hier wurde er dann von der Mitarbeiterin auf die nicht bezahlten Waren angesprochen. Hierbei ergriff sie den Einkaufswagen und hielt ihn fest. Kurz darauf riss der Täter den Einkaufswagen mit Gewalt an sich und flüchtete unter Mitnahme der unbezahlten Waren aus dem Markt. red











23.11.2023 • 10:43 Uhr

31-jährige Northeimerin wird beim Diebstahl von zwei Getränkedosen erwischt - Wert 5 Euro - Polizei alarmiert!

Tatort: Northeim, Robert-Schnabel-Straße, Tatzeitpunkt: Mittwoch, 22.11.2023, 12.30 Uhr:
Am Mittwochmittag wurde der Polizei Northeim ein Ladendiebstahl in einem Supermarkt in der Robert-Schnabel-Straße gemeldet.

Eine 31-jährige Frau aus Northeim entwendete zwei Getränkedosen im Wert von rund fünf Euro aus der Auslage und passierte anschließend den Kassenbereich ohne die Ware zu bezahlen.
Dies wurde durch einen Mitarbeitenden des Marktes bemerkt. Die 31-jährige Northeimerin händigte schließlich die Ware aus.
Eine entsprechende Strafanzeige wegen Ladendiebstahls wurde von der alarmierten Polizei gefertigt. mil










23.11.2023 • 10:36 Uhr

Kriminelle neuerdings auf Akkus an Baustellenampeln spezialisiert- Erneuter Diebstahl!

Tatort: Northeim, B241, Tatzeitpunkt: Montag, 20.11.2023, 23.00 Uhr, bis Dienstag, 21.11.2023, 06.30 Uhr:
Es ist schon wieder passiert!
In der Nacht von Montag, den 20.11.2023 auf Dienstag, 21.11.2023 kam es erneut zu einem Diebstahl von vier Akku-Batterien inklusive der zugehörigen Anschlussklemmen.
Eine bislang unbekannte Person brach das Vorhängeschloss am Sicherungskasten einer Baustellenampel auf und entwendete die dort befindlichen Batterien.
Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 830 Euro.

Ein Tatzusammenhang zum Diebstahl an der B3 in der selben Nacht kann nicht ausgeschlossen werden. So die Vermutung der Ermittler bei der Polizeiinspektion in Northeim.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










23.11.2023 • 10:34 Uhr

CDU Einbeck: Personalentscheidungen und Berichte - Ex-Landtagskandidat Kroll scheitert als Beisitzer

Die CDU Einbeck hat sich gestern im Gasthaus Liersch in Wenzen (gehört zu Einbeck) in Harmonie versammelt. Dort fanden Personalentscheidungen statt. Außerdem erfolgten Berichte von aktiven Verantwortlichen der lokalen Partei und aus Gremien (Stadtrat, Kreistag).

Wichtig die Personalentscheidungen: Björn Liebig bleibt Vorsitzender, Maren Root und Sebastian Lange sind weiter stellvertretende Vorsitzende. Christian Dörries ist neuer Schatzmeister und Frederic Otto Schriftführer. Bei den Wahlen zu den Besitzern fiel der ehemalige Landtagskandidat Andreas Kroll durch. Er verfehlte deutlich die notwendige Hälfte der stimmberechtigten 22 Mitglieder. Das dürfte mit den Querelen innerhalb der Einbecker Ratsfraktion zusammenhängen. Kroll hatte sich zunächst von der Fraktion und schließlich auch von dem ausgeschlossen Ratsherren Helmar Breuker distanziert (wir berichteten).

Aus dem Northeimer Kreistag berichtete die Fraktionsvorsitzende Beatrix Tappe-Rostalski zum erfolgreichen Ringen um den Standort des Goethe-Gymnasiums in Einbeck. Als neues Problem tut sich die Unterbringung der wachsenden Anzahl von Flüchtlinge auf. Die Kapazitäten reichen im Landkreis wohl bis Februar kommenden Jahres. Ratsfraktionschef Dirk Ebrecht ging dem Vernehmen nach auf die schwierige Haushaltslage und die gute Zusammenarbeit in der großen Gruppe (mit der SPD) ein. Projekte wie der Neustädter Kirchplatz müssten nach juristischen Klärung zu Ende geführt werden.

CDU-Kreisvorsitzender David Artschwager (Bad Gandersheim) ordnete in seinem Grußwort unter anderem die AfD als staatszersetzende Partei ein, mit der sich jegliche Kooperation ausschließe. Aus der Mitgliedschaft wurde hingegen der fehlende Leistungsanreiz durch das gestiegene Bürgergeld und die schleichende Enteignung und Bevormundung durch die Ampelregierung (speziell bei Rot-Grün) massiv kritisiert. red











23.11.2023 • 10:22 Uhr

Medienschelte von Professor Dabrock: Kirche hat sich im Fall Kurschus von Medien treiben lassen

Es ist ein bekanntes Ritual. Wieder sind die Medien schuld daran, wenn angeschlagene und umstrittene Funktionäre öffentlich an den Pranger gestellt worden sind:

Der evangelische Sozialethiker Peter Dabrock hält den Rücktritt der Theologin Annette Kurschus von ihren kirchlichen Spitzenämtern für einen Fehler und gibt Medien eine Mitschuld daran.
Die Gemengelage sei «diffus», die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in dem mutmaßlichen Fall sexueller Übergriffigkeit noch nicht abgeschlossen gewesen, sagte Dabrock in einem Interview mit dem «Spiegel» (online). Dennoch sei schnell die Rede von einem
«Vertuschungsverdacht» gewesen. «Die Medien haben Druck aufgebaut - und viele in der Kirche haben sich davon treiben lassen. Das war ein Fehler», sagte Dabrock.

«Es wäre besser gewesen, ein oder zwei Wochen zu warten und die Vorwürfe in Ruhe zu besprechen, als hektisch und unter dem Stress der mit etlichen Themen überfrachteten Synode zu agieren», ergänzte der Theologieprofessor und frühere Vorsitzende des Deutschen Ethikrats.
Kurschus war am Montag von ihren Ämtern als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und als Präses der westfälischen Landeskirche zurückgetreten. epd










23.11.2023 • 10:16 Uhr

Verkauf von Wildfleisch im Stadtwald

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit startet im Göttinger Stadtwald wieder der Verkauf von Wildbret. Am Freitag, 1. Dezember 2023, von 14.00 bis 16.00 Uhr, und am Freitag, 8. Dezember 2023, sowie am Freitag, 15. Dezember 2023, jeweils von 13.00 bis 15.00 Uhr, wird Fleisch vom Dam-, Reh- und Schwarzwild direkt am Wildgehege am Kehr verkauft.

Das Wild wird direkt nach dem Abschuss in der Kühlkammer des Wildgeheges portioniert und schlachtfrisch tiefgekühlt. Dadurch entfallen lange Transport- und Lagerzeiten, Frische und Qualität bleiben erhalten. Da nur Wild aus dem Göttinger Wald angeboten wird, das in den Herbstmonaten geschossen wurde, ist das Angebot begrenzt, Vorbestellungen sind nicht möglich. red











23.11.2023 • 10:11 Uhr

Dunkle Seiten in Bad Gandersheim: Aldi alt im Steinweg wieder leergefegt und tot - Debatte über fragwürdigen "Bad"-Status

Es hat kein Ende mit den lästigen Leerständen von Geschäftsräumen in der Kur- und Rehastadt Bad Gandersheim. Jetzt ist eine erneute Ladenimmobile leergefegt und tot. Im Steinweg in Bad Gandersheim ist das Unternehmen simply-X endgültig ausgezogen. Bekanntlich hat das Unternehmen die Firmenimmobilie "Baumüller" am Kriegerweg übernommen. Dort expandiert simply-X weiter.

Der neuerliche Leerstand in dem Aldi-alt-Geschäftsräumen im Steinweg hat einmal mehr die grundsätzliche Problematik des dramatischen Leerstandes von Läden, Immobilien und Kliniken entfacht. Die neueste Hiobsbotschaft ist bekanntlich das Aus der "Paracelsus-Klinik an der Gande" gewesen.

Der seit Jahren schleichende Prozess eines unübersehbaren Rückgangs von Einrichtungen des Gesundheitsbetriebs in Bad Gandersheim befeuert die kritische Debatte über den "Bad"-Status. Seit der Corona-Krise ist eine erneute (und längst überfällige) Prädikatisierung des Bad-Status aus durchsichtigen und undurchsichtigen Gründen ausgesetzt. Ernstzunehmende Experten zweifeln inzwischen an, ob der "Bad"-Status angesichts des kastrophalen Zustandes und düsteren Perspektive in Bad Gandersheim überhaupt noch die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt. red/ Fotos: FisWMG












23.11.2023 • 09:54 Uhr

Altes Rathaus erscheint in Orange - zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Das Alte Rathaus in Göttingen wird am Samstag, 25. November 2023, zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* ab der Dämmerung in orangem Licht angestrahlt. Die Stadtverwaltung setzt damit ein solidarisches Zeichen für ein Ende von geschlechtsspezifischer Gewalt und schließt sich der weltweiten Kampagne „Orange The World“ von UN Women der Vereinten Nationen an.

Die UN-Kampagne „Orange The World“ macht seit 1991 auf Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* aufmerksam: vom Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* am 25. November bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte. Sie ist seit 2008 Teil der „UNiTE to End Violence against Women“-Kampagne von UN Women.

Das Frauen*Forum Göttingen organisiert jährlich ein vielfältiges Programm anlässlich des Internationalen Tages, darunter auch das traditionelle Flaggen-Hissen mit Oberbürgermeisterin Petra Broistedt und Landrat Marcel Riethig, dieses Jahr am Freitag, 24. November, 13.00 Uhr, vor dem Kreishaus Göttingen. Für Samstag, 25. November, 11.00 bis 13.00 Uhr laden die Göttinger Frauen-Serviceclubs zu einer Mahnwache am Kornmarkt ein. Direkt im Anschluss ab 13.00 Uhr ist das Frauen*Forum mit einem Info-Stand am selben Ort in der Innenstadt vertreten. Außerdem ist eine Aktion zum Motto #femizide geplant. Zum Motto „Orange the World“ wird es orange-farbene Westen und Mützen geben. red










23.11.2023 • 09:48 Uhr

Debatte über kritische Etatlage: Ratsherr Geske regt Stopp teurer Investionen für schlaffes Kloster Brunshausen an

Die finanziell aufwendige Neuausrichtung für das unattraktive und vielstufige wenig genutzte Kulturzentrums Kloster Brunshausen hat CDU-Rats Hendrik Geske zur Disposition gestellt. In einem Brief an die derzeit urlaubende Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat Geske quasi ein Aussetzen des kostspieligen Vorhabens geäußert. Die geplante Geldausgabe sei beispielsweise für die Grundschule und Kindergärten sinnvoller investiert. Geske schreibt und schlägt vor:
„Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, zum Haushaltsentwurf 2024 möchte ich nochmals anregen, dass vor der weiteren Behandlung im Rat auch einmal die folgende, für 2024 vorgesehene sechsstellige Investitions-Position diskutiert wird: Investitionen in das Kulturzentrum Brunshausen, selbst, wenn man hier noch auf Zuschüsse hofft.

Brunshausen ist, wie alle städtischen Immobilien, seit Jahren nicht instandgehalten worden. Die große und mit Denkmalschutz versehene Klosteranlage wurde der Stadt vor Jahrzehnten einmal ins Eigentum übertragen, womit die Stadt aus meiner Sicht eine zunehmend große Last zu tragen hat. Dabei ist für mich nicht erkennbar, welches vollümfängliche Konzept eigentlich dahinter steht. Die von einigen Protagonisten vor Jahren eingesetzte Nutzung einiger Räume für das Portal zur Geschichte hat ja nun auch nicht gerade den großen Durchbruch gebracht.
Durch den Neubau eines Sitzungsraums bei den Stadtwerken, ist auch die Chance einer regelmäßigen Eigennutzung zumindest des halbwegs barrierefreien ehem. Kirchenraums ebenfalls nicht mehr gegeben.

Damit ist Brunshausen als frewiliige Ausgabe zu sehen.
Nüchtern betrachtet ist das Kloster für die Stadt also, bis auf wenige Kultur-Angebote, eine Belastung ohne Aussicht auf Verbesserung und es gibt auch keinen Fahrplan, wie sich das ändern sollte. Und es wird auch nicht bei dieser einen Investition bleiben, sondern, wie immer bei historischen Gebäuden, weiterhin hohe Kosten auf die Stadt zukommen. Und das nicht nur in 2024 sondern regelmäßig. Dabei hat unsere Stadt im Immobilienbereich erstmal jede Menge anderer Hausaufgaben zu erledigen und sollte entsprechend Prioritäten setzen.
Ich rege daher an, dass in Vorbereitung der Haushaltssitzung die mit einem mittleren sechsstelligen Betrag geplanten Investitionen in Brunshausen ausgesetzt werden. Parallel sollte mit dem Land Niedersachsen über eine Übertragung in Landeseigentum gesprochen werden. Bad Gandersheim als kleine Kommune ist mit der Summe seiner historischen Immobilien aus meiner Sicht überfordert. Lassen Sie uns lieber vorrangig da investieren, wo eine regelmäßige Nutzung feststeht: als Grundschule, KiTas und Verwaltungsgebäude. Ich würde mich freuen, wenn Sie meiner Anregung folgen würden.“
red










23.11.2023 • 09:43 Uhr

Northeim nach 22 Uhr: Prügelnde Polen-Gruppe nur mit Pfefferspray-Einsatz von Polizei in Schach gehalten!

Am Mittwochabend gegen 22.10 Uhr kam es in der Göttinger Straße in Northeim zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen vier Personen. Sie erforderte einen strengen Polizeieinsatz. Nach ersten Erkenntnissen der alarmierten Polizei kam es innerhalb der Personengruppe, welche zur Durchführung einer beruflichen Tätigkeit kurz zuvor gemeinsam nach Deutschland gereist sind, zu einem Streit. Im weiteren Verlauf schlug ein 22-jähriger Mann eine 18-jährige Frau, wodurch sich eine weitere 21-jährige männliche Person (alle polnischer Herkunft) sowie eine vierte bislang unbekannte männliche Person in die Auseinandersetzung einmischten.

Bei den drei vor Ort festgestellten Personen wurde jeweils eine Alkoholbeeinflussung von rund 1,0 Promille festgestellt. Während der polizeilichen Sachverhaltsaufnahme entwickelte sich erneut eine verbale Auseinandersetzung zwischen den beteiligten Personen, weshalb die Polizei Northeim Pfefferspray zur Abwendung eines körperlichen Übergriffes anwendete. Hierdurch wurden zwei Personen leicht verletzt und medizinisch erstversorgt. Eine Behandlung in einem Krankenhaus war nicht erforderlich.

Der 21-jährige Mann und die 18-jährige Frau wurden anschließend durch die Polizei Northeim bis zum nächsten Morgen in Gewahrsam genommen, um weitere Straftaten zu unterbinden.
Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurden eingeleitet. Auf Grund sprachlicher Barrieren sowie einer aufgeregten Gesamtsituation vor Ort konnten die Tatumstände sowie der Tathergang nicht abschließend geklärt werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. mil










23.11.2023 • 09:42 Uhr

In Wohnung eingedrungen und Fernseher beschädigt - Zeugenaufruf der Polizei!

Tatort: Northeim, Königsberger Straße, Tatzeitpunkt: Mittwoch, 22.11.2023, 19.40 Uhr, bis 20.05 Uhr:
Die Polizei berichtet soeben: Am Mittwochabend zwischen 19.40 Uhr und 20.05 Uhr drang eine bislang unbekannte Person in die Wohnung eines 23-jährigen Northeimers ein. Die Wohnungstür wurde dabei nicht beschädigt. Im Wohnzimmer der tatbetroffenen Wohnung befand sich ein Fernseher, welcher durch den unbekannter Täter mittels Einschlagen des Bildschirmes beschädigt wurde. Der entstandene Sachschaden beträgt ersten Schätzungen nach ca. 400 Euro.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










22.11.2023 • 20:31 Uhr

Umstrittene Steuererhöhungen: Überzeugt Claudia Bastian die SPD? Kielhorn kündigt Erklärung an

Nach dem Aufschrei von CDU und Unabhängigen im Bad Gandersheimer Stadtrat angesichts des Überraschungscoups für lokale Steuererhöhungen (wir berichteten) hat auch die SPD-Ratsfraktion reagiert. Ihr Vorsitzender Niklas Kielhorn wollten sich zu den plötzlich ganz konkreten Vorschlägen in der Bad Gandersheimer Verwaltung in einer Vorlage für den Finanzausschuss am 28. November 2023 noch nicht äußern. Ebenso enthielt er sich eines Kommentars zu den deutlichen Kritiken/Ablehnung an den Grundsteuerehöhungen durch CDU und Unabhängigen im Stadtrat.

Heute Abend, so Kielhorn, wolle sich die SPD-Fraktion von der Kämmereileiterin und Amtsvertreterin der Bürgermeisterin , Claudia Bastian, in die Thematik einführen lassen. Diese Unterrichtung durch Bastion findet derzeit in der SPD-Geschäftsstelle in der Tummelburg statt. Hier begründet Bastian ihre Vorlage. CDU-Fraktionschef David Artschwager hat angekündigt, dass seine Fraktion eine Vertagung des Thema beantragen wird. Kielhorn kündigte für Donnerstag eine Stellungnahme seiner Fraktion an. red /Foto: FWMG










22.11.2023 • 20:20 Uhr

Ein Leerstand weniger: Neues Tatoo-Studio "Bei Jorge Perez" zieht direkt gegenüber dem Rathaus ein!

Die Tatoo-Branche erlebt in Bad Gandersheim einen regelrechten Boom. Jetzt steht die Neueröffnung eines weiteren Tatoo-Studios bevor. Mit in der Stadt, direkt gegenüber dem Rathaus, wird die Eröffnung des neuen Tatoo-Studios "Bei Jorge Perez" mit Hochdruck vorbereitet. Das neue Dienstleistungsangebot für Dekorationen auf der Haut kommt in einem Ladengeschäft unter, in dem der Förderverein der Landesgartenschau etabliert war. red/Fotos: FisWMG












22.11.2023 • 19:33 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Sandstrand im Naturfreibad teilweise mit grüner Plastikplane winterfest verpackt - Erfrieren die Klärpflanzen bei Frost?

Der weiße Sandstrand beim neuen Bad Gandersheimer Naturfreibad ist nicht mehr sichtbar. Im Rahmen der Aktion "Winterfest" sind die Bereiche Sandstrand und Nichtschwimmersektor mit einer riesigen grünen Plastikplane abgedeckt worden. Inwieweit die Klärpflanzen den bevorstehenden Frost überstehen werden bleibt abzuwarten. Sie sind auf jeden Fall nicht mit einer Schutzhülle abgedeckt worden. red/Foto: FisWMG










22.11.2023 • 19:26 Uhr

Notunterkunft in Hildesheim für 1000 Flüchtlinge steht kurz vor Belegung

Eine Notunterkunft für bis zu 1.000 Flüchtlinge / Asylbewerber in Hildesheim steht kurz vor der Belegung. Die Johanniter-Unfall-Hilfe sei mit der Fertigstellung und Betreuung der
Einrichtung auf dem Hildesheimer Schützenplatz betraut worden, teilte der Johanniter-Landesverband Niedersachsen-Bremen am Mittwoch in Hannover mit. Der Vertrag laufe zunächst bis Ende Jahres, mit der Option einer Verlängerung bis einschließlich Februar 2024. Der Belegung der Unterkunft sei ab kommendem Montag (27. November) geplant.

Auf dem Festplatz werden den Angaben zufolge sechs Unterkunftszelte, eine Verpflegungs- und Aufenthaltshalle sowie Container für Sanitäranlagen, Büros und Lager stehen. Das Gelände ist durch Bauzäune eingegrenzt. In den Unterkunftszelten seien, ebenfalls mithilfe von Bauzäunen, Parzellen für Flüchtlinge abgeteilt worden, «um den Bewohnerinnen und Bewohnern etwas Privatsphäre zu ermöglichen», hieß es. epd










22.11.2023 • 19:02 Uhr

Am Vorabend des 1. Advent: Weihnachtsmarkt in Altgandersheim - Feuerwerksvorschießen bei RambaZamba

Zwei Events verdienen heute schon eine Beachtung: sie finden am Vortag des 1. Advent statt. Zu einen handelt es sich um einen Weihnachtsmarkt am 2. Dezember in Altgandersheim. Dort ist Gemütlichkeit und Stimmung angesagt. Näheres erklärt die Grafik.

Feuerzauber beim
RambaZamba Markt
am 2. Dezember, 17 Uhr!

Das zweite Highlight zelebriert Meister Alex Walzer. Sein Ritual kommt laut, hell und spektakulär daher. Walzer nennt es "Feuerwerksvorschießen". Sie kommt am 2. Dezember ab 17 Uhr mit gigantischem Schall und Rauch daher. Im Umfeld des Marktes wird ein höllisches Feuerwerk abgebrannt. Es soll jedem Interessierten aufzeigen und zu Gehör bringen, was RambaZamba Walzer zur Silvesterballerei beizutragen (zu verkaufen!) hat.












22.11.2023 • 18:42 Uhr

Göttingen: Goldene Sterne in der Fußgängerzone

Allerorten wird adventliche und vorweihnachtslch aufgerüstet: In Göttingens Fußgängerzone "Weender Straße" sind riesige Goldsterne platziert worden. Unter Hochdruck laufen die Vorbereitungen für den Aufbau des Weihnachtmarktes rund um das Alte Rathaus. Zum 1. Advent (3. Dezember 2023) soll alles fertig sein. red/ Foto: FisWMG










22.11.2023 • 18:31 Uhr

Noch einmal Anett Vorlops leckere Fischspezialitäten genießen - Nach dem 25. November zieht sie weiter

Diese letzte Gelegenheit sollte man schnellstens nutzen: Die beliebte Anett Vorlop ist mit ihrem mobilen Fischladen nur noch wenige Stunden in der Roswithastadt anwesend. " Nach dem 25. November ziehe ich weiter auf Märkte in Ostdeutschland". Das verriet das Gandersheimer Original heute bei einem Besuch. Somit besteht noch Donnerstag und Freitag zu einem Besuch an ihrem Verkaufswagen an der Ecke Subecksweg/Holzmindener Straße. Hier lohnt sich ein Stopp. Anett ist immer für Neuigkeiten und ein bisschen spaßigen Tratsch gut. Die Krönung aber sind ihre schmackhaften Fischbrötchen. Und wenn sich Anett verabschiedet hat freuen sich ihre Stammkunden/innen auf ein Wiedersehen mit der sympathischen Dame! red/ Foto: FisWMG










22.11.2023 • 17:16 Uhr

Saisonstart mit Veränderungen beim Ski Club Bad Grund/ Harz e.V. - Neuer Vorstand, erste Rennergebnisse, neue Partner

Für Viele rund um den Harz ist der Winter noch nicht angekommen und bei dieser Witterung auch noch nicht in Sicht. Für die Skivereine in und um den Harz ist die Saisonvorbereitung bereits abgeschlossen und die ersten Wettkämpfe sind bereits absolviert.

Beim Ski Club Bad Grund/ Harz e.V. standen 2023 einige Veränderungen an. Der langjährige Vorstand um Uwe Biermann (1. Vorsitzender), Elke Barke (2. Vorsitzende), Detlef Diener (Kassenwart), Bettina Mull (Schriftführerin), Andreas Umhauer (Materialwart), Heike Biermann (Sportwartin / Leiterin der DSV Vereinsskischule) und Kristine Schmidt (Jugendwartin) stand in dieser Form nicht mehr zur Wiederwahl bereit. Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass Vorstandsarbeit mittlerweile recht umfangreich ist, zeitraubend und auch einiges an Know-how erfordert. Deshalb ist es erfreulich, dass sich ein neues Vorstandsteam gefunden hat, welches am 03.11.2023 einstimmig von der Mitgliederversammlung gewählt wurde. Heike Biermann übernimmt den 1. Vorsitz, Sebastian Fabian wird 2 Vorsitzender, Jürgen Zimmermann (Kassenwart), Florian Schütte (Material-, Sport- und Medienwart). Kristine Schmidt (Jugendwartin) und Bettina Mull als Schriftführerin bleiben ihrem Amt erhalten. Sogleich nahm der Vorstand seine Arbeit auf.

Das Engagement des Vereins im Bereich des Kinderskilauf zahlte sich auch in der vergangenen Saison aus. So kann sich der Verein über zahlreiche Vereinseintritte von Familien und Kindern freuen. Auch das Stellen von Förderanträgen lohnt sich. Die Vereinsarbeit wird mit 250€ Fördergeld vom DSV unterstützt.

Aus sportlicher Sicht konnte eine neue Kooperation geschlossen werden. Zusammen mit „Alpin Racing Neustift“ möchte man zu jeder Zeit optimale Trainingsbedingungen für die Sportler schaffen. Den ehrenamtlichen Vereinstrainern ist es aus beruflichen Gründen nicht zu jeder Zeit, möglich, ein Training anzubieten. Am Stubaier Gletscher ist dies von Oktober bis Mai mit unserem neuen Kooperationspartner -Alpin Racing Neustift- gesichert.

Vom Athletiktraining
in den Schnee

Über die Sommermonate nahmen die Kinder des Ski Clubs fleißig am Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining teil. Bereits im Mai wurde ein Fitnesstest absolviert, wonach die gezielten Trainingsreize gesteuert werden konnten. Alle zwei Wochen wurde eine gemeinsame Einheit in der Sporthalle Bad Grund durchgeführt, bei der es abschließende Bewegungsaufgaben für zu Hause gab.

Ein Highlight des Sommertrainings war sicherlich der Besuch des Electric Ridepark in Hardegsen. Auf E-Motocross Maschinen konnten die Kinder und Eltern dort mehrere Stunden ihre Runden drehen.
Skifahrerisch ging es Anfang Oktober in die Skihalle nach Bispingen. Zwei Tage Eingewöhnen an das neue, längere Material für die kommende Saison. „Für die Kinder immer ein guter Einstand, da sie sich auf den eher leichten Abfahrten gut Einfahren können,“ so die Trainer. Außerdem wurde eine Anfängerschulung für die Kleinsten und Neueinsteiger angeboten.
Das Trainingslager in den Herbstferien am Stubaier Gletscher stand bis zuletzt auf sehr wackligen Beinen. Es war im Oktober einfach zu warm, sodass selbst die Schneeerzeuger nicht arbeiten konnten. In mehreren Telefonaten und Mails konnte das Trainingslager, wie geplant stattfinden und die fünf Skitage, in den Herbstferien, wurden super genutzt. Ein Dank an die Stubaier Gletscherbahn, die unserem Nachwuchsteam an jedem Tag eine super Trainingspiste zum Stangentraining zugeteilt hat. Neben den Trainingserfolgen der 12 mitgereisten Sportler/innen war sicherlich die Evakuierung mit Geländefahrzeugen, aufgrund eines Stromausfalls, ein unvergessliches Ereignis. Bilder dazu gibt es in den Sozialen Medien des Vereins.

Rennen
beginnen

Am ersten Novemberwochenende ging es dann endlich auch mit Wettkämpfen los. Ein Kinderrennen & DSV Punkterennen in der Skihalle Neuss. Lilly (4), Hanna (6), Johann (6) und Ylva (10) waren für den Ski Club Bad Grund am Start.
Die Vorbereitung am Gletscher zahlte sich aus. In zwei Durchgängen konnten die Sportler/innen des Vereins mit Platz 1 Hanna (U8), Platz 2 Lilly (U6) und jeweils Platz 4 für Johann (U8) und Ylva (U10) durchaus aufzeigen.

Die Schüler, Jugend und Aktiven des Skiclub Bad Grund/ Harz e.V. waren in Neuss nicht am Start, dafür bereits am 04. Und 05.11.2023 beim FIS-Rennen in Wittenburg. Dort starteten Kilian Wagner und Nooa Heiska für den Verein. Nooa konnte am 4.11 nach insgesamt drei Durchgängen den 22 Platz erreichen, am Sonntag war leider im dritten Durchgang Schluss. Kilian schied leider am Samstag im zweiten und Sonntag im dritten Durchgang aus. Die Erfahrungen bei einem FIS Rennen zu starten überwiegen sicherlich und so ist es auch eine Standortbestimmung für die Sportler.

Am 11. November und 12.November ging es dann erneut in die Skihalle zum Deutschlandpokal Rennen. Bekannt ist die Skihalle in Wittenburg für Ihre sehr harte bzw. vereiste Piste, die für die Welt- und Europacupteams optimale Bedingungen bietet. Somit braucht es „messerscharfe“ Kanten, um den Ski um die Kurven zu steuern. Für den Skiclub waren Martin Georgiev und Nooa Heiska am Start. Martin erreichte in den drei Rennen, mit konstanten Leistungen, zweimal den achten Platz und schied einmal aus. Nooa startete erst am Sonntag, schied beim ersten Rennen aus, lag im ersten Lauf des zweiten Rennens vielversprechend auf dem fünften Rang, konnte den zweiten Durchgang, nach einem Fahrfehler, allerdings nicht beenden und fuhr an diesem Wochenende leider keine Punkte ein.

In Rücksprache mit dem Berliner Skiverband durften am 19. November einige Sportlerinnen des Skiclubs bei den Berliner Hallenmeisterschaften in Wittenburg starten. Gemma (11) und Hedi (8) Ziervogel konnten in zwei Durchgänge ihr Potenzial zeigen und wurden in der Klasse Schüler/innen U12 mit Hedi Erste und Gemma Zweite. Somit ein Doppelsieg für den SC.
Für die Jugendlichen geht es spätestens beim Chrismas Race vor Weihnachten wieder um Punkte. Während sich die Kinder bis Anfang Januar mit Training auf und abseits des Schnees fit halten dürfen, ehe es im Januar mit den Niedersächsischen Zwergen Cups und den nationalen und internationalen Rennen in eine sehr kurze und intensive Skirennsaison geht.
Ende November findet die jährliche Skifahrt nach Obergurgl statt. Die Organisatoren um Familie Barke freuen sich auf schneereiche Tage mit vielen Gleichgesinnten. Wie schon in der Vergangenheit erfreut sich diese Fahrt großer Beliebtheit. Impressionen der Fahrt werden in den sozialen Medien zu sehen sein.

Als Vorankündigung lässt der Verein verlauten, dass es am 20. Januar einen großen Event Tag am Wurmberg geben wird. Am Vormittag wird der DSV- Talenttag Alpin vom Ski Club Bad Grund/Harz e.V. durchgeführt und am späten Nachmittag wird es ein Jedermann/frau Rennen für alle Interessierten am Hexenritt geben, bei dem auch die Vereinsmeister/innen in den Klassen Kinder, Schüler/ Jugend/ Erwachsene/ Ü30 ermittelt werden. red



















22.11.2023 • 17:11 Uhr

Radfahrer bei Unfall von Auto erfasst und schwer verletzt

Im Kreuzungsbereich Marienburger Straße Ecke Greifswalder Straße in Hildesheimwurde am heutigen Mittwochmorgen, 22.11.2023, gegen 07:35 Uhr, ein Pedelec-Fahrer von einer Pkw-Führerin angefahren und dadurch schwer verletzt.

Bisherigen Ermittlungen zufolge bog eine 48-jährige Hildesheimerin mit einem Toyota aus der Greifswalder Straße nach rechts auf die Marienburger Straße ab. Dabei übersah sie offenbar einen 63-Jährigen Pedelec-Fahrer aus Hildesheim, der zu diesem Zeitpunkt die Marienburger Straße überquerte und hierbei die dortige ampelgeregelte Fußgänger-/Radfahrerfurt in Richtung Tankstelle befuhr. Die Folge war ein Zusammenstoß der Fahrzeuge, infolge dessen der 63-Jährige schwer verletzt wurde. Der Rettungsdienst brachte den Mann zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Der Gesamtschaden wird vorerst auf ca. 1.600 Euro beziffert. Für die Dauer der Unfallaufnahme war ein stadteinwärts führender Fahrstreifen der Marienburger Straße für ca. 45 min. gesperrt, was zu Verkehrsbehinderungen führte.

Gegen die Autofahrerin wurde ein Strafverfahren wegen des Anfangsverdachts auf fahrlässige Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.jpm











22.11.2023 • 17:08 Uhr

Vorbildlich und beispielhaft! Spielplatzsanierungen in Göttingen – Bilanz 2023

Die Stadt Göttingen zieht zum Ende des Jahres eine Bilanz zu den Sanierungen von Spielplätzen und Spielbereichen für Kinder. Rund 40 Projekte verschiedener Größenordnung konnten 2023 umgesetzt werden.

Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Spielplätzen und Spielflächen in Schulen und Kitas erfolgen fortlaufend jedes Jahr. „Spielräume aufzuwerten sind sinnvolle Maßnahmen, um Kinder in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und zu Bewegung, Begegnung, Kommunikation und Interaktion anzuregen“, so Stadtbaurat Frithjof Look, Dezernent für Planen, Bauen und Umwelt, „deswegen investieren wir weiter in unsere Spielplätze, um lebendige und kinderfreundliche Orte in den Quartieren zu schaffen.“

Zu den größten Projekten 2023 gehören folgende Maßnahmen, für die Investitionen in Höhe von insgesamt rund 428.000 Euro getätigt wurden:

Errichtung eines Kleinkindspielbereichs im Wohnumfeld Rosenwinkel

Erneuerung verschiedener Geräte auf folgenden öffentlichen Spielplätzen:
Ederstieg (Neubau Schaukel, Erneuerung Kletterkombination)
Münchhausenstraße (Erneuerung Kletterkombination)
Schlegelweg (Erneuerung Kletterkombination und Bankplatz)
Marienburger Weg (Erneuerung Kletterkombination)
Am Putzberg (Erneuerung der abgängigen Rutsche)
Erneuerung der Spielbereiche in Schulen und Kitas:
Heinrich-Böll-Schule (Neubau eines integrativen Karussells)
Regenbogenschule (Erneuerung des Spielbereichs)
Leinebergschule (Kletterpyramide)
Hagenbergschule (Neuer Sandkasten und Reck)
Wilhelm-Henneberg-Schule (Ersatz der abgängigen Rutsche durch Kombinationsspielgerät)
Kita Elliehausen (Neubau einer Schaukel)
Kita Ernst-Fahlbusch-Haus (Rutschenturm, Bauchschaukel, Balancierstrecke, Basketballkorb für die Hortkinder)
Theodor-Heuss-Gymnasium (Ersatz der Kletterwand durch Tampenschwinger)
Geschwister-Scholl-Gesamtschule (Kombinationsspielgerät)
Errichtung einer Boulebahn auf der Sieben-Morgen-Wiese
Hinzu kommen kleinere Maßnahmen, die den Wert der einzelnen Spielräume aufwerten. Derzeit laufen Projekte am „Kinderhaus Leineberg“ sowie auf dem Spielplatz „Gustav-Freytag-Weg“.

Ausblick

Weitere Teilsanierungen werden in diesem Jahr für die Umsetzung 2024 geplant.
Der Neubau des Spielplatzes auf der Schillerwiese ist weiterhin in der Planung. Dafür ist in Kürze eine zweite Öffentlichkeitsbeteiligung für Kinder und ihre Begleitpersonen vorgesehen.










22.11.2023 • 17:00 Uhr

Gelungenes Spanferkelessen mit CDU-"General" Marco Mohrmann

Im Rahmen seiner Niedersachsentour besuchte kürzlich der Generalssekretär der CDU in Niedersachsen, Dr. Marco Mohrmann, abermals den Landkreis Northeim. Der CDU-Kreisvorsitzende Dvd Artschwager veröffentlichtedazu soeben ein Statement. Darinheißt es:
Er traf auf diskussionsfreudige CDU-Mitgliederaus der Region beim Spanferkelessen des CDU-Gemeindeverbandes und des Kreisverbandes Northeim. Mohrmann nutzte jede Möglichkeit zum Austausch mit den Mitgliedern, immerhin war seit seinem Amtsantritt im Januar diesen Jahres bereits zum dritten Mal im CDU-Kreisverbandes anlässlich des Spanferkelessens der CDU im Dorfgemeinschaftshaus Wolbrechtshausen zu Gast, so Vorsitzender David Artschwager.
Bildungs-, Agrar-, aber auch Energiepolitik und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum waren Themen, die den Anwesenden besonders wichtig waren. Werner Thiele, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes freute sich über die offene und persönliche Diskussion mit Dr. Mohrmann MdL. „Niedersachsen muss raus aus der rot-grünen Mittelmäßigkeit der sich wie ein Schleier übers Land legt. Dazu brauchen wir eine starke CDU-Basis“, wie Mohrmann den Gästen auf den Weg gab.red











22.11.2023 • 16:50 Uhr

Millionen-Projekt "Die Trocknung" in Kreiensen: Erste Hürde genommen - Dezernent Jens Ellinghaus sehr reserviert - Aber Begeisterung geht anders!

Einstimmig ist am gestrigen Dienstagabend in einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Bauen und Stadtentwicklung und des Ausschusses für Klimaschutz und Nachhaltigkeit die 19. Änderung des Flächennutzungsplanes Stadt Einbeck - Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr.10 "Nördlich Maschweg" in Kreiensen auf den Weg gebracht worden. Damit nahm das ehrgeizige Entwicklungsvorhaben "Die Trocknung" in Kreiensen eine erste Hürde. Wer allerdings angenommen hatte, das Sechs-Millionen-Euro-Projekt zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in Einbeck-Kreiensen würde bereits bei dieser ersten Beratung in einem Fachausschuss der Stadt Einbeck Begeisterung auslösen sah sich getäuscht.

Baudezernent Jan Ellinghaus
stellt Planänderung cool und
emotionslos dem Ausschuss vor

Das war bereits bei der Vorstellung des Tagesordnungspunktes durch Einbecks Baudezernenten Jens Ellinghaus zu spüren. Der Beamte, eingepackt mit einem schwarzen Wollschal, präsentierte den spannenden Inhalt der Planänderung absolut cool, auffällig reserviert und ohne jegliche emotionale Regung. Ellinghaus sagte in einer Art Flüsterton zu dem eigentlichen Ansatz der privaten Investorengruppe, und dem was sie für Einbeck und Kreiensen aufbauen will, kein einziges gutes Wort.

CDU-Fraktionschef Dirk Ebrecht
bezieht als einziger Politiker
Stellung zur "Trocknung"

Allein der Fraktionsführer der CDU, Dirk Ebrecht, ergriff als einziger das Wort. Er schilderte das touristische Projekt. Er lobte die mutigen Investoren. Ebrcht ermunterte Rat und Verwaltung (in der Stadt Einbeck und beim Landkreis Northeim) das gesamte Vorhaben konstruktiv und offensive zu unterstützen. Gerade bei einigen Schwierigkeiten, die noch zu bewältigen sein, gelte es das Vorhaben voranzutreiben.

Forderung wird laut: Dr. Michaelek
muss das Millionen-Projekt
zu ihrer Chefsache machen

Nach Ebrechts Konkretisierung des Millionenprojektes gab es keine weitere Wortmeldung mehr. Auch bei der zwischenzeitlich in der Sitzung angekommenen Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek stellte sich kein Bedarf für eine Kommentierung ein. Angesichts der am Rande der Ausschusssitzung kolportieren Hinweise, es würden verwaltungsintern den Investoren und Planern riesige Steine in den Weg gelegt, wurde die Forderung interpretiert, Bürgermeisterin Michalek müsse das Millionen-Projekt zu "ihrer Chefsache" machen.

Jetzt wird mit Spannung auf die weiteren Beratungen des Vorhabens in den Gremien gewartet. Schon am 6. Dezember könnte das im Einbecker Stadtrat passieren. red


















22.11.2023 • 16:31 Uhr

Einstimmig ist am gestrigen Dienstagabend in einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Bauen und Stadtentwicklung und des Ausschusses für Klimaschutz und Nachhaltigkeit die 19. Änderung des Flächennutzungsplanes Stadt Einbeck - Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr.10 "Nördlich Maschweg" in Kreiensen auf den Weg gebracht worden. Damit nahm das ehrgeizige Entwicklungsvorhaben "Die Trocknung" in Kreiensen eine erste Hürde. Er allerdings angenommen hatte, das Sechs-Millionen-Projekt zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in Einbeck-Kreiensen würde bereits bei dieser ersten Beratung in einem Fachausschuss der Stadt Einbeck Begeisterung auslösen sah sich getäuscht.

Das war bereits bei der Vorstellung des Tagesordnungspunktes durch Einbecks Baudezernenten Jens Ellinghaus zu spüren. Der Beamte, eingepackt mit einem schwarzen Wollschal, präsentierte den spannenden Inhalt der Planänderung absolut cool und ohne jegliche emotionale Regung. Ellinghaus sagte zu dem Ansatz der privaten Investorengruppe und dem was sie für Kreiensen aufbauen wollen, kein einiges gutes Wort. Allein der Fraktionsführer der CDU, Dirk Ebrecht, ergriff als einziger das Wort. Er schilderte das touristische Projekt. Er lobte die mutigen Investoren. Ebrcht ermunterte Rat und Verwaltung (in der Stadt Einbeck und beim Landkreis Northeim) das gesamte Vorhaben konstruktiv und offensive zu unterstützen. Gerade bei einigen Hürden










22.11.2023 • 16:15 Uhr

Kollision von zwei Fahrzeugen mit erheblichem Sachschaden - 20-Jährige übersieht ein Auto

Zu einem Unfall mit erheblichem Sachschaden kam es in den Morgenstunden am Mittwoch, 22. November, bei Beverungen-Herstelle (Landkreis Höxter). Eine 20-Jährige fuhr um 6.50 Uhr auf der Landesstraße 763 aus Richtung Würgassen kommend und wollte dann auf der Linksabbiegespur nach links zur B 83 abbiegen. Ein erstes entgegenkommendes Fahrzeug ließ sie noch vorbei, einen dahinter fahrenden Landrover übersah sie allerdings.

Es kam zum Zusammenstoß, bei dem beide Fahrzeuge so stark beschädigt wurden, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt. Die Corsa-Fahrerin wurde mit leichten Verletzungen zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht, der 55-jährige Fahrer des Landrover blieb unverletzt. Bis zur Bergung der beiden Unfallfahrzeuge kam es bis etwa 8.30 Uhr im Kreuzungsbereich zu Verkehrsbehinderungen.












22.11.2023 • 16:09 Uhr

Totalschaden in den "Teufelkurven" - 58-Jähriger "blau" am Steuer

Am frühen Dienstagnachmittag geriet ein 58-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Hyundai auf der Landesstraße 515 in den sogenannten "Teufelskurven" in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr er mehrere Leitpfosten, stieß gegen eine Grabenüberführung und kam nach ca. 100 Metern im rechten Straßengraben zum Stehen. Im PKW wurden mehrere Airbags ausgelöst. Während der Unfallaufnahme wurde von den eingesetzten Polizeibeamten ein Atemalkoholtest durchgeführt. Da dieser positiv verlief wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet, der Führerschein wurde sichergestellt. Am PKW entstand Totalschaden. red/ Foto: Polizei










22.11.2023 • 16:00 Uhr

Beratungen über Haushalt 2024 geplatzt: Wird es Kürzungen geben?

An diesem Donnerstag wollte der Haushaltsausschuss des Bundestags abschließend über den Etat für 2024 entscheiden. Doch die Sitzung wurde verschoben, ein neuer Termin wurde am Mittwoch nicht genannt. In die Endphase der Haushaltsberatungen platzte Mitte
vergangener Woche das Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Milliarden für Klimaschutz und den Umbau der Wirtschaft fehlen dem Bund seitdem, und die am häufigsten gestellte, aber nicht nicht beantwortete Frage lautet: Was bedeutet das? Wirkt sich das Urteil direkt oder indirekt auch auf Sozialausgaben aus? Finanzminister Lindner hat das nichts ausgeschlossen. Wo eingesperrt werden muss ist umstritten. red










22.11.2023 • 15:54 Uhr

Lange Staus nach Brand eines LKW mit Pellet auf der A 7 bei Hann. Münden

Auf der Autobahn 7 bei Hann. Münden (Landkreis Göttingen) ist am Mittwochmorgen (22.11.23) gegen 06.30 Uhr aus noch ungeklärter Ursache ein mit Pellets beladener Sattelzug in Brand geraten. Der 31 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Für die Dauer der Löscharbeiten musste die A 7 in Richtung Kassel (Hessen) ab der AS Hann. Münden-Hedemünden über mehrere Stunden voll
gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Auch die
Umleitungsstrecken waren überlastet. Gegen 12.10 Uhr konnte ein Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Aktuell dauern die Reinigungsarbeiten an der Brandstelle an. Es ist zu erwarten, dass diese in Kürze abgeschlossen sind und in der Folge auch die Sperrung der
anderen beiden Fahrstreifen aufgehoben wird. jk











22.11.2023 • 14:19 Uhr

Schubert-Skultur in Northeim: Voll auf die Nase und beschmiert

Schande in Northeim! Heute haben sich erneut Besucher des Wochenmarktes in der Kreisstadt über die Verschandelung der Skulptur "Feuerwehrmann Schubert" empört geäußert. "Es ist schlimm, wie diese Skulptur verschandelt worden ist", erregte sich Friedbert Melzer. Der 56-Jährige zeigte sich empört für die Schmierereien und eine abgeschlagene Nase. Die Verursacher dieses Vandalismus sind natürlich unbekannt. red/ Foto: FisWMG










22.11.2023 • 14:10 Uhr

Zahl der Suizide 2022 um zehn Prozent gestiegen - Höchstzahl an Selbsttötungen im Osten - Arbeitslosigkeit ein Auslöser

Die Zahl der Suizide in Deutschland ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um rund zehn Prozent oder 904 Fälle gestiegen. 10.119 Menschen setzten 2022 ihrem Leben selbst ein Ende, wie das Nationale Suizidpräventionsprogramm und die Deutsche Akademie für Suizidprävention am Mittwoch in Kassel mitteilten.

Damit liege diese Zahl erstmals seit 2015 wieder über 10.000. Auch sei der prozentuale Anstieg der stärkste in einem Jahr seit 1980. Durch Selbsttötung seien mehr Menschen ums Leben gekommen als durch Verkehrsunfälle, Mord, Totschlag, illegale Drogen und Aids zusammen, hieß es außerdem.

Im Jahr 2022 hatten Sachsen mit 17,2 und Sachsen-Anhalt mit 16,3 die höchste Anzahl an Selbsttötungen pro 100.000 Einwohner. In Bremen und Nordrhein-Westfalen lag diese sogenannte Suizidziffer mit jeweils 9,0 am niedrigsten. Einen Rückgang habe es nur in Thüringen und im Saarland gegeben.

Als Risikofaktor gilt den Angaben zufolge unter anderem eine Zunahme von Arbeitslosigkeit. Die Entwicklung erfordere «dringend eine umfangreiche finanzielle Förderung der Suizidprävention auch bei einer schwierigen Haushaltslage», sagte der Kasseler Professor für Theorie, Empirie und Methoden der Sozialen Therapie, Reinhard Lindner, vom Leitungsteam des Nationalen Suizidpräventionsprogramms. epd













22.11.2023 • 14:02 Uhr

Heimspieltag für die Volleyballerinnen der SG Echte/Kalefeld

An diesem Wochenende möchten die Altämter Volleyballerinnen ihre Erfolgsserie fortsetzen und so empfängt die erste Damenmannschaft am Samstag ab 15.00 Uhr den Aufsteiger VT Südharz III. Das junge Team der Südharzerinnen ist noch sieglos, hat aber großes Entwicklungspotenzial. Für die SG muss es das Ziel sein, eine konstante Leistung abzurufen und selbst ihre jungen Spieler einzusetzen. Das Rückspiel gegen die DJK Kolping Northeim, das den Heimspieltag komplettieren sollte, wird aufgrund zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle auf Seiten des Gegners zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Am Sonntag muss dann gegen 12.30 Uhr in der Turnhalle der Neuen IGS in Göttingen die zweite Altämter Mannschaft gegen den TuSpo Weeende VI antreten. Die SG Echte/Kalefeld II besteht zu einem großen Teil aus Jugendspielerinnen und hat sich in dieser Saison mit fünf Siegen aus fünf Spielen direkt am ersten Spieltag an die Tabellenspitze gesetzt.

Am vergangenen Samstag hatten die Altämterinnen bei ihrem Heimspieltag gegen TWG 1861 Göttingen II und TuSpo Weende VI mit zwei überwiegend klaren 3:0-Siegen das Erfolgswochenende der SG Echte/Kalefeld (drei Mannschaften, fünf Spiele und fünf Siege) perfekt gemacht und die Tabellenführung souverän verteidigt. Mit dem Schwung dieser Erfolgswelle geht das junge Team nun also ins Rückspiel gegen den direkten Verfolger TuSpo Weende VI und kann die Erfahrungen aus der letzten Begegnung mit den Weenderinnen direkt nutzen. Beide Mannschaften hoffen auf Unterstützung durch ihre lautstarken Fans.










22.11.2023 • 13:55 Uhr

Ortsrat Geismar trifft sich am 30. November

Am Donnerstag, 30. November 2023, trifft sich der Ortsrat Geismar um 19.30 Uhr im Sitzungssaal der Verwaltungsstelle Geismar, Kerllsgasse 2, in Göttingen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Themen:

Stellungnahmen der Verwaltung:
„Naherholung am Helmsgrund" - Antrag der Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen im Ortsrat vom 30. Juni 2022
Förderprogramm zum Klimaschutz des Ortsrates - Verwendung von Ortsratsmitteln für Projekte in Geismar - interfraktioneller Antrag der Ortsratsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen und SPD
Bericht des Nachhaltigkeitsreferats zur energetischen Stadtsanierung: Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Wünsche an das Konzept für das energetische Quartier "Mittelberg" in Geismar“
Ausführung des Haushalts 2023
Sitzungstermine 2024
Solidaritätsbekundung des Ortsrates mit Menschen des jüdischen Glaubens oder der israelischen Staatsbürgerschaft - Gemeinsame Erklärung (Resolution) der Ortsratsfraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD, sowie des Ortsratsmitgliedes der FDP
Anregungen, Vorschläge und Bedenken
Barrieren in Geismar abbauen - Pilotprojekt auf den Zietenterrassen - Interfraktioneller Antrag der Ortsratsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen, SPD, CDU und des Ortsratsmitgliedes der FDP
Verkehrssichere Gestaltung des Rad- und Fußweges im Bereich der Hauptstraße zwischen der Straße "Am Rischen" und dem Beginn der "Duderstädter Landstraße" (untere "Steinmetz-Kurve", Höhe Streuobstwiese) - Interfraktioneller Antrag der Ortsratsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen und SPD
Fahrradroute Geis-mar (Hauptstraße) - Cheltenhampark / Albanieplatz - Interfraktioneller Antrag der Ortsratsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen und SPD
Gegenseitige Rücksicht auf "Am Rischen" - Antrag der SPD-Ortsratsfraktion
Anwesende Einwohner*innen haben die Gelegenheit, Fragen an den Ortsrat und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt und des Ortsteils zu stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an TOP „Mitteilungen der Verwaltung“ statt.










22.11.2023 • 13:54 Uhr

Schock für die Kreisstadt: Evangelisches Krankenhaus Holzminden wird nun doch geschlossen

Das insolvente Evangelische Krankenhaus Holzminden wird nun doch komplett geschlossen. «Die mittlerweile eingetretenen Realitäten lassen keine andere Wahl», erklärten die Stadt und der Landkreis Holzminden am Mittwoch. Der ursprüngliche Plan von Stadt und Kreis, gemeinsam einen Rumpfbetrieb mit rund 40 Betten am Leben zu erhalten, habe sich als nicht realisierbar herausgestellt, da die personellen Voraussetzungen dafür nicht mehr vorhanden seien. Um zumindest die ambulanten Strukturen der medizinischen Versorgung im Umfeld des Hauses aufrechtzuerhalten, sollen nach dem Willen der Kommunen zumindest drei Medizinische Versorgungszentren im Landkreis Holzminden erhalten bleiben.

Das Krankenhaus ist seit Ende August 2023 im Insolvenzverfahren. Der Geschäftsbetrieb konnte bislang aufgrund des Insolvenzgeldes aufrechterhalten werden: Die Löhne und Gehälter werden bis einschließlich November von der Agentur für Arbeit gezahlt. Für einen
Erhalt der Klinik und die Bezahlung der Beschäftigten hatten die Stadt und der Kreis Holzminden noch vor anderthalb Wochen Zuschüsse in Höhe von insgesamt zwölf Millionen Euro zugesagt. Die damit verbundene Verkleinerung des medizinischen Angebotes sollte am 21. November mit der Schließung der gynäkologischen Abteilung beginnen.

Zwischenzeitlich sei personell eine Situation eingetreten, die die Weiterführung des Krankenhausbetriebes unmöglich gemacht habe, teilten Stadt und Landkreis Holzminden weiter mit. «In den entscheidenden Schlüsselpositionen hat eine Erosion von
Mitarbeitenden eingesetzt, die sich nicht mehr kompensieren lässt.» Zudem hätten sich zuvor noch nicht bekannte rechtliche, strukturelle und finanzielle Aspekte ergeben, die zumindest für die nächsten Jahre ein unkalkulierbares Risiko dargestellt hätten.

Ein wesentlicher Bestandteil des Beschlusses von vor anderthalb Wochen sei gewesen, dass eine Beratungsfirma vorab die Zahlen, Daten und Fakten des geplanten Restrukturierungsprozesses prüfen sollte, sagte Landrat Michael Schünemann (parteilos). «Das hat sie getan und dabei festgestellt, dass die rechtlichen, finanziellen und strukturellen Voraussetzungen nicht mehr dem entsprechen, was wir und die Politik vor dem Beschluss angenommen haben.» Mittelfristig sei demnach kein ausgeglichenes Betriebsergebnis möglich.

«Es war klar, dass wir für eine Rettung des insolventen Krankenhauses am Ende zwei Dinge brauchen: Zusätzliches Geld und das nötige Personal», sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Franz-Josef Danko. «Nachdem sich abzeichnet, dass beides nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, bin ich als Insolvenzverwalter leider gezwungen, den Krankenhausbetrieb herunterzufahren. Für die Beschäftigen und alle, die sich in den letzten Monaten für den Erhalt des Krankenhauses eingesetzt haben, ist das natürlich ein schwerer Schlag.»

Das Krankenhaus nimmt Danko zufolge ab sofort keine neuen Patienten mehr auf. Der überwiegende Teil der rund 70 aktuell behandelten Patienten werde in den nächsten Tagen regulär entlassen. Wo es erforderlich sei, werde eine Verlegung organisiert, sagte Danko.epd










22.11.2023 • 13:50 Uhr

In Einbeck eine Stunde nach Mitternacht: Polizei holt 27-Jährigen vom Fahrrad - mit 1,6 Promille im Atem

Am Mittwoch, 22.11.23, wurde ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Leer gegen 01:00 Uhr in der Straße Altendorfer Tor mit seinem Fahrrad fahrend angetroffen und kontrolliert. Da bei der Kontrolle Alkoholgeruch wahrgenommen wurde, wurde vor Ort ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von mehr als 1,6 Promille ergab. Daraufhin wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. rod










22.11.2023 • 10:32 Uhr

Unfall beim Parken - 3.500 Euro Schaden verursacht

Am Montagmittag, 21.11.2023, gegen 13.45 Uhr beabsichtigte ein 55-jähriger Uslarer seinen PKW am Fahrbahnrand der Jahnstraße zu parken. Beim Einparken kollidierte er mit einem abgestellten PKW, sodass an beiden Fahrzeugen ein Schaden in Höhe von insgesamt ca. 3500 Euro entstand.La










22.11.2023 • 10:30 Uhr

Northeimer Handball Club: Oberliga Herren mit weiterer Kaderentscheidung! Marc Bode verlängert Vertrag!

Der Northeimer Handball Club bastelt weiter eifrig an seinem Kader für die kommenden Jahre. Nun konnte der Verein die Verlängerung des Vertrages mit Marc Bode bekannt geben. Der 25-jährige Student hat sich zu einer festen und verlässlichen Größe auf der rechten Außenbahn entwickelt. Das waschechte Eigengewächs durchlief sämtliche Jugendteams des NHC und ist nun nicht mehr wegzudenken aus dem Kader der 1. Herren. Da Bode nun auch beruflich eine Perspektive vor Ort gefunden hat, er ist bei den Stadtwerken Northeim tätig, lag die Verlängerung nahe. "Ich fühle mich im jungen NHC-Team und in der NHC-Familie sehr wohl und habe daher gerne verlängert, so Marc Bode". Der NHC freut sich nach der Verlängerung von Malte Wodarz über diese weitere positive Nachricht.
Foto: NHC.










22.11.2023 • 10:22 Uhr

Caritas: Stromkosten treiben Bürgergeldbezieher in die Schulden

In den Schuldnerberatungsstellen der Caritas sind nach Angaben des katholischen Wohlfahrtsverbandes Schulden wegen Strom- und Heizkosten das Hauptthema. «Von 99 Prozent der Hilfesuchenden, die Bürgergeld erhalten, werden Stromschulden thematisiert. Bei 88 Prozent der Bezieher von Bürgergeld, Wohngeld oder Kinderzuschlag geht es in der Beratung um Schulden bei Heizkosten», teilte die Caritas am Mittwoch in Berlin mit. Das ist eine erhebliche Steigerung zum Vorjahr: 2021 lagen die Vergleichswerte nach Angaben des Verbandes bei Strom bei 54 Prozent und bei den Heizkosten bei 41 Prozent.

In den 478 Beratungsstellen der Allgemeinen Sozialberatung der Caritas gaben mehr als die Hälfte der Hilfesuchenden (53,5 Prozent) bei der jährlichen Stichtags-Erhebung (Stichtag: 21. September 2023) an, sie sparten an der Ernährung. 45,5 Prozent schränkten sich beim
Energieverbrauch und 39,9 Prozent beim Wohnen ein. Am Stichtag wurden nach den Angaben 2.458 Fälle erfasst und ausgewertet. epd










22.11.2023 • 10:00 Uhr

Müdigkeit verursacht Verkehrsunfall

Am 21.11.2023, gegen 13:30 Uhr, befuhr eine 51-jährige Verkehrsteilnehmerin die Landesstraße 485 von Langenholzen in Richtung Sibbesse (Landkreis Hildesheim). Kurz hinter der Einmündung zum Ortsteil Sack kommt sie alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und kollidiert mit einem Baum. Sie wurde leichtverletzt in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 6000 Euro. Verursacht wurde der Verkehrsunfall laut Erkenntnissen der Polizei vermutlich durch Sekundenschlaf nach einem langen Arbeitstag.gen










22.11.2023 • 09:55 Uhr

"Wir brauchen eine starke und handungsfähige Europäische Union!"

Lena Düpont ist Spitzenkandidatin, Annelene Bornmann und Christopher Tatge weitere Kandidaten der südniedersächsischen CDU für die Europawahl 2024

Der Parteitag des CDU-Bezirksverbandes Hildesheim stand bei seiner kürzlichen Tagung in der Einbecker Multifunktionshalle ganz im Zeichen der bevorstehenden Europawahl (wir berichteten aktuell).
Der CDU-Kreisverband Northeim verbreitete soeben zum Parteitag eine offizielle Pressemitteilung. Darin heißt es: Die Europaabgeordnete Lena Düpont skizzierte in ihrer Rede „Herausforderungen und Chancen der Europäischen Union in einer Welt im Krisenmodus“ eindrucksvoll die zunehmende Bedeutung eines starken europäischen Bündnisses.
Nach der anschliessenden Diskussion verabschiedeten die Delegierten der CDU-Kreisverbände Göttingenm Hildesheim, Holzminden und Northeim einstimmig einen von Annelene Bornmann (Göttingen) vorgestellten Wahlaufruf zur Europawahl (s. Anlage). Sie wird gemeinsam mit Lena Düpont und dem Hildesheimer Christopher Tatge am 25. November in Walsrode für die niedersächsische CDU- Landesliste zur Europawahl kandidieren.
Neben der Europapolitischen Debatte wählte der Parteitag die Delegierten zu den künftigen CDU-Bundesparteitagen, verabschiedete einen Antrag zur Änderung der Satzung und einen Sachantrag zur Unterstützung der einzelbetrieblichen Anpassung der Landwirtschaft an die Folgen des Klimawandels (s. Anlage).
Der CDU-Bezirksvorsitzende Uwe Schünemann dankte den Delegierten des vom Northeimer CDU-Kreisvorsitzenden David Artschwager geleiteten Parteitags in seinem Schlusswort für die engangierte Diskussion und die mit großer Geschlossenheit getroffenen Beschlüsse.red










22.11.2023 • 09:49 Uhr

Breuker: Ausgleichszahlung für die 380 kV-Freileitung in die betroffenen Ortsteile - Tennet zahlt 783.250 Euro

Der fraktionslose CDU-Ratsherr Helmar Breuker (Edemissen) fordert, dass die Entschädigungszahlung in Höhe von 783.250 Euro der Firma Tennet für die 380 kV-Freileitung durch das Stadtgebiet Einbeck in diesem Jahr zu mindestens zu einem Teil den von der Trassenführung betroffenen Ortsteilen zukommt. Das soll nach den Streckenkilometern in den einzelnen Gemarkungen erfolgen.

Breuker: "Die Stadt Einbeck diskutiert zur Zeit über die Verteilung der Zuwendungen für die Windkraftanlagen in Raum Dassensen-Holtensen. Analog sollten dazu für die 380 kV-Freileitung dieselben Regeln gelten. Die Trasse belastet in erster Linie das Landschaftsbild in den betroffenen Ortschaften und zudem die Landwirtschaft. Der Landwirtschaft sind bisher nur die eigentlichen Maststandorte und Zuwegungen entschädigt worden. Die überspannte Strecke blieb unberücksichtigt."

Am 4. April 2023 ist nach Angaben der Verwaltung eine Zahlung von 783.250 Euro bei der Stadt Einbeck eingegangen, die - ebenso wie in Northeim - im allgemeinen städtischen Haushalt vereinnahmt wurde. In Moringen hingegen wurden die betroffenen Ortsteile berücksichtigt. Einbeck sollte nach Ansicht Breukers diesem Beispiel folgen. red













22.11.2023 • 09:43 Uhr

Protestanten begehen Buß- und Bettag

Protestanten in Deutschland begehen heute (Mittwoch) den Buß- und Bettag. Der evangelische Feiertag gehört zu den sogenannten beweglichen Feiertagen und wird jedes Jahr am ersten
Mittwoch nach dem Volkstrauertag begangen, in diesem Jahr am 22. November. Es ist ein Tag der Umkehr, der Neuorientierung und dient auch dem Nachdenken über gesellschaftliche Fehlentwicklungen ( u.a. über Missbrauchsfälle in den Kirchen).

1995 wurde der Buß- und Bettag als gesetzlicher Feiertag zur Finanzierung der Pflegeversicherung in allen Bundesländern außer in Sachsen abgeschafft. Die evangelische Kirche bezeichnet die Abschaffung bis heute als Fehlentscheidung. Viele Gemeinden in Niedersachsen und Bremen laden meist für den frühen Abend zu Andachten ein, um Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen. red/epd











22.11.2023 • 09:41 Uhr

Unbekannter Täter klaut vier Akku- Batterien von mobiler Baustellenampel

Tatort: Northeim, B3/ Anschlussstelle Northeim-Nord, Tatzeitpunkt: Montag, 20.11.2023, 23.00 Uhr - Dienstag, 21.11.2023 06.00 Uhr:
Mindestens eine bislang unbekannte Person entwendete in der Nacht von Montag, 20.11.2023, auf Dienstag, den 21.11.2023 vier Akku-Batterien inklusive Anschlussklemmen. Hierbei wurde ein Vorhängeschloss am Sicherungskasten einer Baustellenampel aufgebrochen und die dort befindlichen Batterienentwenden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 830 Euro.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










22.11.2023 • 09:38 Uhr

In Moringen passiert: Heckklappe zerkratzt - Zeugen gesucht

Tatort: Moringen, Breslauer Straße, Tatzeitpunkt: Montag, 20.11.2023, 12.00 Uhr - 14.30 Uhr: Eine bislang unbekannte Person zerkratzte am Montag, den 20.11.2023 in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 14.30 Uhr, den Pkw eines 61-jährigen Mannes aus Moringen.

Der 61-jährige Geschädigte hatte sein Fahrzeug auf seinem Grundstück geparkt und gegen 14.30 Uhr den ca. 50 Zentimeter langen Kratzer auf der Heckklappe festgestellt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 500Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der unbekannten Person geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil










21.11.2023 • 14:58 Uhr

Einbruch in Einfamilienhaus in Meensen - Täter erbeuten Geld und Schmuck

Zwischen Samstag (18.11.), 11.30 Uhr, und Sonntag (19.11.23), 13.40 Uhr, sind Unbekannte in der Oberstraße in Meensen (Landkreis Göttingen) durch ein aufgebrochenes Fenster in ein Einfamilienhaus eingedrungen. Die Täter entkamen mit Bargeld und Schmuck. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest. Anwohnende oder sonstige Zeugen, die innerhalb des genannten Tatzeitraumes verdächtige Personen bzw. Fahrzeuge in Tatortnähe beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon 05541/951-0 beim Polizeikommissariat Hann. Münden zu melden. jk










21.11.2023 • 14:53 Uhr

Zeitungsverleger sauer: „In keiner Weise nachvollziehbar“ - Kritik an Sparmaßnahme der Regierung

Haushaltsbereinigungssitzung im Parlament: BDZV fühlt sich getäuscht und kritisiert Verzicht auf zugesagte Zustellförderung der Tagespresse

„Diese Entscheidung ist für uns in keiner Weise nachvollziehbar. Wir fragen uns, wie glaubwürdig die Regierung eigentlich noch ist“, sagte Stefan Hilscher, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) anlässlich der gestrigen Haushaltsbereinigungssitzung im Parlament, bei der keine Mittel für die Zustellförderung der Tagespresse bereitgestellt wurden. Hilscher erinnerte daran, dass bereits die Regierung Merkel dem BDZV die millionenschwere Unterstützung zugesichert habe. „Die Regierung Scholz wollte die flächendeckende Versorgung mit regelmäßig erscheinender Presse gewährleisten. Wir sind die Schaufensterreden leid, die – zutreffend – den Wert der freien Tagespresse für die Demokratie und das gesellschaftliche Miteinander in unserem Land betonen, beim ersten Realitäts-Check dann aber zu maximal unverbindliche Phrasen umgedichtet werden.“

„Hier werden die falschen Prioritäten gesetzt“, kritisierte Matthias Ditzen-Banke, BDZV-Vorstandsvorsitzender und geschäftsführender Gesellschafter Ditzen GmbH & Co: „Gerade in diesen Tagen, in denen sich die Nachrichten von den internationalen wie den nationalen Brandherden überstürzen, ist die Förderung der freien und unabhängigen Nachrichtenpresse nicht nur ein wichtiges Signal, sie ist unabdingbar für den demokratischen Konsens in unserem Land wie für den Erhalt unserer vielfältigen Medienlandschaft.“

Natürlich werde der Verband angesichts dessen „gemeinsam mit der Politik in Bund und Ländern nach neuen Lösungen suchen“, heißt es dazu weiter von Ditzen-Blanke und Hilscher. „Wir gehen davon aus, dass die Bundesregierung ihr Wort nicht brechen will und sich umgehend mit uns zusammensetzt, um sachgerechte Konzepte zu entwickeln, damit Presse überall in Deutschland für die Menschen verfügbar und erschwinglich bleibt“, so die Vorstandsvorsitzenden des BDZV. red










21.11.2023 • 14:48 Uhr

«Black Friday»: Umwelthilfe fordert Abschaffung der klimaschädlichen Rabatttage

Die radikale Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Handel anlässlich des «Black Friday» am 24. November aufgefordert, ressourcenvergeudende und klimaschädliche Rabatttage abzuschaffen. Allein am Black Friday und dem «Cyber Monday» genannten Start des Online-Weihnachtsverkaufs sei im vergangenen Jahr ein Handelsumsatz von etwa 5,6 Milliarden Euro «auf Kosten der Umwelt, des Klimas und zukünftiger Generationen» verzeichnet worden, behauptet der in Hannover ansässige Verein am Dienstag. Anstatt zur Ressourcenverschwendung zu animieren, sollten Händler auf ein kontinuierliches Angebot langlebiger Produkte und Reparaturservices setzen.

Gleichzeitig rief die DUH die Verbraucher dazu auf, funktionsfähige Ware so lange wie möglich zu nutzen, defekte Produkte reparieren zu lassen oder beim Kauf auf wiederaufbereitete Geräte zu setzen. «Wo ist der Reparatur-Donnerstag mit Angeboten und kräftigen Rabatten, sein defektes Altgerät reparieren zu lassen?», sagte DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz. «Das benötigen wir angesichts der Klima-, Müll- und Ressourcenkrise». Stattdessen würden
am Black Friday viele Produkte, insbesondere Elektrogeräte, neu gekauft, obwohl alte Geräte noch funktionierten oder leicht reparieren werden könnten. epd










21.11.2023 • 14:44 Uhr

79 Jahre alter Xuan Nghiem N. aus Göttingen vermisst - Polizei bittet um Mithilfe!

Seit Montagvormittag (20.11.23) wird Xuan Nghiem N. (Foto) aus Göttingen vermisst. Eine besorgte Angehörige erstattete eine Vermisstenanzeige bei der Polizei nachdem der 79-Jährige aus unerklärlichen Gründen nicht wie vereinbart zu einem gemeinsamen Termin im Bereich des
Göttinger Bahnhofs erschienen war.

Herr N. ist ca. 170 cm groß und von normaler Statur. Er ist bekleidet mit einer schwarzen Winterjacke, einer olivgrünen Hose und einer braunen Ledermütze (siehe auch Foto). Es wird nicht ausgeschlossen, dass sich der 79-Jährige in hilfloser Lage befinden könnte.

Wer den Vermissten gesehen hat oder sonst sachdienliche Hinweise auf seinen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen oder auch jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.jk/Foto: Polizei











21.11.2023 • 14:42 Uhr

Strafrecht soll weiter gelten! Katholische Bischöfe halten an Abtreibungsverbot fest

Die katholischen Bischöfe halten an einer Regelung des Schwangerschaftsabbruchs im Strafrecht fest. Sie hielten die Einschätzung, dass die geltende Regelung ungewollt Schwangere sowie Ärzte kriminalisiere, rechtlich für nicht zutreffend, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme des Katholischen Büros in Berlin. Die Stellungnahme richtet sich an die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission, die eine mögliche Neuregelung
von Abtreibungen außerhalb des Strafrechts prüfen soll. Damit bleibt die katholische Kirche bei ihrer Auffassung.

Das geltende Beratungskonzept setze auf die letztverantwortliche Entscheidung der Frau und trage damit ihrem Selbstbestimmungsrecht Rechnung, heißt weiter. «Der beratene Schwangerschaftsabbruch ist ausdrücklich straffrei gestellt.» Abtreibungen sind bislang im
Paragraf 218 Strafgesetzbuch geregelt, wonach sie zwar grundsätzlich verboten, aber nach vorheriger Beratung bis zu 12. Schwangerschaftswoche ohne Strafe bleiben. epd










21.11.2023 • 14:39 Uhr

Northeimer Handball Club: Team mD1 behält weiße Weste - mD1 - HSG Rhumetal 39:17 (17:7)

Im fünften Saisonspiel ging es für die mD1 Mannschaft des Northeimer Handball Clubs in der heimischen Schuhwallhölle gegen die Gäste aus Rhumetal. Dabei kamen die Jungs wieder gut ins Spiel. Abgefange Bälle und schnelles Umschalten ermöglichten einfache Tore im Tempospiel, die zu einer schnellen 5:0 Führung führten. Danach schlichen sich einige Unkonzentriertheiten im Abschluss ein und die Gäste kamen ihrerseits besser ins Spiel, so dass Rhumetal bis zum 11:6 in Schlagdistanz blieb. Danach vernagelte Jasper den Kasten bis zur Pause und ließ lediglich noch einen Treffer zu. Einläufer und Doppelpässe ermöglichten gute Torabschlüsse im Angriff, die von Jonas, Ferris, Marcel und Felix gekonnt verwertet wurden. Zur Pause bauten die NHCler so ihre Führung auf 17:7 aus. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel. Im Vergleich zur 1. Halbzeit lief das Angriffsspiel deutlich flüssiger. Die Trainer konnten gut Durchwechseln und die Jungs hielten das Tempo hoch. Vor allem Leevi, Jakob und Ben waren für Gästeverteidigung nicht mehr zu greifen. Luca, der Jasper im Tor ablöste, konnte auch noch einige Bälle entschärfen. Bis zum Ende erspielten sich die Jungs einen schön anzusehenden 39:17 Heimsieg. Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel behalten die NHCler ihre weiße Weste. In den verbleibenden 3 Spielen der Vorrunde bis Weihnachten geht es nun gegen Weende, Uslar und Geismar gegen die direkte Konkurrenz im Kampf um den Platz an der Sonne.

Es spielten: Jasper Bierwirth und Luca Ethgen im Tor; Leevi John (9), Jakob Heise (9), Ben König (6), Felix Jahn (4), Jonas Weißke (3), Marcel Elsässer (3), Ferris Hoffmann (3), Paul Mildner (1), Hannes Möslein (1) und Kjell Weißenborn (1).


Team mD2 mit erstem
Saisonsieg erfolgreich!

Nach drei Niederlagen gegen das Führungstrio aus Weende, Geismar und der mD1 sowie zwei unglücklichen und knappen Niederlagen gegen Rhumetal und Uslar waren die Jungs im Heimspiel gegen den MTV Moringen hoch motiviert, zu Beginn des Spiels leider aber auch etwas nervös. Einfache Ballverluste im Angriff nutzten die Gäste zu einem schnellen 0:3. Angeführt von Felix am Kreis, der sowohl als Doppelpassspieler mit Ferris und Linus als auch Torschütze glänzte, kamen die NHCler zunehmend besser ins Spiel. Beim 6:6 gelang Mitte der ersten Halbzeit der erste Ausgleich. Moringen setzte sich dann noch einmal kurz auf 7:9 ab. Nun folgte aber in den Minuten vor der Pause und nach der Pause die beste Phase der NHCler. Eike im Tor ließ mit vielen sehenswerten Paraden 10 Minuten lang keinen einzigen Gegentreffer mehr zu und ließ die Gäste verzweifeln. Und auch im Angriff stieg von Minute zu Minute das Selbstvertrauen der Jungs. Über 13:9 zur Halbzeit, erhöhten die Jungs bis kurz nach der Pause auf 15:9. Diesen Vorsprung ließen sich die Jungs angetrieben durch die Trommler aus der E1/E2 und D1 nicht mehr nehmen (Schön zu sehen wie sich die Kids Mannschaftsübergreifend unterstützen). Über 18:11, 22:17 hieß es am Ende 26:18. Nach Spielschluss war die Freude über den ersten Saisonsieg groß.

Es spielten: Luca Ethgen und Eike Splittgerber im Tor; Felix Jahn (9), Linus Kiel (7), Ferris Hoffmann (3), Julian Rolheiser (2), Eusebios Bornemann (2), Milo Breuer (2), Sam Lindemeier (1), Hannes Hergesell, Gabriel Papadopoulos, Joell Dorschner und Karl Seraphin.

Erstsichtung Regionsauswahl
des Jahrgangs 2012

Am 18. November 2023 fand in Weende die Erstsichtung des männlichen Jahrgangs 2012 für die Regionsauswahl statt. Dabei konnten mit Jakob Heise, Ben König, Linus Kiel, Hannes Möslein und Jonas Weißke gleich fünf Jungs aus dem NHC Team die Sichter überzeugen und erhielten eine Einladung zu den kommenden, alle 2 Wochen stattfindenden Trainingseinheiten. Dies unterstreicht die gute Entwicklung des Teams und der einzelnen Jungs in den vergangenen Jahren. Macht weiter so. Wir wünschen euch viel Erfolg und vor allem viel Spaß dabei.













21.11.2023 • 14:32 Uhr

Turbulente Reise und eine Traumhochzeit - Neue Filme im Gandeon-Kino Bad Gandersheim

Soeben sind sie angekündigt. Die neuen Filme. Dr. Trude Poser, Chefin des lokalen Gandeon-Kinos in Bad Gandersheim, hat das aktuelle Programm vorgestellt. Unterhaltsames Kino in der Roswithastadt. Dargeboten im Gandeon in der Marienstraße. Die Titel stehen in der Grafik und dazu die Inhaltsangaben. Alles verspricht beste Unterhaltung in gemütlicher Atmosphäre. Umsorgt von einem netten Team. Wir wünschen bestes Kinovergnügen - natürlich im heimatlichen Gandeon!

Ein ganzes Leben
Die Verfilmung des Jahrhundertromans von Robert Seethaler - Die österreichischen Alpen um 1900. Niemand weiß genau, wie alt der Waisenjunge Andreas Egger ist, als er ins Tal auf den Hof vom Kranzstocker (Andreas Lust) kommt. Dem gottesfürchtigen, aber gewalttätigen Bauern taugt er allenfalls als billige Hilfskraft. Allein die alte Ahnl (Marianne Sägebrecht) bringt ihm etwas Fürsorge entgegen. Als sie stirbt, hält den inzwischen erwachsenen Egger (Stefan Gorski) nichts mehr zurück. Strotzend vor Kraft und Entschlossenheit schließt er sich einem Arbeitstrupp an, der eine der ersten Seilbahnen baut, die auch Elektrizität und Touristen ins Tal bringen soll. Mit seinem Ersparten pachtet Egger vom Wirt (Robert Stadlober) eine schlichte Holzhütte hoch oben in den Bergen, wo er sich und seiner großen Liebe Marie (Julia Franz Richter) ein Zuhause schafft. Doch das gemeinsame Glück ist nur von kurzer Dauer. Der Zweite Weltkrieg bricht aus, Egger wird einberufen, gerät in sowjetische Gefangenschaft und kehrt erst viele Jahre später ins Tal zurück. Dort ist Marie noch ein letztes Mal ganz nah bei ihm und der alte Egger (August Zirner) blickt mit Staunen auf die Jahre, die hinter ihm liegen ...

Trolls - Gemeinsam stark
Zwei Filme lang waren Poppy und Branch unzertrennlich. Jetzt wird aus den besten Freunden nun endlich offiziell ein Paar (#broppy). Eines Tages entdeckt Poppy, dass Branch eine geheime Vergangenheit hat: Er war einst mit seinen vier Brüdern Floyd, John Dory, Spruce und Clay Teil der erfolgreichen Boyband BroZone. Die Gruppe löste sich allerdings auf, als Branch noch klein war. Seither hat er seine Brüder nicht mehr gesehen. Als Branchs Bruder Floyd von den beiden Popstar-Bösewichten Velvet und Veneer entführt wird, die es auf sein musikalisches Talent abgesehen haben, begeben sich Branch und Poppy auf eine turbulente Reise, um die BroZone-Brüder wieder zu

Ein Fest fürs Leben
Wenn es um den schönsten Tag im Leben eines Paares geht, sind die Wün- sche oftmals größer als das Budget. Hochzeitsplaner Dieter (Christoph Maria Herbst) hat die widersprüchlichen Vorstellungen seiner Kunden satt und möch- te am liebsten alles hinschmeißen. Ein letzter Auftrag soll den krönenden Abschluss bilden: die Traumhochzeit von Leonie (Mira Benser) und Lasse (Ulrich Brandhoff) in einem malerischen Schloss. Wie immer hat Dieter alles bis ins kleinste Detail durchgeplant. Alles ist bereit für das perfekte Hochzeitsfest. Doch bevor Freudentränen und Champagner bei den Gästen fließen, laufen die Vorbereitungen schon aus dem Ruder: Der sturköpfige Ersatz-Sänger Steve (Marc Hosemann) treibt Dieters Assistentin Jella (Cynthia Micas) zur Weißglut, Fotograf Marcel (Jörg Schüttauf) ist mehr am Buffet interessiert als an seinem Job und Aushilfskellner Florian (Johannes Allmayer) ist unglücklich in die Braut verliebt. Dieter mit allen Mitteln, die Katastrophen fernzuhalten ...












21.11.2023 • 14:21 Uhr

Tierisch gut! Denk daran, schaff Vorrat an!

Das sind sie: die wunderbaren tierischen Momente im heimischen Garten. Dieses Eichhörnchen sorgt vor. Getreu dem Motto: denk daran, schaff Vorrat an!
red/ Foto: FisWMG










21.11.2023 • 14:18 Uhr

Northeimer Handball Club: Klare Überlegenheit in der Burgberghalle der Mega/ Mädels des wC-Teams!

Am Samstag, 18.11.2023, ging es für die Mädels der weiblichen C-Jugend zum Derby gegen Rhumetal. Die Vorfreude und Aufregung vor dem nächsten Saisonspiel lag in der Luft.
Trotz kalter Halle und verletzungs- und krankheitsbedingter Ausfälle konnten wir direkt von Anfang an zeigen, dass wir die Punkte holen wollen und es für die Gastgeber wenig bis gar nichts zu holen gibt. Die Mädels legten los, wie die Feuerwehr und führten mit 10:0 bis die Gäste in der 8. Minute ihre erste Auszeit nahmen und daraufhin ihr erstes Tor erzielten. Leichte Abstimmungs- und Konzentrationsschwächen in der Abwehr ließen in der Folgezeit 9 Gegentore bis zur Halbzeit zu. Dagegen standen jedoch 25 geworfene Tore.
Die zweite Halbzeit sah ähnlich aus: es dauerte bis zur 34. Minute ehe die Gasgeber ihren ersten Treffer markieren konnten. Obwohl bunt und regelmäßig gewechselt wurde, war kein gravierender Leistungsabfall zu erkennen. Alle Spielerinnen kämpften miteinander und füreinander, was die Stimmung zusätzlich nach oben schraubte. Sehenswerte Treffer konnte unsere Emma aus dem Rückraum erzielen, Suzan erkämpfte sich viele Bälle und belohnte sich diesmal auch mit entsprechenden Toren. Klara trumpfte mit Ihrer Schnelligkeit auf, Juna konnte diesmal in Abwehr und Angriff überzeugen und Sophia bewies ein ums andere Mal, dass sie den Überblick behält und sowohl den besser stehenden Mitspieler sieht, als auch selbst den Mut hat mit Überzeugung zum Tor zu gehen.

Wir freuen uns in der nächsten Woche im Nachholspiel gegen die HSG OHA in eigener Halle an diese geschlossene Mannschaftsleistung anzuknüpfen. Anpfiff in der Schuhwallhalle ist am Samstag den 25.11.2023 um 13 Uhr.










21.11.2023 • 14:16 Uhr

Northeimer Handball Club aktuell: Top Leistung der 1. Damen in der Schuhwallhölle

Die Northeimer Damen empfingen das Top-Team der Liga SV Altencelle, welches bisher ungeschlagen an der Tabellenspitze steht. (Spoiler: so auch nach dem Spiel)

Mit einem vollen Kader reisten die Damen aus Altencelle an, die Northeimer Damen blieben ihrem Motto „kleiner, aber feiner Kader“ treu. Nach 5 Minuten führte die Heimmannschaft mit 4:1. Das Team war heiß und motiviert mindestens einen Punkt abzustauben. In der 12. Minute kam es jedoch zum Ausgleich. Durch gleich zwei Zweiminutenstrafen gegen die Northeimer Damen gelang es dem Gegner sich etwas abzusetzen, sodass in der 26. Minute ein 7:12 auf der Anzeigetafel leuchtete. Die Damen kämpften sich jedoch zurück ins Spiel und verringerten den Abstand von fünf auf zwei Tore zur Halbzeit. Die zweite Halbzeit startete zunächst ausgeglichen. Nach ein paar Ungenauigkeiten im Northeimer Spiel konnte sich Celle jedoch in der 45. Minute auf 15:18 absetzen.

Carsten Barnkothe zog die grüne Karte und erinnerte die Damen an das, was das Team bereits die ganze Saison ausmachte. Mit viel Kampf und Teamgeist kämpften sie sich innerhalb von zwei Minuten auf 18:18 zurück. Grundlage war eine gute Deckungsleistung und drei schnelle Gegenstöße von Marie Barnkothe. Bis zur 53. Minute blieb das Spiel ausgeglichen, die Gute Rückwärtsbewegung der Northeimer sowie der starke Mittelblock Junghans und Müller zwang Altencelle immer wieder zu Fehlern. In der Folge spielte der Gast ihre körperliche Stärke aus und setze sich auf 22:25 ab. Ein letztes Mal warfen die Northeimer alles ins Rennen. Knoke und Müller erkämpften sich jeweils einen 7Meter, welche Weitemeier sicher verwandelte. Der Treffer zum Ausgleich wollte allerdings nicht fallen.
Fazit: Die Northeimer Damen belohnen sich leider nicht für die top Leistung gegen den Top-Favoriten aus Celle. Trotzdem überwog der Stolz auf die gezeigte Leistung. Diese quittierte die gute gefüllte Schuhwallhölle mit Standing ovations.

Es spielten Emma und Franzi Post im Tor; Weitemeier 8, Müller 1, Knoke 3, Kobbe, Barnkothe M. 5, Starre, Schütze 1, Barnkothe S. 2, Junghans 4, Penner










21.11.2023 • 14:13 Uhr

Northeimer Handball Club: Auswärtssieg der 2. Damenmannschaft zu später Stunde

So verlief das Spiel der 2. Damenmannschaft des Northeimer Handballl Clubs:
Am Sonntag, 20.11 machten wir uns zu ungewohnt später Uhrzeit auf den Weg nach Bovenden zum Spiel gegen die Damen der SG Spanbeck/Billingshausen. Mit 13 Spielerinnen konnten wir mit einer fast komplett gefüllten Bank durchstarten. Unsere Gegnerinnen hatten zwar zuvor noch keine Punkte auf ihrem Konto gesammelt, hatten allerdings auch erst drei Spiele in dieser Saison gespielt. Daher hieß es alles geben und unsere Gegenerinnen nicht zu unterschätzen.

Wie auch bei unseren vorigen Spielen, brauchten wir etwas länger, um in das Spiel zu kommen. Bis zur 21. Minuten ging es ziemlich ausgeglichen hin und her. Durch ein paar Passfehler und ein paar Pfostentreffer konnten wir uns zunächst nicht absetzen. Nach der ersten Auszeit fiel es uns dann deutlich leichter und wir konnten uns einen Vorsprung erspielen. So konnten wir mit einem Stand von 9:14 in die Halbzeitpause gehen.

In der zweiten Halbzeit konnten wir an unsere Leistung zum Ende der ersten Halbzeit anknüpfen und haben auch deutlich weniger Tore von den Außenpositionen als in der ersten Halbzeit kassiert. Unsere 5:1 Deckung hat deutlich besser verschoben und wir konnten immer wieder den ein oder anderen Ball zu einem Tempogegenstoß rausspielen. Aus dem Rückraum konnten wir dann einige Treffer erzielen und haben unseren Vorsprung weiter ausgebaut. Bei den Sieben Metern hatten wir bei diesem Spiel leider weniger Trefferglück, wovon wir uns aber nicht unterkriegen lassen haben. Bis zur 60. Minute konnten wir uns einen Vorsprung von 15 Tore erarbeiten und beendeten das Spiel mit einem Endstand von 13:28.

Insgesamt haben wir nach kurzer Einfindungsphase gut zusammengespielt und konnten unserer Torhüterin Alisa zu ihrem Geburtstag einen Auswärtssieg schenken. Auch auf den Zuschauerrängen hatten wir viel Unterstützung und konnten das Wochenende erfolgreich abschließen.

Es spielten: Alisa Lüer (Tor), Julia Bergolte (Tor), Denise Bergmann (9), Chiara Meyer (4), Sarah Klie (3), Mascha Sommer (3), Johanna Lösky (3), Pia Vicenta Meyer (3), Melissa Weißmann (2), Chantal Meyer (1), Lilly Bierbaum, Lea Pielmann, Lena Lorenz

Dieses Mal geht es ohne Pause weiter zu unserem nächsten Heimspiel gegen die HSG Rhumetal am nächsten Samstag um 17 Uhr. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!












21.11.2023 • 14:08 Uhr

Hardegsen: Lebensmittel im Wert von 13 Euro mitgehen lassen und erwischt

Tatort: Hardegsen, Am Gladeberg, Tatzeitraum: Montag, 20.11.2023, 22.00 Uhr: Am Montagabend kam es in einem Supermarkt in Hardegsen zu einem Ladendiebstahl.

Ein 43-jähriger Mann aus Dassel verstaute Lebensmittel in seinem Einkaufswagen sowie in einer mitgeführten Tasche. Anschließend begab er sich zum Kassenbereich um die Ware aus dem Einkaufswagen zu bezahlen. Auf Grund einer Nichtfunktion seiner EC-Karte lässt er die Ware aus dem Einkaufswagen zurück und verlässt den Supermarkt, ohne die Ware aus seiner Tasche zu bezahlen.

Auf Ansprache eines Mitarbeiters, der der Vorfall beobachtete, händigte der Ladendieb freiwillig die Lebensmittel im Wert von rund 13,00 Euro aus. Gegen den 43-jährigen Mann wurde von der alarmierten Polizei ein entsprechendes Strafverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleitet. mil










21.11.2023 • 14:02 Uhr

Northeim um 6.47 Uhr: Zusammenstoß verursacht 18.000 Euro Schaden

Am Montagmorgen (6.47 Uhr) kam es auf der Bundesstraße 3 zwischen Northeim und Edesheim zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Ein 44-jähriger Northeimer befuhr die B3 in Richtung Edesheim und wollte nach links auf die L572 abbiegen. Hierbei übersah er eine entgegenkommende 59-jährige Frau aus Katlenburg mit ihrem Pkw, welche die B3 in Richtung Northeim befuhr. Folglich kam es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Pkw.

Beide Fahrzeugführenden wurden leicht verletzt, verzichteten jedoch auf eine medizinische Erstversorgung vor Ort. Durch die Kollision entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 18.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.mil










21.11.2023 • 13:59 Uhr

Neuer Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht

Michael Röllig wurde am 13. November 2023 zum Vorsitzenden Richter am Verwaltungsgericht ernannt. Er ist Vorsitzender der 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Braunschweig, die unter anderem für das Kinder- und Jugendhilferecht, das Wohngeldrecht und das Asylrecht (beispielsweise für Kolumbien) zuständig ist.

Michael Röllig wurde in Neumünster geboren und ist 46 Jahre alt. Er studierte Jura an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und absolvierte ein Auslandssemester an der University of Queensland in Brisbane (Australien). Nach der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahr 2004 absolvierte Michael Röllig sein Referendariat in Baden-Württemberg, unter anderem mit Station an der deutschen Botschaft in Manila. Das zweite Staatsexamen legte er im Oktober 2006 in Stuttgart ab.

Michael Röllig ist seit Januar 2007 beim Verwaltungsgericht Braunschweig tätig. Ab Januar 2011 wurde er für die Dauer eines Jahres an das Sozialgericht Braunschweig abgeordnet. Von April 2016 bis Mitte September 2018 folgte eine Abordnung an das Niedersächsische Landesjustizprüfungsamt. Dort war er als Referent für die zweite juristische Staatsprüfung tätig. Seit dem 24. März 2020 war er darüber hinaus als Koordinationsrichter mit verschiedenen Verwaltungsaufgaben betraut.










21.11.2023 • 13:58 Uhr

Landrätin und Werk-statt-Schule e.V. ziehen positives Fazit zum „Barcamp Demokratie 2023

Rund 70 Teilnehmende tauschten sich zum Thema Demokratieförderung aus

Wie können demokratische Strukturen vor Ort gelebt und gestärkt werden? Um diese und weitere Fragen ging es in dem von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel initiierten und gemeinsam mit dem Verein Werk-statt-Schule e.V. organisierten „Barcamp Demokratie“ am 11. November 2023. Es stand unter dem Motto „Ihr seid jetzt geFragt! Stellt Weichen für eure Zukunft“. Teilgenommen haben rund 70 Personen. Die Impulse, die von den Teilnehmenden gegeben wurden, werden in die Arbeit der Steuerungsgruppe zur Förderung der Demokratie im Landkreis Northeim einfließen.

In den Räumlichkeiten der Außenstelle der KGS Moringen in Nörten-Hardenberg hat das „Barcamp Demokratie“ eine Plattform für den Austausch von Ideen und Erfahrungen geboten und es den Teilnehmenden ermöglicht, sich aktiv zu beteiligen. Jede*r Teilnehmende hatte die Gelegenheit, eigene Themen einzureichen, die dann in sogenannten „Sessions“ in Kleingruppen mit anderen diskutiert werden konnten.

Die Themen der insgesamt 20 angebotenen Sessions reichten dabei von „Schule und Demokratie?!“ über „Der Einfluss der Digitalisierung und ihr Verhältnis zur Demokratie“, „Bürgerräte“ und „Wie kann Demokratie in Jugendverbänden gelebt werden“ bis hin zum Thema „Demokratiezentrum im Landkreis Northeim“. Diese Session wurde von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel selbst geleitet. Innerhalb der Sessions wurde lebhaft und konstruktiv diskutiert. Die Teilnehmenden des „Barcamp Demokratie“ haben dabei eine Vielzahl von Perspektiven und Erfahrungen eingebracht und ausgetauscht.

Eine Besonderheit des „Barcamp Demokratie“ waren dabei die verschiedenen Partizipationsmöglichkeiten, wie digitale Abstimmungsformate, eine Plattform zur Vernetzung und ausreichend Gelegenheit zum Kennenlernen und Austausch der Teilnehmenden untereinander. Weiterhin waren alle Anwesenden dazu eingeladen, auf den von ihnen genutzten Social-Media Plattformen über das „Barcamp Demokratie“ zu posten. Die meisten „Likes“ konnten hier die Kreisfeuerwehr sowie der Schul-Account der KGS Moringen sammeln und damit jeweils einen Liegestuhl im „Barcamp Demokratie“-Design gewinnen. Auch im Vorfeld der Veranstaltung konnten Interessierte sich im Rahmen von zwei kurze Live-Streams mit Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zum geplanten „Barcamp Demokratie“ informieren.

„Ich freue mich sehr, dass das erste „Barcamp Demokratie“ bei uns im Landkreis Northeim so gut angenommen wurde und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich den ganzen Tag über engagiert beteiligt haben“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. „Das Thema Demokratieförderung ist gerade in der heutigen Zeit von großer Bedeutung, und als Landrätin ist es mir ein großes Anliegen, mich für eine von Beteiligung geprägte, wehrhafte Demokratie einzusetzen. Demokratie und demokratische Strukturen müssen dabei direkt vor Ort gelebt und gestärkt werden. Ich nehme von der Veranstaltung wichtige Impulse mit, wie dies bereits gelingt und zukünftig noch verbessert werden kann. Das Barcamp hat gezeigt, dass das Interesse groß ist, an diesem gesellschaftlich relevanten Thema gemeinsam weiterzuarbeiten“.

Auch die Werk-statt-Schule Northeim e.V. als maßgeblicher Projektpartner zieht ein positives Fazit zum „Barcamp Demokratie“: „Wir sind sehr angetan über die positive Resonanz über das Format, das wir in dieser Form das erste Mal getestet haben. Die Teilnehmenden des Barcamps haben mit viel Engagement und tollen Ideen zum Gelingen dieses Tages beigetragen. Auch die Partnerschaft für Demokratie profitiert von den Impulsen aus der Veranstaltung“, so Anna Schäfer, Organisatorin der Veranstaltung und Verantwortliche für die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim.

Das „Barcamp Demokratie“ wurde von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel initiiert und in Zusammenarbeit mit der Werk-statt-Schule Northeim e.V. organisiert. Gefördert wurde es von der „Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim“, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“. Die Veranstaltungsmoderation hat Sabine Gillessen von „Strategy Politics“ übernommen. lpd

Zu sehen sind Teilnehmende des „Barcamp Demokratie 2023“, vorne im Bild (mittig) stehen Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und Moderatorin Sabine Gillessen. Foto: lpd










21.11.2023 • 13:53 Uhr

Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung zum Nachteil eines Kindes

Soeben berichten Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim in einer gemeinsamen Presseerklärung über eine aktuelle Fahndung:
Schon am 09. März dieses Jahres, gegen 15:40 Uhr, soll es an der Bushaltestelle "Godehardikamp" in der Straße Am Popsteihof durch einen bislang unbekannten Mann zu einer Körperverletzung zum Nachteil eines 12-jährigen Jungen gekommen sein.

Den Ermittlungen zufolge ist es zwischen dem Kind und dem Unbekannten zu einem Streitgespräch gekommen, in dessen Verlauf der Mann den Jungen geschlagen haben soll und welcher leichte Verletzungen davontrug. Der Mann soll anschließend in einen Bus gestiegen und weggefahren sein.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Unbekannten führten, erließ das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss, Bilder des Tatverdächtigen zu veröffentlichen.

Zeugen, die Hinweise zu der Person geben können, werden gebeten, sich unter der
Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

Eventuelle Presseauskünfte im vorliegenden Fall werden ausschließlich durch die
Pressestelle der Staatsanwaltschaft Hildesheim erteilt. red/ Fotos: Polizei












20.11.2023 • 19:53 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Ampel abgerüstet! Gelände unter Festbeleuchtung! Warten auf versprochenen Zugang zu Osterbergseen!

Die Abrüstung der vor sechs Wochen zu Ende gegangenen 185-tägigen Landesgartenschau schreitet langsam voran. 90 Prozent des weiterhin hermetisch eingezäunten Hauptgeländes ist weiterhin für Otto-Normal-Bürger nicht zugänglich. Dafür sind die hölzernen Trennsysteme auf dem Großparkplatz am Dehneweg beseitigt. Abgerüstet sind ebenfalls die Lichtsignalsysteme an der Ampelkreuzung Braunschweigerstraße/Dehneweg/B64 Spange. Die für Mitte März 2023 von Verantwortlichen der Stadt versprochene Zugänglichkeit der beiden Osterbergseen lässt auf sich warten. Dafür herrschte wie an jedem Abend auf dem gesamten Areal einefanatstische Festbeleuchtung. Vermutlich für die schwarzen Edelschwäne und anderes Getier... red/ Fotos: FisWMG
















20.11.2023 • 19:43 Uhr

Seesen: Krankenhaus-Ruine sorgt für Alarm!

Die Polizei in Seesen berichtet: Am Wochenende des 18. November 20232 bis 19.November 20.23 ist es zu mehreren Hausfriedensbrüchen im alten städtischen Krankenhaus (steht leer!) in der Lautenthaler Straße gekommen. Es wurde mehrfach Alarm im Gebäude ausgelöst. Vor Ort konnten jedoch von der eilig gekommenen Polizei keine Personen mehr angetroffen werden. Es wurden hierzu mehrere Strafanzeigen erstattet - natürlich gegen Unbekannt. red










20.11.2023 • 19:39 Uhr

Polizei hat 85 Wohnungen wegen Missbrauchsverdachts durchsucht - Nur eine Festnahme

Die hessische Polizei hat in der vergangenen Woche 85 Wohnungen wegen des Verdachts auf Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durchsucht. Ein Beschuldigter sei in Untersuchungshaft genommen worden, teilte das Hessische Landeskriminalamt in Wiesbaden
am Montag mit. An den Durchsuchungen seien 315 Polizeibeamte beteiligt gewesen.

Bei den insgesamt 87 Beschuldigten, zwölf Frauen und 75 Männer, seien insgesamt 749 Datenträger - Smartphones, Computer und USB-Sticks - sichergestellt worden. Die Speichermedien würden nun ausgewertet. Acht Beschuldigten werde sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen vorgeworfen, bei den anderen 79 stehe der Vorwurf des Erwerbs, Besitzes oder der Verbreitung von Kinder- oder Jugendpornografie im Raum. 23 der Beschuldigten seien noch keine 21 Jahre alt. Auch Jugendliche und Heranwachsende machten sich strafbar, betonte die Polizei. epd










20.11.2023 • 19:38 Uhr

Göttinger Forscher entdecken ausgestorben geglaubte Bienenarten

Göttinger Wissenschaftler und Naturschützer haben in Südniedersachsen zahlreiche hochgradig gefährdete Wildbienen-Arten nachgewiesen. Darunter seien auch mehrere Arten, die erstmals in
Niedersachsen entdeckt wurden oder viele Jahrzehnte als ausgestorben oder verschollen galten, teilte die Biologische Schutzgemeinschaft am Montag in Göttingen mit. Die Bienenarten seien unter anderem im experimentellen Botanischen Garten der Uni Göttingen, am Sachsenstein im Naturschutzgebiet Gipskarstlandschaft bei Bad Sachsa und in der Kiesgrube Ballertasche bei Hannoversch Münden nachgewiesen worden.

Zu den «niedersächsischen Neubürgern unter den Wildbienen» zähle unter anderem die bundesweit stark gefährdete Polierte Sandbiene Andrena polita), sagte der Wildbienen-Experte der Schutzgemeinschaft, Thomas Fechtler. Es handele sich um eine spezialisierte Art, die ausschließlich bestimmte Korbblütler nutze, um den Pollen für ihre Larven zu sammeln. Zu den in der Region neu oder wieder entdeckten Arten gehören ferner die Stacheltragende Sandbiene, die Rosen-Sandbiene und die Bärenklau-Sandbiene.

Der Leiter der Abteilung Evolution und Biodiversität der Tiere an der Universität Göttingen, Christoph Bleidorn, sagte: «Insgesamt konnten wir im Rahmen einer Erfassung 136 Wildbienen-Arten in der Kiesgrube Ballertasche nachweisen. Damit ist diese auch für die Gruppe der Wildbienen eines der für Niedersachsen wertvollsten Gebiete überhaupt.» epd










20.11.2023 • 19:37 Uhr

Unbekannte stehlen Wohnwagen von Stellplatz in Lutterberg - Rund 28.000 Euro Schaden

Von einem Winterstellplatz auf einem Firmengelände im Staufenberger Ortsteil Lutterberg (Landkreis Göttingen) haben Unbekannte zwischen dem 3. und 14.11. einen Wohnwagen im Wert von rund 28.000 Euro gestohlen. Das weiße Fahrzeug des Herstellers "Hobby", Typ 540 UL, mit Kasseler Kennzeichen (KS-), gehörte einem Mann aus Nordhessen. Ersten Ermittlungen zufolge brachen die Diebe das Tor des eingefriedeten Geländes auf und entfernten sich dann mit dem Wagen in unbekannte Richtung.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation Staufenberg, Telefon 05543/30 331-0.jk










20.11.2023 • 19:34 Uhr

Heckenbecker Weihnachtsdorf: Goldmaria liest Märchen vor! Ziegen lassen sich streicheln! Extasetanz mit Shayan!

Ein Dorf im vorweihnachtlichen Rauschzustand. So liest sich das Programm für das bevorstehende "Weihnachtsdorf" in Heckenbeck. Am dritten Advent, das wird der 17. Dezember 2023 sein, präsentiert sich das alternativ-konservative Dorf mit allerlei Vorweihnachtlichem. Zu den kleinen Höhepunkten dürften unter anderen die Märchenerzählerin Goldmaria, das Handlesen und Kartenlegen, das Streicheln der Ziegen, Extasetanz mit Shayan und die Friedenstänze im Heckenbecker Tempel, das ist nicht die Dorfkirche, sondern das mystische wie kultike Meditationshaus. gehören. Ein pralles Programm. Von 12 Uhr mittags bis abends um 19.30 Uhr. Die hier dokumentierten Grafiken erzählen mehr über die angebotenen Aktionen. Besser noch ist es, alles live zu erleben! Nix wie hin nach Heckenbeck! red












20.11.2023 • 16:25 Uhr

Abschied nach einem halben Jahr des mobilen Bad Gandersheimer Hühnergartens

Ein halbes Jahr haben die Hühner von Familie Schlegel auf den Landwirtschaftsflächen des Landvolks Northeim-Osterode am Dehneweg zwischen Waffelgarten und Haupteingang der Landesgartenschau verbracht. Mit dem Abschluss der Landesgartenschau ging auch die Zeit des „Gandersheimer Hühnergartens“ zu Ende und die Hühner sind samt mobilen Hühnerstall Ende Oktober wieder nach Ellierode umgezogen.

Auch wenn es ein intensives halbes Jahr gewesen ist und viel Mühe und Zeit gekostet hat, zieht Familie Schlegel ein positives Fazit. Ihr Ziel war es den Besuchern die besonders artgerechte Haltung von Hühnern in mobilen Hühnerställen zu zeigen und sie freuen sich über die überwältigende positive Resonanz. Besonders freut sich Familie Schlegel, dass ihr Angebot so gut von den Schulen und Kindergärten angenommen wurde.

Insgesamt haben 27 Gruppen von Vorschule bis Jahrgangsstufe 6 mit etwas über 600 Kindern das Hühnermobil am Dehneweg besucht. Die Kinder haben hier je nach Alter in rund anderthalb Stunden viel Wissenswertes rund um die Hühner, das Ei und das Hühnermobil erfahren und durften auch selbst aktiv werden, Eier ausnehmen, die Tiere füttern, beobachten und natürlich auch streicheln. „Es gab viele lustige Momente mit den Kindern und ihren Lehrern. Besonders schön war es zu beobachten, wie begeistert und interessiert die Kinder waren, einige sogar ihre Ängste gegenüber den Hühnern erst überwinden mussten und dann hinterher die Tiere nicht mehr wieder hergeben wollten“, erinnert sich Christian Schlegel.

Neben den Besuchergruppen musste der Stall in Bad Gandersheim täglich kontrolliert und Eier eingesammelt werden. Wöchentlich wurde mit dem Traktor von Ellierode aus Futter und Wasser zu den Hühnern gebracht, der Stall gemistet und versetzt, damit den Hühnern wieder ein frisches Stück Wiese zur Verfügung stand. Der Hof Schlegel gehörte daneben auch zu den 14 regionalen Betrieben, die im Zusammenschluss während der Landesgartenschau den Hofladen des Kostbaren Südniedersachsen auf den Landwirtschaftsflächen betrieben und dort ihre Produkte verkauft haben. Auch nach der Landesgartenschau gibt es die Eier vom Hof Schlegel weiterhin in Bad Gandersheim bei der Gärtnerei Dörries, Bäckerei Kolle und in der Filiale von Harzländer zu kaufen.

Insgesamt blickt Familie Schlegel auf eine ereignisreiche Zeit zurück und freut sich, dass sie einen Beitrag zur Landesgartenschau leisten und die Landwirtschaft für viele Besucher greifbarer machen konnte.
















20.11.2023 • 16:16 Uhr

Aufmerksame Kundin entlarvt Bierdosen-Dieb undzeigt ihn an

Am Samstag gegen 18.45 Uhr wurde ein Kunde eines Einkaufsmarktes im Citycenter in Northeimman der o.g. Örtlichkeit auf einen 37-jährigen Mann aufmerksam. Dieser verstaute während seines Aufenthaltes in dem Markt Ware in seinem mitgeführten Rucksack und passierte den Kassenbereich ohne die Ware zu bezahlen.

Der Zeuge informierte daraufhin eine Mitarbeiterin, welche den Mann schließlich auf den Vorfall ansprach.

Bei den verstauten Gegenständen handelte es sich um mehrere alkoholische Getränkedosen im Wert von rund 13,00 Euro. Der 37-jährige Mann aus Northeim händigte das Diebesgut schließlich aus.

Gegen ihn wurde von der alarmierten Polizei Northeim ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleitet und ein einjähriges Hausverbot für den Markt ausgesprochen. mil










20.11.2023 • 16:05 Uhr

Theater der Nacht und Förderverein Stadthalle Northeim zaubern Theaterveranstaltung aus dem Hut! Geigerzähler trifft Großmaul!

Da zur Wenzel-Film-Matinee am 26.November 2023, 11 Uhr, Neue Schauburg, bereits am Vortag prominente Gäste wie die Schauspielerin Claudia Wenzel, der Regisseur Lew Hohmann und der Berliner Punkmusiker „Geigerzähler“ anreisen, haben Ruth und Heiko Brockhausen vom Theater der Nacht mit Harald März vom FV Stadthalle Northeim beschlossen, auf der Zielgeraden des innerdeutschen Ost/West Kulturdialogs zu einem „Wenzel-Film-Warm Up-Abend“ einzuladen:


Am Sonnabend, den 25. November um 20 Uhr „Der Geigerzähler trifft das Großmaul“ im Theater der Nacht!
Die Besucher erwartet eine einzigartige subkulturelle Begegnung mit anarchistischen Momenten. Der Geigerzähler entertaint,  spielt und singt: Eine wilde Mischung Sorbischer Sauflieder, Hausbesetzersongs, Folkigem, Schlagerähnlichem . und Nachdenklichem. Nach  der Show dann Smalltalk, Snacks und Drinks zu bezahlbaren Preisen.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende für das Theater der Nacht wird gebeten!

Achtung! Achtung!

Zutritt  nur nach vorheriger bestätigter Anmeldung  Mail  an das Theater Nacht: service@theater-der-nacht.net oder telefonisch. 05551  14 14
Erforderlich! Die Veranstalter freuen sich über viele Besucher/innen










20.11.2023 • 16:00 Uhr

Javier Milei gewinnt: historischer Regierungswechsel in Argentinien - Reformen angekündigt

Argentiniens künftiger Präsident, Javier Milei, will den Staat radikal umbauen und die Sozialausgaben kürzen. Die internationalen Reaktionen auf seinen Sieg sind eher zurückhaltend.

Argentinien steht vor einem historischen Regierungswechsel: Der ultrarechte Ökonom Javier Milei gewann die Stichwahl um das Präsidentenamt mit 55,7 Prozent überraschend
deutlich. Wirtschaftsminister Sergio Massa von dem Mitte-Links-Bündnis Unión por la Patria (Union für das Vaterland) kam auf 44,30 Prozent der Stimmen, wie die Wahlbehörde in der Nacht auf Montag (Ortszeit) nach Auszählung fast aller Stimmen bekannt gab.

Die Abstimmung fand inmitten einer schweren Wirtschaftskrise statt. Die Inflationsrate ist auf 140 Prozent geklettert, 40 Prozent der Menschen leben in Armut. Der Rechtspopulist Milei inszenierte sich im Wahlkampf als politischer Außenseiter und versprach einen
Ausweg aus der Krise. Damit gewann der 53-Jährige in 21 der 24 Provinzen des Landes. Einzig in der Hochburg der Peronisten, in Buenos Aires, lag der Regierungskandidat Massa vorn.

«Jetzt beginnt der Wiederaufbau Argentiniens», sagte Milei nach dem Wahlsieg vor seinen jubelnden Anhängern. Er kündigte «drastische Reformen» an. Der neue Präsident wird am 10. Dezember in das Amt eingeführt. Milei wurde auch von der konservativen Opposition um
Ex-Präsident Mauricio Macri unterstützt. epd










20.11.2023 • 14:53 Uhr

Zeitung bringt EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus zu Fall - Offiziell Rücktritt erklärt

Die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus hat ihren Rücktritt erklärt. Grund ist Kritik an ihrem Umgang mit einem Verdachtsfall sexualisierter Gewalt in ihrem alten Kirchenkreis. In der Sache sei sie mit sich im Reinen, verteidigte sich die Kirchenfunktionärin.

Infolge von Vorwürfen mangelnder Transparenz bei der Aufklärung eines mutmaßlichen Missbrauchsfalls ist die evangelische Theologin Annette Kurschus von ihren Ämtern als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und als Präses der westfälischen Landeskirche zurückgetreten. Dieser Schritt falle ihr nicht leicht, erklärte Kurschus am Montag in Bielefeld. Sie habe sich für beide Ämter mit Leidenschaft und Herzblut eingesetzt - und mit „Redlichkeit», die sie sich von niemandem absprechen lasse, wie sie hinzufügte.

Kurschus sagte, statt um die Betroffenen sexualisierter Gewalt und deren Schutz gehe es seit Tagen ausschließlich um ihre Person. «Das muss endlich aufhören.» Um dieser Aufklärung nicht im Wege zu stehen und bereits erlangte Erfolge dabei nicht zu gefährden, ziehe sie diese Konsequenz. In der Sache sei sie mit sich im Reinen, betonte sie.

Hintergrund für den Rücktritt sind Vorwürfe gegen Kurschus, sie sei nicht transparent mit einem mutmaßlichen Fall sexualisierter Gewalt umgegangen. Im Mittelpunkt des Falls steht ein ehemaliger Kirchenmitarbeiter aus Kurschus' altem Kirchenkreis Siegen-Wittgenstein, der junge Männer sexuell bedrängt haben soll. Die «Siegener Zeitung» hatte zuerst über den Fall berichtet.

Mittlerweile soll der Mann im Ruhestand sein. Kurschus kennt ihn nach eigenen Angaben sehr gut. Sie erklärte am Montag, sie sei lange mit der Familie befreundet gewesen. In Siegen war sie ab 1993 als Gemeindepfarrerin und später als Superintendentin tätig.

Der Kirchenkreis und die westfälische Landeskirche sollen seit Anfang des Jahres mit dem Fall beschäftigt sein. Die Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt, geht aber derzeit nicht von einer strafrechtlichen Relevanz der Taten aus, die zum Teil auch verjährt sein könnten. Unklar ist, wann Kurschus von dem Verhalten des Mannes erfuhr. Die „Siegener Zeitung» hatte von einem Gespräch Ende der 90er Jahre berichtet, in dem Kurschus informiert worden sei. Kurschus hatte dies vergangene Woche zurückgewiesen. In ihrem Statement am Montag ging sie darauf nicht ein. Sie sagte, sie habe allein die Homosexualität und die eheliche Untreue des Beschuldigten wahrgenommen. Sie wünschte, sie wäre vor 25 Jahren bereits so aufmerksam, geschult und sensibel für Verhaltensmuster gewesen, die sie heute alarmieren würden.epd










20.11.2023 • 14:52 Uhr

Kinder-Fußballhallenturnier endet mit körperlichen Auseinandersetzung Erwachsener

Tatort: Katlenburg-Lindau/Ortsteil Lindau, Schützenallee, Tatzeitpunkt: Samstag, 18.11.2023, 14.45 Uhr:
Bei einem Kinderfußballturnier der F-Jugend kam es am vergangenen Samstag zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.
Zwischen einer Zuschauerin und einem 31-jährigen Fußballtrainer kam es auf Grund der Mannschaftsaufstellung zu einer verbalen Streitigkeit. Der 31-jährige Mann wurde zunehmend aufbrausender, sodass sich der 34-jährige Ehemann der Zuschauerin in die Diskussion einmischte.
Zwischen den beiden Männern aus Northeim kam es zu einer Schubserei, wodurch beide Personen leicht verletzt wurden. Im weiteren Verlauf mischte sich ein 38-jähriger Northeimer in die Situation ein, was jedoch ebenfalls in einer Schubserei endete. Schließlich konnten die Parteien durch Eingreifen mehrerer Zuschauer getrennt werden.
Die drei beteiligten Männer verzichteten auf eine medizinische Erstversorgung vor Ort. Sie wurden folglich der Örtlichkeit verwiesen und müssen sich im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Körperverletzung verantworten.mil










20.11.2023 • 14:50 Uhr

Unabhängige im Rat der Stadt Bad Gandersheim stellen klar: „Steuererhöhungen? – Nicht mit uns!“

Gegen die geplante Grundsteuererhöhung der Gandersheimer Stadtverwaltung laufen auch die Unabhängigen im Rat Sturm. Nach der CDU haben die Unabhängigen scharfe Kritik geübt. Hier ein aktuelles Statement von Fraktionschef Florian Porde:
„Die von der Verwaltung vorgeschlagenen Steuererhöhungen lehnen wir, die Gruppe der Unabhängigen, entschieden ab. Dass die Verwaltung die Steuererhöhung mit der
Tagesordnung des Finanz- und Personalausschusses bekannt gibt, empfinden wir als unangemessen und kontraproduktiv zu den bisherigen Beratungen. Im eingebrachten Entwurf des Haushaltes war von Steuererhöhungen nichts zu finden. Dann lässt man alle beratenden Ausschüsse tagen und gibt im letzten Beratungsausschuss eine Lageänderung bekannt, die alle bisherigen Haushaltsberatungen ad absurdum führen. Dies sollte eine komplette Neuberatung zur Folge haben. Wir haben alle das Ziel, die Stadt attraktiver zu machen. Dafür müssen allerdings auch die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Mit einer Steuererhöhung, die Mieter und Eigentümer weiter an Ihre Belastungsgrenze führt, würden völlig falsche Zeichen gesetzt. Vielmehr müssen Einsparungen realisiert werden. Insbesondere die Personalkosten gehören auf den Prüfstand. In einer finanziellen Situation wie dieser, sollte man selber bei sich an den richtigen Schrauben drehen, um sämtliche Effizienzreserven in der Verwaltung zu mobilisieren. Ebenfalls bedarf es einer kritischen Überprüfung sämtlicher freiwilliger Leistungen, bevor über Steuererhöhungen nachgedacht wird. Die strikte Priorisierung von Investitionstätigkeiten sollte erneut geprüft werden. Weiter sollte man stets im Blick behalten, dass wir im Vergleich zu den umliegenden Kommunen schon einen der höchsten Hebesätze haben. Wir möchten Vorschläge von der Verwaltung hören, mit welchen Einsparungen diese geplanten Steuererhöhungen auszugleichen sind. Ein weiteres Anheben der Hebesätze machen wir nicht mit“ red










20.11.2023 • 14:48 Uhr

CDU-Stadtratsfraktion Bad Gandersheim lehnt Abstimmung über Haushalt und Steuererhöhungen am 28.November ab

David Artschwager knallhart: Planung von Steuererhöhungen sind vorher nicht bekannt gewesen, CDU will vorab erneute Beratungen

Mit Einladung zum Finanzausschuss am 28.November ab 18 Uhr schlägt die Stadtverwaltung eine Erhöhung der Grundsteuer A von aktuell 465 auf 525 v.H. und der Grundsteuer B von 515 auf 575 v.H., sowie eine Erhöhung der Hundesteuer vor. Die daraus resultierenden Mehrerträge für den Haushalt 2024 würden zusammen 237.700 Euro betragen.
Die CDU-Stadtratsfraktion lehnt dieses Vorgehen vehement ab und will eine Vertagung im Finanzausschuss erreichen, um konstruktiv gemeinsam mit Ratsmitgliedern und Verwaltung nach Lösungen und Einsparpotentialen zu suchen, damit die Steuererhöhungen vermieden werden.

„Wir haben bereits viel zu hohe Steuerhebesätze in Bad Gandersheim, die aufgrund des seinerzeitigen Zukunftsvertrages deutlich höher sind, als in unseren Nachbarkommunen. Eine noch weitere Anhebung lehnen wir definitiv ab!“, erklärt David Artschwager, Vorsitzender der CDU-Fraktion deutlich.

Im aktuell vorliegenden Haushalt für 2024 sieht die CDU und im Stellenplan noch Einsparpotential. Verärgert ist CDU-Fraktion besonders darüber, dass man mit diesen Plänen aus dem Rathaus vollkommen überrascht worden sei: „Wir haben in diversen Klausurtagungen und interfraktionellen Gesprächen mit der Verwaltung immer wieder klargemacht, dass wir die Zusammenarbeit zwischen Rat und Verwaltung insbesondere in der Haushaltserarbeitung vertiefen wollen.“, meint David Artschwager weiter. Dabei habe man sich nicht nur gewünscht, dass die Verwaltung für Nachfragen zur Verfügung stehe, sondern, dass die Fraktionen bereits bei der Erarbeitung des Haushaltes teilhaben.
Dem sei die Verwaltung leider nicht nachgekommen, da man keine gemeinsamen Gespräche, insbesondere zwischen den Fraktionen sowie dem Rat als Ganzes und der Verwaltung über den Haushalt 2024 gehabt habe. Auch bei Einbringung der Haushaltsvorlage durch die Bürgermeisterin im September war von Steuererhöhungen weder ertwas zu hören noch zu lesen.

Besonders verärgert sei man nun über die von der Verwaltung geplanten Erhöhungen der Grundsteuern, die bereits jetzt eine traurige Spitzenposition in der Region einnehmen. Die Absicht der Verwaltung, die Steuersätze noch weiter anzuheben, se auch in der ersten Haushaltsberatung der CDU-Fraktion im Oktober, bei der auch die Verwaltung anwesend war, leider nicht offen kommuniziert worden. Zwar wurde in der Vergangenheit gelegentlich nebulös angedeutet, dass man auch über eine Anpassung der Ertragsseite des Haushaltes nachdenken solle, die konkreten Pläne waren aber nicht vorab besprochen, geschweige denn in den ersten Haushaltsplanentwurf eingearbeitet worden.

Man sei sich jedoch über die schwierige Lage durchaus bewusst: „Uns ist natürlich die prekäre Situation, welche im Übrigen sämtliche Gemeinden trifft, bekannt und wir wollen natürlich an tragfähigen Lösungen mitarbeiten“, heißt es aus der CDU-Fraktion weiter. Den aktuellen Ansatz der Verwaltung, Steuererhöhungen durchzusetzen sehe man aber nicht als tragbar an. Man wolle keine Frontalopposition durchsetzen, sondern wolle im Rahmen einer Vertagung der entsprechenden TOPs im nächsten Finanzausschuss zunächst intern mit der Verwaltung in Gespräche gehen und Einsparpotentiale ausreizen um Steuererhöhungen zu umgehen.red










20.11.2023 • 14:42 Uhr

Northeim: Polizei fahndet mit Phantombild nach diesem Tankstellenräuber

Soeben hat die Northeimer Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet. Dazu heißt es in einer aktuellen Mitteilung: Im Zeitraum vom 18.02.2023 - 07.03.2023 kam es im Stadtgebiet von Northeim, der Ortschaft Hammenstedt und auf dem Autohof Northeim zu insgesamt drei Raubüberfällen zum Nachteil der dortigen Tankstellen.

Der unbekannte Täter führte bei Tatbegehung jeweils eine Handfeuerwaffe mit und forderte vom Tankstellenpersonal unter Vorhalt der Waffe die Herausgabe von Bargeld. Dabei erlangte er insgesamt einen niedrigen vierstelligen Betrag.
In jedem Fall war der Täter mit einem olivfarbenen Winterparka bekleidet und trug die Kapuze mit Fellkragen auf dem Kopf. Möglicherweise gelangte der Täter mit einem Fahrrad zum Tatort.
Täterbeschreibung:
- Männliche Person,
- rötlich/blondes Haar,
- Kinnbart,
- ca. 25-30 Jahre alt,
- ca. 175 cm.
Täterbekleidung:
- Dunkler grün-olivfarbener Parka/Anorak mit Fellumrandung an der Kapuze,
- FFP2-Maske,
- Jeanshose, Jogginghose,
- Sportschuhe (NIKE, Adidas).
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise haben, melden sich bitte unter folgenden Telefonnummern bei der Polizei Northeim 05551 - 7005/ -328 / -104 / -200.
Wol/Bild: Polizei














20.11.2023 • 14:35 Uhr

Nach Entscheidung im Northeimer Stadtrat gegen immer mehr Windräder: SPD-Unterbezirk sauer, weil Beschluss mit AfD-Stimmen fiel

Unterbezirksvorsitzende Frauke Heiligenstadt, MdB, attackiert Mehrheit ohne SPD: "Wehret den Anfängen!"


Mit großem Entsetzen hat die SPD-Unterbezirksvorsitzende Frauke Heiligenstadt MdB vom Zustandekommen der Beschlussfassung zur Stellungnahme der Stadt Northeim zum Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramms im Landkreis Northeim Kenntnis genommen.
Der Northeimer Stadtrat hat mit knapper Mehrheit aus 18 Stimmen von CDU, FDP, FUL/Die Linke und AfD eine Stellungnahme zum offengelegten Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) verabschiedet. Die Position entspringt quasi einer Anti-Windkraftmehrheit im Northeimer Stadtrat.

In einem Statement des SPD-Unterbezirks heißt es soeben: „Die Brandmauer gegen Antidemokraten scheint bei CDU, FDP und Linken sowie FUL im Northeimer Stadtrat nicht mehr zu stehen. Gemeinsam mit den Stimmen der AfD eine Stellungnahme der Stadt Northeim durch den Rat zu bringen, entsetzt mich sehr. Man macht nicht gemeinsame Sache mit Vertretern einer Partei, die in zwei Bundesländern als erwiesen rechtsextrem gilt und in acht weiteren Bundesländern vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Vertreterinnen und Vertreter der Northeimer AfD gehören zu den besonders rechten Strömungen innerhalb der AfD. Wie kann man nur mit diesen Antidemokraten gemeinsame Sache machen?“, ist die Unterbezirksvorsitzende erschüttert über anscheinend „normale“ Bündnisse der CDU, der FDP und der FUL/Die Linke mit der AfD in der Stadt Northeim.

Der Stadtratsbeschluss über die Stellungnahme zum Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramms konnte nur mit Unterstützung der AfD verabschiedet werden. Ohne die AfD haben die Fraktionen von CDU, FDP, FUL/Die Linke keine eigene Mehrheit im Northeimer Stadtrat.

Anscheinend hat es bereits im Vorfeld dieser Stadtratssitzung hinter den Kulissen Abstimmungen in den Northeimer Gremien gegeben, bei denen auch Mehrheiten mit der AfD einkalkuliert wurden.

„Dass demokratische Fraktionen Anträge ablehnen, die auch die AfD ablehnt, kann man nicht verhindern. Aber wenn eine demokratische Partei eigene Anträge in einem kommunalen Gremium einbringt, von denen sie von Anfang an weiß, dass sie nur eine Mehrheit mit Unterstützung der AfD haben werden und diese Unterstützung auch noch einplant, muss sich unter demokratischen Parteien verbieten. „Dass sich die CDU im Vorfeld angebotenen Kompromissgesprächen mit SPD und Grünen verweigert hat, ist auf Grundlage des von der AfD-abhängigen knappen Ergebnisses mehr als nur fragwürdig“, stellt der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins und der SPD-Ratsfraktion Northeim, Sebastian Penno MdL, heraus.
„Im Kreistag haben wir in der Vergangenheit keine Mehrheit mit der AfD gesucht und werden auch künftig nur mit den demokratischen Fraktionen und Gruppen Gespräche bei unterschiedlichen inhaltlichen Auffassungen führen, um zu einem möglichen Konsens zu gelangen“, hebt Fraktionsgeschäftsführer Peter Traupe die Linie der SPD-Kreistagsfraktion hervor.

„Ich fordere daher die Kreisvorsitzenden der FDP, der CDU und der Linken auf, sich klar von diesem Verhalten ihrer örtlichen Parteigliederungen zu distanzieren“, erwartet die Vorsitzende der SPD im Landkreis Northeim ein Bekenntnis zur Brandmauer gegen die Rechtspopulisten.

Für die SPD im Landkreis Northeim ist eine Stellungnahme einer Gebietskörperschaft, die nur mit Stimmen der AfD zustande kommen konnte, politisch entsprechend zu bewerten.
„Die demokratischen Parteien sind aufgerufen, auch wenn es schwerfällt, immer den gemeinsamen demokratischen Konsens zu suchen. Mit der AfD jedoch macht man keine gemeinsame Sache. Dies müsste auch der CDU und der FDP in der Stadt Northeim gerade vor dem geschichtlichen Hintergrund dieser Stadt klar sein. Ich fordere daher klar ein: Wehret den Anfängen!“, betont Frauke Heiligenstadt abschließend. red










20.11.2023 • 08:53 Uhr

Northeimer Handball Club: Team E1 siegt erneut deutlich 36:2

Mit einem erneut fulminanten Heimsieg, wahrte sich die männliche E1 des Northeimer HC
am Sonntag, den 19.11.2023, den Platz an der Tabellenspitze.
Die Gastmannschaft war die zweite Vertretung des MTV Moringen. Der NHC musste lediglich auf
Hannes Beuter und Lenni Micheletti verzichten. Der Kader wurde durch Emilio Blawe und Adrian Ernst ergänzt. Aufgrund der Tabellensituation und den zuvor stattgefundenen Spielen, konnte man von einer Northeimer Dominanz ausgehen.

Und dies war auch über 40 Minuten der Fall. Der Unterschied zwischen unseren eingespielten Jungs und den teilweise noch sehr unerfahrenen Moringern war einfach zu groß.
Und so begann das Spiel auch mit einem 8:0 Lauf des NHC nach nur 8 Minuten. In der 10. Minute erzielte der MTV dann sein erstes Tor. Der NHC fing nahezu jeden Pass der Gäste ab und wandelte diese Ballgewinne nach kurzen Pässen in Tore um. Erneut trugen sich alle Spieler in die Torschützenliste ein, so dass man hier keinen Spieler hervorheben kann und sollte. Der Star war und ist die Mannschaft!

In der zweiten Halbzeit setzte sich der NHC bis zur 30. Minute mit 31:1 (!) ab. Die Northeimer agierten von diesem Moment an nun passiver und ließen dem Gegner absichtlich mehr Räume und Platz so konnte letztlich auch Moringen ihr Zusammenspiel trainieren. Das Spiel endete dann verdient und eindeutig mit 36:2.


Am kommenden Sonntag kommt es dann für den NHC zum deutlich schwierigeren Auswärtsspiel bei der HSG Plesse-Hardenberg. Hier wird den Jungs noch einmal alles abverlangt werden. Doch zeigen wir erneut unsere Tugenden, werden wir uns auch dort zu beweisen wissen.

Es spielten: Eike Splittgerber (Tor), Emilio Blawe (2 Tore), Jannes Heise (8), Ole Micheletti (6), Moritz Funke (5), Jonah Hampe (3),
Justus von Roden (2), Adrian Ernst, Jakob Sprenger (3), Jonathan Moll (2), Noah Lohmann (2), Hendrik Cierpka (3). red











20.11.2023 • 08:48 Uhr

Erster Sieg mit Coach Ollo! Northeimer Handball Club Salzgitter/Liebenburg 2- NHC mC2 24:33 (12:18)

Na es geht doch…erstmalig in dieser Saison gelang einer männlichen C-Jugend ein Sieg mit Ollo Wode als Coach auf der Bank -und dieser gelang dann auch noch sehr eindrucksvoll. Dementsprechend erleichtert und voll des Lobes zeigte sich der Meckerkeks nach Abpfiff.

Von Beginn an setzten die NHC-Jungs das geforderte Tempo eindrucksvoll um. Dabei konnten sie sich auf zwei bockstarke Keeper verlassen: sowohl Noah Willamowski als auch Samuel Preßler hatten einen Sahnetag erwischt und machten den Hausherren das Leben richtig, richtig schwer. Dazu kam eine verbissen kämpfende Defensive der Gäste, so dass sich die HSG, angeführt von ihrem Topscorer Gabriel Schalla jeden Treffer hart und lange erarbeiten mussten. Im Gegenzug ging es dann oft sehr schnell und nach zweiter Welle oder schneller Mitte zappelte der Ball Sekunden später im Netz der Heimsieben. Northeim profitierte dabei von einer breiten Bank und einer guten Laufbereitschaft.

Timo Polinski führte klug Regie. Eine tolle Leistung in Offensive und Defensive lieferte Bent Deilke ab, der mit 11 Treffern Topscorer wurde. Aber auch Felix Schieche und Leon Leupold wirbelten die Hausherren gehörig durcheinander und hatten neben vielen erfolgreichen Torwürfen oft den Blick für den freien Kreisläufer Thore Boie, der ebenfalls ein tolles Spiel absolvierte. Insgesamt ebnet das Spiel den Weg in die Regionsmeisterschaftsrunde, zu der man unter die besten 10 der 28 C-Jugendteams der Regionen Süd- und Südostniedersachsen kommen muss. Am 10.12. fällt die Entscheidung im Heimspiel gegen die punktgleiche HSG Langelsheim/Astfeld.

Für den NHC spielten und trafen:
Samuel Preßler (1 geh. 7m) und Noah Willamowski im Tor;
Bent Deilke (11), Lenn Müllner, Connor Binding (1), Felix Schieche (5), Jonathan Binnewies (2), Kjell Weißenborn, Lasse Splittgerber (1), Thore Boie (8), Leon Leupold (4), Leevi John, Timo Pollinski (1). red/ok










20.11.2023 • 08:45 Uhr

Northeimer Handball Club: Überzeugender Erfolg der mE2 Mannschaft in Plesse

Spielbericht vom 18.11.23 von der mE2:
Mit einem 3:20 (Halbzeit 2:13)- Erfolg setzte sich das mE2 Team gegen den Lokalrivalen aus Plesse durch.
Wir reisten mit 14 Spielern ins Burgenland. Alle Jungs waren voll motiviert und hatten “richtig Bock” auf das Spiel.
Durch eine gute Abwehr- und Torhüterleistung konnten wir den Ball nach vorne bringen und durch geübte Doppelpässe kamen wir immer wieder zum Torerfolg. Dabei hatten die Jungs stets den Blick für den besser positionierten Mitspieler.
Es war insgesamt eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung und es konnte sich am Ende fast jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen.
Am Schluss war es schön zu sehen, wie sich die Jungs nach langer siegloser Zeit über den Erfolg freuen konnten…
Tore NHC: Emilio Blawe (4), Marlon Braukmüller (1), Rigers Ceni (1), Malo Kühn (2), Carl Wallbrecht (1), Linus Kühn (1),
Nikita Fritzler (2), Nico Klingenhagen (2), Adrian Ernst (1), Linus Hoffmann (2), Julian Weir (3).










20.11.2023 • 08:44 Uhr

Schwerer Baumunfall fordert eine schwer- und eine leichtverletzte Person

Am gestrigen Sonntag, 19.11.2023, gegen 19:35 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 317 zwischen Wöllersheim und Bodenburg in Höhe der Ortschaft Evensen in Lamspringe (Kreis Hildesheim) zu einem folgenschweren Unfall.
Der 23-jährige Fahrzeugführer aus dem Bockenemer Stadtgebiet befuhr in Begleitung seines 24-jährigen Beifahrers mit seinem Opel Corsa die K317 in Richtung Bodenburg.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam der 23-jährige Bockenemer aufgrund nicht
angepasster Geschwindigkeit bei regennassen Fahrbahnbelag in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte dort mit einem Straßenbaum. Der Pkw kam im Anschluss stark unfallbeschädigt auf der Fahrbahn zum Stehen.
Glücklicherweise konnten sich beide Fahrzeuginsassen trotz der erheblichen
Schäden am Pkw selbstständig aus diesem befreien. Trotz alle dem wurde der
Fahrzeugführer schwerverletzt, aber nicht lebensbedrohlich mit einem
Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Hildesheim verbracht. Der Beifahrer wurde
nach derzeitigem Stand leichtverletzt und wurde ebenfalls in ein Hildesheimer
Krankenhaus verbracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden von ca. 3000 Euro.
Für die Unfallaufnahme, die Versorgung der Verletzten und die Bergung des
Fahrzeugs wurde die K319 zunächst in beide Richtungen für ca. zwei Stunden vollgesperrt. Es kam allerdings zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.
Neben einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Bad Salzdetfurth kamen auch zwei
Rettungswagen, ein Abschleppfahrzeug, die Straßenmeisterei Bockenem, die Untere
Wasserbehörde des Landkreis Hildesheim und die ehrenamtlichen Helfer der
Feuerwehr Evensen zum Einsatz.lud










19.11.2023 • 20:36 Uhr

Zum Aus der "Klinik an der Gande": Insider lüftet Geheimnis über Asbestbelastung an Fassade und in Farben

Die vom Paracelsus-Konzern bestätigte Schließung der "Klinik an der Gande" in Bad Gandersheim ist offiziell unter anderem mit immensen Kosten einer erforderlichen Sanierung des Baukörpers begründet worden (wir berichteten). Hintergrund ist ein Gutachten über den Zustand des Gebäudes und die zu erwartenden Kosten bei einer möglichen Sanierung.

Ein Insider und Experte in Sachen Paracelsus-Reha-Kliniken hat jetzt in einem vertraulichen Hinweis gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen aus seiner Kenntnis heraus bestätigt, "dass das mit der kritischen Bausubstanz tatsächlich stimmt". Seinem Vernehmen nach geht es unter anderem um asbesthaltige und damit kontaminierte Materialen, die bei der Erstellung der über 30-jährigen Klinik beispielsweise an der Fassade (Behangplatten) und in Farbanstrichen verbaut worden seien. Diese Altlasten zu sanieren sei im höchsten Maße unwirtschaftlich. Deswegen kann der Experte das Baugutachten"vollumfänglich" nachvollziehen, mit dem Paracelsus das Aus für den Betrieb in der "Klinik an der Gande" begründet.

Ob es in diesem Zusammenhang stimmt, dass sich Mitarbeitende in Kenntnis der angeblichen Asbestproblematik geweigert hätten in dem Gebäude weiter zu arbeiten, ist Gegenstand einer aktuellen Anfrage an Paracelsus-Verantwortliche. red/ Foto: FisWMG










19.11.2023 • 20:20 Uhr

Betroffenen-Sprecher Zander fordert Rücktritt von Kurschus - Vorwurf der Vertuschung!

Detlev Zander, einer der Betroffenen-Sprecher im Beteiligungsforum Sexualisierte Gewalt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), fordert den Rückritt der EKD-Ratsvorsitzenden
Annette Kurschus von allen Ämtern. Sie müsse «endlich Konsequenzen aus ihrem eklatanten Umgang mit den Vertuschungsvorwürfen ziehen», sagte Zander dem «Spiegel» in einem am Sonntag online veröffentlichten Interview.

Die westfälische Präses Kurschus will sich am Montag in Bielefeld öffentlich zu Vorwürfen im Zusammenhang mit einem Missbrauchsverdacht in ihrem Umfeld äußern. Sie steht wegen der Frage unter Druck, seit wann sie von den Vorwürfen gegen den Beschuldigten weiß. epd










19.11.2023 • 17:11 Uhr

Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim: Prominente Dame im Anmarsch!

Was für eine herrliche Szene: Heute auf dem Kirchplatz in der südniedersächsischen Kur- und Reha-Stadt Bad Gandersheim gesehen. Vor dem Portal der Stiftskirche sind Buden von den Herren Bumke, Jungesblut und Kolbe aufgebaut. Einiges ist damit für ein niedliches Ereignis gerichtet. Und da ist eine prominente Dame bereits im Anmasrsch. Ihr Ziel: Der Bad Gandersheimer Weihnachtsmarkt. Ab 10. Dezember beginnt er. red/ Foto: FisWMG










19.11.2023 • 17:06 Uhr

Nach missglückter Verfolgungsjagd Zeugen gesucht - Roter Audi A4 im Visier der Polizei

Soeben berichtet die Polizei in Höxter:
Bei Ermittlungen nach einer Verfolgungsfahrt sucht das Verkehrskommissariat der Polizei Höxter Zeugen. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle, am 17.11.2023, gegen 14:40 Uhr , im Bereich der Bundesstraße 252/ in Höhe "Am Dalsterweg" aus Fahrtrichtung Warburg kommend, reagierte der Fahrzeugführer eines roten Audi A 4 ( Kombi) nicht auf die Anhaltezeichen der Polizei. Der Fahrzeugführer fuhr weiter auf die L 953 in Richtung Hampenhausen und dann weiter auf die K 43. Im weiteren Verlauf wechselte der Fahrer dann auf die K40 in Richtung Rheder. Das Fahrzeug fuhr zwischenzeitlich mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit. Im Bereich der Ortschaft Rheder brach der Sichtkontakt für die Polizeikräfte zu dem Fahrzeug ab. Das Fahrzeug war mit einer männlichen Person besetzt. Bei dem Audi A 4 Kombi handelte es sich um ein Modell älteren Baujahres. Im Frontbereich des Fahrzeuges war eine auffällige blumenähnliche Verzierung ersichtlich. Das hintere Kennzeichen war augenscheinlich überklebt oder aber auch übermalt worden, um die Buchstabenkombination zu verfälschen. Das Verkehrskommissariat der Polizei Höxter sucht nun Zeugen, welche die Verfolgungsfahrt beobachtet haben.. Hinweise nimmt die Polizei Höxter unter der Telefonnummer 05271/9620 entgegen. /lud











19.11.2023 • 17:00 Uhr

Northeimer Handball Club: Ticketverkauf für Heimspiel gegen Nienburg startet Montag

Die 1. Herren des NHC hat nach dem Heimsieg gegen den starken Lehrter SV auswärts bei der HSG Schaumburg-Nord knapp und unglücklich mit 25:26 verloren. Mindestens ein Punkt war möglich, hierfür fehlte aber die nötige Cleverness und ein auch ein bisschen das Glück. Mit 12:6 Punkten bleibt der NHC auf dem 4. Tabellenplatz der Oberliga Niedersachsen.

Am kommenden Sonntag, 26. November 2023, um 17 Uhr, steht das nächste Heimspiel in der Northeimer Schuhwallhalle an! Gegner ist dann die HSG Nienburg. Die HSG kommt als 3. Liga Absteiger mit aktuell 6:12 Punkten nach Northeim. Der aktuelle Neunte der Tabelle hat sich nach einem schwachen Saisonstart gefangen und stellt ein kompaktes Team. In der heimsichen Schuhwallhalle will der NHC jedoch den erneuten Ausrutscher vergessen machen und erfolgreich sein. Mit hoffentlich einmal wieder voller Kapelle will das Team seinen treuen Fans ein attraktives Spiel und einen Heimsieg präsentieren.

Der online Ticketverkauf startet wie immer am Montagabend um 18 Uhr über die Homepage des NHC www.northeimerhc.de. Die Tageskasse in Northeim öffnet am Sonntag um 16:00 Uhr.

Bereits um 14:30 Uhr spielen die Landesliga Herren ihr Derby gegen den MTV Moringen.
Lassen Sie sich diesen hochklassigen Handballsport in der Oberliga Niedersachsen nicht entgehen! Wir freuen uns auf viele Fans in der Schuhwallhalle! red











19.11.2023 • 16:47 Uhr

Unicef-Aktionstag macht mit Blaulicht auf Tag der Kinderrechte aufmerksam

Zum Internationalen Tag der Kinderrechte sollen auf Initiative von Unicef am Montagabend weltweit markante Gebäude in Blau erstrahlen. Von Sydney bis Paris würden am Abend etliche
Wahrzeichen und Gebäude blau leuchten, kündigte Unicef Deutschland in Köln auf seiner Internetseite an. Auch in Deutschland würden um 20:11 Uhr Wahrzeichen und Denkmäler illuminiert, um die Kinderrechte zum Leuchten zu bringen.

Die Aktionen in Deutschland zum Tag der Kinderrechte seien Teil der weltweiten Kampagne von Unicef «#TurnTheWorldBlue». Verbindendes Symbol über alle Kontinente hinweg sei dabei die Farbe Blau als Zeichen für die universell gültigen Kinderrechte.











19.11.2023 • 16:36 Uhr

Überraschungspäckchen zugunsten der Gandersheimer Tafel wieder im TAFEL-LADEN, Hennebergstr. 11, Eingang Hofseite!

Am Sonnabend 2. Dezember, und am Sonntag, 3. Dezember 2023, jeweils in der Zeit zwischen 10 und 15 Uhr, können wie im vergangenen Jahr die allseits beliebten Überraschungspäckchen im Tafel-Laden erworben werden. Spenden ab 2 Euro aufwärts pro Päckchen helfen der TAFEL, die laufenden Kosten zu decken. Das Vorbereitungsteam dankt schon jetzt für die vielen Sachspenden, unter denen sich wahre Schätze befunden haben. Das Pack-Team hat daraus – ob für Erwachsene, weiblich oder männlich, für Kinder groß und klein, für Singles oder die ganze Familie spannende Überraschungspäckchen zusammen gestellt. Eine Idee: Bestellen Sie für die Weihnachts- oder Nikolausfeier Ihres Betriebes oder Ihres Vereins für jede Teilnehmer*in ein Päckchen. Sie tun ein gutes Werk und haben beim Auspacken jede Menge Spaß. Rückfragen und Vorbestellungen unter folgender Telefonnummer (TAFEL): 05382- 932480 oder Email: hv.hahn@gmx.de.














19.11.2023 • 13:02 Uhr

Betroffene und Bistum erinnern an Opfer sexualisierter Gewal - "Schachern um Ansprüche" kritisiert

Missbrauchs-Betroffene und Vertreter des katholischen Bistums Hildesheim haben am Wochenende in Hildesheim gemeinsam an die Opfer von widerlicher sexualisierter Gewalt erinnert. Dabei forderte der Sprecher des Betroffenenrats Nord, Norbert Thewes, das Bistum auf, konsequent und kompromisslos an der Seite der Betroffenen zu stehen und Empfehlungen von Gutachtern umzusetzen. Bischof Heiner Wilmer versicherte bei der Veranstaltung im Kreishaus, das Bistum werde bei der Aufarbeitung nicht nachlassen.

Thewes kritisierte, zahlreiche Empfehlungen von Gutachtern seien bisher nicht umgesetzt. «Warum erleben wir immer wieder das Schachern um Ansprüche und Hilfen für Betroffene, sei es um materielle Unterstützung etwa zur Lebenssicherung, um psychosoziale, therapeutische Begleitung, um spirituelle Begleitung durch ausgewiesene und fachkundige Seelsorger?», sagte er. «Das macht Betroffene erneut klein - machen Sie sie groß! Es sind Menschen auf Augenhöhe.» epd










19.11.2023 • 12:57 Uhr

Kalefeld/Echte: Verkehrsunfall auf der B445 mit einer leicht verletzten Person

Auf der Bundesstraße 445, in Höhe der Anschlussstelle Echte, kam es am Samstagabend, 18 Uhr, zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person. Der 25-jährige Unfallverursacher beabsichtigte von der B445 aus Echte kommend auf die A7 in Fahrtrichtung Süd aufzufahren. Dabei begann er den Abbiegevorgang, ohne zuvor den vorfahrtsberechtigten PKW des 23-jährigen Unfallgegners, welcher die B445 in Fahrtrichtung Echte befuhr, passieren zu lassen. Durch den Unfall erlitt der 23-jährige PKW-Fahrer leichte Verletzungen.

An beiden PKW entsteht Sachschaden, welcher von der Polizei Bad Gandersheim auf ca. 40.000 Euro geschätzt wird. Die beiden nicht mehr fahrbereiten PKW wurden durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. (Bes)










19.11.2023 • 12:52 Uhr

Northeimer Handball Club aktuell: Herren mit Rückschlag!

Spielbericht HSG Schaumburg-Nord - Northeimer Handball Club:

Rückschlag für den NHC! Nach einem 12:15-Rückstand in der ersten Halbzeit ist man im zweiten Durchgang kurz davor, das Blatt zu wenden, es fehlt am Ende jedoch das bisschen Glück, und so verliert man unglücklich mit 25:26 in Schaumburg.

Nach zwei Siegen in Folge wollte die erste Herren des NHC unbedingt den dritten Sieg einfahren, um weiter mit dem Spitzentrio der Liga mitzuhalten. Doch die heimstarke HSG, zu der es heute ging, hatte etwas dagegen. Nach einem ausgeglichenen Start war es der Keeper der HSG, welcher mit vielen Paraden dafür sorgte, dass die Gastgeber auf 8:11 aus NHC-Sicht davonzogen. Eine solide NHC-Defensive gepaart mit einem offensiv wie defensiv zweikampfstarken Rick Harder brachten den NHC wieder auf 10:11 heran, ehe die HSG ein weiteres Mal anzog und bis zur Pause auf 12:15 davonzog.

In der Kabine adressierte das Trainerteam die noch nicht vollends ausgeschöpfte Einsatzbereitschaft seiner Akteure, welche sich nach dem Seitenwechsel besserte. Der NHC kam gut in den zweiten Durchgang, Christian Stöpler und Raffael Pogadl, welcher aufgrund einer umstrittenen frühen roten Karte seines zweiten Mittelmannes Finnian Lutze alleine in der Rückraummitte agieren musste und fünf Treffer erzielen konnte, brachten den NHC auf 17:18 heran. In Minute 40 glich Malte Wodarz zum 18:18 aus, und nun sah man beim NHC die in den letzten Wochen erworbenen Sicherheit zurückkehren.

Doch diese Sicherheit hielt lediglich bis zum 20:19 durch Stöpler an, hiernach verlor man erneut die Geduld im Angriffsspiel und scheiterte das ein oder andere Mal zu oft am Keeper der HSG. Folgerichtig zog der Gastgeber auf 22:24 davon. In den Schlussminuten fehlte dem NHC beim Ausgleich zum 25:25 und eigenem Angriff die nötige Abgezocktheit, sodass Haakon Wiebe auf Seiten der HSG mit dem 25:26 aus NHC-Sicht den letzten Treffer erzielen konnte. Enttäuschung stand den Spielern des NHC ins Gesicht geschrieben, nichtsdestotrotz bedankt sich der NHC bei den zahlreichen Fans, welche das Team unterstützten.

Für den NHC spielten: Dörflinger, Wode; Pogadl 5, Heyken, Sokhorovych, Lutze, Hofmann 1, Skopic 1, Harder 7, von Consbruch, Bode 3, Stöpler 2, Wodarz 6, Fietz.

Am kommenden Sonntag, 26. November 2023, steht um 17 Uhr das nächste Heimspiel an. In der Schuhwallhalle wird dann der 3. Liga Absteiger von der HSG Nienburg begrüßt. Der Online Ticketverkauf startet am Montag ab 18 Uhr über wwww.northeimerhc.de.

Das Vorspiel bestreitet um 14:30 Uhr die 2. Herren Mannschaft des NHC gegen den Nachbarn vom MTV Moringen. red/Foto: Spieker Fotografie (Marc Bode).











19.11.2023 • 12:38 Uhr

Volkstrauertag 2023 in Bad Gandersheim: Appelle für mehr Liebe, Frieden und gegen Hass - Wieder traurige Resonanz

Mit eindringlichen und nachdenkswerten Reden ist vor wenigen Minuten in Bad Gandersheim der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft gedacht worden. Anlass bot der Volkstrauertag. Am Ehrenmal an der Tummelburg für die Kriegstoten der beiden großen Weltkriege hatten sich knapp drei Dutzend Teilnehmende versammelt. Sie wurde zunächst mit einem Choral des Posaunenchores der Stiftskirchegemeinde eingestimmt. Dann hielt Vize-Bürgermeister Heinrich Hohls seine Rede. Er erinnerte an die Weltkriege und begründete das fortwährende Ritual des Gedenkens: "Aber wir müssen uns erinnern, um weiterhin unsere Kräfte für den Friedenskampf zu bündeln. Mit dieser Ausrichtung ist dieser Tag keineswegs überholt, sondern leider im wahrsten inne des Wortes "brandaktuell". Wir alle würden uns das von Herzen wünschen!"

Die beiden Schülerinnen Fabienne Beischau und Malina Mittwoch vom Bad Gandersheimer Roswitha-Gymnasiums, die nach Hohls sprachen, interpretierten ihre Appelle für mehr Frieden und Liebe und gegen den Hass an aktuellen Geschehnissen wie die Kriege in der Ukraine und in Israel. Jeglicher Hass gegen Juden müsse entschieden begegnet werden, so ihre klare Ansage gegen den aufkeimenden Antisemitismus. Und dann dieses passende und immer aktuelle Maximalplädoyer für ein friedliches Miteinander: "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!", so von Malina Mittwoch als Moralwert vorgetragen. Der stellvertretende Bürgermeister legte dann allein einen Kranz an der Gedenktafel ab. Ortsbrandmeister Wilfried Nobel in Begleitung eines Kameraden tat es Hohls nach.

Der zehnköpfige Posaunenchor beendete das Gedenken mit der geblasenen Nationalhymne. Niemand sang sie mit.

Fazit und Kommentar:
Die wiederum grottenschlechte Resonanz der Veranstaltung dokumentiert in erschreckender Weise, wie sehr die Veranstaltung an Bedeutung für die Bad Gandersheimer Bevölkerung verloren hat. "Kein Wunder angesichts der Hassigkeiten innerhalb von Teilen der Stadtgesellschaft, wo es allein schon mit dem Minimalkonsens 'achte Deinen Nächsten' nicht weit her ist", meinte eine Bad Gandersheimer Persönlichkeit an Rande der Versnatltung in einem persönlichen Statement. Es stimmt leider!
red/Fotos: FisWMG














19.11.2023 • 10:30 Uhr

Proteste der Göttinger Gesellschaft für bedrohte Völker gegen Erdogan-Besuch - Kritik an Scholz und Steinmeier

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mit Hauptsitz in Göttingen (Niedersachsen) und das Syrian Kurdish Diaspora Network in Europe e. V. haben gestern gemeinsam in Berlin gegen den Besuch von Recep Tayyip Erdoğan demonstriert. „Der türkische Präsident ist ein islamistischer Hassprediger. Auf sein Geheiß begeht die türkische Armee täglich Kriegsverbrechen an ethnischen und religiösen Minderheiten. In den kurdischen Gebieten Nordsyriens, die die Türkei völkerrechtswidrig besetzt hält, bombardiert seine Luftwaffe andauernd zivile Ziele“, erinnerte GfbV-Nahostexperte Dr. Kamal Sido vor Schloss Bellevue. Und weiter heißt es in einer offiziellen Stellungnahme der Gesellschaft weiter: „Es ist unbegreiflich, dass unser Staatsoberhaupt und unser Regierungschef sich beeilen, diesem Mann die Hand zu schütteln. Solange er regiert, wird die Türkei kein verlässlicher Partner Deutschlands, Europas oder der NATO sein.“ In Syrien arbeite Erdoğan gemeinsam mit dem Iran und Russland aktiv gegen europäische Sicherheitsinteressen. Zusammen mit dem Emir von Katar gehöre er zu den wichtigsten Unterstützern des radikalen sunnitischen Islamismus. red/











19.11.2023 • 10:24 Uhr

Stadtbibliothek: Vorlesen in der Kinderbibliothek und in Elliehausen

Die Stadtbibliothek Göttingen bietet wieder Vorlesen in der Kinderbibliothek im Thomas-Buergenthal-Haus und in der Zweigstelle in Elliehausen an.

Vorlesegeschichten in Elliehausen am 21. November
Am Dienstag, 21. November 2023, wird um 16.15 Uhr in der Stadtteilbibliothek Elliehausen, Harrenacker 1, vorgelesen. Gudrun Rohrbach liest mit dem Kamishibai-Erzähltheater „Die kleine Hexe – Ausflug mit Abraxas“ von Otfried Preußler, Susanne Preußler-Bitsch und Daniel Napp. Eingeladen sind Kinder ab vier Jahren und ihre Eltern.

Zum Inhalt:

Rabe Abraxas ist außer sich: Die kleine Hexe will in der Walpurgisnacht mit den anderen Hexen feiern, aber dafür muss sie erst die schwierige Hexenprüfung bestehen. Angesichts der Tatsache, dass sie Buttermilch statt Wasser regnen lässt und dann auch noch ihren Besen entzwei zaubert, sieht er eher schwarz für dieses Vorhaben… Wer wissen will, wie die Geschichte weitergeht, kommt vorbei.

Der Eintritt ist frei.

Vorlesen in der Kinderbibliothek am 25. November
In der Stadtbibliothek Göttingen wird am Samstag, 25. November 2023, um 11.00 Uhr vorgelesen. Stephanie Gräve liest und erzählt „Nikolaus: Kleiner Stern, erklär mir das!“ von Ulla Bohn . Eingeladen sind Kinder ab vier Jahren und ihre Eltern.

Eine Geschichte zum Vorlesen plus Informationen rund um thematisch passendes Brauchtum bei uns und in aller Welt. Die Bücher enthalten eine kindgerecht und verständlich nacherzählte biblische Geschichte oder Legende. Für alle, die mehr wissen möchten, hält der Kleine Stern auf jeder Seite interessante Zusatzinformationen bereit.

Treffpunkt ist die Kinderbibliothek im 1. Obergeschoss der Stadtbibliothek im Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8. Der Eintritt ist frei.











19.11.2023 • 10:18 Uhr

74-Jähriger demoliert mit Auto Ampel an der „Harztor- Kreuzung“ in Northeim

Am Samstag, 18 November 2023, gegen 18:45 Uhr, kam ein 74-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und prallte an der "Harztor-Kreuzung" in Northeim gegen die dortige Lichtzeichenanlage. Am Pkw und an der Lichtzeichenanlage entstand Sachschaden von insgesamt 8.500 Euro. Gro










19.11.2023 • 10:18 Uhr

Streitigkeiten in Waschanlage eskalieren zu einer Schlägerei mit Körperverletzungen

Zu wechselseitigen Körperverletzungsdelikten kam es am Samstagmittag, 13.15 Uhr, auf dem Gelände einer Waschanlage In Northeim, Über dem Hellewege. Ein 27-jähriger Northeimer geriet mit einem 61-jährigen und einem 41-jährigen Northeimer in Streit um die Nutzung einer Waschbox auf dem Gelände der Waschanlage. Die Streitigkeiten endeten in einer körperlichen Auseinandersetzung. Die alarmierte Polizei nahm Ermittlungen wegen Körperverletzungen gegen die Betroffenen Streithähne auf. Gro










19.11.2023 • 10:15 Uhr

Heute ist Volkstrauertag! WHO-Team findet Massengrab mit 80 Leichen in Al-Schifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt

Ein Inspektions-Team der Weltgesundheitsorganisation hat am Eingang des Al-Schifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt ein Massengrab mit mehr als 80 Leichen gefunden. Nach einem einstündigen Aufenthalt habe das Team das größte Krankenhaus im Gaza-Streifen als «Todeszone» beschrieben, erklärte die WHO am Sonntag in Genf.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus kündigte auf der Internetplattform X (vormals Twitter) an, dass seine Organisation und Partner einen Evakuierungsplan für die verbliebenen Menschen in dem Hospital erarbeiteten. In der Einrichtung gebe es keine Vorräte mehr. Wasser, Lebensmittel, Strom, Treibstoff und Medizin seien nicht mehr vorhanden. epd











19.11.2023 • 10:12 Uhr

Unfallflucht auf Gelände einer Autowerkstatt in Bad Gandersheim - Zeugenaufruf der Polizei

Am gestrigen Samstag, 18.11.2023, um 04:37 Uhr kam es auf dem Gelände der Kfz-Werkstatt "Autoland Schilling" in der Holzmindener Straße 18 in Bad Gandersheim zu einer Unfallflucht, bei der ein Fahnenmast vermutlich durch einen weißen Transporter der Marke Iveco beschädigt worden ist. Der Schaden wird auf 500 Euro beziffert.

Hinweise zum Unfallverursacher nimmt das Polizeikommissariat Bad Gandersheim, Telefon 05382-95390, entgegen. (Bes)










19.11.2023 • 10:08 Uhr

Freie Schule Heckenbeck: Einladung zum Informationsabend - Schule anschauen und verstehen

Das Orga-Team teilt diese Info zum Info-Abend der FSH im November:
In einer Mittelung heißt es: "Liebe Interessierte, es gibt wieder einen Info-Abend an der Freien Schule Heckenbeck und wir laden Euch herzlich ein! Dieser findet am Dienstag, 21.November 2023, um 19 Uhr in unseren Schulräumen statt. Ihr werdet Gelegenheit haben, unsere Schule zu besichtigen, Einblicke in unseren Schulalltag zu bekommen und Euch mit Schüler*innen, Ehemaligen und Menschen aus dem pädagogischen Team auszutauschen. Wir freuen uns auf Euch!"red











19.11.2023 • 10:05 Uhr

Auf der L547 bei Markoldendorf: 18-Jährige verliert Kontrolle und knallt gegen Baum - Frau verletzt, Auto Totalschaden!

Ereignisort:Dassel, Landesstraße 547 zwischen Markoldendorf und Hoppensen: Am 18. November 2023, gegen 16 Uhr, kam es auf der L 547 zu einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person. Die Polizei berichtet: Die 18-jährige Pkw-Führerin kam alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. An dem Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden und die Fahrzeugführerin wurde leichtverletzt. ho










19.11.2023 • 10:03 Uhr

L 580 bei Relliehausen: Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

Auf der Landesstraße 580 zwischen Relliehausen und Hilwartshausen Am 18.11.2023, gegen 19:20 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Die drei Beteiligen fuhren mit ihren Wagen von Relliehausen nach Hilwartshausen (hintereinander). Der letzte Fahrzeugführer (65 Jahre) setzte zum Überholvorgang an, die davor fahrende Fahrzeugführerin (38 Jahre) erkannt dieses zu spät und kollidierte mit dem Überholenden. Durch den Aufprall kommt der Pkw des 58-jährigen ins Schlingern und prallt gegen den vordersten Pkw eines 49-Jährigen. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von ca. 12.000 Euro. Zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme gaben alle Beteiligten an, dass sie unverletzt seien. ho










19.11.2023 • 10:02 Uhr

Alle loben ersten „Herbstbasar“ beim E-Center! Grün-Weiß- Sportler setzten Mistelzweige ab!

Am Ende des gestrigen Tages regnete es zwar, aber da war der erste „Herbstbasar“ in Bad Gandersheim bereits überaus erfolgreich über die Bühne gegangen. Beim E-Center hatte es eine gemütliche und abwechslungsreiche Einstimmung auf die bevorstehende Adventszeit gegeben. Alle Beteiligten gaben positive Rückmeldungen. Besonders freuten sich die jungen Leute der Spielvereinigung Grün-Weiß. Sie hatten in ihrem schön dekorierten Stand Mistelzweige angeboten. Sie wurden gut abgesetzt, so war vor Ort von der Gruppe und GW-Verantwortlichen zu Vernehmen. Dirk Scheuner war von der Gesamtresonanz des Basars dermaßen gut emotionalisiert, dass er bereits an die Zukunft dachte. Vielleicht gelingt ihm ja 2024 ein angedachtes „Parkplatz-Fest“ mit einer Schlemmermeile. Dann könnten sich alle Bad Gandersheimer Gastronomen auf einen Schlag bei dem Fest vielen Besuchern/innen gemeinschaftlich präsentieren. red/Fotos: FisWMG














19.11.2023 • 10:01 Uhr

Auf der B1: Schwerer Verkehrsunfall bei Schellerten - Nach Baumunfall bricht Feuer aus! Erstrettern gelingt Soforthilfe für Schwerstverletzte!

Am Nachmittag des 18.11.2023 kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 1 zwischen Kemme und Schellerten. Mehrere Menschen wurden hierbei zum Teil schwer bis lebensgefährlich verletzt.

Nach aktuellem Kenntnisstand befuhr der 31-jährige Fahrzeugführer gegen 16:20
Uhr mit seinem Pkw die B 1 von Kemme nach Schellerten. Aus zunächst unbekannter Ursache geriet er hierbei nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Das Fahrzeug fing anschließend Feuer.

Mehrere Ersthelfer eilten anschließend zu Hilfe und setzten einen Notruf ab. Ihnen gelang es außerdem, die drei Insassen aus dem Fahrzeug zu befreien. Die wenig später eintreffende Feuerwehr konnte den Fahrer ebenfalls aus dem brennenden Auto retten und selbiges löschen.
Die drei Insassen sind bei dem Unfall schwer verletzt worden. Der Fahrzeugführer
ist nach derzeitigem Kenntnisstand als lebensbedrohlich verletzt einzustufen.
Neben Streifenwagen aus Bad Salzdetfurth, Hildesheim und Alfeld sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Schellerten, Kemme, Dingelbe, Dinklar und Wendhausen eingesetzt worden. Zudem waren insgesamt acht Rettungswagen, drei Notarzteinsatzfahrzeuge und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Zur Betreuung der Ersthelfer und Einsatzkräfte waren weiterhin Notfallseelsorger im Einsatz.

Durch die Polizeibeamten ist vor Ort eine umfangreiche Unfallaufnahme durchgeführt worden, die weiteren Ermittlungen hierzu dauern an. Unter anderem ist ein Unfallgutachter beauftragt worden. Gegen den Fahrer des Autos wird derzeit wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf schätzungsweise 41000 Euro.
Die Polizei Bad Salzdetfurth bedankt sich ausdrücklich bei den Ersthelfern, die
durch ihr beherztes Eingreifen offenbar Schlimmeres verhindert haben. erb










18.11.2023 • 20:21 Uhr

Kurioses aus Einbeck: Was mit 4 Millionen Euro anstellen? Ratsherr Alexander Kloss möchte darüber Bürger/innen abstimmen lassen

Mit einer weiteren eigenwilligen Initiative überrascht soeben Einbecks unabhängiger Ratsherr Alexander Kloss. Weil ein Windkraft-Investor Ausgleichszahlungen in Form einer Spende in Höhe von 4 Millionen Euro an die Stadt Einbeck avisiert hat, wenn denn sein Windpark Wirklichkeit wird, sollen Bürger über die Verwendung abstimmen dürfen. Kloss hat einen entsprechenden Antrag an Bürgermeisterin Dr. Michalek gerichtet. Das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen dokumentiert den Antrag hier im Original:

Antrag für die Ratssitzung am 06.12.2023
hier: Durchführung einer Einwohnerbefragung zur Verwendung der Spende über 20 Jahre der SAB WindTeam GmbH Windpark Holtensen-Hullersen GmbH & Co BetriebsKG (Itzehoe)
Sehr geehrte Frau Dr. Michalek,

hiermit stelle ich für die Ratssitzung am 06.12.2023 den nachfolgend beschriebenen Antrag und bitte um unmittelbare Diskussion und Beschlussfassung in der Sitzung bzw. hilfsweise die Überweisung zwecks weiterer Beratung an den Ausschuss für Finanzen und Rechnungsprüfung bzw. den Verwaltungsausschuss.

Antragstext

Die Stadtverwaltung wird beauftragt, eine Einwohnerbefragung durchzuführen, bei der über die Verwendung der Zuwendung/ Spende in Höhe von bis zu 4 Millionen Euro (ca. 200.00 Euro jährlich, Laufzeit: 20 Jahre) der SAB WindTeam GmbH Windpark Holtensen-Hullersen GmbH & Co BetriebsKG (Itzehoe) entschieden wird.

Bei den zur Abstimmung stehenden Möglichkeiten sollte neben etwaigen (partei-)politischen Vorschlägen/ Anträgen und Anträgen aus den Ortsräten auch (mindestens) ein eigener Vorschlag der Stadtverwaltung zur gerechten Verteilung der Spende präsentiert werden.

Die Verwaltung sollte besonderes Augenmerk darauflegen, dass bei sämtlichen bei der Befragung berücksichtigten Vorschlägen sichergestellt ist, dass das gesetzlich angestrebte Ziel, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Maßnahme zu erhöhen, auch tatsächlich das gesamte Einbecker Stadtgebiet einbezogen wird.


Begründung

Die SAB WindTeam GmbH Windpark Holtensen-Hullersen GmbH & Co BetriebsKG (Itzehoe) als Anlagenbetreiber plant, die Stadt Einbeck als von der Errichtung der Windanlagen betroffene Gemeinde gemäß § 6 Abs. 1 EEG 2023 finanziell zu beteiligen. Zu diesem Zweck bietet der Betreiber der Windenergieanlagen (WEA) der Stadt Einbeck jährliche Beträge durch einseitige Zuwendung ohne Gegenleistung (Spenden) an. In Anbetracht der bereits öffentlich bekannten Rahmenbedingungen kann von einem Spendenbetrag in Höhe von ca. 200.000 Euro jährlich bei einer Laufzeit von 20 Jahren (= 4.000.000 Euro über die Gesamtlaufzeit) ausgegangen werden. Dieses Geld ist laut Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) dazu bestimmt, die Akzeptanz der Maßnahme in der Bevölkerung zu fördern.
Der Antragssteller befürchtet aufgrund bisheriger Andeutungen in der örtlichen Parteienlandschaft und erster öffentlich gemachter Forderungen, dass mit dem unerwarteten Geldsegen vornehmlich die Ortschaften im direkten Nahbereich des Windparks bedacht werden sollen und deren politische Vertreter sich bereits deutlich diesbezüglich positionieren.
Unstrittig ist für den Antragssteller, dass das direkte Umfeld der WEAs (also insbesondere Dassensen, Hullersen und Holtensen) bei der Zuteilung der Mittel stärker berücksichtigt werden kann, wenn hierzu der politische Wille gegeben ist. Allerdings betrifft der massive Eingriff in das Landschaftsbild sämtliche Orte im Ilmetal direkt oder in unmittelbarer Sichtverbindung, also auch die Einbecker Kernstadt oder Ortsteile wie Salzderhelden, Odagsen, Kohnsen, Iber, Dörrigsen, Buensen, Strodthagen, Edemissen, Rotenkirchen, Immensen und weitere. Zudem enden Zustimmung oder Ablehnung einer Maßnahme wie im konkreten Fall nicht an Ortsschildern.
Der Antragssteller verfolgt das Ziel, dass die gesamte Einbecker Bevölkerung in die Entscheidung über die Verwendung des Geldes einbezogen wird. Aufgrund der Höhe (ca. 4.000.000 Euro) und der langen Laufzeit (20 Jahre) sollte dieser Schritt einer Einwohnerbefragung auch angemessen sein.

Mit dem Gesetz zur Reform des Niedersächsischen Kommunalverfassungsrechts sind im Jahre 1996 für Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen insbesondere das Bürgerbegehren und der Bürgerentscheid (Initiative durch die Bürgerinnen und Bürger) sowie die Bürgerbefragung geschaffen worden. Mit Gesetz vom 26. Oktober 2016 wurde statt der Bürgerbefragung eine Einwohnerbefragung eingeführt.

Eine ebensolche Einwohnerbefragung wird mit diesem Antrag angestrebt. Die Bevölkerung soll dadurch in die Lage versetzt werden, über die ggfs. aus dem parteipolitischen Raum eingereichten Ideen, aber auch über eventuelle Alternativvorschläge der Stadtverwaltung direkt zu entscheiden. Dieses Verfahren ist nicht nur größtmöglich transparent, sondern zeigt auch maximal bürgernahe, gelebte Demokratie. Das Ergebnis der Befragung fußt damit auf einem breiten Fundament gesellschaftlicher Akzeptanz und nicht auf einer – möglicherweise auch taktisch motivierten – politischen Stimmungslage.
red/ Fotos: FisWMG












18.11.2023 • 19:25 Uhr

Sichere Lkw-Bergung sorgt für Vollsperrung der B64

Die Polizei Höxter berichtet soeben: Bereits am Donnerstag, 16. November, gegen 9.45 Uhr, befuhr ein voll beladener Sattelzug die B64 zwischen Höxter und Godelheim. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der Lkw auf den seitlichen Grünstreifen und fuhr sich in dem aufgeweichten Untergrund fest. Er konnte sich nicht mehr selbstständig aus dieser Lage befreien und drohte zeitweise sogar zu kippen.

Eine Fachfirma wurde für die Bergung angefordert. Diese konnte mit einem Kran das Gespann mitsamt der 18 Tonnen schweren Ladung wieder auf die Fahrbahn heben. Während der Bergungsarbeiten wurde die B64 für die Dauer von rund Stunden vollständig in beide Fahrtrichtungen gesperrt. /rek /Foto: Polizei










18.11.2023 • 19:21 Uhr

Drei Verletzte bei Wohnungsbrand in Höxter

Die Polizei berichtet soeben:
In einem Wohn- und Geschäftshaus in der Höxteraner Innenstadt kam es am Mittwoch, 15. November, gegen 17.50 Uhr zu einem Brand. Das Feuer in dem Gebäude in der Westerbachstraße war aus bislang ungeklärter Ursache in einer Wohnung im Dachgeschoss ausgebrochen. Zu der Zeit befanden sich insgesamt zehn Personen in dem Gebäude. Neun Personen konnten es selbständig verlassen. Ein Mann wurde durch die Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter vom Dach des Hauses evakuiert. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Eine weitere Person und ein Feuerwehrmann erlitten leichte Verletzungen.

An dem Gebäude entstand ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Das Gebäude ist nach den Löscharbeiten unbewohnbar und wurde beschlagnahmt. Während der Löscharbeiten waren die angrenzenden Straßen für den Verkehr bis 21.30 Uhr gesperrt.

Die Brandermittler des Kriminalkommissariats 1 der Polizei Höxter haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Gebäude kann allerdings wegen bestehender Einsturzgefahr derzeit nicht betreten werden. /nig/Foto: Polizei










18.11.2023 • 19:17 Uhr

Claustha-Zellerfeld: Unbekannter schlitzt Autoreifen auf

Ein noch unbekannter Täter hat in der Nacht vom 16. November 2023 auf den 17. November 2023 sowie in der darauffolgenden Nacht im Ortsteil Zellerfeld Reifen an zwei verschiedenen PKWs zerstochen. Der erste Vorfall ereignete sich in der Straße "Am Bach", als in der Nacht vom 16.11. auf den 17.11. ein Reifen eines PKW Audi mutwillig zerstört wurde. Nur eine Nacht später und in unmittelbarer Nähe, im Ampferweg, wurde ein weiterer PKW Opel Ziel eines unbekannten Täters, der diesmal zwei Reifen beschädigte. Die Fahrzeughalter entdeckten die Schäden am Morgen des 17.11. bzw. 18.11. und verständigten die Polizei.

Zeugen oder Personen die Hinweise zu den Taten geben können werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05323/9531-0 bei der Polizeidienststelle in Clausthal-Zellerfeld zu melden. red










18.11.2023 • 19:04 Uhr

Umweltausschuss: Kreistagsabgeordneter Dirk Ebrecht (Stroit) bringt Projekt "Kreiensener Trocknung" zur Sprache - Dezernentin Julia Gogreve operiert vorsichtig

Eines der wohl ehrgeizigsten privaten Investionsvorhaben in der ehemaligen Gemeinde Kreiensen (jetzt Stadt Einbeck) es handelt es sich um "Die Trocknung" in der Maschine in Kreiensen, ist jetzt vom Einbecker Kreistagsabgeordneten Dirk Ebrecht (Stroit) im Umweltausschuss des Northeimer Kreistages erstmals offensiv zur Sprache gebracht worden.

Ebrecht erinnerte an eine breite kommunalpolitische Zustimmung des Vorhabens bei den Fraktionen im Einbecker Stadtrat. Man wünsche sich jetzt angesichts des privaten Engagements eines örtlichen Investors die konstruktive Unterstützung durch die beteiligten Verwaltungen und Behörden in der Stadt Einbeck und beim Landkreis Northeim. "Wir sind froh, dass sich ein Privatinvestor vorgenommen hat, die Ruine "Trocknung" anzufassen, um in Kreiensen ein sehr positives Projekt für die Menschen in unserer Region zu verwirklichen!" .

Ebrecht berichtet in seinem digitalen Redebeitrag, dass ein Fachausschuss des Einbecker Stadtrates bereits in der kommenden Woche eine Änderung des Flächennutzungplanes auf der Tagesordnung hat, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Realisierung des Vorhabens auf den Weg zu bringen. Der Abgeordnete warb dafür, dass der Investor Gelegenheit erhält, seine Initiative auch im Umweltausschuss des Kreistages vorzustellen.

Die für Bauvorhaben zuständige Dezernentin in der Kreisverwaltung, Julia Gogreve, reagierte im Ausschuss eher verhalten als offensiv. Angesichts von gewissen Hürden, wie sie sich vorsichtig ausdrückte, halte sie zunächst "bilaterale Gespräche" mit dem Investor für angebrachter. Ebrecht zeigte sich in seiner Reaktion auf die unterkühlte Antwort der Dezernentin vorerst einverstanden, aber nicht zufrieden.
red/ Fotos: FisWMG












18.11.2023 • 18:32 Uhr

Stadtfinanzen in Bad Gandersheim: Grundsteuer-Hammer droht! Massive Erhöhungen geplant!

Dass es um die Bad Gandersheimer Stadtfinanzen angesichts eines millionenschweren Haushaltsdefizits kritisch bestellt ist, das hatte Bürgermeisterin Franziska Schwarz (SPD) bei der Einbringung städtischen Etats für 2024 nicht verschwiegen. Die geplanten Ausgaben übersteigen im Entwurf um über 2 Millionen Euro die erwarteten Einnahmen. Um dieses Haushaltsloch zu stopfen hat die Stadtverwaltung jetzt "die Katze aus dem Sack" gelassen. Den Steuerzahlern/innen in Bad Gandersheim drohen satte Mehrabgaben im kommenden Jahr.!

Bei Einbringung des Haushalts hatte die Bürgermeisterin noch dazu geschwiegen. Doch jetzt sind die schon vorhersehbar gewesenen „Folgen“ für Bad Gandersheims Bürgerinnen und Bürger durch eine Beschlussvorlage zur Sitzung des Finanzausschusses des Rates am 28. November 2023 offiziell geworden: die Stadtverwaltung plant eine massive Anhebung der Grundsteuern!

Dabei hat Bad Gandersheim mit den aktuellen Hebesätzen schon jetzt eine Spitzenposition in der gesamten Umgebung und liegt weit über Landesdurchschnitt in Niedersachsen! Wir haben von einem Experten die Erhöhungsansätze durchhrechnen und kalkulieren lassen, wie sie einzuordnen sind:

Die Grundsteuer für ein identisches Haus beträgt aktuell in der Nachbarstadt Seesen beispielsweise nur 73 Prozent der Bad Gandersheimer Kosten. Das heißt, sie ist in Seesen rund 27 Prozent günstiger! Ein ähnliches Bild in Einbeck: hier ist die Steuer für dasselbe Haus zur Zeit 23 günstiger! Wir folgern: Wenn Bad Gandersheim jetzt nochmal massiv erhöht, wird der Unterschied zwischen den Nachbarn noch größer!
Man darf, ja man muss sich dabei die Frage stellen, worin Bad Gandersheim diesen Unterschied begründet: mit mehr Attraktivität auf jeden Fall wohl nicht. Man bedenke zudem, dass Bad Gandersheim erst vor wenigen Jahren durch das Land entschuldet worden war!

Wie reagiert der Stadtrat auf
den Dreh an der Preisspirale für
Eigentümer, Mieter und Landwirte?

Weitere Konsequenz: Da Grundsteuern auch auf Mieter umgelegt werden können, wird es also für alle Bewohnerinnen und Bewohner teurer! Die dürfte Bad Gandersheim unattraktiver machen. Man darf auf die Fraktionen im Bad Gandersheim Stadtrat gespannt sein, wie schlau sie reagieren, um den Dreh an der Preisspirale nicht noch fortzuführen! Gleiches gilt übrigens auch für die Grundsteuer bei land- und fForstwirtschaftlichen Flächen. red










18.11.2023 • 16:58 Uhr

Uslar: An sechs Autos Reifen aufgeschlitzt

In der Nacht von Freitag, den 17.11.2023, auf Samstag, 18.11.2023, zwischen 04.00 Uhr und 04.30 Uhr, wurden im Bereich der Gustav-Fischer-Straße und des Allerhäuser Wegs insgesamt sechs PKW beschädigt. An allen sechs PKW wurden Reifen durch unbekannte Täter mittels eines unbekannten Werkzeugs zerstochen.

Zeugen werden gebeten sich mit dem Polizeikommissariat Uslar (Tel.: 05571-80060) in Verbindung zu setzen. La










18.11.2023 • 12:10 Uhr

Gemütlicher Herbstbasar beim E-Center Bad Gandersheim Backen! Basteln! Bio Berner! Beerenpunsch!

Erfreulichen Zuspruch findet seit einigen Stunden der erste Herbstbasar beim E-Center Dirk Scheuner in Bad Gandersheim. Auf gemulchter Fläche, und damit auf angenehm weichem Untergrund, lassen es sich die kleinen und großen Besucher richtig gut gehen. Regionale Betriebe wie Bio Berner (mit Arnd aktiv an der Pfanne) und Back mal (mit Klaus und Philip Giersemehl aus Einbeck) bieten leckere Kartoffeln und Kekse an. Nebenan wird Lachs geflammt. Die Grün-Weißen Sportler verkaufen Mistelzweige. An einem Bratwurststand vom Waldschlösschen gibt es neben heißen Würstchen "Glühbeere" und "Glühapfel" als sagenhaft gut schmeckenden Punsch (mit und ohne Alkohol).

Das alles findet vorm Eingang des Markte statt. Innen sind Stände mit Geschenkartikeln aufgebaut. Hochbetrieb herrscht in der Bastelecke für die Kinder. Nachmittags gibt es für die Kleinen eine Märchenstunde. "Es ist toll, wie unser stimmungsvoller Herbstbasar angenommen wird", freut sich Dirk Scheuner über die positive Resonanz. Der Basar geht noch bis zum Einbruch der Dunkelheit weiter. Ein Besuch lohnt sich!". red/ Fotos: FisWMG


















18.11.2023 • 10:27 Uhr

Spitzenfunktionärin wegen Missbrauchverdacht unter Druck: Kurschus kündigt persönliche Erklärung an - Erfolgt Rücktritt?

Die wegen eines Missbrauchsverdachts in ihrem Umfeld unter Druck geratene Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, will sich am Montag öffentlich äußern. Die 60-jährige Theologin, die auch Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen ist, wolle am Vormittag im Landeskirchenamt in Bielefeld vor Journalisten eine persönliche Erklärung abgeben, kündigte die EKD am Freitag in Hannover an. Dem Vernehmen nach wird auch ihr Rücktritt nicht ausgeschlossen.

Am vergangenen Wochenende waren Missbrauchsvorwürfe gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Kirchenkreises Siegen-Wittgenstein öffentlich geworden, in dem Kurschus ab 1993 als Gemeindepfarrerin und Superintendentin tätig war, bevor sie 2012 die erste Frau an die
Spitze der westfälischen Kirche wurde. Der Beschuldigte, den Kurschus nach eigenen Angaben sehr gut kennt, soll über Jahre hinweg junge Männer sexuell bedrängt haben. Im Raum steht die Frage, seit wann Kurschus von dem Missbrauchsverdacht weiß. An der Spitze der EKD steht sie seit 2021.

Die «Siegener Zeitung» berichtete am Mittwoch, die damalige Pfarrerin Kurschus sei Ende der 90er Jahre in einem Gespräch mit mehreren Personen in ihrem Garten über die Vorwürfe sexueller Verfehlungen gegen den Mitarbeiter informiert worden. Zwei Zeugen
hätten ihre Darstellungen gegenüber der Zeitung an Eides statt versichert. Kurschus beteuerte dagegen, seinerzeit sei zwar die sexuelle Orientierung des Mannes thematisiert worden, «aber zu keiner Zeit der Tatbestand sexualisierter Gewalt». Sie wisse erst seit Anfang dieses Jahres durch eine Anzeige von den Missbrauchsvorwürfen. epd










18.11.2023 • 10:20 Uhr

Macht hoch die Tür, das Tor macht weg, es hat doch keinen Zweck…

Wieder ein Stück Abrüstung bei der ehemaligen Landesgartenschau in Bad Gandersheim. Gestern montierten Bauleiterin Senta Trapp und GF Assistent Helge Strübung höchstpersönlich die stählernen Gatter und das Drehtor am LaGa-Eingang Nord beim Boardinghouse in Bad Gandersheim ab. Bauunternehmer Jürries half bei dem Lockern der Pfosteneinfassungen mit seinem gelben Minibagger nach. Wer allerdings geglaubt hatte, dass mit der Beseitigung des Tores endlich wieder ein freier Zugang zum Brunnenhäuschen (Solequelle) eröffnet wurde, sah sich am Ende des Tages getäuscht. Stattdessen wurde eine neue Barriere mit einem häßlichen Bauzaun geschaffen. Warum diese erneute Freiheitsberaubung für alle, die endlich wieder einen barrierefreien Zugang in den Kurpark wünschen und verdient haben? red












18.11.2023 • 10:14 Uhr

Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten im Bereich Nörten-Hardenberg: 78-Jährige mit Auto übersieht Radfahrer (80)

Um 12:20 Uhr befuhr am Freitag eine 78-Jährige mit ihrem Pkw die Reyershäuser Straße in Richtung Göttinger Straße und übersah einen Radfahrer, der von der Göttinger Straße in die Reyershäuser Straße in Nörten-Hardenberg fahren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, der Radfahrer, ein 80-Jähriger, wurde leicht verletzt einem Krankenhaus zugeführt.

Um 16:35 Uhr kam es zu einem weiteren Verkehrsunfall. Ein 62-jähriger Göttinger befuhr mit seinem Pkw die Bundesstraße 3 und wollte auf die Bundesstraße 446 in Richtung Hardegsen einbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt einer 49-jährigen Kradfahrerin, diese stürzte und musste leichtverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro. Gro










17.11.2023 • 18:28 Uhr

In Seesen passiert: Diebstahl aus einem Geschäft für Hörsysteme und einem Friseursalon

Die Polizei berichtet soeben: Im Seesener Innenstadtbereich kam es am Mittwoch, den 15.11.2023, gegen 17:00 Uhr zu einem Diebstahl aus einem Geschäft für Hörsysteme. Hier gelang es den bislang unbekannten Tätern einen dreistelligen Geldbetrag zu entwenden.

Diebstahl aus
einem Frisörsalon

Im Seesener Innenstadtbereich kam es am Mittwoch, den 15.11.2023, gegen 17:00 Uhr zu einem Diebstahl aus einem Frisörsalon. Hierbei gelang es dem bislang unbekannten Täter einen dreistelligen Geldbetrag zu entwenden. red










17.11.2023 • 18:19 Uhr

Land stellt weitere 10 Millionen Euro zur Sprachförderung von Flüchtlingen bereit

Niedersachsen stellt für die Sprachförderung von Geflüchteten zusätzliche 10 Millionen Euro bereit. Das Geld solle weitere Sprachkurse ermöglichen und damit die Angebote des
Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge unterstützen, teilte das Wissenschaftsministerium am Freitag in Hannover mit. «Uns als Land ist es ein wichtiges Anliegen, allen nach Niedersachsen geflüchteten Menschen so schnell wie möglich zumindest Grundkenntnisse der
deutschen Sprache zu vermitteln», sagte Wissenschaftsminister Falko Mohrs (SPD). epd










17.11.2023 • 18:16 Uhr

In einem Supermarkt in Hardegsen: Drei Täter versuchen Tabakwaren zu entwenden - Täter flüchten

Am Donnerstag gegen 19.25 Uhr haben drei Männer versucht, Tabakwaren aus einer Vitrine eines Supermarkts in Hardegsen zu entwenden. Die drei Männer gelangten unerkannt in den Lagerraum und öffneten dort gewaltsam eine Vitrine, in der Tabakwaren gelagert werden. Dabei werden die Täter von einer Mitarbeiterin überrascht und flüchten durch eine Hintertür in unerkannte Richtung. Tabakwaren konnten die Täter nicht entwenden. Jedoch entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro.

Durch die Aussagen der Mitarbeiter konnten folgende Täterbeschreibungen erlangt werden:
Täter 1:
- Ca. 165 cm groß, schlank, dunkle Jogginghose, helles T-Shirt,
schwarze Basecap.
Täter 2:
- Ca. 190 cm groß, schlank, dunkle Haare.
Täter 3:
- Ca. 185cm groß, schlank, Jeans, dunkle Jacke, Brillenträger.
Alle drei Täter sollen ca. Mitte bis Ende 30 Jahre alt gewesen sein.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










17.11.2023 • 18:10 Uhr

Musikalische Morgenveranstaltung für ältere Mitbürger*innen

Die Musikalische Morgenveranstaltung für ältere Mitbürger*innen findet in diesem Jahr am Dienstag, 12. Dezember 2023, von 10.30 Uhr bis 12 Uhr statt. Veranstaltungsort ist die Stadthalle Göttingen am Albaniplatz. Die Stadt organisiert die Veranstaltung zum 57. Mal.

Unter der Leitung von Dirigent Friedrich Praetorius präsentiert das Göttinger Symphonie Orchester Werke von Humperdinck, Korngold und Tschaikowski. Der Kinderchor "Chorsardinen" und Schauspieler Christoph Huber gestalten das weihnachtliche Programm. Höhepunkt des Events ist das gemeinsame Singen mit dem Orchester, dem Kinderchor und dem gesamten Saal der beliebte Weihnachtslieder "Es ist ein Ros entsprungen" und "Oh du fröhliche".

Eintrittskarten zum Preis von 7 Euro inklusive Vorverkaufsgebühr sind ab Montag, 20. November 2023, in der Tourist Information am Markt erhältlich. Der Vorverkauf endet am 11. Dezember um 18.00 Uhr, Restkarten sind am 12. Dezember ab 9.30 Uhr an der Tageskasse verfügbar.

Gäste werden gebeten, aufgrund der begrenzten Kapazitäten der Aufzüge frühzeitig zu erscheinen. Wer mit einem Rollator kommt, kennzeichnet ihn bitte mit dem eigenen Namen und stellt ihn außerhalb des Saals ab. Das unterstützt einen reibungslosen Ablauf.red












17.11.2023 • 17:45 Uhr

Ampel-Koalition erhöht Mittel für Integration von Flüchtlingen: Haushaltsausschuss beschließt 188 Millionen Euro zusätzlich für Sprach- und Integrationskurse

In den parlamentarischen Beratungen zum Bundeshaushalt 2024 haben die Abgeordneten im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages umfangreiche Änderungen am Etat vorgenommen. Auf Antrag der Ampel-Koalition wurden zusätzliche Mittel in Höhe von 188 Mio. Euro für das Sprachkursangebot bereitgestellt.

Auch die u.a. von Caritas, Diakonie und AWO angebotene Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer wurde gegenüber dem Regierungsentwurf deutlich gestärkt: Wie die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 52 Goslar - Northeim - Osterode, Frauke Heiligenstadt (SPD), mitteilt, stehen im nächsten Jahr insgesamt 77,5 Mio. Euro zur Verfügung, um Zugewanderte und Flüchtlinge schnell und zielgenau bei der sprachlichen, gesellschaftlichen und beruflichen Integration zu unterstützen.

Frauke Heiligenstadt: "Die Beschlüsse des Haushaltsausschusses sind ein starkes Signal, dass die Ampel-Koalition in herausfordernden Zeiten pragmatisch und handlungsfähig ist: Als Einwanderungsland, das auf Zuwanderung von Arbeits- und Fachkräften angewiesen ist, braucht Deutschland ein leistungsfähiges Angebot für Spracherwerb und Integration in unsere Gesellschaft. Deshalb erhöhen wir die Mittel für Integrations- und Sprachkurse für Zugewanderte und Geflüchtete im nächsten Jahr auf über 1 Milliarde Euro und stärken dabei auch die kursbegleitende Kinderbetreuung, sodass auch Eltern mit kleinen Kindern eine Teilnahme am Integrationskurs möglich ist."

Schon im Regierungsentwurf hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) 380 Mio. Euro zusätzlich für Integrationskurse bereitgestellt, aufgrund steigender Bedarfe wird dieser Betrag nun nochmal deutlich aufgestockt. Auch die Mittel für die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) werden deutlich erhöht. Die Träger der freien Wohlfahrtspflege wie Caritas, AWO oder Diakonie unterstützen Zugewanderte und Geflüchtete im Auftrag des Bundes bundesweit flächendeckend mit einem Beratungsangebot.

"Die MBE leistet einen riesigen Beitrag zum Gelingen von Integration vor Ort", so Frauke Heiligenstadt. "Die Beraterinnen und Berater helfen denen, die zu uns kommen, bei der Orientierung in unserem Land, vermitteln in Sprachkurse und in Arbeit. Es ist in unser aller Interesse, dass dies so schnell wie möglich gelingt. Die im Regierungsentwurf noch vorgesehene Kürzung beim Beratungsangebot wird jetzt auf Beschluss des Haushaltsausschusses fast vollständig zurückgenommen. Die SPD-Fraktion setzt sich seit Jahren für eine ausreichende Finanzierung dieses wichtigen Angebots ein, deshalb freue ich mich sehr, dass uns gemeinsam in der Koalition gelungen ist, die etablierten Beratungsstrukturen in der Fläche zu erhalten. Dazu gehören unter anderem auch die wichtigen Migrationsberatungsdienste der Caritas in Goslar, das Sozialprojekt CheckIn in Göttingen oder das Café Dialog in Northeim, die ich alle in den letzten Wochen besucht habe und von deren Arbeit ich mich persönlich im Gespräch mit den Beraterinnen und Beratern überzeugen konnte."











17.11.2023 • 17:41 Uhr

Brahms-Requiem am Sonntag, 26. November in St. Jacobi Göttingen

Nach langer Zeit wird am Sonntag, 26. November, 18 Uhr in der Göttinger St. Jacobi-Kirche wieder das "deutsche Requiem" von Johannes Brahms aufgeführt.
Das Requiem zählt zu den beliebtesten Oratorien überhaupt - so schrieb z.B. die Komponistin Clara Schumann, die von Brahms die Noten zugeschickt bekam "...ich empfinde den ganzen reichen Schatz dieses Werkes bis ins Innerste, und die Begeisterung, die aus jedem Stücke spricht, rührt mich tief, daher ich mich auch nicht enthalten kann es auszusprechen. … Ach könnte ich es hören, was gäb ich wohl darum“.

Den Chorpart übernimmt die Kantorei St. Jacobi, die Solisten sind Anna Nesyba (Sopran), die das "Ihr habt nun Traurigkeit" singen wird und Henryk Böhm (Bass) in den dramatischen Sätzen. Es spielt die Jenaer Philharmonie, die den Abend mit der eindringlichen "Tragischen Ouvertüre" op. 80 von Brahms eröffnen wird. Die Leitung hat Kantor Stefan Kordes.

Das Programmheft ist bereits unter online unter jacobikantorei.de.

Karten für das Konzert erhalten Sie über jacobikantorei.de oder an allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen.
Das Mittelschiff ist bis auf wenige Plätze nahezu ausverkauft, im Seitenschiff gibt es noch ca. 90 Karten (Stand 17. November).
Eventuelle Restkarten gibt es eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse. Für Studierende der Göttinger Universität ist der Eintritt frei (nur Abendkasse, wenn noch vorhanden).











17.11.2023 • 17:28 Uhr

Gemeinsam Integrationschancen für Flüchtlinge verbessern - Mehr Sprachkurse im ländlichen Raum das Ziel

Die mit der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt beauftragten Institutionen haben einen regionalen Arbeitskreis gegründet. Ziel ist es, die geflüchteten Menschen zeitnah beim Erwerb deutscher Sprachkenntnisse zu unterstützen und somit ihre Integrationschancen zu verbessern.

Wie kann es gelingen, geflüchtete Menschen besser und schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren? Zwei Aspekte sind von besonderer Relevanz: Die Anerkennung vorhandener beruflicher Qualifikationen und Abschlüsse; und insbesondere die Vermittlung ausreichender Sprachkenntnisse.

Doch gerade im ländlichen Raum gelingt es im südlichen Niedersachsen nicht immer optimal, Berechtigten die mehrmonatigen Integrationskurse in ausreichender Zahl und zeitnah anzubieten. Die Integrationskurse dienen in erster Linie dem Spracherwerb und werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanziert und von Bildungsträgern durchgeführt.

Mit dem Ziel, das Kursangebot auch für den ländlichen Raum zu stärken, hatte Klaudia Silbermann, Chefin der Agentur für Arbeit Göttingen, zu einem Austausch eingeladen. Vertreterinnen und Vertreter des BAMF, der Landkreise Göttingen und Northeim sowie der jeweiligen Jobcenter, der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) und der Agentur für Arbeit kamen zusammen, um die Situation zu analysieren und an Lösungen zu arbeiten.

Schnell wurde deutlich, dass im Altkreis Osterode, insbesondere aber im Landkreis Northeim noch ein hoher Bedarf an Integrationskursen besteht, während sich die Situation beispielsweise in der Stadt Göttingen wesentlich besser darstellt. Dies liege daran, dass die Organisation der Integrationskurse für die Bildungsträger im städtischen Raum wesentlich einfacher sei, beispielsweise mit Blick auf die Gewinnung von Lehrkräften oder der Verfügbarkeit von Räumen. Auch sei es im ländlichen Raum schwieriger, ausreichende Gruppengrößen zusammenzustellen, da die Teilnehmenden dort häufig nicht so mobil seien.

Erste Ideen zur Verbesserung der Situation wurden ausgetauscht und zwischenzeitlich bereits umgesetzt, wie beispielsweise die Nutzung überregionaler Ausgleichsmöglichkeiten. Einig war man sich darüber, den Austausch in Form eines Arbeitskreises fortzuführen und zu intensivieren, um gemeinsam das regionale Angebot bedarfsorientiert weiterzuentwickeln.

Alle am Austausch Beteiligten sehen die große Relevanz der Integrationskurse für die Chancen der Geflüchteten am Arbeitsmarkt, aber auch für das Gelingen der gesellschaftlichen Integration. Nicht zu vernachlässigen ist der Aspekt, dass auch die regionalen Unternehmen dringend Arbeitskräfte benötigen, um ihren Betrieb fortführen oder gar ausbauen zu können. Entsprechend richtet der Arbeitskreis einen Appell an die Unternehmen, Bewerberinnen und Bewerber wenn möglich auch mit geringeren Deutschkenntnissen einzustellen. Denn neben der Sprachpraxis, die sich auch im beruflichen Miteinander einübe, könnten zusätzlich beschäftigungsbegleitende Deutschkurse besucht werden.

Zum Bild:
Auftakt zum regionalen Arbeitskreis Integrationskurse in der Agentur für Arbeit Göttingen.
Von links nach rechts: Herrmann (Jobcenter Landkreis Göttingen), Frau Silbermann (Agentur für Arbeit Göttingen), Frau Bock (Jobcenter Landkreis Göttingen), Frau Dornieden (Landkreis Göttingen), Herr von Hörsten (Agentur für Arbeit), Frau Gonska (BAMF), Herr Stangl (BAMF), Frau Jankowski (BAMF), Herr Preuss (Agentur für Arbeit), Frau Fricke (Agentur für Arbeit), Herr Schläger (BIGS), Frau Müller (BIGS), Herr Gronemann-Habenicht (Agentur für Arbeit), Frau Steinbach (Jobcenter Landkreis Northeim), Herr Pohl (Landkreis Northeim), Herr Schreiber (Agentur für Arbeit).











17.11.2023 • 17:17 Uhr

SPD-Politiker knallhart: Keine Zustellförderung für Zeitungsverlage im Haushalt vorgesehen - "Müssen sparen!" - Verleger jammern weiter

Die Bundesregierung wird im kommenden Jahr voraussichtlich keine Mittel für eine Zustellförderung für Zeitungen bereitstellen. Angesichts des derzeit «geringen haushalterischen Spielraums» habe man diese finanzielle Unterstützung der Presse nicht
umsetzen können, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Wiese am Freitag in Berlin. In der Haushaltsbereinigungssitzung seien keine Mittel für die Presseförderung gelistet worden, teilte die SPD mit. Für die Sozialdemokraten bleibt dies laut Wiese aber «weiter ein wichtiges Thema, das wir klar auf dem Radar behalten».

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) kritisierte das Ausbleiben der Förderung und jammert: «Wir fragen uns, wie glaubwürdig die Regierung eigentlich noch ist», sagte der BDZV-Vorstandsvorsitzende Stefan Hilscher. Der Verband sei «die Schaufensterreden leid». Hilscher erinnerte daran, dass bereits die vorherige Bundesregierung dem BDZV Unterstützung zugesichert habe.

Kritiker der einer staatlich subventionierten Förderung von privaten Tageszeitungen unterstützen die Bundesregierung. Dem Vernehmen hätten die Zeitungsverlage ausreichend finanzielle Mittel, um ihre gewissen Verluste beim Geschäftsmodell Tageszeitung zu kompensieren. red/epd










17.11.2023 • 17:01 Uhr

Mitarbeiter/innen geschockt: Paracelsus stellt Betrieb in der Klinik an der Gande in Bad Gandersheim ein

Gründe: Gebäude - und Brandschutzinvestitionen viel zu teuer - Absicherung der Patienten und Beschäftigten hat oberste Priorität

Erneut gibt es einen harten Tiefschlag für den Gesundheitsstandort Bad Gandersheim. Heute wurde die Mitarbeitern/innen der Paracelsus-Klinik an der Gande in Bad Gandersheim die Einstellung des Geschäftsbetriebes der Klinik offiziell mitgeteilt. "Es hat uns wie eine Bombe aus heiterem Himmel getroffen!", berichtet eine geschockte Beschäftigte der Redaktion. Das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen fragte bei der Unternehmensleitung heute Mittag nach den Gründen für das Aus der Klinik. Paracelsus-Pressesprecherin Julia Cruz (Osnabrück) antwortete um 16.33 Uhr auf drei schriftliche eingereichte Fragen mit einer umfangreichen Stellungnahme. Das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen (RNS) dokumentiert das Statement im Originalwortlaut.

Die Paracelsus Klinik an der Gande Bad Gandersheim wird ihren Betrieb im jetzigen Gebäude einstellen. Darüber hat die Geschäftsleitung der Paracelsus Kliniken die 381 Beschäftigten der Klinik in einer Mitarbeiterversammlung am Freitag (17.11.2023) informiert. Rund 40 der 120 Betten der Klinik für orthopädische Rehabilitation sollen dann – nach Zustimmung der Kostenträger – in die onkologisch ausgerichtete Paracelsus Klinik am See Bad Gandersheim integriert und so die beiden Fachbereiche an einem Standort konzentriert werden. Ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachklinik erhält in diesem Zug ein Weiterbeschäftigungsangebot.

Gutachten führt
letztendlich zum Aus

Schon seit geraumer Zeit befand sich die Paracelsus Klinik an der Gande in einer schwierigen Lage bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Zu dem bestehenden Defizit von mehr als 6,5 Millionen Euro attestierten Baugutachter der Klinik jetzt zusätzlich einen hohen Bedarf an Maßnahmen des Brandschutzes und der Gebäudesanierung. Geplante strategische Um- und Ausbaumaßnahmen sowie Investitionen in Medizin- und Gebäudetechnik waren vor diesem Hintergrund finanziell nicht mehr umsetzbar und hätten auf unabsehbare Zeit verschoben werden müssen – auch zulasten der Patienten und Beschäftigten.

„Wir haben uns den Schritt zur Verlagerung der Klinik nicht leicht gemacht, aber auf Dauer war der wirtschaftliche Betrieb des Hauses unter diesen Bedingungen nicht mehr möglich“, erklärt dazu Phillip Fröschle, Geschäftsführer (CEO) der Paracelsus Klinken. „Die Klinik hat sich nach der Pandemie nicht in der Weise erholen können, wie wir alle uns das im Interesse einer langfristigen Stabilität gewünscht hätten. Wir wollen nun durch die geplante Integration der Orthopädie in die Klinik am See unsere Expertise vor Ort, die Behandlungskapazitäten und Arbeitsplätze sichern und so letztendlich die wirtschaftliche Lage stabilisieren.“

Management verspricht:Absicherung
der Patienten und
Beschäftigten hat oberste Priorität

Eines der wichtigsten Anliegen der Geschäftsleitung ist dabei die Zukunft eines möglichst gro- ßen Teils der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzusichern. In Absprache mit dem Betriebsrat wird dazu in den nächsten Wochen ein Sozialplan und Interessenausgleich verhandelt und einem Teil der Beschäftigten ein Übernahmeangebot in die Paracelsus Klinik am See unterbreitet werden. „Wir wissen die Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr zu schätzen, die trotz der schweren Rahmenbedingungen bisher jeden Tag einen tollen Job gemacht und die uns anvertrauten Patienten bestens versorgt haben“, erklärt Maximilian Schäfer, Geschäftsführer der Paracelsus Kliniken Bad Gandersheim GmbH.

„Als Unternehmen der Gesundheitsversorgung stellen wir uns unserer sozialen Verantwortung und werden versuchen, gemeinsam eine einvernehmliche Lösung zu entwickeln.“ Der genaue organisatorische Ablauf des Klinikumzugs soll nun schnellstmöglich zusammen mit einem neuen Raum- und Arbeitskonzept entwickelt werden, um fachliche und personelle Synergien der beiden Indikationen am „neuen“ Standort bestmöglich zu nutzen. Über das Nachnutzungskonzept der Immobilie der Paracelsus Klinik an der Gande soll in den nächsten Monaten entschieden werden.red/ Foto: FisWMG

Weitere Berichterstattung.











17.11.2023 • 13:58 Uhr

Finanzpolitik-Wirbel lässt Börse kalt

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Die Erholung an den Aktienmärkten schritt auch in der zurückliegenden Börsenwoche voran. Es waren insbesondere gute Inflationsdaten aus den USA, die den Hoffnungen Auftrieb gaben, dass die US-Notenbank im kommenden Jahr die Zinsschraube recht bald wieder etwas lockern könnte. Auch für die EZB wurden Leitzinssenkungserwartungen nach vorne gezogen, worauf der Dax positiv reagierte. Die Abwärtstrendlinie konnte überwunden werden, und es setzte eine kräftige Gegenbewegung ein. Diese Sichtweise wurde durch schwächere US-Konjunkturdaten und einen kräftigen Rückgang bei den Preisen von Rohöl- und Erdgas unterstützt.

In Deutschland war das politische Aufreger-Thema der Woche das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Finanzpolitik. Es verbietet der Regierung, Sonderhaushalte, die für die Finanzierung von Notlagen eingerichtet wurden, einfach für andere Zwecke umzuwidmen. Damit fallen diese Mittel jetzt unter die Schuldenbremse, die nun nicht mehr eingehalten werden kann, wenn die geplanten Ausgaben umgesetzt werden sollten. Die Folgen sind jedoch eher politischer Art, denn es zeigt sich, dass nicht alles, was die Koalition versprochen hat, auch finanzierbar ist.

Für die Konjunktur sind die Auswirkungen dieses Finanzierungsdebakels überschaubar. Aus diesem Grund gab es an den Finanzmärkten keine Reaktion auf das Urteil. Trotzdem müssen die Konjunkturdaten in den kommenden Wochen genau beobachtet werden. In den USA enttäuschen vor allem die Investitionsabsichten der Unternehmen. Die hohen Zinsen belasten auch dort immer stärker den Bausektor. Ein nachhaltiger Aufschwung ist mit diesen Vorzeichen unwahrscheinlich, es ist im Gegenteil eher eine Abschwächung zu erwarten.











17.11.2023 • 13:57 Uhr

Heranwachsender bei Auseinandersetzung mit Gleichaltrigem in Bad Lauterberg durch Stiche schwer verletzt

Bei einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Gleichaltrigen vor einem Wohnhaus in der Bad Lauterberger Wissmannstraße auf Höhe des kleinen Kurparks ist Montagabend (13.11.23) ein 19-jähriger aus Herzberg (Landkreis Göttingen) durch mehrere Stiche mit einem unbekannten scharfen Gegenstand schwer verletzt worden. Die Tat ereignete sich derzeitigen
Ermittlungen zufolge zwischen 18.30 und 20.30 Uhr. Der Auslöser, der genaue Tatablauf und auch was danach passierte sind bislang noch unklar. Die Polizei ermittelt.

Der schwerverletzte Herzberger entfernte sich anschließend in Begleitung eines Bekannten vom Tatort. Die jungen Männer fuhren zusammen mutmaßlich hintereinander in zwei Buslinien in Richtung Herzberg. Dort angekommen, stiegen beide aus. Dem 19-Jährigen ging es dann infolge der ihm zugefügten Verletzungen offenbar so schlecht, dass er zusammenbrach und mit dem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert werden musste.

Der mutmaßliche, ebenfalls 19 Jahre alte, Täter wurde im Rahmen der Ermittlungen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen kurz danach von der Polizei in Bad Lauterberg festgenommen. Der Heranwachsende wurde inzwischen nach Abschluss der erforderlichen strafprozessualen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen schweigt der Lauterberger.

Die Polizei in Bad Lauterberg bittet Zeugen, die die Auseinandersetzung in der Wissmannstraße am Montagabend beobachtet haben oder denen der Schwerverletzte und sein Begleiter anschließend in einem Linienbus in Richtung Herzberg aufgefallen sind, sich unter Telefon 05524/963-0 zu melden. Auch sonstige sachdienliche Hinweise, die in dem Fall für die weiteren Ermittlungen von Bedeutung sein können, werden unter dieser Nummer entgegengenommen. jk











17.11.2023 • 12:29 Uhr

Landesgartenschau Förderverein: Geordnete Abwicklung verzögert sich - Verschmelzung mit dem KVV soll erst im April 2024 fertig sein!

Der in Abwicklung befindliche Förderverein Landesgartenschau hat am gestrigen Donnerstagabend in einer Mitgliederversammlung im Forum des Roswitha-Gymnasiums in Bad Gandersheim weitere Weichen für eine Verschmelzung mit dem Kur- und Verkehrsverein (KVV) Bad Gandersheim gestellt. Die gut 67 anwesenden Mitglieder (von rund 470!) folgten ohne Aussprache und mit einstimmigen Mehrheitsbeschlüssen einer vorgegeben und gut vorbereiteten Linie ihres Vorstandes mit Dr. Rolf Holbe und Eckhardt Froböse an der Spitze. Satzungstechnische Erfordernisse verzögern die Ehe mit dem KVV, so erklärte Holbe.

Diese notwendigen Satzungsänderungen wurde am Donnerstag nach vorausgegangenen Fachberatungen eingepflegt. Laut Holbe bedarf es nun einer weiteren Mitgliederversammlung. Sie soll dem noch zu formulierenden Verschmelzungsvertrag zustimmen. Dieses Prozedere, abgestimmt auf eine KVV-Versammlung am 11. Januar 2024, soll dann bis zum April 2024 abgeschlossen sein. Dann könnte der neuen Verein an den Start gehen. Wie wird er heißen? Das fragte Sabine Stahl. Solange sich der KVV nicht entschieden hat bleibt er ein "Geheimnis" antwortete Dr. Holbe zu einem Lacher im Saal.

LaGa-Management
komplett abwesend -
Vize-Bürgermeister
Hohls liest Grußwort vor

In dem ansonsten emotionslosen Treffen hatte Vize-Bürgermeister und Grünen-Ratsherr Heinrich Hohls ein wertschätzendes Grußwort der urlaubenden Bürgermeisterin artig vorgelesen. Was dann noch auffiel: Offizielles vom LaGa-Management waren im Forum nicht zu sehen. "Das ist hier eine Mitgliederversammlung. Wir haben nicht extra eingeladen. Aber jeder hätten kommen können", erklärte dazu auf Nachfrage Dr. Holbe. Das neue und einzige Ehrenmitglied des Vereins in Abwicklung, der frühere LaGa-Geschäftsführer Thomas Hellingrath, war ebenfalls nicht gekommen. Seine Ernennung zum Ehrenmitglied wurde während des Mitgliedertreffens mit keiner einzigen Silbe erwähnt.

Froböse erinnerte an die schöne
LaGa-Zeit mit bunten Bildern
von Günter Ahrens und dankt!

Eckhardt Froböse, stellvertretender Vorsitzender, hatte in seinem Bericht mit schönen Bildern von Günter Ahrens die erfolgreiche Landesgartenschau 2023 aus der Sicht des Fördervereins noch einmal in seiner charmanten Art Revue passieren lassen. Dabei erwähnte gut ein halbes Dutzend aktiver Persönlichkeiten des Fördervereins, denen er ausdrücklich für ihren LaGa-Einsatz dankte und die 67 Teilnehmenden im Forum applaudierten dazu. red/Fotos: FisWMG














17.11.2023 • 11:34 Uhr

CDU Kreisverband Northeim besorgt über Entwicklungsstand des Netzausbaus

Artschwager: Energiewende kann nur mit leistungsstarken Netzen vorangetrieben werden und so langfristig funktionieren.

Immer wieder wird, auch seitens der niedersächsischen Landesregierung, auf die Notwendigkeit des Ausbaus von erneuerbaren Energien hingewiesen. Detaillierte Pläne gibt es hierzu zahlreich. Seitens des CDU-Kreisverbandes sehe man diese jedoch in Gefahr, sofern nicht im selben Zuge auch der Netzausbau Berücksichtigung finde und auf die Agenda käme.

„Die Entwicklung hin zu erneuerbaren Energien ist ein wichtiger Schritt in der Klima- und Umweltpolitik, aber auch in besonderem Maße notwendig, um Abhängigkeiten von ausländischen Energieproduzenten nachhaltig und langfristig reduzieren zu können“, führt David Artschwager, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Northeim, aus. Insbesondere für die kritische Infrastruktur und die Wirtschaft seien Abhängigkeiten vom Ausland, auch und vor allem insbesondere außerhalb der EU, ein mögliches Einfallstor für Unsicherheiten und daraus entstehende Risiken.

Dieser Situation der Unsicherheit und dem Wandel hin zu klimafreundlicheren Energieerzeugungsmethoden trägt der Ausbau der erneuerbaren Energien Rechnung. Allerdings dürfe dieser nicht so vollzogen werden, dass die derzeitigen Stromerzeuger vom Netz gingen, bevor tragfähige neue Lösungen den Strombedarf sicher kompensieren könnten. Hierdurch könne ein stabiler Energiepreis nicht gewährleistet werden, was vor allem Auswirkungen für die Industrie hätte. Der derzeitig auf Bundesebene scheinbar durch die Ampel-Regierung nicht länger blockierte „Industriestrompreis“ sei daher in der aktuellen Situation ein wichtiger Schritt für Industrie mit hohem Energiebedarf.

Zudem dürfe man nicht vergessen, dass die einmal erzeugte Energie transportiert werden müsse. Hierfür sind zwangsläufig leistungsfähige Netze erforderlich. Es helfe wenig, Energie nachhaltig und unabhängig von anderen Staaten zwar erzeugen zu können, sie dann aber nicht zu den Verbrauchszentren zu bekommen. Dieser Bereich müsse sich auch im geplanten Gesetz zur Beschleunigung der Windenergie, welches seitens der Landesregierung initiiert wurde und in einer Kabinettssitzung vergangene Woche verabschiedet wurde, wiederfinden. Insbesondere die Akzeptanz der Bevölkerung wäre für den Netzausbau entscheidend. Dies müsse in dem Gesetz umfassend berücksichtigt werden und entsprechende Konzepte für eine wirtschaftliche Beteiligung der Regionen, die vom Netzausbau besonders stark betroffen seien, durchdacht werden. red










17.11.2023 • 11:32 Uhr

Landtagsstammtisch mit MdL Uwe Schünemann in Wenzen am 22. November ab 17:30 in das Gasthaus Liersch

Abgeordneter Minister a.D. Uwe Schünemann hat am 22. November zu einem „Landtagsstammtisch“ nach Wenzen eingeladen. Schünemann: „Das Thema Migration /Flüchtlinge beschäftigt uns in vielen gesellschaftlichen Bereichen, so natürlich auch bei uns im Landtag. Ministerpräsident Weil hat bereits angekündigt, dass er die Ergebnisse der vergangenen MPK, die er selbst mitverhandelte, für unzureichend hält. In der Tat wird der angekündigte Maßnahmenkatalog, sofern er überhaupt in die Umsetzung kommt, uns in den Kommunen kaum weiterhelfen. Zu diesem und weiteren innenpolitischen Themen möchte ich sehr gerne mit Ihnen am 22. November ab 17:30 in der Gaststätte Liersch (Burgstraße 5, 37574 Einbeck-Wenzen) ins Gespräch kommen.
Über eine kurze Rückmeldung unter post@cdu-northeim.de
bzgl. Ihrer Teilnahme würde ich mich bis zum 20. November sehr freuen.“red










17.11.2023 • 11:29 Uhr

Göttingen: Politisch motivierte Schmierereien seit mehreren Monaten - Täter unbekannt, Staatschutz ermittelt und sucht Zeugen

Entlang des Fußweges an der Grone zwischen dem Naturerlebnisbad und dem Levinschen Park in Göttingen sowie rund um den dortigen Teich werden seit längerem wiederkehrend politisch motivierte Farbschmiererin registriert, die inhaltlich im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine stehen.

Die prorussischen Parolen wurden in allen Fällen mit einem roten oder schwarzen Textmarker u. a. auf Sitzbänke, Geländer und Mülleimer geschmiert. Zuletzt in der letzten Woche. Ein Zeuge informierte die Polizei.

Der oder die Täter sind bislang unbekannt. Das Staatschutzkommissariat ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen. jk










17.11.2023 • 11:26 Uhr

Sparen findet nicht statt! Proteste zeigen Wirkung! Kürzungen bei Freiwilligendiensten für 2024 abgewendet , jubelt Grünen-Politiker Kindler

Die angekündigte Spareinheit im Bundeshaushalt findet nicht statt. Die Protest gegen Kürzen zeigen bei der Ampel-Regierung in Berlin offenbar Wirkung.

Die Bundesmittel für die Jugendfreiwilligendienste und den Bundesfreiwilligendienst werden im kommenden Jahr nicht gekürzt. Anders als im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2024 geplant, stehen insgesamt 80 Millionen Euro, die eingespart werden sollten, weiter zur Verfügung, wie der Sprecher für Haushaltspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, am Freitag in Berlin zufrieden ankündigte.

Soziale strukturierte Lobbyverbände laufen seit Wochen gegen Sparpläne Sturm. red/epd










17.11.2023 • 11:22 Uhr

Erleichterung! 14-Jährige aus Göttingen wohlbehalten aufgetaucht

Das seit Mittwochabend (15.11.23) vermisst gewesene Mädchen aus Göttingen ist am Freitagmorgen (17.11.23) wohlbehalten wieder zuhause aufgetaucht. Die Mutter der Schülerin teilte die Rückkehr der Polizei mit. jk










17.11.2023 • 11:18 Uhr

Gesund zu Hause“ in den ersten Lebensjahren des Kindes

Digitale Themenreihe für Eltern mit Säuglingen und Kleinstkindern startet am 23. November – Anmeldungen für alle Veranstaltungen möglich

Der Landkreis Northeim bietet im November und Dezember eine digitale Veranstaltungsreihe für (werdende) Eltern an. Es werden insgesamt sechs Vorträge zu Themen geboten, die Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr ganz besonders beschäftigen. Je nach Interesse können Eltern bequem von zu Hause aus verschiedenen Themen wählen. Die Fachkräfte informieren aus ihrem jeweiligen Bereich und freuen sich darauf, mit den Müttern und Vätern ins Gespräch zu kommen.

Nähere Informationen zum Inhalt der Veranstaltungen sind auf der Homepage des Landkreises Northeim zu finden, unter www.landkreis-northeim.de/gesundzuhause.
Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt über die E-Mail-Adresse munger@landkreis-northeim.de. Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Eltern einen Einladungslink. Die Vorträge werden über den Videokonferenzdienst Zoom durchgeführt.

Der 1. Vortrag „Gut vorbereitet in die Elternschaft“ startet am Donnerstag, den 23. November 2023. Dieser Vortrag wird an diesem Tag vormittags und abends angeboten in der Zeit von 10.00 - 11.30 Uhr und von 19.30 - 21.00 Uhr.
Dabei geht es um die Themen Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft, die bei vielen Eltern Fragen aufwerfen. Wie lassen sich Berufstätigkeit und Elternsein verbinden? Wie findet man eine Hebamme und was macht diese eigentlich genau? Welche Möglichkeiten der Kindertagesbetreuung gibt es? Viele neue Eltern fühlen sich leicht verunsichert oder sind unterschiedlicher Meinung, was denn nun das Beste für das Baby sei. Vielleicht kommen auch finanzielle Sorgen hinzu oder soziale Belastungen. In dieser Veranstaltung können (werdende) Eltern alle Fragen rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt stellen. Ein Team aus erfahrenen Fachkräften informiert zu gesundheitlichen Themen, sozialrechtlichen Fragen und Unterstützungsmöglichkeiten.

Am Dienstag, den 28. November 2023, findet in der Zeit von 10.00-11.30 Uhr der Vortrag zum Thema „Das beste Essen für mein Baby“ statt.
Die Ernährung des Babys ist für Eltern eines der wichtigsten Themen überhaupt. Denn schon im ersten Jahr werden die Weichen für ein gesundes Leben gestellt. Der Themenabend mit der Hebamme und Stillberaterin Ingrid Lohmann gibt einen Überblick über die aktuellen Empfehlungen. Es werden Themen wie Milchernährung, Beikosteinführung und Essen am Familientisch angesprochen.

Im Dezember folgen
dann weitere Vorträge:

Am Donnerstag, den 07. Dezember 2023 in der Zeit von 10.00-11.30 Uhr bietet die Familienkinderkrankenschwester Deike Maas Informationen zum Thema „Unfälle im Haushalt vermeiden / Kindersicherheit“ an.

Am darauffolgenden Tag, am Freitag, den 08. Dezember 2023 von 10.00 – 11.30 Uhr geht es, ebenfalls bei der Referentin Deike Maas, um das Thema „Kinderkrankheiten und Hausapotheke für das Baby“.

Der Vortrag „Mysterium Babyschlaf“ mit der Schlafberaterin Hanna Bludau findet am Dienstag, den 12. Dezember 2023 von 10.00 -11.30 Uhr statt.

Am Donnerstag, den 14. Dezember 2023 in der Zeit wird von 10.00 – 12.00 Uhr die Veranstaltung „Was will mir mein Baby eigentlich sagen - Signale des Babys deuten“ mit der Kleinstkindpädagogin Christina Boeder angeboten.










17.11.2023 • 11:17 Uhr

Klimamanagerin deckt auf: Kreisbedienstete fast 10.000 mal Dienstfahrten mit Privatauto und nur 511 mal mit der Bahn!

Es ist ein ambitioniertes Vorhaben, das sich der Landkreis Northeim
mit seinem ehrgeizigen Klimaschutzkonzept für seine eigne Kreisverwaltung auferlegt hat. Gestern ging es im Umweltausschuss des Landkreises über erste Erfolge von konkreten Maßnahmen zur Verringerung klimaschädlicher CO 2 Emmissionen. Dabei konnten die Klimamanagerin Dr. Carolin Fornacon und ihr Kollege Manfred Jeschke über erste Erfolge berichten. Ihre aufschlussreichen Fakten boten für die Kreistagsabgeordneten zudem Anlass für Nachfragen und eigene Einschätzungen. So sind dem CDU Kreistagsabgeordneten Dirk Ebrecht aus Stroit die Dienstreisen von Kreisbediensteten im vorigen Jahr aufgefallen. Fast 10.000 mal wurde dafür der Privatwagen mit dem notwendigen Spritverbrauch benutzt und abgerechnet. Nur 511 mal gab es Dienstfahrten mit der umweltfreundlicheren Bahn. Für Ebrecht ein auffälliger Hinweis, den man nicht bloß die dokumentierten Fakten des Umweltverhaltens zur Kenntnis nehmen dürfe. Warum dieser krasse Unterschied bei der Bevorzugung der wenig klimafreundlichen Dienstfahrten mit dem Privatwagen? so Ebrechts intendierter Hintergrund seiner Anmerkung. Dezernentin Gogreve versprach Ebrecht und dem Ausschuss, diese in der Tat auffällige Diskrepanz bei den Dienstfahrten mit Privatwagen und Bahn im Führungsstab der Kreisverwaltung zu thematisieren und sich zu Konsequenzen gegenüber der Politik zu selbstverständlich positionieren. red/Fotos: FisWMG
















17.11.2023 • 11:07 Uhr

In Northeim nachts: Zwei Pkw aufgebockt und Reifen seelenruhig gestohlen... und niemand kriegt das mit!

Tatort: Northeim, Göttinger Straße, Tatzeitraum: Mittwoch, 15.11.2023, 18.00 Uhr bis Donnerstag, 16.11.2023, 06.45 Uhr

Im Zeitraum von Mittwoch ca. 18 Uhr bis Donnerstag ca. 06.45 Uhr konnten unbekannte Personen von zwei Pkw jeweils alle vier Reifen samt Felgen entwenden.

Die Unbekannten verschafften sich unbefugt Zutritt auf das umzäunte ( wohl nicht überwachten!) Firmengelände. Dort bockten die Personen die beiden Pkw Mercedes auf Pflastersteine auf und montierten die Reifen ab. Die acht Reifen samt Felgen haben einen geschätzten Wert von 10.000 Euro. Durch das Aufbocken entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 2.000 Euro an den beiden Pkw.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte unter 05551 - 70050. Wol










16.11.2023 • 14:55 Uhr

Erfolgreicher Schlag gegen Geldautomaten-Knacker

Aktionstag gegen Geldautomatensprenger: Großer Ermittlungserfolg für Polizei und Justiz in Niedersachsen und den Niederlanden

Gestern (15.11.2023) ist der niedersächsischen Polizei und Justiz in enger Kooperation mit den niederländischen Behörden im Rahmen eines gemeinsamen Aktionstages („Joint Action Day" - JAD) ein empfindlicher Schlag gegen die bandenmäßig organisierte Szene der Automatensprenger gelungen. Insgesamt wurden am gestrigen JAD acht Personen festgenommen, die sich mutmaßlich für mindestens 23 Geldautomatensprengungen in Deutschland verantwortlich zeichnen. Darüber hinaus wurden zum Teil verfärbtes Bargeld, Sprengstoff sowie mutmaßliche Fluchtfahrzeuge beschlagnahmt.

Die Niedersächsische Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, erklärt dazu: „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die hervorragende interdisziplinäre und länderübergreifende Zusammenarbeit, die diesen großen Ermittlungserfolg möglich gemacht hat. Vom gestrigen ‚Joint Action Day' geht die klare und unmissverständliche Botschaft an die Automatensprenger-Szene aus: Die Sicherheitsbehörden in Deutschland und den Niederlanden haben Euch fest im Visier! Die Polizei Niedersachsen hat sich in den vergangenen Monaten organisatorisch neu aufgestellt, um dem Phänomen der Automatensprengungen operativ bestmöglich zu begegnen und die Täter dingfest zu machen. Der daraus resultierende hohe Ermittlungsdruck, die zuletzt gefällten harten Urteile für die Täter und eine verbesserte Prävention durch die Bankenwirtschaft sorgen in diesem Jahr in Niedersachsen bisher für einen Rückgang der Automatensprengungen um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum." red












16.11.2023 • 14:51 Uhr

Bad Gandersheim kein Ort für Klassik-Musik! Absage für Kammerkonzert im Kaisersaal am Freitag

Das für den morgigen Freitag, 17. November, um 19 Uhr geplante Klassik-Konzert unter dem Titel „Schaurig schön – ein besonderes Kammerkonzert!“ im Kaisersaal muss aufgrund einer zu geringen Nachfrage bedauerlicherweise ausfallen. Bereits gekaufte Tickets für die Veranstaltung können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, der gezahlte Preis wird entsprechend rückerstattet. Die renommierte Sopranistin Eilika Wünsch wird gemeinsam mit dem Dirigenten und Pianisten Bernhard Wünsch für das Neujahrskonzert mit dem Titel „Schöne Stimmen, große Melodien - Highlights aus den beliebtesten Opern“ am 14. Janauar um 17 Uhr in den Kaisersaal zurückkehren. Nähere Informationen zu dem Konzert mit Tenor und Sopran werden zeitnah bekannt gegeben. sbg











16.11.2023 • 11:06 Uhr

GWF-Martini-Empfang 2023 im "Boardinghouse": Unternehmer Matthias Bode beeindruckt mit simply-X - Aber die Ruinen bereiten Sorgen!

Es waren zwei Highlights mit denen das Gandersheimer Wirtschaft-Forum (GWF) bei seinem traditionellen "Martin-Empfang 2023" diesmal besonders auffiel: erstens mit dem Eventlokal "ImQuartier" des neuen "Boardinghouse, wo sich die rund 60 Teilnehmenden zu dem Meeting Montagabend versammelt hatten. Zweitens konnte GWF-Vorsitzender Carsten Dielzer mit dem dynamischen Unternehmer Matthias Bode einen exzellenten Protagonisten einer innovativen und damit aufstrebenden Firma in Bad Gandersheim als Speaker begrüßen.

Weiterhin hieß Dielzer besonders für die urlaubende Bürgermeisterin Vize-Bürgermeister Gerry Klein willkommen. Der ermunterte in seinem erfrischenden Grußwort die lokale Wirtschaft zu Anstrengungen, sich weiterhin für ein Gelingen "zum Besten der Stadt" und ihrer Bürgerinnen und Bürger einzusetzen. Angesichts der nicht einfachen Ausgangssituation findet es Gerry Kleine erfreulich, dass sich noch Unternehmen und Betriebe in Bad Gandersheim und in den Ortsteilen für Arbeitsplätze und Attraktivität des Standortes einsetzen. Für dieses Engagement zollte er den aktiven Wirtschaftlern und Dienstleitern seinen Respekt und Dank namens der Stadt.

Bode präsentiert simply-X
mit Innovationen und
als eine Jobmaschine

Unternehmer Bode berichtete in seinem Vortrag über Ursprung , Entwicklung und Perspektiven von simply-X. Durch die Übernahme der leerstehenden Baumüller-Immobilie am Kriegerweg hat das innovative Digi-Tech Unternehmen einen weiteren wichtigen Schritt in eine neue Zukunft gemacht. Auch die Kooperation mit der Volksbank bei simply-local habe zu einer neuen Ausrichtung der simply-X Geschäftsmodelle einen wichtigen Beitrag geleistet. Aus Bodes Präsentation ging einmal mehr hervor, dass bei simply-X nicht nur neue Innovationen und Produkte wachsen, sondern das Unternehmen weiter eine Job-Maschine ist.

Beim anschließenden leckeren Schmaus aus der "ImQuartier"-Restauration boten sich Ansätze für lockere Gespräche sowie die Pflege von Kontakten und des Miteinanders.

Landesgartenschau ist vorbei,
die Ruinen in Bad Gandersheim
sind weiterhin vorhanden!

In der lokalen Gandersheimer Wirtschaft gibt es weiterhin reichlich Rede - und mehr noch Handlungsbedarf. Die Lage nach der Landesgartenschau, die leider an den lästigen Ruinen in der Stadt gar nichts geändert hat, ist weiterhin dramatisch. Die Leerstände bereiten weiterhin riesige Sorgen, weil es damit immer schlimmer wird. Die neue Marketinggesellschaft steht vor einem Berg von Baustellen, so war es beim "Martini-Empfang 2023" zu vernehmen. red/ Foto: FisWMG












16.11.2023 • 10:35 Uhr

Weiterbildungsmesse im BIZ – Digitalisierung eröffnet neue Beschäftigungschancen

Agentur für Arbeit Göttingen organisiert Weiterbildungsmesse am 22. November unter dem Motto „Digitalisierung im Fokus. Ihre Tür zur Arbeitswelt von morgen““. Zehn Bildungsträger stellen ihre Fortbildungsangebote im Berufsinformationszentrum vor. Die Weiterbildungsmesse soll insbesondere auch Menschen mit Handicap und Personen mit Pflege- und Erziehungsaufgaben Perspektiven aufzeigen.

Am Mittwoch, 22. November, steht das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, ganz im Zeichen der beruflichen Weiterbildung. Denn von 11 bis 13 Uhr gibt es Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten der beruflichen Fortbildung und zu Umschulungsangeboten direkt von Bildungsträgern der Region. Insgesamt sind zehn Anbieter von Weiterbildungen der Einladung der Arbeitsagentur gefolgt und stehen für Fragen zu ihrem jeweiligen Qualifizierungsspektrum zur Verfügung.

Klaudia Silbermann (Foto), Chefin der Agentur für Arbeit Göttingen, betont den Stellenwert der beruflichen Weiterbildung: „Die Arbeitswelt verändert sich rasant, angetrieben durch Transformationsprozesse in vielen Bereichen. Weiterbildung und lebenslanges Lernen gewinnt im beruflichen Kontext immer mehr an Bedeutung. Darüber hinaus eröffnet Weiterbildung in digitalen Bereichen auch neue Chancen auf Teilhabe am Arbeitsleben. Immer mehr Prozesse können online bearbeitet werden, immer mehr Unternehmen ermöglichen Mitarbeitenden Arbeit im Homeoffice, so dass mit der passenden Qualifizierung eine Beschäftigungsaufnahme realisiert werden könnte. Gleichzeitig sind die Fördermöglichkeiten von Qualifizierung durch gesetzliche Neuerungen ausgeweitet worden. Wir beraten gerne zu den individuellen Möglichkeiten.“

Neben den Bildungsträgern ist auch die Agentur für Arbeit mit einem Stand auf der Messe vertreten. Die Expertinnen und Experten geben gerne Auskunft, welche Fördermöglichkeiten im Kontext von Weiterbildungen bestehen und welche unterschiedlichen Arten der Fortbildungen es gibt. Wichtig: auch Arbeitsuchende ohne Leistungsbezug, beispielsweise Berufsrückkehrende, können bzgl. der Teilnahme an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen gefördert werden. Abgerundet wird das Programm durch einen Vortrag mit dem Titel: „Digitale Barrierefreiheit als Schlüssel für eine gleichberechtigte Teilhabe in der Arbeitswelt – Vorstellung des Projektes „Teilhabe 4.0“.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. red










16.11.2023 • 10:33 Uhr

UN-Sicherheitsrat fordert erstmals Israel und Hamas zu Feuerpausen in Gaza auf!

Der UN-Sicherheitsrat hat erstmals humanitäre Feuerpausen im von Israel und Hamas umkämpften Gaza-Streifen gefordert. Zudem sollten Korridore für die Lieferung humanitärer Güter durch UN-Hilfsorganisationen eingerichtet werden, verlangte das UN-Gremium am Mittwoch (Ortszeit) in New York.
Für die Resolution stimmten zwölf Ratsmitglieder. Die Vetomächte USA, Russland und Großbritannien enthielten sich der Stimme. Der Rat verlangte in der Resolution zudem die sofortige und bedingungslose Freilassung aller von der Terrororganisation Hamas und anderen
Gruppen festgehaltenen Geiseln. epd










16.11.2023 • 10:30 Uhr

Guten Morgen Bad Gandersheim und überall! Mit noch einmal herrlich herbstlicher Farbenpracht!

Soeben gesehen: Sonnenschein. Blauer Himmel. Und dann erstrahl die Buche in fantastischen herbstlichen Farben. Was für ein schöner Tag in Bad Gandersheim, Südniedersachsen und über wo Sie/Ihr seid! red/ Foto: FisWMG










16.11.2023 • 10:18 Uhr

Blitzer-Alarm! Hier alle Standorte und Termine im Landkreis Northeim!

In der Woche vom 20.11.2023 bis 26.11.2023 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen.
Montag 20.11.2023, Raum: Katlenburg-Lindau / Nörten-Hardenberg
Dienstag 21.11.2023, Raum: Northeim / Kalefeld
Mittwoch 22.11.2023, Raum: Einbeck / Bad Gandersheim
Donnerstag 23.11.2023, Raum: Dassel / Moringen
Freitag 24.11.2023, Raum: Uslar / Bodenfelde
Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (20.11.) bis voraussichtlich Donnerstag (23.11.) im Raum Dassel und von Freitag (24.11.) bis voraussichtlich Donnerstag (30.11.) im Raum Bodenfelde eingesetzt.
Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam. lpd/Fotos: FisWMG












16.11.2023 • 10:16 Uhr

Vermisste Person von sieben Suchhunden der Polizei an der Autobahn aufgespürt - 76-Jähriger wieder in Klinik!

Ereignisort: Northeim, Ereigniszeitraum: Mittwoch, 15.11.2023, 17.25 Uhr bis Donnerstag, 16.11.2023, 00.10 Uhr:
Am Dienstag um 17.25 Uhr wurde die Polizei Northeim über einen 76-jährigen Vermissten informiert. Der Einbecker verließ unbemerkt das Northeimer Krankenhaus (wir berichteten).
Da der Mann medizinische Versorgung benötigte, wurden für die Suche der Polizeihubschrauber, ein Maintrailer, sieben Flächensuchhunde vom Bundesverband Rettungshunde, die Freiwilligen Feuerwehr Northeim & Sudheim, Rettungskräfte der Johanniter & DRK sowie Polizeikräfte der Polizeiinspektion Northeim und Göttingen eingesetzt.
Am Donnerstag um 00.10 Uhr konnte der Mann durch Flächensuchhunde nahe der Bundesautobahn 7 aufgefunden werden. Es erfolgte eine sofortige Behandlung durch einen Notarzt. Bei dem Einbecker konnte eine leichte Unterkühlung festgestellt werden. Anschließend wurde der 76-Jährige für die weitere Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Wol










16.11.2023 • 10:15 Uhr

Großteil der Unternehmen will Homeoffice-Vereinbarungen beibehalten

84 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollen ihre gegenwärtigen Regeln zum Homeoffice beibehalten. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des ifo Instituts in München hervor. «Trotz der öffentlichen Debatte um die Rückkehr ins Büro hat sich das Homeoffice in der Arbeitswelt fest etabliert», sagte ifo-Forscher Simon Krause. Dies gelte in allen Wirtschaftszweigen sowie bei kleineren, mittleren wie größeren Unternehmen
gleichermaßen.

Nur jeweils acht Prozent der Firmen möchten ihre Homeoffice-Regeln der Umfrage zufolge noch verändern. Weitere Flexibilisierung beim Homeoffice seien vor allem in der Medienbranche (23,9 Prozent) und in der Warenherstellung (19,4 Prozent) beabsichtigt. Beschränkungen planten insbesondere die Textilhersteller (19,6 Prozent), die Pharmaindustrie (16,3 Prozent) und Informationsdienstleister (16,2 Prozent).

Seit April 2022 ermittelt das ifo Institut nach eigenen Angaben eine gleichbleibende Quote von einem Viertel aller Beschäftigten im Homeoffice. Angesichts der neuen Umfrageergebnisse sei kein weiterer Rückgang zu erwarten. Derzeit hätten 34,1 Prozent aller Firmen eine Betriebsvereinbarung zum Homeoffice geschlossen, weitere 15,4 Prozent nutzten Regelungen auf Bereichs- oder Teamebene. 29,1 Prozent arbeiteten mit individuellen Vereinbarungen. 31,2 Prozent haben laut ifo-Institut keine Regelung oder gar kein Homeoffice.

Für die repräsentative Umfrage wurden laut ifo Institut im August 2023 mehr als 9.000 Unternehmen in Deutschland befragt. epd










16.11.2023 • 10:14 Uhr

Patrica Kelly mit Band kommt - Ihr Live-Konzert in der Northeimer Stadthalle am 8. März 2024

Das verspricht ein Mega Livekonzert in der Northeimer Stadthalle: am 8. März 2024 kommt die temperamentvolle Sängerin Patricia Kelly mit ihrer Band nach Northeim. Kelly hat viele Fans in Südniedersachsen, speziell aber in Altgandersheim. Dort herrscht schon riesige Vorfreude!red










16.11.2023 • 10:13 Uhr

Vor kritischem Erdogan-Besuch: Can Dündar wirft Bundesregierung Doppelmoral vor

Der in Deutschland im Exil lebende türkische Journalist Can Dündar hat der Bundesregierung Doppelmoral beim Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen. Während in Deutschland Pro-Hamas-Demos verboten würden, empfange die Bundesregierung deren Fürsprecher Erdogan, sagte der aus der Türkei geflohene Journalist der «Augsburger Allgemeinen» (Donnerstag). Erdogan stelle sich öffentlich auf die Seite der Hamas, trotzdem rolle man ihm den roten Teppich aus, kritisierte der Journalist. Der türkische Präsident wird für diesen Freitag zu einem Staatsbesuch in Berlin erwartet.

Der frühere Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet» sagte weiter, die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei seien auf beiden Seiten «von einer Art Hassliebe geprägt». Man brauche sich aber gegenseitig, um «gemeinsam Geschäfte zu machen». Dafür würden Differenzen ausgeblendet. «Es ist traurig, zu sehen, dass Deutschland bereit ist, seine Werte zu opfern», sagte Dündar. Der deutsche Bundeskanzler sei der erste Staatsmann überhaupt gewesen, der Erdogan nach der Präsidentschaftswahl im vergangenen Mai zu einem Staatsbesuch eingeladen habe, «obwohl er wusste, dass die Wahlen überhaupt nicht fair waren». epd










16.11.2023 • 10:10 Uhr

Pastor: Volkstrauertag als Mahntag für den Frieden begehen - Erneut Kritik an "Veteranentag" und "Militarisierung" der Politik

Der ehemalige Friedensbeauftragte der hannoverschen Landeskirche, Lutz Krügener, hat die Bedeutung des Volkstrauertags als Mahntag für den Frieden unterstrichen. «Dies ist der einzige Tag in Deutschland, an dem das Thema Krieg und Frieden vom Bundestag bis ins Dorf öffentlich thematisiert wird», sagte der Hildesheimer Pastor und Verfasser einer Arbeitshilfe für die Gestaltung dieses Tages dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Thema sei hochaktuell, der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach Frieden und Sicherheit groß, betonte der Theologe.

Krügener, der sich als Pazifist versteht, beobachtet eine Militarisierung im politischen Raum. Dieser Trend zeige sich etwa in dem Vorschlag der Bundesregierung, einen Veteranentag einzuführen. «Wenn, dann wäre ich für einen Gedenktag für alle Menschen, die sich in Kriegs- und Krisengebieten engagieren, nicht nur für Soldatinnen und Soldaten.»

Gigantische Geldausgaben für
Waffen nicht widerspruchslos
hinnehmen!

Überdies gebe es kaum vernehmbaren Widerspruch gegen das erklärte Ziel der Bundesregierung, mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. «Dabei bedeutet das ganz massive Aufrüstung.» Weltweit werde so viel Geld für Waffen ausgegeben wie nie zuvor, aktuell mehr als zwei Billionen Dollar jährlich. «Dies sollten wir nicht einfach schulterzuckend hinnehmen, da das Geld für die Armutsbekämpfung und den Schutz des Klimas fehlt.» epd











16.11.2023 • 10:05 Uhr

Neue Bollerwagen für die Kinder- und Jugendfeuerwehr Hardegsen

Über zwei neue Bollerwagen kann sich die Kinder- und Jugendfeuerwehr aus Hardegsen freuen. Gespendet hat die neue Ausrüstung im Wert von 400 Euro die Firma Vollrath Autoteile und Reifenservice. Die Nachwuchsbrandschützer haben so eine gute Möglichkeit, Bekleidung, Verpflegung und Ausrüstung bei Orientierungsmärschen, Zeltlagern und sonstigen Veranstaltungen zu transportieren. Wir danken der Firma der Firma Vollrath Autoteile & Reifenservice für die Unterstützung!

Auf dem Bild von links: Jugendwart Jonas Klanke, Inhaber von Vollrath Autoteile und Reifenservice Micheal Marold, Kinderfeuerwehrwartin Nadine Bönig und Betreuer Bent Plessman. Foto: Joel Fröchtenicht (Kreisfeuerwehr Northeim)











16.11.2023 • 10:00 Uhr

Für ein gemeinsames regionales Standortmarketing - Wirtschaft richtet Appell an die Kommunalpolitik

Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft unterstützen mit einem Appell aktuelle Bestrebungen, ein gemeinsames regionales Standortmarketing für die Region Göttingen und Südniedersachsen zu schaffen. Die Initiatoren Birgitt Witter-Wirsam (Geschäftsführerin und Gesellschafterin von Holzland Hasselbach sowie Vizepräsidentin der IHK Hannover), Heiko S. Keilholz (geschäftsführender Gesellschafter der HKS Unternehmensgruppe) sowie Christian Grascha (Leiter der Geschäftsstelle der IHK Hannover in Göttingen) haben den Appell vor kurzem der Oberbürgermeisterin Broistedt, Landrätin Klinkert-Kittel, Landrat Riethig und den jeweiligen Kreistagsabgeordneten sowie den Mitgliedern des Stadtrates in Göttingen übermittelt. "Mit unserem Appell wollen wir die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in den Landkreisen Göttingen und Northeim sowie der Stadt Göttingen unterstützen, einen gemeinsamen Weg für die Vermarktung der Region zu gehen. Unsere Region ist vielfältig. Sie kann aber nur gemeinsam erfolgreich sein", sagte Birgitt Witter-Wirsam.

Regionen stünden national und international im Wettbewerb um Fachkräfte, Gründerinnen und Gründer und Investoren. "Nur wenn wir die Stärken der Region im Standortmarketing bündeln, schaffen wir eine Sichtbarkeit und eine Bekanntheit. Das ist die Voraussetzung dafür, dass wir als Region insgesamt erfolgreich sein können", so Heiko S. Keilholz. Die Initiatoren sind sich sicher, dass die Region schon heute attraktiv sei, aber man verkaufe die Stärken nicht selbstbewusst genug und auch nicht gemeinsam. Die Ressourcen sollten gebündelt werden, um die Standortvorteile zu vermarkten und Talente für die Region zu gewinnen.

Im Appell heißt es, dass bei der Erschaffung einer gemeinsamen Marke Auseinandersetzungen um die Namensgebung nicht zielführend sei. Die Diskussion solle sich auf die Stärken konzentrieren, das Marketing solle man Profis überlassen. Die Region habe eine einzigartige Stärke beim Zusammenspiel zwischen Wissenschaft, Forschung, produzierendem Gewerbe, Handwerk, Handel und Gesundheitswirtschaft. Dies verbinde auch das Oberzentrum mit dem ländlichen Raum. Bestes Beispiel für dieses starke Zusammenspiel sei die Life-Science-Branche. Jeder 5. Arbeitsplatz in der Region sei hier zugehörig. Mehr als 100 Unternehmen seien in der gesamten Region Teil dieser Branche.

"Vom Wachstum in der Life-Science-Branche profitieren dann aber die meisten Unternehmen, wie z.B. Dienstleistungen, Handel und die Gastronomie, sowie Vereine, soziale und kirchliche Institutionen und der Sport in der gesamten Region. Vom Oberzentrum bis in den ländlichen Raum. Deswegen ist politisches Kirchturmdenken nicht zielführend", so Christian Grascha. Schon heute stehe die Region Göttingen und Südniedersachsen im Bereich Life-Science bei der Beschäftigungsquote bundesweit auf Platz 1. 2024 müsse die regionale Marke erschaffen sein. Die SüdniedersachsenStiftung solle mit den notwendigen Finanzmitteln für die Kampagne ausgestattet werden.

Neben Unternehmerinnen und Unternehmern der Region sowie Institutionen, wie der Arbeitgeberverband Mitte und die Wirtschaftsjunioren Göttingen, hat sich auch der Wirtschaftsausschuss in Südniedersachsen der IHK Hannover und seine Mitglieder einmütig hinter den Appell gestellt. Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer können den Appell auch unterstützen und weitere Informationen bei christian.grascha@hannover.ihk.de erhalten.

Zum Bild:
Heiko S. Keilholz, Birgitt Witter-Wirsam, Christian Grascha.











15.11.2023 • 20:43 Uhr

Lautenthal im Harz: Brand einer Wohnung - Feuerwehr vereitelt Großfeuer

Am frühen Mittwochmorgen kam es in Lautenthal (Landkreis Goslar) zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus am Marktplatz.

Gegen 6.08 Uhr bemerkten die Bewohner Rauchentwicklung in der Wohnung, verständigten die Feuerwehr und verließen umgehend das Gebäude. Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhinderte eine Entwicklung des Feuers zu einem größeren Brand, verletzt wurde niemand. Die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar.

Die Brandursache ist nach aktuellem Sachstand nicht abschließend geklärt, die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig wird die Hinzuziehung eines Gutachters geprüft.










15.11.2023 • 20:40 Uhr

Kirchlicher Friedensbeauftragter kritisiert Pläne für Veteranentag - "Militarisierung der Gesellschaft"

Der Friedensbeauftragte der Bremischen Evangelischen Kirche, Pastor Jasper von Legat, hat die Pläne für einen Veteranentag in Deutschland kritisiert. «Das hat einen Beigeschmack von
Militarisierung einer Gesellschaft, die laut dem Bundesverteidigungsminister jetzt 'kriegstüchtig' werden soll», erklärte der Theologe am Mittwoch und ergänzte: «Ein Veteranentag nur
für das Militär ist mir viel zu wenig.»

Unter den Ampel-Fraktionen und der Union im Bundestag zeichnet sich eine große Mehrheit für einen Gedenktag ab für ehemalige Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. In der Diskussion ist der 12. November, das Gründungsdatum der Bundeswehr im Jahr 1955. epd










15.11.2023 • 20:37 Uhr

Eigentümer und Tatort unbekannt - Ermittler stellen bei Wohnungsdurchsuchung in Göttingen weißes "Riese und Müller"-Pedelec mit markantem Lastenträger sicher

In der Wohnung eines 40 Jahre alten Göttingers haben Ermittler Anfang November im Rahmen einer Durchsuchung ein weißes Pedelec der Marke "Riese und Müller" sichergestellt. Das Rad mit einem geschätzten Wert von rund 4.000 Euro war bereits teilweise zerlegt. Es wurde nach derzeitigem Stand der Ermittlungen irgendwo gestohlen. Eine entsprechende Anzeige liegt laut einer internen Vorgangsrecherche anhand der Rahmennummer jedoch bislang nicht vor. Helfen bei der Suche nach dem Eigentümer könnte möglicherweise der über dem Vorderrad montierte, schwarze Lastenträger.

Wer das weiße Pedelec vermisst oder Angaben zu Herkunft bzw. Eigentümer machen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.jk














15.11.2023 • 20:06 Uhr

René Kopka und Sebastian Penno (SPD): Politische Liste für demokratische Teilhabe, Regionalentwicklung und ein sicheres Niedersachsen beschlossen

Die niedersächsischen Koalitionsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben am Dienstag ihre zusätzlichen Schwerpunkte für das Haushaltsjahr 2024 vorgestellt. Bis zu 120 Millionen Euro fließen in die weitere Unterstützung des flächendeckenden Breitbandausbaus. Hinzu kommt über die politische Liste ein umfangreiches Maßnahmenbündel, das 56 Millionen Euro umfasst.

„Der Breitbandausbau kommt dem ländlichen Raum signifikant zugute. Ich freue mich sehr über die erzielte Einigung und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem Wirtschaftsminister Olaf Lies“, so der SPD-Landtagsabgeordnete und Haushaltspolitiker René Kopka. Zusammen mit den von den Fraktionen geplanten 50 Millionen Euro kann das Wirtschaftsministerium so die Kofinanzierung der vom Bund für eine Förderung ausgewählten Anträge sicherstellen. In Summe werden dafür dann bis zu 120 Millionen Euro im kommenden Jahr bereitgestellt. „Die Investitionen in den Breitbandausbau stärken unsere Infrastruktur maßgeblich“, unterstreicht der SPD-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Northeim, Sebastian Penno.

Ein wichtiger Schwerpunkt der beschlossenen Maßnahmen liege im Bereich zukunftsfester Regionen, meint René Kopka: „Wir stellen Gelder bereit, um Landesstraßen zu sanieren, die Direktvermarktung weiter voranzutreiben und Tourismuskommunen zu stärken. All das trägt zur Zukunftsfestigkeit der Regionen und einem gut aufgestellten ländlichen Raum bei.“

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Demokratieförderung: „Die Landeszentrale für politische Bildung wird hier ebenso berücksichtigt wie kleine und mittlere Kulturträger, die sich tagtäglich für eine gelebte Demokratie einbringen“, hebt Sebastian Penno, Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur, hervor. „Leider steht unsere Demokratie unter Druck. Wir alle müssen uns für eine starke Demokratie einsetzen, daher begrüße ich die beschlossenen Maßnahmen“, so Penno weiter.

„Unsere Demokratie lebt auch von einem sicheren Niedersachsen“, ist Kopka überzeugt. „Deswegen investieren wir unter anderem 2 Millionen Euro in die Digitalisierung der Kommunikation der Polizei und setzen wichtige Akzente im Kinderschutz.“










15.11.2023 • 19:57 Uhr

Nach der Landesgartenschau: Förderverein überrascht und polarisiert mit Ehrenmitgliedschaft für Ex-Geschäftsführer Thomas Hellingrath

Mit einer faustdicken Überraschung hat sich der Förderverein Landesgartenschau Bad Gandersheim knapp vier Wochen nach Beendigung des Events in Szene gesetzt. Dabei geht es um die Entscheidung des Vorstandes des Fördervereins, den früheren Geschäftsführer der LaGa, Thomas Hellingrath, mit der Auszeichnung "Ehrenmitglied des Fördervereins" eine nachträgliche Wertschätzung zukommen zu lassen. "Die Entscheidung ist vom Vorstand einstimmig so entschieden worden. Wir wollten damit Hellingraths Verdienste beim Aufbau und der guten Zusammenarbeit mit ihm bis zu seinem Abgang würdigen. Wir haben mit ihm außerordentlich gut zusammen gearbeitet !", sagte Vize-Vereinsvorsitzender Eckhardt Froböse auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerkes Südniedersachsen.

Hellinrath hatte seine Tätigkeit vorzeitig im April 2023 in Bad Gandersheim beendet. An der Feierlichkeiten zur Eröffnung und Ende der Landesgartenschau nahm er nicht teil. Er war von September 2019 als Geschäftsführer bei der LaGa gGmbH in Bad Gandersheim eingestiegen.

Die einen finden es "okay", die
anderen als ein "Affront" gegenüber
Geschäftsführerin Hobbie

Die Entscheidung ist in der Kommunalpolitik und in der LaGa Community auf ein geteiltes Echo gestoßen. Die Befürworter kommentierten die Entscheidung als "okay" und begrüßten sie. Kritiker bezeichneten den ungewöhnlichen Vorstoß als "Schlag gegen das Team der Landesgartenschau" und als einen "gnadenlosen und höchstpeinlichen Affront" gegen die amtierende Geschäftsführerin Ursula Hobbie. Es sei ein Stück Feigheit, die Ehrenmitgliedschaft erst jetzt auszusprechen, was wie eine "Nachtreterei" gegenüber Hobbie ausschauen würde.

Dem Vernehmen nach hat die Ehrenmitgliedschaft für Hellingrath für einen Kommunikationskrater zwischen Fördervereins-Vorstand und dem LaGa-Management geführt. Bekanntlich ist die Führungsriege der LaGa-Firma noch bis März 2024 im Amt. red/ Fotos: FisWMG














15.11.2023 • 19:17 Uhr

Osterode: Erzählsteine, Herz 112, Glück zum mitnehmen und einiges mehr - Tag der offenen Tür in der BBS II

Das ist Schule. Erlebenswerte Besonderheiten gab es heute beim "Tag der offenen Tür" in den Berufsbildenden Schule II in Osterode zu erleben. Schülerinnen und Schüler präsentierten dem Publikum eine starke kreative Vielfalt. Das reichte von sinnlichen Exponaten, schönen Motiven bis hin zur Anregungen für unsere Lebenswelten in schwierigen Zeiten. Die Originalität und Hingabe zu den Präsentationen durch alle Beteiligten wirkte auf die Konsumenten am heutigen Tag bereichernd. Hier eine Auswahl der dargebotenen Angebote kompakt dokumentiert. red/ Fotos: FisWMG
















15.11.2023 • 19:07 Uhr

Wildbienen-Nisthilfen gegen das Insektensterben

Die Stadt Göttingen errichtet mit Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung 14 Wildbienen-Hotspots. Im Rahmen des geförderten Projekts entstehen neue Lebensräume für Wildbienen und andere Insekten. Die ersten Flächen werden noch in diesem Winter hergerichtet.

Ziel des Projektes ist, dem aktuellen Insektensterben entgegenzuwirken. Den Kern der Hotspots bilden großformatige Wildbienen-Nisthilfen. Sie schaffen unterschiedliche Siedlungsangebote für Röhren - wie Halme, Holzblöcke oder Lehmziegel - bewohnende Arten. In direkter Umgebung dieser Insektenhotels werden Lehmhügel und Steilwände aus Bodensubstrat angelegt, um auch den bodenbewohnenden Arten Siedlungsraum zu bieten. Dadurch werden insbesondere solitäre Wildbienenarten und parasitäre Wespen gefördert.

Vielfältige Angebote für Insekten

Um die Standorte darüber hinaus einer möglichst großen Bestäuber-Vielfalt zugänglich zu machen, wird eine ca. 50 m² große Fläche mit speziellen Nahrungspflanzen für möglichst viele Insektenarten eingesät. Außerdem werden auf kleineren Flächen Stauden als Nahrungsgrundlage für spezialisierte Arten gepflanzt.

Bereicherung der Artenvielfalt im Stadtgebiet

Auf diese Weise entstehen kleine Biotope, die die Artenvielfalt im Stadtgebiet bereichern werden. Das Projekt wird von der Bingo-Umweltstiftung mit 11.200 Euro gefördert und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Der Fachdienst Grünflächen und der Baubetriebshof der Stadt Göttingen kümmern sich um die Pflege für einen langfristigen Erhalt der Insektenhotels und den umgebenden Habitatflächen.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie. Weitere Informationen unter www.bingo-umweltstiftung.de.

Weitere Informationen zum Artenschutz in Göttingen

Mehr Informationen zu Honig- und Wildbienen finden Sie auf den Internetseiten der Stadt Göttingen unter dem Stichwort Artenschutz.










15.11.2023 • 19:06 Uhr

Sozial- und Sportstiftung des Landkreises Northeim fördert Projekte und beschließt einen Wechsel in der Geschäftsführung

Der Vorstand der Sozial- und Sportstiftung des Landkreises Northeim hat in seiner Sitzung am 13.11.2023 insgesamt 12 Förderanträge mit einem Volumen von rd. 39.200 Euro bewilligt.
Gefördert werden nachfolgende Projekte:
- Der TSV Hammenstedt e.V. erhält für die Förderung des Projekts Erstellung einer Outdoorfläche für Gymnastik und Basketball 3.500,00 Euro,
- Der TSV Fredelsloh e.V. erhält für die Sanierung der Dachfläche des Sporthauses 5.000,00 Euro,
- Der Jugend- und Sportförderverein des Turnkreises Northeim-Einbeck e.V. erhält für das Projekt „Internationale Turnveranstaltung“ eine Defizitabdeckung von bis zu maximal 6.000,00 Euro,
- Der FC Auetal e.V. erhält 5.000,00 Euro für die Erneuerung der Drainage und des Unterbaus des Hartplatzes auf der Sportanlage in Kalefeld,
- Das DRK Soziale Dienste gGmbH bekommt für das Projekt Walderlebnistage für Menschen mit einer Behinderung 1.810,00 Euro,
- Der Förderverein Hallenbad Nörten-Hardenberg e. V. erhält für die Durchführung von Schwimmkursen für Kinder 4.000,00 Euro,
- Der Schützenverein 08 Greene e.V. erhält für die Gründung einer Bogensparte 597,81 Euro,
- Der MTV Westerhof 05 e. V. erhält für den Austausch der Kellerfenster im Treffpunkt Westerhof 1.058,75 Euro,
- Der TSV Einigkeit v. 1901 Sievershausen-Solling e.V. bekommt für den Austausch der Heizungsanlage 1.620,00 Euro,
- Der Tennisverein Blau-Weiß Einbeck e.V. erhält für die energetische Sanierung der Tennishalle 5.000,00 Euro,
- Der Golf- und Country Club Leinetal Einbeck e. V. bekommt für den Bau einer Abschlaghalle 5.000,00 Euro,
- Der SV 09 Altgandersheim e.V. erhält für die Anschaffung von zwei Tischtennisplatten und zwei Schiedsrichterboxen 624,50 Euro.
Der Vorstand und die Geschäftsführung der Sozial- und Sportstiftung möchten in diesem Zuge dazu aufrufen, gerne auch vermehrt Anträge aus dem sozialen Bereich an die Stiftung zu stellen.
Zudem wurde in der Vorstandssitzung am 13. November 2023 durch den Vorstand der Sozial- und Sportstiftung ein Wechsel in der Geschäftsführung beschlossen. Neue Geschäftsführerin und damit Nachfolgerin von Herrn Tobias Grote ist ab dem 01.12.2023 Frau Marina Herbst. Stellvertretender Geschäftsführer bleibt Herr Marvin Schulze.lpd/Foto: lpd










15.11.2023 • 19:05 Uhr

Qualitätsjournalist und NDR- Autor ließ sich von russischem Unternehmer mit 500.000 Euro mit Honorar sponsern

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) prüft rechtliche Schritte gegen den Qualitätsjournalisten und Autor Hubert Seipel. Der Journalist, der u.a. auchvfürvden NDR gearbeitet hat, steht im Verdacht, über einen längeren Zeitraum Geld vom russischen Unternehmer Alexej Mordaschow erhalten zu haben. Dem Vernehmen nach soll es sich um 500.000 Euro gehandelt haben.
„Es besteht der Verdacht, dass wir und damit auch unser Publikum vorsätzlich getäuscht worden sind», teilte NDR-Intendant Joachim Knuth am Dienstagabend in Hamburg mit. «Die
Vorgänge um die Beauftragung und Umsetzung der Filme, die Hubert Seipel für den NDR realisiert hat, werden wir gründlich überprüfen.» Hierfür habe der NDR den ehemaligen Chefredakteur des «Spiegels», Steffen Klusmann, gewinnen können.

Der NDR ist den Angaben zufolge am 6. November durch eine Presseanfrage mit Vorwürfen gegen Seipel konfrontiert worden. Seipel realisierte für den NDR unter anderem positiv interpretierbare Beiträge wie „Ich, Putin - Ein Portrait» (2012) sowie Interviews mit Edward Snowden und Wladimir Putin in Moskau (2014).

Aufgrund der Presseanfrage habe der NDR mit dem Autor sowie Verantwortlichen der Produktionsfirma Kontakt aufgenommen, hieß es weiter. Seipel habe dabei dem NDR gegenüber eingeräumt, er habe über zwei «Sponsoring-Verträge» 2013 und 2018 Geld von Mordaschow erhalten und erklärt, es sei für zwei Buchprojekte gewesen. Den Abschluss der Verträge hatte Seipel dem NDR gegenüber aus guten Gründen geheimgehalten. red/epd










15.11.2023 • 19:03 Uhr

Landfrauen aktuell: Noch freie Plätze für Fahrt zum schönen Weihnachtsmarkt nach Lüneburg!

Die LandFrauen Bad Gandersheim - Kreiensen wollen am 7. Dezember nach Lüneburg zum Weihnachtsmarkt (mit Stadtführung) fahren.
Da noch wenige Plätze frei sind, können sich Interessierte bitte bei Christiane Probst (05382/5658) melden. red










15.11.2023 • 19:03 Uhr

Ortsrat Grone tagt am 23. November: Spannende Themen für die Bürgerschaft!

Am Donnerstag, 23. November 2023, tagt der Ortsrat Grone ab 19.15 Uhr im Sitzungsraum, Bürgerhaus Grone, Martin-Luther-Str. 10, in Göttingen.
Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Themen:
Sitzungstermine 2024 Ortsrat und Bürgersprechstunde
Stellungnahme der Verwaltung - Sportbox für den Elmpark
Vorhabenbezogener Bebauungsplan Göttingen-Grone Nr. 19 "Salinenweg", 6.Änderung mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV) - Bescheidung der Anregungen – Satzungsbeschluss
Benennung eines Mitgliedes für den Arbeitskreis Mehrzweckhalle/Bürgerhaus
Ausführung des Haushalts 2023:
Anschaffungen für die Mehrzweckhalle Grone - Bericht aus dem Arbeitskreis
Anschaffungen für das Bürgerhaus Grone - Bericht aus dem Arbeitskreis
Begutachtung der Verkehrssituation im Hasenweg durch die "Kleine Verkehrskommission" - Interfraktioneller Antrag
Anwesende Einwohner*innen haben die Gelegenheit, Fragen an den Ortsrat und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt und des Ortsteils zu stellen.










15.11.2023 • 19:02 Uhr

Zurück zum Schrecklich-Ort! „Verschickungskinder“kommen in Bad Salzdetfurth zusammen

Ein bundesweiter Fachkongress in Bad Salzdetfurth bei Hildesheim will in den kommenden Tagen an das Schicksal der sogenannten Verschickungskinder erinnern. Bislang bleibe eine Unterstützung vom Bund für das lange vergessene Thema aus, sagte die Mitbegründerin der «Initiative Verschickungskinder», Anja Röhl. Millionen von Kindern wurden zwischen den 1950er und 1980er Jahren aus gesundheitlichen Gründen in Kurheime gebracht und dort zum Teil von den Erziehenden schwer misshandelt.

Bei dem Kongress vom 16. bis zum 19. November beschäftigen sich Wissenschaftler unter anderem mit den Traumafolgen oder auch Zusammenhängen mit der NS-Zeit. Auch die Geschichte des Ortes Bad Salzdethfurt selbst stehe im Fokus. Im Jahr 1969 kamen dort zwei Jungen und ein Mädchen im Alter von drei bis sieben Jahren innerhalb von neun Wochen in dem Kinderkurheim ums Leben. Einer geschichtswissenschaftlichen Dokumentation der Diakonie zufolge führten Überforderung, Personalmangel und eine Verkettung unglücklicher Umstände zu den drei Todesfällen.

Die «Stiftung Kinderheilanstalt Bad Salzdetfurth» war von 1962 bis zu ihrer Auflösung 1970 Mitglied bei der «Inneren Mission», einer Vorläuferin des heutigen Landesverbandes der Diakonie in Niedersachsen. Sie unterhielt in dem Kurort drei Heime für Verschickungskinder, von denen nicht wenige dem Vernehmen nach schreckliche Behandlungen erleiden mussten. epd










15.11.2023 • 18:56 Uhr

Unübersehbar und ganz neu! Streetbuddies in Ackenhausen dienen der Sicherheit!

In dieser Woche wurden in Ackenhausen von Helfern zwei Streetbuddies angebracht. Diese dienen der Sicherheit der Bevölkerung, besonders der Kinder. Aus dem gleichen Grund wurden im Sommer auch Tempo 30 Markierungen auf den Straßen im Dorf aufgebracht. Die Dorfgemeinschaft Ackenhausen hofft auf die Wirkung dieser Maßnahmen und bedankt sich herzlich bei den Helfern, würdigt Ackenhausens Ortsvorsteher Michael Goslar den bürgerschaftlichen Einsatz.red














15.11.2023 • 10:58 Uhr

Hardegsen: Wohnungseinbruch in Einfamilienhaus

Im Zeitraum von Sonntag ca. 11.00 Uhr bis Dienstag ca. 17.30 Uhr kam es zu einem Wohnungseinbruch in der Straße "An der Obstplantage" in Hardegsen.

Die unbekannten Personen nutzen die Abwesenheit des 35-jährigen Bewohners und konnten gewaltsam über ein Fenster in das Einfamilienhaus gelangen. Diebesgut konnten die Personen nicht auffinden und mitnehmen. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzt 500 Euro.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










15.11.2023 • 10:55 Uhr

Hardegsen: In zwei Supermärkten geklaut - in einem erwischt

Am Dienstag packte eine 41-jährige Frau aus Hardegsen in einem Supermarkt in der Straße "Vor dem Tore" in Hardegsen Waren im Wert von über 50 Euro in ihre Tasche. Anschließend versuchte sie den Kassenbereich ohne zu bezahlen zu verlassen. Durch eine aufmerksame Mitarbeiterin wurde der Vorgang beobachtet und die Frau gestellt.

Bei der Sachverhaltsaufnahme durch eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizei Northeim konnte neben den oben erwähnten Waren weiteres Diebesgut aufgefunden werden. Dieses konnte einem anderen Supermarkt in Hardegsen zugeordnet werden. Auch das Diebesgut hatte einen Wert von über 50 Euro. Gegen die 41-Jährige wird nun in zwei Fällen wegen Ladendiebstahls ermittelt.Wol










15.11.2023 • 10:51 Uhr

In Bad Sachsa öffnet Notunterkunft für 400 Flüchtlinge in Ex-Paracelsus-Klinik - Ein Vorbild für Bad Gandersheim?

In Bad Sachsa (Landkreis Goslar) finden ab Donnerstag zunächst 50 "vulnerable" Geflüchtete eine neue Notunterkunft in der früheren Paracelsus-Klinik. Nach und nach sollen in den kommenden Wochen die insgesamt 200 Plätze belegt werden, teilte die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen am Mittwoch mit. Zu der vulnerablen Gruppe zählten alleinreisende Frauen, Frauen mit Kindern und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen.

Um die Unterkunft auch als regulären Standort mit 400 Plätzen zu nutzen, laufe derzeit noch ein Genehmigungsverfahren, hieß es. Um die Planungen für die ehemalige Kurklinik hatte es in der Vergangenheit auch Diskussionen und Kritik von Bürgern und dem Bürgermeister
gegeben. Bei einer vollen Belegung werde der Anteil von Flüchtlingen an der Bevölkerung in einer Stadt, die vom Tourismus lebe, fast 15 Prozent betragen. Die Kritik ist weiterhin latent in der Bevölkerung vorhanden.

Dem Vernehmen nach könnte Bad Sachsa ein Vorbild für Bad Gandersheim sein. In der Kur- und Reha-Stadt stehen weiterhin leerstehende Kliniken ( Habichtsfang, Hildesheimer Straße) als mögliche Notunterkünfte zur Verfügung. Sollte sich die neue Flüchtlingskrise weiter verschärfen, könnten die Gebäude von den Behörden als Notunterkünfte in Erwägung gezogen werden, heißt es.











15.11.2023 • 09:32 Uhr

Im Landkreis Hildesheim gestohlen, im Landkreis Görlitz sichergestellt - Festnahme nach Verfolgungsjagd

Am Montagmorgen gegen 08.00 Uhr nahmen Zöllner, Bundes- und Landespolizisten in Sagar (Gemeinde Krauschwitz) gemeinsam den Fahrer eines Hildesheimer Audi A6 fest. Der Festnahme ging eine Verfolgung voraus, die auf der S 126 bei Kaupen (Weißkeißel) begann, sich später auf der S 127 von Skerbersdorf über Pechern (Gemeinde Krauschwitz) und dann zurück in Richtung Norden verlagerte.

Eine gemeinsame Streife von Bundespolizei und Zoll hatte den weißen Kombi das erste Mal zwischen den Kreisverkehren bei Weißkeißel (B115/S126) und Kaupen (S126/S127) bemerkt. Eine Überprüfung der Kennzeichentafeln hatte anschließend ergeben, dass diese von der Polizeidirektion Göttingen erst vor wenigen Stunden zur Fahndung ausgeschrieben wurden.

Um den Fahrer des offensichtlich gestohlenen Autos zu stoppen, hatten die Uniformierten in der Nähe des Ortseinganges von Sagar eine Kontrollstelle aufgebaut. Dieser näherte sich der bis dahin Unbekannte auf der Mitte der Fahrbahn und vor allem mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit. Nachdem er die Anhaltekelle und das eingeschaltete Blaulicht an den Streifenfahrzeugen ignoriert hatte, erkannte er wohl viel zu spät den ausgelegten Nagelgurt. Mit blockierten Rädern rutschte der A6 schließlich über den Gurt, beschleunigte noch ein weiteres Mal, landete kurz darauf aber in einer Schonung. Dort sorgte dann ein überfahrender Findling dafür, dass der Wagen endgültig feststeckte.

Der Verdächtige, der sich mit einem Sprint in ein angrenzendes Waldstück abgesetzt hatte, wurde ergriffen. Bei ihm handelt es sich um einen 30-jährigen Polen ohne festen Wohnsitz. Ein durchgeführter Drogenschnelltest lässt darauf schließen, dass der Mann vor Antritt der Fahrt Amphetamine konsumiert hatte.

Die Kriminalpolizeiinspektion Görlitz hat nun gemeinsam mit den niedersächsischen Kriminalisten den Fall übernommen. Über den weiteren Verbleib des Beschuldigten, dem Hehlerei vorgeworfen wird, entscheidet derzeit der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz. Im Hinblick auf die Fahrmanöver des späteren Festgenommenen ermittelt zudem die Verkehrspolizeiinspektion Bautzen.red/Foto: Polizei











15.11.2023 • 08:42 Uhr

Ratsherr Breuker: KiTa-Gebühren für Einbeck werden wohl erst Mitte 2024 sozialfreundlicher angepasst

Auf Nachfrage des fraktionslosen CDU-Ratsherren Helmar Breuker (Edemissen) im letzten Finanzausschuss äußerte sich die Verwaltung der Stadt Einbeck zu den beantragten Veränderung der Staffelung bei den KiTa-Gebühren. Nach Angaben des Fachbereichsleiters Bürgerservice Marco Heckhoff kann aufgrund personeller Engpässe bzw. Veränderungen in der Sachgebietsleitung erst zum 1. August 2024 eine Gebührentabelle in Kraft treten, die soziale Aspekte umfassend berücksichtigt.

Ratsherr Helmar Breuker hatte im Sommer einen entsprechenden Antrag in den Rat eingebracht, um die Staffelung mit Blick auf die Inflation und sozialer Gerechtigkeit nach oben zu schieben. Breuker:, Insbesondere die Höchstsätze bereits bei einem Haushaltseinkommen ab 51.000 Euro brutto jährlich sind sozial ungerecht, da diese bei einem Doppelverdiener-Haushalt schnell erreicht und alles anders als Spitzeneinkommen sind. Eine Beschäftigungsaufnahme des zweiten Haushaltsmitglieds im mittleren und unteren Einkommensbereich wird eher verhindert, da Gebühren über 400 Euro dieses zweite Einkommen aufzehren.‘

Die Verwaltung wies in Stellungnahmen darauf hin, dass es sich bei der Festsetzung von KiTa-Gebühren um einen komplexen Sachverhalt handelt, der in nahezu jeder Kommune unterschiedlich gehandhabt werde. Die Stadtverwaltung Einbeck sei bestrebt, die aktuelle Gebührenordnung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu aktualisieren, sodass die Anpassung für längere Zeit praktikabel bleibe und sich in der Praxis, unter Berücksichtigung sozialer Kriterien, bewährt. Eine solche Anpassung müsse gut durchdacht und formuliert werden. Im Augenblick sei das Sachgebiet mit der notwendigen Prüfung möglicher Änderungen befasst. In diesem Kontext prüfe man z.T. auch die bereits existierenden Ordnungen anderer Kommunen. red










15.11.2023 • 08:35 Uhr

Schuster: Erdogan darf kein Partner für deutsche Politik sein! „Er fördert Aufruhr auf Straßen“

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sieht im türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan keinen legitimen politischen Partner Deutschlands. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) müsse bei Erdogans Besuch am Freitag deutlich machen, dass dessen «Relativierung des Hamas-Terrors unter keinen Umständen akzeptiert wird», sagte Schuster dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Mittwoch). «Wer das Existenzrecht Israels nicht nur leugnet, sondern aktiv bekämpft, darf kein Partner für die deutsche Politik sein.»

Erdogan befeuere mit seiner Propaganda auch den Aufruhr auf deutschen Straßen und den psychischen Terror gegen Juden in Deutschland, fügte der Zentralratspräsident hinzu. «Eine klare Verurteilung Erdogans Verhaltens wäre also auch aus innenpolitischer Sicht im Sinne des Kanzlers.» epd










15.11.2023 • 08:34 Uhr

Stadtentwicklung: Franziska Vogt berichtet über neue Einzäunung des Naturfreibades

Das neue Naturfreibad in Bad Gandersheim ist nach der Landesgartenschau komplett neu eingezäunt. Das berichtete gestern Fachbereichsleiterin Franziska Vogt in öffentlicher Sitzung des Ratsausschusses für Stadtentwicklung und Stadtmarketing in der Aula der Oberschule, den SPD-Ratsfrau Anja Görlach gewohnt locker und souverän leitete. Bis auf den neuen Hauptzugang des Freibades, der von der Hildesheimer Straße aus installiert werden soll, sind zwei weitere Zu- und Ausgänge in den Bereichen Sprungturm und nördlich des Wasserspielplatzes mit stählernen Toren/Drehtor hergestellt, berichte die Fachbereichsleiterin. Über die Reaktivierung eines Verkaufkiosk beim Nichtschwimmer-Sektor/Sandstrand sei man noch in Planungen. Das gelte ebenso für den Haupteingang. Hier soll ein digital gesteuertes Kassen- und Ticketautomatensytem den automatischen Zugang ins Freibad ohne umfänglichen Personaleinsatz ermöglichen. Man sei mit einer Fachfirma im Gespräch.

Kontroverse Debatte über
Erwärmung des Badewassers
im Naturfreibad

Eine kontroverse Debatte gab es im Ausschuss über die mögliche technische Erwärmung des Badewassers durch eine Absorberanlage. Krititische Einwände brachte hier Ausschussmitglied Dr. Trude Poser von den Grünen vor. Es sei das Wesen eines Naturbades, dass es nicht beheizt würde. Es sei denn dies geschehe über die Sonneneinstrahlung. Die Erwärmung des Badewassers darf allerdings 26 Grad Celsius nicht überschreiten, weil dann die sensiblen Klärpflanzen (Herzstück der natürlichen Wasserreinigung) eingehen würden. Übersteigt die Wassertemperatur die 26 Grad muss laut Vogt kaltes Wasser zugeführt werden. Beschlüsse wurden nicht gefasst. Franziska Vogt hatte für die derzeit urlaubende Bürgermeisterin lediglich einen Sachstandsbericht zur Lage des Naturfreibades und den ersten Vorbereitungen für die neue Badsaison 2024 den Ausschussmitgliedern vorgetragen.

Ausschuss tagt ohne Anteilnahme
von Bürgern und Vertretern
der heimischen Wirtschaft

Auffällig war die abenteuerlich schwache Präsenz im Ausschuss und im Saal. Weder Kooptierte noch Bürger waren erschienen. Das Fehlen kooptierter Mitglieder erklärte sich dem Vernehmen nach mit der alternativen Veranstaltung des Martini-Empfangs des Gandersheimer Wirtschaftsforums am gestrigen Abend. Hier schien beispielsweise u.a. Carsten Dielzer als GWF-Vorsitzender gebunden, der ansonsten im Ausschuss die heimische Wirtschaft kompetent vertritt. red/Fotos: FisWMG












14.11.2023 • 20:36 Uhr

25 neue Schul- und Vereinssportassistenten/innen im Kreis Northeim- Einbeck

(Schul-)sportassistenzausbildung beim KreisSportBund Northeim-Einbeck e.V.

Jugendliches Engagement im Sport ist nicht selbstverständlich. Häufig wird fehlende Zeit aufgrund von Schule oder Stress als Grund für ausbleibendes Engagement genannt, nicht so bei den 25 neu ausgebildeten Schul- und Vereinssportassistenten*innen. Die viertägige Schulsportassistenz- Ausbildung, die vom 3.bis 05.November 2023 und am 12. November 2023 in Northeim stattfand, bietet den Jugendlichen jetzt die Möglichkeit, sich im sportlichen Kontext zu engagieren und ihre eigenen Ideen umzusetzen.

In dieser Schulsportassistenz-Ausbildung im November gab es eine Besonderheit: Die vier Tage wurden auf zwei Wochenenden aufgeteilt. Am 12.1November fand die Projektumsetzung im Rahmen des Puzzleturnens des Turnkreises Northeim Einbeck statt. Die Sportassistent*innen entwickelten und betreuten die elf Stationen des Puzzleturnens, bei denen Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren, spielerisch Grundlagen für sportliches Bewegen kennenlernen, ausprobieren und erleben, ohne dass ein vorheriges Üben erforderlich ist.

Die Sportjugend im KreisSportBund Northeim-Einbeck bietet dafür unterschiedliche Ausbildungsformate, in denen die Jugendlichen erste Erfahrungen und Sicherheiten sammeln können. Ziel ist es, die Kompetenzen junger Menschen zu fördern und zu stärken und den Grundstein für qualifiziertes Engagement zu legen.

Die Inhalte der
Schulsportassistenz-Ausbildung

Die Ausbildung zur Schulsportassistenz soll 13-15jährige Schülerinnen und Schüler der 7. bis 8. Klassen befähigen, im außerunterrichtlichen Schulsport und im Verein Verantwortung zu übernehmen. Helfend, mitgestaltend, planend und organisierend gilt es, die klar eingegrenzte Leitungsfunktion zu nutzen, um passende Bewegungs- und Sportangebote zu erstellen und zu begleiten. Zu den Inhalten zählen das Kennenlernen und Vermitteln Kleiner Spiele, die Betreuung unter pädagogischen und rechtlichen Gesichtspunkten, Erste Hilfe und insbesondere die Planung, Organisation, Durchführung und Auswertung einzelner Bewegungsprojekte.

Insbesondere bei der Gestaltung von Bewegten Pausen, von Spiel- und Sportschulfesten oder auch als Assistent*in im Vereinssport, können die (Schul-)sportassistenten*innen ihr neues Wissen in die Praxis umsetzen und ihre Mitschülerschaft ‚bewegen‘.
Die Sportjugend Northeim-Einbeck hat jährlich Spaß daran, die Schulsportassistenz-Ausbildung zu organisieren und zu begleiten.

Neben der hauptamtlichen Sportjugendreferentin für Südniedersachsen Sinja Pfeiffer, die auch die Koordinatorin der BeSS-Servicestelle für Bewegungs,- Spiel-, und Sportangebote in Kindertagesstätte, Ganztagsschule & Verein des KSB Northeim-Einbeck e.V. ist, gehören vor allem auch (Lehramts-)studierende, die ihren Erfahrungsschatz als Referierende vertiefen möchten und mit kreativen Methoden zu mehr Bewegung und Engagement motivieren, zum Team. Ein besonderer Dank gilt auch dem Team des Jugendzentrums „Alte Brauerei“, die in diesem Jahr die Ausbildung nicht nur mit der Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten, sondern auch als Referierende das Team der Sportjugend unterstützt haben.

Schulsportassistenz-Ausbildungen werden regelmäßig von der BeSS-Servicestelle und der Sportju- gend im KSB Northeim-Einbeck durchgeführt. Die Angebote und Maßnahmen des Jugendbereichs werden zu Jahresbeginn zusammen mit Aus- und Fortbildungsangeboten zur Übungsleitung Breitensport sportartenübergreifend (ÜL-C) und zur Übungsleitung B-Lizenz Gesundheitssport in der Lehrgangsbroschüre der Sportregion Südniedersachsen veröffentlicht.

Für weitere Informationen stehen die Sportjugend im KSB Northeim-Einbeck und Sportjugendreferentin für Südniedersachsen Sinja Pfeiffer gern zur Verfügung.
E-Mail: s.pfeiffer@ksbnortheim-einbeck.de oder Telefon: 05551 908019-12.
red/ Foto: Sinja Pfeiffer











14.11.2023 • 20:28 Uhr

Puzzleturnen des Turnkreises Northeim-Einbeck mit rund 200 Kindern

Seit 1987 ist das Puzzle-Turnen ein festes Angebot im Programm des Turnkreises Northeim- Einbeck. „Turnen macht Spaß!“ wollen die Veranstalter dieses Events im Turnkreis Northeim- Einbeck den Drei- bis Sechsjährigen und ihren Eltern vermitteln. Viele der Eltern haben bereits selber schon als Kind am Puzzleturnen teilgenommen. Aufgrund von der Corona Pandemie konnte dieses Event seit 2019 nicht stattfinden. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung am Sonntag, den 12. November 2023 in Zusammenarbeit mit den 25 frisch ausgebildeten (Schul-)sportassistent*innen des Kreissportbundes Northeim-Einbeck e.V. in Northeim wieder auf die Beine gestellt.

Spielerisch werden Grundlagen für sportliches Bewegen kennen gelernt, ausprobiert, erlebt, ohne dass ein vorheriges Üben erforderlich ist. Jedes Kind macht nur, was es sich zutraut, wird aber motiviert und unterstützt Neues zu wagen.

Nach einem gemeinsamen musikalischen Auftakt mit dem Turntigertanz und einer Begrüßung aller Gruppen wurden an elf Stationen motorische Grundtätigkeiten wie Rollen, Schwingen, Stützen, Springen, Klettern, aber auch Eigenschaften und Fähigkeiten wie Balancieren, einander helfen, Kraft und Beweglichkeit gefragt. Die Stationen wurden durch die (Schul-)Sportassistent*innen, im Rahmen ihrer Ausbildung, zu den jeweiligen Themen entwickelt und betreut. Mut, Risiko und Abenteuer konnten in der überaus beliebten Kletter- und Bewegungslandschaft erlebt und erfahren werden. Die Herausforderungen und Preise in Form von Puzzeln kamen gut bei Kindern und Erwachsenen an und das Puzzleturnen wurde ein voller Erfolg.red










14.11.2023 • 20:22 Uhr

CDU-Kreisverband ehrt Detlef Mennecke (Echte) für 25 Jahre CDU-Mitgliedschaft

Kreisvorsitzender David Artschwager überreicht gemeinsam mit den Ehrenvorsitzenden und Vertretern des örtlichen Gemeindeverbandes Urkunde und Ehrennadel

Der CDU Kreisverband Northeim ehrt regelmäßig Mitglieder für langjährige Parteimitgliedschaft. So auch kürzlich Detlef Mennecke aus Echte, der seit über 25 Jahren Mitglied der CDU ist. Zu diesem Jubiläum wurde ihm feierlich die Ehrenurkunde und die Bronzenadel für seine langjährige Mitgliedschaft verliehen. Übergeben wurden diese Auszeichnungen durch die drei Ehrenvorsitzenden des CDU-Verbandes Altes Amt, Christel Eppenstein, Ludolf Freiherr von Oldershausen und Friedrich Lohrberg gemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden David Artschwager und Vertretern des Gemeindeverbandsvorstandes.

„Es ist mir eine große Ehre, Herrn Mennecke für so eine lange Zeit in der CDU, ehren zu dürfen. Seine Ausdauer und sein Engagement haben die Partei im Alten Amt geprägt“, erklärt David Artschwager, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Northeim. Für ihn als 24-jährigen sei es immer wieder beeindruckend, wenn Personen länger in der CDU seien und sich für die Bürgerinnen und Bürger engagierten, als er alt sei. Dieses besondere Engagement zum Wohle aller Einwohner der Region, welches Herrn Mennecke auszeichnet, sei auf eine besondere Weise zu würdigen und hervorzuheben.

Detlef Mennecke war im beruflichen Leben lange Jahre Kämmerer der Gemeinde Altes Amt. Privat beschäftigt er sich intensiv mit der Lokalgeschichte und gibt unter anderem die „Ortschronik von Echte“ heraus, welche sich mit der Geschichte und Entwicklung Echtes seit den ersten Ansiedlungen in der Steinzeit beschäftigt. Das Magazin erscheint in mehreren Ausgaben im jährlichen Turnus.

Das Engagement in den demokratischen Parteien habe seit Corona nachgelassen, es sei daher umso erforderlicher und relevanter, auf die Wichtigkeit eines solchen Engagements und die verfassungsrechtlichen Aufgaben der Parteien hinzuweisen, so Artschwager abschließend.














14.11.2023 • 20:21 Uhr

Northeimer Handball Club: Torjäger Malte Wodarz verlängert seinen Vertrag!

Die Freude über den starken Heimsieg gegen den Lehrter SV klingt noch nach, da kann der Northeimer Handball Club eine weitere erfreuliche Nachricht bekanntgeben: Torjäger und Führungsspieler Malte Wodarz hat seinen Vertrag vorzeitig verlängert und bleibt dem NHC bis mindestens 2025 erhalten . Wie wichtig der 24-jährige Medizinstudent für den NHC ist, zeigte er nicht erst mit seinen 14 Toren am Wochenende. Mittlerweile hat das Trainerteam ihn auch zu einem wichtigen Baustein im Innenblock der Abwehr entwickelt und da geht noch mehr. Wodarz fühlt sich mit seiner Freundin in der Region und im Verein sehr wohl. Der NHC freut sich sehr Malte Wodarz weiter in der NHC-Familie zu haben. Foto: NHC












14.11.2023 • 20:16 Uhr

Kirchenfunktionärin Kurschuss wehrt sich zu Missbrauchvorwürfen eines ihr bekannten Ex-Mitarbeiters

Alles gar nicht so schlimm? Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, verwahrt sich gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Missbrauchsfall in ihrem früheren Arbeitsumfeld. Die durch einen Zeitungsbericht bekannt gewordenen «Andeutungen» und «Spekulationen» weise sie mit Nachdruck zurück, sagte Kurschus am Dienstagabend vor der EKD-Synode in Ulm. Sie beteuerte erneut, erst seit Jahresanfang durch eine Anzeige von dem Fall zu wissen. «Vorher hatte ich keine Kenntnis von Taten sexualisierter Gewalt durch diese Person», sagte sie.

Vor wenigen Tagen waren Missbrauchsvorwürfe gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreises Siegen-Wittgenstein öffentlich geworden. Die Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt, sieht aber bislang keine strafrechtliche Relevanz des Falles, der viele
Jahre zurückliege. Kurschus war von 2005 bis 2012 Superintendentin des Kirchenkreises Siegen. Sie kannte den mutmaßlichen Missbrauchstäter. Kurschus hatte am Dienstag bereits schriftlich erklärt, dass in Gesprächen vor vielen Jahren zwar die sexuelle Orientierung eines
inzwischen des Missbrauchs beschuldigten Kirchenmitarbeiters, «aber zu keiner Zeit der Tatbestand sexualisierter Gewalt thematisiert worden». epd










14.11.2023 • 20:05 Uhr

Starker Volleyball-Sport: SG Echte/Kalefeld durchbricht Tie-Break-Fluch

Mit einem 1:3 (19:25, 25:20, 20:25, 20:25) Sieg konnten sich die Altämter Volleyball-Damen am vergangenen Samstag beim Aufsteiger MTV Moringen durchsetzen und nach nunmehr drei Spielen, die im Tie-Break geendet hatten, endlich mal wieder drei Punkte für das Tabellenkonto holen.

Da die Mannschaften in dieser Formation noch nie aufeinandergetroffen waren, fiel es den Gästen sichtbar schwer, sich auf die Moringerinnen einzustellen. Bereits nach der ersten Rotation zogen die MTV-Damen mit 6:0 davon und erst nach einer Auszeit und einer Aufgabenserie von Charlotte Nolte gelang es der SG, wieder die Führung zu übernehmen. Nachdem der erste Satz gewonnen und der holprige Start als Anlaufschwierigkeit abgehakt war, zeigte sich nach dem Seitenwechsel, dass die Probleme wohl nicht allein aus der unbekannten Spielweise der Gegnerinnen resultierten. Vielleicht steckte den Altämterinnen noch der anstrengende Tie-Break gegen den TuSpo Weende IV wenige Tage zuvor in den Knochen, vielleicht lag es auch daran, dass die Mannschaft aufgrund von Krankheitsausfällen lange nicht mehr zusammen trainiert hatte: Im zweiten Satz stand jede der Spielerinnen zeitweise neben sich, was die Moringerinnen sofort nutzten. Besonders die gegnerische Zuspielerin Mia Sophie Jörn brachte ihre Mannschaft mit acht Aufschlägen in Folge bis zu einem 20:10 in Führung, was die Altämterinnen nicht mehr einholen konnten.

Da die SG aufgrund eines parallelen Spieltages all ihrer Mannschaften nicht auf ihre talentierten Jugendspielerinnen zurückgreifen konnte, stand fest, dass man sich mit dem heutigen Spiel arrangieren musste. Coach Thorsten Kühn schwor die Mannschaft noch einmal auf ihre Stärken ein und forderte mehr Bewegung im Spiel, wovon bisher nur zeitweise etwas zu sehen gewesen war.
Obwohl die SG an diesem Samstag bei weitem nicht ihr Potenzial abrief, konnten die nächsten beiden Sätze schließlich durch einige schöne Aktionen einigermaßen souverän gewonnen werden. Die Altämterinnen bleiben damit hinter der ungeschlagenen SG Lenglern auf dem zweiten Tabellenplatz und haben nun ein spielfreies Wochenende und noch ein paar Trainingstage vor sich, bevor sie am Samstag darauf das Volleyballteam Südharz III sowie die DJK Northeim zu einem Heimspiel in der Echter Grundschulhalle begrüßen dürfen.
Die SG Echte/Kalefeld spielte mit C. Bayer, K. Bayer, S. Bayer, Hartmann, Heinrichs, Kalas, Kühn und Nolte. red










14.11.2023 • 14:50 Uhr

Israel/Palästina-Konflikt: Gemperleins und Becky Barum geben Deborah Feldmann Contra - "Hallo aufwachen!"

Deborah Feldmann, deutsch-amerikanische Autorin und Mitglied einer jüdischen Gemeinde, hat aufgrund einer öffentlichen Kritik an der israelitischen Regierung und ihren aktuellen militärischen Schlägen gegen die Terrororganisation Hamas heftige Kritik besonders von Mitgliedern des jüdischen Glaubens einstecken müssen. Nachdem das Feldmann-Statement auf der Grundlage einer Pressemitteilung des Evangelischen Pressedienstes (epd) auf diesem Nachrichten-Portal publiziert war, hagelte es Reaktionen. Zwei dokumentieren wir stellvertretend für inhaltlich ähnliche Kommentare. Die hier dokumentierten Positionen kommen vom Ehepaar Gemperlein aus Bad Gandersheim und von der Schauspielerin und Bad Gandersheim LaGa-Eventmanagerin Rebecca Siemoneit-Barum, die in Einbeck zuhause ist.

Geberleins meinen: "Couragierte Autorin….Hhm, worin besteht der Mut von Frau Feldman? Hat sie irgendetwas zu befürchten, wenn sie sich so äußert? Wir denken nicht. Eigentlich scheint Frau Feldman die politische Situation in Israel derzeit nicht zu kennen, die Entscheidungsgewalt hat das Kriegskabinett in dem sich u.a. auch Benny Gantz befindet. Dieser war bis vor kurzem politischer Gegner von Netanyahu. Wie Israel derzeit agiert, ist keine Sache einer sogenannten „rechten Regierung“! Die Klassifizierung „rechts“ oder „links“ spielt derzeit in Israel keine Rolle mehr. Der Ansatz: "Helft im Ausland mit Netanyahu abzusetzen!" stammt aus der Zeit von vor dem 7. Oktober. Was ist das? Ein Filmriss? Hat Frau Feldman nicht mitbekommen, was passiert ist? Oder ist es Realitätsverweigerung? Oder ewig gestrig? Jetzt wird in Israel für die Freilassung der in den Gazastreifen verschleppten Geiseln demonstriert; und nicht mehr gegen die Justizreform! Hallo, aufwachen - kann man da nur sagen!"
red/Screens Feldmann/Barum Facebook












14.11.2023 • 14:30 Uhr

René Kopka (SPD): Bürgersprechstunde in Uslar als wichtiger Austausch

Der SPD-Landtagsabgeordnete René Kopka hat in Uslar eine Bürgersprechstunde angeboten. Während der zwei Stunden wurden von interessierten Bürgerinnen und Bürgern verschiedenste Themen angesprochen. So ging es unter anderem um die Weiterführung der Ortsumgehung der Bundesstraße 241 im Raum Uslar. Außerdem wurde die zukünftige Entwicklung der Notfall- und Gesundheitsversorgung diskutiert.
René Kopka sicherte zu, die Anliegen weiter zu begleiten und sich vor Ort und in Hannover dafür einzusetzen. Auch Mitglieder der Uslarer SPD-Ratsfraktion waren zur Unterstützung der Sprechstunde zu Gast (Foto).
Zukünftig wird der Landtagsabgeordnete regelmäßig Bürgersprechstunden in Uslar und in den anderen Bereichen des Wahlkreises anbieten. Die Termine werden über die Presse bekanntgegeben. Außerdem besteht jederzeit die Möglichkeit, Anliegen und Fragen an das Wahlkreisbüro zu richten, Tel. 05561/3193035 oder per E-Mail an info@rene-kopka.de.










14.11.2023 • 14:25 Uhr

Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim: Mandelhaus verdeckt Rathausfassade

Das Stadtbild auf dem Marktplatz in der südniedersächsischen Kur- und Rehastadt Bad Gandersheim verändert sich gerade. Darauf deuten baulichen Veränderungen hin. So wurde das Mandelhaus und eine weitere Bude vor die Ostfassade des Rathauses gestellt. Hier und auf dem Domplatz wird demnächst Südniedersachsens niedlichster Weihnachtsmarkt (30. November bis 10. Dezember 2023) stattfinden. red/Foto: FisWMG










14.11.2023 • 14:19 Uhr

Missbrauch Bistum Trier:Seit 2010 Leistungen von 2.141.500 Euro gezahlt - aus Kirchensteuermitteln

Immer neue Dimensionen eines unendlichen Skandals:
Das Bistum Trier hat im vergangenen Jahr Betroffenen von sexuellem Missbrauch insgesamt 789.000 Euro in Anerkennung ihres Leids gezahlt. «Damit wurden insgesamt seit 2010 materielle Anerkennungen des Leides in Höhe von 2.141.500 Euro ausgezahlt», wie
aus dem am Dienstag erstmals veröffentlichten Jahresbericht zu Prävention, Intervention und Aufarbeitung («P.I.A.») hervorgeht.

Der Bericht ist nach Angaben des Trierer Bischofs Stephan Ackermann bundesweit der erste dieser Art. Es gehe darum, Jahr um Jahr Rechenschaft zu geben, «was wir tun». Im Laufe der Jahre solle deutlich werden, welche Entwicklung stattfinde. Der Bericht für das Jahr 2023 solle in der ersten Jahreshälfte 2024 erscheinen, kündigte er an. Der Betroffenenbeirat des Bistums Trier erhält die Ergebnisse zur Kenntnis und zur Stellungnahme.

Im Jahr 2022 gab es dem Bericht zufolge 16 Beschuldigungen zu Missbrauch durch lebende katholische Kleriker oder Angestellte in den katholischen Kirchengemeinden und Einrichtungen des Bistums. Drei davon bezogen sich auf aktuelle Vorfälle, die übrigen liegen länger zurück.

Bei Beschuldigungen der jüngeren Zeit gehe es eher um Grenzverletzungen und Belästigung, bei weiter zurückliegenden vermehrt um schwere Formen sexualisierter Gewalt, heißt es in dem
Bericht. epd










14.11.2023 • 14:13 Uhr

EU pumpt weiter 110 Millionen Euro in die Ukraine

Die Europäische Union (EU) gibt weitere 110 Millionen Euro für humanitäre Unterstützung der Ukraine frei. Der für Krisenmanagement zuständige EU-Kommissar Janez Lenarcic erklärte am
Dienstag in Brüssel, mit dem Geld wolle man den Menschen besonders in den harten Wintermonaten helfen.

Von der Summe gehen 100 Millionen Euro direkt an die Ukraine, zehn Millionen sollen der Republik Moldau bei der Versorgung von ukrainischen Flüchtlingen helfen. Damit erhöht sich der Gesamtbetrag der humanitären Hilfe seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine auf
843 Millionen Euro. Mit dem Geld werden etwa Nahrungsmittel, Unterkünfte, Gesundheitsversorgung und psychosoziale Unterstützung finanziert. epd










14.11.2023 • 13:09 Uhr

Audi-Diebstahl in Bodenburg - Osteuropäer kam bis Görlitz - Dann klickten die Handschellen

In der Nacht zu Montag, 13.11.2023, haben Autodiebe in Bodenburg zugeschlagen. Aus der Lamspringer Straße entwendeten sie einen Audi A6. Der Pkw wurde einige Stunden später von der Polizei in Sachsen, kurz vor der deutsch-polnischen Grenze, gestoppt und der Fahrer festgenommen.

Nach vorliegenden Erkenntnissen bemerkte der Geschädigte das Fehlen seines Fahrzeuges am Montagmorgen (13.11.2023) gegen 06:45 Uhr, worauf er die Polizei informierte. Der Diebstahl wurde anschließend von einer Streifenbesatzung der Polizei Bad Salzdetfurth aufgenommen. Etwa zeitgleich wurde eine Fahndung nach dem Audi veranlasst. Die weiteren Ermittlungen wurden anschließend vom 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Hildesheim übernommen.

Kurz nach 09:00 Uhr meldete die Polizei Görlitz, dass der gestohlene Wagen vor der polnischen Grenze gestellt und der 30-jährige Fahrer vorläufig festgenommen wurde. Der Mann hatte sich nach vorliegenden Erkenntnissen zuvor eine Verfolgungsfahrt mit mehreren Einsatzfahrzeugen der Bundespolizei und Landespolizei Sachsen geliefert. In einem Waldstück sprang er aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß weiter, konnte aber nach kurzer Verfolgung eingeholt werden.

In einer Vernehmung räumte er seine Teilnahme an dem Diebstahl ein.

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat einen Untersuchungshaftbefehl für den
30-Jährigen, der aus dem osteuropäischen Ausland kommt und keinen Wohnsitz in
Deutschland hat, beantragt. Der Mann wurde am Montag einem Ermittlungsrichter in
Görlitz vorgeführt. Was dabei herauskam bislang unbekannt. red










14.11.2023 • 13:03 Uhr

In Northeim passiert: Einbruch bei der Straßenmeisterei - Bruchschäden 3.000 Euro

Tatort: Northeim, Am Martinsgraben, Tatzeitraum: Montag, 13.11.2023, 19.40 Uhr bis Dienstag, 14.11.2023, 06.30 Uhr: Im Zeitraum von Montag ca. 19.40 Uhr bis Dienstag ca. 06.30 Uhr sind unbekannte Personen in ein Gebäude der Northeimer Straßenmeisterei eingebrochen.

Die Personen konnten gewaltsam ein Fenster aufhebeln. Zudem wurden im Gebäude Beleuchtungseinrichtungen beschädigt. Dadurch kam es zu einem Gesamtsachschaden von ca. 3.000 Euro. Nach Überprüfung konnten die Unbekannten augenscheinlich kein Diebesgut erlangen.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










14.11.2023 • 12:59 Uhr

Unbekannte entwenden schwarzen Porsche Cayenne in Söhre - Wer kann Hinweise geben?

In der Nacht zu Montag, 13.11.2023, wurde in der Forststraße im Ortsteil Söhre bei Diekholzen (Kreis Hildesheim), zwischen 00:00 Uhr und 07:00 Uhr, ein teurer Porsche Cayenne entwendet.

Das schwarze Auto, das über ein Keyless-Go-Funktion verfügt, stand zuvor in der
Einfahrt des Geschädigten. Auf der Motorhaube und an den Schwellern ist
Carbonfolie aufgebracht. Zudem befindet im Bereich der hinteren Türen jeweils
die Aufschrift "indupart".

Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen und Personen, die mit der Tat in Verbindung
stehen könnten, nimmt die Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer
05121/939-115 entgegen. Möglicherweise wurde der Tatort im Vorfeld ausbaldowert.

Ebenfalls in der Nacht zu Montag wurde in Bodenburg ein Audi A 6 entwendet. Das
Fahrzeug tauchte in der Folge im Bereich Görlitz auf und der Fahrer wurde nach
einer Verfolgungsfahrt festgenommen. jpm











14.11.2023 • 12:53 Uhr

Tatort: Northeim, Oberes Tor, Tatzeitraum: Montag, 13.11.2023, 14.30 Uhr bis Dienstag, 14.11.2023, 10.00 Uhr. Im Zeitraum von Montag ca. 14.30 Uhr bis Dienstag ca. 10.00 Uhr konnten unbekannte Personen Baumaschinen von einer Baustelle entwenden.

Die Personen konnten ein Bauzaunelement zur Seite stellen und anschließend die Baustelle ungehindert betreten. Dort konnten sie eine Rüttelplatte und einen Stampfer auffinden und entwenden. Der Gesamtwert der Baumaschinen beträgt ca. 2.000 Euro.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










14.11.2023 • 12:48 Uhr

Ganz vorsichtig zu den Zugvögeln im Leinetal mit den Naturscouts

Einige Vogelarten sind schon bei uns im Leinepolder eingetroffen um hier zu rasten oder im Winter hier zu bleiben. Andere Vögel, wie der Kiebitz, sind durch die noch nicht so kalte Witterung nach wie vor bei uns und machen sich erst auf den Weg in die Überwinterungsgebiete, wenn sie bei uns keine Nahrung mehr finden. Daher ist es eine gute Zeit viele Vogelarten im Leinetal zu beobachten. Dazu laden die Naturscouts bei einer Führung am Sonntag den 19. November 2023, um 14.00 Uhr, ein. Die Teilnehmer zu der etwa zweistündigen Veranstaltung treffen sich in der Einfahrt in das Vogelschutzgebiet gegenüber dem Sportplatz der Northeimer Ortschaft Hollenstedt. Vorhandene Ferngläser sollten mitgebracht werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Hinweise zu der Veranstaltung sind auf der Homepage der Naturscouts unter www.naturscouts-leinetal.de zu finden. red/ Foto: Thomas Spieker










14.11.2023 • 12:42 Uhr

Überlebensgeräte veranlassen Maik Schmitz zu acht Fragen an Northeims Bürgermeister Simon Hartmann

Defilibratoren sind Überlebensgeräte. Sie sind seit ihrer massenhaften Verbreitung in aller Munde. Auch in Northeim. Jetzt hat Vorsitzender Maik Schmitz für seine Northeimer AfD-Stadtratfraktion Erklärungsbedarf bekundet. Er richtet in einer Initiative acht Fragen zum Thema "Defilibratoren" an Northeims Rathaus-Chef, Bürgermeister Simon Hartmann. In dem Dokument schreibt Maik Schmitz: Anfrage der AfD Stadtratsfraktion-AEDs. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, in den Medien ist vermehrt zu vernehmen, dass viele Kommunen sehr aktiv bei der Ausstattung von Sportstätten und Gemeindehäusern etc. mit Defibrillatoren sind. Es wird daher um Beantwortung der folgenden Fragen gebeten:
1. Inwieweit ist der einstimmige VA-Beschluss vom 7.3.22 (Antrag der CDU, sowie Ergänzung der AfD Fraktion) umgesetzt?
2. Sind alle 12 AED ́s beschafft worden? Wenn nein warum nicht?
3. Wo sind die Defis der Reihe nach, installiert worden?
4. Wo sind noch keine Defis angebracht worden?
5. Sind bereits Schulungen an den Geräten abgehalten worden? Wenn durch wen und wann? Wenn nein warum nicht?
6. Wer ist mit der Wartung der Geräte beauftragt? In welchem Zyklus erfolgt diese?
7. Sind die Geräte vor Diebstahl z.B. durch Alarm gesichert?
8. Wie viele AED ́s sind in öffentlichen Gebäuden die zur Stadt Northeim zählen, derzeit vorhanden und auch Einsatzbereit? red/Fotos: FisWMG














14.11.2023 • 10:44 Uhr

Kindesraub im Namen des Papstes

Den Film «Die Bologna Entführung» rekonstruiert ein dunkles Kapitel katholischer Kirchengeschichte: das Entreißen eines jüdischen Kindes aus der Obhut der Eltern.

Edgardo Mortara führte ein langes Leben. Geboren 1858 lebte er bis weit ins 19. Jahrhundert hinein. Obwohl er mit 21 Jahren dafür viel zu jung war, wurde er auf Geheiß von Papst
Pius IX. zum Priester geweiht. Die Aufgabe, der er sich bald widmete, war die Missionierung von Juden. Er erfüllte sie so gut, dass ihn der Vatikan bis nach New York sandte.

Aber es war nicht das Leben, das seine Eltern sich für ihn erhofft hatten. Vielmehr hätte Edgardo, ebenso wie sie, ein angesehenes Mitglied der jüdischen Gemeinde Bolognas werden sollen. Der Junge selbst war noch zu klein, um sich Gedanken über seinen späteren
Werdegang zu machen. Mit gerade einmal sechs Jahren wurde er seines Schicksals beraubt. Er war eines von zahlreichen jüdischen Kindern, die im Namen des Papstes aus der Obhut ihrer Eltern gerissen wurden.

Sein Fall trug sich 1858 zu, als Bologna noch zum Kirchenstaat gehörte. Der örtliche Inquisitor erfuhr, dass ein Dienstmädchen im Hause der Händlerfamilie Mortara vor Jahren eine heimliche Nottaufe an dem Säugling vollzogen hatte, den sie für sterbenskrank hielt. Nach kirchlichem Recht musste das Kind den Eltern entzogen werden. Diesen infamen Eingriff in die Privatsphäre inszeniert Marco Bellocchio voller Wut, aber in beherrscht klassischer Form. Nie lässt
er Zweifel aufkommen, dass die «legale», überdies angekündigte Entführung - der Familie bleiben 24 Stunden, um sich auf die Situation einzustellen, in der Nacht wachen Polizisten vor dem Ehebett der Eltern -, eine Barbarei ist.

Die Mortaros werden über den Verbleib ihres Sohnes zunächst belogen, erfahren dann, dass er in einer Katechumenenschule in Rom untergebracht ist. epd

Italien/Frankreich/Deutschland 2023 Regie: Marco Bellocchio. Buch:
Marco Bellocchio, Susanna Nicchiarelli. Mit: Paolo Pierobon, Fausto
Russo Alesi, Enea Sala, Barbara Ronchi. Länge: 125 Minuten FSK: ab
12, ff. FBW: keine Angabe (epd)

## Internet
https://www.pandorafilm.de/filme/die-bologna-entfuehrung










14.11.2023 • 10:38 Uhr

Langelsheim: 650 Liter Diesel aus Laster illegal abgezapft

Die Polizei in Goslar teilt soeben mit: Bislang unbekannte Tatverdächtige entwendeten am Wochenende in Langelsheim (Landkreis Goslar) mehrere Hundert Liter Dieselkraftstoff. Im Zeitraum von Freitagmittag, 14 Uhr, bis Montagmorgen, 3 Uhr, hatten die Unbekannten auf dem Gelände der ehemaligen Firma Harzer Mineralbrunnen in der Wolfshagener Straße insgesamt etwa 650 Liter Dieselkraftsoff aus zwei dort abgestellten Lkw abgesaugt.

Die Polizei Goslar nimmt Hinweise zu dieser Tat unter der Rufnummer (05321) 339-0 entgegen. red










14.11.2023 • 10:32 Uhr

Unfallflucht in Bremke - geparktes Auto möglicherweise nach Fußballspiel beschädigt, Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer (oder Autofahrerin) hat am Sonntagabend (05.11.23) in dem Gleichener Ortsteil Bremke (Landkreis Göttingen) ein geparktes Auto touchiert und sich im Anschluss unerlaubt vom Unfallort entfernt.

Beim ordnungsgemäß geparkten, weißen Volvo der Geschädigten wurde durch den Unfall u.a. die Heckscheibe beschädigt. Es ist daher davon auszugehen, dass der Zusammenstoß nicht unbemerkt geblieben ist. Hinweise zum Verursacher liegen derzeit nicht vor.

Da auch Besucher des Sportplatzes regelmäßig in der Straße "Wiesenbrunnen" parken, um diesen Weg als Abkürzung zur Sportstätte zu nehmen und am Tattag ein Fußballspiel stattfand, hoffen die Ermittler auf entsprechende Hinweise. Diese nimmt die Polizei Friedland unter Telefon 05504-949820 entgegen. lg










14.11.2023 • 10:27 Uhr

Northeimer Handball Club & KSN - gelebte Partnerschaft!

Am vergangenen Samstag war der Northeimer Handball Club Hauptsponsor von der Kreis-Sparkasse Northeim zu Gast in der Schuhwallhalle. An einem Stand im Foyer informierten die Azubis Clara Schaper, Daniel Abylhairov, Isabella Meißner gemeinsam mit Ausbildungsleiterin Simone Löhr über den attraktiven und abwechslungsreichen Beruf des Bankkaufmanns*frau. In der Halbzeitpause des Herrenspiels gab es ein Interview mit KSN-Vorstand Bernd Sommer. Dieser hob die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit hervor, insbesondere die nachhaltige Jugendarbeit überzeuge. Der NHC bedankte sich für die verlässliche Partnerschaft seit vielen Jahren!

Aktuell sucht die Kreis-Sparkasse Northeim noch den "Verein des Jahres 2023" und auch der NHC hat sich in der Kategorie Sport beworben. Hier würde sich der Verein über weitere Stimmen bis Ende November sehr freuen.













14.11.2023 • 10:23 Uhr

Northeim kurz vor Mitternacht: Feuerwerkskörper aus dem fahrenden Pkw geworfen - Zeuge alarmiert Polizei - Verdächtige weisen Vorwürfe zurück!

Am Dienstag kurz nach Mitternacht erschien ein 28-jähriger Northeimer in der Dienststelle der Polizei Northeim und gab an, dass gegen 23.15 Uhr Feuerwerkskörper in der Hagenstraße in Northeim gezündet wurden. Eine männliche Person konnte er beschreiben und das Kennzeichen eines Pkw ablesen. Die Person hätte die Gegenstände aus dem Pkw geworfen.

Dank der Beschreibung und des Kennzeichens konnte eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizei Northeim einen 29-jährigen Northeimer, den Pkw und zwei weitere männliche Personen (24 & 27 Jahre alt) antreffen und befragen. Der Northeimer sowie die zwei Begleitpersonen gaben an, keine Feuerwerkskörper geworfen zu haben.

Weder bei den drei Personen noch im Pkw konnten Feuerwerkskörper aufgefunden werden. Gegen den 29-Jährigen wird wegen des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit ermittelt.

Zeuginnen oder Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










14.11.2023 • 10:15 Uhr

Fiese Attacke: Vier Reifen am BMW in der Hannoverschen Straße aufgeschlitzt

Ein bislang unbekannter Täter hat in der Hannoverschen Straße in Einbeck im Zeitraum von Samstag, 11.11.2023, 15.00 Uhr bis Montag, 13.11.2023, 06.00 Uhr bei einem BMW 218i alle vier Reifen zerstochen. Die Schadenshöhe muss noch genau ermittelt werden.

Zeugen(innen die zu dem Vorfall Angaben machen können, melden sich bitte bei der Polizei Einbeck unter Telefon.: 05561-31310. pap










14.11.2023 • 10:13 Uhr

Markoldendorf: Fenster und Haustür beschädigt - 14.000 Euro Schaden angerichtet!

Ein Hausbesitzer erstatte bei der Polizei Anzeige wegen Sachbeschädigungen an seinem Haus. Der 55-jährige ist am Sonntag, 12.11.2023, gegen 14.20 Uhr zu seinem noch unbewohnten Neubau im Krempelkamp im Markoldendorfer Neubaugebiet gefahren. Ihm fiel dabei sofort auf, dass einige Fenster mit schwarzer Sprühfarbe beschmiert und zerkratzt wurden. Ebenso die Haustür. Die Tatzeit müsste nach Angaben des Geschädigten zwischen Samstag, 11.11.2023 15.00 Uhr bis zur Feststellungszeit am Sonntag liegen. Die Schadenshöhe beläuft sich rund 14.000 Euro.

Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, setzen sich bitte mit dem Polizeikommissariat Einbeck, Tel. 05561-31310 oder der Polizeistation Dassel, Tel. 05564-999100, in Verbindung. pap










14.11.2023 • 10:11 Uhr

Mehr Männer als Frauen in jüngeren Altersgruppe

In Deutschland leben insgesamt mehr Frauen als Männer. Dazu tragen der demografische Wandel hin zu einer älteren Gesellschaft und die höhere Lebenserwartung von Frauen «maßgeblich» bei, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden zum
Internationalen Männertag am kommenden Sonntag (19. November) mitteilte. In den jüngeren Altersgruppen sei das zahlenmäßige Verhältnis der Geschlechter aber umgekehrt, hieß es unter Verweis auf Zahlen vom Jahresende 2022: Bis zum Alter von 49 Jahren kamen damals
auf 1.000 Frauen jeweils mehr als 1.000 Männer.

Am deutlichsten sei der Männerüberschuss bei jungen Erwachsenen (18 bis 29 Jahre) mit 1.086 Männern auf 1.000 Frauen. Auch bei den Kindern und Jugendlichen gab es Ende vergangenen Jahres mit einer Relation von 1.058 zu 1.000 deutlich mehr Jungen als Mädchen.
Ebenfalls lebten in der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen in Deutschland noch mehr Männer als Frauen (1.022 zu 1.000). Als Grund für den Männerüberschuss unter den jungen Erwachsenen nannten die Statistiker einen natürlichen Umstand: Grundsätzlich würden rund fünf Prozent mehr Jungen als Mädchen geboren.

Erst ab einem Alter von 50 Jahren dreht sich das Geschlechterverhältnis: Bei den 50- bis 64-Jährigen kamen den Angaben zufolge auf 1.000 Frauen 989 Männer, bei den Über-65-Jährigen sogar nur 786 Männer auf 1.000 Frauen. Im Durchschnitt der gesamten Bevölkerung kommen auf 1.000 Menschen weiblichen Geschlechts 971 männliche Einwohner. epd










14.11.2023 • 10:08 Uhr

Brennender Schuppen in Westerhof – Feuerwehr zeigt perfekten Einsatz

Am vergangenen Donnerstagabend wurden die Feuerwehren Westerhof, Willershausen und Echte um 18:22 Uhr zu einem simulierten Garagenbrand alarmiert. Bereits während der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung und Flammenschein wahrnehmen.
Erst nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es sich um eine von Ortsbrandmeister Lars Steinhof ausgearbeitete Übung handelte. Bei Ankunft zeigte sich, dass ein Schuppen, der an ein Wohnhaus angrenzte, in Flammen stand. Ein Verletztendarsteller empfing die ersteintreffende Feuerwehr und klagte über Atemprobleme. Dieser wurde daraufhin umgehend von einer Einsatzkraft betreut. Zeitgleich legten die ersten Einsatzkräfte Atemschutzgeräte an und begannen, das Wohnhaus vor den angenommenen Flammen zu schützen.

Mit dem Eintreffen weiterer Kräfte übernahmen diese die Brandbekämpfung des Schuppens und bauten eine Wasserversorgung zum nächsten Hydranten auf. Gleichzeitig verschlechterte sich der Zustand des Verletztendarstellers, welcher anschließend simuliert zusammenbrach. Die Einsatzkräfte reagierten prompt, indem eine Reanimation an einer extra dafür bereitgelegten Simulationspuppe durchgeführt werden musste. Auch hier konnten die erworbenen Kenntnisse im Umgang mit solchen Situationen unter Beweis gestellt werden.

Die gesamte Übung dauerte etwa 1,5 Stunden und konnte nach einer abschließenden Nachbesprechung der im Einsatz verantwortlichen Führungskräften erfolgreich beendet werden. Gemeindebrandmeister Jan Bialaschewitz und Ortsbrandmeister der Feuerwehr Westerhof Lars Steinhof zeigten sich zufrieden und dankten den Einsatzkräften.
Fotos: Tim Brand (Pressesprecher Feuerwehr Gem. Kalefeld)
















14.11.2023 • 10:03 Uhr

Göttingen: Interreligiöser Jahreskalender 2024 ist erschienen

Der interreligiösen Jahreskalender 2024 ist erschienen. Er beinhaltet die höchsten Feier- und Festtage der in Göttingen am häufigsten vertretenen Religionen, sodass diese beispielsweise bei Terminplanungen berücksichtigt werden können.

Seit über zehn Jahren wird der Kalender vom Büro für Integration der Stadt Göttingen in Zusammenarbeit mit verschiedenen ortsansässigen Religionsgemeinschaften erstellt, um auf die interkulturelle und interreligiöse Vielfalt in Göttingen aufmerksam zu machen.
Die jährlich wechselnden Kurzinformationen im Kalender bringen dieses Mal die unterschiedlichen Bestattungsriten von fünf Religionsgemeinschaften näher, bei denen sich die tiefe Verbundenheit mit den Verstorbenen und der respektvolle Umgang mit der Würde jedes einzelnen Menschen zeigt.

Gedruckte Exemplare des Kalenders erscheinen in dieser Woche und werden wieder an verschiedene Einrichtungen und Träger*innen verteilt, wie beispielsweise Schulen und Kitas. Der interreligiöse Jahreskalender 2024 kann zudem kostenfrei im Neuen Rathaus beim Büro für Integration im 7. Stock, am Infotisch vor Raum 712, abgeholt werden.red










14.11.2023 • 10:02 Uhr

Baum-Fällarbeiten auf dem Skulpturenweg: Sperrung angekündigt!

Aufgrund von Sicherungsmaßnahmen sind auf dem Skulpturenweg vom Bereich des Gymnasiums bis zur Höhe des Insektenhotels umfangreiche Baumfällarbeiten notwendig. Die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung teilt zu den Auswirkungen mit: Diese Arbeiten finden von Dienstag, dem 21. November, bis voraussichtlich Montag,4. Dezember, statt. In diesem Zeitraum sind einzelne Abschnitte des Skulpturenweges jeweils für einige Tage gesperrt und können nicht genutzt werden. Um Kenntnisnahme und Beachtung wird gebeten. sbg










14.11.2023 • 10:01 Uhr

TSG Düderode/Oldenrode: Preisskat / Preisrommée-Turnier 2023 - Ernst Poppe und Rudi Kunz siegen

Beim traditionellen Preisskat und -rommée Turnier der TSG Düderode/Oldenrode konnten 28 Teilnehmende begrüßt werden. Dies bedeutete eine enorme Steigerung zum Vorjahr und zeigt, dass es richtig war nach Corona den Neustart zu wagen.
Am Ende von fast vier Stunden des geselligen "Zockens" gewannen Rudi Kunz (Westerhof/Rommée) und Ernst Poppe (Gillersheim/Skat) die Wettbewerbe.
Bei der Siegerehrung hab es für alle Preise. Vielen Dank an die Hausschlachtung Jan Schelper; das Gasthaus Zwickert, die Bäckerei-Konditorei Hillebrecht und Getränke Wille (Wiershausen) für die Preise.
Das nächste Turnier findet am 03.11.2024 ab 14 Uhr im Gasthaus Zwickert statt. Foto: TSG










14.11.2023 • 09:55 Uhr

Gandeon Kino Programm aktuell: Wie passend zum Herbst „Fallende Blätter“

Hier sind sie: die neuen Filmtitel im Bad Gandersheimer Gandeon bis zum 22.November. Kino-Chefin Dr.Trude Poser hat das neue Programm soeben vorgestellt. Passend zur Jahreszeit der emotionale Streifen „Fallende Blätter“. Die kurzen Inhaltsangaben führen in die Filme ein. Zusatzinfos vermittelt die Grafik. Wir wünschen einen gepflegten Kinoabend. Das Gandeon-Team ist in bester Erwartung neuer Gäste und seiner Stammkundschaft. Es soll Leute geben, die können vom Gandeon nicht mehr lassen. Gut so!

Killers of the Flower Moon

Regielegende Martin Scorsese (Taxi Driver) schuf nach dem Bestseller von David Grann eine epische Krimisaga, mit Star-Besetzung: Leonardo DiCaprio, Robert De Niro, Lily Gladstone; in den Kino-Charts ganz oben!!! - Zu Beginn des 20. Jahrhunderts brachte das Erdöl der Osage Nation in den USA großen Reichtum und sie wurde über Nacht zu einem der wohlhabendsten Völker der Welt. Der Wohlstand dieser Ureinwohner Amerikas zog sofort weiße Eindringlinge an, die die Menschen manipulierten, erpressten und den Osage so viel Geld stahlen, wie sie konnten, bis sie sogar zum Mord übergingen. Vor diesem Hintergrund erzählt der Film anhand der ungewöhnlichen Liebe zwischen Ernest Burkhart und Mollie Kyle eine epische Western-Krimisaga, in der wahre Liebe und ein unfassbarer Verrat aufeinandertreffen.

Trolls - Gemeinsam stark

Zwei Filme lang waren Poppy und Branch unzertrennlich. Jetzt wird aus den besten Freunden nun endlich offiziell ein Paar (#broppy). Eines Tages entdeckt Poppy, dass Branch eine geheime Vergangenheit hat: Er war einst mit seinen vier Brüdern Floyd, John Dory, Spruce und Clay Teil der erfolgreichen Boyband BroZone. Die Gruppe löste sich allerdings auf, als Branch noch klein war. Seither hat er seine Brüder nicht mehr gesehen. Als Branchs Bruder Floyd von den beiden Popstar-Bösewichten Velvet und Veneer entführt wird, die es auf sein musikalisches Talent abgesehen haben, begeben sich Branch und Poppy auf eine turbulente Reise, um die BroZone-Brüder wieder zu Wochenendrebellen
Der Roman WIR WOCHENENDREBELLEN von Mirco von Juterczenka wunderbar verfilmt mit FLORIAN DAVID FITZ und AYLIN TEZEL, eine warmherzige Komödie um einen Vater, der mit und für seinen autistischen Sohn einen Lieblingsfußballverein finden will.

Fallende Blätter

FALLEN LEAVES erzählt von zwei einsamen Menschen, die zufällig im nächtlichen Helsinki aufeinandertreffen. Beide sind auf der Suche nach der ersten, einzigen und endgültigen Liebe ihres Lebens. Der Weg zu diesem ehrenwerten Ziel wird erschwert durch die Alkoholsucht des Mannes, verlorene Telefonnummern, die Unkenntnis des Namens und der Adresse des jeweils anderen – und nicht zuletzt durch die allgemeine Tendenz, den Pfad des eigenen Le- bensglücks mit Steinen zu pflastern. Diese sanfte Tragikomödie, die bereits als verschollen galt, kann als "vierter Teil" von Aki Kaurismäkis Arbeitertrilogie angesehen werden. Er feierte seine hochgelobte Weltpremiere 2023 in Cannes.

Die einfachen Dinge

Keiner hat einen so vollen Terminkalender wie Vincent Delcourt. Da kommt es ungelegen, wenn das Cabrio plötzlich absäuft und er mitten im Gebirge strandet. Pierre, wortkarger Eigenbrötler, Selbstversorger mit Berghütte, rettet ihn ..












14.11.2023 • 09:50 Uhr

Hillerse: Müllers Machtkampf - SPD wehrt sich gegen Abwahl ihres Ortsbürgermeisters

In dem niedlichen Northeimer Ortsteil Hillerse ist es mit der kommunalpolitischen Frieden nicht zum Besten bestellt. Es herrscht Zwietracht und Mißgunst in dem Dorf. Auslöser sind angebliche Unzufriedenheiten mit Ortsbürgermeister Rolf Müller. Gegen den SPD-Mann liegt in der bevorstehenden öffentlichen Ortsratssitzung am 22.November ein Abwahlantrag vor. Angeblich ist er dem Vernehmen nach von allen Ortsratsmitgliedern unterschrieben. Was man ihm konkret vorwirft weiß niemand so richtig. Das Beben in Hillerse hat jetzt den SPD Stadtverband Northeim erreicht. Sein Vorsitzender und Landtagsabgeordneter Penno hat die Attacke gegen Müller scharf kritisiert und stattdessen die langjährigen Verdienste für sein Dorf gewürdigt. In Hillerse rumort es mächtig weiter. Ein neutraler Nachfolger für Müller steht bereits in den Startlöchern. Es wird spannend am 22.November. red












14.11.2023 • 09:45 Uhr

Northeimer Handball Club aktuell! Kämpferische Vorstellung beim ersten Heimspiel des wC-Teams

Endlich durfte auch Das wC-Team des Northeimer Handball Clubs am 11.11. das erste Mal vor heimischer Kulisse antreten. Nachdem die Vorstellung der letzten Woche Luft nach oben ließ, aber das Training über die Woche gut lief waren die Mädels (inkl. Trainer) heiß auf das Spiel. Die Ansprache in vor dem Spiel war - auf Wunsch der Mädels - diesmal etwas ernster und fördernde. Und das zeigte Wirkung.

Von Beginn an wurde aufmerksam gespielt, die Deckung arbeitete hervorragend und vorne wurden oftmals die richtigen Entscheidungen getroffen. Tolle Anspiele, der blick für den besser stehenden Mitspieler und tolles Tempospiel beeindruckten Zuschauer und Trainer, dessen Nervosität sich nach dem 10:5 in der 16.min allmählich legte.

Alle Spielerinnen machen ihre Sache, auch auf ungewohnten Positionen, wirklich gut. Es wurde viel gewechselt, sodass alle Mädels zu ihren Einsatzzeiten kamen.

Lia hielt die Bilanz der gehaltenen Siebenmeter bei 10o Prozent und ließ keinen der vier Strafwürfe rein. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung holen wir am Ende verdient 2 Punkte gegen Rosdorf und gewinnen mit 31:12. Vielen Dank an die großartige Unterstützung von der Tribüne!

Am kommenden Samstag treten wir um 15 Uhr in Katlenburg gegen die HSG Rhumetal an. red/ Foto: NHC











13.11.2023 • 21:09 Uhr

CDU Bezirksparteitag in Einbeck: Wahlaufruf zur Europawahl beschlossen - Unterstützung für Abgeordnete Lena Düpont

Mit einen Doppelbekenntnis zu Europa und der Europaabgeordneten Lena Düpont hat sich am Abend ein Parteitag des CDU Bezirksverbandes Hildesheim manifestiert. Die 67 Delegierten verabschiedeten auf ihrem Treffen in der Multifunktionshalle in Eineck einen Wahlaufruf zur Europawahl am 9. Juni 2024. In Ansprachen unter anderem vom Bezirksvorsitzenden, Innenminister a.D. Uwe Schünemann, MdL, und vom CDU-Kreisvorsitzenden David Artschwager aus Bad Gandersheim, bekräftigten beide Politiker ihre uneingeschränkte Unterstützung für die amtierende CDU-Europaabgeordnete Lena Düpont bei der bevorstehenden Nomivierungskonferenz der Niedersächsischen EU-Kandidaten in zwei Wochen.

Lena Düpont soll nach dem Willen des CDU-Bezirksvorsitzenden Schünemann hinter den Spitzenkandidaten David Mcallister auf Platz zwei der Niedersachsenliste kommen. Die Parteitagsdelegierten in Einbeck bekräftigten diesen Anspruch mit deutlichem Applaus. In einer knapp 30-minütigen Ansprache appellierte die Abgeordnete an ihre Partei sich in den kommenden Monaten für einen Erfolg der CDU bei der Europawahl tatkräftig und argumentativ zu engagierten. Als Gegner formulierte die EU-Abgeordnete vor allem die AfD und Sarah Wagenknecht mit ihrer neuen Partei. Man müsse beide Gruppierungen ernst nehmen und bekämpfen, forderte sie ihre Partei auf. red/Fotos: FisWMG














13.11.2023 • 17:11 Uhr

Juristin Grote wird neue Beauftragte für Menschen mit Behinderungen

Die Juristin Annetraud Grote wird neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen. Die rot-grüne Landesregierung stimmte am Montag in Hannover der
Personalie zu, wie die Staatskanzlei mitteilte. Grote wird das Amt Anfang März 2024 antreten.

Die aus der Nähe von Lüneburg stammende Juristin ist seit 1998 in verschiedenen Positionen im Paul-Ehrlich-Institut mit Sitz in Langen bei Frankfurt/Main tätig, seit 2009 in Leitungsfunktionen. Dabei befasste sie sich den Angaben zufolge mit verwaltungsrechtlichen und
personalrechtlichen Aufgaben und engagierte sich für Inklusionsthemen, vor allem bei wissenschaftlich begleiteten Projekten. Grote verfüge über ein bundesweites Netzwerk von
Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Selbsthilfeverbänden, hieß es. epd










13.11.2023 • 17:09 Uhr

Nach der Landesgartenschau in Bad Gandersheim: Pflasterwege jetzt weiß ausgelegt, was Sinn macht!

Weiter neue Bilder produziert die verblichene Landesgartenschau in Bad Gandersheim. Bei den Abwicklungsarbeiten an Gebäuden, Exponaten, Zäunen und Drehkreuzen sind jetzt schneeweiße Pflasterwege ins Auge gefallen. So beispielsweise im Roswithapark. Es handelt sich dem Vernehmen. nach allerdings nicht um eine neue Kunstperformance.

Die ausgerollten weißen Planen dienen mehr dem Schutz der edlen Pflastersteine. Wenn der Baukörper des ausgedienten "Pavillions der Regionen" im Roswithapark demnächst abgebaut wird, ist das nur mit schwerem Gerät zu bewerkstelligen. Die Fahrzeuge zum Abtransport der Gebäudeteile werden nicht über den sumpfigen Grund fahren können. Das geht nur über die gepflastert Wege, sagt ein Fachmann. Damit sie nicht allzu sehr verdreckt /beschädigt werden sind die Schutzplanen verlegt, so ist erklärend aus dem LaGa-Regietrupp zu vernehmen. red/Foto: FisWMG










13.11.2023 • 16:53 Uhr

In Hessen kündigt sich neue Linie an: CDU und SPD gegen Sonderzeichen beim Gendern

Bei ihren Sondierungsgesprächen haben sich die Spitzen der hessischen CDU und SPD darauf geeinigt, die Abschaffung von umstrittenen Sonderzeichen beim Gendern (geschlechtergerechten Formulieren) zum Thema in den Koalitionsverhandlungen zu machen. «Wir bekennen uns zum Leitbild des mündigen Bürgers», heißt es in einem gemeinsamen
Eckpunkte-Papier der beiden Parteien, das vergangene Woche in Wiesbaden vorgestellt wurde. «Gleichzeitig werden wir festschreiben, dass in staatlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen (wie Schulen, Universitäten, Rundfunk) auf das Gendern mit Sonderzeichen
verzichtet wird und eine Orientierung am Rat der deutschen Sprache erfolgt».

Weil dies bereits im Wahlprogramm der CDU Hessen gefordert worden sei, sei dieses Thema «natürlich auch Teil der Sondierungen und jetzt der Koalitionsverhandlungen», teilte eine Sprecherin der CDU-Fraktion dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Montag in Wiesbaden mit. epd











13.11.2023 • 16:42 Uhr

Domfestspiele 2024: Heute Ticket-Vorverkauf erfolgversprechend angelaufen!

Peter Hennies strahlte. Gerade hatte ich Gutscheine für die Domfestspiel-Saison 2024 als Weihnachtsgeschenke in der Kartenzentrale in Bad Gandersheim unkompliziert erstanden, da verriet er mir auf Nachfrage: "Ja, unser Vorverkauf am heutigen Montag ist erfolgversprechend angelaufen." Von morgens bis heute 17 Uhr war die Kartenzentrale geöffnet. Hennies hatte gut zu tun. Angesichts eines wiederum attraktiven Programms im neuen Jahr lässt sich hoffen und wünschen, dass der Kartenabsatz so weiter verläuft. Hennies ist da optimistisch: "Die Menschen lieben die Domfestspiele. Das hä ich schon am ersten Tag des Vorverkauf hier spüren dürfen."
Einige der Kunden/innen bestätigten das in Gesprächen: " Wir sind nicht aufgeregt. Wir freuen uns riesig auf den 65. Theatersommer hier in Bad Gandersheim!". red/ Fotos: FisWMG












13.11.2023 • 16:24 Uhr

Kurioses! Welttoilettentag: Fachleute werben für dezentrale Lösungen

Anlässlich des Welttoilettentags der Vereinten Nationen am kommenden Sonntag (19. November) werben Experten aus Bremen für dezentrale Lösungen im Globalen Süden. Sickergruben und zentrale Kläranlagen seien in den Städten vieler Länder keine Lösungen,
teilten die Fachleute der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Überseeforschung und Entwicklung (Borda) am Montag mit. «Sickergruben gefährden das Grundwasser, und zentrale Kläranlagen haben einen zu großen Frischwasserverbrauch.»

Nach Angaben der «German Toilet Organization» in Berlin haben weltweit etwa 3,6 Milliarden Menschen keine sichere und hygienische Sanitärversorgung. Rund 494 Millionen Menschen müssten ihr Geschäft im Freien ( u.a. Plumpsklos, "Donnerbalken") verrichten. Die Folgen seien Krankheiten wie Cholera, Typhus, Polio oder Hepatitis A. Eines der globalen Nachhaltigkeitsziele ist, dass bis 2030 alle Menschen Zugang zu sicheren Toiletten und sauberem Trinkwasser haben. red/epd











13.11.2023 • 15:33 Uhr

Warnung vor gefährlichen «Hot Chips Challenges»: Stadt zieht feurige Knabberei aus dem Verkehr

Weil beim Verzehr akute Gesundheitsgefahr besteht, hat die Stadt Hannover bei Kontrollen in mehr als 140 Betrieben extrem scharfe Tortilla-Chips aus dem Verkehr gezogen. Die Abteilung
Lebensmittelüberwachung habe mehr als 400 feurige Knabbereien der Marke «Hot Chip» und ähnlicher Produkte sichergestellt, teilte die Stadt am Montag mit. Sie warnte dringend davor, solche Chips zu essen.

Der als «Hot Chips Challenges» bezeichnete Verzehr der Chips sei derzeit bei Jugendlichen derzeit sehr beliebt, hieß es. Bundesweit mussten sich nach Angaben der Stadt in den zurückliegenden Wochen vermehrt Minderjährige aufgrund der Teilnahme an derartigen Mutproben in ärztliche Behandlung begeben. Die Challenge wurde von dem in Tschechien ansässigen Hersteller der Tortilla-Chips ins Leben gerufen.

Auf der rotbunten Verpackung, die eine Paprika mit herausgestreckter Zunge ziert, werde dazu aufgerufen, den in dem Päckchen befindlichen Chip in Gänze zu essen, hieß es. Um Reizungen an Augen und Schleimhäuten zu vermeiden, solle er mit einem beiliegenden Schutzhandschuh entnommen werden. epd










13.11.2023 • 15:28 Uhr

Gruppe LIBERAL UND KLAR fordert „Runden Tisch zur Zukunftssicherung der Einbecker Schwimmbäder“

Ziel: Bessere Vernetzung, Synergien heben, Prozesse optimieren und Kosten senken

Angesichts der Schließung von Bädern in anderen Städten und einer anstehenden Millioneninvestition in die Sanierung des Lehrschwimmbeckens in der Geschwister-Scholl-Schule hat sich die Gruppe LIBERAL UND KLAR in den vergangenen Monaten intensiv mit der Thematik der örtlichen Schwimmbäder beschäftigt und beantragt in der kommenden Ratssitzung die Einführung eines Runden Tisches, um für die Zukunft Prozesse zu optimieren und die Kosten zu senken, so heißt es in einer soeben von Ratsherrn Alexander Kloss herausgegeben Pressemitteilung der Gruppe..

Und weiter:
LIBERAL UND KLAR fordert in dem Antrag konkret die Einbindung von Vertreterinnen und Vertreter der Stadtwerke Einbeck, der Stadtverwaltung, aus den die Bäder nutzenden Vereinen und seitens der Politik, um insbesondere die Vernetzung zwischen den beiden Schwimmbädern in der Kernstadt zu verbessern, aber auch das dritte Hallenbad im Stadtgebiet, das seit rund 30 Jahren erfolgreich auf Vereinsbasis kostendeckend betriebene Bad in Greene mit einzubeziehen.

Die Ratsgruppe erhofft sich von der Einrichtung des Runden Tisches ganz konkrete positive Impulse: eine bessere Vernetzung der Beteiligten, die Verbesserung der Abstimmung bzw. Optimierung von Belegungszeiten, das Vordefinieren von Zielen (Sanierungsmaßnahmen, Verbesserungsvorschläge) und das Ausloten von weiteren Synergieeffekten.

Nicht alle Bäder sind hoch defizitär: In Greene wird das dortige Hallenbad seit rund dreißig Jahren erfolgreich kostendeckend betrieben. LIBERAL UND KLAR wünscht sich in dem Antrag, dass die Verantwortlichen mit ihrer großen Sachkenntnis ebenfalls in den Runden Tisch einbezogen werden.

Ausschlaggebend für den Antrag war nicht zuletzt die anstehende Sanierung des Lehrschwimmbeckens in der Geschwister-Scholl-Schule, die voraussichtlich mit 2.500.000 Euro zu Buche schlagen; der Eigenanteil der Stadt Einbeck beträgt trotz Fördermitteln beachtliche 625.000 Euro. „Entsprechend intensiv wurde in unserer Gruppe diese Ausgabe diskutiert“, so Gruppensprecher Alexander Kloss.

Kloss macht dabei deutlich: „Dass der Schwimmunterricht schon für die Kleinsten von besonderer Bedeutung ist, steht für uns außer Frage – genauso wie die Tatsache, dass das Lehrschwimmbecken in der Geschwister-Scholl-Schule aufgrund seines Hubbodens besonders gut für Wassergymnastik, Kleinkinder- oder Säuglingsschwimmen und spezielle Vereinsschwimmanforderungen geeignet ist. Mit dem von den Stadtwerken betriebenen Hallen- und Freibad und dem auf Vereinsbasis seit 30 Jahren engagiert und kostendeckend getragenen Hallenbad in Greene verfügt die Stadt Einbeck über insgesamt drei attraktive Schwimmbäder. Das soll auch unbedingt so bleiben! Gerade die beiden Schwimmbäder in der Kernstadt bieten aus unserer Sicht allerdings die Chance, Synergien freizusetzen. Sei es bei der Wartung, bei dem Einkauf von Material und Energie oder bei notwendigen Investitionen.“

Margharet Feldgiebel, die für Marlies Grascha (beide FDP) in den Stadtrat nachrückt und künftig die Gruppe im entsprechenden Fachausschuss vertreten wird, ergänzt: „Das Hallen- und Freibad bindet jährlich einen Finanzmittelzuschuss in hoher sechsstelliger Höhe; gleichwohl scheinen nach Ansicht diverser Nutzer und Vereinen noch Optimierungsmöglichkeiten z.B. bei der Belegungsplanung zu existieren.“

Die Gruppe LIBERAL UND KLAR beobachtet nach eigener Aussage sehr aufmerksam die Entwicklung von Bädern in den umliegenden Städten und möchte mit dem aktuellen Ratsantrag bewirken, dass sich die Stadt Einbeck noch aktiver als bisher mit der Sicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung ihrer Bäder auseinandersetzt. Durch den nun beantragten Runden Tisch wird ein regelmäßiger Austausch aller Beteiligten sichergestellt, können bei Bedarf Optimierungen oder auch erforderliche Investitionen auf breiter Basis vorbereitet werden.red











13.11.2023 • 14:52 Uhr

Couragierte Autorin Feldman wirft Bundesregierung zu starke Nähe zu Israel vor - "Unschuldige Zivilisten in Gaza getötet"

Die deutsch-amerikanische Schriftstellerin Deborah Feldman hat der Bundesregierung im Gaza-Krieg eine zu starke Nähe zu der rechtskonservativen Regierung Israels vorgeworfen. «Die
Bundesregierung sorgt derzeit für eine Atmosphäre, in der es problematisch ist, zu sagen, dass auch unschuldige Zivilisten in Gaza getötet werden», sagte die in Berlin lebende Feldman der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Montag). Diese einseitige Loyalität mit der rechtsnationalen Regierung Israels werde selbst dort kritisch gesehen.

Feldman, die in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York aufwuchs, appellierte an die Bundesregierung, sich «zu emanzipieren». Sie müsse in der Lage sein, einerseits an der Seite Israels zu stehen, andererseits aber auch Israels Politik im Gaza-Krieg zu kritisieren. Dass das Existenzrecht Israels deutsche Staatsräson sei, dürfe nicht dazu führen, dass Deutschland «gegenüber Israel blind» werde und nicht hinschaue, was mit den Palästinensern gemacht werde, mahnte die Schriftstellerin.

In Deutschland diene die uneingeschränkte Solidarität mit Israel als ein Freispruch vom Vorwurf des Antisemitismus, sagte Feldman. Wenn Israel aber Wege gehe, «die man eigentlich nicht mehr unterstützen dürfte», sähen sich viele Deutsche in ihrer eigenen Abgrenzung vom Antisemitismus bedroht und ließen Israel-Kritik nicht zu.epd










13.11.2023 • 14:47 Uhr

Schon wieder Bus-Unfall mit einem 65-jährigen Fahrer

Schon wieder ein Bus-Unfall im Landkreis Hildesheim: In Sorsum bei Hildesheim kam es heute Vormittag (13.11.2023), gegen 08:30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kleinbus zur Personenbeförderung nach links von der Fahrbahn abkam und in eine Hecke fuhr.

Nach ersten Erkenntnissen war ein 65-jähriger Mann aus der Gemeinde Bockenem mit einem Ford Transit auf der Sorsumer Hauptstraße in Richtung B 1 unterwegs, als er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Als Einsatzkräfte der Polizei an der Unfallstelle eintrafen, war der Mann nicht bei Bewusstsein. Er wurde in der Folge vom Rettungsdienst und einem Notarzt behandelt und anschließend in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht.

Die Polizei geht von einem medizinischen Notfall aus, der letztlich zu dem Unfall führte. In dem Bus befand sich neben dem Fahrer ein Insasse, der unverletzt blieb. Dabei handelt es sich um einen 22-Jährigen aus Alfeld. Dieser setzte auch den Notruf ab.

Die Fahrbahn war während der Unfallaufnahme und der Behandlung des 65-Jährigen bis 09:24 Uhr gesperrt. Das Unfallfahrzeug musste abgeschleppt werden. Die Schadenssumme kann momentan noch nicht beziffert werden. jpm











13.11.2023 • 14:38 Uhr

Einblicke in eine Welt vor drei Millionen Jahren Vortrag über die Fossillagerstätte in Willershausen bei Northeim

In Willershausen im Landkreis Northeim gibt es eine weltberühmte Fossilfundstelle, die Geologen immer wieder neue Erkenntnisse beschert. Sie ermöglicht sogar Rückschlüsse darauf, wie sich die Umweltbedingungen in unserer Gegend entwickeln könnten. In dem Vortrag „Einblicke in eine Welt vor drei Millionen Jahren“ wird Joachim Reitner, Professor für Paläontologie und Geobiologie, die jüngsten Forschungsergebnisse am 23. November 2023 in der Aula der Universität Göttingen um 18:15 Uhr der Öffentlichkeit vorstellen. Der Eintritt ist frei.

Joachim Reitner ist Mitglied der Niedersächsischen Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und leitet die Forschungskommission „Origin of Life“, die sich mit der Entstehung und Evolution von Leben auf der Erde befasst. Der öffentliche Vortrag ist Teil eines zweitägigen Symposiums der Forschungskommission.

Die Funde in Willershausen weisen darauf hin, dass es dort vor rund drei Millionen Jahren einen kleinen See mit einer Tiefe von 20 bis 30 Metern gab. Wer oder was damals in dem Gewässer lebte und warum die Versteinerungen so hervorragend erhalten sind, wird Reitner erläutern und eindrucksvolle Bilder zeigen.

Eröffnen wird den Vortragsabend Prof. Dr. Daniel Göske, Präsident der Akademie. Eine kurze, allgemeine Einführung zu Fossillagerstätten werden PD. Dr. Mike Reich, Akademiemitglied und Leitender Museumsdirektor des Staatlichen Naturhistorischen Museums Braunschweig, sowie Jan-Peter Duda, Professor der Geobiologie an der Universität Göttingen, geben. red











13.11.2023 • 14:35 Uhr

Wulff ruft zum gemeinsamen Friedenssingen auf

Der Deutsche Chorverband und weitere Verbände haben angesichts der Eskalation von Gewalt in Nahost und dem anhaltenden Ukraine-Krieg zum gemeinsamen Singen für den Frieden
aufgerufen. Es gehe darum, mit Musik ein Zeichen des Zusammenhalts und des Friedens zu setzen, erklärte der Deutsche Musikrat für die Initiatoren am Montag in Berlin.

Bundesweit seien alle Menschen dazu eingeladen, gemeinsam mit jüdischen und muslimischen Mitbürgen wie auch mit Geflüchteten aus der Ukraine Friedenslieder zu singen. Dies könne etwa auf Marktplätzen, vor Flüchtlingsunterkünften oder in Gemeindezentren und Kultureinrichtungen stattfinden.

Altbundespräsident Christian Wulff aus Hannover erklärte als Präsident des Deutschen Chorverbandes: «Viele Bürgerinnen und Bürger wollen in dieser trostlosen Zeit ein Zeichen für das Gute, gegen Hass und Gewalt, für den inneren und äußeren Frieden setzen.» Dazu eigne
sich der Zusammenhalt im Singen besonders. epd/Foto: FisWMG










13.11.2023 • 14:31 Uhr

Bundeswettbewerb KI: Nur mit Gedanken Türen öffnen - Sieger Jonathan Reinhard(19) kommt aus Göttingen

Der mit 1.500 Euro dotierte Hauptgewinn beim 5. Bundeswettbewerb Künstliche Intelligenz geht in diesem Jahr nach Göttingen. Der 19-jährige Jonathan Reinhard und das Team «Brainhome» hätten eine KI entwickelt, bei der ein Algorithmus Gedanken in Signale übersetze, teilte die Universität Tübingen am Montag mit. Dafür habe der Schüler eine EEG-Kappe entworfen, die im
Vergleich zu herkömmlichen Modellen viel kostengünstiger sei.

Mit ihrer Hilfe könnten schwerstbehinderte oder gelähmte Menschen künftig ohne Hände oder Sprachbefehle Türen öffnen oder Heizungen regulieren. Das Projekt habe die Jury mit einer ungewöhnlich ausgereiften Elektrotechnik überrascht. Der Schüler aus Niedersachsen erhalte zudem einen Praktikumsplatz bei der Firma Fanuc im Bereich
Industrieautomatisierung.

Beim Finale des Wettbewerbs waren am 10. November in Tübingen zehn Schülerteams angetreten. Ein mit 500 Euro dotierter Preis in der Sonderkategorie «Umwelt und Nachhaltigkeit» ging an ein Schülerteam aus Regensburg. Mit seinem Algorithmus «Demand Detective» will das Team den Absatz von Lebensmitteln im Supermarkt vorhersagen und
Einkaufsempfehlungen geben. Dies soll vermeiden, dass übrige Lebensmittel weggeworfen werden. epd










13.11.2023 • 12:26 Uhr

Gescheiterte Abschiebungen von Flüchtlingen verschlingen Millionen - Göttinger Forscher untersuchen Alternativen

Die Abschiebung von geflüchteten und geduldeten und illegalen Flüchtlingen steht im Mittelpunkt eines internationalen Forschungsprojekts. Die Wissenschaftler, darunter auch der
Universität Göttingen, wollten damit die Begründung, die Umsetzung und die Auswirkungen von Abschiebungen aus den europäischen Ländern untersuchen, teilte die Universität am Montag mit. Im letzten Schritt möchten sie herausfinden, worin das Potenzial einer nicht-rückkehrorientierten Politik liegt.

Wer das Projekt in welchem Umfang finanziert ist nicht öffentlich bekanntgemacht worden.

Rückkehrpolitiken erreichten ihre Ziele nicht, sagte Professorin Sabine Hess vom Göttinger Institut für Kulturanthropologie und Europäischer Ethnologie. «Immer wieder scheitern Abschiebungen sowie Politiken der Abschreckung und Rückkehrförderung aus vielfältigen
Gründen auf verschiedenen Ebenen.» Allein im Jahr 2022 seien zwei Drittel aller Abschiebungen in Deutschland gescheitert und verursachten jährlich Kosten von fast vier Millionen Euro.

Eine Politik, die auf Abschiebungen und Rückkehr setze, verhindere die Integration einzelner Personen und ganzer Familien nachhaltig. «Dazu kommen frustrierte Mitarbeitende in den Behörden und im Vollzug sowie zahlreiche Menschen, die bei und durch Abschiebemaßnahmen
verletzt werden oder zu Tode kommen», kritisierte Hess.

Das Projekt «More: Motivations, Experiences and Consequences of Returns and Readmission Policy: Revealing and developing alternatives» wird von der Universtiät Barcelona koordiniert. Es ist auf drei Jahre angelegt. red/epd










13.11.2023 • 12:20 Uhr

Große Freude beim Team weiblichen D des Northeimer Handball Clubs dank MEDECKE!

Das ist wieder ein schöner Vertrauensbeweis und eine gute Nachricht für den Northeimer Handball Club! Kürzlich gab es für das Team der Trainerinnen Marie Barnkothe und Juliana Lösky-Stöpler neue schwarze hummel Trikots. Möglich gemacht hat dieses die Firma MEDECKE - Sanitär-Heizung-Klima-Bäderstudio aus Northeim, Sollingtor 11. Die Übergabe erfolgte durch Zacharias Medecke, welcher dem Team viel Erfolg und eine gute Saison wünschte. Der NHC, das Team und die Trainerinnen bedanken sich ganz herzlich bei Zacharias Medecke für die tolle Unterstützung! Foto: NHC










13.11.2023 • 12:13 Uhr

Moringen: Streit ums Eigentum mündet in Körperverletzung

Tatort: Moringen, Waldweg, Tatzeitpunkt: Samstag, 11.11.2023, 11.01 Uhr: Zwischen einem 37-jährigen Mann aus Dingelstädt und einem 38-jährigen Moringer eskalierte am Samstag ein Streitgespräch auf Grund ungeklärter Eigentumsverhältnisse.

Im Rahmen der Streitigkeiten kam es zu einer wechselseitigen Körperverletzung, indem der 37-jährige Mann versuchte den 38-jährigen Moringer zu schlagen, welcher dem Schlag jedoch ausweichen konnte.

In Folge dessen schlug der 38-jährige Mann aus Moringen mit der Faust auf den Kopf seines Streitgegners. Eine medizinische Versorgung war nicht notwendig. Gegen beide Personen wurde nun ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. mil










13.11.2023 • 12:11 Uhr

Im Kiosk „Zur Molli“ Salzderhelden: Worte und Farben des Journalisten Nicolas Demmer zu sehen

Am Samstag, 18. November, um 17 Uhr lädt der Mitmachskiosk "Zur Molli" im Bahnhof Salzderhelden zur Kunstaustellung ein. Dazu heißt es in einer Mitteilung: „Der Witzenhäuser Journalist und Künstler Nicolas Demmer stellt zum ersten Mal in Salzderhelden seine Kunst zum öffentlichem Anblick aus. Nicolas Demmer verbindet Worte mit Farben und Sätze mit Zeichnungen. Alles bedingt und überlagert sich. Surreale Sequenzen entstehen, die ein Gegengewicht zu toxischen Verbindungen aus Fleiß, Disziplin und Hektik bilden. Seine Werke suchen nach natürlichen Ursprüngen, die er zu Netzen aus Beziehungen und Zuneigungen webt – in dem Wissen, dass diejenigen, die ihre Träume aufgeben, von Sachzwängen geknebelt werden. Mit musikalischer Begleitung und Getränk und Gebäck können die Kunstwerke bestaunt werden.“ Gäste sind willkommen! red










13.11.2023 • 12:05 Uhr

Einbruch in Zahnarztpraxis - Unbekannte entwenden teure medizinische Geräte

Bereits zwischen Freitag, 10.11.2023, 13:00 Uhr, und Samstag, 11.11.2023, 14:30 Uhr, drangen unbekannte Täter in eine Zahnarztpraxis in der Straße Am alten Wasserwerk in Hildesheim ein.

Die Eindringlinge verschafften sich über ein Fenster gewaltsamen Zutritt in die betroffenen Räume. Nach ersten Erkenntnissen wurden diverse, hochwertige medizinische Geräte entwendet. Eine genaue Aufstellung des Diebesgutes samt Schadensumme steht noch aus.

Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind oder die sonstige Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden. jpm










13.11.2023 • 12:02 Uhr

Neue Flüchtlingskise: Mehr Wohnungen für gesucht - Verfügbarer Wohnraum kann bei der Kreisverwaltung gemeldet werden

Für 21 Flüchtlinge pro Woche wird dringend Wohnraum gesucht - Ordentliche Bezahlung ist garantiert

Die Kreisverwaltung des Landkreises Northeim sucht weiterhin Wohnraum für geflüchtete Menschen. Benötigt wird Wohnraum für Familien und Einzelpersonen sowie Wohnraum, der sich für Wohngemeinschaften eignet, in städtischer wie ländlicher Lage mit guter Anbindung an den ÖPNV.

Wer helfen möchte und freien Wohnraum im Landkreis Northeim zur Verfügung stellen kann, wird gebeten, Kontakt mit der Kreisverwaltung aufzunehmen (per Telefon unter 05551/708789 (Frau Windt) bzw. unter 05551/708198 (Frau Rohr) oder per E-Mail an fluechtlingssozialarbeit@landkreis-northeim.de). Hier können sich potenzielle Vermieter*innen weiter informieren oder gern direkt ein Angebot machen.

Nach wie vor suchen geflüchtete Menschen aus unterschiedlichen Kriegs- und Krisenregionen Schutz in Deutschland. So nimmt auch der Landkreis Northeim regelmäßig Flüchtlinge auf, welche vom Land Niedersachsen entsprechend zugewiesen werden. Seit Oktober 2023 wurde diese Zuweisungsquote erhöht, sodass zunächst bis zu 21 Personen wöchentlich statt wie bisher 10 Personen wöchentlich im Landkreis Northeim ankommen.

Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Gemeinschaftsunterkünften in Dassel und Sievershausen soll ab Anfang Januar 2024 erneut die Jawoll-Halle in Einbeck als vorübergehende Gemeinschaftsunterkunft genutzt werden, um den prognostizierten steigenden Flüchtlingszahlen begegnen zu können.

Um eine schnelle Integration in die Gesellschaft zu unterstützen, verfolgt die Kreisverwaltung gleichzeitig auch weiterhin intensiv das Ziel, möglichst viele geflüchtete Menschen dezentral in Wohnungen unterzubringen. Um ausreichend Wohnraum anmieten zu können, wird um entsprechende Angebote von Seiten der Bevölkerung gebeten. Dem Vernehmen nach ist eine ordentliche Bezahlung sichergestellt. red/lpd











13.11.2023 • 11:57 Uhr

Hardegsen Überwachungskamera eliminiert - Stromzufuhr gekappt

Tatort: Hardegsen, Hans-Dieter Zeise Allee/ Steinbruch, Tatzeitpunkt: Sonntag, 12.11.2023, 17.10 Uhr.
Eine bislang unbekannte Person betrat gegen 17.10 Uhr das Betriebsgelände einer in der Hans-Dieter Zeise Allee ansässigen Firma und durchtrennte das Stromkabel des Kameraturms. Dies führte folglich zum Ausfall der Kameraüberwachung des Werkes. Anschließend verließ die unbekannte Person das Gelände unentdeckt in unbekannte Richtung.

Ob es sich bei der Sachbeschädigung um eine mögliche Vorbereitungshandlung für weitere Straftaten handelte, ist bislang ungeklärt. Der eingetretene Sachschaden wird auf etwa 50,00 Euro geschätzt. mil










13.11.2023 • 10:08 Uhr

Northeimer Handball Club: NHC weibliche A mit Top-Sieg beim SV Garßen-Celle 32:28

Nach fünfwöchiger Spielpause fuhr die weibliche A-Jugend des Northeimer HC nach Celle zum Tabellenletzten von SV Garßen-Celle. Mit voller Kapelle startete die A-Jugend das Spiel. Den Start in Celle verschlief der NHC und lag in der zehnten Minuten bereits mit sieben zu zwei zurück. Der Rückstand resultierte aus einer schlechten Chancenverwertung. Der NHC konnte sich in dieser Phase bei seiner starken Torwartin Merle Otto bedanken, welche einen höheren Rückstand verhinderte. In der Folgezeit war das Spiel ausgeglichen. In der 24 Minute gelang der NHC durch Alexandra Bethke der Anschluss zum dreizehn zu zwölf und das Team war nah am Ausoleich. Die restlichen Minuten der ersten Halbzeit waren jedoch weniger erfolgreich, sodass es mit einer zwanzig zu siebzehn Rückstand in die Pause ging.

Nach der Halbzeitansprache ging es mit der richtigen Einstellung in die zweite Halbzeit. Hier zündete Lena Kobbe und warf den NHC mit zwanzig zu einundzwanzig in Führung. Die nächsten zehn Minuten blieb es eng. Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich der NC absetzen und führet in der 53 Minute mit 25 zu 30. Diesen Vorsprung ließ sich das Team nicht mehr nehmen und siegte verdient mit 28 zu 32.
Für den NHC spielten: M. Otto, A. Kulze; A. Bethke 2, L. Kobbe 7, L. Heiduck 6, L. Bosse, E.
Pormetter, M. Hasenjäger I, E. Kirch 3, J. Penner 3, L. Schwede I, C. Schütze 3, E. Sommer 4/3, V.
Sander 2.
Am kommenden Samstag geht es um 18 Uhr in der Schuwallhale gegen den TV Hannover-Badenstedt weiter.










13.11.2023 • 10:07 Uhr

Statistikamt und DGB: Zahl befristeter Arbeitsverträge im öffentlichen Dienst nimmt zu!

Eine zunehmende Zahl von Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist einem Zeitungsbericht zufolge nur befristet angestellt. Von den fast 3,3 Millionen staatlichen Angestellten hatten im vergangenen Jahr rund 517.000 einen befristeten Arbeitsvertrag, 28 Prozent mehr als vor zehn Jahren, wie die Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Montag) berichteten. In den vergangenen zwei Jahren stieg ihre Zahl demnach um 16 Prozent. Das gehe aus noch unveröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) hervor.

Allein im Jahr 2021 seien rund 60 Prozent der Neueinstellungen befristet gewesen, hieß es. In der Privatwirtschaft seien es nur halb so viele. Vor allem die Bundesländer setzen laut dem Bericht auf Befristungen: Dort arbeite etwa jeder dritte Beschäftigte des öffentlichen Dienstes befristet. Trotz eines leichten Personalzuwachses seien zahlreiche Stellen weiter unbesetzt geblieben.

Der DGB kritisierte die Befristungs-Praxis scharf. «Mit befristeten Arbeitsverträgen und dürftig ausgestatteten Dienststellen wird es immer schwerer fallen, neue und gut ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen und zu halten», sagte Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, der Redaktionsgesellschaft. Die Bundesregierung solle umsetzen, was sie im Koalitionsvertrag vereinbart habe: «Die Möglichkeiten zur sachgrundlosen Befristung und zur sogenannten
Haushaltsmittelbefristung müssen endlich weg.» Letztere wirke sich im öffentlichen Dienst besonders negativ aus. epd










13.11.2023 • 10:04 Uhr

Na, es geht doch! Nach Motzerei soll Heimatmuseum nun 15.000 Euro bekommen!

Die öffentliche Beschwerde von Aktivisten aus dem Kreis der Musumsfreunde und des Bad Ganderdheimer Heimatmuseums in Bad Gandersheim hat Wirkung gezeigt. Sie hatten beklagt, die Stadt würde das Heimatmuseum vernachlässigen und den Ehrenamtseinsatz nicht genügend wertschätzen. Demgegenüber setzten die Kommunalpoltiker nun ein Signal. In einem Ratsausschuss wurde die einvernehmliche Empfehlung abgegeben, dem Heimatmuseum als freiwillige Leistung 15.000 Euro, verteilt auf drei Jahre, zur Verfügung zu stellen. Dafür sollen u.a. Sparleuchten und ein Video-Überwachungssystem für das Museum angeschafft werden. Die Protagonisten des Museum sind nun ganz happy. Die letzte Entscheidung über die Zuschussgewährung hat der Stadtrat bei der Etatverabschiedung 2024 zu fällen.red/Foto: FisWMG










13.11.2023 • 09:58 Uhr

Große Freude beim Team weiblichen D des Northeimer Handball Clubs dank MEDECKE!

Das ist wieder ein schöner Vertrauensbeweis und eine gute Nachricht für den Northeimer Handball Club! Kürzlich gab es für das Team der Trainerinnen Marie Barnkothe und Juliana Lösky-Stöpler neue schwarze hummel Trikots. Möglich gemacht hat dieses die Firma MEDECKE - Sanitär-Heizung-Klima-Bäderstudio aus Northeim, Sollingtor 11. Die Übergabe erfolgte durch Zacharias Medecke, welcher dem Team viel Erfolg und eine gute Saison wünschte. Der NHC, das Team und die Trainerinnen bedanken sich ganz herzlich bei Zacharias Medecke für die tolle Unterstützung! red/ok/ Foto: NHC










13.11.2023 • 09:55 Uhr

Northeim: Plötzlich waren die Autokennzeichen weg

Tatort: Northeim, Sedanstraße, Tatzeitraum: Sonntag, 11.November 2023, 19.45 bis 21.44 Uhr:
Eine bislang unbekannte Person entwendete am Sonntagabend in dem Zeitraum von 19.45 Uhr bis 21.44 Uhr die Kennzeichen eines Pkw. Der 40-jährige Geschädigte aus Northeim parke seinen Pkw gegen 19.45 Uhr in der Sedanstraße.

Als er knapp zwei Stunden später nach einem Innenstadtbesuch zurückkehrte, stellte er fest, dass beide Kennzeichen sowie die dazugehörigen Kennzeichenhalterungen von dem schwarzen Mercedes fehlten. Der Schaden wird auf rund 100 Euro geschätzt. mil










13.11.2023 • 09:10 Uhr

Northeimer Handball Club: Männliches A-Team mit Sieg beim TSV Anderten 38:24 Spielbericht mA in Anderten

„Offense wins games,
defense wins Championships“

Am Sonntagnachmittag reiste die mA Mannschaft nach Anderten, um dort ihr nächstes Spiel zu bestreiten. Der TSV, welcher gegen die Northeimer in der Qualifikation zur JBLH-Qualifikation den Kürzeren zog, ging als Tabellenführer in den aktuellen Spieltag. Mit dem NHC, der ebenfalls hohe Ambitionen hat, war in der gut gefüllten Halle am Eisteichweg also ein Duell der Spitzenklasse zu erwarten.

Das zeigte sich auch direkt zum Start des Spiels, bei dem sich nach zehn Minuten beim 6:6 noch keine Mannschaft absetzen konnte. Doch dann konnte die NHC- Abwehr große Erfolge feiern. Ein grandioser Innenblock aus Willem Baumbach und Morten Straße, ein gut aufgelegter Björn Dörflinger und die wiederum vorhandene Durchsetzungsfähigkeit in der Offensive ließen die Northeimer Jungs um Frank Mai über neun Minuten eine Phase ohne Gegentore gestalten, während sie selbst noch vier Tore auf der eigenen Seite erzielten. Diesen Vorsprung konnten die Jungs bis zu Halbzeit auf 16:10 aus eigener Sicht erhöhen. „Eine grandiose erste Halbzeit, die nahezu perfekt ausgespielt wurde“, so das Zwischenfazit vom Übungsleiter der Northeimer.
In der zweiten Halbzeit hieß es also nicht nachzulassen und den Sack zuzumachen.

Doch die Abwehr nahm leider ein wenig ab, was dazu führte, dass aus dem zwischenzeitlichen 13:20 nach 38 Minuten der Gastgeber auf 18:22 verkürzen und so ebenfalls die Halle für sich abholen konnte. Im Vergleich zu den letzten Wochen konnten die Northeimer diese Außenstimmung jedoch absorbieren und ließen sich in ihrem Spiel nicht beeinflussen. Innerhalb von zehn Minuten schaffte es die Mannschaft ihre knappe vier Tore Führung auf elf zu erhöhen (50. 20:31). Auch hierzu leisteten eine erneut traumhafte Abwehr und ein ebenfalls starker Mick Crazius im Tor ihren Beitrag. Letztlich ging die Partie mit 24:38 an die Südniedersachsen.

Eine nahezu ununterbrochene defensiv überragende Leistung, die vorne insbesondere in Personen von Willem Baumbach (14), Serxho Ramazani (9 Tore in Hz. 2) und vielen weiteren Akteuren wie Morten Straße oder auch den B-Jugendlichen Nils Juhle oder Julian Wulff gekrönt wurde.
"Die Mannschaft zeigte einen Teamgeist, wie ich ihn selten zuvor gesehen habe und konnte ein so wichtiges Spiel so deutlich für sich entscheiden. Spiele wie diese geben Hoffnung auf sehr viel mehr! Man kann nur den Hut ziehen. ", so der Trainer nach Abpfiff.
Mit dieser Tonne Selbstbewusstsein gilt es nun am 18.11. um 20:00 Uhr vor eigener Kulisse wieder zu zeigen, ob es nur eine Eintagsfliege war oder doch ein Trend wird, wenn die Jungs gegen die SG aus Misburg antreten dürfen.
Für den NHC spielten:
Crazius, Dörflinger - Baumbach (14) Juhle (3), Loch, Ottleben (3), Ramazani (9), Renner (1), Straße (4), Tydecks (2) Wulff (1), Wuttke, Rackwitz (1).










13.11.2023 • 09:09 Uhr

Northeim und 14.50 Uhr: Fausthiebe in der Bahnhofstraße und danach Einsatz der Polizei

Tatort: Northeim, Bahnhofstraße, Tatzeitpunkt: Freitag, 10.November 2023, 14.50 Uhr:
Die Polizei berichtet soeben: Zwischen zwei Northeimern kam es am Freitagnachmittag zu einer körperlichen Auseinandersetzung.
Ein 26-jähriger Northeimer hatte bereits seit längerer Zeit verbale Streitigkeiten mit einem 34-jährigen Mann aus Northeim.
Der 26-jährige Mann suchte folglich den Streitgegner auf. Als die beiden Männer schließlich in der Bahnhofstraße aufeinandertrafen, eskalierte die Situation.
Im Rahmen des Streitgesprächs schlug der 26-jährige Northeimer mehrfach mit der Faust ins Gesicht des 34-jährigen Mannes. Jener wehrte sich und schlug ebenfalls mehrfach mit der Faust ins Gesicht des 26-jährigen Mannes. Unabhängige Zeugen beobachteten den Vorfall und verständigten die Polizei. Der 26-jährige Mann bemerkte dies und flüchtete zunächst zu Fuß vom Tatort. Er konnte durch die Polizei Northeim im Nahbereich angetroffen werden.
Beiden Personen müssen sich nun wegen einfacher Körperverletzung verantworten.mil










13.11.2023 • 09:08 Uhr

Zahl der Schulanfänger auf höchstem Stand seit 20 Jahren - Ursache sind Flüchtlingskinder!

In Deutschland sind in diesem Jahr so viele Kinder eingeschult worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, haben zu Beginn des Schuljahres 2023/2024 rund 830.600 Kinder mit der Schule begonnen. Das waren etwa 17.000 oder 2,1 Prozent mehr Schulanfängerinnen und -anfänger als im Vorjahr.
Die Zahl der Einschulungen ist dabei in nahezu allen Bundesländern gestiegen. Die größten Anstiege gab es in Baden-Württemberg (plus 6,9 Prozent) und im Saarland (plus 6 Prozent). Zuletzt wurden im
Schuljahr 2003/2004 mehr Kinder eingeschult (843.800).
Nachdem die Zahl der Einschulungen bereits zum Schuljahr 2022/23
stark gestiegen war, wurden im laufenden Schuljahr erneut mehr Kinder als im Vorjahr eingeschult. Der Anstieg der Einschulungen lässt sich der Statistikbehörde zufolge auf höhere Geburtenzahlen und die verstärkte Zuwanderung (Flüchtlinge) insbesondere aus der Ukraine, zurückführen.
Zum Jahresende 2022 gab es bundesweit rund 4,2 Prozent mehr Kinder im einschulungsrelevanten Alter von 5 bis 7 Jahren als im Vorjahr, wie es weiter hieß. Die Zahl deutscher Kinder in dieser Altersgruppe
lag dabei um 1,3 Prozent höher als im Vorjahr, jene mit ausländischer Staatsangehörigkeit um 21,3 Prozent. 51,2 Prozent der in diesem Jahr eingeschulten Kinder waren Jungen und 48,8 Prozent Mädchen. epd










12.11.2023 • 19:32 Uhr

Neue Einbecker Hilfsaktion für die Ukraine

Seit Frühjahr 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Viele Menschen mussten ihre Heimat verlassen und fanden in den angrenzenden Ländern eine Heimat auf Zeit. Viele Ukrainer:innen konnten oder wollten aber nicht fliehen, sondern blieben und bleiben vor Ort. Sie sind beim Militär und verteidigen ihre Heimat an den Frontlinien.

Einbecks polnische Partnerstadt Paczków hat ebenfalls Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen – insbesondere Familien aus der Region um ihre ukrainische Partnerstadt Tłumacz (dt. Tlumatsch, ukr. Тлумач). Tłumacz ist eine Stadt mit etwa 8.500 Einwohnern. Sie liegt um die 22 Kilometer südöstlich der „Oblasthauptstadt“ Iwano-Frankiwsk und 160 km südlich von Lwiw/Lemberg am linken Ufer des gleichnamigen Flusses Tłumacz.

Beim Besuch einer polnischen Delegation anlässlich des kürzlich statt gefundenen Eulenfestes haben Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, Partnerschaftsbeauftragte Dr. Magdalena Pogoda-Urbanski und Ratsmitglied Gerhard Mika gemeinsam mit dem Bürgermeister Paczkóws, Artur Rolka, der im engen Kontakt zu seinem Amtskollegen Igor Petruk steht, überlegt, wie den Menschen in Tłumacz auch aus Einbeck konkret geholfen werden könnte. Innerhalb weniger Wochen konnten zahlreiche Spenden in Form von Verbandmaterialen, Desinfektionsmittel, medizinischen Geräten, Hygieneartikel u. ä. gesammelt werden.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Ortsverband der Johanniter Einbeck, dem Ortsverband des DRK Einbeck, der Firma Ryll aus Naensen, der Ilme-Apotheke Einbeck, der Ratsapotheke Einbeck, der Burg-Apotheke-Greene sowie der Glückauf-Apotheke Salzderhelden. Außerdem übergab die Firma Polenz eine großzügige Spende in Form verschiedener Spielzeuge für die kleinen Patienten des Krankenhauses von Tlumacz.

2023 Spenden für die Ukraine © Stadt Einbeck
Diese Spenden konnten dank des besonderen Einsatzes von Ratsmitglied Gerhard Mika zusammen mit seiner Ehefrau Valentina gesammelt werden. Die Eheleute Mika haben am 4.11.23 die Spendenartikel mit einem städtischen Transporter an die deutsch-polnische Grenze gebracht, wo sie von den polnischen Freunden aus Patschkau entgegengenommen wurden.


Am 11.11.23 reiste die humanitäre Hilfe aus Paczków nach Tłumacz, wo u.a. die Einbecker Spendenartikel insb. den Flüchtlingen aus der Ostukraine und den Patienten im dortigen Krankenhaus zu Gute kommen werden.red/ Quelle: Stadt Einbeck










12.11.2023 • 18:30 Uhr

Fußgänger (66) beim Überqueren eines Fußgängerüberweges schwer verletzt

Die Kreisbehörde der Polizei Höxter berichtet soeben:
Am Freitag ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fußgänger. Der 66-jährige Fußgänger aus Paderborn wollte gegen 17:35 Uhr den Fußgängerüberweg an der Brunnenstraße in Bad Driburg (Landkreis Höxter) überqueren. Dabei wurde er von einem 69-jährigen Nieheimer mit seinem PKW erfasst. Der Fußgänger wurde auf die Motorhaube des PKW geschleudert und prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Er wurde schwer verletzt einem Krankenhaus in Paderborn zugeführt. Der Fahrer des PKW wurde leicht verletzt dem Krankenhaus Bad Driburg zugeführt. Die Brunnenstraße war während der Unfallaufnahme komplett gesperrt. / Doh










12.11.2023 • 18:25 Uhr

Clausthal-Zellerfeld: Scheibe zertrümmert, Reifen aufgeschlitzt - War es eine hassige Beziehungstat?

Am Samstag, 11.11.2023, um 13 Uhr, wurde einen PKW im Bereich des Zellwegs 20 beschädigt. Die hintere rechte Scheibe wurde eingeschlagen und der hintere rechte Reifen wurde aufgeschlitzt. Am PKW der geschädigten Fahrzeughalterin entstand ein Sachschaden von ca. 380 Euro.

Dem Vernehmen nach ranken sich Spekulationen um eine Beziehungstat.

Zeugen*innen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an das Polizeikommissariat Oberharz unter der Rufnummer 05323/9531-0. red










12.11.2023 • 18:20 Uhr

Clausthal-Zellerfeld um 01 Uhr: 42-Jähriger prügelt 44-Jährigen brutal und krankenhausreif - Polizei bildet Ermittlungsgruppe

Am frühen Sonntagmorgen kam es in Clausthal-Zellerfeld zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern, bei der eine der Personen schwere Verletzungen erlitt.

Gegen 1 Uhr gerieten die 44- und 42-jährigen Männer aus Clausthal-Zellerfeld in einer Wohnung in der Rollstraße in Streit, in dessen Verlauf der 42-jährige Clausthaler auf seinen Kontrahenten einschlug und diesem Verletzungen zufügte. Das Opfer wurde dem Klinikum in Goslar zugeführt.

Zur Klärung der genauen Tatumstände (Auslöser der Eskalation) hat die Polizei Goslar eine Ermittlungsgruppe gebildet. Die weiteren Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft Braunschweig. red










12.11.2023 • 18:15 Uhr

Handball-Nachwuchs: Bestes Minispielfest in der Schuhwallhalle in Northeim

Kürzlich stürmten knapp 70 Kinder morgens aus 9:30 Uhr die Schuhwallhalle. Zu Gast beim Northeimer Handball Club waren die HSG Rhumetal und der MTV Moringen zum Turnier der Mittleren und Fortgeschrittenen. Gespielt wurde auf zwei Spielfeldern jeweils eine Hin- und Rückrunde. Wie bei jedem Spielfest durfte natürlich auch die Bewegungslandschaft in der Mitte der Halle nicht fehlen. Dort war immer was los. Das Turnier war ein voller Erfolg. Die kleinen Handballer zeigten der vollen Halle, was sie schon alles gelernt haben. Die zahlreichen Zuschauer sahen tolle Pässe, gekonnte Abwehraktionen, schöne Tore und vor allem viel Spaß und Freude. Ein großer Dank geht an unsere Nachwuchsschiris Jakob, Ferris, Jonas und Mathilda. Vielen Dank für euren großartigen Einsatz. Wir freuen uns auf das nächste Turnier in unserer Schuhwallhalle. red/ok/ Fotos: NHC












12.11.2023 • 18:12 Uhr

Salzderhelden um 22.09 Uhr: Komplett fahruntüchtige 52-Jährige crasht parkende Autos - 12.000 Euro Schaden angerichtet

Die Polizei Einbeck berichtet soeben: Die 52-jährige Einbeckerin befährt gestern (22.09 Uhr) mit ihrem Pkw die Einbecker Straße in Salzderhelden und stößt hierbei gegen zwei am Straßenrand geparkte Fahrzeuge. Es ist ein Schaden von ca. 12.000 Euro entstanden. Die alkoholische Beeinflussung liegt hierbei im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit. Dieses hat zur Folge, dass der Führerschein beschlagnahmt wurde und eine Blutentnahme stattgefunden hat. Die entsprechenden Strafverfahren, sowie Verkehrsordnungswidrigkeiten wurden eingeleitet.










12.11.2023 • 18:05 Uhr

Polizei nimmt mutmaßliche antisemitische Pöbler fest - Football-Fans waren sturzbetrunken

Vor einem Frankfurter Hotel hat die Polizei am Samstagabend drei volltrunkene Männer festgenommen, die einen Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Frankfurt und ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde Dortmund antisemitisch beleidigt haben sollen. In dem Hotel waren Delegierte der jährlichen Ratsversammlung des Zentralrats der Juden in Deutschland untergebracht, eines der beiden Opfer habe zum Tatzeitpunkt eine Kippa getragen, teilte das Polizeipräsidium Frankfurt am Sonntag mit. Nach Angaben der Jüdischen Gemeinde Frankfurt wurden die beiden als «Drecksjuden» beschimpft. Die vor Ort anwesende Polizei griff daraufhin ein und nahm die drei «teils stark alkoholisierten Tatverdächtigen» vorübergehend fest, bei
denen es sich um Football-Fans aus Baden-Württemberg handelte. red/epd










12.11.2023 • 18:00 Uhr

Dassel: Polizei erfolgreich bei Verfolgungsjagd eines Radfahrers - 22-Jähriger betrunken und Drogen am Körper

Tatort: Dassel, Bahnhofsstraße, Tatzeitpunkt: 11.11.2023, 21:55 Uhr: Die Polizei berichtet soeben: Der 22-jährige Dasseler befährt den öffentlichen Verkehrsraum unter Einfluss von Alkohol mit seinem Fahrrad. Der Fahrradfahrer versucht sich der Kontrolle zu entziehen, kann jedoch nach kurzer Verfolgung gestellt werden. Zudem wird bei der Durchsuchung Betäubungsmittel gefunden. Entsprechende Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wurden eingeleitet. red











12.11.2023 • 17:57 Uhr

Betrug über Kleinanzeigen angezeigt: Gitarre bezahlt und bis heute nicht erhalten!

Soeben berichtet die Polizei in Einbeck:
Bereits am 2.11.2023 wollte ein 38-jähriger Einbecker einen Gitarrenverstärker über Kleinanzeigen für 430 Euro kaufen. Hierzu wurde vereinbart über PayPal Freunde und Familie den Betrag zu überweisen. Nach Überweisung wurde die Ware trotz mehrerer Kontaktversuche nie versendet. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wurde von. der Einbecker Polizei eingeleitet eingeleitet.










12.11.2023 • 17:47 Uhr

Northeimer Handball Club: NHC mit Heimsieg gegen Lehrter SV 36:31 (19:15)!

Hier der Spielbericht Northeimer HC - Lehrter SV
Spannung pur in der Schuhwallhalle! Nachdem die Damen kurz zuvor vorgelegt hatten, zieht die erste Herren nach und gewinnt gegen den starken Lehrter SV mit 36:31 vor einer tollen Kulisse.
Den Akteuren war vor Spielbeginn klar, dass es heute, verglichen mit der Vorwoche, kein leichtes Spiel werden würde. Der Gegner aus Lehrte zeigte in den letzten Wochen konstant starke Leistungen und Spielwitz, welchen er auch heute an den Tag legte. Nach einem guten Start für den NHC gestaltete sich das Spiel ausgeglichener, ehe der NHC durch einem Doppelschlag von Malte Wodarz und im Anschluss Yurii Sokhorovych auf 8:4 davonziehen konnte.

Der NHC kam immer wieder zu Abschlüssen aus dem Rückraum und auch das Tempospiel gelang aus einer soliden Defensive heraus gut. Ohne Hannes Bransche, welcher krankheitsbedingt fehlte, übernahm Jan Matthis Heyken die Rolle des Rückraumrechten. Nach dem 12:6 durch Raffael Pogadl sah alles so aus, als ob heute nichts anbrennen würde. Doch die Gäste ließen sich trotz des Rückstandes nicht von ihrem Offensivspiel abbringen, der starke Louis Ewert fand einige Lücken in der Northeimer Defensive, und somit konnte der LSV kurz vor dem Pausenpfiff auf 18:15 aufholen.

Mit einem 19:15 ging es in die Kabinen.
Aus diesen kam der Gast besser in den Durchgang zwei als der NHC, welcher kurzzeitig den Faden verlor und sogar mit zwei Toren in Rückstand geriet. Doch Tore von Kapitän Christian Stöpler und Rick Harder brachten den NHC wieder auf die Bahn, gepaart mit einer starken Torhüterleistung von Youngster Björn Dörflinger und Routinier Marc-Oliver Wode, welche wie schon in der Vorwoche für die Verletzten bzw. krankheitsbedingt pausierenden Stammkeeper Yannis Pätz und Björn Wenderoth den Kasten des NHC hüteten. Trainer Bätjer griff in der Schlussviertelstunde zum taktischen Mittel des siebten Feldspielers, und diese Maßnahme zeigte ihre Früchte, da der NHC in der Offensive nun mehr Möglichkeiten erhielt und diese konsequent zu nutzen wusste. Mit dem 30:26 brachte Rick Harder sein Team auf die Siegerstraße, Ballgewinne in der Defensive und konzentriert gespielte Angriffe in den Schlussminuten taten den Rest.

Die gut 400 Zuschauer sahen ein Spiel mit Höhen und Tiefen, in dem der NHC schlussendlich als der verdiente Sieger vom Platz ging.
Trainer Bätjer zeigte sich nach Schlusspfiff zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, bemerkte jedoch, dass man daran arbeiten müsse, über die volle Distanz konzentriert zu agieren, um die Spiele nicht erst in den letzten Minuten für sich zu entscheiden. Der NHC bedankt sich bei seinen Fans für die tolle Unterstützung!

Für den NHC spielten: Dörflinger, Wode; Pogadl 2, Heyken, Sokhorovych 4, Lutze, Skopic, Baumbach, Harder 4, von Consbruch, Bode 4, Stöpler 8, Wodarz 14, Fietz.

Am kommenden Samstag, 18. November, geht es zu HSG Schaumburg-Nord. Anpfiff beim ZEHNTEN der Tabelle in Bad Nenndorf ist um 18:30 Uhr. Der NHC setzt einen Bus für dieses Spiel ein. Interessierte Fans können sich bei marc.heine@northeimerhc.de gerne zur Mitfahrt anmelden.
red/ok/ Foto: Spieker-Fotografie










12.11.2023 • 17:46 Uhr

Kokain und Alkohol: Polizei Northeim stoppt zwei berauschte Fahrzeugführer

1.) Ereignisort: Northeim, Göttinger Straße, Samstag, 11.11.2023, 19:37 Uhr:
Am Samstagabend befuhr ein 38-jähriger Mann aus Katlenburg-Lindau mit seinem Pkw die Göttinger Straße.
Dort wurde er vom Einsatz- und Streifendienst der Polizei Northeim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten körperliche Auffälligkeiten fest, die möglicherweise auf einen vorigen Konsum von Betäubungsmitteln zurück zu führen sind.
Ein durchgeführter Urintest reagierte positiv auf Kokain.
Anschließend wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.
Gegen den 38-jährigen Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss eingeleitet.

2.) Ereignisort: Northeim, Am Martinsgraben, Sonntag, 12.11.2023, 01:05 Uhr:
Am frühen Sonntagmorgen kontrollierten Beamte des Einsatz- und Streifendienstes einen 23-jährigen Mann aus Northeim mit seinem Pkw in der Straße Am Martinsgraben.
Im Verlauf der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Mann unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken steht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert über 1,5 Promille, sodass gegen den Northeimer ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet wurde.
Anschließend erfolgte eine Blutentnahme und die Weiterfahrt wurde untersagt.Sti










12.11.2023 • 17:44 Uhr

Einbruch in drei Kellerräume eines Mehrfamilienhauses mit einem Trennschleifer

Tatort: Northeim, Königsberger Straße, Tatzeitraum: Freitag, 10.11.2023, 20:30 bis Samstag, 11.11.2023, 18 Uhr:
Die Polizei berichtet soeben: Im oben genannten Zeitraum verschafft sich eine unbekannte Täterschaft vermutlich durch Aufschneiden einer Tür mittels Trennschleifer Zugang zu drei Kellerabteilen eines Mehrfamilienhauses. Nach derzeitigem Entwendungsschaden ist es hier zu keinem Entwendungsschaden gekommen.
Zeugen, die die Tat beobachtet und/oder verdächtige Personen im fraglichen Tatzeitraum festgestellt haben, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim unter der Telefonnummer 05551-7005-0 zu melden. Sti










12.11.2023 • 12:48 Uhr

Nach dem Rauswurf der Grünen: "Verhandlungsstart für christlich-soziale Hessenkoalition"

Die hessische CDU wird Anfang der kommenden Woche Koalitionsgespräche mit den hessischen Sozialdemokraten aufnehmen. Einen entsprechenden Beschluss haben Präsidium, Landesvorstand und Fraktion am Freitagvormittag einstimmig getroffen. In einer Mitteilung des CDU-Landesverbandes heißes weiter: Die Verhandlungen sollen zügig geführt werden. Ziel ist es, einen gemeinsamen Koalitionsvertrag zu erarbeiten, der noch vor Weihnachten beschlossen werden kann. Der Entscheidung vorausgegangen waren fünf Gespräche auf Spitzenebene sowie zahlreiche Arbeitsgespräche – jeweils mit der SPD und mit dem bisherigen Partner Bündnis 90/Die Grünen. In den Beratungen wurde über viele Stunden intensiv an den inhaltlichen Leitplanken einer möglichen Koalition gearbeitet.

Dazu der Landesvorsitzende Boris Rhein:
„Wir wollen als CDU den Versuch unternehmen, in Hessen eine Regierung mit der SPD zu bilden und zum ersten Mal seit 70 Jahren in einer christlich-sozialen Koalition zusammenarbeiten. Unsere Leitlinien sind klar: In einer Zeit multipler Krisen, die viele Menschen verunsichert, arbeiten wir für einen starken Staat, eine stabile Wirtschaft, eine soziale Gesellschaft und für sanfte Erneuerung – also für eine Modernisierung mit den Menschen und nicht gegen sie. Wir wollen ein christlich-soziales Programm schreiben, das Vernunft und Fortschritt miteinander verbindet. Ein Programm für Vernunft im Umgang mit der Migration, bei der Inneren Sicherheit, für Anreize statt Verbote, für Beteiligung statt Bevormundung, für Entlastungen statt Belastungen. Und ein Programm für Fortschritt bei Wirtschaft und Innovation, bei Wissenschaft und Forschung, bei Energie und Mobilität.

Ausdrücklich danken möchte ich den hessischen Grünen und ganz persönlich Tarek Al-Wazir, Angela Dorn und Mathias Wagner. Wir haben in den vergangenen zehn Jahren enorm viel erreicht, und wir haben gemeinsam erfolgreich für Hessen gearbeitet. Darauf bauen wir auf.“

In den Sondierungen hatten sich die Spitzen von CDU und SPD auf zahlreiche Eckpunkte einer Zusammenarbeit verständigt – dazu gehören:

• Klares Bekenntnis zur Begrenzung der irregulären Migration, unter anderem mit einer umfassenden Rückführungsoffensive, der Einrichtung von Rückführungszentren und einer Verteilung von Flüchtlingen auf die Kommunen nur bei klarer Bleibeperspektive
• Umfassendes Sicherheitspaket mit mehr Polizisten, mehr Videoüberwachung, einer Ausweitung an Fahndungsmöglichkeiten und einer Initiative zur Speicherung von IP-Adressen, um Kinderpornografie im Netz zu bekämpfen
• Mehr bezahlbarer Wohnraum und Förderung von Wohneigentum insbesondere für Familien durch ein Hessengeld für das erste selbstgenutzte Eigenheim
• Aktive Wirtschafts- und Industriepolitik, unter anderem mit einem Hessenfonds zur Förderung von Forschung und Innovation sowie der Förderung wichtiger Cluster zu Themen wie Weltraum, Pharma, Automobil und Chemie
• Wirksamer Klimaschutz, zum Beispiel mit einem 100.000-Dächer-Programm bei der Photovoltaik und dem Ziel, Leitstandort zu werden für innovative Energieforschung
• Eigenes Ministerium für Land- und Forstwirtschaft sowie Weinbau, Jagd und Heimat










12.11.2023 • 12:40 Uhr

Gegenwind für Energiewende - Umweltverbände sind gegen Windräder im windreichen Harz

Umweltschützer lehnen die Errichtung von Windrädern im Harzwald strikt ab. «Windkraft im Wald ist ein Irrweg», erklärten die Verbände BUND und Nabu am Wochenende in Goslar. Der Schaden dabei sei «größer als der Nutzen», so ihre Behauptung. Einmal mehr gibt es mächtig Gegenwind für die Energiewende.

Die Bundesregierung hat im Zuge der Energiewende die Länder aufgefordert, 2,2 Prozent ihrer Fläche für Windkraft auszuweisen. Die einzelnen Regionen können dabei einen unterschiedlich großen Beitrag leisten. So muss in Sachsen-Anhalt im Harz 1,6 Prozent der Fläche für
Windkraft ausgewiesen werden. Die niedersächsische Landesregierung spricht von einer «behutsamen Öffnung des Waldes für Windenergie». Diese sei notwendig, um genügend Flächen für die Räder zu haben und so die Klimaziele zu erreichen

«Wir wissen und stehen dazu, dass die Windkraft ein unverzichtbarer Baustein der Energiewende ist, aber Windkraftanlagen gehören nicht in den Wald», betonten BUND und Nabu. Moore und Wälder speicherten viel Kohlenstoff und trügen so auf natürliche Weise zum
Klimaschutz bei. In diese Lebensräume gehörten keine Windkraftanlagen, die mit ihren Fundamenten, breiten Zuwegungsstraßen und Kabeltrassen einen massiven Eingriff in die Wälder und Waldböden bedeuteten.

Zum Aufbau und zur Anlieferung der Windkraftanlagen würden überbreite Waldwege und sehr große Kurven benötigt, argumentieren die Umweltverbände. Zudem müsse der Boden einschließlich der Kranplätze für den Aufbau stark verdichtet werden: «Solche Waldböden sind dann auch kein CO2-Speicher mehr, sondern geben CO2 ab. Und sie verlieren auch die Kraft, andere Waldfunktionen auszuüben, beispielsweise die Rückhaltefähigkeit für Regenwasser.» epd











12.11.2023 • 11:56 Uhr

Badgenossenschaft in der Krise: Diese Männer hatten etwas zu sagen...

In der denkwürdigen Mitgliederversammlung der Badgenossenschaft Bad Gandersheim (Geno) im Forum des Gymnasiums in Bad Gandersheim (wir berichteten) gab es einen unglaublichen Schlagabtausch. Zu den teilweise nicht widersprochen Tiefschlägen gehörte beispielsweise der ungeheuerliche Vorwurf aus der Versammlung, der Aufsichtsrat, der den Vorstand absetzte, sei der "verlängerte Arm der Stadtverwaltung". Ebenso harte unter die Gürtellinie ging der Vorwurf des erst abgesetzten, nun wieder eingesetzten Vorstandes, Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Joachim Baade habe von kaufmännischen Vorgängen und Insolvenzen gar keine Ahnung, weil er ja nur ein Lehrer sei.
Zu Wort meldeten sich in der Aussprache über das Für und Wider des Antrages auf Absetzung und Nichtabsetzung des umstrittenen Vorstandes ( Gerhard Dörries, Hardy Ehrhardt und Werner Wilde) der GNO u.a. Bad Gandersheims ehemaliger Bürgermeister Heinz Gerhard Ehmen, Ex-Ratsherr Wolf-Dietrich Vollhardt, Apotheker Jens Tschäpe, Ex-Ratsherr Konrad Barke, Forstamtsleiter a.D. Dr. Wobst und Ex-Ratsherr Rüdiger Pelz. red / Foto: FisWMG

Weitere Berichterstattung!
















12.11.2023 • 11:42 Uhr

Bad Gandersheim: Ein Jahr lang Platzverweis bei Aldi nach einem Ladendiebstahl!

Tatort: Bad Gandersheim, Neue Straße, ALDI-Markt. Tatzeitpunkt: Samstag, 11. November 2023, 13:35 Uhr. Ein 44-jähriger Bad Gandersheimer wurde von Mitarbeiterinnen vom ALDI-Markt in der Neuen Straße in Bad Gandersheim auf frischer Tat beim Ladendiebstahl erwischt. Der nun Beschuldigte entwendete Spirituosen im Wert von 25 Euro. Er erhielt eine Platzverweisung von zwölf Monaten und es wurden Ermittlungen wegen Ladendiebstahls vom alarmierten Polizeikommissariat Bad Gandersheim aufgenommen. Me










12.11.2023 • 11:30 Uhr

Sitzung des Ortsrates Weende / Deppoldshausen am 16. November

Am Donnerstag, 16. November 2023, tagt der Ortsrat Weende / Deppoldshausen ab 20.00 Uhr in der Festhalle Weende, Ernst-Fahlbusch-Str. 20, in Göttingen-Weende.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Themen:

Präsentation der Wohnraumagentur: Projektvorstellung „Neues Wohnen in Weende-Nord“
Benennung einer Vertretung des Ortsrates als beratendes Mitglied im Friedhofsausschuss der Kirchengemeinde St. Petri
Stellungnahmen der Verwaltung: „Erweiterung Fußwege/Festlegung Tempo 30/Fahrbahnaufbringung Max-Born-Ring“ - Antrag der Bündnis 90/Die Grünen im Ortsrat vom 15. September 2022
Ausführung des Haushaltes: Zuschussantrag des Seniorenschutzbundes
Zusätzliches Verkehrsschild bei der Kita am Weendebogen, Friedrich-Ebert-Straße - Interfraktioneller Antrag der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und CDU Ortsratsfraktionen
Staudenbepflanzung entlang der Robert-Koch-Straße - Antrag der Ortsratsfraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen
Geschwindigkeitsreduktion auf der B3 auf Höhe der Weender Wohnbebauung - Antrag der Ortsratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
Erneute Bepflanzung des Beetes an der B27 am Ende der Sackgasse Eichweg - Antrag der SPD-Ortsratsfraktion
Widmung eines Parkplatzes in der Hermann-Rein-Straße
Widmung eines Parkplatzes Im Hassel
Anwesende Einwohner*innen haben die Gelegenheit, Fragen an den Ortsrat und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt und des Ortsteils zu stellen.











12.11.2023 • 11:29 Uhr

Fantastische Steinmalkunst in Northeim und Umgebung aufgetaucht, die begeistert!

Die allgegenwärtige Steinmalkunst in Südniedersachsen treibt immer neue und fantastische Blüten. Jetzt sind wunderschöne Kunstwerke in der Umgebung von öffentlichen Gebäude aufgetaucht. Unbekannte Künstlerinnen und Künstler bereichern damit den öffentlichen Raum. Leider sind die farbigen Motive häufig anonymisiert entstanden und abgelegt. Entscheidend aber ist: sie bereiten Freude!red












12.11.2023 • 11:29 Uhr

Grüne Ministerin appelliert an Eltern: „Seid gute Vorbilder für Eure Kinder!“ Hamburg für mehr Mitbestimmung in Grundschulen

Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) will die Mitbestimmung von Schülerinnen und Schülern stärken. «Klassenräte sollte es schon in der Grundschule geben», sagte die Ministerin am Samstag bei einer Konferenz für Elternvertreter auf Einladung des Religionspädagogischen Instituts Loccum (RPI) zum Thema «Demokratie braucht Bildung». Wichtig sei, dass solche Strukturen in der Schule gut verankert und gelebt würden. „Wenn meine Beteiligung keine Wirkung hat, kann ich es mir auch schenken.» Solche Erfahrungen müssten vermieden werden, sagte Hamburg.

An die Eltern appellierte sie, den Kindern gute Vorbilder zu sein. „Schule allein kann Kinder nicht motivieren, sich für die Demokratie einzusetzen.» Dabei gehe es um einen respektvollen Umgang mit den Mitmenschen, aber auch darum, nach Feierabend noch gesprächsbereit für Fragen der Kinder, die sie aus der Schule mitbrächten, zu sein. Kinder müssten in die Lage versetzt werden, Lösungen für komplexe Sachverhalte zu finden und produktiv zu streiten.epd










12.11.2023 • 11:27 Uhr

„So geht Dorf!“ Drei Tage Kunst in der Festhalle von Gillersheim klingt verlockend!

Ein kleines Dorf bei Northeim kommt jetzt ganz groß raus. Am kommenden Wochenende zeigt Gillersheim, „so geht Dorf“. Drei Tage lang stellen lokale und regionale Künstlerinnen und Künstler ihre sehenswerten (und zu erwerbenden!) Werke aus. Als Plattform dient die Festhalle. Neben den beeindruckenden Exponaten dürfen sich die Besucher und Besucherinnen der besonderen Kunstausstellung auf einen ansprechenden Rahmen des Events freuen. Unser Tipp: ein Besuch in Gillersheim lohnt sich!red/Sreens Kunstausstellung














12.11.2023 • 11:26 Uhr

Quad- Diebstahl in Kreiensen -6.000 Euro Schaden - Polizei bittet um Zeugenhinweise

Tatort: Einbeck, Ortsteil Kreiensen, Sohnreystraße, Zeitraum: Freitag, 11. November 2023, 17:30 Uhr bis Samstag, 11. November 2023, 08:00 Uhr.
Bisher unbekannte Täterschaft suchte im genannten Tatzeitraum die Sohnreystraße in Kreiensen auf und entwendete aus einem frei zugänglichen Carport ein Quad laut Geschädigter Typ cf moto 450 in der Farbe schwarz und mit amtlichen Kennzeichen: EIN- MS 18, laut Geschädigter im von Wert 6.000 Euro.
Insbesondere Anwohner aus der Sohnreystraße werden gebeten, sachdienliche Hinweise über verdächtige Personen und Fahrzeuge an das Polizeikommissariat Bad Gandersheim, Telefon 05382 95390, zu melden. Es wurden Ermittlungen wegen Quad-Diebstahl aufgenommen. Me










12.11.2023 • 11:24 Uhr

Abwicklung der Landesgartenschau schreitet voran: Hütten und Eisentor zur Koppelwiese weg!

So funktioniert die Abwicklung der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim: Rückbau der temporären Bauten wie Outdoorküche mit ihrem Holzverschlag. Beseitigung der eisernen Tore mitsamt der unnützen Drehkreuze an den Ein- und Ausgängen zum „Auepark“, dem Landschaftsschutzgebiet Koppelwiese. Dann erfolgte der Abtransport der blauen Hütten. Und noch einmal schickte Hauptcaterer Polster einen Megalaster aus Tschechien, um letztes Inventar und Material gen Chemnitz zu verladen. Derweil haben die LaGa-Abwickler/in Senta Trapp und Helge Strübing dafür gesorgt, dass alle überflüssig gewordenen Wegweiser auf dem ehemaligen LaGa-Arreal entfernt und auf den LaGa-Abstellplatz gestapelt sind. Und die Musikmuschel im kleinen Kurpark steht nun wieder frei zugänglich herum, noch schmutziger und unansehnlicher als vor sieben Monaten. red/Fotos: FisWMG


















12.11.2023 • 11:23 Uhr

Meinungsfreiheit klappt! Israel-Palästina-Demons verlaufen richtig friedlich

Gleich zweifach haben am Samstag Menschen in Oldenburg mit Bezug zu Israel und Palästina demonstriert. Unter dem Thema «Waffenruhe im Gazastreifen» fanden sich nach Polizeiangaben in der Spitze bis zu 130 Menschen auf dem Julius-Mosen-Platz ein. Das Junge Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Oldenburg kritisierte die Veranstaltung unterdessen als «'Pro Palästina' Kundgebung, welche schon in ihrem Aufruf die Hamas von der Schuld an den getöteten Zivilisten freisprach».

Einem Aufruf des Jungen Forums folgend hatten gleichzeitig rund 160 Personen auf dem Bahnhofsplatz unter der Überschrift «Solidarität mit Israel» demonstriert. Dort forderten sie ein konsequentes Verbot antisemitischer Veranstaltungen und das entschiedene Bekämpfen antisemitischer Handlungen und Straftaten.

Die Polizei Oldenburg und die Stadt Oldenburg begleiteten nach eigenen Angaben die Kundgebungen mit starken Kräften, um eine ungestörte Grundrechtsausübung (Meinungs-und Demonstrationsfreiheit) zu gewährleisten und eventuelle Straftaten zu verhindern beziehungsweise zu verfolgen, hieß es. Beide Demonstrationen seien friedlich verlaufen. red/epd










12.11.2023 • 11:17 Uhr

Gemütlicher Herbstbasar mit Adventsausstellung, Märchen- Stunde und mehr zuhause im E-Center Scheuner!

Einen stimmungsvollen Einstieg in die bevorstehende Adventszeit verspricht ein Event im E-Center in Bad Gandersheim. Dorthin sind kommenden Samstag, 18.November, die Menschen zu einem „Herbstbasar“ eingeladen. Der bietet eine Reihe schöner Abwechslungen, Unterhaltungen und Angebote. Von der Märchenstunde bis zu einer Adventsausstellung gibt es ein reichhaltiges Programm. Acht Stunden lang wird der abwechslungsreiche Herbstbasar angeboten. Wieder erwartet die Menschen ein schönes Gemeinschaftserlebnis zuhause in Bad Gandersheim. Warum in die Ferne schweifen wenn das Schöne ist so nah…
red/Sreen E-Center










12.11.2023 • 11:14 Uhr

Lebenshilfe fordert weniger Bürokratie

Der Landesvorsitzende der Lebenshilfe Niedersachsen, Erwin Drefs, hat einen Bürokratieabbau gefordert. «Mit der Bedarfsermittlung Niedersachsen sind alle Seiten überfordert. Wir brauchen hier schlankere, einheitliche und einfachere Lösungen», sagte er bei der Mitgliederversammlung des Verbandes am Samstag in Hannover.

Außerdem mahnte Drefs die Auskömmlichkeit der Finanzierung der Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigungen an. «In diesem Jahr wurden durch das Land Tarifsteigerungen nicht refinanziert, die bei unseren Mitgliedsorganisationen in Niedersachsen voll durchschlagen»,
monierte der Landesvorsitzende. «Wer Teilhabe und Selbstvertretung will, muss auch die Angebote auskömmlich finanzieren.»

Die Lebenshilfe ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung. Der Landesverband wurde nach eigenen Angaben 1962 gegründet. Heute gehören ihm 115 Mitgliedsorganisationen an. Über drei Viertel aller in Niedersachsen tätigen teilstationären Eingliederungseinrichtungen haben sich in der Lebenshilfe Niedersachsen als ihr Dach- und Fachverband zusammengeschlossen. epd










11.11.2023 • 20:17 Uhr

Zahl der betrunkenen Jugendlichen in Kliniken leicht gesunken - Immer noch 11.537

Im vergangenen Jahr sind so wenig Kinder und Jugendliche mit einer akuten Alkoholvergiftung in Krankenhäusern behandelt worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Zahl der betrunkenen 10- bis 19-Jährigen, die stationär in einer Klinik aufgenommen wurden, sank 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent auf 11.537, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden
mitteilte. Damit seien die Fallzahlen das dritte Jahr in Folge gesunken und hätten 2022 den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2001 erreicht, hieß es.

Damals wurden 11.466 Kinder und Jugendliche wegen akuten Alkoholmissbrauchs in Krankenhäusern behandelt. Den Höchstwert gab es den Statistikern zufolge im Jahr 2012 mit rund 26.700 Behandlungsfällen in dieser Altersgruppe. Auch im letzten Jahr vor
Ausbruch der Covid-19-Pandemie, 2019, lag die Zahl der betrunkenen 10- bis 19-Jährigen in Kliniken mit 20.300 noch leicht über der Marke von 20.000. Seitdem seien die Fallzahlen um 43,1 Prozent gesunken, hieß es.

Zu den Gründen für die rückläufige Tendenz verwies die Statistikbehörde auf die Pandemie. Bereits im ersten Pandemiejahr 2020 seien wegen abgesagter Feste, geschlossener Lokale und
Kontaktbeschränkungen deutlich weniger Menschen wegen Alkoholmissbrauchs in ein Krankenhaus gekommen.

Trotz sinkender Fallzahlen sei das Risiko einer Alkoholvergiftung bei Jugendlichen nach wie vor besonders groß: In der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen wurden auch 2022 mit knapp 9.700 die meisten Fälle verzeichnet. Außerdem seien Männer beim Rauschtrinken mit mehr
als zwei Drittel (69,8 Prozent) aller Behandlungsfälle überrepräsentiert. epd











11.11.2023 • 20:10 Uhr

Damit geduldete Flüchtlinge nicht abgeschoben werden! - Kreis Göttingen beteiligt sich an "Bleiberecht-Projekt"

Das niedersächsische Modellprojekt «Wege ins Bleiberecht (WIB)» startet jetzt auch im Landkreis Göttingen. Dabei werde nach Lösungen gesucht, um bislang nur geduldeten Menschen eine Bleiberechtsperpektive zu eröffnen, teilten Niedersachsens Flüchtlingsrat und die Göttinger Kreisverwaltung am Freitag mit. Ziel sei es, möglichst vielen Flüchtlingen zu einem Aufenthaltsrecht zu verhelfen und die Zahl der Langzeit-Geduldeten signifikant zu senken.

Dem Vernehmen nach werden damit die Flüchtlinge, deren Asylantrag schwebt, noch mehr vor Abschiebungen geschützt.

Das Projekt läuft bislang in den Städten Hannover, Göttingen und Oldenburg. In Göttingen und Hannover hätten bislang 450 der insgesamt 1.234 geduldeten Teilnehmenden eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, hieß es. Mit dem Landkreis Göttingen macht erstmals eine
Flächenkommune bei dem Vorhaben mit. Außer dem Kreis und dem Flüchtlingsrat sind noch weitere Partner an der Initiative beteiligt.

Im Kreis Göttingen leben den Angaben zufolge derzeit rund 130 Personen mit einer Duldung. Für die Betroffenen sei diese Situation sehr belastend: Ihr Aufenthalt sei ungesichert, es gebe Probleme mit der Arbeitserlaubnis und nur eingeschränkte Sozialleistungen, Reisen ins Ausland seien nicht möglich, ein Familiennachzug bleibe ausgeschlossen. red/ epd










11.11.2023 • 20:03 Uhr

Landtagsabgeordneter Rene Kopka : "Ihre Belange sind mir ein Herzensanliegen!" - Erster Newsletter erschienen

Der im Wahlkreis Northeim-Osterode-Goslar direkt gewählte Landtagsabgeordnete hat seinen ersten Informationsbrief (Newsletter) herausgebracht. Er richtetet sich in digitaler Form an interessierte Bürger und Bürgerinnen. In einem kurzen Statement hat Kopka zu seiner neuen Plattform der Öffentlichkeitsarbeit erklärt: "Als direkt gewählter Landtagsabgeordneter für unsere Region möchte ich mit meinem neuen Newsletter in regelmäßigen Abständen über meine Arbeit im Niedersächsischen Landtag und vor Ort, in Bad Gandersheim, Bodenfelde, Dassel, Einbeck, Seesen und Uslar informieren. Bitte zögern Sie nicht, mich bei Wünschen, Anregungen und Fragen zu aktuellen politischen Themen zu kontaktieren, denn Ihre Belange sind mir ein Herzensanliegen.











11.11.2023 • 19:54 Uhr

Busfahrer (68) vollzieht Vollbremsung an Ampel: Mehrere Kinder bei Unfall mit Schulbus verletzt

Bei einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Schulbus in der Richthofenstraße in Hildesheim am gestrigen Freitag, 10.11.2023, gegen 13:25 Uhr, wurden fünf Kinder, die im hinteren Teil standen, verletzt.

Bisherigen Ermittlungen zufolge ist der Gelenk-Bus voll besetzt von der Endhaltestelle in der Richthofenstraße losgefahren. Als kurze Zeit später die Ampel an der Einmündung zur Steuerwalder Straße auf Rotlicht umsprang, leitete der Fahrer eine stärkere Bremsung ein. Dies hatte zur Folge, dass mehrere Kinder, die im Bereich des hinteren Ein- und Ausstiegs standen, hinfielen. Dabei ging auch eine Trennscheibe aus Glas zu Bruch.

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand wurden fünf Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 13 Jahren leicht verletzt. Zwei von ihnen, eine 12- sowie eine 13-Jährige, kamen zur Untersuchung in Krankenhäuser. Die anderen Kinder wurden von ihren Eltern abgeholt.

Gegen den 68-jährigen Fahrer aus Hildesheim wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.jpm










11.11.2023 • 18:19 Uhr

Lebensbedrohliche Lage am Campe-Gymnasium in Holzminden mit professionellen Einsatz von Polizei und Landkreis gemeistert

Kürzlich fand eine gemeinsame Übung der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden zusammen mit den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) des Landkreises Holzminden statt. Geübt wurde eine lebensbedrohliche Einsatzlage an dem Campe-Gymnasium in Holzminden. Dabei waren neben Kräften der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden (Polizeikommissariat Holzminden und Polizeibeamte aus Hameln) auch Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren und des Rettungsdienstes vor Ort.

Übungsanlass war ein alltäglicher Schulbetrieb. Dafür war das Übungsszenario derart aufgebaut, dass ein Täter (dargestellt durch einen Polizeitrainer) in der Schule in Räumlichkeiten eindrang, in denen ein nachmittägliches Schulprogramm stattfand. Dort verletzte er Schulangehörige mittels einer Schusswaffe und eines Messers. Zu einem reellen Übungseffekt trugen Statisten bei, die durch den Rettungsdienst als verletzte Personen geschminkt wurden. Diese wurden u.a. durch Angehörige der Jugendfeuerwehr Holzminden gemimt.

Insgesamt waren 162 Einsatzkräfte von Feuerwehr (102), Rettungsdienst (40), und Polizei (20) Übende des Szenarios. Nach der Intervention gegen den Täter hatte die Polizei die als Verletzte geschminkten Opfer, aus dem Gefahrenbereich zu bergen und an den Rettungsdienst zu übergeben. Der Rettungsdienst sichtete die Verletzten und kümmerte sich um deren Versorgung. Feuerwehr-Einsatzkräfte sperrten unterdessen umliegende Straßen, führten die technische Einsatzleitung und kümmerten sich mittels Drehleiter um die Bergung von Verletzten.

Zusammen mit den BOS und auch in Absprache mit der Schulleitung des Campe-Gymnasiums, konnte die geplante Übung um 17:10 Uhr starten und war gegen 19:30 Uhr beendet. Hierbei wurde die Bevölkerung zu Beginn über Pressemitteilungen und die Social-Media-Kanäle der beteiligten BOS über den Übungsstart informiert. Die Informationen an die Bevölkerung wurden bis zum Übungsende fortlaufend herausgegeben.

Die Übung der BOS hat am heutigen Tag gezeigt, dass eine gemeinsam vor Ort agierende Einsatzleitung von hohem Nutzen ist. Die Einsatzführungen der einzelnen Behörden und Organisationen werden die Übung in einem gemeinsamen Treffen nachbereiten, um organisationsübergreifende Handlungsabläufe weiter zu etablieren und die Kommunikationsabläufe bei gemeinsamen Einsatzlagen noch weiter zu verbessern. red/ Foto: Polizei
















11.11.2023 • 18:10 Uhr

Göttingen: Ratssitzung am 17. November im Ratssaal

Die nächste Sitzung des Rates der Stadt Göttingen findet am Freitag, 17. November 2023, ab 16 Uhr im Ratssaal des Neues Rathauses, Hiroshimaplatz 1-4, Göttingen statt.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem diese politischen Anträge:

"Straßenbenennung nach der iranischen Menschenrechtlerin Jina Mahsa Amini" - Gemeinsamer Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-, SPD-, GöLinke- und FDP-Ratsfraktionen, der PARTEIundVolt-Ratsgruppe, der Ratsfrau Charvàt-Tamphald und des Ratsherrn Dr. Welter-Schultes
"Mehr Toiletten für alle in der Innenstadt" - Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion
"Unterstützung der Göttinger Feuerwehren" - Antrag der CDU-Ratsfraktion
"Verbesserung des Infektionsschutzes für Substanzabhängige - Spritzenautomaten an geeigneten Standorten in Göttingen einrichten" - Antrag der PARTEI-und Volt-Ratsgruppe
"Integration von Anfang an: mehrsprachige Reservierung von Online-Terminen beim Einwohnermeldeamt" - Antrag der Ratsfrau Charvát-Tamphald
"Göttinger Weltladen erhalten" - Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion
Anwesende Einwohner*innen können Fragen an die Ratsmitglieder und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an den Tagesordnungspunkt " Pflichtenbelehrung neuer Ratsmitglieder gem. § 43 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) und Verpflichtung gem. § 60 NKomVG " statt. red










11.11.2023 • 18:08 Uhr

Es geht voran: DRK-Rettungswache in Bad Gandersheim wächst

Das Projekt "Neue DRK-Rettungswache" in Bad Gandersheim schreitet bei den derzeit laufenden Bauarbeiten weiter gut voraus. Soeben hat der Rohbau am Kriegerweg Ecke Flugplatzweg seine geplante Geschosshöhe erreicht. Bauherr, Planer und bauausführende Realisatoren sind der guten Hoffnung, dass bei einem ordentlichen Fortgang der Arbeiten ein Richtfest gefeiert werden kann. An einem Bauzaun ist die Ansicht des zukünftigen Rettungswache des Deutschen Roten Kreises gut zu sehen. red/ Fotos: FisWMG












11.11.2023 • 17:57 Uhr

Hoffnung für Holzmindener Klinik: Stadt und Kreis wollen Geld geben - Von 12 bis zu 20 Millionen Euro ist die Rede

Schon jetzt zahlt Agentur für Arbeit über das Insolvenzgeld die Löhe und Gehälter der Beschäftigten

Die Stadt und der Landkreis Holzminden wollen die Restrukturierung des vorläufig insolventen evangelischen Krankenhauses finanziell unterstützen. Die Rettung der Klinik und des
ebenfalls in finanzieller Schieflage befindlichen Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Holzminden sei damit aber «noch nicht in trockenen Tüchern», sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Franz Ludwig Danko am Samstag.

Er hatte sich am Freitagabend mit Vertretern der Kommunen und des Krankenhauses zu einem Krisengespräch getroffen.
Über die Höhe der zugesagte Mittel wurde offiziell zunächst nichts bekannt, nach NDR-Angaben wollen Stadt und Kreis jedoch gemeinsam zwölf Millionen Euro bereit stellen. Dem Vernehmen nach könnten Stadt und Kreis Holzminden sogar bis zu 20 Millionen Euro in die Pleite-Unternehmen pumpen.

Das vom evangelischen Gesundheitskonzern Agaplesion geführte Krankenhaus und das MVZ sind seit dem 21. August 2023 jeweils in einem Insolvenzverfahren und machen massive Verluste. Die Aufrechterhaltung und Fortführung des Geschäftsbetriebs war bisher
aufgrund des Insolvenzgeldes möglich: Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten werden bis einschließlich November von der Agentur für Arbeit gezahlt. Danach muss das Krankenhaus wieder unter Vollkosten wirtschaften, also die Löhne und Gehälter wieder selbst zahlen. Dazu
ist es aus eigener Kraft aber nicht in der Lage. Eine Investorensuche Dankos blieb bislang ohne Ergebnis.

Mit ihren finanziellen Zusagen hätten die Delegierten von Stadt und Landkreis die Tür offen gehalten für einen Erhalt von Krankenhaus und MVZ und eine mutige Entscheidung getroffen, betonte Danko. Die Fortführung und der Erfolg der angestrebten Restrukturierung hingen
aber noch von einigen Unsicherheitsfaktoren ab. Insbesondere müssten das notwendige Personal gehalten und eine langfristig stabile Betreiberlösung gefunden werden. red/ epd













11.11.2023 • 14:16 Uhr

Frauke Heiligenstadt: Bund gibt 30 Millionen Euro für neue Sirenenförderung frei

Im Notfall zählt jede Minute: In Krisen oder bei Katastrophen muss die Bevölkerung schnell und zuverlässig gewarnt werden, um sich in Sicherheit bringen oder Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Auch wenn zunehmend neue Methoden wie SMS-Benachrichtigungen oder Warn-Apps Verbreitung finden, werden Sirenen als etabliertes und zuverlässiges Warnmittel auch in Zukunft eine große Rolle spielen.

Wie die direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 52 Goslar – Northeim – Osterode Frauke Heiligenstadt berichtet, hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages gestern (am Mittwoch) Mittel in Höhe von 30 Millionen Euro freigegeben, um den Ausbau der Sireneninfrastruktur im Land weiter voranzutreiben. Ziel des neuen Förderkonzepts ist es, dass Bund und Länder zügig die Lücken schließen und gemeinsam ein flächendeckendes und zukunftsfähiges Sirenennetz aufbauen.

Frauke Heiligenstadt sagt dazu: „Die Mittelfreigabe im Haushaltsausschuss ist eine gute Nachricht für unsere Kommunen und Landkreise. Die Ampel-Koalition möchte den Investitionsstau in unserem Sirenennetz zügig beheben, deshalb hat sie in den Haushaltsberatungen im vergangenen Jahr, neben zusätzlichen Mitteln für die SMS-Warnung, auch 30 Mio. Euro für ein neues Sirenen-Förderprogramm bereitgestellt. Zuständig für die Warnung im Katastrophenfall sind aber die Bundesländer. Deshalb wurden die Gelder an die Auflage geknüpft, dass die Länder sich finanziell am Förderprogramm beteiligen.“ red












11.11.2023 • 14:05 Uhr

Das Glück wohnt im Norden - Schleswig-Holsteiner sind zufriedenste Deutsche - Niedersachsen nur auf Platz 10

Seit Jahren untersucht der «SKL Glücksatlas» die Lebenszufriedenhei der Deutschen. Schleswig-Holstein verteidigt dabei erneut seinen Spitzenplatz. Doch die ostdeutschen Bundesländer holen langsam auf.

Berlin (epd). Ganz oben in Deutschland und weiter an der Spitze: Die zufriedensten Menschen der Bundesrepublik leben in Schleswig-Holstein. Das geht aus dem am Donnerstag in Berlin
vorgestellten «SKL Glücksatlas 2023» hervor. Die Schleswig-Holsteiner gaben ihre Lebenszufriedenheit in der Langzeitbefragung zuletzt mit 7,21 Punkten auf einer Skala von null bis zehn an. Das nördlichste deutsche Bundesland verteidigte damit seinen seit Jahren
eingenommenen Spitzenplatz.

Auf den weiteren Plätzen folgen nach den Worten von Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg die Länder Hamburg (7,11 Punkte), Bayern (7,09), Hessen (7,06) und Nordrhein-Westfalen (7,0). Niedersachsen landete auf Platz zehn mit einem Wert von 6,83. Am unteren Ende finden sich Berlin (6,62), das Saarland (6,21) und Mecklenburg-Vorpommern (6,19).

Das bestplatzierte ostdeutsche Bundesland ist Sachsen-Anhalt auf Platz sechs (6,95 Punkte). Aufgeholt hätten neben Sachsen-Anhalt vor allem auch Sachsen und Thüringen. Der Abstand zwischen West (6,96 Punkte) und Ost (6,76) schrumpfte auf 0,2 Punkte zusammen.

Auch das emotionale Wohlbefinden habe ab-, Ängste dafür zugenommen. Die Zahl der Menschen ohne Ängste sei deutlich zurückgegangen. Zudem fühlten sich die Menschen einsamer als noch vor zehn Jahren. Frauen und Familien seien wieder glücklicher. Aber
besonders Jugendliche litten unter diffusen Ängsten.

Für den «SKL Glücksatlas 2023» wurden in elf monatlichen Befragungen von August 2022 bis Juni 2023 insgesamt 11.425 Personen ab 16 Jahren mündlich befragt. Außerdem wurden zur Ermittlung der Lebenszufriedenheiten in einzelnen Bereichen wie Arbeit, Einkommen,
Familie und Gesundheit weitere rund 3.100 mündliche Interviews durchgeführt.epd

Das Bild zeigt glückliche Schleswig Holsteiner auf Sylt am Strand von Westerland. Foto: FisWMG











11.11.2023 • 13:14 Uhr

CDU-Merz macht Druck: Israel-Bekenntnis in Verträge mit Islam-Verbänden aufnehmen

CDU-Chef Friedrich Merz will die staatliche Zusammenarbeit mit den Islam-Verbänden an ein Bekenntnis zum Existenzrecht Israels knüpfen. Er erwarte von den islamischen Organisationen eine klare Position, sagte er im «Interview der Woche» des Deutschlandfunks mit Blick auf den Hamas-Terror gegen Israel. «Und ich will noch einen Schritt weitergehen», fügte er an. Zwischen diesen Verbänden und den Bundesländern gebe es Übereinkommen, etwa zum Religionsunterricht: «In diese Verträge muss jetzt aufgenommen werden ein ganz klares Bekenntnis zum Existenzrecht des Staates Israel.»

«Wir können uns jetzt Ambivalenz, Zweideutigkeit nicht mehr leisten», betonte der Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag. «Und das kann man und muss man auch von den Verbänden erwarten, die die in Deutschland lebenden Muslime vertreten.» epd










11.11.2023 • 13:07 Uhr

Klassik im Kaisersaal: Hochkarätiges Konzert mit Eilika und Bernhard Wünsch sowie Prof. Stefan Adelmann

Das Programm und die Interpreten versprechen einen außergewöhnlichen Konzertabend. Zudem findet er kommenden Freitag,17. November 2023, in dem besonderen Ambiente des Kaisersaals in der ehemaligen Abteil in Bad Gandersheim statt.

Unter dem Thema "Klassik im Kaiersaal" singen und spielen die Künstlerin/Künstler Eilika Wünsch (Sopran), Bernhard Wünsch (Klavier) und Prof. Stefan Adelmann (Kontrabass) ab 19 Uhr. Eine Liveveranstaltung von besonderem Wert, so steht zu erwarten. Tickets sind buchbar und an der Abendkasse erhältlich. red










11.11.2023 • 12:51 Uhr

Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Mitarbeiter des Kirchenkreises Siegen

Die Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt gegen einen ehemaligen Beschäftigten des Evangelischen Kirchenkreises Siegen-Wittgenstein wegen des Vorwurfs sexualisierter Gewalt in
mehreren Fällen. Es gehe um den Vorwurf des Missbrauchs Schutzbefohlener, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Evangelische Kirche von Westfalen erklärte auf epd-Anfrage, sie nehme Aussagen und Berichte
von Betroffenen sehr ernst und gehe Beschuldigungen sexualisierter Gewalt konsequent nach. Die «Siegener Zeitung» (Online/Samstag) hatte zuerst über den Fall berichtet.

Die Staatsanwaltschaft prüfe eine strafrechtliche Relevanz der mutmaßlichen Missbrauchsfälle, sagte der Sprecher. Dabei spielten auch eine mögliche Verjährung und das Alter der Opfer zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Übergriffe eine Rolle. Bislang gebe es lediglich Zeugen in «überschaubarer Zahl», die alle volljährig seien. Die «Siegener Zeitung» berichtete, sie gehe nach Gesprächen mit mehreren mutmaßlichen Opfern von mindestens acht Männern aus, die dem Beschuldigten Missbrauch vorwerfen. Die Taten seien nach deren Angaben über Jahrzehnte begangen worden.

Die westfälische Präses und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, reagierte entsetzt auf den Missbrauchsverdacht - sie war von 2005 bis 2012 Superintendentin des Kirchenkreises Siegen. epd










11.11.2023 • 12:44 Uhr

Dassel: Diebstahl einer Geldbörse eines 77-Jährigen in einem Supermarkt in der Ilmestraße

Am 10.November 2023 in der Zeit zwischen 13 bis 13.25 Uhr wurde der 77-jährigen Geschädigten durch einen unbekannten Täter während eines Einkaufs in einem Einkaufsmarkt in Dassel in der Ilmestraße die Geldbörse aus der Jackentasche entwendet. In der Geldbörse befand sich u.a. ein mittlerer dreistelliger Bargeldbetrag.

Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Einbeck, Telefon 05561-31310.tt










11.11.2023 • 12:43 Uhr

Linnemann wirft Grünen Blockade im Kampf gegen illegale Flüchtlinge vor

CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann wirft den Grünen vor, Anstrengungen gegen illegale Migration nicht zu unterstützen. «Die Grünen lehnen ernsthafte Maßnahmen zur Eindämmung der illegalen Migration ab», sagte Linnemann der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). Es könne nur einen Deutschlandpakt geben, wenn ein Umdenken stattfinde und Maßnahmen beschlossen würden, die „geeignet sind, um illegale Migration deutlich zu reduzieren».

Die Politik müsse dafür sorgen, «dass nur nach Europa kommt, wer einen positiven Asylbescheid hat, einen echten Schutzgrund». Dafür brauche es Aufnahmezentren in Drittstaaten, in denen die Asylverfahren durchgeführt werden. «Aber das wird insbesondere von den Grünen nicht gewollt», sagte Linnemann.

«Wir haben in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt pro Jahr 270.000 Flüchtlinge registriert, aber rund jeder zweite Asylantrag wird abgelehnt», sagte der Politiker weiter. Es sei eine Mär, dass das jetzige System besonders human wäre. «Im Augenblick kommen vor allem diejenigen, die stark und jung sind. Wer wirklich Hilfe braucht, schafft es gar nicht nach Deutschland.» epd










11.11.2023 • 12:42 Uhr

Diakonie-Umfrage: Lage der Pflegedienste spitzt sich zu

Fast drei Viertel der ambulanten Pflegedienste unter dem Dach der Diakonie beurteilen ihre finanzielle Lage skeptisch. In einer am Samstag in Berlin veröffentlichten Umfrage schätzten knapp 73 Prozent der Dienste ihre wirtschaftliche Situation als «angespannt» ein. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) haben bereits im vorigen Jahr mit einem Defizit abgeschlossen. Etwa ein Drittel der Träger hat nur eine Rücklage für drei Monate, um Einnahmeausfälle zu überbrücken. Acht Prozent gehen davon aus, in den nächsten beiden Jahren aufgeben zu müssen.

Die finanzielle Bedrängnis wird nach Angaben der ambulanten Dienste vorrangig durch Zahlungsverzug der Kranken- und Pflegekassen verursacht sowie eine schleppende Refinanzierung der Tariferhöhungen für Altenpflegekräfte. Zufrieden mit ihren Einnahmen sind 17 Prozent der Dienste, als «gut und besser» schätzen fünf Prozent ihre wirtschaftliche Lage ein.epd










11.11.2023 • 12:40 Uhr

Trotz Fahrverbot Pkw geführt und obendrein noch einen Verkehrsunfall verursacht

Am 10. November 2023 ereignete sich um 18.30 Uhr in der Hannoverschen Straße in Einbeck ein Verkehrsunfall. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich für die alarmierte Polizei heraus, dass der 22-jährige Unfallverursacher trotz eines derzeit bestehenden Fahrverbots einen Pkw geführt hatte. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.tt










11.11.2023 • 12:38 Uhr

In Northeim passiert: Innerhalb von 15 Minuten Geldbörse während Einkauf entwendet - 720 Euro Schaden angezeigt

Tatort: Northeim, Nordhäuser Weg 3, Tatzeitraum: Freitag, 10.11.2023, 13:45 bis 14:00 Uhr: Die Northeimer Polizei berichtet soeben: Ein bislang unbekannter Täter entwendet unbemerkt, während des Einkaufs in einem Lebensmittelgeschäft, die Geldbörse aus der Umhängetasche eines 57-jährigen Geschädigten. Insgesamt entstand dem Geschädigten seinen Angaben zufolge ein Schaden von ca. 720 Euro.

Zeugen, die die Tat beobachtet und/oder verdächtige Personen im fraglichen Tatzeitraum festgestellt haben, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim unter der Telefonnummer 05551-7005-0 zu melden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Northeim insbesondere beim Einkauf in Geschäften oder auf Märkten vor Taschendiebstählen.Sti










10.11.2023 • 20:48 Uhr

E-Center: Sternen-Stimmung

Es wird gemütlich und stimmungsvoll. Fleißige Hände sind zur Stunde am Boden und auf einer Leiter aktiv. Beim E-Center Dirk Scheuner in Bad Gandersheim laufen die Vorbereitungen für eine vradventliche Illumination. Das weckt Vorfreude!
red/Fotos: FisWMG










10.11.2023 • 20:12 Uhr

Finanzmärkte korrigieren Übertreibungen

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank


An den Finanzmärkten gingen in der abgelaufenen Handelswoche die starken Schwankungen weiter. Insbesondere der Kursverlauf bei Anleihen setzte seine Achterbahnfahrt fort. Nach einer deutlichen Talfahrt, hatte Mitte Oktober eine kräftige Aufholbewegung eingesetzt. Die Marktteilnehmer hatten den mit den Kursrückgängen automatisch verbundenen Anstieg des Zinsniveaus als übertrieben angesehen und bei Anleihen wieder zugriffen. Denn so hohe Zinsen passen nicht zu den mauen Konjunkturdaten, die insbesondere aus Europa in der vergangenen Woche eintrafen. Bestes Beispiel war die deutsche Volkswirtschaft. Die letzten Daten waren durch die Bank weg enttäuschend. Wie schlecht es um die deutsche Konjunktur bestellt ist, zeigt sich an der Produktion im Produzierenden Gewerbe, die um 1,4 Prozent im Vormonatsvergleich sank.

Nicht nur, dass dies der vierte Rückgang in Folge war, das Produktionsniveau ist so schlecht wie während der Corona-Krise – klammert man diese aus, sogar so schlecht wie zuletzt im Jahr 2010. Die Auftragslage in der Industrie war im September zwar vordergründig stabil, doch hinter den Kulissen sieht es anders aus. Rechnet man die sprunghaften Großaufträge heraus, sind die Bestellungen im letzten Berichtsmonat um mehr als zwei Prozent zurückgegangen. Niedrigere Zinsen sind aber mit Blick auf das kommende Jahr Treibstoff für die Aktienmärkte. Da die im Dax gelisteten Unternehmen wenig mit der deutschen Konjunktur zu tun haben und eher an der besser laufenden Weltkonjunktur hängen, ging es am deutschen Aktienmarkt deutlich nach oben.

In der kommenden Woche gibt es mit der Umfrage des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW neue Einschätzungen zur deutschen Konjunktur. Die im November hierzu befragten Finanzmarktanalysten dürften die Lage weiterhin als schlecht einschätzen. Hoffnung gibt es für die Zukunft: Sinkende Inflationsraten und steigende Löhne sollten zu einer Aufhellung der Konjunkturerwartungen führen. In den USA dürfte die Inflationsrate weiter sinken. Wesentlich ist aber die so genannte Kernrate ohne die Energiepreise: Hier wird es wohl seit Langem wieder einen Anstieg geben.










10.11.2023 • 20:07 Uhr

Heute um 17 Uhr: 35 Menschen bei Gedenkveranstaltung in Bad Harzburg

Die Polizei berichtet soeben:
Am Freitagnachmittag hatten sich zwischen 17 Uhr und 17.45 Uhr 35 Personen am Schalom-Denkmal in Bad Harzburg zu einer Gedenkveranstaltung versammelt. Gedacht wurde der Opfer des Novemberpogroms 1938 und der heutigen Opfer antisemitischen Terrors. red











10.11.2023 • 19:58 Uhr

Heute um 15.21 Uhr in Hollenstedt: Brand eines Mehrfamilienhauses - Vier Personen leicht verletzt - 250.000 Euro Schaden - Ursache mysteriös

Am Freitagnachmittag (15.21 Uhr) kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr sowie der Polizei Northeim. Eine Wohnung innerhalb eines Mehrfamilienhauses in der Böllenstraße im Northeimer Ortsteil Hollenstedt stand vollständig in Brand.

Das brandbetroffene Gebäude sowie das angrenzende Wohnhaus wurden zunächst durch die Einsatzkräfte evakuiert und die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. Der Brand wurde durch die vor Ort befindlichen Feuerwehrkräfte gelöscht. Nachlöscharbeiten finden derzeit noch statt. Die Straße ist weiterhin bis voraussichtlich 21.30 Uhr gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen kam es in einem Zimmer einer Wohneinheit aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer, welches sich auf das gesamte Gebäude ausbreitete.

Derzeit ist das Mehrfamilienhaus nicht bewohnbar und der entstandene Sachschaden wird auf 250.000 Euro geschätzt.

Eine 34-jährige Bewohnerin, sowie ihre drei minderjährigen Kinder erlitten leichte Verletzungen in Form einer Rauchgasintoxikation. Nach einer medizinischen Erstversorgung vor Ort wurde seitens der Verletzten auf eine Behandlung im Krankenhaus verzichtet.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Insgesamt befanden sich ca. 65 Einsatzkräfte vor Ort.mil/ Fotos: Horst Lange - Kreisfeuerwehr Northeim













10.11.2023 • 19:26 Uhr

Vier Millionen Euro für Bernward-Krankenhaus

Das katholische St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim erhält weitere vier Millionen Euro vom Land Niedersachsen für den Neubau eines Eltern-Kind-Zentrums. Hervorzuheben sei bei
diesem Konzept insbesondere die Familienfreundlichkeit, denn neben großzügigen Patientenzimmern solle es auch Unterbringungsmöglichkeiten für Angehörige geben, sagte Gesundheitsminister Andreas Philippi (SPD) am Freitag bei der Übergabe des Förderbescheids. Der geplante Neubau soll Anfang 2026 bezogen werden und unter anderem die Geburtshilfe, die Gynäkologie und die Kinderklinik mit der Frühgeborenen-Intensivstation beherbergen.

In dem Zentrum seien künftig die Geriatrie und die Palliativstation untergebracht. Die Fläche der Zentralen Notaufnahme solle sich verdoppeln, hieß es. Seit Inbetriebnahme der Zentralen
Notaufnahme im Jahr 2008 habe sich die Patientenzahl von jährlich 20.000 auf etwa 50.000 mehr als verdoppelt. Insgesamt erhalte das Krankenhaus für das Bauvorhaben den Angaben zufolge 58 Millionen Euro vom Land, 32 Millionen Euro investiere die Einrichtung selbst. epd











10.11.2023 • 19:04 Uhr

Zukunft Hallenbad Bad Gandersheim: Machbarkeitsstudie an Ing.Büro Hüßing in Berlin vergeben

Daß es mit dem Thema "Bäder-Zukunft Bad Gandersheim" Schritt für Schritt weitergeht haben Bürgermeisterin Franziska Schwarz und der Gandersheimert Stadtrat nach der Inbetriebnahme des neuen Natur-Freibades und behördlich angeordneten Schließung des maroden Hallenbades immer bekräftigt. Das neue Freibad ist realisiert. Für die Zukunft des Hallenbades ist jetzt ein weiterer entscheidender Schritt unternommen.

Auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerksSüdniedersachsen (RNS) bestätigte Bürgermeisterin Schwarz, dass die vom Stadtrat vorgegebene "Machbarkeitsstudie / Wirtschaftslichkeitsexpertise" über Sanierung oder Neubau eines Hallenbades soeben in Auftrag gegeben wurde. Den Zuschlag erhielt das Architekt Dipl.Ing.Büro Detlef Hüßing aus Berlin. Dem Vernehmen nach ist es seit Jahren erfahren in der professionellen Beschäftigung mit Planung/Realisation von Hallenbädern. Für die Realisierung der Studie soll unter anderem ein Workshop die Bedürfnislagen der zukünftigen Nutzer/innnen herausfinden. Dieser Einbeziehung potenzieller Kunden/innen der Einrichtung steht in kürzester Zeit bevor, kündige die Bürgermeisterin an.

Hüßing kann auf Datenmaterial
aufbauen -
Gelingt klimaneutrale Sanierung?

Der Stadtrat hatte für die Erstellung der Machbarkeitsstudie einen Betrag von 100.000 Euro bewilligt. Die Ergebnisse sollten nach Darstellung der Bürgermeisterin im Frühjahr 2024 vorliegen. Es ist dem Vernehmen nach davon auszugehen, daß Studienautor Detlef Hüßing auf vorhandene Datenmaterial aus vorliegenden Gutachten zum Istzustand des Hallenbadgebäudes zurückgreifen wird. Bekanntlich hatte das jüngste Gutachten ergeben, dass die vor Jahren angedachte Grundsanierung unter anderem daran gescheitert war, weil bestimmte Zuschusskritertien für eine staatliche Förderung des Vorhabens deshalb scheiterten, weil sie nicht die vorgegebene CO2 Reduzierung gebracht hätte. Diese wichtige klimatechnische Vorgabe dürfte ein zentrales Kriterium dafür sein, ob sich eine Grundsanierung des maroden Gebäudekörpers tatsächlich realisieren lässt. red/ Foto: FisWMG










10.11.2023 • 18:44 Uhr

Braunlage: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen - Betrunkene Fahrer sagen nicht wer gefahren ist

Die Polizei Bad Harzburg berichtet soeben: Am Mittwoch, 09.11.2023, befährt ein PKW Toyota mit amtl. Kennzeichen aus Stade, welcher mit zwei männlichen Personen besetzt ist die Landesstraße 520 aus Richtung Bad Lauterberg kommend, in Richtung St. Andreasberg. In Höhe der Ortslage Silberhütte kommt der PKW gegen 23.40 Uhr aus bisher unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und prallt gegen die Mauer eines Gebäudes. Hierbei werden die beiden Insassen im PKW, ein 28-jähriger aus Bad Grund und ein 31-jähriger aus Wolfenbüttel verletzt und in der Folge dem Krankenhaus Herzberg zugeführt.

Am PKW Toyota entsteht Totalschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Bei beiden Personen wird erheblicher Alkoholgeruch festgestellt. Da beide nach erfolgter Belehrung keine Angaben darüber machen, wer von ihnen der verantwortliche PKW Führer war, aber beide als Fahrzeugführer in Frage kommen, wird auf Antrag bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig die Blutentnahme bei beiden Personen angeordnet. Ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung nach § 315 c StGB wird gegen beide Personen eingeleitet. Des Weiteren wird der PKW Toyota zur Durchführung forensischer Untersuchungen beschlagnahmt.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen / Vernehmungen, gibt der beteiligte 28-jährige aus Bad Grund zu, den PKW geführt zu haben. Daraufhin muss er seinen Führerschein noch vor Ort bei der Polizei abgeben.. red/ Fotos: Polizei












10.11.2023 • 18:36 Uhr

Bad Gandersheimer Sportstadt investiert: Lionel Messi und Christiano Ronaldo wären beeindruckt!

„Lionel Messi und Christiano Ronaldo wären auf ihre alten Tage beeindruckt von den Trainingsmöglichkeiten, die die Sportstadt bei uns in Bad Gandersheim schon in Kürze bietet“, zitiert von Tobias Reinecke. Wir haben eine große sechsstellige Summe investiert.", bestätigt der Bad Gandersheimer Unternehmer.

Für die Entscheidung dieser Investition ließ sich Reinecke vier Wochen Zeit. Sein Team war in den Entscheidungsprozess einbezogen. Sie waren genauso schnell hundertprozentig überzeugt wie er. Unterschrieben wurden die Verträge zusammen mit EGym im Familienurlaub auf Kreta.
"EGym Smarth Strength", "Smarth Flex" und "Smart Therapieren" wurden eingetütet. Zu den neuen digitalen Trainings- und Therapiemöglichkeiten wie "Isokinetik" wird in weiteren Reports noch genauer berichtet! red















10.11.2023 • 17:41 Uhr

Mitglieder der „Arbeitsgemeinschaft 10 deutsche Festspielorte“ treffen sich zum kollegialen Austausch in Bad Gandersheim

Zu ihrer jährlichen Tagung haben sich Intendanten, künstlerische Leiterinnen, Dramaturginnen, Geschäftsführer, Marketing- und Verwaltungsfachleute sowie weitere Theatermitarbeitende aus der „Arbeitsgemeinschaft 10 deutsche Festspielorte“ im Probenzentrum der Gandersheimer Domfestspiele getroffen. Die Zusammenkunft findet jedes Jahr im November immer in einem anderen der zehn Festspielorte statt. In Bad Gandersheim wurden die rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bürgermeisterin Franziska Schwarz und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gandersheimer Domfestspiele gGmbH, Uwe Schwarz, begrüßt.

Intendant Achim Lenz und Geschäftsführer Harald Benz freuten sich, die Kolleginnen und Kollegen zum Austausch im nördlichsten der zehn Festspielorte willkommen heißen zu können. Trotz der geografischen Entfernungen haben alle Partner gemeinsam, hochwertiges Theater unter freiem Himmel an besonderen Orten anzubieten, welche selbst Teil der Inszenierungen sind.

Die Verwaltungsdirektorin des Deutschen Theaters Göttingen, Sandra Hinz, gab mit ihrem Impuls-Vortrag „Vom Lohnbüro zum Talent-Management“ mit vielen Informationen über Vertragswesen, Arbeitszeiterfassung, Datenschutz und Hinweisen zu aktuellen Entwicklungen den Anstoß zu einer engagierten Diskussion. Gibt es zwar bei den zehn Festspielorten verschiedene Organisationsformen und unterschiedliche Bedingungen im Umfeld, haben doch alle mit dem sich immer stärker auftuenden Spannungsverhältnis zwischen künstlerischer Kreativität eines Theaterbetriebs und immer neuen Regelungsanforderungen zu kämpfen.

Bei ihrem Rückblick auf die Herausforderungen der Spielzeit 2023 und die Erwartungen an die bevorstehende Saison 2024 berichteten die Leitungsteams der teilnehmenden Festspielorte von einem motivierenden Zuschauerzuspruch. Im Sommer 2023 haben fast 650.000 Zuschauerinnen und Zuschauer die mehr als 1100 Aufführungen in den Orten der Arbeitsgemeinschaft besucht. Das Publikum wolle nicht allein unterhalten werden, sondern schätze auch Theaterinszenierungen mit anspruchsvolleren Stoffen, die zum Nachdenken anregen. Die Menschen nähmen sich Zeit für einen Theaterbesuch, der beispielsweise mit Gastronomie zu einem Gemeinschaftserlebnis kombiniert werde, bei dem die Menschen die Sorgen des Alltags in herausfordernden Zeiten zwischen Kriegen in der Welt und Inflation für ein paar Stunden vergessen könnten. Alle Freilichttheater haben mit den Folgen des Klimawandels umzugehen, vor allem mit großer Hitze und damit einher gehendem Besucherschutz vor zu starker Sonneneinstrahlung.

1969 wurde von sechs Festspielorten die Arbeitsgemeinschaft deutscher Festspielorte gegründet. Seit dem Jahr 2000 lautet der Name „Arbeitsgemeinschaft der 10 deutschen Festspielorte“. Zu dieser AG gehören Bad Gandersheim, Bad Hersfeld, Bad Vilbel, Ettlingen, Feuchtwangen, Mayen, Rathen, Schwäbisch Hall, Wunsiedel und Jagsthausen. Bei allen zehn Festspielorten handelt es sich um professionelle Bühnen, deren Spielplan mindestens die drei Genre Schauspiel, Musiktheater und Kindertheater beinhaltet.

Zum Bild:
Im Probenzentrum der Gandersheimer Domfestspiele trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der „Arbeitsgemeinschaft der 10 deutschen Festspielorte“ zum kollegialen Austausch. Foto: Julia Lormis / Gandersheimer Domfestspiele gGmbH













10.11.2023 • 10:26 Uhr

In Uslar passiert: Diebstahl eines E-Bike auf Gelände des Gymnasiums - Schaden 2.500 Euro

Tatort: Uslar, Kurt-Zimmermann-Straße, Gymnasium, Tatzeitpunkt: Donnerstag, der 09.11.2023, zwischen 07:35 Uhr und 14:55 Uhr.
Bisher unbekannte Täter entwendeten ein E-Bike der Marke "Cube" von einem Fahrradständer vor der Schule. Das Fahrrad ist schwarz mit "neongelben" Griffen. Es war mittels Faltschloss am Ständer gesichert. Es hat einen Wert von ca. 2500 Euro. Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Uslar, Telefon 05571-80060. go










10.11.2023 • 10:22 Uhr

Mindeststrafen für Kinderpornografie sollen wieder gesenkt werden - Höchstrafen bleiben wie sie sind!

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will die vor zwei Jahren erhöhten Mindeststrafen für Verbreitung, Erwerb und Besitz von Missbrauchsdarstellungen an Kindern wieder senken. Der Straftatbestand soll von einem Verbrechen wieder zu einem Vergehen herabgestuft werden.

Damit werde den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit wiedereröffnet, in jedem Einzelfall angemessen auf Verfahren zu reagieren, heißt es in einem Gesetzentwurf aus dem Justizministerium, über den zuerst die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag) berichtet hatten und der auch dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. An den Höchststrafen soll sich indes nichts ändern.

In schweren Fällen würde Tätern bei Erwerb, Verbreitung oder Besitz von Kinderpornografie damit weiter eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren drohen. Die Mindeststrafe für Erwerb und Verbreitung soll aber von zwölf auf sechs Monate, die für Besitz auf drei Monate herabgestuft werden. Die Herabstufung zum Vergehen würde Ermittlungsbehörden die Möglichkeit geben, Verfahren einzustellen, in denen davon auszugehen ist, dass keine kriminelle Absicht vorliegt. Weil die Justiz vermehrt mit Fällen konfrontiert war, in denen sich etwa Eltern, Lehrer oder Mitschülerinnen strafbar machten, weil sie als Hinweis auf eine mögliche Straftat Missbrauchsdarstellungen teilten, hatten sich unter anderem Richter und Anwälte für diese
Änderung ausgesprochen.epd










10.11.2023 • 10:14 Uhr

B64 Dannhäuser Berg: Diese Bäume können kein Unheil mehr anrichten

Im Böschungsbereich an der Bundesstraße 64 auf dem Dannhäuser Berg (in Richtung von Bad Gandersheim nach Seesen) haben in den vergangenen Tagen großräumige Strauch- und Baumschnittarbeiten stattgefunden. Damit sind Risikobäume, die bei extremen Windlagen auf die Fahrbahn stürzen könnten, in einem gehörigen Abstand zur Straße beseitigt worden.

Die temporäre Baumschnittmaßnahme ist durch eine aufwendige Verkehrssicherungsmaßnahme begleitet worden. Die B64 wurde dafür im Bearbeitungsabschnitt verengt. Entsprechend wird der Verkehr umgeleitet. Das erfordert von den Autofahrern ein besonders umsichtiges Befahren der Verkehrsmagistrale. Die temporären Arbeiten dürften an diesem Wochenende abgeschlossen sein. red/ Fotos: FisWMG














10.11.2023 • 10:06 Uhr

Psychiater zur Weltlage: Die Menschen sind überfordert und besorgt

Dem Psychiater Marc Ziegenbein zufolge hinterlässtdie krisenhafte und unsichere Weltlage zunehmend Spuren bei den Menschen. «Die Kriege in Nahost und der Ukraine, Klimawandel,
Inflation, neue Flüchtlingskrise, Corona-Nachwirkungen, dieser gefühlte Verlust von Verlässlichkeit und Konstanz im Leben macht den Menschen zu schaffen», sagte der Ärztliche Direktor des Wahrendorff Klinikums in Ilten bei Hannover dem Evangelischen Pressedienst (epd). Dies spiegele sich sowohl in steigenden Anfragen als auch in den Aufnahmegesprächen. Insbesondere bei jungen Erwachsenen nehme der Beratungsbedarf zu.

Ziegenbein zufolge trifft das Gefühl von Verunsicherung und Überforderung sowohl diejenigen, die bereits seelisch erkrankt sind als auch Menschen, die bisher psychisch stabil waren. Menschen mit Psychosen treffe es besonders hart, «weil sie die zusätzlichen Sorgen
und Ängste in ihre Wahnwelten einbauen».

Typische Symptome von Stress und hoher emotionaler Belastung seien Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Verspannungen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Menschen in dieser Situation seien schnell überfordert - auch von ganz alltäglichen Dingen. «Sie verlieren ihre Fröhlichkeit und haben das Gefühl, sie müssten ein zu schweres Paket schultern.» red/epd










10.11.2023 • 09:55 Uhr

Berufsberatung im Erwerbsleben stellt Beratungsangebot vor - Die Berufsberatung im Erwerbsleben ist ein Angebot, das an Erwachsene richtet

Zu den Zielgruppen gehören beispielsweise Beschäftigte mit Qualifizierungswunsch und Wiedereinstiegsinteressierte zur. In einer Online-Veranstaltung am 15. November wird das Angebot vorgestellt.

Der Arbeitsmarkt steht vor großen Herausforderungen. Das gilt für Betriebe genauso wie für Beschäftigte und Arbeitsuchende. Denn laufend verändern sich Arbeitsplätze und Berufe, u.a. durch fortschreitende Digitalisierung oder technische Neuerungen. Beispiele sind hier Berufsbilder, die sich durch den Ausbau der Elektromobilität oder der regenerativen Energien verändern. Die Erweiterung und Anpassung fachlicher Kenntnisse ist daher immens wichtig – und zwar ein Berufsleben lang.

Am Mittwoch, 15. November, stellen Mitarbeiterinnen der Berufsberatung im Erwerbsleben der Agentur für Arbeit ihr Beratungsangebot online vor. Die 90minütige Veranstaltung startet um 10.00 Uhr. Das Beratungsangebot richtet sich insbesondere an Beschäftigte, die sich für eine berufliche Weiterbildung oder Aufstiegsqualifizierung interessieren und Menschen, die beispielsweise nach einer familienbedingten Pause wieder in das Berufsleben einsteigen möchten. Aber auch Arbeitsuchende, die über eine Ausbildung im Erwachsenenalter nachdenken, erhalten hier Informationen. Die Veranstaltung gibt eine Einführung in das Thema der beruflichen Orientierung und stellt Unterstützungsmöglichkeiten durch die Berufsberatung im Erwerbsleben vor. Für weitergehende individuelle Beratung können persönliche Termine vereinbart werden.

Eine Anmeldung ist zwecks Zusendung der Einwahldaten notwendig. Diese kann online unter www.eveeno.com/berufsberatung_im_Erwerbsleben vorgenommen werden. Die Veranstaltung findet via skype statt.










10.11.2023 • 09:47 Uhr

B 80 / B 3: Hangsicherung am Kramberg und zwischen Hann. Münden und Landesgrenze - Halbseitige Sperrung ab 13. November

Im Zuge der Bundesstraße 80 zwischen Hann. Münden und Hedemünden (Landkreis Göttingen) werden am 13. November Vorbereitungen für die Hangsicherungsarbeiten starten. Der Verkehr wird halbseitig mit Lichtsignalanlage an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim mit.

In einem ersten Schritt werden ab dem 13. November die Gehölzarbeiten als Vorbereitung der eigentlichen Hangsicherung erfolgen. Diese umfassen ausschließlich den Jungaufwuchs. Die Gehölzarbeiten sind unerlässlich, um später den für diesen Bereich vorgesehenen Fangzaun errichten zu können. Dieser wird den geologischen Gegebenheiten angepasst, damit die Verkehrssicherheit dauerhaft sichergestellt werden kann.

Des Weiteren erfolgt an der B 3 zwischen Ortsausgang Hann. Münden und Fuldatal, im Bereich der vorhandenen Stütz- bzw. Gabionenwand, ebenfalls ein Gehölzrückschnitt. Dieser ist desgleichen ein vorbereitender Schritt der dort vorgesehenen Hangsicherung in Form einer Fangschürze. Die Arbeiten erfolgen auch unter halbseitiger Sperrung mittels Lichtsignalanlage. Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass dort voraussichtlich ab dem 4. Dezember mit den Gehölzarbeiten begonnen wird.

Die Gehölzarbeiten an der B 80 sowie der B 3 werden bis voraussichtlich Weihnachten abgeschlossen sein und die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist bis Ende März 2024 vorgesehen.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim bittet alle Verkehrsteilnehmenden und Anliegerinnen und Anlieger um Verständnis.red/Foto: FisWMG











10.11.2023 • 09:41 Uhr

Nachhaltiges Einkaufsverhalten nimmt wegen Inflation und Job-Angst ab

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland kaufen derzeit weniger nachhaltig ein als in den vergangenen Monaten. Der sogenannte Nachhaltigkeitsindex der Gesellschaft für
Konsumforschung (GfK) ist im Oktober 2023 auf den niedrigsten Wert seit seiner ersten Erhebung im Februar 2022 gesunken und liegt nun bei 92,7 Punkten, wie die GfK am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Gleichwohl glauben fast Dreiviertel (73 Prozent) der Konsumierenden, dass sie durch ihr Konsumverhalten zum Klima- und Umweltschutz
beitragen können.

Gründe für den Rückgang des Nachhaltigkeitsindex' sind den GfK-Experten zufolge die anhaltende Inflation und die Angst vor Arbeitslosigkeit. Beides lasse die Kauflaune insgesamt und insbesondere die Bereitschaft für nachhaltige Anschaffungen sinken. «Die aktuelle Situation zeigt, dass nachhaltiger Konsum zunehmend eine Frage des Einkommens wird», erläuterte GfK-Expertin Petra Süptitz. Es seien vor allem Menschen mit einem monatlichen
Haushaltsnettoeinkommen von 4.000 Euro und mehr, die unter Nachhaltigkeitsaspekten einkaufen. epd










10.11.2023 • 09:39 Uhr

In Northeim passiert: 27-Jährigen ohne Führerschein für Pkw aus dem Verkehr gezogen

Tatort: Northeim, Am Martinsgraben, Tatzeitpunkt: Donnerstag, 09.11.2023, 14.00 Uhr:
Am Donnerstag kontrollierte die Polizei Northeim einen 27-jährigen Mann aus Dassel, welcher mit seinem Pkw in Northeim unterwegs war.
Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurde durch die Polizei festgestellt, dass der verantwortliche Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Neben der Untersagung der Weiterfahrt wurde gegen den 27-jährigen Mann ein Strafverfahrens wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. mil










10.11.2023 • 09:38 Uhr

Bekanntmachung zur Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz- und Friedhofswesen

Am Donnerstag, 16.November 2023, findet um 18:00 Uhr eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz- und Friedhofswesen im Forum der Oberschule statt.

Zu Beginn und am Ende der öffentlichen Ausschusssitzung haben die Zuhörer/innen Gelegenheit Anfragen und Anregungen an den Ausschuss zu richten. Zu den Themen gehört unter anderem der Haushaltsentwurf für das Jahr 2024. red










10.11.2023 • 09:34 Uhr

Aktuelle Vorschläge bedrohen Existenzen und Erträge - Landvolk koordiniert Widerstand gegen die mögliche Abstimmung zu SUR-Vorgaben

Als „Mogelpackung“ bezeichnet Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies (Foto) die in den Fachausschüssen des Europäischen Parlaments (EP) erzielten Kompromisse bezüglich der künftigen Vorgaben zur nachhaltigen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln („Sustainable Use Regulation“, SUR). „Monatelanger Protest und wissenschaftlich fundierte Gegenargumente haben bei einem Teil der EU-Parlamentarier leider wenig genützt“, stellt Hennies fest. Die aktuellen Vorschläge der EU zur Pflanzenschutzmittel-Regulierung würden dem „Niedersächsischen Weg“ die finanzielle und administrative Grundlage entziehen und viele Landwirtinnen und Landwirte ruinieren.

„Wir können und wollen weniger chemische Pflanzenschutzmittel als in der Vergangenheit einsetzen, auch wenn wir einen europaweiten Verzicht von 50 Prozent wegen der damit verbundenen Auswirkungen nicht für sinnvoll halten. Vollständig indiskutabel sind für uns die darüberhinausgehenden Verbote für so genannte ‚empfindliche Gebiete‘, die nach den aktuellen Plänen des Parlaments mindestens 25 Prozent des Ackerlands und 45 Prozent des Dauergrünlands in Niedersachsen umfassen“, bekräftigt der Landvolkpräsident und ruft die Berufskollegen dazu auf, sich auf allen politischen Ebenen Gehör zu verschaffen und vor den Folgen der überzogenen Vorgaben zu warnen.

Das von der Kommission vorgeschlagene absolute Verbot der Anwendung chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel (PSM) in diesen Gebieten soll zwar geringfügig gelockert werden, indem die im Ökolandbau zugelassenen Mittel dort weiter zulässig bleiben sollen. Insbesondere der Anbau von Kulturen wie Kartoffeln, Raps, Zuckerrüben, Obst und Gemüse wäre massiv betroffen, aber auch Getreide und Futtermittelanbau würden teilweise sehr starke Ertrags- und Qualitätseinbußen hinnehmen müssen.

„Aus Sicht des Ökolandbaus ist es wichtig und richtig, dass PSM mit Zulassung im Ökolandbau von geplanten Totalverboten in den so genannten empfindlichen Gebieten ausgenommen werden“ erklärt der Vorsitzende des Ausschusses für Ökolandbau im Landvolk Niedersachsen, Carsten Bauck. Konventionelle Betriebe dürften in diesen Gebieten aber durch diese Hintertür nicht zu ökologischer Bewirtschaftung gezwungen werden, so die einhellige Meinung im Ökoausschuss. „Ökolandbau geht nur freiwillig und aus Überzeugung. LPD










9.11.2023 • 20:34 Uhr

Krise der Badgenossenschaft: Für ein geschlossenes Hallenbad in fünf Monaten fast 130.000 Euro Betriebskostenschüsse von der Stadt bezahlt

Das waren wieder wiederum zum Teil ganz neue und überraschende Fakten. Die Fachbereichsbereichleiterin in der Gandersheimer Stadtverwaltung, Franziska Vogt, legte sie mit Zahlen unterfüttert am Mittwoch in der Mitgliederversammlung der schwer angeschlagenen Badgenossenschaft im Forum des Roswitha-Gymnasiums vor. Ihre Präsentation wies aktuelle Betriebskostenzuzuschüsse von Januar bis Mai 2023 in einer Größenordnung von fast 130.000 Euro dezidiert aus. Damit räumte die taffe Fachbereichsleiterin mit einem Märchen auf. "Selbstverständlich haben wir Zahlungen an die Badgenossenschaft geleistet", entgegnet sie den böswilligen Unterstellungen, die Stadt habe die Genossenschaft im Stich gelassen.

Betriebskostenzuschüsse von der
Stadt obwohl seit Monaten gar
kein Betrieb mehr stattfindet!

Im Saal wunderten sich Teilnehmende und rieben sich die Augen. Was denn, "Betriebskostenzuschüsse von fast 130.000 Euro für ein Hallenbad, dass seit Monaten gar keinen Betrieb mehr anbietet. Was ist das denn?" Bekanntlich ist das marode Hallenbad von den Behörden wegen akuter Sicherheistmängel geschlossen. Ein Badbetrieb findet nicht statt. Es gibt keine Einnahmen mehr durch Eintrittsgelder. Außerdem wurden alle Mitarbeitende entlassen oder kündigten selbst.

Die Fachbereichsleiterin (auch zuständig für das Bauwesen) bekräftigte einmal mehr den dringenden Sanierungsbedarf. Das dokumentierte anhand von Darstellungen weiterer maroder Zustände in dem Hallenbad. Außerdem war von ihr zu hören, dass Chemikalien seit Monaten im Hallenbad lagern würden. red/Fotos: FisWMG










9.11.2023 • 19:07 Uhr

Krise der Badgenossenschaft: Antrag auf Nichtabsetzung des Vorstandes bekommt 343 Stimmen, für Absetzung 263 Stimmen

Wie gespalten dieschwer angeschlagene Badgenossenschaft in Bad Gandersheim ist dokumentierte am Mittwochabend die Abstimmung über die Nichtabsetzung beziehungsweise Bestätigung der Absetzung von ihren Ämtern durch den Aufsichtsrat. Das Votum der 202 stimmberichtigten Mitglieder im Form des Roswitha-Gymnasium zu Bad Gandersheim über die drei Vorstandsmitglieder ergab in der Summe 343 Nein-Stimmen. Sie erklärten sich damit mit der Absetzung nicht einverstanden. 263 Ja-Stimmen solidarisierten sich mit dem Aufsichtsrat.

Stimmenzählerin Ilka Brodmann gab bei der Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses die Stimmenanteile auf die drei Vorständler Gerhard Dörries, Hardy Ehrhardt und Werner Wilde mit den Detailzahlen bekannt. Am Ende bedeutete es die Wiedereinsetzung der drei zunächst abgesetzten Vorstandsmitglieder.

Der der Aufsichtsrat weiter im Amt bleibt ist dem Vernehmen nach nicht auszuschließen, dass er bei einer möglichen erneuten Eskalation (u.a. Tatbeständen und Erkenntnissen von offensichtlich rechtswidrigem Verhalten) den Vorstand erneut durch Absetzung entmachtet. red/Foto/Video: FisWMG










9.11.2023 • 18:24 Uhr

Unbekannter überfällt Frau in Kleingartenkolonie - Räuber flüchtet mit 50 Euro

Am vergangenen Dienstagnachmittag (07.11.23) hat ein bislang unbekannter Mann eine 67-Jährige Göttingerin in einer Kleingartenkolonie beim Windausweg ausgeraubt.

Der Mann sprach das weibliche Opfer an und forderte die Herausgabe von Bargeld, in dem er es ergriff und an einen Maschendrahtzaun drückte. Nachdem der Täter die Beute erhalten hat, flüchtete er in Richtung Jahnstraße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Ca. 20 bis 25 Jahre alt; ca. 180 cm groß; schlank; lange dünne Beine; Dreitagebart; dunkle, kurze und wellige Haare und er war dunkel gekleidet. Es ist nicht auszuschließen, dass sich der Täter öfter im Bereich der Kleingärten aufhält.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu dem beschriebenen Unbekannten machen können, werden gebeten sich bei der Polizei in Göttingen unter 0551- 491 2115 zu melden.lg











9.11.2023 • 18:20 Uhr

Neue Flüchtlingskrise: Erhofftes „historisches Ergebnis“ der Konferenz bleibt aus

CDU-Kreisverband Northeim hält Ergebnisse der Ministerpräsidenten-Konferenz mit Kanzler Scholz für unzureichend

Die Ergebnisse der Ministerpräsidenten-Konferenz rufen nach ihrem Bekanntwerden viel Kritik hervor, da die u.a. durch die Bundesregierung geweckten Erwartungen nicht eingehalten werden konnten. Weiterhin scheint die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen bei weitem noch nicht klar und gesichert.

„Diese Ergebnisse der MPK mit Kanzler Scholz sind zumindest ein erster Schritt, der zeigt, dass zumindest der Bundeskanzler die Dringlichkeit des Problems durch den Druck aus Bundesländern und Kommunen erkannt hat. Allerdings kommt es nun auf eine schnelle Beschlussfassung und Anpassung der Regelungen und Gesetze an“, erklärt CDU-Kreisvorsitzender David Artschwager. „Außerdem sind viele Kernthemen ohne Ergebnis geblieben; das erhoffte historische Ergebnis ist ausgeblieben, eher sind die Ergebnisse unzureichend“, so Artschwagers Bewertung. So sei beispielsweise eine vollständige finanzielle Entlastung der Kommunen in der aktuell angespannten Haushaltslage erforderlich gewesen. Mit der geplanten Neuregelung, dass eine Flüchtlingspauschale i.H.v. 7.500 € ab 2024 pro Person und Jahr durch den Bund in Aussicht gestellt wurde, wird zwar ein Teil der Kosten abgedeckt, allerdings wird der Bund seiner Verantwortung in diesem Bereich bei weitem nicht hinreichend gerecht. Die Differenz bzw. die Kompensation dieser Kosten wird nun in der Verantwortung der Länder liegen.











9.11.2023 • 18:15 Uhr

René Kopka (SPD) bietet Bürgersprechstunde in Dassel an

Der SPD-Landtagsabgeordnete René Kopka lädt am Donnerstag, 16.November ,zur Bürgersprechstunde in Dassel ein. Die Sprechstunde wird von 15:30 bis 17:30 Uhr im Ratskeller, Marktplatz 4, stattfinden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können diese Möglichkeit nutzen, um mit dem Landtagsabgeordneten ins Gespräch zu kommen und Fragen und Anliegen rund um die Landespolitik zu äußern. „Ich freue mich auf den wichtigen Austausch mit den Menschen vor Ort im Wahlkreis“, so René Kopka.
Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um eine Voranmeldung unter 05561/3193035 oder info@rene-kopka.de gebeten.










9.11.2023 • 15:59 Uhr

ZVSN informiert Niedersächsisches Ministerium für Verkehr über Alltagsgeschäft des Aufgabenträgers

Deutschlandticket, Fachkräftemangel, Klimaschutz und neue Formen der Mobilität – aktuelle Herausforderungen für den Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) wurden während des Besuches einer Abordnung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung Referat 44 - Öffentlicher Personennahverkehr am 9. November in Göttingen besprochen.

Stephan Börger, ZVSN-Verbandsgeschäftsführer: „Wir freuen uns über das Interesse des Ministeriums an unserer Arbeit und bedanken uns für den Besuch!“. Er stellte die Aufgaben des ZVSN, Planungen für die Zukunft und die Herausforderungen im Alltagsgeschäft vor. Neben der Planung und Durchführung von Vergabeverfahren beschäftigen sich die Mitarbeitenden beim ZVSN mit Mobilitätsmanagement, Verkehrsplanung sowie On-Demand Verkehren. Verbunden damit sind die zukunftsorientierten Themen der Auskunftssysteme und digitalem Service, zumal der Bedarf an Mobilität wächst. Damit steigt auch die Nachfrage nach zuverlässigen und modernen Leistungen. Voraussetzung dafür ist eine ausreichende Finanzierungsperspektive des ÖPNV, die eine langfristige Planung erfordert, um die entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stellen zu können. Nur so kann die Leistungsqualität des ÖPNV erhalten und idealerweise verbessert werden.

„Unser Besuch hier vor Ort in Göttingen ist uns wichtig,“ so Jasha Uygungül, „um ein besseres Verständnis für die Arbeit der Aufgabenträger und Verbünde zu bekommen.“

Zum Bild:
Jasha Uygungül, Lena Schönthier (beide MW-Referatsteil 44.2), Jan-Christopher Linck (Landkreis Northeim), Michael Patscheke, Dr. Frank Reinecke, Stephan Börger (alle drei ZVSN), Thomas Keufner (Landkreis Northeim), Sven Heidmeier (MW-Referatsteil 44.2). Es fehlt Ralf Buberti (Landkreis Holzminden).













9.11.2023 • 15:54 Uhr

Parkplatz neben der Kurhaus-Ruine wieder fast frei - Jetzt müssen noch Sperrpfosten fallen!" - Alternative Zufahrt bereits möglich!

Nach der Beseitigung der Blumenhalle der ehemaligen Landesgartenschau auf dem Parkplatzgelände neben der Kurhaus-Ruine in Bad Gandersheim ist der Wunsch nach Freigabe des Parkplatzes laut geworden. Ein gastronomischer Betrieb ( X-Lounge!) wartet sehnsüchtig auf die neuerliche Bereitstellung von Parkraum für Gäste, die mit dem Auto anreisen. Während der Landesgartenschau hat die Lokalität unter den fehlenden Parkplätzen Beeinträchtigungen hinnehmen müssen. Der Platz ist seit heute fast komplett freigeräumt. Allein etwas Unrat liegt noch herum. Außerdem sind der ungehinderten Zufahrt aus Richtung Roswithastraße/Füllekuhle die weißroten Sperrpfosten im Wege.

Zufahrt über den Zugang zum
Ex-Kurhaus ist bereits jetzt
für Autofahrer möglich!

Auf Anfrage sagte Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz heute zu, dass bereits kommenden Montag eine Absprache im Rathaus darüber erfolgen wird, wann der Parkplatz total freigegeben wird. Clevere Autofahrer haben längst einen alternative Zufahrt ausfindig gemacht. Wer zum Ex-Kurhaus von der Hildesheimer Straße einfährt hat bereits jetzt ungehinderten Zugang auf den Parkplatz. Das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen hat diese alternative Zufahrt heute getestet. Sie funktionierte! red/ Fotos: FisWMG












9.11.2023 • 15:31 Uhr

Schuss auf Schüler in Offenburg

Ein Schüler an einer Offenburger Schule hat offenbar am Donnerstag auf einen Mitschüler einen Schuss abgegeben. Der Getroffene liege schwer verletzt in einer Klinik, teilte die Polizei
mit. Das Motiv für die Attacke liegt ersten Ermittlungen zufolge im persönlichen Bereich des minderjährigen Schützen. Die Tat hatte zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Die Schule
wurde weiträumig abgesperrt. Alle 180 Schülerinnen und Schülern mussten vorübergehend in ihren Klassenzimmern bleiben. Ihnen stehen den Angaben zufolge nach dem Schock-Erlebnis Psychologen zur Seite. epd










9.11.2023 • 15:02 Uhr

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 27.11.2023 - Filmvorführung „Promising Young Woman“

Der Arbeitskreis der kommunalen Gleichstellungbeauftragten im Landkreis Northeim lädt, anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, zur Filmvorführung „Promising Young Woman“ ein.

Der für den Oskar nominierte Thriller zeigt eine bittersüße Art der Vergeltung am Patriachart. Der Film ist ab 16 Jahren. Die Filmvorführung findet am Montag, 27. November, um 19.30 Uhr in der Neuen Schauburg, Markt 10 in Northeim statt.

Der Eintritt ist kostenfrei. Um Voranmeldung unter gleichstellungsstelle@landkreis-northeim.de wird gebeten.lpd











9.11.2023 • 14:59 Uhr

Goslar: Polizei übernimmt Patenschaftbfür einen Stolperstein

In der Goslarer Altstadt erinnern seit diesem Sommer 13 "Stolpersteine" an die Gräueltaten der Nationalsozialisten.

Angeregt von der "Initiative Stolpersteine" des Vereins "Spurensuche Harzregion", hat die Polizeiinspektion Goslar bei der Verlegung am 28. Juni 2023 die symbolische Patenschaft eines solchen Steins übernommen.

Gewidmet ist dieser Stolperstein dem jüdischen Kaufmann Selmar Hochberg, der in der Petersilienstraße wohnte und in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 von der SA in seiner Wohnung überfallen wurde. Zwei Tage später war Selmar Hochberg seinen bei diesem Überfall erlittenen Verletzungen erlegen.

Die Polizei, als Teil des damaligen Unrechtsstaates, ermittelte auftragsgemäß schlecht bis gar nicht. Täterermittlung: Fehlanzeige. Eine gerichtliche Aufarbeitung fand erst ab 1950 statt.

Die Betreuung und Pflege dieses Stolpersteins ist ein Zeichen gegen das Vergessen antisemitischer und antidemokratischer Entwicklungen, aber auch Zeichen des Hinschauens und des Willens, solche Verhaltensweisen weder zu dulden, noch hinzunehmen.

Am 85. Jahrestag der nationalsozialistischen Verbrechen erneuerten Tamara Tita, Ilka Simson und Steffen Jach, als "Demokratiepaten" der Polizei Goslar, mit dem Putzen des Stolpersteins und der Niederlegung eines Blumenstraußes nun dieses Zeichen der immerwährenden Verpflichtung.

"Mit Blick auf den Krieg in Nahost und den damit verbundenen demokratiefeindlichen Entwicklungen sowie neu entfachtem Antisemitismus, gerade auch in Deutschland, erscheint dieses Signal wichtiger denn je!", verdeutlichten die drei Polizisten. red/ Fotos: Polizei












9.11.2023 • 14:50 Uhr

Großer Schaden bei Einbruch in Boutique in der Göttinger Innenstadt - Diebe stehlen hochwertige Bekleidung und Accessoires

Aus einer Modeboutique an der Einmündung Jüdenstraße/ Theaterstraße haben Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch (08.11.23) eine Vielzahl an hochwertigen Damen Bekleidungsgegenständen, darunter Pullover, Wintermäntel, Taschen und Schuhe, gestohlen. Die entstandene Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Ersten Ermittlungen zufolge drangen die Täter durch die aufgebrochene Eingangstür in das Geschäft ein. Die umfangreiche Beute transportierten sie anschließend vermutlich mit einem Fahrzeug ab.

Hinweis zu verdächtigen Beobachtungen nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon
0551/491-2115 entgegen. jk










9.11.2023 • 14:32 Uhr

Massiv überladenen LKW stillgelegt

Wegen erheblicher Überladung wurde dem 35-jährigen Fahrer eines LKW die Weiterfahrt untersagt. Am Montag, 30.10.2023, fiel einem Kradfahrer des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Höxter der Lkw Iveco auf, der die Dringenberger Str. in Bad Driburg (Landkreis Höxter befuhr. Das Fahrzeug war mit Baumaterialien beladen und die hinteren Zwillingsreifen schienen sehr stark gestaucht. Bei der Kontrolle gab der Fahrer aus Bad Driburg an, dass er die Last nur falsch verteilt habe und wenig Luft in den Reifen wäre. Bei genauerer Betrachtung der Ladung wurde eine Überladung des LKW vermutet. Eine angeordnete Wägung bestätigte dieses. Das zulässige Gesamtgewicht von 3500 kg wurde um 2280 Kilogramm überschritten. Für die 64,14 %-ige Überladung erwarten dem Betroffenen mindestens 380 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg. In diesem Zusammenhang weist die Polizei Höxter darauf hin, dass Überschreitungen der zulässigen Gewichte zu einer Erhöhung der Gefahren im Straßenverkehr führen. Das Fahrzeug bremst deutlich schlechter, so dass in einer Gefahrensituation ein Verkehrsunfall wahrscheinlich ist und die Geschwindigkeit bei einer Kollision und die damit verbundenen Unfallfolgen wesentlich höher sind. Die Fahrzeuge sind technisch nur für die Gewichte im Fahrzeugschein ausgelegt. Daher kann es bei übermäßiger Überladung passieren, dass der Rahmen eines Fahrzeugs bricht. Weiter besteht die Gefahr, dass ein Reifen wegen des hohen Gewichtes platzt. Achten sie in Ihrem Interesse und zum Wohle der Verkehrssicherheit auf die Einhaltung der zulässigen Gewichte!













9.11.2023 • 14:21 Uhr

Neue Flüchtlingskrise: Halle auf dem Jawoll-Gelände in Einbeck wird wieder zur Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge

Aufgrund prognostizierter steigender Zugangszahlen von Flüchtlingen in den Landkreis Northeim soll ab Januar 2024 erneut die Jawoll-Halle in Einbeck als vorübergehende Gemeinschaftsunterkunft genutzt werden.

Die Jawoll-Halle war zuvor bereits von Oktober 2022 bis Mai 2023 als Gemeinschaftsunterkunft betrieben worden. Da sowohl die Infrastruktur vor Ort als auch die erforderliche Ausstattung vorhanden sind, lässt sich die Halle schnell wieder reaktivieren. Die Herrichtung erfolgt durch die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und das Technische Hilfswerk (THW). Nach Einrichtung der Jawoll-Halle soll diese Platz für bis zu 100 geflüchtete Personen bieten.

Die Entscheidung, neben den bestehenden Gemeinschaftsunterkünften in Dassel und Sievershausen die Jawoll-Halle in Einbeck wieder zu akquirieren basiert auf den angekündigten Zuweisungszahlen des Landes Niedersachsen. Seit Oktober 2023 haben die wöchentlichen quotalen Zuweisungen für den Landkreis Northeim wieder zugenommen. Wie sich die Flüchtlingssituation weiterentwickelt und ob es möglicherweise zu einer weiteren Quotenanhebung kommt, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht prognostizierbar.

Ziel ist, dass die geflüchteten Personen die Gemeinschaftsunterkunft zügig wieder verlassen können und möglichst dezentral in angemieteten Wohnungen untergebracht werden. Daher wird kurzfristig nach verfügbarem Wohnraum im Landkreis gesucht.

Weitere Infos zur Wohnraumsuche für Geflüchtete und Kontaktdaten wo Interessierte sich weiter informieren oder auch direkt ein Angebot machen können werden in Kürze bekannt gegeben. lpd











9.11.2023 • 14:15 Uhr

Krise der Bad Genossenschaft: So rettete Unternehmer Dörries Genossenschaft vor Insolvenz - 5.000 Euro mit Abtretung von 30.000 Euro Forderungen gesichert

In der denkwürdigen Mitgliederversammlung der schwer angeschlagenen Badgenossenschaft in Bad Gandersheim am gestrigen Mittwoch (wir berichteten) sind eine Reihe von Gründen des Aufsichtsrates für die Absetzung des umstrittenen Vorstandes vorgetragen worden.

Unter anderem begründete Aufsichtsratsschef Jans-Joachim Baade die Absetzung des Vorstandes mit einem seiner Meinung nach zweifelhaften Geschäftsgebaren. So wurde gestern öffentlich bestätigt, dass die drohende Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) der Genossenschaft in diesem Jahr nur durch einen privaten Kredit des Unternehmers Gerhard Dörries (gleichzeitig Vorsitzender der Badgenossenschaft) in Höhe von 5.000 Euro abgewendet wurde. Interessant die weiteren Informationen zu dem Kreditgeschäft. In einem Vertrag soll sich Dörries seinen Kredit durch eine Abtretung von Forderungen in Höhe von 30.000 Euro von der Badgenossenschaft Baugenossenschaft abgesichert haben. Alleiniger Unterzeichner dieses Geschäftes sowohl auf der Seite der Badgenossenschaft (Abtretungserklärung) als auch als Kreditgeber Gerhard Dörries.



"Hier hat jemand doch ein Geschäft mit sich selbst gemacht. Ist das überhaupt zulässig?", merkte ein aufmerksamer Teilnehmer der Mitgliederversammlung dem Vernehmen nach an. Auf den von Baade offengelegten Kredit-Vorgang bei gleichzeitigenrsich selbst genehmigter Forderungsabtretung angesprochen bestätigte Gerhard Dörries ihn. "Das kann man so machen."
Gestern wurde zudem offiziell bestätigt, dass die Badgenossenschaft rund 70.000 Euro Miese hat. Also schon wieder zahlungsunfähig ist. Deswegen hat Aufsichtsratchef Baade beim Gericht in Goslar einen Insolvenzantrag eingereicht. Der wird gegenwärtig geprüft.red

Die Bilder dokumentieren die Protagonisten. So Vorstandsvorsitzender und Unternehmer Gerhard Dörries (stehend). Am Rednerpult und am Tisch die Aufsichtsratsmitglieder Hans-Joachim Baade und Martin Görlach.














9.11.2023 • 12:45 Uhr

Northeim um 23 Uhr: Gefährliche Körperverletzung - Fünf Personen attackieren brutal 41-Jährigen

Tatort: Northeim, Schuhwall, Tatzeitraum: Mittwoch, den 08.11.2023, 23.00 Uhr: Am Mittwochabend kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen fünf Personen.

Vier bislang unbekannte Personen schlugen und traten auf einen 41-jährigen Northeimer ein, welcher sich fußläufig auf dem Nachhauseweg befand.

Der 41-jährige Mann erlitt dabei Verletzungen am Oberkörperbereich sowie am Kopf. Eine Befragung durch die Polizei Northeim war auf Grund der Verletzungen nur bedingt möglich. Hintergründe, die zur Tat führten sind bislang nicht bekannt. Der 41-jährige Mann wurde in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil










9.11.2023 • 12:40 Uhr

Northeim: 72-jährige Seniorin greift Modeschmuck im Wert von 7 Euro ab - Ladendektiv schnappt sich die Frau

Tatort: Northeim, Grafenhof, Tatzeitpunkt:Mittwoch, 08.11.2023, 11.45 Uhr: Eine 72-jährige Frau aus Northeim hielt sich am Mittwochvormittag in einem Geschäft an der o.g. Örtlichkeit auf. Während ihres Aufenthaltes entwendete sie Schmuck aus einem Aufsteller und passierte den Kassenbereich, ohne die Ware zu bezahlen.

Ein vor befindlicher Ladendetektiv beobachtete die Tat und sprach die 72-jährige Northeimerin darauf an. Das Diebesgut in Höhe von rund 7 Euro konnte bei der 72-jährigen Frau aufgefunden werden.

Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahl wurde von. der alarmierten Polizei eingeleitet.mil










9.11.2023 • 12:36 Uhr

Vorfall mit Reizgas an der Neuen IGS

An der Neuen IGS Göttingen in der Theodor-Heuss-Straße in Göttingen hat es heute, Donnerstag, 9. November 2023, gegen 8.30 Uhr einen Vorfall mit Reizgas in einem Gebäudeteil gegeben. Rettungsdienst und Feuerwehr wurden unmittelbar informiert, das Gebäude umgehend evakuiert. Inzwischen besteht keine Gefahr mehr.

18 Kinder des siebten Jahrgangs klagten über Symptome wie Reizhusten, tränende Augen, Übelkeit. Der Notarzt hat alle Kinder mit Symptomen gesichtet, vier Kinder wurden präventiv zur weiteren Beobachtung ins UMG gebracht.

Die Schüler des betroffenen Jahrgangs wurden nach Hause entlassen, deren Eltern wurden durch die Schule informiert. Inzwischen hat die Feuerwehr das Gebäude wieder freigegeben, es besteht keine unmittelbare Gefahr mehr. Die Polizei war umgehend vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen, möglicherweise könnte es sich um einen Schülerstreich handeln.

Die Schulleiterin Katharina Runkel erklärt: „Die Lehrkräfte der Neuen IGS haben unmittelbar und sehr besonnen gehandelt. Alle Kinder wurden schnellstmöglich versorgt. Polizei und Feuerwehr waren unmittelbar vor Ort. Das schulische Kriseninterventionsteam ist eingeschaltet. Die Schulleitung arbeitet eng mit der Polizei bezüglich der Aufklärung des Vorfalls zusammen.“

Das schulische Kriseninterventionsteam kümmert sich aktuell um die Aufarbeitung des Vorfalls und die weitere Betreuung der betroffenen Kinder.red










9.11.2023 • 12:05 Uhr

Einbeck: Unterstützung für Arbeitskreis Asyl gesucht

Vor wenigen Wochen wurde von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung der Arbeitskreis Asyl Einbeck ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt, bürokratische Barrieren zu überwinden und eine Kultur des Miteinanders statt der Ausgrenzung zu etablieren. Erläuternd hat der Arbeitskreis in einer öffentlichen Pressemitteilung weiter erklärt:

Was brauchen
die Menschen?

Neben genereller Einmischung in die Debatten und der eigenen Auseinandersetzung mit Rassismus, sind es häufig vermeintliche „Kleinigkeiten“, die Menschen den Alltag enorm erleichtern oder wertvoll sein können. Beispielsweise können das gemeinsame Behördengänge, nachbarschaftliche Hilfe oder einfach nur banale Gespräche auf der Straße sein, die dazu beitragen können, geflüchtete Menschen in das gesellschaftliche Leben einzubinden und ihnen ein Gefühl der Sicherheit zu geben. In Zeiten einer wiedererstarkenden Rechten ist es unabdingbar, Haltung zu zeigen und sich der Entmenschlichung von Migrant*innen zu widersetzen. Vor allem aber sind es elementare Bedürfnisse wie zumutbarer Wohnraum und Zugang zum Arbeitsmarkt, bei deren Erfüllung die Zivilgesellschaft einspringen muss, wenn der Staat seiner Verantwortung nicht gerecht wird. Dass dies von behördlicher Seite möglich ist, haben wir bei Geflüchteten aus der Ukraine erleben können. Spielraum für Spekulation bietet also, warum Menschen aus dem Globalen Süden der Zugang zum Wohnungs- und Arbeitsmarkt massiv erschwert oder sogar verweigert wird.

Sach- und
Geldspenden willkommen

Viele Menschen müssen in Unterkünften weit außerhalb des gut angebundenen öffentlichen Nahverkehrs, auf den sie angewiesen sind, leben. Wenn zum Beispiel der Zug zehn Minuten Verspätung hat, wird der letzte Bus um 18.30 Uhr (!) zur Unterkunft verpasst und Menschen müssen bei jeglicher Witterung teils zwei Stunden zu ihrem Wohnort laufen. Wie wertvoll hier ein Fahrrad wäre ist wohl selbstredend. Aktuell werden im Projekthaus K20 in Salzderhelden regelmäßig Fahrräder repariert und wieder fahrtüchtig gemacht. Sollten Sie also unbenutzte Fahrradleichen im Keller haben oder sich auch von einem wenig benutzten Fahrrad trennen können, wäre das für Menschen, die in Ihrer Umgebung in Unterkünften leben müssen, Gold wert. Die Fahrräder können Sie tagsüber einfach vorbeibringen und auf der Rückseite in den Hof stellen Hinzu kommt, dass Rechtskosten von Asylprozessen oft sehr teuer für die Schutzsuchenden sind. Beispielsweise kostet der Widerspruch gegen einen rechtswidrig abgelehnten Asylbescheid um die 500 Euro. Allein daran scheitern oft schon Träume oder Existenzen. Wo möglich, wird daher vom AK Asyl versucht, Menschen in prekären Lebenslagen finanziell unter die Arme zu greifen."

Gespendet werden kann hier direkt auf das Konto des gemeinnützigen Trägervereins m.u.t.i.g. e.V. mit dem Verwendungszweck 'AK Asyl'.
IBAN: DE13 2789 3760 1036 7942 00 bei der Volksbank Einbeck
Wir, die Mitglieder des AK Asyl Einbeck, halten diesen Aufruf für notwendig, da wir in Einbeck und Umgebung zunehmend wahrnehmen wie das Leid der Menschen mit Fluchterfahrung aufgrund des strukturellen Rassismus in Politik, Verwaltung und Gesellschaft immer stärker zunimmt.

Weiter heißt es in dem Statement: "Verschleppte Asylprozesse in den Behörden, fehlender Zugang zum Arbeitsmarkt und unwürdige Unterkünfte jenseits des gesellschaftlichen Lebens sind leider weiterhin der Standard. Gemeinsam arbeiten wir an einer Sichtbarmachung dieser Probleme und plädieren für eine Rückkehr zur Menschlichkeit in der sogenannten "Migrationsdebatte". Bei weiteren Fragen zur Mitwirkung und Unterstützung beantwortet der AK Asyl gerne Fragen per e-Mail: akasyl-einbeck@protonmail.com










9.11.2023 • 11:56 Uhr

Fahndung nach Raub in Wohnung Polizei sucht unbekannt Tatverdächtige - Wer erkennt den Räuber mit Spitzbart?

Die Polizei Bad Harzburg sucht seitnheute mit einer öffentlichen Fahndung nach einem bislang unbekannten Tatverdächtigen, der in Begleitung einer weiteren unbekannten Person am 11. August 2023 in die Wohnung des Opfers in der Breiten Straße in Bad Harzburg-Schlewecke eingestiegen ist.

Die Beschuldigten gelangten gegen 11 Uhr in die Wohnung des Opfers und verletzten dieses durch Schläge gegen den Kopf und den Oberkörper. Anschließend entwendeten die Täter 1500 Euro Bargeld und eine Apple-Watch, bevor sie die Wohnung wieder verließen.

Beschreibung eines Tatverdächtigen:
- männlich, ca. 35 Jahre alt;
- normale Statur;
- weißes Basecap (mit Emblem);
- dunkler Bart;
- weißes T - Shirt mit Aufschrift in Höhe der Brust links, Jeans,
weiße Stoffschuhe der Marke Nike;
- trug während der Tat dunkle Einmalhandschuhe.

Im Zusammenhang mit dieser Tat interessieren die Ermittler der Polizei Bad Harzburg insbesondere Hinweise auf die Person und den Aufenthalt des Täters sowie des vermeintlichen Tatgehilfen.

Hinweise dazu - auch anonym - nimmt die Polizei Bad Harzburg mit Hinweis auf das Aktenzeichen 202301037951 unter der Rufnummer (05322) 5548-0 entgegen. red/ Foto: Polizei










9.11.2023 • 11:46 Uhr

SG Echte/Kalefeld siegreich im Fünfsatzkrimi gegen TuSpo Weende IV

Mal wieder gute Nerven brauchten die zum Auswärtsspiel nach Göttingen mitgereisten Fans der Damenmannschaft der SG Echte/Kalefeld am vergangenen Montag. Da die ursprünglich für den Oktober terminierte Begegnung aufgrund mehrerer Krankheitsfälle in den Reihen der Altämterinnen nicht stattfinden konnte, wurde sie mit freundlicher Zustimmung der Gastgeberinnen an diesem Trainingstag nachgeholt.

Bereits in der letzten Saison hatte sich gezeigt, dass das Niveau der beiden Mannschaften sehr ähnlich war und häufig lediglich die besseren Nerven ausschlaggebend für den Sieg waren.

Beide Mannschaften hatten zu Beginn der Partie noch gescherzt, dass man vor 22.00 Uhr fertig sein müsse, da zu dieser Zeit automatisch das Licht in der Halle des Göttinger Max-Planck-Gymnasiums gelöscht wird. Mit dem Anpfiff um 19.45 Uhr wähnte man sich auf der sicheren Seite.

Bereits die ersten beiden Sätze (20:25 und 25:23) zeigten jedoch einmal mehr, dass weder der TuSpo Weende IV noch die Altämterinnen bereit waren, auch nur einen Punkt kampflos den Gegnerinnen zu überlassen. Im dritten Satz zeigte die SG schließlich, dass sie nach wie vor Ambitionen auf die Tabellenspitze hat. Besonders die für den TuSpo teilweise unüberwindbare „Mauer“ der Mittelblockerin Kristin Bayer und die Abwehr der Zuspielerin Sarah Heinrichs, die die Angriffe der Gegnerinnen vorherzusehen schien, sicherten schließlich den souveränen zweiten Satzsieg (16:25) und damit schon mal mindestens einen Punkt fürs Tabellenkonto. Die Weenderinnen setzten im anschließenden vierten Satz noch einmal alles auf eine Karte und wurden für ihren Kampfgeist mit einem 25:13 belohnt.

Während das Schiedsgericht zu Beginn des fünften Satzes bereits sorgenvoll zur Uhr schaute, die mittlerweile 21.35 Uhr anzeigte, hatten die Altämterinnen um Coach Arne Lohrberg sich bereits erneut sortiert und gingen nun wieder sichtbar konzentriert in die Schlussphase des Spiels. Nachdem die SG sich in dieser Saison bereits zum dritten Mal in einem Tie-Break befand, wussten auch die Fans, welche Rolle ihnen nun zukam und machten noch einmal ordentlich Stimmung. Obwohl die Altämterinnen zwischenzeitlich mit 14:7 führten, machten sie es noch einmal spannend, als sie die Gastgeberinnen auf den letzten Metern auf ein 14:9 herankommen ließen. Der Vorsprung genügte aber, so dass die SG Echte/Kalefeld pünktlich um 21.48 Uhr triumphierte und zwei Punkte mit ins Alte Amt nehmen konnte.

Die SG Echte/Kalefeld spielte mit C. Bayer, K. Bayer, S. Bayer, Hartmann, Heinrichs, Kalas, I. Kühn, R. Kühn, Nolte und Vollmer.

Schon am kommenden Samstag geht es für die Altämterinnen zum nächsten Auswärtsspiel gegen die Damen des MTV Moringen. Gleichzeitig haben die Herrenmannschaft sowie die Damen II der SG jeweils ab 15.00 Uhr zwei Heimspiele in der Sporthalle der BBS Northeim, so dass den Fans ein spannender Volleyballnachmittag bevorsteht.











9.11.2023 • 11:40 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 46. Kalenderwoche 2023

In der Woche vom 13.11.2023 bis 19.11.2023 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen.

Montag 13.11.2023, Raum: Katlenburg-Lindau / Northeim
Dienstag 14.11.2023, Raum: Moringen / Uslar
Mittwoch 15.11.2023, Raum: Kalefeld / Bad Gandersheim
Donnerstag 16.11.2023, Raum: Nörten-Hardenberg / Hardegsen
Freitag 17.11.2023, Raum: Dassel / Einbeck

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (13.11.) bis voraussichtlich Donnerstag (16.11.) im Raum Nörten-Hardenberg und von Freitag (17.11.) bis voraussichtlich Donnerstag (23.11.) im Raum Dassel eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.













9.11.2023 • 09:49 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele starten am 13. November den Vorverkauf für die 65. Spielzeit

„Irgendwas ist immer“ – unter diesem Motto zeigen die Gandersheimer Domfestspiele 2024 in ihrer 65. Spielzeit vom 9. Juni bis 11. August vom Agatha-Christie-Krimi „Mord im Orient-Express“ über das Musical „Bonnie & Clyde“ und das Kinder- und Familienstück „Alice im Wunderland“ bis zu den Hits der schwedischen Kultband bei der Wiederaufnahme von „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ insgesamt wieder vier Produktionen vor der Stiftskirche. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 13. November, um 9 Uhr über alle Kanäle gleichzeitig: Tickets gibt es dann in der Kartenzentrale an der Stiftsfreiheit, telefonisch unter 05382 955 3311 oder online www.gandersheimer-domfestspiele.de
Intendant Achim Lenz: „Wir haben wieder ein vielfältiges und spannendes Programm entwickelt, das viele Menschen vor der Stiftskirche zusammenführt – für einmalige Theatererlebnisse unter freiem Himmel an wundervollen Sommerabenden von Juni bis August.“

Mit dem Start des Vorverkaufs am Montag, 13. November, können sich alle ihre Wunschplätze sichern. Die Kartenzentrale an der Stiftsfreiheit ist an diesem Tag bereits ausnahmsweise auch ab 9 Uhr und bis 17 Uhr geöffnet. Zusätzlich wird auch an den Sonnabenden im Advent die Kartenzentrale geöffnet und telefonisch erreichbar sein: von 9 bis 13 Uhr. Besonders günstig wird es mit dem beliebten Bad Gandersheimer Frühbucherrabatt für alle, die z.B. ein Weihnachtsgeschenk suchen. Das Angebot des Familienpaketes konnte nun auch auf das Familienstück ausgeweitet werden.

Der neue Geschäftsführer Harald Benz: „Besonders attraktiv unter den zahlreichen Ermäßigungen finde ich das Wahl-Abo Angebot der Domfestspiele – diese Flexibilität habe ich so noch nicht bei Festspielen gesehen.“

Auch 2024 wird es wieder ausgewählte Vorstellungen mit live gesprochener Audiodeskription geben. Die Gandersheimer Domfestspiele arbeiten mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen sowie der Diakonie im Braunschweiger Land, Außenstelle Bad Gandersheim, zusammen, unterstützt von der Aktion Mensch. Vorstellungstermine sind: 14. und 28. Juli bei „Mord im Orient-Express“, 20. und 21. Juli bei „Bonnie & Clyde – das Musical“. Außerdem wird am 12. Juni um 10 Uhr bei der Schulvorstellung von „Alice im Wunderland“ eine Audiodeskription angeboten. Wer den kostenlosen Service der Audiodeskription in Anspruch nehmen möchte, sollte sich rechtzeitig in der Kartenzentrale melden. Gleiches gilt für Gäste mit Rollstuhl: Die nur begrenzt verfügbaren Rollstuhlplätze und Begleitplätze sind bis spätestens 14 Tage vor Vorstellung ausschließlich über die Kartenzentrale buchbar. Informationen zu allen Ermäßigungen und Preisen sowie den vollständigen Spielplan auf der Webseite www.gandersheimer-domfestspiele.de.

Wieder auf dem Spielplan 2024 steht der frühzeitig komplett ausverkaufte Hit des vergangenen Sommers: „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“. Alle, die dieses Jahr keine Tickets mehr bekommen haben oder die die bewegenden ABBA-Momente nochmals erleben wollen, sollten nicht allzu lange warten, um sich ihre Wunschplätze zu sichern. Premiere ist am Sonnabend, 15. Juni, um 20 Uhr.

„Alice im Wunderland“, das zuletzt im Jahr 2000 in Bad Gandersheim zu sehen war, kehrt in einer neuen, spannenden Version frei nach Lewis Carroll für die ganze Familie auf die Bühne zurück, geschrieben und für die Bühne eingerichtet vom bewährten Team Sarah Speiser und Jennifer Traum mit Musik von Ferdinand von Seebach. (Premiere: Sonntag, 9. Juni, 15 Uhr)
Im Kriminal-Schauspiel „Mord im Orient-Express“ können die Zuschauer gemeinsam mit dem legendären Detektiv Hercule Poirot auf Mördersuche gehen.

Für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig, Deutsch von Michael Raab, kommt der bekannteste und beliebteste Roman von Agatha Christie auf die Bühne vor der Stiftskirche. (Premiere: Freitag, 21. Juni, 20 Uhr)

Das Musical „Bonnie & Clyde“ entführt die Besucher mit phantastischen Melodien in die Welt des berühmtesten Verbrecherpaares der Geschichte und zeigt, wie die zwei „unsterblich“ wurden. (Premiere: Freitag, 28. Juni, 20 Uhr) Im Probenzentrum an der Neuen Straße ist als Studioproduktion eine Bühnenversion von George Orwells Roman „1984“ zu sehen. „Big Brother is watching you - der große Bruder sieht Dich.“ In der Inszenierung von „1984“ kann das Publikum den Kampf eines Einzelnen gegen den Unrechtsstaat verfolgen. Wilson Smith versucht, sich gegen die Machthaber aufzulehnen und Gleichgesinnte zu finden. Doch Wahrheit und Lüge verschwimmen zunehmend. Die Termine für die Studioproduktion werden noch bekanntgegeben und dann in den Vorverkauf gehen.

Eintrittskarten gibt es ab dem 13. November über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.


Zum Bild:

"Dancing Queen - das große ABBA-Konzert" (v.l.): Dirk Hinzberg (Moderator), Stefan Stara (Björn), Nadine Kühn (Agnetha), Jessica Trocha (Anni-Frid), Tim Müller (Benny), Noraleen Amhausend (Moderatorin). Foto: Julia Lormis










9.11.2023 • 09:38 Uhr

"Falsche Wasserwerker" erbeuten Schmuck und Bargeld von Senioren in Göttingen

Zwei "falsche Wasserwerker" haben am Dienstag (07.11.23) gegen 12.30 Uhr in der Rathenaustraße in Göttingen Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Nach derzeitigem Stand gaben die Betrüger an, dass es in der Nachbarschaft zu einem Wasserrohrbruch gekommen sei und man die Leitungen im Wohnhaus der betroffenen Senioren nun auf Schäden überprüfen wolle.

Die Betrüger wiesen sich noch an der Haustür mit einem augenscheinlich laminierten Ausweis aus. Während einer der Täter das Ehepaar im Keller beschäftigte, durchsuchte der zweite Täter das Haus nach Wertgegenständen. Im Anschluss verließen sie das Haus in unbekannte Richtung.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1: 180 cm groß, graue oder hellblonde kurze Haare, ca. 40 Jahre alt, normale Statur, sprach Hochdeutsch und war bekleidet mit einer gelben Jacke, ähnlich eines Bauarbeiters.

Täter 2: ca. 170 cm groß, kurze schwarze Haare, rundliches Gesicht, dickliche Statur, bekleidet mit einem dunkelblauen Overall mit Aufnähern auf den Oberarmen.

Zeugen, die die Unbekannten gegen 12.30 Uhr in der Rathenaustraße gesehen haben, werden gebeten sich bei der Polizei Göttingen unter Telefon 0551- 491 2115 zu
melden.

"Gefahren an der Haustür" - Die Polizei rät:
Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Sie sind grundsätzlich nicht
verpflichtet, jemanden unangemeldet einzulassen.
Schauen Sie sich die Person vor dem Öffnen der Tür genau an, zum Beispiel durch
den Türspion oder das Fenster. Benutzen Sie die Türsprechanlage.lg










9.11.2023 • 09:34 Uhr

Northeimer Handball Club: So spielten die Mädchen Teams in Worbis

Deutliche Steigerung
in Halbzeit zwei beim
Weiblich-C-Team

Nach acht langen spielfreien Wochen stand am Samstag endlich unser zweites Saison Spiel bei der SV Einheit 1875 Worbis an. Die Mädels reisten hochmotiviert an, starten jedoch mit einer gewissen Nervosität und ungewohnten Schwächen in dr Abwehr in die Partie, sodass die Gegnerinnen immer wieder zu einfachen Toren kamen, während wir uns die Bälle hart erarbeiten und dann oftmals zu schnell wieder hergaben. Oft gestaltete es sich so, dass wir zu überhastete Angriffe spielten und die falsche Entscheidung trafen.
In die Halbzeit ging es mit einem knappen 10:14 - hier appellierte das Trainerteam an die Stärken des teams, eben den Teamgeist, die Abwehr und Geduld im Angriff. Für alle Beteiligten schön zu sehen, dass das gesagte Wirkung zeigte und umgesetzt werden konnte. Die zweite Halbzeit konnte deutlich zu unseren gunsten entschieden werden, sodass am ende ein 17-28 Sieg auf der Anzeigetafel stand.
Nun schauen wir gespannt auf unser erstes Heimspiel am 11.11. Um 15 Uhr in der schuhwallhalle gegen den MTV Rosdorf II.

Zwei Halbzeiten,
zwei Gesichter (wB2)

In ungewohnter Konstellation auf der Trainerbank ging es für die Mädels der weibl. B 2 am Samstag in Worbis um Punkte. Die ersten Minuten begannen, wie die Erwärmung, eher verschlafen, langsam und träge. Die Mädels fanden keine Mittel gegen die kompakt stehenden Gegnerinnen und deren 6:0 Abwehr, was jedoch an fehlender Konzentration und Geduld lag. Die Abwehr hingegen stand fast wie eine Wand. Im 1 gegen 1 hatten die Gegnerinnen wenig bis gar keine Chancen und Inawar oftmals zur Stelle. Allerdings gelang es uns nicht aus dieser Abwehr entsprechend Profit zu schlagen und einfache Tore zu erzielen. Dafür kam der Ball leider oftmals zu langsam nach vorne, die Reaktionsgeschwindigkeit fehlte, zusätzlich wurde oft zu überhastet abgeschlossen und die falsche Entscheidung im Angriff getroffen.

Mit einem torarmen 5:6 ging es in die Halbzeit, in der das Aushilfstrainergespann Harki/Nele den Mädels lediglich auf den Weg gab, sich auf die Stärken zu besinnen und im Team miteinander und füreinander zu spielen. Dies zeigte offensichtlich Wirkung, denn die Mädels steigerten sich nochmals in der Abwehr und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung aus der Ina im Tor hervorzuheben ist, 5 (von 7) gehaltene 7m sprechen für sich und auch wenn die Abwehr doch mal einen Wurf zuließ war sie zur Stelle. Lediglich 2 (!!) Gegentore ließ das Team in Halbzeit zwei noch zu. Im Angriff steigerte man sich, es wurde Tempo gespielt und der Zug zum Tor wurde besser, allerdings ist hier definitiv noch Potential nach oben. Das Spiel endete nach 50 Minuten mit 7:15 für den NHC.












9.11.2023 • 09:32 Uhr

Sperrung der Tiefgarage im Neuen Rathaus voraussichtlich bis zum Sommef 2025!

Die Tiefgarage im Neuen Rathaus wird saniert. Daher können die Parkplätze ab Montag, 20. November 2023, bis zur geplanten Fertigstellung im Sommer 2025 nicht genutzt werden.
Für Besucher*innen des Neuen Rathauses steht während der Sperrung der zur Gaußstraße gelegene Parkplatz zur Verfügung. Von den 23 Besucher*innenstellplätzen dort sind drei als Behindertenparkplätze ausgewiesen.

Während der Bauarbeiten ist jeglicher Zutritt zur Tiefgarage unmöglich. Die Maßnahme beginnt mit der Einrichtung der Baustromversorgung Ende November 2023. Bei der Sanierung werden die beschädigten Stahlbetonbauteile teilweise abgetragen und mit Betonersatzmaterial ausgetauscht. In diesem Zuge werden auch die Kommunikations- und Sicherheitsanlagen, sowie die Lüftungs- und Sprinkleranlage modernisiert. Zudem wird durch die Arbeiten die Entwässerungssituation verbessert. Insbesondere bei den Demontage- und Abbrucharbeiten sowie der Neuinstallation der Gebäudetechnik wird es im direkten Umfeld zu einer erhöhten Lärmbelastung kommen. red










9.11.2023 • 09:31 Uhr

Badgenossen setzten die drei entmachteten Vorständler Dörries Ehrhadt und Wilde wieder ein!

In einer fast dreistündigen Versammlung hat eine knappe Mehrheit von Mitglidern der schwer angeschlagenen Badgenossenschaft in Bad Gandersheim gestern Abend entschieden, dass die drei vom Aufsichtsrat abgesetzten Vorstandsmitglieder Gerhard Dörries, Hardy Ehrhardt und Werner Wilde ihre Posten behalten sollen. Diesem Ergebnis um 21.50 Uhr war eine zeitweise schmutzige Auseinandersetzung über die Ursachen des zerrütteten Verhältnisses zwischen Vorstand und Aufsichtsrat vorausgegangen. Dabei ging es um gegenseitige Schuldzuweisungen, Anfeindungen und Vorwürfe von Lügen bis hin zu persönlichen Diskreditierungen über die Ursachen der beispiellosen Krise. Angesichts der verhärteten Fronten, die bis zur Sprachlosigkeit zwischen den zerstrittenen Parteien reichen, scheint kein Ende des unsäglichen Konflikts in Sicht. red/Fotos: FisWMG
Weitere Berichterstattung!














8.11.2023 • 07:31 Uhr

Landkreistag: Unklar, ob 7.500 Euro pro Geflüchtetem ausreichen

Der Deutsche Landkreistag ist enttäuscht von den beim Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt getroffenen Entscheidungen. «Bei den Unterkunftskosten für anerkannte Flüchtlinge im Bürgergeld beklagen wir für 2022 ungedeckte Kosten von zwei Milliarden Euro und für 2023
von drei Milliarden Euro, die der Bund nach unserer Forderung hätte übernehmen müssen», sagte Sprecher Markus Mempel dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das sei bei den Verhandlungen leider nicht erreicht worden.

Im Kanzleramt wurde unter anderem festgelegt, dass der Bund pauschal ab 2024 für jeden in einer Kommune untergebrachten anerkannten Asylbewerber 7.500 Euro pro Jahr erstattet. Die Länder wollten einen höheren Betrag durchsetzen. «Wir können nicht sagen, ob das Geld reicht. Das hängt auch davon ab, wie die Länder nun die Landkreise und Städte finanzieren», sagte Mempel. Die Kosten stiegen weiter. «Wir rechnen mit weiteren Debatten, wenn es nicht gelingt,
die Zuwanderung signifikant zu begrenzen und damit das Gesamtproblem zu verkleinern», sagte der Sprecher.epd










8.11.2023 • 07:29 Uhr

Abgesetzer Vorstand der Bad- Genossenschaft: „Gerechtigkeit für das Ehrenamt“ - Aufruf zur Teilnahme an Versammlung!

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung der Badgenossenschaft Bad Gandersheim am Mittwoch, 8.November, haben sich die Mitglieder des abgesetzten Vorstandes (Dörries, Erhardt und Wilde) mit einem dringenden Statement zu Wort gemeldet. Darin heißt es: „Wir als bisheriger Vorstand wehren uns gegen haltlose Vorwürfe und unwahre Behauptungen des Aufsichtsrates ! Begründung in der Einladung des Aufsichtsrates für die Generalversammlung am 08.11.23:
„Eng verknüpt mit der Entscheidung über die Enthebung der Vorstandsmitglieder von ihrem Amt ist die Zukunft des Sole-Waldschwimmbades. Es geht im Wesentlichen um die Frage: Wird der Weg frei gemacht für eine möglichst schnelle Grundsanierung bzw. einen möglichst schnellen Neubau des Hallenbades oder oder wird dieses Ziel durch juristische Auseinandersetzungen auf Jahre hinaus blockiert ?“ Wir stellen fest :
Wir blockieren hier gar nichts. Die Stadt hat das Bad durch Schlüsselübergabe bereits in Besitz genommen. Alle vorbereitenden Maßnahmen i.S. einer Sanierung kann sie jetzt bereits in Angriff nehmen. Somit ist die Aussage des Aufsichtsrates eine Falschaussage.
Wir haben in 13 Jahren mit viel Arbeit und Unterstützung durch eine große Zahl von Ehrenamtlichen das Hallenbad möglich gemacht . Wie könnten wir gegen eine möglichst schnelle Sanierung sein?
Wir wünschen uns vielmehr eine schnelle Wiedereröffnung des Hallenbades.
Die juristische Auseinandersetzung, die uns die Stadt aufgezwungen hat, dient nur dem Ziel, eine faire Ablösungszahlung an die Genossenschaft aufgrund des von der Stadt gekündigten Betreibervertrages zu erreichen. Wir wollen für unsere Mitglieder eine ordentliche Liquidierung der Genossenschaft und die Rückzahlung der Anteile erreichen. Dafür kämpfen wir. Das können wir aber nur, wenn Sie uns im Amt bestätigen. Unterstützen Sie uns dabei und kommen Sie Mittwochabend zur Versammlung um 19 Uhr ins Forum des Gymnasiums!“ red










8.11.2023 • 07:28 Uhr

CDU und Unabhängige im Bad Gandersheimer Stadtrat erfreut über empfohlene Unterstützung für das Heimatmuseum

Fraktionsübergreifender Konsens über Zuschuss für Museumsfreunde fußt auf CDU-Gegenfinanzierungsvorschlag

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Kultur und Sport der Stadt am vergangenen Montag wurde in einem breiten, fraktionsübergreifenden Konsens eine finanzielle Unterstützung für das Bad Gandersheimer Heimatmuseums als ein Empfehlungsvorschlag beschlossen. Die notwendige Gegenfinanzierung im Rahmen des eng geschnürten Haushaltes basiert auf dem Vorschlag der CDU-Fraktion, den Zuschuss durch Haushaltsreste aus 2022 zu finanzieren.

Der vergangene Ausschuss für Kultur und Sport in Bad Gandersheim beschäftigte sich unter anderem mit dem Haushalt für 2024. Im Rahmen dessen brachten die CDU-Stadtratsfraktion vertreten durch Günter Ahrens und die Unabhängigen vertreten durch Gerry Klein den Wunsch künftig die Museumsfreunde zu unterstützen zum Ausdruck. Die Museumsfreunde betreiben erfolgreich das Gandersheiemr Heimatmuseum. Dies aber ohne Zuschüsse der Stadt. Nach öffentlicher Kritik am Umgang der Stadtverwaltung mit Ehrenamtlichen haben sich unter anderem die Unabhängigen und die CDU-Fraktion mit den Museumsfreunden getroffen und über Herausforderungen und Pläne ausgetauscht. Hierbei stand unter anderem der Wunsch nach finanzieller Unterstützung des Museums, welches Stadteigentum ist (so wie dessen Ausstellungsstücke größenteils) für kleinere Anschaffungen und Betrieb im Fokus.
„Selbstverständlich wollen wir das für unsere Stadt so wichtige ehrenamtliche Engagement bestmöglich unterstützen und fördern. Dass Ehrenamtliche eine Unterstützung für den Betrieb eines städtischen Museums bekommen gehört für uns dazu.“, erklären David Artschwager, Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion und Florian Porde, Vorsitzender der Gruppe die Unabhängigen im Gandersheimer Stadtrat.

Konkret wurde im vergangenen Kulturausschuss beantragt, den Museumsfreunden eine jährliche Unterstützungsleistung, sowie einen einmaligen Zuschuss für notwendige Anschaffungen zu gewähren. Um dies mit der knappen Haushaltslage dennoch in Einklang zu bringen lautete der Gegenfinanzierungsvorschlag, Haushaltsreste aus dem mittlerweile abgeschlossenen Jahr 2022 zu verwenden. Nach einer Debatte, in der Einigkeit über die Notwendigkeit der Unterstützung der Museumsfreunde bestand, wurden 15.000 Euro über drei Jahre, finanziert aus Haushaltsresten, als Unterstützung als Empfehlung beschlossen. „Wir sind mit dem Ergebnis des Ausschusses sehr zufrieden. Bis zum Ende dieser Kommunalwahlperiode steht eine Unterstützung für die Museumsfreunde fest. Wichtig ist nun, dass diese bei der haushalterischen Verwendung dieses Zuschusses von der Verwaltung aktiv unterstützt werden.“, so die beiden Vorsitzenden David Artschwager und Florian Porde abschließend.
Konkret bedeutet das, Finanzausschuss, Verwaltungsausschuss und Stadtrat haben noch ihr grünes Licht zu geben.
red










7.11.2023 • 14:56 Uhr

Blaues Auto touchiert Verkehrsspiegel und flüchtet - Polizei sucht Verursacher und Zeugen

Heute Mittag (12.05 Uhr) kam es in Bad Sachsa (Landkreis Göttingen) in der Wiedaer Straße zu einer Verkehrsunfallflucht durch einen blauen Pkw. Der Verursacher oder die Verursacherin soll den Mast eines dort angebrachten Verkehrsspiegels, vermutlich beim Rückwärtsfahren, beschädigt haben und flüchtete anschließend in Richtung Uffeplatz/Marktstraße.

Die Polizei in Bad Sachsa sucht nun Zeugen, die das verursachende Fahrzeug beobachtet haben und nimmt Hinweise zum Sachverhalt unter Telefon 05523- 952790 entgegen.lg











7.11.2023 • 14:51 Uhr

Klimawandel und Energielage: Stadt geht weiterhin sparsam mit Energie um

Mit dem Ziel der Klimaneutralität, der Einsparung von CO² und um Engpässen in der Energieversorgung vorzubeugen, optimiert die Stadt Göttingen weiterhin ihren Energieverbrauch. So sind etwa die Heizungsanlagen in den von der Verwaltung genutzten Gebäuden auch weiterhin optimiert und auf eine Zeit von 7.00 bis 19.00 Uhr beschränkt. Die Büros werden auf maximal 20 Grad geheizt. Leerstehende Gebäude werden nach wie vor gar nicht beheizt. Außerdem reduziert die Stadt Göttingen im Zuge der Aktion „Göttingen spart Watt“ die Beleuchtungseffekte der öffentlichen Gebäude. Die ohnehin stromsparende LED-Weihnachtsmarktbeleuchtung wird auch in dieser Saison auf die Zeit von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr beschränkt und verbraucht dadurch nochmals weniger Energie.

Oberbürgermeisterin Petra Broistedt betont, dass es nach wie vor wichtig sei, auch weiterhin sparsam mit Energie umzugehen. „Energie, die gar nicht verbraucht wird, spart am meisten CO² ein und trägt damit am stärksten zur Klimaneutralität bei“, so die Oberbürgermeisterin. Auf Wärmepumpen umstellen, Solaranlagen auf die Dächer bringen, Häuser energetisch sanieren – all das seien wichtige Bausteine für die Energiewende, unterstreicht Broistedt. „Der einfachste, schnellste, günstigste und effizienteste Baustein ist es aber, den eigenen Energieverbrauch zu verringern.“ Um das zu unterstützen und die Energiewende vor Ort zu beschleunigen, bietet die Stadt verschiedene Förderprogramme für Privatpersonen, etwa für energieeffiziente Haushaltsgeräte oder für Solaranlagen. Gemeinsam mit den Stadtwerken Göttingen, der EAM und dem Landkreis hatte die Oberbürgermeisterin zudem im September 2023 die Gründung der Energie Region Göttingen GmbH angekündigt. Deren Ziel ist es, erneuerbare Energien in Göttingen und im Umland besser zu erschließen und zu nutzen.

Stadtwerke-Vorstand Dr. Gerd Rappenecker ergänzt: „Die Menschen haben ihren Energieverbrauch im vergangenen Winter deutlich reduziert. Das war eine großartige Gemeinschaftsleistung.“ Aber auch die relativ milden Witterungsverhältnisse hätten dazu beigetragen, dass vor allem der Gasverbrauch geringer war als zunächst angenommen. Inzwischen seien die Gasspeicher bundesweit zu 100 Prozent gefüllt, so Rappenecker. Jetzt käme es erneut auf das Verbrauchsverhalten aller an, um einen Engpass im Laufe der nächsten Monate zu vermeiden.

Online gibt die Stadt unter goe.de/spartwatt Informationen darüber, welche Hilfsangebote für Menschen oder Vereine, die aufgrund der Energielage in Not geraten sind, offenstehen. Dafür wurden eigens Hilfsfonds aufgestellt.red










7.11.2023 • 14:50 Uhr

Bundesregierung erhöht Hilfe für Palästina-Flüchtlinge von 70 Mio. Euro um plus 20 Mio.Euro!

Die Bundesregierung erhöht ihre finanzielle Unterstützung für das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge UNRWA. Dies gab das Entwicklungsministerium am Dienstag bekannt. Mit Blick auf die wachsende Not der Menschen im Gaza-Streifen und die instabile Lage in einigen Nachbarländern habe Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) entschieden, die bereits eingeplante Hilfe von 71 Millionen Euro für UNRWA freizugeben und zusätzliche 20 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Die nun zugesagten Hilfen sollen nach Ministeriumsangaben zunächst dazu dienen, die Basisversorgung der vertriebenen Menschen im Gaza-Streifen aufrechtzuerhalten und palästinensische Flüchtlinge in Jordanien unterstützen. Schwerpunkte im Gaza-Streifen seien die Versorgung der Zivilbevölkerung mit Trinkwasser, sowie Hygiene und Sanitäranlagen in Notunterkünften.










7.11.2023 • 14:49 Uhr

Wohnungslosenhilfe: Mehr als eine halbe Million Menschen ohne Wohnung

Im vergangenen Jahr waren rund 607.000 Menschen wohnungslos. Nach der am Dienstag in Berlin veröffentlichten Hochrechnung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) lebten 50.000 von ihnen 2022 ganz ohne Unterkunft auf der Straße. Im
Jahr zuvor hatten rund 383.000 Personen keine eigene Wohnung.

Der starke Anstieg ist der Bundesarbeitsgemeinschaft zufolge auch auf die hohe Zahl der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und Geflüchteter aus anderen Ländern zurückzuführen, die noch keine Wohnung haben. Den Angaben der BAG W zufolge stieg die Zahl der Wohnungslosen unter den Deutschen um fünf Prozent und unter den
Ausländerinnen und Ausländern um 118 Prozent. epd/Foto: FisWMG










7.11.2023 • 14:46 Uhr

Tierischer Protest gegen böse Wölfe: Schafhalter kommen mit ihren Tieren zum Landtag

Schafhalter wollen an diesem Mittwoch (8. November) mit ihren Tieren in mehreren Landeshauptstädten gegen eine ihrer Ansicht nach «ungebremste» Ausbreitung von Wölfen demonstrieren. Die Aktionen sollten auf augenfällige Weise ins Bewusstsein rufen, dass
Weidetiere in ihrem natürlichen Lebensraum inzwischen unzumutbaren Gefahren ausgesetzt seien, sagte Wendelin Schmücker vom Förderverein der Deutschen Schafhaltung am Dienstag. In Hannover soll die Kundgebung den Angaben zufolge von 13 bis 15 Uhr vor dem Landtag
stattfinden. Weitere Proteste seien zeitgleich in Wiesbaden, Schwerin und Düsseldorf geplant.

Deutschland weise die weltweit dichteste Wolfspopulation auf, hieß es. Dies führe nicht nur zur Bedrohung und Tötung der Weidetiere, sondern auch zu einer Gefährdung von Menschen. Die
Weidetiertierhalter und Landbewohner forderten ein «aktives Wolfsmanagement», um den Bestand zu regulieren. In «Weidetierschutzzonen» müssten der Schutz und der Erhalt der
Weidetiere Vorrang haben und die Bejagung von Wölfen trotz Artenschutz erlaubt sein. Die Bundes- und Landespolitik sei aufgerufen, den Schutzstatus der Wölfe zu ändern - ansonsten gehe in absehbarer Zeit die Weidetierhaltung in Deutschland unwiederbringlich verloren.epd










7.11.2023 • 14:42 Uhr

Feuchtigkeitsschäden am Fußboden in der Sporthalle der Löns-Realschule Einbeck - Einschränkungen im Sportbetrieb – Halle für Vereinssport aktuell nicht nutzbar

Der Parkettfußboden der Sporthalle der Löns-Realschule Einbeck hat infolge von Feuchtigkeitseintritt erhebliche Schäden erlitten. Etwa ein Drittel der Hallenfläche ist betroffen, wobei der Stabparkettboden punktuell aufgequollen ist. Aus Sicherheitsgründen wurde der beschädigte Bereich abgesperrt.

Schulsport ist unter Aufsicht in dem verbleibenden Teil der Halle weiter möglich. Leider muss die Sporthalle allerdings für den Vereinssport vorerst gesperrt werden, bis die genaue Ursache für den Wassereintritt ermittelt und die notwendigen Reparaturen durchgeführt wurden. Zum aktuellen Zeitpunkt sind die Ermittlungen im Gange, um die genaue Ursache für den Wassereintritt zu klären.

Die genaue Zeitspanne für die Wiedereröffnung der Sporthalle steht derzeit noch nicht fest. Der Landkreis Northeim dankt allen Betroffenen für ihr Verständnis und ihre Geduld während dieser Zeit.

Weitere Informationen werden veröffentlichen, sobald genauere Angaben über die Dauer der Reparaturarbeiten möglich sind.lpd











7.11.2023 • 14:40 Uhr

Flüchtlingsrat attackiert "Deutschland Pakt" und Migrationsbeschlüsse: «Wettlauf der Schäbigkeiten»

Der niedersächsische Flüchtlingsrat kritisiert die Einigung von Bund und L