Werbung































ARCHIV

oder Suche:


31.08.2022 • 19:43 Uhr

Endlich wieder! Bayerischen Abend im Feuerwehrhaus Kalefeld!

Nach zweijähriger Pause gibt es im Jahr 2022 endlich wieder einen Bayerischen Abend im Feuerwehrhaus Kalefeld!

Am 01. Oktober 22 ab 18 Uhr sind alle Kameradinnen und Kameraden mit Partnern sowie Freunde der Feuerwehr herzlich eingeladen, am Bayerischen Abend teilzunehmen.
Die Anmeldung und Essensbestellung muss bis zum 24. September bei Klaus Meinshausen (1050), Philipp Eickemeyer (0151 50684603) oder Ann-Christin Kahler (0163 3611053) getätigt sein.

Zur Auswahl stehen: Schweinshaxe mit Brot und Sauerkraut (10€) oder Leberkäse mit Brot und Sauerkraut (8€). Das Essen ist bei der Anmeldung zu bezahlen. Wir bitten um frühzeitige Anmeldung, da die Plätze begrenzt sind. Zur Unterhaltung spielt der Feuerwehrmusikzug Kalefeld.red











31.08.2022 • 19:39 Uhr

Einbruch in Pizzeria - Nach erfolgreicher Ahnung konnte Täter konnte festgenommen und entlassen werden

In der Nacht von Montag auf Dienstag, gegen 02:30 Uhr, wurden Zeugen durch laute Geräusche auf einen Einbruch in eine Pizzeria in der Rosenstraße in Seesen aufmerksam und verständigten die Polizei. Der Täter verließ nach kurzer Zeit samt Diebesgut das Objekt wieder und konnte zunächst mit einem PKW flüchten. Durch die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug im Stadtgebiet Seesen festgestellt und kontrolliert werden. Das Fahrzeug wurde von einem 38-jährigen Seesener geführt, der daraufhin vorläufig festgenommen wurde. Die weiteren Ermittlungen am gestrigen Tag führten zum Auffinden weiterer Beweismittel. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde der Beschuldigte im Anschluss an die Maßnahmen wieder entlassen. Gegen den Beschuldigten wurden weiterhin Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel, eingeleitet. red










31.08.2022 • 19:29 Uhr

Nach Demonstration der Bauern in Göttingen: Althusmann verspricht Hilfe

Niedersachsens stellvertretender Ministerpräsident Bernd Althusmann hat heute die EU Agrarpläne in Sachen Düngebeschränkungen kritisiert. In Göttingen sprach der CDU Politiker damit den dort demonstrierenden Bauern aus dem Herzen. Und Althusmann, Spitzenkandidat seiner Partei bei den Landtagwahlen am 9. Oktober, versprach den zornigen Bauern Unterstützung. „Ich helfe Ihnen! Diese EU Pläne lehne ich und die Niedersachsen CDU ab!“
red/Foto: FisWMG












31.08.2022 • 16:49 Uhr

Trecker-Demo der Bauern in Göttingen: Polizei gibt den Bauern freies Geleit

Das hat es in der Universitätsstadt Göttingen so noch nicht gegeneben. Heute Nachmittag sorgte die Polizei dafür, dass die spektakuläre Demonstration der Landwirte aus Südniedersachsen bis in die Innenstadt zum Marktplatz vor dem Alten Rathaus unkompliziert und geschmeidig vorfahren konnte. Fast alle Straße, die die Demonstranten mit ihren bulligen Geräten befahren mussten, waren eigens für sie freigehalten. Auf dem Albaniplatz wurden Traktoren abgestellt. Andere direkt auf dem Marktplatz. Hier wollen die demonstrierenden Bauern ihre Petition und Forderungen an Niedersachsens Vize-Ministerpräsidenten übergeben. red/ Fotos/ Video: Fis WMG














31.08.2022 • 16:26 Uhr

Große Freude bei den Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Gandersheim über gesponsertes Schnelleinsatz-Zelt

Durch eine großzügige Spende der Braunschweigischen Sparkassenstiftung in Höhe von 2500 Euro konnte für die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim ein Schnelleinsatzzelt angeschafft werden. In den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim sind in zwei Kinderfeuerwehren in Wolperode (Heberbörde) und in Seboldshausen und in drei Jugendfeuerwehren in Bad Gandersheim, Gremsheim und Seboldshausen zurzeit ca. 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren aktiv.

Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit sind die allgemeine Jugendarbeit mit Sport, Spiel, Freizeiten und Ausflügen. Um diese Aktivitäten noch besser durchführen und einen Schutz bei sehr viel Sonne oder Regen erreichen zu können, ist die Anschaffung eines aufblasbaren Zeltes ein großer Vorteil. Ein weiteres Privileg liegt darin, dass die Transportmöglichkeit in einem Rucksack ohne sperriges Metallgestänge und der Aufbau in wenigen Minuten durch nur eine Person möglich sind.

Bei einer solchen Anschaffung handelt es sich um eine Investition, die für alle Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Gandersheim und dies für mehrere Generationen nutzbar macht.

Im Beisein von Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock, Stadtjugendfeuerwehrwart Falk Heinrich und von der Jugendfeuerwehr Julius Schrader sowie von der Kinderfeuerwehr Theo Bumke wurde durch das Mitglied des Regionalbeirats der Braunschweigischen Sparkassenstiftung Herrn Oliver Fuchs und der Filialleiterin der Filialen Bad Gandersheim und Kreiensen Frau Tina Schönfelder der Scheck übergeben.

Die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim bedanken sich sehr herzlich.

Zum Bild:
Aufbau des Zeltes direkt vor dem Gebäude der Braunschweigischen Sparkasse in Bad Gandersheim. Von links nach rechts: Tina Schönfelder, Falk Heinrich, Julius Schrader, Theo Bumke, Franziska Schwarz, Oliver Fuchs und Kai-Uwe Roßtock.











31.08.2022 • 16:21 Uhr

Bauern-Demo: Trecker mit Mistgabeln zeigt die Wut! Konvoi nach Göttingen unterwegs- 80 Traktoren „erobern“ Uni-Stadt!

Die heutige Trecker-Demo von Landwirten in Südniedersachsen ist derzeit nach Göttingen aufgebrochen und gerade dort angekommen.

Inzwischen ist der Konvoi aus Echte in Bovenden eingefahren.

Vor wenigen Minuten sind die ersten der rund 80 Traktoren in der Uni-Stadt eingetroffen.
Die allgemeine Verkehrssituation gerät in einen ersten Stress.Göttingen hat einen solchen massiven Treckerauflauf dem Vernehmen noch nicht erlebt.


Die Dokumente zeigen an, was die Bauern massiv bewegt.
red/Fotos: FisWMG

Weitere Berichterstattung.




















31.08.2022 • 16:15 Uhr

Sicherung eines günstigen, attraktiven und leistungsstarken Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)


Die stark gestiegenen Kraftstoffpreise bereiten auch den Verkehrsunternehmen im Bereich des ÖPNV zunehmend Probleme. Nach Kenntnis der Kreistagsgruppe Grüne-Linke und der SPD-Kreistagsfraktion im Northeimer Kreistag haben die Verkehrsunternehmen im Bereich des Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen (ZVSN) bereits in diesem Jahr allein aufgrund der gestiegenen Kraftstoffpreises vier Millionen Euro zusätzliche Aufwendungen.

Der ZVSN hat als Aufgabenträger nicht die Mittel, um diese Mehrausgaben auszugleichen.
Bundesverkehrsminister Wissing (FDP) hat den jüngsten Forderungen der Länder- Verkehrsministerkonferenz vom 26.08.2022 nach angemessener finanzieller Ausstattung der Aufgabenträger des ÖPNV eine deutliche Absage erteilt. Die Forderung aller 16 Bundesländer zur Kompensation höherer Treibstoffkosten (2022: 1,5 Mrd. Euro, 2023: 3 Mrd. Euro) lehnt der Bundesverkehrsminister mit den Worten ab: "Die Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass Politik Lösungen präsentiert und nicht Verantwortungen verschiebt."

SPD-Fraktionsvorsitzender Uwe Schwarz, MdL stellte dazu fest: „Sollte der Bundesverkehrsminister nicht schnell einlenken, bedeutet das nach Aussagen des ZVSN und anderer Verkehrsverbünde, dass es nach Ende des bundesweiten Neun- Euro-Ticket zu erheblichen Streichungen im Fahrplan und/oder höheren Ticketpreisen kommen müsste. Andere Möglichkeiten haben die Verkehrsunternehmen zur Erhaltung ihrer Liquidität nicht. Das Verhalten und Nichtstun des Bundesverkehrsministers Wissing (FDP) ist völlig unverständlich und unverantwortlich“.

Fraktionsvorsitzende Karen Pollok ergänzte für die Kreistagsgruppe Grüne-Linke: „Die Folge wären das Ende der gerade eingeleiteten Tarifreform im ZVSN zur Erhöhung der ÖPNV-Akzeptanz und eine gegenteilige verstärkte Rückkehr zum Individualverkehr auf der Straße. Vor allem wäre es aber das Ende der energie- und umweltpolitisch notwendigen Verkehrswende, bevor sie richtig begonnen hat. Das kann auch der Bundesverkehrsminister nicht ernsthaft wollen“.

Zur Abwendung dieser Entwicklung haben deshalb die Kreistagsgruppe Grüne-Linke und die SPD-Kreistagsfraktion beantragt, dass die Landrätin beauftragt wird, sich zeitnah gemeinsam mit den Landkreisen Göttingen und Holzminden über die kommunalen Spitzenverbände dafür einzusetzen, dass der Bund durch eine auskömmliche Höhe der sogenannten Regionalisierungsmittel für eine angemessene Finanzierung und Aufrechterhaltung eines günstigen, attraktiven und leistungsfähigen ÖPNV sorgt.

Außerdem soll die Landrätin gemeinsam mit den Landkreisen Göttingen und Holzminden Lösungen bzw. Übergangslösungen für den Fall erarbeiten, dass der Bund nicht oder nicht rechtzeitig die notwendige Liquidität zur Stützung der Unternehmen und Aufgabenträger des ÖPNV zur Verfügung stellt, um einen bezahlbaren ÖPNV wenigstens im Rahmen der letzten ZVSN-Tarifreform in Südniedersachsen zu gewährleisten.












31.08.2022 • 11:03 Uhr

Zwischenfazit zum Zeugenaufruf im Mordfall Karsten M. aus Liebenburg - Belohnung von 5.000 Euro ausgelobt

Fünf Tage nach der erneuten Bitte der Polizei um Mithilfe bei der Suche nach den sterblichen Überresten des Karsten M. aus Liebenburg (Kreis Goslar) ziehen die Ermittler der Polizeiinspektion Goslar heute ein erstes Zwischenfazit.

Am Samstag, 27.08.22, hatte sich die für das Tötungsdelikt zuständige Dienststelle mit teilweise noch nicht veröffentlichten Dokumenten über die sozialen Medien an die Öffentlichkeit gewandt, um neue Hinweise auf den möglichen Ablageort des Leichnams des zum Zeitpunkt seines Verschwindens 51-jährigen Familienvaters aus der Nordharzer Gemeinde zu erhalten. Das veröffentlichte Video wurde bereits über 28.000-mal angeschaut.

Die Familie des Getöteten hatte unabhängig davon öffentlich eine Belohnung von 5.000 Euro für Hinweise ausgelobt. Diese Aktionen fanden überregional ein großes mediales Echo.

Diese Aufrufe wurden in der Hoffnung gestartet, dass möglichst viele Menschen, die in dem Radius von ca. 80 km Luftlinie rund um Goslar wohnen, die augenblicklich noch gute Wetterlage für Freizeitausflüge in die Natur nutzen, und hierbei nach ungewöhnlich erscheinenden und mit Bauzäunen abgesperrten Bereichen Ausschau halten.

Dass hierbei Geduld gefragt sein wird, und es vermutlich nicht zu einem schnellen Erfolg kommen dürfte, war den Ermittlern bewusst.

In dem seit Veröffentlichung verstrichenen Zeitraum kam es bislang zu zwölf Hinweisen.

Bei den darin enthaltenen Informationen handelte es sich zum Teil um gut gemeinte aber spekulative Ratschläge zu Szenarien im Rahmen eines möglichen Nachtatverhaltens.

Diese waren teilweise bereits bei früheren Suchaktionen in ähnlicher Art und Weise geäußert und anschließend durch die Mordkommission überprüft worden. Dies wird auch diesen aktuellen Fällen routinemäßig erfolgen.

Es gab aber auch vier Hinweise auf Örtlichkeiten, die in den kommenden Tagen durch die Ermittler mit dem vorhandenen Aktenbestand abgeglichen und letztlich auch überprüft werden.

Aus ermittlungstaktischen Gründen können zu diesem Zeitpunkt keine näheren Informationen zu diesen Örtlichkeiten erfolgen.

Die erhoffte "heiße Spur" fanden sich im Rahmen dieser Suchaktion unter den ersten Anrufen aktuell zwar noch nicht, jedoch ist ein endgültiges Fazit bzgl. der Ergebnisse der jüngsten Maßnahmen ohnehin frühestens Mitte bis Ende September zu erwarten.red/ Foto: Polizei











31.08.2022 • 10:55 Uhr

BI Bördeland und Diemeltal fordert Landesregierungen und Bundesumweltministerium zur Stellungnahme und Abbruch der „Planung Würgassen“ auf


Die Bürgerinitiativen Bördeland und Diemeltal begrüßt das generelle Ergebnis des NRW/Niedersachsen Transport- und Bilanzierungsgutachtens, wonach der regelhafte Betrieb von Schacht Konrad grundsätzlich nicht - wie bislang von der BGZ behauptet - von einem zentralen Bereitstellungslager abhängig ist. Wir fordern nun das Bundes-Umweltministerium auf, die Planung für das Lager Würgassen einzustellen und das BMU sowie die Landes-Regierungen NRW und Niedersachsen auf, konkret Stellung zu beziehen. Denn mit dem Gutachten ist das eigentliche Planungsziel, die Errichtung eines sogenannten Logistikzentrums, de facto hinfällig.

So erfreulich das Gesamtergebnis auch ist, so befremdlich ist auch in diesem Gutachten der Umgang mit Daten. Hier wird eindeutig Informations-Washing betrieben: Unbewiesene Vermutungen und Behauptungen werden von der BGZ als Daten für die Erstellung des Gutachtens geliefert, die dann in Kombination mit sogenannten Erfahrungswerten verarbeitet werden, um – quasi gutachterlich geadelt – von der BGZ wiederum für eigene Begründungszusammenhänge verwendet zu werden.

Dazu passt auch, dass der Projektleiter in der BGZ zuvor selbst in leitender Position bei der begutachtenden TÜV Nord EnSys GmbH & Co. KG tätig war. Hier setzt sich erneut die unselige Vermischung der Funktion von Auftraggeber und Auftragnehmer fort, die bereits in dem gesamten Standortauswahlverfahren zu bemängeln ist. „Das alles halten wir so für nicht akzeptabel,“ stellt die BI fest.

Letztlich wird im Gutachten auch deutlich, dass offensichtlich das heimliche Ziel war und ist, in Würgassen nicht nur eine Logistikdrehscheibe sondern in Wirklichkeit ein Zwischenlager einzurichten. Denn immer öfter wird jetzt das Wort Logistikzentrum durch den Begriff „Zwischenlager“ ersetzt. Für ein „Zwischenlager“ allerdings gelten die deutlich höheren Anforderungen der TA Abfall an das Genehmigungsverfahren - Anforderungen, die Würgassen erst recht nicht erfüllen kann. red










31.08.2022 • 10:38 Uhr

Kreiensen: Großer Flohmarkt erstmals outdoor auf Grundschulgelände - Beliebte Aktion für guten Zweck

Am 16. September 2022 findet von 16 bis 18 Uhr auf dem Außengelände der Grundschule in Kreiensen am Thie ein großer Flohmarkt statt und soll ein Neustart nach den coronabedingten Ausfällen der beliebten Kleiderbörsen darstellen. Der Aufbau der Stände kann ab 15 Uhr beginnen. Tische müssen mitgebracht werden, teilt die Organisation mit. Eine vorherige Anmeldung findet nicht statt.

Die Standgebühr beträgt fünf Euro für eine Tapeziertischlänge plus Kleiderständer. Kuchen, Kaffee und Getränke stehen bereit. Der Eingang des Flohmarktes befindet sich am Seiteneingang des Neubaus. Der Erlös ist für die Grundschule Kreiensen mit Außenstelle Greene bestimmt. Der Förderverein, so Petra Ludwig, hofft und wünscht sich eine rege Beteiligung.red










31.08.2022 • 10:20 Uhr

Steinmeier zu Tod Gorbatschows: «Verneige mich vor großem Staatsmann» - In Russland von vielen gehasst

Nach dem Tod des früheren sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dessen Verdienste für Demokratie und die deutsche Wiedervereinigung betont. «Ich verneige mich vor einem großen Staatsmann», schreibt Steinmeier in einem am Mittwoch veröffentlichten Kondolenzschreiben an Gorbatschows Tochter Irina Wirganskaja. Gorbatschow war im Alter von 91 Jahren in Moskau
gestorben.

«Deutschland bleibt ihm verbunden, in Dankbarkeit für seinen entscheidenden Beitrag zur deutschen Einheit, in Respekt für seinen Mut zur demokratischen Öffnung und zum Brückenschlag zwischen Ost und West, und in Erinnerung an seine große Vision von einem gemeinsamen und friedlichen Haus Europa», heißt es im Schreiben Steinmeiers weiter. Darin nimmt der Bundespräsident auch Bezug zur heutigen Situation: «Wer ihn in den letzten Jahren erlebt hat, konnte spüren, wie sehr er daran litt, dass dieser Traum in immer weitere Ferne
rückte.»

Dem Vernehmen nach wird der frühere Staatsführer in Russland von vielen Menschen in seinem Land gehasst.
red/epd










31.08.2022 • 10:01 Uhr

Weitere Gemeinschaftsunterkunft im Landkreis Northeim - Frühere Schnäppchenmarkt-Halle auf dem Jawoll-Gelände in Einbeck wird zur Flüchtlingsunterkunft

Der Landkreis Northeim richtet eine weitere Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete ein. Dazu soll jetzt die Halle auf dem Jawoll-Schnäppchenmarkr-Gelände in Einbeck, Insterburger Straße 5, angemietet werden.

Der Mietvertrag läuft ab dem 1. September 2022 zunächst für 12 Monate. Bereits jetzt laufen vorbereitende Maßnahmen. So muss unter anderem eine mobile Brandmeldeanlage beschafft werden, um den Brandschutz zu gewährleisten. Um den Bewohnerinnen und Bewohnern eine gewisse Privatsphäre zu ermöglichen, sollen in der Halle Zelte aufgestellt werden, die in einzelne Räume separiert werden können. Duschen und Toiletten werden in Form von Containern im Außenbereich aufgestellt. Eine Überdachung sorgt dafür, dass sie trockenen Fußes erreichbar sind.

Sofern die Arbeiten ohne größere Verzögerungen durchgeführt werden können, werden voraussichtlich ab Ende September geflüchtete Menschen in der Halle untergebracht. Betrieben wird die Unterkunft von dem Ortsverband Einbeck der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Derzeit suchen die Johanniter noch Personal für den Betrieb. Interessierte können sich telefonisch unter 05561/79298980 oder per E-Mail an einbeck@johanniter.de bei der Rettungsorganisation melden.
Sowohl die Gemeinschaftsunterkunft in Sievershausen als auch die in der Turnhalle der BBS Northeim sind derzeit mit rund 90 Prozent der verfügbaren Plätze belegt. Nach wie vor weist das Land Niedersachsen dem Landkreis Northeim Flüchtlinge zu und hat dabei steigende Zahlen für die nächsten Monate prognostiziert. Da die ankommenden Personen nicht sofort in die verfügbaren Wohnungen gebracht werden können, ist eine Erhöhung der Kapazitäten in den Gemeinschaftsunterkünften erforderlich.

„Ich bin froh, dass wir durch die neue Unterkunft in Einbeck die anderen beiden Unterkünfte entlasten können und gleichzeitig Plätze schaffen, um auch weiterhin keine der uns zugewiesenen schutzsuchenden Menschen abweisen zu müssen. Unser Ziel bleibt aber weiterhin, die Menschen schnellstmöglich dezentral in Wohnungen unterzubringen“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.
Geflüchtete bleiben so lange in der neuen Gemeinschaftsunterkunft in Einbeck, bis sie in die dezentral bereitgestellten und angemieteten Wohnungen verteilt werden. Nach wie vor werden gemeldete Wohnungen besichtigt, bewertet, eingerichtet und entsprechende Verträge geschlossen, damit die Geflüchteten die Gemeinschaftsunterkünfte zügig verlassen können. red/lpd / Foto: Cover Slogan Jawoll











31.08.2022 • 09:49 Uhr

Medienradar: „Der Landwirt ist wütend“ und heute auf Straßen gen Göttingen

Heute steht Südniedersachsen eine weitere Protestaktion von Landwirten und Haus. Dazu haben aktive Landwirte ein Videoclip erstellt. Wir dokumentieren das im Originalsound und Grafik. red/Video/Foto: Spectator










31.08.2022 • 09:45 Uhr

„Sie rufen außerhalb der Sprechzeiten an“: Uraufführung des Psychicals von Roswitha-Ring- Preisträgerin Miriam Schwan

Das von der diesjährigen Trägerin des Roswitha-Rings der Gandersheimer Domfestspiele, Miriam Schwan, geschriebene Psychical „Sie rufen außerhalb der Sprechzeiten an“ hat am Donnerstag, 29. September, seine Uraufführung im Brandenburger Theater in Brandenburg an der Havel. Anschließend wird es dort nochmals an zwei Abenden im November zu sehen sein. Gemeinsam mit dem Essener Pianisten Johannes Still und der leitenden Dramaturgin des Brandenburger Theaters, Carola Söllner, entsteht ein musikalisch-szenischer Theaterabend, der genauso vielfältig ist wie die Menschen, mit denen er sich beschäftigt. Karten für die Vorstellung gibt es per E-Mail unter besucherservice@brandenburgertheater.de oder telefonisch unter 03381/511-111.
red/Foto: Julia Lormis










30.08.2022 • 19:34 Uhr

A38: Schwerer Auffahrunfall, zwei Personen verletzt

Heute früh kurz vor 08:00 Uhr kam es zu einem schweren Auffahrunfall auf der A38 zwischen den Anschlussstellen Nordhausen und Nordhausen West in Fahrtrichtung Göttingen. Nach ersten Erkenntnissen wechselte ein LKW, der auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, auf den linken Fahrstreifen, um einen auffahrenden Verkehrsteilnehmer auf dem Beschleunigungsstreifen Platz zu machen. Dabei übersah er den von hinten kommenden PKW auf der linken Spur, welcher daraufhin mit dem belorussischem LKW kollidierte. Durch den Unfall wurden Fahrer und Beifahrer des PKW verletzt. Die Richtungsfahrbahn Göttingen musste zeitweise während der Unfallaufnahme und Abräumarbeiten voll gesperrt werden. red










30.08.2022 • 19:27 Uhr

Seesen: Beleidigung und mit dem Tod bedroht

Die Polizei in Seesen berichtet soeben:
Am 28.August 2022 geraten gegen 13:42 Uhr drei Seesener im Bereich der Markstraße in Seesen in Streit. Im Zuge dessen bedrohte ein 69-jähriger Beschuldigter einen Streitkontrahenten mit dem Tode und beleidigte den anderen. Dieser dagegen, ein 53-jähriger Mann, soll dem 69-Jährigen daraufhin mit Schlägen gedroht haben. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. red











30.08.2022 • 19:23 Uhr

Livetalk zur Landtagswahl: Christian Grascha, FDP und Kornelia Ilsemann zu Gast in Uslar

Christian Grascha, Kandidat für den Wahlkreis Einbeck und Kornelia Ilsemann, Kandidatin für den Wahlkreis Northeim laden erneut zum Livetalk ein. Diesmal werden die beiden Kandidaten am Freitag den 02.09.2022 in Uslar zu Gast sein. Neben aktuellen Fragen die Landes- und Kommunalpolitik betreffend, wird natürlich über die Landtagswahl am 09.Oktober gesprochen. Unter anderem wollen die Freien Demokraten über den Fortbestand der Förderschule Lernen diskutieren.

Für den Erhalt der Schule hat die FDP ein Volksbegehren im Land gestartet. Der Livetalk beginnt um 19.00 Uhr in der Probierwerkstatt, Privatbrauerei Bergbräu, Rosenstr.10 in 37170 Uslar. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommen Sie einfach vorbei, um mit uns ungezwungenen und ohne Tagesordnung ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Internetseite www.christian-grascha.de oder rufen Sie einfach in der Geschäftsstelle des Kreisverbandes unter der Telefonnummer 05561-7939964 an.red










30.08.2022 • 19:21 Uhr

"Unsere Region in guten Händen" - SPD nimmt die Region in den Fokus

Die zwölf Landtagskandidierenden der SPD im Bezirk Braunschweig mit ihrer Spitzenkandidatin Immacolata Glosemeyer und ihrem Spitzenkandidaten Christoph Bratmann luden zum Pressegespräch, um die inhaltlichen Schwerpunkte für die Region vorzustellen. Glosemeyer und Bratmann machten deutlich, dass die Region zwischen Harz und Heide und zwischen Helmstedt und Hohenhameln die forschungsintensivste Region Europas ist und von einem starken industriellen Kern geprägt wird. „Diese Stärken wollen wir als regionale SPD in den nächsten Jahren weiter unterstützen und ausbauen“, sagte Bratmann.

In einer sozialdemokratisch geführten Landesregierung will die SPD für die Region weiterhin entscheidend mitgestalten. Glosemeyer sagt: „Wir haben den Anspruch, mit zwölf direkt gewählten SPD-Landtagsabgeordneten auch in der künftigen Fraktion in Hannover ein starkes Team für unsere Region zu bilden und unseren Gestaltungsanspruch von Anfang an klar zu formulieren“.

In einer Zeit der Krisen benötigen die Menschen Orientierung und verlässliche, klare Politik. Dafür steht die SPD im Bezirk Braunschweig. In der Region setzt sich die SPD unter anderem für eine eigenständige, kommunale und regionale Sparkasse ein. Darüber hinaus tritt die SPD in der Energiekrise in der Region mit ihren Hauptverwaltungsbeamt*innen und Abgeordneten für die Abfederung der sozialen Härten durch Preissteigerungen auf allen staatlichen Ebenen ein. Zudem soll gemeinsam mit dem Regionalverband Großraum Braunschweig die Energie- und Mobilitätswende konsequent vorangebracht werden.

Neben diesen Themen steht auch die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in unserer Region im Fokus der Kandidierenden. Schließlich hat die Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig die regionale Zusammenarbeit in diesem Bereich ist. Hier will die SPD unter anderem eine gemeinsame Strategie zur Fachkräftebindung und -gewinnung im medizinischen und pflegerischen Bereich entwickeln. Im letzten Schwerpunkt geht es der SPD um bezahlbare und verfügbare Mobilität sowie den Ausbau des ÖPNV und die Verknüpfung mit anderen Verkehrsträgern.

Am 09. Oktober 2022 wählen die Niedersächsinnen und Niedersachsen einen neuen Landtag. Mit Stephan Weil setzt die SPD auf einen erfahrenen und erfolgreichen Ministerpräsidenten. Bei ihm und der niedersächsischen SPD ist das Land in guten Händen.


Zum Bild:
Das Team der Kandidierenden zur Landtagswahl des SPD-Bezirks Braunschweig: Stefan Klein, Marcus Bosse, Julia Retzlaff, Kirsikka Lansmann, Christoph Willeke, Annette Schütze, Philipp Raulfs, Christoph Bratmann, Jan Schröder, Immacolata Glosemeyer, Julius Schneider und Jörn Domeier (von links).











30.08.2022 • 19:14 Uhr

Coronavirus - Entwicklung des Infektionsgeschehens im Landkreis Northeim: Inzidenz sinkt auf 337,7

Laut RKI sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis Northeim mittlerweile 48.867 Corona-Infektionen bekannt geworden. Leider sind mit oder an dem Virus insgesamt 154 Personen verstorben.
Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen zudem eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 337,7 (445 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht.lpd










30.08.2022 • 19:11 Uhr

Interessenten für eine Selbsthilfegruppe „Adipositas“ gesucht

Die Kontaktstelle für Selbsthilfe des Paritätischen Sozialzentrums
Holzminden sucht Menschen, die sich zum Thema „Adipositas“ austauschen und
beraten möchten. Jede*r, der / die mit dem Thema in Berührung kommt, ob als
Betroffene*r, Familienangehörige*r oder Ratsuchende*r, ist herzlich
Willkommen.

In einer Selbsthilfegruppe treffen sich Menschen, mit ähnlicher
Betroffenheit, um sich auszutauschen. Die Gruppenmitglieder verstehen worum
es geht, sie erhalten emotionale Stärkung sowie praktischen Tipps. Eine
Selbsthilfegruppe ersetzt jedoch keine professionelle Hilfe wie eine
Psychotherapie.

In einer Mitteilung des Paritäten heißt es weiter: "Haben Sie Interesse an der Selbsthilfegruppe, melden Sie sich gerne bei der Kontaktstelle für Selbsthilfe des Paritätischen Holzminden unter 05531 – 93.
reds










30.08.2022 • 12:41 Uhr

In der Kirche in Heckenbeck: lang- Impressionen „AusZeit“

Am 16.September 2022 findet um 19.30 Uhr ein Klangkonzert mit dem Klangimpressionisten Hans Walter Putze in der Kirche in Heckenbeck, Bad Gandersheim statt. In diesem wunderbaren Rahmen entführt er die Zuhörenden in nicht alltägliche Klangwelten und gibt ihnen die Möglichkeit, eine besondere, spürbare "Auszeit" vom Stress des Alltags klangvoll zu erleben: Kristallsphäre, Obertonflöten, Gongs, Klangschalen, Mandalaphone Monochord, Pentaboard und andere ausgefallene Instrumente paaren sich zu einem Sound zusammen, der mal mystisch schwebend, mal rhythmisch pulsierend, mal melodisch umhüllend den Raum und sie erfüllt. Das Programm „AusZeit“ geht über ca. 90 Minuten und wird mit eigenen Texten verwebt.

Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten. red













30.08.2022 • 12:31 Uhr

Netzwerk Pflege – Füreinander. Miteinander - Die Woche der Demenz im Landkreis Northeim vom 19. bis 25. September

Mit den beiden Veranstaltungen – „Ein Potpourri für die menschlichen Sinne“ und „“ein Nachmittag mit Wolle und Alpakas“ – plant das Netzwerk Pflege im Landkreis Northeim erstmalig gezielte Aktionen für Demenzerkrankte, Angehörige und Interessierte in der offiziellen Woche der Demenz. Sie beginnt mit dem Welt-Alzheimertag und findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 25. September statt.

Zum Thema Demenz hat sich das Netzwerk Pflege im Landkreis Northeim unter anderem das Ziel der systematischen Aufklärung gesetzt sowie die Schaffung von Angeboten für Betroffene und Angehörigen in der Region. Somit sind für die erstmalige Teilnahme an der offiziellen Woche der Demenz für dieses Jahr zwei Veranstaltungen geplant worden.

Das tiergestützte Angebot mit Alpakas von Oskars Farm schafft für Betroffene die Möglichkeit einer besonderen Teilhabe. Die Anwesenheit der flauschigen Vierbeiner, das Streicheln und die entstehende Interaktion reduziert Stress und stärkt sowohl das Wohlbefinden wie auch das Selbstwertgefühl. Weitere Sinne und Bewegungen fördert das Verarbeiten der Alpakawolle zu kleinen Filzkugeln. Geplant ist dieser Nachmittag auf dem Gelände der Diakoniestation DMH - Salem in Bad Gandersheim am 19.09.2022 von 15:00 – 17:00 Uhr.

Das Potpourri für die menschlichen Sinne findet im parkähnlichen Garten des Senioren- und Pflegeheims der Inneren Mission in Northeim am 20.09.2022 von 15:00 – 17:00 statt. Das Ambiente und mehrere Stationen laden dazu ein, seine Sinne bewusst einzusetzen und zu schärfen. Beide Nachmittage werden sowohl durch Fachpersonal wie auch durch einen Infostand begleitet. Fragen, Anregungen und Austausch sind unbedingt erwünscht. Das Netzwerk Pflege hofft auf viele Besucher*innen und Teilnehmer*innen.

In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. In der Gesellschaft ist die Erkrankung oberflächlich bekannt, aber das Leben mit Demenz drängt die Betroffenen meist in die Einsamkeit und Angehörige an ihre Grenzen. Wer an einer Demenz – auch demenzielles Syndrom – erkrankt, verliert Schritt für Schritt seine geistigen und intellektuellen Fähigkeiten. Gedächtnis, Denkvermögen, Sprache und praktisches Geschick verschlechtern sich stetig. Es kommt auch zu Veränderungen in der emotionalen Kontrolle und des Sozialverhaltens. Fakten, durch die das Thema auch im Netzwerk Pflege im Landkreis Northeim stark priorisiert ist.

Das Netzwerk Pflege im Landkreis Northeim, welches sich seit dem vergangenen Jahr aufbaut und bereits aus 27 Akteuren aus verschiedenen Pflege- und Gesundheitsbereichen und Betroffenen besteht, widmet sich aktuellen Themen der Pflege und deren Herausforderungen.
Fragen zu den Veranstaltungen und zum Netzwerk können an die Koordinatorin der Netzwerkstelle des Landkreises Northeim Frau Vanessa Hahmann-Meister, telefonisch oder per E-Mail unter 05551 – 708-783 oder vhahmann-meister@landkreis-northeim.de gestellt werden. lpd













30.08.2022 • 12:27 Uhr

Umfrage- Hammer: Viele Jugendliche misstrauen Medien - "Kein Vertrauen in Zeitungen"

Eine deutliche Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland misstraut einer Umfrage zufolge den Medien. So hätten drei Viertel der 12- bis 16-Jährigen (75,8 Prozent) kein Vertrauen in Zeitungen, heißt es in der am Dienstag in Berlin vorgestellten «Vertrauensstudie 2022» der Universität Bielefeld. Fast genau so viele (71,6 Prozent) misstrauen Journalisten.

Die Studie beruht auf einer Umfrage von 831 Kindern im Alter von sechs bis elf Jahren und 751 Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren. Die «Vertrauensstudie» wird seit 2009 alle zwei Jahre mit unterschiedlichen Fragen im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung des Pharma-Unternehmens Bayer Vital GmbH erstellt.

Mehr als ein Drittel der Jugendlichen vermutet demnach, dass die Medien absichtlich wichtige Informationen zurückhalten (37,9 Prozent) und nur ihre eigene Meinung verbreiten (32,8 Prozent). Auch das Vertrauen in öffentliche Einrichtungen, wie etwa Behörden oder politische Organisationen, sei unter Jugendlichen nur mäßig ausgeprägt. Nur jeder Zweite vertraue etwa der Bundesregierung (53,9 Prozent), hieß es. Deutlich höheres Vertrauen genießen Wissenschaftler (76,1 Prozent) und die Polizei (79,9 Prozent).

Studienleiter Holger Ziegler nannte «das eklatante Misstrauen der Jugendlichen in die Medien» alarmierend. Dabei müsse allerdings zwischen Skepsis und Verschwörungsneigung unterschieden werden, sagte der Erziehungswissenschaftler an der Uni Bielefeld.epd / Symbolbild FisWMG











30.08.2022 • 12:19 Uhr

Wachsende Vorfreude: CDU-Kreisverband Northeim besucht Landesgartenschau (LaGa)-Gelände

Auf Einladung des CDU-Kreisverbandes Northeim besuchten die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbar Otte-Kinast (CDU) und Landtagskandidat Dr. Andreas Kroll gemeinsam mit den Landfrauen aus der Region das Gelände der 2023 stattfindenden Landesgartenschau in Bad Gandersheim (wir berichteten tipaktuell und exklusiv). In einer soeben vom CDU-Kreisvorsitzenden Artschwager verbreiteten Pressemitteilung heißt es weiter:


Die Landesgartenschau hat für die Stadt Bad Gandersheim und auch für den ganzen Landkreis Northeim eine enorme Bedeutung. Es handelt sich hierbei um ein mehrfaches Millionenprojekt, an dem auch erstmalig das Land Niedersachsen nicht unwesentlich beteiligt ist. Vor diesem Hintergrund besuchten nun Vertreter des CDU-Kreisverbandes Northeim gemeinsam mit der für die LaGa zuständigen Ministerin Barbara Otte-Kinast und Landtagskandidat Dr. Andreas Kroll das Gelände. Ebenfalls von der Partie waren die Landfrauen aus der Region, die die Gelegenheit nutzten um ihren Landfrauengarten auf dem LaGa-Gelände vorzustellen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes David Artschwager und Bürgermeisterin Franziska Schwarz startete die Gruppe ihren Rundgang in Begleitung von Ursula Stecker (Geschäftsführerin) und Kai Schönberger (Prokurist). Ministerin Otte-Kinast besuchte bereits zum dritten Mal die Landesgartenschau: Letztmalig im Spätsommer 2021. Startpunkt der eineinhalbstündigen Tour war das Gelände am ersten Osterbergsee.

ier zeigten sich die Anwesenden beeindruckt von den immensen Fortschritten: „Es ist wirklich erstaunlich, was sich hier seit dem letzten Jahr alles getan hat. Man erkennt das Gebiet kaum wieder“, meint Dr. Andreas Kroll, Landtagskandidat der CDU (Wahlkreis 18 Einbeck). Die Tour führte vom ersten Osterbergsee hin zur Seebühne, wo ein auch ein kurzer Einblick in die weitere Veranstaltungsplanung gegeben wurde, dann weiter am noch im Bau befindlichen aber schon erkennbarem Naturbad vorbei zum Gebiet der Landfrauen.

Die Leidenschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war für die Anwesenden während der gesamten Führung deutlich zu spüren: „Wir merken, dass die Planer und Mitarbeiter ihre Aufgaben mit Leidenschaft angehen“, meint Lucas Mennecke, Pressesprecher der CDU-Kreisverbandes Northeim. Diese Leidenschaft bemerkte man auch auf dem Gelände der Landfrauen, die hier ihren Garten präsentierten. Was die Ehrenamtlichen hier in enger Abstimmung mit den Mitarbeitern der LaGa, aber dennoch in Eigenregie auf die Beine gestellt hätten, sei eine große Leistung und tolle Werbung für die Landfrauen.

„Um wirklich ein Erfolg zu werden bedarf die LaGa jetzt einer einigen und effizienten Umsetzung und Durchführung durch alle Beteiligten. Das Ziel muss sein, ein touristisches Angebot auch über 2023 hinaus zu erhalten, damit die ganze Region profitieren kann. Allerdings so, dass auch die Pflege der Flächen für die Stadt möglich bleibt“, erklärt David Artschwager, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Northeim. Der Kreisverband Northeim freut sich auf eine gelungene und erfolgreiche Landesgartenschau im nächsten Jahr und sieht bei einer gelungenen Nachnutzung eine große Chance für Bad Gandersheim und den Landkreis Northeim. Ziel müsse es nun sein, dass alle Beteiligten einvernehmlich auf dieses Ziel hinarbeiten.red













30.08.2022 • 12:12 Uhr

Einbruch in Dienstleistungsgewerbe

Tatort: Northeim, Graf-Otto-Straße, Tatzeitraum: Samstag 27.08.2022, 09:30 Uhr bis Montag, 29.08.22, 05:30 Uhr

Ein bislang Unbekannter ist am vergangenen Wochenende vermutlich zur Nachtzeit gewaltsam in die Räumlichkeiten einer Dienstleistungsfirma im Bereich der Graf-Otto-Straße eingedrungen und hat einen geringen Bargeldbetrag entwendet. Der durch den Täter verursachte Schaden beim gewaltsamen Eindringen dürfte deutlich höher gewesen sein und wird auf ca. 750 Euro geschätzt.

Zeugen, die etwas Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich unter Telefon 05551-7005-0 bei der Polizei Northeim zu melden.da










30.08.2022 • 12:08 Uhr

Bauern-Trecker-Demo am Mittwoch in Göttingen: Der Countdown läuft - Ziel das Gänseliesel und Vize-Ministerpräsident Althusmann

Am morgigen 31. August 2022 steht Südniedersachsen ein weiteres Mal ganz im Zeichen streitbarer Landwirte und ihrer großen Sorgen um ihre Zukunft. Sie haben konkrete Existenzängste angesichts neuer Beschränkungen durch die Europäische Union und die Agrarpolitik in Berlin. Den Landwirten drohen weitere Dünge- und Bewirtschaftungsverbote. Der Vereinigung "Land schafft Verbindung" zufolge lassen sich bei den neuen Beschränkungen keine existenzsichernden Erträge mehr erwirtschaften. Von "kalter Enteignung" ist immer wieder die Rede.

Mittwoch um 13 Uhr Traktoren-
Treffan der Tanke in Echte

Deswegen morgen iedersachsens in das Ballungszentrum Göttingen. Die ersten Traktoren machen sich dann auf den Weg. In Echte fahren die Traktoren wieder ab der Tankstelle um 13 Uhr los. Nächster Treffpunkt ist Nörten Hardenberg. Von dort geht es direkt über nach Göttingen. Ob über die B3 oder die Autobahn ist nicht bekannt.

Mittwoch um 16 Uhr Trecker-Demo
in der Göttinger Innenstadt!

Gegen 16 Uhr laufen die bulligen Gefährte in der Unistadt auf. Hier ist mit Verkehrsbehinderungen, wenn nicht mehr..., zu rechnen. Gegen 16 Uhr soll auf dem Marktplatz vor dem Gänseliesel an Niedersachens Vize-Ministerpräsidenten Bernd Althusmann eine Petition mit den Forderungen der Landwirte an eine bessere Agrarpolitik in Berlin und Brüssel übergeben werden.

Die Bilder dokumentieren Proteste der Bauern mit Traktoren auf einer Autobahnbrücke am Bierberg bei Kalefeld und die Blockade eines Verkehrskreisels in Northeim. Fotos: FisWMG

Weitere Berichterstattung!












30.08.2022 • 11:48 Uhr

87,0 Milliarden Euro KfW-Förderung im Förderjahr 2022 - auch in Südniedersachsen wird viel investiert!

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), eine Förderbank, die von Bund und Ländern gehalten wird, hat für das Förderjahr 2022 in ganz Deutschland ein Zusagevolumen von 87,0 Milliarden Euro bekannt gegeben. Im Vergleich mit 2021 hat sich die Finanzierung der KfW damit mehr als verdoppelt. Die Aufgabe der KfW besteht vor allem in der Finanzierung und Förderung von öffentlichen Aufgaben wie Infrastrukturvorhaben, Wohnungsbau, der Finanzierung von Energiespartechniken und der Förderung von Mittelstand und Existenzgründungen. Dadurch kommt der KfW eine Schlüsselrolle in der Finanzierung der wirtschaftlichen Transformation zu.

Im Jahr 2022 sind besonders die Programme der Bundesförderung für Effiziente Gebäude (BEG) sehr beliebt. Sie werden mit 30,2 MilliardenEuro deutschlandweit nachgefragt. Davon werden Wohngebäude saniert bzw. der Neubau von energieeffizienten Gebäuden gefördert. Die KfW trägt beispielsweise zur Finanzierung von Heizungsanlagen und Wärmepumpen, Dämmungen von Außenwänden und Fenstern und dem Kauf von Solarthermieanlagen bei. Insgesamt stellt die KfW mit ihren "Energieffizienz und erneuerbare Energien"-Programm in den drei Landkreisen 216 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Bereich "Öffentliche Infrastruktur" folgte in den drei Landkreisen an zweiter Stelle mit 52,5 Millionen Euro, während auf Platz drei die Unternehmensinvestitionen der KfW mit 34,4 Millionen Euro lagen. Davon wurden 13,6 Millionen. Euro an Corona-Hilfen bereitgestellt.

Diese Entwicklungen spiegeln sich auch in den Landkreisen Goslar, Northeim und Göttingen wider. Denn auch Südniedersachsen wird gefördert. So sind aus dem Landkreis Goslar 317 Anträge eingegangen, die mit 80,2 Mio. Euro gefördert werden. Darunter befinden sich 446 Wohneinheiten. Aus dem Landkreis Northeim sind 374 Anträge eingegangen, die mit 130,4 Mio. Euro gefördert werden. Das führt zu einer Förderung von 402 Wohneinheiten. Im Landkreis Göttingen, von dem Teile im Wahlkreis der Bundestagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt liegen, werden 888 Anträge mit einem Volumen von 114,7 Mio. Euro gefördert. Davon sind 1026 Wohneinheiten.

"Nur gemeinsam können wir diese gesamtgesellschaftliche Transformationsleistung meistern. Es geht nicht nur um die Wirtschaft, sondern auch um die Art und Weise, wie wir leben und wohnen. Gerade der Bereich des energieeffizienten Wohnens wird deshalb von der KfW gefördert und macht den Löwenanteil der Fördersumme für Privatpersonen aus. Denn der Wandel zur klimaneutralen und energieautarken Wirtschaft muss auch finanziert werden", so die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 52 Goslar - Northeim - Osterode Frauke Heiligenstadt (SPD).red












30.08.2022 • 11:33 Uhr

Krankenkasse warnt vor Vergiftungsgefahren für Kleinkinder im Alltag - Bei Gift-Notfall 0551/19240 anrufen!

Die Kaufmännische Krankenkasse warnt Eltern von Kleinkindern vor den Gefahren von Vergiftungen. Viele Vergiftungen von Kindern ereigneten sich im häuslichen Umfeld, teilte
die Kasse am Dienstag in Hannover mit. Allein beim Giftinformationszentrum Nord mit Sitz in Göttingen, das zuständig für die norddeutschen Bundesländer ist, seien 2020 rund 42.400 Vergiftungsfälle einschließlich Verdachtsfällen registriert worden. Mit 16.457 Fällen sei dabei die Gruppe der Ein- bis Vier-Jährigen am stärksten vertreten gewesen.

Soforthilfe und kompetente Beratung rund um die Uhr liefern den Angaben zufolge die Giftnotrufzentralen in Deutschland - die Göttinger Experten unter der Rufnummer 0551/19240. Dort erhielten Eltern umgehend ärztliche Beratung einschließlich Erste Hilfe-Maßnahmen, um rasch, ruhig und nach Anweisung richtig zu reagieren.

Genussmittel, Medikamente, Reinigungsmittel und Lampenöle zählten ebenso zu den Gefahrenquellen wie Farben und Lacke oder flüssige Grillanzünder. Auch Düngemittel sowie Antischädlings- und Pflanzenschutzmittel oder Giftpflanzen seien mögliche Gefahren für die Kleinsten. Fange ein Kind an zu krabbeln und zu laufen, beginne es, die Umgebung zu erkunden. Es schaue in Schubladen und hinter Schranktüren oder entdecke Pflanzen auf dem Balkon und der Terrasse. Nicht immer könnten die Eltern ihre Schützlinge dabei im Blick haben.
So könne es schnell passieren, dass Kinder mit schädlichen Substanzen in Kontakt kämen, die zu einer Vergiftung führten.

Sei ein Kind trotz aller Vorsicht mit solchen Substanzen in Kontakt gekommen und zeige Erscheinungen einer Vergiftung, so sollten die Eltern unbedingt Ruhe bewahren, rät die Krankenkasse. Zu den typischen Symptomen zählten je nach auslösender Substanz Blässe,
Bauchschmerzen, Schwitzen, Unruhe, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu lebensbedrohlicher Atemnot und Bewusstlosigkeit.

Soforthilfe und kompetente Beratung rund um die Uhr liefern den Angaben zufolge die Giftnotrufzentralen in Deutschland - die Göttinger Experten unter der Rufnummer 0551/19240. Dort erhielten Eltern umgehend ärztliche Beratung einschließlich Erste Hilfe-Maßnahmen, um rasch, ruhig und nach Anweisung richtig zu reagieren. red










30.08.2022 • 11:26 Uhr

Einbeck: Mit drei Initiativen in die Kommunalarbeit - Große Koalition bringt "Luisa ist hier" auf den Weg

"Kürzlich fand die erste Sitzung der SPD-Fraktion nach den Sommerferien statt.
Als Ergebnis entstanden drei Ratsanträge zu unterschiedlichen Themen, die wir für die kommende Ratssitzung eingereicht haben", teilt soeben Fraktionsvorsitzender Dirk Heitmüller mit.

Die hier dokumentierte Initiative con SPD und CDU zielt auf ein Hilfsangebot für Frauen ab. Beantragt wird namens der beiden Fraktionen von den Ratfrauen Eunice Schenitzki (SPD) und Antje Sölter, dass sich die Stadt Einbeck an der Kampagne "Luisa ist hier" beteiligt. Dirk Heitmüller erläutert dazu: "Luisa ist ein Hilfsangebot für Frauen in der Partyszene, die aus einer unangenehmen Situation heraus möchten!"

Bedeutet also: Bevor Frauen bei kritischen Situationen Hilfe benötigen müssen sie nicht unbedingt zuerst 110 wählen sondern bei "Luisa" um Unterstützung antelefonieren. red/ Screen Antrag

Das Archivbilddokumentiert rechts SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Heitmüller, links Gruppenpartner Dirk Ebrecht (CDU). Foto: FisWMG












30.08.2022 • 09:40 Uhr

Minister Björn Thümler im Wahlkreis des CDU-Kandidaten Dr.Andreas Kroll unterwegs

Erste Station war gestern um 10.30 Uhr auf der Heldenburg. Der vorsitzende des Fördervereins, Dirk Heitmüller, hat den CDU-Abgeordneten und Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, auf Einladung von mir, empfangen. Vom NLD war Kim Kappes da, der die erfolgten Baumassnahmen erklären konnte.
In den letzten Jahren, waren Fördergelder von Bund und Land mit je 175000 Euro geflossen. Nun ist die Hoffnung, dass es für 2023 auch wieder Fördergelder gibt. 2022 ist bereits genehmigt.
Mit dabei waren von der CDU: Dr. Andreas Kroll, David Artschwager, Florian Söchtig, Dr. Sabine Michalek, Maren Roth, Lars Müller, Jürgen Nitsche (CDU Seesen, stellv. Bürgermeister, Seesen)

Dr. Kroll berichtet über sein Eigenerleben: „Wir haben uns die Kapelle angesehen, in der immer mehr Trauungen stattfinden und die so ausgebaut werden soll, dass 80 Personen, für Veranstaltungen hinein passen. Der Gewölbekeller, in dem man auch private Feiern durchführen kann und Burgruine insgesamt und was für deren Ergehalt getan worden ist und getan werden muss. Am Tag des offenen Denkmals, am 10. September, wird die Heldenburg zahlreiche Besucher empfangen und auch erstmals ein Bronzemodell (3-D-Modell) der früheren Heldenburg präsentieren.“ red














30.08.2022 • 09:36 Uhr

Schwerer Auffahrunfall auf A38 - 44 Jahre alter PKW-Fahrer schwer verletzt- Polizei bittet um Zeugenhinweise

Bei einem schweren Auffahrunfall auf der A38 bei Reifenhausen (Landkreis Göttingen), - wir berichteten - wurde ein Pkw-Fahrer aus der Tschechischen Republik schwer verletzt. Der 44-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Göttinger Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Ermittlungen übersah der 44-Jährige mit seinem Pkw aus bislang noch ungeklärten Gründen den vor ihm fahrenden Sattelzug eines 42-Jährigen und fuhr vermutlich ungebremst auf diesen auf. Schwer beschädigt kam der Pkw schließlich auf dem Überholstreifen zum Stehen.

Bei dem Aufprall zog sich der 44-Jährige schwere Verletzungen zu. An seinem Pkw Skoda entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzt 18.000 Euro. Der 42-jährige Lkw- Fahrer blieb unterdessen unverletzt und kam mit einem Schrecken davon. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von geschätzt 2.000 Euro.

Im Einsatz waren neben der Autobahnpolizei Göttingen und zwei Rettungswagen auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Friedland und Elkershausen sowie der Rettungshubschrauber aus Göttingen mit einem Notarzt.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme war die A 38 in Fahrtrichtung Leipzig ab der AS Friedland gesperrt. Der Rückstau betrug mehrere Kilometer. Gegen 15:30 Uhr konnte die Vollsperrung wieder aufgehoben werden. Auch auf den ausgewiesenen Umleitungsstrecken kam es zeitweise zu Verkehrsstörungen.

Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, werden gebeten sich mit der Polizei in Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 in Verbindung zu setzen.as/Foto: Polizei










30.08.2022 • 09:26 Uhr

Busparkplatz auf dem Domänenhof häufig abends zugeparkt- Stadt kündigt Kontrollen an

Die Stadt Bad Gandersheim (Ordnungsamt)musste leider feststellen, dass in den letzten Wochen regelmäßig die Bushaltestellen auf dem Domänenhof an den Abendstunden von Kraftfahrzeugen zugeparkt wurden. Das merkt das Ordnungsamt soeben an:
Busse im Linienverkehr konnten dort oftmals nicht mehr halten, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Das Ordnungsamt wird aus diesem Grund in diesem Bereich, auch in den Abendstunden regelmäßig kontrollieren.
Es wird auch darauf hingewiesen, dass in den Abendstunden im Abteihof ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen. red










29.08.2022 • 19:27 Uhr

Unbekannte schlagen Mann krankenhausreif

Zwei Unbekannte haben in Borgentreich (Landkreis Höxter) am frühen Samstagmorgen, 27. August, einen Mann zusammengeschlagen und so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus stationär behandelt werden muss.

Ein 29-Jähriger wurde auf der Saalenbrede in Höhe vom Westring von zwei Unbekannten angegriffen und niedergeschlagen. Das Opfer war kurzzeitig bewusstlos, bis es Hilfe holen konnte.

Die Polizei Höxter bittet Zeugen, die zwischen 00.30 Uhr und 01.00 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 05461/78800 zu melden. /ell











29.08.2022 • 19:23 Uhr

Diakonie beschließt Entgeltsteigerung um 5,2 Prozent - Außedfem Corona-Prämie auch für Ärzte

Die Diakonie Deutschland hat für Beschäftigte eine Entgeltsteigerung und eine Corona-Prämie beschlossen. Zum 1. Januar 2023 sollen die Entgelte um 5,2 Prozent erhöht werden, mindestens
jedoch um 175 Euro, teilte das evangelische Hilfswerk am Montag nach einer Sitzung der unabhängigen Arbeitsrechtlichen Kommission mit. Danach steigen die Vergütungen für Auszubildende und Praktikantinnen und Praktikanten zwischen 100 Euro und 120 Euro monatlich. Die Kommission beschließt über die Arbeitsvertragsrichtlinien der
Diakonie Deutschland. Sie regeln die Arbeitsbedingungen für insgesamt rund 180.000 Beschäftigte.

Fachkräfte in der Pflege und im stationären Wohnbereich der Eingliederungshilfe erhielten ab 2023 eine zusätzliche Fachkräftezulage in Höhe von 100 Euro im Monat, hieß es weiter.
Zusätzlich zu diesen Steigerungen ab dem 1. Januar 2023 erhielten Mitarbeitende noch in diesem Jahr eine Corona-Prämie in Höhe von 300 Euro (Entgeltgruppen 1 bis 7) und 200 Euro in den höheren Entgeltgruppen. Für Auszubildende und Praktikanten sei eine Prämie von 100 Euro vorgesehen.

Auch die Ärztinnen und Ärzte erhielten eine Corona-Prämie von 200 Euro sowie eine Entgeltsteigerung von 4,1 Prozent rückwirkend zum 1. Januar für das Jahr 2022, teilte die Diakonie weiter mit. Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirchen. Bundesweit
sind den Angaben zufolge insgesamt 599.770 hauptamtliche Mitarbeitende in rund 33.031 ambulanten und stationären Diensten der Diakonie wie Pflegeheimen und Krankenhäusern, Beratungsstellen und Sozialstationen mit 1,2 Millionen Betten/Plätzen beschäftigt.epd











29.08.2022 • 18:54 Uhr

59-Jähriger kommt bei Kletterpartie und Sturz vom Balkon in Göttingen ums Leben - Umstände unklar

Am späten gestrigen Abend des 28. August 2022, 22 Uhr, stürzte ein 59-jähriger Mann in Göttingen, Hagenweg, aus bislang ungeklärter Ursache von einem Balkon im vierten Stock. Zahlreiche Anwohner wurden auf das Unglück aufmerksam und verständigten den Rettungsdienst. Der Mann erlag noch vor Ort seinen Verletzungen.
Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Polizei habe sich der Mann gegen 22 Uhr im vierten Obergeschoss eines Mehrparteienhauses außerhalb einer Balkonbrüstung bewegt, als er hierbei offenbar den Halt verlor und in die Tiefe stürzte.
Was den Mann zu diesem gefährlichen Klettermanöver bewegte ist Gegenstand der Ermittlungen. Ein Fremdverschulden kann nach derzeitigem Stand jedoch
ausgeschlossen werden, so dass die Ermittler von einem Unglücksfall ausgehen.
Die eintreffenden Rettungskräfte begannen sofort mit Reanimationsmaßnahmen,
konnten dem 59-Jährigen jedoch nicht mehr retten. Eine Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.
Das 1. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes in Göttingen hat die
weiteren Ermittlungen übernommen.as










29.08.2022 • 16:31 Uhr

B 83 zwischen Holzminden und Bodenwerder nach vier Jahren wieder freigegeben

Am Sonntag, 28. August, wurde die seit über vier Jahren gesperrte Bundesstraße 83 zwischen Holzminden und Bodenwerder im Bereich Steinmühle wieder freigegeben. Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr jetzt in Hameln mit.

Wie die Behörde weiter berichtete, wurden in den letzten Wochen alle Sicherungsarbeiten des Millionenprojektes im Hangbereich abgeschlossen. Damit ende eine im gesamten deutschsprachigen Raum einmalige Maßnahme der letzten Jahre. Was hier bewegt wurde seien nicht nur 3.300 Anker oder auch 225.000 Liter Mörtel gewesen, sondern auch Grenzen des Machbaren seien verschoben worden, heißt es vom Leiter des Hamelner Geschäftsbereichs, Markus Brockmann. Aus der bis zu 70 Meter hohen und rund 1,5 Kilometer langen Felsböschung hatten sich in der Vergangenheit immer wieder Felsbrocken gelöst und den Verkehr gefährdet.

Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „Für den Landkreis Holzminden sind das erlösende Nachrichten, eine der wichtigsten Verkehrsstrecken in der Region ist wieder befahrbar. Die Sicherung des Hangs entlang der B 83 zählte zu einem der komplexesten Bauvorhaben in Niedersachsen. Insbesondere das Bauen in einem FFH-Gebiet, das dem Schutz von Lebensräumen dient, war eine große Herausforderung. Der Geschäftsbereich Hameln hat sein Versprechen, die Straße schnellstmöglich wieder zu öffnen, trotz aller Auswirkungen der Corona-Pandemie eingehalten und vor allem großartig umgesetzt."

Eric Oehlmann, Präsident der Landesbehörde, ergänzte: „Wir bedanken uns bei den Verkehrsteilnehmenden für ihre Geduld und ihr Verständnis. Die ausgeführten Arbeiten werden den Verkehr auf der B 83 für die nächsten Jahrzehnte sichern." red










29.08.2022 • 16:28 Uhr

Medienradar: Handwerker für den Frieden - Demo in Dessau gegen Russland Sanktionen

Soeben vom Medienradar ausgemacht und dokumentiert:
„Es ist eine der größten Demos der vergangenen Jahre in Dessau gewesen. Auf dem Marktplatz haben über 2.000 Menschen an der Kundgebung der „Handwerker für den Frieden“ teilgenommen.

Von Thomas SteinbergAktualisiert: 28.08.2022, 14:22

Dessau/MZ - Es war eine der größten Demonstrationen auf dem Dessauer Marktplatz seit Jahren: Nach Polizeiangaben 1.400, nach den der Veranstalter über 2.000 Menschen haben am Sonntag für Frieden und gegen, so ein Redner, gegen den Wirtschaftskrieg gegen Russland protestiert, der vor allem den Deutschen selbst schade.
Dessaus Kreishandwerkschefs Karl Krökel wandte sich in seiner Rede gegen eine „Sanktionsspirale“. Man lehne Krieg als Mittel der Politik ab und wolle sich nicht länger mundtot machen lassen. Die Interessen des Auslandes würden höher bewertet als die Interessen des eigenen Volkes. Ergebnis sein ein energiepolitisches Desaster.
Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die Kreishandwerkerschaft Anhalt-Dessau-Roßlau, unterstützt wurde sie von dem Organisatoren der Dessauer Montagsmahnwache ebenso wie von Der Linken und der Partei Die Basis. Die Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle.

https://www.mz.de/lokal/dessau-rosslau/handwerker-fur-den-frieden-uber-2-000-menschen-protestieren-in-dessau-gegen-russland-sanktionen-3433782
Quelle: mz/Dessau










29.08.2022 • 11:21 Uhr

Polizei sieht sich durch Gaffer und Verletzungen im Einsatz belastet

Niedersachsens Polizistinnen und Polizisten fühlen sich einer aktuellen Umfrage zufolge insbesondere durch das Filmen und Fotografieren ihrer Einsätze und die Verwendung der Aufnahmen in den sozialen Medien belastet. Stärker belasten sie lediglich Verletzungen von Kolleginnen und Kollegen sowie Kinder als Verbrechensopfer, wie das niedersächsische Innenministerium am Montag mitteilte. Gefragt nach den alltäglichen Arbeitsbelastungen fühlen sich 63 Prozent der Befragten genau richtig gefordert. Von tendenzieller oder temporärer Über- oder auch Unterforderung sprechen 34 Prozent.

Ende 2021 wurden den Angaben zufolge bereits zum dritten Mal nach 2015 und 2018 flächendeckend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei Niedersachsen zu ihrer Arbeitssituation befragt. Die Beteiligung an der Befragung habe sich in diesem Durchgang erneut gesteigert, hieß es. Nachdem sich 2018 knapp 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (51,9 Prozent) beteiligten, haben 2021 über 14.500 Mitarbeitende und damit 60 Prozent der Gesamtbelegschaft teilgenommen.

Innenminister Boris Pistorius (SPD) betonte, ihm sei wichtig, ein ehrliches Feedback zu bekommen, um Dinge verbessern zu können, wenn es möglich ist. Erfreulich sei, dass die Arbeitszufriedenheit insgesamt weiter gestiegen sei, betonte der Minister. «Auch das
Teamklima, die Personalausstattung und das Führungsverhalten werden als gut wahrgenommen. Was die Belastungen anbelangt, zum Beispiel im Bereich 'Kinder als Verbrechensopfer', sind wir aktuell bereits dabei, einen Ausgleich über die Erhöhung von Sonderurlaub für die mit
diesem Deliktsbereich beschäftigten Kolleginnen und Kollegen zuermöglichen.»epd










29.08.2022 • 11:17 Uhr

Fünf Benefizabende für die Orgelsanierung in St. Jacobi Göttingen sollen helfen!

An den Freitagen im September jeweils um 18 Uhr lädt die Kirchengemeinde St. Jacobi zu fünf Benefizabenden in die Kirche ein.

Am kommenden Freitag, 2. September, 18 Uhr, spielt Kantor Stefan Kordes Orgelwerke von César Franck. Der Pariser Organist wurde 1822 vor genau 200 Jahren geboren und zählt zu den wichtigsten französischen Komponisten. Wegen der Schönheit seiner Stücke wird er von vielen auch liebevoll "Pater seraphicus" genannt.
Am Freitag, 9. September, 18 Uhr, gibt der Tenor Andreas Fischer (Leipzig) einen Liederabend mit Werken von Franz Schubert. Andreas Fischer war bereits mehrfach Gast in St. Jacobi und hat für seinen Liederabend 15 Lieder unter dem Titel "Natur und Mensch" zusammengestellt, darunter das bekannte "Heidröslein". Er wird am Klavier begleitet von Kantor Stefan Kordes.

Die weiteren Musiken:
Freitag, 16. September, 18 Uhr: Orgelandacht mit Beatrix Gross (Göttingen). Liturgie: Dr. Hendrik Munsonius
Freitag, 23. September, 18 Uhr: Orgelkonzert mit Ilpo Laspas (Finnland)
Freitag, 30. September, 18 Uhr: Orgelkonzert mit Michael Rau-Čulo (Hildesheim)
Der Eintritt zu allen Musiken ist frei. Der Erlös kommt der dringend erforderlichen Sanierung der großen Jacobiorgel zu Gute.

Zur Sanierung: Bei einer turnusmäßigen Durchsicht wurden zu Pfingsten mehrere gekrümmte und eingedrückte große Orgelpfeifen entdeckt. Eine der am schlimmsten betroffenen Pfeifen ist auf dem Foto im Anhang zu sehen. Das Problem ist Materialermüdung der ca. 56 Jahre alten Pfeifen: das Eigengewicht der z.T. über 50 Kilo schweren Pfeifen (in der damals verwendeten Zinn-Blei-Legierung) hat den Pfeifenfuß abknicken lassen. Daher werden ab 4. Oktober alle Pedalpfeifen ausgebaut, überarbeitet, gesichert und nachintoniert. Da diese Arbeit sehr aufwändig und personalintensiv ist, liegen die Kosten bei ca. 90.000 €.
Die Ott-Schmid-Orgel erklingt seit 1966 in Gottesdiensten, in über 2.000 Freitagsmusiken und in 26 "Internationalen Orgeltagen". Zahlreiche Weltklasse-Organisten haben bereits auf ihr konzertiert. Mit dieser Maßnahme ist gesichert, dass die Orgel auch in den kommenden Jahren ihren Dienst tun kann.

Wenn Sie dieses Vorhaben unterstützen möchten, bitten wir Sie herzlich um Ihre Spende auf das Konto des Kirchenmusikfördervereins St. Jacobi, IBAN DE50 2605 0001 0000 1353 68 BIC NOLADE21GOE (Sparkasse Göttingen), Vermerk "Jacobiorgel".
red

Das Bild dokumentiert eine eingeknickte Pedalpfeife.










29.08.2022 • 11:14 Uhr

Tourismus im Juni 2022 und 1. Halbjahr 2022: weiterhin positive Entwicklung zum Vorjahr

Im Monat Juni 2022 ist im Vergleich zum Vorjahr im niedersächsischen Tourismus weiterhin eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, fanden fast 1,6 Mio. Gäste im Juni 2022 den Weg in das Reiseland Niedersachsen, davon rund 134.000 Gäste aus dem Ausland. Dies entspricht einem Zuwachs zum Vorjahresmonat von 68,5%; bei den ausländischen Gästen sogar von 300,4%. In den knapp über 4,9 Mio. Übernachtungen, ein Anstieg um 43,8%, spiegelt sich ebenfalls der Aufwärtstrend im Vergleich zum Vorjahr wider.

Das gefragteste Reisegebiet im Juni 2022 war Hannover-Hildesheim, das mit mehr als 233.000 Gästen eine Steigerung von 143,6% verzeichnen konnte. Die Zahl der dort gebuchten Übernachtungen lag mit nahezu 457.000 (+107%) deutlich über dem Ergebnis des Junis 2021.
Insgesamt ist festzustellen, dass das Vorkrisenniveau aus dem Juni 2019 in Niedersachsen fast wieder in Reichweite ist. Im Vergleich zum Juni 2019 wurden nur noch knapp 4,8% weniger Gästeankünfte im Juni 2022 für Niedersachsen gezählt. Die Zahl der Übernachtungen lag mit einem Rückgang von 0,8% nur leicht unter dem Referenzwert von Juni 2019. red
Das Video dokumentiert Touristen, die sich die märchenhafte freie Hochzeit auf einer der schönsten Nordseeinseln in diesen Tagen gönnten. Video: FisWMG










29.08.2022 • 11:13 Uhr

Männer attackieren eine 28-jährige Frau in Dielmissen mit Messer - Haftbefehle wegen versuchter Tötung!

Soeben berichten Polizei und Staatsanwaltschaft:
Bereits am 25. August 2022 kam es gegen 20.36 Uhr aufgrund eines Notrufs des späteren Opfers zu einem Polizeieinsatz in Dielmissen. Nach den bisherigen Erkenntnissen erlitt eine 28- jährige Frau aus Bergkamen (NRW) im Rahmen einer Auseinandersetzung lebensbedrohliche Hieb- und Stichverletzungen und musste in ein Krankenhaus verbracht werden.
Dem Vernehmen nach soll dabei mit einem
Messer zugestochen sein.

Im Verlauf der ersten Ermittlungsmaßnahmen wurden zunächst drei Beschuldigte am mutmaßlichen Tatort in Dielmissen (Kreis Holzminden) vorläufig festgenommen. Das vorsorglich zur Unterstützung vor Ort hinzugezogene Spezialeinsatzkommando Niedersachsen wurde im Rahmen des Einsatzes nicht benötigt.

Gegen die 21- und 33- jährigen Beschuldigten aus Dielmissen wurde u.a. wegen des Vorwurfs des gemeinschaftlichen versuchten Totschlags der Erlass von Untersuchungshaftbefehlen beantragt, welche heute vom zuständigen Ermittlungsrichter erlassen wurden. Der weitere 66- jährige Beschuldigte, ebenfalls aus Dielmissen, wurde mangels dringenden Tatverdachts aus der vorläufigen Festnahme entlassen. Die weiteren Ermittlungen dauern an, berichten Polizei und Staatsanwaltschaft in Hildesheim.

Angaben zu Motiv und Identitäten /Nationalitäten wurden zunächst zurückgehalten.red










29.08.2022 • 09:51 Uhr

Göttingen: Angstforscher Bandelow und die Energiekrise: „Da kommt der Steinzeitmensch in uns durch…“

Ein Großteil der Menschen wird angesichts der Energiekrise dem Göttinger Angstforscher Borwin Bandelow zufolge flexibel nach Lösungen suchen und nicht in Panik verfallen. «Da kommt der Steinzeitmensch in uns durch», sagte der Professor an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Für diejenigen, die schon jetzt am Rande des Existenzminimums lebten, werde es allerdings dramatischer, sagte Bandelow. «Manche Leute werden in Situationen kommen, die sie sich nie vorstellen konnten.» Trotzdem gebe es in unserem Staat Möglichkeiten, diese Menschen aufzufangen.

Es könnten Notsituationen kommen, in denen Menschen alle Pullover übereinander anziehen müssten und ihnen immer noch kalt sei, sagte der Neurologe. Wenn es tatsächlich zu diesen «Horrorszenarien» komme und Menschen sich das Heizen nicht mehr leisten könnten, würden Betroffene wahrscheinlich in Turnhallen oder stillgelegten Impfzentren aufgenommen.

Insgesamt glaube er, dass die Gesellschaft mit der Energiekrise
«fast eleganter» umgehen werde, als mit Corona, unterstrich der Wissenschaftler. Letztendlich sei es viel schlimmer, die Gesundheit zu verlieren, als massive finanzielle Einschnitte verkraften zu müssen. Wenn die Menschen hungerten oder beschossen würden, seien das existenzielle Nöte. «Aber wenn man Geld sparen muss, sind das keine primären Bedürfnisse», sagte Bandelow.epd










29.08.2022 • 09:38 Uhr

SPD-Mützenich zu den Preis-Explosionen bei Strom und Gas: Wir werden nicht alles kompensieren können!

Da rudert bereits ein Politiker zurück:
SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich schließt auch für das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung einen kompletten staatlich finanzierten Ausgleich der Preissteigerungen insbesondere für Energie aus. «Wir werden nicht alles am Ende kompensieren können», sagte Mützenich am Montag im Deutschlandfunk.

Seiner Fraktion gehe es insbesondere darum, jene in den Blick zu nehmen, die bei den ersten beiden Entlastungspaketen nicht so stark unterstützt wurden. Er nannte Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen, Rentnerinnen und Rentner, Auszubildende und Studierende.

Zur Höhe der von seiner Fraktion vorgeschlagenen Direktzahlungen
an einzelne Gruppen von Verbraucherinnen und Verbraucher verwies Mützenich auf ausstehende Gespräch mit den Koalitionspartnern und
Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). «Ich glaube, es wird ein Betrag sein, der den Menschen Sicherheit gibt», sagte er.

Die Bundesregierung plant derzeit ein drittes Entlastungspaket. Ende August laufen frühere Entlastungsmaßnahmen wie das 9-Euro-Ticket für den Nahverkehr und der Tankrabatt aus.epd










29.08.2022 • 09:27 Uhr

Hildesheim: Kasse muss keine Brustvergrößerung bezahlen

Die Gesetzliche Krankenversicherung muss nicht die Kosten für Brustvergrößerungen aus psychischen Gründen übernehmen. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Beschluss des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (LSG) hervor (L 16 KR 344/21). Geklagt hatte eine 52-jährige Frau aus dem Landkreis Hildesheim, die nach einer Brustkrebs-Operation bei ihrer Krankenkasse aus psychischen Gründen eine Brustvergrößerung beantragt hatte. Die Kasse hatte den Antrag mit dem Verweis abgelehnt, dass es sich bei dem beantragten Eingriff um keine krebsbedingte Rekonstruktion handle. Das LSG folgte dieser Rechtsauffassung und bestätigte damit ein erstinstanzliches Urteil des Sozialgerichts Hildesheim. Eine Revision schloss das LSG aus.

Schon als 26-Jährige habe die Frau auf Kosten ihrer Krankenkasse eine ästhetische Brustvergrößerung mit Kochsalzimplantaten vornehmen lassen, die später aufgrund einer Brustkrebserkrankung entfernt werden mussten, hieß es. Zwei Jahre nach der Operation habe sie eine erneute Brustvergrößerung beantragt, mit der Begründung psychischer Belastungen. Es könne von ihr nicht verlangt werden, sich mit einer Situation zufriedenzugeben, die nicht der Ästhetik des weiblichen Körpers entspreche. Die Krankenkasse argumentierte, es liege auch keine äußerliche Entstellung vor, die Brüste passten noch zum Körperbild. Stattdessen habe die Kasse ein Lifting angeboten, das die Frau aber abgelehnt habe.

Das LSG begründete seinen Beschluss damit, dass bei der Klägerin weder eine krankheitswertige Beeinträchtigung einer Körperfunktion vorliege, noch eine entstellende anatomische Abweichung. Zudem könnten subjektive Belastungen durch das Erscheinungsbild keinen Eingriff rechtfertigen, da sich individuelle psychische Reaktionen auf körperliche Veränderungen kaum vorhersehen ließen, entsprechende Eingriffe daher eine unsichere Erfolgsprognose hätten.

Gerichtssprecher Carsten Kreschel betonte, dass ästhetische Operationen seit etwa ein bis zwei Jahren zunehmend zum Verhandlungsgegenstand würden: «Bisher machten Lifestyle-OPs und ästhetische Medizin nur einen minimalen Verfahrensanteil aus. Inzwischen gehören sie zum Alltagsgeschäft.»epd










29.08.2022 • 09:19 Uhr

Northeimer Handball Club mit Heimsieg gegen ESG Gensungen im letzten Vorbereitungsspiel

Gelungener letzter Test für den NHC vor eigenen Zuschauern in der Schuhwallhalle! Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gegen den letztjährigen Drittligisten aus Gensungen konnte sich der NHC in Halbzeit zwei absetzen und das Spiel mit 41:31 (22:18) gewinnen.

Vor Spielbeginn machte das Trainerteam Bätjer/Gerstmann der Mannschaft klar, dass man heute vor eigenen Zuschauern unbedingt einen Sieg erringen wollte. Sie ermutigten das Team, Emotionen zuzulassen und sich von den Rängen tragen zu lassen. Nach einem wieder einmal torreichen Start konnte sich der NHC durch Hannes Bransche auf 10:8 absetzen, ehe die ESG, welche trotz geringem Personals mutig und engagiert agierte, wieder ausgleichen konnte. Im Angriff lief beim NHC viel zusammen, lediglich in der Defensive erlaubte man sich ein paar Unaufmerksamkeiten, wodurch man den Gegner im Spiel hielt. Mit einem leichten 22:18-Vorsprung ging es in die Pause.
Auch nach dieser verlief das Spiel auf Augenhöhe, Malte Wodarz konnte das 25:24 für den NHC erzielen. Gegen Schlussphase der Partie bekam der NHC, welcher während des Spiels wieder einmal kräftig durchgeweselt hatte, eine zweite Luft und konnte die ESG in den letzten Minuten mit schnellen Toren in die Knie zwingen. Der deutliche Sieg war demnach sehr verdient.
Fazit des Trainers Jürgen Bätjer nach Sspielschluß: "Sehr engagierter und konzentrierter Angriff, Verbesserungsmöglichkeiten in der Abwehr". Der NHC bedankt sich bei den zahlreich erschienenen Zuschauern, sowie bei dem spontan eingesprungen Schiedsrichtergespann Thorsten Koch und Hubert Wolter für die Leitung der fairen Partie.

Für den NHC spielten:
Eggert, Pätz, Wenderoth; Pogadl, Heyken 1, Seekamp 1, Bransche 10, Neufing 2, B. Bialas 1, S. Bialas, Bode 6, Stöpler 9/3, Wodarz 3, Schuster 1, Fietz 1, Harder 6.
Am kommenden Sonntag startet das Team in die neue Saison. Zum Auftakt geht es am 04.09. um 16 Uhr zum Aufsteiger HV GW Werder. Der Bus bietet PLatz für 15 Fans. Sportdeutschland TV überträgt live.

Eine Woche später erwartet der NHC in der heimischen Schuhwallhalle am Sonntag den 11.09. um 17:00 Uhr den Oranienburger HC. Der Onlinekartenverkauf startet über www.northeimerhc.de ab 05.09.2022.
red/ok/Foto: Spieker Fotografie.










29.08.2022 • 09:11 Uhr

Weils so schön war noch einmal: Veganer Stammtisch am Sonntag im molli in Salzderhelden

Der erste Stammtisch im August war überraschend gut besucht und sehr lebendig. Um die 25 bis 30 Menschen haben sich am leckeren Buffet erfreut, die schönen Gespräche und den Nachmittag genossen. Ergänzend heißt es in einer Mitteilung:

„Jeden ersten Sonntag im Monat, dieses Mal der 4. September, um 14.30 Uhr findet wieder der vegane Stammtisch im Bahnhofskiosk 'zur molli' in Salzderhelden statt.
Gekoppelt ist der Stammtisch diesen Sonntag auch an den Dorfflohmarkt in Salzderhelden.

In einer Mitteilung heißt es: „Das Angebot richtet sich an Menschen, die bereits vegan leben oder sich für den Lebensstil interessieren. Herzlich eingeladen sind explizit auch queere Menschen, Menschen mit Fluchtgeschichte, BIPoC-Menschen, sowie Menschen mit Behinderung.
Eine Rollstuhlrampe für barrierefreien Zugang ist im Bau, leider aber noch nicht abgeschlossen. Daher ist der Zugang leider aktuell weder barrierefrei noch barrierearm. Wenn Menschen gerne kommen wollen, aber alleine sind, sich nicht trauen oder schüchtern sind, können sie gerne dem molli-Team vorab eine e-Mail schreiben.“

Es wird ein selbst organisiertes veganes Buffet geben. Das heißt, dass alle gerne etwas zum Buffet beitragen dürfen, aber nicht müssen. Das Buffet ist mit keinen Kosten verbunden, es darf aber gerne im Sinne der Tauschlogikfreiheit Geld als Spende da gelassen werden.
„Der Stammtisch soll ein Raum sein, in dem nicht nur andere Spezies geschützt werden, sondern sich alle Teilnehmenden willkommen fühlen und persönliche Grenzen und Bedenken ernst genommen werden. Viele Themen sind sehr nah mit dem Thema 'Veganismus' verbunden. Nicht 'nur' die Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren, sondern auch viele Umweltprobleme, das Klima, die Gesundheit oder auch der Welthunger. Relevante Themen der Zeit dürfen hier diskutiert werden, aber es darf auch einfach ein Ort sein, an dem sich zwanglos über leckere vegane Kuchenrezepte oder einfach private Themen ausgetauscht werden kann.“

Die Veranstaltenden freuen sich, wenn vorher ein Coronatest gemacht wird und auf das Tragen einer Maske im Innenraum geachtet wird. Das Treffen findet auf der Terrasse statt. Hier darf die Maske gerne abgenommen werden.“










29.08.2022 • 08:59 Uhr

Liberales Burgfest in Salzderhelden mit Stefan Birkner mit Rekordbeteiligung

Das Liberale Burgfest der Freien Demokraten im Landkreis Northeim war so gut besucht wie noch nie. Etwa 70 Gäste sind der Einladung der FDP am Wochenende auf die Burg Salzderhelden gefolgt. Hauptredner war der Spitzenkandidat der FDP zur Landtagswahl Stefan Birkner. Ebenfalls anwesend waren die beiden lokalen Kandidaten zur Landtagswahl, Christian Grascha (Einbeck) und Kornelia Ilsemann (Northeim) sowie der örtliche Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle.

„Um eine Versorgungskrise abzuwenden und die steigenden Energiepreise in den Griff zu kriegen, wird auch die Kernenergie benötigt. Das Land hätte längst Brennelemente bestellen müssen, damit die drei noch laufenden Kernkraftwerke über den 31.12. hinaus noch weiterlaufen können. Wir werden uns weiter dafür stark machen“, betonte Birkner. Die Preise für Gas und Strom steigen dramatisch, deswegen müssten Bürgerinnen und Bürger sowie Betriebe entlastet werden. Selbstverständlich müsse der Staat, denjenigen helfen, die ohnehin auf Sozialleistungen angewiesen seien. „Die arbeitende Mitte darf aber nicht vergessen werden. Es ist deshalb gut, dass der Bundesfinanzminister die Inflation in der Einkommensteuer ausgleichen und die kalte Progression abbauen will. Leistung muss sich auch lohnen“, sagte der Vorsitzende der FDP Niedersachsen.

Darüber hinaus ging es beim 10. Burgfest in Salzderhelden auf der Heldenburg auch darum, wo Niedersachsen dringend modernisiert werden müsse. „Es droht die schlechteste Unterrichtsversorgung in unseren Schulen seit 30 Jahren. Hier muss dringend etwas passieren“, machte Birkner deutlich. Die Schulen bräuchten mehr Freiräume, die berufsbildenden Schulen endlich die Wertschätzung, die sie verdienen, und die Förderschulen Lernen müssten offenbleiben. Bei der Digitalisierung braucht das Land endlich spürbare Fortschritte genauso beim Abbau der Bürokratie.

Grascha machte in seiner Begrüßung deutlich, dass ihm besonders die Förderschulen im Landkreis am Herzen liegen. Deswegen sei das Volksbegehren „Offene Förderschulen – offene Chancen“ auch gestartet worden. „Es geht um die Chancen von Kindern und Jugendlichen, die nicht durch eine Zwangsinklusion geopfert werden dürfen. Die Inklusion muss unbedingt in den allgemeinbildenden Schulen verbessert werden. Wir wollen aber die Wahlfreiheit erhalten, denn für viele sind die kleinen Einheiten mit den kleinen Klassen an den Förderschulen besser“, so der Einbecker Landtagsabgeordnete. Christian Grascha sprach sich auch im Zusammenhang mit der Diskussion um den Verbrennermotor für eine Technologieoffenheit aus. Synthetische Kraftstoffe, die auch klimaneutral seien, böten schnelle Fortschritte beim Klimaschutz, ohne eine erfolgreiche Technologie, nämlich die Verbrennermotoren, zu verdammen. Außerdem sei die Automobilindustrie eine Schlüsselindustrie, in der viele Menschen beschäftigt sind. Einen Vorgeschmack, welche Auswirkungen ein Verbrennerverbot habe, sei die Schließung der Schlauchproduktion bei Conti in Northeim. Das sei ein schwerer Schlag für viele Beschäftigte in Northeim.red










28.08.2022 • 18:41 Uhr

Polizei kontrolliert Motorradfahrer am Nienstedter Pass

Am Samstag, 27. August 2022, führte die Polizei Bad Nenndorf zielgruppenorientierte Verkehrskontrollen an der Kreisstraße 61 in 31876 Messenkamp durch.

Die Beamten des Polizeikommissariats Bad Nenndorf wurden dabei von Kräften der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg und der Spezialisierten Kontrollgruppe KRAD der Polizeidirektion Göttingen unterstützt.

Die Verfügungseinheit unterstützte die Kontrollaktion mit mobilen Kontrollen durch Kradfahrer der Polizei.

Die Sonderkontrollgruppe KRAD konnte insbesondere durch die Fachkenntnisse im Bereich der Bauartveränderungen an Krafträdern, sowie der technischen Möglichkeit der gerichtsverwertbaren Lautstärkemessung (Phonmessung) unterstützend tätig werden.

Insgesamt wurden in dem Kontrollzeitraum von Zehn bis Fünfzehn Uhr insgesamt vierundzwanzig Fahrzeuge kontrolliert.

Ein Krad wurde mit erheblicher Lautstärkenüberschreitung gemessen. Das Krad mit einer Auspuffanlage aus dem Zubehör, welche zusätzlich augenscheinlich manipuliert wurde, wurde mit vorwerfbaren 112db(A) bei erlaubten 95 dB(A) gemessen. Eine Untersagung der Weiterfahrt konnte nur dadurch abgewendet werden, dass der Kradfahrer den entfernten "DB-Eater" vor Ort wieder in den Auspuff einbaute und somit die erlaubten Geräuschemissionen wieder einhielt. Dennoch musste er sich in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis verantworten.

Ein Pkw-Führer musste sich ebenfalls einem Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis stellen, da er technische Umbauten an seinem Fahrzeug durchgeführt hatte, ohne diese in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen.

Des Weiteren wurden zwei Gurtverstöße und ein Verstoß wegen der verbotswidrigen Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt durch die eingesetzten Polizeibeamten festgestellt. Die Übrigen neunzehn Fahrzeuge konnten ohne Mängel ihre Fahrt nach einer kurzen Kontrollzeit fortsetzen.obe











28.08.2022 • 18:36 Uhr

Sommerfest bei der Sportstadt: Höhepunkt am Ende eines erfolgreichen Events - Bürgermeisterin unterzieht sich Körperimpedanzanalyse

Das heutige Sommerfest bei der Sportstadt Bad Gandersheim gefiel den gekommenen Menschen. Viele schauten hinter die Kulissen. Sie wurden gut unterhalten und informiert. Das Team um Tobias Reinecke freute sich riesig über den exzellenten Zuspruch. Alles kam bestens an. Die Kinds besonders begeistert u.a. über das Ponyreiten und die Hüpfburg. Auf allen Stationen, drinnen wie draußen, war Bewegung Trumpf an diesem sonnigen Tag beim Gesundheitszentrum/Fitness in der Marienstraße.

Krönender Höhepunkt immer wieder und das bis zum Schluss die professionelle Erkundung der körperlichen Fitnessdaten. Non- Stopp lief somit die spannende Mescan Messung, die Körperimpedanzanalyse der persönlichen Körperdaten. Die letzte Messung nach einem tollen erfolgreichen sonnigen Tag war Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz angedient. Sie erreichte dem Vernehmen nach interessante Werte. Der Datenschutz hält sie selbstverständlich geheim. Dennoch: Die Bürgermeisterin strahlte, als sie mit ihren persönlichen Daten vom sympathischen Macherinnen- und Macherteam konfrontiert wurde.
Fazit des Tages: Ein erfolgreiches Sommerfest. Eine angenehme Werbung für den Gesundheitsstandort Bad Gandersheim. red

Die Bilder dokumentieren Eindrücke des heutigen erfolgreichen Sommerfestes. Fotos: FisWMG

















28.08.2022 • 11:42 Uhr

Wenige Tage vor erneuter Trecker-Demo: Landwirtschaftsministerin Kienast-Otte wendet sich an Bauern

Nur wenige Tage vor einer erneuten Trecker-Demonstration von Bauern gegen die umstrittene Agrarpolitik in Brüssel und Berlin hat sich Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast an die aufgebrachten und von Existenzangst getrieben Landwirte gewandt. Die Vereinigung Land schafft Verbindung (LsV) hat zur Trecker-Demo für den 31. August 2022 aufgerufen. Nach Recherchen des RedaktionsNetzwerkeSüdniedersachsen sollen die Parteizentralen von CDU, SPD und Grünen in der Uni-Stadt "besucht" werden.

Die Politikerin Otte-Kinast weilte vorigen Donnerstag zu einem Besuch in Bad Gandersheim. Gemeinsam mit dem CDU-Landtagskandidaten Dr. Andreas Kroll (rechts auf dem Bild verschaffte sich die Ministerin einen weiteren Einblick in den Fortgang der Bauarbeiten auf dem LaGa-Gelände.

In einem Statement wandte sich die Ministerin direkt an die Bauern in Südniedersachsen. Sie versprach ihnen ihre Unterstützung im Kampf gegen die umstrittenen EU-Agrarpläne. Otto-Kinast lehnt sie ab. red










28.08.2022 • 10:56 Uhr

Nach tödlichem Unfall einer 17-Jährigen werden von der Polizei weitere Zeugen gesucht

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall auf der B64 bei Bad Driburg (Landkreis Höxter), bei dem am Montag, 22. August, eine 17-Jährige auf einem Kleinkraftrad mit einem abbiegenden Sattelzug kollidierte, ergeben sich noch weitere Detailfragen zum genauen Unfallhergang.

Für die Ermittler des Verkehrskommissariats der Kreispolizeibehörde Höxter sind dabei zwei Fahrzeuge von besonderem Interesse, die zum Unfallzeitpunkt um 12.35 Uhr auf der B 64 direkt vor dem roten Kleinkraftrad gefahren sein sollen. Beide Autos sollen hintereinander von Bad Driburg kommend an der Abfahrt Herste nach rechts in die Heristiestraße abgebogen sein, während die junge Motorradfahrerin geradesaus fuhr. Eine weitere Fahrzeugbeschreibung liegt nicht vor.

Die Ermittler halten es für möglich, dass die beiden unbekannten Fahrzeugführer von dem anschließenden Unfall auf der B64 nichts mitbekommen haben, dennoch sind ihre Angaben für die weitere Klärung des Unfallhergangs von Bedeutung. Sie werden gebeten, sich direkt mit der Polizei in Höxter unter 05271/962-0 in Verbindung zu setzen. /nig










28.08.2022 • 10:54 Uhr

Käßmann: Gründe für sinkende Mitgliederzahlen gibt es viele - "Da wurde Vertrauen verspielt"

Die evangelische Theologin Margot Käßmann sieht viele Gründe für sinkende Mitgliederzahlen in den christlichen Kirchen in Deutschland. Traditionsabbruch in den Familien und die Missbrauchsskandale in den Kirchen seien zwei davon, schrieb die frühere hannoversche Landesbischöfin in ihrer wöchentlichen Kolumne in der «Bild am Sonntag». Lange Zeit hätten die Kirchen gemeint, den Menschen vorgeben zu können, wie sie zu leben haben. «Da wurde Vertrauen verspielt», so die Theologin weiter.

Schon jetzt erlebe sie bei Taufen oder Beerdigungen, dass viele die Kirchenlieder nicht mehr singen oder das Vaterunser nicht mehr mitsprechen könnten. «Kinder wissen nichts mehr von biblischen Geschichten», schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Und doch seien die Kirchen kein Auslaufmodell. «Sie werden gebraucht, um Menschen Halt, Kraft und Trost zu geben. Die Botschaft von der Liebe Gottes wird gebraucht, um Menschen aufzurichten», so Käßmann. Im Jahr 2021 war erstmals weniger als die Hälfte der deutschen Bevölkerung Mitglied der evangelischen oder katholischen Kirche. Beide Kirchen verzeichneten eine Rekordzahl an Kirchenaustritten.red










28.08.2022 • 10:49 Uhr

Absturz des Motorseglers in der Ortschaft Lübbrechtsen

Nach jetzigem Ermittlungsstand startete am 26. August 2022 aus dem Bereich Magdeburg ein Motorsegler mit dem 79-jährigen Piloten, ebenfalls aus Magdeburg. Dieser kreiste zwei Mal über der Ortschaft Lübbrechtsen (Landkreis Hildesheim) . Durch Zeugen wurde wahrgenommen, dass der Flieger bei der zweiten Umkreisung deutlich an Höhe verlor, außerdem waren aufheulende Motorgeräusche wahrnehmbar. Im weiteren Verlauf stürzte der Motorsegler in zwei bewohnte Häuser. Der Pilot verstarb vor Ort. Es befand sich zur Absturzzeit kein Bewohner im unmittelbaren Bereich der Absturzstelle, somit wurde keine weitere Person verletzt. An den Wohnhäusern entstand Sachschaden. Die Bundesstelle für Fluguntersuchung ist an der Absturzstelle eingetroffen und untersucht diese. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.Sch










28.08.2022 • 10:44 Uhr

Diebstahl Kollekte aus der Lutherkirche - 30 Euro futsch

Tatzeitpunkt: Freitag, 26. August 2022, zwischen 12 Uhr und 17.15 Uhr. Tatort: Bad Harzburg, Lutherstraße. Unbekannte Täter öffneten gewaltsam im erwähnten Tatzeitraum eine in der evangelischen Lutherkirche aufgestellte Geldkassette für die Kollekte. Im Tatzeitraum war die Kirche für Besucher geöffnet. Der Schaden wird auf ca. 30 Euro geschätzt. Eine Strafanzeige wurde von der alarmierten Polizei gefertigt.red










28.08.2022 • 10:37 Uhr

Einbeck: Im eskalierenden Streit zwischen Männern gewürgt und gestürzt

Tatort: Einbeck, Münsterstraße: Am gestrigen Samstag, 27.August 2022, gegen 15:13 Uhr, gerieten ein 38-jähriger und 40-jähriger Mann in Streit. Im Rahmen des Streites wurde das 40-jährige Opfer gewürgt und stürzte. Durch den Sturz erlitt das Opfer eine kleine Kopfplatzwunde und wurde leicht verletzt. Gegen den 38-jährigen Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.ho










28.08.2022 • 10:34 Uhr

Neues Natur-Freibad Bad Gandersheim: Intensiv-Pflasterung rund um den "Marktplatz" fertig!

Es geht voran. Im neuen Bad Gandersheimer Natur-Freibad sind weitere Fortschritte bei der Realisierung des Millionenprojektes sichtbar. Beispielsweose ist die umfangreiche Pflasterung rund um den versteineten "Marktplatz" soeben abgeschlossen worden. Diese Platz bietet Raum für stationäre Evernts und temporäre Bad-Partys.

Architektonisch betrachtet und interpretiert sind kritische Stimmen in Bad Gandersheim und von auerhalb zu vernehmen. Sie finden den enormen Steineinsatz in dem ausdrücklich als Naturbad ausgelegten Erholungsraum als "vollkommenübertrieben" und damit als "unangemessen" weil nicht mnehr zeitgemäß sowie viel zu teuer!
red/ Foto: FisWMG










28.08.2022 • 10:10 Uhr

Verschlepptes Schwein ist wieder im Stall, Polizei verfolgt heiße Spur auf die Entführer, Zeugen gesucht

Glückliches Ende in Göttingen. Das im Juli aus einem Burger-Restaurant in der Göttinger Innenstadt verschwundene Plastikschwein (wir berichteten) ist zurück im "heimischen Stall".

Unbekannte hatten die lebensgroße Nachbildung am Abend des 20. Juli mutmaßlich durch den Notausgang des Lokales in der Goethe-Allee verschleppt. Seitdem hatte niemand die dunkle Schönheit gesehen, glaubte man. Doch so war es gar nicht. Über eine veröffentlichte Suchmeldung sind bei der Polizei in kurzer Zeit gleich mehrere Hinweise eingegangen, die nicht nur die Tatzeit näher eingrenzen, sondern außerdem Angaben dazu enthalten, was mit der Entführten geschah. Auch eine extrem heiße Spur auf die Täter ist dabei. Im Visier der Ermittler stehen vier unbekannte Männer im Alter zwischen 25 und 30 Jahren. Sie sollen angetrunken gewesen sein und mit starkem süddeutschen Dialekt gesprochen haben.

Ein Zeuge berichtete den Ermittlern, dass er am Tatabend gegen 21.50 Uhr beobachtet habe, wie ein Mann mit dem dunklen Schwein auf dem Rücken vom Lokal in Richtung der Berliner Straße gelaufen sei, gefolgt von drei weiteren Männern. Als der Passant die Personen ansprach, ließen sie die Sau wohl einfach fallen und flüchteten.

Die leicht an Schnauze und Hinterläufen Verletzte tauchte sodann am darauffolgenden Morgen gegen 07.35 Uhr in der Godehardstraße wieder auf. Hier stand sie einsam und verlassen, bis ein Hausmeisterservice sie fand und vorsorglich erstmal in Obhut nahm. Über eine weitere Zeugin wurde dieser Teil der Geschichte nun polizeilich bekannt, ebenso der Name des Hausmeisterservice. Dort verweilte das Schwein zum Glück auch noch. Ein Mitarbeiter brachte das gute Stück bei der Polizei vorbei und übergab es an den zuständigen Ermittler. Am Freitag (26.08.22) holte es der freudig erregte Eigentümer dort ab (Foto).

Die Ermittlungen in dem Fall sind mit der Übergabe aber nicht automatisch abgeschlossen, dafür ist die angedeutete "heiße Spur" zu vielversprechend. Die Suche nach den vier mutmaßlichen Entführern, die offensichtlich mal richtig "die Sau rauslassen wollten", geht weiter. Die Unbekannten sollen mit kurzen Cargo-Hosen und T-Shirts bekleidet gewesen sein.

Wer die Personengruppe am Abend des 20. Juli in der Goethe-Allee oder der Berliner Straße gesehen hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Göttinger Polizei zu melden.jk/Foto: Polizei










28.08.2022 • 10:05 Uhr

Diebstahl von Kraftfahrzeugteilen

Tatort: Einbeck, Carl-Maria-von-Weber-Straße, Höhe Hausnummer 6 , Tatzeitraum: 27.Augist 2022 in der Zeit von 00:00 Uhr bis 10Uhr:

Von noch unbekannte Täter wurden im angegebenen Zeitraum beide Nebelscheinwerfer von einem Audi abgebaut und entwendet. Durch den Diebstahl entstand ein Schaden in Höhe von ca. 400 Euro.

Wer Hinweise zu dem Sachverhalt oder den Tätern geben kann, bitte bei der Polizei Einbeck melden, Telefon: 05561/949780.ho










28.08.2022 • 08:17 Uhr

LaGa Sommerfest: Froböse erfreut über neue Mitglieder, Kroll trifft TV-Star Rebecca Siemoneit-Barum

Das sind gut Nachrichten vom gestrigen Sommerfest des Landesgartenschau Fördervereins vor dem Garbionenhang gleich neben der heruntergekommenen Kurhausruine(wir berichteten).
1. LaGa Fördervereins Vize-Vorsitzender Eckhard Fronöse hat eine positive Bilanz des gestrigen Sommerfestes gezogen. Er sprach von einem guten Zuspruch. Außerdem: Man habe zwölf neue Vereinsmitglieder gewinnen können.
2. Prominenten Besuch erfuhr das Fest durch den CDU-Landtagskandidaten Dr. Andreas Kroll. Er traf hier mit TV-Star und der ehemaligen Lindenstraßen Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum zusammen. Außerdem gab es eine Begegnung mit CDU-Kreischef und Ratsherrn David Artschwager. Dr. Kroll: „Toll, was hier Ehrenamtliche für Bad Gandersheim auf die Beine stellen!“
Red










28.08.2022 • 08:14 Uhr

Personenrettung mit Drehleiter, weil über eine Haustreppe nicht möglich

Freiwillige Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim im Spezialeinsatz. Stadtbrandmeister Kss am i-Uwe Roßtock erläutert dazu:
Zu einer dringenden Personenrettung am 27.08.2022 um 18:24 Uhr in der Braunschweiger Straße in Bad Gandersheim wurde die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim alarmiert. Hier galt es eine Person aus dem Dachgeschoss eines von der Straße zurückliegenden Hauses zu retten. Unter den Korb der Drehleiter wurde eine Schleifkorbtrage befestigt und zum Fenster der Dachgeschosswohnung gehoben. Nach ärztlicher Behandlung wurde die Person auf den Boden herabgesetzt. Nun konnte die Zuführung in ein Krankenhaus mit dem Rettungswagen erfolgen. Für die Dauer des Einsatzes musste die Braunschweiger Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.red/Foto: Kai-Uwe Roßtock










28.08.2022 • 08:10 Uhr

LaGa -Hauptzugang am Dehneweg: Beobachtungen des Baufortschritts

Das passiert gerade auf dem Hauptzugang der LaGa-Baustelle Am Dehneweg in Bad Gandersheim: Der Wendehammer mit ungebundener Tragschicht ist angefangen. Ein Bauzaun fehlt. Das hat Neugierige angelockt. Eine Polizeistreife kam am Samstag von der Baustelle. Von dort war der Diebstahl eines Baugerätes (Motorflex) angezeigt worden. Auffällig die Beschilderung Verbot für Fußgänger rechts zu sehen, nicht für beispielsweise Radfahrer. Ebenso Strabags unvollständige Entwässerungsführung über Dehneweg mit Wechsel von rechts nach links in der Kurve und von dort direkt in die Tragschicht des Wendehammers. So bleibt es dem Vernehmen nach mit der Standfestigkeit kritisch.red/Fotos: FisWMG












27.08.2022 • 17:34 Uhr

Eine richtig gute Möglichkeit für die Jugendlichen, vielfältige Erfahrungen zu sammeln“- Kopka und Heitmüller besuchen die Jugendwerkstatt in Einbeck

SPD-Landtagskandidat René Kopka und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Einbecker Stadtrat, Dirk Heitmüller, haben die Jugendwerkstatt in Einbeck besucht und sich intensiv über die aktuelle Situation mit Leiterin Antje Stegemann ausgetauscht.

Die Jugendwerkstatt in Einbeck bietet 16 Plätze für arbeitslose Jugendliche im Alter von 14 bis 27 Jahren, denen es bisher noch nicht gelungen ist, einen beruflichen Einstieg zu finden.
In den fünf Arbeitsbereichen Holz, Medien, Mechanik, Hauswirtschaft sowie Garten- und Landschaftsbau werden Qualifikationen erworben und exemplarische Einblicke in das Arbeitsleben gegeben. Auch der Austausch mit den externen Betrieben ist wertvoll für die Schülerinnen und Schüler, um auf das Arbeitsleben vorbereitet zu werden.
Das offene Reparatur-Café an jedem ersten Donnerstag im Monat von 15.00 bis 18.00 Uhr wird sehr gut angenommen und erfreut sich großer Beliebtheit. Eine richtig gute Möglichkeit für die Jugendlichen vielfältige Erfahrungen zu sammeln.

„Es ist beeindruckend zu sehen, mit welchem Engagement und mit welcher Wertschätzung sich begegnet wird. Die Jugendlichen stehen im Mittelpunkt der Arbeit, um den Einstieg in Ausbildung, Arbeitsstelle oder andere fördernde Maßnahmen ganzheitlich zu unterstützen. Es ist wichtig, dass die Jugendwerkstätten in ihrer Arbeit weiter unterstützt werden. Gerne halten wir einen engen Kontakt, um frühzeitig bei Problemlagen Hilfestellungen geben zu können“, so René Kopka abschließend. red














27.08.2022 • 17:29 Uhr

Motorradkrach zerstört die Lebensqualität und beeinträchtigt den nachhaltigen Tourismus im Weserbergland

Ortstermin an der B241 mit dem CDU Landtagskandidaten Dr. Andreas Kroll

So relativ ruhig wie im Moment an der B241, die nicht nur die Landkreises Northeim und Holzminden zwischen Uslar, Neuhaus, Amelith und Lauenförde verbindet, sondern auch weiter Richung Beverugen im Kreis Höxter führt, müßte es immer sein, sind sich die Anwohner längs der Strecke einig: derzeit ist noch ein Abschnitt, der normalerweise stark durch Motorräder frequentierten Bundesstraße gesperrt, den lärmgeplagten Anwohnern im Moment noch eine "Lärmpause" vergönnt. In Kürze wird die Strecke wieder geöffnet und dann kehrt der Lärm zurück. Die kurvige Strecke, die mitten durch das Landschaftsschutzgebiet führt, wurde durch Motorradfahrer bereits in der Vergangenheit regelmäßig für regelrechte Rennfahrten missbraucht. Nach der Sanierung ist dann ein weiteren Anstieg der bereits stark frequentierten Strecke zu befürchten.

Und die Frequenz der lauten Fahrzeuge von häufig mehreren Motorrädern pro Minute erzeuge oft einen Dauerlärmteppich über die gesamten Wochenenden, die den Menschen eigentlich zur Erholung und Regenration dienen sollten.

Daher trafen sich Mitglieder des Vereins gegen Motorradlärm Weserbergland e.V. und Betroffene aus den angrenzenden Landkreisen mit dem Landtagskandidaten der CDU im Landkreis Northeim, Dr. Andres Kroll, kurz hinter der Kreisgrenze bei Amelith, um über mögliche Maßnahmen gegen den immer stärker zunehmenden Motorradlärm in der Region zu sprechen. "Wir alle haben schon beobachtet, dass hier regelrechte Alleinrennen gefahren werden," so Edith Götz vom Vorstand des Vereins. Und man filme sich dabei sogar gegenseitig vom Straßenrand aus. Dies sei zwar nicht erlaubt, allerdings zeige die Polizei nicht ausreichend Präsenz, um dieses Treiben endlich zu unterbinden, waren sich die Teilnehmenden einig.

Die Lärmbelastung sei inzwischen für die direkten Anlieger der Bundesstraße unerträglich, eine Nutzung der Grundstücke schlichtweg oft kaum mehr möglich.
"Es kann nicht sein, dass wir Ortsansäßigen durch den Lärm derartig eingeschränkt werden, während die Lärmverursacher sich vollkommen frei auf unsere Konsten entfalten können, "ärgert sich der Amelither Manfred Lumma, der sich schon mehrfach erfolglos beim Kreis über seine untragbare Wohn-Situation beschwert hatte. "Wir haben das Anrecht auf ein Mimimum an Wohnruhe und den Schutz unserer Gesundheit durch die zuständigen Behörden."
Wie groß die Lärmbelastung durch Motorräder tatsächlich sei, habe jüngst eine große Langzeit-Studie an rund 100 stark frequentierten Strecken in Baden-Württemberg erneut belegt: Ergebnis: nur ein kleiner Teil (13%) der Motorräder kommen mit unter 80 dB überhaupt in der Nähe "normaler" PKW. Ein hoher Prozentsatz müsse dagegen als "extrem laut" bezeichnet werden.

Dr. Kroll, als Facharzt und Notfall-Mediziner bestens mit den gesundlichen Folgen ständiger Lärmbelastung vertraut, zeigt Verständnis für die Lärmgeplagten: "Die Gesundheitsschädlichkeit von Lärm ist wissenschaftlich nachgewiesen," so Dr. Kroll. Zudem verursache er hohe Kosten im Gesundheitswesen.
In Wohngebieten mit übermässigem Lärm verlieren Liegenschaften an Wert und Mieteinnahmen bleiben tiefer als anderswo. Die Kosten des Lärms bezahlen nicht deren Verursacher, sondern die Betroffenen sowie die Allgemeinheit.

Letztendlich leide auch Tourismus in der Region, die jüngst sogar zur "Qualitätswanderregion" gekürt wurde und die schließlich mit Ruhe und Unberührtheit der Natur werbe: ein wichtiges Kriterieum für die Prädikatsvergabe sei allerdings "natürliche Ruhe". "Davon kann hier keine Rede mehr sein!" Das Problem sei nur durch kreisübergreifende Zusammenarbeit in den Griff zu bekommen.

Im Landkreis Holzminden hatte sich bereits eine Arbeitsgruppe aus Behörden, Polizei und Betroffenen gebildet. Die Teilnehmer richteten daher die Bitte an den Kandidaten für das Landtagsmandat, sich um eine Vernetzung zwischen den Landkreisen zu bemühen, um kurzfristig konkrete Maßnahmen anzuschieben, die Verbesserungen herbeiführen können. red

Zum Bild:
Mitglieder des Vereins Motorradlärm Weserbergland e.V. und Anwohner der B241, Landtagskandidat Dr. Andreas Kroll, 3. von links











27.08.2022 • 11:36 Uhr

Bad Gandersheimer LaGa-Sommerfest erst sonnig, dann feuchtes Ende! Mehr Besucher gewünscht

Er hatte sich viel Mühe gegeben, der rührige Förderverein der Landesgartenschau 2022. Gestern war dort am tristen Gabionenhang ab 15.30 Uhr ein Rahmenprogramm für eine Open Air Fete vorbereitet. Rebecca Siemoneit-Barum moderierte nett. In der Hüpfburg wagten die Kleinen große Sprünge. Ein Höhepunkt die Feuerwehr Drehleiter direkt neben der häßlichen Kurhausruine. Ein Menetekel für das Sommerfest und die Landesgartenschau sowieso! Anfangs schien noch die Sonne über dem Treiben. Es hätte mehr Besucher/innen verdient, war aus dem grün angezogenen OrgaTeam zu vernehmen.

Abrupt dann das feuchte Ende des Festes. Nach 19 Uhr ging ein heftiger Regenschauer über Bad Gandersheim nieder. Der feuchte Sturm wehte Sonnenschirme um und die Festtagsstimmung hinweg. Hobbygärtner jubelten: der Regen ist dringend notwendig! Des einen Leid, des anderen Freud…
red














27.08.2022 • 10:02 Uhr

Katlenburg-Lindau: Verkehrsunfall mit verletzter Person

Ereignisort : Katlenburg - Lindau, Osteroder Straße, Ereigniszeitpunkt: Freitag, 26.08.2022, 22:25 Uhr.

Ein 56-jähriger Herzberger befuhr mit seinem Pkw Seat die Osteroder Straße in Richtung Berka und bemerkte zu spät, dass ein vorausfahrender 35-Jähriger aus Osterode verkehrsbedingt abbremsen musste und fuhr auf. An beiden beteiligten Kraftfahrzeugen entstand Sachschaden, insgesamt ca. 7.500 Euro. Der 56-Jährige erlitt durch den Aufprall Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen leichtverletzt einem Krankenhaus zugeführt.Gro










27.08.2022 • 09:56 Uhr

Heute spektakuläres Treffen der Do27 Maschinen auf dem Gandersheimer Flugplatz

Was für eine starke Lichtperformance gestern in der Nacht auf dem Flugplatz in Bad Gandersheim! Die aufgereihten Do-27 Fluggeräte eindrucksvoll illuminiert. Am heutigen Samstag sind sie tagsüber im Detail zu bestaunen. Ein Fußmarsch auf den Kühler wird somit zu einem Erlebnisevent!
red










27.08.2022 • 09:52 Uhr

Einschulungsfeier in der Stiftskirche: „Der Herr ist mein Hirte“

Eine christliche Einschulungsfeier voller Lebendigkeit und Heiterkeit ist gestern in der Stiftskirche zu Bad Gandersheim über die Bühne gegangen. Pastor Thomas Ehgart hatte zu dem
ökumenischen Fest zum Start in die Schulzeit eingeladen. Die Kinder und ihre Familien wurden von dem Geistlichen gesegnet. Außerdem bekamen die Erstklässler als Erinnerung ein Armband geschenkt. Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Der Herr ist mein Hirte“. red










26.08.2022 • 18:22 Uhr

Seesen: Mutmaßliche Kupferdiebe erwischt - Einer von Polizei vorläufig festgenommen und entlassen

Am 25.August 2022, gegen 03.20 Uhr, wurden auf dem an der Bismarckstaße in Seesen (Landkreis Goslar) gelegenen ehemaligen Güterverkehrsbereich, verdächtige Bewegungen festgestellt, die darauf hindeuteten, dass dort ein Diebstahl von Kupferkabeln in größerem Umfang unmittelbar bevorstand.

Durch Einsatzkräfte des Polizeikommissariats Seesen konnte ein vermutlich zum Transport dienendes Fahrzeug kontrolliert und der Fahrer, ein 36-jähriger Mann aus Seesen, zunächst vorläufig festgenommen werden.

Im Zuge der weiteren Informationsgewinnung ergaben sich konkrete Hinweise auf einen weiteren in Seesen ansässigen 32-jährigen Mann, der im Verdacht steht, Täter oder Teilnehmer dieses geplanten Diebstahls zu sein. Dieser wurde zwecks Durchführung strafprozessualer Maßnahmen dem Polizeikommissariat Seesen zugeführt. Ebenso erging es einem 50-jährigen Mann aus Seesen wenig später bei dem Versuch, den Transporter im Stadtgebiet Seesen abzuholen und hierbei den polizeilichen Einsatzkräften in die Arme lief.

Die drei Männer erhielten auf der Polizeidienststelle in Seesen Gelegenheit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. In enger Absprache mit der ermittlungsleitenden Staatsanwaltschaft Braunschweig wurden für alle drei Beschuldigte Durchsuchungsbeschlüsse für deren Wohnsitze erwirkt. Die Umsetzung der Beschlüsse dauerte bis in die Nachmittagsstunden an.

Aus einsatztaktischen Erwägungen wurden bei dem 32-jährigen Seesener die Durchsuchungsmaßnahmen durch speziell geschulte Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Goslar unterstützt.

Die Beschuldigten wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes aus Goslar dauern an. red












26.08.2022 • 18:17 Uhr

Aufmerksamer Anwohner hörte Flex und vereitelt Diebstahl eines Zigarettenautomaten - Täter flüchten

Am 26. August 2022, gegen 01.45 Uhr, informierte ein Bewohner der Weißbergstraße in Bettingerode (Kreis Goslar) die Polizei über laute Geräusche in der Nachbarschaft, die seiner Meinung von einer Flex stammen dürften.

Er nahm anschließend mehrere Personen wahr, die unmittelbar vor dem Eintreffen der Streifenwagen flüchteten und trotz sofortiger Fahndung bislang unerkannt blieben. Bei Absuche der näheren Umgebung wurde festgestellt, dass offenbar durch die Täter versucht wurde, die Stützen eines Zigarettenautomaten in der Hauptstraße mit einer Flex zu durchtrennen. Ferner fanden sich in der Nähe Spuren an der Eingangstür eines Geschäftes, die darauf hindeuten, dass dort erfolglos versucht wurde einzubrechen.

Das zuständige 2. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes aus Goslar sucht nun mögliche Zeugen, denen im zeitlichen Umfeld der Tat verdächtig wirkende Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Goslar unter der 05321 / 3390. red










26.08.2022 • 18:12 Uhr

Kreiensen: Beifahrerseite von Mini Cooper zerkratzt

Eine 26 Jahre alte Einwohnerin aus Kreiensen hat bei der Polizeistation eine Sachbeschädigung an ihrem Pkw angezeigt. Sie hat ihren Pkw Mini Cooper am 24.08.2022 in der Straße Hainbergring abgestellt. Sie hat dann später festgestellt, dass ein bisher unbekannter Täter die Beifahrerseite zerkratzt hat. Der Schaden beläuft sich auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise hierzu geben können, melden sich bitte bei der Polizeistation Kreiensen oder dem Polizeikommissariat Einbeck.pap











26.08.2022 • 18:05 Uhr

Göttinger Deko-Schwein verschwunden - Zeugenaufruf der Polizei

Aus einem Burger - Restaurant in der Göttinger Goethe-Allee haben Unbekannte am 20. Juli ein lebensgroßes Dekoschwein (Foto) gestohlen. Der Wert der schwarzen Kunststoffnachbildung beträgt nach Angaben eines Verantwortlichen etwa 1.400 Euro.

Es wird vermutet, dass die wehrlose Sau zwischen 22.30 und 22.40 Uhr durch den Notausgang im 1. Obergeschoss verschleppt wurde. Auffällig ist in diesem Zusammenhang ein runder Teller, der am Kopf des Tieres befestigt ist.

Die Betreiber möchten ihr Schwein verständlicherweise gern wiederhaben und haben deshalb einen Finderlohn in Höhe von 250 Euro (Verzehrgutschein für das Restaurant) ausgesetzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.jk











26.08.2022 • 17:59 Uhr

Bund sagt 100 Millionen Euro für LNG-Terminal in Stade zu - Energieminister Lies: „Zusage sichert Finanzierung - nächster wichtiger Baustein für Energiesicherheit in Deutschland"

Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute schriftlich seinen Anteil an der Finanzierung des geplanten LNG-Terminals in Stade bestätigt. Dieser beläuft sich auf 100 Millionen Euro für den Bau des Anlegers. Ein entsprechendes Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist dem niedersächsischen Energieminister Olaf Lies heute zugegangen.

Stade ist einer von mindestens vier FSRU-Standorten (Floating Storage and Regasification Unit), über die Deutschland künftig Flüssiggas importieren wird. Der Terminal soll im Herbst 2023 fertig gestellt sein. Über Stade können dann rund 5 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas pro Jahr umgeschlagen werden.

Das kommentiert der niedersächsische Energieminister Olaf Lies wie folgt:
„Diese heutige Zusage ist der nächste wichtige Baustein für die Energiesicherheit in Deutschland. Von daher ist das eine nächste gute Nachricht, die Mut macht in diesen schwierigen Zeiten. Mit dem zugesagten Geld kann ein ganz wesentlicher Teil der geplanten Projektkosten finanziert werden. Damit hält der Bund seine gemachten Zusagen. Jetzt haben wir die Grundlage, damit wir nun auch landesseitig die anteilige Finanzierung sichern können. Das sind jetzt die nächsten Schritte. Was wir bereits in Wilhelmshaven vormachen, zeigen wir damit genauso in Stade: Auch an diesem Standort planen, genehmigen und bauen wir mit der neuen Deutschlandgeschwindigkeit. Damit übernehmen wir Verantwortung und bringen unseren Beitrag dafür, dass auch in den kommenden Wintern genug Gas für die Bürgerinnen und Bürger genauso wie für die Wirtschaft zur Verfügung steht." red/ Foto: Fis WMG











26.08.2022 • 17:52 Uhr

Landwehrhagen und Spiekershausen - Feuer von Autofahrer gelöscht, Ursache unklar, Zeugen gesucht

Unmittelbar neben der Kreisstraße 214 zwischen Landwehrhagen
und Spiekershausen (Landkreis Göttingen) hat am Donnerstag (25.08.22) gegen
12.20 Uhr ein Stück Waldboden gebrannt. Ein vorbeikommender Autofahrer entdeckte
das etwa einen halben Meter hinter der Leitplanke ausgebrochene Feuer zum Glück
rechtzeitig und konnte es mit eigenen Mitteln löschen. Die Ermittlungen zur
Brandursache dauern an. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Göttingen
unter Telefon 0551/491-2115 oder die Polizei Hann. Münden, Telefon 05541/9510.jk











26.08.2022 • 17:49 Uhr

Angst vor Heizlüftern! Lies warnt vor Stromausfall

„Die Sorge, dass es im Winter kalt werden könnte treibt nachvollziehbarerweise die Menschen in unserem Land gerade um. Da klingt manche Lösung so einfach und naheliegend", sagt Energieminister Olaf Lies. „Aber was passiert eigentlich, wenn im Winter 2022 in einem Mehrfamilienhaus gleichzeitig viele elektrische Heizlüfter eingeschaltet werden? Wie uns das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz berichtet, wurden im ersten Halbjahr 2022 bundesweit bereits 600.000 Direktheizungen verkauft, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einer Steigerung von 35 Prozent entspricht.

Dazu kommt eine Vielzahl bereits vorhandener Geräte. Wenn aber zu viele Geräte gleichzeitig in einer Straße oder in einem Mehrfamilienhaus eingeschaltet werden, wird das Verteilnetz stark belastet. Insbesondere die lokalen Stromnetze sind nicht auf die bei hoher Gleichzeitigkeit auftretenden Lastspitzen ausgelegt. Sollte dabei sogar als Folge der Überlastschutz ansprechen, kann es sogar zu Stromausfällen in einzelnen Straßenzügen kommen".

Deshalb warnt Niedersachsens Umwelt- und Energieminister schon jetzt vor dem unbedachten Kauf der Heizlüfter:

„Die Angst vor einer kalten Wohnung im Winter wird momentan immer wieder problematisiert, dabei ist diese Angst unberechtigt. Wer privat eine Gasheizung hat, oder Fernwärme aus einem Gaskraftwerk bezieht, gehört zu den geschützten Kunden. Auch in der Notfallstufe des Notfallplans Gas werden Haushalte und Gaskraftwerke zur Fernwärmeversorgung bis zuletzt mit Gas versorgt. Wenn wir also im Winter weder in der Kälte noch im Dunklen sitzen wollen, müssen wir jetzt informieren, wie maßvolles und sinnvolles Heizen funktioniert." red










26.08.2022 • 17:42 Uhr

Tat am Abend des 12. August: Geparkter Opel in Geismar vorsätzlich in Brand gesetzt, Ermittler suchen Zeugen

Auf dem Parkplatz eines Wohnkomplexes in der Straße "Am Kalten
Born" in Göttingen-Geismar ist am Abend des 12. August ein Opel Mokka
vorsätzlich in Brand gesetzt worden. Das haben die Ermittlungen des 1.
Fachkommissariats ergeben. Der Wagen wurde nahezu vollständig zerstört. Die
Flammen griffen außerdem auf einen daneben abgestellten Mercedes über und
beschädigten diesen ebenfalls erheblich. Der entstandene Gesamtschaden beträgt
rund 20.000 Euro.

Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Zeugen wollen zur ungefähren Tatzeit
einen PKW wahrgenommen haben, der mit hoher Geschwindigkeit vom Tatort über die
Straße "Am Rischen" weggefahren ist. Ob es einen Zusammenhang mit der
Brandlegung gibt, ist unklar.

Anwohner oder sonstige Zeugen, die am späten Abend des 12. August in der Straße
"Am Kalten Born" verdächtige Beobachtungen gemacht oder den genannten
unbekannten PKW gesehen haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115
bei der Polizei Göttingen zu melden.jk











26.08.2022 • 11:40 Uhr

Bürgermeisterin Schwarz besuchte neue Praxis „Therapie am Dom“

Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat die kürzlich in den Räumen der ehemaligen Rats-Apotheke auf der Stiftsfreiheit die neu eingerichtete Praxis „Therapie am Dom“ (wir berichteten) besucht. Bei der offiziellen Eröffnung konnte die Bürgermeisterin wegen Ortsabwesenheit nicht dabei sein und holte ihren Informationsbesuch jetzt nach. Inhaberin Katharina Stresemann (auf dem Bild rechts) führte Franziska Schwarz durch die Räume und erläuterte die Therapiekonzepte. Insgesamt sind sechs Therapeutinnen für die Bereiche Logopädie und Ergotherapie in der Praxis tätig. Die Bürgermeisterin zeigte sich erfreut, dass der Gesundheitsstandort Bad Gandersheim nunmehr eine weitere Bereicherung erfahren hat. sbg










26.08.2022 • 11:37 Uhr

Stimmung im Keller

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DeKaBank

Die Gaspreise in Europa sind seit vergangener Woche nochmals kräftig angestiegen und mit ihnen die Inflationserwartungen und Rezessionssorgen. Die Finanzmarktteilnehmer preisten dies entsprechend ein, was zu Renditeanstiegen bei Staatsanleihen und Kursrückgängen an den Aktienmärkten führte. Auch auf dem Euro lastet die europäische Energiekrise schwer, der Euro-Wechselkurs zum US-Dollar rutschte Anfang der zurückliegenden Woche unter die Parität. In diesem Umfeld hoher Inflation und magerer Wachstumsperspektiven sinkt auch die Stimmung der Unternehmen weiter in den Keller. So gingen in Euroland die Schnellschätzungen der Einkaufsmanagerindizes für die Industrie und die Dienstleister abermals zurück, beide liegen im Rezessionsbereich. Diese Schwäche resultiert im Wesentlichen aus den Schwergewichten Frankreich und Deutschland. Auch die weiter nach vorne blickenden ifo-Geschäftserwartungen der deutschen Unternehmen signalisieren eine Rezession.

Kein Wunder, denn hierzulande schwindet die Widerstandskraft der Volkswirtschaft zunehmend. Zum einen schmälert die hohe Inflation die Kaufkraft und die Kauflaune, zum anderen belasten die Vorbereitungen auf einen möglichen Gas-Engpass im Winter. Diese reichen vom Einsatz teurer Energieträger bis hin zu selbstgewählten Drosselung energieintensiver Produktionsprozesse. Deutsche Unternehmen berichten von einer rückläufigen Nachfrage, die sich durch Stornierungen und Auftragsverschiebungen bemerkbar macht. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt könnte somit schon im dritten Quartal schrumpfen. Vor diesem Hintergrund muss der Euro wohl auf bessere Zeiten warten, bevor er sich gegenüber dem US-Dollar wieder sichtlich behaupten kann.

Nächste Woche werden zwei makroökonomische Indikatoren gemeldet, welchen die Notenbanker besondere Beachtung schenken: die Euroland-Inflationsdaten sowie der US-Arbeitsmarktbericht. Während Erstere die Leitzinserhöhungen der EZB weiterhin mehr als rechtfertigen dürften, wird Letzterer zeigen, inwieweit die im Vergleich zu Euroland deutlich höheren US-Zinsen bereits ihre Bremsspuren in der US-Wirtschaft hinterlassen.










26.08.2022 • 11:35 Uhr

Waghalsiger Überholversuch für zu Unfall mit zwei Verletzten und 45.000 Euro Schaden

Am Donnerstag gegen 22.55 Uhr setzte ein 22-jähriger Mann aus Hardegsen mit einem Pkw Tesla zu einem Überholmanöver an. Zu der Zeit befand er sich auf der Straße Breiter Weg / Bundesstraße 3 auf Höhe der Unterführung in Richtung Berliner Allee bei Northeim.

Als er hinter dem vor ihm fahrenden Pkw VW ausscherte, welcher von einem 22-jährigen Northeimer gefahren wurde, sah er ein ihm entgegenkommenden Pkw Mercedes und scherte wieder hinter den Pkw VW ein und fuhr auf diesen auf. Der Pkw VW wurde durch den Zusammenstoß gedreht und stieß mit dem entgegenkommenden Pkw Mercedes zusammen.

Bei dem Unfall verletzten sich der 22-jährige Hardegser und eine 21-jährige Beifahrerin des Pkw VW leicht. Die 21-Jährige aus Northeim wurde zur weiteren Untersuchung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Der 22-jährige Northeimer und der Fahrzeugführer des Pkw Mercedes, ein 48-jähriger Mann aus Nörten-Hardenberg, blieben bei dem Unfall unverletzt.

Die Fahrbahn musste für die polizeiliche Unfallaufnahme und zur Reinigung ca. 2 Stunden gesperrt werden.

Der Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen liegt bei geschätzt 46.500 Euro.

Gegen den 22-jährigen Hardegser wurden Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall und wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. In dem Zusammenhang wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt.Wol










26.08.2022 • 11:31 Uhr

Bad Gandersheim: Stadt der Schlaglöcher und Flickschusterei

„Es ist ein Kreuz mit den Schlaglöchern auf den Straßen unserer Stadt“, stöhnt Manfred Borgolte. Wie er monieren sich auch andere Bad Gandersheimer über die wenig erfreulichen Zustände der Fahrbahnen. Ein krasses Negativbeispiel ist die Hildesheimer Straße. Risse, Löcher und Versetzungen in der Fahrbahndecke gefährden dem Vernehmen nach inzwischen sogar die Verkehrssicherheit. Straßenbauer schütteln über die desolaten Zustände nur die Köpfe. „Da muss dringend gründlich saniert werden“, so der fachliche Ratschlag. Nun, im Zöllischen Sieke hat man damit angefangen. Ganz simpel und billig: eine schwarze flüssige Masse, die teerig ausschaut, wird aufgespritzt, dann feinkörnigen Splitt aufgetragen und eingewalzt. Fertig! „Schlimme Flickschusterei!“, empört sich ein Anlieger. „So wie an vielen maroden Stellen im Stadtgebiet!“
Im Rathaus wird die Kritik abgewehrt: Man habe nur begrenzte finanzielle Mittel für eine umfassende Sanierung der Fahrbahndecken. Die Stadt sei leider wieder in den roten Zahlen.red










26.08.2022 • 11:30 Uhr

Bad Gandersheim

DAS PASSIERT GERADE IN SÜDNIEDERSACHSEN
Bad Gandersheim: Stadt
der Schlaglöcher und nun
der üblichen Flickschusterei

„Es ist ein Kreuz mit den Schlaglöchern auf den Straßen unserer Stadt“, stöhnt Manfred Borgolte. Wie er monieren sich auch andere Bad Gandersheimer über die wenig erfreulichen Zustände der Fahrbahnen. Ein krasses Negativbeispiel ist die Hildesheimer Straße. Risse, Löcher und Versetzungen in der Fahrbahndecke gefährden dem Vernehmen nach inzwischen sogar die Verkehrssicherheit. Straßenbauer schütteln über die desolaten Zustände nur die Köpfe. „Da muss dringend gründlich saniert werden“, so der fachliche Ratschlag. Nun, im Zöllischen Sieke hat man damit angefangen. Ganz simpel und billig: eine schwarze flüssige Masse, die teerig ausschaut, wird aufgespritzt, dann feinkörnigen Splitt aufgetragen und eingewalzt. Fertig! „Schlimme Flickschusterei!“, empört sich ein Anlieger. „So wie an vielen maroden Stellen im Stadtgebiet!“
Im Rathaus wird die Kritik abgewehrt: Man habe nur begrenzte finanzielle Mittel für eine umfassende Sanierung der Fahrbahndecken. Die Stadt sei leider wieder in den roten Zahlen.red










26.08.2022 • 11:28 Uhr

Einbeck: 61-jähriger Autofahrer übersieht morgens um 7 Uhr Radfahrer und bringt ihn zu Sturz

Ein 61-jähriger Einbecker befuhr am Donnerstag, 25.08.2022, gegen 07 Uhr mit seinem Pkw die Kapellenstraße. Als er dann auf das Altendorfer Tor abbiegen wollte, übersah er einen 47 Jahre alten Mann, der mit seinem Fahrrad auf dem Radweg in Richtung Innenstadt unterwegs war. Die Fahrzeuge stießen zusammen, wobei der Zweiradfahrer gestürzt ist und sich diverse Schürfwunden zuzog. Die Höhe des Sachschadens muss noch ermittelt werden. Gegen den Verursacher wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. pap










26.08.2022 • 11:25 Uhr

Very nice! Sportstadt Bad Gandersheim feiert heiteres Sommerfest mit Hüpfburg, Ponyreiten und mehr

Unterhaltsames Feeling ist am
kommenden Sonntag,28.August 2022, in Bad Gandersheims neuer Sportstadt in der Marienstraße angesagt. Beim Sommerfest werden Einblicke in Gesundheitszentrum, Fitness und die Physiotherapie gegeben. Für Kinder sind Spaß- und Sportmomente zu erleben. So beispielsweise auf der Hüpfburg und beim Ponyreiten. „Alle Interessierten sind uns am Sonntag ganz lieb willkommen!“, so die freundliche Einladung von Sportstadtchef Tobias Reinecke.
red










25.08.2022 • 20:03 Uhr

Duingen: Hund mit Auto angefahren, verletzt und abgehauen

Am heutigen Donnerstag, 25. August 2022, kam es in den frühen Morgenstunden (06:17 Uhr) offensichtlich zu einem Verkehrsunfall mit einem Hund. Verkehrsteilnehmer meldeten das verletzte Tier an der L 462, zwischen den Ortschaften Duingen und Coppengrave. Der Hund wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten umgehend einem örtlichen Tierarzt zugeführt. Die Besitzerin des Hundes konnte ermittelt werden.

Am mutmaßlichen Unfallort gab sich kein(e) Unfallverursacher*in zu erkennen. Die Verletzungen des Hundes sprechen jedoch dafür, dass er angefahren wurde.

Sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung des Vorfalls beitragen können, erbittet die Polizei Alfeld unter der Telefonnummer 05181/91160. neu











25.08.2022 • 20:00 Uhr

Urintest verweigert, danach Blutprobe angeordnet wegen neurologischer Auffälligkeiten

Am Mittwochmorgen (8.45 Uhr) führte die Polizei Northeim in der Brauereistraße in Northeim eine Verkehrskontrolle durch. Dabei fielen der Polizei bei dem 54-jährigen Fahrzeugführer aus Northeim neurologische Auffälligkeiten auf, welche auf vorherigen Drogenkonsum hindeuten können.
Nach freiwilligen körperlichen Tests bestätigte sich der Verdacht. Einen freiwilligen Urin-Vortest lehnte der 54-Jährige ab.
Anschließend wurde bei dem Mann eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt für die nächsten 24 Stunden untersagt.Wol










25.08.2022 • 19:58 Uhr

Hausdurchsuchung in Duderstadt abgeschlossen -Ermittlungsverfahren gegen 43 Jahre alten Eigentümer wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet

Die Durchsuchung eines Fachwerkhauses in der Duderstädter Steintorstraße (wir berichteten) konnte am Donnerstagvormittag (25.08.22) abgeschlossen werden.
Zur Unterstützung der Ermittler bei der Begutachtung der zahlreichen Räume in dem unübersichtlichen Haus waren am Morgen Einsatzkräfte der Zentralen Polizeidirektion aus Braunschweig angereist.

Am mittlerweile dritten Einsatztag stieß man im Gebäude auf diverse, augenscheinlich unsachgemäß verbaute Elektronikkomponenten und eine Vielzahl unsachgemäß gelagerter chemischer Substanzen.

Wegen des Fundes von Munition, Zündern von Übungshandgranaten und eines verbotenen Wurfmessers leiteten die Beamten Ermittlungen gegen den 43 Jahre alten Eigentümer wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz ein. Bei der Durchsuchung vorgefundene, potenziell gefährliche Gegenstände und Substanzen, die nicht von strafrechtlicher Relevanz waren, wurden im Anschluss der fachgerechten Entsorgung einer Sondermülldeponie im Landkreis Göttingen zugeführt.

Der 43-jährige Duderstädter war bereits am Dienstag nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden. Unklar ist zur Stunde, wann der Mann in sein Haus zurückkehren kann. Der Polizeieinsatz brachte auch erhebliche bauliche Mängel ans Licht, die vermutlich zunächst von den zuständigen Behörden begutachtet werden müssen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.jk










25.08.2022 • 19:56 Uhr

K415 Sudershausen: Kind (6) bei Auffahrunfall schwer verletzt

Auf der Kreisstraße 415 bei Sudershausen ereignete sich am Mittwoch, den 24.08.2022 ein Auffahrunfall, bei dem sich insgesamt drei Personen verletzten, ein Kind dabei schwer.
Eine 71-jährige Frau aus Nörten-Hardenberg befuhr mit einem Pkw VW und ihrem 71-jährigen Beifahrer aus Nörten-Hardenberg die Kreisstraße 415 aus Bishausen in Richtung Sudershausen. Kurz vor Sudershausen musste sie verkehrsbedingt abbremsen, da vor ihr Markierungsarbeiten durchgeführt wurden.

Eine 33-jährige Frau aus Waake bemerkte dies zu spät und fuhr mit einem Pkw Opel auf den Pkw VW auf. Das sechsjährige Kind, welches sich als Beifahrerin im Pkw befand, wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Die 33-jährige Frau und der 71-jährige Beifahrer des Pkw VW wurden leicht verletzt. Das Kind und die 33-Jährige kamen zu weiteren Behandlungen in ein umliegendes Krankenhaus.
Die Fahrbahn war aufgrund des Unfalls für ca. zwei Stunden voll gesperrt.
Der Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen beträgt ca. 15.000 Euro.Wol










25.08.2022 • 19:53 Uhr

Vier Milliarden Euro für KiTas in den Jahren 2023 und 202 - . Frühkindliche Bildung ist das A und O für eine erfolgreiche Zukunft!

Am 24. August 2022 hat das Bundeskabinett den Entwurf für das KiTa-Qualitätsgesetz verabschiedet. Das neue Gesetz entwickelt das "Gute-Kita-Gesetz" von der ehemaligen Familienministerin Franziska Giffey (SPD) weiter. Seit 2019 wurden insgesamt 5,5 Milliarden Euro den Ländern vom Bund zur Verfügung gestellt. Das Geld konnte zum Beispiel in mehr Erzieherinnenstellen, eine bessere Bezahlung des Personals, längere Öffnungszeiten oder auch in die Neugestaltung von Räumen und Spielflächen investiert werden. Das Inkrafttreten des KiTa-Qualitätsgesetzes ist für den 1. Januar 2023 geplant, sodass Maßnahmen auch nahtlos fortgesetzt werden können.

Für die Jahre 2023 und 2024 stehen jeweils bis zu 2 Milliarden. Euro für die Förderung durch das KiTa-Qualitätsgesetz zur Verfügung. Damit führt der Bund seine umfangreichen Investitionen in qualitativ hochwertige Angebote der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung auf dem hohen Niveau in den Jahren 2021 und 2022 fort. Die Gelder werden über zusätzliche Umsatzsteuerpunkte an die Bundesländer gegeben und entsprechend der Einwohneranteile verteilt.

Das KiTa-Qualitätsgesetz legt einen Schwerpunkt auf die Qualität der Kindertagesbetreuung und damit auf sieben vorrangige Handlungsfelder:
. Bedarfsgerechtes Angebot,
. Fachkraft-Kind-Schlüssel,
. Gewinnung und Sicherung von qualifizierten Fachkräften,
. Starke Leitung,
. Maßnahmen zur kindlichen Entwicklung, Gesundheit, Ernährung und Bewegung,
. Sprachliche Bildung und
. Stärkung der Kindertagespflege.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 52 Goslar - Northeim - Osterode und ehemalige Kultusministerin des Landes Niedersachsen, Frauke Heiligenstadt, freut sich über diese Investition in die frühkindliche Bildung:

"Als Kultusministerin habe ich mich dafür eingesetzt, dass die ,Dritte Kraft' in Krippen eingeführt, gesetzlich verankert und vollständig vom Land finanziert wird. Kinder sind wissbegierig und das schon vom ersten Tag an. Deshalb ist es wichtig, möglichst früh den Grundstein für eine erfolgreiche Bildungsbiografie zu legen. Investitionen in die frühkindliche Bildung sind daher hervorragend investiertes Geld."

"Die Finanzierung für die Gewinnung und Ausbildung von mehr Fachkräften ist damit gesichert. Das bedeutet mehr Zeit für die individuelle Förderung von Kindern und mehr Entlastung für die Fachkräfte. Die Freistellung der Leitung vom Gruppendienst schafft Zeit zur Bewältigung von Leitungsaufgaben. Gute Rahmenbedingungen für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung stärken diese auch für Krisenzeiten, wie die Corona-Pandemie und tragen so zu einem verlässlichen Bildungs- und Betreuungsangebot bei", so Frauke Heiligenstadt abschließend.red










25.08.2022 • 19:46 Uhr

Goslar-Rammelsberg: Irre Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss - Zeugenaufruf

Ein 37-jähriger Goslarer muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, am 24.08.22, gegen 15.30 Uhr, unter Alkoholeinfluss mit seinem PKW auf der Clausthaler Straße, Höhe Bergstraße, einen Unfall verursacht zu haben. Konkret soll er hier mit seinem blauen Opel Vectra beide Verkehrsschilder auf einer dort befindlichen Verkehrsinsel "abgeräumt" haben (s. Foto)

Ein entgegenkommender schwarzer Jeep eines 68-jährigen Goslarers wurde hierbei vermutlich durch ein Trümmerteil im Bereich der Frontscheibe beschädigt. Es kam zum Glück zu keinem Frontalzusammenstoß.

Der 37-Jährige soll nach einem kurzen Halt auf dem Gehweg sofort seine Fahrt in Richtung Zwingerwall fortgesetzt haben.

Im Rahmen der Fahndung wurde das Fahrzeug durch Polizeibeamte in der Straße Rosenberg, kurz vor dem Einmündungsbereich zur Straße Sieben Linden, am rechten Fahrbahnrand stark unfallbeschädigt aber verlassen vorgefunden. Der Gesamtschaden dürfte bei mehreren Tausend Euro liegen. Der mutmaßliche Fahrer wurde in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang durch Einsatzkräfte im Bereich des Osterfeldes angetroffen. Er stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Nach Entnahme einer Blutprobe wurde sein Führerschein sichergestellt.

Auf der Strecke zwischen Unfallort Clausthaler Str. und dem Abstellort wurden zwei weitere PKW gefunden, die der 37-Jährige nach derzeitigem Ermittlungsstand auf seiner Flucht ebenfalls angefahren und beschädigt haben dürfte.

Die Polizei sucht in dem Zusammenhang, mögliche Zeugen, die evtl. bereits zuvor auf der B 241 zwischen Clausthal und Goslar oder auf dem Zwingerwall/Siemensviertel durch den blauen Opel Vectra gefährdet worden sind, bzw. Hinweise auf die Fahrweise und den Fahrer geben können.

Diese werden gebeten, sich unter der 05321 / 3390 zu melden. red/ Foto: Polizei










25.08.2022 • 12:12 Uhr

Schulanfangsaktion „Kleine Füße - sicherer Schulweg: Zur Schule möglichst zu Fuß“

Pistorius: „Der beste Schulweg ist immer der, der zu Fuß zurückgelegt wird. Das ist nicht nur gesünder, es sorgt auch dafür, dass es nicht zu Staus und Stress mit den so genannten Elterntaxis kommt."

In Niedersachsen startet heute (25. August 2022) das neue Schuljahr. In der kommenden Woche beginnt nach den Einschulungen am kommenden Wochenende für rund 84.000 Erstklässlerinnen und Erstklässler die Schule. Damit verbunden sind viele neue Herausforderungen und dazu gehört insbesondere auch der sichere Weg zur Schule. Viele der Mädchen und Jungen werden in den kommenden Tagen und Wochen zum ersten Mal allein im Straßenverkehr unterwegs sein.

Vor diesem Hintergrund gibt es in Niedersachsen schon seit über 20 Jahren die Aktion „Kleine Füße - sicherer Schulweg". Sie richtet sich in erster Linie an die Kinder und durch die „gelben Füße" an den wichtigsten Gehwegen werden die Kinder sicher zur Schule geführt. Aber die Verkehrssicherheitsaktion soll genauso alle anderen Verkehrsteilnehmenden dafür sensibilisieren, in den kommenden Wochen besonders gut aufzupassen und Rücksicht zu nehmen.
Neben den Kooperationspartnern (ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V., Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. sowie die niedersächsischen Gemeinde-Unfallversicherungsverbände) entwickeln das Niedersächsische Kultusministerium, das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung sowie das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport kontinuierlich neue Ideen und Maßnahmen für einen sicheren Schulweg zu Fuß und stellen diese gemeinsam in einer jährlichen Auftaktveranstaltung zum neuen Schuljahr vor.
Pistorius: „Der beste Schulweg ist immer der, der zu Fuß zurückgelegt wird. Das ist nicht nur gesünder, es sorgt auch dafür, dass es nicht zu Staus und Stress mit den so genannten Elterntaxis kommt."

In Niedersachsen startet heute (25. August 2022) das neue Schuljahr. In der kommenden Woche beginnt nach den Einschulungen am kommenden Wochenende für rund 84.000 Erstklässlerinnen und Erstklässler die Schule. Damit verbunden sind viele neue Herausforderungen und dazu gehört insbesondere auch der sichere Weg zur Schule. Viele der Mädchen und Jungen werden in den kommenden Tagen und Wochen zum ersten Mal allein im Straßenverkehr unterwegs sein.

Vor diesem Hintergrund gibt es in Niedersachsen schon seit über 20 Jahren die Aktion „Kleine Füße - sicherer Schulweg". Sie richtet sich in erster Linie an die Kinder und durch die „gelben Füße" an den wichtigsten Gehwegen werden die Kinder sicher zur Schule geführt. Aber die Verkehrssicherheitsaktion soll genauso alle anderen Verkehrsteilnehmenden dafür sensibilisieren, in den kommenden Wochen besonders gut aufzupassen und Rücksicht zu nehmen.

Neben den Kooperationspartnern (ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V., Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. sowie die niedersächsischen Gemeinde-Unfallversicherungsverbände) entwickeln das Niedersächsische Kultusministerium, das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung sowie das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport kontinuierlich neue Ideen und Maßnahmen für einen sicheren Schulweg zu Fuß und stellen diese gemeinsam in einer jährlichen Auftaktveranstaltung zum neuen Schuljahr vor. red










25.08.2022 • 10:44 Uhr

Northeim: 22-jähriger Autofahrer übersieht Familie mit Kinderwagen: zwei Personen durch Transporter verletzt

Ein 22-jähriger Northeimer bog am gestrigen Mittwoch, 24.August 2022, 17.10 Uhr, mit einem Transporter von der Friedrich-Ebert-Straße kommend nach links in die Straße Breiter Weg in Northeim in Richtung Göttinger Straße ab. Dabei übersah er zwei Personen, welche die Straße zu Fuß in Richtung Friedrich-Ebert-Wall überquerten.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen den Personen und dem Pkw.

Die 27-jährige Frau und der 27-jährige Mann, beides Northeimer, wurden bei dem Unfall jeweils leicht verletzt.

Ein Kind, welches sich in einem Kinderwagen befand, wurde bei dem Unfall nicht verletzt.Wol










25.08.2022 • 09:52 Uhr

Salzderhelden: Konzert mit Pink Poison in der molli!

Um 14:30 Uhr gibt diesen Sonntag die fünfköpfige Göttinger Band Pink Poison ein Konzert im Salzderheldener Bahnhofskiosk 'zur molli'. Dazu heißt es erläuternd in einer Mitteilung des Veranstalters: "Mit einer Mischung aus flottem, melodischem Punk und Pop Punk singen sie unverblümte politische Botschaften und Songs, die Geschichten von gescheiterten Beziehungen, Freund*innenschaft und jugendlicher Orientierungslosigkeit erzählen.

Außerdem gibt's in der molli Kuchen, ein warmes Gericht des Tages und andere vegane Leckereien. Wie immer ist der Eintritt frei, alles tauschlogikfrei und es gibt keinen Konsumzwang. Das bedeutet, Menschen müssen keine Gegenleistung erbringen, um beispielsweise Essen, Trinken, Musik und das Dasein genießen zu können. So ist der Mitmach-Kiosk für alle Menschen offen. Unabhängig von der Größe des Geldbeutels."

Informationen zu weiteren Veranstaltungen und Konzerte in der molli dürfen hier entdeckt werden: https://zur-molli.de/events











25.08.2022 • 09:48 Uhr

Göttingen: Evangelisches Literaturportal empfiehlt Bücher zum Thema Inklusion

Das Evangelische Literaturportal mit Sitz inGöttingen hat das Themenheft «Alles inklusive? Leben mit Behinderung - Literaturempfehlungen» veröffentlicht. Es stellt 27 Bilder-, Kinder- und Kindersachbücher sowie 24 Titel für Erwachsene vor, die das Thema Inklusion unter Einbeziehung aktueller gesellschaftlicher Diskussionen behandeln. Im Fokus stehen den Angaben zufolge Bücher, die den Dialog zwischen Menschen mit und ohne Behinderung anstoßen sollen sowie angemessen und zukunftsweisend mit dem Thema umgehen.

Das Angebot richtet sich an Büchereien und Bibliotheken, Beratungsstellen, Kitas und Schulen sowie religionspädagogische Einrichtungen. Das Evangelische Literaturportal ist der Dachverband der evangelischen öffentlichen Büchereien in Deutschland. Es gibt Büchereien, Gemeinden, Kitas, Schulen, jungen Familien sowie allen weiteren Interessierten Literaturempfehlungen sowie Anregungen für Literaturgottesdienste und weitere Veranstaltungen. Jedes Jahr vergibt das Portal den mit 5.000 Euro dotierten Evangelischen
Buchpreis.epd











25.08.2022 • 09:43 Uhr

Clausthal Zellerfeld: Ladendieb beleidigt Angestellte, bedroht sie mit Messer und entkommt

Die Polizei berichtet soeben:
Am 22 August 2022, 13:45 Uhr, wurde ein Ladendieb, ca. 30 Jahre alt, in einem Haushaltswarengeschäft in der Bauhofstraße in Clausthal Zellerfeld durch eine Angestellte dabei beobachtet, wie er Dosen mit Energydrinks und Modellautos entwendete. Nachdem er von der Dame angesprochen wurde, beleidigte er die Frau und lief davon. Als diese ihn zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal in der Nähe des Geschäftes erkannte und ihn ansprach, zog er ein Messer und bedrohte die 24jährige. Dann entfernte er sich abermals.

Zeugen der Vorfälle melden sich bitte bei der Polizei unter 05323/94110-0. red










25.08.2022 • 09:38 Uhr

EINBECK: Unter Drogeneinfluss Auto gefahren

Am gestrigen Mittwoch, 24.August 2022, wurde ein 25 Jahre alter Pkw-Fahrer im Rahmen der Streife gegen 11.30 Uhr in der Straße Altendorfer Tor in Einbeck angehalten und kontrolliert. Hierbei wiesen körperliche Auffälligkeiten darauf hin, dass er eventuell unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Ein durchgeführter Drogentest bestätigte den Verdacht. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.rod










25.08.2022 • 09:33 Uhr

Flüssiger Dampf! Zoll beschlagnahmt 28.000 Stück E-Zigaretten

28.000 Stück E-Zigaretten stellte der Zoll an der Autobahn 2 bei Braunschweig-Watenbüttel am 22.08.2022 sicher. Die Kontrolleinheit Verkehrswege Göttingen des Hauptzollamts Braunschweig überprüfte am 22.08.2022 einen niederländischen Kleintransporter. Auf der Ladefläche befanden sich mehrere in grünen Säcken verpackte Kartons unbekannten Inhalts. Die Verpackungen waren mit asiatischen Schriftzeichen versehen. Nach Aushändigung der Papiere und Öffnen eines Kartons kamen E-Zigaretten zum Vorschein. Alle Verpackungen verfügten über deutsche Warnhinweise und deutsche Beschriftungen, jedoch nicht über die notwendigen deutschen Steuerzeichen. Insgesamt konnten 28.000 Stück (56.000 ml Liquid) E-Zigaretten unterschiedlicher Geschmacksrichtungen von den Zöllnern des Hauptzollamts Braunschweigs sichergestellt werden.

Aufgrund weiterer Hinweise wird von einer Einfuhr aus Asien in die Niederlande ausgegangen. Die gefälschten und unversteuerten E-Zigaretten waren vermutlich für den deutschen Markt bestimmt. Rechtschreibfehler auf den Verpackungen, falsche Produktnummern und Hinweise weisen auf Fälschungen hin. Hier schließt sich eine weitere Bearbeitung im Rahmen des Markenrechtsschutzes an. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet und ein Steuerbescheid in Höhe von 9000 Euro erstellt. Auf Nachfrage gab der Fahrer an, dass er in den Niederlanden einen Kleintransporter angemietet habe. Für den Transport der Zigaretten habe er in den Niederlanden von einer weiteren Person Geld erhalten. Die E-Zigaretten wurden durch den Zoll sichergestellt und eine Sicherheitsleistung (Kaution) gegen den Fahrer erhoben.

Dieser hatte nun keinen Grund mehr seine geplante Fahrt fortzusetzen und kehrte in die Niederlande zurück. Funde im Bereich von E-Zigaretten sind auch für die Kontrolleinheit des Hauptzollamts Braunschweig noch relativ neu. Seit Juli 2022 werden E-Zigaretten mit einer eigenen Steuer belegt. "Wir gehen davon aus, dass aufgrund der Besteuerung von E-Zigaretten der Schmuggel in Zukunft weiter zunehmen wird", so Pressesprecher Thomas Czapla.

Hintergrundinformation:

Am 01.07.2022 trat eine wichtige Änderung im Bereich der Tabaksteuer in Kraft. Nikotinhaltige Substanzen sog. Substitute (Liquids) für Tabakwaren, die bislang in Deutschland nicht der Tabaksteuer unterlagen, sind ab dem 01.07.2022 steuerpflichtig im Sinne des Tabaksteuergesetzes. Unabhängig vom Nikotingehalt unterliegen somit Produkte, die zur Verwendung in E-Zigaretten bestimmt sind, der Tabaksteuer.













25.08.2022 • 08:16 Uhr

Urteil wegen Totschlags nach Schütteln eines Säuglings ist rechtskräftig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil der Strafkammer 1 des Landgerichts Hildesheim vom 14. Januar 2022 (12 Ks 17 Js 12769/21; Schlagwort: Säugling) bestätigt, mit welchem ein heute 34-jähriger Mann wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt wurde. Die Revision des Angeklagten hat der in Leipzig ansässige 6. Strafsenat des BGH durch Beschluss vom 12. Juli 2022 (6 StR 347/22) als unbegründet verworfen. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Nach den Feststellungen der Kammer hat der Angeklagte am 25. März 2021, während er in Abwesenheit der Mutter allein mit dem Kind in der Wohnung in Hildesheim war, in einer Überforderungssituation seinen schreienden, zwölf Wochen alten Sohn für mehrere Sekunden so stark geschüttelt, dass massive Hirnverletzungen eintraten und das Kind mehrere Tage später verstarb. Dabei habe der Angeklagten den Tod des Kindes in Kauf genommen, was sich schon aus dem außerordentlich hohen Maß an Gewalteinwirkung ergeben habe.

Der Angeklagte hatte den Tatvorwurf in der Hauptverhandlung in Abrede genommen. Die Kammer kam jedoch nach neun Hauptverhandlungsterminen und einer umfangreichen Beweisaufnahme mit Gutachten von insgesamt acht medizinischen Sachverständigen zu dem Ergebnis, dass ein Schütteltrauma eindeutig als Todesursache festzustellen sei. Die massiven Hirnverletzungen hätten nicht einmal durch einen einzelnen wuchtigen Faustschlag ausgelöst werden können, sodass auch eine versehentlich unsanfte Behandlung als Auslöser für das Verletzungsbild gar nicht in Betracht kam.

Die Kammer hat im Rahmen der Strafzumessung berücksichtigt, dass die Tathandlung des Schüttelns nur wenige Sekunden dauerte und aus einer betreuungsbedingten Überforderungssituation entstanden war. Die Kammer ging demnach nicht von einer absichtlichen Tötung aus, sondern vielmehr davon, dass der Angeklagte den Tod des Säuglings bei der starken Gewaltanwendung in Kauf genommen hat. Demgegenüber war für das Gericht als schulderhöhender Faktor anzusehen, dass das Kind in der Obhut und Fürsorge seines Vaters besonders schutzbedürftig und ihm in der konkreten Situation wehrlos ausgeliefert war.

Der Angeklagte wurde am 01.04.2021 inhaftiert und befand sich seither zunächst in Untersuchungshaft. Er hat nunmehr mit dem Eintritt der Rechtskraft die verhängte Freiheitsstrafe von acht Jahren zu verbüßen.











25.08.2022 • 08:09 Uhr

Umfrage: Ausländerbehörden beklagen Überlastung und aggressive Migranten

Zahlreiche deutsche Ausländerbehörden sind einer
bundesweiten Umfrage des SWR zufolge aufgrund von Personalmangel nur noch bedingt arbeitsfähig. Behördenleiter klagten demnach über
unbesetzte Planstellen, Bewerbermangel und einen hohen Krankenstand. Von den Führungskräften, die sich anonym an der Umfrage beteiligten, berichteten nahezu alle von einer angespannten und fast zwei Drittel von einer «sehr angespannten» Personalsituation. Viele von ihnen sahen sich im zurückliegenden Jahr deshalb mit Untätigkeitsklagen konfrontiert.

Als Ursache der prekären Situation nannten fast alle Amtsleiter die Auswirkungen des Ukraine-Krieges und die gestiegene Arbeitsbelastung durch ständige Gesetzesänderungen. In knapp zwei Dritteln der Ämter wirken sich demnach auch die Folgen der
Corona-Krise noch negativ auf die Arbeitsfähigkeit der Behörden aus.
In vier von fünf Fällen sind Ausländerämter nach Selbsteinschätzung des Leitungspersonals telefonisch nicht mehr erreichbar. Anträge könnten in vielen Fällen nicht mehr innerhalb der gesetzlichen Fristen bearbeitet werden.

Im Gegenzug nehme auch aggressives Verhalten vonseiten der ausländischen Kunden zu. Über die Hälfte der Behördenleiter gaben im Rahmen der Umfrage an, ihre Mitarbeiter würden «regelmäßig angeschrien». Auch Drohungen gehören demnach zum Arbeitsalltag. Die Online-Umfrage des SWR fand im Zeitraum vom 11. bis 17. August statt, daran nahmen 216 Behörden-, Amts- oder Sachgebietsleiter teil. Für die Recherche waren über 500 Ausländerämter angefragt worden. epd










25.08.2022 • 08:06 Uhr

Diebstahl auf LaGa-Baustelle: Teurer Trennschleifer gestohlen

Tatort: Bad Gandersheim, Dehneweg - Tatzeitraum: 19.08.2022, 15 Uhr bis zum 22.08.2022, 07 Uhr:
Im oben genannten Tatzeitraum entwendeten bislang unbekannte Täter auf der Baustelle einen Trennschleifer der Marke STIHL. Der entstandene Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.
Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Bad Gandersheim ( 05382-919200)zu melden. (rei)










25.08.2022 • 07:44 Uhr

Explodierende Strom- und Heizungskosten: Kreistags-SPD beantragt lokalen Energie-Härtefallfond

Die massiven Preissteigerungen in vielen Bereichen des Lebens sorgen bei nahezu allen Bürgerinnen und Bürgern aktuell für große Sorgen, teilweise zu Existenzängsten. Es ist nach Auffassung der SPD-Kreistagsfraktion Aufgabe der Politik, die aus der Energiekrise resultierende soziale Krise bestmöglich abzufedern. Spätestens mit der ab Oktober geplanten zusätzlichen Umlage für alle Gaskunden werden Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen an ihre finanziellen Grenzen stoßen. Für die aktuelle Krise hat die Niedersächsische Landesregierung gemeinsam mit Kommunen, Wirtschaft, Gewerkschaften, Sozialverbänden, Energieversorgern und weiteren PartnerInnen das Konzept eines „Härtefallfonds“ erarbeitet.
Die SPD-Kreistagsfraktion ist überzeugt, dass auch im Landkreis Northeim die Einrichtung eines lokalen Härtefallfonds notwendig ist, um in Not geratene Menschen in dieser besonders schweren und herausfordernden Zeit die dringend benötige Unterstützung zukommen zu lassen. Unser Ziel muss sein, bestehende soziale Notlagen abzufedern und die Entstehung weiterer Krisenlagen bestmöglich zu verhindern. Hier muss eine Härtefallregelung erarbeitet werden, bei der soziale Kriterien zum Tragen kommen. Zielgruppe sind für die SPD hierbei Menschen mit geringem verfügbarem Einkommen, die sich zur Abwendung oder Aufhebung von Versorgungsunterbrechungen nicht selbst helfen können und ein Kostenübernahmeanspruch nach den Vorschriften des SGB II, SGB XII oder Asylbewerberleistungsgesetz ausgeschlossen ist.
Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Northeim können nach Auffassung der Sozialdemokraten im Kreistag bei der Einrichtung eines entsprechenden Fonds von der in Aussicht gestellten Landesförderung für lokale Härtefallfonds profitieren. Mit den aktuell in Aussicht gestellten 50 Millionen Euro werden lokale Fonds mit einem Anteil vom 1/3 vom Land Niedersachsen finanziell unterstützt. Lokale Härtefallfonds flankieren damit den auf Landesebene durch die Landesregierung einzurichtenden Energiehilfe-Notfallfonds, für den die Landesregierung insgesamt noch in diesem Jahr zunächst bis zu 100 Millionen Euro bereitstellen wird.
Die örtlichen Energieversorger bzw. Stadtwerke rechnen mit einer großen Zahl von Kundinnen und Kunden, die ihre Rechnungen nicht werden begleichen können. Die fehlenden Einnahmen und gleichzeitigen hohen Vertragsabschlusskosten zur Sicherstellung der Versorgung bringen viele Energieversorger/Stadtwerke in finanzielle Schieflage. Auch deshalb sind lokale Härtefallfonds unabdingbar, um die Kunden-Ausfallquote möglichst gering zu halten.
Die SPD-Kreistagsfraktion hat deshalb beantragt, dass die Landrätin zusammen mit den lokalen Energieversorgungsunternehmen im Landkreis Northeim umgehend einen Energie-Härtefallfond für Heiz- und Stromkosten einführt, welcher im Falle drohender finanzieller Überforderung von Bürgerinnen und Bürgern in Anspruch genommen werden kann. Die durch die Niedersächsische Landesregierung in Aussicht gestellte Förderung in Höhe von 50 Millionen Euro zur Unterstützung lokaler Härtefallfonds soll hierbei berücksichtigt werden. Die finanziellen Mittel für den lokalen Härtefallfond müssen im bestehenden Haushalt umgewidmet werden oder sind entsprechend durch einen Nachtragshaushalt zu beschließen. red










24.08.2022 • 19:23 Uhr

Auf ein Wort“: Hanne Modder stellt sich den Fragen interessierter Bürger /innen in Northeim

Hanne Modder kommt am kommenden Dienstag, 30.August 2022, in den Landkreis Northeim. Hanne Modder ist stellvertretende Landesvorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und SPD-Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag.
Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Format „Auf ein Wort“ stellt sich die Politikerin den Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger.

Begrüßen wird zu dieser Veranstaltung um 18.00 Uhr in der Begegnungsstätte „Alte Wache“ am Markt 15 in 37154 Northeimdie SPD-Unterbezirksvorsitzende Frauke Heiligenstadt. Die Moderation übernehmen Landtagskandidaten Sebastian Penno aus Northeim und René Kopka aus Einbeck.










24.08.2022 • 19:22 Uhr

An Heizung gefesselten Mann von der Polizei befreit - vorher lag er im Kofferraum

Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim berichten soeben: Am Sonntag , 21.August 2022, , kam es gegen 22:50 Uhr, über Alarm-Notruf zu der Mitteilung, dass durch Zeugen beobachtet wurde, wie zwei Männer eine Person aus einem Kofferraum trugen und in eine Wohnung in Sarstedt (Kreis Hildesheim) brachten.

Die Polizei Sarstedt konnte den 26-jährigen Mann kurze Zeit später in einer Wohnung, mit Handschellen an einer Heizung gefesselt, antreffen und befreien. Der Mann wurde leicht verletzt. Die beiden Tatverdächtigen wurden zunächst festgenommen, der Tatort und der genutzte PKW beschlagnahmt.

Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die drei Männer in einer gemeinsamen Wohnung leben und es bereits vorher schon im Bereich Laatzen zum Streit kam. Der sehr aufgebrachte 26-jährige Mann sei mehrmals weggelaufen. Die Mitbewohner hätten sich gesorgt, dass der 26-Jährige andere oder sich selbst verletzen könne. Schließlich hätten sie den Mann in den Kofferraum ihres PKW gesetzt und an die gemeinsame Wohnanschrift verbracht. Dort habe man ihn erneut am Weglaufen gehindert und in der Wohnung mittels Handfesseln an die Heizung gebunden.

Der 26-Jährige und einer der Tatverdächtigen waren alkoholisiert, eine Beeinflussung durch Drogen bestätigte sich bisher jedoch nicht. Gegen die Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim gab den Tatort und PKW am gestrigen 23. August 2022 nach erfolgter Spurensuche wieder frei. Die Beschuldigten wurden mangels Haftgründen aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen.red










24.08.2022 • 19:19 Uhr

Mehr als 60 Veranstaltungen beim Göttinger Literaturherbst - Jürgen Trittin liest Der Göttinger Literaturherbst bietet

Leseinteressierten auch in diesem Jahr ein umfangreiches Belletristik- und Sachbuch-Programm. Vom 22. Oktober bis zum 6. November sind mehr als 60 Lesungen und weitere Veranstaltungen geplant. Es gebe in Göttingen und Umgebung insgesamt 32 Spielorte, sagte Literaturherbst-Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold am Mittwoch bei der Präsentation des Programms. Der Göttinger Literaturherbst findet 2022 zum 31. Mal statt. Er gilt als größtes
Lesefestival Niedersachsens.

Zu den eingeladenen Autorinnen und Autoren zählen die Spanierin Irene Vallejo und ihr Landsmann Fernando Aramburo sowie Dörte Hansen, Donna Leon, Robert Menasse und Rocko Schamoni. Im Gespräch mit „Monitor»-Moderator Georg Restle erläutert der durch seine
Undercover-Reportagen bekannt gewordene Journalist Günter Wallraff seine Arbeitsweise.
Der Schauspieler Matthias Brandt und der Pianist Jens Thomas warten mit einer Wort-Musik-Collage aus den Werken von E.T.A. Hoffmann auf. Der CDU-Politiker Norbert Röttgen stellt sein neues Buch «Nie wieder hilflos!» vor, und der Berliner Historiker Martin Sabrow präsentiert im Gespräch mit dem Grünen-Politiker Jürgen Trittin das Werk «Der Rathenaumord und die deutsche Gegenrevolution».

Ein «ukrainischer Abend» ist für den 4. November angekündigt. Zu Gast sind dann die Autorin Irina Bondas, die Übersetzerin Kateryna Mishchenko und die Sängerin Maryana Golovko. Sie wollen im Gespräch mit der Expertin für osteuropäische Literatur, Katharina Raabe, Einblicke in ihre Arbeit und zur Situation im kulturellen Milieu ihres Heimatlandes geben. Am 31. Oktober präsentiert der ukrainische Autor Juri Andruchowytsch sein Buch «Radio Nacht». «Die Ukraine ist ein großes Thema bei dem Festival», sagte Geschäftsführer Herberhold.epd










24.08.2022 • 19:19 Uhr

Mehr als 60 Veranstaltungen beim Göttinger Literaturherbst - Jürgen Trittin liest Der Göttinger Literaturherbst bietet

Leseinteressierten auch in diesem Jahr ein umfangreiches Belletristik- und Sachbuch-Programm. Vom 22. Oktober bis zum 6. November sind mehr als 60 Lesungen und weitere Veranstaltungen geplant. Es gebe in Göttingen und Umgebung insgesamt 32 Spielorte, sagte Literaturherbst-Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold am Mittwoch bei der Präsentation des Programms. Der Göttinger Literaturherbst findet 2022 zum 31. Mal statt. Er gilt als größtes
Lesefestival Niedersachsens.

Zu den eingeladenen Autorinnen und Autoren zählen die Spanierin Irene Vallejo und ihr Landsmann Fernando Aramburo sowie Dörte Hansen, Donna Leon, Robert Menasse und Rocko Schamoni. Im Gespräch mit „Monitor»-Moderator Georg Restle erläutert der durch seine
Undercover-Reportagen bekannt gewordene Journalist Günter Wallraff seine Arbeitsweise.
Der Schauspieler Matthias Brandt und der Pianist Jens Thomas warten mit einer Wort-Musik-Collage aus den Werken von E.T.A. Hoffmann auf. Der CDU-Politiker Norbert Röttgen stellt sein neues
Buch «Nie wieder hilflos!» vor, und der Berliner Historiker Martin Sabrow präsentiert im Gespräch mit dem Grünen-Politiker Jürgen Trittin das Werk «Der Rathenaumord und die deutsche Gegenrevolution».

Ein «ukrainischer Abend» ist für den 4. November angekündigt. Zu Gast sind dann die Autorin Irina Bondas, die Übersetzerin Kateryna Mishchenko und die Sängerin Maryana Golovko. Sie wollen im Gespräch mit der Expertin für osteuropäische Literatur, Katharina Raabe, Einblicke in ihre Arbeit und zur Situation im kulturellen Milieu ihres Heimatlandes geben. Am 31. Oktober präsentiert der ukrainische Autor Juri Andruchowytsch sein Buch «Radio Nacht». «Die Ukraine ist ein großes Thema bei dem Festival», sagte Geschäftsführer Herberhold.epd










24.08.2022 • 19:17 Uhr

Nach Hinweis auf verdächtige Subtanzen - Polizei durchsucht Fachwerkhaus in der Duderstädter Innenstadt, Experten vom Landeskriminalamt im Einsatz

Nach einem Hinweis auf die Lagerung verdächtiger Substanzen wird bereits seit Dienstagnachmittag (23.08.22) in der Duderstädter Innenstadt ein Fachwerkhaus mit richterlichem Beschluss durchsucht. Die Steintorstraße ist deshalb aktuell voll gesperrt. Der Verkehr wird von der Polizei umgeleitet.

In dem Haus stießen Ermittler auf eine Vielzahl an Chemikalien und andere
Substanzen, die zurzeit nach und nach von angeforderten Experten des
Landeskriminalamtes Hannover geborgen und untersucht werden. Wann an Begutachtung komplett abgeschlossen sein wird, ist weiterhin unklar.

Aktuell bereitet man die Vernichtung von zwei gefundenen Reagenzgläsern vor, die einen kristallinen Stoff beinhalten. Die Entsorgung der Substanz muss auf dem Hinterhof des Hauses erfolgen. Zur Begleitung der Maßnahme wurde vorsorglich ein Löschzug der Feuerwehr angefordert. Die unmittelbare Nachbarschaft muss für die Dauer der Vernichtung ihre Wohnungen verlassen. Einsatzkräfte von Polizei und Stadt sind vor Ort und regeln den Ablauf.Ja










24.08.2022 • 19:15 Uhr

Aggression auf der Straße: Unbekannter BMW-Fahrer tritt gegen Pkw und schlägt anderen Autofahrer

Tatort: Nörten-Hardenberg, Kreisverkehrsplatz BAB Anschlussstelle Nörten-Hardenberg/ B 446, Tatzeitpunkt: Dienstag, 23.August 2022, 17.25 Uhr:

Am Dienstagabend, 17.25 Uhr, kam es am Kreisverkehrsplatz zur Bundesstraße 446 zu einer Körperverletzung eines Autofahrers durch einen unbekannten Fahrzeugführer.
Der Führer eines dunkelgrauen BMW mit polnischem Kennzeichen überholte zuvor mehrfach widerrechtlich den Pkw des Opfers auf der BAB 7 in Fahrtrichtung Norden. Zudem zeigte er dem Opfer und dessen Beifahrer den Mittelfinger. Nachdem der 20-jährige Hamburger mit seinem PKW Ford schließlich an der Anschlussstelle Nörten-Hardenberg abfuhr und verkehrsbedingt halten musste, schlug ihm der BMW-Fahrer durch das geöffnete Seitenfenster an den Hinterkopf. Anschließend trat er beim Weggehen gegen die rechte Seitentür und den Stoßfänger. Am Pkw Ford entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.
Gegen den derzeit unbekannten Fahrzeugführer des BMW wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet.
Zeugen, die die Verkehrssituation verfolgt haben, teilen dies bitte der Polizei Northeim unter 05551-70050 mit.köh










24.08.2022 • 10:02 Uhr

Grascha (FDP): Kalefeld, Lindau und Volpriehausen brauchen Standorte für Geldautomaten

„Gerade für die Bargeldversorgung der älteren Bürgerinnen und Bürgern ist die Sicherung von Standorten für Geldautomaten besonders wichtig. Deswegen wären zumindest die Standorte in Kalefeld, Lindau und Volpriehausen zu erhalten“, sagte der Landtagsabgeordnete Christian Grascha (FDP) nach einem Vor-Ort-Termin mit der Kalefelder Ortsbürgermeisterin Kerstin Martin und dem Kalefelder Kreistagsabgeordneten Edgar Martin (auf dem Foto rechts).Die Kreissparkasse hatte nach der Schließung der Filialen in Höckelheim, Südheim, Düderode, Kalefeld, Lindau, Sebexen und Volpriehausen angekündigt, eine Kompromisslösung zu suchen.
In Kalefeld erklärte der Eigentümer des Hauses, in dem die Kreisparkasse bisher untergebracht war, dass er bereit wäre, auch nur den Bereich der Geldautomaten weiterhin zu vermieten. Eine weitere Lösung wäre, den Standort des Geldautomaten an einem Einzelhandelsgeschäft zu positionieren. Kerstin Martin ergänzt: „Die Lösung, die bisher von der KSN favorisiert wurde – mit einem Einzelhändler im Geschäft das Geldabheben zu ermöglichen, ist wenig praktikabel. Das Geldabheben sollte einfach ohne weitere Aufwendungen möglich sein.“

Grascha zeigte sich optimistisch, dass mit der Kreissparkasse, den beteiligten Kommunen und auch Privaten eine Lösung möglich ist. „Es kann nicht sein, dass sich immer mehr Infrastruktur aus der Fläche zurückzieht. Das Ziel muss sein, dass Wohnen im ländlichen Raum attraktiver zu machen. Dazu gehöre auch die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Bargeld“, so Grascha. Möglicherweise seien die Geldautomaten auch in ein paar Jahren nicht mehr notwendig, das bleibe aber abzuwarten und bis dahin müsse in einem gewissen Rahmen der Service insbesondere für ältere Bürgerinnen und Bürger aufrechterhalten bleiben. Gemeinwohl- und wirtschaftliches Interesse müssten in einen Ausgleich gebracht werden.red










24.08.2022 • 09:11 Uhr

Wild & Bunt aus Wolperode: Knackige und frische Tomaten-Vielfalt aus dem Gutsgarten der Familie Macke

Wenn einem die selbst angebauten Tomaten so gut schmecken, warum dann nicht andere Menschen daran teilhaben lassen. Genau dieser Devise folgend bieten Albrecht und Andrea Macke vom Rittergut in Wolperode ihr eigenes Gemüse aus dem Gutsgarten im Direktverkauf ihren Kundinnen und Kunden an. Immer freitags ist direkt vor dem eigenen Gut mitten in Wolperode Markttag. Andrea Macke bringt es dann auf den Punkt: "Das Gemüse wächst im Gutsgarten unseres Familienbetriebes in Wolperode. Frischer geht's nicht: all unsere Früchte werden reif geerntet, müssen keine langen Transportwege überstehen und erreichen so jeden Tisch auf dem Hochpunkt ihres Geschmacks."

Das RedaktionsNetzwerSüdniedersachen war bei den Mackes vor Ort. Das war vergangenen Freitag kurz nach 14 Uhr in dem prosperierenden Dorf. Prächtig anzuschauen die von Andrea und Albrecht Macke aufgebaute Tomatenvielfalt. Die Welt der Tomaten ist bunt: rot, orange, gelb, grün oder schwarz. Tomaten gibt es hier in unzähligen Varianten, von den gelben kleinen, aromatisch - süßen Cocktail-Tomate über süß-spritzig grüne Tiger bis hin zu granitroten, großen Fleischtomaten. Wer das alles anschaut möchte sofort reinbeißen in diese frischen leckeren Tomaten.

Zur Geschichte des Gutsgartens erfahren wir von den sympathischen Landwirten: Seit 2021 entsteht auf dem Rittergut Wolperode mit viel Begeisterung und Leidenschaft des Gutsgarens. Unter der Berücksichtigung höchster Qualitätsansprüche und nachhaltiger Aspekte bauen Mackes eine Vielfalt an Tomaten und verschiedenem Gemüse an.

Andrea Macke: "Die Arbeit geht uns an diesem Ort leicht von der Hand. Das bedeutet: Wir sind hier weniger mit großen Maschinen unterwegs als besser nah dran mit den Händen. Spaten und Schaufel, Grabegabel, Hacke und Schubkarre reichen uns als Werkzeuge im täglichen Tun aus.

Wertschätzung und Saisonalität
von Lebensmitteln

"Unsere Kulturpflanzen wachsen im Boden und im natürlichen Rhythmus. Der Anbau erfolgt zur Saison, im ungeheizten Folientunnel und im Freiland mit den Ressourcen, die uns die Region zur Verfügung stellt. Gedüngt wird organisch. Mit Regenwürmern und Bodenlebenwesen findet der Gutsgarten in einem intakten Boden seinen Kreislauf. Hummeln, Bienen und weitere Insekten ermöglichen die Bestäubung und damit unsere Ernte." Spannend ist weiterhin, dass Mackes bei dem Anbau ihres Gemüses auf "alten Sorten" setzt. Nicht das Saatgut aus dem Gartencenter ist hier angesagt. Mehr die Rückbesinnung auf die Zucht alter Sorten. Im Gutsgarten wird sich an dieser Nachhaltigkeit orientiert und gearbeitet.

Das Rittergut der Familie Macke in Wolperode bietet weitere interessante Aspekte seiner Anbau- und Zuchtphilosophie. Man kann sie persönlich erkunden. Und wer freitags den Markttag verpasst oder nicht wahrnehmen kann - dem werden die frischen und leckeren Tomaten in einem Automaten rund um die Uhr bereitgestellt. red /Fotos: FisWMG























23.08.2022 • 19:17 Uhr

Feuer-Drama auf A38: Schwerer Unfall, zwei Tote im PKW bestätigt

Gestern Abend kam es gegen 20:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A38 zwischen den Anschlussstellen Nordhausen und Nordhausen-West in Fahrtrichtung Göttingen. Beim Unfall kam es zur Kollision zwischen einem polnischen Sattelzug und einem PKW. Die beteiligten Fahrzeuge brannten in Folge vollkommen aus. Bisher gibt es keinen bestätigten Unfallhergang. Die kursierenden Vermutungen, dass ein Reifenplatzer unfallursächlich war, können nicht bestätigt werden. Der unfallbeteiligte Sattelzug ist auch nicht vom Parkplatz auf die Autobahn gefahren. Der 43-jährige Fahrer (ukrainisch) des Sattelzugs und sein 33-jähriger Beifahrer (ukrainisch) wurden leicht verletzt ins Klinikum transportiert und werden nun im Anschluss zu Unfallhergang mittels Dolmetscher vernommen. Im beteiligten PKW kamen nach bisherigen Erkenntnissen zwei Personen ums Leben. Es entstand erheblicher Sachschaden von mindestens 150.000 EUR. Die Gegenfahrbahn (Richtung Leipzig) musste für etwa 150 Minuten gesperrt werden. Die Richtungsfahrbahn Göttingen ist seit 21:25 Uhr voll gesperrt. Die Bergearbeiten dauern an.

Zeugenaufruf:

Es werden dringend Zeugen gesucht, welche Angaben zum Unfall machen können. Wenn Sie Angaben machen können, wenden Sie sich bitte an die nächste Polizeidienststelle.red/ Fotos: Polizei













23.08.2022 • 19:09 Uhr

Das Herbst/Winter-Programm ist da! KVHS startet mit Vielfalt schwungvoll ins neue Halbjahr

Die Natur, Lehm als Baustoff, das Pferd, jiddische Lieder, zahlreiche Fremdsprachen, Indisch oder Afrikanisch kochen, zweiter Bildungsweg – das neue Programm der Kreisvolkshochschule Northeim (KVHS) bietet wieder eine Vielzahl an Möglichkeiten. Einzusehen sind sie im neuen Programmheft, welches nun verfügbar ist. Anmeldungen für die rund 380 Kurse, Einzelveranstaltungen und Bildungsurlaube sind ab sofort online auf kvhs-northeim.de oder schriftlich möglich. Los geht es mit den Kursen dann nach und nach ab Anfang September.

Angebote zu den Themen Gesundheit, Sprachen, berufliche Bildung, Kultur, Musik und vielem mehr sind im bunten Programmheft und auf der Homepage der KVHS beschrieben. Aktuelle Kund*innen erhalten das Heft per Post. Die Broschüren werden außerdem in diesen Tagen unter anderem bei Gemeinde- und Stadtverwaltungen, Banken und Sparkassen ausgelegt. Wer ein Heft kostenlos zugeschickt haben möchte, kann es telefonisch unter der Nummer 05551/708-8210 oder per E-Mail an info@kvhs-northeim.de anfordern. Das Programmheft steht auch unter www.kvhs-northeim.de online zur Verfügung. Das Team der KVHS freut sich auf viele Teilnehmende.

Besondere Angebote

Im Kurs „nature writing“ ab dem 22. September in Einbeck soll eine neue Nachhaltigkeitsperspektive vermittelt werden. Dabei geht es um den Versuch, die Natur ganz ins Zentrum zu rücken, ihre reale Bedrohung zum Thema zu machen und sie erzählerisch nicht als bloße romantisierende Kulisse einzusetzen, sondern zur Hauptfigur werden zu lassen.

„Lehm als moderner Baustoff“ steht bei einem Auftaktabend am 5. Oktober in der Alten Synagoge in Einbeck im Mittelpunkt. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Fachwerk-5-Eck statt. Sie soll im Frühjahr mit Praxisseminaren fortgesetzt werden.

Wie beeinflusst das Pferd als jüngstes an den Menschen gewöhntes Tier Landwirtschaft, Kriege, Handel und Mobilität? Dieser Frage geht der Kurs „Pferdestärken - das Pferd bewegt die Menschheit“ im November in der KVHS in Einbeck nach.

„Jiddische Lieder singen und verstehen - eine Einführung“ heißt zudem ein Online-Kurs, der ab dem 4. Oktober laufen soll.

Zweiter Bildungsweg und berufliche Bildung

Der Kurs „Ihr Weg zum Hauptschul- und Realschulabschluss“ ermöglicht die Vorbereitung zur Erlangung von Schulabschlüssen in der Abendschule. Er beginnt am 7. September in Northeim und dauert etwa elf Monate.

Um den perfekten Post oder die perfekte Präsentation mit CANVA geht es in einem Online-Kurs ab dem 13. September. CANVA ist ein Online-Gestaltungs-Tool, das es erlaubt, einfache oder komplexe Grafiken zu erstellen.

Ein Kurs zur Finanzbuchführung ab 1. November in Northeim dient unter anderem dazu, fachgerecht mit dem Steuerberater zu kommunizieren und sich selbstständig weitere Themen der Buchhaltung zu erschließen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, der Kurs startet von Null und führt Schritt für Schritt in die Welt der Finanzbuchführung ein.

Fremdsprachen lernen

Ein breites Angebot macht die KVHS in Northeim bei den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Latein, Neugriechisch, Norwegisch, Arabisch und Dänisch.

Neu sind Onlinekurse in Französisch, Gebärdensprache und Italienisch, der Kurs „Wein und Sprache“ in der Vinothek in Northeim, wo spanische Weine probiert und spanische Grundlagen erlernt werden, sowie der Kurs „Kochen und Sprache“ ebenfalls in der Vinothek. In der Kreisstadt werden Bildungsurlaube in Business English, Englisch und Teilzeitbildungsurlaube am Vormittag in Spanisch für Anfänger*innen und ein Teilzeitbildungsurlaub für Anfänger*innen mit leichten Vorkenntnissen angeboten.

Die Europäische Sprachenwoche im Northeimer Kino Neue Schauburg findet vom 3. bis 9. November statt. Gezeigt werden sieben Filme aus England, Dänemark, Frankreich, Spanien und Italien im Originalton mit deutschen Untertiteln.

In Einbeck sind Fremdsprachenkurse in den fünf Sprachen Spanisch, Französisch, Arabisch, Englisch, Italienisch geplant. Ein Cambridge Certificate Kurs bereitet auf die Cambridge Prüfung vor. Eine kostenlose Einstufungsberatung Englisch gibt es am 29. August ab 18:30 Uhr in der Hullerser Straße 19. Eine Anmeldung ist erforderlich. Neu in Einbeck ist außerdem ein Kurs für Anfänger*innen in Französisch.

In Uslar sind Kurse in Englisch, Französisch und Spanisch vorgesehen.

In Bad Gandersheim sind Englischkurse im Niveau B1 ab dem 6. September und „Conversation and Literature“ ab 9. September im Angebot.

Deutsch lernen mit der KVHS

Die KVHS bietet Deutschkurse für alle an, die Deutsch lernen oder ihre Kenntnisse verbessern möchten. In Northeim gibt es ab September Kurse für Anfänger*innen. Es werden Grundlagen der Alltagssprache vermittelt, eingeübt und gefestigt. Am Ende können die Teilnehmenden sich in einfachen Gesprächssituationen des täglichen Lebens verständigen.

In Northeim und Einbeck gibt es zwei weitere Kurse in der Niveaustufe B1/B2 (Aufbaustufe). Diese Kurse richten sich an Interessierte, die bereits über gute Sprachkenntnisse verfügen und diese ausbauen möchten.

Darüber hinaus werden wieder Zertifikatsprüfungen und Einbürgerungstests angeboten. Der Deutsch-Test für Zugewanderte (DTZ) A2-B1 ist die richtige Prüfung für alle, die einen B1-Nachweis über Ihre Sprachkenntnisse für die Einbürgerung in Deutschland oder ähnliche Zwecke benötigen. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen Teil (Hören, Lesen, Schreiben) und einem mündlichen Teil (Sprechen). Im Einbürgerungstest werden u.a. Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland geprüft. Das Zertifikat wird benötigt, wenn die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt wird.

Kreativ werden mit der KVHS

In Northeim bietet die KVHS Malkurse in Ölmalerei, Aquarell, Acryl und Zeichnen an. Kreative Nähwochenenden führen in das Zuschneiden und Nähen ein.

Einen Schwerpunkt in Uslar bieten die zahlreichen Malworkshops in Acryl und Aquarell, die für Anfänger*innen und Fortgeschrittene geeignet sind. Eine Rarität ist der Stickkurs „Schwälmer Weißstickerei“. Das Typische dieser Stickerei ist das Herz und die Tulpe verbunden mit Blättern und Ranken. Im Filzkurs für Menschen mit und ohne Behinderungen können Gegenstände aus Wolle gefilzt werden.
Außerdem gibt es einen kostenlosen Malkurs für Menschen mit und ohne Behinderungen.

Etwas über Musik erfahren mit der KVHS

Neu im umfangreichen Musikbereich sind unter anderem „Eine musikalische Reise mit Liedern aus Spanien und Lateinamerika“ am 24. September in Northeim, „Tiere in der klassischen Musik - Klassik entdecken“ am 9. November und „Harmonielehre I - Die Basics für das Musizieren“ am 3. Dezember, beides in Uslar.

Nebenberufliche Weiterbildung in pädagogischen Berufen

Ein Lehrgang „Pädagogische/r Mitarbeiter/in an Grundschulen“ beginnt am 4. November um 17:00 Uhr in Northeim. Ein Infotermin dazu findet am 14. Oktober um 16:00 Uhr statt. Unterrichtszeiten sind in der Regel ein- bis zweimal im Monat. Und zwar freitags von 17:00 bis 21:00 Uhr und sonnabends von 09:00 bis 15:45 Uhr.

Der Lehrgang „Fachkraft Inklusion“ beginnt am 3. März 2023 in Northeim. Ein Infotermin ist für den 7. Januar,17:00 Uhr, geplant. Unterrichtszeiten sind freitags von 17:00 bis 20:00 Uhr und sonnabends von 09:00 bis 15:30 Uhr

In Planung ist auch ein Kurs „Fachkraft Kleinstkindpädagogik“. Bei ausreichendem Interesse wird ein Infotermin angeboten. Der Unterricht findet einmal im Monat freitags 17:00 bis 20:15 Uhr und sonnabends von 09:00 bis 15:30 Uhr statt. Der Lehrgang beginnt, wenn sich genügend Teilnehmende angemeldet haben. Infos zu den drei Kursen gibt es bei E-Mail an sturano@landkreis-northeim.de oder telefonisch unter 05551/708-8222.

Kurse für ein besseres Wohlbefinden

In Sachen Yoga gibt es ein vielfältiges Angebot in unterschiedlichen Richtungen wie Hatha Yoga, Marma Yoga und Yoga für den Rücken. Besondere Angebote sind Yoga für Eltern mit ihren Kindern und Yoga in der Mittagspause. Für Menschen, die gerne früh aufstehen, findet ein Morgen Yoga statt. Neu ist ein Online-Kurs Büro Yoga/Büro Pilates in der Mittagspause.

Yogakurse in Einbeck, Dassel und Sebexen sorgen für ein vielfältiges Angebot und bieten vor Ort die Möglichkeit zur Entspannung, der Körperkräftigung und Körpermobilisierung und zur Förderung des gesamten Wohlbefindens.

Ein besonders vielfältiges Yoga-Angebot gibt es in Bad Gandersheim. Durch die Zusammenarbeit mit dem Salutogenese Zentrum können Yoga für Senior*innen, Hatha Yoga und Kum Nye Yoga angeboten werden.

Einige Hatha-Yoga Kurse in Uslar und Bodenfelde bieten ebenfalls vor Ort die Möglichkeit zur Entspannung, der Körperkräftigung und Körpermobilisierung und zur Förderung des gesamten Wohlbefindens.

Geplant sind außerdem drei Vortragsabende über zum Thema Depressionen. Sie stehen ab dem 12. September in Northeim auf dem Programm.

Neu sind mehrere Nordic-Walking-Kurse ab 14. September in Uslar.

Neu im Bereich Kochen sind unter anderem Kurse über „Kürbisküche“, „Herbst-Winter-Küche“, „Indisches Fingerfood“, „Insekten: Leckere, nachhaltige - Proteinlieferanten der Zukunft“ und „Afrikanisch Kochen“.

Neu: Kurse leiten bei der KVHS?

Wer eine freiberufliche Tätigkeit sucht und mit dem Gedanken spielt, sein Wissen in einem Thema weiterzugeben, kann in einer Online-Sprechstunde ausloten, ob Kursleiter*in an der KVHS der richtige Weg sein könnte. Diese kostenlose Beratung dient dem gegenseitigen Kennenlernen und der Entscheidungsfindung. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Termine: 29. September, 19:00 bis 21:00 Uhr und 11. November, 17:00 bis 19:00 Uhr.











23.08.2022 • 19:07 Uhr

Heimatverein Lüthorst lässt beim stolzen Jubiläum Wilhelm Busch auferstehen

Mit einem wunderbaren Fest aus Anlass des 25-jährigen Geburtstages hat der Heimatverein in Lüthorst bei Dassel seinem besonderen berühmten Bürger Wilhelm Busch neu lebendig werden lassen. Dazu verwandelte sich der Schauspieler Künnecke in die Rolle des Dichters, der dem Dorf viel durch seine Popularität geschenkt hat. Das wirkt bis heute und in Zukunft nach. Der Orrsbürgermeister von Lüthorst, auch Kreistagsabgeordneter Joachim Stünkel und weitere Redner würdigten dies am großen Jubiläumsfest. 80 Teilnehmer freuten sich. Auch über das gelungene Rahmenprogramm. Unter den Gästen Ex-Kreistagsabgeordneter Rudolf Hermes. Er schwärmte später: „Das war ein schönes Fest. Ein toller Erfolg für den rührigen Heimatverein!“red/Fotos: FisWMG


















23.08.2022 • 09:51 Uhr

Gandeon Kino aktuell: "Guglhupfgeschwader" läuft weiter - Neuer Filmtitel "DC League of Super-Pets

Soeben hat Bad Gandersheims Kino-Chefin Dr. Trude Poser das aktualisierte Programm für das Kino Gandeon in der Marienstraße in Bad Gandersheim präsentiert. Erfolgreiches bleibt im Programm. Dazu gibt es neue Titel. Das und weitere nützliche Infos sind auf der Grafik vermerkt. Das Gandeon-Team ist vorbereitet. Es freut sich auf Fans und Menschen, die das Gandeon neu entdecken. Kino zuhause - das hat was!

Guglhupfgeschwader

Der neue Eberhofer ist noch witziger, noch anarchischer und -rundherum ein Volltreffer: Ein Fest für die Fans! - Dorfpolizist Franz Eberhofer feiert sein zehnjährigen Dienstjubiläum, zu dem ihm seine Oma ein ganzes Geschwader von Guglhupfen backt. Doch seine Freude wird getrübt. Sein Gspusi Susi schleppt ihn zur Paartherapie. Und dann fordert auch noch ein neuer Fall seine Aufmerksamkeit. Lotto-Otto bittet ihn um Hilfe, weil er von zwielichtigen Gestalten bedroht wird. Und es wird noch schlimmer: Ottos Laden fliegt in die Luft und mit ihm Ottos Mutter. Während Franz ermittelt, glaubt Flötzinger, er hätte das große Los gezogen. Der achte Film der beispiellosen, bayrischen Krimikomödienreihe, der von Drehbuchautor Stefan Betz und Regisseur Ed Herzog aus Rita Falks zehntem Eberhofer-Krimi destilliert wurde, ist erneut das pure Kinovergnügen. Dafür ist er härter als seine Vorgänger und der Humor ist noch trockener mit einer geradezu übersprühenden Lust an der Anarchie ...

DC League of Super-Pets

Superman und sein Hund Krypto teilen fast alles, ihrer Superkräfte. Als Superman entführt wird. liegt es an Krypto, sein Herrchen zu befreien, da auch die anderen Mitglieder der Justice League geschnappt wurden. Zum Glück findet Krypto tierische Mitstreiter, die wie er Superkräfte haben und ihn bei seiner Mission unterstützen können. Doch diese haben ihre Kräfte erst vor kurzem erworben. Und Teamgeist und Disziplin kennen Hund Ace, Hängebauch- schwein PB, Schildkröte Merton und Eichhörnchen Chip nicht ....!!!!. Monsieur Claude und sein großes Fest.












23.08.2022 • 09:07 Uhr

Gandersheimer Jazz Quintett Open-Air- am Sonntag, 28.August, 18.30 Uhr in der Musikmuschel

Kenner der Musik-Szene wissen, wenn Jürgen Rech (Saxophon), Andre Helms (Bass), Frank Westphal (Piano), Tarek Fahmy (Jazzgitarre) und Peter Gansen (Schlagzeug) in der Musikmuschel nahe der Paracelsus-Roswitha-Klinik zu ihren Instrumenten greifen, werden beswingte Klänge durch den Kurpark ziehen. Zu ihrem letzten Auftritt in der diesjährigen Open-Air-Saison in der Musikmuschel erwarten die fünf leidenschaftlichen Musiker ihr Publikum am Sonntag, 28. August um 18.30 Uhr zu einem zweistündigen abwechslungsreichen Reigen aus gängigen Jazz-Melodien und fetzigen Bebob-Themen. Jazz- und Musikfreunde erreichen die Musikmuschel von der Hildesheimer Straße aus, der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Bei Regen muss das Konzert leider ausfallen.red










23.08.2022 • 09:04 Uhr

„Gespräche über den Gartenzaun“ - Bürgermeisterin Schwarz am 24. August in Harriehausen

Weitere Dorfrundgänge in den nächsten Tagen und Wochen

Bürgermeisterin Franziska Schwarz wird auch in diesem Sommer / Herbst wieder alle 15 Dörfer des Stadtgebietes bereisen und mit den jeweiligen Ortsvorsteher/innen und weiteren interessierten Persönlichkeiten einen Dorfrundgang („Gespräche über den Gartenzaun“) vornehmen.

Erste Station ist am Mittwoch, 24. August, 15 Uhr, Harriehausen, wo die Bürgermeisterin in Begleitung von Ortsvorsteher Thomas Meyer das einwohnerreichste Dorf im Stadtgebiet besichtigen und dabei auch das Gespräch mit der Bevölkerung suchen wird.

Neben dem Austausch zu ortsrelevanten Themen gibt es neueste Informationen zu den aktuellen Planungen der Landesgartenschau 2023 und zur Teilnahme am Dorfentwicklungsprogramm als „Dorfregion“ aller 15 Stadtteile.

Wer also Gesprächs- oder Informationsbedarf in Harriehausen hat, kann gern mit dem nötigen Abstand „über den Gartenzaun“ (von der Haustür aus oder von wo auch immer) mit der Bürgermeisterin ein persönliches Gespräch führen.

Wer nicht am Ort ist oder aus anderen Gründen nicht die direkte Gesprächsmöglichkeit nutzen kann, kann sein(e) Anliegen der Bürgermeisterin auf anderem Weg zukommen lassen – über den Ortsvorsteher bzw. die Ortsvorsteherin, per Mail oder auf dem Postweg.

Weitere Dorfbesuche

Folgende weitere Termin sind bereits für die anderen Dörfer terminiert, Beginn ist jeweils um 15 Uhr. Hier die zeitliche Abfolge: Seboldshausen am Montag, 29. August; Gremsheim am Dienstag, 6. September; Dannhausen am Mittwoch, 7. September; Hachenhausen am Montag, 12. September; Ackenhausen am Dienstag, 13. September; Altgandersheim am Montag, 19. September; Heckenbeck am Montag, 26. September; Ellierode am Dienstag, 27. September; Wrescherode am Mittwoch, 28. September; Wolperode am Mittwoch, 5. Oktober; Helmscherode am Dienstag, 11. Oktober, Clus am Montag, 17. Oktober, Gehrenrode am Dienstag, 18. Oktober und Dankelsheim am Donnerstag, 27. Oktober. sbg










23.08.2022 • 08:58 Uhr

Medienradar: Gullydeckel-Täter von Harsum stand nicht mehr unter Betreuung

Nach der fürchterlichen Gullydeckel-Attacke auf der A7 bei Harsum ( wir berichteten) sind neue Details zum festgesetzten Täter bekannt geworden. Er sei psychisch krank gewesen, berichten Medien. Außerdem stand er bis vor kurzem unter Betreuung. Ein Gericht hob diese auf Antrag des Betreuers auf. Einen Ersatzbetreuer gab es danach nicht. Der kann nur mit Einwilligung des Betreuten von einem Gericht bestellt werden. DIe Betreuung ist dem Vernehmen nach keine Zwangsmaßnahme. Inwieweit die psychische Erkrankung des Mannes ein Auslöser für den Gullydeckel-Anschlag gewesen sein könnte werden die weiteren Ermittlungen in dem Fall aufzeigen, der aktuell als versuchter Mord bearbeitet wird.
red/Screen HAZ










23.08.2022 • 07:41 Uhr

Großes Sommerfest der LaGa-Fördervereins am 26.August am Gsbionenhang

Live-Moderation mit Rebeca Siemoneit-Barum, vielfältiges Rahmenprogramm und Umtausch der LaGaVoucher in Eintrittskarten

Mittlerweile sind die positiven Veränderungen im Stadtbild Bad Gandersheims durch die bevorstehende Landesgartenschau unübersehbar. Viele Projekte wurden mit Unterstützung des Fördervereins Landesgartenschau e.V. umgesetzt, deshalb möchte der Vorstand mit allen Bürgern und Mitgliedern, ihren Familien und Freunden ein großes Sommerfest am Freitag, den 26. August vor dem Gabionenhang feiern. Gestartet wird ab 15.30 mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen der Vereinsmitglieder, für gekühlte Getränke zeigt sich Festwirt Gebhard Jungesblut verantwortlich und leckere gegrillte Harzländer Spezialitäten gibt es am Imbisswagen von Frau Teutsch. Eine Auswahl an köstlichen Weinen hält Norbert Braun bereit und für eine süße Abkühlung sorgt Familie Ebeling mit ihrem selbst hergestellten Eis. Es wird ein toller Nachmittag mit einem bunten Rahmenprogramm für die ganze Familie mit Livemusik, Mitmachaktionen und Vorführungen, durch das die charmante Rebecca Siemoneit-Barum führen und neben Interviews mit Projekteilnehmern auch über alles Wissenswerte rund um die LAGA 2023 berichten wird. Die Durchführungsgesellschaft stellt u.a. das Projekt „Grünes Klassenzimmer“ vor und lädt in Kooperation mit Blumen Dörries zum Basteln von Naturmobiles ein. Die Firma Simply X bietet beim Sommerfest einen Ticketvorverkauf sowie die Möglichkeit an, die Vorverkaufsgutscheine in Chipkarten umzutauschen (Foto nicht vergessen!). Die freiwillige Feuerwehr Bad Gandersheim stellt die neue Drohnentechnik vor und der TSG Opperhausen sorgt mit verschiedenen Tanzdarbietungen und der Premiere ihres LAGA-Tanzes mit insgesamt 94 Tänzerinnen für beste Unterhaltung. Eine Hüpfburg des Stadtjugendringes und Torwandschießen mit SVG Grün-Weiß stehen den jungen Besuchern zur Verfügung und die Erlebnisscheune Mechtshausen präsentiert als absolute Neuheit ihre Bambusfährräder mit und ohne E-Antrieb. „Darüber hinaus werden sich weitere Partner und Vereine wie die Landfrauen vorstellen, so dass es ein bunter Nachmittag wird, der Lust auf die LAGA 2023 in Bad Gandersheim machen soll“ berichten die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Jörg Gelück und Eckhard Froböse, die zusammen mit Kassenwartin Nicole Pietsch das Fest vorbereitet haben. „Natürlich wird auch der Förderverein über seine Arbeitskreise und laufenden Projekte wie die Dorfschönheiten, die Kunstprojekte und die Ausarbeitung von Fahrradtouren informieren, daher freuen wir uns über jeden Besucher, der Interesse an der Landesgartenschau hat“ ergänzen die Mitglieder des Vorstandes. Der Eintritt ist natürlich frei.
Zu den Bildern:

Der AK Sommerfest vom Förderverein Landesgartenschau mit Moderatorin (v.l.): Nicole Pietsch, Eckhard Froböse, Rebecca Siemoneit-Barum, Jörg Gelück.

Opperhäuser Tanzmäuse.














22.08.2022 • 21:57 Uhr

"Badetoter" am Zankwieser Teich (Festenburg)

Am Nachmittag des 21.08.22 hielt sich ein 59-jähriger Mann aus Goslar am Zankwieser Teich im Bereich Festenburg zum Baden auf.

Gegen 15.45 Uhr bemerkten andere Badegäste, dass der Goslarer leblos im Wasser trieb, und zogen ihn ans Ufer.

Trotz aller eingeleiteten Rettungsmaßnahmen, bei denen auch ein Notarzt aus Göttingen mit dem Hubschrauber eingeflogen wurde (s.Foto), kam für den Goslarer jede Hilfe zu spät.

Das 1. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes hat die Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände aufgenommen. Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor.red/Foto: Polizei










22.08.2022 • 21:54 Uhr

-Festnahme eines entwichenen Strafgefangenen

Am 18.August 2022, gegen 13:45 Uhr, gelang es einem 35-jährigen Mann, der im Maßregelvollzugszentrum in Bad Rehburg - Loccum untergebracht war, aus der Einrichtung zu fliehen.

Aufgrund der Erkenntnisse des örtlich zuständigen Polizeikommissariats Stolzenau ergab sich der Verdacht, dass der Flüchtige möglicherweise alte Kontaktanschriften im Goslarer Stadtteil Oker sowie in Bad Harzburg/Harlingerode aufsuchen könnte. Die über mehrere Stunden durchgeführten Observationen dieser Wohnungen sowie weiterer möglicher Anlaufpunkte ergaben zunächst keine neuen Hinweise auf den Verbleib des Entwichenen.

Im Rahmen der weiteren intensiven polizeilichen Ermittlungen konnte der 35-Jährige am 19.08.22, gegen 16.20 Uhr, am Bahnhof in Schladen lokalisiert werden.

Der Flüchtige ließ sich dort durch speziell geschulte Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Goslar widerstandslos festnehmen und wurde zurück in das Maßregelvollzugszentrum verbracht.

Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Öffentlichkeit, versicherte die Polizei.red











22.08.2022 • 17:31 Uhr

Echter Warnung! Scharf geschaltete Tempomaschiene Alice von vorne und hinten

Es empfiehlt sich in der Echter Ortsdurchfahrt unbedingt Tempo 50 km/h einzuhalten oder langsamer zu fahren. Der Landkreis Northeim hat bestens einsehbar seine Tempomessmaschiene Alice aufgebaut! Achtung Vorsicht! Sie ist scharf geschaltet!

Wir wünschen weiter blitzerfreie und unfallfreie Fahrt in den Montag und die Woche! red/Fotos: FisWMG














22.08.2022 • 17:21 Uhr

Unbekannter entblößt sich am Göttinger Kiessee - Polizei fahndet nach nach 175 cm großen Exhibitionisten

Die Polizei in Göttingen fahndet nach einem 175 Zentimeter großen Mann, der sich am späten Sonntagnachmittag (21.08.22) gegen 17.50 Uhr am Göttinger Kiessee gegenüber einer jungen Frau entblößt und dann an seinem Geschlechtsteil manipuliert hat. Der Vorfall ereignet sich an der Südseite des Sees in der Nähe einer Schilffläche.

Die von der Tat betroffene Göttingerin beschreibt den gesuchten Exhibitionisten wie folgt: Ca. 175 cm groß, dunkelbraunes, kurzes, gegeltes Haar, leichter Dreitagebart, drahtige, muskulöse Figur, gepflegtes Erscheinungsbild, bekleidet mit weißem T-Shirt mit dunklem Schriftzug und schwarzer, kurzer Hose, führte ein gräuliches Handtuch und einen schwarzen Rucksack mit sich.

Wer den gesuchten Unbekannten am Sonntagnachmittag am Göttinger Kiessee beobachtet hat und Hinweise zu seiner Person oder sonst sachdienliche Angaben zur Klärung der Tat machen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.jk










22.08.2022 • 17:19 Uhr

Körperverletzung auf Schützenfest mit Beleidigung von Polizeibeamten

Tatort: Moringen, Am Hainberg, Tatzeitpunkt:Sonntag, 21.08.2022, 00.50 - 01.36 Uhr:
Am frühen Sonntagmorgen wurden Northeimer Polizeibeamte am Schützenplatz in Fredelsloh während der Sachverhaltsaufnahme zu einer vorangegangenen Körperverletzung von einem bisher unbeteiligten Beschuldigten beleidigt.

Die Beamten nahmen gerade eine Körperverletzung zum Nachteil eines 22-jährigen Moringers auf, der von einem 22-jährigen Einbecker geschlagen worden war. Ein 25-jährigen Einbecker störte die Sachverhaltsaufnahme und reagierte auf den ausgesprochenen Platzverweis der Polizeibeamten mit dem Zeigen des Mittelfingers sowie diversen Beleidigungen.
Der 22-jährige Moringer wurde zwecks ärztlicher Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den 22-jährigen Beschuldigten aus Einbeck wurde ein Platzverweis für das Schützenzelt ausgesprochen und ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Auch gegen den 25-jährigen Einbecker wird nun wegen Beleidigung ermittelt.köh










22.08.2022 • 17:11 Uhr

Stefan Birkner, Spitzenkandidat der FDP für die Landtagswahl im Oktober zu Gast beim Burgfest des FDP – Kreisverbandes Northeim

Stefan Birkner, Landesvorsitzender der FDP-Niedersachsen, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag und Spitzenkandidat der FDP für die Landtagswahl im Oktober ist Gastredner beim diesjährigen Burgfest des FDP-Kreisverbandes Northeim. Das 10. Liberale Burgfest, findet am 26.08.2022 ab 18.00 Uhr auf der Heldenburg in Einbeck-Salzderhelden statt. Unter dem Motto „Tun wir mehr als nötig“ wird Herr Birkner zu dem Programm der Freien Demokraten zur Landtagswahl referieren und selbstverständlich für Fragen zur Verfügung stehen.
„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, Stefan Birkner als Gastredner zu gewinnen“, so Christian Grascha, Vorsitzender des Kreisverbandes und erneut Kandidat für die Landtagswahl im Wahlkreis Einbeck. Auch Kornelia Ilsemann, Kandidatin für den Wahlkreis Northeim, wird vor Ort sein.

Niedersachsen stehe vor großen Herausforderungen. Die Bildung muss auf den neuesten Stand gebracht werden. Auch müssen wir die Chancen für die Digitalisierung endlich nutzen und es braucht mehr Freiräume für wirtschaftliches Wachstum und neue Arbeitsplätze. Die Freien Demokraten in Niedersachsen treten an unser Land zu modernisieren. Dafür tun wir mehr als nötig.

Eingeladen sind alle Mitglieder, Freunde und auch Interessierte Bürger und Bürgerinnen an diesem Fest teilzunehmen und mit Herrn Birkner, Herrn Grascha und Frau Ilsemann zu diskutieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Zur besseren Planung wird um Anmeldung gebeten. Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle des FDP-Kreisverbandes in der Tiedexer Str.19 unter der Telefonnummer 05561-7939964 oder unter info@fdp-northeim.de.
red











22.08.2022 • 08:44 Uhr

FDP: Grascha und Ilsemann besuchen Förderschule in Northeim - Soll sie auch dicht gemacht werden?

Der Landtagsabgeordnete und Einbecker Landtagskandidat Christian Grascha (FDP) und die Northeim Kandidatin Kornelia Ilsemann (FDP) haben vor kurzem die Erich-Kästner-Förderschule in Northeim besucht. Beide haben dort mit der Schulleiterin Frau Grüger und ihrem Stellvertreter Herrn Dehne über die aktuelle Situation und die erfolgreiche Arbeit der Schule gesprochen. Die Schülerzahlen entwickelten sich stabil bis steigend, was deutlich mache, dass die Förderschule Lernen weiterhin einen Bedarf habe. Nach der aktuellen Gesetzgebung, die SPD und CDU im Land auf den Weg gebracht haben, würden die Förderschulen Lernen in diesem Jahr zum letzten Mal einschulen dürfen und dann später schließen müssen.

Die FDP will dies verhindern und die Förderschulen Lernen offenhalten und damit die Wahlfreiheit für Eltern und Schüler erhalten. Die Schulleitung berichtete von erfolgreichen Projekten, den Übergang zu berufsbildenden Schulen im Landkreis und in den Ausbildungsmarkt zu schaffen. Damit hätten viele Schülerinnen und Schüler eine große Chance, die Inklusion an den weiterführenden Schulen und auf dem Arbeitsmarkt zu schaffen. Die FDP-Politiker Grascha und Ilsemann zeigten sich beeindruckt und pflichteten bei, dass die Förderschulen Teil der Inklusion sind und nicht dagegen gerichtet seien. Ilsemann: „Manche Schüler brauchen diesen geschützten Raum, um sich entwickeln zu können. Das wollen wir erhalten. Die individuelle Förderung ist sehr wichtig.“

„Die Förderschulen Lernen auch in unserem Landkreis leisten einen wichtigen Beitrag bei der individuellen Förderung von Schülerinnen und Schüler, die einen besonderen Bedarf haben. Dieser Beitrag ist auch vor dem Hintergrund der Inklusion in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft zu wertschätzen. Die Lehrerinnen und Lehrer und alle pädagogischen Kräfte leisten einen hervorragenden Job“, so Christian Grascha. Die FDP wolle das Wahlrecht für die Eltern und die Schülerinnen und Schüler erhalten. Die Inklusion müsse weiter verbessert werden. Für manche Schülerinnen und Schüler sei die Förderung in den Förderschulen aber offenbar zielführender.

Die FDP habe nun ein Volksbegehren gestartet, weil SPD und CDU die Initiativen im Landtag zur Änderung des Schulgesetzes auf Eis gelegt haben. Ab Ende August werde die FDP gemeinsam mit Unterstützern Unterschriften zum Erhalt der Förderschulen und der Wahlfreiheit sammeln. SPD und Grüne planen, die Förderschule Lernen zu schließen. „Es ist gegen die Kinder gerichtet, wenn heute rot und grün die Förderschulen Lernen abschaffen wollen. Die Situation an den allgemeinbildenden Schulen hat sich in Sachen Inklusion in den letzten Jahren nicht verbessert. Im Gegenteil: Durch die Corona-Pandemie und die Flüchtlinge aus der Ukraine hat sich die Situation eher verschlechtert. Dazu kommt noch die schlechteste Unterrichtsversorgung seit 20 Jahren. Das ist das Ergebnis von 10 Jahren Schulpolitik unter SPD-Ministern“, sagte Christian Grascha.red












22.08.2022 • 08:40 Uhr

Unbefugtes Baggerfahren auf dem Schulhof - Schlüssel steckte noch und Bagger war nicht abgeschlossen!

Am vergangenen Freitagabend, 19.August 2022, wurden der Polizei Höxter mehrere Jugendliche auf einer Baustelle an der Grundschule im Rohrweg in Höxter gemeldet. Zudem sollte einer der Jugendlichen auf dem Gelände mit einem Bagger gefahren sein. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten tatsächlich sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren auf dem Schulhof antreffen. Einer der Jugendlichen räumte die Baggerfahrt ein. Er hatte an dem unverschlossenen Bagger festgestellt, dass auch der Schlüssel im Zündschloss steckte. Er startete den Bagger und fuhr eine Runde auf dem Schulhof. Anschließend stellte er den Bagger wieder ab. Ob Schäden am Baugerät entstanden sind wird sich erst am Montag feststellen lassen. Die Polizeibeamten stellten den Baggerschlüssel sicher und fertigten eine Strafanzeige. Zudem sprachen sie den Jugendlichen einen Platzverweis aus. red











22.08.2022 • 08:36 Uhr

Gullydeckel von Brücke auf A 7 geworfen - Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Der Tatverdächtige, der einen Gullydeckel von einer Autobahnbrücke über die A bei Harsum geworfen haben soll (wir berichteten), wurde Sonntagnachmittag einer Haftrichterin in Hildesheim vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 50-Jährigen erließ. Der Mann wurde noch am Sonntag einer Justizvollzugsanstalt zugeführt, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.
Weitere Einzelheiten zum Täter/Tätern und Motiv wurden bislang offiziellerseits nicht bekannt gemacht. red










22.08.2022 • 08:30 Uhr

Alfeld: Sonntags Tempokontrolle der Polizei - 20 von 150 waren zu schnell!

Am gestrigen Sonntag, 21.08.2022, führte das PK Alfeld in den Nachmittagsstunden Geschwindigkeitskontrollen im gesamten Zuständigkeitsbereich durch. Hierbei wurden mehr als 150 Fahrzeuge kontrolliert. In 20 Fällen wurden Geschwindigkeitsverstöße festgestellt und geahndet.

Überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen bei schweren Verkehrsunfällen. Die polizeilichen Geschwindigkeitskontrollen stellen einen wichtigen Ansatz zur Erhöhung der Verkehrssicherheit dar. Das PK Alfeld wird auch zukünftig Geschwindigkeitskontrollen durchführen.hei / Foto: Polizei










22.08.2022 • 08:26 Uhr

Goslar: Ladendiebstähle beschäftigen Polizei

Am vorigen Samstagnachmittag und -abend kam es in einem Lebensmittelmarkt in der Hildesheimer Straße in Goslar zu mehreren Ladendiebstählen. Zunächst befüllten zwei Frauen im Alter von 38 und 51 Jahren ihre Einkaufswagen mit diversen Waren und passierten in der Folge den Kassenbereich ohne die Waren zu bezahlen. Am frühen Abend entwendete dann ein 40jähriger Mann einige Waren, indem er diese aus den Verpackungen nahm und diese in eine mitgeführte Tasche verstaute. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. red










22.08.2022 • 08:17 Uhr

Opperhausen: unglaubliche Szenen auf dem Friedhof - Plötzlich jagen die Schafe los!

Nach dem morgendlichen Ausflug einer großen Schafherde auf den Friedhof in Opperhausen (gehört zu Einbeck) am gestrigen Sonntag ( wir berichteten), machten die Schäfer ihren Tiere Beine. Das sorgte für einen mächtigen Aufgalopp. Die Herde verließ laut blökend und mit ordentlichem Tempo die Gräberanlage in Richtung eines neuen Weideplatzes. Der Ausflug der 800 Schafe auf den Friedhof sorgte nicht nur in Opperhausen für Aufregung und süffisanten Gesprächsstoff.red










22.08.2022 • 08:15 Uhr

Stark betrunken auf dem Fahrrad und direkt vor der Polizeistation umgekippt

Am frühen Sonntagmorgen, 21.August 2022, 2.45 Uhr, beobachtete ein Polizeibeamter einen jungen E-bike-Fahrer, der aus einer Gruppe junger Männer heraus, mit seinem Rad auf der Grimsehlstraße, in Richtung Einbecker Innenstadt fuhr. Direkt vor dem Polizeikommissariat kam der 21-jährige Mann dann mit seinem Rad zu Fall. Bei einer anschließenden Kontrolle durch Beamte des Kommissariates wurde eine starke Alkoholbeeinflussung bei dem aus Einbeck stammenden Mann festgestellt. Daraufhin wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, ihm eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt mit Fahrzeugen jeglicher Art untersagt. Glück im Unglück hatte der junge Mann aber dennoch. Zumindest wurde er bei dem Sturz mit dem Rad nicht verletzt.kr










22.08.2022 • 08:13 Uhr

Hilwartshausen: Prügelszenen um Mitternacht auf Dorf- Fest sorgt für Polizeieinsatz

Am späten Samstagabend, 20.August 2022, kam es kurz vor Mitternacht, während eines Dorffestes, auf dem Sportplatz in Hilwartshausen, zu einer wechselseitigen Körperverletzung zwischen zwei jungen Männern aus dem Ort. Vorausgegangen waren zunächst verbale Streitigkeiten, in deren weiteren Verlauf beide aufeinander einschlugen und sich gegenseitig beleidigten und bedrohten. Während der Auseinandersetzung wurden beide Personen nur leicht verletzt, so dass eine ärztliche Behandlung nicht erforderlich war. Gegen beide alkoholisierten Personen wurden seitens der alarmierten Polizei Ermittlungsverfahren eingeleitet. Insgesamt herrschte auf dem Festplatz, aufgrund hoher Alkoholisierung der Gäste, eine aggressive Stimmung den eingesetzten Polizeibeamten gegenüber.kr










22.08.2022 • 08:13 Uhr

Eilensen: auf Betrug via WhatsApp hereingefallen- 4.000 Euro sind futsch

Die Polizei berichtet soeben: Am Samstagabend, 20. August 2022, gibt sich eine bislang noch unbekannte Person per WhatsApp-Nachricht, bei einem Ehepaar aus Eilensen als Sohn aus und täuscht einen Notfall im Ausland vor. Er fordert das Paar auf, eine Überweisung in Höhe von 4000 Euro auf ein genanntes Konto zu tätigen. Ohne über den Inhalt der Nachricht gründlich nachzudenken und telefonischen Kontakt zum Sohn aufzunehmen, kommt das Paar der Forderung nach und überweist den geforderten Betrag. Im Nachhinein fällt ihnen auf, dass sie auf einen Betrug hereingefallen sind.

Die Polizei Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet nochmals eindringlich darum, solche WhatsApp-Nachrichten, Anrufe von Enkeln oder Personen in Notlage sowie fingierte Polizeianrufe sorgfältig zu prüfen und vor jeglichem Tätigwerden die Polizei darüber in Kenntnis zu setzen.kr










22.08.2022 • 08:12 Uhr

Stark betrunken auf dem Fahrrad und direkt vor der Polizeistation umgekippt

Am frühen Sonntagmorgen, 21.August 2022, 2.45 Uhr, beobachtete ein Polizeibeamter einen jungen E-bike-Fahrer, der aus einer Gruppe junger Männer heraus, mit seinem Rad auf der Grimsehlstraße, in Richtung Einbecker Innenstadt fuhr. Direkt vor dem Polizeikommissariat kam der 21-jährige Mann dann mit seinem Rad zu Fall. Bei einer anschließenden Kontrolle durch Beamte des Kommissariates wurde eine starke Alkoholbeeinflussung bei dem aus Einbeck stammenden Mann festgestellt. Daraufhin wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, ihm eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt mit Fahrzeugen jeglicher Art untersagt. Glück im Unglück hatte der junge Mann aber dennoch. Zumindest wurde er bei dem Sturz mit dem Rad nicht verletzt.kr










22.08.2022 • 08:11 Uhr

Alkoholisiert am Steuer: In Avendshausen erwischt

Am späten Samstagabend, 20.August 2022, kontrollierte eine Polizeistreife einen 54-jährigen Pkw-Fahrer auf der Avendshäuser Straße im Einbecker Ortdtril Adventshausen. Während der Kontrolle stellten die Beamten Alkoholgeruch bei dem aus Avendshausen stammenden Mann fest. Ein anschließender Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der Mann hatte soviel Alkohol konsumiert, dass gegen ihn ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und ihm die Weiterfahrt mit seinem Pkw untersagt wurde.kr










21.08.2022 • 21:47 Uhr

Opperhauen: Riesige Schafherde "überfällt" im Schutz des Nebels den Friedhof und grast ihn ab

Die ruhige Idylle des Friedhofs in Opperhausen (gehört zu Einbeck) ist am heutigen Sonntagmorgen auf spektakuläre Weise gestört worden. Aus bislang noch unbekannten Gründen - möglicherweise durch eine Schreckereignis - hatte sich eine riesige Schafherde zuerst verirrt und dann des Gottesackers bemächtig. Als es um die Gräber mit Blumenschmuck und die satten Wiesen noch nebelte fielen plötzlich rund 800 Schafe von Schafen ein. Und die Tiere ließen sich angesichts des reichhaltigen Nahrungsangebots zunächst einmal ruhig nieder. Zwischen Grabsteinen und Friedhofskapelle labten sich die Tiere kurzzeitig. Nur gelegentliches Blöken störte etwas die Friedhofsruhe.

Der Showdown für die Schafe ließ allerdings nicht lange auf sich warten...

red/Fotos: FisWMG














21.08.2022 • 20:09 Uhr

Nach dem Theaterfestival ist vor dem Altstadtfest Bad Gandersheim: Domänenhof neu in der Partyzone

Gerade ist das Theaterfestival zu Ende gegangen dann steht Bad Gandersheim die nächste Mammutparty bevor. Erstmals nach Coronapause findet das Bad Gandersheimer Altstadtfest wieder statt. Zwei Neuigkeiten zu der Open air Party sind heute bemerkenswert:
Ersten ist der traditionelle Termin vom ersten auf das zweiten September-Wochenende verschoben.
Zweitens: Erstmals wird wieder der Domänenhof in die Partyzone einbezogen. Festwirt Gebhard Jungesblut hat angekündigt, dass auf dem Domänenhof (Parkplatz/Bushalteplatz) diesmal die "Fahrgeschäfte" installiert werden. Das Kinderkarussell ist gesetzt. Ob es Autoskooter, eine Berg-und-Tal-Bahn oder ein Riesenrad geben wird ist noch nicht bekannt.red












21.08.2022 • 19:48 Uhr

Kloss kontert! Die Löschlanze und das „Ricola-Syndrom“ - Oder: Wenn sich einseitige Presseberichterstattung mit kommunalpolitischer Geltungssucht paart - Neues von "Wende-Horst"

Sie reden von Gemeinsamkeit und entzweien. Sie beschwören Solidarität und grenzen aus. Erst beleidigen sie einen Protagonisten der sensationellen Löschlanze von Murer aus Greene als "Flachkopp", nun brüsten sie sich urplötzlich mit der Lanze in einem Anzeigenblatt und digital. Die Zwielichtigkeiten konnten nicht umkommentiert bleiben. Einbecks Ratsherr Alexander Kloss, von Anfang an ein Verfechter der Feuer-Lanze, bleibt seinem Motto treu. Heute hat er in Sachen Feuerlösch-Lanze knallhart gekontert. Aus schlüssigen Gründen. Das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen dokumentiert die Positionen von Alexander Kloss. Hier. Topaktuell. Authentisch. Menschen und Meinungen pur. Und dazu gibt es als Schmackerl Neues von "WendeHorst" aus Einbeck.

Zum Streit um die Lanze merkt Alexander Kloss an, und das interessiert nicht nur Einbecker : "Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nein, eigentlich teile ich keine schlechten Artikel und gebe damit der Journaille noch Aufwind durch zusätzliche Leserzahlen. Und heute ist Sonntag und damit eigentlich der Tag der Woche, der bestmöglich für meine Familie reserviert ist.

Der Artikel in Frank Bertrams Blog zum Thema Löschlanze (https://einbeckaktuell.blog/2022/08/19/brennende-elektroautos-loeschen-feuerwehr-greene-ist-jetzt-mit-e-loeschlanze-ausgeruestet/) ist aber so dermaßen einseitig formuliert, dass ich unseren Ausflug mit dem Kinderwagen eine halbe Stunde verschiebe, um Ihnen und Euch einige Punkte ergänzend beizusteuern.

Das mir Wichtige vorweg: Es geht mir nicht um das „Ricola-Syndrom“ - der Schweitzer Kräuterbonbon-Hersteller fragte in seinen Werbespots der 1990er Jahre ja immer frech: „Wer hat‘s erfunden?!“

Dass ich mit meinem Antrag vom 28. Januar 2022 das Thema Löschlanze besetzte, hat sich vermutlich herumgesprochen. Dass ich dafür im Rat durch diverse Parteien auf unsachlichste Art niedergemacht wurde, konnten Interessierte sogar in der örtlichen Tageszeitung nachlesen. Von Nonsens war die Rede, von Populismus und noch so einigem mehr. Um ein Haar wäre der Antrag nicht einmal in den Fachausschuss zur eigentlichen Beratung überwiesen - ein Vorgang, der unter demokratischen Kräfteverhältnissen in unserem Stadtparlament seit Jahrzehnten einmalig ist!

Im Ausschuss für Feuerwehr und Katastrophenschutz ließ mich die Große Gruppe aus SPD und CDU dann erst einmal eine Dreiviertelstunde um meinen Antrag kämpfen - wohlgemerkt: Es geht hier um Investitionen in die Sicherheit unserer Feuerwehr im mittleren vierstelligen (!) Bereich. Am Neustädter Kirchplatz und rund um die Posse um den Fahrstuhl am Alten Rathaus werden Millionen bzw. Hunderttausende von Steuergeldern versenkt! Ein SPD-Mitglied wollte mir während der Sitzung sogar den Mund verbieten lassen…!

Den ganzen zeitlichen Ablauf nebst diverser Belege können Sie bei Interesse hier nachlesen: https://www.facebook.com/2787846391439790/posts/pfbid0hTbfsv19tErazx3p7yu9AiSHFmoeYWifQpii5kRWGxZYqvJE492oa1EWvmJmNwyPl/?d=n

Dass ich jetzt als Mitglied des Feuerwehrausschusses über die Online-Medien erfahre, dass die Löschlanze nun endlich eingesetzt wird, nachdem man mir wider besseren Wissens im Rat und Ausschuss vorhielt, das Gerät hätte keine Zulassung, ist eine Unverschämtheit! Im Vorfeld der Beratungen meines Antrages hatte ich mich nämlich nicht nur mit Mitgliedern der Führungsriege des Feuerwehr-Stadtkommandos, sondern auch mit Verantwortlichen der Firma Murer getroffen. Da wurden mir bereits offizielle Dokumente vorgelegt, die die Einsatzfähigkeit zweifelsfrei belegten. Soviel zur Ausgangslage.

Dass sich auf dem Foto der Ausschussvorsitzende, der noch in der Januar-Ratssitzung die Löschlanze und meinen Antrag wortwörtlich als „Nonsens“ betitelte, nun lächelnd präsentiert, ist eine Ungeheuerlichkeit!

Die Bürgermeisterin hatte es in der Vergangenheit mehrfach versäumt, klar Stellung für meinen Antrag und für die Löschlanze zu beziehen - auch sie präsentiert sich nun, als wäre nichts geschehen. Der fehlende Mut, in der aktuell zweifelsohne unsäglichen Situation der „Großen Gruppe“ im Stadtrat auch als Verwaltungschefin einmal gegen die Mehrheitsmeinung zu sprechen, wenn sie denn wissentlich falsch ist, finde ich schwach.

Und die einmal mehr einseitige Berichterstattung über politische Themen in unserer Stadt ist höchst bedenklich! Und damit meine ich explizit nicht, dass in dem Artikel mit keinem Wort mein Einsatz um dieses Thema genannt wurde. Es geht darum, die ganzen Zusammenhänge darzustellen. Guter Journalismus findet den schmalen Grad, eigene Meinungen hintanzustellen, um stattdessen die breite Palette der Argumente einigermaßen gerecht zu bewerten und ihnen Raum zu geben. In diesem Artikel finde ich nur Lobhudeleien auf diejenigen Personen, die sich auf dem Foto darstellen. Kein Wort zur Historie der letzten Monate.

Ich hoffe nicht, dass diese Art der Berichterstattung noch weiter Schule macht. Wir haben diverse tickende Zeitbomben in unserer Stadt, zu denen ich mir eine sachliche, unpersonalisierte und nicht tendenziöse Recherche wünsche, z.B. beim Thema Neustädter Kirchplatz, wo uns vermutlich sehr bald die Kosten und der Bauzeitplan um die Ohren fliegen. Oder beim geplanten Skandalumbau des Alten Rathauses, wo bis heute keine schriftliche Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalschutz auf meine Frage vorliegt, ob man in Hannover den gläsernen Fahrstuhl denn tatsächlich genehmigt hat, wie vom Baudirektor behauptet. Oder beim geplanten SPD-Prestige-Wunschprojekt der ZOB-Verlegung, wo mich aus der Bevölkerung besorgte Nachfragen erreichen, ob es stimmt, dass das Grundstück des jetzigen ZOB bereits verkauft sei. Oder beim Thema Kahlschlag bei Stadtbäumen, wo der Naturschutzbeauftragte des Landkreises entgegen der Vorschriften offenbar nicht eingebunden wird. Oder bei einem geplanten Wohnungsbauprojekt in der Südstadt, bei dem mindestens ein zweifelhaftes Vorgehen der Baubehörde für große Aufregung in der gesamten Nachbarschaft sorgt. Oder, oder, oder…! Alles keine vertraulichen Themen, sondern Dinge, über die man in Einbecks mündiger Bürgerschaft zum Teil sorgenvoll diskutiert.

Einbeck, wohin gehst Du? Welche schlechten Kräfte wirken derzeit hier? Wann besinnen wir uns wieder auf die wichtigen Werte eines partnerschaftlichen Zusammenlebens? Dafür bedarf es keiner lautmalerischen Aufforderungen in einer Ratssitzung, erst recht nicht aus jenen Reihen, die selbst am wenigsten dazu beitragen.

Nein, dafür bedarf es Mut, auch mal Rückgrat zu zeigen. Das gilt übrigens für alle Menschen, nicht nur für Möchtegern-Politiker und Journalisten."
red/Screens Eule/fb













21.08.2022 • 18:26 Uhr

Bauern-Trecker-Demo in Northeim: Kreisel-Report zieht weite Kreise - Report überspringt 100.000 - Marke

Es war das auffälligste Ereignis dieser Woche: Die Trecker-Demonstration von Landwirten aus dem Kreis Northeim. Mit ihrer Aktion machten die Bauern auf die ihrer Meinung nach existenzbedrohende Agrarpolitik in Brüssel und Berlin aufmerksam. Der Traktorenauflauf hatte eine überraschende und damit spektakuläre Dramaturgie. Dabei ging es um die gut dreißigminütige Besetzung des Kreisels an der Northeimer Westumgehung durch die Trecker. Die Resonanz auf den aktuellen Report war heftig. Auf den News-Portalen des RedaktionsNetzwerkesSüdniedersachsen ist das dokumentiert. Alllein auf dem Facebook-Account wurde die Erreichbarkeitsmarke von über 100.000 übersprungen. Der www-News-Kanal vervielfältigte diese digitale Reichweitenstärke in einer rekordverdächtigen Frequenz. red/ Screen Facebook










21.08.2022 • 17:13 Uhr

63. Gandersheimer Domfestspiele: Blumen und Beifall für Jennifer Traum, die "Seele des Theaterfestivals"

Sie wirkt unauffällig und doch so unheimlich effizient. Sie ist bescheiden im öffentlichen Auftritt und doch immer präsent: Jennifer Traum, die seit Jahren vortrefflich das Künstlerische Betriebsbüro leitet und damit den gesamten Ablauf der Gandersheimer Domfestspiele organisiert, ist am heutigen Tag der Ringverleihung einmal hochoffiziell ins Rampenlicht des Festivals gerückt worden. Bürgermeisterin Franziska Schwarz bat Jennifer Traum auf die Bühne. Sie dankte der Top-Organisatorin und Dramaturgin für ihre so wichtige Arbeit im Hintergrund. Diese Wertschätzung bekräftigte sie mit Lob und einem Blumenstrauß. Das anwesende Publikum, und vor allem das gesamte Team der Domfestspiele, wußte diesen sonnigen "Wir -sagen-Danke-Moment" vortrefflich zu begreifen. Die "Seele der Domfestspiele" (so flüsterte ein Fan von Jennifer Traum mir zu) nahm mit sichtlicher Freude diese kollektive Beifallsbezeugung der aufgestandenen Menschen entgegen. Sie hatte es verdient. red/Foto/Video: FisWMG










21.08.2022 • 15:26 Uhr

In Greene: Haustürschlüssel entwendet

Tatort: Greene, Hindenburgstraße 43, Tatzeitraum: 19.August 2022 zwischen 17:30 Uhr und 17:35 Uhr:
Im angegebenen Tatzeitraum hat ein bislang unbekannter Täter einen Haustürschlüssel, welcher von außen im Schließzylinder steckte, entwendet. Der Unbekannte hatte die kurzzeitige Abwesenheit des 38-jährigen Hauseigentümers ausgenutzt und den Schlüssel an sich genommen.

Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen/ Personen wahrgenommen haben, melden sich bitte bei der Polizei Bad Gandersheim unter der Telefonnummer 05382-919200 (bas)










21.08.2022 • 14:42 Uhr

Die gute Nachricht aus Sebexen: Wilde Müllentsorgung in der Feldmark nach drei Tagen wieder verschwunden

Das ist eine der guten Nachrichten in dieser Woche:
Montags war eine wilde Müllablagerung in der Sebexer Feldmark am Verbindungsweg von Sebexen nach Opperhausen bekanntgeworden. Das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen wurde gebeten, darüber zu berichten. In dem Report war ausdrücklich der Verursacher ultimativ aufgefordert worden, den Müll bis zum Samstag wieder zu beseitigen. Andernfalls drohte ihm eine Strafanzeige bei der Polizei. Der Verursacher war erkannt worden.

Nun, er muss die Warnung im Netz beim reichweitenstarken Neskanal/Online Zeitung Fis WMG wahrgenommen haben. Jedenfalls konnte die Feldmarkinteressentschaft jetzt berichten, dass die illegale Ablagerung von Müll seit Donnerstag aus dem grünen Sektor verschwunden ist. Der Verursacher zeigte Reue. Die Wirkung der Medienarbeit half offensichtlich einwenig nach. red

Die Bilder dokumentieren die Situation "vorher" und "nachher".












21.08.2022 • 14:29 Uhr

Mutiger Ministerpräsident Kretschmer redet Klartext und ist für heimische Fracking-Förderung

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert, als Ersatz für russisches Erdgas deutsches Fracking-Gas zu fördern. Deutschland müsse jetzt «alles in die
Waagschale werfen, was wir an Ressourcen in unserem Land haben», sagte Kretschmer dem Berliner «Tagesspiegel» (Sonntag). Wenn das Gas aus Russland nicht mehr als Brückentechnologie zur Verfügung stehe, müsse auch auf eigene Vorkommen zurückgegriffen werden.

«Heimisches Fracking-Gas wäre eine Möglichkeit, um die Abhängigkeit von Russland und auch vom Weltmarkt zu reduzieren», sagte Kretschmer. Für Kraftwerke sei es unerheblich, ob dafür LNG-Gas aus den USA, Pipeline-Gas aus Russland oder Fracking-Gas aus Deutschland genutzt werde. «Nur der Preis unterscheidet sich enorm.»

Ohne Nutzung der eigenen Ressourcen könne Deutschland die hohen Energiepreise nicht senken. «Das ist ein Weg, den dieses Land nicht aushält», warnte Kretschmer. Die Energiepreise drohten die Grundlagen einer gesunden Wirtschaft und des sozialen Friedens zu zerstören. Das dürfe nicht die Konsequenz sein.

Wenn Gas aus Russland nicht mehr als Brückentechnologie eingesetzt werden solle, seien andere Lösungen nötig, mahnte der sächsische Ministerpräsident. Die Bundesregierung dürfe nicht «ideologiegetrieben» handeln, sondern müsse alle Kapazitäten bei Braunkohle, Wasserkraft, Biomasse und Atomkraft nutzen.epd










21.08.2022 • 14:27 Uhr

Miriam Schwan soeben mit dem Roswitha Ring Bad Gandersheim gekürt

Soeben hat Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz den RoswithaRing für die beste schauspielerische Leistung bei den 63.Gandersheimer Gandersheimer Domfestspielen an die Schauspielerin Miriam Schwan verliehen. Mit dem Publikumspreis wird in Erinnerung an Roswitha von Gandersheim seit 47 Jahren die besondere Leistung einer Schauspielerin aus dem weiblichen Ensemble gewürdigt. Das Publikum auf der Tribüne feierte die neue Ringträgerin mit heftigem Applaus.
Der Ausnahmeschauspieler bei den Domfestspielen, Guido Kleineidam, hatte die Preisträgerin mit dem Gedicht "Abschied" vor rund 700 Menschen auf der Tribüne als seine Ring-Favoritin präsentiert - und richtig gelegen.
red/Fotos: FisWMG

Weitere Berichterstattung!
















21.08.2022 • 10:39 Uhr

Ackerschlepper mit "tiny house"-Anhänger aus dem Verkehr gezogen: Polizei stellt diverse Straftatbestände fest

Am frühen Abend des 20. August 2022 fiel Beamten der Polizei Bad Salzdetfurth (Landkreis Hildesheim) ein ungewöhnliches Fahrzeuggespann auf. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurden erhebliche Verstöße festgestellt und Strafverfahren eingeleitet. Die Fahrt wurde noch vor Ort beendet.

Gegen 19:25 Uhr stoppten die beiden Polizisten demnach in der Ortschaft Nette einen Ackerschlepper, welcher einen großen Anhänger mit selbstgebautem Hausaufbau zog. Wie sich in der Kontrolle herausstellte, handelte es sich bei dem Anhänger um ein sogenanntes "tiny house". Die Beifahrerin hatte sich demnach den Anhänger gekauft und einen Bekannten mit seinem Traktor gebeten, diesen zu überführen.

Während der Überprüfung des Gespanns wurde jedoch festgestellt, dass der Anhänger überhaupt keine straßenverkehrsrechtliche Zulassung besitzt. Ferner ist der Anhänger nicht haftpflichtversichert und die notwendigen Steuern sind ebenfalls nicht abgeführt worden. Darüber hinaus wies der Anhänger diverse weitere Mängel auf. Beispielsweise funktionierte die gesamte Beleuchtungseinrichtung nicht.

Außerdem besitzt der Fahrzeugführer die zum Führen des Gespanns erforderliche Fahrerlaubnis nicht.

Die Weiterfahrt wurde durch die Polizeistreife untersagt. Sowohl der Fahrzeugführer als auch die Halterin des Anhängers haben somit gegen diverse Straf- und Verkehrsvorschriften verstoßen und sehen sich nun mit entsprechenden Anzeigen konfrontiert. erb










21.08.2022 • 10:34 Uhr

Seesen: Bandenmäßiger Diebstahl bei LIDL - Ein Täter geschnappt, zwei hauten ab

Am gestrigen Samstag, 20.August 2022, kam es um 17 Uhr zu einem bandenmäßigen Diebstahl durch drei Beschuldigte im Seesener LIDL-Supermarkt. Laut Zeugenaussage sollen drei männliche Personen den Supermarkt betreten haben. Wenig später hätten zwei der Beschuldigten mit in einer Plastiktüte befindlichem Diebesgut den Supermarkt verlassen und hätten in einem weißen Transporter in Richtung Talstraße den Tatort verlassen. Angetroffen werden konnte von den Polizeibeamten der dritte Beschuldigte, ein 34-jähriger Mann aus Schöningen, der vor Ort zurückblieb. Die beiden anderen Täter hauten ab, sind nach wie vor nicht bekannt. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Personen, die Angaben zum Tatgeschehen machen können, werden gebeten sich mit der Polizeidienststelle in Seesen (Telefon: 05381 - 944 0) in Verbindung zu setzen.red










21.08.2022 • 10:26 Uhr

Einbeck "LIBERAL UND KLAR" im Stadtrat fordert dringende Altlastenentsorgung am gesperrten Hubeweg- Gärten durch die Klosterkammer | Campingplatz als Nachnutzungsidee

Als nach der Kommunalwahl im vergangenen Jahr die FDP- Stadtratsfraktion und der parteilose Ratsherr Alexander Kloss die Gruppe LIBERAL UND KLAR bildeten, wurden in einem Vertrag auch inhaltliche Themen festgeschrieben, die man in der laufenden Wahlperiode gemeinsam umsetzen möchte. Ein großes Thema ist der Wunsch nach einem weiteren Stellplatz für Reisemobile und Wohnanhänger – vielleicht sogar ergänzt um die Möglichkeit, so genannte Tiny Houses / Mobilheime und einen kleinen Bereich für Zelte mit zu integrieren. Ein entsprechender Antrag wurde jetzt seitens LIBERAL UND KLAR formuliert und der Bürgermeisterin übersandt. Außerdem fordert die Ratsopposition schnellstmöglich die Beseitigung von gefährlichen Altlasten auf dem der Klosterkammer gehörenden Gartengelände am Hubeweg.

In dieser Woche traf sich die Gruppe um Marlies Grascha, Hilmar Kahle und Sprecher Alexander Kloss sowie Dr. Marion Villmar-Doebeling als beratendes Fraktionsmitglied mit dem Einbecker Stephan Fieberitz. Dieser beschäftigt sich planerisch mit der momentan brachliegenden und abgesperrten Kleingartenanlage am Hubeweg. Die Fläche gehört der Klosterkammer; eine Nachnutzung ist politisch bislang noch nicht entschieden.


Nach dem Treffen von LIBERAL UND KLAR mit Stephan Fieberitz wurden schnell gemeinsame Ziele klar: „Die Gruppe möchte mit einem Campingplatz für Einbeck einen wichtigen Punkt ihrer inhaltlichen Agenda abarbeiten“, so Dr. Marion Villmar- Doebeling, die als örtliche FDP-Vorsitzende im vergangenen Jahr dieses Thema mit dem mittlerweile verstorbenen Ratsmitglied Dr. Reinhard Binder auch für den Gruppenvertrag empfahl. Stephan Fieberitz sieht ein enormes Potenzial für die aktuell ungenutzte Fläche in touristisch wertvoller Lage am Hubeweg und hatte bereits umfangreiche Planungen inklusive Zeichnungen für eine mögliche Nachnutzung erstellt. Bei einem ersten Arbeitstreffen stellte er kürzlich seine Überlegungen der Gruppe auch ausführlich schriftlich und grafisch vor.

„Die Überschneidungen sind extrem groß“, skizziert LIBERAL UND KLAR-Sprecher Alexander Kloss das Ergebnis dieser ersten Zusammenkunft. „Sowohl der touristische Aspekt, als auch die Themen Nachhaltigkeit und ökologische

Wissensvermittlung finden Berücksichtigung. Mit dem Aspekt der Mobilheime / Tiny Houses bringt die Planung von Herrn Fieberitz zudem noch einen weiteren Aspekt ein, den wir sehr gerne aufgreifen.“

„Uns ist bewusst, dass für einen neuen Campingplatz in dieser Stelle diverse Vorarbeiten notwendig sind“, führt FDP-Ratsherr Hilmar Kahle aus. Das Grundstück muss teilweise geräumt werden und notwendige Ver- und Entsorgungsleitungen sind zu verlegen. Zudem muss das Gelände auf mögliche Altlasten hin untersucht werden. Fraktionskollegin Marlies Grascha ergänzt: „Notwendig wären aus unserer Sicht eine Ver- und Entsorgungsstation, eine Stromverteilung sowie idealerweise eine Unisex-WC-Anlage. In diversen Gesprächen ist deutlich geworden, dass es durchaus Chancen für ein erfolgreiches unternehmerisches Konzept am Standort Einbeck gibt, sofern die baurechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden.“

Nach Ansicht von LIBERAL UND KLAR entlastet ein weiterer Campingplatz den bereits jetzt gerade in den Sommermonaten überfüllten Reisemobil-Stellplatz der Stadtwerke am Einbecker Hallen- und Freibad. Tiny Houses und ein kleiner Zeltplatz sind bislang noch gar kein Thema in der Angebotspalette örtlicher Übernachtungsmöglichkeiten. Hier würde Einbeck einmal mehr eine Vorreiterrolle in der Region übernehmen und an positive Erfahrungen anderer Orte in der weiteren Umgebung, zum Beispiel entlang der Weser, anknüpfen.

Die drei Ratsmitglieder machen dabei deutlich, dass hierfür natürlich weitere Planungen und eine breite Diskussion im politischen Raum erforderlich sind. Das aktuelle Treffen und auch der Antrag an die Bürgermeisterin und den Rat können nur der Startschuss für die nächsten Schritte sein, ist man sich einig. Dennoch möchte LIBERAL UND KLAR das Thema Campingplatz im Stadtrat besetzen und in den nächsten Monaten vorantreiben. Dabei hofft man auf eine sachliche Auseinandersetzung und den Mut zu Neuerungen sowohl in der Politik als auch aufseiten der Stadtverwaltung.

Als nächsten Schritt hat die Gruppe daher jetzt einen entsprechenden Antrag an die Bürgermeisterin gestellt, mit dem die Verwaltung beauftragt werden soll, geeignete Flächen für einen zusätzlichen Campingplatz in der Kernstadt zu eruieren sowie entsprechende Kosten für die Herrichtung und die notwendige Infrastruktur zu ermitteln.
Akuten Handlungsbedarf sehen die Mitglieder von LIBERAL UND KLAR definitiv bei dem momentan eingezäunten Areal der ehemaligen Gartenanlage oberhalb der Löns-Realschule am Hubeweg. Dieses Grundstück wurde bei der Vorbereitung des Antrags immer wieder als mögliche Fläche für einen weiteren Campingplatz diskutiert – daher erfolgte jetzt auch der Ortstermin am Hubeweg.

Dabei wurde deutlich: Die Klosterkammer hat hier zwar mit einem Bauzaun erste einfache Absicherungsmaßnahmen vorgenommen. Allerdings steht zu befürchten, dass die zahlreichen noch auf dem Gelände vorhandenen Gartenhütten und -grundstücke zuvor nicht von Altlasten befreit wurden. Im zweiten Teil des Antrages fordern die drei Ratsmitglieder daher die Stadtverwaltung auf, mit der Klosterkammer unverzüglich Gespräche mit dem Ziel aufzunehmen, das Areal von zurückgelassenen elektrischen und motorbetriebenen Gartengeräten, Öl und Schmiermitteln, Farben und Lacken sowie asbesthaltigen Baumaterialien und anderen gefährlichen oder umweltschädlichen Stoffen zu befreien. Im Anschluss könnte aus Sicht von LIBERAL UND KLAR bis zu einer endgültigen Entscheidung zur künftigen Nutzung der Fläche dann auch der Bauzaun entfernt werden. Die Verwaltung sollte zudem die Öffentlichkeit über die weiteren Schritte transparent und proaktiv informieren.red

Zu den Bildern:

Sie zeigen (von links nach rechts) Gruppensprecher und Beigeordneten Alexander Kloss (parteilos), Ratsfrau Marlies Grascha (FDP), die Ortsverbandsvorsitzende der Einbecker FDP, Dr. Marion Villmar-Doebeling, sowie Ratsherrn Hilmar Kahle (FDP) vor dem eingezäunten Areal der Klosterkammer am Hubeweg.













21.08.2022 • 10:20 Uhr

Vogelbeck: Brand in einer Doppelgarage - 30.000 Euro Schaden

Ereignisort: Einbeck, Vogelbeck,Mitteldorf, Ereigniszeitpunkt:
Freitag, 19. August 2022, gegen 14.08 Uhr:
Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes (beim Laden von Lithium-Ionen-Akkus) gerät eine Schrankwand in Brand. Außerdem wird ein in der Garage abgestellte Pkw VW Passat und die Garage selbst beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt, eine Person erleidet vermutlich eine Rauchgasintoxikation. Nach ca. eine Stundevwar der Brand durch die Feuerwehr gelöscht. ri










21.08.2022 • 10:17 Uhr

Northeim: Im Kreisel auf Ölspur gestürzter Rollerfahrer ins Krankenhaus gebracht

Ereignisort: Northeim, Hermann-Teuteberg-Kreisel / Einbecker Landstraße, Ereigniszeitpunkt: Freitag, 19. August 2022, gegen 14:40 Uhr:

Ein 71-jähriger Rollerfahrer aus Bodenwerder fährt stadtauswärts. Im Hermann-Teuteberg-Kreisel rutscht das Hinterrad auf einer Ölspur weg und er kommt zu Fall. Am Roller entsteht leichter Sachschaden, der Fahrer wird leicht verletzt dem Krankenhaus Northeim zugeführt. Zwecks Reinigung der Fahrbahn wird die Stadt Northeim informiert.ri










21.08.2022 • 10:17 Uhr

Wüst: Staat muss Rentner und Studenten unterstützen und Energiegeld bezahlen!

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) dringt auf Leistungen für Rentner und Studierende im von der Bundesregierung geplanten dritten Entlastungspaket. Rentner und Studenten seien bisher vergessen worden, kritisierte Wüst in der „Bild am Sonntag». «Die Antwort des Staates auf die Situation der Rentner kann nicht die Tafel sein. Das wäre zynisch», sagte der CDU-Politiker.

Menschen, denen wenig Geld zur Verfügung steht, dürften nicht im Stich gelassen werden. «Die bislang beschlossenen Entlastungspakete
haben eine deutliche Schieflage bei der Behandlung von Nichterwerbstätigen wie etwa Menschen im Ruhestand», sagte Wüst und nannte es «kaum vermittelbar, dass Rentnerinnen und Rentner von der Zahlung des Energiegeldes ausgeschlossen sind».

Die Bundesregierung plant angesichts anhaltender Inflation und hoher Energiepreise ein drittes Entlastungspaket, das in Kürze vorgestellt werden soll. In einem ersten Schritt waren die EEG-Umlage abgeschafft, ein Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger und
Steuererleichterungen beschlossen worden. Zu den Entlastungsmaßnahmen
im zweiten Schritt zählen das 9-Euro-Ticket für den Nahverkehr, das Ende August ausläuft, der Tankrabatt, die Energiepauschale von 300 Euro für einkommenspflichtige Erwerbstätige, eine Einmalzahlung pro Kind von 100 Euro und in Höhe von 200 Euro für Empfängerinnen und Empfänger von Sozialleistungen.red










21.08.2022 • 10:15 Uhr

Northeimer Handball Club gelingt vierter Sieg im Vorbereitungsspiel gegen den MTV Großenheidendorn

Vier Spiele, vier Siege für den NHC in der Vorbereitung für die Saison 2022/23! Nach einer torreichen ersten Hälfte mit vielen gut herausgespielten Chancen auf beiden Seiten bewies der NHC in Hälfte zwei den längeren Atem und schlug den MTV in Steinhude mit 27:33 (17:15).
Vor Spielbeginn verwies der alleine agierende Cheftrainer Jürgen Bätjer auf die bisherigen Spiele, und forderte sein Team auf, weitere Schritte als Mannschaft zu gehen, um im Angesicht der kurz bevorstehenden Saison weiter zu wachsen und eine eigene Identität zu entwickeln.

In einer turbulenten ersten Hälfte gelang diese Vorgabe nur teilweise, man sah einige gut herausgespielte Tore aus dem Angriffsspiel heraus wie das 6:5 durch Hannes Bransche, lief aber nichtsdestotrotz in Halbzeit eins einem Rückstand hinterher. Der MTV konnte mit einer offensiv agierenden Spitze das ein ums andere Mal den NHC-Angriff ins Straucheln bringen, und auch die Defensive des NHC bat Spielraum für Verbesserungen. So ging es mit 15:17 aus Sicht des NHC in die Kabine, aus der der NHC gut herauskam.

Es konnten nun sowohl offensiv als auch defensiv Lösungen gegen den engagierten Gegner gefunden werden, Christian Stöpler konnte mit einem seiner 10 Treffer auf 15:14 für den NHC stellen. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, ehe der heute sehr gut von Malte Wodarz in Szene gesetzte Jan Heyken mit gleich drei Treffern am Stück den NHC mit 28:25 in Front brachte. Gegen Ende der Partie konnte Wodarz dann auch selbst erfolgreich abschließen, wie zum 32:26 für den NHC in Minute 58. Der in den letzten zehn Minuten im NHC-Tor agierende Yannis Pätz machte mit überragenden Paraden auf sich aufmerksam. Insgesamt ein verdienter Sieg für den NHC, wie auch Trainer Bätjer nach dem Spiel betonte.
Für den NHC spielten: Eggert, Pätz, Wenderoth; Bransche 5, Fietz, Schuster, Seekamp, Neufing, Lutze 2, B. Bialas 1, S.Bialas 1, Harder 4, Bode 1, Heyken 6, Stöpler 10, Wodarz 3.
Weiter geht es am Montagabend beim Drittligisten vom HSV Hannover und am Freitag beim Drittligisten in Lemgo Lippe.

Am Sonntag den 28.08. findet um 17 Uhr in der heimischen Schuhwallhalle das letzte Vorbereitungsspiel gegen den letztjährigen Drittligisten von ESV Gensungen-Felsberg. Karten gibt es online für 4€ und 2€ über www.northeimerhc.de oder ab 16 Uhr an der Tagesklasse. Sponsoren, Dauerkarteninhaber, NHC-Jugendspieler und Trainer haben freien Eintritt! Es werden außerdem 8 Dauerkarten für alle NHC-Spiele (Wert jeweils 195€) durch die Firmen HUNOLD Bauuntermung GmbH und Treffpunkt Schnabel verlost. Lose können in der Halle ebenfalls ab 16 Uhr erworben werden. Der Erlös kommt dem NHC-Nachwuchs zugute.
Fotos: nhc










21.08.2022 • 10:14 Uhr

E-Scooter ohne gültigen Versicherungsschutz: Strafverfahren eingeleitet

Ereignisort: Northeim, Am Münster, Ereigniszeitpunt: Freitag, 19. August 2022, gegen 21.10 Uhr:
Eine 20-Jährige Northeimerin befuhr mit einem geliehenen E-Scooter die Fußgängerzone. Am Fahrzeug befand sich kein gültiges Versicherungskennzeichen. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Gegen die Nutzerin und die Eigentümerin der E-Scooters - eine 19-Jährige aus Northeim - wurden Strafverfahren eingeleitet. ri










21.08.2022 • 10:13 Uhr

Reisende Ladendiebe aus Georgien erwischt und wieder weiter reisen lassen

Tatort: Nörten-Hardenberg, Göttinger Straße, Drogeriemarkt, Tatzeitpunkt: Freitag, 19. August 2022, gegen 12.35 Uhr
Ein Ehepaar aus Georgien (23 und 28-jährig) verstaute Babynahrung und Kosmetik in zwei mitgeführten Rucksäcken im Wert von etwas über 280 Euro. Dann versuchten sie den Kassenbereich mit dem Diebesgut zu verlassen - es wurden lediglich zwei Kleinteile bezahlt. Vom Personal wurden beide angesprochen. Darauf gaben sie die Waren zurück und flüchteten vom Tatort. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der benutzte Pkw mit den zwei Personen angetroffen werden. Im Fahrzeug befanden sich weitere Babynahrung und Kosmetika, die vermutlich auch aus Diebstählen stammen. Das Ehepaar reist durch Deutschland und hat hier keinen festen Wohnsitz. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Sicherheitsleistung einbehalten, das mutmaßliche Diebesgut sichergestellt und beide Personen nach Vernehmung wieder entlassen.ri










21.08.2022 • 10:12 Uhr

Friedland: Polizeieinsatz bei für und gegen Heimat-Demo am Heimkehrer-Denkmal

In Friedland (Landkreis Göttingen) sind eine Kundgebung der Vereinigung "Aufbruch Heimat" unter dem Motto "Heimatrecht offensiv vertreten" und eine Gegendemo des "Friedland ist bunt - Bündnisses für Vielfalt und Demokratie" unter dem Motto "Keine Heimat für Nazis-nirgendwo! Friedland ist bunt!" am gestrigen Samstag (20.August 2022) ohne größere Zwischenfälle verlaufen.
Beide versammlungsrechtlichen Aktionen waren im Vorfeld ordnungsgemäß bei der
Versammlungsbehörde angezeigt worden. Zur stationären "Aufbruch Heimat"-
Kundgebung, die direkt am Denkmal abgehalten wurde, reisten letztlich insgesamt sechzehn Teilnehmende an. Dem Aufruf zur Teilnahme an der Gegendemo, die räumlich getrennt unterhalb der Gedächtnisstätte stattfand, folgten etwa 180 Menschen.
Die Polizei war mit einer angemessenen Zahl an Einsatzkräften aus Göttingen und
von der Zentralen Polizeidirektion an beiden Versammlungsorten und auch in der Ortschaft präsent.
Zwei Ermittlungsverfahren
eingeleitet
Im Zusammenhang mit dem Einsatz leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren
wegen des Verdachts des "Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger
Organisationen" nach § 86 a Strafgesetzbuch gegen eine Person aus dem Ort ein, die gegenüber den an ihrem Wohnhaus in Richtung Heimkehrer-Denkmal vorbeiziehenden Gegendemonstranten den Hitlergruß getätigt haben soll.
Gegen einen Teilnehmer der "Aufbruch-Heimat"-Kundgebung wurden außerdem
Ermittlungen wegen des Verdachts des "Kennzeichenmissbrauchs" (§ 22
Straßenverkehrsgesetz) aufgenommen, weil er die an seinem Wagen angebrachten
Kennzeichen optisch verändert hatte. Den rechtswidrigen Zustand musste der Mann
noch vor Ort unter Aufsicht von Einsatzkräften rückgängig machen.
Nach mehreren Redebeiträgen wurden sowohl die Kundgebung am Denkmal als auch die unterhalb davon stattfindende Gegendemo gegen 13.30 Uhr von den jeweils Verantwortlichen offiziell für beendet erklärt. Alle Teilnehmenden entfernten sich in der Folge von den Veranstaltungsorten und traten die Heimreise an.

Zu einem kleineren Zwischenfall kam es dabei im Bereich des Parkplatzes, als
mehrere ehemalige Gegendemonstranten zu einem Mann aus dem Teilnehmerkreis der „Aufbruch Heimat"-Kundgebung vordringen wollten, der auf dem Weg zu seinem Wagen war. Um ein unmittelbares Aufeinandertreffen beider Parteien zu verhindern, mussten die Einsatzkräfte kurzzeitig einfache körperliche Gewalt in Form von Zurückdrängen anwenden. Verletzt wurde dabei nach derzeitigen Informationen niemand.jk










21.08.2022 • 10:10 Uhr

Käßmann: «Protzfeste» zur Einschulung müssen nicht sein

Die evangelische Theologin Margot Käßmann mahnt bei Einschulungsfeiern zu Augenmaß. «Ja, Schulanfang ist ein besonderer Schritt. Aber Protz- und Prunkfeste müssen nicht sein», schreibt die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in ihrer Kolumne in der «Bild am Sonntag».

Die frühere hannoversche Landesbischöfin warnte davor, «von Anfang an das Miteinander auf Augenhöhe» zu zerstören: «Wer nicht mithalten kann, wird zum Außenseiter, bevor die erste Unterrichtsstunde begonnen hat.»

«Kinder freuen sich auch über einen selbst gebackenen Kuchen und brauchen keine Statussymbole», schreibt die 64-Jährige und rät: «Also, liebe Eltern, fahrt mal runter und macht euch einen entspannten, schönen Tag mit dem Nachwuchs.»epd










20.08.2022 • 16:42 Uhr

Ganz in Weiß und ein Vermählungskuss in luftiger Höhe - Feuerwehr freut und feiert das Eheglück von Norma und Tizian Nobel

Die wohl glücklichsten Menschen sind heute Norma und Tizian Nobel. Und daran durften viele Menschen teilhaben. Der Sohn von Bad Gandersheims Gemeindebrandmeister Wilfried Nobel hatte in der Stiftskirche zu Bad Gandersheim seiner schönen Braut Norma das Ja-Wort gegeben. Anschließend bereiteten Feuerwehrfrauen und Männer, Familie und Freunde den frisch Vermählten einen gigantischen Empfang auf der Stiftsfreiheit. Hier gab es eine wunderbare Stehparty. Angefahren das fahrbare Equipment der Freiwilligen Feuerwehr Bad Gandersheim. Mittendrin die spektakuläre Drehleiter. Hier stiegen Norma und Tristan in den Korb der Leiter. Aus luftiger Höhe zeigten sie allen, wie sehr verliebt sie sind. Unten wurde auf das neue Glück mit coolen Getränken angestoßen, applaudiert, viel gratuliert und alles Schöne für eine gute gemeinsame Zukunft in mehr Freud und weniger Leid gewünscht.

Eine unvergeßliche Performance für das glücklichste Paar an diesem 20. August 2022 in Bad Gandersheim. Und auch hier darf zum zwischendurch aufgetauchten Gewitter angemerkt werden: Regen bringt Segen...

red














20.08.2022 • 16:09 Uhr

3. Stadt-Grillmeisterschaft in Bad Gandersheim entschieden: Gas-Griller verteidigen ihre Vormachtstellung und holen erneut den Pott

Auch ein kurzzeitiger Gewitterschauer konnte den heutigen 3. Grill-Stadtmeisterschaften beim E-Center nichts anhaben. Der heftige Regen mit Donnerrollen ging genau zu dem Zeitpunkt runter, als die Jury ihre Auswertung vornahm. Als es aufhörte zu regnen löste E-Chef Dirk Scheuner in gewohnter Manier die aufgebaute Spannung. Seine Bekanntgabe erfolgte mit der Nennung der Teams in der Folge vom fünften bis zum ersten Platz: den belegten diesmal die Schwarzgriller von der Cdd brachte sich trotz eines kleinen Handicaps kreativ in die Menüerstellung ein. Erstmals mit viel Spaß dabei Neu-Kandidat für die Landtagswahl Dr. Andreas Kroll.
Den vierten Platz holte sich das Grill-Team von der Freiwilligen Feuerwehr aus Wrescherode mit 871 Punkten. Die Griller von den Johannitern konnten sich dann ihrer Kochkünste mit 926 Punkten auf Platz Drei behaupten. Damit war entschieden, dass im interneren Wettbewerb der grillfesten Rettungsdienste im Stadtgebiet diesmal das Deutsche Rote Kreuz die Nase vorn hatte. Als Dirk Scheuner die Punktezahl von 935 verkündete, da brach bei den DRK'lern und ihrer Fangemeinde Jubel aus.

Ja, und dann applaudierte das Publikum dem alten neuen Grill-Stadtmeister 2022. Die Gas-Griller Gandersheim hatten wieder eine perfekte Performance und ebensolche Grillkünste hingelegt, dass die Jury mehrmals in schwärmen geriet. "Vorzüglich! Fantastisch!Toll kreativ! Das perfekte Menü!" war über die Gaumenfreuden aus Kreisen der Jury zu vernehmen. Mit 977 Punkten unterstrichen die Gas Griller ihre Vormachtstellung bei diesem spaßigen Kulinarwettbewerb.

Dirk Scheuner dankte am Ende allen Teams für ihre Leistungen, beschenkte sie mit Pokalen und , Flüssigem und Gutscheinen. Ebenso zollte er namens des gesamten E-Centerteams seine Wertschätzung den Herren in der Jury und allen, die den Wettbewerb reibungslos über die Bühne hievten. Der Gewitterschauer vermochte das nicht zu trüben. Im Gegenteil. Viele freuten sich über die Erfrischung und öfter viel der richtige Satz "Wir brauchen doch endlich den Regen". So bewahrheitete sich heute die bekannte Weisheit für alle: Regen bringt Segen!

red/ Fotos: Fis WMG


















20.08.2022 • 13:43 Uhr

Gas- und Strompreise explodieren: Weil dringt auf Einmalzahlungen für Menschen mit wenig Einkommen

Vorschläge gibt es reichlich, doch noch ist ungewiss, was das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung bringt. Vertreter der Ampel-Parteien markieren ihre Position.

Die Ampel-Koalition ringt um Wege, die Menschen angesichts von Energiekrise und Inflation finanziell stärker zu entlasten. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)
und Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) sprachen sich dafür aus, im sogenannten dritten Entlastungspaket gezielt Menschen mit geringen Einkommen in den Blick zu nehmen. Eine von Weil geforderte Unterstützung von Rentnerinnen und Rentnern könnte zu einem Konflikt mit dem Koalitionspartner FDP führen.

Der SPD-Politiker sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag): «Die bisherigen Entlastungen mit dem sehr beachtlichen Volumen von 30 Milliarden Euro helfen bestimmten Gruppen gut, etwa Familien mit Kindern». Aber bei Geringverdienern sei die Wirkung unterdurchschnittlich. «Das kann nicht so bleiben», sagte er rund anderthalb Monate vor der Landtagswahl am 9. Oktober in Niedersachsen. Es brauche «dringend erneute Einmalzahlungen für Geringverdienende, insbesondere für Rentnerinnen und Rentner».epd

Das Bild zeigt MP Weil bei einem kürzlichen Besuch in Bad Gandersheim. Foto: FisWMG











20.08.2022 • 13:27 Uhr

Katholischer Bischof Wilmer: "Ich werde wohl etwas frieren müssen. Ist nicht der Rede wert!"

Der katholische Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer wirbt dafür, auch angesichts der zu befürchtenden Energie-Engpässe nicht im solidarischen Engagement für die Ukraine nachzulassen. Etwas frieren stehe in keinem Verhältnis zum Sterben der Menschen im Krieg, schreibt der leitende katholische Theologe in einem Gastbeitrag für die «Welt am Sonntag». «Vielleicht werde ich im Winter etwas frieren müssen. Das ist nicht der Rede wert», schreibt Wilmer.

Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine dürfe nicht nachlassen, auch wenn das Gas knapp werde. «Wir sind gemeinsam von der Krise betroffen; wir werden auch nur gemeinsam mit ihr umgehen können. Niemand kann sich allein retten. Solidarität heißt, dass wir alle zusammenhalten», schreibt Wilmer. Wirkliche Solidarität bedeute, «die Welt als ein gemeinsames großes Haus zu verstehen».

Zur christlichen Perspektive auf Versöhnung schreibt Wilmer, man müsse der Ukraine im Moment zwar nicht mit Feindesliebe kommen, das Land habe das Recht zur Verteidigung und auf Hilfe, aber: «Christen werden die Hoffnung auf Versöhnung nicht aufgeben können.» epd











20.08.2022 • 13:23 Uhr

3. Grillmeisterschaft Bad Gandersheim: Kroll schneidet Zwiebel, Mittwoch putzt Pilze und Jury verkostet Speisen

Hochbetrieb an den fünf Grillstationen bei den zur Stunde stattfindenden 3. Stadt-Grillmeisterschaften Bad Gandersheim auf dem Gelände des E-Centers in Bad Gandersheim. Die fünf Teams haben ihre Vorspeisen zubereitet. Nacheinander wurden sie der Jury präsentiert. Die kostete nicht nur. Ihr schien alles dermaßen gut zu schmecken, dass einzelne Herren gut zulangten. Zwischendurch erkundigte sich Marktleiter Dirk Scheuner, wie es den Juroren schmeckte. "Alles prima! Alles gut! Alles vorzüglich!"

Dann ging es an die Zubereitung der Hauptgerichte. An den den Grillgeräten wurde emsig gearbeitet. Drumherum wurden Zutaten zu- und vorbereitet. Schön zu beobachten bei Stefan Mittwoch, der Pilze putzte. Dr. Andreas Kroll schnitt eine Zwiebel auf und verletzte sich dabei nicht.

Dann zog sich die Jury zu einer ersten Beratung zurück. Laut Punktezwischenstand sind alle Mannschaften beinahe gleich auf. Die 3. Grill-Meisterschaft wird spannend, so Organisator Dirk Scheuner.red /Fotos: FisWMG
















20.08.2022 • 11:44 Uhr

3. Stadt-Grillmeisterschaften in Bad Gandersheim soeben gestartet - Teams müssen jetzt Warenkorb ordern

Pünktlich um 11 Uhr hat sind am heutigen Samstag, 20. August 2022, vor dem E-Center in Bad Gandersheim die dritten Grill-Stadtmeisterschaften 2022 gestartet worden. E-Center Chef Dirk Scheuner schichte nacheinander die fünf Grill-Teams los. Ihre erste Aufgabe besteht darin, sich für ihre Menüs (Vorspeise, Hauptgericht, Nachspeise) einen Warenkorb zusammenzustellen. Sie haben dafür ein vorgegebenes Budget- und Zeitkontigent. Danach wird an den Grill gearbeitet und die verschiedenen Menüs gebrutzelt und hergestellt. red

Die Bilder dokumentieren den Start durch Dirk Scheuner und die einzelnen Teams von der CDU die "Schwarzgriller", die Teams von der Freiwilligen Feuerwehr Wrescherode und den Johannitern. die Gandersheimer Gas Grillerb und die DRK Grill Invaders. Fotos: FisWMG




















20.08.2022 • 11:33 Uhr

Straßenverkehrsgefährdung durch rücksichtsloses Überholen - Polizei ermittelt

Tatort: Uslar/Schönhagen, B497, zwischen Neuhaus und Schönhagen, Tatzeitpunkt: Freitag, 19.08.2022, 10:35 Uhr

Eine 28-jährige Autofahrerin aus Göttingen befuhr die B497 aus Neuhaus kommend in Richtung Schönhagen. Ein bislang unbekannter Autofahrer befuhr mit einem silbernen Kombi mit Northeimer-Zulassung (NOM) die B497 in entgegengesetzter Richtung und überholte trotz unklarer Verkehrslage einen vor ihm fahrenden Pkw. Um einen Zusammenstoß mit dem überholenden Pkw zu verhindern, musste die 28-Jährige eine bis zum Stillstand führende Vollbremsung einleiten. Hierbei wurde die 28-jährige leicht verletzt. Der unbekannte Autofahrer setzte ungeachtet dessen seine Fahrt in Richtung Neuhaus fort.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung wurde eingeleitet.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Uslar unter der Telefonnummer 05571-926000 zu melden.schu











20.08.2022 • 10:42 Uhr

Kinowelten: Regisseurin Dörrie sieht Freibad als besonderen Ort der Begegnung

Das Freibad ist nach Auffassung der Regisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie einer der wenigen Orte, an denen sich verschiedene gesellschaftliche Schichten begegnen, «manchmal eben auch aufeinanderprallen». «Man lässt alle Statussymbole in der Umkleidekabine zurück und muss deshalb relativ gleichgestellt miteinander umgehen», sagte Dörrie der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Samstag). Viele Orte dieser Art gebe es nicht mehr.

«In Bayern haben wir den Biergarten, das Kino - und dann vielleicht noch die Notaufnahme im Krankenhaus», sagte die 67-jährige gebürtige Hannoveranerin, die in München lebt. Sie plädiert dafür, sich für die Existenz von Freibädern einzusetzen. Immer mehr würden aus Geld- oder Fachkräftemangel geschlossen. «Aber wenn wir uns gar nicht mehr sehen und kennenlernen können: Wo üben wir dann, miteinander klarzukommen? Im Internet bestimmt nicht.»

Am 1. September startet Dörries' Komödie «Freibad» über kulturelle Akzeptanz und gesellschaftliches Miteinander in den Kinos. Dörrie wurde 1985 mit dem Film «Männer» mit Heiner Lauterbach und Uwe Ochsenknecht in den Hauptrollen als Regisseurin weithin bekannt. Weitere bekannte Filme sind unter anderem «Bin ich schön?» und «Kirschblüten - Hanami». Sie hat auch mehrere Romane sowie Erzählungen geschrieben.epd/ Foto: FisWMG










20.08.2022 • 10:38 Uhr

Spektakuläre Domspitzen(II): König Artus besingt phänomenal spaßiges Bad Gandersheim…

Einer der auffälligsten Figuren im Ensemble der 63.Gandersheimer Domfestspiele prägte mit seiner begnadeten Schauspielkunst die gestrige Domspitzen-Show - Die Benefiz-Gala- vor der Kulisse der tausendjährigen Stiftskirche. Die Rede ist von Guido Kleineidam. Er spielt unter anderem König Artus in dem Grazy-Stück vom Ritter mit der Kokosnuss. Gestern Abend nun eine weitere Spitzenvorstellung dieses variantenreichen Mimen. Bei seiner beachtenswerten Bad Gandersheim Hymne tobte phasenweise das Publikum auf den Rängen, hatte ein gigantisches Spaßerlebnis.

Hier ein erster Clip dieser Showeinlage des Artus (Guido Kleineidam).
red/Video: FisWMG
Weitere Berichterstattung!










20.08.2022 • 10:35 Uhr

Domspitzen-Show (I): Tafelladen und Theaternachwuchsarbeit erhalten Spendenaufkommen


Mit riesigem Applaus ist gestern Abend die Ankündigung von Festspiel-Intendant Achim Lenz aufgenommen worden, das der Spendenerlös der gestrigen Domspitzen-Show - Die Benefiz Gala - der Gandersheimer Tafel und für die Theaternachwuchsarbeit zugute kommt. Das sind jeweils rund 5.000 Euro. Das Ensemble topte dieses Engagement noch mit weiteren 700 Euro an Spenden für die Tafel. Intendant Lenz übergab diese Zuwendung am Ende einer begeisterten Show an Sabine Stahl von der Tafel. Sie dankte für diesen einzigartigen Einsatz der Schauspielerinnen und Schauspieler. Traditionell hatten sie bei ihrem gestrigen Auftritt vor der ausverkauften Kulisse auf Gagen für den guten Zweck verzichtet. Die Domspitzen selbst wurden zu einem wunderbaren Fest mit leidenschaftlich spielenden Akteuren und krönte eine von unglaublichen Improvisationen geprägten Spielzeit. red/

Die Bilder dokumentieren erste Eindrücke eines unvergesslichen Abends bei den 63.Gandersheimer Domfestspielen.Fotos: FisWMG
Weitere Berichterstattung!
















19.08.2022 • 21:09 Uhr

Wer wird Bad Gandersheims Grillmeister 2022 beim E-Center? Morgen ab 11 Uhr geht es um mehr als nur die Wurst - Stattliche Pokale zu gewinnen

Große Spannung vor der n 3. Stadt-Grillmeisterschaft in Bad Gandersheimam morgigen Samstag, 20. August 2022. Vor dem Eingang des E-Centers in der Marienstraße in der Kur- und Rehastzadt treffen vier Griller-Teams aufeinander. Die Stadtmeisterschaften werden nach Angaben von Dirk Scheuner vom E-Center gegen 11 Uhr offiziell eröffnet. Jeder Interessierte darf dabei sein, wenn die Teams ihre Menüs auf den Grillplattformen zusammenstellen. Eine hochkarätig besetzte Jury beobachtet und bewertet die Ergebnisse in verschiedenen Kategorien. Nachmittags sollen die Sieger feststehen. Als Lohn winken den Teams schöne Preise und stattliche Pokale. Das Grill-Spektakel verspricht auch aufgrund der personellen Besetzung der Grillermannschaften eine sehenswerte Show. Dabei sein ist auf alle Fälle angesagt! red/ Fotos: FisWMG












19.08.2022 • 20:53 Uhr

Unbekannte brechen in Getränkemarkt in Teichhütte ein - Zigarettendiebe flüchten mit silberfarbenem BMW, Ermittler prüfen Zusammenhang mit Tat in Walkenried

Zwei Tage nach dem Einbruch in eine Tankstelle in Walkenried (Landkreis Göttingen (wir berichteten) haben möglicherweise dieselben Zigarettendiebe am späten Donnerstagabend (18.08.22) in Teichhütte (Landkreis Göttingen) zugeschlagen und Tabakwaren im Gesamtwert von mehreren tausend Euro gestohlen. Ob ein Tatzusammenhang besteht, ist zurzeit noch unklar. Die Ermittler des Polizeikommissariats Osterode stehen in engem Kontakt mit ihren Bad Lauterberger Kollegen.

Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen drangen die Täter gegen 23.00 Uhr mit Brachialgewalt in einen Getränkemarkt in der Teichhütter Straße ein und ließen aus diesem kistenweise Zigaretten mitgehen. Die Beute verluden die Diebe in einen silberfarbenen BMW und flüchteten. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Osterode unter Telefon 05522/5080.jk










19.08.2022 • 20:40 Uhr

Landtagwahl-Wettbewerb: CDU Bad Gandersheim besucht mit Landtagskandidat Dr. Kroll Kurstadtgärtner Arne Dörries

Anlässlich der vielfältigen Herausforderungen im Rahmen von Gas- und Energieversorgungsproblemen hat sich die CDU-Bad Gandersheim gemeinsam mit ihrem Landtagskandidaten Dr. Andreas Kroll aus Eineck zu einer Besichtigung und einem Austausch mit Kurstadtgärtner Arne Dörries getroffen. Nicht nur die Gasversorgung, sondern die Nachwuchssituation (Auszubildende) sind im Bereich des Zierpflanzengewerbes problematisch, so eine Wahrnehmung der CDU-Protagonisten mit dem MdL Kandidaten.

In einer offiziellen Pressemitteilung zu der Visite heißt es unter anderem:
Die Gärtnerei Blumen Dörries besteht bereits in der sechsten Generation und hat seinen Standort stetig ausgebaut und den Gegebenheiten angepasst. Vor dem Hintergrund akut steigender Gas- und Energiepreise fand nun ein Gespräch zwischen dem Inhaber Arne Dörries und der Bad Gandersheimer CDU, sowie dem Landtagskandidaten Dr. Andreas Kroll statt.
Insbesondere in den beiden letzten Jahren rückte für das Zierpflanzengewerbe die Frage in den Fokus, ob denn Blumen in Krisenzeiten „systemrelevant“ sind. Insbesondere während der Coronapandemie haben andere Bundesländer wie Hessen und NRW diese Notwendigkeit gesehen und eine Öffnung von Gärtnereien ermöglicht: Niedersachsen beantwortete diese Frage für sich zunächst anders.
„Es ist richtig und wichtig, dass die Gärtnereien in Niedersachsen, insbesondere in Bad Gandersheim als Wirtschaftsfaktoren gesehen werden, und daher die gleichen Rechte wie bspw. Industriegewerbe genießen müssen“ meint Dr. Andreas Kroll, Landtagskandidat für den Wahlkreis 18 Einbeck auch im Hinblick auf die wieder steigenden Infektionszahlen und den ungewissen Herbst.

Ein bereits länger bestehendes, aber nicht minder wichtiges Problem eröffnet sich in der Nachwuchssituation: Es ließen sich kaum noch Auszubildende als im Bereich Gartenbau und Floristik finden. Allgemein sei die Schwierigkeit Nachfolger im Handwerk zu finden insbesondere im ländlichen Raum stark gestiegen. Hier sei eine enge Kommunikation zwischen Betroffenen und Politik nötig um Anreize zu schaffen: „Gerade für eine basisnahe und lösungsorientierte politische Arbeit ist der Austausch mit den Akteuren vor Ort enorm wichtig. Gerade in der heutigen Zeit können nur durch gute Kommunikation ernsthafte Lösungen erarbeitet werden und das Vertrauen in die Politik aufrechterhalten, bzw. Wiederhergestellt werden“ erklärt David Artschwager.

Auch die Mindestlohnerhöhung auf über 12 Euro sei nicht unproblematisch, da hieran auch die entsprechend höheren Löhne für Fachkräfte angepasst werden müssten. Zwar sei klar, dass bei den aktuellen Preissteigerungen die Gehälter nicht stagnieren könnten, aber gerade für kleine Betriebe sei eine solche Lohnerhöhung um 20 Prozent eine große finanzielle Herausforderung und könnte eine Existenzfrage werden. red













19.08.2022 • 17:11 Uhr

Grit Arndts Ex-Wahlkampfhelfer Benjamin Brzink gewinnt ersten Preis bei LaGa-Fotowettbewerb

Die Gewinner des Fotowettbewerbs „Wo Pflanzen auf Asphalt treffen“
Preisträger aus Bad Gandersheim, Brakel und Hannover

Dieses Thema hatte offensichtlich einen Nerv getroffen: 80 Teilnehmer:innen sandten fast 140 Bilder für den Fotowettbewerb der Landesgartenschau Bad Gandersheim ein.
Gesucht war die beste fotografische Umsetzung zum Thema „Wo Pflanzen auf Asphalt treffen“.

Der erste Preis, eine Dauerkarte für die LAGA, bleibt in Bad Gandersheim. Benjamin Brzink überzeugte die Jury mit seinem Bild „Geschwungen in Asphalt“, aufgenommen am Gandersheimer Hagenberg. Am Hembser Berg war Clara Monaca aus Brakel unterwegs. Dort fiel ihr eine „Kamille“ auf, die sie setzte gekonnt in Szene setzte. Alina Jungesblut fand ihren Survivalkünstler im urbanen Raum und landete mit „Pflanze in Hannover“ auf Platz drei.

Die Preisträger:innen bestimmten Katleen Klein, Fachbereichsleitung MuKuBi und Fachleitung Kunst der Oberschule Bad Gandersheim, Katja Busch, Pressewartin des LAGA-Fördervereins und beruflich im Tourismusbereich tätig, und Elke Dietrich-Puhlmann, Fotografenmeisterin aus Bad Gandersheim, in anonymer Auswahl.

Die Gewinnerfotos sowie eine Auswahl weiterer Motive sind ab sofort auf der Website der LAGA Bad Gandersheim zu sehen. Zur Landesgartenschau werden die prämierten Fotomotive zudem in einer Ausstellung zusammengeführt.

Der neue Fotowettbewerb der LAGA läuft bereits. Noch bis zum 12. Oktober können Fotofreunde ihre Bilder zum Thema „Was kreucht und fleucht denn da? Biene, Dachs und Moschusbock“ einschicken.
Alle Infos auf der Homepage der Landesgartenschau https://laga-bad-gandersheim.de/fotowettbewerbe/

Die Begründung der Jury:
Platz 1: „Geschwungen im Asphalt“ von Benjamin Brzink
Mit elegantem Schwung drückt sich ein Ahorn im Nieselregen aus dem Asphalt. Der schöne Kontrast zwischen dem zarten Pflänzchen und dem rauen Asphalt wird durch geschicktes Spiel mit der Schärfe kunstvoll inszeniert, ein dramatischer Überlebenskampf auf engstem Raum.

Platz 2: „Kamille“ von Clara Monaca
Durch die kleinen Steine im Vordergrund scheint es, als sei die Kamille gerade aus dem Asphalt explodiert. Gleichzeitig eröffnet der unscharfe Hintergrund den langen Blick auf die Landschaft, die die Kamille hervorgebracht hat. Die Zentralperspektive und die Unschärfe erwecken den Eindruck, dass sich die Natur das Bebaute zurückholt.

Platz 3: „Pflanze in Hannover“ von Alina Jungesblut
Ein Überlebenskünstler im Asphaltdschungel, der urbane Hintergrund mit Autos und Häuserzeile vermittelt eine gewisse Dynamik, ist gleichsam ein Zeichen der Gegenwart des Menschen, der alles zupflastert, aber eben nicht ganz: eine einsame Pflanze wehrt sich.red














19.08.2022 • 17:02 Uhr

Polizisten nehmen Bischof in Nicaragua fest

Nicaraguanische Sicherheitskräfte haben den Bischof und Regimekritiker Rolando Álvarez festgenommen. Polizisten seien in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in den Bischofssitz eingedrungen und hätten Álvarez mitgenommen, informierte die Diözese der Stadt Matagalpa auf Facebook. Lokalen Medien zufolge nahmen die Beamten auch mehrere Pfarrer und andere Mitstreiter des Geistlichen fest, die sich in dem Gebäude aufgehalten hatten.

Álvarez gilt als einer der schärfsten Kritiker des Präsidenten Daniel Ortega. Er konnte seinen Sitz schon über zwei Wochen nicht verlassen, weil er sich im Hausarrest befand. Das autoritäre Regime wirft dem Bischof vor, gewalttätige Gruppen organisiert zu haben, um den Staat zu destabilisieren. Nachdem die Kirchenglocken geläutet hatten, näherten sich Angaben des Online-Portals «Artículo 66» zufolge Hunderte von Anhängern des Geistlichen in der Nacht dem Sitz, um Álvarez zu beschützen.epd










19.08.2022 • 13:34 Uhr

Von Beruhigung keine Spur

marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DeKaBank

An den Märkten hingen offenbar die Erwartungen zuletzt so niedrig, dass sich die Aktienkurse sogar in einer Woche wie der soeben vergangenen überraschend gut halten konnten. Dabei fielen zu Beginn der Woche die Pegelstände am Rhein so tief, dass der Frachtschiffverkehr praktisch zum Erliegen kam. Die daraus resultierenden Transportprobleme schmerzen mehr denn je. Denn um den absehbaren Gasmangel mit Blick auf die Stromversorgung auszugleichen, brauchen die Kohlekraftwerke mehr Material. Dieses wird knapper und teurer, wenn es statt übers Wasser mühsam über die Schienen transportiert werden muss – von den Lieferkettenproblemen bei vielen anderen Gütern ganz zu schweigen. Umso größer ist zurzeit die Freude über jeden Tropfen Regen, der den Transport übers Wasser erleichtert. Beim Thema Inflation ist hingegen von Entspannung keine Spur. Vielmehr steigen die Inflationserwartungen gerade wieder an. Grund dafür sind die seit Anfang August sprunghaft gestiegenen Strom- und Gaspreise. Unternehmen und private Haushalte werden dies in Form von höheren Energiekosten zu spüren bekommen.

In der kommenden Woche richten sich die Blicke der Finanzmarktteilnehmer Richtung Westen. Die jährlich stattfindende geldpolitische Konferenz der US-Notenbank Fed in Jackson Hole startet am Donnerstag. Gerade in einer Zeit, in der die Unsicherheit sehr hoch ist, dürfte jedes Wort von Fed-Chef Powell auf die Goldwaage gelegt werden. Die Frage steht im Raum, wie weit die US-Notenbank mit ihren Leitzinserhöhungen gehen wird. Interessant könnten auch Kommentare von Notenbankern werden, die sich mit der möglichen Inflationsentwicklung in einer Welt mit auslaufenden Globalisierungseffekten beschäftigen. Für den kurzfristigen Konjunkturausblick sind dagegen die Veröffentlichungen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes sowie des ifo-Geschäftsklimas für Deutschland relevant. Von ernüchternden Signalen für einen „frostigen“ Konjunkturwinter kann ausgegangen werden.











19.08.2022 • 13:27 Uhr

Klare Ansage und vorbildlich! Wasserentnahme aus Gewässern im Landkreis Holzminden untersagt

Die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern auf dem Gebiet des Landkreises Holzminden durch technische Hilfsmittel, wie z.B. Pumpvorrichtungen oder ähnlich im Rahmen des Eigentümer- und Anliegergebrauchs wird untersagt.

Die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern auf dem Gebiet des Landkreises Holzminden, für die eine wasserrechtliche Erlaubnis erteilt wurde, wird untersagt, sofern in den Nebenbestimmungen der Erlaubnis keine Angaben zum zu erhaltenden Mindestwasserabfluss (MNQ) in dem Oberflächengewässer enthalten sind. Ausgenommen sind Entnahmen, bei denen eine unmittelbare Rückleitung in das Gewässer stattfindet, wie z.B. bei der Kieswäsche, der Nutzung zu Kühlzwecken mit verbundener Rückleitung. Ausgenommen sind weiterhin Entnahmen zur Trinkwasserversorgung. In Einzelfällen ist die Entnahme mit der Unteren Wasserbehörde abzustimmen.

Die Entnahme von Grundwasser auf dem Gebiet des Landkreises Holzminden zum Zwecke der Beregnung von öffentlichen und privaten Grundstücken wird in der Zeit von 10 – 18 Uhr untersagt.

Diese Verfügung ist bis zum 30.09.2022 gültig; sie ergeht unter dem Vorbehalt des Widerrufs. Die sofortige Vollziehung dieser Allgemeinverfügung wird angeordnet. Diese Allgemeinverfügung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Begründung

Bedingt durch die extreme Trockenheit der vergangenen Wochen sind die Wasserstände in den oberirdischen Gewässern im Landkreis Holzminden sehr niedrig. Eine wesentliche Verbesserung der momentanen Situation ist nicht absehbar. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit wird zu Bewässerungszwecken verstärkt Wasser aus den oberirdischen Gewässern mithilfe von Pumpvorrichtungen entnommen, welche im Rahmen des Eigentümer- und Anliegergebrauchs mit in Kraft treten dieser Allgemeinverfügung nicht mehr zulässig sind. red











19.08.2022 • 13:23 Uhr

"Falsche Polizeibeamte" erbeuten mehrere tausend Euro in Göttingen-Grone

Nach dem Anruf eines "falschen Polizeibeamten" hat eine Seniorin am vergangenen Wochenende (13. bis 15.08.22) im Göttinger Stadtteil Grone u. a. mehrere tausend Euro Bargeld an einen unbekannten "Abholer" übergeben. Die Ermittlungsgruppe "SäM Südniedersachsen" ermittelt.

Ersten Informationen zufolge, hatte der "Falsche Polizist" der Frau am Telefon vorgaukelt, dass es in der Nähe zu strafbaren Handlungen gekommen sei. Letztlich gelang es dem hartnäckigen Betrüger durch geschickte Gesprächsführung die Göttingerin dazu zu bringen, u. a. mehrere tausend Euro vor ihrem Haus zu deponieren. Dort wurde das Geld wenig später von einer unbekannten Person abgeholt, ohne dass es zu einem direkten Kontakt kam. Informationen zum Aussehen und auch zum Geschlecht des "Abholers" bzw. der "Abholerin" liegen deshalb nicht
vor.

Angesichts des aktuellen Falles bittet die Polizei Göttingen insbesondere
lebensältere Mitbürgerinnen und Mitbürger um besondere Vorsicht und rät:

Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den
Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die
angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst
heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig:
Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. jk










19.08.2022 • 13:05 Uhr

Nachhaltige Demo am Donnerstag: Bauern-Leuchten auf Bierberg-Brücke der A7 bei Kalefeld - Hier die Forderungen der Landwirte auf einen Blick!

Ihre Elan ist ungebrochen. Ihre Sorgen scheinbar immerdar. Ihr Protest so nachhaltig wie sie die Natur lieben und bewirtschaften. Die Landwirte aus der Region Kalefeld-Gandersheim-Kreiensen-Seesen lassen nicht mehr locken. Gestern Abend blitzten die Lichter ihrer Trecker wie Leuchtfeuer in dieser so düsteren Zeit für Bauern. Lichte Signale "Wir sind da! Wir gehen nicht mehr weg! Wir lassen mit uns keine Deals mehr machen!"

Auf der Bierberg-Brücke über die A7 bei Kalefeld fand gestern wieder die Donnerstag-Demo statt. Es herrschte eine gute Stimmung nach dem jüngsten Demo-Erfolg bei dem spektakulären Trtraktorenauflau in Northeim am Kreisel und Kreishaus.

Auch hier bekräftigten die Landwirte von Landschaftverbindet (LsV) ihre brennenden Forderungen:

--Zerstören der Familienbetriebe durch nationale Alleingänge und ohne finanzielle Unterstützung gleich "No Deal!"
--Das Verbot von Pflanzenschutzmitteln in allen Schutzgebieten und mit nationalen Alleingängen gleich "No Deal!"
--Die Düngeverordnung 2020 ohne ein flächendeckend Messnetz nach EU-Richtlinien und ohne Verursacherprinzip gleich "No Deal!"
--Halbierung der Tierbestände gleich "No Deal!"
--Tierwohl nach politischen und bürgerlichen Forderungen ohne finanzielle Hilfen und ohne Planungssicherheit glich "No Deal!"
--Flächenstillegung von 4 Prozent der Flächen gleich "No Deal!"
--Viele nationale Alleingänge und die nationalen Nachjustierungen wie zum Beispiel bei der GAP 2023 gleich "No Deal!".
red/ Fotos: FisWMG














19.08.2022 • 12:03 Uhr

Bundestagsabgeordnete Heiligenstadt widerspricht bösen Gerüchten und stellt klar: Der Katastrophenschutz wurde gestärkt

Momentan kursiert das Gerücht, auch kolportiert aus überregionalen und regionalen Feuerwehrkreisen, dass sich durch eine Absenkung des Etats des Bundesministeriums des Innern (BMI) im Haushaltsentwurf der Bundesregierung für das Jahr 2023 der Katastrophenschutz verschlechtere.

Dazu stellt die SPD-Bundestagaabgeordnete Heiligenstadt in einer Verlautbarung soeben klar:
Das ist jedoch eine falsche Schlussfolgerung aus den im Haushaltsentwurf vorliegenden Zahlen. Die Ansätze für den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz müssen insgesamt betrachtet werden. Es gibt Mittel für investive Maßnahmen, wie z. B. den Bau von Einrichtungen oder die Anschaffung von Fahrzeugen, und es gibt Mittel für die "laufenden Aufgaben" des Katastrophenschutzes.

Zu den investiven Mitteln gehören z. B. die Mittel des sogenannten Corona-Konjunkturpaketes. Korrekt ist, dass diese zusätzlichen Investitionen des Corona-Konjunkturpakets - wie geplant - nun vorerst abgeschlossen sind und sich der Haushalt des BMI mit Einhaltung der Schuldenbremse normalisiert. Eine Absenkung des Haushaltsansatzes ergibt sich also daraus, dass das Corona-Konjunkturpaket planmäßig ausläuft. Mit diesem Corona-Konjunkturpaket wurden massive Aufstockungen der investiven Mittel vorgenommen und in den letzten Jahren auch deutliche Investitionen durchgeführt.

Die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 52 Goslar - Northeim - Osterode Frauke Heiligenstadt (SPD): "Das Konjunkturpaket war absolut wichtig und notwendig. Dadurch konnten auch in unserer Region viele neue Fahrzeuge für das Technische Hilfswerk (THW) beschafft und darüber hinaus bundesweit Investitionen vorgenommen werden, wie der Bau von mehreren großen Logistikzentren."

Mit dem Haushaltsplan des Bundes für das Jahr 2022 wurde so der Etat des THW auf eine Rekordsumme von 520 Mio. Euro aufgestockt. Mit diesen Mitteln wurde viel für den Katastrophenschutz getan:

. Der Bau von sechs Logistikzentren zur Krisenvorsorge, vier davon 2020, zwei weitere 2022 bei Kosten von ca. 60 Mio. Euro.
. Bundesweit rund 2.500 neue Fahrzeuge für das THW in den letzten beiden Jahren.
. Ein umfangreiches Bauprogramm zur Modernisierung maroder Unterkünfte des THW in Höhe von 100 Mio. Euro.
. Weitere 10 Mio. Euro zur Anschaffung von hochgeländefähigen Fahrzeugen für jede THW-Regionalstelle, die beispielsweise für Hochwassereinsätze genutzt werden.

Diese investiven Maßnahmen wurden jedoch durchgeführt und in Auftrag gegeben, sodass sie nicht noch einmal etatisiert werden müssen. Der Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2023 sieht daher nun eine Absenkung des Ansatzes u. a. beim THW vor. Diese Absenkung ist jedoch auf das Auslaufen des Corona-Konjunkturpaketes zurückzuführen. Die Aussagen, dass sich dadurch der Bevölkerungsschutz verschlechtere, sind daher eine falsche Schlussfolgerung.
Es ist sogar das Gegenteil der Fall: die Personalausgaben des THW werden laut jetzigem Entwurf sogar um 17.7 Mio. Euro und die des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) um 10.2 Mio. Euro erhöht.

Zusätzlich wurde im Juli 2022 das Programm zum Neustart im Bevölkerungsschutz durch die Bundesinnenministerin Nancy Faeser zusammen mit dem THW und dem BBK vorgestellt. Als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine stärkt die Bundesregierung das BBK und den THW mit diesem Programm, indem:

. Das "Gemeinsame Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz" eine Plattform schafft, die ein effektives Krisenmanagement sichert.
. Ein Aufwuchs von Sach- und Personalmitteln sichergestellt wird.
. Investitionen zur Stärkung der ergänzenden Katastrophenhilfe für Länder und Kommunen erfolgen.
. Nationale Reserven bspw. im Bereich der modularen Unterkünfte ausgebaut werden.
. Warn-Systeme, sowohl per Cell-Broadcasting, der NINA Warn-App und der Sirenenförderprogramme ausgebaut werden.
. Der Schutz der Kritischen Infrastrukturen intensiviert wird.
. Ein Entwicklungs- und Erprobungszentrum für Zivilschutz beim BBK eingerichtet wird.
. Neue Angebote für die bessere Einbindung von Spontanhelfenden ausgebaut werden.
. Der Aufbau eines digitalen 360-Grad-Lagebildes ermöglicht wird.

Darüber hinaus hat der Innenminister des Landes Niedersachsen, Boris Pistorius, am 03. August 2022 ein Ad-hoc-Paket in Höhe von 40. Mio. Euro bekannt gegeben, das zahlreiche Maßnahmen umfasst, die die Aufgabenwahrnehmung im Katastrophenschutz in Niedersachsen stärken soll. Diese Mittel werden auf die Jahre 2022 bis 2025 verteilt und zusätzlich zu den aktuell knapp 18. Mio. Euro jährlich bereitgestellt. Damit bereitet sich auch das Bundesland Niedersachsen auf kommende Herausforderungen vor, indem die Fähigkeiten der Hilfsorganisationen und der Katastrophenschutzbehörden ausgebaut werden.

"Die Sorge, dass die Bundesregierung im Haushalt 2023 die Mittel für das BBK und das THW willkürlich zusammenkürzt und sich damit die Versorgungslage für die Bürgerinnen und Bürger verschlechtert, ist also nicht zutreffend. Wer also behauptet, dass sich die Bundes- und Landesregierung nicht um den Bevölkerungsschutz kümmern, der zieht die falschen Schlüsse und trägt zu einer Verunsicherung der Menschen in unserem Land bei. Außerdem sind die Haushaltsberatungen für das Jahr 2023 noch nicht abgeschlossen und die SPD-Bundestagsfraktion. red










19.08.2022 • 11:52 Uhr

Coronavirus - Entwicklung des Infektionsgeschehens im Landkreis Northeim: Inzidenzwert sinkt auf 457, 6

Laut RKI sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis Northeim mittlerweile 48.244 Corona-Infektionen bekannt geworden. Leider sind mit oder an dem Virus insgesamt 152 Personen verstorben.

Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen zudem eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 457,6 (603 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht.

Die niedersachsenweite Entwicklung der Indikatoren Hospitalisierung und Intensivbettenbelegung wird vom Land Niedersachsen wegen einer Umstellung auf eine ausschließlich arbeitstägliche Übermittlung von Meldefällen nur noch dienstags bis sonnabends veröffentlicht (Ausnahme Feiertage): https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/niedersachsen-und-corona-aktuelle-leitindikatoren-203487.html
Für den Indikator Hospitalisierung wird ein Wert von 8,0 angegeben, für den Indikator Intensivbettenbelegung ein Wert von 3,2% (Stand 19.8.2022).

Weitere Informationen rund um das Coronavirus, die Schutzimpfung sowie Testmöglichkeiten finden Sie online unter www.landkreis-northeim.de/coronavirus










19.08.2022 • 11:48 Uhr

Impfangebote in der nächsten Woche - Angebote der mobilen Impfteams im Landkreis Northeim

Im Landkreis Northeim gibt es umfangreiche Impfangebote durch die Impfbusse, die stationären Impfangebote in Einbeck und Northeim und durch die mobilen Impfteams.
Überall werden Erst-, Zweit-, und Auffrischungsimpfungen mit dem Impfstoff von Biontech für alle Personen ab 12 Jahren angeboten. Kinderimpfungen sind zu den aufgeführten Zeiten nur in den stationären Impfangeboten möglich. Die Auffrischungsimpfung kann bereits nach 3 Monaten Abstand zur Grundimmunisierung (STIKO-Empfehlung) verabreicht werden. Alle Impfangebote können ohne vorherige Terminvereinbarung wahrgenommen werden.
Mitzubringen zu jeder Impfung sind ein personenbezogenes Ausweisdokument und (wenn vorhanden) der Impfausweis. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass eine FFP-2-Maske bei im Rahmen der Impfung zu tragen ist. Die Maskenpflicht gilt ebenfalls für das Kinderimpfen. FFP-2-Masken für Kinder stehen vor Ort zur Verfügung.

Die Impftermine für die Kalenderwoche 34 im Überblick:

Die Impfbusse sind in KW 34 hier im Einsatz:
Dienstag, den 23.08.2022
Katlenburg-Lindau (Berka), Festhalle, Am Anger 6, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Kalefeld (Netto Parkplatz), Birkenweg 15, 09:30 Uhr – 15:00 Uhr

Mittwoch, den 24.08.2022
Katlenburg-Lindau (Gillersheim), Mehrzweckhalle, Grasweg 4d, 10:00 – 16:00 Uhr
Bad Gandersheim (Edeka Parkplatz), Marienstraße 25, 09:30 Uhr – 15:00 Uhr

Donnerstag, den 25.08.2022
Katlenburg-Lindau (Katlenburg) Rewe Parkplatz, Albrechtshäuser Weg 3, 13:00 Uhr – 19:00 Uhr
Kalefeld (Eboldshausen), Dorfgemeinschaftshaus, An der Schulte 1, 09:30 Uhr – 15:00 Uhr

Freitag, den 26.08.2022
Katlenburg-Lindau (Lindau), Mehrzweckhalle, Schützenallee 18, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Einbeck (Euronics), Altendorfer Tor 20, 09:30 Uhr – 15:00 Uhr

Samstag, den 27.08.2022
Katlenburg-Lindau (Wachenhausen), Dorfladen/Thieplatz, Thiestraße 6, 10:00 – 16:00 Uhr
Einbeck (Kreiensen), Rewe Parkplatz, Am Plan 6, 09:30 Uhr – 15:00 Uhr
Das mobile Impfteam ist in KW 34 hier im Einsatz:
Dienstag, den 23.08.2022
Uslar (Wiensen) Dorfgemeinschaftshaus, Bodenfelder Str. 2, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Mittwoch, den 24.08.2022
Uslar (Bollensen), Dorfgemeinschaftshaus, Kirchweg 10, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Donnerstag, den 25.08.2022
Uslar (Volpriehausen), Backhaus, Schäferei 9, 13:00 Uhr – 19:00 Uhr

Freitag, den 26.08.2022
Uslar (Schönhagen) Mehrzweckhalle, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr.
lpd/ Foto: lpd












19.08.2022 • 11:43 Uhr

Morgen ist es endlich soweit! Ab 13 Uhr das Opperhäuser Teichfest - Mit den Quads das Dorf erkunden!

Daniel Wrisberg, erster .Vorsitzender von Heimatverein- / Dorfgemeischaft Opperhausen- Osterbruch hat noch einmal an das schöne Ereignis am Morgen Tag erinnert:

"Am morgigen Samstag findet ab 13 Uhr unser Teichfest statt. Bei guter Laune und schönen Wetter möchten wir mit allen Gästen ein paar schöne Stunden verbringen. Dazu gibt es Drinks und leckeres Essen. Für die Kids ist eine Hüpfburg vor Ort und die "Quad Kinder Landkreis Northeim" sind da. Hier können dann alle Kinder kostenlos eine kleine Quadtour durch Opperhausen machen. Wir freuen uns auf viele Besucher und schönes Wetter!"
red












19.08.2022 • 11:27 Uhr

Nörten-Hardenberg: Laubenpieper geschockt über Einbruchserie in Kolonie Marienstein

Tatort: Nörten-Hardenberg,Tatzeitraum: Mittwoch, 17.08.2022, 20 Uhr, bis Donnerstag, 18.08.2022, 08.00 Uhr:

Die Polizei in Nörten-Hardenberg musste gestern eine Vielzahl von Laubenaufbrüchen in der Kleingartenkolonie Marienstein aufnehmen. Bislang unbekannte Täter hebelten in etlichen Gärten bei den Gartenhäusern die Eingangstüren auf, durchsuchten die Gartenhäuser und entwendeten zumeist Benzin. Vereinzelt wurden Lebensmittel, Getränke und Werkzeuge entwendet.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Bereich Marienstein etwas bemerkt haben, was mit diesen Aufbrüchen zu tun haben könnte. Diese Zeugen mögen sich bei der Polizei in Nörten-Hardenberg unter 05503/91523-0 melden.hoj










19.08.2022 • 11:22 Uhr

Karlsruhe rügt Polizeivorgehen gegen Graffiti-Übermaler - Der Mann hatte rechtsextreme Sprüche "versilbert"

Erkennungsdienstliche Maßnahmen der Polizei gegen einen Beschuldigten müssen auch wirklich konkret notwendig sein. Werden Finger- und Handflächenabdrücke oder Fotos angefertigt, obwohl dies für die Strafverfolgung nicht notwendig ist, verletzen die Maßnahmen den Beschuldigten in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss. (AZ: 2 BvR 54/22)

Die Karlsruher Richter gaben damit einem Mann aus Sachsen recht, der mit silberner Sprühfarbe auf einem Gebäude rechtsextreme Sprüche übermalt hatte. Der zunächst unbekannte Mann hatte sich im Juni 2021 an zwei Schriftzügen auf einem Gasverteilergebäude in Zwickau gestört. Mit silberner Sprühfarbe übermalte er die Sprüche «Toni F. Du Jude» und «Antifa Boxen». Während der Übermalaktion wurde er von einem Zeugen angesprochen, gefilmt und fotografiert.

Die Eigentümerin des Gebäudes stellte wegen der Übermalungsaktion Strafantrag. Sie bezifferte den Schaden für die Beseitigung der Übermalung und der Erneuerung eines Graffitischutzes auf bis zu 3.000 Euro. Nach einem anonymen Hinweis erkannten zwei Polizeibeamte den Mann auf den vom Zeugen angefertigten Fotos wieder.

Daraufhin wurde der Beschuldigte im Juli 2021 umfassend erkennungsdienstlich behandelt. Es wurden ein Fünfseitenbild, ein Ganzkörperbild, eine Personenbeschreibung, ein Spezialbild sowie ein Zehnfinger- und Handflächenabdruck angefertigt. Das Landgericht Zwickau hielt dies für gerechtfertigt.

Doch die erkennungsdienstlichen Maßnahmen hätten den Beschwerdeführer in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt, entschied das Bundesverfassungsgericht. Die Polizei dürfe in einem Strafverfahren bei einem Anfangsverdacht gegen den Willen des Beschuldigten erkennungsdienstliche Maßnahmen vornehmen. Diese müssten aber auch konkret notwendig sein und immer mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung abgewogen werden. epd










19.08.2022 • 11:08 Uhr

Im Zeichen der Gas- und Stromkrise: Schlosslichtspiele in Karlsruhe zeigen spektakuläre Lichtshows

In Wittenberg sind gerade die Lichter an historischen Fassaden ausgeschaltet worden. Strom sparen ist angesagt. Andernorts feiert man so wörtlich lichte Musikshows als "Exzesse der Lebensfreude". Die Welt scheint Kopf zu stehen...

Es hat bereits Tradition: Für das wohl größte digitale Kunstwerk Europas erstrahlt das Karlsruher Barockschloss nach Anbruch der Dunkelheit mit fulminanten Licht- und Musikshows.

Wenn riesige Spinnen über die Mauern des Karlsruher Schlosses krabbeln, Wasserfälle tosend die Wände hinunterstürzen und Steine aus den Mauern brechen, ist das nicht der Beginn einer Katastrophe. Es sind spektakuläre Videoinstallationen, die passgenau
auf die 3.000-Quadratmeter große Fassade des Barockschlosses projiziert werden.

Unter dem Motto «Music4life» wurden am Donnerstagabend die Schlosslichtspiele in Karlsruhe eröffnet. Dabei setzen sich internationale Medienkünstler mit der «Musik fürs Leben» auseinander, untermalt von klassischer Musik, Swing oder computergenerierten
Sphärenklängen. Für das wohl größte digitale Kunstwerk Europas wird das Barockschloss nach Anbruch der Dunkelheit mit elf verschiedenen Lichtinstallationen beleuchtet.

Doch die Fassade ist mehr als reine Kino-Leinwand. Die sogenannten Projections-Mappings spielen mit den Wänden, Fenstern, Säulen und weiteren Strukturen der Fassade. Bis 18. September werden allabendlich elf etwa fünf- bis zehnminütige Beiträge bei freiem Eintritt gezeigt.

Gebannt schauen die Menschen zu, die es sich mit Picknick-Decken, mit Getränken und Snacks auf dem Schlossplatz gemütlich machen. Viele zücken ihre Smartphones. Ein Vater tanzt mit seinem Sohn auf den Schultern zu Musik. Nicht nur junge Leute und Familien sind gekommen, sondern auch viele ältere Menschen.

Langsame ruhige Stücke in Schwarz-Weiß wechseln sich ab mit vielfarbigen Lichtshows. Sie entlocken dem Publikum neben Applaus das Publikum zu schweben scheint oder sich Laserstrahlen im Himmel

Viel Applaus gibt es für die Show des französischen Künstler-Duos «Atelier V3», Christophe Briere und Marik Morvan. Ihre Show «Resilence (2022)» wurde mit dem diesjährigen BBBank-Award ausgezeichnet. Die Show widmen sich der Widerstandskraft des Planeten Erde zwischen Stärke und Zerbrechlichkeit, den Folgen von Verschmutzung und Klimaerwärmung.

Neben deutschen sind auch französische, holländische oder spanische Stimmen zu hören. Viele waren bereits in den letzten Jahren dabei, etliche sehen die Lichtshow zum ersten Mal. Auch eine Neuseeländerin auf der Durchreise ist begeistert: «Eigentlich müsste man sich die Show mindestens zweimal ansehen, einmal zum Anschauen und einmal zum Fotografieren.»

Die Video-Oper «ODE. Im Lauf der Zeit» des Komponisten Detlef Heusinger vom SWR Experimentalstudio in Freiburg begibt sich mittels Beethovens 9. Sinfonie auf eine Zeitreise durch die Ideengeschichte Europas von der Antike bis Heute - untermalt von zwölf Synthesizern und dem evangelischen Kinderchor Cantus Juvenum.

Für den Kurator der Schlosslichtspiele, Peter Weibel, ist Musik Ausdruck eines Exzesses an Lebensfreude und «Religion für die Ohren». Gemeinsam mit dem Medienkünstler Nikolaus Völzow präsentiert er die Show «Wir Menschen sind Fische im Exil», speziell für die
Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen, zu der rund 4.000 Christen aus aller Welt erwartet werden.epd










19.08.2022 • 09:27 Uhr

Schwimmen in lauschiger Stimmung bei Sonnenuntergang im Waldschwimmbad Lamspringe

Wieder so ein verlockender Event im fantastischen Waldschwimmbad in Lamspringe. Heute in einer Woche wird rund um das erfrischende Wasser ein angenehmes Rahmenprogramm angeboten. Der Förderverein freut sich auf nette Gäste - viele davon aus Bad Gandersheim. red










19.08.2022 • 09:20 Uhr

Gerät Erdgas-Förderung vor Borkum ins Stocken? Rechtsanwalt hofft auf Verzögerungen

Wird das wirklich was mit einer autarken Gasförderung im eigenen Meer?
Der Rechtsanwalt, der die Inseln Borkum und Juist bei ihren Klagen gegen die geplante Erdgas-Förderung in der Nordsee
vertritt, geht davon aus, dass die Einwände zunächst eine aufschiebende Wirkung haben werden. «Meiner Ansicht nach besteht ein erheblicher Klärungsbedarf für die Auswirkungen auf deutscher Seite.
Die Untersuchungen und Gutachten endeten häufig an der Landesgrenze,
die das betroffene Meeresgebiet durchschneidet. Insofern gehe ich
zuerst von einer Verzögerung aus», sagte Joachim Musch der «Neuen
Osnabrücker Zeitung» (Freitag).

Das niederländische Unternehmen One-Dyas plant, Erdgas aus einem Feld zwischen den Inseln Schiermonnikoog (Niederlande) und Borkum zu fördern und zudem eine Plattform auf See zu errichten. Mehrere Nordseeinseln und ein Bündnis um die Deutsche Umwelthilfe klagen
gegen die Pläne. Das Gebiet liegt nahe dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Niedersachsens Landesregierung hatte unter dem Eindruck der Energiekrise durch den Ukraine-Krieg kürzlich einen ursprünglichen Beschluss gegen die Produktion wieder rückgängig
gemacht.epd










19.08.2022 • 09:17 Uhr

ALDI Warnung: Elektrischer Schlag droht bei gefährlicher Arbeitsleuchte

Der Verbrauchermarkt ALDI hat eine Produktwarnung öffentlich gemacht. Darin wird vor einem möglichen „elektrischen Schlag“ beim benutzen einer Arbeitsleuchte gewarnt. Das Produkte sollte nicht eingeschaltet werden. Es kann bei ALDI zurückgegeben werden. Dann bekommt der Kunde sein Geld retour. Die Leuchte ist aus dem Artikelsortiment genommen, worden, teilt ALDI mit.red










19.08.2022 • 09:12 Uhr

Polizei Einbeck versucht vergeblich freilaufenden Hund einzufangen

Das macht gerade (heute ist Freitag) die Polizei in Einbeck:“ Aktuell beschäftigt uns ein freilaufender zwischen Einbeck und der Juliusmühle. Wir haben bisher keine Hinweise auf den Halter. Zudem lässt sich der Hund momentan nicht einfangen.“ red










19.08.2022 • 09:10 Uhr

CDU-Gemeindeverband Altes Amt stellt sich neu auf: Lucas Mennecke (22) neuer Vorsitzender

Um den CDU-Gemeindeverband Altes Amt zukunftsfest aufzustellen, haben sich die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in Echte getroffen. Im Vordergrund stand dabei die Neuwahl des Vorstandes.

Neuer Vorsitzender des Gemeindeverbandes ist der 22-jährige Lucas Mennecke aus Kalefeld. Er wird unterstützt den beiden stellvertretenden Vorsitzenden Kersten Sander und Marius Blumenhagen (beide Echte). Während mit Sander ein erfahrener Stellvertreter wiedergewählt wurde, rückt Blumenhagen neu in den Vorstand. Als Schatzmeister fungiert der vormalige Vorsitzende Thorsten Kühn
(Echte), als neue Schriftführerin wurde Maike Pförtner (Düderode) gewählt.
Als Beisitzer fungieren Volker Kubik (Oldenrode), Wolfgang Meuschke
(Willershausen) und Philip Freiherr von Oldershausen (Oldershausen). Den
Vorstand komplettieren drei Ehrenvorsitzenden Christel Eppenstein (Echte), Ludolf von Oldershausen (Oldershausen) und Friedrich Lohrberg (Westerhof).

"Ich bedanke mich bei unseren Mitgliedern für das entgegengebrachte
Vertrauen" sagt der neue Vorsitzende Lucas Mennecke. "Wir wollen nun die
zahlreichen offenen Fragen unserer Gemeinde in Angriff nehmen und als Union im Alten Amt wieder stärker mit Veranstaltungen sowie Themen in den
Vordergrund treten."

Für den Gemeindeverband steht nun der kommende Landtagswahlkampf im Fokus. Man will sich engagiert für ein starkes CDU-Ergebnis in der Gemeinde und den Direktkandidaten Tristan Marienhagen aus Northeim einsetzen, heißt es aus dem Gemeindeverband. Die Planungen dazu laufen bereits." red










19.08.2022 • 09:08 Uhr

Unter Drogen und ohne Pflichtversicherung E-Scooter gefahren

Tatort: Bad Gandersheim - Hohenhöfen, Tatzeit: 17. August 2022, 19 Uhr:
Zur angegebenen Tatzeit kontrollierten Beamte des Polizeikommissariats Bad Gandersheim ein Elektrokleinstfahrzeug (E-Scooter) auf der Straße Hohenhöfen im Stadtgebiet von Bad Gandersheim. Dabei stellte sich heraus, dass eine für das Fahrzeug vorgeschriebene Haftpflichtversicherung nicht abgeschlossen wurde. Im Weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten zudem drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem Fahrzeugführer fest. Ein Drogenurintest bestätigte die Vermutung. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. (ber)










18.08.2022 • 20:17 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele: Heute sind das die KSN-Festspiele - Große Sponsoringaktion - 1.000 Kunden beim "Kleinen Horrorladen"

Ein nicht alltägliches Theaterfeeling heute bei den 63. Gandersheimer Domfetspielen. Der Großsponsor Kreissparkasse Northeim (KSN) hat eine Abendvorstellung komplett für sich gebucht. 1.000 Kundinnen und Kunden sowie einige Manager/Mitarbeiter/innen der Sparkasse sind zur Grazy-Shwo "Der kleine Horrorladen" eingeladen. Der Rahmen ist u.a. mit einem grünen Einbecker Bierwagen und schwarzen Harzländer-Imbissmobil gesetzt. Alles ist gratis an diesem sommerlichen Theaterabend in Bad Gandersheim. Eine Sparkasse kümmert sich rührend um ihre Kunden/innen und fördert damit den Kulturevent Gandersheimer Domfestspiele. red / Fotos: Fis WMG














18.08.2022 • 20:03 Uhr

Ab Freitag: A7 Vollsperrung AS Seesen und AS Nörten-Hardenberg

Wegen der Umbauarbeiten in der Verkehrsführung werden die Richtungsfahrbahnen Kassel und Hannover der BAB A 7 zwischen den Anschlussstellen Seesen (Nr. 67) und Nörten-Hardenberg (Nr. 71) in der Zeit vom 19.08.2022, 19.00 Uhr, bis 21.08.2022, 14.00 Uhr, voll gesperrt.

Aus Fahrtrichtung Norden wird der Fahrzeugverkehr an der AS Seesen abgeleitet und über die ausgewiesene Bedarfsumleitung U 64a, U 66 und U 68 von der AS Seesen über B 243/248 – B 64 – B 3 – B 446 zur AS Nörten-Hardenberg (Nr. 71) geführt.

Von der Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Kassel ist auch die AS Northeim-Nord (Nr. 69) betroffen. Das Auffahren in Fahrtrichtung Kassel ist nicht möglich. Die Verkehrsteilnehmer werden ebenfalls zur AS Nörten-Hardenberg (Nr. 71) geführt.


Aus Fahrtrichtung Süden wird der Fahrzeugverkehr an der AS Nörten-Hardenberg (Nr. 71) abgeleitet und über die ausgewiesenen Bedarfsumleitungen U 9 – U 11 – U 13a von der AS Nörten-Hardenberg über B 446 – B 3 – B 64 – B 243/248 zur AS Seesen geführt.

Von der Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Hannover sind auch die AS Northeim-West (Nr. 70) und die AS Northeim-Nord (Nr. 69) betroffen. Das Auffahren in Fahrtrichtung Hannover ist an beiden Anschlussstellen nicht möglich. Die Verkehrsteilnehmer werden über die genannte Bedarfsumleitung zur AS Seesen geführt.


Darüber hinaus sind die PWC-Anlagen „Schwalenberg“ und „Schlochau“ betroffen.
Die Zufahrten sind im genannten Zeitraum ebenfalls gesperrt.


Die Verkehrsteilnehme werden um Verständnis gebeten.
Außer wird gebeten den ausgewiesenen Umleitungen zu folgen und eventuelle anderslautende Anweisungen der Navigationsgeräte außer Acht zu lassen.











18.08.2022 • 19:04 Uhr

Uwe Schwarz: Millionen Euros für Südniedersachsen ausgeschüttet - Bad Gandersheim kassiert allein mit 1,35 Millionen Euro Löwenanteil

Das sind Erfolgsmeldungen zum richtigen Zeitpunkt!

Niedersachsens Bauminister Olaf Lies hat soeben das Städtebauförderungsprogramm 2022 für Niedersachsen vorgestellt. Auch in diesem Jahr profitieren Städte und Gemeinden in Süd-Niedersachsen in erheblichem Umfang von den Fördermitteln des Landes.
Dazu zählen Bad Gandersheim, Dassel, Einbeck, Hardegsen, Northeim, Nörten-Hardenberg und Seesen. Mit insgesamt knapp 3 Millionen Euro fließt somit erneut eine Summe in ähnlicher Größenordnung in die Region, wie in den Jahren zuvor.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz begrüßt die Förderung ausdrücklich: „Mit dem Förderprogramm können Städte und Gemeinden die Stadt- und Ortsentwicklung vorantreiben – und damit lebendige und lebenswerte Ortskerne gestalten. Die SPD-geführte Landesregierung nimmt unsere ländliche Region auch in diesem Jahr wieder fest in den Blick und sendet ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten. Gleichzeitig wirkt die Städtebauförderung als Konjunkturprogramm auch für das Handwerk und die Bauwirtschaft und sichert so Arbeitsplätze.“

Aus dem Programm „Lebendige Zentren“ erhalten Bad Gandersheim 180.000 Euro (Altstadt), Dassel 300.000 Euro (Ortskern Markoldendorf), Einbeck 66.000 Euro (Neustadt-Möncheplatz), Hardegsen 300.000 Euro (Nördliche Altstadt), Northeim 540.000 Euro (Innenstadt), Nörten-Hardenberg 86.000 Euro und Seesen 300.000 Euro (Stadtzentrum).

Weitere 1,17 Millionen Euro für Bad Gandersheim kommen aus dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“.

„Mit insgesamt rund 1,35 Millionen Euro erhält Bad Gandersheim erneut einen Löwenanteil aus dem Förderprogramm. Die Mittel sind für die weitere Neugestaltung des Kurbereichs der Stadt vorgesehen und stehen wesentlich im Zusammenhang mit Maßnahmen für die Niedersächsische Landesgartenschau im kommenden Jahr“, erklärt Uwe Schwarz und hebt die hohe Bedeutung des Großprojektes für die Stadt und das Land hervor.

Mit den Fördermitteln haben die Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich an aktuelle Herausforderungen in der Stadtentwicklung anzupassen. Ziel der Städtebauförderung ist es nicht nur, lebendige Zentren zu schaffen und stärken, sondern darüber hinaus auch dringend nötigen Wohnraum zu stellen, soziale Gemeinbedarfseinrichtungen zu fördern und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel zu entwickeln.

Die Mittel zur Sanierung der Bad Gandersheimer Altstadt können darüber hinaus auch durch Private abgerufen werden, beispielsweise für die Sanierung von Außenfassaden von Immobilien. „Eigentümerinnen oder Eigentümer sollten sich bei Interesse mit der Stadt Bad Gandersheim in Verbindung setzen“, erklärt der Landtagsabgeordnete weiter.

Mit Blick auf ganz Niedersachsen fördert das Land im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms gemeinsam mit dem Bund Städte und Gemeinden mit insgesamt 121,65 Millionen Euro, zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil sind so Investitionen von rund 168 Millionen Euro möglich. red/ Foto: Fis WMG










18.08.2022 • 18:57 Uhr

Mann bei Auseinandersetzung schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Am frühen Morgen des heutigen Donnerstag Auseinandersetzung gekommen sein. Ein 41-jähriger Mann wurde dabei schwer am Kopf verletzt und zur Behandlung in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht.

Der Tatort soll sich zwischen der Peiner Straße und der Leunisstraße in Hildesheim befinden.
Ein 23-jähriger Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen und befindet sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam. Sowohl der Tatablauf als auch die Hintergründe sind bisher völlig unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Angaben zum Geschehen in der Steuerwalder Straße machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Hildesheim unter der Telefon 05121 - 939-115 in Verbindung zu setzen jpm











18.08.2022 • 18:49 Uhr

Polizei fragt und fahndet: Wer erkennt den Täter mit den großen Ohren?

Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl einer EC-Karte und widerrechtlicher Bargeldabhebung

Die Ermittler des 3. Fachkommissariats des Zentralen Kriminaldienstes bitten heute die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach einem Mann, der im Verdacht steht, am 01.04.2022 das Portemonnaie einer Goslarerin samt Kontokarten entwendet zu haben.

Im Anschluss erfolgten durch den Tatverdächtigen insgesamt neun widerrechtliche Bargeldabhebungen bei der Sparkasse in Goslar und in Magdeburg, wodurch ein Vermögensschaden von 5.500 Euro entstand.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde durch das Amtsgericht Braunschweig nun ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen.

Mit den beigefügten Fotos der Überwachungskamera eines Geldautomaten und der nachfolgenden Beschreibung des Mannes erhoffen sich die Finanzermittler entscheidende Hinweise zur Identifizierung des Tatverdächtigen.

Folgende Informationen liegen zu der Person vor:

- männlich
- ca. 180 cm groß
- ca. 50-55 Jahre alt
- stämmige Figur
- große Ohren, große Ohrläppchen

Wer Hinweise auf die abgebildete Person oder sonst sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Goslar unter der 05321 / 3390 oder der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu melden.red/ Foto: Polizei














18.08.2022 • 18:40 Uhr

Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten" 2022: 18,5 Millionen Euro für Niedersachsens Städte und Gemeinden

Der Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten geht in die dritte Runde: Das niedersächsische Bauministerium unterstützt mit dem Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten" 17 Maßnahmen mit Fördermitteln in Höhe von rund 18,532 Millionen Euro. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil können damit Investitionen in Höhe von rund 20,59 Millionen Euro umgesetzt werden. Es werden Projekte in Gifhorn, Herzberg am Harz, Stolzenau, Stadtoldendorf, Hannover, Liebenau, Bockenem, Salzhemmendorf, Kirchdorf, Polle, Neuenkirchen, Amelinghausen, Bremervörde, Meppen, Bissendorf, Georgsmarienhütte und Osnabrück realisiert.

Bauminister Olaf Lies: „Auch im dritten Programmjahr ist die Nachfrage nach dem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten hoch. Das zeigt, dass das Programm an der richtigen Stelle ansetzt, um die niedersächsischen Städte und Gemeinden beim Abbau des bestehenden Sanierungsstaus zu unterstützen. Ausreichend verfügbare, baulich gut ausgestattete und barrierefreie Sportstätten sind ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge für Jung und Alt. Mit Hilfe der Förderung können Maßnahmen zum Erhalt, zur Modernisierung und Neugestaltungen umgesetzt werden - und so der gesellschaftliche Zusammenhalt, die soziale Integration und die Gesundheit der Bevölkerung gestärkt werden. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass das Förderprogramm auch nach 2022 fortgesetzt wird."

Die Region Braunschweig erhält für zwei Maßnahmen eine Förderung von rund 3,53 Millionen Euro, im Bereich Leine-Weser können acht Maßnahmen mit einem Volumen von rund 5,13 Millionen Euro unterstützt werden und im Amtsbezirk Lüneburg werden drei Projekte mit Mitteln in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro gefördert. In die Region Weser-Ems fließen rund 5,76 Millionen Euro für vier Maßnahmen.

Für die Auswahl waren Aspekte wie der Bezug zu einem Gebiet der Städtebauförderung sowie ein breiter Nutzerkreis wesentlich. Die Maßnahmen werden mit einem Zuschuss aus Bundes- und Landesmitteln bis zu einer Höhe von 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten unterstützt, wobei der Bund 50 Prozent trägt.

Für das Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten" werden im Programmjahr 2022 folgende 17 Maßnahmen vorgesehen:



1. Stadt Gifhorn (Sanierung Sporthalle Gamsen) - 1.223.000 €

2. Stadt Herzberg am Harz (Sanierung des Waldschwimmbades in Scharzfeld) - 2.311.000 €

3. Gemeinde Stolzenau (Sanierung der Sporthalle an der Weserkampfbahn) - 1.190.600 €

4. Stadt Stadtoldendorf (Sanierung Sporthalle Schulzentrum Stadtoldendorf) - 599.200 €

5. Landeshauptstadt Hannover (Sanierung Außenanlagen Bezirkssportanlage Roderbruch) - 1.159.000 €

6. Flecken Liebenau (Sanierung Turnhalle Liebenau) - 812.000 €

7. Stadt Bockenem (Sanierung des Sport- und Jugendhauses - Teil Sport) - 576.000 €

8. Flecken Salzhemmendorf (Sanierung der Schwimmhalle Salzhemmendorf) - 366.000 €

9. Gemeinde Kirchdorf (Sanierung der Sporthalle Kirchdorf) - 110.000 €

10. Flecken Polle (Sanierung und Modernisierung Vereinsheim FC Eintracht Polle e. V.) - 319.000 €

11. Gemeinde Neuenkirchen (Sanierung des Frei- und Naturbades Hahnenbachtal in Neuenkirchen) - 96.000 €

12. Gemeinde Amelinghausen (Sanierung des Waldbades Amelinghausen) - 2.079.000 €

13. Stadt Bremervörde (Ersatzneubau der Turnhalle Iselersheim) - 1.933.000 €

14. Stadt Meppen (Sanierung Emsbad) - 3.338.000 €

15. Gemeinde Bissendorf (Sanierung des Sanitär- und Umkleidebereichs der Sporthalle Werscher Straße) - 103.000 €

16. Stadt Georgsmarienhütte (Sanierung und Erweiterung der denkmalgeschützten Sporthalle Hochstraße "Alte Wanne" inkl. Jugend- und Kulturtreff) - 2.129.000 €

17. Stadt Osnabrück (Sanierung des Kunstrasenplatzes auf der Konversionsfläche am Limberg) - 189.000 €













18.08.2022 • 18:34 Uhr

Von Straße abgekommen und überschlagen - 64Jähriger Mercedesfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall im Stadtgebiet von Göttingen ist heute Morgen (18.08.22) gegen 07:25 Uhr ein 64-jähriger Autofahrer leicht verletzt worden. Er wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Nach derzeitigen Informationen befuhr der 64-Jährige mit seinem Mercedes die Straße "Im Leinetal" in Richtung Rosdorfer Kreisel. In Höhe der Einmündung zur "Weserstraße" kam er aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier kollidierte der Pkw seitlich mit einem Strauch, überschlug sich und kam schließlich auf dem Dach liegend zum Stehen.

Die Berufsfeuerwehr Göttingen eilte von der Süd- und der Westwache zur Unfallstelle und befreite den in seinem Pkw eingeschlossenen Mann mit hydraulischem Rettungsgerät. Anschließend konnte er augenscheinlich leicht verletzt dem Notarzt übergeben werden, der ihn mit einem Rettungswagen vorsorglich in ein Krankenhaus bringen ließ.

Ein nachgeforderter Abschleppdienst nahm den stark beschädigten Mercedes schließlich auf und reinigte die Straße von Trümmerteilen, so dass die eingerichtete Vollsperrung gegen 08:30 Uhr wieder aufgehoben werden konnte.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.as / Fotos: Polizei














18.08.2022 • 18:27 Uhr

Neues Bauer-Beben steht bevor: Nächste Eskalationsstufe auf den 31. August festgelegt!

Bei den Landwirten brennt die Existenzangst. Immer mehr Bauern fühlen sich von der Politik in Brüssel und Berlin alleingelassen. Deswegen sind viele Landwirte und ihre Familien entschlossen, sich eine unfaire Behandlung durch Politiker und Bürokraten nicht länger gefallen zu lassen. Die Demonstrationen werden nachhaltiger und kreativer. Die jüngsten Aktionen haben das zum Teil spektakulär unter Beweis gestellt. Eine neue Eskalationsstufe des bäuerlichen Aufstandes soll am 31. August 2022 erreicht werden. „Wir steigern den öffentlichen Druck!“, so ein Vertreter von "Landwirtschaft schafft Verbindung". Für die Bauern gilt am 31. August 2022 „stand by“ - sichert den Termin!
red
Weiterer Berichterstattung!










18.08.2022 • 18:14 Uhr

SPD-Landtagskandidat René Kopka: „Wir brauchen bezahlbare und erreichbare Mobilitätsangebote“

Die Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs auf Straße und Schiene müssen in den nächsten Jahren noch besser, sicherer und vor allem sauberer werden. Moderne Mobilitätspolitik ist hierbei der beste Klimaschutz. Mit dem Klimaschutzgesetz hat die SPD in Niedersachsen bereits eine gute Basis für das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 in unserem Bundesland geschaffen. Unser Ziel ist es bis zum Ende dieses Jahrzehnts Maßnahmen zu entwickeln und auch Kommunen zu unterstützen, damit der Personennahverkehr weitgehend emissionsfrei gestaltet werden kann. „Den ländlichen Raum müssen wir hierbei besonders in den Blick nehmen: Hier müssen die Angebote ebenso vorhanden sein, genauso wie in den urbanen Zentren Niedersachsens“, so René Kopka.

Mobilität ist die zwingende Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, wirtschaftliche Entwicklung und persönliche Freiheit. „Für mich muss unsere Mobilität der Zukunft bezahlbar, klimafreundlich, umfassend barrierefrei, digital und vernetzt sein. Wir brauchen bezahlbare, einfach nutzbare Angebote für Alle, um auch ohne eigenes Auto die Erreichbarkeit von Versorgungseinrichtungen, Ärzten, Behörden oder Ausbildungsstätten sicherzustellen. Dafür gilt es auch Konzepte im Individualverkehr wie z.B. Anruf-Sammeltaxis zu realisieren“, so René Kopka weiter.

Darüber hinaus hat das Neun-Euro-Ticket das große Fahrgastpotenzial für den ÖPNV offenbart, wenn dieser für alle Menschen bezahlbar ist. Es zeigt, wie wichtig eine attraktive Preis- und Tarifgestaltung für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel ist. Unabhängig hiervon müssen Bund, Länder und Kommunen schnell zu einer Folgeregelung kommen. Ich unterstütze hierbei ausdrücklich die Vorschläge für die Einführung eines 365 EUR Tickets für alle Bürgerinnen und Bürger.

Ein wichtigerer Aspekt der Mobilität ist für mich auch das Thema Radfahren. Die SPD hat sich in der aktuellen Landesregierung dafür eingesetzt, dass die Fortbewegung auf dem Fahrrad in Niedersachsen noch attraktiver wird. Als besonders nachhaltige Form klima- und gesundheitsfördernder Mobilität möchte die SPD den Anteil des Radverkehrs von heute circa 15 Prozent auf mindestens 25 Prozent im Jahr 2030 steigern und in ein flächendeckendes Radverkehrsnetz mehr Mittel investieren. „Dieses Vorhaben begrüße ich sehr. In diesem Zusammenhang muss auch dringend die Mitnahme von Fahrrädern in den Zügen der unterschiedlichen Anbieter gewährleistet werden. Derzeit führen die unterschiedlichen Tarife und Verkehrsverbünde häufig zu unübersichtlichen Regelungen, die eine Mitnahme erschweren oder gänzlich unmöglich machen. Ich setze mich daher für landesweit einheitliche und eindeutige Regelungen ein, die es insbesondere auch Berufspendlerinnen und Berufspendlern ermöglicht, ihr Fahrrad zu Stoßzeiten mit zur Arbeit nehmen zu können“, so SPD-Landtagskandidat René Kopka.

Einsatz für "überfällige" Barrierefreiheit
in Bad Gandersheim und Bodenfelde

Auch die Reaktivierung geeigneter Bahnstrecken und Bahnhaltepunkten in Niedersachsen ist ein wichtiger Baustein, auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Verkehrspolitik. Wir wollen daher ein neues Reaktivierungsprogramm ehemaliger Bahnstrecken starten. „Auch die Bahnhaltestellen in Naensen und Verliehausen sollten endlich durch die Landesnahverkehrsgesellschaft wieder hergestellt werden. Dafür werde ich mich ebenso einsetzen wie für die lange überfällige Barrierefreiheit an unseren Bahnhöfen, zum Beispiel in Bad Gandersheim und Bodenfelde“, so René Kopka abschließend.
red/ Foto: Spieker Fotografie














18.08.2022 • 10:22 Uhr

Probeeinlauf im neuen Natur-Freibad – Nutzung noch nicht gestattet!

Die Baumaßnahmen zur Errichtung des neuen Natur-Freibades im Kurgebiet an der Hildesheimer Straße nehmen ihren planmäßigen Fortgang. Inzwischen ist ein Stadium der Bautätigkeit erreicht, dass mit dem Wassereinlauf für den Probebetrieb begonnen werden konnte. Mehr und mehr füllt sich nun das Schwimmerbecken.

Die Stadt Bad Gandersheim weist – in Abstimmung mit der Landesgartenschau gGmbH – ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten der Anlage und die Nutzung der Wasserfläche selbstverständlich noch nicht gestattet sind!

Zuwiderhandlungen erfüllen den Straftatbestand des Hausfriedenbruchs und müssen zur Anzeige gebracht. Auch aus haftungsrechtlichen Gründen innerhalb einer – nach wie vor – vorhandenen Baustelle muss der Zugang zum Freibadgelände zwingend unterbleiben.
Um Zuwiderhandlungen in dieser Angelegenheit konstruktiv begegnen zu können, wird der Bereich der Freibadanlage kameraüberwacht. „Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Geduld bis zur Landesgartenschau im kommenden Jahr. Erst dann ist auch das Freibad wirklich nutzbar und kann genossen werden“, so Bürgermeisterin Franziska Schwarz. sbg/

Die Bilder vom Mittwoch dokumentieren die sich langsam mit Wasser aus einem Überflurhydranten (steht am Gabionenhang) füllenden Becken im neuen Natur-Freibad. Außerdem findet eine Lagebesprechung von Verantwortlichen der Stadtverwaltung und LaGa statt. Fotos: Fis WMG














18.08.2022 • 10:08 Uhr

Echte: Falschalarm setzt Feuerwehr in Einsatz - Rauch wahrscheinlich Nebel

Besser so als andersrum: Eine aufmerksame Bürgerin aus Echte hat gemeinsam mit einer weiteren Person eine unklare Rauchentwicklung im Wald des Altämter Ortsteils wahrgenommen und den Notruf gewählt. Die um 8.23 Uhr alarmierte Feuerwehr Echte hat Waldgebiete, Ortschaft und auch den Bereich bis ins benachbarte Imbshausen kontrolliert. Feuer konnte nicht festgestellt werden, hingegen eine wetterbedingte Nebelbildung im beschriebenen Bereich.
Mit Blick auf die anhaltende Dürre und die unzähligen Brände in den vergangenen Wochen und Monaten hat die Anruferin richtig reagiert – das schnelle Eingreifen der Feuerwehr ist zum Verhindern von größeren Bränden bei der aktuell trockenen Vegetation entscheidend. Nach rund 30 Minuten war der Einsatz beendet, 15 Kräfte waren im Einsatz beziehungsweise in Bereitstellung. Ebenfalls im Einsatz war die Polizei aus Bad Gandersheim. Foto: Mennecke/Kreisfeuerwehr










18.08.2022 • 10:05 Uhr

Bundesverfassungsgericht billigt Masern-Impfpflicht für Kita-Kinder

Die Masern-Impfpflicht für Kita-Kinder ist verfassungsgemäß. Die seit März 2020 bestehende Impfpflicht für den Besuch einer Kita oder einer Tagesmutter diene nicht nur dem
Gesundheitsschutz der Kinder, sondern wolle auch die Weiterverbreitung der hoch ansteckenden Krankheit verhindern, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss. (AZ: 1 BvR 469/20 und weitere) Gegenüber
diesen Interessen müsse das verfassungsrechtliche Elternrecht und das Recht der Kinder auf körperliche Unversehrtheit zurücktreten.

Die beschwerdeführenden Eltern und Kinder hatten in ihrer Verfassungsbeschwerde angeführt, dass Impfreaktionen und mögliche Schäden der Kinder durch die medizinisch nicht notwendige Impfung nicht wieder rückgängig gemacht werden könnten.

Doch die Verfassungsbeschwerde hatte keinen Erfolg. «Ohne Verstoß gegen Verfassungsrecht hat der Gesetzgeber dem Schutz durch eine Maserninfektion gefährdeter Menschen den Vorrang vor den Interessen der beschwerdeführenden Kinder und Eltern eingeräumt», entschieden die Verfassungsrichter.epd










18.08.2022 • 08:28 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele ziehen positive Bilanz einer herausfordernden Spielzeit

Die Gandersheimer Domfestspiele haben wenige Tage vor Ende der 63. Spielzeit eine positive Bilanz eines herausfordernden Sommers gezogen. „Wir konnten 2022 bislang mehr als 42.000 Karten verkaufen, über 7000 mehr als im vergangenen Jahr“, resümiert Geschäftsführer Thomas Groß. „Die Menschen kehren in unser Theater zurück, sie wollen wieder Theater erleben“, sagt Intendant Achim Lenz. „Die Gandersheimer Domfestspiele trotzen Corona, jede Vorstellung war ein Erfolg für sich. Unser Publikum hat ein hoch engagiertes Ensemble gefeiert.“ Mit den wieder durchführbaren Extra-Veranstaltungen des Rahmenprogramms (Begrüßungsfest, Theaterfest, Freitags im Zelt, Domspitzen) werden am Ende in dieser Spielzeit wieder rund 50.000 Besucher nach Bad Gandersheim gekommen sein. „Das ist angesichts des schwierigen Umfelds ein ausgesprochen erfreuliches Ergebnis“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz MdL. „Wir waren in dieser Spielzeit in einer neuen Situation und konnten darauf trotz widriger Umstände gut reagieren.“
Durch Krankheitsfälle waren die Gandersheimer Domfestspiele mehrmals und kurzfristig veranlasst, Rollen umzubesetzen. „Wir möchten uns bei unserem großartigen, kollegialen Ensemble für eine phänomenale Leistung in dieser Spielzeit bedanken“, sagen Intendant Achim Lenz und Geschäftsführer Thomas Groß. „Wir haben eine herausfordernde Spielzeit mit beispiellosem Engagement eines vom Theater spielen besessenen Ensembles geleistet. Alle Abteilungen von der Verwaltung über das künstlerische Betriebsbüro bis hin zur Abendgarderobe und der Technik hatten einen erhöhten Einsatz in diesem Sommer: Sie alle haben Theater möglich gemacht“, danken Lenz und Groß.
Bei zwei Terminen musste der Spielplan umdisponiert werden, an diesen Abenden standen dann andere Stücke als geplant auf dem Programm. Mit vereinten Kräften haben sogar die Geschäftsführer auf der Bühne einzelne Vorstellungen gerettet, Publikumsliebling Fehmi Göklü war ein wichtiger Einspringer. Ausfälle wurden durch den emotionalen Einsatz der Regieassistenten, allen voran Tomas Stitilis, des „Dance Captains“ Stephan Luethy, aber auch der musikalischen Leiter Patricia Martin und Ferdinand von Seebach professionell ersetzt und in kürzester Zeit in wenigen Proben wettgemacht. „Wir haben am Abend immer gespielt“, danken Achim Lenz und Thomas Groß.
Nach den vorläufigen Zahlen waren die Produktionen insgesamt zu 63 Prozent ausgelastet, berichtet Geschäftsführer Thomas Groß. Bereits zur Premiere komplett ausverkauft war das Studiostück „Frühstück bei Tiffany“ im Probenzentrum, es soll möglicherweise im kommenden Jahr wieder aufgenommen werden. „Wie viele andere Kulturanbieter haben auch wir in diesem Sommer gemerkt, dass die Zuschauer ihre Karten oftmals erst kurzfristig kaufen“, sagt Geschäftsführer Thomas Groß. „Das machte eine Planung schwieriger, aber wir werden uns darauf einstellen.“
Geschäftsführer Thomas Groß dankt allen langjährigen und neuen Förderern, Unterstützern und Sponsoren für ihr Engagement, ohne das in Bad Gandersheim keine so herausragende Theaterarbeit möglich wäre. „Wir sind in diesem Sommer alle näher zusammengerückt: Das Publikum und die Sponsoren stehen Seite an Seite mit den Gandersheimer Domfestspielen.“ Das Catering konnte nach einem kurzfristigen Totalausfall noch rechtzeitig zum Start von der Festspielleitung in Zusammenarbeit mit Holger Leicht, der Gandersheimer Boardinghouse GmbH und der Ukraine-Hilfe der Stiftskirchengemeinde gerettet und auf neue, moderne Art aufgestellt werden.
Die 64. Spielzeit des größten professionellen Freilichttheaters in Niedersachsen dauert vom 11. Juni bis 13. August 2023. Die Proben beginnen am 1. Mai im Probenzentrum der Gandersheimer Domfestspiele. Der Spielplan wird rechtzeitig vor dem Start des Vorverkaufs am 14. November 2022 präsentiert.
In Zusammenarbeit mit der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim veranstalten die Gandersheimer Domfestspiele im kommenden Jahr vom 29. Mai bis zum 3. Juni erstmals „raus damit – Das Jugendtheaterfestival in Südniedersachsen“. Teilnehmen wollen verschiedene Theaterclubs und Jugendgruppen aus Norddeutschland. Theaterpädagoge Lukas Keller, der das Festival leiten wird, erklärte dazu: „‘raus damit‘ heißt so, weil es draußen stattfindet, weil Bewegung ein zentrales Element ist und weil das, was in den Teilnehmenden drin, raus darf - an die Öffentlichkeit, raus ins Leben.“ Das Festival besteht aus gegenseitigen Präsentationen der Spielclubs am Abend und tagsüber der Arbeit in neu zusammen gesetzten Gruppen in Workshops zu den Themen Theater, Tanz, Performance & Co.
Theaterpädagoge Lukas Keller hat seit Oktober mit seinen 34 Projekten und Angeboten (Spielclubs, einstündige Workshops, mehrtägige Ferienprojekte, mehrwöchige Seminare an der BBS Einbeck, Plakat-Malwettbewerb) insgesamt mehr als 1000 Teilnehmende erreicht. Hinzu kommen noch einmal rund 900 Zuschauer bei den theaterpädagogischen Präsentationen (Spielclubs und Ferienaktionen). Bezogen auf die Spielzeit gab es 22 Angebote: Das waren Spielclubs als auch Probenbesuche. Daran haben 464 Kinder und Jugendliche teilgenommen. Ferienprojekte gab es dieses Jahr sechs, darunter ein Angebot in Sebexen für den Ferienpass Kalefeld/Echte, zwei Angebote in Bad Gandersheim sowie ein Angebot für den Schulkinderhort Mitte aus Northeim direkt bei den Gandersheimer Domfestspielen.red/Foto/Video: FisWMG










18.08.2022 • 08:17 Uhr

Bad Gandersheim: Standesamt zwei Tage nicht besetzt

Das Standesamt der Stadt Bad Gandersheim am Montag, 22. August, und am Dienstag, 23. August, nicht besetzt. Ab Mittwoch, 24. August, ist das Standesamt in der Wilhelmsburg vormittags wieder erreichbar. Es wird um entsprechende Kenntnisnahme und Beachtung gebeten. sag










18.08.2022 • 08:08 Uhr

Göttingen: „Extrawurst“ wird heute auf der Hofbühne wieder aufgenommen

Extrawurst, die Komödie von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob wird wieder in der neuen Spielzeit wieder in den Spielplan des jungen Theaters in Göttingen aufgenommen. Zum ersten Mal wird die Inszenierung von Sebastian Wirnitzer am Donnerstag, 18. August um 19 Uhr auf der Hofbühne zu sehen sein.

Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und auf www.junges-theater.de erhältlich. Unsere Theaterkasse ist wieder vor Ort und unter 0551-495015 oder kasse@junges-theater.de erreichbar.

Komödie von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob

Mitgliederversammlung in einem Tennisclub. Letzter Tagesordnungspunkt: Die Anschaffung eines neuen Vereinsgrills. Reine Formsache – eigentlich. Gäbe es da nicht den Vorschlag, für Clubmitglied Erol einen eigenen Grill anzuschaffen. Als gläubiger Muslim darf er seine Würste bekanntermaßen nicht auf einen Rost mit Schweinfleisch legen. Die gut gemeinte Idee weitet sich zum kontrovers diskutierten Konflikt aus und stellt den Club schließlich vor die Zerreißprobe. Eine Komödie, in der Atheisten und Gläubige, „Gutmenschen“ und Hardliner respektlos und komisch aufeinanderstoßen. Und allen klar wird: Es geht um mehr als einen Grill…

Inszenierung Sebastian Wirnitzer Ausstattung Jörg Brombacher Es spielen Fabienne Elisabeth Baumann, Götz Lautenbach, Michael Johannes Mayer, Jan Reinartz, Jens Tramsen

Wiederaufnahme Donnerstag, 18. August um 19 Uhr auf der Hofbühne in Göttingen.
Weitere Vorstellungen 02./10. September (jeweils um 19 Uhr auf der Hofbühne), 16. September, 15. Oktober (jeweils um 20 Uhr im Theatersaal).
red/Fotos: Dorothea Heise










18.08.2022 • 08:04 Uhr

Northeimer Handballclub landet gegen TV Jahn Duderstadt den dritten Sieg

Dritter Sieg im dritten Spiel! Nach dem Sieg der Vorwoche gegen Baunatal hieß der Gegner nun TV Jahn Duderstadt, welcher in der kommenden Saison in der Oberliga angesiedelt ist. Nach holprigem Start auf Seiten des NHC (3:5) fing sich die Mannschaft des Trainerteams Bätjer / Gerstmann / Klein / Brandt und konnte vor allem durch den treffsichersten Northeimer, Christian Stöpler, welcher in Minute 20 mit einem Doppelschlag zum 10:11 und 10:12 treffen konnte. Insgesamt erzielte er starke 11 Tore. Hiernach lief es besser für den NHC, man konnte sich durch ein starkes Torwartspiel von Björn Wenderoth und Treffer von u.a. Finn Fietz, Malte Wodarz und Hannes Bransche auf 12:19 zur Halbzeit absetzen.
Nach dem Anpfiff zur 2. Halbzeit wechselte der NHC auf vielen Positionen durch, was sich auch im Spielverlauf bemerkbar machte. In einer noch nicht so intensiv erprobten Formation gab es sowohl Höhen als auch Tiefen im Spiel des NHC, der Gegner agierte engagiert und konnte auf 19:24 verkürzen. Technische Fehler, welche sich auch im ersten Durchgang in das Spiel des NHC schlichen, häuften sich nun. NHC-Neuzugang Jan Mattis Heyken konnte mit seinen ersten Treffern für den NHC in seinem ersten Spiel auf 21:26 stellen. Der TV Jahn kam in den letzten Spielminuten noch einmal an den NHC heran, sodass es schlussendlich 28:26 aus Sicht des NHC stand. Trotz des wenngleich nicht besten Vorbereitungsspiels des NHC brachte es Trainer Bätjer auf den Punkt: das Spiel wurde gewonnen. Nun heißt es weiter an den Kleinigkeiten arbeiten, um den nächsten Schritt auf die kommende Saison zuzugehen.

Für den NHC spielten: Wenderoth, Pätz; Pogadl 2, Bransche 1, Schuster, Seekamp 1, Neufing, Lutze 3, Bialas, Harder 2, Bode 3, Heyken 2, Stöpler 11, Wodarz 3.

Weiter geht es am kommenden Samstag beim ambitionierten Oberligisten MTV Großenheidorn. Bis auf Weiteres muss der NHC leider aus gesundheitlichen Gründen auf Neuzugang Deni Skopic verzichten. Wir wünschen Deni schnelle Genesung!

Fotos: NHC.










18.08.2022 • 08:01 Uhr

Medienradar: HAZ Bericht entlarvt Südschnellweg in Hannover mit Kostenexplosion

Anlässlich eines Wahlkampfauftritts vom Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) in Misburg bei Firma Günter Papenburg kam eine Kostenexplosion und Vertragsstreitigkeiten mit Klagepotential ans Licht der Öffentlichkeit. Die Kollegen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) berichteten am 17.08.2022 Detail- und Kenntnisreich darüber. Aufgezeigt wurden Kostenexplosionen um bis zu 60 Prozent für den maroden Südschnellweg in der Landeshauptstadt. Günter Papenburg, eine in Fachkreisen landesweit bekannte Firma, sei danach mangels nicht vorgelegter Referenzen nicht kompetent genug in bestimmten Gewerken. Der Unternehmer aus Niedersachsen bringt beim Landesvater seine Erwartungen vor, denn die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat nach seinen Angaben das Vergabeverfahren nicht vor Oktober abgeschlossen. MP Weil schien am Samstag beim Wahlkampftermin nicht gut vorbereitet gewesen zu sein, er soll sich zugeknöpft gegeben haben. Doch die Botschaft war „angekommen“! Papenburg meinte zu der Absage, dass das in Bayern nicht passiert wäre, hob die HAZ hervor. Ob er damit die bayerische Amigo-Mentalität gemeint haben könnte, wurde allerdings nicht nachgefragt.
Der Ministerpräsident war vor wenigen Tagen bei der LaGa in Bad Gandersheim auf Sommerreise, nicht auf Wahlkampftour. Dort zum LaGa-Ausbau ist ihm das Problem von Kostenexplosionen und Terminverschiebungen bestens bekannt. Warum der regional neue SPD-Landtagskandidat bei einer Visite des MP dann zugegen war, wenn es doch um eine Behördeninformation mit LaGa-Repräsentanten im Rahmen einer Sommerreise handelte, führte zu Diskussionen im Nachhinein, so war es in Straßencafés zu vernehmen. Der Bad Gandersheimer CDU-Ratsherr Günter Ahrens vermisste die Landtagskandidaten der anderen Parteien. „So ist das undemokratisch“ und Ahrens soll weiter resümiert haben, dass das eine „SPD-Wahlkampfveranstaltung“ gewesen sei!
red/Screen HAZ










17.08.2022 • 20:33 Uhr

Lions Club Seesen-Osterode spendet 4000 Euro für die Tafelläden in Seesen und Bad Gandersheim

Eine gelungene Aktion des Lions Club Seesen-Osterode in Kooperation mit der Organisation „Stiftunglife“

Benzin wird teuer, Gas wird knapp und die Lebensmittelpreise steigen unaufhörlich - und so wird die Zahl derer, die auf fremde Hilfe angewiesen sind von Monat zu Monat größer. Durch Corona und die Ukrainekriese sind sehr viele Menschen, vor allem Alleinstehende und Familien mit kleinen Kindern unverschuldet in eine Notlage geraten, in welcher die Tafelläden zum wichtigen Rettungsanker werden. Doch auch für die Mitarbeiter und freiwilligen Helfer der Tafelläden wird es immer schwieriger, genug Lebensmittel für all die Hilfesuchenden bereit zu stellen. Die Anzahl der Kunden hat sich in beiden Tafelläden seit dem letzten Jahr mehr als verdoppelt. Unter ca. 700 Kunden der Tafel Seesen sind z.B. bereits an die 150 Flüchtlinge aus ukrainischem Kriegsgebiet, die zudem noch erhebliche Probleme mit der Sprache und den Behördengängen haben.

Deshalb wurde für sie ein spezieller Ausgabetag am Dienstag angesetzt, an dem dann auch ein Dolmetscher vor Ort ist und die Flüchtlinge auch in Behördenfragen beraten kann. Auch in Bad Gandersheim werden mittlerweile 400 Kunden betreut, darunter 135 Kinder. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Zahl der Hilfsbedürftigen zum Herbst hin weiter ansteigen wird. Bereits jetzt schon werden die von Lebensmittelmärkten, Bäckereien, Drogerien, Einzelhändlern und Getränkefirmen zur Verfügung gestellten Waren und Lebensmittel knapp und bei den Tafelkunden ist „Teilen“ angesagt! Während Obst, Gemüse und Backwaren noch gerade ausreichend 3-4 mal pro Woche von verschiedenen Märkten und Bäckereien zur Verfügung gestellt werden, fehlt es an Käse, Wurst, Milchprodukten, Babynahrung und Hygieneartikeln.


In diesen schweren Zeiten hat sich der Lions Club Seesen-Osterode entschlossen, bereits vor der Weihnachtszeit aktiv zu werden und die Tafeln zu unterstützen. Hierbei hilft zudem eine einzigartige Aktion der Organisation „Stiftunglife“, welche bereits seit Jahren deutschlandweit die Tafelläden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions-Clubs unterstützt. Bei einer Spende des örtlichen Lionsclubs bis zu 1000 Euro verdoppelt „Stiftunglife“ den Betrag. Im letzten Jahr waren es bereits 300 Tafelläden in Deutschland, die so zu einer Extra-Spende kamen. Und so konnten die Damen des Lions Clubs in diesem Jahr sowohl die Tafel Seesen als auch den Tafelladen Bad Gandersheim mit jeweils 2000 Euro unterstützen.
Aber nicht nur finanzielle Hilfe ist dringend nötig, auch ehrenamtlicher Einsatz wird immer wichtiger, da die freiwilligen Helfer der Tafeln bereits einen Altersdurchschnitt von über 70 Jahren haben.

Wie schön dann zu sehen, dass auch junge Menschen mit Migrations-Hintergrund kräftig zupacken, wie Frau Foth aus Russland und Herr Abbas aus Syrien, die während der Scheckübergabe am letzten Montag in Seesen gerade eine Backwaren-Lieferung und Warenlieferungen eines großen Lebensmittelmarktes mit dem „Tafelmobil“ anlieferten. Auch war am selben Tag eine Sonderlieferung von 35 Kisten Schokolade-Osterhasen eingetroffen. zwar etwas spät , aber für die Kinder auch im Hochsommer noch ein kleiner tröstender Leckerbissen in einer schweren Zeit.

Wichtig und richtig: gerne nehmen die Tafeln auch private Spenden an, in Seesen am Montag, Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 13.00 Uhr, in Bad Gandersheim am Montag, Mittwoch und Freitag von 10.00 -16.30 Uhr
Bitte jedoch alles in Originalverpackung und nichts selbst Eingekochtes, da dies nicht abgegeben werden darf.
Für Geldspenden: Tafel Seesen: VAMV Ortsverband Seesen e.V.
IBAN: DE03 2789 3760 1007 6905 00 BIC: GENODEF1SES
Für Geldspenden: Tafel-Laden Bad Gandersheim:
IBAN: DE34 2789 3760 4100 2938 00 BIC: GENODEF1SES















17.08.2022 • 17:12 Uhr

Rollerfahrer liefert sich Rennen mit der Polizei auf Fahrrädern - Er konnte zunächst entkommen - Mögliche Geschädigte gesucht

Ein 19-jähriger Hildesheimer, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, lieferte sich bereits am Sonntagnachmittag (14.08.2022) mit einem vermutlich getunten Motorroller eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei.

Gegen 15:15 Uhr fielen einer Streifenbesatzung ein Motoroller und ein mit zwei Personen besetztes Motorrad auf, die die Straße Hohnsen Richtung Ochtersum befuhren. Die Beamten entschlossen sich, den Roller einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Nachdem der Fahrer dies bemerkte, bog er eilig nach rechts in die Straße an den Sportplätzen ein und dachte in der Folge nicht daran anzuhalten. Trotz der 30er-Zone beschleunigte der Roller auf mehr als 50 km/h. Dabei nutzte er u.a. den dortigen Grünstreifen sowie den Gehweg. Am Ende der Straße bog der Roller nach rechts ab und setzte seine Flucht auf der Brücke oberhalb des Überlaufbeckens in Richtung Lucienvörder Straße fort, wo er zunächst aus den Augen verloren wurde. Zeugen konnten jedoch angeben, dass er durch die Große Venedig in Richtung Mühlengraben gefahren sei. Ein Radfahrer, bei dem es sich um einen Polizeibeamten in seiner Freizeit handelte, beobachtete, dass der Flüchtige sein Fahrzeug im Einmündungsbereich der beiden Straße abstellte und zu Fuß in den Ernst-Ehrlicher-Park hineinlief. Warum der Rollerfahrer es so eilig hatte, erschloss sich ihm, als er kurz darauf den Streifenwagen erblickte. Der Beamte nahm daraufhin die Verfolgung mit seinem Fahrrad auf, während ein Beamter aus dem Streifenwagen zu Fuß folgte. Er musste allerdings nicht lange laufen, da ihm ein hilfsbereiter Passant sein Fahrrad zur weiteren Verfolgung zur Verfügung stellte. Obwohl der Rollerfahrer noch einmal gesichtet werden konnte, gelang ihm letztendlich doch die Flucht.

Zwischenzeitlich versuchten zwei 20-jährige Bekannte des Flüchtigen den Roller beiseite zu schaffen, wobei sie allerdings ertappt wurden. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Männern um den Fahrer und den Sozius des oben erwähnten Motorrads.

Der Motorroller wurde von der Polizei sichergestellt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Flüchtigen um einen 19-jährigen Hildesheimer handelt, der keinen Führerschein besitzt.

Die Polizei leitete u.a. Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.

Inwiefern Passanten durch den flüchtenden Rollerfahrer gefährdet wurden, ist bisher nicht bekannt. Mögliche Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefon 05121/939-115 bei der Polizei zu melden.










17.08.2022 • 17:03 Uhr

Einbruch in Tankstelle in Walkenried - Diebe stehlen Zigaretten, Polizei fahndet nach silbernem BMW

Durch die eingeschlagene Eingangstür sind Unbekannte Dienstagnacht (16.08.22) in Walkenried (Landkreis Göttingen) in den Verkaufsraum einer Tankstelle eingedrungen und haben eine noch unbekannte Menge Zigaretten gestohlen. Die mutmaßlich drei Täter flüchteten anschließend in einem vor dem Gebäude wartenden hochmotorigen, silberfarbenen BMW in Richtung Zorge. Weiteres ist nicht bekannt. Eine nach den Einbrechern eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

Nach ersten Informationen wurde das Fahrzeug bereits einige Zeit vor der Tat von Zeugen in der Ortslage Walkenried gesichtet. Die Höhe des Gesamtschadens ist unbekannt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Bad Lauterberg, Telefon 05524/9630.JK










17.08.2022 • 17:01 Uhr

Kreiensen morgens um 3 Uhr: Faustschlag von schreiender Person - Polizei bittet um Zeugenhinweise

Über eine der Polizei angezeigte Attacke berichtet das Polizeikommissariat wie folgt:

Am Dienstag, 16. August 2022, gegen 03.00 Uhr hielt sich ein 33-jähriger Mann aus Soest, der derzeit in Kreiensen zu Besuch ist, fußläufig im Bereich der Straße Am Thie, in Kreiensen auf. Als dieser in einiger Entfernung einen Mann schreien hörte, begab sich der 33-jährige unverzüglich in die Richtung, aus der das Schreien kam. Als er auf den ihm unbekannten Mann traf, schlug der Unbekannte unvermittelt mit der Faust in das Gesicht des 33-Jährigen. Anschließend entfernte sich der unbekannte Mann fußläufig. Die Person kann durch das Opfer nur vage beschreiben:

- männlich
- braune kurze Haare
- schwarze lange Hose
- schwarzes Oberteil
- weiße Turnschuhe
- dunkler Rucksack
Zeugen, die zur fraglichen Zeit im Bereich der Straße Am Thie in Kreiensen verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Bad Gandersheim in Verbindung zu setzen. schw










17.08.2022 • 14:01 Uhr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER zum INSM-Bildungsmonitor: Landesvorsitzender André Schulte-Südhoff: „Niedersachsen hat die digitale Bildung zu lange vernachlässigt.“

Der aktuelle INSM-Bildungsmonitor stellt Niedersachsen besonders schlechte Noten im Bereich der Digitalisierung und der MINT-Bildung aus. Die Familienunternehmer kritisieren, dass die Landesregierung die Bereiche zu lange vernachlässigt hat.

Der Landesvorsitzende André Schulte-Südhoff: „Dass wir in Niedersachsen eine deutlich geringere Zahl an IT-Hochschulabsolventen als im Bundesschnitt haben, gibt vor dem Hintergrund des IT-Fachkräftemangels Anlass zur Besorgnis. Schon jetzt können die Unternehmen ihren Bedarf an IT-Personal nicht decken. Dabei werden Technik- und IT-Experten für die Bewältigung der ökologischen und digitalen Transformation in der Wirtschaft dringend benötigt. Das geplante Pflichtfach Informatik muss schnell eingeführt werden, um diesen negativen Trend umzukehren.“

„Die neue Landesregierung muss außerdem bei der digitalen Bildung dringend Tempo machen. Laut Bildungsmonitor ist an Schulen nur selten schnelles WLAN vorhanden und der Einsatz digitaler Medien im Unterricht eher spärlich. Dies sind die schwerwiegenden Folgen daraus, dass erst neun Prozent der Mittel aus dem Digitalpakt Schule abgerufen wurden. Niedersachsen brauchen neben einem Pflichtfach Informatik auch eine verbesserte Digitalkompetenz der Lehrkräfte. Nur dann können digitale Unterrichtskonzepte, Kommunikationstools und KI-basierte Lernprogramme effektiv genutzt werden.“

Lobenswert sind für Schulte-Südhoff die hohen Forschungsausgaben an den Hochschulen und die hohe Promotionsquote: „Wir benötigen aber auch Fachkräfte, die die Ergebnisse in der wirtschaftlichen Praxis umsetzen. In Niedersachsen nehmen weniger junge Menschen ein duales Studium auf als in anderen Bundesländern. Hier muss die Politik gegensteuern und den Wert des dualen Studiums und der beruflichen Bildung wieder hervorheben.“
„Insgesamt liegt Niedersachsen laut dem Bildungsmonitor im nur Mittelfeld. Die nächste Landesregierung muss hier dringend gegensteuern“, so Schulte-Südhoff abschließend.


Den Link zum aktuellen INSM-Bildungsmonitor finden Sie hier: https://www.insm-bildungsmonitor.de/










17.08.2022 • 13:54 Uhr

Besuch des Theaterfestivals wird im nächsten nicht teurer - Klare Ansage von Groß, Lenz und Schwarz auf der heutigen Bilanz-Pressekonferenz

Während andere Theater derzeit über Einsparungen und Preiserhöhungen nachdenken gehen die Verantwortlichen der Gandersheimer Domfestspiele einen anderen Weg. „Wir werden die Eintrittspreise in der nächsten Spielzeit nicht erhöhen!“, so die klare publikumsfreundliche Ansage von Festspiel-Geschäftsführer Thomas Groß. Er stellte diese positive Perspektive auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerkes Südniedersachsen auf der heutigen Bilanz-Pressekonferenz des Theaterfestivals klar. „Wir wollen noch mehr Zuschauer/innen zurückgewinnen. Das gelingt uns nur, wenn wir nicht teurer werden.“, ist Groß überzeugt.

Heute berichtete er von insgesamt bisher 42.000 verkauften Tickets in dieser Theatersaison. Damit habe man 7.000 Zuschauer mehr gegenüber dem Ergebnis vom vorigen Jahr gehabt. Es sei das Ziel des Festivals, das Rekordergebnis von 2019 mit 52.000 Zuschauern wieder anzupeilen. Auch Festspielintendant Achim Lenz und Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz bekräftigten die Festlegung des Geschäftsführers. „Wir müssen das Theater für alle möglich machen. Deswegen kommt eine Preiserhöhung für uns 2023 nicht infrage.“


Die wirtschaftliche Situation des Theaterunternehmens ist sehr wahrscheinlich so, dass es in diesem Jahr dem Vernehmen nach mit einem leicht rosaroten Ergebnis abschließen wird.
Zur Programmgestaltung in 2023 hielt sich Intendant Lenz erstmals zurück. „Weil ich wirklich noch nicht weiß was wir spielen werden!“ Er kündigte die Bekanntgabe der Stücke für Mitte November 2022 an. Das ist der Zeitpunkt des geplanten Vorverkaufs der Eintrittskarten für die Festspielzeit 2023.

red/
Die Bilder dokumentieren die heutige Pressekonferenz; sie führte die Medienvertreter erst hinter die Festspielbühne und dann in den Irmgard Benesch-Kulturhof.
Fotos: FisWMG
















17.08.2022 • 13:53 Uhr

Eine klimaneutrale Kreisverwaltung bis 2030! Der Landkreis Northeim veröffentlicht Integriertes Klimaschutzkonzept

Der Landkreis Northeim veröffentlicht das Integrierte Klimaschutzkonzept für die eigenen Zuständigkeiten des Landkreises Northeim 2022. Das Konzept beinhaltet neben einer aktuellen Energie- und Treibhausgasbilanzierung und einer Ist-Zustandsanalyse in acht Handlungsfeldern einen Maßnahmenplan mit 35 konkreten Maßnahmen und das Controlling-Konzept sowie eine Verstetigungs- und Kommunikationsstrategie dazu. Der Maßnahmenplan stellt die Handlungsstrategie der Kreisverwaltung für die eigenen Zuständigkeiten in den nächsten Jahren dar.
Seit Februar 2021 arbeitete die Kreisverwaltung unter der Federführung von Klimaschutzmanagerin Frau Dr. Carolin Fornaçon an der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes. In der Kreistagssitzung am 8. Juli 2022 wurde das Konzept einstimmig als Handlungsstrategie beschlossen. Neben der Kreisverwaltung mit seinen Fachdiensten haben sich auch die kreisangehörigen Städte und Gemeinden und weitere lokale Akteure und Akteurinnen aus dem Bereichen Mobilität, Wirtschaft und Haushalte mit Ideen, Anregungen und Hinweisen eingebracht.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel freut sich mit dem Team vom Klimaschutzmanagement über die Fertigstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes: „Das Konzept knüpft an unsere bisherigen Klimaschutzaktivitäten an und liefert wichtige Hinweise und konkrete Maßnahmen für meine Vorgabe, die Kreisverwaltung bis 2030 klimaneutral aufzustellen. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie wichtig es ist den Klimaschutz weiter voranzutreiben.“
Das Integrierte Klimaschutzkonzept steht auf der Website des Landkreises Northeim unter: www.landkreis-northeim.de/klimaschutzkonzept zur Verfügung.lpd

Zum Bild:
Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (2. v.l.) präsentiert gemeinsamen mit Baudezernentin Julia Gottlieb (links) und Martina Rode 2. v.r. (Leiterin des Referats Regionalentwicklung, Klimaschutz und Tourismus) sowie Irmgard Wolk (rechts) (klimaschutzbeauftragte beim Landkreis Northeim) das Integrierte Klimaschutzkonzept 2022. Auf dem Bild nicht abgebildet die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Northeim Frau Dr. Carolin Fornaçon.Foto: lpd










17.08.2022 • 13:52 Uhr

Einfach nur total gemein! Einer Northeimer Dame dennRollator geklaut - Zeugenaufruf der Polizei

Die Northeimer Polizei berichtet soeben:
Unbekannte Personen haben im Zeitraum von Montag, den 15.08.2022, 22.00 Uhr bis Dienstag, den 16.08.2022, 16.00 Uhr, einen Rollator einer 55-jährigen Northeimerin entwendet.
Der Rollator befand sich im Treppenhaus und war gegen einen Diebstahl nicht gesichert.
Der schwarze Rollator hatte einen Wert von 240 Euro.
Der Polizei liegen keine Täterhinweise vor.
Zeug/-innen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










17.08.2022 • 13:51 Uhr

Rea Beans & Jazz ‚N’Blues mit Red Wine Serenaders mit Veronica Sbergia & Max De Bernardi

Bei ihrem ersten Auftritt im Klosterhof Brunshausen (Remise) am Samstag, 27. August, 19 Uhr, im Innenhof – Open Air – präsentiert das Duo Red Wine Serenaders mit Veronica Sbergia (Gesang, Waschbrett, Ukulele) und Max De Bernardi (Gesang, Gitarre) Musik des Genres "Americana" – eine mitreißende Mischung aus Country Blues, Ragtime, Vaudeville & "Old Time" Hillbilly. Dazu legt DJ "Hot Wäx Äx" (Axel Küstner) vorab einige Schellackplatten aus seiner umfangreichen Sammlung auf.

Das italienische Duo aus Mailand liebt es auf ihren Reisen das Publikum zu unterhalten und dabei das musikalische Vermächtnis der 1920er und 1930er Jahre mit ausschließlich akustischen Instrumenten wie Ukelele, Waschbrett und natürlich Gitarre aufrecht zu erhalten. Den Klang der Zeit reproduzieren sie originalgetreu, aber immer mit einem modernen Twist und einer Prise Humor. Mit dem Duo Red Wine Serenaders haben Veronica Sbergia und Max De Bernardi in Toulouse den European Blues Challenge gewonnen (2013) und wurden 2015 ausgewählt, Italien für den International Blues Challenge in Memphis, USA zu vertreten.
Zum Auftakt um 19 Uhr wird Axel "Hot Wäx Äx" Küstner einige seltene Schellackplatten zur Einführung vorspielen. Das Konzert beginnt um 20 Uhr und wie üblich wird ein typisches Gericht aus dem Süden der USA den Abend kulinarisch abrunden.
Empfohlener Eintritt: 10 Euro und der Hut geht um .










17.08.2022 • 13:49 Uhr

Bad Gandersheim LaGa 2023: Aktuelles aus Entenhausen - Kundgebung auf dem 2. Osterbergsee

Es war ganz still auf dem Bad Gandersheimer Rundwanderweg Nr. 7, doch was war da plötzlich für ein Gequake an dem teilrückgebauten Steg am zweitenBad Gandersheimer Osterbergsee, gehört zur Herzkammer der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim.

Auf der Stegruine der Versammlungsleiter, wir vom Fis WMG Team hörten mal kurz rein. Es gab wohl dem Vernehmen nach zwei Beschwerden aus der versammelten Entenschaar.
Es fehlen weiter Informationen, warum der im Frühjahr neu hergestellte Steg zurückgebaut wurde, was der Grund war für die Störung im Revier, weiter schien die Frage der Wiederherstellung die Kundgebungsleitung in Bedrängnis zu bringen. Die Kritik war „angekommen“

Wann wird das grüne Zeug an der Wasseroberfläche endlich verschwinden? Eine Hochzeit steht kurz bevor und die sorgfältig gepflegten Federkleider sind dann schmutzig. Hier musste der Versammlungsleiter auf dem Steg vertrösten. Man hatte in Entenhausen dazu anlässlich einer LaGa-Führung etwas vernommen und gab das Wort an einen Fachmann weiter.
Der See wurde abgelassen und ausgebaggert, dabei sollten nährstoffreiche Böden entnommen werden, die dazu führen, dass die Wasserfläche so unschön aussieht und weitere Verunreinigung nach sich zieht.

Franziska Schadzek (nsp-Planerin) kündigte anlässlich einer Führung über die LaGa-Baustellen Gespräche mit dem Angelverein an und räumte ein, dass trotz der Ausbaggerung immer noch zu viele Nährstoffe im Teich verblieben sind. Dabei wollte man mit den Ehrenamtlichen Anglern beraten, was von dort getan werden kann, um für klares Wasser zu sorgen. In Entenhausen trafen die unzureichenden Infos allerdings nicht auf Verständnis und so wird in Entenhausen weiter protestiert. Die Versammlungsleitung zog sich im Schatten mit der Verlobten zur Beratung zurück, ob das bis zur Hochzeit noch was wird, die Braut war sichtlich unglücklich mit der Baustelle und dem verschmutzten See, denn hier sollte Hochzeit gehalten werden. red/ Fotos/ Fis WMG










17.08.2022 • 13:42 Uhr

Stromkasten beschädigt und weggefahren

Tatort: Einbeck, Negenborner Weg/ Bachstraße, Tatzeitraum:Montag, 15. August 2022, 06.50 - 16. August 2022, 09.40 Uhr:
Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte beim Ausfahren aus dem Parkplatz der Häuser Bachstr./ Negenbornber Weg (Praxis Dr. Taufall) einen Stromkasten. Dieser wurde dabei aus der Verankerung gerissen und erheblich beschädigt.

Der Fahrzeugführer entfernte sich anschließend, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Einbeck, Tel: 05561-949780 zu melden.TMÜ











17.08.2022 • 09:44 Uhr

Christian Dürr: Sorgen für weitere Entlastungen, aber Staat kann nicht alles ausgleichen

FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat weitere Entlastungen der Menschen angesichts von Inflation und Gasumlage in Aussicht gestellt. Zugleich wies er am Mittwoch im Deutschlandfunk auf Grenzen staatlichen Handelns hin: «Natürlich wird der Staat nicht vollständig die Inflation ausgleichen können.» Denn dafür würden die Einnahmen von Steuerzahlern verwendet, die nicht über Gebühr belastet werden dürften. Inhaltlich ähnlich hatte sich der FDP Politiker bei einem Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen am Dienstag im Einbecker Hotel „Hasenjäger“ geäußert.

Zur Frage des Mehrwertsteueraufkommens aus der Gasumlage betonte Dürr, dass es sich dabei um Einnahmen handele, «die der Staat nicht haben will». Nachdem es die EU-Kommission aus bürokratischen Gründen abgelehnt habe, auf die Umlage keine Steuer zu erheben, werde die Ampel-Koalition nach einer anderen Lösung suchen.

Ab Oktober kommen wegen der Gasumlage auf Gasverbraucher zusätzliche Kosten zu. Die für das deutsche Marktgebiet verantwortliche Gesellschaft Trading Hub Europe hat die Höhe der Umlage auf zunächst 2,419 Cent pro Kilowattstunde beziffert. Damit können Gasversorger bis Ende März 2024 den Großteil der Kosten an ihre Kunden weitergeben, die ihnen entstehen, weil sie ausbleibende Lieferungen aus Russland mit deutlich teurerem Gas ersetzen müssen.
Auf die Umlage wird eine Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent
fällig.red

Das Bild dokumentiert die FDP Landtagskandidaten Christian Grascha, Kornelia Ilsemann und Christian Dürr, Fraktionschef der Liberalen im Bundestag. Foto: FisWMG










17.08.2022 • 09:42 Uhr

Joachim Stünkel solidarisiert sich mit demonstrierenden Landwirten im Kreis Northeim

„ Auf der einen Seite werden die Landwirte dazu angehalten unsere Nahrungsmittelversorgung sicherzustellen und auf der anderen Seite werden Sie mit Verboten und Auflagen überhäuft“, so Joachim Stünkel. Erst war es die Diskussion über die verpflichtende Flächenstilllegung und die Fruchtfolge und nun findet durch die Planung des generellen Verbots von Pflanzenschutzmitteln in Landschaftsschutzgebieten ein schwerer enteignungsgleicher Eingriff statt.

Landschaftsschutzgebiete dienen dem Erhalt und dem Schutz des Landschaftsbildes. Bei der Festlegung der Landschaftsschutzgebiete waren die Landwirte mit eingebunden und ihnen ist versichert worden, dass es keine Einschränkungen über die Verordnung hinaus geben wird.
Im übrigen sind im Gegensatz zu den Naturschutzgebieten keine Möglichkeit von Nachteilsausgleich für Bewirtschaftungsauflagen vorgesehen.

„Deshalb muss die Bundesregierung ihre Vorschlagsliste zum Verbot von Pflanzenschutzmitteln sofort zurücknehmen. Andere EU Mitgliedsstaaten verfahren in vielen Bereichen schon mit Ausnahmegenehmigungen und dadurch erleiden deutsche Landwirte schon große Wettbewerbsnachteile,“ abschließend Joachim Stünkel ehemals Mitglied im Agrarausschuss im Niedersächischen Landtag.red

Die Bilder dokumentieren den Protest der Bauern Anfang dieser Woche, als sie für ihre Anliegen auf die Straßen gingen „Es reicht!“, so ihre ultimative Anssge an die Politik in Brüssel und Berlin. Fotos: FisWMG












17.08.2022 • 09:37 Uhr

Statt Waffenlieferungen für Krieg in Ukraine: Kretschmer setzt auf Verhandlungen

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist davon überzeugt, dass der Krieg in der Ukraine nur mit Verhandlungen zu beenden ist. «Sanktionen sind richtig und die
Unterstützung der Ukraine auch», sagte Kretschmer am Dienstagabend bei einer Diskussion in Dresden. Doch der Krieg müsse «möglichst schnell durch Verhandlungen zu einem Stillstand kommen».

«Ich setze nicht auf einen militärischen Sieg, das ist nicht mein Weg», sagte der sächsische Regierungschef. Deutschland sei ein Land, das in solchen Konflikten vermitteln und verhandeln müsse - und zwar gemeinsam mit den USA und der Europäischen Union, auch mit China.

«Es wird am Ende auf dem Verhandlungsweg geklärt werden, nicht auf dem Schlachtfeld», betonte Kretschmer. Der sächsische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) sieht derzeit keinen Weg, mit dem russischen Machthaber Wladimir Putin zu Verhandlungen zu kommen. «Weder Russland noch die Ukraine glauben derzeit an eine Lösung am Verhandlungstisch», sagte er. Mit dem Angriffskrieg sei die europäische Friedensordnung verändert worden. Es müsse aber eine Stabilität für Europa erreicht werden. Da reiche es nicht, einen Konflikt nur einzufrieren.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung hatten Kretschmer und Dulig zu einem Streitgespräch unter dem Titel «Deutschland und Sachsen in der Zeitenwende. Was jetzt zu tun ist» eingeladen. In der Diskussion betonte Kretschmer auch, dass Deutschland in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht auf russisches Gas verzichten könne. Die Preise für Energie seien toxisch, sie müssten runter. epd











16.08.2022 • 20:55 Uhr

Sauf- und Randaletour auf Schützenfest endet für 22-Jährigen in Ausnüchterungzelle

Weil er einen Polizeieinsatz gestört, dem daraufhin erteilten Platzverweis nicht nachgekommen sein und in der Folge die eingesetzten Beamten beleidigt und schließlich tätlich angegriffen haben soll, hat die Polizei Göttingen Ermittlungen gegen einen jungen Mann aus dem Landkreis
eingeleitet. Abgespielt hat sich das Ganze Samstagnacht (13.08.22) gegen 01.15 Uhr auf dem Schützenfest in Gieboldehausen (Landkreis Göttingen).

Nach derzeitigem Stand hatte der unter Alkoholeinfluss stehende 22-Jährige eine polizeiliche Maßnahme wiederholt durch Zwischenrufe gestört, weshalb ihn die Beamten mehrfach aufforderten, sich zu entfernen und ihn schließlich des Festplatzes verwiesen. Als er dem nicht nachkam, sollten die Personalien des Mannes festgestellt werden, was er verweigerte. Im weiteren Verlauf schlug er einem der Polizisten gegen den Arm. Die Beamten brachten ihn daraufhin zu Boden, wo er sich weiter wehrte und die Einsatzkräfte fortwährend beleidigte. Zur
Durchsetzung des erteilten Platzverweises sowie aus gefahrendabwehrenden Gründen
sollte der Mann nun in Gewahrsam genommen und nach Göttingen transportiert werden. Beim Verbringen zum Streifenwagen biss der 22-Jährige hierbei einem der Polizisten in den Finger. Auf der Dienststelle in Göttingen wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Die Nacht musste er im Polizeigewahrsam verbringen.jk











16.08.2022 • 20:39 Uhr

Immer weniger Anzeigen und Auflage: Fusion von «Aachener Nachrichten» und «Aachener Zeitung»

Die grassierende Zeitungskrise fordert immer neue Opfer:
Das Medienhaus Aachen will die Zeitungstitel «Aachener Nachrichten» und «Aachener Zeitung» zusammenlegen. Für September sei dazu ein entsprechender Gesellschafterbeschluss geplant, erklärte die Managerin für das operative Geschäft des Medienhauses, Julia Tran,
auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd). «Dieser Entschluss beruht auf der Erkenntnis, dass die Druckauflage stetig sinkt, während die Nachfrage nach unseren digitalen
Nachrichtenprodukten steigt.»

Das Layout der beiden Titel sei zwar unterschiedlich, inhaltlich seien sie «jedoch nahezu identisch», erklärte Tran. Welchen Namen der fusionierte Zeitungstitel tragen werde, sei noch offen. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) äußerte die Befürchtung, dass mit den
«Aachener Nachrichten» Deutschlands erste Nachkriegszeitung eingestellt werden könnte. Der Zeitungstitel erschien erstmals vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs, am 24. Januar 1945, weil die Alliierten Aachen als erste deutsche Großstadt bereits im Herbst 1944 vom Nazi-Regime befreit hatten.

Tran kündigte an, in der Medienhaus Aachen GmbH (MHA) - gehört einem belgischem Eigentümer - seien zudem Umstrukturierungen geplant. Die tarifgebundene Gesellschaft des MHA solle aufgelöst werden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in eine tariflose Gesellschaft wechseln. Die tariflichen Rechte gingen den betroffenen Beschäftigten dabei aber nicht verloren. Der stellvertretende Landesvorsitzende des DJV-NRW, Kristian van Bentem,
kritisierte, nach dem Sparkurs der vergangenen Jahre und der kommenden Abkehr vom Tarif werde künftig «wohl kaum jemand den Berufsweg zur 'Aachener Zeitung' einschlagen».


Im Januar hatte die europäische Mediahuis-Gruppe die Aachener Verlagsgesellschaft (AVG) vollständig übernommen. Damit ist die im belgischen Antwerpen beheimatete Gruppe auch
Mehrheitsgesellschafterin der Medienhaus Aachen GmbH. Der Geschäftsführer der Mediahuis-Gruppe, Gert Ysebaert, kündigte an, er wolle die Medienmarken des Medienhauses Aachen bei der digitalen Transformation «weiter stärken». epd










16.08.2022 • 20:31 Uhr

Gerichts-Klatsche für 96 e.V! Eindeutige Entscheidung des Landgerichts Hannover! Kinds Abberufung unwirksam!

Eindeutige Entscheidung des Landgerichts Hannover
Das Landgericht Hannover hat zur Frage der Wirksamkeit des Beschlusses über die Abberufung Martin Kinds als Geschäftsführer der Hannover 96 Management GmbH vom 27. Juli 2022 eindeutig entschieden, dass der Hannover 96 e.V., vertreten durch seinen Vorstand, damit gegen die Satzung der Hannover 96 Management GmbH verstoßen hat. Die Abberufung ist nicht wirksam.
Darüber hinaus wies das Landgericht im Rahmen der Urteilsverkündung ausdrücklich darauf hin, dass im vorliegenden Fall das Gesellschaftsrecht höher einzuordnen ist als das Verbandsrecht und somit auch 50+1-Fragen im Gesamtkontext des Rechtsstreits keine Rolle spielen.
Martin Kind zur Entscheidung des Landgerichts Hannover: „Das Urteil ist im Sinne der Mitglieder des Hannover 96 e.V. und im Sinne des Profiunternehmens Hannover 96 zu begrüßen. Wir bedauern insbesondere das unnötige und nicht zu Ende gedachte Vorgehen von Vorstand und Aufsichtsrat des Hannover 96 e.V. Es stellt sich die Frage, ob ein Vorstand, der den Verein durch seine von Willkür geprägte Handlungsweise in große Gefahr gebracht hat, den Hannover 96 e.V. noch vertreten kann. Wir hoffen, dass wir auf Grundlage dieser klaren und sachlichen Entscheidung des Gerichts Hannover 96 im Zwei-Säulen- Modell erfolgreich weiterentwickeln können.“ red










16.08.2022 • 20:26 Uhr

Mutmaßliche Pedelec-Diebe nach Hinweis von aufmerksamer Anwohnerin in Grone festgenommen - Haftbefehl erlassen

Nur kurz nach der Tat hat die Polizei im Göttinger Stadtteil Grone am Montagnachmittag (15.08.22) gegen 15.10 Uhr zwei mutmaßliche Pedelec-Diebe festgenommen. Die beiden 22 und 25 Jahre alten Tatverdächtigen wurden zur Dienststelle transportiert.

Für den Erfolg maßgeblich entscheidend war der Hinweis einer wachsamen Anwohnerin. Die Frau hatte die beiden Männer dabei beobachtet, wie sie mit ihren älteren Damenfahrrädern in verdächtiger Wiese die Lichtenwalder Straße entlangfuhren. Am Ende der Sackgasse sei einer von beiden dann unter einem Carport verschwunden, während der andere offenbar "Schmiere" stand. Letztlich ließen sie eines ihrer Räder zurück und nahmen stattdessen ein schwarzes Pedelec mit.

Die Zeugin informierte sofort die Polizei, die die beiden mutmaßlichen Fahrraddiebe noch in unmittelbarer Tatortnähe ergreifen und festnehmen konnte. Im Rucksack des 22-Jährigen stießen die Ermittler auf eine Akkuflex und eine geringe Menge Betäubungsmittel. Beide Festgenommenen verfügen bereits über polizeiliche Erkenntnisse im Bereich der Eigentumskriminalität. Sie wurden am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle erließ. Die weiteren Ermittlungen dauern an.










16.08.2022 • 12:55 Uhr

Das gute Beispiel: Wittenberg schaltet Beleuchtung an Tourismusmagneten ab

Die Lutherstadt Wittenberg rechnet für das Jahr 2022 mit zusätzlichen Energiekosten in Höhe von rund 471.000 Euro. Um Energie zu sparen, werden bereits ab Montag das Schloss sowie die Schlosskirche nur noch zu besonderen Anlässen angestrahlt, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte. Diese Regelung gelte auch für das Lutherhaus.

Laut Stadtverwaltung wurde als kurzfristige Maßnahme für Energieeinsparungen bereits die Beleuchtung auf öffentlichen Straßen und Plätzen gedimmt. Eine ausreichende Beleuchtung von Straßen und Plätzen sei aber weiterhin gewährleistet. Auch städtische Einrichtungen sollen sparen: So soll demnach im Rathaus während der Heizperiode die Temperatur sowohl in Räumen als auch Fluren reduziert werden.epd











16.08.2022 • 12:53 Uhr

Kreiswahlausschuss hat über Wahlvorschläge für Landtagswahl entschieden: Jeweils 7 Kandidat/innen in den Wahlkreisen 17 und 18

Der Kreiswahlausschuss für die Landtagswahlkreise 17 Northeim und 18 Einbeck hat in seiner Sitzung am 12. August über die Zulassung der eingereichten Kreiswahlvorschläge für die Niedersächsische Landtagswahl am 9. Oktober 2022 entschieden.
Für den Wahlkreis 17 Northeim sind folgende Kandidat*innen zugelassen:
Sebastian Penno, SPD
Tristan Marienhagen, CDU
Joel Birmann, GRÜNE
Kornelia Ilsemann, FDP
Kathrin Weber, AfD
Kurt Schumacher, DIE LINKE.
Matthias Haufa-Hase, dieBasis
Für den Wahlkreis 18 Einbeck sind folgende Kandidat*innen zugelassen:
René Kopka, SPD
Dr. med. Andreas Kroll, CDU
Urs Liebau, GRÜNE
Christian Grascha, FDP
Andreas Jakob, AfD
Michaela Nennmann, Die LINKE.
Michael Czygan, dieBasis
lpd










16.08.2022 • 12:51 Uhr

Gruppen-Randale in Lödingsen löst Polizei-Großeinsatz aus - Auslöser unbekannt, eine Person leicht verletzt

Bei einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen ist am Montagabend (14.08.22) gegen 21.10 Uhr in Lödingsen (Landkreis Göttingen) ein Mann leicht verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Der Auslöser des Streites, bei dem nach bislang vorliegenden Informationen auch Steine, Stöcker und Fahrrädern geflogen und ein Besenstiel zum Einsatz gekommen sein sollen, ist bislang unbekannt. Sofort nach Eingang der Mitteilung waren mehrere Funkstreifenwagen aus Göttingen nach Lödingsen geeilt. Eine erste Befragung aller Beteiligten war den Beamten aufgrund der Erregtheit der angetroffenen Personen allerdings nicht möglich. Die Ermittlungen zum genauen
Hergang dauern also an.jk

Angaben zu präziseren Identitäten und Nationalitäten gab es nicht. Von Deutschen ist ausdrücklich nicht die amtliche Rede. red










16.08.2022 • 12:50 Uhr

Coronavirus - Entwicklung des Infektionsgeschehens im Landkreis Northeim: Inzidenzwert bei 450

Laut RKI sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis Northeim mittlerweile 47.885 Corona-Infektionen bekannt geworden. Leider sind mit oder an dem Virus insgesamt 152 Personen verstorben.
Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen zudem eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 450,0 (593 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht. lpd










16.08.2022 • 12:46 Uhr

Theatererlebnis für Sehbehinderte: Erfolgreicher Start der Audiodeskription bei den Gandersheimer Domfestspiele

„Die drei Frauen gehen jetzt eine Treppe hinunter“. Paul Beßler beschreibt, was auf der Bühne der Gandersheimer Domfestspiele zu sehen ist für Menschen, die nicht sehen können. Sie sitzen im Publikum vor der Stiftskirche, hören über einen Kopfhörer die Stimme des Kommentators, der auch zusätzliche Erläuterungen gibt. „Eine der Frauen hat schwarze, hochtoupierte Haare.“ Die Gandersheimer Domfestspiele haben in dieser Spielzeit erstmals live gesprochene Audiodeskriptionen für Blinde und Sehbehinderte angeboten (wir berichteten aktuell). Musik, die Sprache der Darsteller auf der Bühne und die zeitgleiche Beschreibung können sich so im Kopf zu einem Ganzen verbinden.

In einer Pressemitteilung der Domfestspiele heißt ergänzend:
„Mit der Audiodeskription haben wir als Niedersachsens größtes Freilichttheater ein Alleinstellungsmerkmal und sind auf dem besten Weg zu einem inklusiven Theater“, sagt Geschäftsführer Thomas Groß. Die Gandersheimer Domfestspiele arbeiten dabei mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen sowie der Stiftskirchengemeinde Bad Gandersheim zusammen, unterstützt von der Aktion Mensch. Ingesamt 15 Sehbehinderten mit ihren Begleitpersonen konnte dieser Service während zwei Vorstellungen ermöglicht werden. „Wir möchten nach dem erfolgreichen Start das Angebot im nächsten Jahr gerne noch ausbauen“, sagt Geschäftsführer Thomas Groß.

Paul Beßler sendete vom Fenster eines Büros der Stiftskirchengemeinde mit bestem Blick auf die Bühne seine live gesprochenen Beschreibungen und Erläuterungen auf die Kopfhörer der im Publikum sitzenden Sehbehinderten oder Blinden. „Ich bin deren Augen“, sagt der 77-Jährige. Der erfahrene Audiodeskriptor kommentiert auch im Staatstheater Braunschweig oder beim Fußball bei Eintracht Braunschweig für sehbehinderte Menschen das Geschehen.
Die Idee für das inklusive Projekt war bei einem Gespräch zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gandersheimer Domfestspiele, Uwe Schwarz MdL, und dem Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenverbandes, Hans-Werner Lange, entstanden. Schwarz begrüßte dann auch die erste Gruppe von Sehbehinderten. Geschäftsführer Thomas Groß gab eine kurze Einführung in die mit Audiodeskription gezeigten Stücke. Außerdem konnten die Sehbehinderten einen haptischen Eindruck gewinnen: Bei „Der kleine Horrorladen“ durften sie die fleischfressende Pflanze Audrey II berühren, bei Monty Python’s „Spamalot – Die Ritter der Kokosnuss“ konnten sie vor der Vorstellung einmal das Schwert Excalibur in die Hand nehmen.

Zu den Bildern:

Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz MdL (2.v.l.) und Geschäftsführer Thomas Groß (l.) haben die Sehbhinderten zur Audiodeskription begrüßt und ihnen eine haptische Einführung ins Stück geboten. Fotos: Gandersheimer Domfestspiele gGmbH / Frank Bertram















16.08.2022 • 10:32 Uhr

RBB-Rundfunkrat beruft Ex-Intendantin Schlesinger ab

Der RBB-Rundfunkrat hat die zurückgetretene Intendantin und frühere Journalistin Patricia Schlesinger mit sofortiger Wirkung abberufen. Das teilte der Sender am Montagabend auf Twitter mit. Nun müsse noch der RBB-Verwaltungsrat die Vertragsauflösung vollziehen. Dabei gehe es auch um Details wie eine mögliche Abfindung oder eventuelle Schadenersatzansprüche des Senders gegenüber Schlesinger.

Patricia Schlesinger war seit 2016 RBB-Intendantin und war dann für eine zweite ab 2021 laufende Amtszeit bestätigt worden. Die Journalistin hatte ihr Amt an der Spitze des Senders am Sonntag vor einer Woche nach anhaltenden Vorwürfen wegen angeblicher Vetternwirtschaft, Vorteilsnahme und Verschwendung aufgegeben. Zuvor war sie bereits vom ARD-Vorsitz zurückgetreten, den sie seit Jahresbeginn innehatte.

Inzwischen ermittelt auch die Berliner Generalstaatsanwaltschaft gegen Schlesinger, ihren Ehemann und den ebenfalls zurückgetretenen bisherigen Vorsitzenden des RBB-Verwaltungsrats, den Immobilienunternehmer Wolf-Dieter Wolf. red/epd











16.08.2022 • 10:29 Uhr

Tickets für Northeimer Handball Club Testspiel ab sofort erhältlich!

Ab sofort startet der Ticketverkauf für das erste öffentliche Testspiel unserer neu formierten 1. Herren-Mannschaft in der heimischen Schuhwallhalle in Northeim.
Am Sonntag, 28.08.22 ab 17 Uhr präsentiert sich das Team in einem letzten Testspiel gegen den 3. Liga Absteiger von der ESG Gensungen/Felsberg aus Hessen seinem Publikum in und um Northeim.

Tickets für 4 Euro bzw. 2 Euro gibt es wie gewohnt auf unserer Homepage unter www.northeimerhc.de im Onlineverkauf. Die Tageskasse öffnet um 16 Uhr.

Wer sich rund um dieses Spiels noch eine Dauerkarte für die kommende Saison kauft, bekommt den Eintrittspreis angerechnet! red











16.08.2022 • 10:22 Uhr

Zahl der Woche! Gasverbrauch: Fast ein Viertel weniger Gas… … als im Vorjahresmonat wurde im Juni 2022 verbraucht.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2022 mit 497 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) 14,7 Prozent weniger Erdgas verbraucht als im Vorjahreszeitraum. Das zeigen vorläufige Zahlen des BDEW. Ein Grund hierfür ist die deutlich mildere Witterung als im Frühjahr 2021, da Gas vorwiegend zum Heizen eingesetzt wird. Aber auch bereinigt um Temperatureinflüsse lag der Erdgasverbrauch im ersten Halbjahr noch um rund acht Prozent unter dem Wert des ersten Halbjahres 2021. Vor allem das hohe Preisniveau senkte die Nachfrage. Aber auch die wirtschaftliche Eintrübung oder persönlich motivierte Einspareffekte können beigetragen haben. Besonders deutlich war der Rückgang im Monat Juni. Hier lag der bereinigte Gasverbrauch 22,6 Prozent und damit fast ein Viertel unter dem des Vorjahresmonats.

Die Stromerzeugung aus Gas ist bereits seit Mitte des Jahres 2021 rückläufig. Im ersten Halbjahr 2022 ist in Gaskraftwerken rund zwölf Prozent weniger Strom erzeugt worden als im Vorjahreszeitraum. Welchen Beitrag andere Verbrauchsgruppen zum geringeren Gasverbrauch leisten, lässt sich derzeit noch nicht im Einzelnen sagen.

„Um gut durch den Winter zu kommen, ist es wichtig, den Gasverbrauch weiter zu senken und den restlichen Sommer über die Gasspeicher so weit wie möglich zu füllen“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Hierbei kann und muss jeder mithelfen – vom Industriebetrieb bis zum einzelnen Haushalt. In fast jedem Haushalt und bei öffentlichen Gebäuden gibt es noch Möglichkeiten Energie einzusparen – zum Beispiel die Badewanne vermeiden, kürzer Duschen oder ein professioneller Heizungscheck. Zu Beginn der Heizsaison sollte sich zudem jeder überlegen, ob ein oder zwei Grad weniger Raumtemperatur nicht auch ausreichend sind. Jede eingesparte Kilowattstunde schont auch den eigenen Geldbeutel.“

Aktuell verzeichnet der Handel eine stark gestiegene Nachfrage nach steckerfertigen Direktheizgeräten, insbesondere Heizlüftern. „Solche Geräte sind nicht dafür gemacht, eine Heizung zu ersetzen und sollten daher nur mit Bedacht eingesetzt werden“, erklärt Andreae. Aufgrund ihres sehr hohen Strombedarfs könnten sie den Stromverbrauch eines Haushalts sehr stark erhöhen. „Das führt angesichts der hohen Strompreise nicht nur zu hohen Kosten, sondern kann auch die Stromnetze überlasten, die nicht für einen solchen Anstieg des Stromverbrauchs ausgelegt sind. Schalten beispielsweise an einem kalten Winterabend gleichzeitig viele Haushalte in einem Stadtviertel ihre Heizlüfter an, könnte das die Netze schnell überfordern.

Klar ist, dass Haushaltkunden und Einrichtungen wie beispielsweise Krankenhäuser durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt sind. Sie gehören zu den sogenannten geschützten Kunden, bei denen die Gasversorgung zuletzt gekürzt wird.“ red










16.08.2022 • 10:20 Uhr

Schulstart-Schock: Hoher Preisanstieg bei Schulheften und Zeichenblöcken

Für den Kauf von Lernmaterialien zum Schulstart müssen Eltern in diesem Jahr teilweise deutlich mehr ausgeben als im vergangenen Jahr. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, erhöhten sich die Preise für Schulhefte und Zeichenblöcke im Juli um 13,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat und damit stärker als die Verbraucherpreise insgesamt. Diese stiegen im selben Zeitraum um 7,5 Prozent. Als Gründe für die hohe
Preissteigerung führt die Statistikbehörde unter anderem die anhaltende Papierknappheit sowie die zunehmenden Kosten in der Papierproduktion an.

Bei anderen Schulmaterialien wie Stiften, Farbkästen, Füller und Füllerpatronen mussten Verbraucherinnen und Verbraucher im Juli 2022 lediglich 5,2 Prozent mehr zahlen als im Juli 2021, wie es weiter heißt. Die Preise für Schulranzen seien um 4,7 Prozent gestiegen.epd











16.08.2022 • 10:18 Uhr

Edesheim: 400 Liter Dieselkraftstoff aus Zugmaschine auf Baustelle abgezapft - Polizei ermittelt

Tatort: Northeim - Edesheim, Wiebrechtshäuser Straße (Kreisstraße 404) / Baustellenbereich, Tatzeitraum: Freitag, 12.08.2022, 16.30 Uhr bis Montag, 08.00 Uhr:

Am gestrigen Montag, den 15.August 2022 gegen 08.00 Uhr, fiel einen Mitarbeiter auf, dass bei einer Zugmaschine Dieselkraftstoff entwendet wurde. Am Freitag, den 12.08. gegen 16.30 Uhr, wurde die Zugmaschine mit ca. 400 Liter Dieselkraftstoff mehr abgestellt.

Bei der Tat beschädigten die unbekannten Täter/-innen eine Sicherung des Tankdeckels.
Der Wert des entwendeten Dieselkraftstoffes und der Schaden durch die beschädigte Sicherung beträgt ca. 800 Euro.

Zeug/-innen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










16.08.2022 • 10:14 Uhr

Einbruch in Freibad Markoldendorf - Spardose mit Bargeld geraubt

In der Nacht von Sonntag auf Montag kletterten bislang unbekannte Täter über den Zaun ins Freibad in Markoldendorf, zerstörten dort mit einem Schirmständer das Fenster des Kassenhauses und entwendeten eine Spardose mit Bargeld. Der Gesamtschaden wird auf ca. 300 Euro geschätzt.

Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Einbeck oder Dassel zu melden.rod










16.08.2022 • 10:11 Uhr

Zensus 2022: Start der Wiederholungsbefragung in Niedersachsen

Zur Überprüfung der Ergebnisse aus der seit dem 16. Mai 2022 laufenden Haushaltebefragung zum Zensus 2022 findet ab sofort niedersachsenweit eine erneute Befragung von privaten Haushalten - auch u.a. in Südniedersachsen und in Bad Gandersheim - statt.

Die Wiederholungsbefragung wird durch das Landesamt für Statistik (LSN) organisiert und durchgeführt. Nach Vorgabe des Zensusgesetzes 2022 werden maximal 4 % der an bzw. in den bereits in der Haupterhebung befragten Anschriften und Wohnheimen lebenden Personen noch einmal befragt. Dies entspricht etwa 30.000 Personen in ganz Niedersachsen.

Ziel der Wiederholungsbefragung ist die Überprüfung der Qualität der ermittelten Einwohnerzahlen und somit die Messung der Zuverlässigkeit der Stichprobe aus der Haupterhebung. Im Zuge der Wiederholungsbefragung werden lediglich Personen an Anschriften aus der Haushaltestichprobe sowie Bewohnerinnen und Bewohner in Wohnheimen potenziell erneut befragt. Gemeinschaftsunterkünfte (z. B. Alten- und Pflegeheime) sind hingegen nicht Bestandteil der erneuten Befragung. Da der methodische Fokus auf der Gegenüberstellung von Erhebungsbefunden zur Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahl aus den bereits erfolgten Befragungen liegt, werden in der Wiederholungsbefragung nur wenige, dafür relevante Merkmale erhoben. Zu diesen Merkmalen zählen: Vor- und Nachname, Geschlecht, Geburtsdatum und Wohnstatus (Anschrift der Hauptwohnung). Auch für diese Erhebung gilt, wie bei den bereits stattgefundenen Befragungen zum Zensus 2022, eine generelle Auskunftspflicht.

Für die Durchführung der Wiederholungsbefragung setzt das LSN ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte ein, die sich mit einem Erhebungsbeauftragtenausweis in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis ausweisen können. Die Befragung wird vorab mittels Terminankündigungen in den Haushalten schriftlich angekündigt. Aufgrund des im Vergleich zur Haupterhebung verkürzten Fragenkatalogs werden die Interviews lediglich ca. 5 bis 10 Minuten dauern. Die Fragen der Wiederholungsbefragung beziehen sich ebenfalls allesamt auf den 15. Mai 2022. Der Zeitraum der Befragungen endet voraussichtlich Anfang Oktober 2022.











16.08.2022 • 10:06 Uhr

Polizei Northeim äußerte sich zu spektakulärer Bauern-Demonstration mit Traktoren in der Kreisstadt

Zu den gestrigen Protesten von Landwirten mit Dutzenden von Traktoren aus dem Landkreis Northeim (wir berichteten) hat sich soeben die Polizeiinspektion mit einer amtlichen Verlautbarung zu Wort gemeldet. Das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen dokumentiert das Statement im Originalwortlaut:

Am Montag kam es zu einer Spontanversammlung des Veranstalters "LandSchafftVerbindung". Die Demonstration wurde bei der Stadt Northeim unter dem Thema "landwirtschaftliches Nutzungsverbot für Landschaftsschutzgebiete" am selben Tag angemeldet.

Um 13.30 Uhr blockierten 13 Traktoren den Kreisel am Sollingtor/Westumgehung in Northeim. Nachdem ein Kooperationsgespräch durch die Polizei mit dem Versammlungsleiter durchgeführt wurde, wurde die Blockade aufgelöst und die eine anhaltende Verkehrsbehinderung konnte somit verhindert werden.

Unter polizeilicher Begleitung fuhr der Traktorenkonvoi gegen 14.00 Uhr in Richtung Medenheimer Straße (Versammlungsort). Dort wurden die Traktoren am Fahrbahnrand geparkt, wodurch eine Behinderung des örtlichen Nahverkehrs ausgeschlossen werden konnte. Die Medenheimer Straße war während der Versammlung, ausgenommen des örtl. Nahverkehrs, gesperrt.

Nachdem der Landrätin Frau Astrid Klinkert-Kittel eine Petition übergeben wurde, versammelten sich ca. 40 Personen im gegenüberliegenden Park. Um 15.45 Uhr wurde die Versammlung durch den Versammlungsleiter beendet. Wol

Die Bilder dokumentieren das "Kooperationsgespräch" mit LsV-Organisator Udo Wilke aus Greene, zeigte einen Polizisten bei der Aufnahme von Personalien eines demonstrierenden Bauern und den ersten Streifenwagen am Kreisel Sollingtor/Westumgehung. Fotos: Fis: WMG














16.08.2022 • 09:38 Uhr

Sch... Wespe unterm Hemd: 20.000 Euro Schaden

Die Polizei berichtet soeben:
Kleines Insekt, großer Schaden: Ein zerstörter BMW X5, eine deformierte Leitplanke, immerhin keine Verletzten. Das ist die Bilanz eines ungewöhnlichen Unfalls, der sich am vorigen Freitag, 12. August, auf der L863 zwischen Beverungen-Tietelsen und Brakel-Erkeln ereignet hat.

Nach Angaben des Fahrers habe sich gegen ein 10.35 Uhr eine Wespe unter seinem Hemd verfangen. Bei dem Versuch, das stechende Insekt irgendwie loszuwerden, habe der 33-Jährige aus dem Kreis Paderborn das Lenkrad verrissen und sei dann mit seinem Wagen praktisch ungebremst in die Leitplanke geprallt.

Die Front des schwarzen BMW X5 wurde dadurch erheblich beschädigt, der Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. Der durch Airbags geschützte Fahrer konnte unverletzt aussteigen, über den Verbleib der Wespe ist nichts bekannt.

Im Übrigen hat die eingedrückte Leitplanke jetzt eine deutliche zwei Meter lange "Wespentaille". Der Schaden hier: Rund 1.000 Euro. /nig/ Foto: Polizei










16.08.2022 • 09:33 Uhr

Fünf Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall - 25.000 Euro Schaden

Bei einem Verkehrsunfall bei Höxter sind am Montag fünf Menschen verletzt worden. Drei von ihnen mussten stationär im Krankenhaus verbleiben.

Ein 39-Jähriger befuhr mit seinem schwarzen BMW die K45 aus Lüchtringen kommend in Fahrtrichtung B64 und wollte an der Ampelkreuzung nach links stadteinwärts abbiegen.

Hierbei achtete er nicht auf einen aus Richtung Höxter kommenden BMW, der mit drei Personen besetzt war. Die Ampelanlage war zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb, ein gelbes Blinklicht wies auf die Vorfahrtsregelung und maßgebliche Beschilderung hin. Der 39-jährige bog dennoch in den Kreuzungsbereich ein, worauf es zum Zusammenstoß kam. Der 39-Jährige sowie dessen Beifahrerin wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die 24-jährige Fahrerin des anderen BMW sowie die Beifahrerin konnten das Krankenhaus nach einer ambulanten Behandlung verlassen konnten. Die Mitfahrerin, welche auf der Rückbank saß, wurde jedoch schwer verletzt und in ein Krankenhaus transportiert, wo sie stationär verblieb. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe liegt bei rund 25.000 Euro. Der Kreuzungsbereich war während der Bergung und Unfallaufnahme für rund zwei Stunden für den Verkehr gesperrt. /nig / Foto: Polizei










16.08.2022 • 09:24 Uhr

Verkehrsunfall führt zur Vollsperrung der B 243 - Mehrere Verletzte

Am gestrigen (Montag) frühen Abend, gegen 18:00 Uhr, kam es auf dem Netter Weinberg (Landkreis Hildesheim) zu einem folgenschweren Unfall. Die B 243 musste gesperrt werden.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein mit drei Personen besetzter Pkw VW Polo Kombi (aus dem LK Osterholz Scharmbeck) die B 243 aus Rtg. Hildesheim kommend in Rtg. Bockenem. Zu diesem Zeitpunkt war die Fahrbahn nach einem starken Regenschauer nass und durch den abgelagerten Staub entsprechend rutschig. Ausgangs der ersten Rechtskurve nach dem Restaurant Weinberg kam der 19jährige Fahrzeugführer mit seinem Pkw nach links von der Fahrbahn ab und prallte seitlich mit einem entgegenkommenden Pkw Audi zusammen. Der Pkw Audi blieb im Anschluss stark unfallbeschädigt auf der Fahrbahn stehen. Die Insassen, 28jährig und 65jährig aus der Gemeinde Sibbesse (beide weibl.), wurden bei dem Verkehrsunfall verletzt. Der PKW Polo drehte sich nach dem Zusammenstoß um die eigene Achse und rutschte zum Teil rückwärts in den für ihn linken Straßengraben. Dort blieb der Pkw völlig zerstört liegen. Ein 21jähriger Insasse auf der Rücksitzbank wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt. In den noch auf die Fahrbahn ragenden VW Polo fuhr dann noch leicht ein VW Bus T 4. Das Fahrzeug wurde nur leicht beschädigt. Die Insassen, 54jährig männl. und 57jährig weibl. aus der Gem. Holle, blieben unverletzt.

Die insgesamt drei verletzten Personen (2 x Audi u. 1 x VW Polo) wurden mit zwei Rettungswagen in Hildesheimer Krankenhäuser gebracht. Der PKW Audi und der VW Polo wurden abgeschleppt. An beiden Fahrzeugen entstanden Totalschäden.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 17.000 Euro. Die B 243 wurde zwischen Wesseln und Nette für ca. 75 Minuten Stunden gesperrt.

Neben zwei Rettungswagen und zwei Abschleppfahrzeugen waren auch drei Streifen der Polizei in Bad Salzdetfurth vor Ort.web/Foto: Polizei











16.08.2022 • 09:21 Uhr

Beleidigung und Bedrohung in der Alfelder Fußgängerzone - Seniroen Schläge angedroht!

Am gestrigen Montag, 15.August 2022, gegen 21:15 Uhr, kam es in der Sedanstraße in Alfeld (Landkreis Hildesheim) zu Beleidigungen und Bedrohungen durch drei bislang namentlich unbekannte Jugendliche / Heranwachsende gegenüber einem 62-jährigen und einem 54-jährigen Anwohner. Den beiden Opfern wurde in der Form gedroht, in einer Seitenstraße zusammengeschlagen zu werden. Der genaue Grund für die Aggression seitens der Jugendlichen / Heranwachsenden ist Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen.
Die drei Jugendlichen hatten ein eher südländisches Aussehen und waren dunkel gekleidet. Das Alter wird auf 16-20 Jahre geschätzt.

Zeugen, welche die Auseinandersetzung mitbekommen haben oder möglicherweise Hinweise auf die Identität der Täter geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Alfeld unter der Telefonnummer 05181/9116-0 zu melden.neu










16.08.2022 • 09:14 Uhr

Langelsheim: Feuerwehr vereitelt Ausbreitung eines Feuers - 10.000 Euro Schadenbei Brand eines Schuppens

Am gestrigen 15. August 2022, gegen 01.50 Uhr, wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei alarmiert, da auf einem Grundstück in der Goslarer Straße in Langelsheim ein Schuppen angefangen hatte zu brennen.

Den insgesamt 75 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Langelsheim, Astfeld und Wolfshagen gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten waren gegen 04.00 Uhr beendet.

Der Rettungsdienst brauchte nicht einzugreifen. Personen kamen bei dem Brand nicht zu schaden. Im Zuge der Löscharbeiten musste die Goslarer Straße für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Der Schaden wurde nach einer ersten groben Inaugenscheinnahme auf rund 10.000 EUR geschätzt.

Der Brandort wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache werden heute durch das 1. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes aus Goslar übernommen. Ob zur Unterstützung ein Sachverständiger hinzugezogen werden muss, wird im Verlauf der Woche in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig entschieden. Über die Ergebnisse der Brandermittlungen wird nachberichtet.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an die Polizei Goslar unter 05321 / 3390, oder die Polizei Langelsheim unter 05326 / 978780, zu wenden.red











15.08.2022 • 20:21 Uhr

Gandeon Kino aktuell: "Monsieur Claude und sein großes Fest" - Projektor ab Dienstagabend wieder funktionsbereit

Das ist wichtig, was Gandeon-Chefin Dr. Trude Poser da mitzuteilen hat: "Die Reparatur des Projektors im Gandeon-Kino erfolgt am Dienstag- Das Ersatzteil ist eingetroffen! Ab Dienstag Abend, Di 16. August 2022, werden wieder alle Vorstellungen stattfinden können ..." Und auf der Grafik sind alle Filmangebote und sonstigen Daten vermerkt.

Wir wünschen ein gemütliches Kino-Vergnügen. Natürlich zuhause in Bad Gandersheim! Da wo es noch richtiges Kino gibt!

Inhalt zum neuen Titel:

Monsieur Claude und
sein großes Fest

Zweite Fortsetzung der französischen, auch hierzulande extrem erfolgreichen Komödie um eine multikulturelle Familie. Hier soll der 40. Hochzeitstag von Claude und seiner Frau gefeiert werden - mit allen Schwiegereltern ihrer vier Töchter. - Monsieur Claude ist bereits gestresst von den vielen familiären Terminen bei seinen Töchtern und ihren Ehemännern. Dann steht auch noch sein und Maries 40. Hochzeitstag an. Als wäre das nicht schon genug für den geplagten Mann, planen seine Kinder zum Festtag der Eltern auch noch, alle Schwiegereltern dazu einzuladen.

Chaos und Turbulenzen sind vorprogrammiert. In der zweiten Fortsetzung der französischen, auch hierzulande extrem erfolgreichen Komödie um eine multikulturelle Familie und seinen griesgrämigen Pater Familias aus dem Jahr 2014 wird das Potenzial für Peinlichkeiten mit erweiterten Personal vervielfacht. Regisseur Philippe Chauveron kehrt zurück ebenso wie das Ensemble um Christian Clavier als Titelheld. In Frankreich lief "Monsieur Claude 3" mit über zwei Mio. Besuchern nicht mehr so gut wie die Vorgänger, aber wie gehabt wird von einem gut aufgelegten Ensemble deftiger Spaß mit Seitenhieben geboten.
red/ Foto: Fis WMG














15.08.2022 • 18:38 Uhr

Jetzt die letzten Tickets für die „Domspitzen“-Gala der Gandersheimer Domfestspiele am 19. August sichern

Drei Jahre mussten die Fans und das Ensemble der Gandersheimer Domfestspiele sehnsüchtig auf sie warten, in diesem Sommer gibt es sie wieder: die „Domspitzen“. Dahinter verbirgt sich eine spektakuläre Show mit unglaublich viel Witz. „Wir haben ein letztes Kontingent von Karten freigegeben, das ist also die einmalige Chance, in diesem Jahr noch dabei sein zu können“, sagt Geschäftsführer Thomas Groß. Karten für die am Freitag, 19. August, ab 22.30 Uhr auf der Festspielbühne stattfindende Gala sind in der Kartenzentrale erhältlich, die an dem Abend ab 21 Uhr geöffnet ist.

Die Tickets kosten unverändert 12 Euro, freiwillige Spenden sind möglich. Denn die „Domspitzen“ sind eine Benefizveranstaltung der Gandersheimer Domfestspiele.
Der „Domspitzen“-Erlös fließt zur Hälfte in die eigene Jugendarbeit und die Nachwuchsförderung von jungen Künstlerinnen und Künstlern. Über den Verwendungszweck der zweiten Hälfte kann das Ensemble selbst bestimmen. Einzige Bedingung: Die Institution soll aus Bad Gandersheim oder der näheren Region kommen und sich einem gemeinnützigen oder sozialen Zweck verschrieben haben.

Bei der „Domspitzen“-Gala geben die Darstellerinnen und Darsteller zum Spielzeit-Abschluss und zu später Stunde noch einmal alles: Zu sehen sind Höhepunkte aus den einzelnen Inszenierungen. Dabei tauchen auch gerne einmal Protagonisten aus anderen Stücken in einer Szene auf und wirbeln so die Handlung auf völlig absurde und skurrile Weise durcheinander. Es wird gesungen und getanzt, gelacht und geweint – und das alles für einen guten Zweck. Die „Domspitzen“ sind das spektakuläre Finale der Spielzeit.

Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.
Aktuelle Öffnungszeiten der Kartenzentrale: Montag, 10 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, Dienstag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr, Sonnabend und Sonntag, 13 bis 20 Uhr.











15.08.2022 • 18:11 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen mobil (VII): Vier Frauen zeigen Solidarität mit den Landwirten

Das ist aufgefallen am heutigen spektakulären Aktionstag von Landwirten aus dem Landkreis Northeim. Bei ihren Protestaktionen mit einer überraschenden Blockade von Verkehrskreiseln erfuhren die Bauern eine Vielzahl von Reaktionen. zu den richtigen erfreulichen gehörten die Begegnungen mit Politikerinnen. Die Damen zeigten neben ihrer Anwesenheit unmissverständliche Solidarität und offene Gesprächsbereitschaft.

Als erste war FDP-Landtagskandidatin Kornelia Ilsemann bei den Bauern. Dabei ließ sie sich ausführlich in die kritische Masse der Landwirte-Sorgen einführen. Sie zeigte Verständnis für Anliegen der Landwirte, versprach Unterstützung.

Mittendrin und hautnah an der Bauernbasis die AfD-Landtagskandidatin Kathrin Weber. Sie war viel im Dialog mit den Landwirten. Dabei zeigte sie offene Solidarität mit den Nöten und Forderungen der Demonstranten.

Beim Kreishaus war es Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, die zu den Protestierenden kam. Sie nahm sich über eine halbe Stunde Zeit, um zuzuhören. Am Ende ließ sich die Landrätin von Bauer Röttcher die Dokumente geben, um sich weiter in die Problemlagen der Landwirte vertiefen zu können. AKK lobte ausdrücklich, dass die Bauern das demokratisch verbriefte Recht von öffentlichen Demonstrationen nutzten.

Den härtesten Stand hatte am heutigen Protest-Montag die junge grüne Bundestagsabgeordnete Karoline Otte. Sie ließ Röttcher und andere aus der Riege der Betroffenen engagiert reden; sie hörte angestrengt zu und dürfte verstanden haben, wie ernst es den Bauern ist. Und ihnen ist es verdammt ernst.

Röttcher: "Wenn diese EU- Vorschläge bei den Flächenstilllegungen, Verboten von Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmiteln in Deutschland kommen, dann werden wir nicht mehr stillhalten und ich garantiere für nichts mehr...Uns Bauern reicht es!" Als er dies in Anwesenheit der Landrätin gesagt hatte klatschten seine Kollegen/innen heftigen Beifall.
red

Die Bilder dokumentieren die Kontaktaufnahme der Damen aus Politik und der Kreisverwaltung mit den protestieren Bauern. Fotos: Fis WMG


















15.08.2022 • 17:39 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen mobil (VI): Landrätin zeigt Verständnis für Landwirte und lobt Demonstration

Northeims Landrätin Astrid Klinkert -Kittel hat soeben die demonstrierenden Bauern vor ihrem Amtssitz in Northeim empfangen. Dabei zeigte sie Verständnis für den Protest. Es sei gut, dass die Bauern von ihrem demokratischen Recht Gebrauch machen würden. Es gibt andere Länder, wo dieses Recht Menschen verwehrt würde. Landwirt Röttcher, einer Organisatoren der heutigen spektakulären Treckerdemonstration , überreichte der Landrätin ein Positionspapier mit den Forderungen der Bauern.Sie versprach, sich zu kümmern und sie an Stellen in Hannover und Berlin zu vermitteln. red/Fotos: FisWMG












15.08.2022 • 17:37 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen mobil (V): Udo Wilke erklärt den Grund

Warum blockieren zur Minute am heutigen Montag, 15. August 2022, aufgebrachte Bauern mit ihren Traktoren die Verkehrskreisel in Northeim? Mit ihrem Coup wurden alle Verkehrsteilnehmer und sogar die Polizei überrascht. Udo Wilke erklärte von seinem Trecker aus, warum die Bauern jetzt eine neue Eskalationsstufe für ihren Protest gewählt haben.
red/Foto/Video: Fis WMG










15.08.2022 • 17:14 Uhr

Gasumlage soll zunächst 2,4 Cent pro Kilowattstunde für Endverbraucher betragen

Gasverbraucher müssen mit zusätzlichen Kosten abVOktober rechnen. Die für das deutsche Marktgebiet verantwortliche Gesellschaft Trading Hub Europe gab am Montag in Berlin die Höhe der errechneten Gasumlage mit 2,419 Cent pro Kilowattstunde bekannt. Damit können Gasversorger bis Ende März 2024 den Großteil der Kosten an ihre Kunden weitergeben, die ihnen entstehen, weil sie ausbleibende Lieferungen aus Russland mit neu gekauftem und deutlich teurerem Gas ersetzen müssen.

Grundlage ist eine Rechtsverordnung, die auf dem im Juli von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Energiesicherungsgesetz basiert. Die Bundesregierung will damit im Winter Lieferausfälle in der Gasversorgung verhindern. Schätzungen zufolge könnten zusätzliche Belastungen von bis zu 1.400 Euro im Jahr auf einen Vier-Personen-Haushalt zukommen.EPs










15.08.2022 • 17:11 Uhr

CDU-Stadtratsfraktion besucht mir Dr. Andreas Kroll die Bad Gandersheimer Tafel

Ausführlicher Austausch über aktuelle Arbeit und Anliegen der Tafel, aber auch über allgemeine Anliegen

Die Corona-Pandemie, aber auch der russische Krieg gegen die Ukraine, welcher am 24. Februar diesen Jahres begann, haben nicht nur Gesellschaft und Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt, sondern auch Vereine, insbesondere im sozialen Bereich. Vor diesem Hintergrund hat sich nun die CDU-Stadtratsfraktion gemeinsam mit dem Landtagskandidaten Dr. Andreas Kroll mit der Bad Gandersheimer Tafel e.V. zu einem Austausch getroffen. Dazu verlautet ergänzend in einer Mitteilung der CDU Stadtratsfraktion:

Neben einer kurzen Führung durch die Räumlichkeiten und Erklärung der Logistik fand ein intensiver Austausch über die Entstehungsgeschichte der Tafel in Bad Gandersheim statt. Auch die aktuellen Herausforderungen wurden besprochen: So hatte die Tafel vor Beginn des Krieges Russlands gegen die über 200 Personen die das Angebot der Tafel nutzten, seit Kriegsbeginn hat sich die Zahl auf über 400 Personen verdoppelt. „Die Leistung des Tafel-Teams in Bad Gandersheim, für so viele Menschen eine Anlaufstelle für den Lebensmittelerwerb aber auch einen sozialen Austausch zu gewährleisten ist eine enorme Leistung und verdient großen Respekt“, lobt Landtagskandidat Dr. Kroll das Team um Volker Hahn.

Auch die Akzeptanz der Tafel in Bad Gandersheim sei in den vergangenen Jahren gestiegen. Wo am Anfang die Menschen noch einen Bogen um die Tafel machten gibt es heute eine große Hilfs- und Spendenbereitschaft. Diese habe insbesondere zu Beginn des Krieges in der Ukraine nochmal einen Höhepunkt erreicht. Für die Nutzer der Tafel stehe heute nicht allein der Lebensmittelerwerb im Fokus, sondern vielmehr auch die Sicherheit eines sozialen Umfelds der Offenheit und Hilfsbereitschaft, welches man als „Nahrung für die Seele“ bezeichnen könne. Dies gewährleiste man seitens des Tafel-Teams durch einen engen Austausch und persönliche Gespräche. Auch für Kinder sei man stets bemüht etwas vorhalten zu können: so habe man ein (Kinder-) Buchregal etabliert welches gut angenommen werde. Insbesondere für die ukrainischen Nutzer und deren Kinder sei dieses Angebot wichtig.

Die CDU-Stadtratsfraktion und der Landtagskandidat Dr. Andreas Kroll danken für die Einblicke in die Arbeitsweise der Tafel und wünschen dem Tafeln-Team weiterhin alles Gute in ihrer (leider) nötigen Arbeit in der Gesellschaft.red










15.08.2022 • 16:50 Uhr

Dicker Mann entblößt sich an der B 243 bei Herzberg - Polizei fahndet nach mutmaßlichem Exhibitionisten

An der B 243 am Ortsausgang von Herzberg in Fahrtrichtung Bad Lauterberg (Landkreis Göttingen) hat am Sonntagmorgen (14. August 2022) gegen 08.15 Uhr ein ca. 50 Jahre alter Mann an seinem Geschlechtsteil manipuliert.

Ein Autofahrer beobachtete den ohne Hose auf der Straße gehenden Unbekannten und alarmierte die Polizei. Der Gesuchte soll nach Angaben des Zeugen eine korpulente Figur gehabt haben und mit einem schwarzen T-Shirt bekleidet gewesen sein. Weiteres ist nicht bekannt.

Die nach dem Exhibitionisten eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Herzberg unter Telefon 05521/92001-0
entgegen.jk










15.08.2022 • 16:48 Uhr

Landkreis Holzminden verfügt Grillverbot in seinen Wäldern

Der Landkreis Holzminden hat eine Allgemeinverfügung erlassen, mit der das Entzünden und Betreiben von Grillfeuer uns sonstigen Feuern im Wald , auf öffentlichen Flächen sowie auf Landwirtschafts-und Gartengrundstücken im Außenbereich aus Gründen des Brandschutzes untersagt ist.
Die ausführliche Allgemeinverfügung finden Sie auf der Homepage des Landkreises Holzminden unter:
https://www.landkreis-holzminden.de/.../amtliche...
Eine grafische Darstellung der gesperrten Gebiete finden Sie hier: https://arcg.is/0LWLfj










15.08.2022 • 16:47 Uhr

St. Georgshöhe: Schöne Jubiläumsfeier aus Anlass des 70-jährigen Bestehens

Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich kürzlich Bewohner/innen, deren Angehörige, Mitarbeiter und geladene Gäste ein, um das 70jährige Bestehen der diakonischen Betreuungseinrichtung St. Georgshöhe gebührend zu feiern.

Begrüßt wurden alle Anwesenden zunächst von Pastor Seibert mit einer kleinen Andacht. „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde – oder doch erst den Zufall? Ist es ein Zufall, dass es nach siebzig Jahren hier an der Wiek ein Heim für Senioren gibt, das eine große Ausstrahlung auf die Stadt und den Landkreis hat? Oder führt und leitet Gott dieses Heim und setzt es zum Segen?“ Über diese Frage wurde während der Andacht gesprochen und nachgedacht. „Nein, die Georgshöhe ist kein Zufall, sondern ein Geschenk Gottes an uns, dass es zu hegen und zu pflegen heißt“. Mit diesen Worten übergab er die Eröffnung ab an Andrea Kulp, die heutige Pflegedienstleitung der St. Georgshöhe.

„Vor 70 Jahren kaufte damals die Innere Mission das bis dahin als Kurhotel genutzte Anwesen. Im November 1952 wurde dann das Alten- und Pflegeheim St. Georgshöhe unter der damaligen Leitung von Herrn Julis Erdmann eröffnet“, so erinnerte sich Andrea Kulp. „70 Jahre in denen die Mitarbeiter viele Schicksale begleiten konnten, haben zusammen gelacht und geweint. Aber egal wie hart manche Zeiten waren, wenn es darauf ankam, hat man die sie auch noch heute“. Ihr Dank gilt den engagierten Mitarbeitern für ihren so oft unermüdlichen Einsatz, gerade in den letzten belastbaren Monaten.

Das Wort übernahm dann Frau Jenny Kuhlmann als Geschäftsführerin der DMH- Salemgruppe, der die St. Georgshöhe seit mittlerweile 10 Jahren angehört. Diese erwähnte die immer wieder stattfindenden Neuerungen und Umstrukturierungen, damit das Pflegeheim auch weiterhin zukunftsfähig betrieben werden kann. Auch sie dankte allen Mitwirkenden und fleißigen Helfern und gratulierte der St. Georgshöhe gebührend zum begangenen Jubiläum.
Auch wurde Frau Liesel Becker als Vorsitzende der ökumenischen Hospizgruppe durch Andrea Kulp begrüßt. Hier wurde noch einmal die langjährige und geschätzte Zusammenarbeit gewürdigt.

Aufgrund der derzeitigen Situation wurde das Fest bewusst in einem kleineren Rahmen gehalten. Dank der musikalischen Begleitung durch Frau Gerbrich am Nachmittag wurde auch tatkräftig gesungen und geschunkelt. Ein rundum gelungener Tag, an dem viele Gespräche geführt, viele Erinnerungen ausgetauscht wurden. red










15.08.2022 • 16:45 Uhr

Hullerser BürgerInnen bekommen Live-Einblick in Forschungsvorhaben

Kürzlich bekamen interessierte Hullerser Bürgerinnen und Bürger spannende Einblicke in die Ilme und ihre schuppigen Bewohner. Anfang Juli waren auf der Sohlengleite an der Ausleitung des Einbecker Mühlenkanals Unterwasserkameras installiert, mit denen die Wanderbewegungen von Fischen auf dem Bauwerk beobachtet und dokumentiert wurden. Das Ganze war Teil des Forschungsprojektes „MigRamp“ an der Technischen Universität Braunschweig, in dem die Ilme-Sohlengleite eine ganz entscheidende Rolle spielt. Die Kernfrage des Projektes ist, welche Wege Fische beim Aufstieg über eine naturnahe Sohlengleite nehmen und wie diese von der Strömung und der Gestaltung des Bauwerks abhängen. Die Durchgängigkeit für Fische und andere Wassertiere ist eine wesentliche Voraussetzung für funktionierende Fließgewässer.
Ralph Eikenberg, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leichtweiß-Institut für Wasserbau (LWI) und Bearbeiter des Projektes, stellte den wissbegierigen Besuchern das Setup vor und erläuterte anschaulich die bisherigen Projektinhalte. Die insgesamt 15 Kameras waren an verschiedenen Stellen auf dem Bauwerk aufgestellt und zeichneten kontinuierlich auf, was am Ende der zweiwöchigen Kampagne eine enorme, aber sehr wertvolle Datengrundlage lieferte. Die Videos wurden anschließend mit Hilfe von Studierenden gesichtet und Schwimmpfade verschiedener Fischarten identifiziert. Diese einmaligen Naturdaten werden im nächsten Schritt mit Ergebnissen aus dem Labor verglichen. Die Laboruntersuchungen wurden von Ralph Eikenberg bereits im vorigen Jahr an einem 1:1-Modell der Ilme-Sohlengleite im Wasserbaulabor des Projektpartners Vattenfall in Schweden durchgeführt. Die Besucher waren fasziniert zu sehen, mit welchem Aufwand, aber auch Begeisterung hier praxisnahe und nachhaltige Forschung betrieben wird. Die Ergebnisse des Projektes werden in zukünftige Planungen naturnaher Sohlengleiten einfließen, so dass Praxisakteure wie der Leineverband, der ebenfalls Projektpartner ist, davon profitieren.red












15.08.2022 • 16:45 Uhr

Hullerser BürgerInnen bekommen Live-Einblick in Forschungsvorhaben

Kürzlich bekamen interessierte Hullerser Bürgerinnen und Bürger spannende Einblicke in die Ilme und ihre schuppigen Bewohner. Anfang Juli waren auf der Sohlengleite an der Ausleitung des Einbecker Mühlenkanals Unterwasserkameras installiert, mit denen die Wanderbewegungen von Fischen auf dem Bauwerk beobachtet und dokumentiert wurden. Das Ganze war Teil des Forschungsprojektes „MigRamp“ an der Technischen Universität Braunschweig, in dem die Ilme-Sohlengleite eine ganz entscheidende Rolle spielt. Die Kernfrage des Projektes ist, welche Wege Fische beim Aufstieg über eine naturnahe Sohlengleite nehmen und wie diese von der Strömung und der Gestaltung des Bauwerks abhängen. Die Durchgängigkeit für Fische und andere Wassertiere ist eine wesentliche Voraussetzung für funktionierende Fließgewässer.
Ralph Eikenberg, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leichtweiß-Institut für Wasserbau (LWI) und Bearbeiter des Projektes, stellte den wissbegierigen Besuchern das Setup vor und erläuterte anschaulich die bisherigen Projektinhalte. Die insgesamt 15 Kameras waren an verschiedenen Stellen auf dem Bauwerk aufgestellt und zeichneten kontinuierlich auf, was am Ende der zweiwöchigen Kampagne eine enorme, aber sehr wertvolle Datengrundlage lieferte. Die Videos wurden anschließend mit Hilfe von Studierenden gesichtet und Schwimmpfade verschiedener Fischarten identifiziert. Diese einmaligen Naturdaten werden im nächsten Schritt mit Ergebnissen aus dem Labor verglichen. Die Laboruntersuchungen wurden von Ralph Eikenberg bereits im vorigen Jahr an einem 1:1-Modell der Ilme-Sohlengleite im Wasserbaulabor des Projektpartners Vattenfall in Schweden durchgeführt. Die Besucher waren fasziniert zu sehen, mit welchem Aufwand, aber auch Begeisterung hier praxisnahe und nachhaltige Forschung betrieben wird. Die Ergebnisse des Projektes werden in zukünftige Planungen naturnaher Sohlengleiten einfließen, so dass Praxisakteure wie der Leineverband, der ebenfalls Projektpartner ist, davon profitieren.red












15.08.2022 • 16:36 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen mobil (IV): Blockade der Northeimer Kreisel - Verkehr komplett lahmgelegt

Aus Protest gegen die umstrittene Agrarpolz in Brüssel und Berlin haben die heute ( Montag, 15. August 2022) in Northeim aufgezogenen Bauern mit ihren Demo-Treckern die Northeimer Kreisel mit einer Blockade belegt. Der Verkehr ist zum Erliegen gekommen.
Von der Polizei ist nicht zu sehen. Sie scheint vollkommen überrascht.
red/Video : Fis WMG










15.08.2022 • 16:32 Uhr

Jugendliche verfolgen und attackieren Jungen in der Göttinger Innenstadt - Polizei sucht Zeugen und einschreitende Passantin

Die Polizei Göttingen ermittelt gegen vier unbekannte
Jugendliche, die am Nachmittag des 6. August (Samstag) in der Göttinger
Fußgängerzone einen 12 Jahre alten Jungen verfolgt und attackiert haben sollen.
Nach Schilderung des Kindes wollten die ca. 15 bis 16 Jahre alten Täter von ihm
die Herausgabe seiner Halskette und seines Armbandes erzwingen. Um dies zu
erreichen, nahmen die Unbekannten den 12-Jährigen nach den bislang vorliegenden
Informationen u. a. in den Schwitzkasten und schlugen auf ihn ein. Eine
unbekannte Frau schaltete sich den Angaben des Jungen zufolge wiederholt ein, um
ihm zu helfen. Er konnte seinen Peinigern schließlich entkommen.

Täterbeschreibungen:

1.) Schwarze Trainingsjacke, dunkelblaue Jeans (Baggy), ca. 15 bis 16 Jahre alt,
schwarze Haare, braune Augen, ca. 170 cm groß, schwarze Umhängetasche. 2.) Weiße
Trainingsjacke, helle Jeans, ca. 15 bis 16 Jahre alt, abstehende Ohren, sog. Cut
auf der rechten Kopfseite ins Haar rasiert, ca. 170 cm groß, 3.) und 4)
ebenfalls ca. 15 bis 16 Jahre alt, deutlich größer als 1) und 2).

Die Polizei bittet Zeugen und insbesondere die helfende Frau, sich unter Telefon
0551/491-2115 zu melden. Die unbekannte Passantin soll lockiges, graues,
schulterlanges Haar gehabt und eine Brille sowie braune Sandalen getragen haben.jk










15.08.2022 • 13:19 Uhr

Unbekannter entblößt sich an der B243 bei Herzberg - Polizei fahndet nach Exibitionisten

An der B 243 am Ortsausgang von Herzberg in Fahrtrichtung Bad
Lauterberg (Landkreis Göttingen) hat am Sonntagmorgen (14. August 2022) gegen 08.15 Uhr ein ca. 50 Jahre alter Mann an seinem Geschlechtsteil manipuliert.

Ein Autofahrer beobachtete den ohne Hose auf der Straße gehenden Unbekannten und alarmierte die Polizei. Der Gesuchte soll nach Angaben des Zeugen eine
korpulente Figur gehabt haben und mit einem schwarzen T-Shirt bekleidet gewesen sein. Weiteres ist nicht bekannt.

Die nach dem Exhibitionisten eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Herzberg unter Telefon 05521/92001-0
entgegen.jk










15.08.2022 • 12:53 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen mobil (III): Jetzt wird Showdown vorbereitet

Der derzeit rund um Northeim auffahrende Protest von Landwirten formiert sich offenbar zu einem größeren Showdown. An den Ortseingängen sind Dutzende von Traktoren aufgefahren. Die Landwirte demonstrieren gegen die ihrer Meinung nach verheerende Agrarpolitik in Brüssel und Berlin. Die geplanten Beschränkungen beim Anbau, Dünger und Schädlingsbekämpfung würden ihre Existenzen auf den Höfen unwirtschaftlich machen und damit vernichten.
Derzeit sind schon fast 60 Demo-Traktoren unterwegs. Es werden mehr. Die Konvois haben zu ersten Verkehrbehinderungen geführt. Diese Situation könnte sich verschärfen. red/Fotos: FisWMG














15.08.2022 • 12:40 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen mobil (II): Erste Demo-Trecker in Echte gestartet

Heute ziehen die existenzbedrohte Bauern aus dem Kreis Northeim auf die Straßen. Vor wenigen Minuten ist der erste Treckerkonvoi in Echte Richtung Northeim gestartet. Die Bauern demonstrieren gegen die umstrittene Agrarpolitik in Brüssel und Berlin.red/Video FisWMG
Weitere Berichterstattung










15.08.2022 • 11:11 Uhr

Reh in Not

Am Sonntagmorgen gegen 08:00 Uhr wurde durch eine Fußgängerin ein Reh gemeldet, welches sich in einer Fußgängerbrücke über den Kupferstrang in Hildesheim verfangen habe. Die eingesetzten Polizeibeamten fanden die Meldung bestätigt, dass Tier hing im Beckenbereich zwischen zwei senkrechten Streben im Brückengeländer einer Brücke fest, die in der Verlängerung der Phoenixallee in Richtung Schusterbleek führt. Die hinzugezogenen Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Hildesheim konnten das Tier anschließend scheinbar unverletzt mit einem Spreizer befreien.th/ Foto: Polizei










15.08.2022 • 11:07 Uhr

Reh quert die Bundesstraße 27: Porsche und VW Golf krachen zusammen - 25.000 Euro Schaden

Am Sonntag, 14. August 2022, befährt ein 24jähriger aus Barnsbüttel mit seinem PKW VW Golf gegen 16.20 die Bundesstraße 27 aus Richtung Braunlage kommend, in Richtung Oderhaus. Hinter ihm fährt ein 53jährigen aus Hamburg mit seinem PKW Porsche 911 GT3 die Bundesstraße in gleicher Richtung. Auf der ersten Geraden hinter der zweiten Einfahrt zur Waldmühle überquert plötzlich ein Reh die Fahrbahn von rechts nach links, woraufhin der Fahrer des Golf ruckartig nach links ausweicht. Der Porschefahrer versucht ebenfalls auszuweichen, trotzdem kommt es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Porsche noch gegen die Leitplanke geschleudert wird. An beiden Fahrzeugen entsteht wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 250 000 Euro. Wobei der Löwenanteil auf den Porsche entfällt, da dieser ziemlich neu war. Beide Fahrzeugführer bleiben unverletzt. Das Reh war verschwunden. red/Foto: Polizei










15.08.2022 • 11:00 Uhr

Mit Haftbefehl gesuchter Autofahrer flüchtet vor Polizeistreife: Alkoholisierter 16-Jähriger nach Verfolgung geschnappt

Eine rasante Flucht vor der Polizei hat in der Nacht von Freitag auf Samstag ein 16-Jähriger am Steuer eines VW Up in Kassel hingelegt. Mit bis zu 100 km/h war der jugendliche Autofahrer unterwegs, bis er den Kleinwagen auf den Schienen stehen ließ und seine Flucht zu Fuß fortsetzte. Nach kurzer Verfolgung konnte die nacheilenden Polizisten den Flüchtenden festnehmen. Ein Atemalkoholtest bei dem führerscheinlosen 16-Jährigen ergab 0,9 Promille, weshalb er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Darüber hinaus lag gegen den hinreichend polizeibekannten Jugendlichen ein Untersuchungshaftbefehl wegen Raubes vor, weshalb die Beamten ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Justizvollzugsanstalt Wiesbaden brachten.

Einer Streife des Polizeireviers Süd-West war der VW Up gegen 23:45 Uhr in der Eugen-Richter-Straße wegen seiner rasanten Fahrweise aufgefallen. Als die Polizisten das Auto anhalten wollten, gab der Fahrer zusätzlich Gas und flüchtete mit hohem Tempo trotz des ihm mit Blaulicht folgenden Streifenwagens. Auf der Druseltalstraße fuhr er in den Gegenverkehr, wendete und ließ den VW schließlich an der Haltestelle "Süsterfeld" stehen. Glücklicherweise kam hierbei niemand zu Schaden. Nur wenige Augenblicke später klickten für den 16-Jährigen im Marbachsweg die Handschellen. Auf dem Beifahrersitz des Kleinwagens saß die 28-jährige Halterin des Pkw, die sich nun wegen Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten muss. Gegen den nun in Haft sitzenden Tatverdächtigen leiteten die Beamten Verfahren wegen "Verbotene Kraftfahrzeugrennen", Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. red










15.08.2022 • 10:54 Uhr

Existenzbedrohte Bauern machen heute mobil (I): Trecker-Demo - Treffpunkte um 12 Uhr an Northeims Ortseingängen - 14.30 Uhr Übergabe eines Forderungspapiers

Die Vorbereitungen sind getroffen. Heute gibt es eine sicht- und hörbare Demonstration von existenzbedrohten Landwirten im Landkreis Northeim. Angesichts einer umstrittenen Agrarpolitik in Brüssel und Berlin fürchten die Bauern um ihre Zukunft. Darauf wollen sie heute mit einer Trecker-Demonstartion in der Region aufmerksam machen. Die ersten Traktoren werden sich in den nächsten Stunden in Gang setzen.

Um 12 Uhr sind Sammelpunkt an Northeims Ortseingängen. Von dort ziehen die Traktoren in Richtung Northeims Innenstadt. Gegen 14.30 Uhr ziehen die Landwirte vor der Northeimer Kreishaus. Hier ist die Übergabe eines Forderungspapier der Landwirte an Landrätin Astrid Klinkert-Kittel vorgesehen. Dem Vernehmen nach soll bei diesem Treffen die hiesige Bundestagsabgeordnete Karoline Otte von den Grünen dabei sein. Auch an diese Politikerin wird das Dokument übergeben werden. Selbstverständlich wollen die besorgten Landwirte mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen. red/Foto: FisWMG

Weitere Berichterstattung.










15.08.2022 • 10:04 Uhr

Es ist vielerorts zu trocken, Futtermittel werden knapp - Erste Grasbestände verdorren – Große Sorge um den Mais

Vielerorts bereitet das Grundfutter vor allem den Haltern von Kühen und Rindern große Sorgen. Durch eine regional sehr unterschiedliche Niederschlagsmenge und -verteilung ergibt sich in Niedersachsen aber kein einheitliches Bild zu den bislang geernteten Grasmengen und Qualitäten. Während im Norden die Rinderhalter zufrieden auf die bisherige Erntebilanz schauen, ist die Lage im Süden Niedersachsens deutlich angespannter. „Hier ist bei den Masseerträgen eindeutig die fehlende Regenmenge der begrenzende Faktor gewesen“, erläutert Landvolk-Vizepräsident Manfred Tannen, „Zurzeit verschärft sich diese Situation, da auch in der Prognose keine nennenswerten Wassermengen vorhergesagt sind und erste Grasbestände regelrecht verdorren.“

Das bestätigt auch Monika Hintze. Die Viehhalterin aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg berichtet: „Bei uns war der erste Grasschnitt gut, der zweite in Ordnung und der dritte unbrauchbar.“ Zum Glück gebe es auf dem Hof im östlichen Niedersachsen noch ausreichend Vorräte, so die Bäuerin. Sollte es nächstes Jahr aber wieder so wenig Erträge geben, müssten der Bestand von jetzt 800 Kühen, Bullen, Färsen und Kälbern wohl reduziert werden. Grundfutter hinzuzukaufen ist wegen der aufwändigen Logistik keine einfache Sache und auch betriebswirtschaftlich unattraktiv. Im Jahr 2021 konnten die Futterbaubetriebe nach mageren Jahren wieder größere Reserven für ihre Rinderherden bilden, wenn auch mit unterdurchschnittlichen Qualitäten.

Auf dem Betrieb von Anita Lucassen zeigt sich die Lage im nördlichen Landkreis Cloppenburg entspannter: „Hier hat es insgesamt genug geregnet. Durch die jetzt trockene Witterung konnten wir gut Heu ernten, insgesamt 150 Rundballen, und es kommt noch mehr dazu. Das können wir in anderen Jahren nicht so gut, wenn es öfters regnet.“










15.08.2022 • 09:59 Uhr

«Singen kann glücklich machen» - Ein Musikmediziner erklärt es

Viele Menschen, sogar im Gefängnis, berichten davon, dass Singen und Musizieren sich für sie als etwas Befreiendes anfühlt. Professor André Lee hat das auch schon oft gehört. Er ist Facharzt für Neurologie und stellvertretender Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) erläutert er, was beim Singen passiert.

epd: Herr Professor Lee, macht Singen glücklich?

André Lee: Ja, Singen oder Musizieren im Allgemeinen kann glücklich machen. Wir wissen, dass durch Musizieren Glückshormone ausgeschüttet werden wie Endorphine oder Dopamin, das Belohnung vermittelt. Außerdem werden Stresshormone wie Cortisol abgebaut. Und dann gibt es natürlich die soziale Komponente. Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass Kinder, die gemeinsam singen, kooperativer und hilfsbereiter sind. Das ist das Schöne am gemeinsamen Musizieren: Das primäre Ziel ist nicht, gegeneinander zu kämpfen oder als Sieger vom Platz zu
gehen, sondern etwas, das jeder allein nicht erreichen kann, zum Beispiel ein Chorkonzert.

epd: Was passiert beim Singen mit uns, dass viele es als befreiend
empfinden?

Lee: Das kommt daher, dass die Musik einen befähigen kann, sich vom Alltag abzulenken und sich auf eine Tätigkeit zu konzentrieren, die ein Erlebnis von Selbstwirksamkeit schafft und für die man Wertschätzung bekommt. Auf einmal gibt es etwas, bei dem ich unmittelbar ein Erfolgserlebnis habe, und das ist unglaublich motivierend. Das kann die Perspektive auf die eigenen Fähigkeiten, etwas Neues mit Erfolg zu lernen und dafür Zeit und Kraft zu investieren, entscheidend beeinflussen. Die Ausschüttung von entsprechenden Neurotransmittern, die emotionalen Assoziationen, die durch die Musik kommen, das konstruktive Gemeinschaftserleben und Gefühl der Dazugehörigkeit, all das schafft einen Kontrast zum Alltag.epd










15.08.2022 • 09:56 Uhr

Uslar: Kleiner Parkplatzrempler verursacht 4.000 Euro Schaden

Ereignisort: Uslar, Stiftstraße, Parkplatz, Ereigniszeitpunkt: Sonntag, 14.08.2022, 10:30 Uhr

in 56-jähriger Autofahrer aus Uslar übersah beim Ausparken aus einer Parklücke den hinter ihm befindlichen Transporter eines 47-jährigen Uslarer. Es kam zum Zusammenstoß. Es entstand Sachschaden von ca. 4.000 Euro. Die Beteiligten blieben unverletzt. schu










15.08.2022 • 09:52 Uhr

Strafbewährte Mischung: Polizei stoppt Drogenfahrer in Uslar

Tatort: Uslar, Mühlenstraße, Tatzeitpunkt: Sonntag, 14. August 2022, 12:08 Uhr
Im Rahmen einer Verkehrskontrolle konnte bei einem 60-jährigen Fahrer eines Pkw neurologische Auffälligkeiten festgestellt werden, die auf eine Beeinflussung durch Betäubungsmittel hindeuteten. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Zudem stand der Fahrer marginal unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Atemalkoholwert unterhalb der 0,5 Promille-Grenze.

Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wegen Führen eines Kraftfahrzeuges unter Einfluss berauschender Mittel sowie ein Strafverfahren wegen Besitzes von Betäubungsmittel wurden eingeleitet. schu










15.08.2022 • 09:13 Uhr

In großer Sorge: Wer hat Jan Hendrik gesehen? Vermutlich mit BMW unterwegs!

Liebe Freunde sind in großer Sorge: „Seit heute morgen wird unser Freund Jan-Henrik vermisst. Er wurde heute Mittag das letzte Mal in Uslar/Verliehausen gesehen! Vermutlich ist er mit seinem Auto (weißer BMW) unterwegs. Solltet ihr in gesehen haben, bitte ruft direkt bei der Polizei Uslar oder unter direktem Notruf 110 an!“ heißt es in einem Aufruf.
red










15.08.2022 • 09:12 Uhr

Befragung: Jugendliche machen sich Sorgen über Krieg und Klimawandel - Mehrheit insgesamt zufrieden!

Krieg und Klimawandel machen den Jugendlichen inDeutschland derzeit am meisten Sorgen. Eine Mehrheit von 60 Prozent der jungen Leute befürchte Wohlstandsverluste durch steigende
Energiepreise und Inflation, erklärte die Bertelsmann Stiftung am Montag in Gütersloh bei der Präsentation einer repräsentativen Jugendbefragung.

Mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen äußerte durch den Ukraine-Krieg ausgelöste Angst- und Trauergefühle. Rund ebenso viele der Kinder und Jugendlichen fürchten ein Übergreifen des Konflikts auf Deutschland. Gegen eine stärkere deutsche Einmischung wandte sich mehr als jeder zweite Jugendliche (55 Prozent).

Der globale Klimawandel wird vor allem von Älteren als bedrohlich empfunden, erklärte die Stiftung. Knapp 48 Prozent der 16- bis 18-Jährigen und 46 Prozent der 12- bis 13-Jährigen gaben demnach an, dass sie sich sehr große Sorgen bei diesem Thema machen.

Trotz der Ängste und Sorgen der Jugendlichen seien die meisten jungen Menschen mit ihren aktuellen Lebensumständen zufrieden, erklärte die Stiftung. Lediglich fünf Prozent der Befragten gabe bis 15 Jahren äußerten sich 51 Prozent zufrieden. Bei den Jugendlichen im Alter von 14 bis 15 Jahre waren es 48 Prozent und bei Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren 43 Prozent.

Für die Umfrage «Einstellungen und Sorgen der jungen Generation Deutschlands» befragte das Meinungsforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des Liz Mohn Centers der Bertelsmann Stiftung vom 5. bis 12. Mai eine repräsentative Stichprobe der deutschen Wohnbevölkerung im
Alter von 12 bis 18 Jahren mit Internetzugang. Die Stichprobengröße lag bei 500 Teilnehmenden. epd










15.08.2022 • 09:07 Uhr

Northeimer Handball Club: Zweiter Sieg -GSV Eintracht Baunatal - Northeimer HC (26-31)

Northeimer Handball Club aktuell:
Zweiter Sieg im zweiten Vorbereitungsspiel für den NHC! Beim Ligakonkurrenten aus Baunatal kam der NHC nach einem eher blassen Auftakt immer besser ins Spiel, angetrieben von einer starken Leistung des Torhütergespanns Eggert und Wenderoth.

Vor Spielbeginn forderte Trainer Bätjer sein Team auf, im ersten Test gegen eine gleichwertige Mannschaft eine eigene DNA für sich und das Team zu entwickeln, was nach einem holprigen Start auch mehr und mehr gelang. Über ein 1:6 erkämpfte man sich ein 9:9 in Minute 20, Torschütze war der wie immer sehr zuverlässige Christian Stöpler. Mit offenem Visier wurde auf Seiten des NHC weitergespielt, voller Energie und Leidenschaft agierte die Deckung, sodass auch Tore im schnellen Spiel nach Vorne erzielt werden konnten. Mit 15:14 aus NHC-Sicht ging es in die Halbzeitpause.

Aus dieser kam der NHC gestärkt heraus, konnte schnell mit 20:16 durch Neuzugang Hannes Bransche davonziehen und diese Führung auf 20:25, wieder durch Bransche, ausbauen. In der Schlussviertelstunde konnte dieser Vorsprung gehalten werden, auch Dank eines sehr stark parierenden Björn Wenderoth zwischen den Pfosten des NHC, der den starken Glenn-Louis Eggert in Halbzeit Zwei ablöste. Rick Harder zeigte auch im zweiten Spiel seinen Wert für den NHC, er zog mehrmals im Eins gegen Eins zum Tor und holte so Strafwürfe heraus oder erzielte selbst Tore. Schlussendlich hieß es also 31:26 aus Sicht des NHC. Alles in allem gelang auch dieser zweite Test, und das Trainerteam blickt positiv gestimmt auf die kommenden Wochen, in welchen sich das Team weiter Sicherheit auf der Platte erarbeiten wird, um bestmöglich vorbereitet in die Saison am 04.09. zu starten. Der NHC bedankt sich bei den mitgereisten Fans.

Für den NHC spielten: Eggert, Wenderoth, Pätz; Pogadl, Bransche 3, Fietz 1, Schuster 2, Seekamp 1, Neufing 5, B. Bialas, Harder 6, Bode 2, Stöpler 7, Wodarz 3, S. Bialas 1.

Weiter geht es bereits am kommenden Mittwoch um 19 Uhr beim TVJ Duderstadt.

Fotos: NHC.














14.08.2022 • 17:44 Uhr

Wut-Bauern machen am Montag ab 12 Uhr mobil: Hier der Ablaufplan der Trecker-Demo zum Northeimer Kreishaus!

Am morgigen Montag sind von den Bauern auch in Südniedersachsen neue Trecker- Demonstrationen angekündigt (wir berichteten). Die Landwirte wollen ihren Unmut über die existenzbedrohende Agarpolitik in Berlin, Hannover und Brüssel bekräftigen. In einer Sternfahrt wird von den Bauern das Kreishaus in Northeim angesteuert. Dort sollen am Nachmittag die Forderungen der Landwirte an Verantwortliche des Kreistages und Kreisverwaltung übergeben werden.

Offizieller Ablauf für Montag, 15. August 2022 in Northeim!
Beginn:
- 11:59 Uhr an den Ortseingängen von Northeim!
Treffen:
- Die Teilnehmer die aus dem Norden des Landkreises kommen, treffen sich an der südlichen Zufahrt von Northeim (Kreisel Richtung Nörten Hardenberg)
- Die Teilnehmer, die aus dem Osten des Landkreises kommen, treffen sich an der westlichen Zufahrt (Kreisel Richtung Moringen)
- Die Teilnehmer, die aus dem Süden des Landkreises kommen, treffen an der nördlichen Zufahrt (Kreisel Richtung Krankenhaus/Autobahn)
- Die Teilnehmer die aus dem Westen des Landkreises kommen, treffen sich an der östlichen Zufahrt von Northeim (Ortseingang Harztor, B 241 Richtung Katlemburg)
Um 15:45 Uhr gemeinsame Anfahrt (Sternfahrt) zur Medenheimer Straße zum Kreisgebeäude.
Dort nochmal ein kurzen Stopp mit Übergabe unserer Forderungen an den Kreistag.
Anschließend Heimfahrt.
Achtung: Bei der Anfahrt und auch bei der Heimfahrt ist jeder für sich selbst für die Einhaltung der STVO verantwortlich!
Kontaktpersonen für die Teilnehmer/innen der Trecker-Demo sind offiziellen Angaben zufolge Arne Röttcher, Christian Frohme, Andreas Hartmann und Udo Wilke.red/ Foto: Fis WMG










14.08.2022 • 17:06 Uhr

Vor dem großen Trecker-Sturm: Bauern-Lobby warnt vor umstrittene Verringerung von Pflanzenschutz - Soll es so kommen: "Wohnung kalt, Teller leer!

Einen Tag vor dem angekündigten Trecker-Protest gegen die Agrarpolitik in Brüssel und Berlin hat sich der Lobbyverband der Bauern, das Landvolk, zu Wort gemeldet.

Der niedersächsische Landvolk-Verband hat die Pläne der Europäischen Union zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln kritisiert. Die Ziele, den Einsatz dieser chemischen Mittel bis 2030
um die Hälfte zu verringern sowie Naturräume pauschal wiederherzustellen, entzögen den Landwirtinnen und Landwirten faktisch ihre Arbeitsgrundlage, warnte Landvolk-Präsident Holger Hennies am Sonntag in Hannover: «Die Pläne gefährden die sichere Versorgung der Verbraucherinnen und Verbraucher mit Nahrungsmitteln.»

Das betreffe auch die günstigen Standorte in Niedersachsen. Landesweit könnten hier bis zu 50 Prozent der ackerbaulich bewirtschafteten Fläche betroffen sein. «Es wird dann keine
ausreichenden Erntemengen mehr geben, Preise werden weiter steigen.» Auch die nachhaltige Waldbewirtschaftung sei massiv betroffen. Die geplante Reform des Pflanzenschutzrechts treffe besonders jene Landwirte hart, die in Schutzgebieten wirtschaften. Dort solle der Einsatz von Pestiziden komplett verboten werden.

«Wir sehen doch gerade, was bei der Energieversorgung passiert», mahnte Hennies. «Da dürfen die gleichen Fehler nicht wiederholt werden. Oder soll es irgendwann heißen: Wohnung kalt, Teller leer?» Mit den Vorschriften zur nachhaltigen Verwendung von Pestiziden will
die EU die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor möglichen Risiken schützen. epd











14.08.2022 • 16:54 Uhr

Lamspringe: Biergarten im Klosterpark - Westharzer Skiclub organisiert dreitägige Party in schöner Idylle

Der Klosterpark in Lamspringe hat zum zweiten Mal seine idealen Voraussetzungen für einen gemütlichen Biergarten unter Beweis gestellt. Seit Freitag hat dort der Westharzer Skiclub aus Lamspringe in dieser lauschigen Idylle seinen öffentlichen Biergarten angeboten. "Und die Menschen aus Lamspringe und Gäste von auswärts haben dieses kleine Bürgerfest bestens angenommen", berichtete heute Dennis Preetz, Vorsitzender des Skiclubs, im Fazitgespräch mit dem RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen.

Jeden Tag gab es schöne musikalische Unterhaltung, Erst ein DJ, dann eine Liveband und heute zukünftige Blasmusik. Bei der Topwärme der Tage boten die gewaltigen Kastanienbäume ein fantastisches Schattenparadies für die Besucher und Besucherinnen. Die Beköstigung mit coolen Getränken und leckeren Speisen besorgte in bewährter Manier das nette Team vom Bad Gandersheimer Hotel Waldschlösschen. "Rund herum ein toller Biergarten!", so und ähnlich waren heute nur positive Kommentare zu dem Lamspringer Veranstaltungsformat zu vernehmen.red/ Fotos: Fis WMG














14.08.2022 • 11:42 Uhr

Neue Stadtwerke / Baumüller-Immobilie: Nach Populismus-Vorwurf Rückendeckung der CDU für Ratsherrn Hendrik Geske

Nachdem von der Rathausspitze und Verantwortlichen der Stadtwerke gegen den CDU-Ratsherrn Hendrik Geske erhobenen Populismus-Vorwürfe im Zusammenhang mit dem 10-Millionen-Projekt "Neue Stadtwerke" und dem möglichen Alternativstandort in der für 1,5 Millionen Euro zu erwerbenden "Baumüller-Immoblie", hat jetzt die CDU-Fraktionsvorsitzende im Gandersheimer Stadtrat, Karin Albig, in die Kontroverse eingegriffen. Sie verwahre sich gegen die Vorwürfe gegen ihren Fraktionskollegen und erwarte eine Entschuldigung durch Bürgermeisterin Franziska Schwarz (SPD), heißt in ihrer Position.

Karin Albig formulierte in einer öffentlichen Stellungnahme unter anderen: Man beziehe die Anschuldigen gegen Geske auf die gesamte CDU (die ja den Antrag zur Prüfung des Alternativstandortes gestellt hatte): "Ich protestiere dagegen, dass uns von der Verwaltung vorgeworfen wird, populistisch zu sein und zum Schaden der Stadt zu handeln und warte auf eine Entschuldigung! Außerdem ist es unzumutbar, wie Herr Geske an den Pranger gestellt wird und weise die Vorwürfe zurück.", so Karin Albig wörtlich. red

Weitere Berichterstattung!










14.08.2022 • 11:25 Uhr

Jetzt geht die Polizei massiv gegen Radikale in Hamburg vor - Festnahmen, Wasserwerfer, Pfefferspray und Platzverweise

Über 1.000 Klima-Aktivisten protestieren in Hamburg gegen fossile Infrastruktur und koloniale Lieferketten. Dabei blockieren sie Zufahrten zum Hafen - für die Demonstrierenden ein Symbol für Ausbeutung von Mensch und Klima, heißt es in einer Verlautbarung der radikalen Demonstranten. Die Polizei ist jetzt gegen die zum Teil illegalen Aktivitäten massiv vorgegangen. Zeitweise waren 1.400 Polizei im Einsatz.

Laut Polizei hatten zunächst etwa 2.000 Menschen an einer Demonstration teilgenommen. Mehr als 150 Menschen hätten die Bahntrasse der Hamburg Port Authority betreten und sich dort zum Teil an Gleise geklebt. Zudem hätten etwa 150 Demonstranten die Kattwykbrücke betreten. Hier seien Polizisten aus dem Demo-Aufzug heraus mit Pfefferspray besprüht worden. Daraufhin hätten die Einsatzkräfte ebenfalls Pfefferspray sowie den Mehrzweckeinsatzstock
und Wasserwerfer eingesetzt.

Auf der Köhlbrandbrücke hätten sich einige Demonstrierende unter anderem an der Mittelleitplanke oder mit den Armen in eine Badewanne einbetoniert auf der Fahrbahn befestigt, erklärte die Polizei. Es seien mehrere längerfristige Aufenthaltsverbote ausgesprochen und einige Personen in Gewahrsam genommen worden. Zudem seien mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Etwa 1.400 Polizeibeamte. red/epd











14.08.2022 • 11:17 Uhr

Bad Harzburg: Nach Diebstahlserie gelingt Polizei Ermittlung einer tatverdächtigen Person

Am vorigen Freitag, 12.August 2022, ereigneten im Verlaufe des Tages in Bad Harzburg, im Bereich der Herzog-Wilhelm-Straße, gleich fünf Diebstähle. Einer 75-jährigen Frau aus Gifhorn wurde aus dem Rucksack die Geldbörse samt Inhalt entwendet. Einer 39-jährigen Frau wurde der E-Scooter entwendet, als sie sich kurz in ein Frisörgeschäft begab. Einer 83-jährigen Frau wurde beim Einkaufen bei einem Discounter die Brieftasche aus ihrer Handtasche, welche sich im Einkaufwagen befand, entwendet. Einem 76-jährigen Mann wurde eine goldene Kette vom Hals gerissen, nachdem er vom Täter in ein Gespräch verwickelt worden war. Einem 85-jährigen Mann wurde die Armbanduhr vom Handgelenk genommen und entwendet. Der durch die Taten entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1500 Euro. Durch die Beamten der Polizeiinspektion Goslar wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen durchgeführt. Es konnte eine tatverdächtige Person angetroffen werden. Die diesbezüglichen Ermittlungen laufen.red










14.08.2022 • 11:16 Uhr

Verfolgungsfahrt: Pärchen versuchte in Höxter der Polizei zu entkommen

Am vergangenen Freitag Abend, gegen 22.40 Uhr, wurde der Polizei Höxter ein unsicher fahrender Pkw auf der Bundesstraße 64 in Höxter gemeldet. Ein alarmierter Streifenwagen der Polizei Höxter konnte den Pkw aufnehmen und Anhaltezeichen geben. Der Pkw-Fahrer missachtete die Anhaltezeichen und fuhr über die B 64 weiter in Richtung Holzminden. In der Innenstadt von Holzminden hielt der Pkw schließlich an, Fahrer und Beifahrerin wurden einer Kontrolle unterzogen. Ein Streifenwagen der Polizei Holzminden unterstützte bei der Kontrolle ebenfalls. Es wurden zwei Anzeigen wegen Verkehrsdelikten gefertigt.red










14.08.2022 • 11:15 Uhr

Polizei schwer beschäftigt: Mehr als 50 Betrugsanrufe im Großraum Bad Driburg

Die Polizei in Höxter berichtet soeben: Eine große Welle von betrügerischen Schockanrufen hat am vergangenen Donnerstag, 11. August, im Großraum Bad Driburg (Kreis Höxter) für Unruhe gesorgt und auch den Beamten der echten Polizei einen einsatzreichen Nachmittag beschert. Mehr als 50 Betrugsversuche wurden der Leitstelle der Polizei Höxter innerhalb weniger Stunden gemeldet, in allen bekannten Fällen ist es aber beim Versuch geblieben und kein finanzieller Schaden entstanden. In einem besonders bemerkenswerten Fall stand ein Mann mit 30.000 Euro in bar vor der Polizeiwache Bad Driburg.

Die Masche war in den meisten Fällen ähnlich: Ein unbekannter Anrufer meldete sich, gab sich als Polizist aus und behauptete, die Tochter hätte eine schweren Unfall verursacht. Nur die Zahlung einer Geldsumme könnte sie vor einer Haft bewahren.
In den meisten Fällen reagierten die geschockten Angerufenen richtig und brachen das Gespräch direkt ab, manche schöpften erst im weiteren Gesprächsverlauf den Verdacht, dass es sich dabei um einen Betrugsversuch handelt. Zu einer erfolgreichen Geldübergabe kam es aber in keinem bekannten Fall.

Einen Mann in Bad Driburg brachten die Betrüger immerhin so weit, tatsächlich die Summe von 30.000 Euro bereitzustellen. Dieses Geld sollte er zunächst bei der Staatsanwaltschaft Paderborn hinterlegen, dann sogar zur Staatsanwaltschaft Gelsenkirchen bringen. Daraufhin wurde der Angerufene aber stutzig und entschloss sich, mit dem Geld zunächst zur Polizeiwache Bad Driburg zu fahren, um sich dort zu vergewissern. So flog der Betrug auf und wurde zur Anzeige gebracht.

Insgesamt sorgte die Welle von Schockanrufen gestern bei der Polizei Höxter für 21 Einsätze. In 15 Fällen wurde eine Anzeige aufgenommen, in weiteren Fällen aufklärende Gespräche geführt. Die Polizei rät weiterhin dazu, grundsätzlich misstrauisch zu sein, wenn sich ein unbekannter Anrufer meldet. Spätestens, wenn nach Geld und Wertsachen gefragt wird oder vertrauliche Daten abgefragt werden, sollte das Gespräch abgebrochen und die echte Polizei über den Notruf 110 verständigt werden. /nig










14.08.2022 • 11:06 Uhr

Entwendetes Kinderfahrrad auf einem Online-Kleinanzeigen-Portal wiedergefunden - 18-Jähriger Dieb ermittelt

In der Nacht von Freitag, 12.August 2022, auf Samstag, den 13.August 2022, kam es zu einem Diebstahl eines Kinderfahrrades. Dieses war zuvor unverschlossen auf dem Grundstück der Familie in Billerbeck (gehört zu Einbeck) abgestellt worden. Am Samstagmorgen stellte die Familie fest, dass das Fahrrad fehlt. Die Familie recherchierte zunächst selbstständig im Internet und fand das Fahrrad auf einem Online-Kleinanzeigen-Portal wieder. Die daraufhin alarmierte Polizei in Bad Gandersheim konnte das Fahrrad dann beim vermeintlichen Verkäufer auffinden. Ein entsprechendes Strafverfahren gegen den 18-Jährigen Beschuldigten wurde eingeleitet. Das Fahrrad konnte anschließend den rechtmäßigen und nun wieder glücklichen Eigentümern übergeben werden. (Kah)










14.08.2022 • 11:00 Uhr

Northeimer Kreisfeuerwehr hat bei Waldbrand im Harz unterstützt

Großeinsatz im benachbarten Harz: am Donnerstag ist ein Waldbrand nahe Schierke im Harz ausgebrochen, am Sonntag galt er dann als gelöscht. Auch hier haben Einsatzkräfte aus dem Landkreis Northeim unterstützt.

Den Landkreis Northeim hatte am Freitag ein Hilfeersuchen des sogenannten Waldbrandteams erreicht. Die vor Ort mit 15 Kräften eingesetzte Einheit hat von der Kreisfeuerwehr des Landkreises Northeim Unterstützung in Form von Personal, einem geländegängigen Fahrzeug und weiterem technischen Equipment angefordert.

Bis in den Freitagabend waren in Folge Kräfte aus dem Landkreis zur Unterstützung der Löscharbeiten nahe Schierke vor Ort. Zu dem Zeitpunkt waren rund 300 Kräfte aller Hilfsorganisationen sowie fünf Hubschrauber, unter anderem von Bundeswehr und Bundespolizei, im Einsatz. Neben den Löscharbeiten wurden mit Harvestern Schneisen geschlagen, um die Brandausbreitung eindämmen zu können. Diese Arbeiten hatten offenbar Erfolg: am Sonntag wurde „Feuer aus“ gemeldet.
red/ Foto: Konstantin Mennecke - Kreisfeuerwehr Northeim
















13.08.2022 • 20:59 Uhr

Bauern machen Montag mobil: Runter von den Brücken - Demo am Montag mit Treckern in die Städte Northeim, Göttingen und Osterode

Die Stimmung ist aufgeladen. In der Landwirtschaft brodelt es seit Wochen. Bislang hatte es eine Art Warmfahren mit den Traktoren gegeben. Zunächst fanden die Demo auf Autobahnbrücken statt (wir berichteten). Jetzt wird der Protest der Bauern massiver, lauter, geht ins Herz der Kreisstädte in der Region Südniedersachsen. "Wir sind mit der Agrarpolitik in Berlin und Brüssel überhaupt nicht einverstanden. Die bürokratischen Beschränkungen sind Beschränkungen sind nicht mehr auszuhalten. Wir fürchten um unsere Zukunft, wenn dieser Wahnsinn so weitergeht. Deswegen gehen wir jetzt auf die Straßen.!"", begründet ein Bauer aus Kalefeld die neue Eskalationsstufe. Sie soll einer breiteren Öffentlichkeit die Nöte und auch die Wut der Landwirte deutlicher machen als bisher. Und das alles sei erst der Beginn eines Proteststurms, kündigen die entschlossenen Bauern an.

In einem dem RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen vorliegenden aktuellen Aufruf heißt es unter anderem zu den Demonstrationen am kommenden Montag:
Fach.Aber kein Grund die Hände in den Schoß zu legen - jeder Einzelne, ist nun gefragt und gefordert, Politikern und Eurokraten die Stirn zu bieten!

Worum geht's? Das Ziel, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln fernab jeglicher Praxis aus rein ideologischen Gründen um 50 Prozent reduzieren zu wollen, ist an sich schon grober Unfug und geht zu Lasten unserer Ernährungssicherheit. Wenn aber nun zur Umsetzung des grünen Wahnsinns neben den Naturschutzgebieten auch noch in allen anderen "sensiblen" Gebieten, sprich Landschaftsschutz-, Wasserschutz- und FFH-Gebieten effektiver Pflanzenschutz auf der Strecke bleiben soll, wird damit in Zeiten einer Nahrungsmittelknappheit eine rote Linie überschritten! Politiker leiden scheinbar unter krankhaften Realitätsverlusten und sie müssen tunlichst mal wieder neu eingenordet werden! Das können wir nur gemeinsam, in geschlossenen Reihen und mit geballter Stimme erreichen!

Nach langer Demo-Pause und weiteren unsinnigen Auflagen sowie einseitigen Schuldzuweisungen wollen wir wieder zurück auf die Straßen, um dieser unsinnigen Politik Paroli zu bieten. Macht Eure Trecker startklar und Euch mit ihnen am *Montag, dem 15. August auf den Weg in eure Kreisstadt* Kommt bitte zahlreich, bringt Kinder Familienangehörige und Freunde mit, um nach außen hin und den Medien die ganze Dramatik und die katastrophalen Auswirkungen dieser Politik zum Ausdruck bringen zu können!
Wir zählen auf Euch, denn nur gemeinsam sind wir stark!" Orga-Team LsV Northeim Osterode Göttingen . red/Sreens: Fotos/Video/Screens LsV
















13.08.2022 • 20:28 Uhr

Bad Gandersheimer Feuerwehr: Im Fasanenweg plötzlich ein Baumstamm in Flammen - mit Wasserlöscher ausgemacht

Die Gandersheimer Feuerwehr berichtet soeben von einem Löscheinsatz:
"Heute wurden wir um 17:21 Uhr mit dem Stichwort "Freiflächenbrand bis 50 Quadratmeter " in den Fasanenweg in Bad Gandersheim alarmiert. Vor Ort angekommen, brannte keine Freifläche, sondern ein Baumstamm. Dieser wurde mittels Wasserlöscher abgelöscht, und mit der Wärmebildkamera nochmals kontrolliert.

Wie sich ein Baumstamm entflammen ist derzeit ein Rätsel. Zur Ursache liegen noch keine Informationen.

Foto: Feuerwehr Gan










13.08.2022 • 20:18 Uhr

Goslar: Kiosk mit Gullydeckel attackiert - Ein Täter kam mit Klapprad - Zigaretten gestohlen

In den frühen Morgenstunden des Samstags, 13. August 2022, gegen 04:00 Uhr, warfen mehrere, augenscheinlich heranwachsende Täter den Glaseinsatz der Zugangstür eines Kiosks in der Rosentorstraße in Goslar mittels eines Gullideckels ein und entwendeten u.a. Tabakware aus der Auslage. Während der Tat wurden die Täter mutmaßlich durch den Meldenden gestört und flüchteten in unbekannte Richtung. Wiedererkennungswert hat ein Klapprad, welches einer der Täter mit zum Tatort führte. Aufgrund des lautstarken Einschlagens des Glaseinsatzes der Tür ist davon auszugehen, dass weitere Anwohner und/oder Passanten Zeuge der Tat geworden sein könnten.red











13.08.2022 • 15:09 Uhr

Brand eines Baumstammes - Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen

Am späten Freitagabend, gegen 22:30 Uhr, kam es am Waldrand bzw. im Wald zwischen Nette und Upstedt (Landkreis Hildesheim) zum Brand eines Baumstammens. Kurz vor dem Brandausbruch war von Zeugen ein Pkw beobachtet worden, welcher im erwähntenBereich umherfuhr und sich schließlich in Richtung Upstedt entfernte. Wenige Minuten später bemerkten die ersten Anwohner aus Nette Feuerschein im erwähnten Bereich. Hierüber wurde die Leitstelle der Feuerwehr informiert, welche unverzüglich ein größeres Aufgebot an Rettungskräften entsandte. Dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es letztlich zu verdanken, dass sich der Brand nicht weiter ausbreiten konnte. Der Brandort blieb auf einen alten Baumstamm (Totholz) und ca. 20 bis 30 Quadratmeter Vegetation begrenzt.

Neben einer Streife der Bad Salzdetfurther Polizei befanden sich die ehrenamtlichen Retter der Feuerwehren aus Nette, Upstedt, Bültum, Ilde, Bockenem und Bornum im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Aufgrund der Tageszeit und der Örtlichkeit ist eine Selbstentzündung nahezu ausgeschlossen.

Hinweise, insbesondere zum vor Brandausbruch festgestellten PKW, nimmt die Polizei in Bad Salzdetfurth (Telefon: 05063-9010) entgegen.










13.08.2022 • 15:04 Uhr

Entschlossene Klima-Aktivisten legen Hamburger Hafen lahm - Polizei lässt sich foppen und ist überrascht

Etwa 400 Klima-Aktivisten haben am Samstag den Hamburger Hafen lahmgelegt. Sie besetzten seit dem Mittag die einzige Bahnstrecke zum Containerterminal, wie das Aktionsbündnis «Ende Gelände» mitteilte. Die Aktivisten seien zuvor aus einer Demonstration ausgebrochen und hätten sich auf die Gleisanlagen begeben, hieß es.

Dem Vernehmen nach unternahm die Polizei zunächst nichts. Sie beobachtete die Lage, heißt es. Man sei überrascht worden.

«Wir blockieren heute den fossilen Kapitalismus», sagte Charly Dietz, Sprecherin von «Ende Gelände». Der Hamburger Hafen stehe für Plünderung von Ressourcen im globalen Süden und die ungerechte Verteilung von Reichtum. «Die großen Klimakiller-Konzerne machen
Milliardengewinne mit der kolonialen Aneignung fossiler Rohstoffe. Mit unserem Protest skandalisieren wir dieses Klimaverbrechen und werden den Ausbau weiterer fossiler Infrastruktur verhindern», erklärte die Aktivistin.red/epd










13.08.2022 • 15:00 Uhr

Goslar/Oker: Handydiebstahl hat Folgen für den ertappten Dieb

Am frühen Samstagmorgen, 13. August 2022, gegen 02:00 Uhr, entwendet der 29-jährige, männliche Täter zwei Smartphones sowie Bargeld in Höhe von 100 Euro von einem Tisch im Schankraum eines Restaurants in der Bahnhofstraße in Oker. Der Täter kann bei der Tat beobachtet, identifiziert und zu seiner Wohnanschrift verfolgt werden. Die entwendeten Smartphones werden aufgefunden bzw. im Beisein der Polizei durch den Täter an die Geschädigten ausgehändigt. Strafverfahren aufgrund des Diebstahls wurden eingeleitet.red










13.08.2022 • 14:19 Uhr

Roswitha-Klinik in Bad Gandersheim: Undurchsichtige Eigentümerwechsel im Internet sorgen für Irritationen - Stadt sagt offiziell: "Uns ist nichts bekannt!"

Es war eine Anzeige auf dem Immobilienscout-Portal im Internet, die zuerst für Aufsehen in Bad Gandersheim sorgte. Ein Bildnis der Paracelsus-Roswitha-Klinik mit einem fetten Stempel "Verkauft". Die weitere Recherche setzte dann sowohl im Internet als auch bei Verantwortlichen des Klinikunternehmens und bei der Stadt Bad Gandersheim unterschiedliche Reaktionen aus.

Bekanntlich war die Klinik des einstigen Investors und Untenehmers Hermann Lilje nach ihrer Fertigstellung in ein Konkurskonstrukt übergangenen. Das wurde jahrelang von einem auf Insolvenzen und Konkurse spezialisierten Rechtsanwalt in Bad Gandersheim verwaltet. Im Rahmen einer Umstrukturierung seiner Kliniken in Bad Gandersheim pachtete der Klinikbetreiber Paracelsus - betrieb seinerzeit insgesamt vier Klinik in Bad Gandersheim - noch unter der Ägide seines früheren Eigentümers Dr. Krukemeyer die Lielje-Immobilie an der Dr. Heinrich Jasper Straße in Bad Gandersheim. Er implantierte in dem Gebäude die psychosomatische Roswitha-Klinik, die in ihren Betrieb am bisherigen Standort in der Hildesheimer Straße der Hildesheimer Straße Amit einstellte. Bekanntlich wurde diese leerstehende Klinik später von Paracelsus an den deutsch-türkischen Investor Nuri Celik veräußert.

Bedeutsam blieb, dass Paracelsus das neue Gebäude nicht käuflich aus dem Konkurskonstrukt übernahm, sondern lediglich für rund 500.000 Euro im Jahr pachtete. Bemühungen, die Immobilie ins Eigentum der Paracelsus Unternehmung durch Erwerb zu bekommen scheiterten. Dem Vernehmen nach soll man sich u.a. über den Übernahmepreis nicht geeinigt haben.

Wieso nun um Februar 2022 es einer Berliner GmbH gelang, die Roswitha-Klinik aus dem Konkurskonstrukt zu erwerben dürfte nach Ansicht von Insidern mit steuerlichen Komponenten und dem finanziellen Einsatz von Investoren zu tun gehabt haben. Was jetzt irritiert ist der Umstand, dass von dem Verkauf der Immobilie im Februar 2022 im Bad Gandersheimer Rathaus nichts bekannt wurde. "Uns ist von einem Verkauf der Klinik nichts bekannt!", antwortete am Freitag Stadtsprecher Manfred Kielhorn namens von Bürgermeisterin Franziska Schwarz. auf Nachfrage des RedaktionNetzwerkesw Südniedersachsen.

Bei den weiteren schwierigen Recherchen zu diesem Verkauf soll allerdings aus dem örtlichen Paracelsus-Unternehmen gegenüber einem maßgeblichen Bad Gandersheimer Politiker informell bestätigt worden sein, dass es einen Verkauf gegeben habe, mit der Einschränkung "aber die Verträge seien noch nicht unter Dach und Fach".

Laut weiteren internen Hinweisen von Paracelsus soll es dann zu gewissen Schwierigkeiten, u.a. Pfändungen, gekommen sein. Jetzt heißt es, der ursprüngliche Übernehmer habe das Klinikgebäude erneut zum Kauf angeboten beziehungsweise sei es an einen neuen Eigentümer übergegangen. Wer dies sein könnte ist derzeit nebulös. Die Schweizer Investorengruppe, Porterhouse Group AG, Luzern, die bekanntlich alle Paracelsus-Kliniken in Deutschland hält, hat dazu bislang keinerlei Angaben gemacht. Und bei der Stadt heißt es bekanntlich: Man wisse von diesen Deals nichts.

red/ Screens Internet












13.08.2022 • 13:39 Uhr

Landtagswahl 9. Oktober 2022: Abgeordneter und Kandidat Christian Grascha startet als erster mit Plakataktion

Bei seiner Kampagne für einen Wiederzug seiner Partei und Person in den Niedersächsischen Landtag am 9. Oktober 2022 hat der Abgeordnete und Kandidat der FDP, Christian Grascha, ein weiteres Mal ein Zeichen gesetzt. Er war am schnellsten mit seinen großformatigen Mobilisierungskampage. Die ersten dieser großformatigen Porträts mit dem Slogan "Christian Grascha - Tun wir mehr als nötig" tauchten in dieser Woche an Laternenmasten in der Altendorfer Straße in Einbeck auf.

Prompt zogen die Parteien "Basis" und "Die Linke" nach. Sehenswert, dass sie sich mit ihren Plakaten unterhalb der FDP-Präsentation anhängten. Auch das ein Signal: Die FDP wird speziell von diesen alternativen Parteien politisch angegangen. Das motiviert das Grascha-Team. Es dreht weiter mächtig an der Wahlkampfschraube.
red/ Foto: Fis WMG










13.08.2022 • 13:26 Uhr

Römische Reiter in Northeim - Sommer-Ferienaktion Portal zur Geschichte: Gewinnspiel mit der Wandervitrine


Die Wandervitrine der Sonderausstellung „Roms Legionen auf dem Marsch“ im Museum Portal zur Geschichte ist in den Landkreis Northeim zurückgekehrt und macht Station in der Touristinformation Northeim. Die römische Reitereinheit hat hier einen längeren Aufenthalt und kann noch bis zum 24. August besichtigt werden.

Bis zum Ende der Sommerferien haben Interessierte die Möglichkeit an dem begleitenden Gewinnspiel teilzunehmen. Dafür stellt sich die Frage: Wie viele römische Reiter stehen in der kleinen Vitrine? Zumindest sei verraten, dass es genau so viele sind, wie zu einer sogenannten turma, einer Reitereinheit in römischer Zeit, gehörten. Gewinnlose können in der Touristinformation Northeim ausgefüllt werden. Die Auslosung aller Gewinner erfolgt durch das Museum Portal zur Geschichte am Ende der Sommerferien. Unter den Preisen befinden sich handbemalte Originalfiguren der Ausstellung, der illustrierte Ausstellungskatalog und eine Auswahl der Back- und Gewürzmischungen, mit denen man verschiedene „Klassiker“ der römischen Küche einfach nachkochen und probieren kann.

Die Wandervitrine ist ein Botschafter der Erlebnisausstellung und reist bis Ende Oktober durch die Schulen Südniedersachsens. Während der Sommerferien besucht sie die Touristinformationen und war bereits in Bad Gandersheim, Bad Salzdetfurth, zuletzt in Hildesheim und macht nun einen längeren Aufenthalt in Northeim. Die Sonderausstellung zur römischen Armee auf dem Marsch und dem nahegelegenen Römerschlachtfeld am Harzhorn kann noch bis zum 23. Oktober im Museum Portal zur Geschichte besichtigt werden. Großformatige Modell-Landschaften und viele Mitmachstationen laden zum Entdecken und Ausprobieren ein.
BEGLEITPROGRAMM (August / September)
• Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung sonntags 14 Uhr
• Öffentliche Kombi-Führung sonntags 11.30 Uhr am Römerschlachtfeld am Harzhorn und 14.00 Uhr durch die Sonderausstellung im Portal zur Geschichte
• Zeitreise Führung mit „echten“ Römern und Germanen am 21. August, 25. September, 2. Oktober 2022

19.08.22 Bene tibi – zum Wohl! Weinprobe und Führung
03.09.22 Radtour zu den Römern. Begleitete Fahrradtour vom Harzhorn zum Kloster Brunshausen
11.09.22 Spurensuche am Tag des offenen Denkmals
Weitere Informationen und Anmeldungen sind erhältlich unter pzg@gmx.de oder 05382 / 955647. Für die Führungen ist keine Anmeldung erforderlich.
red/ Fotos: PZG













13.08.2022 • 13:22 Uhr

Corona-Entwarnung: Ministerin Behrens blickt entspannt auf Herbst und Winter

Nun ist die Corona-Krise nicht mehr ganz so schlimm und eine Ministerin beruhigt!
Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) rechnet für den kommenden Herbst und Winter nicht mehr mit gravierenden Corona-Einschränkungen. «Lockdown-Phasen
mit Ausgangsbeschränkungen, Schul- und Geschäftsschließungen kann ich mir nicht mehr vorstellen», sagte Behrens der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Sonnabend).

Wenn sich das Virus verändere und zu deutlich mehr Krankenhaus-Einweisungen führe, werde es eher darum gehen, etwa bei Veranstaltungen Hygiene-Konzepte einzufordern. In Innenräumen müsse dann auf die Personenzahl geachtet werden und bei Besuchen in der Gastronomie auf einen Schutz durch Masken. «Das ist wenig zu dem, was wir schon hinter uns haben», sagte die Ministerin. «Ich bin mir sicher, dass der dritte Corona-Herbst angesichts der Grundimmunität in der Bevölkerung einfacher wird.»

Zur Frage nach möglichen Personenobergrenzen bei privaten Treffen stellte Behrens klar: «Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich spielen keine Rolle und werden von uns auch nicht in Erwägung gezogen.» Gleichwohl forderte die Ministerin den Bund auf, die
kostenlosen Corona-Bürgertests wieder einzuführen. «Der Bund hat ja für den Fall, dass die Corona-Lage sich verschlechtert, auch wieder Testverpflichtungen beispielsweise für den Besuch von Restaurants oder Veranstaltungen vorgesehen.» epd/ Foto: FisWMG










13.08.2022 • 13:05 Uhr

Bad Gandersheimer Stadtjugendpflege/Ferienpass: Domtheater inszeniert mit Kindern geheimnisvolle „Spuktour“

Eine Woche lang haben Theaterpädagoge Lucas Keller und Daniela Wilhelm Kuhnt (Theaterpädagogin in Ausbildung) von den Gandersheimer Domfestspielen mit einer Gruppe von Ferienpass-Kindern in Bad Gandersheim ein geheimsvolles kleines Theaterstück einstudiert. Gestern durften die Eltern der Mädchen und Jungen dabei sein, als die Gruppe das Stück „Spuktour“ im teilweise total verdunkelten Probenzentrum der Domfestspiele mit viel Spaß und Begeisterung vorführten. Das gelungene Projekt wurde somit ein weiterer Beleg für die vortreffliche Zusammenarbeit der Stadtjugend mit den Gandersheimer Domfestspielen - ganz zur Freude der beteiligten Kinder und ihrer applaudierenden Eltern. red

Die Bilder dokumentieren die muntere Theatergruppe mit Leitungsteam Luka Keller und Daniela Wilhelm-Kuhnt und Szenen aus dem Stück. Fotos: FisWMG
















13.08.2022 • 12:50 Uhr

Obst und Gemüse auf Gräbern von Verstorbenen erhitzen die Gemüter - Auch bald in Bad Gandersheim?

Sollten Menschen Obst und Gemüse auf Gräbern ihrer Angehörigen pflanzen und ernten dürfen? Ein Fall in Braunschweig erneuert diese Debatte. Sie wird zum Teil kontrovers geführt. Aber: Zwei Verbände begrüßen die Idee - und gehen davon aus, dass der Verzehr gesunddheitlich unbedenklich ist. Dem Vernehmen nach wird auch in Bad Gandersheim über einen Gemüseanbau auf Gräber diskutiert.

Birgit Ehlers-Ascherfeld macht sich eher wenig Sorgen: «Ein Erdbeerfeld an der Autobahn ist giftiger als ein Kürbis auf dem Grab», sagt die Vorsitzende des Bundes deutscher Friedhofsgärtner aus Langenhagen bei Hannover. Keine Nutzpflanze wurzele so tief, dass sie auf dem Friedhof mit den dort Bestatteten oder deren Überresten in Kontakt komme. Nach ihrer Einschätzung können Angehörige Obst und Gemüse auch bedenkenlos mit Grundwasse die selbst eine eigene Gärtnerei betreibt.

Die Expertin bezieht sich damit auf eine derzeit lebhaft geführte Debatte in Braunschweig: Auf einem Doppelgrab des dortigen Hauptfriedhofs erregen zurzeit Kürbisse und Erdbeerpflanzen die Gemüter. Wenn Früchte dort wachsen, wo Verstorbene begraben sind, und dann später auf dem Teller landen, finden das manche Besucherinnen und Besucher des Friedhofs pietätlos. Der stellvertretende evangelische Propst Peter Kapp hingegen zeigt sich offen für eine Bepflanzung mit kulinarischen Vorzügen. Der Braunschweiger Friedhofsausschuss will bereits seine Regeln neu diskutieren.

Daneben wirft die Gestaltung praktische Fragen auf: Können Angehörige derart pflegebedürftige Pflanzen auch bei Trockenheit und Hitze überhaupt versorgen? Und wird Obst und Gemüse über Giftstoffe aus den Überresten Verstorbener verseucht?

Ehlers-Ascherfeld gibt Entwarnung: In 75 bis 80 Prozent aller Fälle werden den Verstorbenen Prothesen und Zahnfüllungen entfernt, die Giftstoffe enthalten, erläutert sie. Grundwasser-Brunnen befänden sich zudem mindestens acht Meter unter der Erde, Särge und Urnen
würden hingegen deutlich weiter oben vergraben. Bis dahin filtere der Boden das Wasser gut genug. Gleichzeitig versorgten sich Angehörige ja nicht hauptsächlich durch Früchte auf Gräbern, sondern nur in symbolischem Ausmaß.red/epd










13.08.2022 • 10:29 Uhr

Stadtjugendpflege/Ferienpass: Domtheater inszeniert mit Kindern geheimnisvolle „Spuktour“

Eine Woche lang hat Theaterpädagoge Lucas Keller von den Gandersheimer Domfestspielen mit einer Gruppe von Ferienpass-Kindern in Bad Gandersheim ein geheimsvolles kleines Theaterstück einstudiert. Gestern durften die Eltern der Mädchen und Jungen dabei sein, als die Gruppe das Stück „Spuktour“ im teilweise total verdunkelten Probenzentrum der Domfestspiele mit viel Spaß und Begeisterung vorführten. Das gelungene Projekt wurde somit ein weiterer Beleg für die vortreffliche Zusammenarbeit der Stadtjugend mit den Gandersheimer Domfestspielen - ganz zur Freude der beteiligten Kinder und ihrer applaudierenden Eltern. red
Die Bilder dokumentieren die Theatergruppe mit Leitungsteam und Szenen aus dem Stück. Fotos: FisWMG










13.08.2022 • 10:26 Uhr

Seesen: Versuchte Betrugshandlungen durch Postsendungen - Warnansage der Polizei

Versuchte Betrugshandlungen durch Postsendungen:

Am Vormittag des 12.August 2022, erschienen zwei geschädigte Personen im Polizeikommissariat Seesen, welche jeweils unabhängig voneinander eine Postsendung mit einer Zahlungsaufforderung erhielten. Hierbei handelte es sich in beiden Fällen um vermeintliche "vorgerichtliche Mahnungen" in welcher die Geschädigten dazu aufgefordert wurden Kosten für angeblich abgeschlossene "Lotto-Abonnements" zu überweisen bzw. ein Sepa-Lastschriftmandat zu erteilen. In beiden Fällen konnte ein Vermögensschaden bei den betroffenen Personen dadurch verhindert werden, dass sie unmittelbar nach Erhalt der Postsendung das Polizeikommissariat Seesen informierten bzw. Rücksprache hielten und danach Strafanzeige erstatteten.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass weitere Postsendungen im Umlauf sind, werden die Bürger der Stadt Seesen dazu angehalten bei Verdacht einer betrügerischen Postsendung vorsorglich das Polizeikommissariat in Seesen zu kontaktieren.










12.08.2022 • 21:27 Uhr

2. Stadt-Grillmeisterschaften: Hier die heiße Besetzung der Jury mit Mulitmacher Thomas Groß und Pirat Frank Heise

Eine Woche vor der 3. Bad Gandersheimer Grillmeisterschaft hat Organisator Dirk Scheuner, Chef vom E-Center und Veranstalter des Wettbewerbs, das Geheimnis der Jury gelüftet. Und dem lokalen EDEKA-Boss ist eine heiße Mischung gelungen.

Dabei ist Thomas Groß. Von ihm heißt es, er sei ein Multitalent. Groß ist Geschäftsführer der Gandersheimer Domfestspiele, selbst schauspielerfahren und interfamiliär gelegentlich am Herd stehend. Diesen Job behrscht das zweite Jurymitglied perfekt. Die Rede ist von Frank Heise, einst Chefkoch auf einem Luxusliner. Dann im Gandersheimer Kurhaus und Dransfelder Campingplatz-Lokal und jetzt in der Piraterie in Wrescherode. Von der Edeka konnte Michael Heise gewonnen werden. Auch er ein Kenner bester Küche. Vierter im Bunde ist Friedhelm Trakis. Er vertritt die Kundschaft des E-Centers. Zu Trakis Spezialkenntnissen gehörte früher als Manager im OBI-Markt in Northeim die Kenntnis von den besten Grillgeräten. Auch er beherrscht es dem Vernehmen nach, sie bestens mit gutem Fleisch zu bestücken, zu grillen und mit leckeren Beilagen auf Parties zu servieren.

Alle vier Jury-Mitglieder haben den tollen Job, am 20. August die gegrillten Menüs der am Wettbewerb teilnehmenden Griller-Mannschaften zu kosten und nach besten Wissen, Gewissen und Geschmack zu bewerten.
red/

Das Bild dokumentiert Jurymitglieder Thomas Groß. Foto: FisWMG










12.08.2022 • 20:59 Uhr

63. Gandersheimer Domfestspiele: Theaterfestival im Fokus der TV-Kameras - RTL und NDR geben frische Einblicke - Erstmals Domtheater für Blinde

Zehn Tage vor Ende der 63. Gandersheimer Domfestspiele ist das Theaterfestival in den Fokus von TV-Teams geraten. Erst fabrizierte vor einigen Tagen RTL Nord einen Report. Heute war ein Team im Auftrag des NDR Hallo Niedersachsen zwischen Stiftskirche und Domtribüne im Einsatz. Im Mittelpunkt natürlich das Freilichttheatergeschehen. Es geht ins Finale. Bislang sind für Niedersachsens größtes Freilichttheater in diesem fantastischen Theatersommer 41.000 Tickets verkauft.

Die TV-Leute heute interessierte eine Premiere. Erstmals gab es ein Theaterstück - heute Abend wurde der "Kleine Horrorladen" aufgeführt - für Sehbehinderte und Blinde zu sehen. Ein Dutzend von ihnen waren gekommen. Vor der Aufführung erklärten Festspiel-Geschäftsführer Thomas Groß und Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz diese neue Audiotechnik. Dabei wird per Funk von einem Theaterreporter aus dem Propsteihaus heraus das Stück auf der Bühne reportiert. Die Blinden können diese Reportage auf der Tribühne sitzend, die Theateratmosphäre quasi schnuppernd, über ihren Audiguide von Anfang bis Ende hören. Die gesamten Rahmengeräusche der Spielhandlung einschließlich der Musik und des Beifalls werden ebenso live zu Gehör gebracht.

Groß und Schwarz stimmten die Blinden und Sehbehinderten eine Stunde vor Aufführungsbeginn auf diese neue Teilhabe am Festival ein. Die TV-Reporter beobachteten und filmten alles. Die Reportage wird nach Darstellung ihrer Macher dem Fernsehpublikum vermitteln, dass Freilichttheater auch für Gehandicapte genauso selbstverständlich ein Genuss sein kann wie für alle Besucher dieser wunderbaren Aufführung am heutigen Freitagabend in Bad Gandersheim.

Die Domfestspiele verdienen Wertschätzung, dass sie sich gemeinsam mit Partnern auf dieses gelungene Experiment eingeladen haben. red

Die Bilder dokumentieren die Einführung ins Theaterstück durch die beiden Domfestspiel-Verantwortlichen Thomas Groß und Uwe Schwarz. Dabei konnten die Blinden und Sehbehinderten das Herzstück des "Horrorladen", die fleischfressende Pflanze, die Tomas Stitilis trug, mit den Händen anfassen und fühlen. Fotos: FisWMG














12.08.2022 • 18:29 Uhr

63. Gandersheimer Domfestspiele: Studenten der Unis Göttingen und Hildesheim forschen Publikum aus

Wie tickt das Theaterpublikum in Südniedersachsen? Der Beantwortung dieser Frage sind in den vergangenen Tagen ein Dutzend Studenten/innen der Göttinger und Hildesheimer Universitäten nachgegangen. Vor den Aufführungen bei den 63. Gandersheimer Domfestspielen führten sie beim Publikum eine Befragung durch. Dazu wurden an die Theatergäste vor der Aufführung Fragebogen verteilt. In gut zehn Minuten konnten sie dann eine Serie von Fragen zum persönlichen Umgang und zur Motivation mit Theaterbesuchen, also auch bei den Gandersheimer Domfestspielen, beantworten. Verantwortlich für die wissenschaftliche Erforschung des Theaterverhaltens sind die Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung der Uni Göttingen und das Institut für Kulturpolitik an der Uni Hildesheim. Rund 1.000 Gäste wurden mit ihren angekreuzten Antwortmöglichkeiten in die Befragung eingepflegt. Nach Auswertung der Publikumsbefragung sollen die Ergebnisse den Domfestspielen zugänglich gemacht werden. Die beteiligten Studentinnen und Studenten versicherten, dass die Erhebung anonym erfolgt und die Daten, speziell zu persönlichen Fakten, streng vertraulichbehandelt werde.
red

Kontakt:
dario.goedecke@wiwi.uni-goettingen de

Die Bilder dokumentieren Szenen der Befragung und die beiden Fragebögen im Original. Fotos: Fis WMG




















12.08.2022 • 18:14 Uhr

Stadtbrandmeister Roßtock: Niedrigstand der Gewässer ist besorgniserregend!

Die hochsommerliche Hitze hat zu einer sichtbaren Absenkung der Wasserstände der lokalen und regionalen Gewässer geführt. So zu beobachten bei der Gande, Eterna , Luhe und weiteren Bächen in der Region Bad Gandersheim. Für die Löschwasserversorgung der Freiwilligen Feuerwehren sei das bereits jetzt besorgniserregend, erklärte Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock gegenüber dem RedaktionsNetzwerksüdniedersachsen. Deswegen würden die Feuerwehren mit vorsorglich gefüllten Tanklöschfahrzeugen zu Flächenbränden anrücken, wenn aus den Bächen nicht ausreichend Löschwasser abgepumpt werden könnte. red
Das Video dokumentiert den heutigen Niedrigstand der Gande im Landschaftsschutzgebiet Koppelwiese, dem „Auepark“.











12.08.2022 • 18:13 Uhr

Stadt Göttingen warnt vor Brandgefahr: Friedhofsbesucher sollen keine Grablichter entzünden!

Angesichts der anhaltenden Trockenheit und der erhöhten Brandgefahr dürfen Friedhofsbesucher in Göttingen keine Grablichter mehr anzünden. Wachs- oder Ölkerzen in Plastikbehältern stellten eine große Gefahrenquelle dar, teilte die Stadt mit. Bei extremer Sonneneinstrahlung und großer Hitze könnten die Grablichter weich werden, auslaufen oder umfallen und leicht entzündbares trockenes Gras oder Blattwerk in Brand setzen.

Die Stadt gebe daher auch keine Kerzen an den Automaten auf den
Friedhöfen aus, hieß es. Grablichter, die eine Gefährdung darstellten, würden von Friedhofsbeschäftigten gelöscht und entsorgt.epd










12.08.2022 • 13:17 Uhr

Verkehrsunfallflucht in der Straße "Stiftsfreiheit", auf Sichtweite des Polizeikommissariats!

Die Bad Gandersheimer Polizei berichtet soeben:
Tatort: Bad Gandersheim, Stiftsfreiheit, Tatzeitraum: 1. August bis 8. August 2022: Bereits im angegebenen Zeitraum kam es im Bereich des Parkplatzes in der Stiftsfreiheit zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer ist mit seinem Fahrzeug gegen den parkenden VW Golf in der Farbe grau gefahren. Hierbei wurde der hintere rechte Radkasten beschädigt. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort ohne seinen Pflichten als Verkehrsunfallbeteiligter nachzukommen und schadensregulierende Maßnahmen zu treffen. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden am Pkw auf ca. 3.500 Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an das Polizeikommissariat Bad Gandersheim zu wenden. (mur.)










12.08.2022 • 13:12 Uhr

Coronavirus - Entwicklung des Infektionsgeschehens im Landkreis Northeim : Inzidenzwert sackt auf 475,8

Laut RKI sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis Northeim mittlerweile 47.647 Corona-Infektionen bekannt geworden. Leider sind mit oder an dem Virus insgesamt 150 Personen verstorben.

Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen zudem eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 475,8 (627 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht.

Die niedersachsenweite Entwicklung der Indikatoren Hospitalisierung und Intensivbettenbelegung wird vom Land Niedersachsen wegen einer Umstellung auf eine ausschließlich arbeitstägliche Übermittlung von Meldefällen nur noch dienstags bis sonnabends veröffentlicht (Ausnahme Feiertage): https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/niedersachsen-und-corona-aktuelle-leitindikatoren-203487.html
Für den Indikator Hospitalisierung wird ein Wert von 8,9 angegeben, für den Indikator Intensivbettenbelegung ein Wert von 3,3% (Stand 12.8.2022).

Weitere Informationen rund um das Coronavirus, die Schutzimpfung sowie Testmöglichkeiten finden Sie online unter www.landkreis-northeim.de/coronavirus
LPD/Grafik: RKI










12.08.2022 • 13:09 Uhr

Entschlossene Klima-Aktivisten besetzen Gas-Nachschub-Terminal-Baustelle

Das am «System Change Camp» in Hamburg beteiligte Aktionsbündnis «Ende Gelände» hat am Freitag die Baustelle für ein geplantes Nachschub-Flüssiggas-Terminal in Wilhelmshaven besetzt. Die Besetzung durch mehrere hundert Aktivistinnen und Aktivisten sei am Freitagmorgen erfolgt, teilte «Ende Gelände» mit. Das Bündnis kündigte für das Wochenende Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen den Ausbau fossiler Infrastruktur und kolonialer Wirtschaftsstrukturen an.

Das «System Change Camp» findet noch bis Montag in Hamburg statt. Beteiligt sind mehr als 40 politische Gruppen, darunter die Grüne Jugend Hamburg, die Antifa Hoheluft, die BUND-Jugend und das Aktionsbündnis «Ende Gelände», das nach eigenen Angaben ein Zusammenschluss von Menschen unter anderem aus Anti-Atom- und Anti-Kohle-Bewegungen, Klimaschutz- und Bürgerinitiativen, Umweltorganisationen und linken Politgruppen ist.epd











12.08.2022 • 12:05 Uhr

Sprengung eines Fahrkartenautomaten - Anwohner schreckt Explosion - Fahndung ergebnislos

In der letzten Nacht sprengten bisher unbekannte Täter am Hildesheimer Ostbahnhof einen Fahrkartenautomaten und entwendeten Geld in unbekannter Höhe.

Bisherigen Ermittlungen zufolge ereignete sich die Tat gegen 01:20 Uhr. Mehrere Anwohner haben die Explosion gehört und zwei Personen an dem Automaten beobachtet, die anschließend flüchteten. Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein, die jedoch erfolglos verlief. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen derzeit keine Informationen vor. Die Ermittlungen dauern an.
Zeugenhinweise werden unter der Nr. 05121/939-115 entgegengenommen. jpm










12.08.2022 • 12:02 Uhr

Seesen um 5.10 Uhr: Messer-Mann bedroht, schlägt und verletzt 19-Jährige - Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei in Seesen berichtet soeben:

Am gestrigen Donnerstag, 11.08.2022, gegen 05:11 Uhr kam es in der Opferstraße in Seesen zu einer Bedrohung und einer Körperverletzung zum Nachteil einer 19-jährigen weiblichen Person. Eine bislang unbekannte männliche Person bedrohte die 19-jährige weibliche Person unter Vorhalt eines Messers. Weiterhin wurde die weibliche Person durch den Täter geschlagen und hierbei leicht verletzt. Da sich der Vorfall im Bereich eines Wohngebiets ereignete und das Opfer lautstark um Hilfe rief, könnte dies durch mögliche Zeugen wahrgenommen worden sein.

Die Polizei Seesen bittet mögliche Zeugen oder Hinweisgeber sich unter der Telefonnummer 05381-944-0 zu melden.











12.08.2022 • 11:58 Uhr

Auf dem Weg nach Göttingen: Verschiedene Drogen sichergestellt und Mann ohne Fahrerlaubnis vorläufig festgenommen

Die Polizei in Göttingen berichtet soeben:
Bereits am späten Abend des 02.August 2022 kontrollierten Zöllner des Hauptzollamts Bielefeld, Kontrolleinheit Verkehrswege Anröchte, einen PKW mit niederländischem Kennzeichen, den sie aus dem fließenden Verkehr der Bundesautobahn 44, Fahrtrichtung Kassel, für eine zollrechtliche Kontrolle auf den Parkplatz Steinhausen geleitet hatten. Der niederländische Fahrzeugführer und sein ebenfalls aus den Niederlanden stammender Beifahrer gaben gegenüber den Beamten an, von dort kommend auf dem Weg nach Göttingen zu sein. Auf Nachfrage erklärten beide Männer, keine verbotenen Gegenstände, insbesondere Betäubungsmittel, mitzuführen. Die Zöllner entschlossen sich dennoch für eine Intensivkontrolle und entdeckten in einer Bauchtasche des Fahrers eine Dose mit einer kleinen Menge Haschisch. Zudem wurden in einer Umhängetasche des Beifahrers kleine Mengen Haschisch ebenfalls in einer Dose und in zwei Tütchen sowie Marihuana gedreht in zwei Joints gefunden. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stießen die Beamten in der Ablage des Beifahrersitzes auf eine geringe Menge Kokain, im Handschuhfach auf zwei Küchenmesser und in der Unterhose des Beifahrers auf nochmal gut 80 Gramm Kokain, welches in Folie verpackt war. Außerdem ergab die Personenüberprüfung des Fahrzeugführers, dass dieser aufgrund des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zur Festnahme ausgeschrieben war. Daraufhin wurden beide Männer vorläufig festgenommen und der Polizeidienststelle in Paderborn übergeben. Zudem wurden die Drogen und die beiden Küchenmesser sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Frankfurt -Dienstsitz Kassel- im Auftrag der Staatsanwaltschaft Paderborn.red / Foto: Polizei










12.08.2022 • 11:47 Uhr

Northeim: Sachbeschädigung durch Graffiti

Im Zeitraum vom Mittwoch ca. 20.00 Uhr bis Donnerstag um 13.00 Uhr beschmierten unbekannte Personen eine Grundstücksmauer in der Wilhelmstraße in Northeim.

Das Graffiti besaß eine Größe von ca. 1m x 1,4m, wodurch ein Schaden von ca. 400 Euro entstand.

Zeug/-innen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050.Wol










12.08.2022 • 11:42 Uhr

Einsatzkräfte aus dem Kreis Northeim aus der Sächsischen Schweiz zurückgekommen

Sie sind gesund aus dem Waldbrandgebiet zurückgekehrt: Kreisbrandmeister Marko de Klein und Holger Schulz, Leiter des Fachbereichs 22 Brand- und Katastrophenschutz, konnten am Donnerstagabend rund 30 Einsatzkräfte zurück im Landkreis Northeim begrüßen. Die Ehrenamtlichen waren von Montag bis Donnerstag bei den Waldbränden in der Sächsischen Schweiz im Einsatz.

Vor Ort haben die Retter unter anderem Bodenfeuer in 30 bis 40 Zentimetern Tiefe aufwendig mit Hacke und Strahlrohren gelöscht, den Brandschutz in Bad Schandau sichergestellt und beim Wassertransport in dem mehr als 30 Kilometer langen Schlauchleitungsnetz geholfen. „Ihr habt euch dem kräftezehrenden Einsatz gestellt, der alles andere als ungefährlich ist. Das verdient höchste Anerkennung“, sagte Kreisbrandmeister Marko de Klein bei der Begrüßung der Einsatzkräfte. Menschen ins Katastrophengebiet schicken zu können bedeute immer auch Verzicht – nicht nur für die Retter selbst, sondern auch bei den Familien und auch bei den Arbeitgebern. „Gebt diesen Dank an sie weiter. Auch sie ermöglichen es maßgeblich, dass der Katastrophenschutz in dieser Form überhaupt möglich ist.“ Fachbereichsleiter Holger Schulz zeigte sich begeistert über die Dankbarkeit der Menschen vor Ort in der Sächsischen Schweiz. „Ihr wart im schweißtreibenden Einsatz die Botschafter für unseren Landkreis: Ihr habt wie selbstverständlich vollkommen fremden Menschen geholfen und gezeigt, dass wir die Bevölkerung vor Ort im Krisengebiet nicht im Stich lassen. Dafür danke ich Euch auch im Namen der Landrätin und der gesamten Verwaltung.“

Die Einsatzkräfte aus dem Landkreis Northeim wurden am Donnerstag durch Kräfte aus dem benachbarten Kreis Hildesheim abgelöst. Sie waren mit einem Einsatzleitwagen, zwei Löschgruppenfahrzeugen sowie einem Schlauchwagen jeweils aus dem Katastrophenschutz vor Ort. Insgesamt 90 Kräfte aus Niedersachsen sind noch bis Sonntag in Sachsen im Einsatz. „Wir müssen uns dafür wappnen, dass Einsätze im Zusammenhang mit Extremwetterlagen immer weiter zunehmen werden. Die verheerenden Waldbrände in Deutschland sind keine Vorboten, sondern direkte Auswirkungen des Klimawandels“, betont Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.red/ Fotos: Konstantin Mennecke-Kreisfeuerwehr













12.08.2022 • 11:22 Uhr

Impfangebote des Landkreises Northeim in der nächsten Woche - Impfangebote der mobilen Impfteams im Landkreis Northeim

Im Landkreis Northeim gibt es umfangreiche Impfangebote durch die Impfbusse, die stationären Impfangebote in Einbeck und Northeim und durch die mobilen Impfteams.
Überall werden Erst-, Zweit-, und Auffrischungsimpfungen mit dem Impfstoff von Biontech für alle Personen ab 12 Jahren angeboten. Kinderimpfungen sind zu den aufgeführten Zeiten nur in den stationären Impfangeboten möglich. Die Auffrischungsimpfung kann bereits nach 3 Monaten Abstand zur Grundimmunisierung (STIKO-Empfehlung) verabreicht werden. Alle Impfangebote können ohne vorherige Terminvereinbarung wahrgenommen werden.
Mitzubringen zu jeder Impfung sind ein personenbezogenes Ausweisdokument und (wenn vorhanden) der Impfausweis. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass eine FFP-2-Maske bei im Rahmen der Impfung zu tragen ist. Die Maskenpflicht gilt ebenfalls für das Kinderimpfen. FFP-2-Masken für Kinder stehen vor Ort zur Verfügung.

Die Impftermine für die Kalenderwoche 33 im Überblick:

Die Impfbusse sind in KW 33 hier im Einsatz:
Dienstag, den 16.08.2022
Northeim (Höckelheim, Mehrzweckhalle), An der Schule 6, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Rundtour Bus:
1. Einbeck (Kuventhal), Im Lindenthal 17, 09:30 – 12:00 Uhr
2. Einbeck (Brunsen), Im Park 1, 12:30 – 15:00 Uhr

Mittwoch, den 17.08.2022
Northeim (Obi Markt), Hillerse Str. 13, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Kalefeld (Willershausen) Auetalhalle, Am Edelhof 5, 09:30 – 15:00 Uhr

Donnerstag, den 18.08.2022
Northeim (Obi Markt), Hillerse Str. 13, 13:00 Uhr – 19:00 Uhr
Dassel, Ilmestr. 1 B (Baumarkt Dassel) 09:30 – 15:00 Uhr

Freitag, den 19.08.2022
Northeim (Edeka Schnabel), Robert-Schnabel-Straße 1, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Einbeck, Altendorfer Tor 20 (Euronics Einbeck) 09:30 – 15:00 Uhr

Samstag, den 20.08.2022
Northeim (Edeka Schnabel), Robert-Schnabel-Straße 1, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Das mobile Impfteam ist in KW 33 hier im Einsatz:
Dienstag, den 16.08.2022
Hardegsen (Gladebeck, Pfarrhaus) Am Thie 3, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Mittwoch, den 17.08.2022
Hardegsen (Hettensen, Dorfgemeinschaftshaus), Bramburgerstraße 13, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Donnerstag, den 18.08.2022
Hardegsen (Hevensen, Dorfgemeinschaftshaus), Hevenser Straße 1, 13:00 Uhr – 19:00 Uhr

Freitag, den 19.08.2022
Hardegsen (Ertinghausen, Feuerwehr), Am Gretchenbach 21 A, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Samstag, 20.08.2022
Hardegsen (Burgstall) Burgstraße 2, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr


Stationäre Impfangebote:
Impfstation der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) in Einbeck
Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch von 09:00 Uhr - 15:30 Uhr
Donnerstag von 12:30 Uhr - 19.00 Uhr
Freitag von 09:00 Uhr - 15:30 Uhr
Impfungen sind ohne Terminvereinbarung möglich.

Kinderimpfungen:
Immer montags, im Rahmen der aufgeführten Öffnungszeiten
Impfungen sind ohne Terminvereinbarung möglich.
Standort: CITZ (Corona Impf- und Teststation), Hullerser Landstraße 25/27.

Impfstation des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Northeim
Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Donnerstag von 13:00 Uhr - 19:00 Uhr
Freitag von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Samstag von 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Impfungen sind ohne Terminvereinbarung möglich.

Kinderimpfungen:
Immer mittwochs zwischen 13:00 und 19:00 Uhr
Impfungen sind ohne Terminvereinbarung möglich.
Standort: Impfstation des ASB in der Breiten Straße 61, Northeim
Aktuell wird im Landkreis Northeim in den Impfstationen für Personen unter 30 Jahren der Impfstoff der Firma Biontech verwendet und für Personen über 30 Jahren der Impfstoff der Firma Moderna. Bisher ungeimpfte Personen können sich auch mit dem Proteinimpfstoff der Firma Novavax impfen lassen. Dieser ist in den Impfstationen in Einbeck und Northeim zu bekommen. Für Kinder wird ausschließlich der hierfür zugelassene Impfstoff verwendet.

Weitere Impfangebote:
Impfungen durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte
Das stationäre Impfangebot des Landkreises stellt eine Alternative zum Impfangebot einzelner Arztpraxen dar. Corona-Schutzimpfungen werden weiterhin auch durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte durchgeführt.
Eine Liste aller Arztpraxen, die Corona-Impfungen anbieten, stellt die Arztauskunft Niedersachsen unter folgendem Link bereit: www.arztauskunft-niedersachsen.de










12.08.2022 • 11:00 Uhr

Keine Hoffnung auf Frieden - Vor einem Jahr übernahmen die schrecklichen Taliban die Macht in Afghanistan

Die Bevölkerung in Afghanistan hungert, Frauen machen sich unsichtbar oder werden verfolgt, wenn sie es nicht tun. Das Land, in dem der Westen für Sicherheit und Stabilität sorgen wollte, steht einmal mehr am Abgrund.

Als die Taliban am 15. August 2021 erneut die Macht über Afghanistan übernahmen, war die Hoffnung, ihre zweite Herrschaftszeit möge menschen-, frauenfreundlicher und liberaler sein als die erste, nicht besonders groß. Und doch klammerten sich die Menschen an die Versprechen der neuen Regierung, die Rechte von Minderheiten und Frauen zu achten, Sicherheitskräften, Soldaten und Beamten der Vorregierung Amnestie zu erteilen, Bildung zu gewähren, Frieden zu schaffen.

Ein Jahr später haben sich alle Hoffnungen als Illusion, alle Versprechen als haltlos erwiesen. Die Islamisten haben, was ihre Sicht auf Frauen und Andersdenkende sowie ihr Verhältnis zur
Rechtsprechung anbelangt, seit ihrer ersten Herrschaft 1996 bis 2001 nicht dazu gelernt. Der jüngste Bericht der UN-Mission Unama listet außergerichtliche Hinrichtungen von ehemaligen Sicherheitskräften, mutmaßliche Fälle von Folter, willkürliche Festnahmen, Verfolgung von
Journalistinnen und Journalisten und eine lange Liste von Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf, darunter Vergewaltigung, Mord, Zwangsheirat, Kinderehen, Körperverletzung.

Das Haqqani-Netzwerk hat innerhalb der Taliban-Regierung die Macht und bestimmt die radikal-islamistische Politik. Es wird für zahlreiche Terroranschläge in der Vergangenheit verantwortlich gemacht. Die Haqqanis sind es auch, die eine Gesellschaft nach den
vermeintlichen Gesetzen der Scharia wollen: unsichtbare Frauen, gottesfürchtige Männer und Kampf dem westlichen Einfluss. Für Afghanistan und seine Menschen sieht die Zukunft düster aus. Nach Jahrzehnten der Gewalt sind für sie weder Freiheit noch ein Ende der Armut in Sicht. epd












12.08.2022 • 10:52 Uhr

Feuerwehren der Stadt Einbeck erhalten simplyLOCAL-Mitgliederausweise

Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Einbeck erhalten zunächst 1.200 Mitgliederausweise in Form von simplyLOCAL-Karten für die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden. Die Volksbank eG in Einbeck hat das Vorhaben gern unterstützt. simplyLOCAL ist ein Bonusprogramm mit dem die Region gestärkt wird. Mittlerweile wird die simplyLOCAL-Karte bei über 120 Partnern in den Regionen Alfeld, Bad Gandersheim, Einbeck und Seesen akzeptiert. Mit der Bonuskarte können bei den teilnehmenden Händlern, Dienstleistern und Restaurants Punkte gesammelt und wieder eingelöst werden.

Für das Smartphone gibt es als Ergänzung zur Karte die simplyLOCAL-App im App Store zum kostenlosen Download. Die App zeigt die teilnehmenden Partner, die bisher gesammelten Punkte und viele Aktionen der Händler an. Mit den simplyLOCAL-Karten für ihre Mitglieder leisten die Feuerwehren in Einbeck einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung des neuen Bonussystems. Zudem können die Kameradinnen und Kameraden ihre Karten direkt als Mitgliederausweise benutzen. Jedes Feuerwehrmitglied hat eine personalisierte simplyLOCAL-Karte mit Namen und Feuerwehrzugehörigkeit.

Die Karten für die Feuerwehrmitglieder sind mit moderner NFC-Technologie ausgestattet, sodass sie in Zukunft vielseitig eingesetzt werden können. Um den vollen Umfang der simplyLOCAL-Idee nutzen zu können, empfehlen wir allen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, sich direkt mit der simplyLOCAL-Karte in der simplyLOCAL-App zu registrieren. Im vergangenen Jahr wurde durch die Volksbank eG in Seesen und dem Bad Gandersheimer Unternehmen simply-X die simplyLOCAL GmbH gegründet mit dem Ziel, die heimatlichen Besonderheiten in den Fokus zu rücken. Wenn die Region wüsste, was die Region kann – dieser Satz trifft es am besten, sind sich die simplyLOCAL- und Feuerwehrverantwortlichen einig.

Bereits bei der Partnerakquise haben sich schon einige Aha-Momente ergeben, denn die Vielseitigkeit unserer Heimat hat auch simplyLOCAL-Macher verblüfft. Mittlerweile wurden bisher mehr als 2.500 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer registriert. Und täglich werden es mehr. Nun kommen über die Einbecker Feuerwehr weitere 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinzu. simplyLOCAL gibt es mittlerweile seit rund neun Monaten und alle Verantwortlichen sind mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden. red

Zum Bild:
v.l.n.r.:Roger Zenker, stellv. Stadtbrandmeister Ost, Karsten Uhde, Repräsentant der Volksbank eG, Jan Hausmann, Bereichsleiter Vertriebskoordination,
Sascha Böker, stellv. Stadtbrandmeister Mitte, Andreas Wobst, Vorstand der Volksbank eG in Einbeck und Lars Lachstädter, Stadtbrandmeister Einbeck













12.08.2022 • 10:44 Uhr

Betreuungseinrichtungen alarmiert: Gasumlage bleibt zunächst an den Heimen hängen - Bewohnern drohen Mehrbelastungen

Die ab Oktober fällige Gasumlage ist von allen Endkunden zu bezahlen, auch von Sozialeinrichtungen wie etwa Pflegeheimen. Die sind alarmiert. Denn sie können die Eigenanteile der Heimbewohner nicht einfach erhöhen. Die Materie ist komplex.

Grundsätzlich gilt: Die Träger von Pflegeeinrichtungen als Endkunden von Gasversorgern dürfen die Kosten der Gas-Umlage an die von ihnen versorgten Pflegebedürftigen
weitergeben. Das gilt auch für alle anderen Wohn- und Versorgungsformen wie etwa betreute Wohngemeinschaften. Doch wann deren Hotel- und Unterkunftskosten, in die die hohen Gaspreise ebenso wie teurere Lebensmittel einfließen, steigen werden und in welcher
Höhe, das können Experten bis dato nicht sagen. Auch, weil die Höhe der Umlage je Kubikmeter verbrauchten Gases erst am 15. August bekanntgegeben werden soll.

Zu den steigenden Kosten macht Andreas Wedeking, Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland, folgendes Rechenbeispiel für ein Heim mit 90 Plätzen auf: Es hatte 2021 für Strom und Heizung 95.500 Euro zu bezahlen. Sollten die Preise um 100
Prozent steigen, dann müsste die Einrichtung zusätzlich 95.500 Euro zunächst selbst finanzieren - und dann in der nächsten Pflegesatzverhandlung mit den Kostenträgern geltend machen. Die müssten die höheren Energiekosten anerkennen, was wiederum zu höheren
Pflegesätzen führen würde.

Steigende Energiekosten können erst einmal nicht an die Bewohner weitergegeben werden, sondern erst, wenn sie in den Entgeltverhandlungen geltend gemacht werden konnten. Das heißt, es braucht erst eine entsprechende Vergütungsvereinbarung», so der Geschäftsführer.

«Um welche Beträge die Belastung der Bewohner zusätzlich steigen werden, können wir nicht abschätzen», heißt es beim BIVA Pflegeschutzbund. Das hänge auch vom Energieverbrauch in der jeweiligen Einrichtung ab. «Man kann aber von einer weiteren Steigerung des Eigenanteils zwischen 50 und 150 Euro monatlich ausgehen», sagte Rechtsreferent Markus Sutorius dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Für die Heimträger bestehe das Problem, dass sie die Kosten der Gasumlage nicht unmittelbar weitergeben könnten - wegen bestehender Pflegesatzvereinbarungen, ganz so, wie viele private Gaskunden laufende Verträge mit (noch) günstigeren Tarifen haben. In den Pflegesatzverhandlungen werden auch die Entgelte für die Hotel- und Unterkunftskosten festgelegt. epd











12.08.2022 • 10:35 Uhr

Handwerk: Volle Pulle ins 60. Firmen-Jubiläum bei Langheim Holzbau in Kreiensen!

Die Erfolgsgeschichte endet nicht! Das Unternehmen Langheim Holzbau in Kreiensen ist dafür ein Garant und lebender Beweis. Jetzt hat der heimische Handwerksbetrieb mit Sitz in Kreiensen seinen 60 Geburtstag ordentlich feiern können. Riesenfreude bei Susanne und Lutz Langheim, bei Kunden, Geschäftspartnern und Freunden, dem gesamten Langheim-Team und der stattlich gewachsenen Familie. Sie ist die Wurzel für den nachhaltigen Erfolg des Traditionsbetriebes. Und das es damit weitergeht!
Das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen gratuliert und wünscht: Weiter so - volle Pulle bestes Handwerk! red












12.08.2022 • 10:18 Uhr

Gas- und Stromkrise! Butterwegge: Mittelschicht- Familien massiv von Armut bedroht

Der Armutsforscher Christoph Butterwegge sieht auch die Mittelschicht zunehmend von Armut bedroht. «Selbst Familien mit zwei Verdienern, die normale Berufe haben und bisher auch gut über die Runden gekommen sind, können nun in arge finanzielle Bedrängnis geraten und in die Armutszone abrutschen», sagt er der Düsseldorfer „Rheinischen Post» (Freitag). Das hänge von der weiteren Preisentwicklung und vom Haushaltseinkommen der jeweiligen Familie ab.

Wenn sich die Gaspreise verdoppeln oder verdreifachen und die Gasumlage des Bundes noch oben draufkommt, habe das für Mittelschichtfamilien eventuell zur Folge, dass der Jahresurlaub ausfällt, sagte Butterwegge. Möglicherweise müsse auch manche Mittelschichtfamilie künftig die Hälfte ihres Einkommens für die Warmmiete ausgeben.

Erneut kritisierte der Armutsforscher die Politik der Bundesregierung: «Fast 30 Milliarden Euro wurden für die bisherigen zwei Entlastungspakete ausgegeben. Bei den Armen und sozial Benachteiligten kommen davon höchstens zwei oder drei Milliarden Euro an.» Vor allem Steuerentlastungen nützten jenen nichts, weil sie keine Einkommensteuer zahlen müssen. 2017 hatte der parteilose Butterwegge als Kandidat der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert.

Ob künftig mehr Menschen staatliche Unterstützung bekommen, ist aus seiner Sicht offen: «Viele Betroffene wissen gar nicht, dass sie anspruchsberechtigt sind, scheuen den bürokratischen Aufwand, schämen sich oder sind zu stolz.» epd










12.08.2022 • 10:15 Uhr

Verbraucherzentrale warnt vor dubiosen Verkaufsgesprächen an der Haustür- keine Matratzen aufschwatzen lassen!

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt vor dubiosen Verkaufsgesprächen mit Hausbesuchen und Geschenken als Lockmittel. Besonders wachsam sollten die Bürgerinnen und Bürger sein, wenn sie von den Händlern unter Zeitdruck gesetzt würden mit den Worten, dieses Angebot gelte nur heute, teilten die Verbraucherschützer am Donnerstag in Hannover mit. «Niemand sollte sich dazu gedrängt fühlen, Verträge an Ort und Stelle zu unterschreiben», sagte Beraterin Ann-Katrin Fornika.

Im konkreten Fall hatte eine Gesundheitsfirma eine 74-jährige Frau in eine Meinungsumfrage verwickelt und ihr kurz darauf mitgeteilt, sie habe ein Kissen gewonnen, das eine Mitarbeiterin persönlich vorbeibringen werde. Die Mitarbeiterin erschien allerdings drei Stunden früher als angekündigt und begann ein Verkaufsgespräch über gesundheitliche Probleme. Als Lösung präsentierte sie eine Matratze zum Preis von 4.095 Euro.

Trotz ihrer Zweifel unterschrieb die Frau den Kaufvertrag. Einige Tage später wurde ihr jedoch klar, dass sie überrumpelt wurde und die teure Matratze eigentlich nicht haben wollte. Allerdings war ein Widerrufsrecht im Vertrag ausgeschlossen. Die Verbraucherzentrale konnte schließlich erreichen, dass der Vertrag dennoch storniert wurde.red










12.08.2022 • 10:10 Uhr

Uslar: Wie kam es zu dem Böschungsbrand? Polizei startet Zeugenaufruf

Ereignisort: Uslar, Sohlinger Stadtweg, Ereigniszeitpunkt: 11.August 2022, zwischen 12:50 Uhr und 13:45 Uhr:
Aus bisher noch ungeklärter Ursache geriet der Böschungsbewuchs im Sohlinger Stadtweg in Brand. Beim Eintreffen der alarmierten Polizei hatte die Freiwillige Feuerwehr Uslar den Brand Gott sei Dank bereits gelöscht.
Aber wie entstand das Feuer?
Zeugen, die Hinweise zum Brand geben können, wenden sich bitte an die Polizei in Uslar unter der Telefonnummer: 05571-926000.ke










11.08.2022 • 20:29 Uhr

Landesgartenschau Förderverein lässt Opperhäuser Tanzmüse tanzen: Sommerfest vor "Gabionenhang" - TV-Lindenstraßenstar Rebecca Simoneit-Barum moderiert

Mit einem bunten Programm will der Förderverein Landesgartenschau 2023 Bad Gandersheim demnächst auf sich aufmerksam machen. Er hat die interessierte Bevölkerung zu einem Sommerfest eingeladen. Es soll am 26. August 20223 nachmittags vor dem Bad Gandersheimer Gabionenhang stattfinden. Das heißt auf dem Parkplatz der Kurhaus-Ruine.

Der Gabionenhang, fast zwei Millionen Euro wurden hier verbaut, unter anderem für eine vorbildliche Barrierefreiheit mit den Rollstuhlrampen, ist ein Prestigeprojekt der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim.

Das Programm sieht eine Reihe von Aktionen vor. So treten die Opperhäuser Tanzmäuse auf. Die Feuerwehr fährt ihre Drehleiter aus. Es gibt Mucke und Imbiss. Durch das Programm - siehe Grafik - führt TV-Lindenstraßenstar Rebecca Simoneit-Barum. Die Entertainerin führt durch das Programm bei dem heiteren Sommerfest. red










11.08.2022 • 20:16 Uhr

Höxter: Fahrgast hantiert im Zug mit Waffe - Polizeieinsatz ausgelöst

Ein Fahrgast, der in einem Zug mit einer Waffe hantierte, hat am Dienstag, 9. August, für einen Polizeieinsatz am Bahnhof Höxter (Kreis Höxter) gesorgt.

Während gegen 19.15 Uhr ein Zug von Lüchtringen in Richtung Höxter fuhr, beobachtete ein Fahrgast, wie ein Mann in einem Abteil mit einer Langwaffe hantierte.

Der Zeuge informierte am Bahnhof Höxter den Lokführer, der verständigte daraufhin die Polizei. Innerhalb weniger Minuten waren Einsatzkräfte der Polizei Höxter vor Ort und evakuierten die noch im Zug befindlichen Fahrgäste. Als auch der Waffenbesitzer den Zug verließ, wurde er am Bahnsteig festgenommen und zur Polizeiwache Höxter gebracht.

Er führte unter anderem zwei schwarze Luftdruckwaffen und weitere Gegenstände mit sich. Die Waffen und Gegenstände wurden sichergestellt. Bei dem Mann handelt es sich um einen 24-Jährigen aus dem Kreis Paderborn, die weiteren Ermittlungen dauern noch an. /nig










11.08.2022 • 18:23 Uhr

Erzwingungshaft - Bundespolizei nimmt Mann fest

In der Nacht zum Donnerstag (11. August) haben Einsatzkräfte der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Münster einen Mann festgenommen, der zur Festnahme ausgeschrieben war. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte nach Beschluss des Amtsgerichts Hannoversch Münden gegen den Mann die Erzwingungshaft angeordnet, da andere Maßnahmen im Ordnungswidrigkeitenverfahren bisher nicht zum Erfolg geführt hatten. Bundespolizisten kontrollierten den 66-Jährigen aus Uelzen und nahmen ihn fest. Den haftbefreienden Betrag von 200 Euro konnte oder wollte der Mann nicht aufbringen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Münster eingeliefert, wo er nun fünf Tage in Erzwingungshaft verbringen muss.red










11.08.2022 • 18:05 Uhr

Bad Gandersheim Sole-Naturschwimmbad Baustellenradar: Ist das Becken etwa noch nicht ganz dicht?

Im Baustellenradar heute das Sole-Naturfreibad in Bad Gandersheim:

In dem Springerbecken ist zumindest eine Teilfüllung zeitweise zu erkennen gewesen, das Schwimmbecken ist nahezu völlig leer. Bevor die Becken nicht mit Solewasser gefüllt sind und dieses Wasser auch in die Filterflächen fließt, kann die notwendige Filterbepflanzung nicht eingesetzt werden. Gewöhnlich füllt man zunächst die Becken für eine Dichtigkeitsprüfung, an den Beckenwänden wurden grüne Folien verbaut. Doch wann geht‘s hier voran, denn bis die natürliche Filtration eingefahren ist, vergeht einige Zeit.

Dem Vernehmen sickerte nun durch, dass es noch eine kleine Undichtigkeit geben soll und deshalb weder die Probefüllung noch die Becken vollständig mit Solewasser gefüllt werden können. Doch wo ist nun das Loch oder die Löcher? Das herauszufinden scheint vermutlich nicht so ganz unproblematisch.

Am 14 Juli 2022 war das RedaktionNetzwerkSüdniedersachsen Team zu einem Pressetermin im Sole-Naturschwimmbad. Die beiden Herren schauen etwas ratlos in das leere Becken, während nebenan das Springerbecken zumindest teilgefüllt war und offenbar den Wasserspiegel halten kann, ohne Verdunstung zu berücksichtigen. Vom Hydranten am Gabionenhang wurde eine Schlauchleitung verlegt. Diese diente am gestrigen Mittwoch dazu, dass Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil einen kräftigen Wasserstrahl in das leere Becken abgeben konnte.

Mit einem Augenzwinkern merkt Dipl.Ing Wilhelm Kühne in seinem heutigen Loch-Report kommentierend an:
Vielleicht hilft bei der Verstopfung des Lochs ein Lied von Medium Terzett weiter:

„Ein Loch ist im Eimer, Karl-Otto, Karl-Otto
Ein Loch ist im Eimer, Karl-Otto, Ein Loch
Verstopf es, oh Henry, oh Henry, oh Henry
Verstopf es, oh Henry, mach's dicht…“

Auf YouTube kann man den Original Song sehen und hören. Da werden dann noch weitere Ratschläge besungen.

red/ Fotos: Fis WMG

















11.08.2022 • 17:34 Uhr

Handwerks-Talk mit Berliner Regierungspolitiker Christian Dürr (FDP) in Northeim

Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Deutschen Bundestag, Christian Dürr, wird am kommenden Dienstag, 16.August 2022, im Landkreis Northeim zu Gast sein. Die Freien Demokraten laden alle Interessierten, insbesondere Handwerkerinnen und Handwerker, zum Handwerks-Talk von 17:30 bis 19 Uhr in das Autohaus Hermann in Northeim ein. Unter der Telefonnummer 05561 7939966 sowie unter mail@christian-grascha.de wird um eine Anmeldung gebeten.

Zu Beginn der Veranstaltung wird der Kreishandwerksmeister, Ulrich Schonlau, ein Grußwort halten. Die beiden Landtagskandidaten, Kornelia Ilsemann (Northeim) und Chrisitan Grascha (Einbeck), stehen ebenfalls für die Diskussion zur Verfügung.

„Ukraine-Krieg, steigende Energiepreise, hohe Inflation, Versorgungssicherheit – diese Probleme haben unser Land zurzeit fest im Griff. Bei der Lösung dürfen aber die enormen Herausforderungen, die schon vorher bestanden, nicht unter den Tisch fallen“, sagt der Landtagsabgeordnete Christian Grascha. Deutschland und auch Niedersachsen hätten erheblichen Modernisierungsbedarf: Fach- und Arbeitskräftemangel, Defizite bei der (beruflichen) Bildung Digitalisierung, Transformation zu mehr Klimaschutz, und Bürokratie. Über weitere Aufgaben und die Antworten der Freien Demokraten wolle man beim Handwerks-Talk ins Gespräch kommen.red












11.08.2022 • 17:21 Uhr

Gönn' Dir was Gutes! 40.000 waren schon da! Finale der Gandersheimer Domfestspiele: Letzte Chancen für „Der Name der Rose“ vor der Kulisse der Stiftskirche

Nur noch zehn Tage, dann ist die 63. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele vorbei. Höchste Zeit also, sich Karten für die letzten Vorstellungen dieser Spielzeit zu besorgen. Beispielsweise „Der Name der Rose“ ist nur noch dreimal zu sehen – am 16. August, am 17. August und am 20. August, jeweils um 20 Uhr. Tickets gibt es in der Kartenzentrale.
„Der Name der Rose“ ist das Schauspiel nach dem Roman von Umberto Eco mit Live-Musik von Ferdinand von Seebach. Wir schreiben das Jahr 1327. In einem abgelegenen Benediktinerkloster in den italienischen Bergen kommt es zu rätselhaften Todesfällen, die kein Ende nehmen. Der Mönch William von Baskerville und sein junger Mitstreiter Adson von Melk untersuchen die mysteriösen Fälle und stoßen dabei auf brisante Geheimnisse. Hinter den dicken Klostermauern entdecken sie eine unheimliche Verschwörung um Wissen, Wahrheit und Glauben. Ein episches Schauspielspektakel in überwältigenden Bildern mit großer Beteiligung des Extra-Ensembles der Gandersheimer Domfestspiele.

Unter dem Motto „Grüner wird’s nicht“ sind nur noch bis zum 21. August vier Stücke vor dem Portal der Stiftskirche zu erleben. Für alle Vorstellungen gibt es noch Restkarten. Im Familienstück „Die Schatzinsel“ von Sarah Speiser und Jennifer Traum mit Musik von Ferdinand von Seebach frei nach Robert Louis Stevenson begibt sich die junge Alex auf eine geheimnisvolle Insel. Im Krimi „Der Name der Rose“ nach dem Roman von Umberto Eco sucht ein Mönch nach einem sagenumwobenen und gefürchteten Buch. Im Musical „Der Kleine Horrorladen“ übernehmen die Pflanzen (und die Liebe!) die Herrschaft über den Planeten. In der Musical-Satire „Monty Pythons’s Spamalot – Die Ritter der Kokosnuss“ über die Ritter der Tafelrunde und ihre verque(e)ren Heldentaten findet König Artus den heiligen Gral (und nicht nur den!).

Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.
Aktuelle Öffnungszeiten der Kartenzentrale: Montag, 10 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, Dienstag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr, Sonnabend und Sonntag, 13 bis 20 Uhr.
red/ Foto: Julia Lormis











11.08.2022 • 17:19 Uhr

Unterholzbrand an der Granetalsperre

Am gestrigen Mittwoch, 10. August 2022, gegen 19.45 Uhr, wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Brand in einem Waldstück in der Nähe der Ortschaft Wolfshagen gerufen. Nordwestlich der Granetalsperre und südlich des Schleeptalsgrabens hatten am Rande eines befahrbaren Weges ca. 50 qm² Unterholz angefangen zu brennen.

Insgesamt 40 Einsatzkräfte Ortsfeuerwehren Langelsheim, Wolfshagen, Astfeld und Hahnenklee waren mit 11 Fahrzeugen vor Ort und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Entsprechende Nachlöscharbeiten zogen sich bis etwa 22.00 Uhr hin.

Zur Brandursache liegen aktuell keine Hinweise vor. Das zuständige 1. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes aus Goslar wird dahingehend die Ermittlungen übernehmen.

Personen, die evtl. sachdienliche Hinweise zur Brandentstehung machen können, werden gebeten, sich unter der 05321 / 3390 zu melden. red










11.08.2022 • 17:06 Uhr

Priester aus Niedersachsen wegen sexueller Übergriffe beurlaubt

Ein katholischer Priester aus Lindern bei Cloppenburg ist vom Münsteraner Bischof Felix Genn wegen sexueller Übergriffe mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden. Dem Pfarrer wird
ein grenzüberschreitendes Verhalten aus dem Jahr 2010 vorgeworfen, wie das Generalvikariat am Mittwochabend mitteilte. Der Priester hat demnach die Taten eingeräumt und selbst um Beurlaubung gebeten.

Es folge nun eine kirchenrechtliche Voruntersuchung, bevor der Fall zur abschließenden Prüfung nach Rom weitergeleitet werde, hieß es. Bis zu deren Abschluss seien dem Pfarrer alle priesterlichen Tätigkeiten untersagt. Weitere Angaben zu dem Fall macht das Bistum
aufgrund des laufenden Verfahrens derzeit nicht. Der Vorfall habe sich nicht in der Pfarrei ereignet, in der der Priester zuletzt im Dienst gewesen sei, hieß es.

Nach Angaben des Interventionsbeauftragten der Diözese Münster, Peter Frings, ist der Fall bereits seit 2010 bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen seien damals allerdings eingestellt
worden, weil die betroffene Person zu diesem Zeitpunkt bereits volljährig gewesen sei. «Eine kirchenrechtliche Voruntersuchung oder eine Weiterleitung des Falls nach Rom ist 2010 aus diesem Grund nicht erfolgt», sagte Frings. Das Vorgehen des Bistums habe formal den
damaligen Regelungen entsprochen.epd











11.08.2022 • 16:47 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil auf LaGa-Baustelle: Die Landesgartenschau kann jetzt reifen...

Bei seinem knapp einstündigen Besuch von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am gestrigen Mittwoch antwortete der Regierungschef auf die Frage des Redaktions Netzwerkes Südniedersachsen nach seinem Eindruck über das, was er gesehen hatte. Dabei zeigte sich der Ministerpräsident zuversichtlich, dass die Landesgartschau 2023 in Bad Gandersheim nun reift. Auch äußerte er sich zur zweiten Frage, ob er nächstes Jahr zur Eröffnung wiederum kommen wird. Hören und sehen Sie bitte Weils Statement. Mit dem MP sprach Thomas Fischer vom RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen.

Auf dem zweiten Foto zu sehen der Ministerpräsident mit dem Landtagsabgeordneten Uwe Schwarz dem Landtagskandidaten René Kopka (Einbeck.
red/ Video/Fotos: FisWMG












11.08.2022 • 16:36 Uhr

Paritätischer will bei konzertierter Aktion mit an den Tisch

Der Paritätische Wohlfahrtsverband will bei der konzertierten Aktion gegen die hohe Inflation dabei sein. Andere Sozialverbände wollen das nicht, fordern aber einen Extra-Sozialgipfel.

Sozialverbände wollen an den Beratungen der sogenannten konzertierten Aktion beteiligt werden. In einem Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt, schrieb der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen
auf Arbeitgeber, Gewerkschaften und Wissenschaftler zu beschränken, sondern auch Wohlfahrts- und Sozialverbände einzuladen.

Diese Verbände stünden für jene, die gerade nicht erwerbstätig sind und sich häufig in prekären Lebenssituationen befinden, begründete Schneider seine Forderung in dem Brief, über den zuerst das Portal «t-online» (Donnerstag) berichtet hatte. Dies seien Millionen von Menschen, deren Sorgen und Interessen kompetent vorgebracht werden müssten. Die Verbände könnten ihre Perspektive und Know-how einbringen.

Scholz erteilte der Forderung allerdings am Donnerstag in seiner Sommerpressekonferenz in Berlin eine Absage. Er wolle die konzertierte Aktion in ihrer bisherigen Konstellation fortsetzen,
sagte der Bundeskanzler. Denn dies bedeute «das Anknüpfen an eine der wichtigsten Kraftquellen des Landes», nämlich an die Sozialpartnerschaft. epd










11.08.2022 • 16:31 Uhr

Heckenbeck Erneuter Flächenbrand

Am Mittwoch, 10.08.22, 13.15 Uhr ist es im Bereich eines Verbindungsweges zwischen Heckenbeck und Dankelsheim erneut zu einem Flächenbrand, diesmal auf einem abgeernteten Getreidefeld gekommen (wir berichteten). Die Feuerwehren Bad Gandersheim, Heckenbeck und Altgandersheim konnten den Brand unverzüglich unter Kontrolle bringen. Nach Angaben des Eigentümers ist durch den Brand kein Schaden eingetreten. Da die neuerliche Brandstelle unweit der Brandstelle vom 09.August 2022 entfernt ist, hat die Polizei die Ermittlungen über einen Zusammenhang aufgenommen. schw










11.08.2022 • 16:21 Uhr

Offener Brief von Ratsherrn Hendrik Geske: Betr. Stadtwerke-Neubau – Baumüller (II): " Üble Nachrede im Bericht des GK vom 06.August 2022"

Der wegen seines Vorschlags, die leerstehende Werks-Immobilie Baumüller im Kriegerweg ernsthaft als Standort für eine Verlagerung des städtischen Bauhofes zu prüfen, gescholtene CDU-Ratsherr Hendrik Geske lässt sich die Diffamierung seiner Person und den Vorwurf "populistisch" zu agieren nicht gefallen. In einem "offenen Brief" bezieht er nun selbst Position. Zuvor hatten bereits Claus König und der frühere Bürgermeisterkandidat Peik Gottschalk scharfe Kritik an der öffentlichen und publizierten Hetze gegen den CDU Kommunalpolitiker geübt.
Hier nun der Originalwortlaut des Offenen Briefes

Betr. Stadtwerke-Neubau – Baumüller
Üble Nachrede im Bericht des GK vom 06.08.22

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Schwarz,
im politischen Leben können Menschen unterschiedliche Meinungen haben. Das ist auch gut so, da es um die Suche nach der besten Lösung geht. Gleichzeitig gilt es als Demokraten dann auch andere Meinungen zu achten.
Am 07. Juli wurde im Rat nun über die Immobilie des Baubetriebshofes gesprochen und Ihrerseits (als einzige Möglichkeit) ein 8.998.888,47 Euro teurer Neubau am Klärwerk zur Abstimmung und Budgetfreigabe vorgelegt.

Bereits vor mehreren Jahren, als das Thema zum ersten Mal aufkam, habe ich darauf hingewiesen, dass doch bitte auch Möglichkeiten von Bestandsimmobilien als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Bauhof geprüft werden sollten. Leider wurde dem Rat keine einzige Alternative vorgestellt.
Einige Tage vor der Ratssitzung habe ich zufällig die Verkaufsannonce des Gewerbegrundstücks „Baumüller“ gelesen. Es handelt sich hierbei um ein Objekt, dass hinsichtlich Lage, Fläche und Bebauung ähnliche Eigenschaften aufweist, wie der geplante Neubau und somit geeignet erscheint. Also habe ich Sie unverzüglich angeschrieben und um (Zitat) „eine ergebnisoffene Prüfung“ gebeten, bevor man mit dem endgültigen Beschluss für einen Neubau Fakten schafft.
Im Rat wurde diese Idee dann seitens der Fraktionsvorsitzenden Karin Albig für die CDU-Fraktion zur Prüfung beantragt. Die Stadtwerke-Leiterin trug Argumente gegen eine tiefere Prüfung der Alternative vor und der Prüfungs-Antrag wurde vom Rat mehrheitlich abgelehnt. Direkt danach, ebenfalls mehrheitlich, wurde die endgültige Freigabe für den Neubau nahe des Klärwerks, mit Kosten von rund 9 Mio. Euro beschlossen.

Ich hatte eine Idee und die hat im Rat leider keine Mehrheit gefunden. Das ist so in der Demokratie und damit war für mich die Sache erledigt.

Etwas erstaunt war ich dann, als rund einen Monat später die Redaktion des Kreisblatts das Thema nochmal kritisch reflektierte und die Frage aufwarf, ob denn der Rat von den Argumenten der Verwaltung „hinters Licht geführt“ worden war. Davon ausgelöst begann eine öffentliche Diskussion um den (bereits beschlossenen) Neubau, die Ihnen, Frau Schwarz, scheinbar missfällt.
Ich habe nun die Information bekommen, dass man im Rathaus über diese Berichterstattung so erzürnt war, dass der Redakteur zu einem Gespräch „einbestellt“ worden sein soll. In diesem wurde dann, anstelle einer sachlichen Auseinandersetzung, offenbar in erster Linie der „Schuldige“ ausgemacht: und das soll ich sein. Und schon wendete sich die Berichterstattung: das GK zitierte Sie und zwei weitere Mitarbeiter der Stadt dann am 06. August. So stand zu lesen, dass ich mit meiner Idee, eine Alternative zu prüfen, als Ratsherr u.a. „einen rein populistischen Vorstoß“ unternommen und „gegen besseren Wissens“ und im Falle der Ausführung „zum großen Schaden der Stadt“ gehandelt hätte. Das sind massive und ehrverletzende Vorwürfe! Weiterhin wurden seitens der Verwaltung unrichtige Argumente und Behauptungen aufgeführt, die jeglicher Grundlage entbehren.

Wir schauen nochmal zurück: was hatte ich getan? Ich hatte am 03.07. eine Idee vorgebracht. Als Alternative zu einem sehr teuren und (vielleicht zu) großen Neubauprojekt. Nicht mehr und nicht weniger.
Warum treten Mitarbeiter Ihrer Verwaltung, allen voran Sie selbst Frau Bürgermeisterin, einen Monat nach (dem in Ihrem Sinne) erfolgtem Beschluss hier noch nach? Und dann so tief unter der Gürtellinie, dass es durchaus eine Anzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede rechtfertigen würde!
Ein Mitglied des Rates, dass sich Gedanken um die Belange dieser Stadt macht und eine Idee einbringt, wird von Beamten öffentlich beleidigt und diffamiert! Und warum nur ich allein? Warum nicht die CDU oder die Ratsmitglieder, die auch die Prüfung gewollt haben? Wie soll das in dieser Stadt weitergehen, wenn jetzt schon Vorschläge tabuisiert werden?!
Ich habe, wie Sie wissen, danach mehrfach versucht in den Dialog mit Ihnen zu gehen. Ich habe viermal (!) bei ihnen angerufen. Sie waren leider jedes Mal nicht zu sprechen, es kam kein Rückruf.
Die Stadtwerke-Leiterin, die ich ebenfalls anrief, teilte mir mit, dass sie eine Dienstanweisung der Bürgermeisterin habe und nicht mir darüber sprechen dürfe. Am Montagabend habe ich Sie dann per Email aufgefordert, sich für Ihre genauso skrupel- wie haltlosen Diffamierungen öffentlich zu entschuldigen. Das lehnten Sie, ebenfalls per Email ab. Immerhin mit dem Hinweis, jetzt für ein Gespräch zur Verfügung zu stehen.

Ich teile Ihnen mit, dass ich (entgegen vielfacher Empfehlung) von einer Anzeige absehe. Gleichzeitig bin ich aber schwer enttäuscht, dass Sie, Frau Bürgermeisterin, nicht die Größe haben, sich für eine derart schwerwiegende Entgleisung und Diffamierung öffentlich zu entschuldigen.
Wo kommen wir denn da hin, wenn man sich jetzt in Rat und Verwaltung auch noch gegenseitig beleidigt und anzeigt!?!

Hendrik Geske
Ratsherr in der CDU-Fraktion










11.08.2022 • 16:11 Uhr

Baumüller-Immobile und Neubau des Bad Gandersheimer Bauhofes (I): CDU-Ratsherr Hendrik Geske weist Vorwürfe gegen ihn als "üble Nachrede" und "Verleumdung" zurück

Der wegen seines Vorschlags, die leerstehende Werks-Immobilie Baumüller im Kriegerweg ernsthaft als Standort für eine Verlagerung des städtischen Bauhofes zu prüfen, gescholtene CDU-Ratsherr Hendrik Geske lässt sich die Diffamierung seiner Person und den Vorwurf "populistisch" zu agieren nicht gefallen. In einem "offenen Brief" bezieht er nun selbst Position. Zuvor hatten bereits Claus König und der frühere Bürgermeisterkandidat Peik Gottschalk scharfe Kritik an der öffentlichen und publizierten Hetze gegen den CDU Kommunalpolitiker geübt.

Hendrik Geske: "Mir ist wirklich vollkommen unklar, was Beamte unserer Stadt bewogen hat, einen Monat nach der (abgeschmetterten) Idee eines Ratsmitglieds so zu handeln, wie es am 06.08. im Bericht des GK zum Thema Stadtwerke-Neubau öffentlich mir gegenüber erfolgt ist. Es wurden die Tatbestände der Üblen Nachrede und der Verleumdung erfüllt. Ein neuer Tiefpunkt.

Eigentlich war das ein ganz normaler Vorgang: Ratsmitglieder machen sich Gedanken zu Themen und bringen dazu natürlich auch eigene Überlegungen, Hinweise usw. ein. das wird beantragt und findet eine Mehrheit, oder auch nicht.

Die Reaktion der Verwaltung war absolut unverhältnismäßig und zeitlich in keinem Zusammenhang zu sehen. Zudem richtete sie sich nicht etwa gegen die antragstellende Fraktion, oder die Politiker, die dem Prüfungs-Ansinnen zustimmten, sondern gezielt gegen ein einzelnes Ratsmitglied.
Ich stelle mir vor allem die Frage, warum die betreffenden Personen derartig "dünnhäutig" auf einen Vorschlag reagieren. Und das einen Monat später! Das wirft Fragen auf!

Und warum darf eine Stadtwerkeleiterin nicht mit mir über Dinge sprechen, mit denen sie selbst in der Zeitung zitiert wird?! Warum werden hier Kostendarstellungen für Vorplanungen plötzlich verfünffacht (300.000 vs. 1,5 Mio.)? Wann soll ich gesagt haben, dass mir nicht klar ist, dass es hier nicht um eine freiwillige Verlagerung des Bauhofes geht? Das ist absurd.
Die zitierten Amtspersonen reden vollkommen am Thema vorbei und dichten mir Dinge an, die ich nie geäußert habe. Warum das Ganze?

Wahrscheinlich werden wir die Hintergründe nicht erfahren.

Nachdem sich dankenswerterweise sehr viele Personen bei mir gemeldet und mir den Rücken gestärkt haben (einige auch öffentlich) und die Bürgermeisterin eine öffentliche Entschuldigung nicht für nötig hält, habe ich mich zu dem Offenen Brief entschlossen."

Fortsetzung folgt











11.08.2022 • 15:57 Uhr

Bad Gandersheimer Ferienpass 2022 beschäftigt und begeistert weiter die Kinder hier zuhause

Mit einer Serie sinnvoller Beschäftigungen mit Spiel und Spaß hat die Stadtjugendpflege Bad Gandersheims in den vergangenen Tagen ihre Aktionen und Angebote für Ferienkinder zuhause fortgesetzt. Riesensprünge machten fast zwei Dutzend Kids beim Superfly in der Trampolinhalle in Hannover. Hier wurde sich ausgetobt. Die gemeinsame Fahrt mit dem Zug war zudem ein schönes Erlebnis.

Im Probenzentrum der Gandersheimer Domfestspiele wurde mit Lukas Keller eine kleines Theaterstück einstudiert. Es kommt am morgigen Freitag zur Aufführung. Abenteuerlich waren die Exkursionen einer weiteren Gruppe im Wald und Familiengarten beim Stadion, die sich mit dem gut abgesicherten und bestens kontrollierten "selbst Feuer machen" beschäftigte.

Am Mittwoch herrschte Hochbetrieb zwischen den blauen (aufgeblasenen) Türmchen auf der Wiese in der Füllekuhle. Hier waren Spielgruppen beim Lasergame viel in Bewegung, mussten taktisch in ihren Mannschaften agieren. Rita Mucilli verdient besonderen Dank; von ihrer Eisdiele aus wurde der Spielleiter und seine Computer-Technik mit elektrischen Strom gratis versorgt. Das Lasergame open air ist deutschlandweit einzig in seiner Spielart, so merkte der Veranstalter die Besonderheit der Aktion an. Tags zuvor hatte er mit seinem Lasergame Kinder auf Norderney beglückt.

Die Bilder dokumentieren Eindrücke vom Superfly-Tag und von der Lasergame-Session. red/Fotos: Fis WMG

















11.08.2022 • 13:08 Uhr

Interessenten für die Selbsthilfegruppe „ „Angststörungen und Panikattacken“ gesucht

Die Kontaktstelle für Selbsthilfe des Paritätischen Sozialzentrums Holzminden sucht Menschen, die sich zum Thema „Angststörungen und Panikattacken“ austauschen und beraten möchten. „Jede*r, der / die mit dem Thema in Berührung kommt, ob als Betroffene*r oder Ratsuchende*r, ist herzlich willkommen!“, heißt es in einer Ymitteilungvdes Paritätischen.

Erklärend wird weiter ausgeführt:
In einer Selbsthilfegruppe treffen sich Menschen, mit ähnlicher Betroffenheit, um sich auszutauschen. Die Gruppenmitglieder verstehen worum
es geht, sie erhalten emotionale Stärkung sowie praktischen Tipps. Eine
Selbsthilfegruppe ersetzt jedoch keine professionelle Hilfe wie eine Psychotherapie.
Haben Sie Interesse an der Selbsthilfegruppe, melden Sie sich gerne bei der Kontaktstelle für Selbsthilfe des Paritätischen Holzminden unter 05531 – 9327 -25 oder unter selbsthilfe.holzminden@paritaetischer.de.
red










11.08.2022 • 13:01 Uhr

Christian Grascha MdL bietet eine Informationsfahrt in den Landtag nach Hannover an!

Wie arbeitet eigentlich ein Politiker? Welche Themen stehen im Parlament auf der Tagesordnung? Wer vertritt meine Interessen gegenüber der Regierung? Wer mehr über die Arbeitsweise unserer Landespolitiker wissen möchte, hat am Donnerstag, 01.September 2022, die Möglichkeit sich darüber zu informieren. Christian Grascha, Landtagsabgeordneter der FDP aus Einbeck, bietet an diesem Tag einen Besuch der im niedersächsischen Landtag in Hannover, im Rahmen einer Informationsfahrt, an.

Das Programm beinhaltet einen Film mit Impressionen über die Arbeit des Landtages, sowie weitere Informationen zur Arbeitsweise im Landtag. Der Abschluss ist eine Diskussion mit den Abgeordneten unseres Wahlkreises.

Die Fahrt startet ca. 08.30 Uhr in Einbeck am Rheinischen Hof. Gegen 17.30 Uhr wird der Bus wieder zurück sein. Im Vorfeld an das Programm im Landtag besteht noch die Möglichkeit, die Innenstadt und die historische Altstadt in Hannover zu besuchen.

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreisbüro von Christian Grascha Tiedexer Str.19 in Einbeck unter Telefon: 05561-79399-66/64 oder unter mail@christian-grascha.de.











11.08.2022 • 13:00 Uhr

Scheibe eingeschlagen und Geldbörse aus grau-silbernen Golf gestohlen

Am Mittwoch, 10.August 2022, schlugen unbekannte Täter bei einem auf dem Parkplatz in der Nähe der Grillhütte im Hubeweg abgestellten grau-silbernen VW Golf eine Seitenscheibe ein und entwendeten aus dem PKW eine Geldbörse samt Bargeld und Ausweispapieren.
Zeugen, die die Tat, die sich im Zeitraum zwischen 12:50 Uhr und 14 Uhr ereignet hat, beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Einbeck zu melden.
Der Gesamtschaden wird auf ca. 600 Euro geschätzt.red










11.08.2022 • 12:59 Uhr

Livetalk zur Landtagswahl: Christian Grascha, FDP und Kornelia Ilsemann in St. Blasien

Christian Grascha, Kandidat für den Wahlkreis Einbeck und Kornelia Ilsemann, Kandidatin für den Wahlkreis Northeim laden erneut zum Livetalk ein. Diesmal werden die beiden Kandidaten am Freitag den 19.08.2022 in Northeim zu Gast sein. Neben aktuellen Fragen die Landes- und Kommunalpolitik betreffend, wird natürlich über die Landtagswahl am 09.Oktober gesprochen. Der Termin für den Livetalk ist der 19. August 2022, um 18 Uhr, im Wirtshaus St.Blasien, Am Münster 30, 37154 Northeim.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommen Sie einfach vorbei, um mit uns ungezwungenen und ohne Tagesordnung ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Internetseite www.christian-grascha.de oder rufen Sie einfach in der Geschäftsstelle des Kreisverbandes unter der Telefonnummer 05561-7939964 an.red










11.08.2022 • 12:56 Uhr

Rahmennummer sei Dank! - Beamte stellen beiEinsatz in Göttingen vor fünf Jahren gestohlenes Mountainbike sicher

Während eines Einsatzes mit anschließender Personenüberprüfung haben Ermittler kürzlich in Göttingen bei einem 43 Jahre alten Mann ein vor rund fünf Jahren gestohlenes Mountainbike sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen hierzu dauern an.

Der rechtmäßige Eigentümer hatte sein Gefährt im Oktober 2017 am hauseigenen
Fahrradabstellplatz in der Hermann-Rein-Straße angeschlossen und am nächsten Tag
nur noch den Vorderreifen inclusive Schloss vorgefunden. Der Rest war weg.

Der Bestohlene erstattete eine Diebstahls-Anzeige über die Online-Wache und gab
in dieser auch die Rahmennummer an. Die wichtige Zahlenkombination wiederum
speicherte die Polizei in den polizeilichen Auskunftssystemen und schrieb das
Fahrrad zur Sachfahndung aus. All das sollte sich auszahlen.

Der heute 32 Jahre alte Fahrrad-Eigentümer lebt mittlerweile in Baden-Württemberg. Sein nach Jahren wiedergefundenes Mountainbike ist auch auf dem Weg dorthin.

Aktuelle Tipps zum Thema "Fahrraddiebstahl" incl. Informationen zu Rahmennummer, Fahrradpass usw. enthält die Broschüre "Räder richtig sichern", die kostenlos bei den Dienststellen ausliegt. Im Internet abrufbar unter https://www.polizei-b
eratung.de/fileadmin/Medien/025-FB-Raeder-richtig-sichern.pdf.
jk











11.08.2022 • 12:49 Uhr

Reha-Klinik von Paracelsus unter neuer Geschäftsführung: Phillip Fröschle neuer Top-Manager

Gesundheitsunternehmen stärkt Reha-Sparte mit erfahrenem Klinikmanager / Phillip Fröschle (40) steht ab 1. Juli an der Spitze der Paracelsus Rehabilitationskliniken Deutschland GmbH

Die Paracelsus Rehabilitationskliniken Deutschland GmbH bekommt eine neue Geschäftsleitung. Phillip Fröschle (40), zuvor Regionalgeschäftsführer beim Offenburger Klinikbetreiber Mediclin, steht ab 1. Juli als Geschäftsführer (CEO) an der Spitze der Paracelsus Rehakliniken mit insgesamt neun Einrichtungen. Ein Drittel davon in der südniedersächsischen Kur- und Rehastadt BAD GANDERSHEIM.

Ziel des neuen Geschäftsführers ist es, die Rehabilitation in der Paracelsus Gesundheitsfamilie weiter auszubauen und ihr in Zukunft mehr Gewicht am Markt zu verleihen. „Rehabilitation ist keine Medizin zweiter Klasse, sondern eine tragende und leistungsfähige Säule der Gesundheitsversorgung in Deutschland”, beschreibt Fröschle seine Philosophie. „Ich möchte die Rehabilitation bei Paracelsus nachhaltig stärken. Das Unternehmen ist am Markt gut aufgestellt und bietet dynamische Entwicklungsmöglichkeiten.”

Rehabilitation weiterentwickeln

„Wir geben die Rehabilitation in seine erfahrenen Hände, verbunden mit der Aufgabe, sie langfristig und strategisch weiterzuentwickeln und sind froh, mit Phillip Fröschle eine ausgesprochen kompetente Führungskraft gefunden zu haben, die als Persönlichkeit gut zur Paracelsus Gesundheitsfamilie passt”, sagt Felix Happel, Verwaltungsratspräsident der Porterhouse Group AG, Luzern.

Die Paracelsus Kliniken hatten nach dem Eigentümerwechsel zur Porterhouse Group AG die Rehabilitation im Konzern im Jahr 2021 als eigenständige GmbH aufgestellt. Sie soll nun unter neuer Leitung konsequent weiterentwickelt werden. Schwerpunkte der Arbeit von Phillip Fröschle werden die Digitalisierung, die wirtschaftliche Nachhaltigkeit und ein organisches Wachstum sein, um die Reha-Sparte von Paracelsus zu einer der führenden Marken der Rehabilitation in Deutschland zu entwickeln.

Erfahrener Neuzugang

Phillip Fröschle bringt für seine neue Position viel Erfahrung im strategischen und operativen Klinikgeschäft mit. Der 40-jährige gelernte Bankkaufmann studierte Betriebswirtschaft in Köln und arbeitete mehrere Jahre im Banken- und Investmentbereich in Köln und London, bevorder gebürtige Hamburger in die Gesundheitsbranche wechselte. Hier kann er auf mehrere Jahre im operativen Klinikmanagement von Reha- und Akutkliniken blicken. Dabei verantwortete er Kliniken unterschiedlichster Größe und kann somit auf umfangreiche Erfahrung zurückgreifen.

Zuletzt war er als Regionalgeschäftsführer Nordwest bei Mediclin tätig. In dieser Position zeichnete er zuletzt für 18 Akut- und Rehakliniken verantwortlich mit rund 2.500 Beschäftigten. „Mir liegt sehr viel an einer guten medizinischen Versorgung und den dazugehörenden und für die Patienten optimalen Abläufen”, beschreibt Phillip Fröschle seine Arbeitsweise. „Ich mag den offenen Dialog mit den Beschäftigten und werde deshalb in meiner Arbeitszeit viel in den Kliniken präsent sein.”

Der passionierte Feldhockey-Spieler, der selbst langjährig in der ersten Bundesliga im Einsatz war, sieht das Geheimnis des Erfolgs vor allem in einer klaren Kommunikation und im Miteinander als Team. „Das habe ich mit meinen fünf Geschwistern schon früh gelernt und das ist eine Wahrheit, die ich auch als Familienvater und im Beruf lebe”, so Fröschle. Einer seiner ersten Schritte in der neuen Position werden für den Manager Standortbesuche sein, bei denen er sich vorstellen und im gleichen Zug die Klinik-Teams vor Ort und die Leistungsfähigkeit der Häuser kennenlernen kann.red/ Screen Paracelsus










11.08.2022 • 09:23 Uhr

Bodenfelde: Autoscheiben eingeschlagen und Wagen ausgeräumt - Täter festgenommen

Tatort: Bodenfelde, Schinkeltriftstraße, Tatzeitpunkt: 10.August 2022, 14:50 Uhr:

Ein 30-Jähriger aus Mönchengladbach wurde dabei beobachtet wie er an zwei, auf einem Bodenfelder Parkplatz abgestellten PKW's, die Scheiben einschlug und diverse Gegenstände entwendete. Der Flüchtige konnte im Rahmen der Fahndung gestellt werden. Derzeit wird überprüft, ob der Beschuldigte für weitere Taten in Frage kommt. Es entstand Schachschaden in Höhe von ca. 400 Euro.

Angaben zur weiteren Identität des mutmaßlichen Täter gab es nicht. red/ke











11.08.2022 • 09:20 Uhr

Gericht: Nachbarn müssen Spiegelungen von Solaranlage hinnehmen

Nachbarn von Wohnhäusern mit Solaranlage auf dem Dach müssen es einem Gerichtsurteil zufolge hinnehmen, dass es dort zu Lichtspiegelungen kommen kann. Das Oberlandesgericht Braunschweig wies im Juli eine Klage von Anwohnern zurück, die sich über
Reflexionen von Sonneneinstrahlung beschwert hatten, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Auf dem Dach der Nachbarn waren in Richtung der Kläger Module einer Photovoltaik-Anlage montiert (Az.: 8 U 166/21).

Die Kläger hatten geltend gemacht, dass sie durch die Reflexion der Sonnenstrahlen in unzumutbarer Weise geblendet würden. Sie beriefen sich dabei auf technische Normen und Regelwerke, nach denen Lichtimissionen zu bewerten seien. Dabei gebe es bestimmte Grenzwerte, die in diesem Falle überschritten worden seien. Die Reflexionen müssten beseitigt werden, verlangten die Anwohner.

Das Oberlandesgericht konnte dieser Sicht jedoch nicht folgen. Nach den Feststellungen eines Sachverständigen sei nicht von einer wesentlichen Beeinträchtigung auszugehen, urteilte der achte Zivilsenat. In einem Wohnraum der Kläger komme es nur an 60 Tagen im
Jahr und insgesamt für weniger als 20 Stunden zu Lichtreflexionen. Der Sachverständige hatte für diese Angaben die Lage der Wohnhäuser, den Neigungswinkel der Anlage, den Sonnenstand und Wetterdaten ausgewertet.

Bei einem Ortstermin des Experten konnte nach Angaben des Gerichts nur eine Aufhellung festgestellt werden, ohne dass eine Blendung des Auges gegeben sei. Zwar sei das Eigentum der klagenden Partei grundsätzlich beeinträchtigt. Maßstab dafür sei nach gängiger Rechtssprechung aber das Empfinden eines «verständigen Durchschnittsmenschen». Sonstige Gesetze oder Richtwerte existierten dafür nicht. Die Angaben einer Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz seien nicht rechtsverbindlich und lägen noch über den festgestellten Werten. Zuvor hatte bereits das Landgericht Göttingen in erster Instanz die Klage abgewiesen.epd










11.08.2022 • 09:12 Uhr

Moringen: Verkehrsunfall mit Totalschaden

Ereignisort: Moringen, Fühlingsweg / Bahnhofstraße, Ereigniszeitpunkt: Mittwoch, 10. August 2022, gegen 14.45 Uhr:

Aufgrund eines Krankheitsfalles kommt ein 26-jähriger aus Bad Lauterberg mit seinem VW Polo nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidiert mit einem Verkehrsschild, einem Stromkasten und einem Zaun. Am PKW entsteht Totalschaden. Der Gesamtschaden beträgt ca. 4500 Euro. Der Fzg-Führer wird durch den Unfall nicht verletzt.ri










11.08.2022 • 09:11 Uhr

25-jähriges Jubiläum des Heimatverein „Wilhelm Busch“-Lüthorst

Am Freitag, 19. August, feiert der Heimatverein „Wilhelm Busch“, Lüthorst e.V. sein 25-jähriges Bestehen. Wie der Vorsitzende Joachim Stünkel mitteilte, beginnt die Veranstaltung um 17.00 Uhr mit einer Lesung im Gänsestall im Pfarrhof Lüthorst.
Nach dem Empfang im Sporthaus um 18.15 Uhr wird anschließend unter anderem Herr Rainer Künnecke, bekannt aus Funk und Fernsehen, aus dem Leben und Wirken von Wilhelm Busch sprechen. Herr Künnecke versteht es wie kaum ein anderer in die Rolle von Wilhelm Busch zu schlüpfen.In dieser Rolle lässt er uns an den Ereignissen seiner Zeit teilhaben.“Die Gäste werden von seiner bildhaften und lebendigen Erzählweise gefesselt sein“, verspricht der Vorsitzende Joachim Stünkel.

Es gibt auch Gelegenheit einen kleinen Imbiß und Getränke einzunehmen.
Weitere Information bbzw. Über den Ablauf können Sie unter www.wilhelm-busch-luethorst.de erhalten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Der Heimatverein „Wilhelm Busch“, Lüthorst e.V. freut sich auf viele Gäste aus nah und fern.










11.08.2022 • 09:08 Uhr

Romanze zwischen Steffi und Sascha: Was bedeutet der Ring?

Die Romanze zwischen Bad Gandersheims derzeit verliebtesten Paares hat gestern einen neuen Höhepunkt erreicht. Steffi Teutsch (vom neuen Festspiel-Imbiss) und Sascha Siegel präsentierten sich ein weiteres Mal auf der Domfestspielmeile in ihrem vollkommen neuen Patnerschaftsglück. Erstmals zeigte Steffi ein fantastisches Schmuckstück an ihrem Ringfinger. Ist das jetzt schon die Verlobung gewesen? Sofort geisterten Spekulationen und Vermutungen durch die Stadt. Die beiden Glücklichen kommentieren das alles mit einer innigen Zuneigung. Danach ging es in das Lenz‘sche Erfolgsstück mit der Kokosnuss. Ein Theaterstück, besser könnte es für Steffi und Sascha nicht gemacht sein. Logisch, dass ihre Liebeleien auf der Tribüne nicht aufhörten.red












11.08.2022 • 09:07 Uhr

Keine Altglasabholung in mehreren Dörfern Bad Gandersheims

Nach Mitteilung der vom Landkreis Northem beauftragten Entsorgungsfirma Mittelstädt-Recycling GmbH aus Uslar kann aus Krankheitsgründen der angekündigte aktuelle Abholtermin für Altglas in folgenden Ortsteilen des Stadtgebiets nicht ausgeführt werden: Domäne Schachtenbeck, Seboldshausen, Wolperode, Gehrenrode, Helmscherode, Ackenhausen, Dankelsheim und Clus. Für die ausgefallenen Ortschaften wird kein Nachholtemin angeboten. Um entsprechende Beachtung wird gebeten. sbg










10.08.2022 • 21:20 Uhr

Klimaneutral, weniger CO2, Energie sparen! Harzländer optimiert Potenziale für Luftreinhaltung durch Biofilter - 18 Prozent weniger Gasverbrauch!

Das Bad Gandersheimer Lebensmittel-Produktionunternehmen Harzländer setzt konsequent seine Unternehmensphilosophie mehr Klimaneutralität, weniger CO2 und Energie sparen konsequent fort. "Unsere neuen Inventionen in die Abluftreinigung durch modernste Biofiltertechnik unterstreicht diese Strategie", erklärt Harzländer-Geschäftsführer Jochen Neidhardt. Heute wurden dafür neue Fakten geschaffen. Das Unternehmen "Hartmann Biofilter" Lichtenau in Nordrhein Westfalen installierte zwei blaue 18-Tonnen Biofilter auf dem Werksgelände am Kriegerweg. Investitionsaufwand rund 200.000 Euro.

Belastete Luft und Abgase, die bei der Produktion von Fleischwaren vorkommen, werden zukünftig nicht mehr durch einen Gasbrenner unschädlich gemacht, sondern in den Biofilter gepustet. Die belastete Abluft wird nach Angaben des Unternehmens "Hartmann Biofilter" den gesetzlichen Normen entsprechend in einem biochemischen Prozess gereinigt und somit nicht belastend in die Umwelt abgegeben. Das Verfahren ist amtlich geprüft, von Industrie und Landwirtschaft stark angewandt und nachgefragt, und hat hohe Wirkungsgrade. "Wir sparen durch den Einsatz des Biofilterverfahrens rund 18 Prozent unserer Gaskosten", beschreibt Jochen Neidhardt den wirtschaftlichen Vorteil beim Einsparungspotenzial und dem Nicheinsatz des fossilen Brennstoffs. Vor dem Hintergrund der Gaskrise ist diese Umstrukturierung von besonderer Bedeutung für die wirtschaftliche Effizienz der Produktion.

Die Bilder dokumentieren die heutige reibungslose Aufstellung der jeweils q18 Tonnen schweren Biofilter-Container mit einem 100-Tonnen-Kran aus Seesen. red/ Fotos: Video: Fis WMG












10.08.2022 • 20:33 Uhr

Alarm! Schon ein gefährlicher Flächenbrand , und wieder bei Heckenbeck

Freiwillige Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim - Freiflächenbrand am heutigen Mittwoch, 10.08.2022 ,um 13:11 Uhr.

Erneut hat heute Mittag eine Freifläche von mehreren hundert Quadratmetern im Bereich von Heckenbeck gebrannt. DAs Feuer breitete sich bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Heckenbeck und Bad Gandersheim schnell aus. Hierauf wurden weitere Ortsfeuerwehren aus Dankelsheim, Altgandersheim, Harzbörde, Kreiensen, Greene und der Löschzug 2 Ackenhausen, Clus, Gremsheim und Wolperode alarmiert. Neben den Löscharbeiten der Feuerwehren im Bereich des Graben wurde die landwirtschaftliche Fläche mit einem Grubber bearbeitet. Nach gut einer Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.
Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim weisen nochmals ausdrücklich daraufhin, keine Zigaretten wegzuwerfen und kein Feuer in Feld, Flur und Wald zu http://xn--entznden-95a.red/Foto: Kai Uwe Roßtock










10.08.2022 • 16:03 Uhr

Bad Gandersheim LaGa 2023 Baustellenradar: Sagenhafter Überblick zum Landschaftspark vom Rundsteg, Handseilfähre, Wasserfurt....

Top aktuell ist die Luftaufnahme, die den Leserinnen und Lesern vom Fis WMG Team ganz frisch noch vor dem Besuch des Ministerpräsidenten Stefan-Peter Weil am Mittwoch, den 10.08.2022, im Rahmen seiner Sommerreise durch Niedersachsen einen Überblick verschafft. Da nur wenige geführte Führung den Stand der Ausführungen verraten, beobachten und berichtet das RNS regelmäßig zur aktuellen Lage. Im Bereich des Haupteinganges, vor der Sparkassen-Seebühne wird weiter gebaut, dort ist noch reichlich Pflaster (nach DIN 18318) zu verlegen.

Der schmale neu gepflasterte Weg, mit dem in Fachkreisen umstrittenen, längsverlegten Riemchenpflaster entlang der Südseite mit dem nicht mängelfreien Pflaster, bekommt noch einen unbefestigten Seitenstreifen aus Mineralgemisch. Die Chefplanerin, Franziska Schadzek (nlp) führte dazu aus, dass es während der LaGa 2023 bei Begegnungen von Besuchergruppen zu eng werden könnte, soweit die offizielle Einlassung. Unser Fachreporter, Dipl.-Ing. Wilhelm Kühne, kann sich auch andere Gründe vorstellen, denn bei Großereignissen müssen Rettungsfahrzeuge überall hinkommen können und nach der LaGa sollten die Wegebreiten auch für Unterhaltungsfahrzeuge im Betriebsdienst befahrbar sein.

Die barrierefreien, gepflasterten Zugänge zum Rundsteg sind zwischenzeitlich auch fertiggestellt worden. Die Handseilfähre ist baulich lange abgeschlossen, nur die schwimmende Fähre fehlt noch, hier besteht Klärungsbedarf über den Weiterbetrieb nach der LaGa, denn nur während der Landesgartenschau ist ein mit Personal ausgestatteter Betrieb gesichert. Die Wasserfurten sind fertiggestellt und boten auch schon jetzt zahlreichen „Illegalen“ einen Platz an der Sonne, wie das Fis WMG Team vom Rundwanderweg Nr. 7 vielfach beobachtete. Die schwimmenden Inseln waren seit längerer Zeit schon fertig, jedoch wurde ein Holzsteg aktuell teilweise wieder aufgenomme (wir berichteten) Fis WMG berichtete)

Ob die Stege nach der LaGa abgesperrt werden müssen, steht noch im Raum, nachdem im NDR-Fernsehen ein vergleichbarer Fall für Irritation sorgte. Im Drohnenbild ist vorne rechts das Hauptquartier der LaGa-Mannschaft zu sehen, hier sind jedenfalls noch viele Steine aus dem Weg zu räumen, was unnachgiebig läuft, ist die Zeit bis zur Eröffnung, die bekanntlich um ein Jahr, einhergehend mit exorbitanten Kostensteigerungen Anfang 2022 offenbart werden musste. Im Februar trat man dann seitens des Aufsichtsrates die Flucht nach vorne an und versprach ein Öffnungsszenario, dass dann in zentralen Bereichen still und leise wieder kassiert wurde. Ersatzweise durfte im Rahmen von Führungen geschnuppert werden. Ganz aktuell begründete man Rabatte für Reha-Patienten zu den Domfestspielen damit, dass diese ja nur eingeschränkt die Kurparkanlagen nutzen konnten. Eine Paracelsus-Klinik ist in exponierter Lage hoch über dem LaGa Landschaftspark zu erkennen. red/ Foto: FisWMG/ Screen Plan nsp














10.08.2022 • 15:57 Uhr

23-Jährige in Klosterpark in Weende geschubst und beraubt - Polizei fahndet nach vier tatverdächtigen jungen Frauen

Die Göttinger Polizei berichtet soeben:
Im Klosterpark im Göttinger Stadtteil Weende (Landkreis Göttingen)
ist eine 23-jährige Göttingerin bereits am 4. August (Donnerstag) gegen 20.30 Uhr von
vier unbekannten jungen Frauen beraubt worden. Die Tatverdächtigen flüchteten
mit der Handtasche und dem Goldarmband der Überfallenen. Der Gesamtwert der
Beute beträgt mehrere hundert Euro.

Die Tat ereignete sich in Höhe einer Bank im Bereich des Spielplatzes. Nach
Angaben des Opfers wurde sie zunächst von den unbekannten Frauen beleidigt, dann
geschubst und schließlich an den Haaren und der Tasche gezogen, so dass sie zu
Boden fiel. Die Unbekannten ergriffen anschließend die Flucht.

Täterbeschreibungen:

1. Ca. 150 bis 155 cm groß, sehr kurzes Haar, ca. 20 Jahre alt, bekleidet mit
kurzer Jogginghose, schwarzem Pullover, schwarzen Turnschuhen.
2. Ca. 160 bis 165 cm groß, mittelbraunes, geflochtenes Haar, ca. 18 bis 19
Jahre alt, bekleidet mit dunkelblauer Jeans, Top, lila Ledersandalen.
3. Ca. 18 bis 19 Jahre alt, beiges T-Shirt, beige Leggings, schwarz-weißes Cap.

Zur vierten Mittäterin liegt keine Beschreibung vor. Die weiteren Ermittlungen
dauern an. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Göttingen, Telefon 0551/491-2115. red











10.08.2022 • 15:53 Uhr

Stephan Weil und René Kopka verteilen bunte Rosen auf dem Einbecker Marktplatz - Helle Freude bei den Damen!

Nach seinen Besuchen am heutigen Mittwoch in Northeim, Bad Gandersheim ist Ministerpräsident Weil in der Bierstadt Einbeck eingetroffen. Hier unterstützte er den Wahlkampf des MdL Kandidaten René Kopka. Der erlebt gerade ein Heimspiel. Seine SPD Partei hat vor dem Alten Rathaus einen Informationsstand aufgebaut. Weil und Kopka bedienten sich dort mit roten und anders farbigen Rosen. Mit den überraschte Weil anschließend vorwiegend Damen auf dem Marktplatz. „Und wenn Sie Anliegen haben, dann rufen Sie mich bitte an!“, so seine Charmeoffensive. Die Damen strahlten wie die herrliche Sonne an diesem Tag.

Ein Aktivist (Marko) vom örtlichen Geschichtsverein berichtete dem MP vom Vorhaben, den in Einbeck vor 65 Jahren gedrehten Heinz Erhardt Film „Vater, Mutter und neun Kinder“ wieder aufleben zu lassen. Weil erwies sich spontan als Erhard-Kenner, als er Erhardts Sketch von der Made oder so ähnlich perfekt rezitierte. red/Fotos:Fis
















10.08.2022 • 15:40 Uhr

Anno Domini 1189 in Nienover - Darsteller/innen zeigen das abenteuerliche Leben im Hochmittelalter

Am 13. und 14. August belebt die Gruppe „Anno Domini 1189“ zusammen mit der Gruppe „Normans of York - 1200“ das Mittelalterhaus in Nienover. Mit der Darstellung soll das Haus in die Zeit des 12. und 13. Jahrhunderts zurückversetzt werden.

Auch die Kleidung und Ausstattung der Darsteller und des Hauses orientiert sich an dieser Zeit. Mitgebracht wird beispielsweise neben der in Nienover heimischen Fredesloher Keramik auch Keramik aus dem Rheinland, die Pingsdorfer Keramik, welche im 12. Jahrhundert in Europa sehr weit verbreitet war.

Das Mittelalterhaus in Nienover soll zudem von den Darsteller*innen, entsprechend seiner ursprünglichen Bestimmung, auch als Bäckerhaus genutzt werden. So ist der Samstag als „Backtag“ geplant, d.h. alles Machen und Tun dreht sich an diesem Tag um den Ofen, um die Zubereitung von Mahlzeiten und ums Backen.

Im kleinen Laden des Hauses soll dann auch ein Einblick zum Themenschwerpunkt „Licht im (Hoch) Mittelalter“ gegeben werden. Es werden dann einige Dinge ausgestellt und erklärt, welche dem Lichtmachen dienten, wie zum Beispiel Kienspahn, Talglichter, Fackeln bis zum herrschaftlichen Leuchter mit Bienenwachskerzen.

Für alle Interessierten ist das Mittelalterhaus Nienover von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Gruppen sind willkommen.lpd / Foto: Anno Domini 1189











10.08.2022 • 15:38 Uhr

Erfolgreicher Testlauf für Satelliten Kommunikation bei der Kreisfeuerwehr - 10.000 Euro Anlage

Sie ist die „Rückfallebene“ in Sachen Kommunikation und Bevölkerungswarnung: Kreisbrandmeister Marko de Klein konnte jetzt beim Waldbrand-Einsatz in Sachsen erstmals die Satelliten-Kommunikationsanlage der Kreisfeuerwehr in der Praxis testen.
Mit der mobilen Anlage, die in einem Koffer transportiert und mittels mobiler Stromerzeuger betrieben werden kann, können von jedem Ort unabhängig von Netzabdeckung und Stromversorgung sowohl Daten ausgetauscht als auch Telefonate geführt werden.

Zum Jahresbeginn 2022 wurde die knapp 10.000 Euro teure Anlage in Dienst genommen. Kreisbrandmeister Marko de Klein konnte sie in einem sprichwörtlichen Feldversuch im Waldbrandgebiet im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erfolgreich auf Herz und Nieren testen. „Mit der Anlage können unsere Einsatzkräfte auch fernab von Mobilfunkmasten mit der Außenwelt kommunizieren und mittels eines WLAN-Zugangspunkts auch Daten übertragen“, betont de Klein. Die Anlage steht der Führungsgruppe vor Ort im Bedarfsfall zur Verfügung.

Innerhalb des Landkreises kann die Kreisfeuerwehr mit der Satellitenanlage auch aus Bereichen heraus kommunizieren, in denen beispielsweise in Folge eines Unwetters die Telekommunikation ausgefallen ist. „Wir entwickeln unsere Konzepte für den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz kontinuierlich weiter. Die Möglichkeiten zur Satellitenkommunikation werden hier perspektivisch einen noch größeren Stellenwert einnehmen“, so Kreisbrandmeister Marko de Klein abschließend. red/Foto: Konstantin Mennecke Kreisfeuerwehr










10.08.2022 • 15:36 Uhr

„Wasser marsch“ mit Weil an der Spritze im grünen Sole-Naturfreibad Gandersheim

Es war als Gag geplant und der Ministerpräsident machte ihn mit. Bei seiner heutigen Stundenvisite auf zwei Baustellen der Landesgartenschau 2022 in Bad Gandersheim durfte Stephan Weil das erste Wasser ins grüne Schwimmerbecken spritzen. Neben ihm auf dem Foto Verantwortliche der LaGa und des Aufsichtsrates. Als Vize-Bürgermeister Gerry Klein intervenierte, durften auch die anderen Zaungäste mit zum Gruppenfoto antreten.
Die anderen Motive dokumentieren LaGa-Marketingchef Kai Schönberger, der informativ und cool die Baustellenführung interpretierte. Ein weiteres Bild zeigt Teile des Rundstegs; im Hintergrund die „Hotel am See“-Ruine, eine fürchterliche Häßlichansicht im Umfeld des edlen Millionenprojektes Rundsteg.
red/Fotos: Fis WMG
















10.08.2022 • 15:34 Uhr

Festspielfinale: Vergünstige Tickets nun auch für Pflege- und Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei

Die 63. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele hat wenige Tage vor dem Ende des diesjährigen Theatersommers die Marke von 40.000 Besucherinnen und Besuchern erreicht. Spätestens jetzt sollte jeder, der in diesem Jahr noch das Freilichttheater vor der Stiftskirche besuchen möchte, die Chance der letzten Vorstellungen dieser Spielzeit zum Kartenkauf nutzen. „Als Dank für die großartige Unterstützung in diesem Sommer, aber auch in den vergangenen Jahren, möchten wir allen Theaterfreunden der so genannten Blaulichtfamilie sowie Pflegekräften in Senioren- und Krankenhäusern die Möglichkeit geben, vergünstigte Tickets zu erwerben“, sagt Geschäftsführer Thomas Groß.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass Reha-Patienten Billigtickes für das Theaterfestival angeboten bekommen.

Gemeint sind in der neuen Günstigofferte Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienste, der Polizei sowie die Pflegemitarbeitenden in Kliniken und Seniorenheimen. Die Karten werden zum halben Preis abgegeben. Von einer Person können maximal zwei Karten in der Kartenzentrale gegen einen entsprechenden Nachweis erworben werden. Diese Aktion gilt einmalig und für alle bislang freien Plätze nur so lange der Vorrat reicht und die Vorstellung nicht ausverkauft ist. Ein Anspruch besteht nicht.
Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de










10.08.2022 • 15:32 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil auf der Freibad-Baustelle in Bad Gandersheim beeindruckt

Knapp eine Stunde hat heute (Mittwoch, 10.August 2022) kurz nach elf Uhr Niedesachsens Ministerpräsident Stephan Weil die Baustelle der Landesgartenschau 2022 in Bad Gandersheim besucht. Dabei zeigte er sich vom Baufortschritt der Projekte an den Osterbergseen und im Fast fertigen Sole Naturfreibad beeindruckt. Zum Schluss nahm sich Weil Zeit, um mit Arbeitenden - u.a. Elektromeister Ecki Hilgendorf und Leuten von Boymann - zu plaudern. Zum Abschied der Visite bei herrlichem Sommerwetter schenkte Bürgermeistern Franziska Schwarz dem Landesvater ein Comicheft über Roswitha von Gandersheim. Rechts neben der Bürgermeisterin LaGa Geschäftsführerin Ursula Stecker, links MdL Kandidat René Kopka.red/Fotos: FisWMG












10.08.2022 • 08:49 Uhr

Heckenbeck: Polizei äußert sich zum Flächenbrand - Keine Brandstiftung festgestellt

Am Dienstag 09. August 2022, 11.30 Uhr wurde der Polizei Bad Gandersheim ein Freiflächenbrand im Bereich des Verbindungsweges zwischen Heckenbeck und Dankelsheim gemeldet (wir berichteten).
Dazu teilt das Polizeikommissariat soeben mit: Vor Ort konnten die eingesetzten Beamten den Brand einer ca. 300 Quadratmeter großen Freifläche feststellen, die durch die Feuerwehren Dankelsheim und Altgandersheim gelöscht werden konnten, ohne dass die Flammen auf ein angrenzendes Waldstück übergreifen konnten. Erste Ermittlungen erbrachten keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Die Schadenssumme konnte zum Zeitpunkt der Sachverhaltsaufnahme noch nicht ermittelt werden.schw










10.08.2022 • 08:45 Uhr

Demolierter Audi aus Litauen fiel auf: Fahrer vollgepumpt mit Alkohol und Kokain - 2,29 Promille

Tatort: Nörten-Hardenberg, Ortsteil Lütgenrode, B 446, Tatzeit: Dienstag, 09. August 2022, gegen 19.25 Uhr:
Durch Verkehrsteilnehmer wurde gestern die Polizei alarmiert und ihr ein beschädigter Pkw im Bereich der B446 gemeldet. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde ein litauischer Pkw Audi A 4 auf dem Tankstellengelände in Lütgenrode festgestellt. Der Pkw war auf der rechten Seite zerkratzt und vorne rechts war nur noch die Felge vorhanden, der Reifen fehlte komplett. Bei der Überprüfung der Fahrers (43-jährig aus Litauen) wurde eine starke Beeinflussung durch Alkohol (AAK 2,29 Promille) und durch Kokain festgestellt. Der Fahrer hatte zuvor die BAB 7 in südlicher Richtung befahren. Hier fand vermutlich ein Touchieren der Leitplanke statt. Im weiteren Verlauf wurde der Vorderreifen verloren und die Fahrt auf der Felge fortgesetzt. Eine Überprüfung im Bereich der BAB ergab hier aber keine Schäden, der Vorderreifen konnte ca. 500 Meter vor der Anschlussstelle Nörten-Hardenberg aufgefunden werden.
Dem Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und er wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen nach Abschluss der Maßnahmen entlassen.red










10.08.2022 • 08:44 Uhr

Northeim: Erst Polizei angelogen und dann ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Tatort: Northeim, Bahnhofstraße, Tatzeitpunkt: Dienstag, 09. August 2022, gegen 18 Uhr:
Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde ein 42-Jähriger aus Laatzen mit einem 5er BMW kontrolliert. Zunächst wurden falsche Personalien angegeben. Im weiteren Verlauf stellte sich dann noch heraus, dass die Person auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen den Halter (Duldung der Fahrt) und den Fahrzeugführer wurden Strafverfahren eingeleitet.ri










10.08.2022 • 06:44 Uhr

Nörten Hardenberg: Brand zweier Baumstümpfe im Wald - Polizei vermutet Brandstiftung

Tatort: Nörten-Hardenberg, Kreisstraße 451, Waldstück oberhalb des Burghotels, Tatzeitpunkt: Dienstag, 09.August 2022, 20:00 Uhr:

Einer aufmerksamen Bürgerin ist es zu verdanken, dass nicht noch mehr passierte. Sie meldete den Brand zweier Baumstümpfe, die durch die eingesetzte Feuerwehr gelöscht werden konnten. Laut Waldbesitzer entstand kein materieller Schaden. Auf Grund der Gesamtumstände kann eine Brandlegung nicht ausgeschlossen werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen dazu aufgenommen. Wer sachdienliche Hinweise geben kann wird gebeten, die Polizei zu informieren. sb










10.08.2022 • 06:41 Uhr

Einsamer Wolf streifte durch Innenstadtgebiet Hannovers

Im Innenstadtgebiet von Hannover ist am Dienstagmorgen von mehreren Personen ein Wolf gesichtet worden. Wie das Niedersächsische Umweltministerium am Dienstagabend mitteilte, seien Meldungen von mehreren Personen eingegangen. Demnach sei das Tier in der Nähe der Schulenburger Landstraße, im Stadtteil Nordstadt, gesichtet worden. Videoaufnahmen hätten die Aussagen bestätigt, bei dem Wolf handele es sich um einen Rüden.

Laut eines Bewegungsprofils sei das Tier rund acht Kilometer in der Nordstadt und den Stadtteilen Hainholz, Burg und Ledeburg unterwegs gewesen. Da im weiteren Verlauf des Tages keine weiteren Meldungen mehr eingegangen seien, könne davon ausgegangen werden, dass der Wolf das Stadtgebiet wieder verlassen habe, hieß es.

«Das Vorkommen eines Wolfs in dicht besiedelten Bereichen, wie der Innenstadt von Hannover, zeigt, dass wir mit zunehmendem Wolfsbestand auch in dicht bebauten Bereichen mit Wölfen rechnen müssen», sagte der Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD). Üblicherweise meide der Wolf den Menschen. Junge Wölfe, die ihr Rudel verlassen und den Menschen nicht als Gefahr erfahren, könnten jedoch keine Scheu vor dem Menschen lernen. «Da kann dann die Neugier über ein eventuelles Nahrungsangebot in der Eilenriede, der Leinemasch oder anderer Grünflächen auch überwiegen», erläuterte Lies.

In Niedersachsen leben derzeit 39 Wolfsrudel mit insgesamt rund 350 Tieren sowie vier residente Einzelwölfe. Die Jährlinge verlassen in der Regel ihr Rudel und suchen sich eigene Territorien. Dabei kann es vorkommen, dass sie auch durch bebaute Bereiche streifen.epd










10.08.2022 • 06:37 Uhr

Medienradar aktuell! Alexander Kloss trifft Ralleyfahrerlegende Walter Röhrl in Einbeck

Alexander Kloss, Ratsherr und Automobil Enthusiasr, beim PS Speicher professionell unterwegs, schreibt über sein gestriges Treffen mit Ralleyfahrer Legende Walter Röhrl in Einbeck u.a.: „Ein ganz normaler Tag der Superlative Heute machte das Fahrerfeld des OLYMPIA RALLYE '72 - REVIVAL 2022 am PS SPEICHER in Einbeck Station. Ich durfte dabei die Pressebetreuung übernehmen. Auch mit dabei: der weltbeste Rallyefahrer Walter Röhrl. In der schönsten Stadt der Erde traf er auf den Besitzer und Stifter der größten Oldtimersammlung Europas, meinen Chef Karl-Heinz Rehkopf. Beide fuhren mit der Benz Victoria, dem ältesten straßenzugelassenen Auto Deutschlands - und vermutlich dem ältesten im Originalzustand erhaltenen, fahrtüchtigen Automobil weltweit. Begleitet wurde die Aktion von einigen der besten PS.Polizisten ever! Herzlichen Dank auch an Florian Spieker (Spieker Fotografie) - der nicht nur heute wieder die besten Fotos gemacht hat!“
red/Fotos: Spieker Fotografie










9.08.2022 • 16:25 Uhr

Gleiskonzert mit Akonit am 14. August in der "Zur molli" in Salzderhelden

Am Sonntag (14.08.) wird Akonit mit eigenen Texten und Coversongs in dem veganen Mitmach-Kiosk „zur molli“ am Bahnhof (Foto) in Salzderhelden spielen. In einer Mitteilung der Veranstalter heißt es weiter: Akonit ist eine sanft-grantige Stimme, die über Radikales, Emotionales, Schweres und Leichtes singt. Sich selbst auf der Gitarre und Ukulele begleitend gibt "mensch" Selbstgeschriebenes und Abgekupfertes zum Besten. Zudem wird es wieder Kuchen, ein warmes Gericht des Tages und andere Leckereien in diesem tauschlogikfreien Mitmach-Kiosk geben, der von freiwillig Beitragenden bereits seit über einem Jahr organisiert wird. red/ Screen / Foto: Fis WMG













9.08.2022 • 16:16 Uhr

Roswitha-Preisträgerin 2021 Emine Sevgi Özdamar erhält „Georg-Büchner-Preis“

Die „Roswitha-Preisträgerin 2021“, die am 6. März 2022 im Kaisersaal durch Bürgermeisterin Franziska Schwarz ausgezeichnete deutsch-türkische Autorin Emine Sevgi Özdamar, erhält noch in diesem Jahr einen weiteren besonderen Literaturpreis. Wie jetzt mitgeteilt wird, erhält die 76-jährige Schriftstellerin am 5. November den „Georg-Büchner-Preis 2022“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. Er ist die renommierteste und mit 50.000 Euro höchstdotierte literarische Auszeichnung im deutschsprachigen Raum. Erich Kästner, Max Frisch, Heinrich Böll, Golo Mann, Günter Grass oder Friedrich Dürrenmatt gehören zu den namhaften Preisträgern früherer Jahre. Emine Sevgi Özdamar ist bereits die achte „Roswitha-Preisträgerin“, die für ihr schriftstellerisches Schaffen mit dem seit dem Jahre 1951 vergebenen „Georg-Büchner-Preis“ gewürdigt wird. Vor ihre hatten bereits Marie-Luise Kaschnitz (1955), Sarah Kirsch (1996), Elfriede Jelinek (1998), Friederike Mayröcker (2001), Felicitas Hoppe (2012), Terezia Mora (2018) und Elke Erb (2020) die hochrangige Darmstädter Auszeichnung erhalten. sbg

Dazu Bild:
Emine Sevgi Özdamar (rechts) hat am 6. März den „Roswitha-Preis“ erhalten, nun folgt die Auszeichnung mit dem „Georg-Büchner-Preis“. Foto: Kielhorn











9.08.2022 • 16:13 Uhr

kleiner Leitkegel mit großer Wirkung – auch im Waldbrandgebiet

Sie sind im Schnitt nur knapp 50 Zentimeter hoch, haben für Einsatzkräfte in der aktuellen Dürreperiode eine große Bedeutung: die Verkehrsleitkegel. Der Landkreis Northeim mit seiner Kreisfeuerwehr und die Polizeiinspektion Northeim weisen gemeinsam auf die Bedeutung von auf der Seite liegenden Verkehrsleitkegeln hin. Denn diese zeigen an Weggabelungen in Wald und Wiesen Rettungskräften immer wieder den Weg – aktuell auch im Waldbrandgebiet in Sachsen.

„Die Waldbrände sind in diesem Jahr im Landkreis Northeim meist fernab von befestigten Wegen. Einsatzkräfte müssen häufig mehrere Kilometer quer durch Wald und Flur fahren, um an den Brandort zu gelangen“, erklärt Konstantin Mennecke, Sprecher der Kreisfeuerwehr. „Mittels seitlich liegender Leitkegel können wir nachrückenden Kräften noch schneller und einfacher an Kreuzungen den Weg an den Brandort weisen.“

Feuerwehr und Polizei bitten deshalb darum, diese Leitkegel an den Wegesrändern genau so liegen zu lassen. „Aufgrund der auch in dieser Woche anhaltenden Dürre ist ein schnelles Eingreifen für den Einsatzerfolg essenziell. Helfen Sie mit und lassen Sie die Leitkegel unverändert liegen“, sagt Sabrina Torke, Community Policerin der Polizeiinspektion Northeim.

Diese Art und Weise der Wegweisung ist bei den Feuerwehren nicht neu – durch die vielen Brände in diesem Jahr ist sie aber auf ursprüngliche Initiative der Feuerwehr Wesertal-Lippoldsberg insbesondere in den sozialen Medien bekannt geworden.

Zu den Bildern:
Community-Policerin Sabrina Torke und Kreisfeuerwehr-Sprecher Konstantin Mennecke weisen auf die Bedeutung von liegenden Verkehrsleitkegeln in Waldgebieten und in der Feldmark hin. Foto: Polizeiinspektion Northeim

Kleiner Leitkegel mit großer Wirkung: an Weggabelungen können die rot-weißen Leitkegel den Einsatzkräften die richtige Richtung zur Brandstelle weisen. Foto: Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim













9.08.2022 • 15:18 Uhr

Harzhorn & Ferienpass 2022: Mittwoch am Marschlager der Römer - Es sind noch Plätze frei! Kurzentschlossene willkommen!

Soeben hat Kalefelds Gemeindejugendpflegerin Ute Wardelmann noch einmal auf einen spannende Aktion des Ferienpasses 2022 am morgigen Mittwoch aufmerksam gemacht. Sie verspricht für Mädchen und und Jungen, die in den Ferien zuhause geblieben sind, einen spannenden Tag am Harzhorn. Und Wandelmann macht kurzentschlossenen Kindern und Eltern ein schönes Angebot: "Wir haben für unseren Aktionstag von 10 bis 16 Uhr noch Plätze frei. Interessierte Kinder sind uns herzlich willkommen! Sie erwartet viel Aktion und Infos über das, was vor 1.800 Jahren am Harzhorn passiert sein könnte und vieles mehr...

Bei Interesse einfach am Mittwoch um kurz vor 10 Uhr beim INFO-Zentrum am Harzhorn in der Gemeinde Kalefeld bei Düderode anwesend sein.
Auch Jungen und Mädchen aus Bad Gandersheim und den Dörfern sind für heute eingeladen!

Kontaktperson: Gemeindejugendpflegerin Ute Wardelmann.










9.08.2022 • 15:09 Uhr

Nabu: Bei Umbauten Gebäudebrüter schützen

Der Naturschutzbund Nabu hat an Hauseigentümer appelliert, bei energetischen Sanierungen auf sogenannte Gebäudebrüter Rücksicht zu nehmen. Oft seien Gebäude nicht nur
Wohnraum für Menschen, sagte die Biologin und Geschäftsführerin des Nabu Niedersachsen, Monika Maintz, am Dienstag in Hannover: «Fassaden und Dächer sind auch Lebensraum für viele Vogel- und Fledermausarten.»

Viele Tiere seien in der Stadt dazu übergegangen, Nischen und Hohlräume an den Gebäuden als sekundäre Brut- oder Ruheplätze sowie zur Aufzucht ihrer Jungen zu nutzen, erläuterte Maintz. Dazu gehörten unter anderem Mehlschwalbe, Mauersegler, Haussperling, Dohle und
Hausrotschwanz. Auch verschiedene Fledermausarten fänden etwa in Dachböden ihre Quartiere. Oft seien diese Tiere extrem ortstreu und kehrten jährlich an die gleichen Plätze zurück.

Diese Fortpflanzungs- und Ruhestätten gelte es zu erhalten, um die Suche nach geeigneten Brutplätzen für die oftmals bedrohten Arten nicht noch weiter zu erschweren. Werde unvorbereitet mit den Baumaßnahmen begonnen, könne es zu Störungen der Nist- und
Brutquartiere kommen. «Verlieren sie ihre Brutstätten ist der Verlust nicht mehr zu kompensieren und wir können diese Arten verlieren», warnte die Biologin. EPD










9.08.2022 • 15:02 Uhr

Coronavirus - Entwicklung des Infektionsgeschehens im Landkreis Northeim : Inzidenzwert sinkt auf 507,7

Laut RKI sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis Northeim mittlerweile 47.302 Corona-Infektionen bekannt geworden. Leider sind mit oder an dem Virus insgesamt 150 Personen verstorben.

Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen zudem eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 507,7 (669 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht.











9.08.2022 • 14:57 Uhr

Bürgermeisterin Franziska Schwarz begrüßt neue Mitarbeiter/innen bei der Stadt Bad Gandersheim

Eine Reihe personeller Veränderungen haben sich bei der Stadt Bad Gandersheim in jüngster Zeit ereignet. Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat jetzt alle neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Arbeitsbereichen begrüßt und allen gutes Gelingen bei ihren neuen Aufgaben zur Entwicklung der städtischen Anliegen gewünscht. Neu im Team der Stadtverwaltung sind ab 1. Juli Mona Träbing als Sachbearbeiterin in der Bauverwaltung, Maximilian Goslar nach erfolgreichem berufsbegleitenden Bachelor-Studium ab 1. August als Stadtinspektor in der Bauverwaltung, Celina Geyer ab 1. August als Stadtsekretär-Anwärterin und Rafael Hampe ab 1. August als Auszubildender für den Beruf des Verwaltungsfachangestellten. Auch innerhalb der Stadtwerke hat es personelle Verstärkung gegeben. Im Betriebsteil „Wasserwerk“ hat bereits zum 1. Februar Cedric Lemke seinen Dienst aufgenommen. Auf dem Baubetriebshof hat zum 1. Juli Janis Junghans seine Tätigkeit als Straßenwärter angetreten. sbg

Zum Bild:
Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat neue Mitarbeiter/innen der Stadt Bad Gandersheim begrüßt. Foto: Kielhorn











9.08.2022 • 14:52 Uhr

Auf K 107 in langgezogener Rechtskurve Radfahrerin überholt -Zwei Verletzte bei Auffahrunfall im Gegenverkehr, Polizei fahndet nach weißem Audi A

Auf der Kreisstraße 107 zwischen Rüdershausen und Gieboldehausen
(Landkreis Göttingen) hat ein weißer Audi A 6 am Donnerstagmittag (04.08.22)
gegen 12.45 Uhr nach derzeitigen Informationen in einer langgezogenen
Rechtskurve trotz durchgezogener Linie (Verkehrszeichen 295) eine
Fahrradfahrerin überholt und hierdurch mutmaßlich einen Auffahrunfall im
Gegenverkehr verursacht.

Eine Mercedesfahrerin aus dem Altkreis Osterode und ein Sprinterfahrer wurden
dabei leicht verletzt. An ihren Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Der
mutmaßliche Unfallverursacher im weißen Audi A 6 fuhr einfach weiter. Es soll
sich um einen ca. 40 bis 45 Jahre alten Mann gehandelt haben.

Die Polizeistation Gieboldehausen ermittelt. Zeugen werden gebeten, sich unter
Telefon 05528/205840 zu melden.jk










9.08.2022 • 13:45 Uhr

Landtagswahl-Wettbewerb: Dr. Andreas Kroll "Kandidat aus der Praxis für die Praxis"

Dr. Andreas Kroll, CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis 18 Einbeck, Bad Gandersheim, Seesen, Bodenfeld, Dassel und Uslar, ist außerdem Familienvater, Hausarzt und Notarzt, strebt am 9. Oktober 2022 bei den Landtagswahlen ein Landtagsmandat an. Was treibt ihn dazu an? Warum seine Kandidatur für die CDU. Das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen (RNS) Fis WMG traf den Kandidaten und frage nach.
Hören Sie seine Antwort! red/ Video/Foto: Fis WMG










9.08.2022 • 13:36 Uhr

Eindringen in eine Wohnung - 63-Jährige reagiert blitzschnell, alarmiert Polizei und die nimmt Täter fest

In der Nacht zum Montag drang ein 44-Jähriger in eine fremde Wohnung in der Braunschweiger Straße in Gifhorn ein. Die Polizei konnte den Mann am Ort in Gewahrsam nehmen.


Das war passiert: Gegen 01:00 Uhr wurden Anwohner durch lautes Klirren geweckt. Das Geräusch kam von einem benachbarten Grundstück. Als sie nachschauen wollten, bemerkten sie einen ihnen unbekannten Mann, der sich nun ihrem Wohnhaus näherte und dort auf die Wohnungstür der Nachbarin einwirkte.

Durch die Zerstörung einer eingesetzten Scheibe gelang der Mann in die Wohnung und stand dort einer 63-Jährigen gegenüber, diese hatte schon die Polizei gerufen. Die Beamten konnten den Mann im Hausflur antreffen, er hatte sich beim Eindringen in die Wohnung verletzt und wurde per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Bevor er sich dem Wohnhaus zugewandt hatte, hatte er tatsächlich eine Scheibe des benachbarten Schnellimbisses beschädigt.

Gegen den in Gifhorn wohnenden Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das Krankenhaus konnte er inzwischen verlassen. Ein Haftbefehl wurde mangels Vorliegen von Haftgründen nicht beantragt. Die Ermittlungen werden durch die Polizei Gifhorn unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Hildesheim geführt. red










9.08.2022 • 12:13 Uhr

Heckenbeck: Schilling-Acker in Flammen - Feuerwehr hat Flächenbrand fix im Griff

Wieder ein Flächenbrand in der Region. Heute gegen 11.28 Uhr wurden Feuerwehren alarmiert. Eine Ackerfläche bei Heckenbeck in Richtung eines Wasserspeichers, die von einem Landwirt aus Dankelsheim bewirtschaftet wird, war aus unerfindlichen Gründen in Brand geraten. Die Feuerwehr leistete ganze Arbeit. Bevor größerer Schaden entstehen konnte war das Feuer aus.red/Foto: FisWMG










9.08.2022 • 11:02 Uhr

Wider der lichten Dekadenz! Planetarium-Chef kritisiert Lichtverschmutzung in Städten

Der Direktor des Berliner Zeiss-Großplanetariums, Tim Florian Horn, fordert verstärkte Bemühungen um ein Ende der Lichtverschmutzung in Städten. Die vielerorts geplanten
Energiesparmaßnahmen durch weniger Fassadenbeleuchtung seien auch eine Chance für den Umweltschutz. «Die Beleuchtung abzuschalten, ist nicht nur für Astronominnen und Astronomen gut, sondern auch für die Pflanzen- und Tierwelt, die einen natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus braucht», sagte Horn der «Berliner Zeitung» (Dienstag).

In Berlin gebe es «viel Lichtschmutz», kritisierte der Astronom. Auch Menschen schliefen wegen des vielen Lichts in der Stadt anders, sogar der Hormonhaushalt werde beeinflusst.

Die einstige Ost-West-Teilung der Stadt sei noch heute aus dem All aufgrund der unterschiedlichen Leuchtmittel in den Straßenlaternen zu erkennen, erläuterte Horn. Der Westen leuchte mit LED-Lampen heller und bläulicher, der Osten in einem eher warmen Licht. Das LED-Licht sei eher in einem blauen Farbspektrum und für Pflanzen und Tiere schädlicher. epd











9.08.2022 • 10:53 Uhr

Einbeck: Diebstahl von Kraftfahrzeugteilen

Am vergangenen Samstag entwendeten bislang unbekannte Täter im Zeitraum zwischen 15 Uhr und 15:30 Uhr Kfz-Teile im Wert von ca. 600 Euro aus einem umgitterten Bereich auf dem Außengelände eines Autohauses in der Straße Am Kälbertalsgraben in Einbeck.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Einbeck zu melden.rod










9.08.2022 • 10:48 Uhr

Armutskonferenz schlägt Alarm: Inflation trifft Menschen in Armut fünfmal so hart

er Preissteigerungen bei Energie und Lebensmittel schlägt die Landesarmutskonferenz Alarm: Sogar die Kosten für Spaghetti seien um 154 Prozent geklettert. Für viele Menschen mit wenig Geld laute die Alternative, zu hungern oder zu frieren.

Mit der Aktion «Hungern oder Frieren?» hat die Landesarmutskonferenz am Montag in Hannover auf die voraussichtliche finanzielle Not vieler Menschen mit wenig Geld im nächsten Winter aufmerksam gemacht. Dafür baute sie mittags zur symbolischen Uhrzeit von «fünf vor zwölf» vor dem niedersächsischen Finanzministerium ein Campingzelt mit Kocher, Stuhl und ein paar Scheiben trockenem Brot auf, um das sich dick gegen Kälte eingehüllte Menschen versammelten. Angesichts explodierender Energiekosten, dramatischer Inflation und
Niedriglöhnen stünden viele Menschen vor der Wahl zu hungern oder zu frieren, erklärte die Organisation. Sie forderte sofortige Hilfen von der rot-schwarzen Landesregierung.

«Menschen mit wenig Geld sind bei Preissteigerungen bis zu fünfmal so hoch betroffen wie Normalverdienende», sagte Eva-Maria Thalmeier von der Landesvereinigung für Gesundheit. «Sie haben keinerlei Rücklagen, um Notsituationen abzufedern.» Früher hätten Menschen in
Armut häufig Spaghetti mit Tomatensoße gegessen. Bei Preissteigerungen von 154 Prozent für Spaghetti und 57 Prozent für Dosentomaten sei aber selbst das gefährdet. Thomas Uhlen von der Caritas ergänzte, einer wachsenden Zahl von Menschen drohe aufgrund der steigenden Preise der Verlust ihrer Wohnung.

Die Armutskonferenz übergab einen Katalog mit Forderungen an eine Sprecherin von Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU), der zurzeit im Urlaub ist. Nötig seien eine Deckelung der Energiepreise, eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets und eine deutliche Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze, sagte Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze. «Insbesondere brauchen wir einen Härtefallfonds des Landes, um Menschen zu unterstützen, die Gas, Öl, Strom oder Miete nicht mehr zahlen können.» Zudem müssten Mieter vor einer Kündigung geschützt werden, wenn sie in Zahlungsschwierigkeiten gerieten. epd










9.08.2022 • 10:40 Uhr

Bad Gandersheim LaGa 2023 Baustellenradar: Wandlung vom blauen Sole-Waldschwimmbad zum grünen Sole-Naturschwimmbad -

Aus Anlass des Besuches von Ministerpräsidenten (MP) Stefan-Peter Weil am morgigen Mittwoch, 10. August .2022, 11 Uhr, im Rahmen seiner Sommerreise in Bad Gandersheim, zeigt das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen Fis WMG Team einen Teilbereich des Projektes, der dem Regierungschef besonders lieb und teuer sein dürfte. Der mit Kostenexplosion hervorstechende Freibadumbau wird gerade herausgeputzt, damit der Landesvater auch sehen kann, wo seine Millionen verbaut worden sind. Nur abtauchen in den Becken kann die Delegation, mit Aufsichtsrat, weiterer Politprominenz und Medienpräsenz nicht.

Nur im grünen Springerbecken ist eine Teilfüllung zu erkennen, dass daneben liegende Becken ist noch trocken. Die Nachfrage bei LaGa-Vertretern auf der Baustelle durch unseren Fachreporter Dipl.-Ing. Wilhelm Kühne, wann denn die Bepflanzung für die Filterbecken kommt. Wurde kurz und knapp beantwortet. Wenn die Becken gefüllt sind. Wann die Becken gefüllt sein werden, konnten die LaGa-Mitarbeiter jedoch nicht beantworten.

Aber vielleicht interessiert sich der Ministerpräsident dafür, ob zur Landtagswahl am 09. Oktober 2022 eine Erfolgsmeldung dazu die Landeshauptstadt erreicht. Bevor die Becken nicht gefüllt sind und die Filterbepflanzung nicht umgesetzt wurde, kann der mit langem Vorlauf beginnende Prozess der natürlichen Filtration nicht gelingen. Das dauert vermutlich Monate und zum 14.April 2023 zum Start der LaGa sollte dieser natürliche Prozess beendet sein, damit er vielleicht dann mit einem gekonnten Sprung das Sole-Naturschwimmbad eröffnet, sofern er weiter das Vertrauen einer Mehrheit im niedersächsischen Landtag hat. Aber Wahlkampf ist morgen sicher nicht das Ansinnen, denn es ist ja Zeit der Sommerreise.


Das RNS RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen berichtete regelmäßig über die LaGa Projekte. So wurden im Oktober 2021 anhand der Planung, die vor dem Solebadeingang auf einer Infotafel zu sehen ist, einzelne Teilbereiche des zentralen Umbaues vorgestellt. Gerade hat das RNS eine Serie mit, soweit möglich, Soll- Ist- Vergleichen gezeigt. Hier nun eine weitere Gegenüberstellung aus der Vogelperspektive aus gegebenem Anlass, einer Episode der Sommerreise des Landesvaters. Der Ausbau ist im nun grün ausgelegten Naturschwimmbad nicht vollendet Das Fis WMG Team bleibt dran.red/ Fotos: Fis WMG/Screen Pläne nsp/ Google












9.08.2022 • 10:28 Uhr

Gandeon Kino aktuell: "Guglhupfgeschwader" - ein Volltreffer-Film! Anarchisch prächtig!

Im Sommerprogramm des Gandeon- Kinos gibt es aktuell bis zum 17. August als neuen Film das spaßige "Guglhupfgeschwader zu sehen. Außerdem hat Kinochefin Dr. Trude Poser als zweites Angebot auf die "Minis" aufmerksam gemacht. Die weiteren Rahmenbedingungen für einen Besuch des Filmtheaters in der Marienstraße in Bad Gandersheim sind auf der Grafik dokumentiert. Darauf enthalten ein Stück Vorfreude auf die demnächst im Gandeon zu erwartenden Filme. Das G-Team freut sich wie gewohnt und bestens vorbereite auf Stammbesucher und neue Gäste. Gut, dass es das Gandeon zuhause gibt!

Inhalt zum neuen Film:

Guglhupfgeschwader

Der neue Eberhofer ist noch witziger, noch anarchischer und -rundherum ein Volltreffer: Ein Fest für die Fans! - Dorfpolizist Franz Eberhofer feiert sein zehnjährigen Dienstjubiläum, zu dem ihm seine Oma ein ganzes Geschwader von Guglhupfen backt. Doch seine Freude wird getrübt. Sein Gspusi Susi schleppt ihn zur Paartherapie. Und dann fordert auch noch ein neuer Fall seine Aufmerksamkeit. Lotto-Otto bittet ihn um Hilfe, weil er von zwielichtigen Gestalten bedroht wird. Und es wird noch schlimmer: Ottos Laden fliegt in die Luft und mit ihm Ottos Mutter. Während Franz ermittelt, glaubt Flötzinger, er hätte das große Los gezogen. Der achte Film der beispiellosen, bayrischen Krimikomödienreihe, der von Drehbuchautor Stefan Betz und Regisseur Ed Herzog aus Rita Falks zehntem Eberhofer-Krimi destilliert wurde, ist erneut das pure Kinovergnügen. Dafür ist er härter als seine Vorgänger und der Humor ist noch trockener mit einer geradezu übersprühenden Lust an der Anarchie bei der liebevollen Abbildung niederbayerischer Sozialgefüge bei gleichzeitig wach- sender Herzlichkeit im Grundton der Beziehungen der Hauptfiguren.
red/ Foto: Fis WMG












9.08.2022 • 10:18 Uhr

Uslar-Offensen: Diebstahl eines teuren Holzkohlengrills beschäftigt Polizei

Die Polizei in Uslar berichtet soeben:
Tatort: Uslar- Offensen (ke), Mühlenbergstraße, Tatzeitpunkt: 04. August 2022, 15 Uhr:

Bisher unbekannte Täter entwendeten den Edelstahl-Holzkohlegrill eines 69-jährigen aus einem Uslarer Ortsteil. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 600 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Diebstahl geben können, werden gebeten sich mit der Polizei Uslar, Telefon: 05571-926000 in Verbindung zu setzten. ke










9.08.2022 • 08:54 Uhr

Verfolgungsfahrt im Stadtgebiet Gronau - Unbekannter Roller-Faher entkommt motorisierter Polizeistreife

Am gestrigen Montag, 08.08.22, gegen 16:25 Uhr, haben Beamte des Polizeikommissariats Elze die Maschstraße beim JuZ in Gronau (Landkreis Hildesheim) befahren. Zu dem Zeitpunkt fuhr ein dunkler Roller von der Brücke über dem Leine-Mühlengraben in Richtung Innenstadt. Das Versicherungskennzeichen (003-MZH in grün) dieses Rollers wurde bereits im Juni gestohlen. Bei einer anschließenden Verfolgungsfahrt missachtet der Rollerfahrer die Anhaltezeichen der Polizeibeamten und nimmt dem Fahrer eines schwarzen Pkws in der Nordstraße die Vorfahrt. Anschließend setzt der Rollerfahrer seine Flucht über die Wallstraße und schließlich über einen engen Schotterweg fort, sodass eine weitere Verfolgung nicht mehr möglich gewesen ist.

Auch eine Fahndung im Stadtgebiet Gronau führte nicht zum Auffinden des Fahrers bzw. des Rollers. Bei dem Roller handelt es sich um einen grün/schwarzen Roller. Der Fahrer hat eine korpulente Statur und trägt ein rot/grün kariertes Holzfällerhemd. Außerdem hat er lockige blonde Haare. Hierzu hat die Polizei Elze folgende Fragen:

Wer kann Angaben zu dem geflüchteten Rollerfahrer geben? -

Wer kann Hinweise auf den Aufenthalt des Rollers bzw. dem Verbleib von diesem geben? Weiterhin wird der Fahrer des schwarzen Pkw gebeten sich mit der Polizei in Elze unter der Telefonnummer 05068/93930 in Verbindung zu setzen. ahr










9.08.2022 • 08:50 Uhr

Gefahren durch Handynutzung auf dem Fahrrad: Beide Hände gehören an den Lenker - Bußgelder von 50 bis 100 Euro drohen

Das Radfahren erfreut sich auch im Kreis Höxter zunehmender Beliebtheit. Bei der Teilnahme am Straßenverkehr drohen nicht nur Gefahren von anderen Verkehrsteilnehmern, sondern es ergeben sich auch für Radfahrer Risiken aus dem eigenen Verhalten.

Jeder sechste Radfahrer telefoniert, schreibt Nachrichten, hört Musik oder navigiert mit sei-nem Smartphone. Das führt zu erhöhter Ablenkung während der Fahrt. Die Konsequenz sind Unfälle mit schwerverletzten Radfahrenden.

Allein im Jahr 2021 wurde 128 Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrenden im Kreis Höxter bei der Polizei bekannt. Vielfach waren dies sogenannte Alleinunfälle, an denen also kein anderer Verkehrsteilnehmender be-teiligt war. Dann sind Ablenkung oder fehlende Aufmerksamkeit oft die Unfallursache. Insge-samt verletzten sich 61 Radfahrer leicht und 33 schwer. Eine Person wurde sogar getötet.

Diese Entwicklung versucht die Polizei durch präventive Aktionen wie z. B. Aufklärungsgespräche, Fahrradaktionstage oder Fahrsicherheitstrainings für Pedelec-Fahrende entgegenzuwirken. Wird im Rahmen einer Verkehrskontrolle das vorschriftswidrige Benutzen des Mobiltelefons festgestellt, hat der Gesetzgeber die Bußgelder auf 55 Euro bis 100 Euro für festgelegt.

Was versteht man unter vorschriftswidriger Benutzung? Hierunter versteht man zum Beispiel das Halten des Smartphones in seiner Hand während der Fahrt, um zu telefonieren, schreiben, navigieren oder zu fotografieren. red











9.08.2022 • 08:29 Uhr

Bad Gandersheim: Wasserrohrbruch in der Moritzstraße unterbricht Versorgung

Nach Mitteilung der Stadtwerke hat sich in der Kernstadt im Bereich obere Moritzstraße / Neue Straße ein unvorhersehbarer Wasserrohbruch ereignet, der schnellstmöglich repariert wird. Aktuell kommt es für die Anliegerinnen in diesem Bereich zu einer Versorgungsunterbrechung. Nach Wiederinbetriebnahme des Leistungsnetzes kann es zu unbedenklichen Druckschwankungen kommen, so Stadtwerke-Betriebsleiterin Astrid Schelle. sbg










9.08.2022 • 08:17 Uhr

Ackenhausen/Wolperode: Unterbrechung der Trinkwasserversorgung

Im Rahmen von Arbeiten an der Trinkwasserleitung im Zuge der Leitungssanierung durch die Stadtwerke kommt es am Donnerstag, 11. August, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr zu einer Unterbrechung der Trinkwasserleitung in den Ortsteilen Ackenhausen und Wolperode. Die Stadtwerke bitten um Verständnis und ausreichende Bevorratung für diesen Zeitraum. Leichte Eintrübungen des Wassers nach Inbetriebnahme können auftreten, sind aber unbedenklich. sbg










9.08.2022 • 07:56 Uhr

Bad Gandersheim Baustellenradar: Baufortschritt beim Windpark "Hohe Heide" nahe Gehrenrode

Mit dem Bau des umstrittenen Windparks „Hohe Heide“ nahe dem Ortsteil Gehrenrode und ganz in der Nähe des „Skulpturenweg“, dem vielgenutzten touristischen Highlight, mit Skulpturen, Bäumen des Jahres und verschiedenen Sportnutzungen zwischen Bad Gandersheim und Lamspringe wurde begonnen, Fis WMG berichtete. Wenn man auf der L 489 gleich hinter der Ortstafel von Altgandersheim links in den Wirtschaftsweg abbiegt, findet man Hinweisbeschilderung und Informationen zum Windpark Projekt. Dort quert man dann auch gleich den Skulputenweg, mit Beschilderung zum Baustellenverkehr. Der Wirtschaftsweg wurden zunächst ertüchtigt, indem gut 1,2 m neben der Asphaltdecke rechts und links eine Verbreiterung mit Brechkornmaterial hergestellt wurde. Es sind über die Wegeverbreiterung noch Ausweichstellen hergestellt und an der Abbiegung eine Aufweitung für die erforderliche Fahrgeometrie der späteren Sondertransporte. Der Weg führt durch die Feldmark bis zu einer Wirtschaftswegkreuzung in Höhe von Dankelsheim, einem weiteren Ortsteil von Bad Gandersheim. Die hier vorhandene Beschilderung ist irreführend, denn die „Ausfahrt“ und „WEA 1-3“ Schilder weisen in eine falsche Richtung. Hier geht’s rechts ab den Wirtschaftsweg hoch zu den drei Standorten der geplanten Windräder rechts, bzw. links dieses Hauptweges.

Wenn man an der Kreuzung innehält, erkennt man in westlicher Richtung im Bildhintergrund die Masten der 380 kV Leitung im Sonnenlicht funkeln. Davor kreuzt die Schnellfahrtrasse der DB auf einer Brücke das Tal, darunter entlang der Baumreihe kreuzt hier die L 486 und im Vordergrund befindet sich ein Maisfeld, entweder als Futter für das Vieh, oder als Biomasse für Biogas und Strom. Um Inlandsflüge zu vermeiden, soll das Massentransportmittel Bahn die Umwelt entlasten, der Nahverkehr wird aktuell mit dem 9 Euro Ticket beworben. Wegen der Gas Krise und dadurch noch schnellerer erforderlicher Umstieg auf Erneuerbare, schröpfen Spekulanten gerade alle BürgerInnen. Für Biogasanlagen sollen Obergrenzen gerade aufgehoben werden und für Strom auf See, dort gibt es immer Wind, werden Stromtrassen erforderlich, aber möglichst nicht vor der Haustür. Windparks im Binnenland sollen auch möglichst weit weg sein von zu Hause, aber der Ökostromtarif beruhigt das eigene Gewissen. Die Quadratur des Kreises wurde hier im Windparkfeld „Hohe Heide“ auch nicht gelöst, fakt ist, nach der Baustellen Beschilderung werden Nr. 1-3 der Windmühlen hier gebaut, Nr. 4 folgt an anderer Stelle. Wie weit ist das Projekt fortgeschritten?

Die „WEA 1“ befindet sich an einem aufgeweiteten unbefestigten Wirtschaftsweg rechts von Hauptwrtschaftsweg, hier wurde zunächst der Oberboden abgeschoben und das Erdplanum hergestellt. In Sichtweite befinden sich Baustelleneinrichtungen für „WEA 2“, hier wird das hängige Gelände bereits aufgefüllt, denn eine absolut waagerechte ebene Fläche ist erforderlich. Folgt man dem Wirtschaftsweg weiter in nördlicher Richtung, kommt man zu „WEA 3“. Hier wurde schon eine ebene Fläche mit Brechkornmaterial aufgebracht, unterhalb dieses Standortes befindet sich in unmittelbarer Nähe der viel befahrene und vielfältig genutzte Skulpturenweg. Es geht mit unterschiedlichem Baufortschritt also voran, das Wetter ist optimal für Erdarbeiten und alle folgenden Arbeitsschritte. Zu den Anlagen gibt es spärliche Informationen auf Infotafeln. Die Gesamthöhe beträgt ca. 240 m, ein am Horizont befindliches Einzelexemplar solch einer Anlage zeigt die Dimensionen, die uns hier erwartet und zeigt mehr als Zahlen. Bei blauweißem Hintergrund ist die eine schlanke Windmühle kaum zu erkennen. Der Windpark „Hohe Heide“ soll a. 18 MW und die Volumina für die Fundamente sagen etwas über den Ressourcenverbrauch und den ökologischen Fingerabdruck der Baustoffe, was auch bei Vergleichen beim Neubau oder Nutzung vorhandener Gebäude gerne außen vorgelassen wird.red/Fotos: FisWMG

Weitere Berichterstattung folgt.














8.08.2022 • 19:58 Uhr

Neue Stadtwerke und "Baumüller"-Immobilie: Weiter heftige Reaktionen - Ex-Bürgermeisterkandidat Gottschalk weist Populismus-Vorwurf gegen CDU-Ratsherrn Geske scharf zurück

In der öffentlichen Auseinandersetzung über das 10-Millionen-Euro Projekt "Neue Stadtwerke" für Bad Gandersheim und des diskutierten Alternativstandortes in der leerstehenden Immobilie Baumüller am Kriegerweg, die für 1,5 Millionen Euro angeboten wird, hat sich nach einem Blitzbesuch von acht Ratsmitgliedern bei "Baumüller" (wir berichteten. tipaktuell und exklusiv) der ehemalige Bürgermeisterkandidat der CDU, Peik Gottschalk, mit einer offiziellen Verlautbarung gemeldet. Darin kritisiert er scharf die öffentlichen Attacken gegen CDU-Ratsherrn Hendrik Geske. Ihm war in einem redaktionellen Beitrag der Vorwurf der Populismus gemacht worden. Es gibt inzwischen einen Streit darüber, diese Vorhaltung von Bürgermeisterin Schwarz und Stadtwerke-Leiterin Schelle kommt oder ob es sich um eine journalistische Überinterpretation handelt und den beiden Damen suggestiv untergeschoben wurde.

Gottschalks Stellungnahme hier im Originalwortlaut: "Der Artikel vom letzten Samstag im SPD Propagandablatt zum Projekt Neubau Stadtwerke vs. Baumüller Immobilie hat mich tief erschüttert und fassungslos gemacht. Mit welcher Berechtigung wird dem Ratsherrn Geske, indirekt auch Veronika Gottschalk, die bekanntlich beide mit Nein gestimmt hatten, Populismus vorgeworfen? Für mich die einzigen Ratsmitglieder, die mit Bedacht an die Sache gegangen sind und hinterfragt haben, warum muss es ein 10 Millionen Euro Projekt sein, wenn es mit angrenzender Wahrscheinlichkeit günstiger geht. Wir fahren mit voller Geschwindigkeit wieder in die Schulden. Ich will das jetzt nicht lange ausschmücken und komme zum Punkt: Da werden Mitglieder des Rates, die eine andere Meinung haben, in der Öffentlichkeit als Populisten verschrien. Da kommt einem der Gedanke, dass all diejenigen die anderer Meinung sind, mit gewollter Absicht als Querulanten in der Öffentlichkeit bloß gestellt werden sollen. Im Gegenteil finde ich, es ist gut, dass es noch Mitglieder im Rat gibt, die mit Bedacht an eine Sache gehen, sich Gedanken machen, wie man etwas in Zeiten der Hochverschuldung günstiger bekommen könnte."

Gottschalk: "Die Besichtigung der Baumüller Immobilie nach dem Ratsbeschluss ist meines Erachtens nichts weiter als eine Alibifunktion der Ratsmitglieder, die für den Neubau gestimmt haben. Man hätte vor Abstimmung erst einmal die Immobilie besichtigen sollen. Man hat ja mittlerweile mitbekommen, dass doch einige Bürger mit dieser kostspieligen Entscheidung nicht einverstanden sind."

Gottschalk: "Wie man dem oben genannten „Blatt“ entnehmen konnte, wurden die gesamten Architekturkosten für den Neubau mit 1.5 Millionen Euro der Stadt in Rechnung gestellt. Das dürfte aber eigentlich bei der Höhe der Kosten nur der Fall sein, wenn die Architekten bereits einen Vertrag bis zur endgültigen Finalphase gehabt hätten. Ich kann mich nicht erinnern, dass in einer öffentlichen Ratssitzung eine Freigabe darüber erfolgt ist. Hier geht es um Steuergeld und genau aus diesem Grund sollte wirklich jede Alternative geprüft werden. Wie will man dem Bürger klar machen, dass mal eben 10. Millionen für einen Neubau der Stadtwerke vorhanden sind (mit angrenzender Wahrscheinlichkeit liegen wir bei Fertigstellung bei 13 Millionen Euro oder mehr), aber für Hochwasserschutz, Stadion usw. kein Geld da ist. Gar nicht an die Straßen zu denken, die fast auseinanderfallen. Hier wurde meines Erachtens vorschnell abgestimmt und die wie oben beschrieben „Querulanten“ und anderes Denkende mit allen Mitteln versucht, als Populisten ins Abseits zu stellen."
red











8.08.2022 • 19:37 Uhr

Bad Gandersheimer Stadtjugendpflege und Ferienpass 2022: Heute hoch hinaus imm Hochseilgarten - Mit 9-Euro-Ticket auf Tour

Mit einer starken Aktion ist der Ferienpass 2022 der Bad Gandersheimer Stadtjugendpflege heute in eine weitere Ferienwoche gestartet. 16 Kinder aus Bad Gandersheim und neun aus Kalefeld erlebten den Hochseilgarten Silberborn in seiner fantastischen Naturidylle des Sollings. Sport und Spaß an frischer Luft fanden die Mädchen und Jungen einmalig spannend. Alles gut angeleitet und betreut und unter Sicherheitsbedingungen. So gelang allen die Kletterei unbeschadet.

Die Anfahrt erfolgte diesmal nicht mit dem teuren Bus. Alle stiegen in Bad Gandersheim in den Zug der Bahn. Die spaßige Fahrt ging bis Holzminden. Von dort brachte die Buslinie 22 alle nach Silberborn. Jeder hatte ein 9-Euro Ticket. Das können die Kinder nun mehrmals benutzen. Beispielsweise am morgigen Dienstag. Dann steht der Besuch im Trampolin-Paradies "Superfly" in Hannover auf dem Programm. Für diesen Höhepunkt im Ferienprogramm der Bad Gandersheimer Jugendpflege haben sich 23 Jugendliche aus der Roswithastadt angemeldet. Es wird mit der Eisenbahn nach Hannover gefahren.
red/Fotos: Fis WMG











8.08.2022 • 16:55 Uhr

Rettungswageneinsatz behindert, Polizeibeamten geschubst, Ermittlungen gegen 48 Jahre alten Lauterberger eingeleitet

Im Zusammenhang mit einem Rettungswageneinsatz vor einer
Gaststätte in der Wissmannstraße in Bad Lauterberg (Landkreis Göttingen) hat die
Polizei Ermittlungen gegen einen 48 Jahre alten Mann wegen des Verdachts des
Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung
eingeleitet. Zum Zeitpunkt des Geschehens war das Lokal stark besucht. Geschätzt
etwa 40 Schaulustige fanden sich vor der Gaststätte ein und verfolgten den
öffentlichkeitswirksamen Polizeieinsatz.

Passanten hatten gegen 02.45 Uhr Polizei und Rettung wegen einer auf dem Boden
liegenden hilflosen Person gerufen. In der Folge störte der offensichtlich
erheblich alkoholisierte 48-Jährige fortlaufend den geplanten Abtransport der
Person und verhielt sich gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten aggressiv und
unkooperativ. Im weiteren Verlauf schubste der Mann schließlich einen der
Beamten und schlug einer Beamten gegen den Oberkörper. Es wurden entsprechende
Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen dauern an.jk











8.08.2022 • 16:52 Uhr

Die gute Nachricht des Tages! Gandersheimer Domfestspiele und Stadt Bad Gandersheim ermöglichen Reha-Patienten Billig-Tickets


Die Gandersheimer Domfestspiele und die Stadt Bad Gandersheim ermöglichen Reha-Patientinnen und Reha-Patienten der Paracelsus-Kliniken in der Schlussphase der diesjährigen Spielzeit vor der Stiftskirche vergünstigte Tickets. „Wir wollen mit dieser gemeinsamen Aktion die Gäste der drei Kliniken in unserer Stadt ein wenig für die aktuell durch die Baumaßnahmen der Landesgartenschau 2023 eingeschränkten Rahmenbedingungen entschädigen“, sagt Bürgermeisterin Franziska Schwarz. „Mit unseren nur noch wenige Tage zu sehenden Stücken möchten die Gandersheimer Domfestspiele allen interessierten Patienten ein paar Stunden Abstand vom Alltag ermöglichen“, sagt Geschäftsführer Thomas Groß.

Konkret geht es um die Vorstellungen „Monty Pythons’s Spamalot – Die Ritter der Kokosnuss“ am 13. August um 15 Uhr, um „Der Name der Rose“ am 16. August um 20 Uhr und um „Der kleine Horrorladen“ am 20. August um 15 Uhr. Die Karten werden zum halben Preis abgegeben. Die Kosten teilen sich die Stadt und die Domfestspiele. Ausschließlich in den Paracelsus-Kliniken in Bad Gandersheim können sich die Patienten direkt in ausliegende Listen eintragen, die Tickets werden dann besorgt, an der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele hinterlegt und können dort abgeholt werden. Die Initiative zu dieser einmaligen Aktion war in einem Gespräch zwischen dem hiesigen Klinikmanger der Paracelsus Kliniken, Thorsten Prieß, und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Domfestspiele, Uwe Schwarz MdL, angestoßen worden.

Unter dem Motto „Grüner wird’s nicht“ sind nur noch bis zum 21. August vier Stücke vor dem Portal der Stiftskirche zu erleben. Für alle Vorstellungen gibt es noch Restkarten. Da die Spielzeit in Kürze bereits endet, sollte niemand mehr zögern, die Produktionen dieses Jahres anzuschauen. Im Familienstück „Die Schatzinsel“ von Sarah Speiser und Jennifer Traum mit Musik von Ferdinand von Seebach frei nach Robert Louis Stevenson begibt sich die junge Alex auf eine geheimnisvolle Insel. Im Krimi „Der Name der Rose“ nach dem Roman von Umberto Eco sucht ein Mönch nach einem sagenumwobenen und gefürchteten Buch. Im Musical „Der Kleine Horrorladen“ übernehmen die Pflanzen (und die Liebe!) die Herrschaft über den Planeten. In der Musical-Satire „Monty Pythons’s Spamalot – Die Ritter der Kokosnuss“ über die Ritter der Tafelrunde und ihre verque(e)ren Heldentaten findet König Artus den heiligen Gral (und nicht nur den!).

Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.

Zum Bild:
v.l. Domfestspiele-Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz, Paracelsus Klinikmanager Thorsten Prieß, Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Domfestspiele-Geschäftsführer Thomas Groß. Foto: Gandersheimer Domfestspiele gGmbH / Frank Bertram










8.08.2022 • 16:42 Uhr

Northeimer Polizeiinspektion im Fokus der Wahlkämpfer - Tristan Marienhagen mit Niedersachsens Finanzminister in Northeim

Der junge CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 17 Northeim Tristan Marienhagen (22) hat mit dem niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers und dem Landesvorsitzenden der Jungen Union Christian Fühner MdL die Polizeiinspektion Northeim und die Neue Wege Neue Chancen gGmbh besucht.

In der Polizeiinspektion Northeim empfing die Leiterin Einsatz Vicky Berkhan die Besucher und informierte über die Arbeitsstrukturen der Polizei. Mit verschiedenen Verantwortlichen des Standortes wurden die Herausforderungen der Polizei erörtert. Bei der Nachwuchsgewinnung gibt es zunehmende Konkurrenz mit der freien Wirtschaft. Um dem entgegenzuwirken, möchte man vor allem den ideellen Wert der Arbeit betonen.

Mit Finanzminister Hilbers wurde über Ausstattung von grundlegendem wie modernen Schreibtischen, aber auch passende Schutzausrüstung gesprochen. Hier muss eine enge Kommunikation mit den Polizisten herrschen, damit die Beschaffung wirklich an den Bedarf angepasst ist.

Tristan Marienhagen, der selbst Mitglied der Feuerwehr ist und die Problematik nicht passender Schutzausrüstung aus erster Hand kennt, positioniert sich klar: „Niedersachsen darf nicht bei der Sicherheit sparen! Gute Ausstattung ist ein Zeichen der Wertschätzung für diesen anspruchsvollen und mitunter gefährlichen Beruf.“ Die Polizei gelte es insbesondere bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität noch mehr zu unterstützen, um ihre Schlagkraft weiter auszubauen. „Kriminalität darf sich nicht lohnen, auch nicht mit digitalen Methoden“, so Marienhagen.

Anschließend wurde die Neue Wege Neue Chancen gGmbh in der Hagenstraße besucht. Die gemeinnützige GmbH unterstützt Menschen mit Ängsten vor Alltäglichem, wie dem Öffnen von Rechnungen, Behördengängen oder Schuldentilgung, wieder in einen strukturierten Tagesablauf hinein. Mit einem persönlichen Betreuer wird die eigene Situation besprochen und ein Plan entwickelt, um wieder in geordnete Bahnen zu kommen. Dazu gibt es Angebote zur Wohnungssuche, eine Schuldnerberatung und psychologische Betreuung.

Tristan Marienhagen zeigte sich begeistert von dem Konzept: „Die erfolgreichste Hilfe ist die, die die Betroffenen dazu befähigt, wieder auf den eigenen Beinen stehen zu können und ihr Leben selbstständig und frei zu gestalten. Ich hoffe, dass sich das Angebot der Neue Wege Neue Chancen gGmbH weiter herumspricht.“ red

Das Bild dokumentiert die Wahlkämpfer der Christdemokraten mit Minister Hilbers vor der Polizeiinspektion in Northeim. Vor einiger Zeit hatte es dort einen Besuch von Ministerpräsident Weil mit den beiden MdL Kandidaten der SPD gegeben.










8.08.2022 • 16:35 Uhr

Nach ihrem Rücktritt: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-ARD-Chefin und Intendantin Patricia Schlesinger

Nach dem Rücktritt von RBB-Intendantin Patricia Schlesinger hat die Staatsanwaltschaft Berlin ein Ermittlungsverfahren gegen die 61-Jährige eingeleitet. Ermittelt werde wegen des Verdachts der Untreue und der Vorteilsannahme gegen Schlesinger, ihren Ehemann Gerhard Spörl und gegen RBB-Verwaltungsratschef Wolf-Dieter Wolf, sagte eine Sprecherin am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Nach wochenlangen Vorwürfen möglicher Vetternwirtschaft und Vorteilsnahme war Schlesinger am Sonntagabend als Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg zurückgetreten. Drei Tage zuvor hatte sie bereits den ARD-Vorsitz abgegeben.

Die Vorwürfe gegen Schlesinger zielen unter anderem auf einen möglichen Zusammenhang zwischen ihrer Tätigkeit als RBB-Intendantin und Aufträgen für ihren Ehemann. Dabei geht es konkret um einen Beratervertrag von Gerhard Spörl für die Messe Berlin, deren
Aufsichtsratschef RBB-Verwaltungsratschef Wolf-Dieter Wolf ist. Wolf lässt seinen Vorsitz im Verwaltungsrat des Senders derzeit ruhen.

Moniert wurden auch Schlesingers Dienstwagennutzung, Spesenabrechnungen für Abendessen und zuletzt eine teure Büroeinrichtung. Zudem stieß eine Gehaltserhöhung um 16 Prozent auf 303.000 Euro Jahressalär trotz Sparkurs des Senders auf Kritik.

Die Leitung des RBB hat laut Sender ab sofort der stellvertretende Intendant Hagen Brandstäter übernommen. Der Rundfunkrat wollte am Montag zu einer nicht öffentlichen Sondersitzung zusammenkommen.epd











8.08.2022 • 16:30 Uhr

B 6: Arbeiten zur Fahrbahnerhaltung an der Auf- und Abfahrt Feldstraße in Goslar - Zweitägige Sperrung der Auf- und Abfahrt Feldstraße (Nordseite) erforderlich

In Goslar wird die Auf- und Abfahrt Feldstraße der B 6 in Fahrtrichtung Hildesheim am 10. und 11. August wegen Arbeiten an der Fahrbahn gesperrt. Der alte Asphalt sollen abgefräst und ein neuer Straßenbelag aufgebracht werden. Die Auf- und Abfahrt Feldstraße auf der Südseite der B 6 ist von dieser Baumaßnahme nicht betroffen.

Die Umleitung nach Jürgenohl bzw. Georgenberg erfolgt jeweils über die Abfahrt B 6, Hildesheimer Straße. Die Umleitung von Jürgenohl bzw. Georgenberg in Richtung Langelsheim oder Salzgitter-Bad erfolgt über die Auffahrt Feldstraße (Südseite) auf die B 6 bis zur Abfahrt B 6, Immenröder Straße, und dann direkt wieder auf die B 6 in Richtung Langelsheim oder Salzgitter-Bad.

Die Baukosten für diese Arbeiten belaufen sich auf rund 30.000 Euro.

Der Geschäftsbereich Goslar der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmenden und Anliegenden um Verständnis für die jetzt erforderlichen Bauarbeiten.
red










8.08.2022 • 16:26 Uhr

Bad Gandersheim im Mini-Kurpark: Heilendes Solewasser tut Beinen, Armen und Körper wieder gut - Aber warum die unsäglichen Absperrungen?

Ein kühler schattiger Platz. Das Solewasser plätschert wieder ins Becke. Daneben ein gefülltes Hochbecken für die Arme. Und nebenan der Wasserhahn liefert Wasser zum Waschen der Füße und Arme zum abspülen. Bad Gandersheims Kneipp-Anlage ist wieder intakt!


Ein paar Patienten ziehen vorbei, an dem Verbotsschild weit vor der LaGa Baustelle, mit Gehhilfen oder Rollator zum Gandeufer. Mal etwas anderes sehen als die weiter mit Bauzaun abgesperrte Wilhelmsquelle, aus der sonst Trinkkuren mit Solewasser angeboten wird. Vorbei an dem Parcours des Barfußpfads, ist nix für Menschen mit Handikap.

Das Wassertreten nach Pfarrer Kneipp ist wieder möglich und nach der Sperrung in Betrieb!
Schöne kleine Reha-Welt und vielen Entbehrungen im Minikurpark leider auch außerhalb der LaGa Sperrunge. Ein Jahr länger als geplant. Wie lange müssen das die Menschen in Bad Gandersheim eigentlich noch aushalten?
red/ Fotos: FisWMG
















8.08.2022 • 16:15 Uhr

Landkreis Feuerwehr heute um 8 Uhr nach Sachsen Anhalt zum Hilfseinsatz abgereist

Die Kreisfeuerwehr Northeim leistet seit heute einen Unterstützungseinsatz im Waldbrandgebiet in Sachsen-Anhalt. Heute kurz nach 8 Uhr erfolgte vom Autohof in Northeim die Abfahrt. Die Bilder dokumentieren unter anderem Kreisbrandmeister Marko de Klein, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und Regierungsbrandmeister Henning Thörel bei der Abreise am Northeimer Autohof. Fotos: Konstantin Mennecke/Niedersächsisches Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz















8.08.2022 • 16:01 Uhr

Aktuelles zum Blitzbesuch von Ratsmitgliedern in der viel diskutierten Baumüller-Immobilie in Bad Gandersheim

Zu der überraschenden Nachschau von Mitgliedern des Bad Gandersheimer Stadtrates in der für 1,5 Millionen Euro zum Verkauf angebotenen leerstehenden Immobilie "Baumüller " am Kriegerweg in Bad Gandersheim (wir berichteten exklusiv und aktuell , die als Alternativstandotz zur Prüfung in Vorschlag gebracht worden war, haben sich soeben die beteiligten Ratsmitglieder zu Wort gemeldet. Die Bedeutung der Visite unterstreicht die Anwesenheit der neuen Fachbereichsleiterin und Bauamtsleiterin Franziska Vogt.

In der Mitteilung heißt es: In letzten Tagen gab es in den lokalen Medien zum Thema „Neubau der Stadtwerke“ viel zu lesen. Viele Bürger kontaktierten dazu auch die Ratsmitglieder direkt. Egal ob kritisch oder wohlwollend, wir möchten uns für jede Stimme und Meinung bedanken. Auf Initiative der Unabhängigen wurde am Freitag um 14Uhr ein Besichtigungstermin der Baumüller- Immobilie mit Standortleiter und Immobilienmakler angesetzt, an dem Vertreter aller Fraktionen und der Verwaltung teilnahmen. (siehe Foto).

Nach der Besichtigung kamen diese Teilnehmer einheitlich zu dem Ergebnis, dass der Rat nicht mit falschen Informationen versorgt worden ist und dass die Leiterin der Stadtwerke, Astrid Schelle, bei allen Teilnehmern der Besichtigung ein großes Vertrauen genießt. Die Besichtigenden konnten sich davon überzeugen, dass die Einschätzungen von Frau Schelle in der Ratssitzung im Kern zutreffen und dass die Baumüller-Immobilie für die Stadtwerke keine günstigere Alternative bietet.

Zwar wäre ein Umbau der Immobilie möglich, ein solcher wäre aber so aufwändig um den Zwecken der Stadtwerke gerecht zu werden, dass er den Kostenrahmen im Vergleich zu dem geplanten Neubau übersteigen würde, da u.A. Teile des Gebäudes für eine Nutzung durch die Stadtwerke gänzlich ungeeignet sind. Selbst bei einem Umbau der Baumüller-Immobilie ließe sich mit vertretbarem Aufwand nicht die Energieeffizienz des Neubaus erzielen, was auf Jahre höhere Energiekosten für die Stadt bedeuten würde.

Die Entscheidung für die Baumüller-Immobilie würde darüber hinaus bedeuten, dass sich die Inbetriebnahme auf Grund neuer Planungen und erforderlicher Vorarbeiten wiederum um mindestens zwei Jahre verzögern würde. In dieser Zeit müssten der Bauhof und die Stadtwerke weiterhin mit einem Gebäude mit unzureichendem Arbeitsschutz ausharren, womit auch das Risiko einer Stilllegung des Betriebs verbunden wäre.
Hierbei muss auch beachtet werden, dass die Standort Entscheidung nicht erst vor wenigen Wochen, sondern bereits vor anderthalb Jahren getroffen worden ist und hinsichtlich des neuen Standorts der Stadtwerke bereits umfangreiche Vorplanungen angestellt worden sind, um den nötigen Bauantrag für einen Neubau vorzubereiten. Diese Investitionen wären mit einem Standortwechsel nach anderthalb Jahren Planung verschenkt.

Das Ziel, alle vier Betriebsteile der Stadtwerke an einem Standort zusammenzufassen, bliebe mit dem Standort Flugplatzweg ebenfalls unerreichbar. Insbesondere für die Mitarbeitenden der Kläranlage wäre das eine deutliche Verschlechterung im Vergleich zum Neubau.
Zu den (Neben-)Zielen des Neubaus gehört auch die Schaffung einer zweiten Server-Infrastruktur für die Verwaltung. Das Ziel, kritische Infrastrukturen krisenfester zu gestalten, wäre am Standort Baumüller deutlich schwieriger oder gar nicht zu realisieren. Außerdem gibt es am Flugplatzweg keine Anbindung an eine Glasfaserleitung.

Es ist das Ziel aller Ratsgruppierungen, Gewerbe in Bad Gandersheim anzusiedeln. Nachfrage danach ist durchaus vorhanden, das Angebot an Gewerbeflächen wird aber zunehmend knapp. Aus Sicht der Stadtentwicklung ist es nicht sinnvoll, Fläche im Gewerbegebiet zu blockieren. Die bestehende Immobilie kann durch produzierendes Gewerbe durchaus sinnvoll verwertet oder durch Abriss und Neubau einer neuen gewerblichen Nutzung zugeführt werden.
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Baumüller-Immobilie fraktionsübergreifend als keine Alternative zu einem Neubau gesehen wird. Wir bedanken uns bei Herrn Spaar und Herrn Witting für Ihre Zeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg beim Verkauf der Immobilie. Wir sind überzeugt davon, dass sie bald einen Käufer finden werden, für den diese Immobilie wesentlich besser geeignet ist.

Die gemeinsame Erklärung kommt von den nachfolgend dokumentierten Ratsmitgliedern Niklas Kielhorn, Michael Krauel, Ingrid Lohmann, Anja Görlach, Detlev Krause, René Osbahr, Jonas Schnute, Petra Dröge, Karin Albig, Günter Ahrens, David Artschwager, Heinrich Philipps, Heinrich Hohls, Trude Poser, Florian Porde, Torge Gipp und Gerry Klein. red










8.08.2022 • 13:13 Uhr

Baudirektor: Kirchen anders heizen und Energie sparen - Bank- und Fußbodenheizungen vorgeschlagen

Angesichts des Gasmangels und steigender Preise suchen die Kirchen nach Wegen, Energie bei ihren Gebäuden einzusparen und fossile Brennstoffe wie Gas oder Öl zu ersetzen. Statt im Winter große Kirchengebäude mit ihrem enormen Raumvolumen aufzuheizen, könnten Gemeinden langfristig etwa die Nutzungstemperatur absenken und auf eine sogenannte Bankbeheizung umstellen, sagte der kirchliche Baudirektor Werner Lemke aus Hannover am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd): «Da ist die Wärmeübertragung direkt beim Körper.»

Auch Fußbodenheizungen unter den Bänken seien eine denkbare Alternative. An sechs norddeutschen Kirchen würden gerade verschiedene innovative Modelle der Temperierung geplant und demnächst umgesetzt. So testet die St.-Petri-Kirche in Buxtehude
Sitzkissenheizungen, die auch mit Akkus betrieben werden können. In der St.-Petri-Kirche in Mulsum bei Stade werden Rohrheizkörper unter den historischen Bänken in Verbindung mit einer Pelletheizung ausprobiert.

Eine Neuregelung des niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes mache es zudem künftig möglich, Solaranlagen zur Erzeugung von Strom oder Wärme auf historischen Kirchengebäuden zu installieren, sagte Lemke. In einem solchen Fall müsse geprüft werden, ob sich die Ausrichtung und Neigung der Dachfläche für Sonnenenergie eigne und ob eine solche
Anlage optisch zum Kirchendach passe. Auch der Brandschutz spiele eine Rolle. epd










8.08.2022 • 13:09 Uhr

Northeim: Unbekannte zerstören Pkw-Fenster - Zeugenaufruf der Polizei

Tatort: Northeim, Am Schlingenanger, Tatzeitraum: Samstag, 06.08.2022, 12.00 Uhr bis Sonntag, 07.08.2022, 11.45 Uhr
In dem Zeitraum von Samstag 12.00 Uhr bis Sonntag 11.45 Uhr zerstörten unbekannte Personen mit einem unbekannten Gegenstand die hintere Pkw-Scheibe eines Pkw Renault. Durch die Tat wurde der 55-jähriger Northeimer Eigentümer geschädigt. Der Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Zeug/-innen, welche sachdienliche Hinweise haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050 zu melden.Wol










8.08.2022 • 13:06 Uhr

Moringen: Katze in Rucksack gesteckt und ausgesetzt - Polizei ermittelt wegen Tierquälerei

Tatort: Moringen, Feldmark / An der Burgbreite, Tatzeitpunkt: Sonntag, 07. August 2022, 08.30 Uhr:
Am Sonntag entdeckte eine 31-jährige Zeugin im Graben einen Rucksack. In diesem befand sich eine Hauskatze, welche augenscheinlich ausgesetzt wurde. Die Fundstelle liegt in der Nähe der Reithalle des Reitvereins Moringen.
Die Katze konnte wohlbehalten dem Tierheim Northeim übergeben werden.
Aktuell ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Die Polizei bittet Zeug/-innen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich bei der Polizei Moringen unter 05554 998930 zu melden.Wol










8.08.2022 • 13:02 Uhr

Kreiswahlausschuss für die Landtagswahlkreise 17 und 18 tagt am 12. August - Sitzung findet öffentlich statt

Der Kreiswahlausschuss für die Landtagswahlkreise 17 Northeim und 18 Einbeck tritt am Freitag, 12. August um 10:00 Uhr zu einer öffentlichen Sitzung zusammen.
Diese findet im Kreishaus in Northeim, Medenheimer Str. 6/8 im Besprechungsraum 2 (1. UG) statt.

Der Kreiswahlausschuss wird über die Zulassung der eingereichten Kreiswahlvorschläge für die Landtagswahlkreise 17 Northeim und 18 Einbeck entscheiden.lpd











8.08.2022 • 10:39 Uhr

Zitat des Tages! Paritätischer: Regierung muss «Wutwinter» verhindern

«Ob aus dem Verzweiflungswinter ein Wutwinter wird, das hat die Bundesregierung im Grunde genommen in der Hand.»

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, verweist am Montag im «Frühstart» bei RTL/ntv auf die aus seiner Sicht bestehende Verantwortung der Regierung für einen sozialen Ausgleich angesichts der Preissteigerungen. red










8.08.2022 • 10:35 Uhr

Bad Gandersheim Stadtkasse: Steuertermin am 15. August beachten

Die Stadtkasse erinnert alle Bürgerinnen und Bürger daran, dass am Montag, 15. August, die Grundsteuer sowie die Wasser- und Schmutzwasserbeseitigungsgebühren für das dritte Quartal 2022 fällig werden. Sofern der Stadtkasse kein SEPA-Lastschriftmandat erteilt wurde, ist die fristgerechte Überweisung der fälligen Beträge unter Angabe der Finanzadresse aus dem Bescheid vorzunehmen. Vordrucke zur Erteilung eines SEPA-Mandates finden Sie unter www.bad-gandersheim.de unter dem Suchbegriff SEPA. Für weitere Fragen stehen Stadtkasse oder Steuerabteilung unter den Telefonnummern 73-132, 73-133 oder 73-140 gern zur Verfügung. sbg











8.08.2022 • 10:32 Uhr

Neubau Bauhof und Immobilie Baumüller sorgt für Empörung: "Ich bin fassungslos!", meint Claus König

Die öffentlichen Darstellungen zum Thema "Neubau des Bad Gandersheimer Bauhofes für 10 Millionen" und die von Ratsherrn Hendrik Geske (Ackenhausen) angestoßene Debatte über eine substanzielle Prüfung einer Alternative in der für 1,5 Millionen Euro angebotenen leerstehenden Immobilie Baumüller sorgt weiter für kontroverse Diskussionen. Insbesondere die Art und Weise der öffentlichen Berichterstattung, die dem Vernehmen nach Züge von Hetze und Hass interpretiert, speziell wie der CDU-Ratsherr angegangen wird, erzürnt viele Menschen. Zu denen gehört der couragierte Bürger Claus König aus Clus. Er hat noch nie aus seinem Herzen eine Mördergrube gemacht. Soeben stellt er in einer kritischen "Lesermeinung" fest:

"Der Artikel im Kreisblatt am vergangenen Samstag zum Thema „Immobilie Baumüller“ hat mich fast sprachlos zurückgelassen! Die Art und Weise, wie über den gewählten Ratsherrn Geske geschrieben wurde und wie er in die Populismus-Ecke gedrängt wurde, macht fassungslos! Aus meiner Sicht wurde hier bewusst Rufschädigung betrieben, sodass es für mich nur eine öffentliche Entschuldigung geben kann, um die Angelegenheit zu bereinigen.

Inhaltlich sei zum Vorgehen des Neubaus folgendes anzumerken: In der Ratssitzung wurden seitens der Verwaltung keinerlei Zahlen zum Umbau der Immobilie Baumüller genannt. Der Fraktionsvorsitzende der SPD hat argumentiert, dass man die Mitarbeitenden des Bauhofes zum Standort befragt habe und diese sich für den Standort altes Klärwerk ausgesprochen hätten. Diese Befragung war allerdings, bevor die Immobilie Baumüller überhaupt im Gespräch war. Eine Befragung derjenigen, die es über Steuergelder bezahlen müssen, also der Wählenden, hat nicht stattgefunden.
Als es in dem Artikel vom Samstag um die Kosten für Neubau oder Baumüller ging, wurde wieder nur die Immobilie Baumüller mit den Kosten negativ dargestellt. Jeder, der sich mit öffentlichen Bauten auskennt, weiß genau, dass aus den veranschlagten 10 Millionen mit Sicherheit 13 bis 16 Millionen werden.
Claus König











8.08.2022 • 10:18 Uhr

Kathrin Weber, weitere Direktkandidatin im Landtagswahlkreis Northeim für die Wahl am 9. Oktober

Bereits am 15. Juni 2022 wurde Kathrin Weber aus Stöckheim einstimmig auf der Mitgliederversammlung in Northeim zur Direktkandidatin für den Landtagswahlkreis Northeim gewählt. In einer von Maik Schmitz(Northeim) soeben veröffentlichten Mitteilung heißt es zur Person der Kandidatin weiter:
Frau Weber ist verheiratet und wurde 1963 geboren. Sie hat zwei Berufsausbildungen abgeschlossen (Ausbildung Fremdsprachenkorrespondenz, zweite Ausbildung zur Industriekauffrau) und hat zwei erwachsene Söhne, aktuell EU Rentnerin.
Seit Anfang 2017 ist sie Mitglied der Alternative für Deutschland und seit 2021 Mitglied im Ortsrat Stöckheim sowie seit diesem Jahr auch stellvertretende Wahlkampfkoordinatorin im Kreisverband.
Kathrin Weber beschreibt sich in zwei Sätzen wie folgt:
"Ich bin kein Berufspolitiker, sondern lebe in der Mitte der Gesellschaft und kenne und teile die Sorgen und Nöte der Leute von nebenan. Gerne bin ich auch auf Spaziergängen vertreten, das bringt mich näher an die Menschen deren Interessen ich vertreten möchte.
Mein Landkreis ist meine Heimat - Niedersachsen mein Land von Nord nach Süd liebenswert und schützenswert. Gerade zurzeit in solch schwieriger Situation, dass man dringend gegensteuern muss und vor allem die Stimmen der niedersächsischen Menschen hören und einbeziehen, denn Niedersachsen ist ein schönes Stück Heimat."
red










8.08.2022 • 10:06 Uhr

Stimmungsvolle Tanzmusik mit Andy Berg - Kur-Konzert am Sonntag, 14. August in der Musikmuschel

Am Sonntag, 14. August um 15 Uhr lässt Helmut Lohrberg alias Andy Berg stimmungsvolle Tanzmusik im Kurpark erklingen. Letztmalig in dieser Open-Air-Saison tritt der bekannte Alleinunterhalter mit dem großen Repertoire in der Musikmuschel im Zentralkurpark nahe der Paracelsus-Roswitha-Klinik auf. Der erfahrene und begeisterte Musiker, Organist, Kapellenleiter von Duo bis Quartett, der nebenbei auch eigene Musik komponiert hat, präsentiert die Stücke auf seine ganz persönliche Art. Beste Schlager-Stimmung können die Zuhörerinnen und Zuhörer dieses Konzertes erwarten, das bei schlechtem Wetter leider nicht stattfinden kann. Es darf getanzt werden! Der Eintritt ist frei. sbg











8.08.2022 • 10:03 Uhr

Freude an Antike und Wissensvermittlung Römerschlacht am Harzhorn – Gästeführer gesucht

Wer sich für die Antike und Archäologie interessiert kommt im Landkreis Northeim am „Römisch-germanischen Schlachtfeld Harzhorn“ nicht vorbei. Im Sommer 2008 wurde auf dem markanten Geländesporn Harzhorn zwischen Kalefeld und Bad Gandersheim gelegen ein Gefechtsfeld aus dem 3. Jh. n. Chr. bestätigt, das mit über 2700 Funden heute als eines der am besten erhaltenen antiken Schlachtfelder gilt.

Bereits seit 2010 führen zertifizierte „Harzhorn-Guides“ (Gästeführer) interessierte Besucher über dieses einzigartige archäologische Bodendenkmal, das sich inzwischen zahlreicher nationaler und internationaler Gäste erfreut. Da die Nachfrage an Führungen und Veranstaltungen kontinuierlich steigt, benötigt das Team dringend Verstärkung, um den hohen Qualitätsanspruch wahren zu können.

Gesucht werden geschichtlich Interessierte jeden Alters, die mit viel Spaß und Begeisterung ihr Wissen an die Besucher und vor allem auch an Kinder und Jugendliche weitergeben möchten. Freude am Dialog, Kommunikationsstärke und der Umgang mit Menschen sind natürlich ebenfalls Voraussetzung. Bei der Führung werden einige Höhenmeter zurückgelegt, die eine gewisse Kondition voraussetzen Da insbesondere auch Schulen verstärkt zu unseren Besuchern zählen, sind Bewerber mit Pädagogik oder Didaktik Kenntnissen auch sehr willkommen. Eine aktive und konstruktive Mitarbeit bei der Weiterentwicklung und Gestaltung von Veranstaltungen und Besucherangeboten ist wünschenswert.

Die kostenfreien Schulungen der Harzhorn-Guides übernehmen u.a. der Förderverein Römerschlacht am Harzhorn e.V. und die Northeimer Kreisarchäologin Dr. Petra Lönne. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie als zertifizierter Harzhorn-Guide eine Aufwandsentschädigung für Ihre Führungen, die in der Regel 1,5 Stunden dauern. Wünschenswert wäre, wenn Sie mindestens zweimal pro Monat Führungen oder Veranstaltungen durchführen könnten.
Die Gestaltung von Themenführungen im Gelände, die Betreuung des Infogebäudes oder die Mitarbeit bei Workshops und Sonderveranstaltungen könnten weiterhin zu Ihren neuen Aufgaben zählen.

Weitere Informationen unter www.roemerschlachtamharzhorn.de oder den unten angegebene Adressen. Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann werden Sie Gästeführer am Harzhorn! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme:
Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich bis zum 26. August 2022 an
Frau Dr. Lönne Landkreis Northeim Fachbereich 41 Medenheimerstraße 6/8.
red/ Foto: H. Gilhaus










8.08.2022 • 09:59 Uhr

A7: Ab heute weitere Vollsperrung zwischen Seesen und Northeim Nord in Fahrtrichtung KS - Heftige Umwegverkehre

Wegen Brückenbauarbeiten (Rückbau Traggerüst) wird die BAB A 7 zwischen den Anschlussstellen Seesen (Nr. 67) und Northeim-Nord (Nr. 69) in der Fahrtrichtung Kassel in den Nächten vom 08August 2022 bis 11. August 2022, jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 05.00 Uhr voll gesperrt.

Der Fahrzeugverkehr wird jeweils an der AS Seesen abgeleitet und über die ausgewiesene Bedarfsumleitung U 64 a von der AS Seesen über „B 248 - B 64 - B 3“ zur AS Northeim-Nord geführt.

In diesem Zusammenhang wird die Zufahrten zu den PWC-Anlage Schwalenberg-Ost analog der angegebenen Zeiten gesperrt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, der ausgewiesenen Umleitung zu folgen und eventuelle anderslautende Anweisungen der Navigationsgeräte außer Acht zu lassen. red











8.08.2022 • 09:47 Uhr

Bad Harzburg: Angeleinter Hund im Badpark beißt plötzlich Kurgast ins Bein - Hundehalter wird danach noch frech

Im Bereich des Badeparks in Bad Harzburg wurde am gestrigen Sonntag, 7. August 2022, 9.50 Uhr, ein Passant von einem an einer Leine geführten Hund unvermittelt in den Oberschenkel gebissen. Der Passant zog sich durch den Hundebiss eine blutende Wunde zu. Anschließend bedrohte der Hundehalter den Passanten noch.

Es wurde die Polizei alarmiert und zur Sachverhaltsaufnahme hinzugerufen. Hier verweigerte der Hundehalter dann die Angaben seiner Personalien. Gegen den Hundehalter wurden diverse Anzeige gefertigt.red











8.08.2022 • 07:44 Uhr

Unfall-Drama bei Sudheim! Betrunkener Autofahrer verursacht tödliche Frontalkollision - Radfahrer kommt ums Leben

Am Sonntag gegen 14.30 Uhr kam es zu einem Fürchtet Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Radfahrer, wobei der Radfahrer bei dem Unfall verstarb.

Ein 60-jähriger Northeimer befuhr mit einem Pkw VW die Kreisstraße 414 aus Levershausen in Richtung Sudheim. Noch vor dem Kreuzungsbereich zur Kreisstraße 421 setzte der Northeimer zu einem Überholmanöver eines vor ihm befindlichen Fahrzeuges, in einer Überholverbotszone, an und übersah dabei einen entgegenkommenden Radfahrer.

Der Frontalzusammenstoß direkt vor dem Kreuzungsbereich (aus Richtung Levershausen) konnte nicht mehr verhindert. Bei diesem Zusammenstoß zog sich der 54-jährige Radfahrer aus Lenglern solch schwere Verletzungen zu, welche noch am Unfallort zum Tod führten.

Bei der Unfallaufnahme wurde bekannt, dass der Northeimer vor Fahrtantritt Alkohol konsumiert hatte. Vor Ort konnte ein Atemalkoholwert von über 1,3 Promille ermittelt werden. Eine Blutentnahme wurde durch die Staatsanwaltschaft Göttingen angeordnet.

Der Northeimer wurde zu weiteren Untersuchungen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 17.000 Euro.

Neben der Polizei Northeim waren die Polizei Göttingen, die Freiwilligen Feuerwehren Sudheim & Bühle, zwei Rettungswagenbesatzungen und ein Notarzt vor Ort. Zudem wurde durch die Staatsanwalt Göttingen die Aufnahme durch einen Sachverständigen angeordnet. Die Unfallstelle war bis ca. 19.15 Uhr gesperrt. Wol










8.08.2022 • 07:22 Uhr

Medienradar!AW:Tourismusentwicklung Südniedersachsen - Kann Bad Gandersheim noch aufholen?

Das Göttinger Tageblatt hat soeben ganzseitig das Thema Tourismusentwicklung publiziert. Harz-Touristik meldet Anstieg der Besucherzahlen. Nach Ausbruch der Pandemie kommen wieder mehr ausländische Gäste, kurzfristige Buchungen nehmen zu. Auch Göttingen verzeichnet einen deutlichen Anstieg der Übernachtungen und Duderstadt verzeichnet ebenfalls mehr Gäste. Darüber werden nicht nur Schlagzeilen gemacht, sondern ausführlich berichtet.

Neben Harz und Weser müsste das Leinebergland endlich wachgeküsst werden, meint das Fis WMG Team. Bad Gandersheim hat die Entwicklung, dass Einheimische viel mehr Urlaub im eigenen Land machen, nicht genutzt und bisher sind Zukunftsperspektiven nicht wahrnehmbar. Im Harz sind großflächig Wald im Wandel zu sehen und man steckt mitten in den Veränderungen der Waldflächen im Rahmen des Klimawandels.

Bei uns in und um Bad Gandersheim sind weitgehend intakte Laubwälder zu sehen und das Waldsterben fällt wesentlich geringer aus. Ruhen wir uns zu sehr auf immer wieder beschworenen Leuchtturmprojekten, wie den Domfestspielen im Sommer aus? Die LaGa sollte die in die Jahre gekommenen Kuranlagen attraktiv, ganz sicher auch für Gäste in der Stadt machen. Die Bauprojekte gehen nach der Urlaubszeit in die finale Phase. Ein Vermarktungskonzept ist wiederholt angekündigt, aber noch nicht sichtbar, um darauf aufbauend die touristische Entwicklung in der Region gedanklich anzugehen und umzusetzen. Reicht hier die Zeit aus, nahtlos nach der LaGa 2023 darauf aufbauend Marketing und Tourismus anzukurbeln, oder kommt dann das tiefe Loch, weil man den Impulszeitpunkt verschlafen hat?

Die Landkreis Politik hatte Ende 2021 erkannt, dass hier Handlungsbedarf besteht und: „Die Landrätin beauftragt, eine auf zunächst auf zwei Jahre befristete Stelle zur Unterstützung der Durchführung der Landesgartenschau im Bereich der touristischen Vermarktung, Nutzungskonzept und Netzwerkarbeit im Landkreis Northeim zu schaffen, ggf. müssen hier zusätzliche befristete Stellen im Stellenplan geschaffen werden.“ So wurde es im Kreistag beschlossen und soweit die politische Absichtserklärung in der Theorie.

Praktisch ist von alledem nichts in der Öffentlichkeit wahrzunehmen. Um die Bevölkerung mitzunehmen oder gar Investitionen anzuregen, ist es wahrscheinlich schon zu spät. Bis zum um ein Jahr verschobenen LaGa-Beginn sind es noch acht Monate. Wie sieht es im Beherbergungsgewerbe außerhalb von Reha-Kliniken aus? Diese Gästezahlen zu präsentieren ist schon lange Augenwischerei und verschleiert, dass Bad Gandersheim den neuen Urlaubsboom, in Deutschland Urlaub zu machen wohl voll verschlafen hat. Die Frage bleibt: Kann Bad Gandersheim noch aufholen?
red/Screen GT










7.08.2022 • 20:28 Uhr

Personen und Persönlichkeiten: Steffi & Sascha! Bad Gandersheims verliebtestes Paar zeigt uns ihr Glück!

Irgendwie schweben sie auf Wolke Sieben! Und sie zeigen es. Authentisch, ehrlich, herzerfrischend. "Wir sind wohl das verliebteste Paar in Bad Gandersheim!", so bekannte es vor wenigen Minuten Steffi Teutsch. Gemeinsam mit ihrem neuen Glück Sascha Siegel erlebten sie auch heute Abend wunderbare Momente auf dem Festspielplatz vor dem tausendjährigen Dom. "Wir sind einfach glücklich!". Und dann herzten beide innig und emotional. Das Glück übermannte beide wie ein Blitzschlag. "Seit sieben Tagen ist da dieses wunderbare Gefühl. Wir mögen uns unglaublich gern...". Und wann läuten die Hochzeitsglocken? Schmunzeln und schweigen bei beiden. "Das wird nicht verraten." Jetzt wolle man sich erst einmal stärken. Beide lieben die Pizzas bei Marie im La Piazza. Na denn besten Appetit ihr Lieben und weiter sonnige Tage für das frische Glück!
red /Fotos: Fis WMG












7.08.2022 • 19:09 Uhr

Höxter/Corvey: Touristen lassen sich von Mega-Baustellen nicht schrecken - Publikums- Magnet Gartenschau Corvey!

Das ist Höxter an der Weser. Nordrhein Westfalens Landesgartenschau-City 2023. Heute ein Abstecher von Höxter aus zum Weltkulturerbe-Standort Kloster Corvey. In dem tausendjährigen Gemäuer mit zweitürmigen Sakralbau und gigantischen Parkarreal wird ein Teil des LaGa Festivals zelebriert. Heute war der Abschlusstag einer dreitägigen hochkarätigen Gartenschau. Bizarre und edle Kunst, interessante Kultureinschläge und sehenswerte Natur - alles vom Feinsten. Ein Publikumsmagnet ohnegleichen. Besucht u.a. von Persönlichkeiten aus Bad Gandersheim.
Danach Stippvisite in der City. Im Herzen ist das derzeit eine gigantische Baustelle. Die Fussgängerzone wird seit einem Jahr total umgestaltet und für die Landesgartenschau schön gemacht. Ebenso die Wallanlagen. Eine Riesenbaustelle auch die Brücke über die Weser. Dieses Betonmonument könnte zum neuen Wahrzeichen Höxters avancieren. Beeindruckend heute die Beobachtung, dass die Innenstadt vor Lebendigkeit nur so strotzte. Ein Dutzend von Cafés, Eisdielen und Restaurants voller heiterer Menschen. Artig flanieren die Touristen an ausgewiesen Wegen den Baustellen entlang. Kinder planschen bei den Wasserspielen. Eine coole Sache angesichts der herrlichen sommerlichen Wärme.
red/Fotos: FisWMG
























7.08.2022 • 18:59 Uhr

Empörend! Vandalismus am Beobachtungsturm Geschiebesperre

Das EU-Vogelschutzgebiet Leinetal bei Salzderhelden zählt zu den wichtigsten Schutzgebieten für Rast- und Brutvögel im südlichen Niedersachen. Von den vorhandenen Beobachtungstürmen aus erfreuen sich jährlich viele Besucher an wunderbaren Naturbeobachtungen.
In den vergangenen Tagen haben Unbekannte die obere Plattform des Beobachtungsturmes an der Geschiebesperre bei Hollenstedt so massiv beschädigt, dass diese vorübergehend nicht mehr nutzbar war. Bodenbretter wurden aus ihrer Konstruktion gerissen, beschädigt und von der Plattform geworfen. Eine fest verankerte massive Holzsitzbank ist einseitig aus ihrer Verankerung gerissen und dabei erheblich beschädigt worden. Die Naturscouts Leinetal sind über diesen sinnlosen Vandalismus entsetzt. Zumal die Bank zur Erinnerung an einen ihrer verstorbenen Scouts dort aufgestellt war.

Die Beschädigungen wurden von den Naturscouts schnell provisorisch repariert um eine weitere Nutzung der Plattform für Gäste möglich zu machen. Sachdienliche Hinweise auf die Identität der Täter werden per Email erbeten an info@naturscouts-leinetal.de. red










7.08.2022 • 13:30 Uhr

Mieterbund- Hammer: Millionen Mieter werden Heizkosten nicht zahlen können

Der Deutsche Mieterbund befürchtet, dass mindestens das untere Einkommensdrittel der deutschen Bevölkerung die steigenden Kosten für Energie nicht zahlen kann. Betroffen seien vor allem Menschen, die knapp oberhalb jeder staatlichen Transferleistung liegen, sagte der Präsident des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, dem Berliner «Tagesspiegel» (Online, Sonntag).

Um Mieter zu entlasten, fordert der Mieterbund eine umfassende Reform des Wohngelds und einen besseren Kündigungsschutz. «Man müsste die Einkommensgrenzen für Menschen, die Wohngeld beanspruchen können, deutlich erhöhen», sagte Siebenkotten.

Zudem müssten eine jährliche Heizkostenpauschale und eine Klimakomponente ins Wohngeld eingebaut werden. Damit könnten etwa Mietsteigerungen im Anschluss an eine energetische Sanierung aufgefangen werden.

Mieter, die die hohen Energiekosten nicht zahlen können, müssten vor Kündigungen geschützt werden und eine zweijährige Stundung der Schulden erhalten, forderte Siebenkotten. Der Vorschlag der SPD, die nur einen sechsmonatigen Kündigungsschutz nach Erhalt der
Betriebskostenabrechnung einführen will, gehe nicht weit genug. Man müsse Mieter auch vor Kündigungen schützen, wenn sie erhöhte Vorauszahlungen nicht leisten könnten. epd











7.08.2022 • 13:27 Uhr

Finanzminister Lindner unerbittlich: Er will kein 9-Euro-Folgeticket finanzieren

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat seine Ablehnung eines Nachfolgeangebots für das 9-Euro-Ticket bekräftigt. In der Finanzplanung stünden dafür «keinerlei Mittel zur
Verfügung», sagte der FDP-Politiker der «Augsburger Allgemeinen» (Montag). Ohnehin überzeuge ihn eine «Gratismentalität a la bedingungsloses Grundeinkommen» auch nicht im Öffentlichen Nahverkehr.

Jeder Euro für ein nicht die Kosten deckendes Ticket müsste durch Kürzung anderswo mobilisiert werden und bedeute Umverteilung, sagte Lindner. Damit würden Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe hätten und auf das Auto angewiesen seien, den günstigen
Nahverkehr subventionieren. Das sei nicht fair.

Am Samstag hatten die Bundesländer ihre Bereitschaft erklärt, ein Nachfolgeangebot mitzufinanzieren. Vorher seien jedoch noch einige Fragen mit dem Verkehrsministerium zu klären, sagte die Verkehrsministerkonferenz-Chefin und Bremer Mobilitätssenatorin Maike
Schaefer (Grüne) dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (RND).

Noch bis Ende des Monats können Bahnreisende für neun Euro im Monat den Nahverkehr in der 2. Klasse in ganz Deutschland nutzen. Die Finanzierung des Tickets für drei Monate ist Teil der Entlastungspakete des Bundes als Reaktion auf drastische Preissteigerungen in nahezu allen Lebensbereichen. Unter anderem Umweltverbände dringen auf eine Nachfolgeregelung für das 9-Euro-Ticket ab September. epd










7.08.2022 • 13:11 Uhr

Beeindruckende Ansichten aus dem Urlaub 2022: Traumhafte Motive in heilen Welten erreichen das RNS RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen

Es ist Ferien- und Urlaubszeit. Viele Menschen hat die Reiselust gepackt. Dem Vernehmen nach erlebt die Reisebranche in diesen Wochen und Monaten einen erstaunlichen Boom. Dem Vernehmen nach sparen die Leute eher am Essen, nicht aber bei der Befriedigung ihres Fernwehs.

Das RNS RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen hat sich in dieser Woche über eine Serie digitale Grußansichten von Leserinnen und Lesern der digitalen News-Kanäle und Online-Zeitung aus fernen Ländern und von traumhaften Stränden gefreut. Danke dafür! Hier eine Auswahl dieser beeindruckenden Ansichten aus heilen Welten und von glücklichen Menschen.

Da sind die fantastischen Landschaften mit heißen Quellen, Gesieren und coolen Bergen auf Island zu sehen. Tief emotional und romantisch der Sonnenuntergang an einem See in Lappland. Traumhaft das chillen an einem Strand unter Palmen auf den Seychellen mit exotischer Tierwelt. Prallen Leben am Weststrand in Nähe der Milchbar auf Norderney. Hier tobt der NRW-Bär... Ruhe und Entspannung auf einer Fähre in Richtung Norwegen.
red/Fotos: Privat






























7.08.2022 • 12:24 Uhr

Strafanzeige nach Zeigen von Hitlergruß

Ein 41 Jahre alter Mann soll am Rande einer Kundgebung auf dem Bremer Marktplatz den Hitlergruß gezeigt haben. Gegen den Mann wurde Strafanzeige erstattet, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Mehrere Zeugen hätten Einsatzkräfte der Polizei angesprochen, nachdem sie gesehen hätten, wie dieser am Sonnabend in unmittelbarer Nähe zu der Versammlung «77. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki» den Hitlergruß zeigte.

Eine weitere Zeugin habe zudem angegeben, von dem Mann beleidigt worden zu sein, hieß es weiter. Gegen ihn sei Strafanzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen und Beleidigung erstattet worden.

Dem Vernehmen nach soll der Mann alkoholisiert gewesen sein. red/epd










7.08.2022 • 12:19 Uhr

Wider die lichte Dekadenz - Käßmann: «Wir können den Rhythmus von Tag und Nacht wiederfinden» - Plädoyer für weniger Licht an öffentlichen Gebäude

Für die evangelische Theologin Margot Käßmann ist das Abschalten der Beleuchtung öffentlicher Gebäude auch eine Chance. Es müsse wahrhaftig nicht ständig alles hell erleuchtet sein, schrieb die frühere hannoversche Landesbischöfin in der «Bild am Sonntag».
Wenn jetzt aufgrund der Energiekrise die Beleuchtung öffentlicher Gebäude abgeschaltet werde, liege darin auch eine Chance. «Wir können den Rhythmus von Tag und Nacht wiederfinden, müssen nicht die Nacht zum Tag machen.»

Bilder aus dem Weltraum zeigten, wie ununterbrochen die Erde beleuchtet werde, schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Auch in Deutschland gebe es nur noch wenige Gebiete, in denen es wirklich dunkel werde. Dabei belaste die Dauerbeleuchtung durch den Energieverbrauch das Klima. Ständige Helligkeit sei zudem für Mensch und Tier nicht gesund.

Angesichts des drohenden Gasmangels und steigender Energiepreise verzichten bereits viele deutsche Städte auf die Illumination von Wahrzeichen, öffentlichen Gebäuden oder Denkmälern. epd

Das Bild dokumentiert eine angestrahlte Turmuhr an einem öffentlichen Gebäude in Südniedersachsen. Ex-Bischöfin Käßmann meint: Das muss nicht sein!











7.08.2022 • 12:14 Uhr

Kauflandparkplatz Einbeck: Aufgeklärte Unfallflucht dank aufmerksamer Zeugen

Die Polizei Einbeck wurde am Samstag, 06. August 2022, gegen 19.45 Uhr, zu einer Verkehrsunfallflucht auf dem Kaufland Parkplatz in Einbeck gerufen. Es stellte sich heraus, dass eine weibliche Verkehrsteilnehmerin beim Ausparken aus einer Parklücke einen anderen Pkw beschädigt und sich anschließend unerlaubt entfernt hatte.

Der Vorfall wurde durch mehrere aufmerksame Zeugen beobachtet, die anschließend die Halterin des beschädigten Pkw in Kenntnis setzten, welche gerade im Kaufland einkaufen war.

Dank einer guten Personenbeschreibung der Zeugen konnte die 44-jährige Verursacherin aufgesucht und identifiziert werden. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.beu










7.08.2022 • 12:11 Uhr

Die gute Nachricht! Neue Olxheimer Leinebrücke einfach nice

Nur noch wenige Tage sind es, dann erfüllt sich für die Menschen in Olxheim und Garlebsen-Ippensen ein langersehnter Wunsch: die neue Brücke über die Leine zwischen den Dörfern wird sehr bald für den Verkehr freigegeben.

Das RNS RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen war heute vor Ort. Erstaunliches war zu sehen. Die neue Brücke ist komplett fertiggestellt. Eindrucksvoll das geschwungene Geländer. Das dunkle Grün als Farbanstrich passt sich harmonisch in die Umgebungsidylle. Die letzte Deckschicht ist aufgebracht. Das Brückenwerk kann sich sehen lassen. Demnächst wird sie befahrbar sein.

Bürger hatten das Projekt gewünscht. Politiker es auf den Weg gebracht. Planer und Bauleute es verwirklicht. Steuerzahler finanziert.
red/ Fotos: Fis WMG












7.08.2022 • 11:31 Uhr

Beim Driften parkendes Auto beschädigt

Auf einem Schotterparkplatz am Siedlerplatz in Bad Driburg (Kreis Höxter) ist ein parkendes Auto durch umherfliegende Steine beschädigt worden. Offenbar hat ein noch unbekanntes Fahrzeug auf der Fläche Driftübungen vorgenommen und dabei die Steine aufgewirbelt.

Der Vorfall soll sich am Mittwochabend, 3. August, ereignet haben. Nach Hinweisen von Zeugen seien gegen 22.30 Uhr zwei Autos auf den Schotterparkplatz gefahren. Ein Fiat habe sich in eine Zufahrt gestellt und ein schwarzer Mercedes C-Klasse Kombi sei auf dem Parkplatz etwa zwei Minuten im Kreis gedriftet. Hierbei habe der Mercedes, in dem vier männliche Personen gesessen haben sollen, hohe Geschwindigkeiten erreicht. Dabei seien sehr viel Staub und Steine aufgewirbelt worden. Danach hätten sich die Fahrzeuge in Richtung des angrenzenden Supermarkt-Parkplatzes entfernt.

Im Anschluss hat der Eigentümer eines dort abgestellten dunkelblauen Audi A6 Avant bemerkt, wie seine gesamte rechte Fahrzeugseite durch Steinschläge beschädigt worden ist.

Nun sucht die Polizei nach möglichen Zeugen, insbesondere eine Passantin, welche das Geschehen auf dem Schotterplatz mit dem Handy gefilmt haben soll. Hinweise bitte an die Polizei Höxter unter Telefon 05271/962-0. /nig










7.08.2022 • 11:26 Uhr

Grascha (FDP) besucht das StartUp Valofly in Holtensen - Digitalisierungsministerium gefordert

Auch im Landkreis Northeim gibt es viele innovative und spannende Unternehmensgründungen. Eines davon habe ich jetzt im Rahmen meiner StartUp-Sommertour besucht: Valofly aus Holtensen bei Einbeck“, berichtet der Landtagsabgeordnete Christian Grascha (FDP). Grascha ist auch Sprecher für Unternehmensgründungen seiner Fraktion. Das Gründerteam um Daniel Stahlmann, Arne Glaser und Sebastian Stubba entwickelt Lösungen, um Drohnen kabelgebunden im Dauereinsatz zu haben. Diese Lösungen werden in den Bereichen Verteidigung, öffentliche und private Sicherheit, Katastrophenschutz und weitere Dienste benötigt. „Wir sollten es mehr wertschätzen und unterstützen, wenn gerade junge Menschen den mutigen Weg eines eigenen Unternehmens gehen. So entstehen neue Ideen für aktuelle Herausforderungen“, so Grascha. Augenzwinkernd fügt er hinzu: „Hier auf dem Land gründet man natürlich nicht in einer Garage, sondern in einer Scheune.“

altung auf allen Ebenen ein sehr wichtiger Baustein, um Prozesse zu vereinfachen und Bürokratie abzubauen. „Da läuft man bei mir offene Türen ein. Wir brauchen im Land endlich eine klare IT-Strategie und ein echtes Digitalisierungsministerium. Leider hat Niedersachsen hier in den letzten Jahren keine echten Fortschritte gemacht“, stellt Grascha fest.

Gerade im Bereich öffentliche Sicherheit und des Katastrophenschutzes würden die Lösungen von Valofly eine Zukunft haben. „Als Landkreis Northeim sollten wir mit unserer Kreisfeuerwehr davon profitieren. Wir können einerseits bundesweit Vorreiter für die technische Ausstattung rund um Drohnen werden und andererseits etwas für die Wirtschaftsförderung in unserem Landkreis tun. Wir haben vereinbart, dass wir dieses Projekt vorantreiben. Die öffentliche Sicherheit u.a. durch die Feuerwehren und der Katastrophenschutz müssen in der Zukunft eine deutlich höhere Priorität haben, da sollten wir von Unternehmen, die vor Ort sind, auch profitieren“, sagt Grascha.

Auf dem Foto: v.l. Nikolas Sawastianow, Daniel Stahlmann, Christian Grascha und Arne Glaser.










7.08.2022 • 11:25 Uhr

Grascha (FDP) besucht das StartUp Valofly in Holtensen - Digitalisierungsministerium gefordert

Auch im Landkreis Northeim gibt es viele innovative und spannende Unternehmensgründungen. Eines davon habe ich jetzt im Rahmen meiner StartUp-Sommertour besucht: Valofly aus Holtensen bei Einbeck“, berichtet der Landtagsabgeordnete Christian Grascha (FDP). Grascha ist auch Sprecher für Unternehmensgründungen seiner Fraktion. Das Gründerteam um Daniel Stahlmann, Arne Glaser und Sebastian Stubba entwickelt Lösungen, um Drohnen kabelgebunden im Dauereinsatz zu haben. Diese Lösungen werden in den Bereichen Verteidigung, öffentliche und private Sicherheit, Katastrophenschutz und weitere Dienste benötigt. „Wir sollten es mehr wertschätzen und unterstützen, wenn gerade junge Menschen den mutigen Weg eines eigenen Unternehmens gehen. So entstehen neue Ideen für aktuelle Herausforderungen“, so Grascha. Augenzwinkernd fügt er hinzu: „Hier auf dem Land gründet man natürlich nicht in einer Garage, sondern in einer Scheune.“

altung auf allen Ebenen ein sehr wichtiger Baustein, um Prozesse zu vereinfachen und Bürokratie abzubauen. „Da läuft man bei mir offene Türen ein. Wir brauchen im Land endlich eine klare IT-Strategie und ein echtes Digitalisierungsministerium. Leider hat Niedersachsen hier in den letzten Jahren keine echten Fortschritte gemacht“, stellt Grascha fest.

Gerade im Bereich öffentliche Sicherheit und des Katastrophenschutzes würden die Lösungen von Valofly eine Zukunft haben. „Als Landkreis Northeim sollten wir mit unserer Kreisfeuerwehr davon profitieren. Wir können einerseits bundesweit Vorreiter für die technische Ausstattung rund um Drohnen werden und andererseits etwas für die Wirtschaftsförderung in unserem Landkreis tun. Wir haben vereinbart, dass wir dieses Projekt vorantreiben. Die öffentliche Sicherheit u.a. durch die Feuerwehren und der Katastrophenschutz müssen in der Zukunft eine deutlich höhere Priorität haben, da sollten wir von Unternehmen, die vor Ort sind, auch profitieren“, sagt Grascha.

Auf dem Foto: v.l. Nikolas Sawastianow, Daniel Stahlmann, Christian Grascha und Arne Glaser.










7.08.2022 • 11:23 Uhr

16-Jährigen auf E-Scooter ohne erforderlichen Versicherungsschutz gestoppt

Tatort: Bad Gandersheim, Neustadt, Tatzeitpunkt: 06. August 2022, 15:40 Uhr. Zur dokumentierten Zeit kontrollierten Beamte des Polizeikommissariats Bad Gandersheim im Stadtgebiet einen 16-jährigen Bad Gandersheimer auf einen E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen. Im Rahmen der Kontrolle bestätigte sich der Verdacht des fehlenden Versicherungsschutzes für den E-Scooter. Gegen den Fahrzeugführer wurde eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.(Ge)










7.08.2022 • 11:22 Uhr

Strafanzeige wegen Körperverletzung gegen Audi-Fahrer - Er verursachte Sturz eines Motorradfahrers

Tatort: Northeim, Göttinger Straße 6, Tatzeitpunkt: Samstag 06. August 2022, 17:20 Uhr:
Bei einem Verkehrsunfall wurde zur oben genannten Zeit ein Motorradfahrer verletzt. Der 62-Jährige Motorradfahrer befuhr aus Richtung der Berliner Allee kommend die Göttingen Straße Northeim. Auf Höhe der Hausnummer 6 kollidierte er mit einem PKW Audi der nach jetzigem Kenntnisstand aus einer seitlichen Parklücke ausparkte und auf der Göttinger Straße wendete. Der Motorradfahrer stürzte und erlitt Verletzungen weswegen er mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Sowohl an dem Audi als auch an dem Motorrad entstand Sachschaden. Gegen den Fahrzeugführer des PKW wurde ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Ast










7.08.2022 • 11:20 Uhr

Eskalation im Waldschwimmbad Düderode: Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch bei Big-Pool-Party

Tatort: Kalefeld , Ortsteil Düderode, dortiges Waldschwimmbad:
In der Nacht vom gestrigen Samstag (06.08.2022) auf den heutigen Sonntag (07.08.2022) kam es gegen 02:00 Uhr bei der "Big Pool Party" im Düderoder Waldschwimmbad zu einer Sachbeschädigung. Ein 25-jähriger Willershäuser erhielt vom Sicherheitsdienst des Waldschwimmbades zunächst einen Platzverweis und verließ daraufhin die Örtlichkeit. Anschließend versuchte sich der stark alkoholisierte Mann erneut Zugang zur Feier zu verschaffen, indem er den Zaun des Waldschwimmbades beschädigte, um auf das Gelände zu gelangen. Dieser Vorfall wurde jedoch von mehreren Zeugen beobachtet, welche die Polizei alarmierten. Gegen den 25-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch, sowie ein weiteres Verfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Ham










7.08.2022 • 11:17 Uhr

Kalefeld: Echter Radfahrer (30) stürzt nächtens auf L525 - er war laut Polizei angetrunken!

Ereignisort: Kalefeld, L 525, zwischen Willershausen und Oldershausen, Ereigniszeitpunkt: Heute, Sonntag, 07. August 2022, 01:45 Uhr. Zur dokumentierten Zeit befuhr ein 30-jähriger aus Echte mit seinem Fahrrad die Landesstraße 525 aus Willershausen kommend in Richtung Echte. In Höhe der Ortschaft Oldershausen kam der Radfahrer laut Polizei alleinbeteiligt zu Fall und verletzte sich dabei schwer im Kopfbereich. Grund des Sturzes ist nach derzeitigem Ermittlungsstand eine nicht unerhebliche Beeinflussung durch Alkohol. Aufgrund der Verletzung wurde der Radfahrer in ein Krankenhaus verbracht. Dort wurde ihm auf polizeiliche Anordnung eine Blutprobe entnommen. Durch die Polizei wurde ein Verkehrsunfall aufgenommen.Ge










7.08.2022 • 11:16 Uhr

18-Jährigen von Gruppe geschlagen und ausgeraubt

Am Sonntag, 07. August 2022, gegen 02.50 Uhr, wurde in der Hostmannstraße in Ilsede Ortsteil Ölsburg ein 18-jähriger Peiner von einer größeren unbekannten Personengruppe zunächst bedrängt und im weiteren Verlauf mehrmals mit der Faust in das Gesicht geschlagen. Anschließend wurden dem Opfer unter der Anwendung von körperlicher Gewalt diverse persönliche Gegenstände im Wert von ca. 1.100 Euro entwendet.

Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Peine unter 05171-999-0 in Verbindung zu setzen. red










7.08.2022 • 11:15 Uhr

Renitenter Ladendieb festgenommen und in Ausnüchterungszelle gesteckt

Ein 62- jähriger, erheblich alkoholisierte Mann aus dem Landkreis Goslar beging am Freitagnachmittag mehrere Ladendiebstähle in diversen Einzelhandelsgeschäften in der Liebigstraße in Goslar. Der 62- jährige konnte gestellt werden. Während der Sachverhaltsaufnahme zeigte sich der Täter jedoch uneinsichtig und aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten. Aus diesem Grund musste er zur Verhinderung weiterer Straftaten und zum Ausnüchtern dem Gewahrsam der Polizeiinspektion Goslar zugeführt werden.red










7.08.2022 • 11:14 Uhr

Goslar: Mit Hand zugeschlagen und mit Teleskopschlagstock gedroht - Polizei ergreift Täter

Am Freitagnachmittag, gegen 16 Uhr, kam es im Bereich der Danziger Straße in Jürgenohl bei Goslar zu einer Körperverletzung. Dabei soll ein 40- jähriger Goslarer einen 20- jährigen Goslarer angegriffen und mit der flachen Hand geschlagen haben. Während der Angriffshandlung zog der Angreifer zudem einen Teleskopschlagstock und hielt diesen bedrohlich vor. Das Opfer wurde leicht verletzt. Der Täter konnte identifiziert und der Schlagstock beschlagnahmt werden. Nun erwarten den Täter entsprechenden Strafverfahren.red










7.08.2022 • 11:13 Uhr

Buschmann verteidigt umstrittene Neufassung des Infektionsschutzgesetzes - Maskenpflicht kommt erneut

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat die geplante Neufassung des Infektionsschutzgesetzes gegen Kritik in Schutz genommen. «Am liebsten wäre mir, wir benötigten überhaupt keine Maßnahmen mehr», sagte Buschmann der «Bild am Sonntag». Jedoch gingen viele Wissenschaftler von einer hohen Belastungssituation für das Gesundheitssystem aus. Der Einsatz von Masken sei das «mildeste Mittel», um dem entgegenzuwirken, sagte Buschmann. Dabei sollten die Ausnahmen von der Maskenpflicht in Innenräumen den Betreibern «mehr Spielraum für unternehmerische Eigenverantwortung eröffnen».

Gemeinsam mit Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte Buschmann am Mittwoch über die geplanten Änderungen am Infektionsschutzgesetz informiert. Unter anderem sollen die
Bundesländer im Herbst wieder eine Maskenpflicht in Innenräumen anordnen können für alle Menschen, die nicht vollständig geimpft, genesen oder getestet sind. Eine Maskenpflicht im Personennahverkehr soll ohne Ausnahme gelten. Bundesweit einheitlich werden lediglich die Schutzmaßnahmen im Fernverkehr der Bahn und beim Fliegen sowie für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen geregelt. Das neue Infektionsschutzgesetz soll zum 1. Oktober in Kraft treten.

Buschmann sagte auch, dass er die Isolationspflicht für Infizierte für richtig halte. Eine mögliche Abschaffung der Quarantäneregeln sei zwar nicht Gegenstand der Verhandlungen mit Lauterbach gewesen. Doch er betonte: «Für mich persönlich steht fest: Wer krank ist, bleibt zu Hause. Wer ansteckend ist, auch - und zwar aus Rücksicht auf die Gesundheit anderer Menschen.» red










7.08.2022 • 11:12 Uhr

Nötigung im Straßenverkehr nach Überholmanöver - Keine Selbstjustiz im Straßenverkehr!

Am Samstag, 06.August 2022, ist es gegen 14:10 Uhr in Höhe der Zentraldeponie Heinde bei Bad Salzdetfurth (Kreis Hildesheim) zu einer Nötigung im Straßenverkehr gekommen.
Nach bisherigem Ermittlungsstand überholte ein 32-jähriger Hildesheimer Motorradfahrer einen PKW, welcher zu dem Zeitpunkt von einem 43-jährigen Harsumer geführt wurde. Aufgrund einer Verkehrsordnungswidrigkeit im Vorfeld auf der B6 wollte der Motorradfahrer den PKW-Fahrer zur Rede stehen und bremste ihn daher auf der L492 zwischen der Zentraldeponie Heinde und der Ortschaft Heinde bis zum Stillstand ab. Das Motorrad positionierte der Beschuldigte mittig auf der Fahrbahn, um den PKW Fahrer an der Weiterfahrt zu hindern.
Um einer Konfrontation aus dem Wege zu gehen, setzte der PKW-Fahrer jedoch seine Fahrt fort. Auf der Gefällstrecke konnte der Anzeigeerstatter noch wahrnehmen, wie der Motorradfahrer mindestens zwei Fahrzeuge, trotzt bestehendem Überholverbot auf der gesamten Strecke, überholte. Anschließend brachte der PKW-Fahrer das Geschehen bei der Polizei Bad Salzdetfurth zur Anzeige.

Zur Aufhellung des Sachverhaltes bittet die Polizei Bad Salzdetfurth daher Zeugen, die entweder die Nötigungssituation oder den Überholvorgang beobachtet haben, sich unter 05063 9010 zu melden.

Weiter weist die Polizei darauf hin, dass die Disziplinierung delinquenter Verkehrsteilnehmer Aufgabe der Verfolgungsbehörden ist. Aggressionsbelastetes Verhalten hat im Straßenverkehr nichts zu suchen. Es steht jeder Person frei, festgestellte Straftaten im Straßenverkehr bei einer Polizeidienststelle oder festgestellte Verkehrsordnungswidrigkeiten auch bei dem zuständigen Landkreis anzuzeigen. hue










6.08.2022 • 18:35 Uhr

Fahndung beendet!Mann aus Pflegeheim Freden/Winzenburg tot aufgefunden

Die Polizei in Hildesheim teilt soeben mit:
Die Suche nach dem 74-jährigen Mann, der seit Dienstagabend aus einem Pflegheim in Winzenburg vermisst wurde (wir berichteten), hat ein trauriges Ende gefunden.

Eine Reiterin fand den Vermissten am heutigen Samstagmorgen, 06.08.2022, leblos in einem Waldgebiet bei Everode. jpm










6.08.2022 • 18:25 Uhr

Zu schnelles Urteil in Seesen: Falsche Verdächtigung hat Folgen

Am Mittwochnachmittag kam es in einem Lebensmittelgeschäft in der Braunschweiger Straße in Seesen zu einem Vorfall, bei welchem eine 55-jährige Kundin aus Langelsheim eine 23-jährige Kassiererin öffentlich vor anderen Kunden beschuldigte, ihre Geldbörse entwendet zu haben. Durch die eingesetzten Polizeibeamten konnte anschließend festgestellt werden, dass die Langelsheimerin ihre Geldbörse nach dem Einkauf bereits in ihrem Pkw abgelegt hatte und der Diebstahl durch die Kassiererin dadurch ausgeschlossen werden konnte. Gegen die Kundin wurde ein Strafverfahren wegen falscher Verdächtigung eingeleitet. red











6.08.2022 • 18:16 Uhr

Polizei sucht unbekannte Geldabheberin - EC-Karte gehört einer Goslarerein (82) - Wer kann Hinweise geben?

Die Polizei in Goslar berichtet soeben:

Bereits am Samstag, 18. Dezember 2021, hat eine bislang unbekannte Frau mittels einer gestohlenen EC-Karte Bargeld in Laatzen abgehoben. Im Anschluss kaufte die Täterin noch Schmuck bei einem Juwelier in Langenhagen. Wer kann Hinweise zur abgebildeten mutmaßlichen Täterin geben?

Die Ermittlungseinheit "Unbare Zahlungsmittel" der Polizeiinspektion Hannover fahndet aktuell mit Fotos aus dem Vorraum einer Bankfiliale nach einer unbekannten Geldabheberin. Sie soll am 18.12.2021, gegen 12:15 Uhr Geld in einem niedrigen vierstelligen Bereich an einem Geldautomaten in einer Bankfiliale in der Albert-Schweitzer-Straße in Laatzen abgehoben haben. Im Anschluss kaufte die bislang unbekannte Täterin gegen 14:10 Uhr Schmuck in einem Juweliergeschäft am Marktplatz in Langenhagen. Bei beiden Taten benutzte sie eine EC-Karte einer 83-jährigen Seniorin aus Goslar, welche sie auf eine bislang unbekannte Art und Weise erhalten hat.

Die mutmaßliche Täterin hat lange braune Haare, welche sie zu einem geflochtenen Zopf trug und hatte eine schwarze Brille auf. Sie trug während der Tatausführungen einen dunklen Parka mit Fellbesatz an der Kapuze, eine helle Handtasche als Umhängetasche, eine eng anliegende, schwarze Hose (mutmaßlich Leggings), dunkles Stirnband, graue Wollhandschuhe und hellbraune Winterboots.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Computerbetruges mittels rechtswidrig erlangter Zahlungskarten eingeleitet. Personen, die Hinweise zur Geldabheberin geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Laatzen unter der Rufnummer 0511 109-4317 zu melden. / bo, nash















6.08.2022 • 18:06 Uhr

Northeim: 75 Kilogramm Kokain in einer Box gefunden - Unternehmen informiert sofort die Polizei

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen ermittelt zurzeit in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft (StA) Göttingen im Landkreis Northeim. Dort wurde die Polizeiinspektion (PI) Northeim am Abend des 03.08.2022 über einen Betäubungsmittelfund informiert.

Mitarbeitende eines Unternehmens im Landkreis Northeim machten bei der Verarbeitung einer zuvor angelieferten Box eine ungewöhnliche Entdeckung. Anstelle des erwarteten Produktes befanden sich in der Verpackung erhebliche Mengen von Kokain. Daraufhin wurde seitens des Unternehmens umgehend die PI Northeim alarmiert, welche die ersten Maßnahmen vor Ort traf und den Vorgang dann an das LKA Niedersachsen weitergab. Die Box mit dem Kokain wurde zuvor zusammen mit drei Containern angeliefert, welche alle aus Südamerika stammen. In Absprache mit der StA Göttingen durchsuchte das LKA Niedersachsen die entsprechenden Container. Die betroffene Firma arbeitete dabei höchst kooperativ mit.

Insgesamt konnten 55 Blöcke Kokain festgestellt werden, was einem Gewicht von gut 75 kg entspricht. Der Straßenverkaufswert einer solchen Menge liegt schätzungsweise im Millionenbereich.










6.08.2022 • 18:00 Uhr

Zeugen alarmierten Polizei in Einbeck: 58-Jährige mit 2,35 Promille Alko im Blut aus dem Verkehr gezogen

Zeugen meldeten der Polizei am Freitagabend einen Verkehrsunfall auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Einbeck. Die Pkw-Führerin sei beim Einparken gegen einen geparkten Pkw gerollt. Bei der Sachverhaltsaufnahme konnte an beiden Pkw kein Schaden festgestellt werden. Es fiel jedoch auf, dass die 58-jährige Pkw-Führerin unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein Atemalkoholtest ergab 2,35 Promille. Die Weiterfahrt wurde ihr untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet. Der Beschuldigten wurde Blut entnommen, ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. LK











6.08.2022 • 17:49 Uhr

Print-Hammer: Keine Mopo mehr bei REWE to Go und Kaufland in Einbeck

Weniger Anzeigen. Rückgang der Abonnenten. Die Tageszeitungen leiden. Den neuesten Schlag gegen Print gibt es in Einbeck. Beim Versuch die lokale Tageszeitung zu ordern mussten Kunden unverrichteter Dinge die Tankstelle "REWE to Go" ohne die Mopo verlassen. Genauso erging es Menschen, die das Blatt bei Kaufland erwerben wollten.

Bei der REWE/Aral-Tankstelle war zur Begründung erfahren: Hier hat ein Eigentümerwechsel stattgefunden. "Ich bin nicht mehr Eigentümer". Jetzt hat eine AG das Sagen. Und zwar für alle Verkaufsprodukte. Und die Tageszeitung kann nur über den Grosso Vertrieb (Salzmann) an die Tankstelle geliefert werden. Da die Einbecker Lokalzeitung von Salzmann-Göttingen nicht vertrieben wird ist sie in der Tankstelle nicht mehr zu haben.

Für die Northeimer Neuesten Nachrichten /HNA, Göttinger Tageblatt und Bild-Zeitung gilt das nicht. Die werden von Grosso-Salzmannn angeliefert. red/ Foto: Fis WMG










6.08.2022 • 17:31 Uhr

Statistiker: Weniger Geburten in Niedersachsen - Kaiserschnitt-Geburten nehmen zu, weil sie besser bezahlt werden!

In Niedersachsen kommen immer weniger Kinder zur Welt. Waren es 2019 noch 73.286 Lebendgeborene, so waren es 2020 nur noch 69.287 Kinder, heißt es im Monatsheft Juli des Statistischen Landesamts Niedersachsen mit Sitz in Hannover. Fast alle Kinder (98
Prozent) seien in Kreißsälen geboren worden.

Mit den seit Jahrzehnten sinkenden Geburtszahlen und der zunehmenden Privatisierung der Krankenhäuser und Kliniken ist laut dem Landesamt auch die Zahl der Geburtsstationen gesunken. 2020 hielten nur noch ein Drittel der Häuser eine Geburtsstation vor. 1991
verfügte noch die Hälfte aller Krankenhäuser über mindestens einen Kreißsaal.

Eine weitere Beobachtung des Statistischen Landesamtes: Mit der zunehmenden Zahl der privatisierten Krankenhäuser und der Einführung von Fallpauschalen scheint auch der wirtschaftliche Druck auf die Kliniken zugenommen zu haben. Dies könnte sich beim Anteil der
Kaiserschnittgeburten zeigen. So sei der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt seit 2003 von 24,9 Prozent sukzessive über einen Höchststand 2011 (32,9 Prozent) auf 28,8 Prozent in 2020 gestiegen. Für Kaiserschnitte können die Kliniken höhere Beträge abrechnen als für natürliche Geburten. epd










6.08.2022 • 15:22 Uhr

Bad Gandersheim LaGa 2023 Baustellenradar aktuell: Wasserwelten im Naturschwimmbad - Teil 3

Im Juli 2022 hatte das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen Fis WMG eine kleine Serie zum Umbau des Bad Gandersheimer Natur-Freibads begonnen. Dort sind danach vor dem Urlaub schon viele Bereiche planiert und zahlreiche Baugeräte abgeräumt. Im August nun geht es dort weiter mit der Bautätigkeit, die Pflanzung in den Filterbereichen, das Sanitärgebäude, die zweite Brücke, der Cateringbereich und der zentrale Marktplatz verlangt noch die Fortsetzung der Bauarbeiten. Das Millionen- und Prestigeprojekt für die Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim ist noch nicht fertig. Dennoch erfährt es kommenden Mittwoch beim Besuch des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil eine erste Teilsegnung.

Ministerpräsident Weil
wird am Mittwoch staunen
über fertiggestellte Bereiche!

Ein interessanter Bereich ist weitgehend fertig und bietet viel Neues mit den Wasserwelten. Dazu hat das Fis WMG Team einen Vorher- Nachher-Vergleich erstellt, der die Veränderung mit einen aufgewerteten Spielbereich zeigt. Von Besuchergruppen wurde positiv angemerkt, dass das Waldbad viele Schattenflächen bietet, berichtete der Pressesprecher, Frank Terhorst, bei dem Pressetermin mit sichtlichem Stolz auf die Planung und Ausführung.

Große und kleine Kinder können hier kurbeln, pumpen, verstellen, so spielerisch Hydraulik und Physik in gepflasterten Gerinnen, mit der archimedischen Schraube, handbetriebene Pumpen und Schiebern ausprobieren. Das Technikgebäude, die „Black Box“, sorgt auch dafür, dass aus Düsen Wasser in den Dünen ähnlichen, hügeligen Landschaft mit einem weichen Belag, wie dem bereits vorgestellten Fallschutz auf Spielplätzen, Badespaß mit viel Abwechslung genutzt werden kann. Der Mehrwert der Wasserwelten, ergänzt um Klettermöglichkeiten an einem Holzspielgerät, findet offensichtlich gefallen beim Chefredakteur des Redaktionsnetzwerks Südniedersachsen (RNS), Thomas Fischer, indem er diesen neu gestalteten einzigartigen Bereich auf sich wirken lässt.

DasTeam spendet hierfür Lob und Anerkennung. Die Umgestaltung vom Sole-Waldschwimmbad zum Sole-Naturschwimmbad wurde im Vorfeld kontrovers diskutiert und die hohen Kostensteigungen waren sicher für Kritiker „Wasser auf die Mühle“, mit der Naturfiltration, der einhergehenden Verkürzung der separat zu nutzenden Schwimmbahnen einerseits, aber auch der Energieeinsparungen anderseits liegt man vor dem aktuell wahrnehmbaren Klimawandel und Energie-Diskussion auf einem vernünftigen, zukunftsorientierten Weg, meint der Fis WMG Fachreporter, Dipl.-Ing. Wilhelm Kühne. Die kleine Serie mit dem Ziel das Naturschwimmbad einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen, wird hiermit abgeschlossen. Allerdings wird das RNS die zahlreichen Bautätigkeiten weiter beobachten und begleiten. red/ Fotos: Fis WMG














6.08.2022 • 13:27 Uhr

Helgoland: Seenotretter befreien zwei Schiffbrüchige aus Lebensgefahr

Die Seenotretter der Station Deutsche Bucht/Helgoland haben am Freitagabend zwei schiffbrüchige junge Männer aus Lebensgefahr gerettet. Ihr nur etwa drei Meter langes
Schlauchboot sei nordwestlich der Helgoländer Nachbarinsel Düne gekentert, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Sonnabend in Bremen mitteilte. Bei herrschenden nordwestlichen Winden um vier Beaufort und rund einem Meter Seegang sei die Gefahr groß gewesen, dass sie nördlich der Düne auf die offene See abtreiben.

Die Seenotretter hätten die Schiffbrüchigen an Bord genommen und versorgt. Bis auf eine leichte Unterkühlung seien sie unverletzt gewesen, hieß es. Kurz darauf hätten die Seenotretter die Geretteten an der Helgoländer Landungsbrücke an den Rettungsdienst übergeben. Sie sicherten außerdem das gekenterte Schlauchboot und brachten es in
den Südhafen der Insel. epd











6.08.2022 • 13:18 Uhr

Tanz mal wieder! Club Schwarz Gold startet neue Anfänger-Kurse am 28. August

„Es ist soweit…“, mit diesem schönen Angebot für neue Anfängertanzkurse hat sich soeben der Tanz Club Schwarz Gold Bad Gandersheim zu Wort gemeldet. In Standard und Latein geht es am 28. August 2022 los. Dafür steht die Sporthalle des Roswitha Gymnasiums zur Verfügung.
Alles weiteren Infos zu den Angeboten bitte dem beigefügten Dokument entnehmen.red/Screen Tanzclub SG












6.08.2022 • 13:05 Uhr

Achtung! Spielplan-Änderung bei Gandersheimer Domfestspielen: Statt "Der kleine Horrorladen" am 7. August „Die Schatzinsel"

Viele Besucher freuen sich auf "Der kleine Horrorladen" am Sonntag, 7. August, um 15 Uhr. Leider können wir aber an diesem Nachmittag kurzfristig wegen Krankheitsfall im Ensemble das Stück nicht spielen. Wir zeigen am Sonntag um 15 Uhr stattdessen unser Familienstück "Die Schatzinsel". Wer Tickets für "Der kleine Horrorladen" hat, kann mit diesen Tickets dabei sein In einer offiziellen Verlautbarung der Fest gGmbH heißt es ergänzend:

Selbstverständlich können die betroffenen Besucher auch auf eine andere Vorstellung "Der kleine Horrorladen" im Laufe dieser Spielzeit umbuchen (12., 13., 14. und 20 August), dafür wenden sie sich an unsere Kartenzentrale. Wer keine dieser attraktiven Optionen wahrnehmen möchte, erhält auf Nachfrage auch den Kaufpreis erstattet.











6.08.2022 • 09:40 Uhr

Medienradar! NDR Hallo Niedersachsen: Sulinger Stadtsee nicht verkehrssicher - Stege müssen abgesperrt werden

Am 04.August 2022 wurde auf NDR 3 Fernsehn ein Beitrag zu einem künstlich angelegten Badesee in Sulingen gesendet. Dort ist die Stadt an dem künstlich angelegten See verkehrssicherungspflichtig, wäre das neben der Sule ein von der Eiszeit natürlich entstandener See, bestünde diese Verkehrssicherungspflicht nicht! Dort an dem See sind Holzstege für Badegäste, Angler und Modellbootführer. Diese sinnvollen Freizeitaktivitäten dürfen dort nur unter Aufsicht stattfinden, sonst ist der Endverantwortliche Bürgermeister im Fall eines Unfalls dran. Weil er das unkalkulierbare Risiko nicht tragen kann, müsste der Steg durch einen Zaun abgesperrt und ein Geländer nachgerüstet werden. Wäre es ein natürlicher See, dann sehe es aus Bürokratensicht anders aus.

In Bad Gandersheim wird dieser Sendebeitrag sicher beim Planungsbüro, LaGa-Management, dem Aufsichtsrat der LaGa eGmbH und dem Stadtrat eventuell Kopfschmerzen bereiten. Viele dieser Verantwortlichen sind am kommenden Mittwoch zusammen mit dem Ministerpräsidenten, Stephan-Peter Weil, dort auf Sommertour, zwei Monate vor der Landtagswahl. Dort sind von den Planern an künstlichen Seen (Osterbergseen) ähnliche Holzstege neben der Eterna, durchaus vergleichbar mit Sulingen angelegt. Baden soll man hier zwar nicht, aber Anglerstegs nach der LaGa sind als Nachnutzung sicher denkbar.

Und warum sollten Modellbootsführer nicht auf die Idee kommen auch hier ihrem Freizeitspaß nachzugehen. Ebenso ist noch offen, unter welchen Voraussetzungen die Seilfähre nach der LaGa in Bad Gandersheim weitergenutzt werden kann. Der Rundsteg auf dem ersten Osterbergsee musste ein Geländer erhalten, teilte Geschäftsführer Thomas Hellingrath dem Fis WMG Team bei einem Pressetermin im Frühjahr mit und war somit verkehrssicher. Was geschieht nun mit den Stegen, bekommen die ein Geländer und verrammelte Tore mit Schlössern, damit die städtischen Verantwortlichen nachts wieder schlafen können? Die Schlösser wären schon zahlreich vorhanden, von den Bauzaunabsperrungen.red/Screen NDR 3










5.08.2022 • 17:51 Uhr

Danke Ferienpass in Bad Gandersheim: AWO-Zeltlager in Bad Gandersheim begeistert!

Eine Woche lang haben 25 Jungen und Mädchen im Rahmen des Bad Gandersheimer Ferienpasses eine abenteuerlich spannende Zeit in einem Zeltlager auf dem Sportplatz in Altgandersheim erlebt. Das Jugendwerk der Arbeiter Wohlfahrt (AWO) sorgte als Kooperations- und Organisationspartner für eine perfekte Perfermance. Das Motto des Zeltlagers „Fünf Kontinente“ vermittelte den Kindern und dem Betreuungsteam die bunte Vielfalt einer gemeinsamen Welt. Live zu erleben im Essen, zum Beispiel Chakery, ein Nachtisch aus Gambia. Und es gab jeden Tag ein Reiseritual mit einem eigenen Reispass, in dem es Quiz, Wissenswertes und Spiele gab. Das zog sich wie ein roter Faden durch die Woche, so erklärt es Fanny Synycia, Verantwortliche für die Organisation und Programmatik des Zeltlagers.
Gestern ein ungeplanter Aufreger: wegen des angekündigten Regens, Sturmes und Gewitters wurde der nächtliche Aufenthalt in den weißen Zelten kurzerhand in die Sporthalle neben dem Platz verlegt. In einem Fazit der Woche äußerten sich Teilnehmer/innen und die Teamer begeistert über Programm und Ablauf einer unvergesslichen Woche. Dazu gehörte als angenehmer Höhepunkt, als Bad Gandersheims AWO Vorsitzende Petra Dröge die Zeltlager Gemeinschaft mit einer gigantischen Portion Eis beglückte. An diesen heißen Tage eine leckere und willkommene Abkühlung. Dank gebührt allen, die das Zeltlager wieder ermöglichten. Allen voran der Gandersheimer Stadtjugendpflege , dem Betreuer/Innenteam und dem Jugendwerk der AWO. red

Die Bilder dokumentieren Eindrücke einer beeindruckenden Zeltlagerwoche in Altgandersheim. Es ist soeben zünde gegangen.


















5.08.2022 • 13:21 Uhr

Landtagswahl-Wettbewerb: Europa-Abgeordnete Lena Düpont unterstützt Dr. Andreas Kroll und Tristan Marienhagen - CDU im Fokus der lokalen Medien

Mit ihrer persönlichen Anwesenheit und inhaltlichen politischen Statements hat heute die für Südniedersachsen aktive Europaabgeordnete Lena Düpont in den Landtagswahl-Wettbewerb der CDU in den Wahlkreisen 19 und 20 - Einbeck/Bad Gandersheim/Seesen und Northeim - eingegriffen. Die stellvertretende Landesvorsitzender der Niedersachsen CDU unterstützte dabei die neuen Landtagskandidaten ihrer Partei Dr. Andreas Kroll aus Einbeck und Tristan Marienhagen aus Northeim.

Erste Plattform war heute Vormittags das idyllisch über den Dächern Einbecks gelegene Hotel "Hasenjäger". Hier hatte CDU-Kreisvorsitzender David Artschwager ( Bad Gandersheim) zu einer Pressekonferenz (mit Kaffee und Kaltgetränken) eingeladen. Die Protagonisten der Union bekräftigten in ihren Positionen die Absicht der Union, am 9. Oktober 2022 stärkste politische Kraft in Niedersachsen zu werden. Die lokalen Kandidaten streben dabei Landtagsmandate an.

Sie müssen sich bis zum Wahltermin allerdings noch mächtig ins Zeug legen. Beide wissen von der Vormachtstellung der SPD im Landkreis Northeim. Er gilt als "roter Landkreis". Kroll und Marienhagen wittern insofern dennoch Chancen auf Direktmandate, weil ihrer Mitbewerber von der SPD ebenfalls absolute Newcomer und ebenso wenig bekannt sind. Marienhagen und Dr. Kroll müssen auch deshalb direkt gewinnen, weil sie auf der CDU-Landesliste nicht abgesichert sind. Der Steigerung ihres Bekanntheitsgrades und ihrer politischen Vorstellungen diente die heutige Plattform im "Hasenjäger".

Die beachtenswerte Anwesenheit gleich von vier Medienvertretern/innen bei dem Pressemeeting dürfen sie und der CDU-Kreisvorsitzenden schon einmal als Achtungserfolg verbuchen. Ob mehr dabei herauskommt wird vielleicht nach der Berichterstattung in den lokalen Medien zu interpretieren sein. In einem Medianradar "spezial" wird das RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen der Fis Work Media Group das beleuchten.

Die Bilder dokumentieren, wie die CDU-Landtagskandidaten Dr. Kroll und Marienhagen, die EU-Abgeordnete Lena Düpont und der neue CDU-Kreisvorsitzende David Artschwager im Fokus der lokalen Print-Vertreter/innen und eines digitalen Nachrichtenportals standen.
Bei einem weiteren Du-Pont-Auftritt mit den Kandidaten am heutigen Tag bei Landwirten waren die Medien nicht zugelassen. Artschwager machte sogar aus dem Treffen so etwas wie ein Geheimtreffen. Fehlgeschlagen! Fotos: FisWMG














5.08.2022 • 12:53 Uhr

Studie untersucht Belastungen von pflegenden Landwirtinnen

Unter welchen Herausforderungen pflegende Landwirtinnen stehen, will jetzt eine Studie der
Georg-August-Universität Göttingen herausfinden. In der Praxis seien es fast immer die Frauen auf einem Bauernhof, die Pflegebedürftige versorgten, sagte Projektleiterin Christine Niens am Freitag. Immer häufiger übernähmen sie allerdings zusätzlich die Betriebsleitung, seien außerhalb des Hofes angestellt oder ehrenamtlich engagiert.

Angesichts der vielfältigen Erwartungen und Herausforderungen, mit denen die Frauen täglich konfrontiert seien, könnten sich in den Familien Partnerschafts- oder Machtkonflikte entwickeln, sagte Niens. Diese belasteten die Frauen zusätzlich zur eigentlichen Pflege.
Fehlende Rückzugsmöglichkeiten durch das Wohnen mit mehreren Generationen unter einem Dach sowie die enge Verzahnung von Arbeit und Privatleben könnten die Situation der Pflegenden weiter verschärfen.

Für das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt sucht die Sozialwissenschaftlerin noch bundesweit nach Interview-Partnerinnen, die auf landwirtschaftlichen Betrieben leben oder arbeiten und seit mindestens drei Monaten einen pflegebedürftigen Menschen mit
anerkanntem Pflegegrad versorgen. Neben den Einblicken in die Lebenswelten der Landwirtinnen sollen auch Bearbeitungsstrategien aufgezeigt werden.










5.08.2022 • 12:49 Uhr

Aktienmärkte trotzen der Politik

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DeKaBank

Die abgelaufene Börsenwoche stand zu Beginn ganz im Zeichen der Geopolitik. Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte trotz Warnungen der Volksrepublik China Taiwan einen Besuch abgestattet. Das war der höchste Besuch eines US-Vertreters in den vergangenen 25 Jahren. Pelosi sicherte Taiwan, dessen Unabhängigkeit offiziell nicht anerkannt wird, Unterstützung für den Schutz der Demokratie zu. Die chinesische Regierung reagierte auf den Besuch mit wirtschaftlichen Sanktionen gegen Taiwan – nicht jedoch gegen die USA – mit einer deutlichen Ausweitung der militärischen Übungen um Taiwan und mit Drohungen gegen die USA. Die Episode deutet darauf hin, dass der in den letzten Jahrzenten schwelende Konflikt um die Unabhängigkeit Taiwans in eine neue Phase eingetreten ist.

Nirgendwo ist deutlicher zu erkennen, dass mit der wirtschaftlichen Erstarkung Chinas auch politische und militärische Gewichtsverlagerungen vor sich gehen. Zwar sprechen in naher Zukunft eine Reihe von geostrategischen Gründe gegen eine solche Konfrontation. Wie unsicher solche Einschätzungen jedoch sein können, hat der russische Angriff auf die Ukraine gezeigt, der auch langjährige Beobachter überraschte. Die Reaktionen an den Finanzmärkten hielten sich jedoch in Grenzen. An den Aktienmärkten gab es sogar geradezu eine Zwischenrallye mit Zuwächsen von mehr 5 Prozent in Deutschland und fast 8 Prozent in den USA. Hier sind es die Hoffnungen auf ein Nachlassen der geldpolitischen Straffung durch die Notenbanken vor dem Hintergrund unsicherer Konjunkturaussichten. Zwar ist es richtig, dass bereits viel Konjunkturpessimismus in die Kurse eingeflossen ist. Ob es sich aber die Geldpolitik leisten kann, angesichts hartnäckiger Inflation schon wieder Lockerungssignale zu geben, darf doch bezweifelt werden.










5.08.2022 • 12:41 Uhr

Coronavirus - Entwicklung des Infektionsgeschehens im Kreis Northeim: Inzidenzwert sackt auf 489,5

Laut RKI sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis Northeim mittlerweile 47.020 Corona-Infektionen bekannt geworden. Leider sind mit oder an dem Virus insgesamt 149 Personen verstorben.
Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen zudem eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 489,5 (645 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht.










5.08.2022 • 12:38 Uhr

Lkw fährt auf die B64, übersieht Pkw und setzt seine Fahrt fort! 8.000 Euro Schaden

Tatort: Bad Gandersheim - B64 Höhe Bad Gandersheim dortiger Parkplatz Tatzeit: Donnerstag, 04.08.2022 gegen 22.40 Uhr

In der o.a. Tatzeit befährt ein 38-jähriger mit seinem Pkw die B64 in Richtung Kreiensen. Auf Höhe Bad Gandersheim beabsichtigt ein bislang unbekannter Lkw Fahrer von dem dortigen Parkplatz auf die B64 in Richtung Kreiensen aufzufahren. Hierbei übersieht er den vorfahrtsberechtigen Fahrzeugführer. Trotz Abbremsen und Ausweichen kann dieser einen Zusammenstoß jedoch nicht verhindern.

Der Lkw- Fahrer setzt daraufhin seine Fahrt fort ohne schadensregulierende Maßnahmen zu treffen. Der Sachschaden an dem Pkw wird auf ca. 8.000 Euro geschätzt.

Nach ersten Informationen handelt es sich um einen Lkw mit Auflieger in schwarz.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zum gesuchten Lkw geben können, werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382- 919200) zu melden. (kla)










5.08.2022 • 12:09 Uhr

Schwerer Unfall bei Bad Gandersheim: Feuerwehr muss 20-Jährigen aus demolierten Audi. schneiden

Ein 20-jähriger Autofahrer aus Bad Gandersheim ist am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der Mann kam auf der Bundesstraße 445 kurz hinter der Kurstadt Bad Gandersheim in Fahrtrichtung Rimmerode aus noch unklarer Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in Höhe des Abzweigs Bentierode in den Straßengraben.

Die um 22.28 Uhr alarmierten Einsatzkräfte mussten den in Folge des Aufpralls eingeklemmten Fahrer aus seinem Auto herausschneiden. Das war erst nach einer Stabilisierung des Unfallautos in der extremen Hanglage möglich. Der Rettungsdienst hat den Patienten im Anschluss erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei, die Feuerwehr Opperhausen und die Kreisfeuerwehr haben die B 445 zwischen der Kurstadt und dem Abzweig Opperhausen in Folge der Rettungsarbeiten für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Das Unfallfahrzeug wurde abgeschleppt.

Im Einsatz waren insgesamt 40 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Am Unfallauto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 6000 Euro angibt.
red/Fotos: Konstantin Mennecke-Kreisfeuerwehr










5.08.2022 • 06:46 Uhr

Bierberg-Autobahnbrücke: Bauern-Trecker-Demo mit Flaggen und Polizeikontrolle

Landwirte aus der Region Kalefeld und Umgebung haben am gestrigen Abend erneut gegen die umstrittene Agrarpolitik in Berlin und Brüssel demonstriert. Auf der Brücke über die Autobahn A7 beim "Bierberg" in der Nähe von Kalefeld zog ein halbes Dutzend Landwirte mit ihren warnblinkenden Treckern auf, um ihre Sorge über eine fehlgeleitete Agrarpolitik auszudrücken. "Wir sind mit den angedrohten Flächenstilllegungen und Produktionsbeschränkungen durch die Politik nicht einverstanden. Wir sehen unsere Existenzen bedroht. Wie unsere Kollegen in Holland...", ließ sich ein Landwirt zum Grund des Aufzugs vernehmen.

Auf der Brücke zeigten sie deutsche und eine holländische Flagge. Außerdem wurde ein Protestplakat an der Brücke befestigt. Wieder solidarisierten sich zahlreiche LKW- und Autofahrer auf der A7 mit den Bauern. Beim Fahren unter der Brücke hindurch wurde kräftig gehupt und ließen andere ihre Scheinwerfer aufblitzen. Eine Streife der Polizei beobachtete den Protest. Auf der Brücke erfolgte eine Personenkontrolle. Alles hatte einen rituellen Charakter und verlief friedlich. Als es dunkel wunde auf der Brücke grillten die Landwirte Würstchen und stärkten sich. "Wir machen weiter mit unserem Protest!", kündigten sie weitere Aktionen an. red Fotos: Fis WMG
















5.08.2022 • 06:28 Uhr

Umfrage-Hammer: 67 Prozent für Abschaffung der Kirchensteuer

67 Prozent der Bundesbürger sind einer repräsentativen Umfrage zufolge für die Abschaffung der Kirchensteuer. Ein System, in dem jeder Steuerzahler einen Teil seines Einkommens für einen selbstgewählten guten Zweck gibt, befürworten 55 Prozent, wie aus der Befragung im Auftrag der «Bild»-Zeitung hervorgeht. Das Meinungsforschungsinstitut Insa hatte am 3. August 1.005 Deutsche repräsentativ befragt.

2021 hatte die katholische Kirche rund 6,7 Milliarden Euro Steuern eingenommen, auf die 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland entfielen etwa 6 Milliarden Euro. Die Kirchensteuer wird von
Kirchenmitgliedern als Zuschlag zur Einkommens-, Lohn- und Kapitalertragssteuer gezahlt. Sie wird von den Finanzämtern der jeweiligen Länder eingezogen, die dafür eine Aufwandsentschädigung einbehalten.

Der katholische Eichstätter Bischof Gregor Hanke forderte eine Umkehr zu neuen Finanzierungskonzepten. «Die Kirche ist gut beraten, nach Wegen alternativer Finanzierung zu suchen, da das deutsche Kirchensteuersystem kein Zukunftsmodell sein dürfte», sagte er der
«Bild»-Zeitung. Ein «abrupter Ausstieg» aus dem bisherigen System sei allerdings nicht möglich.epd










4.08.2022 • 18:56 Uhr

Leerstehendes Baumüller-Werk sorgt weiter für Diskussionen - Viel günstiger zu haben? "Moritzsträßer Nachbarschaft" in Wegerecht involviert

Die Debatte über die mögliche Nutzung der leerstehenden Werksanlagen des aus Bad Gandersheim abgewanderten Baumüller-Unternehmens für einen neuen Stadtwerke/Bauhof-Standort der Gandersheimer Stadtverwaltung ist heute weiter befeuert worden. Gleich zwei potente Unternehmer der Stadt, die sich für die Übernahme des Objektes interessiert hatten, meldeten Zweifel an dem öffentlich gehandelten Übernahmepreis von 1,5 Millionen Euro an. Ihrer Einschätzung nach sei das kein realistischer Marktpreis. "Ich schätze, dass die Immobilie am Flugplatzweg und dem Kriegerweg für maximal zwischen 700.000 und 800.000 Euro zu realisieren ist. Soviel ist sie realistisch wert." Wegen der ihrer Meinung überzogen Kaufforderung hätten sie vorerst selbst Abstand von der Offerte genommen.

Stadt könnte für ihr Stadtwerke-
Projekt einen noch günstigeren
Preis für die Immobilie zahlen

Gleichwohl könnte ein noch günstigerer Kaufpreis ein zusätzliches Argument sein, dass die Stadt Bad Gandersheim die gesamte Immobilie für ihr Vorhaben neuer Bauhof/neue Stadtwerke erwirbt, anstatt für 10 Millionen Euro an Steuergeldern (Schulden) einen kostspieligen Neubau auf dem Gelände der alten Kläranlage zu errichten. Die Baumüller-Immobilie böte sich auch vor dem Hintergrund einer neuen Nachhaltigkeit für öffentliche Projekte an. In der aktuellen Gas- und Stromkrise sei es unbedingt erforderlich, für das Vorhaben selbstverständlich ein "Nachhaltigkeits-Konzept" zu erstellen.

Problematisches Wegerecht
und die Verantwortung der
Moritzsträßer Nachbarschaft

Heute stellte sich weiterhin als problematisch die Tatsache heraus, dass bislang ein wichtiger Beteiligter noch gar nicht mit seiner Interessenlage berücksichtigt worden sei. Es geht dabei um die Moritzsträßer Nachbarschaft. Ihr gehört ein Grünstreifengelände zwischen dem Firmengebäude und dem Flugplatzweg. Die Moritzstraße Nachbarschaft hatte seinerzeit Baumüller ein Wegerecht vertraglich zugebilligt. Damit war die Erreichbarkeit der Firma über zwei Wege vom Flugplatzweg aus gewährleistet. Dieses Wegerecht ist allein Baumüller zugestanden und dem Unternehmen verbrieft. Veräußert die Nürnberger Baumüller Zentrale ihr Gandersheimer Werk, würde dieses Wegerecht wegfallen. Es geht dem Vernehmen nach bei einem Verkauf nicht automatisch an einen möglichen Übernehmer der Immobilie. Die Mitglieder der Moritzsträßer Nachbarschaft, eine Art genossenschaftliche Vereinigung mit Anteilen an der Nachbarschaft, hätten dann neu zu entscheiden und Konditionen festzulegen, was sie für das Wegerecht an Nutzungsgebühr nehmen könnten. red

Die Bilder dokumentieren das Grüngelände der Moritzsträßer Nachbarschaft am Flugplatzweg. Ein Teil ist als Kleingarten verpachtet.Außerdem hat hier die Moritzsträßer Nachbarschaft der Firma Baumüller zwei Wegerechte für Zufahrten auf der Firmengelände vertraglich zugestanden. Wird Baumüller Gandersheim verkauft, erlischt das Wegerecht. Ein Übernehmer der Immobilie müsste es mit der Nachschaft neu aushandeln. Fotos: Fis WMG



















4.08.2022 • 18:16 Uhr

Heute um 11 Uhr: Plötzlich stand Getreidefeld in Flammen

Am Donnerstag, 04. August 2022, gegen 11 Uhr, geriet ein Getreidefeld zwischen Groß Escherde und Heyersum (Landkreis Hildesheim) in Brand. Der Brand entstand aus bisher ungeklärter Ursache während der Erntearbeiten. Er konnte durch zeitnah eintreffende Feuerwehrkräfte unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Waldstück und angrenzende Felder verhindert werden. Insgesamt brannte eine Fläche von ca. 1,8 Hektar. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 5000 Euro.TK / Foto: Polizei










4.08.2022 • 18:00 Uhr

Nach massenhafter Reifenstecherei: Pfadfinder erleben viel Hilfsbereitschaft - Noch kein Bekennerschreiben

Die christlichen Pfadfinder eines Bundeslagers nahe Celle haben schockiert auf die Attacke eines oder mehrerer Unbekannter auf ihre Autos reagiert. Zugleich erlebten sie viel
Hilfsbereitschaft und einen großen Zusammenhalt, sagte die Sprecherin des Bundeslagers der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD), Franziska Weiß, am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). In der Nacht zum Mittwoch waren an 92 PKWs, die auf einem
Behelfsparkplatz am Lagergelände abgestellt waren, rund 300 Autoreifen zerstochen worden (wir berichteten). Die Polizei hat nach Angaben eines Sprechers noch keine Hinweise auf die Täter.

Weiß sagte, nach dem ersten Schreck hätten viele mit angepackt, um den Schaden zu beheben. «Es zeigt sich der extrem starke Zusammenhalt.» Zudem hätten die Freiwillige Feuerwehr, ein
Fußballverein und Ortsbrandmeister Stefan Schmidt, der Inhaber eines Autohauses sei, die Pfadfinder unterstützt. Sie hätten unter anderem für neue Reifen und die Montage gesorgt. Das noch bis zum Sonntag dauernde Treffen von rund 1.400 Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus
vielen Teilen Deutschland konnte wie geplant fortgesetzt werden. «Wir lassen uns die Stimmung nicht verderben.»

Die Pfadfinder hätten Anzeige gegen Unbekannt erstattet, sagte Weiß. «Wir haben keine Erklärung, wer das getan hat, und auch nicht, ob es eine gezielte Tat war oder ein Zufall.» Fakt ist, die Polizei ermittelt - in alle Richtungen. Ein Bekennerschreiben liegt noch nicht vor. red










4.08.2022 • 17:54 Uhr

Vollbremsung eines Kradfahrers (48) wegen eines abbiegenden Traktors endet tödlich

Gestern, Mittwoch, gegen 19 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 60 bei Brakel-Bökendorf (Landkreis Höxter) zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Traktors mit Anhänger und einem Kradfahrer. Der Fahrer des Traktors beabsichtigte in Fahrtrichtung Ovenhausen nach links auf ein Feld abzubiegen. Ein Kradfahrer in Gegenrichtung leitete eine Vollbremsung ein und stürzte vom Krad. Er wurde vor Ort durch Polizeibeamte reanimiert, verstarb jedoch am Unfallort. Ein Zusammenstoß beider Fahrzeuge wird untersucht. Der Kradfahrer war 48 Jahre alt und wohnte im Kreis Lippe. Ein Verkehrsunfallaufnahmeteam aus Bielefeld sowie Notfallseelsorger waren im Einsatz. red










4.08.2022 • 16:37 Uhr

Gas- und Stromkrise spitzt sich zu! Energie-Versorger-Halle schockt Göttinger Kunden mit Kündigungen der Öko-Stromlieferungen

Klimabewußte Göttinger und weitere Menschen in der Region Südniedersachsen waren auf Öko-Strom umgestiegen. Den lieferte ihnen das Unternehmen "Energie-Versorger-Halle GmbH". Jetzt schockte EVH seine überregionalen Kunden - viele davon in Südniedersachsen - mit einer ammenharten Kündigung der Lieferverträge. Hintergrund sind weitere Auswirkungen der sich zuspitzenden Gas- und Stromkrise in Folge u.a. des Krieges in der Ukraine.

In einer kurzen aber offiziellen Mitteilung des Energieversorgers aus Halle heißt es: "Beendigung von Lieferverträgen -
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der aktuellen Situation im Energiemarkt sehen wir uns gezwungen, verschiedene Lieferverträge außerhalb unseres Grundversorgungsgebietes zum 30. September 2022 zu beenden. Ab dem 1. Oktober 2022 übernimmt Ihr örtlicher Grund- und Ersatzversorger automatisch und ohne Unterbrechung Ihre Energieversorgung.Wir bedauern diese Mitteilung außerordentlich. Ihre EVH".
red












4.08.2022 • 16:24 Uhr

Verschärfte Corona-Krise macht es möglich! Telefonische Krankschreibung ab sofort wieder möglich

Versicherte können sich ab sofort wieder telefonisch krankschreibenlassen. Von Verbänden kommt Lob für die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses. Der Krankenkasse DAK-Gesundheit geht sie nicht weit genug.

Ab sofort sind wieder Krankschreibungen per Telefon möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken (G-BA) hat aufgrund der hohen
Corona-Inzidenz diese Sonderregel wieder in Kraft gesetzt. Sie gelte vorerst bis zum 30. November 2022, teilte die G-BA am Donnerstag in Berlin mit. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte können Versicherte mit leichten Atemwegsinfektionen nun wieder nach einer telefonischen
Befragung bis zu sieben Tage lang krankschreiben. Lob kommt von Sozialverbänden.

Die Erkrankten müssen mit der Wiedereinführung der Regel für eine Krankschreibung bei Atemwegsinfektionen nicht mehr in die Praxis kommen. Ebenfalls möglich ist eine einmalige Verlängerung per Telefon um sieben Tage. «Wir wollen volle Wartezimmer in Arztpraxen und das
Entstehen neuer Infektionsketten vermeiden», sagte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken. red










4.08.2022 • 16:09 Uhr

Es geht los: vorzeitiger Baustart der Anbindungsleitung zum LNG Flüssiggas-Terminal Wilhelmshaven

Die Open Grid Europe GmbH (OGE) hat heute in der Gemeinde Friedeburg in Ostfriesland den vorzeitigen Baustart der Wilhelmshavener Anbindungsleitung (WAL) bekanntgegeben.

In Anwesenheit von Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, konnten knapp vier Wochen früher als geplant die Bauarbeiten beginnen.

„Wir sind sehr froh, den Anschluss des ersten deutschen LNG Flüssiggasterminal -Terminals in Wilhelmshaven bis zum Speicher nach Etzel an das deutsche Ferngasnetz jetzt mit konkreten Baumaßnahmen voranzutreiben. Unser Ziel, Ende des Jahres mit diesem ersten Terminal für Deutschland in Betrieb gehen zu können, bleibt im Plan. Das ist ein echter Mutmacher in einer Zeit, in der wir täglich mit schlechten Nachrichten über die Versorgungssicherheit konfrontiert sind", so Lies. „Für die kurzfristige Planung und Umsetzung vor Ort war uns eine sehr zügige Genehmigung wichtig. Wir in Niedersachsen setzen dieses Projekt in neuer Deutschlandgeschwindigkeit um. Daran haben viele Kolleginnen und Kollegen in den Genehmigungsbehörden zum Teil Tag und Nacht gearbeitet und dafür bin ich ihnen und genauso den zahlreichen Projektpartnern sehr dankbar", unterstreicht Lies.

Mit der 26 Kilometer langen WAL verbindet OGE das geplante LNG-Terminal in Wilhelmshaven mit dem Gasnetz, um die Kunden in Deutschland mit Energie zu versorgen. Das Projekt startete erst im März diesen Jahres und soll dank einer stark beschleunigten Abwicklung bereits Ende Dezember diesen Jahres seinen Betrieb aufnehmen.

„Nur durch eine gute und enge Zusammenarbeit zwischen Politik, Behörden und Unternehmen konnten wir diesen wichtigen Meilenstein heute erreichen. Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen, die das möglich gemacht haben. Wir müssen jetzt den Schwung nutzen die Leitung in diesem Jahr fertigzustellen. So werden wir einen Beitrag zur Diversifizierung der Lieferquellen und zur Erhöhung der Unabhängigkeit von Russland leisten," ordnet Thomas Hüwener, Mitglied der Geschäftsführung der OGE, die Bedeutung des Projektes ein. „Darüber hinaus ist die WAL zukunftsfähig, denn sie wird auch für den späteren Transport von Wasserstoff tauglich sein.", so Thomas Hüwener abschließend. red











4.08.2022 • 16:07 Uhr

Beim Auerhahn: 19-Jähriger verunglückt mit seinem Motorrad - Polizei: Er war zu schnell!

Ein 19-jähriger Mann aus Cremlingen befuhr am gestrigen Mittwoch, 3. August 2022, gegen 20:45 Uhr, mit seinem Motorrad Aprilia die Bundesstraße 241 aus Richtung Auerhahn in Richtung Goslar.

Ausgangs einer Linkskurve durchfuhr er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit einen Grünstreifen und kam dort zu Fall. Hierbei wurde der junge Mann verletzt und anschließend zur weiteren medizinischen Versorgung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht.

Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf 2.500 Euro geschätzt. red











4.08.2022 • 15:50 Uhr

"Gabionenhang" in Bad Ganderheim mit multifunktionale Nutzung

Der Hanganblick ist derzeit kein Grund zur Freude, was aber die Spannung bis zur LaGa 2023 in Bad Gandersheim erhält, wie sich dann von April bis Oktober der Gabionenhang mit seinen gigantischen barrierefreien Rollstuhlrampen präsentiert. Grün angestrichen vielleicht? Der Fantasie und Kreativität sind offensichtlich keine Grenzen in der Nutzungsvielfalt gesetzt. Multifunktionale Nutzung über die Zweckbestimmung als barrierefreier Zugang von und zum Skulpturenweg verteilt die Kosten besser.

Rund 1 Million wurde noch als Bausumme Mitte April 2022 genannt, doch diese alte Zahl war aus Online Ratssitzungen 2021 schon ausgegeben. Eine politische Vorgabezahl? Viele halten das für einen verspäteten Aprilscherz, denn dem Vernehmen nach lagen zu dem Zeitpunkt noch nicht alle Nachträge der Firma vor!

Während dessen helfen Kreative die Koste nverteilung auf viele Nutzungsarten zu verteilen.
Bereits im April nach der Eröffnung fand dort eine open air Redaktionssitzung (stehend) des RedaktionsnNetzwerkes Südniedersachsen Fis WMG Teams statt, verbunden mit einer Nutzerbefragung, über die berichtet worden ist. Die eigentlich als zu üppig ausgefallene Gabionen Höhe an dieser Stelle fand so ihren praktischen Nutzen und Rechtfertigung. Insider treffen sich dem Vernehmen nach hier in der "Sektlounge "G". Nutzer bitte, wie die Medienmacher, das Leergut hinterher mitnehmen!

Verweilmomente in
der Lounge "G"...

Noch ein wichtiger Hinweis an umtriebige ernsthafte Investoren, im Hintergrund ist Fantasie, Kreativität und Unternehmergeist gefragt. Dort sind drei ungenutzte Immobilien (Ex-Kurhaus-Ruine, leerstehende Habichtsdrang-Klinik, ungenutzte Ex-Roswithas-Klinik) in bester Lage wie ein Menetekel anzuschauen. In Bad Gandersheim geht’s sichtbar bergauf, auf dem Gabionenhang. Hier in der Kur- und Rehastadt können sie investieren und nach Vertragsabschluss ein Sektchen in der neuen Lounge "G" auf der obersten Rampe trinken, sowie ein Bildchen mit der lächelnden Bürgermeisterin machen.

Vergangene Woche, noch bevor die verschmierte Sitzbank abgeschliffen wurde, vergnügten sich ein paar Jungs dort mit ihren Longboards. Sie fuhren artig und nicht störend das hervorragend verlegte Pflaster abwärts. Die kleinen Rollen vertragen keine Pflasterunebenheiten wie an der Gandepromenade und im Landschaftspark. Dort ist es sowieso nicht Board geeignet, weil viel zu flach, Glück gehabt! Die Fahr um die Ecken wurde gekonnt mit mäßiger Geschwindigkeit mit sichtlichem Vergnügen gemeistert.
Die Freude war offensichtlich und den Jungs ins Gesicht geschrieben. Gut so, dass auf diesen öffentlichen Wegen/Rampen die Freude bei Jung und Alt nicht noch ein Jahr warten muss. red/ Fotos: Fis WMG















4.08.2022 • 15:32 Uhr

VW Lupo kracht erst gegen Baum und dann gegen Quad zusammen - Zwei Schwerverletzte -

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 29 zwischen Rosdorf und Obernjesa (Landkreis Göttingen) sind am Mittwochnachmittag (03.08.22) gegen 16.10 Uhr ein 24 Jahre alter Autofahrer und der 66-jährige Fahrer eines Quads schwer verletzt worden. Beide Männer stammen aus Göttingen. Sie wurden mit Rettungswagen in eine Klinik transportiert. Für die Dauer der Verletztenrettung und Unfallaufnahme war die Kreisstraße bis gegen 22.00 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die Unfallursache ist bislang unklar.

Nach gegenwärtigem Stand kam der 24-Jährige mit seinem VW Lupo auf der Fahrt von Rosdorf in Richtung Obernjesa aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Der Wagen kollidierte mit einem Baum und schleuderte anschließend zurück auf die Fahrbahn, wo er mit dem in diesem Moment aus Richtung Obernjesa kommenden Quad zusammenstieß. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt. Der genaue Unfallhergang steht noch nicht fest.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen ordnete die Beschlagnahme beider Fahrzeuge an. An der Unfallstelle waren mehrere Streifenwagen der Polizei, vier Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber sowie die Berufs-und mehrere Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.jk











4.08.2022 • 15:25 Uhr

Auf 60 Kilometer Entfernung zwei Landesgartenschauen im nächsten Jahr: Franziska und Uwe Schwarz auf Infobesuch in der NRW-LaGa-Stadt Höxter

Bei einem Informationsbesuch in Höxter ließ sich Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz von Höxters Bürgermeisters Daniel Hartmann den Fortgang der Bauarbeiten in Höxter zur Nordrhein-Westfalen-Landesgartenschau 2023 zeigen. In Begleitung ihres Ehegatten Uwe Schwarz (MdL) wurde auch der Remtergarden am Schloss Corvey besucht. Im Schatten der Doppelturmfassade des Corveyer Westwerks zeigten sich die Gäste besonders beeindruckt von dem botanischen Kleinod, das hier entsteht. Die Landesgartenschauen in Höxter und Bad Gandersheim finden im kommenden Jahr zeitgleich in NRW und Niedersachsen statt – nur rund einer knappen Stunde Fahrzeit voneinander entfernt. Um sich gegenseitig zu unterstützen, soll auf allen Ebenen zusammengearbeitet werden, heißt es allgemein formuliert in einer Mitteilung zum Besuch der Bad Gandersheimer Delegation in Höxter. Die Städte trennen rund 60 Kilometer voneinander.
sbg / Foto: Stadt Höxter










4.08.2022 • 14:40 Uhr

Veranstaltung am 6. September 2022: Fachtag zum Thema „Kinder- und Jugendschutz in Schulen im Landkreis Northeim“

Das Dezernat „Jugend und Soziales“ des Landkreises Northeim lädt ein, zum Fachtag „Kinder- und Jugendschutz in Schulen im Landkreis Northeim“. Gemeinsam mit dem Allgemeinen Sozialdienst, der Familienberatungsstelle sowie den insoweit erfahrenen Fachkräften der freien Jugendhilfeträger werden neben spannenden Fachvorträgen der Verfahrensablauf im Kinderschutz sowie ein Handlungsleitfaden erörtert. Der Fachtag richtet sich an Schulleiter*innen, Vertrauenslehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen oder Schulpsycholog*innen.

Die Veranstaltung findet am 6. September 2022 von 9:30 bis 15:00 Uhr in der Stadthalle Northeim (Medenheimer Str.4) statt. Anmeldungen sind bis zum 26. August 2022 möglich. Infos zur Anmeldung sind unter www.landkreis-northeim.de/fachtag6922 aufgeführt.

Damit Kinder und Jugendliche unbeschwert aufwachsen können, sind sie darauf angewiesen, dass Probleme erkannt und gelöst werden. Sie müssen vor Verwahrlosung, Vernachlässigung, Gewalt, Misshandlung und Missbrauch geschützt werden. Gleichzeitig soll die Kooperationsbereitschaft der Erziehungsberechtigten erhalten werden. So können unangemessene und unverhältnismäßige Eingriffe vermieden und mit niedrigschwelligen Hilfen frühestmöglich eine drohende Gefährdung abgewandt oder eine bestehende Kindeswohlgefährdung beendet werden.

Der Austausch während des Fachtags soll verdeutlichen, dass im Kinder- und Jugendschutz eine Kultur des Hinschauens und des sich Annehmens benötigt wird. Die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und der Kinder- und Jugendhilfe, unter der Mitwirkung der jungen Menschen und Erziehungsberechtigten, spielt eine besondere Rolle.

Jede und jeder, der in seinem beruflichen Kontext mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, hat einen gesetzlichen Anspruch auf eine Beratung durch eine insoweit erfahrene Fachkraft im Kinderschutz (IEF).

Der Landkreis Northeim hat einen Leitfaden für den Kinder- und Jugendschutz in Schulen erstellt. Er versteht sich als eine Hilfestellung, um eine erste Einschätzungen zur Gefährdungssituation von Kindern und Jugendlichen mit Unterstützung einer IEF nach den gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren vornehmen zu können.

Die Anmeldung zum Fachtag kann online über die Seite des Landkreises unter www.landkreis-northeim.de/fachtag6922 oder über die Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Niedersächsischen Landesinstitutes für schulische Qualitätsentwicklung unter https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=132336 erfolgen (Veranstaltungsnr: KGÖ.NLF22.36.11) Eine Anmeldung per E-Mail ist ebenfalls möglich. Bitte senden Sie dazu eine Nachricht mit der Angabe Ihres Namens, Einrichtung, Anschrift und Telefonnummer an fhanousek@landkreis-northeim.de.

Für diese Fachtagung wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Die Kosten der Veranstaltung (inkl. Verpflegung) trägt der Landkreis Northeim. lpd











4.08.2022 • 14:37 Uhr

Katze in Barbis vermutlich absichtlich überfahren - Polizei sucht nach rotem PKW mit schwarzem Dachgepäckträger und Zeugen

Im Bad Lauterberger Ortsteil Barbis (Landkreis Göttingen) ist eine Hauskatze vermutlich absichtlich von einem Auto überfahren und getötet worden. Die Tat ereignete sich am späten Abend des 23. Juli (Samstag) gegen 23.15 Uhr auf der Barbiser Straße. Im Zusammenhang mit dem Geschehen fahndet die Polizei Bad Lauterberg nach einem unbekannten roten PKW mit schwarzem Dachgepäckträger.

Zeugen haben nach eigenen Angaben beobachtet, wie der in Richtung Ortsmitte fahrende Wagen plötzlich nach links auf den Gegenfahrstreifen wechselte und eine dort sitzende Hauskatze überfuhr. Anschließend lenkte der unbekannte Fahrer (oder die Fahrerin) das Auto zurück auf den rechten Fahrstreifen und setzte die Fahrt fort.

An dem unbekannten Fahrzeug mit Fließheck sollen OHA-Kennzeichen angebracht gewesen sein. Das Polizeikommissariat Bad Lauterberg ermittelt u. a. wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Hinweise bitte an Telefon 05524/9630.jk










4.08.2022 • 14:31 Uhr

Bad Gandersheimer Stadtwerke-Neubau liegt nicht im Überschwemmungsgebiet, teilt die Stadtverwaltung mit - Bestätigung durch Gutachten

Mit überwältigender Mehrheit hat der Rat der Stadt Bad Gandersheim den Neubau der Stadtwerke beschlossen. Grundlage für die vorbereitenden Arbeiten und nachfolgenden Auftragsvergaben im Rahmen eines öffentlichen und transparenten Verfahren mit Grundstücksbesichtigung und verschiedenen Ausschuss-Beteiligungen waren die Einflussfaktoren Bedarfsanalyse, Machbarkeitsstudie mit Vergleich mehrerer Standorte, ökologische und energetische Kriterien, Aspekte der Barrierefreiheit, Anforderungen an einen modernen Sitzungsraum und die Digitalisierung. Das a
In dem Statement wird ausgeführt:
Eine gewisse Unsicherheit gab es bisher lediglich in Bezug auf die Lage des Neubau-Grundstücks am Rande des Überschwemmungsgebiets der Gande. Daher haben die Stadtwerke bei einer externen Fachfirma ein hydraulisches Gutachten zum Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung des Bauvorhabens in Auftrag gegeben. Jetzt liegt dieses Gutachten vor.
Im Ergebnis heißt es zusammengefasst: „Es wurde festgestellt, dass das geplante Vorhaben die Hochwasserrückhaltung bei einem hundertjährlichen Hochwasser nicht beeinträchtigt. Aus diesem Grund kann auf die Aufstellung einer Retentionsraumbilanz verzichtet werden.“ sbg

Dazu:
Übersichtskarte der angepassten Wasserspiegellage im Bereich der Vermessung zeigt die Überschwemmungsbereiche im Gelände. red/ Plan Stadtverwaltung










4.08.2022 • 13:37 Uhr

Landesarmutskonferenz warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen warnt vor einer dauerhaften Spaltung der Gesellschaft, weil immer mehr Menschen von Armut betroffen sind. Angesichts einer bundesweiten Armutsgefährdungsquote von 15,8 Prozent für 2021 und vor dem
Hintergrund der aktuellen Krisen drohten gefährliche Konsequenzen für die Demokratie, sagte der Geschäftsführer der Armutskonferenz, Klaus-Dieter Gleitze, am Donnerstag in Hannover. Er bezog sich dabei auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden.

Laut den Statistikern waren 2021 in Deutschland rund 13 Millionen Menschen armutsgefährdet. Die Grenze für Einkommensarmut lag bei 1.251 Euro netto im Monat für Alleinlebende.

«Der kommende Winter wird diese Tendenzen verstärken», sagte Gleitze. Bis in die Mittelschicht hinein erzeugten extrem hohe Inflationszahlen in der Folge von Krieg, Corona und Klimakrise vor allem bei Grundnahrungsmitteln und Energie existentielle Ängste.
«Angst ist kein guter Ratgeber in sich häufenden Krisen, davon profitieren im Zweifel rechte Populisten», mahnte er. Darum müsse schnellstens ein nationaler Aktionsplan gegen Armut geschaffen werden.

Gleitze zufolge verfügen rund 40 Prozent der Bevölkerung über praktisch keine Rücklagen, um auch nur kurzfristige Krisensituationen zu überbrücken. Fast zehn Prozent seien überschuldet. Die Armutskonferenz forderte eine zügige Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze und der Grundsicherung auf 600 Euro im Monat sowie eine Vermögensabgabe für Superreiche. EPD










4.08.2022 • 13:31 Uhr

Gas- und Stromkrise kommt immer dramatischer in die Schlagzeilen: «Auf das Schlimmste vorbereiten», macht Städtetag den Menschen Angst

Der Vize-Präsident des Deutschen Städtetags, Ulf Kämpfer (SPD), fordert im Zusammenhang mit der sich verschärfenden Gas- und Stromkrise verbindliche Sparvorgaben vom Bund und einen Ausgleich für soziale Härten beim Energiesparen. Es sei noch nicht abzusehen, wie schwierig es im Winter werde, sagte er am Donnerstag im RBB-Inforadio: «Wir müssen
uns auf das Schlimmste vorbereiten.» Noch sei nicht klar erkennbar, ob es glimpflich ablaufe oder wirklich katastrophal werde.

Die sozialen Folgen seien mannigfaltig, wenn Betriebe Menschen entlassen müssten aufgrund eines Gasmangels oder hoher Kosten, warnte der Kieler Oberbürgermeister. Für große Teile der Bevölkerung könne es «existenziell schwierig werden». Auch die Kommunen würden belastet, sagte er unter Hinweis auf die Übernahme von Heizkosten und

Auf der Einsparseite müsse viel getan werden. Das gelte für private Haushalte, Unternehmen und Kommunen gleichermaßen. Wichtig sei, dass der Bund verbindliche Vorgaben mache, sagte Kämpfer unter Hinweis auf die Forderung nach einer Senkung der Mindesttemperatur in
Behörden auf 19 Grad Celsius. «Mit Appellen allein wird es am Ende nicht getan sein», sagte der Vize-Präsident des Städtetages. Es müsse 20 Prozent weniger Energie verbraucht werden: «Da werden wir alle unsere Komfortzone verlassen müssen.»

Kämpfer warnte davor, Maßnahmen mit der Gießkanne auszuschütten. Er plädierte für einen sozialen Ausgleich, insbesondere für Menschen mit niedrigen Einkommen. Soziale Härten abzufedern sei wichtig, um Proteste zu verhindern. epd











4.08.2022 • 13:22 Uhr

Attacke gegen christliches Pfadfinderlager: an 92 Autos 300 Reifen zerstochen

Die Polizei in Celle berichtet soeben:
Derzeit ist auf einer Rasenfläche im südlichen Bereich in Westercelle hinter der Sportanlage, ein Behelfsparkplatz für eine überörtliche Veranstaltung des christlichen Pfadfinderbundes eingerichtet. Hier sind in der Nacht 92 der dort abgestellten PKW durch bislang unbekannte Täter angegangen worden. Hierbei sind etwa 300 Autoreifen zerstochen worden. Dem Vernehmen nachbistbein politischer Hintergrund der Attacke nicht auszuschließen.
Falls jemand Hinweise zur Tat geben kann, möge die Person sich an die Polizei wenden.red










4.08.2022 • 13:21 Uhr

Northeimer Handball Club: Dauerkarten NHC im freien Verkauf!

Nachdem die Frist für die Verlängerung bestehender Dauerkarten abgelaufen ist, können nun auch neue Interessenten Dauerkarten für die kommende Saison bestellen.
Wir bieten Karten für die Spiele unserer 1. Herren-Mannschaft mit garantiertem Sitzplatz zum Preis von 125 EUR für Vollzahler bzw. 100 EUR für Personen mit Ermäßigungsgrund an. Es finden ACHT Spiele in Northeim und VIER Spiele in Einbeck statt, der genaue Spielplan ist hier zu finden:
https://www.handball.net/.../sportradar.dhbdata.../spielplan










4.08.2022 • 13:20 Uhr

Umweltorganisationen fordern gesetzliche Pflicht zum Energiesparen


Die Deutsche Umwelthilfe hat gesetzliche Vorgaben zum Energiesparen nach spanischem Vorbild auch für Deutschland gefordert. „Die Bundesregierung muss jetzt unbedingt nachziehen und der Verschwendung von Energie hierzulande ein Ende bereiten», sagte Umwelthilfe-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Donnerstag).

Die spanische Regierung hatte am Dienstag unter anderem für zahlreiche Gebäude des öffentlichen Lebens gesetzliche Grenzen für Kühlung und Heizung erlassen. Das verlangt Umwelthilfe-Chef Müller-Kraenner auch für Deutschland. «Es kann nicht sein, dass die Politik von den Menschen Enthaltung fordert, während sie selbst nicht handelt», sagte er.

Auch die Umweltorganisation Greenpeace fordert für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen eine Pflicht zum Energiesparen. Der geschäftsführende Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser appellierte an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), «den Aspekt der
Freiwilligkeit aus dem Energiesicherungspaket zu streichen und in die verpflichtende Umsetzung im öffentlichen und industriellen Bereich zu kommen». Der spanische Ansatz verspreche zudem größere Akzeptanz von Energiesparmaßnahmen seitens der Bevölkerung. epd










4.08.2022 • 13:18 Uhr

Kleine Auszeit: Kloster Walkenried lädt zur stillen Stunde

Das Zisterzienser-Museum Kloster Walkenried lädt am 5. August (Freitag) ab 17.30 Uhr zu einer «Stillen Stunde». Gäste könnten sich so eine Auszeit vom Alltag nehmen und sich eine Stunde lang an der mittelalterlichen Klosteranlage erfreuen, teilte das Museum am Mittwoch mit. Ein Begleitheft biete zudem Übungen, die die bewusste Wahrnehmung und Achtsamkeit
förderten.

Im Anschluss an die «Stille Stunde» findet den Angaben zufolge um 18.30 Uhr eine einstündige «Führung im Abendlicht» statt. Der Eintritt beträgt regulär elf, ermäßigt neun Euro.epd











4.08.2022 • 13:17 Uhr

Northeim und 18 Uhr: Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Am Mittwochabend kam es zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem drei Personen verletzt wurden. Eine Person davon schwer.
Ein 27-jähriger Northeimer befuhr mit einem Pkw Audi die Kreuzung Göttinger Straße / Bahnhofstraße aus Richtung Breiter Weg und ordnete sich dort auf der Rechtsabbiegerspur ein.
Trotz Rotphase fuhr er in die Kreuzung und wollte zudem weiter geradeaus die Göttinger Straße befahren. Dabei kollidierte er mit einem ihm entgegenkommenden Pkw Toyota, welcher dabei war, nach links in Richtung Bahnhofstraße abzubiegen.
Bei dem Frontalzusammenstoß verletzte sich der 27-jährige Northeimer schwer und musste nach der ersten Behandlung vor Ort in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden.
Der Fahrzeugführer des Pkw Toyota, ein 23-jähriger Mann aus Reinbeck blieb bei dem Unfall unverletzt. Zudem befanden sich weitere vier Männer in dem Pkw Toyota. Zwei davon (22 und 25 Jahre alt) verletzten sich bei dem Unfall leicht.

Der Gesamtschaden an den beiden Pkw wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt.
Der Kreuzungsbereich musste voll gesperrt werden. Der Bereich konnte nach der Verkehrsunfallaufnahme sowie der Räumung und Säuberung der Fahrbahn gegen 20.15 Uhr komplett freigegeben werden.Wol










4.08.2022 • 13:13 Uhr

Kurioses! Kaffeekränzchen auf dem Friedhof - Gegen die Einsamkeit: Ehrenamtliche organisieren mobile Friedhofcafés

Friedhöfe sind Orte der Würde und des Gedenkens. Dass sie deswegen nicht immer Orte der Stille sein müssen, beweisen mobile Friedhofscafés. Mitten unter den Toten spenden sie den Lebenden Trost.

Es gibt durchaus Menschen, die das neue Angebot auf dem protestantischen Friedhof in Augsburg despektierlich finden. «Die sagen dann: Habt ihr sie noch alle, auf dem Friedhof Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen?», erzählt Pfarrerin Bettina Böhmer-Lamey von der Augsburger Citykirche. Doch «Plaudertässchen», das an mehreren Sommerwochenenden ein wenig Leben auf den Friedhof bringt - derzeit noch probeweise.

Das wichtigste Ziel ist, den Angehörigen einen Ort zum Austausch vielleicht ebenso allein fühlen. Die Friedhofsmitarbeiter sähen immer wieder, wie Menschen mit den Grabsteinen sprechen, erzählt Böhmer-Lamey. «Der Sonntag ist für sie oft der einsamste Tag der Woche.»

Auf dem Erlanger Zentralfriedhof lässt das mobile «Café Kränzchen» der Sonntagseinsamkeit keine Chance: Jeden Sonntagnachmittag kommen Ehrenamtliche mit ihrem Lastenfahrrad, von dem aus sie direkt hinter der Aussegnungshalle Kaffee und Kuchen verteilen. Seit 2020 gibt es
das Angebot, viele Besucher und Besucherinnen sind treue Stammgäste.

Auf Bänken unter einem Baum, direkt neben dem sprudelnden Springbrunnen, sitzt eine Gruppe älterer Damen. «Im Mai freuen wir uns, dass es wieder losgeht und im November jammern wir», sagt eine von ihnen mit einem Augenzwinkern. Die Witwen haben sich hier beim
Café kennengelernt und sind Freundinnen geworden. Wenn im Winter das «Café Kränzchen» Pause macht, treffen sie sich alle 14 Tage zum Wandern durch Erlangen.










4.08.2022 • 13:10 Uhr

Gremsheim: Weizenacker in Flammen und Mähdrescher abgefackelt: 150 Einsatzkräfte vereiteln Waldbrand

Um 18.27 Uhr sind heute mehrere Feuerwehren zu einem Feldbrand bei Gremsheim alarmiert worden. Außerdem wurde in der Region ein Mähdrescher abgefackelt. Wichtig: 150 Kräfte der Feuerwehren gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf ein Waldgebiet zu verhindern. Offiziellen Angaben zufolge waren 150 Kräfte mit elf Großfahrzeugen im Einsatz. Verletzte sind nicht zu beklagen. Andreas Sprengel haute aus zwei gigantischen Güllebehältnissen rund 30.000 Liter Löschwasser auf die Flammen, um sie zu ersticken.
Aktuell ist noch eine Brandwache im Einsatz. red / Fotos: Feuerwehr/ Roßtock














4.08.2022 • 13:04 Uhr

Er bedrohte eine Frau mit dem Tod - Jetzt fandet die Polizei nach hm mit Phantombild

Am 18.04.2022, gegen 17:45 Uhr, kam es in der Sarstedter Innenstadt zu einer Bedrohung zum Nachteil einer 36-jährigen Frau aus dem Landkreis Hildesheim. Bisherigen Ermittlungen zufolge wurde die Frau von zwei bisher unbekannten Männern in der Straße Hahnenstein angesprochen und im weiteren Verlauf mit dem Tod bedroht. Die Männer konnten bisher nicht identifiziert werden. Zwischenzeitlich wurde ein Phantombild von einem der Unbekannten erstellt. Das Amtsgericht Hildesheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss, das Bild zu veröffentlichen, um so mögliche Hinweise auf die Identität des Tatverdächtigen zu erlangen.

Zur Beschreibung des Mannes liegen folgende Informationen vor: -ca. 30-40 Jahre alt -ca. 190 cm groß -kräftige Statur, nicht dick -mittelblonder Fasson-Haarschnitt, oben etwas mehr Haare und ringsherum etwas weniger -ein eher ovaleres Gesicht, Grübchen am Kinn -relativ große Nase mit einem Huckel am Nasenrücken -bekleidet mit blauer Jeans, Kapuzenpullover und schwarzen Sportschuhen -sprach Deutsch ohne Akzent oder Dialekt Von dem zweiten Täter war keine Phantombilderstellung möglich.

Er wird wie folgt beschrieben: -ca. 25 Jahre alt - kräftige Statur -Glatze, auffallend platter Hinterkopf -bekleidet u.a. mit einem vermutlich schwarzen Kapuzenpullover -Tätowierung am linken Unterarm Zeugen, die Hinweise zu den Männern geben können, werden gebeten, sich unter der Telefon 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden. red










3.08.2022 • 16:50 Uhr

Brandstelle Hachenhausen, wie vorübergehend aus Sondermüll normaler Müll wird - 2. Teil

Brandstelle Hachenhausen- 2. Teil

Am 08. April 2022 rückte die Entsorgungsfirma ab und kam nicht wieder, drei Container blieben zurück. Von diesem eigentlich aus Fachbehörden Sicht nicht mit zur Entsorgung ausgeschriebenen Material wurden wiederum Proben genommen. Es stellte sich nun heraus, dass dieses Material stärker kontaminiert war, als der Brandschutt des Gebäudes. Das war nun behördlich bescheinigter und beprobter Sondermüll, für den es in Niedersachsen keine Deponiefläche gibt. Man machte sich auf die Suche nach einer geeigneten Deponie für den Cocktail aus Bauschutt mit giftigen Einlagen. Eilig erteilte der Landkreis Northeim die Erlaubnis den Sondermüll außerhalb entsorgen zu lassen, denn es gilt eine Andienungspflicht in dem Landkreis, in dem der Bauschutt entsteht. Nun kam eine Bundesdienstelle ins traurige Spiel der verhinderten Sondermüllentsorgung, die bis Ende Juli 2022 andauerte. Der Landkreis Northeim informierte über den Ansprechpartner der empörten Nachbarschaft die Anwohner, dass ab 01.08.2022 die offenstehenden Container umsortiert werden müssen und in versiegelten Behältnissen dann zur Deponie transportiert werden. Am 03.08.2022 war es dann soweit, ein LKW der Entsorgungsfirma rückte an und kippte den Sondermüll wieder auf das Brandgrundstück. Dort liegt nun der zu normalem Müll mutierte Sondermüll, ungeschützt, nicht versiegelt und wartet auf Sortierung Vorort an der frischen Luft. Mit der Sortierung und Verpackung soll es Donnerstag weitergehen, ein Bagger wurde schon abgestellt und ein Radlader soll noch kommen. Bei der Entleerung der Container staubte es bei der trockenen Luft kräftig, Nachbarn verließen eilig ihre Gärten und staunten nicht schlecht, wie Staubpartikel aus Sondermüllweit verteilt wurden und auf den Boden, auch auf ihren Grundstücken in der Umgebung niederfielen. Wenn dieser Müll dann durch Sortierung wieder zu Sondermüll versiegelt abtransportiert wird, ist die niemals enden wollende Geschichte immer noch nicht zu Ende.

Der Rechtsvertreter des Eigentümers wurde aufgefordert, nunmehr wieder, oder besser endlich die Regie zu übernehmen. Das großflächig verlegte Öko-Pflaster mit extra breitem aufgefüllten Schotterfugen ist nun nicht nur nach Auffassung der Nachbarn belastet, sondern auch amtlich festgestellt und besiegelt belastet. Das Pflaster mit Schotterbettung und Fugenfüllung muss aufgenommen, beprobt und fachgerecht entsorgt werden. Normal belasteter Boden könnte im günstigsten Fall wie der Brandschutt entsorgt werden, ist es wiederum Sondermüll, dauert die Entsorgung erfahrungsgemäß vermutlich wieder Monate! Außerdem muss der Eigentümer nach Abräumung und Entsorgung vom darunter anstehenden Boden wiederum Proben nehmen und dem Landkreis Northeim berichten, damit dieser dann festlegen kann ob und wie tief der Boden weiter ausgetauscht werden muss. Wohl gemerkt, alles das passiert in einer Trinkwasserschutzzone.

Wer nun glaubt, dass wäre dann endlich alles, der wird nun enttäuscht. Der über mehr als 25 Monate verwitterte Haussockel, die einsturzgefährdete Holzbohlendecke, beide sind ebenso belastet, muss auch noch in einem weiteren Auftrag, wir ahnen es schon zertifiziert entsorgt werden. Dann gibt es noch einen unterirdischen Gastank auf dem Grundstück, bis alles raus und mit Boden wieder aufgefüllt ist, wird noch viel Regenwasser die Kontaminationen ins Erdreich befördern. Zwischenzeitlich wuchert das Grundstück zu, da wächst auch schon das Grundstück in Nachbars Garten. Der Rechtsbetreuer weiß das, er wurde angeschrieben, wollte schon längst eine Firma beauftragen, hier tätig zu werden, nur bei der Firma nachgefragt, liegt dort kein Auftrag schriftlich erteilt vor. Dass müsste ein Rechtsanwalt doch wissen und so bekommt er vom Bauingenieur, der mit Auftragsvergaben vertraut ist, Nachhilfe zum Vergaberecht. Die Mühlen des Rechtsstaates malen eben langsam und manche Vorgänge entwickeln sich zu einer unendlichen Geschichte! Fis WMG berichtet weiter und bleibt dran. red/ Video: Fis WMG










3.08.2022 • 16:47 Uhr

Brandstelle Hachenhausen, wie vorübergehend aus Sondermüll normaler Müll wird - 1.Teil

Es ist kaum zu glauben, vor mehr als 25 Monaten wurde ein Haus durch einen Vollbrand am 25.Juni 2020 in Hachenhausen vernichtet. Was blieb war belasteter Brandschutt in einem Trinkwasserschutzgebiet, schrieb ein sach- und fachkundiger Nachbar, Dipl.-Ing. Wilhelm Kühne an die Stadt Bad Gandersheim und den Landkreis Northeim. Noch in der Brandnacht waren Stadtpolitiker Vorort und meinten, wenn ihr mal Hilfe bracht, meldet euch. Der Eigentümer kann sich nicht selbst kümmern und Behörden benötigten mehr als 14 Monate, immer wieder angeschrieben aus der besorgten Nachbarschaft. Dann erste Erleichterung, als Ende August 2021 eine Fristsetzung auslief und sofort danach, noch rechtzeitig vor der Landratswahl im September 2021 eine erste Ersatzvornahme durchgeführt wurde. Hochstehender Brandschutt der bei Sturm drohte auf benachbarte Grundstücke zu fallen, wurde abgesägt und fein säuberlich auf der Brandstelle gestapelt. Eine zweite Ersatzvornahme seitens des Landkreises Northeim wurde nach Fristablauf im Herbst 2021 ausgesetzt. Die Nachbarn verstanden die Welt nicht mehr auch die Versickerung im Trinkwasserschutzgebiet war kein Grund für den sofortigen Vollzug, der Beräumung des Brandgrundstückes. Bei Wind wehte Ruß und Brandstaub den Nachbarn um die Ohren, bei Regen versickerte weiter Kontamination in den Untergrund.

Der Rechtsstaat stelle sich nun in den Weg, wegen der Ersatzvornahmen, der Landkreis hatte Ernst gemacht, meldete sich der Eigentümer. Zwischenzeitlich wurde der entsorgungspflichtige Eigentümer durch einen bestellten Rechtsbetreuer vertreten. Dieser musste sich erst einarbeiten und es passierte bis zum April 2022 weiterhin nichts. Dann musste es dem Landkreis Northeim, immer wieder aus der Nachbarschaft genervt, auch gereicht haben. Eine zertifizierte Fachfirma rückte an und räumte den Brandschutt oberflächig ab. Der verbrannte mehrere Meter hohe Zaun mit reichlich Plastik verziert, das geschmolzen war, sollte stehen bleiben. Die lose aufgesetzten Betonhohlsteine, eine instabile Art Fundament, waren durch die Hitze und Witterung teils schon aufgelöst. Da hierdurch Umsturzgefahr bestand, die die Fachleute beim Landkreis nicht erkannt und folglich nicht mit beauftragt hatten, wurden auf Intervention vom Baufachmann Kühne nach einem eilig einberufenen Ortstermin doch noch auf Container verladen, aber nicht mehr abgefahren!
Fortsetzung Teil 2 folgt










3.08.2022 • 13:07 Uhr

Hannover und Göttingen erinnern an USA-Atombomben-Abwurf von Hiroshima

Mit mehreren Veranstaltungen erinnern Hannover und Göttingen an diesem Sonnabend (6. August) an den weltweit ersten amerikanischen Atombomben-Abwurf auf die japanische Stadt Hiroshima vor 77 Jahren. In Hannover findet die zentrale Gedenkfeier nach Angaben der Stadt in
der Ruine der kriegszerstörten Aegidienkirche statt. Dort wollen Bürgermeister Thomas Klapproth (CDU) und Marktkirchenpastor Marc Blessing um 8 Uhr morgens Kränze niederlegen.

Zum Zeitpunkt des damaligen Abwurfs um 8.15 Uhr soll auch wieder die Friedensglocke angeschlagen werden, die Hannover 1985 als Geschenk von seiner Partnerstadt Hiroshima erhalten hat. Anschließend hält die Kulturbotschafterin Hiroshimas, Hiroyo Nakamoto, eine
Trauer-Teezeremonie ab. Für den Nachmittag ist unter anderem ein multireligiöses Friedensgebet geplant. Hannover und Hiroshima sind seit 1983 durch eine Städtepartnerschaft miteinander verbunden.

In Göttingen beginnt die Gedenkfeier um 8.15 Uhr auf dem Hiroshima-Platz. Dort wird Kulturdezernentin Anja Krause ein Blumengesteck am Gedenkstein niederlegen. Torsten Wilhelm-Wiegmann, Pastor im Grenzdurchgangslager Friedland, und der katholische Dechant
Wigbert Schwarze werden Friedensgebete sprechen. Mehrere Kirchengemeinden in der Stadt wollen zur selben Zeit ihre Glocken läuten. Göttingen ist seit 1987 Mitglied im internationalen
«Hiroshima-Nagasaki-Städtebündnis».epd










3.08.2022 • 13:04 Uhr

Einbeck: Widerstand unter Alkoholeinfluss

Am frühen Mittwochmorgen kam es gegen 02.00 Uhr in der Münsterstraße in Einbeck zu einer Festnahme im Rahmen einer Sachverhaltsaufklärung durch die Polizei, als sich ein 39-jähriger Einbecker im alkoholisierten Zustand den polizeilichen Maßnahmen durch Flucht zu Fuß entziehen wollte. Der Beschuldigte konnte nach nur wenigen Metern durch die eingesetzten Polizeikräfte gestellt, zu Boden gebracht und mit Handfesseln gesichert werden. Auf Grund der Alkoholisierung wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen.

Hintergrund des polizeilichen Einsatzes war eine durch den Beschuldigten zuvor begangenen Straftat, als er das Fahrrad eines ihm bekannten 35-jährigen Einbeckers entwendete und diesen dabei verletzte. Gegen den 39-Jährigen wurden Strafverfahren eingeleitet.rod










3.08.2022 • 10:34 Uhr

Staatskanzlei bestätigt: Ministerpräsident Weil besucht erneut Landesgartenschau-Baustellen - Visite am Mittwoch an Osterbergseen und im Natur-Freibad

Nach seinem Spatenstich vier über einem Jahr wird Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erneut das Gelände der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim besuchen. Aus der Staatskanzlei ist der Blitzbesuch im Rahmen seiner "Sommerreise 2022" für den kommenden Mittwoch angekündigt und bestätigt worden. Der Ministerpräsident wird nach Darstellung der LaGa gGmbH gemeinsam mit Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, Bürgermeisterin Franziska Schwarz und LaGa-Geschäftsführerin Ursula Stecker um die neu gestalteten Osterbergseen ziehen und dann den Bereich des zukünftigen Natur-Freibades in seiner aktuellen (noch nicht abgeschlossen) Neubausituation anschauen. Zu dem gut einstündigen Aufenthalt des Ministerpräsidenten, der Schirmherr der Landesgartenschau 2023 und Gandersheimer Domfestspiele 2022 ist, sind die Mitglieder des LaGa-Aufsichtsrates eingeladen. Der Ministerpräsident wird kommenden Mittwoch um 11 Uhr in der Kur- und Rehastadt erwartet. red
Das Bild dokumentiert den Ministerpräsidenten bei seinem letzten Besuch in Bad Gandersheim, wo er von Geschäftsführer Thomas Hellingrath geführt wurde. Hellingrath selbst wird nächste Woche aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein können. Archivfoto: Fis WMG










3.08.2022 • 10:21 Uhr

Medienradar: Bundesweit erscheinende Fachzeitschrift Straßenwärter 06/2022 publiziert Inhalte und Screens mit Dank an das Fis WMG Team

Der vom RNS RedaktionsNetzwerkSüdniedersachsen Fis WMG Team verfasste und am 31.März 2022 veröffentlichte Artikel fand die Aufmerksamkeit der verbreiteten Fachgewerkschaft der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten und ihren Bundesvorsitzenden, Hermann-Josef Siebigteroth, in Köln. In der Fachzeitschrift „Straßenwärter“ 06 – 2022 - 177. Jahrgang wurden Inhalte und Screens, die unser Fachreporter, Dipl.-Ing. Wilhelm Kühne, gerne zur Verfügung gestellt hatten, wiedergegeben. Das weitreichende RedaktionsNetzwerk Südniedersachen (RSN) von Fis WMG hat mit diesem Bericht über die bundesweite Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Straßenwärter“ jetzt noch mehr Aufmerksamkeit und Zustimmung erfahren. Mit Schreiben vom 18.07.2022 bedankte sich der Bundesvorsitzende für den Artikel mit einem lieben Dank für die Unterstützung.

Das Fis WMG Team hatte in einem weiteren Report live über den Warnstreik und Kundgebung am 24 November 2021 direkt aus dem Demonstrationszug durch Hannover berichtet und die VDStr begleitet, als die Wertschätzung der Arbeitgeber sich nicht durch ein anständiges Lohnangebot auszahlen sollte. red/ Screens "Straßenwärter 06-2022"












3.08.2022 • 10:10 Uhr

Northeimer Handball Club aktuell: Vorbereitung der weiblichen B-Jugend 1 läuft auf Hochtouren

Die weibliche B-Jugend ist nun vollkommen in der Vorbereitung angekommen. Nach dem internationalen Handballturnier in Dänemark (wir berichteten) und dem Rasenhandballturniersieg in Baunatal, waren nun die Hallen für die ersten zwei Wochen aufgrund der jährlich fälligen Grundreinigung für den Trainingsbetrieb gesperrt. Doch dies bedeutet keineswegs Trainingspause. Der bisher sowieso bereits laufende Athletikplan wurde nun intensiviert. So ging es für die Mädels je nach Wetterlage entweder auf den Sportplatz oder ins Freibad. In beiden Locations standen allerdings nicht Spiel und Spaß, sondern harte Kräftigungs-, Schnelligkeits- und Ausdauerübungen auf dem Programm.

Die beiden Donnerstage ging es in Fitnessstudios, u.a. auch zum NHC-Partner dem Gym80, um dort Kurse (Langhantel-Training und Zumba Strong) zu absolvieren. Mit Langhanteln und Hantelscheiben sowie dem eigenen Körpergewicht wurde hier viel geschwitzt. Eine Woche steht noch Athletik voll auf dem Programm. Danach geht es wieder in die Halle und handballspezifische Inhalte verdrängen die athletischen Schwerpunkte. In drei Trainingseinheiten pro Woche (montags von 20 bis 21:30 Uhr, dienstags von 17 bis 18:30 Uhr und donnerstags von 18:15 bis 19:45 Uhr) wird sich dann intensiv auf die kommende Saison vorbereitet. Die Athletik wird in einer vierten Einheit weiterhin berücksichtigt. Diese erfolgt aber eigenverantwortlich zu Hause. Die Mädels haben hierfür vom Trainerteam positionsspezifische und individuelle Trainingspläne erhalten. Ende August beginnen dann die „Wochen der Wahrheit“.

So testet das Trainerteam in zahlreichen Spielmöglichkeiten, welche Fortschritte handballerisch zu verzeichnen sind und wo noch eine Nachjustierung erforderlich ist. Es stehen bereits folgende Termine fest:

20.08.2022 Trainingslager mit abschließendem Freundschaftsspiel gegen die weibliche B-Jugend der JSG Münden/Volkmarshausen (Landesliga)
21.08.2022 Freundschaftsspiel gegen die Damen der HSG Rhumetal (Regionsoberliga)
22.08.2022 gemeinsames Training mit Testspielcharakter gegen die 2. Damen des Northeimer HCs (Regionsoberliga)
26. bis 28.08.2022 Teamwochenende in Berlin mit Vorbereitungsturnier gegen Berliner und brandenburgische Ober-, Verbands- und Kreisligamannschaften: SV Lok Rangsdorf (Brandenburgliga), OSG Fredersdorf/Vogelsdorf (Kreisliga), SG AC/Eintracht Berlin (Verbandsliga), HSV Wildau (Kreisliga), Friedrichshagener SV 1912 (Verbandsliga)
30.08.2022 gemeinsames Training mit Testspielcharakter gegen die weibliche A-Jugend des Northeimer HCs (Landesliga)
31.08.2022 Freundschaftsspiel gegen die weibliche B-Jugend der HSG Ahnatal/Calden (Oberliga)

Gerade die Vielzahl der Test- und Freundschaftsspiele ist notwendig, da die Spielpraxis vor der früh beginnenden Saison benötigt wird, um das Zusammenspiel zu schulen und die neu dazu gestoßenen Spielerinnen bestmöglich zu integrieren. So setzt sich die Mannschaft aus einem Großteil des älteren Jahrgangs (2006) zusammen: Im Rückraum spielen Esther Sommer, Emma Kirch und Josephine Ewers, die alle drei bereits in der letzten Saison Oberligaerfahrung gesammelt haben. Juliana Penner und Aliyah Bodenstab bilden das Kreisspieler-Team sowie sind die Abwehrchefs. Lena Kobbe und Cosima Schütze machen Dampf auf den Außenpositionen, die durch das Training bei den 1. Damen auch reichlich weitere Trainingsimpulse erhalten. Ergänzt werden sie durch Marie Hasenjäger. Einen sicheren Rückhalt – wie auch bereits schon in der vergangenen Saison mehrfach unter Beweis gestellt – bildet Merle Otto im Tor. Der Jahrgang 07 wird von Aliya Brandt und Lea Heiduck im Rückraum sowie Annika Kulze im Tor vertreten.

Zusätzlich unterstützen uns mit einem Zweifachspielrecht Rubina Schirmer (Erstverein HSG Rhumetal) und Jule Pfirrmann (Erstverein HSGPH), die im Rückraum sehr variabel agieren und insbesondere in der letzten Saison durch ihre Torgefahr bei ihren Erstvereinen aufgefallen sind. Ergänzt wird der Kader durch zwei aufstrebende Talente aus der C-Jugend: Leyla Bodenstab und Merle Gebhardt. Zudem sollte eigentlich die ebenfalls C-Jugendliche Anni Wilke regelmäßig mittrainieren und aushelfen, allerdings entschied sie sich für einen Wechsel nach Badenstedt. Ansonsten sind – bis auf die weiteren altersbedingten Abgänge (2005erinnen in die A-Jugend) - keine Abgänge zu verzeichnen.

Die Mädels sind bisher, trotz der hohen Trainingsbelastung – man darf ja nicht vergessen, dass neben den vier B-Jugend-Trainingseinheiten ggf. weitere Einheiten bei den NHC-Damen, der A-Jugend oder den Erstvereinen hinzukommen – hochmotiviert und extrem engagiert bei der Sache. Es zeigen sich ergo auch bereits viele positive Effekte und zahlreiche Fortschritte, wenngleich es natürlich auch Probleme gab: Ende des Schuljahres erwischte die Mannschaft das Corona-Virus, in den Sommerferienwochen ist die Trainingsgruppe typischerweise teils stark reduziert aufgrund urlaubsbedingter Abwesenheiten und zahlreiche Mädels sind mehrere Wochen auf Austauschfahrten.
Dennoch blicken wir als Trainerteam – auf Basis der bisherigen Entwicklung – optimistisch auf den Saisonstart am 03.09.2022. Los geht es dann mit einem Heimspiel. Wir werden den TuS Bothfeld empfangen (Anwurf in der Schuhwallhölle um 19 Uhr. Diese Mannschaft können wir nur wenig einschätzen und bleibt damit ein Überraschungspaket. Besser einschätzen können wir dagegen den HSV Warberg/Lelm, die TSV Burgdorf sowie den absoluten Titelfavoriten TV Hannover-Badenstedt. Zudem wird es in der Vorrunde zur Oberliga noch ein Derby geben. Die Mädels vom MTV Rosdorf kennt man größtenteils. Hier stechen insbesondere Yola Stehle und Mia Pelesic heraus, die es in den Griff zu bekommen gilt.

Insgesamt verfügt Rosdorf über einen stärkeren jüngeren Jahrgang, der in der vergangenen Saison einen beachtenswerten vierten Platz in der eingleisigen C-Jugend-Oberliga erreichen konnte. Einfach wird die Vorrunde also nicht. Daher nehmen wir uns vor so viele Punkte wie möglich zu sammeln und bestenfalls einen der beiden begehrten Oberligastartplätze zu erhalten. Einen Platz davon wird aller Voraussicht nach durch Hannover-Badenstedt belegt sein. Um den zweiten Platz kämpfen gleich mehrere Teams – neben Rosdorf und wir auch Burgdorf. Gerade beim TSV Burgdorf stand ein Umbruch an. So verließen gleich zwei Leistungsträgerinnen aus der letzten Saison den TSV Burgdorf: Kaya Homann ging nach Badenstedt, Laura Klocke soll wohl ihr Glück beim HC Leipzig suchen. Wenn dies so ist, dann bleibt es spannend, wie sich Burgdorf verstärkt. Ein Neuzugang soll wohl die starke Linkshänderin von dem HSC Ehmen Anna Leonberger sein.

Doch unabhängig vom Ergebnisziel Platz 2 und damit Oberligaqualifikation stehen sowieso die Ausbildungsziele im Vordergrund. So sollen neben individuellen und positionsspezifischen Weiterentwicklungen bei den Mädels (alle Mädels erhalten regelmäßig individuelle Rückmeldungen über Potentiale/ Ressourcen und Entwicklungsfelder/ Optimierungsbedarfe sowie eine leistungsdiagnostische Analyse) v.a. die Abwehrphilosophie des Trainerteams sowie das Kreieren von Überzahlsituationen im Angriff (aus Auslösehandlungen heraus) umgesetzt werden. Ein wichtiges Ausbildungsziel ist daher auch die Verbesserung des situativen Entscheidungsverhaltens.

Kader der B1: Merle Otto, Annika Kulze - Esther Sommer, Emma Kirch, Josephine Ewers, Rubina Schirmer, Lea Heiduck, Jule Pfirrmann, Aliya Brandt, Lena Kobbe, Cosima Schütze, Marie Hasenjäger, Juliana Penner, Aliyah Bodenstab, Leyla Bodenstab, Merle Gebhardt

Trainerteam: Fabian Busse (seit 2020/21 in der wB-Jugend) und Sebastian Heiler (seit 2021/22 in der wB-Jugend).
red/ok/ Foto: NHC











3.08.2022 • 10:05 Uhr

Energiepreise: Verbraucherzentrale befürchtet mehr Überschuldete

Die finanzielle Belastung durch die steigenden Energiepreise wird nach Einschätzung von Verbraucherschützern für viele Haushalte nur schwer zu stemmen sein. Bereits jetzt suchten
immer mehr Menschen die Verbraucherberatungsstellen auf, weil sie ihre Energierechnung nicht begleichen könnten und Energiesperren drohten, erklärte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der
Verbraucherzentrale NRW, am Mittwoch in Düsseldorf. «Wir befürchten, dass immer mehr Menschen in eine Schuldenspirale geraten.»

Durch die Einführung der Gas-Umlage zum 1. Oktober würden die Verbraucher zusätzlich mit mehreren hundert Euro pro Haushalt belastet, unterstrich Schuldzinski. Staatliche Einmalzahlungen seien für viele einkommensarme Haushalte da nur «ein Tropfen auf den heißen Stein». Der Verbraucherzentralen-Chef forderte unter anderem eine Koppelung des Wohngeldes an die realen Energiepreise sowie eine Erhöhung des Bafög für Studierende.

Für Bezieher von Sozialleistungen müsse zudem der Regelbedarf für Stromkosten laufend an die steigenden Preise angepasst werden, mahnte Schuldzinski. «Da die Preise in so vielen Bereichen steigen, sind Einsparungen an anderer Stelle für Empfänger von Sozialleistungen nahezu unmöglich.» Das Geld reiche «hinten und vorne nicht». Ohne nachhaltige Unterstützung würden künftig immer mehr Menschen von einer Energiesperre bedroht sein und in die Überschuldung abrutschen.epd










3.08.2022 • 09:27 Uhr

Neubau des Gandersheimer Bauhofes für 10 Millionen Euro: War Ratsbeschluss übereilt weil nicht gut vorbereitet? Deswegen stimmten Geske und Gottschalk dagegen

Die Entscheidung des Bad Gandersheimer Stadtrates, für rund zehn Millionen Euro einen neuen Bauhof im Bereich der alten Kläranlage an der Holzmindener Straße bauen zu lassen, gerät weiterhin schwer in die Kritik. Dies vor allem deshalb, weil rechtzeitig ein Alternativstandort mit vorhandenen Immobilienkörper vom CDU-Ratsherrn Hendrik Geske in Vorschlag gebracht worden war (wir berichteten), aber aus fadenscheinigen Gründen links wiegengelassen wurde. Dabei handelt es sich um die leerstehende Immobilie des aus Bad Gandersheim abgezogenen Unternehmens Baumüller im Kriegerweg.

Jetzt haben sich ehemalige Verantwortliche von Baumüller in einem Beitrag des Gandersheimer Kreisblattes irritiert darüber geäußert, dass die Immobilie angeblich nicht den Ansprüchen an einen neuen Bauhof genügen könnte. Eine Reihe von angeblichen negativen Hinweisen, die eine Umnutzung von Hallen und Verwaltungsräumen für einen Bauhof nicht zuließen, wie das die Stadtwerkeleiterin Schelle vorgebracht hatte, entsprächen nicht den tatsächlichen Gegebenheiten. Das GK spekuliert provokativ, dass der Stadtrat mit den fragwürdigen Informationen zur Verfügbarkeit des Baumüller-Werkes möglicherweise "hinters Licht geführt" wurde.

Krasser finanzieller Vorteil
bei Nutzung der Baumüller-
Immobilie!

CDU-Ratsherr Hendrik Geseke hatte deswegen in der entscheidenden Ratssitzung eindringlich dafür geworben, die Neubauentscheidung für 10 Millionen Euro zumindest für eine substanzielle Prüfzeit des alternativen Baumüller-Standortes auszusetzen. Geske begründete seinen Vorstoß außerdem mit dem finanziellen Vorteil für die wirtschaftlich angeschlagene Stadt Bad Gandersheim. Die Baumüller-Immobilie wird aktuell für 1,5 Millionen Euro angeboten. Damit würde die Stadt Bad Gandersheim einen gigantischen Betrag der erforderlichen Investitionsmittel einsparen, müsste sich nicht noch heftiger erneut verschulden.

Hendrik Geske und Veronika Gottschalk
hatten Bedenken und
stimmten gegen den Neubau

Nun, bekanntlich ließ der Bad Gandersheimer Stadtrat offenbar dennoch mit den unvollständigen und möglicherweise sogar verfälschenden Informationen der Stadtwerkeleitung zu schnell beeindrucken und entschied. Nach Informationen des RedaktionNetzwerkes Südniedersachsen waren es lediglich Ratsherr Hendrik Geske und Ratsfrau Veronika Gottschalk, die ihre Bedenken bei der Ratsentscheidung konsequent berücksichtigten und folgerichtig gegen den kostspieligen Neubau stimmten.










3.08.2022 • 08:53 Uhr

SPD-Landtagskandidaten Kopka und Penno dankbar: SPD-geführte Landesregierung unterstützt Kommunen bei Brandschutzmaßnahmen und Sportstättensanierung

Im Rahmen seines Besuchs in der Willershäuser Auetalhalle am gestrigen Dienstag, 02. August 2022, hat der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, mehrere Förderbescheide übergeben (wir berichteten). So hat die Gemeinde Kalefeld als eine von 28 niedersächsischen Kommunen einen Zuweisungsbescheid über 140.000 Euro für die Beschaffung eines mittleren Löschfahrzeuges (MLF) erhalten.

Insgesamt hat die SPD-geführte Landesregierung 16 Millionen Euro für Maßnahmen im Brandschutzbereich als Unterstützung bereitgestellt. „Dem Brandschutz kommt eine überragende gesellschaftliche Bedeutung zu. Deshalb unterstützt die SPD-geführte Landesregierung auch in diesem Jahr die finanzschwächsten Kommunen mit den Bedarfszuweisungen im Bereich des Brandschutzes. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner erwarten zu Recht gute Ausbildungsbedingungen, eine zeitgemäße Ausstattung und eine angemessene Unterbringung – dafür setzen auch wir uns ein“, kommentieren die beiden SPD-Landtagskandidaten René Kopka und Sebastian Penno.

Die Gemeinde Kalefeld erhält darüber hinaus Im Rahmen des 100 Millionen-Euro-Sportstättensanierungsprogramms der SPD-geführten Landesregierung auch einen Förderbescheid über 96.268 Euro für die Sanierung der Auetalhalle in Willershausen. Außerdem erhält die Stadt Einbeck 400.000 Euro für die Sanierung der Turnhalle in der Einbecker Ortschaft Holtensen, während die Northeimer Sport und Freizeit GmbH 400.000 Euro für den Ersatzneubau der Sporthalle „Am Schuhwall“ in Northeim erhält.

Mit dem Programm werden in diesem Jahr noch einmal 53 kommunale Maßnahmen mit einer Landeszuwendung bedacht. Neben der Berücksichtigung des Alters der Sportstätten und der Verbesserung des energetischen Zustands, wurde bei der Auswahl der Kommunen auch auf eine regional ausgewogene Verteilung geachtet. Für die Fördermaßnahmen stehen im Haushaltsjahr 2022 insgesamt 19 Millionen Euro zur Verfügung. „Das Sportstättensanierungsprogramm ist ein wichtiger Beitrag, um die Sportstätteninfrastruktur zu erhalten und den über die Jahre entstanden Investitionsstau nachhaltig abzubauen. Davon profitieren alle Sportbegeisterten vor Ort, allen voran natürlich die Mitglieder der Sportvereine und die Schülerinnen und Schüler“, freuen sich René Kopka und Sebastian Penno abschließend. red










3.08.2022 • 08:47 Uhr

Statistik-Hammer: Zahl der Geburten gestiegen - auch Folge des Zuzugs von Menschen aus dem Ausland

Die Zahl der Geburten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, kamen 795.492 Babys zur Welt, rund
22.000 (knapp drei Prozent) mehr als 2020. Die sogenannte zusammengefasste Geburtenziffer stieg erstmals seit 2017: von 1,53 Kindern je Frau im Jahr 2020 auf 1,58 Kinder im vergangenen Jahr. Zu diesem Anstieg dürfte laut Statistikbehörde «die relativ stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt in Verbindung mit der besonderen Situation während der Corona-Pandemie zum Zeitpunkt der Zeugung beigetragen haben».

Dem Vernehmen nach habe die Geburtenzunahme auch mit dem Zugzug von Menschen aus dem Ausland/ Integration von Flüchtlingen zu tun. Präzise Zahl dazu gibt es aber nicht.

Die zusammengefasste Geburtenziffer gibt die durchschnittliche Kinderzahl an, die eine Frau im Laufe ihres Lebens hätte, wenn die Verhältnisse des betrachteten Jahres von ihrem 15. bis zu ihrem 49. Lebensjahr gelten würden.

Die Geburtenziffer stieg 2021 vor allem in den westlichen Bundesländern an. Am stärksten war der Anstieg in Baden-Württemberg (fünf Prozent), gefolgt von Bayern und Hessen (jeweils vier Prozent). In den ostdeutschen Bundesländern waren dagegen nur geringe Zuwächse
von ein bis zwei Prozent zu verzeichnen. In Thüringen und Sachsen nahm die Geburtenziffer sogar leicht ab (minus ein Prozent). Die höchste Geburtenziffer wurde 2021 in Niedersachsen mit 1,66 Kindern je Frau gemessen. Am niedrigsten war sie in Berlin mit 1,39. red/epd










3.08.2022 • 08:39 Uhr

Bad Gandersheim Dannhausen Baustellenradar: Stein auf Stein - so wird hier gebaut! In attraktive Wohnlage!

Wer stadtauswärts von Bad Gandersheim Richtung Harz auf der B64 gefahren ist, sah in der Abendsonne das einsam stehende weiße Haus „An der Methe“ am Waldrand in dem Baugebiet der Stadt im Ortsteil Dannhausen. Allen Anreizen zum Trotz gelang es viele Jahre nicht Bauwillige anzulocken. Nun hat das ein privater Investor in die Hand genommen, Fis WMG berichtete, da geht es auch schon los mit der Bautätigkeit. Ein einsamer Maurer setzt hier konventionell Stein auf Stein. Das neue Gebäude unterhalb des bisher einzigen Wohnhauses wächst in die Höhe. Der Blick von dort ist natürlich ebenso fantastisch über die Harzbörde, dem Kühler mit Flugplatz bis ins Leinetal und weit ist es auch nicht bis in die Kernstadt von Bad Gandersheim. Ein Radweg entlang der B 64 lässt ökologisch zukunftsorientiertes Fahren zu. Es gibt aber auch andere schöne Wege durch die Landschaft abseits der Verkehrsstraßen.
Der Anfang unter neuer Regie ist gemacht, gut so, meint das Fis WMG Team und wünscht stressfreies Bauen ohne Lieferprobleme sowie natürlich Unfallfreiheit auf der Baustelle. Es sind dem Vernehmen nach noch Bauplätze in bester Lage frei! red/Fotos: FisWMG












3.08.2022 • 08:38 Uhr

Stark-Watzinger: Schulen zuerst mit Gas versorgen - Schüler nicht frieren lassen!

Die Angst vor dem drohenden Gas- und Strommangel wächst: Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) dringt darauf, dass Schulen im Fall einer Energieknappheit prioritär mit Gas versorgt werden. «Als Bildungsministerin sage ich klipp und
klar: Schulen müssen als Teil der kritischen Infrastruktur gelten und auch, wenn Energie knapp wird, an erster Stelle mit Gas versorgt werden», sagte sie dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Mittwoch).

«Der Unterricht muss stattfinden, und es darf nicht sein, dass die Schülerinnen und Schüler dabei frieren müssen», betonte Stark-Watzinger. Dafür werde sie am Kabinettstisch kämpfen. «Wir sind es der jungen Generation schuldig, ihr alle Chancen auf eine gute Entwicklung zu bieten, im Leben wie in der beruflichen Karriere», erklärte die Ministerin.red










2.08.2022 • 20:43 Uhr

Farbtupfer auf zwei Rädern! Förderverein Landesgartenschau 2023 Bad Gandersheim macht auf sich und Förderer aufmerksam

Mit einer neuen Aktion hat der Förderverein Landesgartenschau 2023 Bad Gandersheim auf sich und das große Festival aufmerksam gemacht (Wirt berichteten topaktuell und exklusiv). Dazu wählten die Mitglieder des Arbeitskreises Innenstadtgestaltung eine Aktionsform mit Symbol- und Unterhaltungswert. Es wurden ausgediente Fahrräder (von Firma Hoßfeld und der Stadt Bad Gandersheim) mit bunten Farben bepinselt. Auch wenn die Räder nur noch einen optischen Zweck erfüllen sind sie gleichwohl eine Symbol für eine höchst klimafreundliche Mobilität. Obendrein ist radeln gesund. Es fördert die körperliche Bewegung.

Die farbliche Gestaltung der Drahtesel ist natürlich ein Hingucker. Buntes muntert auf. Farben stimulieren. Sie machen Lust auf Neues und Veränderungen. So interpretiert weisen sie auf Zukünftiges hin. Das ist in der naheliegenden Perspektive die Landesgartenschau 2023. Weil sie auch ein Festival für schöne Blumen und besondere Pflanzen sein wird, sind die jetzt aufgestellten Räder mit Pflanzen (gesponsert von Arne Dörries) bestückt. Auf dem Gepäckträger sollen sie sprießen, blühen, gute Gefühle wecken. Das dies sichergestellt ist vermittelt ein Werbeschild. Darauf ist dokumentiert, welcher Dienstleister in Bad Gandersheim die bunte Fahrrad-LaGa-Session des Fördervereins finanziell unterstützt. Die heute ausgewählten Standorte für die ersten bunten Räder sind somit mit Bedacht gewählt: Da ist die Landessparkasse/NordLB am Markt zu erwähnen, die Volksbank in der Moritzstraße, der Optiker Kloth in der Moritzstraße und der Friseursalon Schwenn im Hagemühlenweg. Die Aktion ist noch nicht abgeschlossen.
red/ Fotos: Fis WMG
















2.08.2022 • 20:15 Uhr

Fleisch und Wurst bereichern Sommerabende am Grill - Lokal und regional einkaufen!

In Gärten, an lauschigen Uferabschnitten, auf dem Balkon – die warmen Sommerabende haben bei vielen Menschen die Lust auf Schweinebauch, Rippchen und Holzfällersteaks geweckt. Allen, die gerne im Freien brutzeln, bietet das Agrarland Niedersachsen die Möglichkeit, bei regionalen Produkten zuzugreifen. Neben der ganzen Vielfalt von Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch stammen auch die Zutaten für bunte Salate, knusprige Kartoffeln oder leckere Dips aus der Landwirtschaft direkt vor der Haustür der Verbraucher.

„Ich fange meist mit einem schönen Stück Fleisch an und eine Bratwurst zum Abschluss schließt den Magen“, bekennt Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers sich als begeisterter Griller. Er empfiehlt, beim Kauf von Würstchen und Nackensteaks auf die Herkunft zu achten. „Bei dem Label 5xD ist man sicher, dass sich vom Ferkel bis zur Grillfackel alle an deutsche Standards gehalten haben“, wirbt der Schweinehalter für die gute Arbeit der niedersächsischen Bauern. Fleisch in Top-Qualität sei in großer Vielfalt vorhanden.

„Je besser das Fleisch ist, desto weniger Gewürze müssen ran“, bestätigt Grillweltmeister Marco Greulich aus Wiesmoor. In seinen Grillseminaren erkennt er eindeutig einen Trend zu Regionalität und Nachhaltigkeit. „Die Leute machen daraus ein richtiges Event und grillen nicht nur Fleisch, sondern auch Vor- und Nachspeisen aus Gemüse, Obst oder Käse“, hat er festgestellt. Durch das langsame Garen neben der Glut gestalte sich der Abend stressfrei und werde regelrecht zelebriert.LPD / Foto: Landpixel











2.08.2022 • 19:18 Uhr

Kind in Alfeld tieftraurig! Unbekannter klaut Kinderfahrrad - Zeugenaufruf der Polizei

Im Zeitraum von etwa dem 20. Juli 2022 bis zum 01. August 2022 kam es in der Karl-Krösche-Straße in Alfeld zum Diebstahl eines Kinderfahrrades aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses. Entwendet wurde dabei ein silberblaues 14 Zoll Fahrrad der Marke Bachtenkirch mit diversen Polizeiapplikationen.

Zeugen, die Angaben zur Tat oder zum Verbleib des Fahrrades machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter der Telefonnummer 05181-9116-115 mit der Polizei Alfeld in Verbindung zu setzen. ros/Symbolbild










2.08.2022 • 19:10 Uhr

Bunte Fahrräder mit Grün- Gewächsen bringen mehr Farbe ins Gandersheimer Stadtbild

Mit acht bunt angemalten ausgedienten Fahrrädern möchte der Arbeitskreis Innenstadt im Förderverein der Landesgartenschau 2023 mehr Farbe ins Bad Gandersheimer Stadtbild bringen. So hat es heute Eckhard Froböse vom Vorstand formuliert. Es sind nicht allein die farbenfrohen Räder die auffallen. Arne Dörries von gleichnamiger Gärtnerei sponserte schöne Grüngewächse, die auf den Rädern die Optik bereichern . Damit ist dann auch der Bezug zur Landesgartenschau hergestellt. Heute wurden die ersten vier von acht der bemalten Räder in der Innenstadt installiert. Je ein Buntrad vor der Landessparkasse, der Volksbank, beim
Optiker Kloth und beim Friseur Salon Schwenn wurde aufgestellt. Dabei die kreativen jungen Leute Carolin, Lilly und Nick. Sie haben die Fahrräder heiter gemacht. Vom Förderverein und Arbeitskreis waren Jörg Gelück, Lennart Jörn und Pastor a.D. Schulzki gekommen. Ratsfrau Karin Albig vertrat quasi den Stadtrat und die Damen von der LSK legten mit Hand an bei der Aufstellung der zweirädrigen Muntermacher. red/Fotos: FisWMG










2.08.2022 • 19:07 Uhr

Nabu ruft erneut zum ehrenamtlichen Insektenzählen auf

Der Naturschutzbund Nabu hat erneut zum Insektenzählen aufgerufen. Naturinteressierte sollen vom 5. bis 14. August eine Stunde lang an einem schönen Platz mit Blick in die Natur
Insekten zählen, teilte der Nabu am Dienstag in Hannover mit. Das Beobachtungsgebiet sollte nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Bei der Aktion sollten alle gesichteten Insekten gezählt und gemeldet werden.

Mit Hilfe des Nabu-Insektentrainers (www.insektentrainer.de) ließen sich die Sechsbeiner einfach erkennen und unterscheiden, hieß es. Wer sich bei der Bestimmung nicht ganz sicher sei, könne auch einfach die Gruppe des Insekts, zum Beispiel Schmetterling oder Käfer, angeben. Gemeldet werden die Beobachtungen per Online-Formular unter www.insektensommer.de oder über die kostenlose Web-App «NABU-Insektensommer». Die Ergebnisse würden vom Nabu ausgewertet und zeitnah veröffentlicht.

An der ersten Zählphase hätten sich mehr als 10.000 Menschen beteiligt, hieß es weiter. Im Fokus standen dabei die Hummeln und ihre unterschiedlichen Unterarten. Besonders häufig seien Erdhummeln, Steinhummeln und Ackerhummeln gezählt worden. Der Nabu erwarte mit
Spannung auch die Meldungen über Schmetterlinge. Denn bereits in der ersten Zählphase seien deutlich mehr Schmetterlinge als im Vorjahr gemeldet worden.epd/ Foto: Fis WMG










2.08.2022 • 16:03 Uhr

Niedersachsen gibt 150 Millionen Euro für Investitionen in Kliniken - Einbecker Bürgerspital geht wieder leer aus

Niedersachsen fördert seine Krankenhäuser mit einer Gesamtsumme von 150 Millionen Euro für
Investitionen. «In einem zukunftsfähigen Gesundheitssystem zählen moderne Krankenhäuser zum grundlegenden Fundament», sagte Gesundheitsminiserin Daniele Behrens (SPD) am Dienstag in Hannover. Die Einrichtungen müssten die Patienten qualitativ hochwertig und
wohnortnah versorgen und vor dem Hintergrund des Klimawandels auch mit baulichen Herausforderungen Schritt halten.

Das Bürgerspital in Einbeck , ebenfalls ein Sanierungsfall, erhält nichts von dem Geldsegen.

Landesweit werden den Angaben zufolge 28 Einrichtungen kommunaler, kirchlicher und privater Träger mit insgesamt 143 Millionen Euro unterstützt. Sieben Millionen Euro sollen pauschal in kleine Baumaßnahmen und die Anschaffung medizinisch-technischer Großgeräte
fließen.

Die höchste Summe von 13 Millionen Euro fließt den Angaben zufolge an das Städtische Klinikum in Braunschweig für eine sogenannte Betriebsstellen-Zusammenführung. Acht Millionen Euro erhalten das Städtische Klinikum Lüneburg für ein Ersatzbetttenhaus, die
Geburtshilfe und die Neonatologie sowie das katholische Marienhospital in Papenburg.

Jeweils sieben Millionen Euro gehen an die Psychiatrische Klinik in Lüneburg und an das katholische Krankenhaus St. Martini in Duderstadt. Über 6,8 Millionen Euro freut sich die Euregio-Klinik in Nordhorn und über 6,2 Millionen das Marienhospital in Osnabrück. Mit
jeweils sechs Millionen werden das Evangelische Krankenhaus in Oldenburg und das Klinikum Siloah in Hannover bedacht. epd / Foto: Fis WMG











2.08.2022 • 15:59 Uhr

Beim Angeln den Rucksack entwendet und Bares „abgefischt“

Tatort: Northeim, Kreisstraße 421 zwischen Hillerse und Sudheim, Tatzeitpunkt: Montag, 01.08.2022, gegen 19 Uhr:
Ein 17-jähriger Angler wurde am gestrigen Abend gegen 19:00 Uhr am Ostufer der Leine Opfer eines Diebstahls. Der Northeimer war gerade mit einem Fang beschäftigt und hatte sich mehrere Meter von se