Werbung





































ARCHIV

oder Suche:


22.06.2024 • 19:02 Uhr

Mord im Orient Express - Meisterdetektiv in meisterhaften Inszenierung, leider vom Abbruch wegen Regen getrübt

Das Schauspiel bei den 65. Gandersheimer Domfestspielen von Jens Witzke gesehen und kommentiert

Erneut geschieht ein Mord vor der Stiftskirche. Vor zwei Jahren im Namen der Rose im Kloster, heute im sagen umworbenen Orient Express von Agatha Christie mit Hercule Poirot. Dieser wurde schon von zahlreichen Schauspielern dargestellt. Von Tony Randall, über Peter Ustinov bis hin zu Kenneth Branagh. Jeder auf seine eigene Art und Weise präsent. Am meisten fasziniert bin ich aber von Albert Finney, aus der Version von 1974 von Sidney Lumet. Für mich die bis heute beste Verfilmung und Verkörperung des belgischen Meisterdetektivs und zurecht ein Klassiker der Filmgeschichte.

Dies ist also meine Messlatte für die gestige Inszenierung von Sarah Speiser.
Ich war sehr gespannt auf ihre erste Regiearbeit für ein großes Schauspiel bei den Gandersheimer Domfestspielen. Ihre Inszenierungen der Kinderstücke in den letzten Jahren waren stets geprägt von Action, Humor und Reduzierung auf das Wesentliche. Und diese Handschrift erkennt man auch in diesem Schauspiel sofort wieder.

Die Darsteller agieren auf den Punkt, die Inszenierung weist keinerlei Längen auf und man ist erstaunt wie schnell die Zeit verfliegt. Selbst die Umbauten des Bühnenbildes werden spielerisch in Szene gesetzt.

War im letzten Jahr das Bühnenbild beim Grafen noch auf ein schwarzes Quadrat auf dem Boden reduziert, dürfen sich die Zuschauer auf einen eindrucksvollen Orient-Express freuen. Sonja Elena Schroeder stellt in Ihrer ersten Spielzeit in Bad Gandersheim ihr Können unter Beweis. Die einzelnen Komponenten verwandeln sich geschmeidig in die Gänge im Zug, sowie mit einfachen Handgriffen auch in Abteile oder das Bordrestaurant.

Normalerweise tue ich mich schwer, wenn die Figuren in Filmen und auf der Bühne mit Akzent sprechen. An diesem Abend ist das genaue Gegenteil der Fall. Alle Darsteller verleihen durch diesen Kniff ihrer jeweiligen Rolle noch mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit. Sie unterstreichen damit die ohnehin schon starke Interpretation ihrer Rollen.

Samuel Ratchett, ein starker Johannes Krimmel, wirkt noch bedrohlicher. Eva Paulina Loskas authentisch verkörperte Greta Ohlsson macht der Akzent nur noch sympathischer. Kevin Dickmann überzeugt als Michel und als Kellner vor allem damit, Pointen mit seiner Gesichtsmimik zu verstärken.
Bas Timmers, auf ewig mein Villefort, besticht mit seiner Vielseitigkeit. Statt arrogant und skrupellos wie im Graf von Monte Cristo, ist es in diesem Jahr seine schüchterne, untergebende Art und Weise des Hector, die begeistert.

Ellen Kärcher belegt auch in diesem Jahr als Prinzessin Dragomiroff, dass ihre pure Präsenz sofort greifbar wird, sobald sie nur die Bühne betritt.
Mit vollem körperlichen Einsatz und ihrer Natürlichkeit macht Annika Steinkamp jetzt schon neugierig auf ihre Interpretation der Bonnie in der nächsten Woche.
Die als quirlige und verträumte Alice im diesjährigen Kinderstück präsente Emily Seubert zeigt, dass man ihr die selbstbewusste, den Männern den Kopf verdrehende Gräfin Andreny 100 Prozent abnimmt.

Ferdinand von Seebach steuert erneut eigens für dieses Stück selbst komponierte Musik bei. Stimmig und auf die jeweiligen Situationen passend. Besonders im Ohr bleibt vor allem die „Musicalnummer“ der Emma Parker, mit einer hervorragend aufgelegten Tabea Scholz. Schön dass du wieder mal da bist. Auch hier stark inszeniert, da der Focus, obwohl es eigentlich eine „Solonummer“ ist, nicht nur auf ihr liegt, sondern auf das gesamte Ensemble, welches dezent auf der Bühne platziert die Geschichte der Figuren weiter erzählt.

Seit den Comedian Harmonists 2 bin ich ein Fan von Dominik Müller. Nicht nur, dass er in den unterschiedlichsten Rollen sein schauspielerisches Können stets unter Beweis stellt. Nein, er kann zudem singen, tanzen, choreografieren und tritt in diesem Jahr im Probenzentrum in der Königsdisziplin Solostück in George Orwells 1984 an. Ein Allrounder Par excellence, auch als Monsieur Bouc in diesem Stück.

Anfangs erwähnte ich bereits, was für mich die persönliche Messlatte bei Mord im Orient Express ist. Paul Schaeffer schafft das für mich Unvorstellbare. Seine Darstellung des Poirot kommt nicht nur Albert Finney verdammt nah, er schafft es, wie das gesamte Ensemble, mit seiner Art und Weise, das ich zu keiner Sekunde mehr an die Verfilmung dachte, sondern mich rundum wohl fühlte. Dadurch, das er seinem Meisterdetektiv seine eigene persönliche Note gibt, war es eine mehr als glaubhafte Darbietung. Wahrscheinlich auch, weil es für mich eine Mischung aus zwei meiner liebsten Filmfiguren ist. Zum einen ist da die unverkennbare Anlehnung an Albert Finney, gewürzt mit einer feinen Note Inspector Clouseau, des unsterblichen Peter Sellers. Nicht ganz so überzeichnet, aber in Details für mich durchaus erkennbar.
1974 erblickte der Filmklassiker das Licht der Leinwand, 2024 zaubert Sarah Speiser mit ihrem Ensemble einen neuen Klassiker auf die Bühne der Domfestspiele.

Regenguss und miese Wetter-
Prognose trübte Aufführung
und sorgte für ihren Abbruch

Das einzige, was diese starke Inszenierung trübte, war das Wetter. Nach rund einer Stunde begann es so stark zu regnen, dass die Aufführung zunächst unterbrochen werden musste. Obwohl der Regen nach circa 15 Minuten wieder nachließ, verkündete Intendant Achim Lenz, dass die Premiere leider abgebrochen werden muss. Der Regenradar zeigte, dass die Regenpause nur von kurzer Dauer sei, zudem näherte sich ein Gewitterzelle auf dem Bild. Von daher ist diese schwere Entscheidung durchaus nachvollziehbar. Sicherheit sollte immer Vorrang haben.

Dieses sah der Großteil der Zuschauer ähnlich, die anschließend allen Darstellern, die sichtlich enttäuscht von der Bühne in Richtung Garderoben gingen, frenetischen Beifall spendeten. Zurecht, denn von Beginn an war das Publikum von dem Stück begeistert und belohnte dieses auch mit vielfachen Szenenapplaus. Die meisten sind sich sicher, dass sie sich dieses Stück auf jeden Fall noch einmal bei einer der nächsten Aufführungen in kompletter Version ansehen werden.

Zum einem wegen der hervorragenden Qualität, zum anderen weil manch einer wissen möchte, wer den nun der Mörder war. Keine Bange, ich werde es nicht verraten, nur soviel, es war nicht der Gärtner. Trotz der widrigen Umstände war es dennoch ein gelungener Premierenabend, der Lust auf mehr macht. Und bei der anschließenden Premierenfeier ging die Stimmung ein wenig nach oben, unter anderem dank der leckeren Speisen des Teams vom Boardinghouse.

Wir sehen uns wieder, nächste Woche zur Premiere von Bonnie & Clyde, vorm Dom.

P.S. Wer jetzt noch mehr Lust auf Agatha Christie hat, dem empfehle ich einen Besuch des Extra Ensemble der Gandersheimer Domfestspiele. Diese führen unter der Regie von Lukas Keller den Roman "Der Tod wartet" in Brunshausen als Live Hörspiel auf. Ich durfte vorab schon eine Probe ansehen und kann sagen, dass es ebenfalls ein hörenswertes Erlebnis ist.
Jens Witzke / Foto: Gandersheimer Domfestspiele/Clemens Heinrich











22.06.2024 • 13:31 Uhr

Bauernhochzeit spektakulär: Treckertour ins Eheglück für Simon und Verena Brinkmann

Das hat Bad Gandersheim lange nicht mehr so gesehen: Eine Trecker-Demonstration nur für die Liebe! Heute kurz nach elf Uhr ein spektakuläres Bild. Ein gigantischer Treckerkonvoi ist auf der Stiftsfreiheit aufgeschlagen. Ein junges Eheglück wird von den Landwirten/innen auf den nostalgischen und modernen Traktoren empfangen. Alle mit einem weißen Bändchen dekoriert. Ganz vorn ein Trecker mit Anhänger. Auf dem nehmen auf einem Wein Sofa zwei glückliche Menschen platz.

Es ist ihr ganz großer Sonnentag. Vor wenigen Minuten haben sich Simon und Verena Brinkmann aus Altgandersheim im Bad Gandersheimer Standesamt das ultimative "Ja"-Wort geben. Mit einem Hubkonzert und unter dem Freudenbeifall von Schaulustigen tuckert der spaßige Hochzeitskonvoi über die Bismarckstraße und Roswithastraße in Richtung Altgandersheim. Dort findet die kirchliche Trauung und die anschließende Hochzeitsfeier statt. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen bestes Eheglück!
red/Fotos/ Video: FisWMG














22.06.2024 • 11:27 Uhr

Lesung "1984 - Alltag in der Dystopie" am 03. Juli bei "Blumen Dörries" mit Dominik Müller und Franziska Detrez

Der Förderverein "Gandersheimer Domfestspiele" hat sich jetzt für den Besuch einer interessanten Lesung stark gemacht. "1984 - Alltag in der Dystopie"", so der Titel mit unmissverständlichem Bezug auf das Orwell-Stück bei den 65. Gandersheimer Domfestspiele. Es wird im Probenzentrum in der Neuen Straße aufgeführt. Dazu die inspirierende Lesung am Mittwoch, 3. Juli 2024, 19 Uhr, bei Arne Dörries in der Bismarckstraße 25 in Bad Gandersheim.

Dazu heißt es in einem Statement:
„Man hatte heutzutage keine Freunde, man hatte Genossen.“ Mit „1984“ schafft es George Orwell die Grauen einer autokratisch-diktatorischen Staatsmacht auf alltäglichste Weise darzustellen: Den Mangel an allem – Essen, Alltagsgegenstände wie Rasierklingen oder Besonderheiten wie Schokolade und Gin –, die Propaganda, die durch den Staat kontrollierte Sprache, die Verfolgung der Regierungsgegner, die öffentlichen Hinrichtungen.

In einer Lesung aus dem Roman geben Dominik Müller und Franziska Detrez einen ersten Einblick in diesen Alltag – und einen Ausblick auf ihre kommende Inszenierung von „1984“ bei den Gandersheimer Domfestspielen. Zusammen mit dem Publikum folgen sie der Figur Winston Smith in seine Mittagspause im Propagandaministerium des Großen Bruders. Dort lauschen sie Winstons Gesprächen mit seinen Kollegen über „Neusprech“ und „Engsoz“ und die Frage, was eigentlich Wahrheit ist und was diese ausmacht? Winston Smith wird dabei nicht nur von dem Gefühl der ständigen Überwachung durch den Staat verfolgt, sondern auch von den Blicken einer mysteriösen jungen Frau. Ob sie eine Agentin der Gedankenpolizei ist?

Hintergrund/Erklärung: "Eine Dystopie ist eine meist in der Zukunft spielende Erzählung, in der eine erschreckende oder nicht wünschenswerte Gesellschaftsordnung dargestellt wird." aus Wikipedia










22.06.2024 • 11:16 Uhr

Northeimer Kreistag: Höckelheims Ortsbürgermeister Töpferwien enttäuscht - CDU scheitert in Kampfabstimmung mit Vertagungsantrag

Nach einer heftigen Kontroverse und einer Kampfabstimmung ist die umstrittene Festsetzung des Überschwemmungsgebietes für die Moore im Sektor von Höckelheim im Landkreis Northeim beschlossene Sache.

In der gestrigen öffentlichen Kreistagssitzungssitzung hatte es zunächst erneut Kritik an Inhalten der Festsetzung durch einen Betroffenen und Ortsbürgermeister Töpperwien aus Höckelheim gehagelt. Beide meldeten ihre Bedenken in der "Bürger-Frage-Stunde" in der Sitzung an. Beim eigentlichen Tagesordnungspunkt war es die CDU, die eine Vertagung des Themas im Bürgerinteresse beantragte. Man solle noch einmal vor Ort strittige Fragenim respektvollen Dialog klären, so die Anregung für eine demokratische Umgangsart der Bürgerbedenken in Höckelheim. "Es gibt da noch unbeantwortete Fragen!", so Abgeordneter Carl Christian von Plate Stralenheim. ""Wir vertun uns nichts, hier noch einmal die Kommunikation aufzumachen und ein Stück Bürgernähe zu zeigen", warb Dirk Ebrecht im Online-Statement für den Vertagungsantrag.

Landrätin Klinkert-Kittel:
"Der Drops ist gelutscht!"
Schwarz gibt klare Vorgabe!

Nun, Vertreter der Verwaltung und aus der SPD-Fraktion hielten voll dagegen. Die Thematik sei ausreichend beraten, so der Höckelheimer Kreistagsabgeordnete Karl Binnewies. "Wir müssen nun in die Pötte kommen! Vertagungen habe es bereits zweimal gegeben", so Binnewies. "Der Drops ist gelutscht!", meinte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und weiter: "Wir müssen die Karten der Überschwemmungsgebiete nun anerkennen. Wir können nichts mehr verändern!" Sie wolle ihre Position gern noch einmal bei einem persönlichen Besuch vor Ort den Höckelheimern erklären, so ihr Friedensangebot. SPD-Fraktionsvorsitzender Uwe Schwarz (Bad Gandersheim) hatte in seinem Online-Auftritt gleich zu Beginn der Debatte die klare Linie seiner Fraktion unmissverständlich vorgegeben: "Es gibt keine neuen Erkenntnisse seitens der Kreisverwaltung in der Sache!" Ergo wird heute abgestimmt, so die logische Konsequenz und Ansage an seine Fraktion.

Töpperwien reagiert enttäuscht
und unterstellt Abgeordneten
Binnewies eine Unwahrheit!

Genauso passierte es. Die CDU unterlag mit ihrem Vertagungsantrag. Zwölf Abgeordnete waren dafür, 18 dagegen. Danach bekam die Verwaltungsvorlage für die Festsetzung der Überschwimmungsgebiete 22 Ja-Stimmermn (SPD/Grüne/plus Edgar Martin,FDP) bei 17 Gegenstimmen. Sichtlich gefrustet reagierte danach Ortsbürgermeister Töpperwien. "Herr Binnewies hat hier die Unwahrheit gesagt", merkte er obendrein an und zeigte als Beweis auf eine E-Mail auf seinem mitgebrachten PC. red/ Fotos: FisWMG
















22.06.2024 • 10:34 Uhr

Bundesamt für Strahlenschutz: Wachsendes Risiko nuklearer Ernstfälle

Das Bundesamt für Strahlenschutz sieht auch nach der Abschaltung deutscher Atomanlagen ein wachsendes Risiko für atomare Ernstfälle. «Wir müssen uns auf Unfälle in ausländischen Atomanlagen einstellen, auf Probleme beim Transport von radioaktivem Material und
auf terroristische Anschläge», sagte die Präsidentin Inge Paulini den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Zudem werde wieder offen mit dem Einsatz nuklearer Waffen gedroht.

Nach dem Abschalten der deutschen Atomanlagen habe sich die Bedrohungslage verändert, das Risiko sei aber nicht geringer geworden, erklärte Paulini. In vielen Nachbarländern blieben die Atomkraftwerke am Netz, es würden sogar noch neue gebaut.

Angespannt bleibe durch Kampfhandlungen in der Ukraine die Lage rund um das Kernkraftwerk in Saporischschja. Sollte dort Radioaktivität austreten, sei die deutsche Bevölkerung allerdings relativ sicher, sagte die Präsidentin des Bundesamtes. Lediglich an
17 Prozent der Tage eines Jahres gebe es Wetterlagen, bei denen eine radioaktive Wolke bis nach Deutschland gelangen würde. Selbst dann seien jedoch keine direkten Gesundheitsfolgen für die Menschen zu erwarten. epd










22.06.2024 • 10:22 Uhr

65. Gandersheimer Domfestspiele: Blauer "Orientexpress" von Regenschauer gestoppt - Rätselraten über den Mörder

Nach dem jähen Ende der dritten Premiere bei den 65. Gandersheimer Domfestspielen geht das Rätselraten über den Mörder in dem Stück "Mord im Orientexpress" weiter. Gestern Abend war die Premiere nach gut einer Stunde von Intendant Achim Lenz komplett abgebrochen worden (wir berichteten). Schuld daran war ein heftiger Regenschauer und eine negative Wetterprognose (auch durch die Feuerwehr!).

So blieb der blaue Theaterzug auf der Bühne nicht nur theatralisch in einer Schneewehe stecken, sondern wurde tatsächlich durch den heftigen Platzregen angehalten. Einer aufgeregte Besucherin bestürmte danach den Intendanten auf dem Festplatz mit der Zentralfrage, "Wer ist denn nun der Mörder, Herr Lenz?".

Der künstlicherische Leiter antwortete ganz cool, diplomatisch und wohlmeinend anregend: "Das verrate ich hier nicht. Schauen Sie sich bitte das Stück noch einmal an...wenn sie können. Es gibt noch Karten!"

Eine weitere theaterbeflissene Dame, auch Freundin guter Bücher und natürlich des Domtheaters, riet der Festspielbesucherin: "Lesen Sie den tollen Roman von Agatha Christie. Das lohnt sich und danach hat man noch mehr Lust auf diese Festspielaufführung! Ich werde sie mir auch das zweiten mal - dann hoffentlich komplett - anschauen! Der heutige Einstieg war einfach klasse und macht Luast auf alles!"red/Fotos/ FisWMG
















22.06.2024 • 10:05 Uhr

Kommunen sehen Drittstaaten-Lösung für Asyl skeptisch - Mehr Abschiebungen weiter unwahrscheinlich

Die Kommunen sehen eine Drittstaaten-Lösung mit Asylverfahren für abgelehnte Flüchtlinge außerhalb der EU skeptisch. Es sei nicht davon auszugehen, dass dies kurz- oder mittelfristig für signifikante Entlastung sorgen werde, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen
Städte- und Gemeindebunds, André Berghegger, der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Samstag). «Wir warnen davor, den Menschen zu suggerieren, solch eine einzelne Maßnahme könne die Flüchtlingssituation nachhaltig verändern», sagte er.

Im Klartext bedeutet das dem Vernehmen nach, die von der Regierung vollmundig versprochenen mehr Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern, Schwerstkriminellen und illegalen Flüchtlingen sind sehr unwahrscheinlich!

Notwendig seien «viele einzelne Bausteine», sagte Berghegger. Dazu könnten wirksame Grenzkontrollen gehören, die rasche Umsetzung des EU-Asylkompromisses und die Reduzierung sogenannter «Pull-Faktoren», etwa durch den Einsatz der Bezahlkarte. Von zentraler Bedeutung sei zudem, dass die Städte und Gemeinden von den Kosten für
Unterbringung, Versorgung und Integration vollständig entlastet würden. red/epd











22.06.2024 • 09:57 Uhr

Herzlichen Glückwunsch! Mona Bollmannn mit "Lerche-Preis 2024" des Roswitha-Gymnasiums Bad Gandersheim ausgezeichnet

Zu den Höhepunkten nach Reden und Ritualen bei der Entlassungsfeier für die Abiturienten/innen des Jahrgangs 2024 im Roswitha-Gymnasium zu Bad Gandersheim gehörte gestern die traditionelle Verleihung des "Lerche-Preises 2024" für herausragende Leistungen. Diese Würdigung wurde in diesem Jahr der erfolgreichen Abiturientin Mona Bollmann aus Freden-Westerberg zuteil. Laudator war diesmal Dr.Holger Hundertmark aus Wolfsburg, selbst Lerchepreisträger aus dem Jahr 1984. In seiner politisch interpretierten Rede würdigte er abschließend die Preisträgerin und gratulierte ihr zu ihrem außergewöhnlichen Abschluss. Eltern und Abiturienten im Forum des Gymnasiums applaudierten intensiv bei der Übergabe der Auszeichnung. red /Foto: FisWMG










22.06.2024 • 09:44 Uhr

850.000 Euro-Kreistagssaal: Frauke Heiligenstadt und Peter Traupe schwitzen und wedeln sich selbst Frischluft zu!

Es war unüberseh- und hörbar, dass da einiges im neuen Sitzungssaal des Northeimer Kreistages nicht optimal bei der gestrigen Premieresitzung funktionierte. Vorsitzende Frauke Heiligenstadt nahm ihren Fächer, Abgeordneter Peter Traupe ein Heft, um sich ständig frische Luft zuzuwedeln. Beide schienen zu schwitzen. Und dann diese Geräuschkulisse. Die Frischluftanlage stöhnte und rauschte. Einige Male setzte sie ganz aus. Danach erhöhte sie noch ihren Rauschpegel. Das alles passierte im Saal. Fünf Jahre lang war er gründlich saniert worden. Auch die Klimatechnik. Für 850.000 Euro. Die gestern selbst von Heiligenstadt erkannten und angesprochenen Friktionen müssen nun dringend nachjustiert werden.
Dickes Lob dagegen für die digitale Übertragungstechnik kam vom FDP-Abgeordneten Christian Grascha. Er war vom wohl temperierten Büro bei sich zuhause zugeschaltet und konnte alles entspannt sehen und hören was sich im Sitzungssaal abspielte. Sicherlich auch die roten (überhitzten) Köpfe mancher Kollegen/innen in der Saalpräsenz. red/Fotos: FisWMG












22.06.2024 • 09:37 Uhr

Jetzt wird voll gegen Bezahlkarte gehetzt: Pro Asyl behauptet, Bezahlkarte für Flüchtlinge ist "staatliches Mobbing"

Die neue Asyl- und Flüchtlingspolitik gerät immer mehr ins Schussfeld ihrer Kritiker. Sie haben nun eine schärfere Gangart eingelegt. Jetzt werden staatliche Institutionen ins Kreuzfeuer genommen. Die neue Hetze zielt auch auf Politiker in CDU und SPD. Hier nun eine der aktuellen Attacken:

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat scharfe Kritik an der Einführung einer Bezahlkarte für Flüchtlinge geäußert. «Die Bezahlkarte ist die Verkörperung staatlichen Mobbings gegen
schutzsuchende Menschen», sagte der flüchtlingspolitische Sprecher der Organisation, Tareq Alaows, dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Samstag). «Und 50 Euro als Bargeldgrenze im Monat ist ein Witz, diese würden Herrn Scholz nicht mal für eine Mahlzeit in einer Gaststätte reichen.»

Alaows kritisierte, mit der Bezahlkarte werde geflüchteten Menschen die Möglichkeit genommen, ihren Alltag eigenständig kompetent zu regeln. Unnötige Alltagshürden würden aufgebaut. «Anstatt geflüchteten Menschen von Anfang an die Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen, drangsaliert man sie nun noch mehr, denn 50 Euro Bargeld sind absolut realitätsfern, wenn man bedenkt, wie viel in Deutschland noch mit Bargeld gezahlt wird.» Nicht einmal für eine Ratenzahlung bei Rechtsanwälten, die häufig kein Kartenlesegerät besäßen, sei der Betrag ausreichend.

Dem Vernehmen nach ist die Kritik von Pro Asyl aus Kreisen von Regierungen als völlig maßlos und überzogen zurückgewiesen worden. Einige Vertreter der CDU sprechen von regelrechter Hetze gegen die Verschärfung des Asylrechts. red/ epd











21.06.2024 • 21:51 Uhr

Heftiger Regenguss sorgt für Unterbrechung bei Gandersheimer Festspiel-Premiere „Mord im Orient- Express“ - Dann erfolgte Totalabbruch!

Nach knapp einer Stunde Spielzeit bei der heutigen Premiere der 65. Bad Gandersheim Domfestspiele mit dem „Mord im Orient Express“ hat Festspiel-Intendant Achim Lenz das Stück unterbrechen müssen. Grund ist heftiger Regenschauer. Ob nach fünfzehnminütiger Unterbrechung weitergespielt wird machte Lenz von der Wetterlage abhängig.
Die Prognosen waren düster. Das führte nun dazu, dass der Intendant die Aufführung endgültig abbrach.
Gott sei Dank gibt es noch Karten, um ein weiteres Mal eine der Aufführungen zu besuchen. Den einstündigen Spielauftakt nahmen die 1.000 Premierengäste ersten Reaktionen zufolge mit viel Freude und Beifall auf. "Es lohnt sich, es noch einmal zu sehen!", meinte ein Gast auf Gifhorn.
red/Fotos: Fis/WMG














21.06.2024 • 18:49 Uhr

"Fete de la Musique" : Kleines, aber feines Fest sorgt für Kurzweil im Kurpark rund um Osterbergseen

Wier "Musik verbindet und Vielfalt bereichert" erlebten heute beim kleinen Musikfestival auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau eine recht ansehnliche Anzahl von Besucherinnen und Besuchern. Rund um die Osterbergseen gab es an sieben Standorten musikalische Beiträge von engagierten Künstlern und Künstlerinnen. Sie waren vom Gemeinwesen-Verein Bad Gandersheim - Northeim organisiert worden. Aki Kolbe vom Waldschlösschen und Eis-Ebeling aus Wolperode besorgten die Kulinarik. Die gekommenen Menschen - zahlreich Familien mit Kindern fühlten sich angesprochen und unterhalten. Das Musikfestival im Park kam positiv an. Den Veranastaltern, Musizierenden und vielen Ehrenamtlichen gebührt Dank! Auch der Wettergott hatte ein Einsehen. Die Veranstaltung kam mit einem feuchten Auge davon. red/ Foto: FisWMG














21.06.2024 • 18:37 Uhr

Abitur 2024: Entlassungsfeier beim Roswitha-Gymnasium im Bad Gandersheim

Mit dem traditionellen Fotodokument mit den erfolgreichen Abiturienten und Abiturientinnen vor dem Roswitha-Gymnasium ist die Entlassungsfeier des Abi-Jahrgangs 2024 zur Stunde im Forum des Gymnasiums gestartet. red/Foto: FisWMG










21.06.2024 • 18:30 Uhr

Kreistagssaal für 850.000 Euro saniert - Nach fünfjähriger Bauphase heute mit Kreistagssitzung wieder eröffnet

Mit dem schlichten Durchschneiden eines gelben Bandes haben Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und Kreistagsvorsitzende Frauke Heiligenstadt, MdB, am heutigen Freitagnachmittag nach fünfjähriger Sanierungsphase den neuen Kreistagssaal im Northjeimer Kreishaus wieder offiziell freigegeben.

Die geplanten Gesamtkosten von rund 850.000 Euro für das Projekt seien eingehalten worden, betonte die Landrätin. Der Sitzungssaal steht insbesondere für die Zusammenkünfte des Northeimer Kreistages sowie für Ausschusssitzungen zur Verfügung. Er bietet mit Bestuhlung, ingesamt 65 Sitzplätze für die Abgeordneten und Vertreter/innen der Verwaltung. Zusätzliche Sitzplätze gibt es für Medienvertreter/innen sowie für Publikum. Alles ist barrierefrei angelegt.

Die gesamte Technik für Funktionen Heizung- und Kühlanlage, Medien und Kommunikation ist hochoptimiert und auf hybride und digitale Anforderungen ausgerichtet. Davon zeugen eine Vielzahl von Bildschirmen, Mikrophonen und Kameras im Saal.

Heute überzeugten sich die Kreistagsabgeordneten bei einer öffentlichen Hybridsitzung des Kreistages von den verbesserten Tagungsbedingungen in dem großen Sitzungssaal - ein Raum ganz ohne jegliche optische Emotionalität.
red/ Fotos FisWMG
















21.06.2024 • 18:00 Uhr

Fälligkeit der Abfallentsorgungsgebühren zum 1. Juli 2024 - Kreisabfallwirtschaft informiert

Die Kreisabfallwirtschaft Northeim weist darauf hin, dass die Abfallentsorgungsgebühren zum 01.07.2024 fällig werden. Diese können auch durch die Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren entrichtet werden. Entsprechende Vordrucke wurden mit dem letzten Bescheid übersandt oder stehen unter www.landkreis-northeim.de/sepa_abfallgebuehren zum Ausdruck bereit.

Eine ggf. bereits beantragte Änderung des Behältervolumens o.ä. ändert nicht die bereits festgesetzte Fälligkeit. Ein entsprechender Änderungsbescheid mit Gutschrift oder Erhöhung der Gebühren wird nach erfolgter Änderung (Lieferung, Austausch bzw. Abholung) zugesandt. lpd











21.06.2024 • 10:01 Uhr

Donnerstag: Bad Gandersheimer Tourist-Information nachmittags geschlossen

Die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung teilt mit, dass die Tourist-Information, Stiftsfreiheit 12, am kommenden Donnerstag, 27. Juni, ausnahmsweise nachmittags geschlossen bleibt. Die Öffnungszeit am Vormittag von 10 Uhr bis 13 Uhr bleibt bestehen. Um Kenntnisnahme und Beachtung wird gebeten. sbg










21.06.2024 • 09:55 Uhr

Unbekannte zerstören in der Nacht Zigarettenautomaten in Herzberg, Zeugen gesucht

Unbekannte haben Mittwochnacht (19.06.24), zwischen 01:45 Uhr und 02:17 Uhr, einen Zigarettenautomaten in der Osteroder Straße in Herzberg (Landkreis Göttingen) gesprengt. Menschen wurden nicht verletzt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen haben Unbekannte auf noch ungeklärter Weise einen Zigarettenautomaten gesprengt und eine unbekannte Menge Zigaretten und Bargeld entwendet. Der Automat wurde erheblich beschädigt. Eine vorbeifahrende Rettungswagenbesatzung stellte den zerstörten Automaten fest und informierte die Polizei. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei fragt:

Wer hat die Tat in der Nacht des 19.06.24 beobachtet und kann Hinweise zu Fahrzeugen oder Personen geben?

Zeugen werden gebeten, sich beim ermittelnden Polizeikommissariat Osterode unter der Telefonnummer 05522 5080 zu melden.ms










21.06.2024 • 09:46 Uhr

Umfrage in Städten: Großer Stau bei Einbürgerungsanträgen - 204.000 Anträge warten auf Entscheidung

Kurz vor Inkrafttreten der Einbürgerungsreform gibt es einer Umfrage zufolge einen großen Bearbeitungsstau in den Städten. Mehr als 204.000 Anträge sind aktuell in 42 Städten in Bearbeitung, wie aus den Ergebnissen der am Freitag veröffentlichten Recherche des
Mediendienstes Integration hervorgeht. Das sind mehr Anträge in der Warteschleife als es im vergangenen Jahr bundesweit Einbürgerungen gab. Rund 200.000 Menschen sind laut Statistischem Bundesamt 2023 eingebürgert worden.

Der Mediendienst hat nach eigenen Angaben die 50 bevölkerungsstärksten Städte in Deutschland befragt, acht davon machten keine Angaben zu aktuellen Antragszahlen. Aus der Befragung ergebe sich ein repräsentatives Bild, weil die meisten Ausländer in Deutschland in Städten lebten, hieß es.

In Berlin habe das Landesamt für Einwanderung zu Beginn des Jahres etwa 40.000 offene Fälle von den zuvor zuständigen Bezirksverwaltungen übernommen. In Hamburg warten den Angaben nach rund 25.600, in München 17.600 Personen auf die Bearbeitung ihres Einbürgerungsantrags. epd










21.06.2024 • 09:43 Uhr

Vox Organi zum zweiten Mal in St. Johannis in Göttingen

Am Samstag, 22. Juni 2024, findet im Rahmen des internationalen Orgelfestivals Vox Organi das zweite Konzert dieser Saison in St. Johannis Göttingen statt. Solist ist der Hausherr selbst: Organist und Kantor Bernd Eberhard. Für den klangschönen Kirchenraum hat er ein besonders ansprechendes Programm zusammengestellt, in dessen Zentrum die Orgelfassung der Nussknackersuite von Peter Iljitsch Tschaikowsky steht. Das Konzert beginnt um 17 Uhr.
Bernd Eberhardt erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule der Künste Berlin unter anderem bei Rudolf Heinemann (Orgel), Uwe Gronostay und Hans Hilsdorf (Dirigieren) und Rainer Becker (Klavier) sowie am Sweelinck Conservatorium Amsterdam als Orgelschüler von Ewald Kooiman.

Seine Tätigkeit als Kirchenmusiker führte ihn zunächst nach Ludwigsburg, Stuttgart-Möhringen und an die Stuttgarter Markuskirche. In Göttingen wirkt er seit 1999 als Organist an der großen Ott-Janke Orgel der St. Johanniskirche aber auch als Leiter der überregional bekannten Göttinger Stadtkantorei sowie des Göttinger Kammerchores.

Wem der Konzertabend Lust auf Mehr macht, dem sei der Abend des folgenden Sonntags ans Herz gelegt: In St. Sixti Northeim wird um 18:00 Uhr im Rahmen von Vox Organi Kathedralorganist Philip Rushforth aus Chester zu Gast sein. Weitere Informationen gibt die Website des Festivals, www.voxorgani.org










21.06.2024 • 09:38 Uhr

In Northeim passiert: Unbekannte Person beschädigt E-Bike - Zeugen gesucht

Tatort: Northeim, Bahnhofstraße, Tatzeitpunkt: Donnerstag, 20.06.2024, 02.21 Uhr: Eine bislang unbekannte Person gelangte über das frei zugängliche Grundstück eines Mehrfamilienhauses in der dokumentierten Straße zum dort abgestellten und angeschlossenen E-Bike einer 49-jährigen Frau aus Northeim. Die unbekannte Person beschädigte auf bislang unbekannte Art und Weise das Fahrrad, wodurch dieses u.a. diverse Kratzer erlitt, und entfernte sich anschließend vom Tatort. An dem Fahrrad entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 300,00 Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










21.06.2024 • 09:33 Uhr

Bad Gandersheim: Chaotische Parkmoral - Niemand schreitet hier ein, beschwert sich Rentner Manfred

Fußgängerinnen mit Kinderkarre, Gehandicapte mit Gehhilfen und Spaziergänger haben einmal mehr die zum Teil auffällig chaotische Parkmoral beklagt. Jüngste Beispiele werden aus der Kur- und Rehastadt Bad Gandersheim angezeigt. Hier ein exemplarisches Negativbeispiel aus dem Sektor des Dehnesweges.

"Hier stellen die Leute kackfrech ihre Autos auf den Gehweg!", beschwert sich mit deutlichen Worten Wanderer Manfred. Und was Manfred obendrein merkwürdig findet ist der offensichtliche Kontrollverlust beim städtischen Aufsichtspersonal. "Die halten sich offenbar nur im Umfeld ihres Rathauses auf...dann müssen die Herrschaften nicht soweit laufen... ", frotzelte der couragierte Rentner. Er wünscht sich mehr Disziplin sowohl der Autofahrer als auch des Aufsichtspersonals. red/ Foto: FisWMG










21.06.2024 • 09:24 Uhr

Übungslage: Suchtrupps, Drohnen und Hunde nach Absturz von Fallschirmspringern im Einsatz


Zwei Fallschirmspringer stürzen über dem Waldgebiet Ahlsburg im Sollingvorland ab. Bekannte begeben sich auf die Suche nach den Vermissten und verunglücken in unwegsamem Gelände. Bei dieser Übungslage zwischen Rotenkirchen und Iber wird auch für den Laien schnell deutlich: diese Situation lässt sich nur mit einem großen Kräfteeinsatz und spezialisierten Einheiten lösen. Genau das haben am Wochenende die Feuerwehren aus der Stadt Einbeck, die Johanniter-Unfall-Hilfe und das Deutsche Rote Kreuz sowie das Technische Hilfswerk und die Kreisfeuerwehr des Landkreises Northeim getan.

Es ist ein verregneter Samstagmorgen, 5.45 Uhr, bei verregnetem Wetter. Über Wochen haben die Verantwortlichen um Marc Küchemann von den Johannitern für den gesamten rettungsdienstlichen Bereich und Karsten Uhde, Stadtbrandmeister Süd der Stadt Einbeck, für den Bereich Feuerwehr, die Übung ausgearbeitet. „Wir wollen das Zusammenspiel der Rettungsorganisationen bei Flächensuchen untereinander und das Bilden einer Gesamteinsatzleitung üben“, sagt Marc Küchemann, Regionalbereitschaftsführer der Johanniter. Bei dieser Übung werden diverse Bausteine kombiniert: die Rettung aus unwegsamem Gelände mit Spezialfahrzeugen, die Rettungshundestaffel, Einsatzkräfte der Feuerwehr zur Suche und technischen Hilfeleistung, gemeinsame Zusammenarbeit von JUH, DRK, Feuerwehr, Polizei und THW, Patientenversorgung sowie das Einbinden von Einheiten der Kreisverwaltung. Diesem Großeinsatz Struktur zu geben und so schnell zum Einsatzerfolg zu kommen, das gehörte mit zu den Herausforderungen.

Für die Übungslage wurde passend zum Dauerregen angenommen, dass ein Polizeihubschrauber zur Suche der abgestürzten Fallschirmspringer nicht zur Verfügung steht. Deshalb haben sich unter anderem Motorräder und geländegängige Fahrzeuge gemeinsam mit Fußtrupps von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sowie Rettungshunde auf die Suche nach den Vermissten im Waldgebiet gemacht. Parallel dazu stiegen Drohnen zur Suche in die Luft auf.

Während die Rettungshunde ihre Verletzten schnell finden und gemeinsam mit Johannitern und Deutschem Roten Kreuz retten konnten, mussten die Kräfte der Feuerwehr ihre Vermissten Personen zunächst aus einem Fahrzeug retten. Das Auto war einen Abhang hinabgestürzt, zwei Verletzte wurden eingeklemmt. Auch diese Verletztendarsteller konnten über einen steilen Abhang aus dem Unfallwagen gerettet werden.

Im Einsatz waren rund 150 Kräfte der Feuerwehren Dassensen, Dörrigsen, Drüber, Edemissen, Einbeck, Iber, Immensen, Rotenkirchen, Strodthagen, Sülbeck, der Johanniter-Unfall-Hilfe, des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks, der Polizei und der Kreisfeuerwehrbereitschaften 1 und 4 sowie der Fachgruppe Öffentlichkeitsarbeit und Bevölkerungswarnung des Landkreises.
Fotos: Vincent Sömmer














21.06.2024 • 09:20 Uhr

In Northeim um 10 Uhr: Taschendieb entwendet einer 82-Jährigen Geldbörse mit Dokumenten

Tatort: Northeim, Nordhäuser Weg, Tatzeitpunkt: Donnerstag, 20.06.2024, 10.00 Uhr:

Die Polizei berichtet soeben: Eine bislang unbekannte Person entwendete während des Einkaufes einer 82-jährigen Northeimerin die Geldbörse der Geschädigten. Diese hatte ihre Geldbörse in einer geschlossenen Handtasche in ihrem Einkaufswagen liegen. Das Fehlen der Geldbörse entdeckte die 82-jährige Geschädigte an der Kasse, als sie ihre Ware bezahlen wollte. Neben einer zweistelligen Summe Bargeld wurden ihr zudem diverse Ausweisdokumente sowie Scheckkarten entwendet.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil










21.06.2024 • 09:18 Uhr

Musikfest bringt heute Hannovers City zum Klingen - Noch eine „Fete de la Musique“!

Rund 1.000 Musizierende auf 40 Bühnen: Die diesjährige «Fete de la Musique» in Hannover will am heutigen Freitag (21. Juni) wieder die komplette Innenstadt in Hannover zum Klingen bringen. Von 15 bis 23 Uhr sind an allen Ecken und Enden der City verschiedene Musikstile von Jazz, Soul und Klassik bis zu Rock, Pop und Elektro zu hören, wie die Stadt Hannover mitteilte. Unter anderem wird der Hanns-Lilje-Platz an der Marktkirche zum Zentrum für schwarze Musik. Zudem können die Zuhörerinnen und Zuhörer dort die westafrikanische Küche probieren.
Auf dem Goseriede-Platz trifft sich den Angaben zufolge die „Dance-Community», die alle Tanzschulen der Stadt vereint. An der Leinewelle hat die elektronische Musik ihren Ort. Am Stadtmittelpunkt Kröpcke stellen sich musikalische Newcomer vor. Und im «aufhof», einem Veranstaltungszentrum im ehemaligen «Kaufhof»-Gebäude, schlägt die «Ezidische Akademie» eine Brücke zwischen Orient und Okzident.

Zum Abschluss gibt es um 22.45 Uhr am Hauptbahnhof einen großen Nachtgesang mit dem Lied «Der Mond ist aufgegangen», angeleitet vom
Groovechor Hannover.

Ein ähnliches Musikfest findet heute auch ab 14 Uhr bis 17.30 Uhr im Bad Gandersheimer Kurpark an den Osterbergseen statt. epd










21.06.2024 • 09:17 Uhr

Wenig Interesse diesmal an Stadtratssitzung in der Turnermusik Akademie - Kiehne neuer Ortsvorsteher!

Äußerst mäßigen Besuch verzeichnete gestern die öffentliche Sitzung des Bad Gandersheimer Stadtrates. Knapp zehn interessierte Bürger/ Bürgerinnen fanden den Weg in die Turnermusik Akademie in Altgandersheim. Auch beim Stadtrat selbst eine verminderte Anwesenheit. Fünf von 21 Mitgliedern waren nicht gekommen. Die Themen der Sitzung wenig aufregend. Allein die Kampfabstimmung über die Festlegung auf einen Doppelhaushalt für 2024 und das Vorwahljahr 2025 sorgte für Zündstoff.

Höhepunkt dann eine Personalie. Der Lokaljournalist und Redaktionsleiter für zwei Lokalzeitungen (Seesen/Bad Gandersheim), Ulrich Kiehne, wurde einstimmig zum neuen Ortsvorsteher für Dannhausen gewählt. Die quälende Suche nach dem Ausscheiden von Harald Hausmann aus dem Job hat damit ein überraschendes Ende. Mit dem Multitalent Kiehne verknüpfen sich große Erwartungen für das Dorf an der B64. red












20.06.2024 • 15:03 Uhr

Wiederholt Betrugsmaschen im Landkreis Northeim - Die Polizei warnt eindringlich!

In der letzten Zeit häufen sich die Meldungen bzw. Anzeigen bzgl. falscher Handwerker oder Antiquitätenhändler im gesamten Landkreis Northeim.

Dabei kommt es vor, dass unbekannte Personen sich als Handwerker oder Antiquitätenhändler ausgeben und versuchen, sich unter dem Vorwand Reparaturarbeiten auf dem Grundstück durchführen zu wollen oder sich für gewisse Wertgegenstände der Hauseigentümer zu interessieren, Zutritt in die Wohnungen zu verschaffen.

Die Polizei Northeim bittet folgende Hinweise zu beachten, um weitere Schäden zu vermeiden:

- Lassen Sie nur Personen in die Wohnung, die sie kennen, selbst
bestellt haben oder durch den Vermieter/die Wohnungsgesellschaft
angekündigt wurden,
- Schornsteinfeger melden sich in der Regel vorher an,
- seriöse Handwerker bieten ihre Leistungen nicht an der Haus-
oder Grundstückstür an,
- Mitarbeitende der örtlichen Stadtwerke, die Überprüfungen
vornehmen wollen, weisen sich aus,
- rufen Sie im Zweifel bei den örtlichen Energieunternehmen an und
fragen nach, bevor Sie jemanden in ihr Haus oder ihre Wohnung
lassen,
- ziehen Sie Vertrauenspersonen wie Verwandte oder Nachbarn hinzu,
die die angeblichen Handwerker in ihrer Wohnung nicht aus den
Augen lasse.
Sollten Sie entsprechende Handwerker oder Antiquitätenhändler feststellen, melden Sie dies bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle.










20.06.2024 • 15:00 Uhr

Gute Resonanz bei Fachtagung im Sprachheil-Kindergarten in der „Villa Kunterbunt“ in Seesen

Die Lebenshilfe lud KiTas der Umgebung ein, mehr über die Sprachförderung
im Kindergarten zu erfahren.

Der alljährliche Fachtag im Sprachheilkindergarten der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen stieß auch in diesem Jahr wieder auf große Resonanz. Stefanie Kretzschmar, Leitung des Sprachheilkindergartens, hatte die pädagogischen Fachkräfte aus Kindergärten im Bereich von Bad Gandersheim, Seesen und Umgebung in die „Villa Kunterbunt“ in die Seesener St. Annen-Straße eingeladen, mehr über die Arbeit im Sprachheilkindergarten zu erfahren. Und mit rund 40 Teilnahmen zeigte sich wieder das große Interesse an der Veranstaltung.

Der Sprachheilkindergarten hat die Aufgabe, Kinder mit einer nicht nur vorrübergehenden Sprachentwicklungsstörung im Alter von vier Jahren bis zur Einschulung entsprechend ihres individuellen Hilfebedarfs zu fördern. Hierzu arbeitet man fachübergreifend mit Pädagogen, Logopäden und Ergotherapeuten, wobei die Förderung individuell nach Bedarfen der Kinder angepasst wird.

Die Mitarbeiter aus dem Team des Sprachheilkindergartens präsentierten den interessierten Besuchern Themen rund um die Sprachheilarbeit, die in mehreren Workshops dargeboten wurden. Schwerpunkt war dieses Mal die Sprachförderung im Alltag der Gruppe und die sprachliche und motorische Entwicklung der Kinder im Vorschulalter. Der „Lautgesten-Geheimverein“ wurde vorgestellt, sowie die Kriterien für die Aufnahme in den Sprachheilkindergarten und die vielfältigen Angebote der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen e.V.

Die gewohnt gut besuchte Veranstaltung nutzten die geladenen Pädagogen nicht nur, um neue Impulse für ihre anspruchsvolle Arbeit in ihren KiTas zu finden, sondern auch zum regen Austausch und der fachlichen Vernetzung untereinander.
Nach kurzweiligen zweieinhalb Stunden endete die Veranstaltung mit gut gelaunten Besuchern, so dass das Team des Sprachheilkindergartens mit sich und seinem Abend sehr zufrieden sein konnte. Wer noch mehr über die Arbeit im Sprachheilkindergarten erfahren möchte, kann sich gerne auf der Homepage www.lebenshilfe-seesen.de informieren und unter den dortigen Kontaktmöglichkeiten melden. red










20.06.2024 • 14:54 Uhr

Heftiger Schlag für Northeimer Wirtschaft: Breckle schließt Werk - 250 Arbeitsplätze futsch

Die zunächst verbreitete Hoffnung, die Pleite beim Northeimer Matratzenhersteller Breckle könnte durch ein Insolvenzverfahren abgewendet werden, hat sich als ein krasser Fehlschlag erwiesen. Die 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren jetzt geschockt, als sie von der bevorstehenden Schließung ihres Werkes zum 1. Juli 2024 erfuhren. Medien berichten darüber. Sie berufen sich auf Angaben aus dem Unternehmen, der Mitarbeiterschaft, den Insolvenzverwalteer und der Gewerkschaft. Für den Wirtschaftsstandort Northeim, der sowieso schon taumelt, bedeutet das Breckle Aus ein weiterer schwerer Schlag. red/Foto: FisWMG










20.06.2024 • 12:32 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele und Boardinghouse: Kulinarische Höhepunkte vor und nach dem Theater!

Die Gandersheimer Domfestspiele haben ihre Zusammenarbeit mit dem Gandersheimer Boardinghouse für die Festspielgastronomie weiter ausgebaut. Dazu Heißtb es in einem Statement erläuternd:

Das Getränkesortiment wurde überarbeitet und erweitert. Als zusätzliches Highlight werden in dem deutlich vergrößerten Festzelt auch kalte und warme Speisen angeboten, um Ihren Besuch bei den Gandersheimer Domfestspielen noch attraktiver zu gestalten.
„Die Gandersheimer Gastronomie ist nicht darauf ausgelegt, alle Besucher gleichzeitig zu versorgen und wir sind froh, dass wir gemeinsam mit dem Boardinghouse das Angebot ausbauen konnten“, so Harald Benz, kaufmännischer Geschäftsführer der Gandersheimer Domfestspiele.
Neben den typischen Kleinigkeiten wie eine Bratwurst, gibt es nun auch frische Salate sowie andere hochwertige Speisen, die täglich frisch zubereitet werden.

„Es ist uns wichtig, dass wir frische ausgewogene Speisen anbieten und dass für jeden etwas dabei ist“, so Nadja Baumert, allgemeine Organisation Gandersheimer Boardinghouse GmbH.
Die Festspielgastronomie öffnet immer anderthalb Stunden vor Vorstellungsbeginn und bietet auch nach der Vorstellung noch, die Möglichkeit bei einem Absacker den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. red/ Screen Speisekarte











20.06.2024 • 12:26 Uhr

Skurrile Idee: Künstler-Friedhof wird zur Partymeile mit Likörverkostung, Live-Musik und ohne Gebete

Der Evangelische Friedhofsverband Berlin-Stadtmitte lädt für Freitagabend zu Live-Musik und Lesungen auf seinen denkmalgeschützen Friedhof Sophien II ein. Bei der «Friedhofsnacht»
sollen prominente Verstorbene von lebenden Künstlern gewürdigt werden, teilte der Evangelische Kirchenkreis Berlin Stadtmitte mit. Zudem gibt es Rundgänge über den beleuchteten Friedhof zu dessen fast 200 Jahre alten Geschichte. Der Friedhof Sophien II wurde 1827 angelegt. Ein Teil des auch als Komponistenfriedhof bekannten Areals
lag im früheren Grenzstreifen der Berliner Mauer.

Geplant ist etwa ein Konzert des Pianisten Ron Maxim Huang am Grab des Klavierbauers Carl Bechstein (1826-1900). Die Leiterin der Operetten-Stiftung Marguerite Kollo erinnere an ihren Großvater, den Operetten-König Walter Kollo (1878-1940). An der Ruhestätte des
Likör-Fabrikanten Carl Mampe (1857-1899) soll es eine kleine Likör-Verkostung geben. Auch die Schauspielerin Katharina Thalbach ist unter den Mitwirkenden der «Friedhofsnacht». Musikalisch umrahmt werde der Abend von einem Streichtrio der Berliner Symphoniker und vom Männerchor der «Berliner Liedertafel». Der Eintritt ist frei. epd











20.06.2024 • 12:22 Uhr

Arbeitnehmer wehren sich! Böckler-Stiftung: 2023 deutlich mehr Streiks in Deutschland

Im vergangenen Jahr ist in Deutschland deutlich mehr gestreikt worden als 2022. Wegen Streiks fielen 2023 nach einer Schätzung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung rechnerisch
mehr als 1,5 Millionen Arbeitstage aus, wie sie am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Das seien mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr mit 674.000 Ausfalltagen.

In Deutschland habe es 312 Arbeitskämpfe gegeben. Das sei ein «neues Rekordniveau», heißt es in der Arbeitskampfbilanz 2023 des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Stiftung. Die Arbeitskämpfe hätten zu mehr als 10.000 Arbeitsniederlegungen in Betrieben und Einrichtungen Insgesamt geführt, an denen sich 847.000 Menschen beteiligten. Das seien etwas weniger Teilnehmende als im Vorjahr (930.000).

Die hohe Konfliktintensität in den Tarifverhandlungen in Deutschland erklären die Wissenschaftler mit der starken Inflation. Die Auswirkungen mehrerer Arbeitskämpfe seien unmittelbar im Alltag vieler Menschen zu spüren gewesen, erklärte die Stiftung. So habe es
etwa die Auseinandersetzungen im öffentlichen Dienst, im Nahverkehr, an den Flughäfen und bei Post und Bahn gegeben. epd











20.06.2024 • 12:20 Uhr

Verkehrsunfallflucht in Einbeck - 2.000 Euro Schaden verursacht

Die Polizei in Einbeck berichtet soeben: Am 17. Juni 2024 kam es im Zeitraum zwischen 09.30 Uhr bis 10.45 Uhr, im Kohnser Weg zu einer Verkehrsunfallflucht, als ein bislang unbekannter Fahrzeugführer vermutlich beim Vorbeifahren gegen das Heckteil eines am Straßenrand abgestellten schwarzen Mercedes Kleinbus stieß, dadurch einen Schaden von ca. 2000 Euro verursachte und sich anschließend unerkannt entfernte.

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Dassel oder in Einbeck zu melden.rod











20.06.2024 • 12:15 Uhr

Fachkräftemangel in Kita, Hort und Ganztag: Resolution an Landtag übergeben

Der Rat der Stadt Göttingen hat eine Resolution beschlossen, deren Ziel eine Verbesserung der durch den Fachkräftemangel entstandenen Betreuungssituation in Kindertagesstätten und Horten im Ganztagsschulbetrieb in Grundschulen in Göttingen sowie das Entgegenwirken der schwierigen Personalsituation ist. Die Resolution wurde am Freitag, 14. Juni 2024, einmütig beschlossen und unverzüglich dem Landtag übergeben, noch bevor dieser über die Novellierung des Niedersächsischen Kita-Gesetzes (NKiTaG) abgestimmt hat.

Die Resolution im Wortlaut:

„Ziel dieser Resolution ist es, die durch den Fachkräftemangel entstandene Betreuungssituation in Kindertagesstätten und Horten sowie im Ganztagsschulbetrieb in Grundschulen in Göttingen zu verbessern und der schwierigen Personalsituation entgegenzuwirken. Eine Initiative aus Trägern, der Verwaltung und den Fraktionen im Rat der Stadt Göttingen haben auf Grundlage eines Gutachtens von Arineo gemeinsam diese Maßnahmen erarbeitet und fordern die Landesregierung auf, diese zu prüfen und in die Bewertung des laufenden Gesetzgebungsprozesses aufzunehmen.

Die Dringlichkeit des Antrages zu dieser Resolution begründet sich aus dem bereits fortgeschrittenen Prozess zur Änderung des NKiTaG im Landtag, das Ende Mai in die Anhörung des Kultus-Ausschusses geht und voraussichtlich zum 01.08.2024 in Kraft treten soll.

In den vergangenen Wochen wurde in den Medien immer wieder beschrieben, dass es zu erheblichen Einschränkungen in den Betreuungszeiten in den Kindertagesstätten, Horten und den Grundschulen kam. Grund dafür ist fehlendes Fachpersonal in den genannten Einrichtungen. Diese Situation wurde durch mehrere, im Sinne einer guten Qualität sicher begrüßenswerte Beschlüsse noch verschärft (Randzeitenregelung, dritte Fachkraft in den Gruppen), ohne dass jedoch gleichzeitig die Ausbildungssituation nachhaltig verbessert wurde. Mit der Novellierung des NKiTaG soll es zu einer Vereinfachung bei der Anerkennung von Personal in den Kitas kommen.

Die oben genannte Initiative will mit dieser Resolution alternative Wege aufzeigen, die eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Personalsituation für die Träger der Kindertagesstätten in Göttingen möglich machen würden, ohne dabei die hohe Qualität der Arbeit in Frage zu stellen. Ganz konkret bedeutet dies:

Der Rat der Stadt Göttingen fordert die Landesregierung auf, den Personalschlüssel in den Kindertagesstätten so anzupassen, dass eine der Fachkräfte pro Gruppe mindestens eine Qualifikation nach DQR 6 (Erzieherin) und eine zweite mindestens eine Qualifikation nach DQR 4 (Sozialassistentln) haben muss. Unter diesen Voraussetzungen sollte es dann möglich sein, 25 Prozent der Zeiten der Zweitkraft durch fremdausgebildetes Fachpersonal zu ersetzen, ohne die Personalkostenerstattung zu kürzen. Über die Qualität dieses Fachpersonals entscheidet der Träger.

Damit sich langfristig die Personalsituation für die Träger verbessert, bedarf es einer Veränderung der Ausbildungsbedingungen für pädagogisches Fachpersonal und damit verbunden eine Vereinfachung der Anerkennung von Abschlüssen aus anderen Bundesländern, Staaten der Europäischen Gemeinschaft und weiteren Ländern.

Beide Maßnahmen werden nur erfolgreich sein, wenn die Landesregierung die Personalkostenerstattung des Landes entsprechend anpasst.

Außerdem fordert der Rat der Stadt Göttingen die Landesregierung auf, dass die Finanzierung von Personal in der Ausbildung im Rahmen des § 30 NKiTaG ausgeweitet wird auf Personen, die sich in einer tätigkeitsbegleitenden bzw. vollschulischen Ausbildung oder einem tätigkeitsbegleitenden Studium bzw. im Vollzeit-Studium zur Erlangung eines berufsqualifizierenden Abschlusses auch für das Berufsfeld Erzieherin oder Kindheitspädagogin (DQR 6) befinden.“










20.06.2024 • 12:13 Uhr

Bei Marktkauf in Einbeck: Nach Ladendiebstahl verliert bei Flucht geklaute Lebensmittel

Die Einbecker Polizei berichtet soeben: Am 18. Juni 2024 kam es gegen 12 Uhr zu einem Ladendiebstahl beim Marktkauf in Einbeck durch eine männliche Person, die von einem Mitarbeiter des Marktes beobachtet wurde, wie sie den Markt durch eine Seitentür verlassen wollte. Als der Mann bemerkte, dass er durch den Mitarbeiter verfolgt wird, flüchtete er fußläufig in Richtung Shell-Tankstelle, verlor dabei die gestohlenen Waren (dem Vernehmen nach Lebensmittel) und konnte unerkannt entkommen.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Einbeck zu melden. rod










20.06.2024 • 12:04 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele top-aktuell! Bus-Offensive auf der Festspielmeile - Massenhaft Schüler im Wunderland!

So lebendig sind die Bad Gandersheimer Domfestspiele! In den vergangenen Tagen war auf der Festspiel-Meile eine Invasion von Omnibussen zu bestaunen. Auch auf dem Domänenhof bauten sich die Megagefährte eindrucksvoll auf. Sie waren aus Bad Gandersheims Umgebung angerauscht. Vollbesetzt mit theaterhungrigen jungen Leuten.

Kurz vor Beginn der Sommerferien gönnten die Schulleitungen und Fachlehrer/innen ihren Schülern/innen noch einmal eine richtige gute Ablenkung und positive Erfahrung. Der Besuch im Kinderstück "!Alice im Wunderland" stand auf dem Unterrichtsplan. Dank der tollen Unterstützung von Förderern (auch der Gandersheimer Domfestspiele) wird der Theaterbesuch heftig subventioniert. Aber das ist gut angelegtes Kapital, wenn die jungen Leute so frühzeitig mit den wunderbaren Domfestspielen emotional vertraut gemacht werden. Wer die jungen Menschen nach der Vorstellung erlebte und befragte, den erfreuten die positiven Kommentare und Erlebnisse bei dem Gandersheimer Domtheater. Den Theatervirus haben diese Menschen intus! red/ Fotos: FisWMG












20.06.2024 • 11:50 Uhr

Kriminalität in Einbeck: Geldbörse beim Einkauf aus Einkaufstrolley gestohlen

Die Polizei berichtet soeben: Am 17. Juni 2024, wurde einer 84-jährigen Kundin eines Supermarktes im Hubeweg gegen 13.20 Uhr während des Einkaufens in einem unbeobachteten Moment aus einem Einkaufstrolley die Geldbörse mit verschiedenen Ausweispapieren und Bargeld entwendet.

Die Polizei Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu Tat und Täter geben können, sich unter Telefon 05561-31310 zu melden.rod











20.06.2024 • 11:46 Uhr

IHK-Wirtschaftsausschuss in Südniedersachsen lässt sich auf der IdeenExpo inspirieren

Der regionale Wirtschaftsausschuss der IHK Hannover in Südniedersachsen hat vor kurzem die IdeenExpo auf dem Messegelände Hannover besucht. Im Wirtschaftsausschuss sind Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Landkreisen Göttingen und Northeim sowie der Stadt Göttingen organisiert.

„Mach doch einfach“ – so lautet das Motto der IdeenExpo, die mit 430.000 Besucherinnen und Besuchern auf dem Messegelände in Hannover einen neuen Rekord aufgestellt hat. Vor Beginn der Sitzung konnten die Mitglieder bei einem Rundgang Stände von Unternehmen sowie verschiedene Mitmachaktionen rund um Technik, Informatik und Naturwissenschaften kennenlernen. Unter anderem wurde der Gemeinschaftsstand der IHK Niedersachsen besucht, auf dem sich die von der IHK ausgezeichneten Top-Ausbildungsbetriebe präsentiert haben. „Mit der IdeenExpo können wir die Fachkräfte von morgen gewinnen. Es ist gut, dass sich die regionale Wirtschaft an diesem einmaligen Highlight beteiligt. Ich kann nur alle Schulen in Südniedersachsen dazu aufrufen, dieses tolle Angebot der Berufsorientierung zu nutzen“, so die IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Alexandra Gerhardy.

Die Mitglieder des Ausschusses in Südniedersachsen kamen anschließend zu einer gemeinsamen Sitzung mit den Wirtschaftsausschüssen aus Holzminden und Hildesheim zusammen. Einen Einblick hinter die Kulissen der IdeenExpo bot der Geschäftsführer, Martin Brüning, der die Ziele, Herausforderungen und Finanzierung darstellte und auch für Fragen zur Verfügung stand. Im Anschluss wurde das Ausbildungssiegel der IHK Hannover „TOP Ausbildung“ sowie die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts während der Ausbildung vorgestellt. „Neben den regionalen wirtschaftlichen Themen wollen wir mit unserem Wirtschaftsausschuss auch über den Tellerrand schauen. Die Anbindung zu benachbarten Regionen und auch nach Hannover ist unseren Mitgliedern sehr wichtig. Als Stimme der Wirtschaft ist dies essenziell, um die Region insgesamt nach vorne zu bringen“, sagte der Leiter der Geschäftsstelle der IHK Hannover in Göttingen, Christian Grascha.

Zum Bild:
Gemeinsame Sitzung des Wirtschaftsausschusses in Südniedersachsen und der Wirtschaftsausschüsse Hildesheim und Holzminden auf der IdeenExpo 2024
Foto: IHK Hannover










20.06.2024 • 11:38 Uhr

Grüne Göring-Eckardt empört mit X-Post zur Hautfarbe deutscher Fußballer - Siewünschte sich mehr Weiße!

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) hat mit einem Post im Netzwerk X nach dem Einzug der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ins Achtelfinale der Fußball-EM Empörung ausgelöst. Noch in der Nacht zum Donnerstag löschte sie unter dem massiven Druck ihren Text, der die Hautfarbe der Nationalspieler thematisiert hatte, und schrieb: «Tut mir leid, wie ich formuliert habe.»

Nach dem deutschen 2:0-Sieg gegen Ungarn hatte Göring-Eckardt am Mittwochabend gepostet: «Diese Mannschaft ist wirklich großartig. hatten ihr zahlreiche X-Nutzer Rassismus vorgeworfen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) schrieb in dem
Netzwerk: «Ich finde es wirklich bedenklich, wenn Menschen in Deutschland nach ihrer Hautfarbe bewertet werden. Die Kollegin sollte diesen Text schnell löschen.» epd










20.06.2024 • 11:36 Uhr

Nach Pleite der LaGa gGmbH: Gestern heimliche Sitzung des Aufsichtsrates - Dr. Zimmermann bestätigt ersten Zwischenbericht


Die Aufsichtsratsvorsitzende der insolventen Landesgartenschau gGmbH, Bürgermeisterin Franziska Schwarz, hat auf Nachfrage bestätigt, dass am gestrigen Mittwoch im Hotel Boardinghouse in Bad Gandersheim eine nicht öffentliche Sitzung des Aufsichtsrates stattgefunden hat. Dr. Franc Zimmermann, vorläufig bestellter Insolvenzverwalter bestätigte in der Sitzung seine erste Expertise zu der Pleite des Unternehmens. Der Zwischenbericht sei nur dem Insolvenzgericht und der neuen Geschäftsführung der LaGa gGmbH zur Kenntnis vorgelegt worden. Dem Vernehmen nach beinhaltet der Bericht ein wahrscheinliches „abenteuerliches“ Finanzgebahren und wohl „geschönte“ Zahlen. Von krassen Überbewertungen von Positionen ist die Rede. Ein Aufsichtsratsmitglied hat die deutliche Kommentierung von „Täuschung“ gewählt. Interessant ist ein Verdacht, demnach Akten verschwunden sein sollen.

Bestätigt ist außerdem eine für den 23. August 2024 angesetzte Gläubigerversammlung. Sie findet beim Amtsgericht in Goslar statt. Dort werden die Gläubiger u. a. über den endgültigen Insolvenzverwalter zu entscheiden haben. Wer noch Forderungen gegen die LaGa gGmbH hat sollte sie bis Ende Juni 2024 bei Dr. Zimmermann schriftlich anzeigen.

Unterdessen läuft die Versteigerung von LaGa Inventar durch die Proventura GmbH Göttingen munter weiter. Es wird noch reichlich Nützliches und Krimskrams zu Ramschpreisen angeboten. red/Foto: FisWMG/Screens Proventura
















20.06.2024 • 11:28 Uhr

US-Bundesstaat Louisiana: Zehn Gebote im Klassenzimmer auf Poster aufhängen

In Schulen des US-Bundesstaats Louisiana soll künftig in jedem Klassenzimmer ein Poster oder eine umrahmte Darstellung mit den biblischen Zehn Geboten hängen. Ein entsprechendes Gesetz unterzeichnete Gouverneur Jeff Landry am Mittwoch (Ortszeit). Laut Medienberichten ist Lousiana der einzige US-Bundesstaat mit einer solchen Vorschrift. Der republikanisch regierte Staat liegt im «Bibelgürtel» im Süden der USA.

Nach Ansicht der Gesetzesbefürworter sind die Zehn Gebote „grundlegende Dokumente» für die Regierungsgeschäfte in den USA. Wolle man Recht und Gesetz respektieren, müsse man mit dem «ursprünglichen Gesetz beginnen», das der biblische Prophet Moses von Gott erhalten habe, sagte Landry am Mittwoch laut CNN. Bürgerverbände wollen das Gesetz vor Gericht anfechten. Es verstoße gegen das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat und sei «unverfroren verfassungswidrig», erklärte der Verband «Vereinigte Amerikaner für die Trennung von Kirche und Staat».

Der Streit um Kirche und Staat ist ein gesellschaftspolitischer Dauerbrenner in den USA. Das Oberste Gericht hat sich vor Jahrzehnten gegen Vorschriften zum verordneten Bibellesen und zum organisierten Gebet in staatlichen Schulen ausgesprochen. Gegenwärtig zeichnet sich ein Wandel ab: In den vergangenen Jahren hat sich das Oberste Gericht eher für eine Abschwächung der Trennung von Kirche und Staat ausgesprochen.

Im Juni 2022 urteilten die Richter, ein Footballtrainer an einer staatlichen High School dürfe mit seinen Spielern auf dem Rasen beten. Die Verfassung schütze die Religionsfreiheit des Sportlehrers.epd










20.06.2024 • 11:26 Uhr

Was wir schon immer ahnten! Kinder von Akademikern studieren deutlich häufiger

Wer aus einem akademischen Elternhaus stammt, hat viel häufiger einen Hochschulabschluss als jene, deren Eltern keinen akademischen Abschluss haben. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Erwachsenen im Alter von 25 bis unter 65 Jahren, von denen mindestens ein Elternteil einen Hochschulabschluss hatte, verfügten 2021 selbst über einen Hochschulabschluss, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Unabhängig vom Bildungsstand der Eltern hätten 24 Prozent einen Hochschulabschluss erreicht.

In dieser Bevölkerungsgruppe der Menschen aus Akademikerhaushalten war die Hochschulabschlussquote dreimal so hoch wie bei jenen, deren Eltern maximal einen beruflichen Abschluss oder die Hochschulreife hatten (19 Prozent), und fast fünfmal so hoch wie bei Menschen mit formal gering qualifizierten Eltern (12 Prozent). Das Statistische
Bundesamt bezieht sich mit den Angaben auf eine Sondererhebung des Mikrozensus. Als formal gering qualifiziert gilt, wer weder über einen beruflichen Abschluss noch die Hochschulreife, sondern maximal über einen Haupt- oder Realschulabschluss verfügt.epd










20.06.2024 • 11:24 Uhr

Auf Grund zu hoher Geschwindigkeit - Unbekannter bedroht Fußgänger

Der 20-jährige Anzeigenerstatter aus Kaisersesch (Landkreis Cochem-Zell) und eine 51-jährige Northeimer in hielten sich am Mittwochabend (21.19 Uhr) in der Straße "Am Klostergarten" in Northeim auf, als ein schwarzer Pkw mit ortsfremden Kennzeichen die Straße mit überhöhter Geschwindigkeit entlang fuhr. Die 51-jährige Frau forderte den Fahrzeugführenden auf, die Geschwindigkeit zu reduzieren, da sich unweit der Fahrbahn Kinder aufgehalten haben. Im weiteren Verlauf hielt der unbekannte männliche Fahrzeugführer auf Höhe der Personen an und bedrohte diese mit dem Leben. Anschließend entfernte sich der Pkw in unbekannte Richtung.

Die Polizei Northeim ermittelt nun wegen Bedrohung. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Pkw oder der Person machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil











19.06.2024 • 21:04 Uhr

Gandeon rollte für Fußball-Fans den roten Teppich aus: Gündogan ganz "kroos" gefeiert!

Deutschland hat bei der Fußball Europameisterschaft den erwarteten Einzug ins Achtelfinale geschafft. Am Abend siegte das Nagelsmann Team 2 : 0 gegen die Ungarn. Im Fußball-Kinogarten Gandeon in Bad Gandersheim (wie auch in Jerrys Ecke und bei Julias X-Lounge) verfolgten über einhundert Fans das Fußballspetakel. Eine Halbzeit konnten die Umgarn mithalten. In der zweiten Hälfte des Spiels zauberte Deutschland. Zu den besten Spielern gehörte Gündogan, der ganz "kroos" aufspielte und seine Leistung mit einem Tor krönte.

Im Gandeon-Fußballgarten in der Marienstraße hatte Kinochefin Dr. Trude Poser mit Team den Fußballfans diesmal eine besondere Überraschung gemacht. Ihnen wurde ein roter Teppich auf dem grünen Rasen ausgerollte. Solch eine tolle Wertschätzung hatte es dort noch nie gegeben und fand großen Anklang. red/ Fotos: FisWMG
















19.06.2024 • 16:36 Uhr

Betrunkener Fahrradfahrer transportiert eine Bierkiste und stürzt

Am Dienstag, 18. Juni, bestreiften Kollegen der Wache Warburg die Hauptstraße in Warburg (Landkreis Höxter). Gegen 23.04 Uhr kam dem Streifenwagen ein 18-jähriger Warburger auf einem Pedelec entgegen. Er fuhr in Richtung Bahnhofstraße. Der junge Fahrradfahrer hielt mit einer Hand einen Kasten Bier auf seinem Gepäckträger fest. Die Beamten forderten den Verkehrsteilnehmer auf, stehen zu bleiben. Anstatt anzuhalten, setze er seine Fahrt etwa 50 Meter fort. An einer Bodenwelle verlor er die Kontrolle über sein Pedelec und stürzte. Der 18-Jährige verletzte sich leicht. Die Beamten bemerkten den Alkoholgeruch und weitere Ausfallerscheinungen bei dem Radfahrer. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Die meisten Bierflaschen konnten nicht mehr gerettet werden. Die Beamten fegten die Scherben zusammen./rek










19.06.2024 • 16:31 Uhr

VW kommt von der Straße ab und überschlägt sich - Fahrer (27) schwerverletzt

Am Dienstag, 18. Juni, kam es auf der L552 zwischen Warburg und Dössel zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 27-Jähriger aus Warburg kam schwerverletzt in ein Krankenhaus. Die Straße war für zwei Stunden gesperrt.

Gegen 17 Uhr fuhr der 27-Jährige mit seinem VW Up in Richtung Warburg. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er rechts von der Straße ab und kollidierte mit einem Kanaleingang. Durch den Aufprall überschlug sich der Pkw mehrfach und kam auf dem parallellaufenden Fahrradweg, auf dem Dach liegend, zum Stillstand. Ersthelfer und Kollegen der Wache Warburg kümmerten sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um den schwerverletzten Fahrer. Er konnte aus dem Fahrzeug befreit werden und kam in ein Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und wurde durch einen Abschlepper geborgen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 13.000 Euro. Die Straße war für zwei Stunden komplett gesperrt./rek










19.06.2024 • 16:27 Uhr

Bei Einbruch im REWE Markt in Echte Tabakwaren geklaut - Polizei berichtet von 50.000 Euro Gesamtschaden

Tatort: Echte, Haupstraße 6; Tatzeitraum: Montag, 17.06.2024, 23:40 bis 23:42 Uhr . Die Polizei berichtet soeben: Am Montagabend, 17.Juni 2024, verschafften sich gegen 23:40 Uhr mindestens zwei bislang unbekannte Täter Zutritt zum REWE Markt in Echte, in dem sie eine Zugangstür gewaltsam öffneten und so den Geschäftsinnenraum betraten. Anschließend wurde eine größere Menge an Tabakwaren entwendet. Die Täter befuhren den Parkplatz des REWE Marktes vermutlich mit einem dunkelfarbigen Audi und entfernten sich, in dem sie gegen 23:42 Uhr vermutlich in Fahrtrichtung B 445 / Anschlussstelle Echte fuhren. Der Gesamtschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Zeuginnen und Zeugen, die zur Tatzeit oder davor verdächtige Umstände, Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben oder anderweitige Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Northeim oder jeder anderen polizeilichen Dienststelle in Verbindung zu setzen. Neue Telefonnummer der Polizei Northeim: 05551 91480 Telefonnummer der Polizei Bad Gandersheim: 05382 95390. at










19.06.2024 • 16:22 Uhr

Pétanque-Landesmeisterschaft Triplette des Niedersächsischen Pétanque-Verbandes e. V.

.

Am Samstag, 6. Juli 2024, ab 10:00 Uhr findet beim zweiten Osterbergsee auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau in Bad Gandersheim das Qualifikationsturnier zur Landesmeisterschaft im Pétanque-Sport statt.



In einer Mitteilung des KTGS Stadtmarketing gGmbH Bad Gandersheim wird dazu weiter erklärt und angekündigt:
Zehn Teams mit je drei Mannschaftsmitgliedern aus dem Bezirk Süd/Ost (Bereich Göttingen bis Braunschweig) kämpfen über vier Spielrunden hinweg um zwei Plätze in der Endrunde am 7. Juli 2024 in Hohnstorf/Elbe.

Ausgerichtet wird der Wettkampf durch Wir für Bad Gandersheim e. V. und die TSG Echte e. V., welche bereits seit vielen Jahren in diesem Bereich aktiv ist.

Pétanque – auch unter dem Namen „Boule“ bekannt – ist weit mehr als das Spiel, das viele Urlauber in Frankreich beobachten können, wenn in der milderen Tageszeit bei einem Glas Rotwein oder Pastis die Metallkugeln klacken.



Es ist ein Sport, der seinen Ursprung in der französischen Provence hat und in Frankreich fast denselben Stellenwert besitzt wie der Fußball hier in Deutschland.

Ein bis drei Spieler pro Mannschaft versuchen, ihre Metallkugeln näher an der Holzzielkugel zu positionieren als der jeweilige Gegner. Dies setzt nicht nur Geschicklichkeit voraus, sondern auch Taktik und Konzentration. Ob jung oder alt, weiblich, männlich oder divers, mit oder ohne Handicap - in kaum einer anderen Sportart ist ein Zusammenspiel so wie im Boule-Sport möglich.

Ein Vertreter des Niedersächsischen Pétanque-Verbandes e. V. wird am Wettkampftag Interessierten für Auskünfte zur Verfügung stehen. red










19.06.2024 • 16:14 Uhr

Ministerpräsidentin Malu Dreyer kündigt Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen an - Sozialminister Schweitzer soll Regierungschef in Mainz werden

Nach elf Jahren verlässt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer die politische Bühne an der Spitze des Landes. Bis zu den kommenden Wahlen soll ihr bisheriger Sozialminister Alexander Schweitzer das Amt übernehmen.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat am Mittwoch ihren Rücktritt angekündigt. Sie sei nicht amtsmüde, aber sie könne ihre Funktion nicht mehr mit der notwendigen Kraft ausüben, sagte die Politikerin bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in der Mainzer Staatskanzlei. «Meine Akkus, die laden sich nicht mehr so schnell auf», warb sie um Verständnis. Dem Vernehmen nach sind es gesundheitliche Gründe, die sie zum Rücktritt veranlassen. Es ist von der MS-Krankiet in Medienberichten die Rede.

Bis zu den nächsten Landtagswahlen im Frühjahr 2026 soll Sozial- und Arbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD) das Amt des Regierungschefs übernehmen. Bei der nächsten Plenarsitzung des Landtags am 10. Juli soll das Parlament über den Vorschlag abstimmen.

Die 63-jährige Dreyer ist seit elfeinhalb Jahren im Amt. In den vergangenen Jahren sei die Regierungsarbeit von vielen Krisen geprägt worden, erinnerte die Ministerpräsidentin an Flüchtlings-Bewegung, Corona-Pandemie und die Folgen des Ukraine-Krieges. Die Ahrtalflut,
die schlimmste Naturkatastrophe in der Geschichte des Landes, sei auch für sie persönlich eine «schmerzhafte Zäsur» gewesen, die ihr Leben in eine Zeit davor und danach geteilt habe. ed/epd










19.06.2024 • 16:08 Uhr

Kulturmarketing teilt mit: Kostenloses Open-Air-Konzert in Bad Gandersheim

Jazz im Grünen



Das Kultuermewrteting der KTGS gGmbH Bad Gandersheim kündigt soeben an: Am Sonntag, 30.Juni 2024, um 15 Uhr werden Jazz- und Swing-Klänge durch den Kurpark nahe der Paracelsus-Roswithaklinik ziehen. Das beliebte Gandersheimer Jazz Quintett spielt in der Musikmuschel auf.

Wie immer dabei sind Jürgen Rech aus Heckenbeck (Saxophon), Frank Westphal aus Wetteborn (Klavier), Tarek Fahmy aus Polle/Weser (Gitarre), Andre Helms aus Einbeck (Bass) und Peter Gansen aus Bad Gandersheim (Schlagzeug).



Die Band spielt Hits der 30er Jahre von George Gershwin, Cole Porter u. a. sowie ausgewählte Songs aus der Bebop-Ära eines Charlie Parker und Dizzy Gillespie, in welcher fast alle weiteren Richtungen des Modern Jazz ihren Ursprung haben.

 Das Gandersheimer Jazz Quintett bringt mit seiner Mischung aus eingängigen Melodien und fetzigen Bebop-Themen, federleichter Bossa Nova und jagenden Swingrhythmen ein anregendes und abwechslungsreiches Konzertprogramm auf die Bühne, welches durch eine interessante und humorvolle Moderation abgerundet wird.

Bei schlechter Witterung muss die Veranstaltung leider ausfallen.










19.06.2024 • 16:03 Uhr

Die „Fete de la Musique“ an den Osterbergseen in Bad Gandersheim ist wasserfest - Bei Dauerregen erfolgt Absage

Am Freitagnachmittag, 21. Juni 2024, 14 bis 17.30m Uhr) verwandeln 21 Künstlerinnen und Künstler das LAGA-Gelände an den Osterbergseen in ein buntes Kulturareal. Beim kostenlosen Musikfestival „Fete de la Musique“ gibt es unterschiedliche Musikstile und ein Rahmenprogramm für Kinder zu erleben.

Und auch wenn es momentan danach aussieht, dass die eine oder andere Wolke über den Sommerhimmel ziehen könnte, freuen sich die Musikerinnen und Musiker auf das Event. „Unsere Musik trotzt fast jedem Wetter“, sagt Marie-Luise Kisters vom Organisationskomitee. „Da stören im Zweifel auch ein paar Regentropfen nicht.“ Für den Schutz der Musiker und deren Ausstattung sorgen Pavillons, während die Gastronomie mit Zelten für trockene Plätze sorgt.
Das Areal rund um die idyllisch gelegenen Osterbergseen ist barrierefrei zu erreichen. Die Wege und Musikspots sind gut befestigt und sicher zu begehen.

Nur bei Dauerregen oder Starkregen müsse man das Event absagen, so Kisters. „Aber danach sieht es ja aktuell nicht aus“, freut sie sich mit Blick auf die Wettervorhersage. Die „Fete de la Musique“ wird also aller Wahrscheinlichkeit nach am Freitag wie geplant um 14 Uhr beginnen und dreieinhalb Stunden dauern.

Hintergrund:
Die Wetterprognosen laut Wetterdienst sind nicht wenig rosig. Aktuell wird eine Regenwahrscheinlichkeit von 50 Prozent angesagt. red











19.06.2024 • 15:58 Uhr

Göttingen: Städtischer Veranstaltungskalender zieht um

Konzerte, Vorträge, Lesungen und mehr – wer wissen will, was im Göttinger Stadtgebiet aktuell los ist, konnte sich bisher im städtischen Veranstaltungskalender einen Überblick verschaffen. Ab Donnerstag, 1. August 2024, verschmilzt das städtische Angebot mit dem Kalender des Kulturportals kulturis. Damit finden Bürger*innen Veranstaltungen in Göttingen gebündelt unter einer Adresse.

Veranstaltungen im Göttinger Stadtgebiet sind künftig unter kulturis.online/kultur-in-goettingen abrufbar und direkt über die städtische Website erreichbar.

Mit der Zusammenlegung der Angebote werden parallele Strukturen abgebaut. Für Bürger*innen bedeutet dies mehr Übersichtlichkeit. Und auch für Veranstalter*innen reduziert sich die Zahl der Portale, in denen sie ihre Veranstaltungen eintragen, und damit der Aufwand.

Die Onlineplattform kulturis für Kultur in Südniedersachsen wird unter der Regie des Landschaftsverbands Südniedersachsen e.V. entwickelt und betreut. Die Stadt Göttingen ist Mitglied des Vereins und unterstützt diesen auch finanziell. Das Vorhaben kulturis wurde innerhalb des Programms „Region gestalten“ des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung gefördert und als Kooperationsprojekt zwischen dem Landschaftsverband Südniedersachsen e.V., dem Fachwerk5Eck und dem Landkreis Göttingen realisiert.










19.06.2024 • 15:49 Uhr

Informationen für Frauen und Berufsrückkehrende

Die Arbeitsagentur informiert am 5. Juli über Angebote und Chancen für Frauen und Berufsrückkehrende.

An Frauen und Berufsrückkehrende, die sich auf den Wiedereinstieg in das Erwerbsleben vorbereiten, richtet sich die Informationsveranstaltung „Zurück in den Beruf“ der Agentur für Arbeit Göttingen. Am Freitag, 05. Juli, findet die Veranstaltung von 9:00 bis 12:15 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, statt.

Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) in der Göttinger Arbeitsagentur, bietet einen ersten Überblick über Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt, gibt Tipps zu Bewerbungsverfahren und zur Stellensuche und informiert über Fördermöglichkeiten der Arbeitsagentur. Dabei geht es insbesondere auch um Qualifizierungsangebote für Frauen sowie Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger. Aber auch die Vorstellung von Netzwerkpartnern steht auf dem Programm. Dabei ist Wädow ein Aspekt ganz wichtig: Von den Unterstützungsangeboten können auch Berufsrückkehrende ohne Arbeitslosengeldbezug profitieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen wird jedoch um Anmeldung gebeten: entweder online unter https://eveeno.com/berufsrueckkehrende oder telefonisch unter 0551/520-670.

Weitere Informationen zum Thema und über die Veranstaltungen der BCA finden sich im Internet unter www.arbeitsagentur.de/vor-ort/goettingen/chancengleichheit.











19.06.2024 • 15:46 Uhr

«Sächsische Zeitung»: Verband kritisiert Personalabbau bei Madsack-Zeitungen - 30 Stellen auf Kippe - Leistungseinschränkungen und Preiserhöhungen

Die Zeitungs-Krise und ihre bitteren Folgen und Wahrheiten:
Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) in Sachsen hat einen drohenden Stellenabbau bei der «Sächsischen Zeitung» kritisiert. «Das ist ein fatales und falsches Signal zur falschen
Zeit», erklärte der DJV-Landesgeschäftsführer Lars Radau am Mittwoch in Dresden. Die Verlagsgruppe Madsack hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass es künftig für die «Leipziger Volkszeitung» und die «Sächsische Zeitung» eine gemeinsame Sachsen-Redaktion geben wird.

Außerdem soll ein gemeinsamer Digitaldesk gebildet werden. In Folge der Umstrukturierung sollen laut Betriebsrat der «Sächsischen Zeitung» rund 30 Stellen bei der Zeitung eingespart werden. Statt bisher 17 Lokalausgaben soll es den Angaben zufolge nur noch elf
geben.

Radau erklärte: «Wir sehen nun eine Zentralisierung und einen Kompetenz- und Personalabbau nach dem üblichen Strategie-Baukasten des Konzerns.» Das sei in Sachsen auch vor dem Hintergrund einer erstarkenden AfD, die im Freistaat vom Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistische Bestrebung eingestuft wird, zumindest «höchst fahrlässig».

Dass die Berichterstattung in der Fläche «drastisch ausgedünnt» werde, passe nicht zur Ankündigung der Madsack-Gruppe, qualitativ hochwertigen Regionaljournalismus anbieten zu wollen, erklärte Radau.

Laut der Vorsitzenden des Gruppenbetriebsrates der DDV Mediengruppe, Elke Schanz, sollen bis zum Jahresende etwa ein Drittel der Arbeitsplätze in den Redaktionen wegfallen. «Wir Betriebsräte der DDV Mediengruppe in Dresden sind erschrocken über die tiefen Einschnitte, die in der Redaktion der 'Sächsischen Zeitung' geplant sind», erklärte Schanz. Die DDV Mediengruppe ist Herausgeberin der «Sächsischen Zeitung» und Tochterfirma der Madsack-Gruppe.

Leistunmgsabbau, weniger
Geschäftszeiten bei
gleichzeitiger Abo Verteuerung

Dem Vernehmen nach wird der Personalabbau mit weiteren Spar-Strukturmaßnahmen flankiert. So beispielsweise durch einen Leistungsabbau in Geschäftsstellen der Verlage durch reduzierte Öffnungszeiten und weniger Angebote. Gleichzeitig scheuten sich die Verlage nicht,. so ein Branchenkenner, regelmäßig die Preis für Abis und Einzelverkauf zu erhöhen. Diese Mechanismen würden auch beinahe unauffällig für Zeitungstitel im Westen angewandt. red/epd












19.06.2024 • 15:36 Uhr

Vier Unfallfluchten an einem Tag - Zeugen gesucht

Zu insgesamt vier Unfallfluchten kam es am gestrigen Dienstag, zu allen werden Zeugen gesucht. Die erste ereignete sich am gestrigen Dienstag zwischen 08:30 und 17:00 Uhr in der Alten Straße in Hohnstedt. Augenscheinlich beim Rückwärtsfahren hat der Verursacher mit seiner Anhängekupplung einen geparkten PKW Daimler beschädigt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Die zweite Flucht ereignete sich auf dem Parkplatz ggü. des Jobcenters am Scharnhorstplatz im Zeitraum 07:30 - 17:20 Uhr. Hier wurde ein PKW Audi am hinteren Stoßfänger beschädigt.

Eine dritte Tat ereignete sich zwischen 13:30 und 16:00 Uhr auf dem Marktkaufparkplatz in der Hillerser Straße. Hier wurde ein PKW Opel beschädigt, der Schaden belief sich auf ca. 1.600 Euro.

Die letzte gemeldete Flucht passierte in der Mühlenstraße zwischen 13.00 und 21:50 Uhr, hier wurde ein geparkter PKW Opel C5 leicht beschädigt. Auch in diesem Fall entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort.

Mögliche Zeugen zu den Taten werden gebeten, sich unter Telefon 05551-9148-0 (geänderte Rufnummer!) bei der Polizei Northeim zu melden.da











19.06.2024 • 15:29 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 26. Kalenderwoche 2024

In der Woche vom 24.06.2024 bis 30.06.2024 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:
Montag 24.06.2024, Raum: Einbeck / Bad Gandersheim
Dienstag 25.06.2024, Raum: Moringen / Dassel
Mittwoch 26.06.2024, Raum: Uslar / Bodenfelde
Donnerstag 27.06.2024, Raum: Northeim / Kalefeld
Freitag 28.06.2024, Raum: Hardegsen / Nörten-Hardenberg

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (24.06.) bis Donnerstag (27.06.) im Raum Kalefeld und von Freitag (28.06.) bis Donnerstag (04.07.) im Raum Hardegsen eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.lpd / Fotos: FidsWMG













19.06.2024 • 08:59 Uhr

Wohlfahrtspflege in Angst: Haushaltskürzungen gefährden sozialen Frieden

Die sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege beobachten Einschnitte in den eigenen Angeboten mit Sorge und sehen bei weiteren Kürzungen den sozialen Frieden in Deutschland in Gefahr. Menschen in schwierigen Lebenssituationen und Notlagen zu helfen, werde angesichts massiver Kostensteigerungen und sinkender Haushaltsmittel immer schwieriger, erklärten die Verbände am Mittwoch in Berlin.

Laut einer Umfrage unter den Einrichtungen und Diensten zu deren finanzieller Lage hätten knapp zwei Drittel in den vergangenen beiden Jahren Angebote eingeschränkt oder ganz eingestellt. Mehr als drei Viertel der Befragten rechneten damit, Angebote auch im nächsten Jahr weiter zurückfahren zu müssen.

Der Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Michael Groß, nannte die Sparpolitik von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) eine «eine ernste
Bedrohung für die soziale Infrastruktur in unserem Land». Statt auf Kosten der Menschen und ihrer Zukunft zu sparen, müsse die Bundesregierung umsteuern und in Zusammenhalt investieren, forderte Groß, Vorsitzender des Präsidiums im Bundesverband der AWO. epd










19.06.2024 • 08:55 Uhr

Literaturkreis trifft sich in der Stadtteilbibliothek Grone

Der Literaturkreis Grone trifft sich am Freitag, 21. Juni 2024, in der Stadtteilbibliothek Grone, Heinrich-Warnecke-Str. 6a, 37081 Göttingen. Gesprächsthema des Monats ist der Roman "Eine Frage der Chemie" von Bonnie Garmus.

Wer sich mit Gleichgesinnten über das Buch austauschen möchte, ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei und ohne Anmeldung möglich, solange der Platz reicht.

Weitere Informationen zur Stadtbibliothek und zu den Zweigstellen gibt es unter stadtbibliothek.goettingen.de.










19.06.2024 • 08:44 Uhr

Sommerkonzert im Roswitha-Gymnasiums wird zur emotionalen Abschiedsparty für Musiklehrerin Susanne Heubach

Wer nach 18 Jahren als Lehrerin für Musik und Französisch das Roswitha-Gymnasiums in Bad Gandersheim verlässt, zudem sich größter Wertschätzung, ja Beliebtheit erfreute, der hat einen würdigen Abschied verdient! Susanne Heubach wurde dieser am gestrigen Abend im Forum der Bildungsanstalt in einer hochemotionalisierten Weise zuteil.

Eigentlich sollte es die Wiederholung des Sommerkonzertes werden, das bereits im vorigen Jahr für Furore sorgte. Und es schien so, als hätten die Organisatoren/innen mit ihrem diesjährigen Motto "Thank you for the Music" das überraschende Abschiedszeremoniell für Susanne Heubach bereits im Blick gehabt. Mit individuellen und kollektiven Musikbeiträgen dankten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrende in Sachen Musik und Französisch der scheidenden Fachbereichsleiterin für ihr professionelles Engagement und ihre Liebenswürdigkeit als Persönlichkeit in fast zwei Jahrzehnten ihrer erfolgreichen Arbeit.

Die mit viel Beifall bedachten Höhepunkten waren im zweiten Teil des Konzertes die Einlagen von Musiklehrer und Kollegen und dem Leiter des Chores Roland Meyer. Er hatte eigens ein ganz persönliches Lied für Susanne Heubach getextet und am Klavier gesanglich vorgetragen. Zum Schluss der mit weiteren Gesten der Wertschätzung getragen Abschiedsparty war ein Massenchor auf der Bühne des Forums. Susanne Heubach zeigte sich tief berührt und sehr dankbar von dieser beeindruckenden musikalischen Abschiedsumarmung ihrer Schüler/innen und Kollegen/innen. red/Fotos: FisWMG




















19.06.2024 • 08:13 Uhr

Umweltstiftung fordert nachhaltige Kapitalanlagen für den Klimaschutz - Generalsekretär Bonde: Finanzindustrie muss grüner werden

Um die Klimaziele zu erreichen, ist viel Geld für den Umbau von Wirtschaft und Infrastruktur nötig. Das könnten Staaten nicht alleine aufbringen, sagt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Deshalb sollen private Investoren ihr Geld nachhaltig anlegen.

Nachhaltige Kapitalanlagen sind aus Sicht der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) entscheidend für den Klima- und Artenschutz. Sie seien der Motor für den Wandel hin zu einer
klimaneutralen Wirtschaft, sagte Generalsekretär Alexander Bonde am Dienstag in Osnabrück. Die Finanzindustrie müsse sich dieser Verantwortung bewusst werden und in ihren Mechanismen grüner werden.

Nur dann könnten die EU und Deutschland ihre Klimaziele erreichen. Die Europäische Union will bis 2050 klimaneutral werden, also nicht mehr klimaschädliche Treibhausgase ausstoßen als wieder gebunden werden können. Deutschland will bereits bis 2045 so weit sein.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien und der Emissionshandel zeigten, dass ein Umsteuern funktioniere, sagte Bonde bei der Jahrespressekonferenz am Sitz der Stiftung. Der klima- und
naturverträgliche Umbau von Unternehmen sei möglich, ohne deren wirtschaftliche Existenz zu gefährden. Zunehmend mehr Unternehmen legten Nachhaltigkeit in ihren Unternehmenszielen fest.










19.06.2024 • 08:08 Uhr

Sanierungsmaßnahmen an Göttinger Schulen in den Sommerferien

Die Göttinger Stadtverwaltung nutzt die Zeit der Sommerferien 2024, um an den städtischen Schulen zu bauen. Für Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen sowie für Umbauten sind insgesamt rund 4,1 Millionen Euro eingeplant.

Baudezernent Frithof Look erläutert: „Wie jedes Jahr investieren wir auch in diesen Sommerferien wieder in unsere Schulen. Unser Ziel bei allen Maßnahmen ist eine gute Lernumgebung für die Schüler*innen und eine energetische Verbesserung im Sinne der Klimaschutzziele der Stadt. Zum Beispiel in der IGS Geismar investieren wir über 1,1 Millionen Euro für verschiedene Maßnahmen von Erneuerungen in den Bereichen Elektro und Licht bis hin zum Fernwärmeanschluss.“

Schuldezernentin Maria Karaus ergänzt: „Auch dieses Jahr kommen wir mit vielen wichtigen Maßnahmen weiter voran. Wir freuen uns über jede einzelne Maßnahme, besonders hervorheben möchte ich aber den Umbau zur Barrierefreiheit an der Höltyschule und die Sanierungsarbeiten am Klassentrakt und den Fenstern im Max-Planck-Gymnasium Außenstelle.“

An folgenden Schulen werden im Sommer Baumaßnahmen vorgenommen, das jeweilige Budget ist angegeben:

Adolf-Reichwein-Schule:
Anschluss Fernwärme und Erneuerung der Heizungsregelung: 257.000 Euro

Egelsbergschule:
Fensterneuerung: 135.000 Euro

Hagenbergschule:
Neue Innengeländer: 144.000,00 Euro

Hermann-Nohl-Schule:
Erneuerung von Holzfenstern: 45.000,00 Euro

Höltyschule:
Umbau zur Barrierefreiheit der Schule: 220.000 Euro

Leinebergschule:
Umbau 1. Rettungsweg: 100.000 Euro

Mittelbergschule Hetjershausen:
Sanierung Schüler*innentoiletten: 75.000 Euro

Felix-Klein-Gymnasium:
Neuer Physikraum 234: 220.000 Euro
Sanierung der WC-Anlagen Sekundarstufe II: 75.000 Euro

Hainberg-Gymnasium:
Sanierung Maschinenraum: 35.000 Euro
Außenstelle-Fensterneuerung: 50.000 Euro

Max-Planck-Gymnasium, Außenstelle:
Sanierung Klassentrakt + 1. Bauabschnitt Holzfenster: 450.000 Euro

Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule (IGS-Geismar):
Erneuerung von Lichtkuppeln: 75.000 Euro
Sanierung der Akustik-Decken und Beleuchtung Ebene 3: 480.000 Euro
Erneuerung der Elektrohauptverteilung: 450.000 Euro
Anschluss Fernwärme und Erneuerung Heizungsregelung: 130.000 Euro

Neue IGS:
Erneuerung Parkfläche Mensa/Schule: 350.000 Euro
Neue Innengländer Gebäude D + A: 95.000 Euro

Martin-Luther-King-Schule:
Anschluss Fernwärme und Erneuerung Heizungsregelung: 318.000 Euro

Sonstige kleinere Maßnahmen in weiteren Schulen: 400.000 Euro










19.06.2024 • 08:04 Uhr

Meyer: „Niedersachsen 2023 dank der Erneuerbaren Energien im Stromsektor erstmals klimaneutral"

Energie- und Klimaschutzminister stellt Energiewendebericht 2023 vor

Niedersachsens Energie- und Klimaschutzminister Christian Meyer blickt zufrieden auf die Daten und Fakten im aktuellen Energiewendebericht 2023. „Die Statistiken belegen: Wir sind das Land der Erneuerbaren Energien - und sind zum ersten Mal mit 100,7 Prozent im Stromsektor klimaneutral", so Meyer. Vergangenes Jahr hat Niedersachsen erstmals mehr Strom aus Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft produziert als verbraucht und damit den Gesamtstrombedarf komplett aus Erneuerbaren Energien gedeckt. Im Bund lag der Anteil hingegen bei rund 52 Prozent.

„Und das haben wir geschafft, obwohl gleichzeitig der letzte niedersächsische Atommeiler vom Netz gegangen ist und wir 40 Prozent weniger Kohle verstromt haben", so der Energie- und Klimaschutzminister. „Damit hat sich in der Summe der Erfolge beim Ausbau der Erneuerbaren und dem Rückgang fossiler Energieträger die Entwicklung der energiebedingten Treibhausgas-Emissionen deutlich verbessert", so Meyer. 2023 sind die CO2-Emissionen um rund 3,1 Millionen Tonnen gesunken und im Vergleich zum Basisjahr 1990 um insgesamt 31 Prozent.

Niedersachsen dürfe sich daher „völlig zurecht" Erneuerbaren Land Nr. 1 nennen, „dem eine Schlüssel- und Vorreiterrolle für eine erfolgreiche Energiewende" zukomme. Meyer: „Wir dürfen und werden uns aber nicht ausruhen, um Niedersachsen bis zum Jahr 2040 klimaneutral aufzustellen, denn jedes Zögern gefährdet uns alle durch Zunahme von Dürren und Extremwetterereignissen. Das haben das niedersächsische Weihnachtshochwasser und zuletzt die Überflutungen in Süddeutschland uns sehr drastisch vor Augen geführt. Wir müssen den Ausbau der Erneuerbaren weiter vorantreiben, denn im Bereich Wärme und Verkehr sind wir immer noch überwiegend mit fossilen Energieträgern unterwegs." red/ Foto: FisWMG











19.06.2024 • 08:01 Uhr

Göttingen: Bürgerentscheide: amtliches Endergebnis bestätigt

Am Dienstag, 18. Juni 2024, hat der Abstimmungsausschuss die Ergebnisse der Göttinger Bürgerentscheide Radentscheid I und Radentscheid II bestätigt. Die endgültigen amtlichen Endergebnisse stehen damit fest.

Für Radentscheid I haben 27.462 Wahlberechtigte mit Ja gestimmt, 23.015 mit Nein. Gültige Stimmen insgesamt: 50.477, ungültige Stimmen: 692. Für Radentscheid II haben 23.216 Wahlberechtigte gestimmt, 27.144 dagegen. Von den abgegebenen Stimmen waren 50.360 gültig, 817 ungültig.

Die endgültigen Abstimmungsergebnisse können auch online für Radentscheid I sowie für Radentscheid II abgerufen werden. red










19.06.2024 • 07:57 Uhr

Roswitha-Gymnasium Bad Gandersheim: Abiturienten/innen feiern Rambazamba mit Marterpfahl und Palme - "Wir waren hier"

Zwei Tage vor ihrer Entlassungsfeier mit der Ausgabe der Reifezeugnisse haben die Abiturienten/innen des Roswitha-Gymnasiums in Bad Gandersheim heute Morgen mit ihren Abschiedsfeierlichkeiten von der der Penne angefangen. Über Nacht waren auf dem Schulgelände und in der Umgebung rotweißes Sperrband gespannt worden. Zur fetzigen Musik von einem Anhänger mit einem Traktor auf dem Schulhof wurde heiter in den feinen Regen getanzt. In die Geräuschkulisse mischten sich die Töne schriller Trillerpfeifen. Derweil wurden die mit Bussen ankommenden Schüler/innen mit Lippenstiften mit dem Logo "Abi 24" und roten Herzchen im Gesicht signiert. Auf einem weißen Bettlaken war ein schlichtes Motto dieses Rambazamba 2024 aufgesprüht: "Wir waren hier!" Insgesamt ein unspektakläres Spektakel - irgendwie brav und niedlich! Man spürt etwas von der Corona-Generation...red/ Fotos: FisWMG
















19.06.2024 • 07:42 Uhr

Umfrage: Mehrheit fordert bessere Verpflegung in Kitas und Schulen

Die Mehrheit der Deutschen fordert laut einer Umfrage mehr Engagement der öffentlichen Hand für eine gesunde und nachhaltige Kita- und Schulverpflegung. 59,3 Prozent der Befragten kritisieren, dass Bund, Länder und Kommunen zu wenig für die Verpflegung in den Einrichtungen unternähmen, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) mit Verweis auf eine Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey melden. 14,6 Prozent der Befragten
halten das Engagement für ausreichend.

Für die repräsentative Erhebung hatte Civey dem Zeitungsbericht zufolge im Juni rund 5.000 Erwachsene im Auftrag der Umweltorganisation WWF Deutschland befragt. Der WWF wertete das Ergebnis als Weckruf. «Was die Politik bei der Kita- und Schulverpflegung auftischt, schmeckt den Deutschen nicht», sagte die Referentin für nachhaltige Ernährung beim WWF, Elisa Kollenda.

Bund und Länder müssten ihrer «Fürsorgepflicht für eine gesunde und nachhaltige Mittagsverpflegung in Kitas und Schulen nachkommen und sich einigen, wer dafür die Finanzierung übernimmt», betonte Kollenda. Denkbar wäre in diesem Zusammenhang ein
Investitionsprogramm für die Umstellung und Bereitstellung einer gesunden und nachhaltigen Gemeinschaftsverpflegung.

Den Angaben zufolge essen täglich rund sechs Millionen Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen. Kinder und Jugendliche müssen aus Sicht des WWF die Möglichkeit haben, sich täglich für ein gesundes und nachhaltiges Essen zu entscheiden. «Eine stärker pflanzenbetonte Ernährung gehört dazu», erklärte Kollenda. epd










19.06.2024 • 07:41 Uhr

Von der Royal Wedding zu Vox Organi - Philip Rushforth spielt in St. Sixti in Northeim


Unter seiner musikalischen Leitung fand vor wenigen Tagen das englische royale Ereignis des Jahres statt: mit Prinz William als Trauzeuge heiratete in der Kathedrale von Chester Hugh Grosvenor, der 7. Duke of Westminster. Die musikalische Umrahmung der Hochzeit leitete der Kathedralorganist und Leiter der Kirchenmusik Philip Rushforth, der am Sonntag, 23. Juni 2024, um 18:00 Uhr in St. Sixti Northeim Gast des internationalen Orgelfestivals Vox Organi sein wird. Für die Jahnke Orgel in St. Sixti hat er ein Programm mit Werken von Bach, Guilmant und englischen Komponisten zusammengestellt.

Philip Rushforth ist der Kathedrale in Chester als Wirkungsort Zeit seines Lebens verbunden. Er begann dort bereits im Kindesalter als Chorsänger und Orgelschüler, wurde 2002 Assistant Director of Music und ist seit 2007 Director of Music und Kathedralorganist. Seinen ersten Orgelunterricht erhielt er bei Kathedralorganist Roger Fisher. Von 1991 an studierte er bei Dr. Richard Marlow am Trinity College Cambridge, mit dessen weltberühmtem Chor er auch Gastspiele in der ganzen Welt gab. Seine Orgelstudien setzte er bei David Sanger fort. Nach seinem Abschluss ging er 1994 als Assistant Organist an das Southwell Minster und gründete dort das Southwell Minster Chorale, das er acht Jahre lang leitete.

Er ist als Solist in ganz Europa gefragt und gestaltet regelmäßig die Sendung Daily Service des Senders BBC Radio 4. Seine zahlreichen CD-Einspielungen an der Kathedralorgel in Chester erhielten exzellente Kritiken in Fachzeitschriften und im Radio.

Dem Festival Vox Organi und seinem Leiter Prof. Friedhelm Flamme ist Philip Rushforth seit vielen Jahren verbunden. Der fruchtbare musikalische Austausch ist wechselseitig: im Juli dieses Jahres wird Friedhelm Flamme ein Konzert in der Kathedrale von Chester geben.











18.06.2024 • 17:06 Uhr

Beim Festakt der Domfestspiele passiert: 30 Sekunden Stille sollten es werden - nach 16 Sekunden war schon alles vorbei!

Mit einem kleinen Experiment zum Themas "stillsein", bitte nicht hüsteln oder flüstern, leitete Pastor Jürgen Giszas beim Eröffnungsakt der 65. Gandersheimer Domfestspiele in der Stiftskirche zu Bad Gandersheim seine Grußbotschaft ein.

Seine Idee: Die tausendjährige Stiftskirche als ein Raum der Stille wahrnehmen. Zwischen einem zweimaligen Läuten einer kleinen Klingel bat der eloquente Pastor seine Zuhörer/innen in der Kirche, 30 Sekunden lang dieses absolute "Stillsein" einmal auszuprobieren. Um die Stille in dem sakralen Gebäude auf sich und in sich inspirierend wirken zu lassen. Nachzudenken darüber, was dieses 1.000-jährige Gemäuer und die Menschen in ihm schon alles erlebt haben.

Dann die Überraschung.

Wir haben die Sequenz der Stille des Pastors gemessen. Der Clip entlarvte die vorgegebene Zeitspanne als gerade mal die Hälfe der angekündigten Zeit. Und exakt nach dem zweiten Klingelton des Pastors war es mit der Stille ganz schnell vorbei und die Geräuschkulisse wieder da. Natürlich ehrfurchtsvoll gedämpft. Aber selbst für einen Gehandicapten unüberhörbar. Schade, dass das gutgemeinte Experiment irgendwie daneben ging und des Pastors Daumen nach unten gehört hätte. red










18.06.2024 • 16:40 Uhr

Zusammenstoß auf einer Kreuzung - Motorradfahrer schwer verletzt

Am Dienstag, 18. Juni, ereignete sich auf der Kreuzung Brenkhäuser Straße/ Grüne Mühle/ Lärchenweg ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Pkw und ein Motorrad waren beteiligt. Die Kreuzung war für vier Stunden gesperrt.

Gegen 1.08 Uhr fuhr ein 21-Jähriger aus Hofgeismar mit seiner Kawasaki die Brenkhäuser Straße in Höxter stadteinwärts. Zur gleichen Zeit fuhr ein 34-Jähriger aus Höxter auf der Straße "Grüne Mühle" in Richtung der Brenkhäuser Straße. Nach ersten Erkenntnissen beabsichtigte er die Brenkhäuser Straße in Richtung Lärchenweg zu überqueren. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der 21-Jährige stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Mit Lebensgefahr kam er in ein Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme konnte die Lebensgefahr, durch behandelnde Ärzte, ausgeschlossen werden. Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gefahren. Die Staatsanwaltschaft Paderborn ordnete bei beiden Fahrzeugführern Blutprobenentnahmen an und die Sicherstellung der Fahrzeuge. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 15.000Euro. Die Straße war für die Dauer von vier Stunden gesperrt. Jetzt hat das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter die Ermittlungen aufgenommen./rek










18.06.2024 • 16:29 Uhr

Feierliche Eröffnung der 65. Gandersheimer Domfestspiele

Der niedersächsische Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Prof. Joachim Schachtner, eröffnete die 65. Gandersheimer Domfestspiele

Eröffnung der 65. Gandersheimer Domfestspiele © Stadt Bad Gandersheim
Bild vergrößern

Mit einer feierlichen Eröffnung in der Evangelischen Stiftkirche haben die Gandersheimer Domfestspiele ihre 65. Spielzeit begonnen (wir berichteten).
Ergänzend hier dazu das Statement der Bad Gandersheimer Stadtverwaltung:
Nach der Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Uwe Schwarz, folgten Grußworte von Pfarrer Jürgen Giszas, Bürgermeisterin Franziska Schwarz und dem Intendanten Achim Lenz. Mit dem finalen Grußwort des Abends eröffnete Prof. Joachim Schachtner, Staatsekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die diesjährigen Domfestspiele.

Abgerundet wurde die Feierlichkeit durch musikalische Darbietungen verschiedener Künstlerinnen und Künstler des Ensembles. Im Anschluss fand die Premiere der Wiederaufnahme des Stücks „Dancing Queen - Das große ABBA-Konzert“ auf der Domfestspielbühne direkt vor dem Kirchenportal statt.

Nun folgen die Premieren von „Mord im Orientexpress“ am Freitag, 21. Juni, und „Bonnie & Clyde – Das Musical“ am Freitag, 28. Juni. Die Studioproduktion des Literaturklassikers „George Orwell: 1984“ hat am Donnerstag, 18. Juli, seine Premiere. Die Domfestspiele können bis zum 11. August besucht werden.

Die Bilder dokumentieren Eindrücke vor und in der Stiftskirche. Dazu die Redner am Pult Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz, Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Pastor Jürgen Giszas,Intendanten Achim Lenz und Staatssekretär Prof. Joachim Schachtner. Fotos: FisWMG
















18.06.2024 • 13:33 Uhr

Mit Sicherheit ein guter Urlaubsstart

Passend vor den Sommerferien und einem erhöhten Reiseverkehr vermittelten Johanniter-Stauhelfer, ADAC-Engel und die Autobahn GmbH Tipps zur Vorbereitung und Sicherheit für die Reisezeit. Rund 70 ehrenamtliche Einsatzkräfte der Johanniter-Motorradstaffeln unterstützen bereits seit Beginn der Osterferien im Staugeschehen.

Hannover. Hannover. Baustellen, Reißverschlussverfahren, Fahrradträger-Sicherung und weitere Tipps zur umfassenden Sicherheit im Reiseverkehr standen am Dienstag, 18. Juni, auf der Agenda der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) Landesverband Niedersachsen/Bremen, ihrem Partner ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V. sowie der Autobahn GmbH.

Mitten im Geschehen, auf der Raststätte Wülferode Ost/ A7, erläuterte dazu Stauhelfer Sören Gigga von der Johanniter-Motorradstaffel Hildesheim Ausrüstung und Fähigkeiten: „Wir sind natürlich ausgebildet und mit allem ausgestattet, was die Erste Hilfe bei Verletzungen gewährleistet. Diese Ausstattung, Blaulichtanlage und zunehmend auch Defribillatoren sichern ein schnelles Durchkommen im Stau und die nötige Hilfe für die Patientinnen und Patienten. An besonders heißen Tagen haben wir aber auch schon mit Wasser ausgeholfen und manchmal gibt es gegen den Stress einen „tröstenden Teddy“ für die Kinder.“

Die ehrenamtlichen Staffelfahrenden der Standorte Ahlhorn, Hannover, Hildesheim, Northeim, Salzgitter, Bremen und Schwarmstedt kümmern sich zudem um Reisende, die mit ihrem Fahrzeug liegen geblieben sind. Sie gewährleisten die schnelle Absicherung von Unfallstellen oder die Organisation des Abschleppdienstes. Auch Hinweise zu Umleitungen oder die tatkräftige Unterstützung zur schnellen Bildung von Rettungsgassen gehören dazu.

Ein weiterer Fokus der Johanniter liegt während der Reisezeit und wegen ihrer erhöhten Unfall-Risiken noch einmal verstärkt auf der Ersten Hilfe. Eine sorgsame Vorbereitung der Reisenden kann hier im Notfall entscheidend für Unfallopfer und eine wichtige Ergänzung für Stauhelfer und Rettungsdienste sein: Der Verbandkasten im Auto sollte mit einem Griff erreichbar sein, der Inhalt regelmäßig auf Vollständigkeit und Haltbarkeit der Materialien geprüft werden.

Regelmäßige Kurse in Erster Hilfe erhöhen darüber hinaus die eigene Fähigkeit und Sicherheit, um Verletzte bis zum Eintreffen der Rettungsdienste zu versorgen. Kursangebote und -termine unter: https://www.johanniter.de/dienste-leistungen/medizinische-hilfe/erste-hilfe/











18.06.2024 • 13:31 Uhr

Innenministerin Behrens: Bezahlkarte für Asylbewerber kommt im Herbst - CDU und AfK üben Kritik

Die geplante Bezahlkarte für Asylbewerber in Niedersachsen soll nach Angaben von Innenministerin Daniela Behrens (SPD) bis zum Herbst kommen. Das Bieterverfahren laufe noch bis zum Monatsende, sagte Behrens am Dienstag im niedersächsischen Landtag in
ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU-Fraktion. Über die Höhe der möglichen Barauszahlungen und die Frage, ob Auslandüberweisungen mit der Karte möglich seien, machte sie trotz Nachfragen keine Angaben. Die Bezahlkarte soll an die Stelle der bisherigen
Bargeldauszahlen an Asylsuchende treten.

Behrens betonte, die Karte solle einheitlich für alle Bundesländer mit Ausnahme von Bayern und Mecklenburg-Vorpommern ausgestaltet werden. Die 14 Länder berieten derzeit die noch offenen Fragen. Ausgegeben werden soll die Karte der Ministerin zur Folge von den
Landesaufnahmebehörden. In den aufnehmenden Kommunen solle die Karte weiter benutzt werden können. Dies werde zu erheblichen Erleichterungen bei den Behörden und den Leistungsempfängern führen.

Die Abgeordneten Birgit Butter (CDU) und der Stephan Bothe (AfD) kritisierten, dass die Ministerin keine klaren Angaben zur Höhe von Bargeldabhebungen und Auslandsüberweisungen machte. Butter verwies auf Zahlen der Bundesbank, der zufolge im Jahr 2022 knapp 700
Millionen Euro von Privatpersonen nach Syrien, Afghanistan und in den Irak überwiesen worden seien. Sowohl Butter als auch Bothe forderten eine Begrenzung der monatlichen Barauszahlungen auf 50 Euro und ein Verbot der Auslandüberweisungen.epd











18.06.2024 • 13:29 Uhr

Konzerte auf der Northeimer Waldbühne - Hinweise der Polizei für Besuchende

In Vorbereitung auf die Konzerte am 21.06.2024 mit Max Giesinger und Elif, sowie am 22.06.2024 mit Alice Cooper auf der Waldbühne Northeim, möchten die Polizei und die Stadt Northeim darauf hinweisen, dass es im Nahbereich der Waldbühne keinerlei Parkmöglichkeiten gibt. Ebenso ist das Parken und Halten im Bereich der Zufahrt zum Gesundbrunnen sowie der dortigen Bushaltestelle und des Randstreifens während der Veranstaltungen ebenfalls untersagt. Dies schließt das kurze Anhalten zum Absetzen oder Abholen von Konzertbesuchenden ein.

Eine Ausnahme besteht lediglich für gehbehinderte Besuchende. Zusätzlich wird in diesem Bereich die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h reduziert. Diese Maßnahmen dienen dem Schutz der Fußgängerinnen und Fußgänger und dem reibungslosen Shuttleservice des Veranstalters. Die Polizei und die städtischen Bürgerdienste werden die Verkehrssituation vor Ort begleiten.

Ausreichend Parkflächen stehen im Bereich "Mühlenanger", am Bahnhof sowie an der "BBS" zur Verfügung. Für die An- und Abreise zur/von der Waldbühne bietet der Veranstalter ab 16:30 Uhr einen Shuttleservice an, welcher von den vorgenannten Örtlichkeiten abfahren wird. Auf dem Mühlenanger werden 20 Parkplätze für Menschen mit Behinderung freigehalten. Von dort aus wird ein Extra-Shuttle die Rollstuhlfahrer-Gäste zur Waldbühne fahren. Es wird dringend darum gebeten, diese Angebote zu nutzen!

Wir wünschen allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß auf den genannten Veranstaltungen! mil










18.06.2024 • 13:28 Uhr

GroßevEhre für engagierte Feuerwehrleute aus der Stadt Einbeck

Feierlicher Anlass für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Stadt Einbeck: Stadtbrandmeister Lars Lachstädter und Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek konnten jetzt eine ganze Reihe Feuerwehrleute für ihren Dienst ehren und ernennen. Langjährige Funktionsträger haben zudem ihre Dankesurkunden erhalten. Austragungsort dieser besonderen Veranstaltung war das Gasthaus Ernst in Ahlshausen.

Eine Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr haben gleich elf Kameraden erhalten. Es sind Gerrt Hoppe und Andre Rohmeier (Feuerwehr An der Hube), Lars Hühne (Salzderhelden), Andreas Hamann (Opperhausen), Thomas Augstein (Bentierode), Jürgen Koy (Holtensen), Bernd Blumenberg, Fabian Peckmann und Michael Wutzl (Wenzen) sowie Andreas Wilkens und Matthias Haupt (Vogelbeck).

Darüber hinaus gab es eine ganze Reihe an Ernennungen. Karsten Uhde wurde zum neuen Stadtbrandmeister Süd ernannt. Zu Ortsbrandmeistern und Stellvertretern ernannt wurden: Benjamin Weber (Bentierode), Markus Wasmuth (Bartshausen), Matthias Tito (Vogelbeck), Jonas Oppermann (Rittierode), Jens Heinemeyer (Avendshausen), Manuel Gaspar (Rotenkirchen), Eike Breuker (Edemissen), Andreas von Ohlen (Kohnsen), Jens Trümper (Iber), Matthias Rehkopf (Edemissen), Marvin Probst (Bentierode), René Laue (Rittierode), Nico Kunert (Salzderhelden), Andreas Hesse (Avendshausen), Nikolas Dickhuth (Naensen), Uwe Bierwirth (Odagsen).

Ihre Entlassungsurkunde erhalten haben Karsten Armbrecht (Naensen) und Klaus Wulff (Erzhausen). Ihre Dankesurkunde haben Olaf Rettig (Stadtbrandmeister Süd), Nils Behrens (Odagsen) und Erich Kettmann (Rittierode) erhalten. Fotos: Vicent Sömmer












18.06.2024 • 13:23 Uhr

Peace Camp „Jugend für den Frieden“ sucht Teilnehmer*innen

In diesem Jahr organisiert die Stadt Göttingen wieder das Peace Camp „Jugend für den Frieden“, das vom 27. Juli bis 3. August 2024 in Göttingen stattfindet. Dazu hat die Stadt gemeinsam mit dem Stadtsportbund Göttingen e.V. jeweils sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren aus den Partnerstädten Cheltenham, Toruń, Pau und der Lutherstadt Wittenberg und zwei Betreuungspersonen eingeladen. Weitere Interessierte können sich bis Montag, 24. Juni 2024, anmelden.

Jugendliche aus Göttingen und der umliegenden Region, die Lust haben, sich mit anderen Jugendlichen aus Europa in englischer Sprache auszutauschen, spannende Erlebnisse zu teilen und die Region Göttingen zu erkunden, sind eingeladen am Peace Camp teilzunehmen.

Unter dem diesjährigen Motto „Vielfalt erleben“ erwartet die jungen Teilnehmer*innen eine aufregende Ferienwoche. Gemeinsam mit dem Stadtsportbund und der Sportjugend Göttingen hat die Stadt Göttingen ein Programm zusammengestellt, in dem die Mädchen und Jungen in unterschiedlichen Themenblöcken das Thema Vielfalt erleben können. Neben Vorträgen und anschließenden Arbeitsgruppen, einer Filmvorführung mit Diskussion, Führungen durch die Dreiflüssestadt Hann. Münden und die Universitätsstadt Göttingen sind auch ein Wassersporttag, ein Kletter- und Sporttag, ein Ausflug in den Harz und eine Kanufahrt auf der Weser geplant.

Während des Aufenthalts sind die Jugendlichen in der direkt an der Weser und am Stadtrand gelegenen Jugendherberge in Hann. Münden untergebracht. Die Lage der Unterkunft bietet ein sehr gutes Umfeld, um den Austausch zwischen den Jugendlichen zu fördern. In der Vergangenheit haben sich oftmals Kontakte, die während des Camps geknüpft wurden, durch spätere persönliche Besuche zu Freundschaften entwickelt.

Anmeldung
Die Teilnahme am Peace Camp sowie die Unterbringung in der Jugendherberge Hann. Münden einschließlich der dortigen Verpflegung kostet einen Beitrag in Höhe von 150 Euro pro Person.

Eine Anmeldung ist erforderlich und muss spätestens bis zum 24. Juni 2024 beim Stadtsportbund Göttingen e.V., Hans-Jürgen Mack, Sandweg 5, 37083Göttingen vorliegen.

Für Fragen steht Hans-Jürgen Mack vom Stadtsportbund telefonisch unter 0551/7070130 oder per E-Mai unter mack@ssb-goettingen.de zur Verfügung.










18.06.2024 • 13:20 Uhr

Rucksack-Typ mit Dreitage-Bart verfolgt und belästigt verbal 13-jährige Jungen- Zeugen für Tat in Grone gesucht

Am vergangenen Freitag (14.06.24), gegen 18:20 Uhr, wurden zwei 13-jährige Jungen an einem Spielplatz im Weperring (Stadtteil Grone) von einem unbekannten Mann verbal belästigt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen sprach der Mann die Jungen an und bot
ihnen eine Fahrt mit seinem mitgeführten E-Scooter an. Nach der Fahrt mit dem
E-Scooter verwickelte der Mann die Jungen, in aufdringlicher Weise, in ein Gespräch. Die Jungen gingen in Richtung Bramwaldstraße / Siekhöhenallee und wurden von dem Mann verfolgt. An der Eisenbahnunterführung der Siekhöhenallee vertrauten sich die Jungen einer
Passantin an, die sofort die Polizei verständigte.

Der Mann entfernte sich in unbekannte Richtung. Eine umgehende Fahndung in dem
Bereich brachte keinen Erfolg.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

- ca. 40 Jahre alt
- kräftige Statur
- ca. 1,75 m - 1,80 m
- beige Hose
- schwarzes T-Shirt
- dunkelblonde kurze Haare,
- 3-Tage-Bart
- sprach Hochdeutsch
- beiger Trenchcoat
- auffällig roter Rucksack

Die genauen Ermittlungen des Vorfalls dauern noch an.

Die Polizei fragt:

Wer hat am vergangenen Freitag gegen 18.20 Uhr den beschriebenen
E-Scooter-Fahrer entweder allein oder aber zusammen mit den zwei Jungen auf dem
Spielplatz am Weperring gesehen?

Wem ist der Unbekannte mit dem E-Scooter etwa gegen 18.50 Uhr im Bereich der
Siekhöhenallee aufgefallen?

Wer kennt den beschriebenen Mann und kann Hinweise zu dessen Identität oder
sonst sachdienliche Hinweise, z. B. zum aktuellen Aufenthaltsort, geben?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Göttingen unter der Telefonnummer
0551 491-2115 zu melden. ms










18.06.2024 • 13:15 Uhr

Sächsische Madsack-Titel führen ihre Redaktionen enger zusammen, auch um Kosten zu sparen!

. Die «Leipziger Volkszeitung» und die «Sächsische Zeitung» führen ihre Redaktionen enger zusammen. Wie die Madsack Mediengruppe am Dienstag in Hannover mitteilte, werden die
rund 170 Redakteurinnen und Redakteure beider sächsischer Titel künftig unter der gemeinsamen Führung der Chefredakteurinnen Hannah Suppa und Annette Binninger arbeiten. Damit entstehe eine der größten Zeitungsredaktionen Deutschlands, hieß es.

«Wir bündeln publizistisch in dem für Madsack wichtigen Bundesland Sachsen unsere Kräfte und werden die großen Chancen von Journalismus in einer zunehmend digitalen Welt engagiert nutzen», sagte Madsack-Konzernchef Thomas Düffert.

Dem Vernehmen nach dient die Konzentration des Personal-Know how strukturell dem Ziel einer Ergebniskorrektur bei den Kosten (Personalaufwendungen).

In der neuen Aufstellung werden den Angaben zufolge die Themen Landespolitik, regionale Wirtschaft sowie Investigatives und Reportage zukünftig aus einer Gemeinschaftsredaktion kommen, die an den Standorten Leipzig und Dresden für beide Publikationen zuständig
ist. Zudem werde der Digitaldesk ebenfalls in einem gemeinsamen Team gebündelt. red/epd










18.06.2024 • 13:09 Uhr

Europawahl 2024 im Landkreis Northeim: Kreiswahlausschuss stellt amtliches Endergebnis fest

Das amtliche Endergebnis der Europawahl 2024 für den Landkreis Northeim wurde am Montag, 17. Juni 2024 durch den Kreiswahlausschuss unter der Leitung von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel als Kreiswahlleiterin festgestellt.

Die 65.143 gültigen Stimmen entfallen folgendermaßen auf die jeweiligen Parteien:

CDU 30,63%
SPD 23,84%
AfD 14,76%
Die Grünen 9,35%
FDP 5,08%
BSW 4,81%
Die Linke 1,66%
Die Partei 1,66%
Tierschutzpartei 1,51%
Volt 1,27%
Sonstige 5,41%

Die Wahlbeteiligung liegt bei 61,66 Prozent. lpd











18.06.2024 • 13:04 Uhr

Video mit Tipps zu Unwetterlagen

Der Dienstag kann im Laufe des Tages inklusive der Nacht zum Mittwoch extrem ungemütlich werden. „Der Deutsche Wetterdienst hat eine sogenannte Vorab-Information vor schwerem Gewitter herausgegeben. Das ist noch keine Unwetter-Warnung, soll aber dazu sensibilisieren, die Wetterlage am heutigen Dienstag aufmerksam im Blick zu behalten“, sagt Konstantin Mennecke, zuständig für die Bevölkerungswarnung und Öffentlichkeitsarbeit bei der Kreisfeuerwehr der Kreisverwaltung.

Möglich sind nach Stand von Dienstagvormittag ab mittags bis in die kommende Nacht teils schwere Gewitter mit Unwetterpotenzial. Okanböen bis 120 km/h und große Hagelkörner bis 5 Zentimeter könnten durch sogenannte Superzellen möglich werden. Auch Starkregen bis 30 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit und die Bildung von Tornados könne der Deutsche Wetterdienst nicht ausschließen. Aktuelle Informationen dazu gibt es unter anderem über die Warn-App NINA und die App des Deutschen Wetterdienstes.

„Ganz gleich, ob Unwetter kommt, oder nicht, wir sind gemeinsam mit allen weiteren Blaulichtorganisationen im Landkreis Northeim auf Jede Wetterlage vorbereitet“, sagt Kreisfeuerwehrsprecher Konstantin Mennecke. „Unsere Erfahrungen der Vorjahre zeigen aber, dass viele Einsätze mit einer guten Vorbereitung direkt durch die Bürgerinnen und Bürger vermeidbar sind.“ Ein konkretes Beispiel sei das Befahren von Waldgebieten bei starkem Sturm. „Um Menschen zu retten, die durch umgestürzte Bäume eingeschlossen sind, müssen sich unsere Einsatzkräfte selbst in Gefahr begeben.“ Auch sogenannte Rückstauklappen, die sich über die Jahre festsetzen oder auch bei Entsorgung von Essensresten, Feuchttüchern und Ähnlichem blockieren können, sollten regelmäßig auf Funktion geprüft werden, um bei extremem Starkregen ein Zurückdrücken des Abwassers ins Wohnhaus zu vermeiden.
red/ Foto: Leon Hänel/Kreisfeuerwehr

Ein Video mit hilfreichen Tipps für Unwetterlagen mit Gewitter, Sturm und Hagel hat die Kreisfeuerwehr hier bereitgestellt:
https://youtu.be/2m7VT2OPtP0?si=YCBfSf0uwTpxBkrl











18.06.2024 • 13:00 Uhr

Bodenfelde: Vandalismus mit Sachschaden

Tatort: Bodenfelde, Bahnhofstraße, (Platz Bücherzelle), Tatzeitraum: zwischen Samstag, dem 01.06.2024, 06:00 Uhr und Montag, dem 17.06.2024, 17:00 Uhr. Im o.g. Zeitraum beschmierten unbekannte Täter im Inneren einer Bücherzelle Bücher, Regalböden und ein Schild mit Hakenkreuzen. Der Sachschaden beträgt ca. 100 Euro.

Zeugen, die hier Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bodenfelde, Telefon 05572-948520 oder in Uslar, Telefon 05571-80060, zu melden.go










18.06.2024 • 12:54 Uhr

„Mord im Orient-Express“ bei Gandersheimer Domfestspielen: Hercule Poirot ermittelt in der Harzer Schmalspurbahn

Als Hercule Poirot den Waggon betritt, ist die Frau schon tot. Der berühmte belgische Meisterdetektiv von Agatha Christie betrachtet die klaffende Wunde am Hals der Frau, sieht das Messer. Er hat keine Zeit mehr zu verlieren und eilt in den nächsten Waggon… Diese Szene mit Paul Schaeffer als Hercule Poirot und Dramaturgin Jennifer Traum als Tote haben die Gandersheimer Domfestspiele in einem Brocken-Zug der Harzer Schmalspurbahnen gedreht, das Video ist kurz vor der Premiere des Krimi-Schauspiels in Bad Gandersheim jetzt online gegangen. Mit dem Film möchte Niedersachsens größtes professionelles Freilichtheater auf die Inszenierung in diesem Sommer vor der Stiftskirche aufmerksam machen, für die es noch Karten gibt.

„Wir bedanken uns bei der Harzer Schmalspurbahn sehr herzlich, dass wir die Möglichlichkeit zu dem Dreh bekommen haben“, sagt Intendant Achim Lenz. „Und auch den Fahrgästen, denen auf dem Weg zum Brocken unvermittelt Hercule Poirot begegnet ist, danken wir fürs Verständnis für unsere Kameras.“

Im Kriminal-Schauspiel „Mord im Orient-Express“ können die Zuschauer in diesem Sommer bei den Gandersheimer Domfestspielen auf Mördersuche gehen. Paul Schaeffer, der im vergangenen Jahr als „Graf von Monte Christo“ zu sehen war, spielt den legendären Detektiv Hercule Poirot, in dessen schwierigstem Fall es um eine Geschichte voller Romantik und Tragik sowie um Mord und Rachedurst geht. Regisseurin ist Sarah Speiser. Hercule Poirot bucht eine Fahrt im legendären Orient-Express, um schnell von Istanbul nach London zu gelangen.

Aber die unbeschwerte Zugreise ist nur von kurzer Dauer, völlig unvorhergesehen gerät der Zug in eine Schneeverwehung. Eine makabre Entdeckung versetzt die feststeckenden Reisenden in Furcht und Schrecken: Ein amerikanischer Mitreisender wird leblos in seinem Abteil aufgefunden, ermordet durch mehrere Messerstiche.. Poirot nimmt sich der Aufklärung des Falls an, und da der Zug im Schnee feststeckt, kann niemand den Zug verlassen haben…
Einen verschneiten Dom im Sommer mit einem großen Zug-Bühnenbild werden die Zuschauer vergeblich suchen. Das ist aber gerade die Herausforderung, vor der Sarah Speiser mit ihrer Ausstatterin Sonja Elena Schroeder und ihrer Inszenierung steht. Phantasie ist gefragt, auch bei den Zuschauern.. Wie zeige ich enge Räume, beispielsweise Zugabteile, auf der sehr großen Bühne? Wie mache ich auch für den Zuschauer in den oberen Rängen deutlich sichtbar, welche kleinen Indizien für die Mördersuche eventuell wichtig sind? Im Umkehrschluss: Wie kann ich verdeckt lassen, was bis zur Auflösung der Mördersuche versteckt gehört?

„Irgendwas ist immer“ – unter diesem Motto zeigen die Gandersheimer Domfestspiele noch bis zum 11. August vom Agatha-Christie-Krimi „Mord im Orient-Express“ über das Musical „Bonnie & Clyde“ und das Kinder- und Familienstück „Alice im Wunderland“ bis zu den Hits der schwedischen Kultband bei der Wiederaufnahme von „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ insgesamt vier Produktionen vor der Stiftskirche. Im Probenzentrum an der Neuen Straße ist als Studioproduktion eine Bühnenversion von George Orwells Roman „1984“ zu sehen.
Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. jederzeit online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de. Öffnungszeiten Kartenzentrale: Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie an Spieltagen zwei Stunden vor den Aufführungen.
Mit papierlose Tickets können die Zuschauer noch bequemer ihren Theaterbesuch vor der Stiftskirche in Bad Gandersheim genießen: Einfach das Handy am Eingang A zur Tribüne vorzeigen, wo das „Mobile Ticket“ mit Unterstützung durch Simply-X gescannt wird – und schon steht dem Eintritt zur Vorstellung nichts mehr im Wege. Das „Mobile Ticket“ vom Vertriebspartner Reservix ist ein elektronisches Ticket, das auf einem mobilen Endgerät, also beispielsweise auf einem Smartphone, am Einlass der gebuchten Veranstaltung vorzulegen ist.red/ Fotos: Domfestspiele













18.06.2024 • 12:50 Uhr

Paracelsus Kliniken Deutschland mit Phillip Fröschle im Vorstand des BDPK e.V.

Phillip Fröschle, CEO der Paracelsus-Kliniken, wurde in den Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken e.V. (BDPK) gewählt. Diese Ernennung ermöglicht eine aktive Mitgestaltung der zukünftigen Gesundheitsversorgung und verstärkt die Stimme der Paracelsus Kliniken im deutschen Gesundheitswesen.

Die Wahl erfolgte im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des BDPK, die an den Bundeskongress des Verbandes am 13. Juni 2024 in Berlin anschloss. Unter dem Motto „Sackgasse Staatsmedizin“ wurden dort die bevorstehende Krankenhausreform und die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen diskutiert. Phillip Fröschle, als Vertreter der Paracelsus Akut- und Reha-Kliniken, betonte die Notwendigkeit des Dialogs mit anderen Akteuren der Branche: „Der Austausch mit anderen Kliniken ist essenziell, um gemeinsam voneinander zu lernen und gleiche Fragestellungen und Probleme zu diskutieren.“

Die Krankenhausreform ist ein zentrales Thema, das sowohl Chancen als auch Herausforderungen für die gesamte Branche mit sich bringt. Der BDPK kritisiert die derzeitige Reformvorlage und fordert grundlegende Nachbesserungen im parlamentarischen Verfahren. Phillip Fröschle wird sich im Vorstand des BDPK für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Ansätze zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung einsetzen. Gemeinsam mit den weiteren Vorstandsmitgliedern wird er daran arbeiten, die Interessen der privaten Klinikträger zu vertreten und die Zukunft der Gesundheitsversorgung aktiv mitzugestalten. red/ Foto: Paracelsus











17.06.2024 • 17:52 Uhr

Unfall-Drama im Solling: Motorradfahrer(29) knallt gegen Leitplanke und verletzt sich tödlich

Die Polizei berichtet soeben: Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 549 zwischen den Ortschaften Neuhaus und Boffzen ( Kreis Holzminden) ist am Samstagabend (15.06.2024) gegen 19.30 Uhr ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr dieser mit seinem Motorrad aus Neuhaus kommend in Richtung Boffzen als er ausgangs einer Rechtskurve stürzt, über die Gegenfahrbahn rutschte und dort gegen die Leitplanke prallte. Für den 29-jährigen Fahrer aus dem Kreis Lippe kam jede Hilfe zu spät. Er erlag noch vor Ort seinen bei der Kollision erlittenen Verletzungen. An der Unfallstelle waren die Freiwillige Feuerwehr aus Boffzen, ein Rettungs- und ein Notarztwagen im Einsatz.











17.06.2024 • 17:48 Uhr

Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz: 19-Jähriger zielt mit Spielzeugpistole auf Personen

Am Samstagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, meldeten mehrere Passanten, dass ein junger Mann innerhalb einer Personengruppe am Bahnhofsvorplatz in Goslar mit einer angeblichen Schusswaffe auf Mitglieder der eigenen Gruppe und unbeteiligte Personen ziele. Bei einer durch unmittelbar eintreffende Polizeikräfte durchgeführten Kontrolle, wurde ein 19-jähriger Mann aus Bad Harzburg mit der Waffe festgestellt, unter Vorhalt der Dienstwaffe zu Boden gesprochen und gefesselt.

Bei der Waffe handelte es sich letztlich um eine Spielzeugpistole, die als Anscheinswaffe gewertet wird. Gegen den 19-jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Bedrohung und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Polizei erklärt, was
"Anscheinswaffen" sind
was welche Regeln relten!

An dieser Stelle weist die Polizei darauf hin: Gegenstände, die aussehen wie Schusswaffen und mit echten Schusswaffen verwechselt werden können, zählen laut Waffengesetz zu den sogenannten Anscheinswaffen. Anscheinswaffen unterliegen u.a. den Regelungen zum sicheren Waffentransport und dürfen weder zugriffs- noch einsatzbereit in der Öffentlichkeit geführt werden. Ein Verstoß stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann im Einzelfall mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

Auch für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ist in dynamischen Situationen eine zweifelsfreie Einordnung von Schusswaffen als Spielzeug nicht immer eindeutig. Waffenführende Personen können sich daher einer erheblichen Gefahr aussetzen, wenn die Polizei Maßnahmen hinsichtlich "scharfer" Schusswaffen trifft.










17.06.2024 • 17:35 Uhr

LaGa-Exponat wird verramscht! Vorzeige-Projekt "Pavillon der Regionen" kommt unter den Hammer - 100.000-Euro Objekt jetzt für 16.000 Euro zu haben

In seinem Bemühen noch Gelder für die Pleite-Landesgartenschau gGmbH 2023 Bad Gandersheim einzutreiben hat Insolvenzverwalter Dr. Frank Zimmermann jetzt eine Versteigerungsfirma eingeschaltet. Dabei handelt es sich offiziellen Angaben zufolge um die "Proventura GmbH" aus Göttingen. Die hat bereits eines der populärsten Objekte der Landesgartenschau, den "Pavillon der Regionen" auf ihrer Internetseite präsentiert.

Mit verblüffenden Werten was den möglichen Verkaufserlös betrifft. So soll der edle Pavillon, einst für bis zu 200.000 Euro (laut Landesgartenschau 2023) erstellt, nun für 16.000 Euro an einen neuen Eigentümer gehen. Derzeit ist eine Einstiegssumme von 9.500 Euro auf der Versteigerungsplattform eingestellt. Mit Datum von heute war noch kein Gebot dokumentiert. Die Versteigerung wird nach Angaben von Proventura noch vier Wochen andauern.

Rückflüsse aus geplanten
Verkäufen von Inventar
"völlig überbewertet"

Der angepeilte Versteigerungserlös von rund 16.000 Euro hat erneut die Debatte über das abenteuerliche Finanzgebaren der Landesgartenschau gGmbH befeuert. Denn nach bisher veröffentlichten Fakten war der "Pavillon der Regionen" mit einem Rückerlös von 80.000 bis 100.000 Euro in den vorläufigen Abschluss der LaGa-Bilanz eingestellt worden. "Völlig überbewertet!", bekräftigte ein ehemaliger LaGa-Mitmanager seine bereits zu einem früheren Zeitpunkt vorgebrachte Skepsis.

Die Problematik von Überbewertungen von finanziellen Rückflüssen, weiteres Beispiel ist die 270.000-Euro Forderung gegenüber dem LaGa-Hauptcaterer Polster, sowie angeblich noch ausstehende staatliche Fördergelder, dürften der Grund dafür sein, dass ein nicht legal zustande gekommener Notkredit der Stadt Bad Gandersheim in Höhe von 700.000 Euro an die LaGa nicht wie vereinbart im April dieses Jahres zurückgezahlt werden konnte. Das ließ die Pleite und den LaGa-Skandal explodieren.

Verdacht der
Insolvenzverschleppung
erhärtet sich immer mehr!

Diese permanenten illiquiden Verhältnisse bei der Landesgartenschau, mehrere Male durch verbotene Kredite der Stadt kaschiert, haben bei der Staatsanwaltschaft in Braunschweig den Verdacht einer Insolvenzverschleppung genährt und zur offiziellen Ermittlungen veranlasst. Insolvenzverwalter Dr. Zimmermann bekräftigt diese Einschätzung in seinem Zwischenbericht. Dort ist von ihm herausgearbeitet und interpretiert, dass die "Insolvenz Monate früher" als geschehen hätte beantragt werden müssen. red/ Fotos: Fis WMG/ Screen Proventura














17.06.2024 • 17:02 Uhr

Grenzüberschreitendes Verhalten in evangelischer Kindertagesstätte - Kinder sollen Doktor-Spiele gespielt haben

In einer Kindertagesstätte in der Trägerschaft des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld ist es zu grenzüberschreitendem Verhalten unter
Kita-Kindern gekommen.

Dem Vernehmen nach soll es sich dabei u.a. um "Doktor-Spiele" unter Kindern gehandelt haben.

Die Leitung der Kindertagesstätte und der Träger haben über die Vorfälle das Regionale Landesamt für Schule und Bildung informiert, wie die hannoversche Landeskirche am Montag
mitteilte. Ebenso sei eine externe Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt hinzugezogen worden. Die Eltern der betroffenen Kinder seien über Hilfsangebote informiert worden und die
Kita-Leitung habe Maßnahmen ergriffen, um eine Wiederholung der grenzüberschreitenden Handlungen zu verhindern.

Weiter haben die Leitung der Kindertagesstätte und der Träger die Eltern schriftlich, in Einzelgesprächen und auf einem Elternabend über die Vorgänge informiert und die Aufarbeitungsschritte erläutert. Die Leitung der Kindertagesstätte arbeite daran, ihr
Gewaltschutzkonzept im Blick auf die örtliche Situation nachzubessern, um künftig solche Handlungen so weit wie möglich auszuschließen, hieß es

Die Kindertagesstätte habe Vorgaben und Empfehlungen, die das Landesamt und die externe Beratungsstelle gegeben haben, umgesetzt. Die Leitung sei weiterhin mit den Eltern in regelmäßigen Gesprächen, um die Begleitung sicherzustellen. Die Ursachenanalyse ist den
Angaben der LAndeskirche zufolge weitestgehend abgeschlossen. Am Ende des Prozesses werde eine externe unabhängige Stelle die Intervention und die Aufarbeitung auswerten. red/ epd










17.06.2024 • 16:52 Uhr

„Pendelbaum“: Torhaus-Galerie zeigt neue Ausstellung ab 22. Juni

Ab Samstag, 22. Juni 2024, präsentiert die Torhaus-Galerie in Göttingen unter dem Titel „Pendelbaum“ erstmals eine Ausstellung mit Werken von Dr. Ruth Reiche. Die in Göttingen lebende Künstlerin ist auch unter dem Beinamen „Kunstnerd“ bekannt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die erstmals komplett gezeigte Serie quadratischer Fineliner-Buntstift-Zeichnungen, die zusammen den „Pendelbaum“ ergeben. Die Zeichnungen zeigen die Geschichte einer Suche: Zarah, eine Wissenschaftlerin, wird durch ein Eichhörnchen verkörpert, das sich auf der Suche nach dem Kern der Dinge von Ast zu Ast hangelt und hierbei sein Glück findet. Neben dem „Pendelbaum“ werden weitere Bildserien gezeigt, darunter ihr Projekt „Rote Liste“ und ihre Bildgeschichte „The Bird“.

Die Künstlerin hat nach ihrem Studium der Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Philosophie in München, im Fach Kunstgeschichte über Strategien des Narrativen in Berlin promoviert und in Darmstadt und Göttingen geforscht und gelehrt. Sie hat mehrere wissenschaftliche Bücher publiziert und verschiedene Kunstprojekte umgesetzt.

Vernissage und Öffnungszeiten
Die Vernissage findet am Freitag, 21. Juni 2024, um 17.00 Uhr statt und wird mit einer Lesung der Künstlerin eröffnet. Musikalisch wird die Veranstaltung von Teilnehmer*innen des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ begleitet.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 21. Juli 2024, jeweils samstags und sonntags in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr in der Torhaus-Galerie an der Kassler Landstraße am Stadtfriedhof in Göttingern zu sehen.










17.06.2024 • 16:48 Uhr

Im Landkreis Hildesheim: Polizei ermittelt in mehreren Fällen wegen des Verdachts des Singen eines verbotenen Liedes

Das Staatsschutzkommissariat der Polizeiinspektion Hildesheim ermittelt in drei voneinander unabhängigen Fällen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung, zu denen es am zurückliegenden Wochenende im Landkreis Hildesheim gekommen sein soll.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll sich der erste Fall bereits am vergangenen Freitagabend, 14.06.2024, gegen 20:45 Uhr in der Heyersumer Straße in Nordstemmen zugetragen haben. Nach Zeugenhinweisen stehen hierbei zwei namentlich ermittelte Männer im Verdacht, auf offener Straße über eine Lautsprecherbox das Lied "L'Amour toujour" abspielt und dazu "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus" skandiert zu haben. Die Beschuldigten selbst
schweigen bislang zu den Vorwürfen.

Ein weiterer Vorfall wurde am späten Samstagabend (15.06.2024) im Elzer Ortsteil Wülfingen bekannt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen mutmaßlich zwei bislang unbekannte, jüngere Männer bei einer privaten Feier im Dorfgemeinschaftshaus erschienen sein, ebenfalls das besagte Lied abgespielt und "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus" gerufen haben, ehe sie von einem Verantwortlichen der Feier verwiesen worden seien.

Der dritte Fall wurde am heutigen Montagvormittag (17.06.2024) angezeigt und soll sich ebenfalls am Freitagabend (14.06.2024), gegen 23:45 Uhr, auf einem Grundstück in der Bad Salzdetfurther Horststraße ereignet haben. Demnach sollen mehrere Personen auch hier zu dem zur Rede stehenden Lied "Deutschland, den Deutschen" und "Ausländer raus" gegrölt haben.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu allen aufgeführten Vorfällen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05121/939-115 bei der Polizei zu melden.jpm










17.06.2024 • 16:43 Uhr

Int.Frauen Film Tage in Northeim: "Frauen in Landschaften" - Einfach sehenswert!

Im Rahmen der „Internationalen Frauen Film Tage Northeim 2024“ läuft am Mittwoch, den 26. Juni um 17.30 Uhr in der Neuen Schauburg Northeim, der dritte Film der Reihe:Frauen in Landschaften. Eintritt frei!

Die junge deutsche Filmemacherin Sabine Michel hat den Film 2023 gedreht. Michels Freundin und Kollegin,die in Northeim bekannte Autorin und Regisseurin Grit Lemke seztzte sich persölich dafür ein, dass dieser sehenswerte Film in Northeim gezeigt wird: Die deutschen Politikerinnen Anke Domscheid-Berg, Frauke Petry, Manuela Schwesig und Yvonne Magwas blicken in dem Dokumentarfilm auf die deutsche Geschichte und auf eigene Biografien. Die DDR-Gesellschaft, der Mauerfall und die Zeit nach der Wende waren die Herausforderungen mit denen unterschiedlich umgegangen wurde. Ein Film über Identitätsbildung und politische Herausforderungen. Ein Film über starke Frauen! Für Frauen und Männer! Eintritt frei !










17.06.2024 • 16:38 Uhr

Deutsches Theater: Stadt Göttingen stellt Weichen für umfassende Sanierung

Das historische Theaterensemble am Wall gehört seit 1890 zur Identität der Göttinger*innen und ist ein bedeutendes Kulturdenkmal der Stadt. Im Verlauf der letzten Jahrzehnte ist am und im Gebäude – Spielstätte des ‚Deutschen Theaters in Göttingen‘ – ein deutlicher Sanierungsbedarf entstanden. Die Verpflichtung, das historische Gebäudeensemble zu erhalten, stellt die Stadt Göttingen vor große Herausforderungen. Am Montag, 17. Juni 2024 hat sie ihre Pläne für eine umfassende Sanierung der Öffentlichkeit präsentiert.

„Die Sanierung des Deutschen Theaters ist ein bedeutendes und unverzichtbares Vorhaben für unsere Stadt. Wir setzen uns mit aller Kraft dafür ein, dass dieses bedeutende Bauwerk unserer Stadt erhalten bleibt und weiterhin ein Ort der Kreativität und Inspiration für alle Menschen in Göttingen ist – so wie schon seit über 100 Jahren“, unterstreicht Oberbürgermeisterin Petra Broistedt.

Der Zeitablauf und der intensive Gebrauch durch ein sehr aktives Theater haben an dem Gebäude seine Spuren hinterlassen. Die gebäudetechnischen Anlagen haben die Grenze ihrer Lebensdauer erreicht. Das veraltete Raumangebot passt nicht mehr zu der Nutzung durch einen zeitgemäßen Theaterbetrieb. Die inzwischen veraltete Theatertechnik lässt eine zukunftsfähige Ausrichtung auch mit Blick auf neue Zielgruppen nicht zu. „Mit diesem Mammutprojekt wollen wir die Mängel beseitigen und das Gebäude zukunftsfähig aufstellen“, so Broistedt.

Das Projekt soll der Sanierung und dem Werterhalt des Gebäudeensembles des historischen Kulturdenkmals dienen und dabei insbesondere die Haus- und Theatertechnik auf den neuesten Stand bringen. Die Einhaltung und Umsetzung der Vorgaben des Arbeitsschutzes sowie die zukunftssichere Ausrichtung des Hauses als Theaterstandort für die kommenden Jahrzehnte sollen das Deutsche Theater Göttingen auch in Zukunft als Ort des demokratischen Austauschs, der kulturellen Bildung und der Unterhaltung erhalten.

Ab Montag, 17. Juni 2024, wird zudem eine Webseite unter dem Motto „Was soll dieses Theater?“ online geschaltet. Die Webseite lädt zum Dialog ein, es wird dort regelmäßig Informationen zum Projektstand sowie Einblicke in den Sanierungsprozess geben. Wer beispielsweise an einer Vor-Ort-Besichtigung interessiert ist, kann direkt auf der Webseite einen Termin buchen.

Neue Kulturbauabteilung der Stadt Göttingen sorgt für Sanierungsfahrplan auf einer intensiv abgestimmten Grundlage
Eine Vielzahl von Großprojekten leidet an dem grundsätzlichen Problem von Beginn an, dass die Zielsetzung des Projektes am Anfang nicht klar definiert wird und sich dann im laufenden Prozess wandelt. Dieses führt dann zu erheblichen Schwierigkeiten im Projektablauf mit den verbundenen Kosten- und Zeitfolgen.

Die neue Kulturbauabteilung der Stadt Göttingen
sorgt deswegen von Beginn an für einen
klar strukturierten Projektablauf:

Die auf die Realisierung komplexer Projekte spezialisierte W+P Gesellschaft für Projektrealisierung mbH, eine Tochter der Wolff Gruppe Holding, wurde daher von der Stadt Göttingen damit beauftragt, das Ziel des Sanierungsprozess gründlich und frühzeitig mit dem Nutzer Deutsches Theater und in Abstimmung mit der Stadt Göttingen zu erarbeiten. Das Ergebnis ist eine Raumanforderung an die Sanierung, nach der das vorhandene Gebäudeensemble zukunftsfähig und unter Erhalt insbesondere des denkmalgeschützten Altbaus von 1890 angepasst wird.










17.06.2024 • 16:32 Uhr

Kontaktstelle Musik - Netzwerktreffen am 19. Juni - Kreisvolkshochschule informiert

Alle Musikschaffenden aus der Region sind zum nächsten Netzwerktreffen der Kontaktstelle Musik des Landkreises Northeim wieder unter dem gewohnten Motto „Music is it!“ eingeladen. Der Austausch findet am Mittwoch, 19. Juni, von 19 bis 21 Uhr im Kulturkeller (Raum U14) in der Kreisvolkshochschule Northeim (Wallstr. 40) statt.

Die Musiker*innen haben die Gelegenheit, miteinander darüber ins Gespräch zu kommen, welche Veranstaltungen, Projekte, Entwicklungsmöglichkeiten und Förderprogramme im musikalischen Sektor in Vereinen, Musikschulen oder Bands anstehen oder zukünftig von Bedeutung sein könnten. Außerdem soll über die Veranstaltung „Northeimer Musiknacht“ (Nachlese und Vorschau auf 2025) sowie die noch anstehenden Planungen für die Jahre 2024/2025 im kulturellen Bereich gesprochen werden.

Anmeldungen sind online auf kvhs-northeim.de (mit der Kursnummer J2089P2), telefonisch unter 05551 708 8210 oder per E-Mail an jkrause@landkreis-northeim.de möglich.lpd











17.06.2024 • 16:29 Uhr

Laut krachend ist am Sonntagabend eine Scheunen-Ruine in Dannhausen eingestürzt!

Gegen 18.52 Uhr wählten Anwohner den Notruf – der Einsatz von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei in Dannhausen lief an.
Weite Teile des dem Vernehmen nach baufälligen Gebäudes in der Ortsmitte waren in sich zusammengebrochen, verbliebene Gebäudeteile, unter anderem die Giebel, drohten auf eine Straße zu stürzen. Die alarmierten Feuerwehren aus Dannhausen und Bad Gandersheim haben den Gefahrenbereich weiträumig abgesperrt und ausgeleuchtet und forderten daraufhin Baufachberater des Technischen Hilfswerks aus Einbeck und Northeim nach. Sie konnten die Gebäudestabilität beurteilen und mit einem Bauunternehmen den kontrollierten Abriss der umzustürzen drohenden Scheunenteile anleiten.
Bei dem bis in den späten Abend laufenden Einsatz waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren Dannhausen und Bad Gandersheim inklusive des Stadtbrandmeisters, der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 zum Verpflegen der Kräfte, der Polizei, des Technischen Hilfswerks und der Fachgruppe für Öffentlichkeitsarbeit und Bevölkerungswarnung der Kreisfeuerwehr im Einsatz.red/Fotos: Vincenz Sömmer














17.06.2024 • 16:28 Uhr

Steuergelder für Abschaffung privater Autos! Marburg zahlt Prämie fürs Auto-Abmelden

In Marburg bekommen Bürger künftig eine Prämie, wenn sie ihr Auto ein Jahr lang abmelden. Die Stadtverordneten hätten die
Prämie in ihrer Sitzung am vergangenen Freitag eingeführt, teilte die Stadt am Montag mit. Danach erhalten Marburgerinnen und Marburger maximal 1.250 Euro. Mit dem Geld können sie Carsharing nutzen, Bus oder Bahn fahren. Daran gekoppelt sind zudem Gutscheine für lokale Geschäfte und Gastronomie.
Die Stadt wolle den Menschen Lust machen, eine «Mobilität ohne Privatauto» auszuprobieren, hieß es. Ziel sei es zu überprüfen, ob man das eigene Auto vor dem Haus wirklich braucht. Das Marburger Modell sei bundesweit einmalig, erklärte die Stadt.epd










17.06.2024 • 16:27 Uhr

Wenn alles Kopf steht und die Tore fallen: dann heißt es „auf ins Gandeon-Kino!“ Sofort!

Gerade hat Bad Gandersheims Kinochefin Dr. Trude Poser den neuen Zeitvertreib im Gandeon in der Marienstraße veröffentlicht und damit Lust gemacht. Einmal gibt es den Megastreifen „Alles steht Kopf“ und dann Fußball total.

Alles steht Kopf 2

Mit "Alles steht Kopf" folgt nach über neun Jahren endlich die langersehnte Fortsetzung des ersten Teils und damit eine neue Etappe in Rileys Leben. Dieses Mal gibt es einen tiefen Einblick in ihr chaotisches Teenager-Leben mit ihrer Familie in San Francisco, das bestimmt viele Auf und Abs zu bieten hat.
Im zweiten Teil von "Alles steht Kopf" kehren wir in den Kopf des nun frischgebackenen Teenagers Riley zurück. Riley ist inzwischen im Teenageralter angekommen. Obwohl Rileys Emotionen Freude, Angst, Wut, Ekel und Kummer inzwischen ein eingespieltes Team sind und ihren Schützling in und auswendig kennen, gerät alles durcheinander, als eine ganz neue Gefühlsregung das Hauptquartier der Gefühle durcheinanderbringt: Zweifel. Und weitere neue Emotionen kommen dazu: Neid, Peinlich und Ennui alias "Kein Bock"! Jetzt wird es in der Kommandozentrale in Rileys Kopf ganz schön voll. Die neuen Emotionen führen zu einer echten Achterbahnfahrt der Gefühle.

EM live im Gandeon

n-Meile ist seit dem EM-Eröffnungsspiel zurück im Gandeon! Auf drei Leinwänden (Kinosaal, Foyer, neuer großer Bildschirm im Kinogarten) werden alle Deutschlandspiele übertragen. Der Kinogarten ist geöffnet: Bratwurstgrill, Fassbier, die kultigen (vegetarischen) Kinobrötchen, Wein, alkoholfreie Getränke ...
Public Viewing im Gandeon ist EM 2024 für alle, die Fußball lieben! Und für alle, die ihn gemeinsam erleben wollen, zusammen mit Anderen, Jung und Alt, Frauen und Männer, solo oder gemeinsam, Familien mit großen und kleinen Kindern.
Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Der Eintritt ist frei










17.06.2024 • 16:20 Uhr

66-Jähriger wegen Angriff auf Grünen-Politikerin zu Geldstrafe verurteilt - Mann bestreitet die Tat

Vor dem Amtsgericht Göttingen ist ein 66-jähriger Mann wegen des Angriffs auf eine Grünen-Politikerin schuldig gesprochen worden. Der Mann müsse wegen zweifacher vorsätzlicher
Körperverletzung und Beleidigung insgesamt 1.600 Euro Geldstrafe zahlen, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts dem Evangelischen Pressedienst (epd). Zudem muss der Rentner 600 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Die Richterin sah es als erweisen an, dass der Mann die Grünen-Politikerin Marie Kollenrott an einem Wahlkampfstand in der Göttinger Innenstadt am 24. Mai geschlagen und mit den Worten
«Dreckspack, Ihr Grünen» beleidigt hat. Kollenrodt hatte nach eigenen Angaben Prellungen an einem Arm erlitten. Der 66-Jährige, der allein, ohne Anwalt kam, bestritt vor Gericht die Vorwürfe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte hat sich noch nicht geäußert, ob er Rechtsmittel einlegen will.epd










17.06.2024 • 16:16 Uhr

Land fördert Projekte für soziale Stadtentwicklung - Alfeld und Bad Harzburg sind dabei

Das niedersächsische Bauministerium fördert die soziale Stadtentwicklung in Quartieren mit besonderem Unterstützungsbedarf in diesem Jahr mit drei Millionen Euro.
Insgesamt 16 ausgewählte Projekte sollen dabei helfen, soziale Ungleichheiten zu verringern und ein inklusives Umfeld zu schaffen, in dem alle Menschen die gleichen Chancen haben, sagte Bauminister Olaf Lies (SPD) am Montag in Hannover. Dabei sind zwei geförderte Projekte in Alfeld und Bad Harzburg, teilte das Ministerium mit.

Stadtentwicklung sei neben baulichen Strukturen und planerischen Prozessen wesentlich von der Vielfalt der Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebiets und den gesellschaftlichen Strukturen geprägt, sagte Lies. Das gelte für den städtischen Bereich ebenso wie für den
ländlichen Raum. Um die Nachbarschaften vor Ort zu stärken, fördere das Land seit 2017 Projekte, die auf die jeweiligen Bedarfe im Quartier ausgerichtet sind.

«Ein Quartier ist mehr als Wohnraum. Hier treffen sich die Bewohner, tauschen sich aus, unterstützen einander», unterstrich Lies. Das sei wichtig für die Demokratie. Aus diesem Grund fördere das Land den Aufbau und die Weiterentwicklung von Kümmerer-, Vernetzungs- und Beratungsstellen vor Ort.epd











17.06.2024 • 11:24 Uhr

Stadtmarketing Gandersheim: Erster Auftritt von Heike Bergmann im Stadtentwicklungsausschuss - Zukunft der Stadtfeste ungewiß

Erstmals ist eine Verantwortliche der neuen Kultur-, Tourismus-, Gesundheit- und Stadtmarketing gGmbH (KTGS), die zu einhundert Prozent von der Stadt Bad Gandersheim als alleiniger Gesellschafter beherrscht wird, in einem städtischen Gremium aufgetreten. Es war dies Heike Bergmann, die in der Gesellschaft als Prokuristin fungiert. Ihre Plattform war die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Dorfentwicklung. Das Gremium tagte im Hotel "Waldschlösschen". Bergmann vertrat den an diesem Tag nicht anwesenden Geschäftsführer der Stadtmarketing gGmbH Volker Schwarz.

Bergmann war mit einem ersten "Sachstandsbericht" offiziell angekündigt. Sie berichtet von ersten Aktivitäten wie beispielsweise einer Osteraktion und einem "Tag der offenen Tür" in der neuen Geschäftsstelle. Man sei grundsätzlich noch mit dem Aufbau der Organisation und einer Reihe von Gesprächen mit lokalen Akteuren beschäftigt. Man habe bereits 77 Vereine angeschrieben. Weiterhin wolle man einen Veranstaltungskalender erstellen. Bergmann warb außerdem mit einem Fragebogen für die "EntdeckerRegion Bad Gandersheim", den sie in der Sitzung an die Ausschussmitglieder verteilte.

Wie geht es weiter mit
den Stadtfesten? fragt
Ratsherr Rene Osbahr

Einige Fragen aus dem Ausschuss thematisierten die kritische Zusammenarbeit zwischen städtischem Touristbüro und Stadtmarkekting sowie mit dem Gandersheimer Wirtschaftsforum. Hier erkundigtet sich Ratsherr Rene Osbahr über die Problemlage, wer denn nun für die Stadtfeste verantwortlich zeichnen würde. GWF-Chef Carsten Dielzer, selbst kooptiertes Mitglieder im Ausschuss, berichtet von einem ersten fruchtlosen Gespräch mit dem einstigen Stadtmarketing-Verantwortlichen Jens Burger; nach dessen Abgang würde nun ein weiteres Gespräch erforderlich sein. Traurige Tatsache bleibt derzeit, dass das Frühlingsfest bereits nicht stattgefunden hat. Das Altstadtfest wird dem Vernehmen nach immer unwahrscheinlicher - weil sich niemand so richtig kümmert und weil kein Geld vorhanden ist. red/Foto: FisWMG











17.06.2024 • 10:58 Uhr

Friedensforscher warnen vor atomarer Aufrüstung

Konflikte in mehr als 50 Ländern und nukleare Abschreckung: In seinem Jahresbericht zeichnet das Sipri-Institut ein düsteres Bild der Weltlage. Sipri-Direktor Smith warnt: Die Menschheit ist in einer der gefährlichsten Phasen ihrer Geschichte.

Die Atommächte setzen laut dem Sipri-Institut verstärkt auf nukleare Abschreckung. Die neun Atomstaaten modernisierten nicht nur ihre nuklearen Arsenale, einige von ihnen hätten vergangenes Jahr auch neue Waffensysteme entwickelt, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des in Stockholm ansässigen Friedensforschungsinstituts. «In fast allen atomar bewaffneten Staaten gibt es entweder Pläne oder einen deutlichen
Vorstoß, die Atomstreitkräfte zu erhöhen», sagte Sipri-Forscher Hans Kristensen.

Russland hatte wegen der westlichen Unterstützung der Ukraine immer wieder mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Im Mai 2024 hielt Russland nahe der ukrainischen Grenze taktische
Atomwaffenübungen ab. «Seit dem Kalten Krieg haben wir nicht mehr gesehen, dass Atomwaffen in den internationalen Beziehungen eine so wichtige Rolle gespielt haben», sagte der Direktor des Sipri-Programms für Massenvernichtungswaffen, Wilfred Wan.

Weltweit gibt es den Sipri-Schätzungen zufolge rund 12.000 nukleare Sprengköpfe, von denen mehr als 9.500 einsatzfähig sind. Sie sind im Besitz der neun Atommächte USA, Russland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Nordkorea und Israel. Auf die USA und Russland entfallen fast 90 Prozent der Atomwaffen. epd










17.06.2024 • 10:55 Uhr

Katlenburg-Lindau: E-Bike entwendet - Zeugen gesucht

Tatort: Katlenburg -Lindau, Rhumestraße, Tatzeitpunkt: Freitag, 14.06.2024, 03.20 Uhr bis 07.00 Uhr:

Die Northeimer Polizei berichtet soeben: Eine bislang unbekannte Person entwendete aus einem geschlossenen Schuppen an der hier erwähnten Örtlichkeit ein unverschlossenes E-Bike. Dem 47-jährigen Geschädigten aus Katlenburg-Lindau entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1250,00 Euro. Ein in unmittelbarer Nähe zum Tatort abgestelltes fremdes Fahrrad wurde durch die Polizei Northeim spurentechnisch untersucht. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden.mil










17.06.2024 • 10:52 Uhr

Corona-Prozess: Urteilsverkündung nach Protesten unterbrochen

Wegen tumultartiger Vorfälle ist am Montag am Dresdner Landgericht die Urteilsverkündung im Prozess wegen gefälschter Corona-Atteste unterbrochen worden. Nach lautstarken Rufen und
Bekundungen für die angeklagte Ärztin wurde der Verhandlungssaal geräumt. Zuvor hatte Richter Jürgen Scheuring das Strafmaß verkündet und angefangen, die Namen der Patienten und Patientinnen vorzulesen, die ein Corona-Attest bekommen haben sollen.

Die sächsische Ärztin wurde wegen gefälschter Corona-Atteste in mehr als 1.000 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die 67-jährige Angeklagte aus dem sächsischen Moritzburg falsche
Gesundheitszeugnisse gewerbsmäßig ausgestellt hat. Die Frau habe während der Corona-Pandemie Patientinnen und Patienten pauschal bescheinigt, dass sie aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen können oder nicht geimpft werden dürfen.

Für die Gefälligkeitsatteste soll sie Geld kassiert haben. Zurückzahlen soll sie mehr als 47.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und zehn Monaten
gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. epd










17.06.2024 • 10:46 Uhr

Zwei neue Projekte erhalten EU-Förderung - Rund 106.000 Euro für Nachhaltigkeitswettbewerb und inklusiven Spielplatz

Die Stadt Uslar sowie die Landkreise Göttingen und Northeim dürfen sich über Förderzusagen freuen: Ihre Projekte haben die Lokale Aktionsgruppe Harzweserland (LAG) überzeugt und erhalten eine Förderung von insgesamt 106.135 Euro.

Die Stadt Uslar plant die Errichtung eines inklusiven Spielplatzes in der Nähe des Rathauses, wo im 16. Jahrhundert das Schloss Freudenthal stand. Das historische Schloss dient als Inspiration für die Gestaltung des Spielplatzes, der besonders inklusiv gestaltet wird. „Das ist eine Premiere im Landkreis“, erklärt Bürgermeister Torsten Bauer. Der Spielplatz wird Angebote für Personen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen umfassen. An der Planung werden Expertinnen und Experten aus der Region beteiligt. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf ca. 125.000 Euro, von denen 88.801 Euro durch das LEADER-Programm finanziert werden.

„Unser Dorf lebt nachhaltig“ ist Motto und Titel eines landkreisübergreifenden Wettbewerbs, der die Nachhaltigkeit in den Dörfern fördern soll. Die Landkreise Göttingen und Northeim setzen damit eine Reihe von erfolgreichen Wettbewerben fort, zuletzt mit „Unser Dorf fährt elektrisch“. Es werden Dörfer unterstützt, die innovative Ideen zur lokalen Umsetzung der 17 globalen UN-Nachhaltigkeitsziele haben. In zwei Abendveranstaltungen erhalten bis zu drei Dörfer je LEADER-Region Unterstützung, ihre Ideen weiterzuentwickeln und umzusetzen. Für die professionelle Moderation werden 17.334 Euro aus dem Harzweserland bereitgestellt. Die LEADER-Regionen Göttinger Land und Osterode am Harz müssen dem Projekt noch zustimmen, bevor es im September mit einer Infoveranstaltung starten kann. „Das Projekt hilft, die UN-Nachhaltigkeitsziele vor Ort umzusetzen und vorhandenes Engagement weiter zu stärken“, betont LAG-Vorsitzende Julia Gogrewe.

Vor der Sitzung besichtigten einige LAG-Mitglieder das neue Mühlrad der Mühle am Opferteich. Dieses Projekt wurde sowohl von LEADER als auch von der Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises unterstützt. „Hier sieht man konkret, wie die EU vor Ort Gutes leistet“, erklärt Projektträgerin Lena Almstedt.

Fabian Froböse vom Ratskeller 1489 e.V. präsentierte Mitgliedern der LAG die laufenden Bauarbeiten am historischen Ratskeller im Herzen von Moringen. Es wurde bereits viel erreicht: Zwei Bauabschnitte sind abgeschlossen. Dazu gehörte die Sanierung des Dachs und der Fassade. Der nächste Bauabschnitt hat bereits begonnen. „Nach den denkmalgerechten Innenarbeiten wollen wir hier ein Café, eine Künstlerwohnung und Räume für kulturelle Veranstaltungen anbieten“, so Froböse. Derzeit wird geprüft, ob LEADER gemeinsam mit anderen Förderprogrammen den Bau eines Aufzugs- und Treppenturms unterstützen kann. Dieser soll einen barrierefreien Zugang zu den Veranstaltungsräumen ermöglichen.

Bis 2027 stehen noch 1,1 Millionen Euro für weitere LEADER-Förderungen bereit. Die nächsten Stichtage für Förderanträge sind der 8. August und der 12. Dezember 2024. Das Regionalmanagement steht für Beratungen gerne zur Verfügung.



Zu den Bildern:

BU LAG 1: Stefanie Möhlenhoff präsentiert der Lokalen Aktionsgruppe das Projekt „Inklusiver Spielplatz Schloss Freudenthal“. Im Vordergrund zu sehen sind Gerald Wucherpfennig (Bürgermeister Bodenfelde) und Heike Müller-Otte (Bürgermeisterin Moringen).

BU LAG 2: Die Mitglieder hören der Präsentation zum Inklusiven Spielplatz zu: (v. l. n. r.) Hannelore Kükemück (Beauftragte für Menschen mit Behinderung beim Landkreis Northeim, Torsten Bauer (Stadt Uslar), Martin Adolph (Stadtwerke Uslar), Michael Busch (Unsere Umwelt Mörliehausen), Stefan Jagonak (Harz-Weser-Werke), Lisa Hartmann (Stadt Hardegsen), Sarah Pauly (Stadt Northeim), Matthias Riemer (Kreissparkasse Northeim). Fotos: Julian David/Regionalmanagement Harzweserland













17.06.2024 • 10:41 Uhr

Kohnsen um ^13 Uhr: Alkoholisiert Unfall verursacht - 56-Jähriger versuchte noch abzuhauen

Am Sonntagmittag, 16.06.2024, wurde die Polizei Einbeck alarmiert und zu einem Verkehrsunfall auf die Landesstraße 546, im Bereich der Ortschaft Kohnsen gerufen. Zeugen meldeten einen Pkw, der nach links von der Fahrbahn abgekommen und verunfallt war. Als die Beamten vor Ort eintrafen, hatte sich der Fahrzeugführer bereits fußläufig von seinem Pkw entfernt. Er konnte aber unverletzt noch im Nahbereich zum Fahrzeug angetroffen werden. Während der Sachverhaltsaufnahme stellten die Beamten fest, dass der 56-Jährige, aus Einbeck stammende Mann, unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, wurde diesem zudem eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.kr










17.06.2024 • 10:38 Uhr

Wichtig am Donnerstag! Unterbrechung der Wasserversorgung in Wolperode

Aufgrund einer zwingend notwendigen Baumaßnahme am Trinkwassernetz, kommt es am Donnerstag, 20. Juni, zu einer Unterbrechung der Trinkwasserversorgung in Wolperode. Dies umfasst den Zeitraum von etwa 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr. Die ausführende Baufirma ist bemüht, die entsprechenden Arbeiten unverzüglich durchzuführen, um die Unterbrechung der Wasserversorgung möglichst schnell wieder zu beheben. Einwohnerinnen und Einwohner werden gebeten sich einen Wasservorrat zu entnehmen. red











17.06.2024 • 10:35 Uhr

Bei Einbeck um 5.23 Uhr: Drama bei Kollision zwischen Krad und Reh - Krad in Flammen, Reh tot!

In den frühen Morgenstunden des 17.Juni 2024 befuhr ein 52-jähriger Kradfahrer die Bundesstraße 3, aus Richtung Bartshausen kommend, in Richtung. Northeim. Kurz hinter der Auffahrt von Bartshausen kreuzte ein Reh die Fahrbahn von rechts. Der Kradfahrer konnte nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Reh. Dabei kam er zu Fall und sein Motorrad fing Feuer. Ein darauf zukommender Lkw-Fahrer konnte das Feuer löschen. Der Kradfahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Das Reh verendete vor Ort.kr










17.06.2024 • 10:32 Uhr

Zitate und Fotos: Tribünenbehang der Gandersheimer Domfestspiele lädt in dieser Spielzeit zum Kombinieren ein

Wer auf der Stiftsfreiheit den Tribünenbehang der Gandersheimer Domfestspiele betrachtet, kommt unwillkürlich zum Nachdenken und Kombinieren. Denn neben den Portraitfotos der Darstellerinnen und Darsteller der 65. Spielzeit mit deren Namenszügen sind dort einzelne Aussprüche und Sätze zu finden: Beispielsweise „Was ist der langen Rede kurzer Sinn?“ oder „Die Zeit ist aus den Fugen“. Doch aus welchen Werken der Theaterliteratur stammen diese Zitate? So viel ist klar: es sind nicht allein Ausschnitte aus den aktuellen Stücken. „Wir möchten unser Publikum zu einem Gedankenspiel einladen und zum Diskutieren anregen“, sagt Intendant Achim Lenz. „Woher kennt man die Zitate, welchen Weg haben diese genommen, gibt es eine Geschichte hinter dem Zitat? Welche wurden missbraucht, welche haben Eingang in die moderne Populärkultur genommen? Welche werden oft falsch verstanden?“.

Im Laufe der Spielzeit wird es immer mal wieder Erläuterungen zu den Zitaten geben. Bis dahin können die Zuschauerinnen und Zuschauer nachdenken, kombinieren, grübeln und miteinander ins Gespräch kommen - „Der Ausgang gibt den Taten ihre Titel.“
Der Behang der Tribüne teilt sich wie bisher in einen spielzeitübergreifenden Teil sowie einen Bereich, der in jedem Jahr aktualisiert und auf die neue Spielzeit bezogen wird. Diesen Teil mit dem Ensemble präsentiert seit vielen Jahren LOTTO Niedersachsen. Der von der connect Werbeagentur vor zwei Jahren gestaltete Tribünenbehang wurde selektiv bearbeitet und leuchtet in der aktuellen Spielzeitfarbe. Der rein typografisch aufgebaute Abschnitt in puristischer Schwarz-Weiß-Optik blieb dabei als Design-Konstante erhalten. Die Einbecker Agentur aktualisierte unter anderem Texte und Icons zu den neuen Stücken. Gedruckt und angebracht wurde der Tribünenbehang in diesem Jahr erneut vom Werbetechnik-Unternehmen „Die Signmaker“ aus Göttingen.

„Irgendwas ist immer“ – unter diesem Motto zeigen die Gandersheimer Domfestspiele noch bis zum 11. August vom Agatha-Christie-Krimi „Mord im Orient-Express“ über das Musical „Bonnie & Clyde“ und das Kinder- und Familienstück „Alice im Wunderland“ bis zu den Hits der schwedischen Kultband bei der Wiederaufnahme von „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ insgesamt vier Produktionen vor der Stiftskirche. Im Probenzentrum an der Neuen Straße ist als Studioproduktion eine Bühnenversion von George Orwells Roman „1984“ zu sehen.
Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. jederzeit online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.

Öffnungszeiten Kartenzentrale: Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie an Spieltagen zwei Stunden vor den Aufführungen.
Mit papierlose Tickets können die Zuschauer noch bequemer ihren Theaterbesuch vor der Stiftskirche in Bad Gandersheim genießen: Einfach das Handy am Eingang A zur Tribüne vorzeigen, wo das „Mobile Ticket“ mit Unterstützung durch Simply-X gescannt wird – und schon steht dem Eintritt zur Vorstellung nichts mehr im Wege. Das „Mobile Ticket“ vom Vertriebspartner Reservix ist ein elektronisches Ticket, das auf einem mobilen Endgerät, also beispielsweise auf einem Smartphone, am Einlass der gebuchten Veranstaltung vorzulegen ist.

Zu den Bildern:
Eva Paulina Loska, Bas Timmers und Dominik Müller unterschreiben ihr Foto auf dem Tribünenbehang. Fotos: Gandersheimer Domfestspiele gGmbH / privat















17.06.2024 • 09:30 Uhr

Pannen-Pkw blockiert Bahnübergang

Die Polizei berichtet: Am Sonntag, 16.06.24, kommt der Pkw eines Heiseders gegen 13:45 Uhr am Bahnübergang bei Heisede (Landkreis Hildesheim) direkt nach dem Anfahren auf den Schienen wieder zum Stehen und lässt sich nicht mehr fortbewegen. Zwischenzeitlich schließen sich die Schranken, sodass der Pkw zwischen den Schlagbäumen eingesperrt ist. Ein zeitnah aus Hannover herannahender Zug erkennt das Hindernis frühzeitig und hält mit einigem Abstand zum Bahnübergang. Dies verhindere nach Angaben der DB aber zunächst das Öffnen der Schranken, um den Pkw von den Schienen schieben zu können. Nach kurzzeitiger Vollsperrung des Bahnverkehrs können Wärter der Bahn die Schranken dann doch öffnen und der Pkw vom Bahnübergang geborgen werden. Zu keiner Zeit bestand Gefahr für Personen- oder Sachschäden und es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.al/ Foto: Polizei










17.06.2024 • 09:26 Uhr

Northeimer Handball Club: Zusammenwachsen als Team – mit Erfolg -Weibliche D holt 2. Platz beim Rasenturnier von Plesse

Wie gut sind wir? Was können wir? Diese Frage stellten sich die Spielerinnen der weiblichen D vor dem Turnierstart in Plesse am Sonntag. Nach ein paar Trainingseinheiten, wo die neuen Spielerinnen aus der weiblichen E dazugekommen sind, hieß es bei gutem Handballwetter sich den oben gestellten Fragen zu stellen. Gleich 14 Spielerinnen wollten sich in der Gruppenphase mit den Gegnern aus Moringen, Duderstadt und Geismar messen. Da die Spiele 2x 8 Minuten dauerten war die Frage wer spielt schnell geklärt: 2 Teams a 7 Spielerinnen wurden gebildet. In der Halbzeit wurde einfach einmal komplett gewechselt. So hatte jede Spielerin gleich viele Spielanteile und Wechselprobleme gab es nicht.
Die Gruppenphase lief super. Duderstadt, die aus der Meistermannschaft der weiblichen E aus der letzten Saison besteht, wurde mit zwei Toren besiegt und Geismar im zweiten Spiel souverän geschlagen. Hier durften die Mädchen in ihren Jahrgängen (2012 und 2013) zusammen spielen. Im dritten Spiel kam es zum Duell mit Moringen, die ihre zwei Gruppenspiele davor ebenfalls gewonnen hatten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde das Spiel mit einem Tor Vorsprung gewonnen. Besonders in diesem Spiel hat man gemerkt, dass unsere Mannschaft schon als Team agiert. In der Abwehr wurde zusammen gearbeitet und unterstützt und im Angriff wurden tolle Spielzüge in Kleingruppen gezeigt. Im darauf folgenden Halbfinale erwischten wir einen super Start und konnten den Gastgeber aus Plesse-Hardenberg besiegen. Im Finale wartete dann, wie vor Turnierbeginn erwartet, die Mannschaft der HSG Rhumetal. Gegen eine körperlich robuste Mannschaft ging leider ein wenig die Linie verloren und somit auch das Spiel. Ersten Platz verloren? Keines Wegs: Einen zweiten Platz gewonnen! Und das mehr als verdient. Da wächst ein tolles Team zusammen, die mit einigen Teams in der Region sicher mithalten kann und sich nicht verstecken muss. red/Foto: NHC










17.06.2024 • 09:25 Uhr

Tätlicher Angriff eines 16-Jährigen auf Polizeibeamte und Körperverletzung in Elze

Die Polizei berichtet soeben: Am Freitag, 14.06.2024, gegen 19:50 Uhr, ereignete sich im Heilswannenweg in Elze eine Körperverletzung, bei dem ein 16-Jähriger einen 71-Jährigen gegen den Rücken trat. Am Einsatzort trafen die Beamten den Jugendlichen stark alkoholisiert auf einer Grünfläche liegend an. Beim Eintreffen der Polizei sprang er auf, begann die Beamten zu beleidigen und führte drohende Bewegungen aus. Er ging anschließend auf die Beamten zu und führte mehrere Schläge aus, ohne sie zu treffen. Ein Schlagversuch traf einen Beamten leicht am Kopf, ohne Verletzungen zu verursachen. Über einen Zeitraum von etwa 45 Minuten beruhigte sich der 16-Jährige nicht, sondern beleidigte die Beamten lautstark weiter und versuchte mehrfach, sie anzuspucken. Bei dem Jugendlichen wurde ein
Atemalkoholwert von 2,38 Promille festgestellt. Nachdem der 16-Jährige schließlich unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde er aufgrund seiner Intoxikation in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.










17.06.2024 • 09:22 Uhr

Northeim um 17.55 Uhr: Frau (44) mit zwei Promille am Steuer aus dem Verkehr gezogen

Die Polizei Northeim führte am Sonntagnachmittag (17.55 Uhr) eine Verkehrskontrolle in der Teichstraße in Northeim durch. Während der Kontrolle der 44-järhigen Northeimerin stellten die eingesetzten Beamten Alkoholgeruch fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund zwei Promille. Der 44-jährigen Frau wurde umgehend die Weiterfahrt untersagt und anschließend eine Blutprobe entnommen. Sie muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.mil










16.06.2024 • 20:33 Uhr

Das LaGa-Beben hört nicht auf: Neue Geschäftsführerin Nina-Vanessa Marahrens wirft plötzlich das Handtuch - Erste Zimmermann-Expertise liegt vor

Die erst seit dem Ende der in Insolvenz gegangenen Landesgartenschau gGmbH 2023 Bad Gandersheim eingesetzte Geschäftsführerin Nina-Vanessa Marahrens hat ihren Job schon wieder gekündigt. Diese Mitteilung ereilte in dieser Woche die Mitglieder des Aufsichtsrates der Landesgartenschau. Inzwischen ist die Demission der Landkreis-Mitarbeiterin offiziell bestätigt. Die Personalie wird am Montag (wie weitere Negativnachrichten aus dem LaGa-Komplex!) den Kreisausschuss in Northeim in nichtöffentlicher Sitzung beschäftigen. Eine Nachbesetzung für Marahrens ist noch nicht passiert. Somit ist derzeit die Leiterin der Bad Gandersheimer Stadtkasse, Ulrike Bode, die alleinige LaGa-Geschäftsführerin.

Erster Zwischenbericht des
Insolvenzverwalters
dokumentiert Auffälligkeiten

Über die Gründe für den Rückzug von Nina Vanessa Marahrens wird sich seitens der Verantwortlichen noch in Schweigen gehüllt. Dem Vernehmen nach könnten sie aber mit dem vernichtenden Inhalt der ersten vorliegenden Expertise des LaGa-Insolvenzverwalters Dr. Zummermann in Verbindung stehen. Sein vorgelegten Zwischenbericht über mehr als 30 Seiten entlarvt eine Serie von gravierenden Auffälligkeiten des Finanzgebarens der Landesgartenschau gGmbH. Derzeit wichtigster Inhalt: Dr. Zimmermann hat aufgrund der Faktenlage öffentlich erklärt, die Insolvenz der LaGa hätte "Monate früher" beantragt werden müssen. Das nährt den Verdacht der Insolvenverschleppung.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich dafür neben der Staatsanwaltschaft inzwischen nun auch die Finanzbehörden zu interessieren scheinen. Hier geht es beispielsweise um die Prüfung eines möglichen Missbrauchs der Gemeinnützigkeit bei gewissen LaGa-Geschäften.

Kreispolitik und Kreisverwaltung
interpretieren die LaGa-Pleite
und Verursacher unterschiedlich

Zwischen den Ebenen der Kreispolitik (vornehmlich SPD-Fraktion) und der Leitung der Northeimer Kreisverwaltung unter der Führung von Landrätin Astrid Klinkert - Kittel soll es dem Vernehmen nach unterschiedliche Interpretationsauffassungen geben. Die Landrätin hatte es jüngst durch eine Stimmenthaltung im Northeimer Kreistag ermöglicht, dass der Landkreis Northeim eine Strafanzeige gegen LaGa-Verantwortliche (hier Geschäftsführung) auf den Weg bringt. Der dazu gefasste Beschluss hatte diese Strafanzeige an die Bedingung geknüpft sie nur dann vorzunehmen, wenn die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihrerseits Ermittlungen aufnimmt. Das ist bekanntlich inzwischen passiert. Im Fokus der Ermittler Bad Gandersheims Bürgermeisterin Schwarz, Kämmerei-Leiterin Bastian und Ex-ÖLaGa-Managerin Hobbie. red

Das Foto dokumentiert Insolvenzverwalter Dr. Zimmermann bei seinem Auftritt in der öffentlichen Ratssitzung in Altgandersheim. Foto: FisWMG














16.06.2024 • 14:34 Uhr

Here we Go again – Sie sind wieder da!

Jens Witzke über die Wiederaufnahme von "Dancing Queen - Das große ABBA Konzert"bei den 65. Gandersheimer Domfestspielen

Wir schreiben das Jahr 2024, aber irgendwie fühlt es sich wie 2023 an. Warum? Weil Dancing Queen - Das große ABBA Konzert aufgrund des grossen Erfolges eine Wiederaufnahme erfährt. Ganz Gandersheim tanzt erneut begeistert auf der Tribüne mit. Vor allem, weil alle Akteure aus dem letztem Jahr uns wieder mit Ihrem energiegeladenen Zauber in den Bann ziehen.

Für alle die 2023 nur die Gelegenheit hatten von draussen den Klängen zu lauschen, bietet sich nun also nochmal sich in den Hexenkessel zu begeben. Es lohnt sich aber auch für Wiederholungstäter, da der Abend auch mit drei "frischen" Songs ergänzt wurde.
Was erwartet den Zuschauer? Das Bühnenbild ist wieder aufs wesentliche reduziert. Es genügen die typischen, überlebensgroßen, in Glühbirnen eingerahmten Buchstaben ABBA und hier und da ein paar Requisiten. Größere Bedeutung haben da schon die Kostüme von Anja Müller. Bunt, schrill, elegant, alles, was die damalige Zeit modisch zu bieten hatten. Janine Burg und Eileen Schmidt haben in der Maske erstklassige Arbeit geleistet. Manch einer reibt sich verwundert die Augen aufgrund der Ähnlichkeit der Darsteller.

Dancing Queen – Das große Abba-Konzert ist kein klassisches Musical wie MAMMA MIA und kein Konzert im eigentlichen Sinne. Vielmehr ist es musikalischer Geschichtsunterricht, in dem die Zuschauer den Werdegang des Quartetts erzählt bekommen, eingebettet in einer Auswahl der unzähligen Hits.

Dirk Hinzberg und Noraleen Amhausend moderieren humorvoll, frisch und energiegeladen durch diesen Abend und präsentieren interessante Fakten über ABBA, die mit ihrem Siegeszug um die Welt bewiesen haben, dass Schweden nicht nur Möbel und Elche, sondern auch erstklassige Pop Musik können. Zudem können die beiden auch wieder mit je einem Solo mit Ihrer Stimmgewalt die Zuschauer begeistern. Noraleen singt gefühlvoll Fernando und Dirk Hinzberg sorgt mit seiner gefühlvollen, zugleich aber auch kraftvollen Version von Chiquitita für frenetischen Beifall. Unterstützt wird das Ensemble erneut von Regieassistentin Natalia Yoskoboynikova, die mit Ihrem tänzerischen Können für Szenenapplaus belohnt wird.
An der an sich schon stimmigen Choreografie aus dem letzten Jahr hat Dominik Müller als Choreograf in diesem Jahr noch an ein paar Stellschrauben gedreht. Besonders beeindruckend bei dem Song Eagle, wo die Bewegungen mit dem Text zu einer harmonischen Einheit verschmelzen und der Adler quasi auf der Bühnen landet.

ABBA waren dank der riesengroßen Fangemeinde nie weg. Die Begeisterung kochte 2021 weltweit über, als bekannt wurde, dass sie nach 40 Jahren Pause wieder ein neues Album herausbringen. Zudem findet in London eine aufwendig produzierte Bühnenshow statt, in welcher Computeranimierte Avatare der vier auf der Bühne das Konzert präsentieren.
Ganz ehrlich? Ich muss nicht nach London fahren, um animierte ABBAs zu sehen. Hier in Bad Gandersheim habe ich mit Tim Müller als Benny, Jessica Trocha als Anni-Frid, Stefan Stara als Björn und Nadine Kühn als Agnetha vier Künstler live auf der Bühne stehen, die den Originalen in nichts nachstehen. Ein besonderer magischer Moment ist das Duett von Tim Müller und Jessica Trocha. Ihre Stimmen harmonieren perfekt zu dem Klassiker Knowing me, knowing you.

Nadine Kühn als Agnetha verzaubert nicht nur mit Ihrer präsenten, klaren Stimme, sondern vor allem mit ihrem Ausdruck. Besonders gut zu beobachten beiThe winner takes it all.
Es dauerte nicht lange und das Publikum fing an zu wippen, klatschen und mitzusingen. Dies steigerte sich im Lauf des Abends immer mehr und führte zu einer perfekten Kombination zwischen Bühne und Tribüne.

Die Zuschauer hatten sichtlich Freude an dem, was sie geboten bekamen und die Akteure blühten regelrecht auf, angetrieben durch die positiven Reaktionen des Publikums. Dieses Zusammenspiel sorgte bei mir für einige Gänsehaut Momente. Den größten hatte ich, als bei meinem persönlichen Lieblingslied Does your mother know alle Zuschauer aufsprangen und mittanzten. Der tosende Beifall bewegte die Darsteller sichtlich, als sie sich glücklich über den gelungenen Abend in die Arme fielen.

Neben den vier Damen und drei Herren gibt es noch einen enorm wichtigen Aspekt an diesem Abend. Man könnte meinen, dass die Auswahl mit dieser Inszenierung von Achim Lenz und Dramaturgin Jennifer Traum, auch ein Art Danksagung an die Festspielband ist, die seit Jahren einen erstklassigen Job macht. Ob unter der Leitung von Patrica Martin oder unter Ferdinand von Seebach, sie finden immer den richtigen Takt, in bester Abmischung durch den Ton-Chef Helmut Lehmann. Diese eingespielte Combo begeistert schon seit vielen Spielzeiten die Besucher. Ob nun gewollt oder ungewollt, ist es eine großartige Gelegenheit, dass die Band mit im Mittelpunkt steht und vom feinsten rocken darf. Wie es sich für ein Konzert gehört, werden auch alle Bandmitglieder einzeln genannt und glänzen mit kurzen Soli, so dass jeder Musiker auch verdienten Einzelapplaus bekommt.

Als da wären:
Patrica Martin – Piano und musikalische Leitung
Martin Werner - Gitarre
Michael Siskov - Keyboards
Andreas Lakeberg – Zweite Gitarre
Thomas Zander - Reeds/Blasinstrumente
HD Lorenz - Bass
Stephan Genze - Drums

Besondere Erwähnung bedürfen die beispiellosen Arrangements der Titel durch Patrica, vor allem die Mashups. So haben sie manche ABBA-Lieder noch nie gehört.
Kurzum, eine starke Premiere, vielen dank allen Beteiligten für den perfekten Start in diese Spielzeit.
Jens Witzke /Fotos/Video: FisWMG
Wir sehen uns wieder vorm Dom, am nächsten Freitag beim Mord im Orientexpress!










16.06.2024 • 14:26 Uhr

Zeugenaufruf nach Raubdelikt in der Nähe der Eckertalsperre - Diebesgut im Wert von 13.000 Euro

Am 14.06.2024, zwischen 12:35 Uhr und 12:50 Uhr, befindet sich das 26-jährige Opfer auf einem Waldweg, etwa 350 Meter nördlich der Eckertalsperre / westlich entlang der Ecker, um dort Video- sowie fotografische Aufnahmen zu fertigen. Hier wird das Opfer durch zwei unbekannte Männer (ca. 25-28 Jahre alt) angesprochen und unter vorgehaltenem Klappmesser zur Herausgabe seines mitgeführten Kameraequipments (großer, schwarzer Rucksack), Bargeld sowie Schmuck gezwungen. Die Täter flüchten daraufhin samt Diebesgut im Gesamtwert von 13.000 Euro in Richtung der Eckertalsperre.

Zeugen, die Hinweise zu dem Sachverhalt oder zu den beiden Unbekannten geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Bad Harzburg unter der Telefonnummer 05322-55480 zu melden.










16.06.2024 • 14:19 Uhr

Northeim: Elf Verstöße bei Geschwindigkeitsmessung von der Polizei festgestellt

Ereignisort: Northeim, Einbecker Landstraße, Ereigniszeitraum: Samstag, 15.6.2024, 12.05 bis 13.35 Uhr:
Bei einer Geschwindigkeitsmessung der Polizei Northeim in der Einbecker Landstraße wurden am Samstagmittag in einem Zeitraum von ca. eineinhalb Stunden elf Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und geahndet.
Bei einem erlaubten Wert von 50 km/h wurde der schnellste Pkw mit einer Geschwindigkeit von 91 km/h gemessen. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. hei










16.06.2024 • 14:17 Uhr

Uwe Schwarz fordert von Politik mehr Geld für Domfestspiele und kritisiert Anzeigeerstatter wg. LaGa-Pleite

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Gandersheimer Domfestspiele gGmbH, Uwe Schwarz, hat beim gestrigen Festakt zur Eröffnung der 65.Gandersheimer Domfestspiele diskussionswürdige Forderungen aufgestellt und Meinungen vertreten. Vor weniger Ehrengästen in der Stiftskirche als üblich bekräftigte er zunächst seine politische Forderung, die Politik in Hannover und Berlin müsse mehr für Kultur (und damit auch das Domtheater!) aufbringen als das bislang geschieht. „Ohne eine Erhöhung der öffentlichen Zuschüsse und beim Kultursponsoring können wir nicht überleben!“ , so Schwarz wörtlich. Das strukturelle Defizit bei den Domfestspielen macht seinen Angaben zufolge rund 300.000 Euro aus.

Schwarz-Schelte für
Debattenteilnehmer
zur LaGa-Skandalpleite

In einer weitere Passage kritisierte Schwarz politische Akteure in Bad Gandersheim und im Ykreis Northeim. Durch Anzeigeerstattungen würden sie zu einem negativen Image beitragen. Schwarz zielte damit auf die Strafanzeigenproblematik im Zusammenhang mit der Insolvenz der Landesgartenschau ab. Dabei hatte sich auch eine Kreistagsmehrheit von CDU/FDP/Unabhängigen mit indirekter Beteiligung der Landrätin in Szene gesetzt. Die öffentlichen Auseinandersetzungen rückte Schwarz in die Nähe der Metaphern wie „Fake-News“
und „Hass im Netz“. Und an die Verursacher war sein Vorwurf gerichtet: „Die Hand von Leuten, die das seit Monaten in unserer Region produzieren, schaden vor allem unserer Stadt und auch unseren Domfestspielen.“ Aus den etwas lichten ersten Reihen (wo Landrätin Astrid Klinkert Kittel wie ihre Vertreterin ostentativ fehlte) in der Stiftskirche erhielt der SPD-Politiker braven Beifall.

Hintergrund der öffentlichen Auseinandersetzungen und die Schelte von Schwarz sind die skandalträchtigen Vorgänge der Pleite der Landesgartenschau. Bad Gandersheim. Deswegen hat die Braunschweiger Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Verantwortliche der Stadt und Landesgartenschau GmbH u.a. wegen Untreue und Insolvenzverschleppung eingeleitet. Zu diesem Komplex sagte Schwarz verständlicherweise nichts in seiner Rede beim Festakt.
red/

Die Bilder dokumentieren Aufsichtsratsvorsitzenden Uwe Schwarz, Staatssekretär Schachtner und Künstler/ in der Gandersheimer Domfestspiele, die für einen würdigen musikalischen Rahmen des Festaktes sorgten. Fotos: FisWMG
















16.06.2024 • 12:15 Uhr

Spende: 10.000 Euro für ärztliche Versorgung Obdachloser im «Iglu

Die «Prof. Dr. Gunter Bublitz-Stiftung» hat 10.000 Euro an den Braunschweiger «Tagestreff Iglu» gespendet. Das Geld solle dem Arztprojekt im Tagestreff zugutekommen, das obdachlose
Menschen kostenlos medizinisch versorgt, teilte die Dachstiftung Diakonie in Hannover am Sonnabend mit.

«Die gesundheitlichen Herausforderungen, denen obdachlose Menschen gegenüberstehen, sind immens - mit unserer Spende möchten wir dazu beitragen, dass diese Menschen Zugang zu der dringend benötigten medizinischen Versorgung erhalten», sagte Klaus-Peter Littmann,
Vorstand der Stiftung. Das bestätigte Rainer Prönneke, der sich im Iglu ehrenamtlich um Hilfesuchende kümmert. «Unsere Arbeit hier ist für viele Patienten lebenswichtig», betonte der Mediziner.

Der Tagestreff Iglu ist eine Einrichtung der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten in Braunschweig. Jeden Freitag bieten ehrenamtlich tätige Ärzte eine Sprechstunde an, in der sich
wohnungslose Menschen unentgeltlich behandeln lassen können. Medikamente werden aus Spenden finanziert.epd











16.06.2024 • 12:06 Uhr

Fußball Europameisterschaft: Freundschaft zwischen Italien und Albanien in der "Ecke" ganz hautnah und echt!

Wie sehr Fußball über Nationalitäten hinweg Menschen in Verbindung bringt, ergo unkomplierte und friedliche Gemeinschaft ermöglicht, hat sich gestern beim Public Viewing vor der Fußball-Fan-Gaststätte "Zur Ecke" in Bad Gandersheim in wunderbarer Weise gezeigt.

Vor den Bildschirmen bei Jerry trafen sich Fans der beiden Nationalteams Italien und Albanien. Beide Gruppen fieberten mit ihren Mannschaften. Die lieferten sich einen packenden Kampf und ein faires Spiel. Am Ende siegte Italien mit 2:1. Es siegte aber auch die Freundschaft. Italiener und Albaner zeigten gemeinsam stolz ihre Nationalflaggen. Und Ecken-Wirt Jerry ist es zu verdanken, dass er diese Plattform für gelebte Gemeinschaft ermöglicht. Fußball in diesen Tagen verbindet Menschen. Wie wohltuend angesichts anderer Zustände...
red












16.06.2024 • 11:52 Uhr

Schule mit Graffiti beschmiert- Zeugen halten Minderjährige fest bis die Polizei erscheint

Tatort: Northeim, Sudheimer Straße, Tatzeitpunkt: Freitag, 14.06.2024, 17:35 Uhr:
Die Northeimer Polizei berichtet soeben: Am Freitag beobachteten zwei aufmerksame Zeugen einen Minderjährigen aus Northeim dabei, wie er die Außenfassade einer Schule mit Graffiti beschmierte und verständigten die Polizei. Der Minderjährige wurde durch die Zeugen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festgehalten. Anschließend erfolgten ein erzieherisches Gespräch und die Übergabe des Minderjährigen an die Erziehungsberechtigten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. ilt










16.06.2024 • 11:51 Uhr

Diebstahl aus Geldbörse! 80-Jährige fiel auf gemeinen Wechselgeld-Trick herein

Tatort:,Northeim, Breite Straße, Fußgängerzone Innenstadt, Tatzeitpunkt: Samstag, 15.06.2024, 11:30 Uhr:
Am Samstag hat ein bislang unbekannter Täter in der Northeimer Innenstadt die 80-jährige Geschädigte gefragt, ob sie ihm etwas Kleingeld wechseln könne. Während des Wechselvorgangs entwendete der Täter unbemerkt 40 Euro aus der Geldbörse. Der Diebstahl wurde zu einem späteren Zeitpunkt festgestellt.

Der Täter wird auf etwa 45 Jahre geschätzt. Er trug dunkle Kleidung und hatte schwarze Haare.
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim unter 05551 - 7005 zu melden.ilt










16.06.2024 • 11:50 Uhr

Northeim: Diebstahl eines angeschlossenen Fahrrads - 550 Euro Schaden!

Tatort: Northeim, Albrecht-Dürer-Straße, Tatzeitraum: Freitag, 14.06.2024, 18:00 Uhr bis Samstag, 15.06.2024, 16:00 Uhr:

Ein bislang unbekannter Täter entwendete zwischen Freitag und Samstag das mit einem Fahrradschloss gesicherte Fahrrad der Geschädigten und entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung. Bei dem Diebesgut handelt es sich um ein grünes Herrenrad der Marke BULLS in einem Wert von ca. 550 Euro.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim unter 05551 - 7005 zu melden.ilt










16.06.2024 • 11:49 Uhr

Brandenburgs Innenminister kritisiert Bürgergeldzahlungen an Ukrainische Wehrdienstverweigerer

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU), lehnt die Zahlung von Bürgergeld an nach Deutschland geflohene wehrfähige Ukrainer ab und hält die Zahlung von Bürgergeld an ukrainische Flüchtlinge generell für falsch. «Es passt nicht zusammen, davon zu reden, die Ukraine bestmöglich zu unterstützen und im gleichen Atemzug, fahnenflüchtige Ukrainer zu alimentieren», sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Sonntag).

Unabhängig davon habe sich die Entscheidung, Flüchtlingen aus der Ukraine sofort Bürgergeld zu zahlen, grundsätzlicher als Fehler erwiesen. «Die Beschäftigungsquote von Ukrainern ist verschwindend gering, weil das Bürgergeld zum Bremsschuh für die Arbeitsaufnahme geworden ist», sagte der Politiker. Die Bundesregierung muss hier zwingend über einen Kurswechsel nachdenken.«

Stübgen schloss sich damit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an, der auf der nächsten Innenministerkonferenz, die von Mittwoch bis Freitag (19. bis 21. Juni) in Potsdam stattfindet, über das Thema sprechen will. »Mehrere zehntausend Männer, die der Wehrpflicht in der Ukraine unterliegen, bekommen hier in Deutschland Bürgergeld«, sagte Herrmann dem RND. »Das ist auch der deutschen Bevölkerung nicht mehr lange vermittelbar.«epd










16.06.2024 • 11:47 Uhr

Premiere der Wiederaufnahme des "Abba Konzertes" sorgt bei Domfestspielen für Rauschzustand eines begeisterten Publikums!

Die gestrige Premiere bei den 65. Gandersheimer Domfestspielen mit der Wiederaufnahme von "Dancing Queen - Das große ABBA Konzert" schien das Publikum auf der ausverkauften Tribüne vor der Stiftskirche zeitweise in Rauschzustände zu versetzen. Die Ohrwürmer von ABBA und die leidenschaftliche Interpretation des siebenköpfigen Ensembles (Nadine Kühn, Jessica Trocha, Tim Müller, Stefan Stara, Noraleen Amhausend, Dirk Hinzberg, Natalia Voskoboynikova) sorgten wiederum hör- und sichtbare Begeisterung. Es gab lange Beifallfvationen. Sitzend und stehend. Die Menschen vergaßen für 130 Minuten die lästigen Herausforderungen der großen Welt und im kleinen Bad Gandersheim. Was nachvollziehbar ist. Gewollt war und von den Besucherinnen und Besuchern gern angenommen wurde. ABBA ist so etwas wie eine willkommene theatralische Ablenkungsdroge. Die Menschen sehnen sich danach! Das erklärt die Tatsache, dass fast alle ABBA-Aufführungen bei den Gandersheimer Domfetspsielen bereits jetzt so gut wie ausverkauft sind. red/ Fotos/Video: FisWMG
















16.06.2024 • 11:25 Uhr

Moringen: Schlangenlinien durch Konsum von Drogen! Zeuge alarmiert die Polizei!

Tatort: Moringen, Kreisstraße 428, Tatzeitpunkt: Freitag, 14.06.2024, 20:45 Uhr:
Die Polizei berichtet soeben: Am Freitagabend befuhr der 25-jährige polnische Staatsangehörige die Kreisstraße 428 in Fahrtrichtung Moringen, als ein aufmerksamer Zeuge ihn dabei beobachtete, wie er Schlangenlinien fuhr und die Polizei verständigte. Bei der darauffolgenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv. Es folgten eine Blutentnahme sowie eine Untersagung der Weiterfahrt.
Er muss sich nun wegen Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. ilt










16.06.2024 • 11:24 Uhr

Brand durch falsches Aufstellen eines Holzkohlegrills- Auch Löschaktion ging schief!

In den Abendstunden des 14.06.2024 musste die Feuerwehr Föhrste zu einem Einsatz in Wispenstein ausrücken. Dort brannte ein Holzstapel an einem Wohnhaus. Vor Ort stellte sich heraus, dass die Holzabfälle aus Sanierungsarbeiten in Brand geraten sind. Grund dafür, war der falsche Aufstellort eines Holzkohlegrills. Der Verursacher stellt diesen in unmittelbarer Nähe des Unrats auf, sodass dieser durch Funkenflug Feuer fing. Der Verursacher versuchte das Feuer selbst zu löschen und wurde dabei leicht verletzt. Er musste durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden.
Die Polizei Alfeld möchte hiermit für den verantwortungsvollen Umgang mit Grills sensibilisieren. Es wird um fachgerechte und vor allem aufmerksame Handhabung gebeten.bra










16.06.2024 • 11:22 Uhr

Bericht: 1.400 unerlaubte Einreisen zur Fußball Europameisterschaft festgestellt

Die Bundespolizei hat bei den wegen der Fußball-Europameisterschaft vorübergehend eingeführten stationären Grenzkontrollen 1.400 unerlaubte Einreisen vom 7. bis 13. Juni
festgestellt und 900 Personen an der Einreise gehindert. Das berichtete die «Bild am Sonntag» (Samstag online, Sonntag Print) in Berlin mit Verweis auf das Innenministerium. «Bei den von mir angeordneten vorübergehenden Kontrollen an allen deutschen Grenzen hat die Bundespolizei innerhalb von einer Woche 173 Haftbefehle vollstreckt und 900 unerlaubte Einreisen verhindert», sagte Innenministerin Nancy Faeser (SPD) der Zeitung.

Zudem wurden laut «Bild am Sonntag» 19 Fahndungstreffer aus dem Bereich der politisch motivierten Kriminalität festgestellt und 34 Schleuser festgenommen. Faeser fügte hinzu: «Unsere Bundespolizei macht einen herausragenden Job, um für ein Höchstmaß an Sicherheit
bei der Fußball-Europameisterschaft zu sorgen.» epd











15.06.2024 • 16:31 Uhr

5. Grill-Stadtmeisterschaft beim E-Center: Gandersheimer Gas Griller holen zum dritten Mal den Big-Pott

Auch das Wetter hatte am Ende des Tages ein Vergnügen mit der 5. Grill-Stadtmeisterschaft am heutigen Samstag. Über dem E-Center in Bad Gandersheim strahlte eine herrliche Juni-Sonnne. Vergessen der Schauer beim Start des Wettbewerbs mit fünf Mannschaften. Dann um kurz nach 15 Uhr die große Ehrung der Sieger und Platzierten. Wie immer rollte Dirk Scheuner das Feld von hinten auf. Unter dem Beifall des anwesenden Publikums wurde das Grill-Team der Landjugend Heberbörde mit einem Pokal für den fünften Platz (679 Punkte) geehrt.

Auf dem vierten Platz kamen die Vorjahressieger Red Griller vom DRK Kindergarten Bad Gandersheim mit 787 Punkten. Platz drei belegte das erstmals am Start gewesene Grill-Team vom Stadtmarketing mit Volker Schwarz, Jessica Mattern und Heidi Bergmann. Zum Zweitplatzierten kürte die Jury das Team "DRK Grill Ivanders", die 865 Punkte mit ihrer Grillkunst erreichten. Damit stand als Erstplatzierter und nunmehr dreifacher Gewinner des riesigen Pokals die Mannschaft von den "Gandersheimer Gas Grillern" fest. Ihre Punktzahl war 914. Riesiewnjubel und Freunde bei den Gas-Fans.

Scheuner nebst seinem Team und Familie mit Tanja und Julia zeigten sich dankbar für die Teilnahme der Mannschaften, ihr tolles Engagement, und bei allen, die zum Gelingen der 5. Grill-Stadtmeisterschaft ihre Beiträge eingebracht hatten. Dafür gab es an beteiligte Protagonisten wie zum Beispiel die Jury nette Gesten der Anerkennung. Für die teilnehmenden Teams war es Volker Schwarz, Geschäftsführer der Stadtmarketing gGmbH Bad Gandersheim, der sich in einem Schlußkommentar bei Dirk Scheuner für die vortreffliche Gesamtorganisation des wiederum gelungenen Events ausdrücklich bedankte. red/ Fotos: FisWMG
















15.06.2024 • 16:09 Uhr

Umstrittene Wehrdienst-Reform: Umfrage zeigt Skepsis unter jungen Menschen - Mehrheit sagt sie ist "falsch"

Eine Mehrheit der jungen Menschen hält die von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) vorgeschlagene und umstrittene Wehrdienst-Reform für falsch. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Nachrichtenportals «watson» (online, Samstag). Nur 38 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren bewerten die von Pistorius angedachten Pläne für die Bundeswehr demnach als positiv. In der Gesamtbevölkerung erhält der Vorschlag aber rege Zustimmung: Hier bewertet nur ein Drittel aller Befragten den Entwurf von Pistorius als negativ.

Pistorius hatte am Mittwoch Pläne für einen neuen Wehrdienst vorgestellt. Ihnen zufolge sollen pro Jahr 5.000 Freiwillige zusätzlich für einen Grundwehrdienst zwischen 6 und 17 Monaten
gewonnen werden. Dafür sollen alle 18-jährigen Männer eines Jahrgangs einen Zwangs-Fragebogen beantworten müssen. Von den 400.000 Angeschriebenen sollen 40.000 Interessenten verpflichtend zur Musterung eingeladen werden. Frauen sollen auf freiwilliger Basis angeschrieben werden.epd










15.06.2024 • 13:56 Uhr

5. Grill-Stadtmeisterschaft beim E-Center: Jetzt wird kulinarisch gezaubert - 15.15 Uhr Siegerehrung

Aktuell sind die fünf Teams bei der 5. Bad Gandersheimer Grill-Stadtmeisterschaft vor dem E-Center in Bad Gandersheim mit der Zubereitung ihrer Menüs beschäftigt. Unter den Augen der strengen Jury und ihren Unterstützern entstehen leckere Menüs - natürlich auch auf den Gasgrills. Wir präsentieren hier die fünf Teams von den Gandersheimer Gas Grillern, über die Landjugend Heberbörde, dem DRK-Team, dem Trio vom Stadtmarketing bist zu den Invaders DRK Grillern. Ein weiteres Motiv zeigt den Veranstalter und Moderator der spaßigen Grill-Meisterschaft Dirk Scheuner, wie er die Jury-Mitglieder zu ihren Bewertungen befragt.

Gegen 15.15 Uhr soll die Siegerehrung vor dem E-Center-Eingang stattfinden, so hat es Scheunen angekündigt. Auch ist das Publikum gern willkommen! red/Fotos: FisWMG
















15.06.2024 • 13:36 Uhr

Meyer-Werft droht wirtschaftlich unterzugehen - Ex-Finanzminister fordert Rettungsmaßnahmen vom Bund

Niedersachsens Ex-Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat den Bund aufgefordert, sich an der Rettung derangeschlagenen Meyer Werft in Papenburg zu beteiligen. «Die
Größenordnung der in der Diskussion befindlichen Bürgschaft erfordert, dass sich der Bund mindestens zur Hälfte daran beteiligt», sagte Hilbers der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Sonnabend).

Bei der existenziellen Krise der Meyer Werft soll es den Angaben zufolge um 1,8 Milliarden Euro an Krediten gehen, die verbürgt werden müssen. Dazu müsse die Landesregierung nach Ansicht von Hilbers «intensive Gespräche mit dem Bund führen» und Ministerpräsident
Stephan Weil (SPD) «die Rettung der Werft zur Chefsache machen.»

Eine staatliche Beteiligung an dem Unternehmen hält Hilbers indes für keine «optimale Lösung. Der Schiffbauer müsse Strukturen so verändern, dass er sich im umkämpften, internationalen Wettbewerb weiter behaupten könne. »Wir wollen dabei möglichst viele Arbeitsplätze erhalten", sagte der Landtagsabgeordnete. epd










15.06.2024 • 13:24 Uhr

Wichtiger Warnhinweis der Kreisverwaltung Northeim: Falsche Jugendamts-Mitarbeiter/innen wollen Kinder einfangen - Hier wichtige Ratschläge

Noch einmal haben die Behörden einen wichtigen Warnhinweis für Familien mit Kindern und alle Bürger/innen bekräftigt! Es scheinen Personen in angrenzenden Landkreisen unterwegs zu sein, die sich als Mitarbeitende des Jugendamtes ausgeben und Kinder in Obhut nehmen wollen.

Das Jugendamt des Landkreises Northeim informiert hierzu im Rahmen der Prävention:

1. Alle Mitarbeitenden des Jugendamtes sind im Besitz eines gültigen Dienstausweises. Lassen Sie sich daher den Dienstausweis und den dazugehörigen Personalausweis zeigen, gleichen Sie die Namen ab.
2. Mitarbeitende des Jugendamtes führen Inobhutnahmen grundsätzlich nur zu zweit durch.
3. Sollte eine Inobhutnahme aus einer Kindertagesstätte oder Schule notwendig sein, dann wird die Schule bzw. Einrichtung im Vorfeld grundsätzlich durch das Jugendamt informiert.

Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder bzw. die von Ihnen zu betreuenden Kinder altersangemessen zu der Thematik. Verängstigen Sie Ihre Kinder dabei bitte nicht, nicht jeder Mensch hat böse Absichten. Klären Sie die Kinder dennoch altersgerecht über Gefahren aber auch Handlungsmöglichkeiten auf.

Kinder sollten beispielsweise den
Heimweg oder Schulweg gemeinsam
bestreiten (zusammen ist man stärker).

Wiederholen Sie mit ihrem Kind
Folgendes regelmäßig:
- Nicht von fremden Personen in ein Gespräch verwickeln lassen. Sich nicht ausfragen lassen.
- Kurze, höfliche Antworten geben und dann weitergehen. An andere Erwachsene verweisen, wenn es zum Beispiel um die Frage nach dem Weg geht.
- Sollten Kinder das Gefühl haben Erwachsene kommen zu nahe: Laut werden, so dass andere Personen, also die Öffentlichkeit im Umfeld mitbekommt, dass da was passiert.

Erklären Sie den Kindern, wie ein Notruf
abgesetzt wird (die 110 anrufen, den Namen
nennen und sagen wo man gerade ist).

- Die Polizei kann helfen.
- Hat Ihr Kind ein Handy, zeigen Sie ihrem Kind, wie es einen stillen Alarm auslösen kann.
- Hat Ihr Kind kein Handy, dann zeigen Sie dem Kind auf dem Heimweg / Schulweg, wo Stationen sind, die helfen können (z.B. Geschäfte).
- Wenn Ihr Kind verängstigt ist, soll es Passant*innen, die in Gruppen unterwegs sind (bspw. Frau mit Kind) aktiv ansprechen, um Hilfe bitten und sagen, dass sie Angst haben, weil eine fremde Person sie angesprochen hat.

Sollte Ihnen eine derartige oder gleichartige Situation begegnen, melden Sie dies bitte bei der Polizei.lpd












15.06.2024 • 11:33 Uhr

Bad Gandersheim feiert im Gandeon-Fußballgarten und in der X-Lounge open air geile 6-Tore-Partys

Heitere wie heiße sechs-Tore-Partys zum Auftakt der Fußball-Europameisterschaft sind gestern im Gandon-Fußball-Garten und in der X-Lounge open air gefeiert worden. Beflügelte wurde die Stimmung durch den Kanter-Sieg Deutschlands gegen die völlig desolaten Schotten. Deutschland schoss alle Tore! Auf beiden Partys gab es Leckeres vom Grill und coole Getränke. Die Bildschirme von vielen Menschen umlagert. Dazu passt nachfolgende Meldung:

Fußball-EM: 22,5 Millionen
Zuschauer im ZDF sahen
geiles Eröffnungsspiel

Das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft der Männer zwischen Deutschland und Schottland in München haben am Freitagabend im ZDF durchschnittlich 22,5 Millionen Zuschauer und Zuschauerinnen ab drei Jahren verfolgt. Das entspricht einem Marktanteil von 69 Prozent, wie das ZDF am Samstagmorgen im Teletext mitteilte. Die um 21 Uhr angepfiffene Begegnung endete 5:1 für Deutschland.

Die UEFA Euro 2024 findet vom 14. Juni bis zum 14. Juli in mehreren deutschen Städten statt. Das Finale ist in Berlin geplant. Die Spiele werden in der ARD, im ZDF, bei Magenta TV und von der RTL-Gruppe übertragen. red(7 Fotos: FisWMG






















15.06.2024 • 11:05 Uhr

Dassel um 01 Uhr: Wechselseitige Körperverletzung

Am Samstag, 15. Juni 2024, kam es gegen 01:00 Uhr zu einer wechselseitigen Körperverletzung zwischen zwei männlichen Personen ( 29 und 31 Jahre alt ) aus einem Dasseler Ortsteil. Aus bislang noch unbekannten Gründen kam es zu einem Streit, welcher in einer tätlichen Auseinandersetzung endete. Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren von der alarmierten Polizei eingeleitet. kal










15.06.2024 • 11:04 Uhr

Einbeck: Betrug im Internet! Frau wartet immer noch auf teuer bezahlten Hund

Die Polizei in Einbeck berichtet soeben:
Über das Internet wurde durch eine 48-jährige Einwohnerin aus einem Einbecker Ortsteil ein Hundewelpe gekauft. Der vereinbarte Kaufpreis in Höhe von 530 Euro wurde überwiesen, der Welpe jedoch nicht geliefert. Eine Strafanzeige wegen Betruges wurde eingeleitet.kal










15.06.2024 • 11:03 Uhr

5. Grillmeisterschaft beim E-Center Bad Gandersheim: DRK-Frank schärft die Messer

Zur Minuten laufen die letzten Vorbereitungen für die heute stattfindenden 5. Grillmeisterschaften beim E-Center Dirk Scheuner in Bad Gandersheim. Die fünf Teams bereiten sich gerade noch vor. Bei den DRK-Grillern schärft Frank Pusch noch ein Küchenmesser. Die Brutzler vom Stadtmarketing dekorieren derweil ihr Kochzelt mit bunten Fähnchen. Laut Dirk Scheuer startet die 5. Grill-Stadtmeisterschaft gegen 11 Uhr. Den heißen Grill-Spaß sollte man sich nicht entgehen lassen. Auch das Wetter spielt jetzt mit. Es ist trocken! red/Video: FisWMG










15.06.2024 • 11:01 Uhr

Aufreger in Paracelus-Klinik am See in Bad Gandersheim! Plötzlich ein Feuerwehreinsatz

Erneut hat es einen Einsatz der Freiwilligen Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim in der ParacelsusKlinik am See gegeben. Heute kurz vor zehn Uhr fuhr ein Einsatzwagen unter Blaulicht und Martinshorn Richtung Dehneweg und Klinik. Dort war dem Vernehmen nach die Brandmeldeanlage aktiviert worden. Die Brandschützer waren in Rekordzeit vor Ort. In der Klinik die nachvollziehbare Aufregung bei Patienten. Keine wußte so richtig was los war. Es könnte wieder ein Fehlalarm gewesen sein. red/Foto: FisWMG










14.06.2024 • 18:46 Uhr

Hüßing-Gutachten: Millionen-Beträge für Hallenbad-Sanierung oder Neubau - "Mini-Hallenbad" für 15 Millionen Euro vorgeschlagen

Es ist ein Millionen-Spiel. Gestern im Ausschuss für Stadtentwicklung des Bad Gandersheimer Stadtrates lüftete Dipl.Ing. Architekt Detlef Hüßing seine Vorschläge aus der Machbarkeitsstudie der Hallenbad-Ruine in Bad Gandersheim und jonglierte mit Millionenbeträgen. Seine gutachterlichen Feststellungen betreffen mehrere Varianten. Alle auf den letzten Standort des stillgelegten Hallenbades bezogen. So war es der ausdrückliche Auftrag an ihn.

So beispielsweise ein Vorschlag mit einer Grundsanierung des gesamten abgängigen Gebäudekörpers für 18 bis 20 Millionen Euro. Für Nüsse wirtschaftlich vollkommen daneben. Sein Urteil: Nicht sinnvoll!

Als Alternative beschrieb Hüßing eine Art "Mini-Hallenbad" , mit einer schlichten 25 Meter Bahn, am Standort des jetzigen Gebäudes, das abgerissen und vor allen neu gegründet werden müsste, schätzt Architekt Nüsse derzeit mit einem Aufwand von 15 Millionen Euro. Die etwas anspruchsvollere Neubau-Variante beinhaltet ebenfalls eine 25-Meter Bahn und dazu ein Wellnessbereich; alles für einen geschätzten Aufwand von 23 Millionen Euro.

Hüßing-Expertise schreit
regelrecht nach einem
privaten Geldgeber

Alles astronomische Summen. Die verschuldete Stadt Bad Gandersheim wird sie nicht allein stemmen können. Auch nicht bei möglichen Zuschüssen aus der Sportstättenförderung des Landes Niedersachsen. Vielmehr schreit die Hüße-Machbarkeitsstudie nach privaten Investitionen, wenn denn ein Privatinvestor das Wagnis eingehen sollte, sein Kapital in einem Überschwemmungsgebiet einsetzen zu wollen.red / Foto: FisWMG










14.06.2024 • 18:10 Uhr

Geldbörse beim Einkauf aus Tasche einer 85-jährigen Rentnerin gestohlen

Die Polizei in Einbeck berichtet soeben: Am Donnerstag, 13.06.2024, wurde einem 85-jährigem Kunden eines Supermarktes in der Grimsehlstraße gegen 12 Uhr während des Einkaufens die Geldbörse entwendet. Die Brieftasche mit verschiedenen Ausweispapieren und Bargeld befand sich in einer Bekleidungstasche und wurde dem Kunden unbemerkt gestohlen.

Die Polizei Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu Tat und Täter geben können, sich unter Telefon 05561-31310 zu melden. rod











14.06.2024 • 18:03 Uhr

Presserat spricht 23 Rügen aus . Dei meisten fing sich BILD ein

Der Deutsche Presserat hat 23 öffentliche Rügen gegen 13 Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien wegen Verstößen gegen die Sorgfaltspflicht und den Opferschutz ausgesprochen. Die meisten fing sich mit zehn Rügen das Onlineportal «Bild.de» ein, wie aus einer am Freitag in Berlin veröffentlichten Mitteilung des Gremiums hervorgeht.

Gerügt wurde «Bild» wegen der Berichterstattung über einen Schauspieler, der in der Öffentlichkeit randaliert hatte und über den Sorgerechtsstreit um die Kinder der Steakhouse-Erbin Christina Block. Andere Rügen für «Bild» betrafen unter anderem das Zeigen von Bildern von Unfall- und Explosionsopfern, die Vorverurteilung bei einem Tötungsdelikt und einen Bericht über den Werbespot einer Brauerei. epd










14.06.2024 • 16:59 Uhr

Soeben bestätigt: Bei Suche nach einer Person Polizeihubschrauber im Einsatz

Zur Minute kreist ein Polizeihubschrauber über das Stadt Bad Gandersheim. Auf Nachfrage wurde seitens der Polizei in Northeim und Bad Gandersheim offiziell bestätigt, dass der Hubschrauber zur Unterstützung bei der Suche nach einer abgängigen Person in der Luft ist. Insbesondere zog der Flieger im Sektor des Kurgebioetes/Skulpturenweg/Braunschweiger Straße seine Suchkreise. Ob es sich bei der Person um einen vermissten, kranken oder geflohenen Menschen handelt gab die Polizei zunächst nicht bekannt. red/Foto/Video: FisWMG










14.06.2024 • 13:01 Uhr

Seniorin um Ersparnisse betrogen: Schockanrufer erbeuten fünfstellige "Kaution" in Hann. Münden - Zeugen für Geldübergabe am Mittwochabend an Gimter Kirche gesucht

Über einen zuvor getätigten "Schockanruf" haben unbekannte Betrüger am Dienstagabend (11.06.24) in Hann. Münden/Gimte (Landkreis Göttingen) einen kleinen fünfstelligen Geldbetrag erbeutet.

Die tatbetroffene Seniorin hatte zuvor einen Anruf erhalten, in welchem eine angebliche "Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft München" behauptete, die Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Um "strafrechtliche Konsequenzen zunächst zu vermeiden", sei die sofortige Zahlung einer "Kaution" nötig. Von der unbekannten Betrügerin unter Druck gesetzt, packte die Mündenerin letztlich ihre Ersparnisse in eine Tüte und begab sich mit der angeblichen "Kaution" zum zuvor vereinbarten Übergabeort, der Gimter Marienkirche.

Hier fuhr etwa gegen 23.00 Uhr ein größeres Taxi (mutmaßlich Mercedes Vito mit typischer Lackierung, Taxenschild auf dem Dach) vor. Eine etwa 40 Jahre alte, dunkel gekleidete Frau mit Hut nahm die Tüte mit dem Geld an sich und verschwand anschließend. Weitere Informationen zu der unbekannten Abholerin sowie auch dem Taxi liegen nicht vor.

Die Polizei hofft auf Zeugen der Übergabe und bitten diese, sich entweder unter Telefon 0551/491-2115 bei den Göttinger Ermittlern oder unter der 05541/9510 beim Polizeikommissariat Hann. Münden zu melden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Ihre Polizei rät:

Was sind Schockanrufe? Bei einem sogenannten "Schockanruf" geben sich Betrüger
am Telefon als Verwandte (meist Tochter/Sohn oder Enkel) oder als ein mit einem
Vorgang betrauter Polizeibeamter oder Rechtsanwalt aus und täuschen eine
Notsituation vor. Sie wollen die Angerufenen dazu bringen, Geld oder Wertsachen,
wie teuren Schmuck, an sie zu übergeben.jk











14.06.2024 • 12:59 Uhr

Nach Fahrzeugbränden in Tiefgarage: 38-Jähriger in Untersuchungshaft

Ermittlern des 1. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Hildesheim ist es gelungen, einem 38-jährigen Hildesheimer auf die Spur zu kommen, der im dringenden Tatverdacht steht, einen Hyundai in einer Tiefgarage in Brand gesetzt zu haben. Darüber hinaus besteht ein
Anfangsverdacht, dass der Mann auch für den Brand eines BMW am gleichen Ort und
zur gleichen Zeit verantwortlich ist.
Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei zufolge ereigneten sich die Fahrzeugbrände am Morgen des 30.05.2024, gegen 06:00 Uhr, in einer Tiefgarage in der Straße Am Ratsbauhof. Beide Fahrzeuge brannten beim Eintreffen der Feuerwehr im vorderen Bereich und standen so weit auseinander, dass ein Übergreifen des Feuers von einem auf das andere Fahrzeug ausgeschlossen wird.

Der entstandene Schaden an den Autos und der Garage wird vorerst auf einen niedrigen sechsstelligen Betrag geschätzt. Bei den intensiven Ermittlungen zur Brandursache, zu denen u.a. die Auswertung der Aufnahmen einer Überwachungskamera gehörte, geriet der 38-Jährige in den Fokus der Ermittlungsbehörden. Der Tatverdacht gegen den Mann konnte im weiteren
Verlauf erhärtet werden, so dass die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Untersuchungshaft stellte. Das Amtsgericht folgte dem Antrag und erließ einen entsprechenden Haftbefehl.

Am gestrigen Tag erfolgte die Verhaftung des 38-Jährigen. Nachdem ein Ermittlungsrichter ihm heute den Haftbefehl verkündet hatte, wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die weiteren Ermittlungen dauern an.jpm










14.06.2024 • 12:41 Uhr

Famoses Flowers Format: Comedy bei Blumen Dörries in Bad Gandersheim lockt 180 Besucher und Besucherinnen an

Inzwischen scheint das Format Comedy Flowers bei Blumen Dörries in Bad Gandersheims Kulturszene etabliert zu sein. Die jüngste Show mit Lutz von Rosenberg-Lipinsky, Toby Käp, Tim Whelan und Dennie Klose erwies sich wiederum als ein Publikumsmagnet. Laut Arne Dörries fanden 180 Menschen den Weg in seine Blumenhalle, am Donnerstag ganz auf Comedy-Theater eingerichtet. Die Show von allen vier Künstlern mit viel süffisanten Witz, beinharter Satire und entkrampfenden Lachern am laufenden Band wurde immer wieder mit reichlich Beifall bedacht. Auch der Rahmen in der grünen Bühne exzellent und nett vom Team rund um Arne organisiert. Der Clou diesmal eine neues Getränk. "Tinto de Verano" , diese coole Gemisch aus Rotwein und Zitrolimonade, war die richtige Erfrischung beim prächtigen Gefühlsvergnügen an diesem kurzweiligen Event by Comedy Flowers in Bad Gandersheim. red

Die Bilder dokumentieren Menschen und Momente, Künstler und den leckeren Drink "Tinto de Verano". Fotos: FisWMG


















14.06.2024 • 12:19 Uhr

Wirtschaftsforscher: Es werden mehr neue Wohnungen gebraucht

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln geht für die kommenden Jahre von einem höheren Wohnungsbedarf aus als bisher kalkuliert. «Dies beruht auf der stärkeren demografischen Entwicklung durch die Zuwanderung der vergangenen und kommenden Jahre», heißt es in einem IW-Gutachten im Auftrag der Deutschen Reihenhaus AG. Demnach
liegt der Bedarf für den Zeitraum 2021 bis 2025 bei jährlich 372.600 neuen Wohnungen. Bisher hätten Schätzungen um 64.800 Wohnungen niedriger gelegen. Zunächst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag) über das Gutachten berichtet. epd










14.06.2024 • 12:16 Uhr

Gericht: AfD darf Grugahalle in Essen für Bundesparteitag nutzen

Die Stadt Essen muss der AfD die Grugahalle für deren Bundesparteitag am 29. und 30. Juni zur Verfügung stellen. Das entschied das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Freitag in einem
Eilverfahren (AZ.: 15 L 888/24). Die Stadt habe die Nutzung der Halle durch die AfD nicht von der Abgabe einer strafbewehrten Selbstverpflichtungserklärung abhängig machen dürfen, heißt in dem Beschluss. Eine entsprechende Auflage hatte der Rat der Stadt in einem Beschluss vom 29. Mai festgehalten. epd










14.06.2024 • 12:14 Uhr

Polizeiinspektion Northeim erhält eine neue Telefonnummer: Ab Mittwoch: 05551-9148 0

Am kommenden Mittwoch erhalten die beiden Northeimer Dienststellen der Polizeiinspektion Northeim eine neue Telefonnummer. 05551 - 9148 - 0

Durch die Umstellung kann es zwischenzeitlichen dazu kommen, dass die Polizei Northeim nur eingeschränkt telefonisch erreichbar ist. Nutzt dann bitte die Erreichbarkeit einer anderen Dienststelle im Landkreis Northeim oder bei Notfällen die 110. Ihnen bekannte Durchwahlen können sich ebenfalls ändern. Unter der alten Nummer (05551 - 70050) wird eine Bandansage geschaltet.Wol










14.06.2024 • 12:12 Uhr

Angriff auf Grüne Kollenrott: Prozess gegen vermutlich psychisch kranken Mann findet am 17. Juni statt

Weil er im Europa-Wahlkampf die Grünen-Landtagsabgeordnete Marie Kollenrott, dem Vernehmen nach in einer psychischen Ausnahmesituation, angegriffen und geschlagen haben soll, muss sich ein 66-Jähriger vor dem Göttinger Amtsgericht wegen Körperverletzung verantworten. Die Verhandlung gegen den Mann findet an diesem Montag (17. Juni) statt, wie das Gericht mitteilte. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte einen Antrag auf Durchführung eines beschleunigten Verfahrens gestellt. Kollenrott war am 25. Mai am Wahlkampfstand ihrer Partei in der Göttinger Fußgängerzone von dem Angeklagten attackiert und geschlagen
worden. Die Politikerin erlitt dabei leichte Verletzungen. Polizeibeamte nahmen den Angreifer wenig später fest. epd











14.06.2024 • 12:07 Uhr

Uslar/Eschershausen: Zwei Schafbocklämmer von einer Weide entführt

Tatort: Uslar, Ortsteil Eschershausen, Ital-/Verlängerung Schmiedestraße, Tatzeitraum zwischen Dienstag, 11.Juni 2024, 14 Uhr und Donnerstag, 13.Juni 2024, 09:30 Uhr. Die Polizei berichtet soeben: Bislang unbekannte Täter entwendeten aus einer, ordnungsgemäß umzäunten, Weide zwei ca. sechs Monate alte Schafbocklämmer, (Schwarzköpfe). Höchstwahrscheinlich wurde das, mit einem Kettenschloss gesicherte, Tor im unteren Bereich nach innen gedrückt, so dass die handzahmen Tiere entnommen werden konnten. Es entstand "Sachschaden" in Höhe von ca. 300 Euro.

Zeugen, die anhand von Beobachtungen Hinweise zur Aufklärung geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Uslar, Telefon 05571-80060.go











14.06.2024 • 12:03 Uhr

Starkes Engagement in Südniedersachsen! Ferienspaß Moringen mit bunten Programm

Das Ferienprogramm Moringen bietet auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches und buntes Programm für die Sommerferien. Über 50 Angebote hat die Jugendpflege Moringen in Zusammenarbeit mit Vereinen aus Moringen und den Jugendpflegen Hardegsen und Nörten-Hardenberg vorbereitet. Die Aktionen halten eine breite Palette von interessanten Aktion bereit, zum Beispiel Kreativangebote wie Monotypie Malerei oder Arcylpouring, Sportangebote wie Hobbyhorsing oder Badminton, Ausflüge in das DLR Göttingen oder den Wildpark Hardegsen und natürlich Klassiker wie Muffins backen oder Lasergames. Auch ein DJ Workshop oder eine „Kinder machen Radio“ Aktion stehen auf dem Programm. Viele weitere tolle, interessante Aktionen warten auf die Kinder. Das Programm kann auf der Webseite der Stadt Moringen eingesehen werden bzw. bei den Internetauftritten der zwei beteiligten Kommunen. Dort findet man auch Informationen und Anmeldemöglichkeiten. Die Anmeldung läuft bereits aber bei vielen Veranstaltungen sind noch Restplätze zu bekommen. Die Jugendpflegen freuen sich auf viele Kinder im Ferienspaß 2024 um gemeinsam eine tolle Zeit zu erleben. red










14.06.2024 • 12:00 Uhr

Die gute Nachricht des Tages! Bundesrat bestätigt Rentenerhöhung UM 4,57Prozent zum 1. Juli 2024!

Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der diesjährigen Rentenerhöhung zugestimmt. Die Altersbezüge der rund 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner steigen Anfang Juli um 4,57 Prozent. Die Erhöhung liegt im dritten Jahr in Folge oberhalb von vier Prozent. Das Bundeskabinett hatte die Rentenanpassung im April beschlossen, der Bundesrat muss der entsprechenden Verordnung zustimmen.

Erstmalig seit der Wiedervereinigung fällt die Erhöhung in Ost- und Westdeutschland gleich aus. Die Rentenanpassung richtet sich nach der Lohnentwicklung. Der starke Arbeitsmarkt und gute Lohnabschlüsse sind der wesentliche Grund für die Anhebung um mehr als vier Prozent.

Anders als im vergangenen Jahr steigen die Renten voraussichtlich stärker als die Inflation. Die Bundesregierung erwartet gemäß Jahreswirtschaftsbericht für 2024 einen Anstieg der Verbraucherpreise um 2,8 Prozent.epd











14.06.2024 • 11:57 Uhr

Kinderpornografie: Weiterleitung als Warnung wird nicht mehr bestraft

Die Mindeststrafen für Besitz und Verbreitung von Darstellungen sexueller Gewalt an Kindern werden wieder gesenkt. Der Bundesrat billigte am Freitag in Berlin ein entsprechendes Gesetz.
Mit der gegenwärtigen Rechtslage machten sich beispielsweise auch Eltern, Lehrer und Mitschülerinnen strafbar, wenn sie als Hinweis auf eine mögliche Straftat Bilder teilen oder auf dem Handy sichern, um Taten zu verhindern, zu beenden oder aufzuklären.

Ermittlungsbehörden und Gerichte haben künftig wieder die Möglichkeit, solche Verfahren einzustellen, in denen davon auszugehen ist, dass keine kriminelle Absicht vorliegt. Für den Besitz und Erwerb von Missbrauchsdarstellungen gibt es künftig eine Mindeststrafe von drei Monaten Freiheitsentzug, für die Verbreitung der Bilder und Filme sechs Monate. epd










14.06.2024 • 10:39 Uhr

EM-Fußball aktuell: Spaßmacher Michael Mittermeier überrascht Papst mit einem Deutschland-Trikot

Kurz vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft (EM) hat Papst Franziskus ein Trikot der deutschen Nationalmannschaft geschenkt bekommen. Es wurde ihm am Freitagmorgen bei einer Audienz für Humoristen im Vatikan von dem deutschen Komiker Michael Mittermeier überreicht. Das Trikot hat die Rückennummer 10, darüber steht der Name Franziskus. Der Papst wechselte einige Worte mit Mittermeier und nahm das Geschenk lächelnd entgegen. Die EM sollte am Abend (21 Uhr Deutschland gegen Schottland) in München eröffnet werden.

«Ihr habt und kultiviert die Gabe, zum Lachen zu bringen», sagte der Papst in seiner Ansprache vor den rund 100 Humoristen aus unterschiedlichen Ländern. Aus Deutschland nahmen neben Mittermeier auch Meltem Kaptan, Annette Frier, Till Reiners und Torsten Sträter
teil. Auch Hazel Brugger aus der Schweiz war unter den Gästen des Papstes. Aus den USA waren unter anderen Whoopi Goldberg und Jimmy Fallon angereist. epd










14.06.2024 • 10:32 Uhr

Moringen: Gewässerverunreinigung verursacht rund 10000 Euro Schaden

Am Donnerstagnachmittag wurde über die Feuerwehrleitstelle Northeim ein starker Dieselgeruch in der Mannenstraße gemeldet. Die ersten eingetroffenen Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei Northeim stellten vor Ort fest, dass sich bereits ein Ölfilm auf der Wasseroberfläche der 'Moore' gebildet hatte. Gemeinsam mit der unteren Wasserbehörde des Landkreises Northeim und des Wasser- und Abwasserverbandes Solling konnte der Ursprung der Verunreinigung festgestellt werden. Ein 36-jähriger Mann aus Moringen entsorgte rechtswidrig zwei Kanister mit einer ölhaltigen Substanz in einem Abfluss in der Methestraße. Hierdurch floss die Substanz über das Oberwasser der Kanalisation dorfabwärts in die Moore.

Schätzungsweise entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.mil










14.06.2024 • 10:27 Uhr

Handelsklima wird rauer

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Ein Seufzer der Erleichterung ging durch die Finanzmärkte, als die neuesten Inflationsdaten für die USA gemeldet wurden. Nachdem fast alle Inflationszahlen, die bislang in diesem Jahr gemeldet wurden, negativ überrascht hatten, war der jetzt veröffentliche Mai-Wert endlich einmal deutlich besser als die Befürchtungen. Für die Finanzmärkte ein sehr wichtiges Signal, denn bei abermals zu hohen Inflationsraten wäre die US-Notenbank zu einer Reaktion gezwungen gewesen. Sie hätte die eigentlich geplanten Zinssenkungen zumindest für dieses Jahr vollständig absagen müssen.

So können die US-Geldpolitiker jedoch ihre Erwartungen auf eine letztendliche weitere Beruhigung der Inflationszahlen in den USA aufrechterhalten. Zwar ist die Teuerung in der US-Wirtschaft von hohen einstelligen Raten bereits wieder deutlich zurückgekommen. Aber für die Geldpolitik ist mittelfristig die Einhaltung des 2-Prozent-Ziels von hoher Bedeutung. Dementsprechend äußerte sich US-Notenbank-Chef Powell bei der turnusmäßigen Sitzung trotz der vorteilhaften Inflationszahlen vorsichtig im Hinblick auf mögliche Leitzinssenkungen. Viel spricht dafür, dass die US-Notenbank im Herbst mit einer ersten Zinssenkung beginnt, alle weiteren Schritte aber eng an die künftigen Wirtschaftsdaten bindet.

Die Aktienmärkte nahmen diese Entwicklungen mit Erleichterung auf, ohne jedoch in Euphorie zu verfallen. Im Euroraum sind die Zölle gegenüber chinesischen Elektroautos das Topthema. Die Europäische Union spielt damit ihre Verhandlungsmacht als einer der größten Wirtschaftsräume gegenüber nicht-marktwirtschaftlichen Praktiken der chinesischen Wirtschaftspolitik aus. Zwar wurden aus China Gegenmaßnahmen angekündigt, ihr Umfang und ihre Wirksamkeit sind jedoch unsicher, insbesondere da die chinesische Wirtschaftsentwicklung gegenwärtig mehr denn je vom Außenhandel abhängig ist. An den Aktienmärkten in den USA führte das geldpolitische Aufatmen vorübergehend zu neuen Höchstständen. Der deutsche Aktienmarkt und insbesondere Autoaktien reagierten verschnupft auf das handelspolitische Streitthema.











14.06.2024 • 10:24 Uhr

Kriminalität in Northeim: E-Bike im Wert von 2.700 Euro entwendet

Tatort: Northeim, Nelkenweg, Tatzeitraum: Mittwoch, 12.06.2024, 16.00 bis Donnerstag, 13.06.2024, 08.00 Uhr: Eine bislang unbekannte Person entwendete das vor dem Wohnhaus in der Straße "Nelkenweg" abgestellte E-Bike einer 63-jährigen Frau aus Northeim.

Die Geschädigte sicherte das E-Bike mittels Kettenschloss am Rahmen sowie am Reifen.

Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von rund 2700 Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Sachverhalt geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










14.06.2024 • 10:22 Uhr

20-jähriger Bad Gandersheimer zerlegt seinen teuren Jaguar an einem Baum bei Gehrenrode

Am gestrigen Donnerstag, gegen 05:25 Uhr, kam es auf der Landesstraße 489, zwischen Gehrenrode und Lamspringe, zu einem Verkehrsunfall. Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 20jähriger aus Bad Gandersheim mit seinem Jaguar die L 489 von Bad Gandersheim kommend in Rtg. Lamspringe. Im Verlauf einer Kurve kam der Gandersheimer mit seinem Pkw in den rechten Grünstreifen. Beim Versuch gegenzulenken kam der Pkw auf der nassen Fahrbahn ins Rutschen, driftete nach links über die Fahrbahn, prallte gegen mehrere Bäume und kam schließlich stark unfallbeschädigt auf dem angrenzenden Acker zum Stillstand. Der Fahrzeugführer konnte sich selbstständig über die Beifahrerseite aus dem zerstörten Pkw befreien und einen Notruf absetzen. Der Fahrzeugführer wurde nur leicht verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Der Pkw wurde durch den Unfall erheblich beschädigt (Totalschaden). Der Schaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Der Pkw wurde abgeschleppt. Zur Bergung des Pkw musste die L 498 für rund 20 Minuten gesperrt werden. Es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen. Neben jeweils einer Streife der Polizei Bad
Gandersheim und Bad Salzdetfurth waren ein Rettungswagen und ein Abschlepper vor Ort. web










14.06.2024 • 10:21 Uhr

Machbarkeitsstudie zum „vergammelten“ Bad Ganderswheimer Hallenbad liegt vor: Sanierung würde fast 20 Millionen Euro kosten

Die mit Spannung erwartete Machbarkeitsstudie zu dem von Behörden stillgelegten Sole-Hallenbad in Bad Gandersheim ist gestern in öffentlicher Sitzung des Stadtentwicklunsausschusses des Rates von Architekt Hüssing (Berlin) vorgestellt worden. Neben den Ausschussmitgliedern interessierten sich 25 Bürger/innen für die aufschlussreiche Präsentation im Hotel Waldschlösschen. Hüssing hat vier Varianten für eine mögliche Hallenbad-Zukunft am derzeitigen Standort im Überschwemmungsgebiet der Gande erarbeitet.

Den aktuellen Zustand bezeichnete der Experte als „über Jahrzehnte vergammelt“. Er bekräftigte damit bekannte behördliche und gutachterliche Expertisen vom totalen Risikozustand des Gebäudes und der Technik. Diesen Zustand zu sanieren würde schätzungsweise fast 20 Millionen Euro verschlingen. Das interpretierte er als keine wirtschaftlich sinnvolle Variante. Allein für einen Abriss der Hallenbad-Ruine taxiert Hüssing den Aufwand von rund 1,5 Millionen Euro.

Hüssings Gutachten löste während seines Vortrags bei seinen Zuhörern gewisse Schockreaktionen und später verstörende Nachfragen aus.
red/Fotos: FisWMG

Weitere Berichterstattung folgt!














14.06.2024 • 10:17 Uhr

Stadtverwaltung gibt eine Erinnerung: Bitte Vorschläge für Ehrenamtspreis einreichen!

Für die Verleihung des diesjährigen Bad Gandersheimer Ehrenamtspreises können weiterhin Vorschläge eingereicht werden. Der Preis soll am Sonntag, 14. Juli, 11.15 Uhr, auf der Domfestspielbühne während einer öffentlichen Veranstaltung an Einzelpersonen, einen Verein oder auch eine Institution verliehen werden, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwesen engagieren. Aus allen eingereichten Vorschlägen wird einer von der Jury aus Mitgliedern des Stadtrats in einer nichtöffentlichen Sitzung für die Preisverleihung ausgewählt. Um die bisherigen Einsendungen zu ergänzen, können daher spätestens bis zum 23. Juni weitere Vorschläge mit einer kurzen Begründung an folgende Adresse eingereicht werden: Stadt Bad Gandersheim, Markt 10, 37581 Bad Gandersheim oder c.zimmer@bad-gandersheim.de. sbg










14.06.2024 • 10:08 Uhr

Northeim um Mitternacht: E-Scooter unter Drogeneinfluss gefahren und von der Polizei erwischt!

In der vergangenen Nacht von Donnerstag auf Freitag (00.45 Uhr) kontrollierte die Polizei Northeim einen 25-jährigen Mann aus Northeim, welcher mit seinem E-Scooter die Einbecker Landstraße in Northeim befuhr.

Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurde der Konsum von Betäubungsmitteln eingeräumt. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamin, Folglich wurde bei dem 25-jährigen Mann eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.

Er muss sich nun wegen Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss und wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.mil










14.06.2024 • 10:04 Uhr

Festnahme von zwei tatverdächtigen Ausländern nach Diebstahl eines Teleskopladers - Gericht erlässt U-Haft

Zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen dieser Woche wurde vom Gelände eines Landhandels im nördlichen Landkreis Hildesheim ein Teleskoplader im Wert eines unteren sechsstelligen Betrages gestohlen. Am Mittwochabend wurde das Arbeitsfahrzeug von der Polizei auf der Ladefläche eines Lkw gefunden. Zwei dringend tatverdächtige Personen
wurden vorläufig festgenommen. Beide befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Den Ermittlungen zufolge stellte ein Mitarbeiter der geschädigten Firma am Mittwochmorgen, gegen 05:30 Uhr, das Fehlen des Teleskopladers fest und informierte die Polizei, die den Diebstahl anschließend aufnahm.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergaben sich am Nachmittag konkrete Anhaltspunkte auf einen Sattelzug, der mit der Tat in Verbindung gebracht wurde und zu diesem Zeitpunkt im Bereich Osterode stand. Eine Überprüfung ergab, dass sich besagter Lkw tatsächlich als Transportfahrzeug für den entwendeten Teleskoplader eignete. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim erwirkte im weiteren Verlauf beim Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für den Sattelzug, bei dessen anschließender Vollstreckung das entwendete Arbeitsfahrzeug aufgefundenund beschlagnahmt wurde.

In bzw. an dem Lkw trafen die Beamten auf eine 27-jährige Frau und einen 33-jährigen Mann, die vorläufig festgenommen wurden. Beide kommen aus dem europäischen Ausland und verfügen über keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht am gestrigen Tag Untersuchungshaft gegen die Tatverdächtigen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.jpm










13.06.2024 • 16:17 Uhr

Klimaaktivisten scheitern mit ihrem Hungerstreik - Klimakrise technisch lösbar, argumentieren Regierende

Der dem Vernehmen nach zeitweise für TV-Medien spektakulär aufgezogene Hungerstreik von radikalen Klimaaktivisten im Berliner Regierungsviertel ist nach fast 100 Tagen zu Ende gegangen. Sie gaben das Scheitern des Vorhabens zu: Zur Begründung wurde auf die fehlende Bereitschaft der Bundesregierung verwiesen, auf die Forderungen einzugehen. Zugleich riefen die Aktivisten in einer Pressekonferenz am Donnerstag zu Protesten und Widerstand gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Klimapolitik auf.

Seit Anfang März hatten sich den Angaben zufolge acht Menschen unterschiedlich lang an dem Hungerstreik beteiligt. Der Aktivist Metzeler-Kick betonte, die Regierung Scholz habe gezeigt, «dass sie die Hungernden sterben lassen wird», bevor sie eine Wahrheit ausspreche, «die
Profitinteressen entgegensteht». Die Hungerstreikenden hatten vor allem von Gleichgesinnten Wissenschaftlern Unterstützung für ihre Forderungen erhalten.Dem Vernehmen nach Argumenten die Regierenden, die Klima-Krise sei u.a. mit technischen Mitteln sehr wohl lösbar. red/epd











13.06.2024 • 16:10 Uhr

Messermann löst in Tettenborn mehrstündigen Polizeieinsatz aus - 42-Jähriger ergibt sich freiwillig

Ein sich mutmaßlich in einem psychischen Ausnahmezustand befindlicher Mann hat am Mittwochnachmittag (12.06.24) in einem Einfamilienhaus in Tettenborn (Landkreis Göttingen) einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Eine mit im Haus lebende Verwandte hatte zuvor die Polizei alarmiert, weil sich der 42-Jährige mit einem Messer bewaffnet hatte und randalierte. Die Frau und ihr Ehemann konnten durch die eingesetzten Beamten aus dem Gebäude in Sicherheit
gebracht werden.

Gegenüber den zuerst vor Ort eintreffenden Beamten verhielt sich der augenscheinlich in einem psychischen Ausnahmezustand befindliche 42-Jährige unberechenbar und aggressiv. So bewegte er sich mit Messern bewaffnet bedrohlich auf die Polizisten zu, woraufhin sich diese zurückzogen, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. In der Folge wurden sofort weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung angefordert.

Die Polizei umstellte das Gebäude und sperrte die Umgebung weiträumig ab. Eine Gefahr für andere Menschen oder Anwohnende bestand deshalb nicht.

Rund 50 Beamtinnen und Beamten waren seit dem Nachmittag vor dem Wohnhaus im Einsatz. Die Kräfte kamen u. a. aus Bad Lauterberg, Herzberg, Osterode, Göttingen, Thüringen und auch Braunlage. Ein Spezialeinsatzkommando des Landeskriminalamtes Hannover wurde ebenfalls angefordert und traf etwa gegen 19.00 Uhr am Ereignisort ein.

Besonders geschulte Beamte der Verhandlungsgruppe der Polizeidirektion Braunschweig versuchten in der Folge, den 42-Jährigen durch Gespräche zum eigenständigen Aufgeben seiner Absichten zu bewegen. Schlussendlich konnten die Experten den Mann dazu bringen, von sich aus vor das Haus zu treten. Hier wurde festgenommen.

In Begleitung der Polizei brachte dann ein Rettungswagen den 42-Jährigen zunächst in ein Krankenhaus nach Herzberg. Von dort wurde er anschließend in eine psychiatrische Fachklink nach Göttingen verlegt.jk










13.06.2024 • 16:05 Uhr

Erneute Gerichtsklatsche für BILD - Kardinal Woelki in Berufungsverfahren gegen «Bild» erfolgreich

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat sich mit seiner Klage gegen bestimmte Aussagen der «Bild»-Zeitung auch im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht (OLG) Köln durchgesetzt. Das Boulevardblatt darf weiterhin nicht behaupten, Woelki habe vor der umstrittenen Beförderung eines Priesters Akten mit Warnungen vor dem Mann gekannt, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte (AZ: 15 U 70/23). Die Richter bestätigten damit ein Urteil des Landgerichts Köln vom April 2023 (AZ: 28 O 293/21) und wiesen die Berufung der
Zeitung ab. Eine Revision ließ das OLG nicht zu, dagegen kann aber Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt werden.

In dem Rechtsstreit geht es um einen Artikel der «Bild»-Zeitung vom Mai 2021 in verschiedenen Fassungen im Zusammenhang mit der Beförderung des Priesters zum stellvertretenden Stadtdechanten im Jahr 2017. Darin war Woelki vorgeworfen worden, er habe bereits vor der Beförderung des Priesters Kenntnis von einer polizeilichen Warnung sowie einer weiteren belastenden Akte im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch gehabt, die einer Beförderung des Mannes entgegengestanden hätten. Gegen den Priester waren Vorwürfe zu
grenzüberschreitendem Verhalten gegenüber Jugendlichen erhoben worden.

Das OLG bestätigte in seinem Urteil die Entscheidung der Vorinstanz, die «Bild»-Berichte verletzten das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Erzbischofs. Die Tatsachenbehauptung der
Zeitung mache das Fehlverhalten Woelkis konkret an der Kenntnis der Inhalte zweier belastender Unterlagen fest. Dies sei bei der gebotenen Abwägung der widerstreitenden Interessen rechtswidrig und die Persönlichkeitsinteressen des Kardinals würden das
Berichterstattungsinteresse der «Bild» überwiegen.epd










13.06.2024 • 15:52 Uhr

Staatsanwaltschaft Braunschweig: Ermittlungen zur LaGa-Pleite ausgeweitet - Jetzt Verdacht der Insovenzverschleppung gegen Geschäftsführung - Hobbie bislang nicht um Position gebeten

Der Skandal um die Pleite der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim, einen ominösen weil rechtswidrigen Notkredit von 700.000 Euro der Stadt Bad Gandersheim an die LaGa und weitere Ungereimtheiten weitet sich erheblich aus. Die bereits wegen Untreue gegen Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz und Kämmereileiterin Claudia Bastian ermittelnde Staatsanwaltschaft Braunschweig hat den Ermittlungskomplex nun ausgeweitet. Jetzt geht es laut der Behörde gegenüber Medien auch um den Verdacht der Insolvenztverschleppung. Hier richtet sich der Fokus der Ermittler auf die ehemalige LaGa-Geschäftsführerin Ursula Hobbie.

Ex-Geschäftsführerin Hobbie bekräftigt
Vorlage korrekter Zahlen und Abschlüsse
und sie wurde bislang nicht angehört!

Auf Nachfrage bekräftigte die ehemalige LaGa-Managerin soeben auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerkes Südniedersachsen, dass ihr bislang gegen sie gerichtete Verdachtsermittlungen nicht bekannt sind. "Ich habe das soeben aus den Medien erfahren." Frau Hobbie hat bislang stets bekräftigt, dass sie korrekte Zahlen und Abschlüsse für die Landesgartenschau den Gremien vorgelegt habe. Von der Staatsanwaltschaft als auch der Redakteurin Dr. Adomeit von der Osnabrücker Zeitung, die heute über die gravierende Variante einer möglichen Insolvenzverschleppung online berichtet, sei sie bis heute weder angehört noch um eine Stellungnahme gebeten worden.

Die Osnabrücker Zeitung zitiert neben den Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Hans Christian Wolters, auch den vorläufigen LaGa-Insolvenzverwalter Dr. Zimmermann. Der soll gesagt haben, so die OZ, der Insolvenzantrag hätte schon "Monate früher" als erst im April 2024 gestellt werden müssen. red

Das Bild dokumentiert Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz (rechts) und die frühere LasGa-Geschäftsführerin Ursula Hobbie (links) während der Landesgartenschau 2024 in Bad Gandersheim. Jetzt stehen beide Frauen im Zentrum von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Verdachts von Untreue und Insolvenzverschleppung. Foto: FisWMG










13.06.2024 • 13:09 Uhr

Verkehrsdienst der Polizei hat den richtigen Riecher

Am Mittwoch, 12. Juni, führte de Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Höxter auf der B239 bei Nieheim-Sommersell Geschwindigkeitskontrollen durch. Insgesamt hielten sich fünf Verkehrsteilnehmer nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Der schnellste konnte mit 127 km/h, bei erlaubten 100 km/h, gemessen werden. Ein Nissan fuhr nicht nur zu schnell. Bei der anschließenden Kontrolle bemerkten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen beim Fahrer und nahmen Cannabisgeruch aus dem Innenraum wahr. Der 26-jährige Fahrzeugführer händigte den Kollegen einen Beutel mit Cannabisblüten aus. Aufgrund der deutlich überschrittenen erlaubten Menge (25Gramm), stellten die Polizisten das Cannabis sicher. Zusätzlich ordneten sie, wegen der drogentypischen Ausfallerscheinungen, eine Blutprobenentnahme an. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt./rek










13.06.2024 • 13:05 Uhr

Auf den Spuren eines Riesen... Die Schmetterlingsgruppe des DRK Kindergarten feierte schönes Sommerfest


,,In einem großen wunderschönen Wald lebte einmal ein großer freundlicher Riese. Dieser Riese war ein großer Sammler. Er strolchte den ganzen Tag durch den Wald und sammelte alles, was ihm gefiel. Er hatte ein großes Tuch, in das legte er seine Schätze … Der Riese war nicht nur sehr freundlich ,.. er hatte auch eine seltsame Gewohnheit: Er musste von allem, was er besaß oder fand, drei gleichartige Stücke haben … Es wird behauptet, dass es dieser Wald gewesen ist, indem der Riese lebte. Aber so genau weiß das niemand … ‘‘ (vgl.: PeP Projekte entwickeln für die Praxis. Hinaus in den Wald, Seite 18)

Und so machten sich die Kinder und Eltern der Schmetterlingsgruppe des DRK Kindergartens Bad Gandersheim auf die Spuren des Riesens. Aus den Fundstücken der Kinder, die in Verbindung mit dem Riesen gebracht wurden, entstand ein wunderschönes Waldmandala.
Treffpunkt des Sommerfestes, waren die Parkplätze im Fasanenweg. Von dort aus wanderten wir gemeinsam zum Hermann-Vogel-Platz. Für eine spannende und abwechslungsreiche Wanderung sorgten die Waldsammelkarten. Gemeinsam verbrachten wir einige naturnahe und idyllische Stunden im Wald und ließen diese mit einem gesunden Buffet ausklingen. red/ Fotos: DRK Kiga











13.06.2024 • 12:58 Uhr

Wieder Brand einer Hecke durch unsachgemäßes Unktraut abflämmen

Tatort: Uslar,Leipziger Straße, Tatzeitraum: Mittwoch, 12.06.2024, zwischen 14:55 Uhr und 15:00 Uhr. Die Polizei berichtet soeben: Beim Abbrennen von Unkraut mittels eines Gasbrenners geriet ein, vor einer Garage stehender, Busch in Flammen. Der Verursacher versuchte zunächst selbst, mittels Feuerlöscher und Gartenschlauch, den Brand zu löschen. Die örtliche FFW wurde hinzugezogen. Durch die Hitzeentstehung wurden das Garagendach und die davorstehenden Abfalltonnen in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. go










13.06.2024 • 12:55 Uhr

Theologe Kaufmann wird Leiter der Göttinger Uni-Bibliothek

Der Theologe Thomas Kaufmann wird wissenschaftlicher Leiter der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB). Das teilte die Hochschule am Donnerstag mit.
Kaufmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen und Leibniz-Preisträger.

1734 gegründet, ist die SUB mit einem Bestand von 7,7 Millionen Medieneinheiten eine der größten Bibliotheken Deutschlands. Zu den Beständen zählen 5,7 Millionen Bücher, 35.000 elektronische und 11.000 Printzeitschriften, knapp 320.000 Karten und Pläne sowie 14.000 Handschriften.

Rund 5.500 Besucher kommen täglich allein in die 1993 eröffnete Zentralbibliothek am Platz der Göttinger Sieben. Das Historische Bibliotheksgebäude beherbergt wissenschaftshistorische Sammlungen und auch die Göttinger Gutenbergbibel, die zum Unesco-Weltdokumentenerbe
gehört. Der rekonstruierte Bibliothekssaal in der Paulinerkirche, in dem schon Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich Heine und die Brüder Grimm arbeiteten, wird als Ausstellungs- und Veranstaltungssaal genutzt.epd










13.06.2024 • 12:54 Uhr

Göttingen: Umweltausschuss kommt am 20. Juni zusammen

Der Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität kommt am Donnerstag, 20. Juni 2024, ab 16.00 Uhr im Ratssaal, EG., Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4, in Göttingen zusammen. Das Gremium tagt öffentlich!

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Themen:

"Entsiegelung und Begrünung von Schulhöfen" - Antrag der CDU-Ratsfraktion
Das Göttinger Rebhuhnschutzprojekt – Bericht
Kompensationsmaßnahmen der letzten Jahre im Überblick – Bericht
Vorstellung Sanierung des Spielplatzes Schillerwiese – Bericht
Aktueller Stand Modellprojekt zur Vermeidung unerlaubter Einfahrten in die Fußgängerzone – Bericht
Controlling-Report zum 31. Dezember 2023 für den Fachbereich "Stadtgrün und Umwelt" und das Referat "Nachhaltige Stadtentwicklung" - sowie für sonstige Organisationseinheiten des Dezernates Planen und Bauen, soweit betroffen
"Vorfeld Lokhalle begrünen" - Interfraktioneller Antrag der Naturschutzbeauftragten Frau Walbrun, Herr Joger, Bündnis für nachhalte Stadtentwicklung, Bündnis 90 die Grünen, Göttinger Linke, SPD, CDU, FDP, Die Partei & Volt, Nils König
"Mobile Grünanlagen im Stadtgebiet aufstellen" - Antrag der SPD-Fraktion vom 2. April 2024
"Keine Barrieren durch E-Scooter in Göttingen" - Antrag aus der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität vom 25. April 2024
Klimaneutrale Verwaltung: Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes nach § 18 Niedersächsisches Klimagesetz (NKlimaG)
Anwesende Einwohner*innen können Fragen an die Ausschussmitglieder und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt stellen. Die Beantwortung der Fragen findet zu Beginn der Sitzung im Anschluss an den Tagesordnungspunkt „Mitteilungen der Verwaltung“ statt.











13.06.2024 • 12:51 Uhr

Abschied nach 30 Jahren Norwegischunterricht: Inger Halvorsen verlässt die KVHS Northeim

Nach drei Jahrzehnten unermüdlicher Lehrtätigkeit ist die langjährige Norwegischdozentin Inger Halvorsen am 10. Juni in der Kreisvolkshochschule Northeim feierlich verabschiedet worden. Zu der Verabschiedung waren ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Freund*innen der norwegischen Sprache sowie die Außenstellenleitung und die Programmbereichsleitung Fremdsprachen der KVHS gekommen, um ihre herausragenden Verdienste zu würdigen.

Inger Halvorsen, selbst gebürtige Norwegerin, begann ihre Lehrtätigkeit 1994. Damals war der Norwegischkurs noch ein Nischenangebot, das aber sehr gut angenommen wurde. Dank Halvorsens pädagogischem Geschick kamen immer wieder neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinzu, und einige haben sogar 30 Jahre durchgehalten. Steffi Turano, Programmbereichsleiterin Fremdsprachen, verabschiedete Halvorsen, die die norwegische Sprache und Kultur in die KVHS gebracht hat: „Mit ihrer herzlichen Art, ihrem Engagement und der einladenden Atmosphäre hat sie dafür gesorgt, dass die Teilnehmenden durchhalten, auch wenn die grammatikalischen Strukturen manchmal schwierig waren“, und bedankte sich bei Halvorsen für die langjährige hervorragende Arbeit.

Neben dem Dank der Kreisvolkshochschule gab es auch anerkennende Worte der Teilnehmenden.
Obwohl sich Inger Halvorsen von der Kreisvolkshochschule Northeim verabschiedete, versprach sie, ab und zu für ein Gespräch auf Norwegisch wiederzukommen.

Zum Bild:
Ein Blumenstrauß zum Abschied für Inger Halvorsen (Mitte). Foto: KVHS










13.06.2024 • 12:48 Uhr

Agentur für Arbeit Northeim bleibt am 19. Juni geschlossen

Die Agentur für Arbeit Northeim bleibt am 19. Juni geschlossen. Vereinbarte Termine sind nicht betroffen. Im Gebäude ist der Zugang zu anderen Mietern wie gewohnt möglich. Viele Anliegen können auch an diesem Tag telefonisch, online oder via BA-mobil App erledigt werden.

Aufgrund einer internen Veranstaltung bleibt die Agentur für Arbeit Northeim, Scharnhorstplatz 4, am Mittwoch, 19. Juni, geschlossen. Bereits terminierte Gespräche finden allerdings wie vereinbart statt. Auch der Zugang zum Gebäude für Besucherinnen und Besucher anderer Einrichtungen ist nicht beeinträchtigt.

Kundinnen und Kunden, die an diesem Tag ein dringendes Anliegen klären möchten, können sich telefonisch an die Mitarbeitenden des Service-Centers der Bundesagentur für Arbeit (BA) wenden. Das Service-Center ist Montag bis Donnerstag, 8:00 bis 18:00 Uhr, und freitags 08:00 bis 14:00 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4 5555 00 zu erreichen.

Viele weitere Anliegen lassen sich auch online über die eServices der Bundesagentur erledigen. So können sich Menschen auf Jobsuche beispielsweise auch unter www.arbeitsagentur.de/eservice bequem von zu Hause aus arbeitsuchend melden. Besonders komfortabel ist Nutzung der BA-mobil App, die kostenlos im Google Play-Store oder im Apple App Store heruntergeladen werden kann. Wer sich über Berufe informieren kann, findet im Internet unter www.berufenet.arbeitsagentur.de Wissenswertes rund um Ausbildung und Beruf.

Am 20. Juni sind die Mitarbeitenden der Agentur für Arbeit Northeim wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.











13.06.2024 • 12:45 Uhr

Heberbördensporttag des Turnverein Vater Jahn Ackenhausen und Jubiläumsfeier zum 115-jährigen Bestehen

Der Turnverein Vater Jahn Ackenhausen lädt, wie jedes Jahr, herzlich zum Heberbördensporttag ein. Am kommenden Samstag, den 15. Juni 2024 ab 14 Uhr heißt es wieder aktiv sein und die Laufschuhe herausholen. Traditionell bietet der TVJA wieder 2 Lauf- und Walkingstrecken an: 5 km und 10 km. Der Lauf beginnt um ca. 14.15. Des Weiteren gibt es ein Fußballturnier für Groß und Klein. Die Anmeldung für die Mannschaften erfolgt vor Ort. Für die Kinder gibt es eine Kinderolympiade mit verschiedenen Aktivitäten sowie eine Hüpfburg.

Auch die Erwachsenen dürfen aktiv werden und sich an lustigen Geschicklichkeitsspielen ausprobieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Es gibt ein Kuchenbuffet mit leckeren Torten und Kuchen sowie Gegrilltes. Kaffee und kalte Getränke warten auf alle Durstigen.
Im Anschluss an den Heberbördensporttag beginnt die Feier anlässlich des 115jährigen Bestehens des Vereins. Der Vorstand würde sich sehr freuen, Mitglieder, Freunde und viele Gäste zur Jubiläumsfeier begrüßen zu können und lädt herzlich ein, ab 18 Uhr eine schöne Zeit miteinander verbringen. Auch am Abend ist für das leibliche Wohl gesorgt.
Man sieht sich auf dem Sportplatz des TVJA in Ackenhausen! red

















13.06.2024 • 10:07 Uhr

GÖTTINGEN: Vorlesen in der Kinderbibliothek

In der Kinderbibliothek der Stadtbibliothek im Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8, wird am 15. Juni 2024, um 11.00 Uhr vorgelesen. Gabriele Scheel liest aus „Oh Schreck, der Tag ist weg" von Benas Berantas vor.

Zum Inhalt: Der kleine Rabe Knips freut sich sehr, als sein Freund Ekki, das Eichhörnchen, zum Übernachten zu ihm kommt. Doch dann fliegt beim Herumtoben der schöne gelbe Ball aus dem Fenster, und draußen ist es schon dunkel … Und im Dunkeln lauert das Schreckgespenst! Gemeinsam begeben sich die beiden Freunde auf die Suche und stellen am Ende fest, dass jede Angst kleiner wird, wenn man sie mit jemandem teilt.

Eingeladen sind Kinder ab vier Jahren und ihre Eltern. Die Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich. red











13.06.2024 • 10:05 Uhr

Viele junge Erwachsene leben noch bei den Eltern

Junge Frauen verlassen ihr Elternhaus deutlich früher als junge Männer. Im Alter von 25 Jahren lebte im Jahr 2023 noch ein Drittel der Söhne (33 Prozent) bei den Eltern, bei den
Töchtern war es gut jede fünfte (21 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Insgesamt lebte 2023 mehr als ein Viertel (28 Prozent) der 25-Jährigen in Deutschland noch im elterlichen Haushalt. Der Anteil ist den Angaben zufolge seit 2020
nahezu gleich geblieben.

Nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat war das durchschnittliche Alter beim Auszug aus dem Elternhaus in Deutschland 2023 mit 23,9 Jahren deutlich niedriger als im EU-Durchschnitt (26,3). Noch früher ziehen Kinder in den nordeuropäischen Ländern von zu Hause aus. Mit 21,4 Jahren hatte Finnland das niedrigste Auszugsalter.

Im Gegensatz dazu ist das Auszugsalter in den süd- und osteuropäischen Ländern vergleichsweise hoch. Der höchste durchschnittliche Wert wurde mit 31,8 Jahren in Kroatien
festgestellt. Auch in der Slowakei (31,0), in Griechenland (30,6) und Spanien (30,4) sowie in Italien und Bulgarien (je 30,0) zogen Töchter und Söhne spät bei den Eltern aus. epd











13.06.2024 • 10:02 Uhr

Verbändeappell: Ampel darf Gesetz für schnellen Glasfaser- und Mobilfunkausbau nicht länger verschleppen

Seit Monaten verzögert sich das Gesetzgebungsverfahren für das Telekommunikations-Netzausbau-Beschleunigungs-Gesetz (TK-NABEG). Es soll den Glasfaser- und Mobilfunkausbau vereinfachen und beschleunigen. Mit den Verbänden BDEW, ANGA, BREKO und VATM fordert ein breites Bündnis Bundeskanzler Olaf Scholz auf, dieses wichtige Vorhaben zur Chefsache zu erklären.

Trotz des selbstgesteckten Ziels, bessere Rahmenbedingungen für den Ausbau der digitalen Infrastruktur zu schaffen, schiebt die Ampel-Koalition das TK-NABEG vor sich her. Der entsprechende Referentenentwurf liegt seit August 2023 vor, doch seit einem halben Jahr wird das Thema regelmäßig von der Agenda des Bundeskabinetts gestrichen, da das Bundesministerium für Digitales und Verkehr und das Bundesministerium für Umwelt und Verbraucherschutz sich offenbar nicht einigen können. Eine Beschlussfassung der Bundesregierung noch vor der Sommerpause ist aktuell fraglich.

„Diese Entwicklung lässt uns mit Sorge auf den Digitalstandort Deutschland und die Ausbaupläne der Bundesregierung blicken. Schnellere Genehmigungsverfahren und weniger Bürokratie sind ein wichtiger Schlüssel, um den flächendeckenden Glasfaser- und Mobilfunkausbau bis 2030 zu erreichen. Dass zwischen Kiel und Konstanz hohe Datenraten fließen können, ist Grundvoraussetzung sowohl für die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen als auch die Realisierung gesellschaftlicher Großprojekte wie der Energiewende“, erklären die Verbände.red











13.06.2024 • 09:57 Uhr

Inklusion und Teilhabe-Veranstaltung sorgt für Zoff - Aus Behinderten-Beirat Northeim kommt Kritik und Boykott-Ansage

Jako Meyers Reiseabenteuer, eine Veranstaltung des Vereins "Pro Inklusion" am 19. Juni in der "Tangobrücke" in Northeim - wir berichteten -, sorgt für eine kritische Auseiandersetzung. Kira Michaela Royeck vom Beirat für Menschen mit Behinderungen der Stadt Northeim, hat zu der umstrittenen Veranstaltung eine eigene Meinung. In einem öffentlichen Statement von ihr führt sie als Begründung für ihre Boykott-Ansage der Veranstaltung folgende inhaltliche Argumente an:

"Vom Beirat boykottieren wir das. Menschen mit Behinderungen haben andere Probleme als sich um Reisen zu kümmern. Barrierefreiheit, die immer noch nicht gewährleistet wird, fehlende bezahlbare Wohnungen, fehlende oder nicht erstattete Hilfsmittel, Stromausfälle bei denen keine Notversorgung gesichert ist, keine tastbaren Markierungen für Sehbehinderte, fehlende Absenkungen an Bürgersteigen... ich könnte noch massenhaft Beispiele aufzählen, nicht zuletzt das fehlende „Kleingeld“, das macht mich echt wütend, das ist wieder so eine Alibi Veranstaltung von Pro Inklusion, bei denen habe ich ein halbes Jahr gearbeitet, dann hat’s mir gereicht. Die haben mittlerweile von verschiedenen Stellen über 600.000 Euro Fördergelder eingestrichen und haben bislang nix erreicht."
red











13.06.2024 • 09:44 Uhr

Albert und Victoria wieder auf Abwegen, aber Rüdiger und Stefanie weisen den Weg!

Mehrere Tage lang waren die schwarzen Schwäne Albert und Victoria mit ihren vier Jungen von den Gandersheimer Osterbergseen erneut verschwunden. Wieder machten sich Menschen sorgen. Gestern nun watschelte die Schwanenfamilie über die St. Georgstraße in Richtung Clusgasse, sorgte zeitweise für gefährliche Verkehrslagen. Dann griffen die Tierfreunde Rüdiger und Stefanie beherzt ein. Geschickt wiesen die beiden die Schwäne den Weg in Richtung Cahn-von-Seelen Stadion. Hier lenkten sie die Tiere direkt ans Ufer der Gande. Und dann trieb es die Schwäne ins ersehnte Wasser. Vorbei ihre Odyssee über die gefährlichen Asphaltpisten. Danke an Stefanie und Rüdiger, die neuen Schwanenlotsen. red/Fotos: FisWMG














13.06.2024 • 09:42 Uhr

Bjarne Kühn spielt beim A-Cup in Osterode - Guter 9. Platz für Nachwuchs-Beachvolleyballer

Am Wochenende konnte Bjarne Kühn den 9. Platz beim OHA-City Beachcup belegen. Das in Niedersachsen etablierte Turnier war mit Top-Teams besetzt und dort konnte Bjarne Kühn mit Partner Felix
Machel aus Giesen einen Sieg feiern.
Direkt im ersten Spiel trafen die beiden auf den Vorjahres-Finalisten Galle/Pelle aus Oldenburg gegen die man das Spiel 0:2 abgeben musste. Während man im ersten Satz noch beim 5:5 weg brach und einen zehn zu eins Punktelauf kassierte, hielten die beiden Jugendspieler im zweiten Satz stark dagegen und verloren nur knapp 13:15. Im zweiten Spiel traf man dann auf Kühns Mitspieler aus der Halle, Feuge/Haase vom VC Pöhlde. "Als das Teilnehmerfeld veröffentlicht wurde, haben wir uns gegen vier Teams echte Chancen ausgemalt. Feuge/Haase waren eins davon!" Und der Sieg gelang. Man fertigte die Lokalmartadoren mit einem deutlich 2:0 ab und erfüllte somit das Soll auf der höchsten Turnierkategorie Niedersachsens.
Das dritte Spiel entwickelte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten dann zu einem echten Krimi.
Gegen das Duo Hauschild/Johanning musste man den ersten Satz noch abgeben, bevor man im zweiten zwischenzeitlich sogar Satzbälle zum Ausgleich hatte. Am Ende überwog die Erfahrung der Gegner und Kühn/Machel mussten auch den zweiten Satz 17:19 abgeben. Mit zwei Niederlagen war man aus dem Turnier ausgeschieden und konnte dennoch mit dem 9. Platz zufrieden sein.
Nächstes Wochenende geht es auf den Nordwestdeutschen Meisterschaften U18 und U19 für Bjarne Kühn um die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.red










13.06.2024 • 09:39 Uhr

Für "Freitags im Zelt": Gandersheimer Domfestspiele suchen Teppiche!

Die Gandersheimer Domfestspiele suchen für ihre Veranstaltungen "Freitags im Zelt" große Teppiche, möglichst einfarbige oder "Orient-" Teppiche. Wer das Freilichttheater unterstützen kann, wendet sich direkt an das Künstlerische Betriebsbüro (KBB) unter Telefon 05382 9553317. E-Mail: intendanz@gandersheimer-domfestspiele.de

Neben den fünf Produktionen gibt es in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Begleitprogramm: Dreimal heißt es "Freitags im Zelt" (12., 19. und 26. Juli, jeweils 22.30 Uhr) im Irmgart-Benesch-Kulturhof, die Veranstaltung nach den Vorstellungen. Der Eintritt ist frei.











13.06.2024 • 09:36 Uhr

Wehrpflicht und Zwang-Fragebogen: Pistorius-Pläne «nicht Fisch und nicht Fleisch», schimpft die CDU

Die umstrittenen Pläne von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) für einen neuen Wehrdienst bei der Bundeswehr stoßen bei den Unionsparteien auf Kritik. «Das von Minister Pistorius vorgestellte Modell für einen neuen Wehrdienst ist nicht Fisch und nicht Fleisch»,
sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann Wadephul (CDU), dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Donnerstag). Teilzustimmung für Pistorius kam vom Koalitionspartner FDP. Der neue Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marcus Faber (FDP), plädierte dafür, dass die geplante Wehrdienstabfrage auch für Frauen verpflichtend sein soll.

Der CDU-Politiker Wadephul sagte, Pistorius bleibe zu viele Antworten schuldig, wenn es um Details gehe. Der Verteidigungsminister hatte am Mittwoch Pläne für einen neuen
Wehrdienst vorgestellt. Ihnen zufolge sollen pro Jahr 5.000 Freiwillige zusätzlich für einen Grundwehrdienst zwischen 6 und 17 Monaten gewonnen werden. Dafür sollen alle 18-jährigen Männer eines Jahrgangs einen Fragebogen beantworten müssen. Von den 400.000
Angeschriebenen sollen 40.000 Interessenten verpflichtend zur Musterung eingeladen werden. epd










13.06.2024 • 09:30 Uhr

B64 Ampel bei Engelade in Richtung Seesen: Achtung! Blitzer-Alarm!

Die Behörden haben zur Stunde eine Tempomesseanlage auf der Bundesstraße 64 in Fahrrichtung Seesen auf Höhe der Verkehrsampel am Abzweig nach Engelade scharf geschaltet. Es empfiehlt sich hier nach der Ampel nicht Gas zu geben sondern weiter das Tempolimit von 70 km/h einzuhalten.
Wir wünschen allzeit blitzerfreie Fahrt! red












12.06.2024 • 20:42 Uhr

Motorradkontrolleinsatz in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Goslar, dem TÜV-Nord und der Johanniter Unfallhilfe- Motto "Sicher durch den Harz"

Kühle Temperaturen bei trockenem Wetter waren die Voraussetzungen der Motorradkontrollmaßnahmen vom vergangenen Sonntag, d. 09. Juni 2024, im Landkreis Goslar. In der Zeit von 10.00 - 17.00 Uhr wurden an der B 4, entlang der mittlerweile mit Rüttelstreifen versehenen Strecke am Kesselberg, an der B 241 im Bereich Auerhahn, sowie auf der B 498 zwischen Dammhaus und Altenau verschiedene Kontrollen des Verkehrs durchgeführt. Auf den Strecken des Harzes ereignen sich im Verlauf eines Jahres 40 - 50 Verkehrsunfälle mit Motorradbeteiligung, bei denen die Motorradfahrer zum großen Teil schwer verletzt oder sogar getötet werden. Ein großes Problem ist, neben der Vielzahl an verschiedenartigen Kurven im Gefälle und in den Steigungen, auch die mittlerweile weitere Einsehbarkeit mancher Strecken durch den fehlenden Baumbestand. Manche Streckenabschnitte suggerieren durch die Sicht, dass schneller gefahren werden könne. Der tatsächliche Streckenverlauf ist dann jedoch so unerwartet, dass es regelmäßig zu Unterschätzungen der Kurven kommt, wodurch die Motorradfahrer entweder in Linkskurven rechts von der Fahrbahn abkommen oder bei Rechtskurven in den Gegenverkehr geraten. Im Fokus der Kontrollen waren vornehmlich Motorradfahrer, jedoch wurden auch andere Verkehrsteilnehmer bei Missachten der Verkehrsregeln angehalten und auf ihr Fehlverhalten hingewiesen.

Der allgemeine Ausflugsverkehr am Wochenende war eher als mäßig zu bezeichnen. Die geplante Motorradkontrolle unter dem bekannten Motto "Sicher durch den Harz", der Kooperationspartner der Länderpolizeien Sachsen-Anhalt und Thüringen, sowie den Polizeiinspektionen Göttingen und Goslar, wurde von Kräften der Goslarer Polizei durchgeführt. Unterstützt wurden sie durch Polizisten aus Salzgitter und Braunschweig, sowie von zwei Mitgliedern der Motorradstaffel der Johanniter Unfallhilfe - Stützpunkt Salzgitter, dem Landkreis Goslar und einem ausgebildeten Sachverständigen des TüV-Nord. Der Geschwindigkeitsmesswagen des Landkreises Goslar war auf der Hauptunfalllinie B 4 im Bereich Kesselberg (zwischen Braunlage und Hohegeiß, wo seit vergangenem Jahr Rüttelstreifen zur Reduzierung der Geschwindigkeit aufgebracht sind) aufgestellt. Hier wurden 188 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. In dem mit zulässiger Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgewiesenen Bereich wurden drei Motorradfahrer festgestellt, die erheblich schneller unterwegs waren und mit einem Fahrverbot zu rechnen haben.

Im Bereich der B 498 wurde mit einem Lasermessteam die Strecke zwischen Dammhaus und Altenau überwacht. Hier waren 37 Fahrzeugführer zu schnell unterwegs. Die höchste Überschreitung, in dem aus Gründen der Verkehrssicherheit mit 60 km/h definiertem Streckenabschnitt, lag bei 112 km/h. Auf den 71 Jahre alten Motorradfahrer wird ein Bußgeld in Höhe von 480 EUR und ein 2-monatiges Fahrverbot zukommen. Zudem wurde auf der B 241 zwischen Clausthal-Zellerfeld und Goslar die Einhaltung des Überholverbots kontrolliert.

Insgesamt waren 264 Verstöße festgestellt worden. Diese entfielen auf Geschwindigkeitsverstöße, bauartliche Veränderungen an Fahrzeugen, Verstöße gegen Überholverbote oder sonstige verkehrsrechtliche Verfehlungen. Bei einem Fahrzeugführer wurde im Rahmen der Kontrolle eine Beeinflussung durch Alkohol festgestellt. Er war mit 0,66 Promille unterwegs. Bei den Bauartveränderungen waren insbesondere nicht genehmigte Rückspiegel oder Rückstrahler, nicht vorschriftsmäßige Abgasanlagen oder Kennzeichen mit einem falschen Winkel angebracht. Soweit dies möglich war, wurden die korrekten Winkel wiederhergestellt. red/ Foto: Polizei










12.06.2024 • 20:32 Uhr

Bad Gandersheim feiert den Sommeranfang mit Musik - Dreieinhalbstunden Fête de la Musique auf dem ehemaligen LAGA-Gelände an den Osterbergseen

„Musik verbindet, Vielfalt bereichert“ – unter diesem Motto spielen am 21. Juni 2024 Musikerinnen und Musiker zur „Fête de la Musique“ auf. Pünktlich zum Sommeranfang verwandelt sich der LAGA-Park in Bad Gandersheim zu einem bunten Festivalgelände. An sieben Stellen rund um die idyllischen Osterbergseen gibt es von 14 Uhr bis 17.30 Uhr kostenlos Livemusik von Musikern aus der Region.

Egal ob Trommeln oder Saxophon, von klassischer Klaviermusik über Elektropop bis hin zu Irish Folk – „Fête de la Musique“ bedeutet musikalische Vielfalt. Musiker, Bands und Ensembles spielen Musik mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln, aus verschiedenen musikalischen Traditionen und freuen sich über den kulturellen Austausch. Ingrid Lohmann freut sich als Ideengeberin für die Veranstaltung: "Für mich geht mit der Fete ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Eine Fête de la Musique auf unserem Kurparkgelände habe ich mir seit Jahren gewünscht.“

Die „Fête de la Musique“ hat ihren Ursprung in Frankreich und wird mittlerweile weltweit in mehr als 540 Städten gefeiert. Amateur- und Profimusiker treten bei diesem Format ohne Gage im öffentlichen Raum auf, der Eintritt für die Zuschauer ist frei. Traditionell wird die „Fête“ am 21. Juni gefeiert. Foto: John Byford










12.06.2024 • 19:21 Uhr

Bemühen um mehr Soldaten: Pistorius schlägt «Auswahlwehrdienst» vor - Zwangsbefragung geplant

Zur Gewinnung von mehr Soldaten will Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) künftig junge Männer dazu verpflichten, im Alter von 18 Jahren Auskunft darüber zu geben, ob sie in der Bundeswehr dienen wollen. Er wolle nicht zurück zur alten Wehrpflicht, die Bundeswehr brauche aber einen Personalaufwuchs, sagte Pistorius am Mittwoch bei der Vorstellung seiner Pläne in
Berlin. Der Minister nannte das Modell selbst «Auswahlwehrdienst», das freiwillige und verpflichtende Elemente enthält.

Konkret will Pistorius künftig allen jungen Männern zum 18. Geburtstag online einen Fragebogen zustellen lassen, der unter anderem die Frage enthält, ob sie bereit sind, Soldat zu werden. Die Beantwortung soll verpflichtend sein. Rund 400.000 junge Männer würden laut Pistorius pro Jahr dann angeschrieben. Er rechnet nach eigenen Angaben damit, dass rund ein Viertel der Angeschriebenen, also 100.000 Männer ihre Bereitschaft erklären.

Von ihnen sollen rund 40.000 bis 50.000 zur Musterung kommen - auch dies verpflichtend. Rund 5.000 junge Männer sollen dann anfangs pro Jahr zusätzlich zu den aktuell rund 10.000 freiwillig Wehrdienstleistenden pro Jahr eingezogen werden. Künftig sollen es mehr werden, wenn die Ausbildungskapazitäten vorhanden sind, wie der Minister erklärte. Das Recht zur Kriegsdienstverweigerung bleibt laut Pistorius erhalten. Auch wer anfangs sein Interesse für die
Bundeswehr signalisiert hat und bei der Musterung ausgewählt wurde, muss damit nicht zwingend den Dienst an der Waffe antreten.

Auch junge Frauen sollen im Alter von 18 Jahren den Fragebogen erhalten. Sie müssen aber nicht antworten, weil die im Grundgesetz festgehaltene und derzeit ausgesetzte Wehrpflicht nur Männer vorsieht, wie Pistorius erläuterte. Er will den neuen Wehrdienst über die Änderung einfacher Gesetze einführen. Eine Grundgesetzänderung benötige nach aller Erfahrung zu viel Zeit, sagte er mit Verweis darauf, dass die aktuelle Wahlperiode nur noch ein Jahr geht. epd











12.06.2024 • 19:10 Uhr

Das niegelnagelneue Trafo-Haus hat über Nacht den Standort gewechselt - Vom Ex-Hallenbad zu den neuen Bad Gandersheimer Stadtwerke

Man könnte sagen es war einen Nacht- und Nebelaktion. Tatsächlich wurde gestern tagsüber das neue Trafohaus bei der Hallenbad-Ruine/Naturbad-Eingang mit einem Megakran auf einen Tieflader gehievt. Für Stunden wurde der Schwerlasttranport dann auf einem Teilstück der Hildesheimer Straße zwischengeparkt. Der Verkehr wurde extra einseitig mit einer Sonderampel an dem Hindernis vorbeigelenkt. Nachts erfolgte wurde unter strenger Aufsicht der Abtransport des Trafo-Hauses von der Hildesheimer Straße durch die Stadt zur Baustelle der neuen Stadtwerke bei der alten Kläranlage. Dort steht es seit Mittwoch auf dem maßgerecht angelegten Betonfundament. Die Elektriker werden nun noch für die elektrischen Anschlüsse sorgen, so verlautete aus der Verwaltung.

Die Stadt hatte sich auch deswegen für den Austausch entschieden, weil das Trafohaus seit Ende der Landesgartenschau seinen Zweck erfüllt hatte. Danach gab es keinen Strom mehr ab. Und wenn ein Trafo das über einen längeren Zeitraum tut, dann verliert das Aggregat seine Funktion. "Die Technik vergammelt...",schilderte es eine Expertin richtig verständlich. Der Trafo war für die Zeit der LaGa von der Stadt angeschafft worden. Durch seine jetzige sinnvolle Verwendung wird kein kostspieliges Gerät dieser Art beim Projekt "Neue Stadtwerke" angeschafft werden müssen. red/ Fotos: FisWMG


















12.06.2024 • 16:09 Uhr

Jusos gegen Soldaten-Rekrutierung von Schulabgängern

Aus Sicht der Jusos in Niedersachsen ist die Rekrutierung von Schulabgängern nicht geeignet, die Bundeswehr zu stärken. Nötig sei hierfür vielmehr eine umfassende Reform des
Beschaffungswesens und eine bessere Ausrüstung für Soldatinnen und Soldaten, die sich freiwillig für den Dienst in der Armee entscheiden, sagte die Landesvorsitzende der Jusos Niedersachsen, Ronja Laemmerhirt, am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Am gleichen Tag hatte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) in Berlin sein neues Wehrdienst-Modell vorgestellt. Demnach sollen alle Männer und Frauen eines jeden Jahrgangs zu ihrem 18. Geburtstag gefragt werden, ob sie sich vorstellen können, eine Dienstzeit abzuleisten. Männer sollen verpflichtet werden, die Anfrage zu beantworten.

Schulabgängerinnen und Schulabgänger lösten nicht die strukturellen Probleme der Bundeswehr, betonte Laemmerhirt. Die Bundeswehr brauche «keine Massenarmee», sondern spezialisierte Fachkräfte. «Gerade im Bereich der Cyberabwehr bedarf es großer Spezialisierung, die nicht in einem Dienstjahr abgedeckt werden kann.»

Die Landesvorsitzende der Jusos hob hervor, dass jungen Menschen in den vergangenen Jahren viel zugemutet worden sei - durch die Pandemie, die Folgen des Klimawandels und wachsende soziale Ungleichheit. «Ihnen nun zu sagen 'tut mal was für die Allgemeinheit'
ist mehr als frech.» epd










12.06.2024 • 16:06 Uhr

DLRG Einbeck stellt sich neu auf

In ihrem Vereinsheim in Salzderhelden hielt die DLRG-Ortsgruppe Einbeck im Mai die diesjährige Hauptversammlung ab.

Nach 30 Jahren verdienstvoller Tätigkeit als 1. Vorsitzender übergab Frank Thiemann das Amt an seinen 20-jährigen Vereinskameraden Frederic Otto, der bereits seit 2009 aktives Mitglied der DLRG ist, und von der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Es sei an der Zeit, das Ruder an die jüngere Generation zu übergeben, erklärte Frank Thiemann, der vom DLRG-Bezirksvorsitzenden Jörg Ullrich für sein langjähriges Engagement mit Urkunde und Ehrennadel geehrt wurde. Auch in Zukunft wolle Thiemann die Arbeit des Vereins und des neuen Vorstandes unterstützen.

Über den Trainingsbetrieb hinaus möchte der neue Vorstand die Vereinsarbeit intensivieren, in Zukunft auch wieder Veranstaltungen wie das beliebte 12- bzw. 24-Stunden-Schwimmen organisieren, sowie die Zusammenarbeit mit den Nachbar-Ortsgruppen stärken. In Zukunft sollen auch wieder Wassergymnastik, und Schwimmkurse angeboten werden, außerdem soll die Jugendgruppe stärker eingebunden werden.

Als neuer Vorsitzender der Ortsgruppe freut sich Frederic Otto, ein motiviertes und verlässliches Team an seiner Seite zu haben: Als stellvertretender Ortsgruppenleiter wurde Max Göhrs gewählt, als Schatzmeisterin Kathrin Reiners. Als Technische Leiterin wurde Andrea Twele gewählt. Beisitzer sind Annegret Kröger und Jan Hilbrecht.

Mit Sorge sieht der neue Vorstand die Entwicklung der letzten Jahre: Während im Jahr 2017 etwa 10% aller Grundschüler zwischen sechs und zehn Jahren nicht schwimmen konnten, waren es im Jahre 2022 bereits 20%. „Man kann schnell in eine Situation kommen, in der man sicher schwimmen können muss. Sei es, dass man mal versehentlich abrutscht oder im Urlaub an der See von einer größeren Welle überrascht wird. Schwimmen kann lebenswichtig sein!“, mahnt Frederic Otto an, „Außerdem sollte im Notfall lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten können, wovon jeder profitieren kann“. Die Ortsgruppe Einbeck freue sich deshalb auf jedes neue Mitglied. Je jünger desto besser, und wenn man erstmal sicher ist, könne Schwimmen auch richtig Spaß machen.

Das Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche ab Schwimmabzeichen Bronze findet wie gewohnt jeden Montag ab 17:45 Uhr im Hallen- und Freibad Einbeck statt (nur an Schultagen). Interessierte können sich beim Verein unter info@einbeck.dlrg melden, oder auf der Internetseite unter www.einbeck.dlrg.de vorbeischauen!











12.06.2024 • 16:04 Uhr

„Talk im Sommerschloss“: Reiselust

Heute kaum vorstellbar ist ein Leben ohne zu verreisen, sei es zu Fuß oder mit den unterschiedlichsten Verkehrsmitteln im eigenen Land oder gar in ferne Länder. Wann, warum und wie ließen sich die Menschen auf so manches Abenteuer ein. Ein kurzer Abriss über die Reiseentwicklung und im Besonderen über die „Reisen im Geiste“ der Elisabeth Ernestine Antonie von Sachsen-Meiningen soll das Thema sein im Rahmen des nächsten „Talks im Sommerschloss“ in Brunshausen. sein. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 13. Juni, 19.30 Uhr statt, Eintritt frei. red










12.06.2024 • 16:02 Uhr

Lauter Knall in der Nacht - Unbekannte sprengen Zigarettenautomaten in Holtensen

Im Göttinger Ortsteil Holtensen haben Unbekannte Mittwochnacht (12.06.24) auf noch ungeklärte Wiese einen Zigarettenautomaten mutmaßlich gesprengt. Die Tat ereignete sich an der Straße Unterm Hagen. Ein Anwohner wurde etwa gegen 02.10 Uhr durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen und alarmierte die Polizei. An dem Automaten entstand bei der Explosion erheblicher Sachschaden. Die Täter entkamen mit einer unbekannten Menge Zigaretten sowie Bargeld. Zum verursachten Gesamtschaden liegen bislang keine Informationen vor.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115
entgegen. jk











12.06.2024 • 16:00 Uhr

FaBeLo-Ausbildung - Ausbildung zum FamilienBewegungsLots*in in Kombination mit der Fortbildung Spiel-, Spaß- und Sportrucksack


Die Sportjugend Südniedersachsen bietet zwei Tage Aus- und Fortbildung zur Verlängerung der Übungsleiter C Lizenz oder der Juleica mit insgesamt 21 Lerneinheiten!
Was machen FaBeLos?

Du bist Brückenbauer*in, Motivator*in und Inspirator*in für Kinder und ihre Familien. FaBeLos suchen den direkten Kontakt zu Familien an typischen Begegnungsorten wie Spielplätzen, Familienzentren, Sportvereinen, Stadteilfesten, Parks oder Ähnliches. Durch einfache Bewegungsideen bringen sie Kinder und ihre Familien/Bezugspersonen in gemeinsame Bewegung und motivieren sie, dies in ihren Alltag zu übertragen.
Wer kann FaBeLos werden? Alle Personen ab 14 Jahren - von Eltern über Großeltern bis hin zu Erzieher*innen/Fachkräften oder anderen Personen mit Bezug zu Kindern/Familien, die motiviert sind, ihre Umgebung in Bewegung zu bringen.

Welche Inhalte
werden vermittelt?

Spiel- und Bewegungsideen, Aufbau von Bewegungseinheiten und Kommunikationstraining sind ein Teil weiterer Lerninhalte, die den angehenden FaBeLos in dieser kompakten Impulsausbildung an die Hand gegeben werden. Du bekommst eine Teilnahme- Bescheinigung/einen Qualifikationsnachweis.

Weitere Informationen und die Anmeldung erfolgt über folgenden Link:
https://bildungsportal.lsb-niedersachsen.de/angebotssuche/kurs/detail/36409
Was ist der Spiel-, Spaß- und Sportrucksack?
Du planst eine Veranstaltung, möchtest Abwechslung in deine Sportgruppe bringen oder Kinder bei einem Ferienangebot bespaßen? Der Spiel-, Spaß- und Sportrucksack bietet Kindern, Jugendlichen, Familien, Engagierten oder Eltern in Kita, Schule, Verein und Freizeit ein umfangreiches Materialangebot zur bewegungsreichen und sportlichen Unterhaltung. Entdecke die Spiel-, Spaß und Sportmaterialien des Rucksacks, probiere verschiedene Spiele aus, erkenne eigene und andere Ideen und Möglichkeiten, erfinde Neues und mach dich schlau über das Ausleihangebot der Familienzentren, SprachKitas, des SC Hainberg und des KSB Göttingen-Osterode.
Weitere Informationen und die Anmeldung erfolgt über folgenden Link: https://bildungsportal.lsb-niedersachsen.de/angebotssuche/kurs/detail/33314










12.06.2024 • 15:56 Uhr

Bei Verkehrsüberwachung über ein Dutzend Verstöße festgestellt

Bei einer gezielten Verkehrsüberwachung der Polizei Northeim konnten auf der Göttinger Straße mehrere Verkehrsordnungswidrigkeiten festgestellt werden.

Elfmal wurde das Smartphone verbotswidrig genutzt und zweimal der Sicherheitsgurt nicht angelegt. Wol











12.06.2024 • 15:53 Uhr

Göttingen: Vorläufiges Ergebnis der Abstimmung über die Radentscheide

Das vorläufige Ergebnis der Abstimmung über die beiden Bürgerentscheide zum Radverkehr liegt vor. Nach den Stimmen in den Wahllokalen sind auch die Briefwahlstimmen ausgezählt. Danach votierten die Göttinger*innen mehrheitlich für Radentscheid I und gegen Radentscheid II.

Für beide Radentscheide waren jeweils 90.368 Personen wahlberechtigt. Das Wahlamt der Stadt Göttingen stellte fest, dass es keine erkennbaren Unregelmäßigkeiten im Ablauf gab. Es hat als vorläufiges Ergebnis ermittelt:

An der Abstimmung über Radentscheid I nahmen 51.171 der Wahlberechtigten teil, damit lag die Wahlbeteiligung bei 56,6 Prozent. Mit „Ja“ stimmten 27.462 Wähler*innen, das sind 54,4 Prozent der abgegebenen Stimmen. Auf „Nein“ entfielen 23.015 Stimmen oder 45,6 Prozent. Ungültig waren 694 Stimmen oder 1,4 Prozent. Damit ist Radentscheid I angenommen.

An der Abstimmung über Radentscheid II beteiligten sich ebenfalls 51.171, auch hier liegt also die Wahlbeteiligung bei 56,6 Prozent. Mit „Ja“ stimmten 23.216 Wähler*innen, das sind 46,1 Prozent. 27.144 Wähler*innen, 53,9 Prozent, lehnten den Radentscheid II ab. Ungültig waren 811 Stimmen oder 1,6 Prozent. Damit ist Radentscheid II abgelehnt.

Für den Erfolg eines Bürgerentscheides ist es erforderlich, dass die Mehrheit der abgegebenen Stimmen für „Ja“ votieren. Zusätzlich ist notwendig, dass diese Mehrheit mindestens 20 Prozent der im aktuellen Fall 90.368 Wahlberechtigten beträgt, also 18.176 Stimmen. Wenn das erreicht wird, ist die Stadt Göttingen verpflichtet, die Maßnahmen eines Bürgerentscheides umzusetzen. Diese Vorgabe ist im Fall von Radentscheid I erfüllt.

In einer ersten Stellungnahme auf Basis des vorläufigen Ergebnisses erläutert dazu Oberbürgermeisterin Petra Broistedt: „Göttingen hat entschieden! Und die Göttinger*innen haben sehr genau hingeschaut. Es soll spürbar mehr für den Radverkehr getan werden. Radfahren soll sicherer werden und Vorrang vor anderen Mobilitätsformen haben, aber das zur Abstimmung gestellte Bündel aus rund 30 Einzelmaßnahmen wurde abgelehnt. Das ist nun unser Auftrag, den wir natürlich umsetzen.

Die Verwaltung wird in den nächsten Wochen bis zur Haushaltseinbringung im September mit der Ratspolitik beraten, wie sie diesen Auftrag in den Doppelhaushalt 2025/2026 einbringen kann. Der Radverkehr war in den letzten Wochen das TOP-1-Stadtgespräch. Wir wissen, dass jetzt alle gespannt sind, wann es losgeht. Ich bitte trotzdem um Geduld. Wir brauchen Personal und Haushaltsmittel, um die Maßnahmen anzugehen.“ Die Oberbürgermeisterin ergänzt: „Wir haben den Wahltermin bewusst parallel zur Europawahl terminiert, damit sich möglichst viele Göttinger*innen an der Abstimmung beteiligen. Das hat funktioniert.“

Stadtbaurat Frithjof Look erklärt: „Die Umsetzung der Maßnahmen und Planungen wird Zeit brauchen. Zunächst muss eine Prüfung der einzelnen Maßnahmen hinsichtlich der technischen Machbarkeit, der gesetzliche Realisierbarkeit sowie der Fördermöglichkeiten erfolgen. Und für die zu fördernden Projekte müssen Haushaltsmittel und personelle Kapazitäten aus zum Teil laufenden Infrastrukturmaßnahmen herausgenommen werden. Das braucht Zeit.“










12.06.2024 • 15:51 Uhr

Kalefeld/Westerhof: Diebstahl von Elektrozaungeräten

Im Tatzeitraum von Donnerstag, 06. Juni 2024, 10.00 Uhr bis Samstag, 08.Juni 2024, 09.30 Uhr, entwendeten bislang unbekannte Täter/innen eine Autobatterie sowie zwei Elektrozaungeräte in Wert von ca. 200 Euro von einer Pferdeweide an der Kreuzung L525/Rakeltuchstraßebei Kalefeld/Westerhof und entfernten sich auf unbekannte Art und Weise und in unbekannte Richtung vom Tatort. Die Polizei ermittelt in einem Verfahren wegen Diebstahl gegen Unbekannt.

Zeugen, die in dem oben genannten Tatzeitraum im Bereich Kalefeld/Westerhof verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Gandersheim unter 05382/95390 in Verbindung zu setzen.imf










12.06.2024 • 15:46 Uhr

"Reden Sie bitte!" mit über Inklusion und Teilhabe! Gespräch in der "Tangobrücke" in Einbeck

Pro Inklusion e.V. lädt zum zweiten Runden Tisch Inklusion und Teilhabe ein
Die Veranstaltung findet unter der Überschrift „Reisen mit Behinderung“ am 19.06.2024 von 18:00 bis ca. 21:00 Uhr in der Tangobrücke, Lange Brücke 1, 37574 Einbeck statt.
Zu Gast ist Janko Meyer. Er ist Abenteurer, Autor und einfach er selbst. Nach einem Motorradunfall erfindet er sich neu und geht auf Reisen. Hiervon berichtet er und nimmt die Anwesenden mit auf seine Reise. Diese inspirierenden und motivierenden Einblicke werden genutzt, um ins Gespräch zu kommen. Außerdem stellt Bolle Lastenrad Einbeck ein neues inklusives Fahrradprojekt vor. Am Ende können Rikschas für Menschen mit und ohne Behinderung ausprobiert werden, teilt Inklusions-Vereinsvorsitzender Peter Traupe in einem Statement mit.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: Der Runde Tisch Inklusion und Teilhabe findet viermal im Jahr statt. Mit den Veranstaltungen sollen wichtige inklusive Themen in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Es gibt die Möglichkeit, sich zu informieren und zum jeweiligen Thema auszutauschen. Der letzte Runde Tisch fand unter dem Motto „Was macht ein inklusives Kulturangebot aus?“ statt. Durch die Perspektive eines Konzertbesuchers mit Behinderung bekam das Team der Waldbühne Northeim noch einmal wichtige Impulse, um den Veranstaltungsort Waldbühne inklusiver zu gestalten. Für Menschen, die einen Rollstuhl nutzen gibt es nun – dank eines barrierefreien Podestes – eine gute Sicht auf die Bühne. Genau das möchte der Runde Tisch Inklusion und Teilhabe erreichen: durch Impulse und offenen Austausch rund um das Thema Inklusion soll sich die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Northeim verbessern. Eingeladen sind alle, die sich für das Thema interessieren.

Der Eintritt ist frei. Plätze können – müssen aber nicht- unter https://tangobruecke.de/runder- tisch-inklusion-2024-06.html reserviert werden.

Pro Inklusion ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar. Nähere Informationen über die Arbeit des Vereins und die Projekte stehen im Internet unter proinklusion-northeim.de. Telefonisch ist die Geschäftsstelle unter 05551- 9103995 erreichbar.










12.06.2024 • 15:40 Uhr

Studierende planen gezielte Präventionsaktion zum Thema "Taschendiebstahl" für Seniorinnen und Senioren in Hann. Münden

Vor allem lebensältere Bürgerinnen und Bürger, so die Feststellung auch der Polizei in Hann. Münden, werden während des Einkaufens immer wieder Opfer von Taschendieben. Gezielt und bewusst nutzen die Täter auch körperliche Beeinträchtigungen potentieller Opfer für sich aus. Die Diebe stehlen die Portemonnaies bzw. Brieftaschen und gelangen schlimmstenfalls
auf diesem Wege an Kredit- oder EC-Karten, um damit unberechtigt Geld vom Konto der Geschädigten abzuheben. Zusätzlich zum finanziellen Schaden geht mit einem Taschendiebstahl aber auch immer eine starke Beeinträchtigung des subjektiven
Sicherheitsgefühls der Seniorinnen und Senioren einher.

All dies nahmen drei Studierende (Foto) der Polizeiakademie Hann. Münden, die aktuell im ermittelnden Bereich des Polizeikommissariats tätig sind, Ende Mai zum Anlass, eigenständig eine Präventionsaktion zum Thema "Taschendiebstahl" für Seniorinnen und Senioren zu planen, zu organisieren und mit personeller Unterstützung der Innenstadtwache Hann. Münden sowie des Einsatz- und Streifendienstes durchzuführen. Vor verschiedenen Märkten des Einzelhandels sowie auf dem Hann. Mündener Marktplatz wurden an zwei Tagen Informationsbroschüren verteilt und Interessierte beraten. Zudem boten die Gespräche auch die Möglichkeit, über weitere aktuelle Themen wie z.B. den Enkeltrick u. ä., zu sprechen und ein offenes Ohr für die Belange der Bewohnerinnen und Bewohner Hann. Mündens zu haben.

So schützen Sie
sich vor Taschendieben

Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute. Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm. Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie
möglichst körpernah. Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im
Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.wb/jk










12.06.2024 • 15:37 Uhr

Göttinger Politologe: Junge sehen Migration kritischer als ihre Eltern

Der Politikwissenschaftler Simon Franzmann ist vom Wahlverhalten junger Menschen bei der Europawahl nicht überrascht. Die junge Generation versuche, in schwierigen Zeiten, ihren eigenen Weg zu finden, sagte der Direktor des Instituts für Demokratieforschung an der Universität Göttingen dem Evangelischen Pressedienst (epd). «Es war schon immer so, dass junge Leute von Parteien fasziniert sind, die nicht an der Regierung sind, die neuen Schwung versprechen.» Franzmann ist Professor mit de Forschungsschwerpunkten Parteienwettbewerb, Populismus und Extremismus.

In der Gruppe der 16- bis 24-Jährigen wählten laut Forschungsgruppe Wahlen jeweils 17 Prozent CDU und AfD, fast ein Drittel entschied sich für kleine Parteien. Die Europapartei Volt kam in dieser Altersgruppe auf acht Prozent.
Bindungen an etablierte Parteien existierten bei jungen Wählern naturgemäß nicht, sagte Franzmann. «Sie haben keinen Willy Brandt oder Helmut Kohl erlebt oder waren in Wackersdorf oder Gorleben protestieren - anders als bei ihrer Elterngeneration, die regiert.»
Drängende Themen für junge Menschen seien Migration und die Frage, wie sich Europa für die Zukunft aufstellen muss. epd










12.06.2024 • 15:35 Uhr

Vorlesen in der Stadtteilbibliothek Geismar

In der Stadtteilbibliothek Geismar, Kerllsgasse 2, in Göttingen, wird am Donnerstag, 13. Juni 2024, ab 16.00 Uhr vorgelesen. Ina Laengner liest aus dem Buch „In Jakobs Garten wächst was" von Marianne Dubuc. Eingeladen sind Kinder ab vier Jahren, gern auch mit Eltern.

Darum geht es: In Jakobs Garten geschieht Ungeheuerliches: Ein Samenkorn plumpst vom Himmel und schiebt schon bald seine Wurzeln ins Erdreich. Das ärgert Wilma Maulwurf, denn in ihrem Badezimmer prangt nun ein Riss. Und bei Familie Feldmaus fällt gleich der ganze Bau ein. Die Empörung ist groß und schnell sind sich alle einig: Die Pflanze muss weg!

Zum Glück entdecken die Gartenbewohner in letzter Minute, dass in ihr ein ganz besonderes Geheimnis schlummert. Der Eintritt ist kostenlos.










12.06.2024 • 15:34 Uhr

Falscher Mitarbeiter der Stadtwerke unterwegs - Mann konnte nichts stehlen

Am gestrigen Dienstag wurde bekannt, dass Wochenende in Northeim zu einem versuchten Diebstahl durch einen falschen Mitarbeiter der Stadtwerke gekommen ist.
Der vermeintliche Mitarbeiter klingelte bei einer 83-jährigen Northeimerin im Chopinweg und gab an, die Heizungen entlüften zu müssen. Nach kurzer Zeit war er mit den "Arbeiten" in der Wohnung fertig und fragte bei der Frau nach, ob sie noch auf weitere Wohnungen Zugriff hätte. Die 83-Jährige übergab ihm daraufhin einen Wohnungsschlüssel von im Urlaub befindlichen Nachbarn. Der Mann begab sich anschließend alleine in die Wohnung.
Als die Bewohner der Wohnung am gestrigen Tag aus dem Urlaub zurückkehrten, stellten sie einen aufgebrochenen Schrank und durchwühlte Schmuckdosen fest. Zu einem Entwendungsschaden ist es in beiden Wohnungen nicht gekommen.
Die 83-Jährige konnte den Mann nicht beschreiben und auch nicht mitteilen, wann der Mann vor Ort war. Laut Ihrer Aussage war es am Samstag oder Sonntag (keine Zeitangabe möglich).
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 7005. Wol










12.06.2024 • 09:23 Uhr

Kreistag Wirtschaftsausschuss: Erstmals gemeinsamer Nahverkehrsplan für Südniedersachsen mit Stadt Göttingen angestrebt

So etwas wie ein Masterplan für mehr Kooperationen der öffentlichen Nachverkehre von Bussen und Bahnen in Südniedersachsen einschließlich der Stadt Göttingen ist am gestrigen Dienstag im Ausschuss vor Wirtschaft und Kreisentwicklung des Kreistages Northeim vorgelegt worden. Stephan Börger, Geschäftsführer des Zweckverbandes Verkehrsverbund Südniedersachsen, präsentierte die Pläne für einen erstmals gemeinsam erstellten Nahverkehrsplan in der öffentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses.

Fast drei Stunden lang tagte das Gremium in einer hoch instruktiven Sitzung unter der Leitung des Azsschussvorsitzenden David Artschwager aus Bad Gandersheim. Zu den Höhepunkten gehörte die einstimmige Billigung einer fast 90.000 Euro-Subvention für die KZ-Gedenkstätte in Mringen. red /red/ Fotos: FisWMG

Weitere Berichterstattung!














12.06.2024 • 09:12 Uhr

Resolution zum Erhalt des Rettungshubschrauberstandortes an der UMG Göttingen

Die Universitätsmedizin Göttingen trägt als größter Arbeitgeber in der Region in ganz Südniedersachsen dazu bei, die medizinische Versorgung zu sichern. In der aktuellen Bauplanung des Neubaus an der UMG sind derzeit jedoch nur zwei Landeplätze für einen Rettungshubschrauber und einen Verlegungshubschrauber eingeplant. Der Bau eines neuen Hangars ist derzeit gar nicht vorgesehen.

„Während der aktuelle Hangar nach Aussage der UMG noch ca. 10 bis 15 Jahre genutzt werden kann, sind für die Zeit danach noch keine Planungen vorhanden“, stellt Christian Grascha, Vorsitzender der Kreistagsfraktion FDP/Die Unabhängigen, fest. Die Kreistagsgruppe CDU/FDP/Die Unabhängigen fordert daher im Kreistag des Landkreises Northeim in einer Resolution den Landtag in Hannover und die zuständigen Ministerien dazu auf, alle notwendigen zusätzlichen Finanzmittel bereitstellen, um den lebensrettenden und für unsere Region Südniedersachsen sinnvollen vollständigen Luftrettungsstandort an der UMG zu erhalten und den Vorstand der Klinik bei allen dafür notwendigen Maßnahmen zu unterstützen.

Eine neue Hangarlösung auf dem Dach der UMG müsse vorgesehen werden. Beispiele dafür gibt es schon an vielen Kliniken. Denn ohne neuen Hangar besteht die Gefahr, den Luftrettungsstandort Göttingen als Ganzes zu verlieren und zukünftig die UMG nur über die beiden Hubschrauberlandeplätze auf dem Dach versorgen zu können. „Um weiterhin auch in der Rettungsmedizin an der Spitze zu bleiben“, so die CDU-Fraktionsvorsitzende Beatrix Tappe-Rostalski, „sehen wir einen vollständigen modernen Luftrettungsstandort an der UMG als notwendig an.“ Gerade in den ländlichen Regionen in Südniedersachsen kann ein stationierter Rettungshubschrauber seine Vorteile voll einsetzen und täglich Leben retten. Um den Beginn des Neubaus mit den Arbeiten am Fundament aber nicht zu verzögern, müssen die Entscheidungen jetzt schnell getroffen werden. red/ Symbolbild FWM














12.06.2024 • 09:08 Uhr

Blitzer-Alarm! Hier alle Termine und Standorte im Landkreis Northeim!

In der Woche vom 17.06.2024 bis 23.06.2024 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:
Montag 17.06.2024, Raum: Uslar / Bodenfelde
Dienstag 18.06.2024, Raum: Einbeck / Dassel
Mittwoch 19.06.2024, Raum: Northeim / Katlenburg-Lindau
Donnerstag 20.06.2024, Raum: Moringen / Hardegsen
Freitag 21.06.2024, Raum: Kalefeld / Bad Gandersheim
Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (17.06.) bis voraussichtlich Donnerstag (20.06.) im Raum Moringen und von Freitag (21.06.) bis Donnerstag (27.06.) im Raum Kalefeld eingesetzt.
Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam. lpd/ Fotos: FisWMG












12.06.2024 • 09:05 Uhr

Kölner Domorganist zu Gast in Göttingen! Internationales Festival Vox Organi in St. Johannis

Zum wiederholten Mal ist das internationale Orgelfestival Vox Organi neben St. Jacobi auch in St. Johannis Göttingen zu Gast. Aus Köln reist am Samstag, 15. Juni 2024, Domorganist Winfried Bönig zum Festival an, um an der Janke-Orgel Platz zu nehmen.
Er hat ein Programm mit Werken von Bach, Händel, Mozart und Landmann zusammengestellt. Das Konzert beginnt um 17 Uhr.

Winfried Bönig wurde 2001 zum Domorganisten in Köln berufen und leitet als Professor für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation seit 1998 den Studiengang Katholische Kirchenmusik an der Musikhochschule Köln.

Seinen ersten Orgelunterricht erhielt der geborene Bamberger mit dreizehn Jahren beim Domorganisten seiner Heimatstadt, Wolfgang Wünsch, bevor er 1978 in die Orgelklasse von Franz Lehrndorfer an der Münchener Musikhochschule aufgenommen wurde. Nach dem mit Auszeichnung abgelegten Examen erlangte er Abschlüsse in Dirigieren sowie das Meisterklassendiplom für Orgel. An der Universität Augsburg folgte das Studium der Fächer Musikwissenschaft, Geschichte und Musikerziehung. Seine Doktorarbeit von 1992 beschäftigt sich mit der süddeutschen Kantate zur Bachzeit, einem bis dahin noch weitgehend unerforschten Bereich der protestantischen Kirchenmusik.

Das Konzert findet bei freiem Eintritt statt. Um eine Spende am Ausgang zum Erhalt von Vox Organi, des inzwischen größten Orgelfestivals Deutschlands, wird gebeten. Alle wichtigen Informationen zu den Künstlern, den Festivalorten und den Programmen der einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Festival-Website www.voxorgani.org. Veranstaltungen im Rahmen von Vox Organi finden in der gesamten Region Südniedersachsen noch bis Ende Juli 2024 statt. In St. Johannis wird Vox Organi noch ein zweites Mal zu Gast sein: am 22. Juni 2024 nimmt um 17:00 Organist und Kantor Bernd Eberhgardt Platz am eigenen Instrument.










12.06.2024 • 09:01 Uhr

Die gute Nachricht: Erste Schwimmkurse im Natur- Solefreibad in Gandersheim

Ab Anfang Juli sollen im Natur-Solefreibad verschiedene Schwimmkurse für Kinder stattfinden. So wird es zwei Seepferdchen-Kurse geben: einen für die Altersgruppe von 5 bis 6 Jahren und einen für die Altersgruppe von 7 bis 9 Jahren. Weitere Kurse können gerne angefragt werden – bei ausreichender Resonanz soll ihr Stattfinden ebenfalls ermöglicht werden. Die Kurse finden unter der Leitung des „Fördervereins für das Sole-Waldschimmbad e.V.“ statt und werden von der „Lions-Stiftung Bad Gandersheim-Seesen“ finanziell unterstützt, sodass der Eigenanteil der Eltern noch 50 Euro pro Kind beträgt. Anmeldungen können über die E-Mailadresse freibad@bad-gandersheim.de unter Angabe des Namens und Alters des Kindes und mit Angabe eines E-Mailkontaktes erfolgen. Die weiteren Informationen zu den genauen Terminen und Abläufen folgen per E-Mail, sobald die Kurse ausgebucht sind. Die Plätze sind begrenzt und werden nach Zeitpunkt des Eingangs der E-Mail vergeben. sbg/Foto: FisWMG










12.06.2024 • 08:59 Uhr

Umfrage: Schüler vermissen Informationen über Ausbildungsberufe

45 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland streben laut einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung eine berufliche Ausbildung oder Lehre an. Ein weiteres Drittel (33 Prozent) könne sich dies zumindest vorstellen, teilte die Stiftung am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung einer Studie in Gütersloh mit. Allerdings fühle sich ein gutes Drittel der Befragten durch die Schule nicht gut über Ausbildungsberufe informiert - bei den jungen Leuten mit höherer Schulbildung äußerten dies sogar 43 Prozent.

Von den Gymnasiasten sind laut der Befragung 44 Prozent der Schülerinnen und Schüler noch unentschlossen, ob sie nach dem Abitur eine Ausbildung beginnen wollen. Sie bräuchten «insgesamt mehr Beratung und Unterstützung» und sollten nicht nur besser über Studienwege, sondern auch über Ausbildungsberufe informiert werden, sagte der Ausbildungsexperte der Bertelsmann Stiftung, Clemens Wieland.

Bei den Befragten mit mittlerer Schulbildung fühlen sich den Angaben zufolge 32 Prozent nicht gut von der Schule über Ausbildungsmöglichkeiten informiert. Von den Hauptschülern äußerten dies nur 19 Prozent. Dennoch bewertet diese Gruppe ihre Chancen auf dem Ausbildungsmarkt deutlich pessimistischer: Mehr als jeder fünfte Hauptschüler (22 Prozent) schätzte demnach seine Aussichten als schlecht oder eher schlecht ein - von den Gymnasiasten sagten dies lediglich 12 Prozent. Insgesamt sahen jedoch fast drei Viertel aller Befragten aktuell gute bis sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Etwa jeder zweite Schüler ist laut der Bertelsmann Stiftung zudem der Ansicht, dass sich die Politik für Ausbildungsplatzsuchende bislang eher wenig oder gar nicht engagiert habe. Konkret erhoffen sich die jungen Leute vom Staat zumeist günstigen Wohnraum während der Ausbildung sowie finanzielle Hilfen bei einem Umzug. Auch etwa bei Fahrtkosten-Zuschüssen könne die Politik nach ihrer Meinung mehr tun, hieß es.

Für die Studie hatte das Institut iconkids & youth nach Angaben der Stiftung 1.729 Menschen zwischen 14 und 25 Jahren im Februar und März befragt. Davon hätten 1.449 Teilnehmende online teilgenommen, mit 280 seien persönliche Interviews geführt worden. epd










12.06.2024 • 08:58 Uhr

SPD-Chefin Esken gibt vor: Nur Freiwilligkeit ist das richtige Prinzip für Soldaten-Rekrutierung

In der Debatte über die mögliche Wiedereinführung einer Wehrpflicht hat SPD-Chefin Saskia Esken das Prinzip der Freiwilligkeit betont. «Es gelingt uns im Moment nicht, ausreichend junge Menschen dafür zu motivieren, ihren Beitrag zur Verteidigungsfähigkeit des Landes zu leisten», sagte Esken den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Das müsse geändert
werden. «Wir dürfen dieses Thema aber nicht über die Köpfe der jungen Menschen hinweg diskutieren.»

Selbstbestimmung sei entscheidend für die Akzeptanz der Demokratie. Das Freiwillige Soziale Jahr funktioniere seit mehr als 50 Jahren. Kern dieses Engagements sei die Freiwilligkeit - «und das ist auch in Bezug auf ein Engagement bei der Bundeswehr und der damit
einhergehenden großen Verantwortung für die Sicherheit Deutschlands das richtige Prinzip», legte sich Esken fest.

Deutschland hatte die Wehrpflicht zum 1. Juli 2011 ausgesetzt. Vor dem Hintergrund des Kriegs Russlands gegen die Ukraine war die Debatte über die Wiedereinführung einer Art von Dienstpflicht neu entbrannt. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) stellt dazu am Mittwoch seine Pläne vor. epd










12.06.2024 • 08:56 Uhr

Fahrerflucht nach Unfall auf Parkplatz in der Straße "Auf der Trumpe"

Die Einbecker Polizei berichtet soeben:
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein geparkter PKW auf einem Parkplatz in der Straße "Auf der Trumpe" in Einbeck heftig beschädigt. Der unbekannte Verursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Einbeck zu melden. red










12.06.2024 • 08:52 Uhr

Northeimer Handball Club: Giftig spritzig aggressiv - Weibliche C-Jugend erringt Regionsmeisterschaft!

Hier der Spielbericht:
Ein letztes Mal hieß es für die weibliche c Jugend am Dienstag, 28. Mai, um 18.30 alles geben. Sich nicht auf dem Hinspiel Erfolg ausruhen und trotzdem vor allem Spaß haben und nochmal zeigen welches Potential in dieser Mannschaft steckt.

Die Nervosität war den Mädels anzusehen, waren doch die Ränge in der Schuhwallhölle nahezu komplett voll. Viele Familien, Freunde und Fans kamen an diesem Dienstag um die Mädels anzufeuern- an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön. Auch für uns Trainer war es wahnsinnig toll vor dieser Kulisse um die Regionsmeisterschaft spielen zu können.

Die Gäste hatten sich gut auf das Spiel vorbereitet und der Kampfgeist, den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen war erkennbar. In den ersten Minuten gelang unserem Rückraum nicht allzu viel, allerdings war auf Sophia auf Linksaußen Verlass. Die ersten drei Tore gingen nach tollen anspielen von Emma auf ihre Kappe.

Es war ein offener Schlagabtausch, erst nach zehn Minuten konnten wir uns nach einem dippelschlag von Mathilda das erste mal auf drei Tore absetzen. Das Spiel in den griff bekamen wir allerdings noch nicht. Immer wieder setzen sich die Gäste durch und kamen frei zum wurf, sodass es nach 17 Minuten wieder 10-10 unentschieden stand. Bis zur Halbzeit änderte sich das Bild nicht. Wir legten vor, Warberg zog nach. Demnach ging es nach einer engen ersten Halbzeit mit 14-14 in die Kabine.

Nach der Halbzeit zeigte Emma ihre Qualitäten und netzte sehenswerte Treffer ein. Die Tore des Tages gebühren definitiv ihr. Wir waren die bessere Mannschaft, konnten es aber nicht so überlegen umsetzen. Die Führung gaben wir nicht ab, trotzdem konnten wir uns meist nur mit zwei-drei Toren absetzen. In der 44 Minute warf Suzan uns mit vier Toren in führen, Warberg kam nochmal auf 2 heran, bevor Emma und Klara den Sack zu machten.

Zwei Minuten vor Ende hielt es keinen mehr auf der Bank, nach Anpfiff fielen sich alle in die Arme. Insgesamt betrachtet war es souverän, allerdings wollten wir auch unser letztes spiel nicht hergeben. Somit können wir uns ungeschlagener Regionsmeister der Saison 23/24 nennen.

Die Ehrung im Anschluss in eigener Halle war nochmal ein Bonus zum Schluss.
Wir blicken stolz und glücklich auf diese Saison zurück. Es hat sich ein wunderbares Team auf und neben dem Feld gebildet. Allen Spielerinnen wünschen wir für die kommende Saison in ihren neuen Mannschaften nur das beste und bedanken uns auch auf diesem Wege nochmal bei allen fleißigen Helfern, den Eltern, Freunden und Familien. Euer Trainerteam/ red/ok/ Fotos: NHC












11.06.2024 • 21:08 Uhr

CDU gewinnt deutlich die Europawah - auch im Landkreis Northeim ist die Union stärkste Kraft

Kreisvorsitzender David Artschwager dankt allen Helfern und insbesondere der Kandidatin Lena Düpont MdEP

Die Europawahl am vergangenen Sonntag hat die politische Landschaft in Brüssel und Straßburg neu geordnet. Klarer Wahlsieger ist auf Europaebene die Europäische Volkspartei (EVP), zu deren Parteienfamilie auch die CDU/CSU gehört. Auch auf Bundesebene hat die Union die Wahlen klar gewonnen. Gleiches gilt auch für das Ergebnis im Landkreis Northeim: Mit einem Abstand von knapp 7% hat die CDU mit 30,6% der Stimmen die Wahl vor der zweiplatzierten SPD gewonnen. Zu diesem Erfolg positioniert sich nun der örtliche CDU-Kreisverband und dankt neben allen Wahlkämpfern vor allem dem engagierten und unermüdlichen Einsatz der Europaabgeordneten Lena Düpont.

„Wir danken allen Helfern, und Wahlkämpfern für ihren engagierten Einsatz für Europa! Ganz besonderer Dank gebührt natürlich unserer Europaabgeordneten Lena Düpont. Sie war nicht nur zur Wahl, sondern auch die Monate und Jahre zuvor öfter vor Ort in unserem Landkreis und hat Europapolitik „zum Anfassen“ gemacht“, so David Artschwager, Vorsitzender des CDU Kreisverbandes Northeim. Den Zugewinn von über 2,6% gegenüber der letzten Europawahl habe man zu einem großen Teil Lena Düponts Einsatz vor Ort zu verdanken. Erfreulich sei darüber hinaus, dass entgegen dem Bundestrend die AfD im Landkreis mit über 9% Abstand den zweiten Platz sehr deutlich verfehlt habe. Es sei ebenfalls erfreulich zu sehen, dass die Wahlbeteiligung auf Bundesebene bei dieser Wahl mit 64,8% die höchste seit der Wiedervereinigung war.

Weitere Gründe für den Wahlerfolg sieht man zum Teil in der mangelhaften Politik der Ampel-Regierung auf Bundesebene, aber vor allem darin, dass die Union durch ihre Themen und Positionen überzeugen konnte: „Es ist uns gelungen unsere Vorstellungen für Frieden, Freiheit und Wohlstand in Europa gut zu transportieren und die Menschen zu überzeugen“, meint David Artschwager weiter. Forderungen von SPD, Grünen und FDP an die Spitzenkandidatin der Union, Ursula von der Leyen, sieht man gelassen entgegen. So sollten sich die Ampel-Parteien, die zusammen gerade mal so stark sind, wie die Union, mit Forderungen etwas zurückhalten und sich erst einmal über den eigenen Kurs bewusst werden.

Die Europawahl als einzige bundesweite Wahl in diesem Jahr sei auch ein Votum zur Politik der Ampel-Bundesregierung in Berlin gewesen. Das Ergebnis zeige nicht nur sehr deutlich die Unzufriedenheit mit der amtierenden Bundesregierung, sondern sei auch ein offener Misstrauensbeweis seitens der Bevölkerung. Das Ergebnis der Union bei der Europawahl gebe starken Rückenwind für die vielleicht schon früher als erst im Herbst 2025 anstehende Bundestagswahl. Es bleibe vor diesem Hintergrund auch spannend, auf die noch ausstehenden Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern zu schauen.

Bild vom Wahlkampfauftakt mit Lena Düpont in Northeim. Auf dem Foto (v.l.n.r): Maren Root, Sinje Rohwedder, Britta Michel, Tristan Marienhagen, Lena Düpont MdEP, David Artschwager, Alexandra Sieder, Jacqueline Emmermann, Karsten Armbrecht, Frederic Otto, Maximilian Hirr.













11.06.2024 • 21:04 Uhr

Städtische Starkregenvorsorge für Klimaanpassungspreis „Blauer Kompass“ nominiert

Unter dem Motto „Gö goes green“ hat die Stadt Göttingen gemeinsam mit den Göttinger Entsorgungsbetrieben (GEB) umfangreiche Angebote entwickelt, mit denen sich Bürger*innen zum Thema Starkregen informieren und beraten lassen können. Zusätzlich wird eine anteilige Förderung von Umbaumaßnahmen zur Starkregenvorsorge angeboten. Das gemeinsame Angebot ist nun für den Bundespreis „Blauer Kompass“ für herausragende Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels nominiert. Bürger*innen können bis zum 18. Juni für dieses Projekt abstimmen.

Der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz zusammen mit dem Umweltbundesamt (UBA) vergebene „Blaue Kompass“ ist die höchste staatliche Auszeichnung, die in Deutschland im Rahmen eines Wettbewerbs für Projekte zur Vorsorge und Anpassung an die Folgen des Klimawandels vergeben wird. Das UBA wählte „Gö goes green – Starkregenvorsorge Göttingen“ aus über 300 eingereichten Projekten unter die besten 20 in der Kategorie „Community-Preis“. Diese stehen bis zum 18. Juni für alle Bürger*innen auf der Website des UBA zur Wahl.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Starkregenvorsorge bundesweit Anerkennung bekommt“, so Nadine Finn, Leiterin des Referates für Nachhaltige Stadtentwicklung. „Wie die aktuellen Ereignisse im Süden Deutschlands zeigen, ist Starkregen eine ernstzunehmende Gefahr, der Kommunen begegnen müssen. Wir wollen Göttinger*innen dabei unterstützen, ihre Häuser auf diese Gefahr vorzubereiten. Gemeinsam mit den Göttinger Entsorgungsbetrieben haben wir daher mit der Starkregenvorsorge ein umfangreiches kostenloses Angebot auf die Beine gestellt, was bereits von vielen Bürger*innen genutzt wird.“

Interaktive Karte
und Beratung vor Ort

Informieren, beraten, fördern – unter diesen drei Bausteinen lässt sich das Angebot der Starkregenvorsorge zusammenfassen. Einen ersten Überblick erhalten Göttinger*innen über die webbasierte Starkregengefahrenkarte. Interessierte können dort ihre Adresse eingeben und sich die Wasserstände und Fließwege bei unterschiedlich intensiven Starkregenereignissen anzeigen lassen. Anschließend können Eigentümer*innen über die kostenlose Grundstücksauskunft Details zu ihrem Gebäude sowie eine Broschüre über mögliche Gefahren und Schutzmaßnahmen anfordern. Im selben Schritt können sie auch eine kostenlose Vor-Ort-Beratung durch die GEB beantragen. Mitarbeiter*innen der GEB informieren dann über mögliche Schwachstellen am Haus sowie Vorsorgemaßnahmen gegen das Eindringen von Wasser bei Starkregen. Sollten sich Eigentümer*innen daraufhin zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen entschließen, werden diese von der Stadt Göttingen mit bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst. Ermöglicht wird dies über das Fördermodul Wasser & Begrünung des städtischen KlimaFonds.

Über 460 Göttinger*innen haben die Grundstücksauskunft bereits in Anspruch genommen. Zu über 100 Gebäuden führten die Mitarbeiter*innen der GEB eine Beratung vor Ort durch. Das Angebot wird durch öffentliche Informationsveranstaltungen in besonders von Starkregen gefährdeten Stadtteilen ergänzt. Zusätzlich sollen große Wohnungsbaugesellschaften und Hausverwaltungen für das Thema Starkregenvorsorge sensibilisiert werden.











11.06.2024 • 21:03 Uhr

Rekordteilnahme beim Gemeindezeltlager in Nörten-Hardenberg

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen des diesjährigen Gemeindezeltlagers der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Gemeinde Nörten-Hardenberg. Austragungsort war in diesem Jahr Bishausen.
Mit einer Rekordzahl von 116 Teilnehmern erlebten die Kinder drei Tage voller Spiel, Spaß und Spannung. Die Veranstaltung wurde von der Gemeindebürgermeisterin Susanne Glombitza und Christian Hammer, dem Gemeindejugendfeuerwehrwart, bei bestem Wetter eröffnet. Von einer großen Hüpfburg über Aktivitäten für die Teilnehmer der Jugendflamme und Kinderflamme bis hin zu abendlichen Lagerfeuern mit Stockbrot war für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt.
Am Samstag folgte ein Orientierungsmarsch, bei dem die Gruppen Feuerwehr Bishausen 2 und die Kinderfeuerwehr Nörten 4 als Sieger hervorgingen. Insgesamt nahmen 13 Gruppen an diesem spannenden Marsch teil. Ein besonderer Dank ging an die Firma Becker's Bester, EDEKA Fuchs und das Hotel Sachsenross für ihre großzügige Unterstützung während der gesamten Veranstaltung.
Die Leistungsabzeichen Jugendflamme 1 wurden an folgende Personen verliehen: Nörten: Amy Jane Tusch, Wolbrechtshausen: Lea Miotke, Isabelle Flügel, Marie Sophie Froböse, Lotta Messner, Parensen:Fynn Fink, Alida Vonde, Jaron Emmert, Finjas Gloth, Julian Walbrecht , Sudershausen: Cassian Seidel, Lina-Sophie Henze, Bishausen: Veronika Schell, Oskar Degenhardt. Ebenso erhielten einige Teilnehmer das Leistungsabzeichen Jugendflamme 2: Wolbrechtshausen : Aliena Flügel Bishausen: Conner Alff, Mattis Leßner Parensen: Jannis Emmert, Leines Gloth sowie Eynn Bücker, Clemens Bürmann, Jonah Drost, Katharina Eggers, Mara Grothey, Hannes Küchemann, Eynn Planer, Tayler Planer, Sofie Preus, Zoe Bergen, Emily Bremermann, Lotte Marie Brünnler, Leopold Dietrich, Theodor Dietrich, Ben Groß, Janek Jobs, Hanno Nissen, Jan Quentin, Anne Schild, Lukas Schipper, Colin Schlienger, Robin Siebrecht, Tamara Wagener das Kinderflämmchen für ihre Leistungen.
Das Gemeindezeltlager war ein voller Erfolg und bot den Kindern eine unvergessliche Zeit voller Abenteuer und gemeinsamer Erlebnisse. Fotos: Leon Hänel / Marcel Paul












11.06.2024 • 09:38 Uhr

Sole-Naturfreibad aktuell: Vorbildlicher Einsatz für Sauberkeit und Hygiene

Zu einer neuen Freizeiteinrichtung wie dem Sole-Naturfreibad in Gandersheim gehören geordnete Verhältnisse. Insbesondere dann, wenn es um Sauberkeit und Hygiene geht. Die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung, erstmals wieder Betreiber des Freibades, hat dieses Anliegen jetzt eindrucksvoll bekräftigt. Darauf weisen eine Reihe von Hinweisschildern mit eindeutigen Regeln hin. Allein auf einer hölzernen Zugangsbrücke zum Wasserspielplatz und dem Sandstrand am Nichtschwimmerbereich sind gut ein halbes Dutzend Hinweisschilder aufgestellt. Sie fordern die Badegäste ultimativ auf, die Wege und Umfelder der Becken nicht mit Straßenschuhen zu begehen. Entweder barfuß oder mit Badelatschen! Dieses Betretungsverbot mit Schuhen wird unter anderem mit Gründen einer ordentlichen Hygiene kurz und bündig erklärt. Straßenschmutz an Schuhen hat in einem Freibad nichts zu suchen!

Ähnlich verhält es sich mit einer qweitderen Ordnungsansage. Sie betrifft die Elternaufsicht für ihre Kinder. Es gibt zwar eine professionelle Badeaufsicht. Dennoch wird an die Verantwortung der Eltern für ihre Kinder unübersehbar appelliert! red/ Fotos: FisWMG
















11.06.2024 • 09:24 Uhr

Nach 35 Jahren Asylwirrwarr: Verwaltungsgericht Göttingen bestätigt nun Ausweisungsentscheidung

Mit Beschluss vom 02.04.2024 hat die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen eine vom Landkreis Göttingen gegen einen kosovarischen Staatsangehörigen verfügte Ausweisung im einstweiligen Rechtsschutzverfahren bestätigt (1 B 327/23).

Der Antragsteller, der im Jahr 1989 in die Bundesrepublik Deutschland eingereist war und erfolglos einen Asylantrag stellte, verbüßte zuletzt eine Haftstrafe von sechs Jahren wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, nachdem er bereits einige Jahre zuvor wegen desselben Delikts zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Im September 2023 wurde der Antragsteller aufgrund einer Entscheidung der insoweit zuständigen Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Göttingen nach § 57 Abs. 1 StGB vorzeitig aus der Haft entlassen. Die Strafvollstreckungskammer stützte ihre Entscheidung auf ein psychiatrisches Gutachten, das für den Antragsteller zu einer positiven Sozialprognose gelangte.

Dem stellte sich der Landkreis Göttingen in seiner Ausweisungsentscheidung entgegen und stufte die Wiederholungsgefahr für die Begehung weiterer Straftaten als hoch ein. Das Prognosegutachten sei in verschiedener Hinsicht fehlerhaft, gehe von straffreien Zeiträumen aus, die es so tatsächlich nicht gegeben habe, unterstelle ein unterstützendes familiäres Umfeld, ohne die zwischenzeitlich erfolgte Trennung von der Ehefrau beachtet zu haben und berücksichtige nicht, dass familiäre Beziehungen den Antragsteller auch sonst nicht von Straftaten abgehalten hätten. Das Verhalten während der Haft finde ebenfalls keine ausreichende Beachtung. Obwohl der Antragsteller Vater von vier inzwischen erwachsenen deutschen Kindern geworden sei, habe er sich nicht in die hiesigen Lebensverhältnisse integriert.

Der hiergegen gerichtete Eilantrag blieb ohne Erfolg. Soweit der Antragsteller unter Verweis auf die Entscheidung der Strafvollstreckungskammer und seine familiären Bindungen argumentierte, von ihm gehe keine Gefährdung der Allgemeinheit mehr aus, folgte das Verwaltungsgericht dieser Einschätzung nicht. Es sei nicht nachvollziehbar, weshalb die Strafvollstreckungskammer meine, die dezidiert negativen Stellungnahmen der Justizvollzugsanstalt seien auf nicht näher belegte Annahmen gestützt.

Auf falschen Annahmen basiere vielmehr das eingeholte Prognosegutachten, das die Bagatellisierungstendenzen des Antragstellers unkritisch übernehme und die umfänglichen strafrechtlichen Vorbelastungen, beginnend noch vor Abschluss des Asylverfahrens, außer Acht lasse. Dass der Antragsteller die letzte zur Aburteilung gelangte Tat kurz nach Erlass einer Freiheitsstrafe begangen habe, die zuvor ebenfalls aufgrund des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verhängt worden sei, zeige bereits, dass die Wiederholungsgefahr auch weiterhin bestehe. Auf ein schutzwürdiges stabilisierendes familiäres Umfeld könne der Antragsteller sich ebenso wenig berufen wie auf einen aus seiner Sicht begründeten Vertrauensschutz durch die frühere Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis.

Die gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts eingelegte Beschwerde des Antragstellers hat das Nds. Oberverwaltungsgericht in Lüneburg mit Beschluss vom 23.05.2024 zurückgewiesen (13 ME 72/24). Die Verwaltungsgerichte seien zu einer abweichenden Bewertung u.a. dann befugt, wenn die Strafgerichte - wie hier - bedeutsame Umstände des Einzelfalls nicht beachtet hätten und zu einer teilweise (auch) für den Senat nicht ansatzweise nachvollziehbaren Feststellung gelangt seien.

Wann die Ausweisung dem Vernehmen nach vollstreckt wird ist offen. red











11.06.2024 • 09:17 Uhr

Menschen beziehen fast vier Jahre länger Rente als vor 20 Jahren

Der durchschnittliche Rentenbezug in Deutschland ist seit 2003 auf mehr als 20 Jahre gestiegen. Die Deutschen gehen aber auch deutlich später in Rente.

Die Deutschen gehen später in Rente, beziehen aber auch länger eine Rente als noch vor 20 Jahren. Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund erhielten Rentnerinnen und Rentner 2023 durchschnittlich 20,5 Jahre lang ihre Altersbezüge. 2003 waren es noch 16,8 Jahre. Als Grund dafür gibt die Rentenversicherung die höhere Lebenserwartung an. Zuerst hatte das «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Dienstag) über den Anstieg der durchschnittlichen Rentenbezugsdauer berichtet.

Bei den Männern stieg die Bezugsdauer den Angaben zufolge von 14,3 Jahren (2003) auf 18,8 Jahre im vergangenen Jahr, bei den Frauen von 19,3 Jahren auf 22,1 Jahre. Zugleich stieg in den vergangenen 20 Jahren das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Deutschen. Betrug es für Männer wie auch für Frauen im Jahr 2003 noch 62,9 Jahre, stieg es laut Rentenversicherung bis 2023 auf jeweils 64,4 Jahre. epd











11.06.2024 • 09:14 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele topaktuell! Jetzt Tickets sichern: Extra-Ensemble bringt Live-Hörspiel nach Agatha Christie

Das ExtraEnsemble bei den Gandersheimer Domfestspielen betritt Neuland und bereitet sich intensiv auf sein Live-Hörspiel nach Agatha Christies „Der Tod wartet“ vor, das am 29. Juni Premiere haben wird. Tickets für die vier Abende des Erwachsenen-Spielclubs der Gandersheimer Domfestspiele im Sommerschloss Brunshausen sind in der Kartenzentrale und online erhältlich.

Das ExtraEnsemble betritt mit dem Format des Live-Hörspiels neues Terrain: Agatha Christies aus der Verfilmung mit Sir Peter Ustinov bekannter Roman „Der Tod wartet“ über die tyrannische Mrs. Boynton und ihre erwachsenen Stiefkinder kommt bei den Gandersheimer Domfestspielen in ganz eigener Art auf die Bühne. Alle Stimmen, die Musik und ebenso die Geräusche werden live auf der Bühne erzeugt. In Fortsetzung der gelungenen Kooperation mit dem Museum „Portal zur Geschichte“ wird in der Kulisse des Sommerschloss Brunshausen nur mit Geräuschen und Stimmen die Atmosphäre eines Hotels, einer archäologischen Ausgrabungsstätte und des Mordes greifbar.

Premiere ist am Sonnabend, 29. Juni, um 20 Uhr im „Portal zur Geschichte“ Brunshausen. Weitere Aufführungen: Sonntag, 30. Juni, um 17 Uhr, Sonnabend, 6. Juli, um 17 Uhr und Sonntag, 7. Juli, um 20 Uhr.

Karten gibt es online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de/jugendspielclubs , Ticket-Hotline 05382 / 955 33 11, E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de und vor Ort in der Kartenzentrale, Stiftsfreiheit 13, 37581 Bad Gandersheim. Öffnungszeiten Kartenzentrale: Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Mögliche Restkarten gibt es an der Abendkasse. Zu empfehlen ist jedoch der Vorverkauf.











11.06.2024 • 09:12 Uhr

Ist das nicht grazy ? „Selig entspannen» - Kirche lädt zur kostenlosen Fußmassage ein

Wieder so eine weitere Kuriosität in einer Kirche, um aufzufallen oder was…?
Die evangelische Kirche in Bremen lädt am kommenden Sonnabend (15. Juni) zur «seligen Entspannung» auf den Liebfrauenkirchhof in der Innenstadt ein: Auf Liegestühlen werden zwischen 11 Uhr und 17 Uhr kostenlose Fußmassagen angeboten - als Teil des Praktikums einer Ausbildung im «Badehaus Bremen», wie Kirchensprecherin Sabine Hatscher am Montag mitteilte. Wer in der Innenstadt viel unterwegs gewesen sei, dem werde eine Massage gut tun.
«Mit Techniken aus der Thai-, Ayurveda- und der Fußreflexzonen-Massage bietet sich hier eine einzigartige Gelegenheit, das Treiben auf dem Bremer Marktplatz direkt an den Stadtmusikanten in seliger Entspannung zu erleben», bekräftigte Badehaus-Chef Roland Janauschek. Stadtkirchenpastor Stephan Kreutz ergänzte, die Aktion knüpfe an die biblischen Beispiele von Fußwaschungen an: «Auch Jesus war viel unterwegs, und Maria Magdalena hat ihm die Füße gesalbt. Das ist Nächstenliebe.» epd










11.06.2024 • 09:11 Uhr

Ramelow und Wüst sorgen sich um «emotionale Einheit» in Deutschland - Statt Mallorca Sachsen!

Die Ministerpräsidenten Ramelow und Wüst wünschen sich mehr Gespräche und Verständnis zwischen Ost- und Westdeutschen. Dabei müsse sich der Osten nicht für die jüngsten Wahlergebnisse entschuldigen, sagt der thüringische Regierungschef Ramelow. Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warnt angesichts der starken AfD-Ergebnisse bei der Europawahl in Ostdeutschland vor einer wachsenden Spaltung zwischen Ost- und Westdeutschen. «In sozialen Netzwerken lese ich nach der Europawahl jetzt Sätze wie: 'Wo bleibt die Dankbarkeit der Ostdeutschen?' Das sind Fragen, die wir jetzt gerade nicht brauchen», sagte Ramelow. Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) äußerte sich besorgt und will mehr Gespräche zwischen Ost- und Westdeutschen arrangieren.

Wer habe den Eindruck, dass viele Menschen aus Nordrhein-Westfalen noch nie in den ostdeutschen Ländern gewesen sind. «Mancher kennt sich auf Mallorca besser aus als in Sachsen oder Thüringen», sagte Wüst dem «RedaktionsNetzwerk Deutschland» (Dienstag). Der CDU-Politiker schlug einen Austausch vor, «wie wir ihn von europäischen Städtepartnerschaften kennen». «Denn Austausch schafft Vertrauen und öffnet Perspektiven für mehr Verständnis untereinander», sagte Wüst.

Ramelow sagte dem „ RedaktionsNetzwerk Deutschland», der Osten habe sich nicht für Wahlergebnisse zu entschuldigen. Man solle ihn vielmehr als Chance begreifen. «Stattdessen geht die emotionale Einheit zunehmend krachen. Dass man von Ostdeutschen Dankbarkeit erwartet, treibt diese Spirale weiter an», sagte der aus Westdeutschland stammende Linkenpolitiker.

Früher sorgte die PDS für
krude Kommentare der
überheblichen Wessis!

Übrigens: die gleiche krude Debatte gab es dem Vernehmen nach schon einmal. Als die PDS noch hoch im Kurs in den ostdeutschen Bundesländern stand wurde im Westen der Vorwurf laut, die Ossis seien undankbar, wenn sie trotzdem Milliardensubventionen aus dem
Westen die neosozialistische PDS wählen würden. red/ epd










11.06.2024 • 09:08 Uhr

Bündnis „Niedersachsen packt an“ organisiert Jobbörse Einbeck am 17. Juni


Am 17. Juni geht es auf der Jobbörse Einbeck um Beschäftigungschancen in der Region. Unternehmen stellen offene Arbeitsstellen vor – viele davon sind auch geeignet für Menschen mit noch geringen Deutschkenntnissen. Insgesamt 35 Unternehmen und Beratungsinstitutionen sind mit von der Partie. Die Veranstaltung in der Multifunktionshalle richtet sich an alle Arbeitsuchenden.

Nach der Premiere der „Jobbörse für Geflüchtete“ im Januar letzten Jahres legt das Bündnis „Niedersachsen packt an“ nun mit einer weiteren Veranstaltung im Landkreis Northeim nach: Am Montag, 17. Juni, 9:00 bis 12:00 Uhr, findet die Jobbörse Einbeck in der Multifunktionshalle, Kohnser Weg 3c, statt.

Mit von der Partie sind insgesamt 35 Unternehmen, Beratungsinstitutionen, Kammern und Bildungsträger. Sie stellen an diesem Tag ihre Betriebe, ihre Arbeitsstellen und ihre Qualifizierungs- oder Unterstützungsangebote vor. Die Infostände werden ergänzt durch Vorträge, die sich an Geflüchtete und Zugewanderte richten: Der erste Beitrag befasst sich mit der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Der zweite Vortrag führt ein in die Themen Steuern und Sozialversicherung in Deutschland.

Die Unternehmen haben ein breites Spektrum an offenen Arbeitsstellen im Gepäck. Gesucht werden neben Mitarbeitenden für Anlerntätigkeiten auch Fachkräfte. Entsprechend unterschiedlich sind die Anforderungen an die Deutschkenntnisse. Erste Informationen über die teilnehmenden Ausstellerinnen und Aussteller, die zu besetzenden Stellen und die dafür notwendigen Sprachkenntnisse finden sich online unter www.jc-landkreis-northeim.de. In begrenztem Umfang werden Sprachmittlerinnen und Übersetzer zur Verfügung stehen, um die Kommunikation zwischen den Ausstellerinnen und Ausstellern und den Besucherinnen und Besuchern zu unterstützen.

Organisiert wird die Jobbörse Einbeck durch das Jobcenter Landkreis Northeim, das Amt für regionale Landesentwicklung, den Landkreis Northeim und die Agentur für Arbeit Göttingen im Rahmen des Bündnisses „Niedersachsen packt an“. Die Veranstalter sind sich einig: „Es gibt viele Chancen, beruflich in der Region durchzustarten. In Gesprächen auf der Jobbörse können Arbeitsuchende ohne Aufwand mit Unternehmen in Kontakt treten und konkrete Perspektiven für sich entdecken. Wir laden alle Arbeitsuchenden herzlich ein.“
Dr. Ulrike Witt, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Braunschweig, wird um 9:00 Uhr die Veranstaltung eröffnen.










10.06.2024 • 18:59 Uhr

Reaktion bei der AfD nach der Europawahl: "Menschen sind mit der Ampel durch", sagt Ansgar Schledde

„Die Menschen sind endgültig mit der Ampel durch!“ – So bewertet Ansgar Schledde, Landesvorsitzender der AfD Niedersachsen, das vorläufige Endergebnis der EU-Wahl. In seiner Reaktion auf das für die AfD erfolgreiche Abschneiden heißt in einer Pressemitteilung:

„Die CDU stagniert – angesichts des desolaten Zustands unseres Landes eine herbe Klatsche für Möchtegern-Kanzler von Merz bis Wüst. Der wahre Wahlsieger des gestrigen Abends heißt AfD. Wir konnten starke Zugewinne verzeichnen und bauen Schritt für Schritt eine sturmfeste und erdverwachsene Stammwählerschaft auf, die sich von keiner Zeitungsente ins Bockshorn jagen lässt.

Ich danke unseren Wahlkämpfern in allen Kreisverbänden. Ihr habt Unglaubliches geleistet, Euch nicht beirren lassen und bis zur letzten Stunde um jede Stimme der Menschen gekämpft, die uns alles bedeuten. Das ist Euer Erfolg! Allen gewählten AfD-Kandidaten gratuliere ich von Herzen – ganz besonders natürlich unserer neuen niedersächsischen Abgeordneten Anja Arndt.
Jetzt gilt es, 2024 zum Sommermärchen zu machen – bei der EU-Wahl haben wir vorgelegt, Schicksalswahlen im Osten der Republik folgen. Die anderen Parteien werden sich jetzt für die nächsten fünf Jahre abmelden. Für unsere AfD sage ich: Weiter geht’s! Wir holen uns unser Land zurück – Stimme für Stimme!“ red










10.06.2024 • 18:53 Uhr

Reaktion der SPD nach Europa-Wahlschlappe: Weil konstatiert ein "sehr schlechtes Ergebnis"

Am 09. Juni hat Europa gewählt. Die SPD hat in Niedersachsen, entgegen dem Bundestrend, 19,5 Prozent der Stimmen geholt. Trotz der eher geringeren Einbußen sehen der SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil und die Generalsekretärin Dr. Dörte Liebetruth das Ergebnis kritisch.

Stephan Weil, Vorsitzender der SPD Niedersachsen:

„Das ist heute für die SPD in Deutschland und in Niedersachsen ein sehr schlechtes Ergebnis. Ausgehend von einem niedrigen Niveau bei den letzten Europawahlen sind die Stimmanteile der SPD noch einmal zurückgegangen. Gleichzeitig hat die AfD ein starkes Ergebnis erzielt. Vor diesem Hintergrund können wir nach diesen Wahlen nicht zur Tagesordnung übergehen. Für die Entscheidung der Wählerinnen und Wähler sind bei Europawahlen aller Erfahrung nach in erster Linie bundes- beziehungsweise europapolitische Themen ausschlaggebend. Im Hinblick auf die Bundestagswahl, die in etwa 15 Monaten ansteht, muss das gestrige Ergebnis als ein Weckruf verstanden werden.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind derzeit stark verunsichert. Das zeigen die Umfragen, das erleben wir aber auch im Austausch mit den Menschen im Land. Gerade in solchen Zeiten muss die SPD für Sicherheit und Klarheit stehen – wirtschaftlich, sozial, aber auch in der Verteidigungspolitik. Voraussetzung dafür muss auch ein geschlossenes Auftreten innerhalb Bundespolitik sein. Ich hoffe sehr, dass es der Bundespolitik vor dem Hintergrund dieses Wahlergebnisses gelingt, sehr schnell die Voraussetzungen dafür zu schaffen, Vertrauen zurückzugewinnen.“
Dr. Dörte Liebetruth, Generalsekretärin der SPD Niedersachsen:
„Das ist eine bittere Wahlniederlage. Das Europawahlergebnis 2019 war bereits schlecht. In Niedersachsen haben wir als SPD bei der Europawahl 2024 wie auch bundesweit weiter verloren. Unser niedersächsischer Anspruch bleibt es, deutlich besser abzuschneiden. Das ist bei der Europawahl leider nicht gelungen. Das Ergebnis gibt Denkanstöße für die Bundesebene. Wir als SPD müssen unsere politischen Inhalte besser vermitteln. Wenn die Bundespolitik geschlossen auftritt, dann werden wir als SPD Vertrauen zurückgewinnen können.red











10.06.2024 • 18:49 Uhr

CDU in Niedersachsen gewinnt Europawahl – Ampel-Parteien klare Verlierer

„Die CDU in Niedersachsen ist mit rund 32 Prozent mit deutlichem Abstand stärkste politische Kraft geworden. Wir haben die Europawahl gewonnen. Das ist auch ein gutes Ergebnis für unseren niedersächsischen Spitzenkandidaten David McAllister, die Niedersächsin Ursula von der Leyen und allen weiteren Kandidatinnen und Kandidaten. Wir danken den Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen“, so der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende Sebastian Lechner von einer ersten Reaktion auf die EU-Wahl. Ein besonderer Dank gehe an die zahlreichen ehrenamtlichen Wahlkämpfer, die sich voll in den Wahlkampf eingebracht hätten. „Die CDU in Niedersachsen hat heute gezeigt, dass sie wieder Wahlen gewinnen kann.“

„Die Ampel-Parteien haben klar verloren, sind für ihre Politik der Experimente abgestraft worden und haben im Bund keine eigene Mehrheit. Gleiches gilt für Rot-Grün in Niedersachsen. Die SPD hat im Bund noch einmal verloren und ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren. Bundeskanzler Scholz, mit dem die SPD explizit geworben hat, muss sich fragen lassen, wie sehr er dieses Ergebnis zu verantworten hat, so Generalsekretär Marco Mohrmann.

„Für die Arbeit der CDU in Niedersachsen ist dieses Wahlergebnis eine tolle Bestätigung. Wir sind auf gutem Kurs, die Menschen vertrauen uns“, erklärte Generalsekretär Marco Mohrmann.

„Es kommt jetzt darauf an, dass die demokratischen Parteien in Brüssel zusammenstehen, sich den radikalen Kräften entgegenstellen und dafür sorgen, dass Ursula von der Leyen erneut zur Präsidentin der Europäischen Kommission gewählt wird“, so Lechner abschließend.red










10.06.2024 • 18:05 Uhr

Kupfernetze bald out - DSL-Abschaltungen ab 2025 - Glasfasernetze sind die Zukunft - auch für Bad Gandersheim

Die Fachpresse hat es bereits berichtet. Jetzt bekräftigte es der Test- und Kaufberater "Chip" in einer neuen Expertise. Das Ende des Kupferkabels ist absehbar. Die neue Generation für digitale Übertragungsnetze und schnelles Internet wird mit der Glasfasertechnik gestaltet. Mit dem Ausbau der Glasfasernetze - wie sie jetzt auch in Bad Gandersheim geplant sind - werden die langsamen Kupfernetze weichen müssen. Dem Vernehmen nach sind bereits für 2025 erste Abschaltungen geplant.

Hintergrund ist eine Glasfaser-Offensive der Bundesregierung. Nach ihrem Willen und der formulierten "Gigabitestrategie" sollen bis 2023 alle Haushalte in Deutschland einen Anschluß über das Glasfaserkabel erhalten. "Wir wollen den Übergang von Kupfer - auf Glasfasernetze zügig, wettbewerbskonform, verbraucherfreundlich und ökologisch nachhaltig gestalten", heißt es in der offiziellen Gigabitstrategie der Bundesregierung.

Da man sich nicht zwei Netze im Parallelbetrieb leisten will, das ist wirtschaftlich nicht haltbar, wird auf die optimierte Zukunftstechnologie Glasfaser gesetzt. Folgerichtig sind die Abschaltungen der Kupferkabelnetzes ab 2025 bis zum Endgültigtermin 2032 unbedingt zu berücksichtigen.

Die Deutsche GigaNetz, die gemeinsam mit dem Gandersheimer Unternehmen Promotion Office, aktuell die Akquise von Glasfaseranschlüssen im Auftrag der Stadt Bad Gandersheim stark betreibt, hat in einem Statement auf die neue Zukunftstechnik Glasfaser für Bad Gandersheim offensiv aufmerksam gemacht. Das geschieht u.a. durch Hausbesuche der Experten und im Deutsche GigaNetz Info-Container beim E-Center Dirk Scheuner in Bad Gandersheim. red/ Foto: FisWMG










10.06.2024 • 17:39 Uhr

Bürgermeisterin dankt den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern in Kernstadt und Dörfern

Ehrenamtliches Engagement gewürdigt: Europawahl 2024 reibungslos verlaufen.

In einem aktuellen Statement der Stadtverwaltung heißt es: Bürgermeisterin Franziska Schwarz bedankt sich herzlich für die weitreichende ehrenamtliche Unterstützung innerhalb der Wahl- und Zählbezirke des Stadtgebiets im Rahmen der Wahl des Europäischen Parlaments am vergangenen Sonntag. Wahl und Abstimmung sind dank des großen Engagements der Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in Kernstadt und Dörfern geordnet und reibungslos verlaufen, so Franziska Schwarz.
HINTERGRUND:
Alle Wahlelfer/innen haben ein „Erfrischungsgeld“ von der Stadt erhalten.
red/sbg










10.06.2024 • 17:32 Uhr

Ehrenamtliches Engagement gewürdigt: Europawahl 2024 reibungslos verlaufen.
In einem aktuellen Statement der Stadtverwaltung Heißt es: Bürgermeisterin Franziska Schwarz bedankt sich herzlich für die weitreichende ehrenamtliche Unterstützung innerhalb der Wahl- und Zählbezirke des Stadtgebiets im Rahmen der Wahl des Europäischen Parlaments am vergangenen Sonntag. Wahl und Abstimmung sind dank des großen Engagements der Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in Kernstadt und Dörfern geordnet und reibungslos verlaufen, so Franziska Schwarz.
HINTERGRUND:
Alle Wahlelfer/innen haben ein „Erfrischungsgeld“ von der Stadt erhalten.
red/sbg










10.06.2024 • 17:22 Uhr

GandeonKino in Bad Gandersheim: Der Ball rollt und neue Filme präsentiert

Jetzt ist es endlich soweit: Das Gandeon eröffnet seinen idyllischen Fußballgarten zur Europameisterschaft in Deutschland. Gleich das Eröffnungsspiel am 14. Juni ist ein Knaller. Alles wird auf großen Leinwänden im Gandeon in der Marienstraße übertragen. Dazu gibt es den passenden Rahmen. Es werden Bratwurst und Getränke angeboten. Der Eintritt zu den Fußball-Liveübertragungen ist gratis.

Was sonst noch gezeigt wird? Nun, die kurzen Inhalte hier führen in die Filme ein. Alles andere ist gerichtet. Das Team freut sich auf nette Gäste. Wir wünschen gutes Kino und den deutschen Kickern erfolgreiche Spiele - damit die Show im Gandeon richtig Fun macht!

IF: Imaginäre Freunde

Erzählt wird die magische Geschichte eines jungen Mädchens, das sich auf eine einmalige Reise begibt und dabei ihre Vorstellungskraft wiederentdeckt. Mit der Hilfe eines Nachbarn taucht sie ein in die unglaubliche Welt der imagi- nären Freunde, kurz: IFs. Voller Herz und Humor, spannend und einfallsreich – ein außergewöhnliches Abenteuer für Klein und Groß. IMAGINÄRE FREUNDE ist ein fantasievolles Mussee für die ganze Familie!

Golda - Israels eiserne Lady

1973 blickt die ganze Welt auf Israels Premierministerin Golda Meir. Nach dem Überraschungsangriff durch Ägypten und Syrien liegt das Schicksal der Nation in Meirs Händen. Gefangen zwischen dem Wunsch, Blutvergießen zu verhindern, und der politischen Verantwortung gegenüber Israel muss Golda Meir Entscheidungen treffen, von denen unzählige Menschenleben auf beiden Sei- ten abhängen. Während des Jom-Kippur-Krieges liegt das Leben vieler Menschen in ihrer Verantwortung und sie muss sich gegen die rein männlichen Kabinettsmitglieder durchsetzen, die ihr gegenüber feindselig gestimmt sind. In seinem nervenaufreibenden Politthriller beleuchtet der Oscar-prämierte Regisseur Guy Nattiv ein zutiefst schockierendes Kapitel des bis heute andauernden Nahost-Konflikts. Oscar®-Gewinnerin „Helen Mirren brilliert“ mit einer überragenden Darstellung als Israels Eiserne Lady, so die Tagesthemen. "Manchmal erzählen Historienfilme auch viel über die Gegenwart (...) packen- des Kammerspiel und Politdrama zugleich." schreibt die HAZ.

EM live im Gandeon

Am 14.Juni 2024 ist es wieder soweit: Public Viewing im Gandeon! Auf 3 Leinwänden (Kinosaal, Foyer, neuer großer Bildschirm im Kinogarten) werden alle Deutschlandspiele übertragen. Der Kinogarten ist geöffnet: Bratwurstgrill, Fassbier, die kultigen (vegetarischen) Kinobrötchen, Wein, alkoholfreie Getränke ...

Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Der Eintritt ist frei!












10.06.2024 • 17:11 Uhr

Millioneninvestition sichert Arbeitsplätze und fördert nachhaltige Technologien

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel besucht die Piller Blowers & Compressors GmbH in Moringen

Die Piller Blowers & Compressors GmbH wächst weiter und investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in den Bau einer zusätzlichen Werkhalle in Moringen. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel besuchte jüngst den Firmensitz an der Nienhagener Straße und informierte sich über die Zukunftspläne des Unternehmens.

Die geplante Werkhalle wird fast 5000 Quadratmeter umfassen, ergänzt durch ein Lager sowie angeschlossene Büro- und Sozialräume. Das Bauvorhaben sei ein klares Bekenntnis zum Hauptstandort Moringen, erklärte Geschäftsführer Christoph Böhnisch: „Wir investieren in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten und sichern damit langfristig bestehende Arbeitsplätze und schaffen neue.“

Die Piller Blowers und Compressors GmbH, gegründet im Jahr 1909, entwickelt und fertigt kundenspezifische Verdichter für die Prozessindustrie. Kunden aus Branchen wie der der Lebensmittelindustrie, der Zellstoff- und Papierproduktion sowie der chemischen Industrie schätzen die ressourcenschonenden und nachhaltigen Produkte des Unternehmens. Da die Lösungen basierend auf den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden gefertigt werden, kann es vom Vorgespräch bis zum fertigen Produkt ein paar Monate dauern.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Dampfrückgewinnung, durch die C02 eingespart und der Energiebedarf deutlich reduziert werden kann. So gelang es beispielsweise einer Whiskey-Destillerie mithilfe von Produkten des Unternehmens 53 Prozent weniger C02 zu produzieren, wie Böhnisch erklärte.

Das kontinuierliche Wachstum von Piller spiegelt sich auch in den Umsatzzahlen wider: Diese stiegen von 77 Millionen Euro im Jahr 2021 auf 97,3 Millionen Euro 2022. Der Jahresabschluss 2023 läuft – und weiteres Wachstum zeichnet sich ab.

Mit Niederlassungen in den USA, Singapur, China und Australien sowie Joint Ventures in Korea, Indien und Brasilien ist das Unternehmen international aufgestellt. Etwa 85 Prozent der Maschinen werden ins Ausland exportiert. Am Standort Moringen arbeiten derzeit 400 Mitarbeiter, weltweit sind es 508 – Tendenz steigend.

Doch den Fachkräftemangel bekommt auch Piller zu spüren, berichtete Personalleiterin Simone Heidelberg. Um diesem entgegenzuwirken, setzt das als Top-Arbeitgeber (TOPAS) zertifizierte Unternehmen seit 2011 auf ein eigenes Ausbildungszentrum. Hier können acht verschiedene Ausbildungsberufe erlernt werden. Aktuell beschäftigt Piller 32 Auszubildende, ab August werden es 44 sein. Die Übernahmequote liegt bei fast 100 Prozent.lpd/ Foto: lpd

Zu den Schulen im Landkreis pflegt Piller zudem enge Kontakte. Seit 2011 besteht unter anderem eine Kooperation mit der Thomas-Mann-Schule und eine Zusammenarbeit mit der Technikakademie Northeim.
Ausbau innovativer Technologien

In Zukunft will das mittelständische Unternehmen, das auch heute noch zu 100 Prozent im Besitz der Gesellschafterfamilie Klostermann ist, seine innovativen Technologien weiter ausbauen. Derzeit werden sie in 5000 Installationen weltweit genutzt und kommen unter anderem bei der Produktion von Bioethanol und Molkepulver zum Einsatz.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zeigte sich beeindruckt von der Erfolgsgeschichte der Piller Blowers & Compressors GmbH und hob das Potenzial gerade beim Thema Nachhaltigkeit hervor: „Ich freue mich immer, wenn wir im Landkreis ein erfolgreiches Unternehmen haben, das auf ressourcenschonende Technologien setzt und somit nicht nur wirtschaftlich wächst, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leistet.“ lpd



Zum Bild:
Jan-Christopher Linck (Dezernent für Kreisentwicklung Landkreis Northeim), Stephan Merkel (Geschäftsführer Piller Blowers und Compressors GmbH), Astrid Klinkert-Kittel (Landrätin Landkreis Northeim), Christoph Böhnisch (Geschäftsführer Piller Blowers und Compressors GmbH), Simone Heidelberg (Personalleiterin Piller Blowers und Compressors GmbH) und Thomas Keufner (Leiter des Fachbereichs Wirtschaftsförderung und Kommunale Zusammenarbeit Landkreis Northeim) vor einem VapoFlex.Foto: FisWMG











10.06.2024 • 17:06 Uhr

Doppelkonzert in Einbeck: Liedermacher Marno Howald live in concert

In Kooperation mit dem"Backpackers Inn" in 37574 Einbeck, Tiedexer Straße 7, wird der Liedermacher MARNO HOWALD dort am Samstag, den 15.06.24 ab 21:30 Uhr aufspielen! Und direkt einen Tag später am Sonntag, den 16.06.24 spielt er im Stukenbroks Biergarten an der Mendelssohn Musikschule Einbeck ab 11:00 Uhr.

Der augenzwinkernd polarisierende Liedermacher aus Bremen bringt die Dinge musikalisch und textlich auf den Punkt! Dabei lässt er sich weder stilistisch noch inhaltlich dirigieren. Im Gegenteil, es wird kein Blatt vor den Mund genommen und die Dinge werden ironisch-humorvoll beim Namen genannt.
Marno Howald stand schon mit Konstantin Wecker auf der Bühne und ist ein ungewöhnlicher Musiker, der seine Songs mit seiner individuellen, authentischen und manchmal auch sarkastischen Handschrift skizziert. Es ist nicht so, dass er sich musikalisch auf ein Genre festlegen ließe, das würde seine Kreativität nur beeinträchtigen. Dennoch kann man seinen eigenen Stil darin spüren, wie er seine Songtexte schreibt und was für Themen er aufgreift. Manchmal mit einem Lächeln im Mundwinkel, manchmal mit Melancholie aber manchmal auch mit der ungeschönten Wahrheit.
Er ist ironisch, humorvoll, kritisch, frech, fragend, antwortend, liebend und leidend, autobiografisch und romantisch. Überraschend auf jeden Fall! Man weiß nie, ob ihm gerade der Schalk im Nacken sitzt oder ein politisches Thema „böse“ skizziert wird.red










10.06.2024 • 17:00 Uhr

Feuerwehrfest 90 Jahre Feuerwehr Wetteborn: Unterhaltsames Programm für alle!

Die Freiwillige Feuerwehr Wetteborn feiert mit einem ausgiebigen Fest am Wochenende vom 14. bis 16. Juni ihr 90-jähriges Bestehen. Der offizielle Beginn ist am Freitag um 19 Uhr mit einem Festkommers, darauf folgen Musik, das Public Viewing mit dem Eröffnungsspiel der Fußball-EM und Disco mit "DJ Bill". Der Eintritt für den Abend kostet 8,00 Euro. Auch für die Kleinsten wird gesorgt, so findet am Samstag ab 14 Uhr ein fröhlicher Familiennachmittag mit Kaffee und Kuchen statt, am Abend lädt "DJ Bill" erneut zur Disco ein. Am Familiennachmittag ist der Eintritt frei, zur Disco beträgt er an diesem Abend 10,00 Euro. Der Sonntag beginnt mit einem Festgottesdienst ab 10 Uhr, danach wird das neue Einsatzfahrzeug der Ortswehr eingeweiht, anschließend klingt das Fest bei einer gemeinsamen Katervesper aus. Die Freiwillige Feuerwehr Wetteborn lädt herzlich ein freut sich über zahlreiche Gäste.











10.06.2024 • 16:54 Uhr

K 617: Vollsperrung in Höhe des Bahnübergangs Harriehausen verlängert - Gleisarbeiten dauern bis voraussichtlich 12. Juni

Die Vollsperrung der Kreisstraße 617 im Bereich des Bahnübergangs im Bad Gandersheimer Ortsteil Harriehausen verlängert sich um voraussichtlich einen Tag. Die Arbeiten an den Gleisen dauern demnach bis zum 12. Juni.

Der Fahrzeugverkehr wird in dieser Zeit von Bad Gandersheim kommend über die Bundesstraße 64 – Seboldshausen – Hachenhausen und umgekehrt umgeleitet. Die Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgewiesen.

Verzögerungen und damit einhergehende Änderungen der Sperrzeit können nicht ausgeschlossen werden.

Die Verkehrsteilnehmer*innen werden gebeten, den ausgewiesenen Umleitungen zu folgen und eventuelle anderslautende Anweisungen ihrer Navigationsgeräte nicht zu beachten.lpd











10.06.2024 • 16:52 Uhr

Northeimer Handball Club aktuell: Bratwurst, Ehrung, Emotionen

Ein letztes Zusammentreffen der männlichen A-Jugend der Saison 2023/2024 des Northeimer Handball Clubs gab es am Freitag-Abend, um der erfolgreichen Saison einen würdigen Abschluss zu geben.

Die Mannschaft hatte Familie und Freunde zu Bratwurst vom Grill und Getränken eingeladen. Ergänzt wurde das Ganze mit leckeren Salaten, Kräuterbutter und Brot. Einem schönen Abend mit tollen Gesprächen stand also nichts im Wege.

Dieter Hunstock aus Bad Harzburg, Ehrenmitglied des HVNB und langjähriger Vizepräsident für Bildung und Entwicklung nutze die Gelegenheit, die noch ausstehende Ehrung zum Staffelsieg vorzunehmen und überreichte mit anerkennenden Worten den Wimpel und die Meistershirts.

Emotional wurde es, als Frank Mai die Saison mit Höhen und Tiefen Revue passieren ließ und sich anschließend von den Spielern Fynn Hannemann, Cedric Loch, Mick Crazius, Timm Ottleben, Willem Baumbach und Björn Dörflinger verabschieden musste, deren Jugendzeit mit Ablauf der Saison endete.

Und noch ein weiterer Abschied folgte: Mit dem Wechsel zur TSV Burgdorf wird Jan Tydecks die kommende Saison in der A-Jugendbundesliga spielen. Die Trainer und die Mannschaft wünschen Jan in Hannover viel Erfolg, wenngleich er natürlich eine riesige Lücke hinterlässt.

Letztlich fanden auch die Jungs noch die richtigen Worte, sich beim Trainerteam zu bedanken und überreichten dem Staff bestehend aus Yannis Pätz, Thorsten Burandt, Till Crazius und Frank Mai jeweils ein Erinnerungs-T-Shirt. red/ok/ Fotos: NHC













10.06.2024 • 16:49 Uhr

Internationales Orgelfestival Vox Organi wieder zu Gast in Clausthal

Zum zweiten Mal ist die Marktkirche Clausthal Festivalort des internationalen Orgelfestivals Vox Organi.

Am Freitag, 14. Juni 2024, nimmt um 19:30 Arno Hartmann aus Bochum Patz an der Goll-Orgel, für die er ein interessantes Programm mit Werken von Bach, Vierne, Wolf-Ferrari und Franck zusammengestellt hat.

Arno Hartmann ist künstlerischer Leiter des Bochumer Orgelfestivals. Er wurde in Duisburg geboren. An der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien studierte er Orgel, Orchesterdirigieren und Kirchenmusik. Konzerteinladungen führten ihn zu Orgelfestivals in ganz Europa, Island, den USA, Südafrika, Russland, Australien, Argentinien und Uruguay. Nach Jahren musikalischer Tätigkeiten in Wien, unter anderem als Organist der Wiener Symphoniker, wirkte er als Kirchenmusikdirektor in Bochum.

Das Konzert findet bei freiem Eintritt statt. Um eine Spende am Ausgang zum Erhalt von Vox Organi, des inzwischen größten Orgelfestivals Deutschlands, wird gebeten. Alle wichtigen Informationen zu den Künstlern, den Festivalorten und den Programmen der einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Festival-Website www.voxorgani.org . Veranstaltungen im Rahmen von Vox Organi finden in der gesamten Region Südniedersachsen noch bis Ende Juli 2024 statt.red/ Foto: NHC










10.06.2024 • 10:48 Uhr

Katholischer Caritas Verband warnt nach Europawahl vor Abschaffung der EU

Die Caritas in Niedersachsen zeigt sich angesichts der Ergebnisse der demokratischen Europawahl mit klaren Voten der Bürgerinnen und Bürger alarmiert. «Der Rechtsruck in Europa ist bedrohlich», meinte Gerhard Tepe vom Verbund der katholischen Caritasverbände aus den Bistümern Hildesheim und Osnabrück sowie dem Caritasverband Oldenburg am Montag. Bei der künftigen Zusammensetzung des EU-Parlaments könnten Menschenrechte, Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit in Gefahr geraten. Diese «höchsten Güter» müssten jetzt geschützt werden. Auch die Europäische Union als Institution müsse gegen rechte Kräfte verteidigt werden, die sie abschaffen wollten, sagte der Direktor des Oldenburger Caritasverbands. Sie garantiere seit mehr als 75 Jahren ein friedliches Miteinander. epd











10.06.2024 • 10:44 Uhr

Kinder im Blick – ein Kurs für Eltern nach Trennung - Familienberatungsstelle des Landkreises Northeim

Die Familienberatungsstelle des Landkreises Northeim bietet ab August 2024 einen neuen KINDER IM BLICK (KIB) - Kurs für Väter und Mütter nach Trennung an.

Wenn Eltern sich trennen, ändert sich vieles – auch für die Kinder. Sie brauchen in dieser Zeit besonders viel Zuwendung, um diesen Übergang in den neuen Lebensabschnitt gut zu bewältigen. Aber wie soll das funktionieren? Denn gerade in dieser Zeit sind die Eltern mit finanziellen Veränderungen, Konflikten mit dem anderen Elternteil, wohnlichen Veränderungen und anderen Herausforderungen selbst stark belastet.

Was ist KINDER IM BLICK (KIB)?

Der Name des Kurses ist Programm. KIB möchte Mütter und Väter in dieser Situation unterstützen und begleiten. Der Trainingskurs behandelt grundlegende Fragen: Wie kann ich die Beziehung zu meinem Kind positiv gestalten und seine Entwicklung fördern? Was kann ich tun, um Stress zu vermeiden und abzubauen und mich in dieser Situation zu stabilisieren? Wie kann ich den Kontakt zum anderen Elternteil im Sinne meines Kindes gestalten?

KIB ist ein wissenschaftlich fundiertes Angebot, das in der Beratungspraxis mit Trennungsfamilien entwickelt wurde (Familien-Notruf München e.V. in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LUM)).

Das Angebot richtet sich an getrenntlebende Väter und Mütter im Landkreis Northeim. Es nehmen nicht beide Elternteile am gleichen Kurs teil. Auch einzelne Elternteile können sich anmelden.

Am 19. August 2024 starten Frau Edmundson und Herr Brockmann mit einem Vormittags-Kurs (09:00 - 12:00 Uhr) in Einbeck. Der Kurs wird in der Familienberatungsstelle, Hullerser Straße 19, angeboten und umfasst 7 Termine, die wöchentlich stattfinden. Es wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 40 Euro erhoben. Die Kursmaterialien sind inklusive. Die Mitarbeiter*innen der Familienberatungsstelle sind zertifizierte Trainer*innen.

Interessierte können sich im Sekretariat der Familienberatungsstelle in Einbeck, Hullerser Str. 19, unter Tel. 05551 708 8240 bis zum 08. Juli 2024 anmelden oder sich jederzeit für zukünftige Kurse vormerken lassen. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter*innen gern zur Verfügung.











10.06.2024 • 10:42 Uhr

Heute Morgen ein Polizeieinsatz an Schule

Am heutigen Morgen, 10.06.2024, gegen 09:50 Uhr, erhielt die Polizei den Hinweis auf eine mögliche Gefährdungslage in einer Schule in der Bromberger Straße in Hildesheim. Daraufhin wurden alle verfügbaren Funkstreifenwagenbesatzungen zum Einsatzort entsandt. Die Mehrzahl der Schüler und der Lehrkräfte hatten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der
Einsatzkräfte verlassen. Bei der Absuche des Objektes wurden keine Hinweise zu einer Gefährdungslage innerhalb der Schule festgestellt. Es handelte sich um einen Fehlalarm.kri











10.06.2024 • 10:40 Uhr

Natur-Solefreibad: "Der Kassenautomat ist ab sofort im Einsatz", verspricht die Gandersheimer Stadtverwaltung

In einer offiziellen Verlautbarung der Ganderswheimer Stadtverwaltung Heißtb es: "Liebe Badegäste, die Einrichtung des Terminals ist abgeschlossen. Ab sofort können Tickets Bargeldlos am Kassenautomaten erworben werden. Der Online-Shop wird auch bald verfügbar sein. Hier können Sie später Tickets von zuhause oder unterwegs buchen. Die Tickets können digital oder ausgedruckt verwendet werden." red/ Fotos: FisWMG











10.06.2024 • 09:53 Uhr

Top-Events am Wochenende (I): Wie stark grillt das Stadtmarketing-Team beim Grill-Stadt-Meisterschaft?

In dieser Woche überschlagen sich die Events in Bad Gandersheim und überregional: Zu den Höhepunkten zählen unter anderem am kommenden Samstag die offizielle Eröffnung der 65. Domfestspiele erst in der Stiftskirche und danach mit der Neuauflage des Musikstückes ABBA.

Das Theater konkurriert an diesem Stadt mit einer Neuauflage des Grill-Stadtmeisterschaft beim E-Center Dirk Scheuner. Dort hat sich ein weiteres spannendes Team eingepflegt. Es ist die vierköpfige Mannschaft der Stadtmarketing gGmbH. Es sind die drei Damen Heidi Matthes, Heike Bergmann und Jessica Mattern plus ihrem Geschäftsführer Volker Schwarz; die Dame links, die Herren mittig und ganz rechts auf dem Gruppenfoto gehören nicht zur Griller-Group.! red












10.06.2024 • 00:52 Uhr

CDU wird wieder stärkste politische Kraft im Landkreis Northeim und Bad Gandersheim! AfD schafft über 14 Prozent

Das war ein politisches Beben! Bei der gestrigen Europawahl hat die SPD im
Landkreis Northeim und in der Stadt Bad Gandersheim ihre politische Dominanz einbüßen müssen. Die CDU überholte die SPD erstmals wieder. Erfolgreich die AfD mit fast 15 Prozent. Schwere Schlappe für die FDP. Sie wurde für ihre Ampel-Politik regelrecht abgestraft. Es bewahrheitete sich die Vorhersage einer unmissverständlichen Protestwahl gegen die umstrittene und zerstrittene Ampel-Regierung unter Kanzler Scholz. red
















9.06.2024 • 20:47 Uhr

«Streetdance-Gottesdienst»: Kirche tanzt aus der Reihe...

Es wird immer kurioser bei der Kirche in ihrer krampfhaften Bemühungen, ihre Schäflein bei Laune zu halten oder neue zu gewinnen. Hier ein aktuelles Beispiel:

Bei einem «Streetdance-Gottesdienst» in Heidelberg hat der Pfarrer der Citykirche, Vincenzo Petracca, für mehr Kreativität in der Kirche plädiert. Tanzen sei die «sinnliche
Darstellung der eigenen Spiritualität», sagte er am Sonntag in der Heidelberger Heiliggeistkirche. Dass Tanzen nicht in die Kirche gehöre, sei eine «verstaubte Ansicht». Auch Jesus habe nichts gegen das Tanzen gehabt.

Beim Breakdance würden Grenzen und Hindernisse in Kreativität umgewandelt. Bei aller Individualität sei den Tänzern Gemeinschaft wichtig. Die Werte der Streetdancer seien «Realness» (Authentizität), Kreativität, Gleichheit und Respekt, betonte der evangelische
Theologe. Diese Werte vertrete auch die Kirche. Schon im Alten Testament habe König David getanzt. Er habe buchstäblich auf der Straße getanzt und sich damit auf eine Ebene mit
den Sklaven begeben. «David ist für mich der erste Streetdancer in der Geschichte», meinte Petracca. epd











9.06.2024 • 20:41 Uhr

Langelsheim um Mitternacht: Volltrunkener E-Scooter-Fahrer (41) prallt gegen Boprdsteinkante und stürzt um

Am Sonntag, gegen 00:20 Uhr, befährt ein 41-jähriger E-Scooter Fahrer die Harzstraße in Langelsheim (Landkreide Hildesheim). Der aus dem Landkreis Goslar kommende Mann prallt, vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung, gegen eine Bordsteinkante und stürzt daraufhin zu Boden. Hierbei wird er verletzt und anschließend für weitere Untersuchungen dem Krankenhaus zugeführt. Bei der Atemalkoholüberprüfung wird ein Wert von knapp 2 Promille festgestellt. Bei dem Verletzten wird eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Am E-Scooter entsteht augenscheinlich geringer Sachschaden.










9.06.2024 • 17:30 Uhr

65. Gandersheimer Domfestspiele: Wunderbares aus Alice Wunderland - Sonnige Premiere des Kinder- und Familienstückes

Bei fantastischen Bedingungen angesichts eines sonnigen Sonntags ist heute Nachmittag die erste Premiere bei den 65. Gandersheimer Domfestspielen über die Bühne gegangen. Vor beinahe ausverkauften Haus gab es das Kinder- und Familienstück "Alice im Wunderland". Die farbenprächtige und lebendig gespielte Aufführung hatten Sarah Speiser und Jennifer Traum mit der Musik von Ferdinand von Seebach frei nach Lewis Carroll inszeniert. Einige Kinder nach dem Stück zu ihren Eindrücken befragt schienen begeistert vom spaßigen bis ernsten Inhalt, der unglaublichen Spiellaune des Ensembles und den tollen Kostümen und Bühnenbildern. Mehrmals war das allumfassende Lob "wunderbar" von den Kids zu vernehmen. red /Fotos/Video: FisWMG














9.06.2024 • 17:09 Uhr

Bei ALDI in Uslar: Diebstahl eines Portmonees aus Handtasche

Tatort: Uslar: Uslar, Wiesenstraße 28, Aldi-Markt, Tatzeitpunkt: 08.06.2024, gegen 13:30 Uhr:
Am Samstagmittag begab sich eine 79-Jährige aus Bodenfelde in den Uslarer Aldi um dort einzukaufen. Hierbei trug sie ihr Portmonee in einer umgehängten Handtasche bei sich.

Als sie den Einkauf an der Kasse bezahlen wollte, bemerkte sie das Fehlen ihres Portmonees. Dieses muss ihr also während des Einkaufes von einer unbekannten Person aus der Handtasche entwendet worden sein. Im Portmonee befand sich neben den üblichen Dokumenten und einer Kontokarte noch ca. 160 EUR Bargeld.

Die Schadenshöhe beträgt insgesamt ca. 300 Euro. Die Polizei Uslar ermittelt wegen Diebstahls und bittet um ihre Hinweise.reu










9.06.2024 • 13:36 Uhr

Heute Europa-Wahl in Bad Gandersheim: Clus trumpft mittags mit Top-Wahlbeteiligung!

Seit 8 Uhr sind heute in Bad Gandersheim (wie in ganz Europa) die Wahllokale für die Wahl neuer Abgeordnete für das Europaparlament geöffnet. Bei herrlichem Sonnenwetter kombinierten erste Wählerinnen und Wähler den Gang zu den Urnen mit einem wunderbaren Spaziergang.

Die Wahlbeteiligung verlief dem Vernehmen nach anfangs (wie üblich) schleppend. Mittags war in verschiedenen Wahllokalen mehr Betrieb. In Clus (Wahlbezirk 8) hatten von den 66 Wahlberechtigten bereits knapp 60 Prozent ihre Stimmen abgegeben, so erfuhr das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen bei einer Recherche vor Ort vom kommunikativen Wahlvorstand. Eine ausgezeichnete Beteiligung! Auf einem der Fotos ist Ralf Grober bei seiner Stimmabgabe dokumentiert.

Die Beteiligung in Bad Gandersheim lag bei den Direktwählern/innen in den Lokalen um 13 Uhr bei 31,15 Prozent; die Briefwahlquote dazugerechnet waren es 47,79 Prozent.

Die Wahllokale sind noch bis 18 Uhr geöffnet. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hatten bereits im Vorfeld des heutigen Sonntags ihre Stimmen per Briefwahl abgegeben. Diese Anteil ist deutlich gestiegen.

Offiziellen Angaben zufolge verläuft die Wahl in Bad Gandersheim und in Südniedersachsen bislang reibungslos und ohne Auffälligkeiten. Allein das Falten der riesigen Wahlzettel braucht gelegentlich seine Zeit. red/ Fotos: FisWMG














9.06.2024 • 11:26 Uhr

Kalefeld: Feuerwehr-Jubi startet mit Fußball-Party auf dem Schützenplatz!

Kalefeld steht vor unterhaltsamen Tagen. Das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr soll gebührend gefeiert werden. Den Auftakt macht eine Fußballparty auf dem Schützenplatz. Dort wird das Eröffnungsspiel bei der Fußball Europameisterschaft Deutschland gegen Schottland live gezeigt. Danach heizt die Band „swagger“ den Leuten mächtig ein. Das Festopening ist der Türöffner für tolle Tage und viel Rummelbums in Kalefeld. Gäste sind herzlich willkommen! red










9.06.2024 • 11:12 Uhr

Meterhohe Flammen aus Scheune: Feuerwehr verhindert Brandausbreitung auf Wohnhäuser

Großeinsatz für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am frühen Sonntagmorgen: Gleich mehrere Anrufer meldeten gegen 4 Uhr den Brand einer Scheune in der Lauenberger Ortsmitte.
Bereits auf der Anfahrt der ersten Kräfte waren eine starke Rauchentwicklung sowie meterhohe Flammen weit über die Dasseler Ortschaft hinaus zu sehen. Noch vor dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte wurden die Bewohner der angrenzenden Wohnhäuser auf den Brand aufmerksam und verließen diese. Lediglich drei Hasen mussten von der Feuerwehr gerettet werden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr wenige Minuten später stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Anwohner wurden aufgrund der starken Rauchentwicklung via WarnApps gebeten, in Lauenberg Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungsanlagen abzuschalten, so Joel Fröchtenicht, stellvertretender Leiter der Kreiseinheit für Bevölkerungswarnung und Öffentlichkeitsarbeit. Zur Brandbekämpfung kam unter anderem auch die Drehleiter der Feuerwehr Dassel zum Einsatz.

„Nur durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren konnten wir die angrenzenden Gebäude in dieser engen Bebauung retten“, so Einsatzleiter und Stadtbrandmeister Maik Pfeifer.
Im Einsatz waren neben den Feuerwehren auch die Johanniter-Unfall-Hilfe sowie die DRK-Bereitschaft aus Einbeck. Zwei Personen wurden vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt, darunter auch ein Feuerwehrmann. Sie mussten glücklicherweise nicht in Krankenhäuser eingeliefert werden. red/Fotos: Joel Fröchtnicht














8.06.2024 • 20:00 Uhr

Hinter den Kulissen der Gandersheimer Domfestspiele: Neue "Black Box" und Tribünenboden erneuert - Über 100.000 Euro investiert - Förderverein half!

Zu den erfreulichen Mitteilungen auf der jüngsten Pressekonferenz der 65. Gandersheimer Domfestspiele gehörte die zunächst schlicht vermittelte Nachricht, es habe sich eine Neuerung im "Back Stage-Bereich" ergeben. Hierzu fragte das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen (RNS) bei den Festspielen nach, bat um eine Konkretisierung, auch der aufgewandten Kosten. Pressesprecher Frank Bertram gab namens der Festspielleitung folgende Erläuterung bekannt:

"Neben der dringend notwendigen Erneuerung des gesamten Tribünenbodens für die Zuschauer wurden auch unausweichliche Sanierungen im Backstage-Bereich zum Beginn der neuen Saison vorgenommen. Unsere Lager-, Umkleide- und Aufenthaltsbereiche, die bislang nur durch zwischenzeitlich abgängige Zelte notdürftig geschützt, aber eben nicht wetterfest oder verschließbar waren, wurden durch feste Bauten ersetzt, die leicht auf- und abbaubar sind. Der traditionelle Bauwagen der Techniker - Fuchsbau genannt - musste bereits 2023 erneuert werden. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf einen sehr niedrigen sechsteiligen Betrag, wobei allein zwei Drittel auf den neuen Tribünenboden entfallen. Die Festspiele sind sehr glücklich, dass wir für diese zwingenden Investitionen Drittmittel einwerben konnten, zu denen auch unser Förderverein beigetragen hat. Unser gemeinsames Ziel war es, den Darstellerinnen und Darstellern auch zwischen den Auftritten ein sicheres und gleichzeitig angenehmeres Ambiente hinter der Bühne für ihre Umzüge zu ermöglichen. Mit dieser unabweisbaren Investition wird auch die wachsende Bedeutung von Sponsoren und Förderverein für die zukünftige Entwicklung für unsere Festspiele nochmal sehr deutlich."
red/FisWMG













8.06.2024 • 19:47 Uhr

Tarifstreit artet in Streik beim NDR aus: Talkshow fiel aus

Im Norddeutschen Rundfunk (NDR) sind wegen eines Streiks der Beschäftigten am Freitagabend die «NDR Talk Show» und die Talksendung «DAS!» kurzfristig ausgefallen. Es wurde ein Ersatzprogramm gesendet, erklärte der NDR auf Anfrage. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen, wie die Gewerkschaft ver.di am Samstag mitteilte. Ver.di hatte von Freitag 18.30 Uhr bis 1.30 Uhr in der Nacht auf Samstag zum Streik aufgerufen. Ein erneuter Warnstreik sei am Dienstag zeitgleich zur 5. Runde der Tarifverhandlungen geplant. Der bisherige Entgelttarifvertrag war Anfang dieses Jahres ausgelaufen.

Die Gewerkschaft fordert für die 4.400 festen und freien Beschäftigten 10,5 Prozent mehr Gehalt oder Honorar, der NDR lehnt dies ab. «Die Leitung des NDR hat sich in der Entgeltfrage in vier Verhandlungsrunden überhaupt nicht bewegt und zwingt die Beschäftigten so dazu, ein deutliches Zeichen zu setzen», sagte Stephanie Steffen, Vorsitzende des ver.di-Senderverbands im NDR.

Laut Gewerkschaft bietet NDR-Intendant Joachim Knuth eine Anhebung der Entgelte um 2,25 Prozent in diesem Jahr. Eine weitere Steigerung um 2,46 Prozent 2025 wolle er davon abhängig machen, ob die anstehende Erhöhung des Rundfunkbeitrags umgesetzt werde. Seit Mai
2021 habe es für die NDR-Beschäftigten lediglich eine Steigerung um vier Prozent gegeben, während die Verbraucherpreise seither um 16,2 Prozent gestiegen seien, kritisierte die Gewerkschaft.epd











8.06.2024 • 17:34 Uhr

Neuer Kommandowagen für Gemeindebrandmeister Jan Bialaschewski in Kalefeld

Am Freitag fand vor dem Feuerwehrhaus der Feuerwehr Kalefeld die feierliche Übergabe des neuen Kommandowagens an den Gemeindebrandmeister Jan Bialaschewitz statt. In Anwesenheit der lokalen Pressemübergab Gemeindebürgermeister Jens Meyer symbolisch den Schlüssel für das neue Einsatzfahrzeug.
Der neue Kommandowagen, ein Mercedes C-Klasse aus dem Jahr 2018, ersetzt den bisher genutzten Opel Astra, der aufgrund eines technischen Defekts nach über zwei Jahrzehnten im Dienst ausgemustert werden musste. Gemeindebürgermeister Meyer und Gemeindebrandmeister Bialaschewitz berichteten bei der Übergabe von der Notwendigkeit des Fahrzeugwechsels. Mit 170 PS, Allradantrieb und einer Laufleistung von nur 13.000 Kilometern bietet der Mercedes eine zuverlässige und moderne Lösung für die Anforderungen der Feuerwehr. Das Fahrzeug wurde bereits voll ausgestattet von einer Gemeinde in Baden- Württemberg erworben. Lediglich die Beklebung im Design der Gemeinde Kalefeld musste noch durch die Firma TC Folierungen aus Osterode vorgenommen werden. Insgesamt belaufen sich die Kosten für den neuen Kommandowagen auf rund 30.000 Euro. Der neue Kommandowagen wird dem Gemeindebrandmeister vor allem zur schnellen Erkundung bei größeren Einsätzen sowie für Dienstfahrten dienen. Ausgestattet mit feuerwehrtechnischen Gerätschaften wie einem Funkgerät, einem Feuerlöscher, einem Notfallrucksack und einem Tablet mit Einsatzdaten ist das Fahrzeug optimal für seine Einsatzzwecke vorbereitet.
Gemeindebrandmeister Bialaschewitz zeigte sich erfreut über die Übergabe und
bedankte sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung und die zügige Umsetzung
des Projekts. red/

Auf dem Bild v.l.n.r.: Gemeindebürgermeister Jens Meyer & Gemeindebrandmeister Jan Bialaschewitz. Fotos: Tim Brand












8.06.2024 • 17:33 Uhr

Schwarz-Weiße Reminiszenzen im Stadtmuseum: 65 Jahre Domfestspiele in Fotografieen von Elke Dietrich-Puhlmann

Auf Initiative der Bad Gandersheimer Photographinlegende Elke Dietrich-Puhlmann ist heute die Bilderausstellung „65 Jahre Gandersheimer Domfestspiele“ mit einem kleinen Akt eröffnet worden. Das geschah auf der Rathausempore durch Wolfgang Jungesblut als Repräsent des Stadtmuseums. Er würdigte die Präsentation als „klein, aber fein!“ Gekommen waren Aktive des Museumsvereins. Seine Wertschätzung für die Macherin der Ausstellung bekundete Festspiel Intendant Achim Lenz höchstpersönlich. Er freute sich über das Engagement und dankte dafür in wohlmeinenden Worten. Nach einer Darreichung eines Erdbeer-Sektchens schauten sich die Feiergäste die historischen schwarzweißen Aufnahmen von Theaterszenen und Präsidentenbesuchen aus vergangenen Spielzeiten interessiert an. Das regte zu Erinnerungsdialogen an. Die Ausstellung ist bis Jahresende im Stadtmuseum zu sehen.red/Fotos: FWM


















8.06.2024 • 17:32 Uhr

Verkehrsunfall fordert sechs Verletzte und hohen Sachschaden

Am heutigen Tage, gegen 11:30 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 305, Astenbeck in Richtung Holle, Höhe Abzweig Schloßstraße, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Zum Unfallzeitpunkt zeigte die Lichtsignalanlage für die Rechtsabbieger Rotlicht (Bahnübergang geschlossen).

Die Fahrzeuge auf dem rechten Fahrstreifen standen entsprechend vor der Haltelinie. Aufgrund der "Dunkelschaltung" der weiteren Signalanlagen konnte der Geradeausverkehr den Einmündungsbereich auf einem in der Fahrbahnmitte befindlichen Zusatzfahrstreifen fortsetzen. Dieser wurde zum Überqueren der Einmündung von dem 26-jährigen Fahrzeugführer eines PKW Seat(Stadt Hildesheim) entsprechend genutzt. Der 37-jährige Fahrzeugführer eines Pkw Chevrolet Captiva (GemeindevHolle) wollte vom rechten Fahrstreifen auf den mittleren Zusatzfahrstreifen wechseln, um einen vor sich haltenden Pkw zu überholen. Dabei übersah der Fahrzeugführer den neben sich vorbeifahrenden Pkw Seat. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge. Durch den seitlichen Anstoß kam der Pkw Seat nach links vom Fahrstreifen in den Gegenverkehr ab und prallte dort mit dem entgegenkommenden Pkw Skoda Kodiaq eines 37jährigen (ebenfalls Gemeinde Holle) zusammen.

Mit im Pkw saßen die Frau und die beiden Kinder der Familie. Durch den Zusammenstoß wurde der Pkw von der Fahrbahn abgewiesen und prallte seitlich gegen einen Straßenbaum. Im Anschluss kam der Pkw auf der Fahrbahn zum Stillstand. Der schwer beschädigte Pkw Skoda Kodiaq löste daraufhin einen E-Call aus, so dass ein Großaufgebot an Rettungskräften zum Unfallort entsandt wurde. Neben zwei Streifen der Polizei Bad Salzdetfurth waren vier Rettungswagen, ein Notarzt und die Feuerwehren aus Holle, Grasdorf und Derneburg-Astenbeck, sowie der Rüstwagen der FTZ Groß Düngen vor Ort. Zum Glück stellte sich die Lage weniger dramatisch dar. Es war niemand im Fahrzeug eingeklemmt. Alle sechs Insassen wurden verletzt. Die Familie wurde zur ärztlichen Behandlung in Krankenhäuser nach Hildesheim verbracht. Der stark beschädigte Pkw Skoda Kodiaq und der Pkw Seat wurden abgeschleppt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 60.000 Euro geschätzt. Die K 305 blieb bis ca. 13 Uhr voll gesperrt. web










8.06.2024 • 13:31 Uhr

Gelungener Handwerker-Stammtisch in Franks Piraterie in Wrescherode

Am gestrigen Freitagabend traf sich die heimische Handwerkerschaft wieder zum regelmäßig wechselnden Stammtisch.
Gestern war man bei Frank Heise, in der Piraterie zu Gast. Die gut besuchte Dorfgaststätte in Wrescherode bot wieder allerlei schmackhafte Köstlichkeiten. Der stets freundliche Gastgeber, "Pirat" Frank Heise, klinkte sich immer wieder gerne in durchaus hitzige Wortgefechte mit ein.
Er berichtet von Diskussionen, warum ein Rinderfilet deutlich teurer ist, als das abgepackte Schnitzel vom Discounter. Diskussionen, die einige aus der Runde durchaus auch aus ihren jeweiligen Bereichen kennen. Alles in allem war es ein sehr interessanter Abend, so das positive Fazit.
Der nächste Stammtisch ist voraussichtlich Anfang August in Dankelsheim geplan. Dann in der gemütlichen Landgaststätte Schulze Klingemann. red















8.06.2024 • 13:19 Uhr

Uslar: 71-Jährige mit Motorroller auf Pkw aufgefahren

Am Freitagvormittag (11.05 Uhr) befuhr eine 71-Jährige mit einem Motorroller die Wiesenstraße in Richtung Auschnippe in Uslar. In Höhe Hausnummer 35 musste ein vorausfahrender Pkw-Fahrer, 79 Jahre, aus Uslar, warten, da er dem Gegenverkehr wegen eines auf seiner Seite parkenden Fahrzeugs Vorrang gewähren musste. Dies übersah die Rollerfahrerin und fuhr auf. Hierbei verletzte sie sich und wurde mittels Rettungswagen zu einem ortsansässigen Arzt verbracht.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro. Gegen die Unfallverursacherin wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.reu











8.06.2024 • 13:07 Uhr

Beben im Beförderungsgewerbe: Insolvenzverwalter strebt mit City Car-Chef Sanierung des Betriebes an - Geschäftsbetrieb geht weiter - Kündigungen nicht beabsichtigt

Nach dem Beben im lokalen Beförderungsgewerbe (wir berichteten) haben sich Verantwortliche auf Nachfragen zu Ursache und Auswirkungen zu Wort gemeldet.Im Einvernehmen und nach Abstimmung mit dem betroffenen Eigentümer ließ der vom Gericht bestellte vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Hennig Jung, auf fünf schriftlich eingereichte Fragen folgende unter anderem nachfolgend zitierte Interpretation verlauten: "Ich kann mitteilen, dass ich durch Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzgericht - Goslar vom 29.05.2024 zum vorläufigen Insolvenzverwalter über das Vermögen des Herrn R.S. bestellt wurde. Unmittelbar nach meiner Bestellung zum vorläufigen Insolvenzverwalter konnte mit Herrn S. Einvernehmen hergestellt werden, dass der Geschäftsbetrieb ohne jegliche Einschränkung fortgeführt wird mit dem Ziel der Sanierung. Hierüber wurden auch die Mitarbeiter bereits informiert. Kündigungen sind dementsprechend nicht beabsichtigt, die Arbeitsverhältnisse bestehen unabhängig vom laufenden Insolvenzantragsverfahren fort." Man diese Vorgehensweise als eine "geordnete Insolvenz" interpretieren.

Zu den auslösenden Momenten der wirtschaftlichen Turbulenzen (Zahlungsunfähigkeit) des Taxiunternehmens wurden vom Insolvenzverwalter keine Angaben gemacht. Angesichts des "frühen Verfahrensstadiums" bat Rechtsanwalt Jung deswegen um Verständnis. Recherchen des RedaktionsxNetzwerkes Südniedersachsen deuten auf ein differenziertes Ursachsenszenarium hin. Dem Vernehmen nach sind dabei staatliche Instanzen involviert.

Auffällig sind außerdem Signale und Reaktionen aus der Branche des Beförderungsgewerbes in Südniedersachsen. "Wir beobachten sehr interessiert, was sich da in Bad Gandersheim entwicklt", so ließ sich ein Unternehmer aus Northeim-Göttingen vernehmen. red










8.06.2024 • 12:25 Uhr

Landeskirche Braunschweig zeigt Reue und forciert Kampf gegen sexualisierte Gewalt

Die Landeskirche Braunschweig verstärkt ihre Aktivitäten gegen sexualisierte Gewalt in ihren eigenen Reihen. Es gehe darum, allen Mitarbeitenden die Dimension des Problems zu verdeutlichen und eine Haltung der Achtsamkeit in der gesamten Kirche zu entwickeln, sagte
Diakon Gottfried Labuhn am Freitagabend vor der braunschweigischen Landessynode in Wolfenbüttel. Er leitet die Fachstelle Prävention, Intervention und Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Landeskirche.

Allein in den vergangenen zwölf Monaten habe es 35 Präventionsschulungen mit 560 Teilnehmenden gegeben. Ab Herbst solle die Erstellung von Schutzkonzepten in allen Propsteien, Kirchengemeinden und kirchlichen Arbeitsbereichen starten. Ziel sei
es, alle kirchlichen Mitarbeitenden, auch die ehrenamtlichen, zu schulen. Neben ihm sei die Fachstelle mit einer weiblichen externen Ansprechperson ausgestattet. epd











8.06.2024 • 12:22 Uhr

65. Gandersheimer Domfestspiele 2024 topaktuell: Frisches Design zeigte Köpfe und Titel auf lebendiger Farbe

Einen Tag vor der ersten Premiere des Kinder- und Familienstückes "Alice im W-Land" bei den 65. Gandersheimer Domfestspiele hat sich das äußere Erscheinungsbild der Tribünenfassade erstaunlich verändert. Vor wenigen Minuten wurde das neue Design von einem Profiunternehmen fertiggestellt.

Zu sehen sind wieder wiederum die kontrastreichen schwarz-weißen Lettern mit der weißen Dachzeile "65. Gandersheimer Domfestspiele" auf einem orangefarbenen Titelbanner. Dahinter die charakteristischen Türme der Stiftskirche. Symbole für einen eigentlich falschen Titel - die Stiftskirche ist kein Dom!

An den äußerlichen Fassaden diesmal wieder die 21 Persönlichkeiten als Individfuaslporträts, die das diesjährige Festspielensemble ausmachen. Dazu eine Serie von sinnenhaften und unsinnigen Sprüchen. Wohl Zitate aus den aktuellen Festspielstücken. Allemal geeignet zum darüber zu sprechen, sich zu empören und bloß nachzudenken oder was der Kopf und die Emotion so hergibt.

Es darf daran erinnert werden, dass diese Performance wiederum dem Engagement der Mitglieder des Fördervereins der Gandersheimer Doimfeastspiele zum größten Teil zu verdanken ist. red/ Fotos: FisWMG














8.06.2024 • 12:07 Uhr

60-Jähriger die Geldbörse beim Einkauf im Discountmarkt aus Rucksack gestohlen

Die Polizei berichtet soeben: bereits am Mittwochvormittag, 5. Juni, wurde einer 60-jähriger Kundin eines Discounters in der Grimsehlstraße in Einbeck während des Einkaufens die Geldbörse entwendet. Die Einbeckerin hatte diese in einem Rucksack verstaut, welchen sie im Einkaufswagen abgestellt hatte. Ein bislang unbekannter Täter nutzte einen unbeobachteten Moment, um die Geldbörse aus dem Rucksack zu entwenden. Der Kundin ist dabei ein Schaden von ca. 150 Euro entstanden.
Die Polizei Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu Tat und Täter geben können, sich unter Tel. 05561-31310 zu melden. kr










8.06.2024 • 12:06 Uhr

Leerstehendes Gebäude als Abenteuerspielplatz genutzt- Polizei mahnt bei Stadt Einbeck Sicherungsmaßnahmen an!

Bereits mehrfach kam es innerhalb einer Woche zu polizeilichen Einsätzen in/an einem leerstehenden Mehrfamilienhaus in der Innenstadt. Besorgte Anwohner stellten dabei immer wieder Jugendliche fest, die das völlig vermüllte Parkdeck und zugleich Zugang zu dem Haus als Abenteuerspielplatz nutzten. Da das komplett unbewohnte und im Ganzen zu sanierende Haus zahlreiche Beschädigungen aufweist und bereits als Platz für Müllablagerung dient, bestehen nicht nur dadurch zahllose Gefahren beim Betreten des Gebäudekomplexes. Dieser ist weder durch einen Bauzaun noch ähnlich bauliche Maßnahmen gegen unbefugtes Betreten gesichert. Die Polizei hat umgehend die Stadt Einbeck über den Zustand in Kenntnis gesetzt, um nach Rücksprache mit dem Eigentümer, diese Gefahren zu beseitigen. kr










7.06.2024 • 19:48 Uhr

Farbige Vielfalt heute in Northeim: Schwarz-rot-goldene Fahnen der AfD auf grünem Rasen - Bunte Meile in der Fußgängerzone gegen Rechts

Mit einer Farbenvielfalt hat der Europawahlkampf am heutigen Abend in der Kreisstadt Northeim noch einmal so etwas wie einen Höhepunkt zwei Tage vor dem Wahltag am kommenden Sonntag erlebt. Auslöser war die AfD. Sie sorgte mit ihrem Großaufgebot von Rednern auf dem grünen Münsterplatz für das Wahlkampffinale. Zahlreiche ihrer Anhänger waren mit Deutschlandfahnen gekommen. Auf Transparenten wurden Forderungen wie "Unser Leben muss bezahlbar bleiben" und "Gesund ohne Zwang" sichtbar.

Die AfD hatte nicht allein ihre Mitglieder und Sympathisanten mobilisiert. In der Fußgängerzone Breite Straße bot sich eine bunte Meile von Kritikern der AfD. Von der SPD, DGB, Omas gegen Rechts bis zum Kinderschutzbund waren eine Reihe von Parteien, Vereinen, Initiativen und Verbänden mit Informationsständen vertreten, um gegen die AfD und ihre Kundgebung zu protestieren. Dazwischen auch Musiker und Künstler. Derweil brüllten rund 200 Demonstranten und Antifaschisten aus Göttingen und Einbeck hinter einer von Polizisten geschützten Barriere lautstark Parolen wie "AfD, hau ab!" in Richtung Kundgebung der Alternative für Deutschland.

Alles lief in den bekannten Ritualen ab. Hie lautstarke Brüllerei gegen die AfD, da die ebenso phonostarken Reden der AfD mit dem Tenor, es müsse sich etwas grundlegend ändern in Deutschland. Alles verlief dank der erdrückenden Präsens der rund 200 Polizisten/innen (mit einigen Hunden) im üblichen gezügelten Rahmen ab. Bis 20 Uhr kam es dem Vernehmen nach zu keinen erwähnenswerten Vorfällen. Alles friedlich abgegangen, so die bekannte gute Interpretation der Polizei. red

Die Bilder dokumentieren Szenen auf beiden Seiten der heutigen Auftritte bei der AfD und bei ihren Kritikern. red/ Fotos: FisWMG




















7.06.2024 • 11:03 Uhr

Erschreckende Fakten: Mehr als die Hälfte getöteter Frauen wurde Opfer häuslicher Gewalt

Frauen werden insbesondere in der Partnerschaft oder eigenen Familie Opfer schwerer Gewaltdelikte wie Mord, Totschlag oder Körperverletzung. Wie aus dem am Freitag in Berlin vorgestellten Lagebild des Bundeskriminalamts zur häuslichen Gewalt hervorgeht, ging es 2023 bei mehr als der Hälfte (56,4 Prozent) der weiblichen Mord- oder Totschlagsopfer um häusliche Gewalt. 509 Frauen starben demnach durch eine Tat im nächsten Umfeld. Insgesamt gab es im
vergangenen Jahr 903 weibliche Opfer von Mord und Totschlag.

Zudem war fast die Hälfte der weiblichen Opfer von Körperverletzungen mit Todesfolge Opfer häuslicher Gewalt (16 von 35). Bei einfachen Körperverletzungen mit weiblichen Opfern machten Fälle von häuslicher Gewalt mehr als die Hälfte aus (rund 101.000 von 193.000 Fällen), bei gefährlichen Körperverletzungen ein gutes Drittel (rund 18.000 von 52.000 Fällen).epd











7.06.2024 • 10:59 Uhr

Autofahrer verursacht mehrere Fehlzündungen - Polizei leitet Verfahren ein

Am Donnerstag gegen 19.15 Uhr stellte die Polizei Northeim einen Audi auf der Göttinger Straße fest. Beim Hinterherfahren durch Northeim konnten vermehrtes starkes Beschleunigen und insgesamt sechs Fehlzündungen festgestellt werden.

Aufgrund der auffälligen Fahrweise wurde der 32-jährige Northeimer kontrolliert und ein verkehrserzieherisches Gespräch mit ihm geführt. Zudem wurde aufgrund des unnötigen Lärms ein Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Wol











7.06.2024 • 10:57 Uhr

Fallzahlen sexualisierter Gewalt in der hannoverschen Kirche - Fälle als "Ehebruch" kaschiert...

In der hannoverschen Landeskirche sind laut einem Sprecher aktuell 122 bestätigte oder Verdachtsfälle bekannt, in denen Mitarbeitende seit 1946 sexualisierte Gewalt an
Minderjährigen verübt haben sollen. Unter den Beschuldigten sind 63 Pastoren. Für die ForuM-Studie über sexualisierte Gewalt in der evangelischen Kirche hatte die Landeskirche den Angaben zufolge bis zum Stichtag im April 2023 noch 110 Fälle mit ebenso vielen Beschuldigten und mindestens 140 Betroffenen angegeben. 25 Verdachtsfälle seien seitdem dazu gekommen.

Ein Teil der Fälle wurde in den Akten unter «Ehebruch» geführt, erwies sich bei näherem Hinsehen jedoch als sexualisierte Gewalt. Die beschuldigten Pastoren wurden teilweise in andere Gemeinden versetzt. Die meisten von ihnen sind bereits verstorben. Sofern sie noch leben, seien die Fälle der Staatsanwaltschaft übergeben worden, betonte der Sprecher.epd










7.06.2024 • 10:51 Uhr

Endlich Zinssenkung

Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Eine Woche der Entscheidung liegt hinter den Börsianern. Zum ersten Mal seit fünf Jahren senkte die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Leitzinsen. Um einen viertel Prozentpunkt ging es herunter auf nun 3,75 Prozent für Einlagen der Banken bei der Notenbank. An den meisten Finanzierungskonditionen ändert sich allerdings nicht viel: Dadurch, dass der Zinsschritt durch die Währungshüter wochenlang im Voraus öffentlichkeitswirksam vorbereitet worden war, hatten sich Aktien- und Anleihemärkte schon im Vorfeld auf die Aktion einstellen können. Dementsprechend fielen die Marktreaktionen gedämpft aus. Wichtiger für die Marktteilnehmer ist jetzt, wie es in der Geldpolitik weitergeht.

Sowohl die Pressemitteilung der EZB als auch die Präsidentin auf der Pressekonferenz unterstrichen die Absicht, lediglich den Restriktionsgrad der Geldpolitik etwas zurückzufahren. Der Hinweis, dass noch für einige Zeit eine restriktive Ausrichtung der Geldpolitik notwendig sei, sprach für eher langsame Leitzinssenkungen. Dementsprechend gingen die Markterwartungen auf nachfolgende Zinssenkungen bis zum Jahresende leicht zurück. Für den September wird allerdings immer noch mit einem weiteren Abschlag um 0,25 Prozentpunkte gerechnet. Die Aktienmärkte freuten sich letztendlich über die endlich erfolgte Zinswende und legten unter Schwankungen weiter etwas zu. Ansonsten gab es auch in der abgelaufenen Handelswoche aus der deutschen Volkswirtschaft gemischte Signale. Industrieproduktion, Auftragseingänge oder Exportzahlen stürzen zwar nicht weiter ab, allerdings bleibt eine durchgreifende Erholung aus. Insgesamt wird es in diesem Jahr wohl für nicht mehr als ein Wachstum knapp über der Nulllinie reichen.











7.06.2024 • 10:29 Uhr

Zigarettenautomat am Sollingtor aufgesprengt - Zeugenaufruf der Polizei

Am Donnerstag im Zeitraum von ca. 00.00 Uhr bis 06.00 Uhr wurde ein Zigarettenautomat in der Straße "Sollingor" in Northeim aufgesprengt.

Die bisher unbekannten Personen hatten mit einem unbekannten Gegenstand den Zigarettenautomaten beschädigt und Tabakwaren sowie Bargeld entnommen. Bisher ist die Menge vom Bargeld und der Tabakwaren unbekannt. Der Sachschaden am Automaten wird auf 5.000 Euro geschätzt.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 -70050.Wol











7.06.2024 • 10:27 Uhr

Seesen/Rhüden: Planenschlitzer lässt gestohlen Fernseher auf Flucht zurück

Die Polizei in Seesen berichtet soeben:
Am 05. Juni 2024 gegen 04:00 Uhr meldet ein LKW-Fahrer aus Polen eine Beschädigung an seinem Sattelauflieger, welcher auf dem Autohof Rhüden geparkt steht. Eine Polizeistreife nimmt den Sachverhalt auf und stellt ein ca. 2,5 Quadratmeter großer Loch im Planenaufbau des Aufliegers fest. Des Weiteren kann im Bereich des LKW´s ein hochwertiger Fernseher festgestellt werden. Diesen wollte der unbekannter Täter vermutlich entwenden. Augenscheinlich wurde der Täter bei der Tatausübung gestört und lies das Diebesgut zurück. Vor Ort wurde eine intensive Spurensuche durchgeführt und eine Strafanzeige gefertigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.red











7.06.2024 • 10:15 Uhr

Sachbeschädigung in der Fliederstraße: Vandalismus! Pflanzen beschädigt

Tatort: Bad Gandersheim, Fliederweg. Zeit: Donnerstag, 06. Juni 2024, 00:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Die Polizei berichtet soeben: Bisher unbekannte Täter beschädigten Stockrosen und Geranien bei einem Einfamilienhaus in der Fliederstraße.
Anwohner aus der Fliederstraße werden gebeten, sachdienliche Hinweise für den begangenen Vandalismus an das Polizeikommissariat Bad Gandersheim, Telefon 05382 95390, zu melden. Me










7.06.2024 • 10:08 Uhr

Gandersheimer Domfestspiele: Für den Roswitha-Ring kann das Publikum wieder online abstimmen

Bei den Gandersheimer Domfestspielen wird die Abstimmung für die beliebteste Darstellerin dieser Spielzeit auch in diesem Jahr ausschließlich online stattfinden. Wer am 11. August den Roswitha-Ring 2024 der Stadt Bad Gandersheim erhalten wird, entscheidet das Publikum unter den weiblichen Ensemble-Mitgliedern. Dafür hat jeder Ticketkäufer genau eine Stimme, die für eine der zehn Darstellerinnen vergeben werden kann – direkt auf der Website der Gandersheimer Domfestspiele. „Nachdem das im vergangenen Jahr problemlos funktioniert hat, bleiben wir bei diesem nachhaltigen Schritt und verwenden keine Postkarten aus Papier mehr“, sagt Intendant Achim Lenz.

An den Eingängen werden wieder einige Karten bereitgehalten, auf denen weitere Informationen dazu mitgeteilt werden und auf denen auch ein QR-Code direkt auf die Abstimmungswebsite führt:
https://gandersheimer-domfestspiele.de/roswitha-ring-abstimmung/

Die Seite kann aber auch direkt aufgerufen werden. Bis zum 9. August um 10 Uhr findet hier die Abstimmung online statt. Alles was dazu benötiget wird, ist der 14-stellige Ticketcode, der auf der Eintrittskarte zu finden ist (bei reservix-Tickets kann der 14-stellige Code abgerufen werden, wenn der abgedruckte QR-Code gescannt wird). Jeder kann mit einem Ticketcode nur einmal abstimmen. Unter allen Wählenden werden bei der Verleihungsfeier Eintrittskarten für die Spielzeit 2025 verlost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zur Wahl stehen (in alphabetischer Reihenfolge):
Noraleen Amhausend – Sie ist die Moderatorin in „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ und spielt die Grinsekatze und die Schlafmaus in „Alice im Wunderland“.
Ellen Kärcher – Sie spielt Prinzessin Dragomiroff in „Mord im Orient-Express“ und Cumie Barrow im Musical „Bonnie & Clyde“.
Nadine Kühn – Sie spielt die Agnetha in „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ und Blanche Barrow im Musical „Bonnie & Clyde“.
Eva Paulina Loska – Sie spielt Greta Ohlsson in „Mord im Orient-Express“ und das Weiße Kaninchen und Cecilia in „Alice im Wunderland“.
Theresa Löhle – Sie spielt Dina in „Alice im Wunderland“ und im Musical „Bonnie & Clyde“, wo sie auch Dance Captain ist.
Tabea Scholz – Sie spielt Helen Hubbard in „Mord im Orient-Express“ und Emma Parker im Musical „Bonnie & Clyde“.
Emily Seubert – Sie spielt Alice in „Alice im Wunderland“ und Gräfin Andrenyi in „Mord im Orient-Express“.
Annika Steinkamp – Sie spielt Bonnie Parker im Musical „Bonnie & Clyde“ und Mary Debenham im „Mord im Orient-Express“.
Jessica Trocha – Sie spielt die Anni-Frid in „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ sowie die Herzkönigin und das Kindermädchen in „Alice im Wunderland“.
Ann-Charlotte Wittmann – Sie spielt im Ensemble des Musicals „Bonnie & Clyde“ und die Spielkarte Pik 10 und die Raupe in „Alice im Wunderland“.

„Irgendwas ist immer“ – unter diesem Motto zeigen die Gandersheimer Domfestspiele vom 9. Juni bis 11. August vom Agatha-Christie-Krimi „Mord im Orient-Express“ über das Musical „Bonnie & Clyde“ und das Kinder- und Familienstück „Alice im Wunderland“ bis zu den Hits der schwedischen Kultband bei der Wiederaufnahme von „Dancing Queen – das große ABBA-Konzert“ insgesamt wieder vier Produktionen vor der Stiftskirche. Im Probenzentrum an der Neuen Straße ist als Studioproduktion eine Bühnenversion von George Orwells Roman „1984“ zu sehen: „Big Brother is watching you - der große Bruder sieht Dich.“
Eintrittskarten gibt es über die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch 05382 955 3311 oder per E-Mail: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de bzw. jederzeit online unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.

Der Clip zeigt Annika Steinkamp bei einer Probe aus "Bonnie & Clyde".Foto/Video: FisWMG











7.06.2024 • 10:02 Uhr

Im Namen der Rose „Guten Morgen!“ Einjähriger Roswitha- Rosenstock in Bad Gandersheim blüht wieder!

Was für eine zart rosafarbene Begrüßung heute in einem Bad Gandersheimer Gartenparadies. Der „einjährige Gandersheimer Rosenstock“ blüht wieder. Die „Roswitha-Rose“ war vor einem Jahr eigens zur Landesgartenschau in Bad Gandersheim gezüchtet und gepflanzt worden. Sie erinnert an eine schöne Zeit!
red/Foto: FisWMG










7.06.2024 • 09:59 Uhr

Dassel: Feuer in einem Patientenzimmer - 90 Einsatzkräfte aktiv

Ein Brand in einem Patientenzimmer in einem Pflegeheim in Dassel hat am Donnerstagabend einen Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausgelöst.

Um 20:04 Uhr hatte die Brandmeldeanlage in der Einrichtung ausgelöst. Dichter Rauch, der aus einem Zimmer drang, bestätigte die Vermutung eines Zimmerbrandes. Das Personal des Pflegeheims unternahm erste Löschversuche, um die Flammen einzudämmen.

Das Feuer, es haben Mobiliar und eine Matratze gebrannt, konnte mittels Kleinlöschgerät abgelöscht werden. Das Brandgut wurde im Anschluss aus dem Gebäude gebracht und anschließend wurden die betroffenen Bereiche mithilfe einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Durch die Vorarbeit des Personals wurde das Gebäude schnell geräumt und glücklicherweise niemand verletzt.

Personen wurden durch den Rettungsdienst auch auf mögliche Verletzungen durch Rauchgase gesichtet.

Die rund 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren Dassel, Markoldendorf, Sievershausen, Mackensen und Hilwartshausen, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, die Polizei und der Rettungsdienst sowie die Schnell-Einsatz-Gruppe der Johanniter-Unfall-Hilfe konnten den Einsatz nach rund einer Stunde beenden.red/ Foto: Joel Fröchtenicht










7.06.2024 • 09:55 Uhr

Statement der Niedersächsischen Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, zum 10. Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings

Die deutschen Strafverfolgungsbehörden sind gestern bundesweit mit über 130 Maßnahmen gegen Hass und Hetze im Netz vorgegangen. An dem vom BKA initiierten und koordinierten Aktionstag sind alle Bundesländer beteiligt.

Insgesamt wurden im Bundesgebiet mehr als 70 Wohnungen durchsucht und zahlreiche Beschuldigte vernommen. In Niedersachsen wurden 5 Objekte durchsucht und dabei elektronische Geräte, wie Computer, Smartphones und Tablets beschlagnahmt.

Niedersachsens Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, erklärt dazu:

„Die Meinungsfreiheit ist in unserer Demokratie ein hohes Gut. Sie stößt jedoch an Grenzen, wenn es um die Verleumdung, Beleidigung und Bedrohung von Mitbürgerinnen und Mitbürgern geht. Wir müssen zunehmend feststellen, dass der Hass im Netz den Nährboden für Straftaten auf der Straße bildet. Mit dem heutigen Aktionstag machen wir klar: Das Netz ist kein rechtsfreier Raum und wer Hassbotschaften postet, muss damit rechnen, dass danach die Polizei vor der Tür steht. Zusammen mit unserer Zentralen Meldestelle zur Bekämpfung der Hasskriminalität im Internet des Landeskriminalamts Niedersachsen verfolgen wir strafbare Inhalte im Netz intensiv und gehen konsequent gegen Hasspostings im Netz vor." red/Foto: FisWMG












6.06.2024 • 20:27 Uhr

Landeskirche schreibt Jugendliche mit Briefpost an

Nach ersten Erfolgen will die hannoversche Landeskirche weiter versuchen, Kirchenmitglieder mit persönlich adressierter Briefpost zu erreichen. Die Pilotphase des «Kirchenpost»-Projekts sei erfolgreich abgeschlossen worden, berichteten Mitglieder der Landessynode am Donnerstag bei der Frühjahrstagung des Kirchenparlaments in Loccum bei Nienburg. So sei man mit Geburtstagspost für Jugendliche in fünf Kirchenkreisen auf eine Antwortquote von zwölf Prozent gekommen. Beim Fundraising spreche man schon bei zwei bis drei Prozent von einem großen Erfolg.

Beteiligten Gemeinden werden dabei von der Evangelischen Medienarbeit in Hannover Briefvorlagen zur Verfügung gestellt. Nach Auffassung der Projektverantwortlichen muss die gesamte Mitgliederkommunikation der Landeskirche individualisiert werden. «Wir müssen jetzt in die Mitgliederbindung investieren. Es wäre fatal, es nicht zu tun», sagte die Synodale Cordula Schmid-Waßmuth. Über die Bereitstellung der nötigen finanziellen Mittel will die Landessynode voraussichtlich im Herbst entscheiden.

In der einjährigen Pilotphase schickten die beteiligten Gemeinden allen Jugendlichen zum 14. Geburtstag ein Glückwunsch-Schreiben, in denen Geschenke wie ein Kartenspiel oder ein Kinogutschein zur Wahl gestellt wurden. Kirchenpost bekamen auch Jugendliche, die neu in die
Gemeinde gezogen waren. An dem Versuch beteiligten sich neun der 47 Kirchenkreise der Landeskirche.epd











6.06.2024 • 20:24 Uhr

Göttingen: Scholz-Pläne kein glaubhafter Einsatz gegen Islamismus

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mit Hauptsitz in Göttingen verurteilt die Messerattacke von Mannheim auf das Schärfste. Diese und andere abscheuliche Taten radikaler Islamisten dürfen jedoch nicht dazu benutzt werden, Muslime pauschal unter Generalverdacht zu stellen. „Muslime in islamisch geprägten Ländern sowie Andersgläubige wie Christen, Yeziden, Bahá’i, Juden und andere religiöse Minderheiten sind die ersten Opfer des radikalen Islam sunnitischer oder schiitischer Prägung“, erklärte der GfbV-Nahostreferent Dr. Kamal Sido heute in Göttingen.

„Der Bundeskanzler und die deutsche Bundesregierung müssen sich vorwerfen lassen, dass es vor allem ihre außenpolitischen Partner in der Türkei oder in Katar sind, die den islamistischen Terror und seine Taten nicht nur verherrlichen, sondern den Islamismus vielerorts politisch, aber auch mit Geld und Waffen unterstützen“, kritisierte Sido.

„Die verfehlte Politik der Bundesregierung und anderer NATO-Regierungen ist eine Ursache für die Destabilisierung in Afghanistan und Syrien und das Erstarken radikal-islamischer Gruppen und Milizen“, sagte der Nahost-Experte. „Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung ihre gesamte Politik im Umgang mit islamistischen Partnern wie Erdogan, dem Emir von Katar oder der syrischen Muslimbruderschaft überdenkt. Nicht sie, sondern die demokratischen Kräfte in den islamisch geprägten Ländern, die für Frauenrechte, demokratische Werte und Religionsfreiheit eintreten, sind unsere Partner und Verbündeten“, so Sido. „Eine Zusammenarbeit mit den Taliban, um Abschiebungen zu ermöglichen, wäre ein Schritt in die falsche Richtung. Es würde das Gewaltregime der Taliban legitimieren, die Frauen und Minderheiten wie die schiitischen Hazara massiv verfolgen und unterdrücken.“ red











6.06.2024 • 20:22 Uhr

Landgericht Braunschweig verhandelt Ex-Geschäftsführer Groß gegen Domfestspiele und umgekehrt - Es geht um viel Geld

Vor dem Landgericht in Braunschweig wird am 26. Juni 2024 der juristische Streit zwischen dem Ende 2022 vorzeitig entlassenen ehemaligen Geschäftsführer der Gandersheimer Domfestspiele, Thomas Groß, und der Festspiel gGmbH Bad Gandersheim verhandelt. Groß wehrt sich gegen den seiner Auffassung nach unrechtmäßigen Rauswurf. Dem Vernehmen nach geht es um Forderungen von Groß von geschätzten 60.000 Euro und eine Rehabilitierung seines beschädigten Rufs. Die Domfestspiele gGmbH reagierte mit einer Gegenschadensersatzforderung.

Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz bestätigte am Mittwoch in einer öffentlichen Pressekonferenz des Freilichttheaters, dass es sich dabei um 170.000 Euro (und nicht wie in einem Lokalblatt falsch berichtet 500.000 Euro) handelt. Groß habe versäumt, dieses Fördergeld von 170.000 Euro beim Land Niedersachsen rechtzeitig zu beantragen. Groß weist alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe, sowohl für die fristlose Kündigung als auch für den angeblich versäumten Förderantrag kategorisch zurück. Angesichts dieser verhärteten Fronten sind in der Vergangenheit Versuche einer einvernehmlichen Einigung in der unappetitlichen Angelegenheit gescheitert. red

Die Fotos dokumentieren die gestrige Pressekonferenz mit Aufsichtsratsvorsitzenden Uwe Schwarz, Geschäftsführer Harald Benz und Intendant Achim Lenz sowie den früheren Geschäftsführer der Domfestspiele Thomas Groß.












6.06.2024 • 20:01 Uhr

Ideen-„Abriss“-Party am Juni 2024 in Northeim

Ideen-„Abriss“-Party am 14.06.2024 in Northeim

Am Freitag, 14.06.24, findet im Kassebeerschen Haus (Breite Straße 37) in der Northeimer Innenstadt ab 15 Uhr die Ideen-„Abriss“-Party der Werk-statt-Schule e.V. statt. Ein Bündnis diverser Organisationen hat dazu ein Statement veröffentlicht. Hier der Originalwortlaut:

"Zu der Veranstaltung möchten wir alle großen und kleinen Interessierten herzlich einladen. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes „Lernbaustellen für alle“ im Bundesprogramm Aller.Land gefördert und umgesetzt. Der Eintritt ist frei.

Ein breites Bündnis bestehend aus der Feuerwehr Northeim, dem Theater der Nacht, der Initiative Kunst & Kultur Northeim e.V., dem Fachwerk5Eck, dem Landkreis NOM und der Werk-statt-Schule e.V. hat sich zusammengeschlossen, um mit dieser Party einen Beitrag zur Belebung der Innenstadt zu leisten. Mit der Ideen-„Abriss“-Party möchten wir das historische Kassebeersche Haus für einen Tag wieder mit Leben füllen und für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Werk-statt-Schule e.V. hat das Objekt gekauft und wird es in den kommenden Jahren umfassend sanieren. Bevor es losgeht erhalten Northeimer*innen aller Altersgruppen die Möglichkeit, das historische Haus zu entdecken und sich in den alten Gemäuern künstlerisch auszuprobieren. Darüber hinaus möchten wir im vom Theater der Nacht gestalteten Ideen-Aquarium Wünsche und Anregungen für die Zukunft Northeims sammeln.

Die einzelnen Räume des leeren Hauses werden mit einem virtuellen Feuer, Graffitikunst, Action Painting sowie Malangeboten für Kinder wiederbelebt. Der KUNST.RAUM.NORTHEIM - eine Sparte der Initiative Kunst & Kultur Northeim e.V. – bietet ein spannendes und kreatives Action Painting für „Jung und Alt“ an. Eine kreative Kunstmethode, bei der Teilnehmende spontan und unkonventionell arbeiten können. Unter der Anleitung von Malerinnen aus dem KUNST.RAUM.NORTHEIM können Interessierte frei experimentieren und eigene Techniken entwickeln.

Das Besondere: Die Wände und Schränke können - ohne Scheu - farbenfroh bemalt und „bekleckst“ werden. Wer möchte, darf die selbstbemalte Schrankwand als Souvenir mit nach Hause nehmen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, gegen eine kleine Spende, eine eigene Leinwand zu gestalten. Im Rahmen einer spannenden Malaktion können Kinder unter der Anleitung von Nico Weppner mit leuchtenden Neonfarben den Eingangsbereich des historischen Gebäudes in ein Kunstwerk verwandeln. Des Weiteren bieten wir einen Graffiti-Workshop, in dem Techniken erlernt und ausprobiert werden können und ein virtuelles Feuerlöschen von und mit der Feuerwehr an.

Alle Interessierten können im Rahmen von geführten Besichtigung des Kassebeersche Haus entdecken und erleben. Ab 19 Uhr wird es einen Abschluss mit Musik und Party geben.
Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.
Die angekündigte Theatervorstellung des Theaters der Nacht muss leider krankheitsbedingt ausfallen, jedoch wir das Theater der Nacht auf besondere Art und Weise eine Ideensammlung für Northeim gestalten, bei der alle mitmachen dürfen".











6.06.2024 • 19:56 Uhr

Beförderungsgewerbe in Bewegung: Droht Monopol eines Anbieters?

Eine Branche sorgt für Bewegung. Diesmal nicht durch das gekaufte Bewegen von Taxis oder Krankentransporten auf Rezept, sondern durch wirtschaftliche Turbulenzen. Und diese könnten im ungünstigsten Fall Folgen für das Beförderungsgewerbe zwischen Seesen, Bad Gandersheim und Einbeck haben. Grund ist die wirtschaftliche Schieflage eines hiesigen Unternehmens.

Offiziell bestätigt ist die Bestellung eines Insolvenzverwalters aus Salzgitter durch das für Bad Gandersheim zuständige Insolvenzgericht in Goslar. Kriegt das Unternehmen die angestrebte Sanierung nicht hin, wäre das Feld dem Vernehmen nach dem verbliebenen Taxiunternehmen überlassen. Er wäre dann so etwas wie ein Monopolist. Seit Jahren expandiert das unter anderem in Bad Gandersheim und Einbeck angesiedelte Unternehmen.

Das RedaktionsNetzwerk Südniedersachsen fragte bei beteiligten Protagonisten über Ursachen und Auswirkungen nach. Die Antworten auf diesen Newskanälen. red

Weitere Berichterstattung.










6.06.2024 • 13:26 Uhr

Göttingen: Ratssitzung am 14. Juni - Kommt die Bezahlkarte für Flüchtlinge? Antrag auf Verzicht auf Strafen bei Schwarzfahrten im Bus

Die nächste Sitzung des Rates der Stadt Göttingen findet am Freitag, 14. Juni 2024, ab 16.00 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1-4, in Göttingen statt.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem diese politischen Anträge:

„Interfraktionelle Resolution zum Erhalt des Rettungshubschrauberstandortes an der UMG Göttingen“ – Gemeinsamer Antrag der FDP-, CDU-, SPD-, Bündnis 90/Die Grünen- und GöLinke-Ratsfraktionen, der PARTEI und Volt- und USE-Ratsgruppen sowie des Ratsherren Dr. Welter-Schultes
„Göttingen bleibt stabil“ – Gemeinsamer Antrag der PARTEI und Volt-Ratsgruppe, der Bündnis 90/Die Grünen-, SPD- und GöLinke-Ratsfraktionen
„Rechtliche Verankerung und Absicherung der freiberuflichen Tätigkeit (Honorarkräfte) bei kommunalen Volkshochschulen und Musikschulen durch den Bundesgesetzgeber“ – Gemeinsamer Antrag der SPD-, CDU-, und FDP-Ratsfraktionen, der PARTEI und Volt- und der USE-Ratsgruppen sowie des Ratsherren Dr. Welter-Schultes
„Die Stadtbibliothek zu einem Ort der Begegnung in der Innenstadt weiterentwickeln“ – Gemeinsamer Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-, und GöLinke-Ratsfraktionen, der PARTEI und Volt- und USE-Ratsgruppen sowie des Ratsherren Dr. Welter-Schultes
„Demokratie stärken: Zentrales Plakatieren“ – Gemeinsamer Antrag der PARTEI und Volt- und USE-Ratsgruppen, der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion und des Ratsherren Dr. Welter-Schultes
„Verzicht auf Stellung von Strafanträgen wegen Beförderungserschleichung seitens der GöVB“ – Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktionen
„Kulturdolmetscher*in für Familien der Roma Community“ – Antrag der SPD-Ratsfraktion
„Handreichung zum Thema Kindeswohl in leichter Sprache“ – Antrag der CDU-Ratsfraktion
„Bezahlkarte einführen“ – Antrag der FDP-Ratsfraktion
„Wohnraum für Auszubildende organisieren und fördern“ – Antrag der PARTEI und Volt-Ratsgruppe
„Grüne Welle bei 45 km/h“ – Antrag der USE-Ratsgruppe
„Für eine starke Innenstadt und Bürgerservices“ – Antrag der SPD-Ratsfraktion
„Eine neue Erstwohnsitzkampagne für Göttingen“ – Antrag der CDU-Ratsfraktion
„Cannabis-Stadt Göttingen – Die Legalisierung auf kommunaler Ebene umsetzen und fördern“ – Antrag der PARTEI und Volt-Ratsgruppe
„Amnestiephase für Personalausweiserneuerungen“ – Antrag der PARTEI und Volt-Ratsgruppe
„Verpackungsmüll von Lieferdiensten reduzieren“ – Antrag der PARTEI und Volt-Ratsgruppe











6.06.2024 • 13:23 Uhr

Sieben Jugendfeuerwehr-Mannschaften waren beim Bezirksentscheid am Start

Spannende Erfahrung, teils sogar mit Premiere: Die Jugendfeuerwehr Gillersheim hat in diesem Jahr nicht nur den Kreismeistertitel eingefahren, sondern am Sonntag beim Bezirksentscheid in Rodenberg (Landkreis Schaumburg) einen beachtenswerten Platz 23 von 75 startenden Gruppen eingefahren.

Von den sieben aus dem Kreis Northeim qualifizierten Gruppen waren gleich mehrere erstmals auf Bezirksebene mit dabei. „Unsere Jugendlichen waren natürlich aufgeregt, für uns alle war es aber eine besondere Erfahrung“, sagt Manuel Gaspar, stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Rotenkirchen. Die Nachwuchsbrandschützer um Jugendfeuerwehrwart Daniel Reese hatten sich inklusive Pavillons und Liegestühlen der Kreisjugendfeuerwehr gut auf den Wettbewerbstag vorbereitet – ebenso natürlich die Veranstalter. Insbesondere die Organisation des Bezirksentscheids durch die Verantwortlichen vor Ort lobte Gaspar.

Der Wettbewerb selbst ist identisch mit dem Kreisentscheid: Die Jugendfeuerwehren müssen einen Löschangriff (A-Teil) sowie einen Staffellauf mit Aufgaben (B-Teil) absolvieren. 1000 Punkte gibt es im A-Teil, 400 im B-Teil. Die Fehlerpunkte werden von diesem Punktestand abgezogen, im Staffellauf kann man sogar Pluspunkte erzielen. Das wird dann möglich, wenn man schneller als die gemäß des Durchschnittsalters der Gruppe vorgegebene Zeit läuft. Eine Gruppe mit einem Altersdurchschnitt von 12 Jahren hat 2:30 Minuten Zeit, jüngere oder ältere Gruppen entsprechend mehr oder weniger.

Die weiteren Platzierungen: Platz 59 Echte, 62 Vogelbeck, 67 Lindau, 68 Asche/Hettensen, 71 Rotenkirchen und 74 Wachenhausen. Den Titel des Bezirksmeisters fuhr die Gruppe Osterwald Unterende aus der Region Hannover ein. Sie erzielte mit 1436 Punkten Platz 1 – und lag damit noch ganze neun Punkte vor dem Zweitplatzierten. Überraschend ist das nicht: Osterwald Unterende ist amtierender deutscher Meister.

Der Landesentscheid findet in der kommenden Woche von Freitag bis Sonntag in Duderstadt statt. red/

Warten gespannt auf die Siegerehrung: Die Jugendfeuerwehr Rotenkirchen hat bei den Bezirkswettkämpfen Zeltlager-Flair aufkommen lassen.

Gemeinsam Kuppeln und Knoten: Die Jugendfeuerwehr Echte beim Staffellauf auf der Aschebahn. Fotos: Konstantin Mennecke - Kreisfeuerwehr Northeim












6.06.2024 • 13:19 Uhr

MdL Michael Lühmann (Grüne): Abschiebestopp für Jesid/innen ist ein wichtiger Schritt

Tausende Menschen mit jesidischer Religionszugehörigkeit sind im Irak von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ermordet worden. Nun hat das Niedersächsische Innenministerium einen Abschiebestopp für Jesid*innen angeordnet. „Das ist eine gute Nachricht für viele Jesid*innen in Niedersachsen. Es ist unsere Verantwortung, diejenigen zu schützen, die in ihrer eigentlichen Heimat nicht sicher sind und sogar um ihr Leben fürchten müssen“, so der grüne Landtagsabgeordnete Lühmann aus Bovenden.

„Die Lage im Irak ist nach wie vor äußerst unsicher und instabil. Terroristische Anschläge, Menschenrechtsverletzungen und Folter gehören weiterhin zum Alltag im Irak“, sagt Lühmann. „Umso wichtiger ist der Abschiebestopp – es ist unverantwortlich, in ein Land abzuschieben, in dem jesidische Menschen keinerlei Lebensgrundlage haben und sich ständig bedroht fühlen.“

Lühmann fordert das Bundesinnenministerium auf, endlich zu handeln: „Tausende Jesid*innen leben durch diese Regelung in ständiger Angst vor einer Abschiebung. Der Bund muss in seiner eigenen Zuständigkeit endlich aktiv werden und für einen klaren, verbindlichen und bundesweit geltenden Abschiebestopp sorgen.“, fordert Lühmann.

Hintergrundinformationen

Zu Paragraph 1: Konkret hat das Niedersächsische Innenministerium angeordnet, dass Abschiebungen von irakischen Frauen und Minderjährigen jesidischer Religionszugehörigkeit, die sich mindestens seit dem 04.06.2024 geduldet in Niedersachsen aufhalten und deren jesidische Religionszugehörigkeit bis zu diesem Zeitpunkt dargelegt war, gemäß § 60a Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes bis zum 01. September 2024 auszusetzen ist.

Zu Paragraph 3: Bisher dürfen die Länder Abschiebestopps nur für drei Monate aussprechen und danach auch nur einmalig verlängern.











6.06.2024 • 13:17 Uhr

Northeimer Handball Club: Unvergesslicher Saisonabschluss weil anders für das Team wC

Bei den Überlegungen, was wir mit den Mädels zum Abschluss einer tollen Saison machen können, gab es einige Ideen. Minigolf, lasertag, Schwimmen, Eis essen... gut und schön, aber wir wollten was, das nicht jeder macht, was das im Gedächtnis bleibt. Und dann war da die Idee von Harki: Nele was hälst du davon, ins Rastiland zu fahren?
Gesagt, getan. Kürzlich trafen wir uns mit der kompletten Mannschaft an der Halle und fuhren mit zwei vollen Bussen Richtung Rastiland - schon die Fahrt war eine kleine Party. Im Rastiland angekommen, gesellte sich auch Mathilda noch zu uns, die mit ihrer Familie am Vortag in Hamburg auf einer Hochzeit war und auf dem Rückweg extra hergebracht wurde. Nachdem am Freitag ein Gewitter nach dem anderen über northeim und Umgebung zog, war am Samstag bestes Wetter und so konnten wir den ganzen tag bei schönstem Wetter Achterbahn, wildwasserbahn, Rafting, Sommerrodelbahn, Kart und diverse andere fshrgeschäfte nutzen. Hier zeigte sich auch einmal mehr das tolle Teambild, viele Aktionen wurden gemeinsam gemacht und Absprachen wurden toll eingehalten. Es trauten sich sogar alle Mädels zusammen in die schiffschaukel (was allerdings die ein oder andere am ende auch bereut hat..).
Nach einem gemeinsamen Picknick, einigen weiteren Fahrgeschäften und einem Abschluss Eis, ging es am Nachmittag wieder zurück nach Northeim, wo die Eltern mit vorbereitetem Grillbuffet an der Halle auf uns warteten. Hier wurde der Abend in und vor der Halle gemütlich ausklingen gelassen. Vielen Dank an dieser Stelle, an die fleißigen Helfer, die alles vorbereitet und auch wieder mit aufgeräumt haben. Wir, die weibliche C vom NHC, hatten einen unvergesslichen Abschluss der Saison 23/24.red/Fotos: NHC














6.06.2024 • 12:51 Uhr

Festival Vox Organi wieder im zauberhaften Wetteborn

Ins zauberhafte Wetteborn im Landkreis Hildesheim lädt das internationale Orgelfestival Vox Organi am Samstag, 08. Juni 2024, um 18:00 Uhr ein.

Das malerische Dorf in der Gemeinde Freden ist mit seiner historischen Müller/Furtwängler-Orgel zum wiederholten Male Festivalort und begeistert jedes Jahr aufs Neue auch Besucherinnen und Besucher, die bislang gar nichts von seiner Existenz wussten.

In diesem Jahr reist als Vox Organi-Solist Marcell Fladerer-Armbrecht aus Brandenburg an.

Er ist seit Oktober 2012 Kirchenmusikdirektor am Brandenburger Dom St. Peter und Paul. Neben den Ensembles am Dom leitet er seit 2019 den überregionalen Brandenburger Motettenchor und ist Leiter des Kirchenmusikalischen Ausbildungszentrums Brandenburg an der Havel der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz.

Für Wetteborn hat er ein Programm von Barock bis Romantik mit Werken von Bach, Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel, Fanny Hensel, Clara Schumann und anderen zusammengestellt.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang zum Erhalt des Festivals wird gebeten.

Zu seinen prägenden Lehrern zählt Marcell Fladerer-Armbrecht Professor Gerhard Weinberger. „Einen planerischen Glücksfall“ nennt Professor Friedhelm Flamme, der künstlerische Leiter von Vox Organi, dass ein Festivalkonzert mit dem renommierten Orgelpädagogen und Künstler, der auch sein Lehrer war, am selben Wochenende stattfindet.

Am Freitag, 7. Juni 2024 spielt Gerhard Weinberger um 18:00 in St. Jacobi Göttingen. red/ Foto: Sabrina Jung










6.06.2024 • 12:48 Uhr

Jugendliche Erstwähler der Oberschule Bad Gandersheim erhalten Informationen über die Europawahl am 9.Juni 2024

Gemeinsam mit der Oberschule Bad Gandersheim, vertreten durch Svenja Kuhfuß und Silja Knotek, informierte der Stadtjugendpfleger, Andreas Hafner, im Jugendzentrum Phoenix Erstwähler über die anstehende Europawahl. Den jugendlichen Wählerinnen und Wählern wurde zunächst ein Informationsfilm zur Funktion der europäischen Union, deren Aufgaben und Wahlabläufe gezeigt. Im Anschluss wurde gemeinsam der Wahl-O-Mat genutzt. Durch die gemeinsame Nutzung errechnete das Programm einen Durchschnittswert der anwesenden ca. 50 Jugendlichen. Abschließend wurde das Ergebnis wertfrei miteinander diskutiert. Zudem wurden auch die Grundausrichtungen verschiedener Parteien neutral erläutert. Erschreckt zeigten sich einige Jugendliche von der Länge des bevorstehenden Wahlzettels. Hafner zeigte sich begeistert über die Kooperation mit der Oberschule, dem Phoenix und nicht zuletzt über die Jugendlichen, welche vielfach geäußert haben, bei der anstehenden Wahl am 9. Juni von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen zu wollen. sbg / Foto: Stadt Bad Gandersheim










6.06.2024 • 12:47 Uhr

Verkehrsunfall auf der B3 mit leicht verletzter Person

In den frühen Morgenstunden ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der B3 kurz vor der Ortseinfahrt Dehnsen bei Alfeld (Kreis Hildesheim). Der 24-jährige Fahrzeugführer kam infolge von Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Anschluss versuchte er das Fahrzeug wieder unter Kontrolle zu bringen und riss das Lenkrad nach links. Dadurch geriet der PKW ins Schleudern, kippte zu dem rechten Fahrbahnrand, kollidiert leicht mit einem Baum und bleibt auf der linken Fahrzeugseite im Grünstreifen liegen. Der 24-jährige Fahrzeugführer wurde dabei leicht verletzt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr musste kurzzeitig einen Fahrstreifen der B3 sperren. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 55.000 Euro.










6.06.2024 • 12:47 Uhr

Braunschweigische Landesynode eröffnet Tagung in Wolfenbüttel

Das Parlament der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig tritt heute (Donnerstag) in Wolfenbüttel zu einer dreitägigen Tagung zusammen. Auf dem Programm steht unter anderem ein Bericht zu einem Einstellungsprogramm für Diakoninnen und Diakone. Am Freitag will sich die Synode mit der Weiterentwicklung der kirchlichen Medienarbeit und einem «Thementag Nachhaltigkeit» befassen. Den Abschluss bildet am Samstag ein Bericht der Fachstelle Prävention, Intervention und Aufarbeitung sexualisierter Gewalt. Danach treffen sich Mitglieder der Landessynode mit Synodalen weiterer evangelischer Kirchen in Niedersachsen im Kloster Loccum. epd










6.06.2024 • 12:43 Uhr

Kunsthaus Einbeck: GRAFIK- Anke Dilé Wissing

Mit einer neuen Ausstellung öffnet das Kunsthaus Einbeck e.V. am Samstag, 15.6.2024 um 11 Uhr seine Türen in der Knochenhauer Str.7., für alle kunstinteressierten Besucher. Anke Dilé Wissing zeigt grafische Arbeiten der vergangenen drei Jahre und lädt herzlich zur Eröffnung ein. Die Vernissage wird mit einer Einführung von Jutta Klötzer und einer musikalischer Begleitung von Kaunoka abgerundet.

Das künstlerische Werk von Anke Dilé Wissing umfasst bildhafte Darstellungen der Natur, die verschiedenen Formen von Interaktion und Resonanz in der menschlichen Gesellschaft sowie Zustände des Seins eines Individuums. Diese Schwerpunktthemen finden souverän umgesetzt, ihren Ausdruck in der Malerei und Grafik der Künstlerin.

Typisch für ihre Arbeitsweise ist das serielle Arbeiten über einen längeren Zeitraum, welches ihr ein intensives Durchdringen des Themas ermöglicht und den Reiz ihrer Arbeiten ausmacht. Inhaltlich und technisch widerspiegeln diese den konzentrierten Arbeitsprozess mit spannungsvollen Bildkompositionen und dem sicheren Einsatz der gewählten stilistischen Mittel und Kontraste.

In der aktuellen Ausstellung kombiniert Anke Dilé Wissing verschiedene Drucktechniken, um die Landschaft des Leinepolders perfekt in Szene zu setzen, dessen Einzigartigkeit von vielen Erholungssuchenden und Naturfreunden aus Nah und Fern, sehr geschätzt wird. Oft bettet sie in ihren Arbeiten den Menschen in die Natur ein, stellt ihn in die Weite von Himmel und Erde.
Auch die Vielfalt an Formen und Strukturen der Pflanzenwelt untersucht die Künstlerin in ihren grafischen Arbeiten. Mittels Physiotypie, einem drucktechnischen Verfahren, macht sie auf wertschätzende Weise, filigrane Pflanzenstrukturen dem Betrachter sichtbar. Diese großformatigen Drucke haben eine eigene ästhetische Wahrnehmungsqualität.
Anke Dilé Wissing, geboren 1969 in Aschersleben, wuchs naturnah in der Mark Brandenburg und Naumburg an der Saale auf. Der Maler und Grafiker Gerhard Knespel war bis 2010 ihr Lehrer und Mentor. Nach dem Studienabschluss im medizinisch-pädagogischem Bereich zog sie 1998 mit Mann und Kindern von Halle nach Quedlinburg, wo sie eine künstlerische Heimstatt fand. Ein Fachwerkhaus wurde saniert und ein offenes Atelier gegründet, in welchem sie Künstlern Raum zur Präsentation von Malerei, Grafik, Musik und Theater bot. In jenen 23 Jahren als freischaffende Künstlerin war Anke Dilé Wissing Mitglied und Vorstand im Kunstverein „Art Quitilinga“ und gestaltete aktiv die Kulturlandschaft und Kunstszene im Harzvorland mit.

Seit ihrem Umzug nach Einbeck 2021, ersten Ausstellungsteilnahmen an den Kulturellen Stadtpartien und im Kunsthaus Einbeck, fühlt sie sich mittlerweile gut angekommen. Täglich durchstreift sie mit ihrem Hund den Polder und die Wälder der Umgebung. Hier findet sie Anregung und Inspiration für ihre Arbeiten auf Holz, Leinwand und Papier.
Als Mitglied des BBK, des Künstlerhauses Göttingen e.V., des Kreis 34 Göttingen e.V. sowie des Kunsthaus Einbeck e.V. nimmt Anke Dilé Wissing regelmäßig an Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland und im öffentlichen Raum teil.

In der Konzentration auf ausschließlich grafische Gestaltungselemente, ist ihre Ausstellung sehr sehenswert und kann bis zum 21.7.2024 besucht werden. Das Kunsthaus Einbeck freut sich auf viele neugierige und interessierte Gäste während der Öffnungszeiten am Wochenende: samstags von 11- 13 Uhr und sonntags von 15- 17 Uhr.











6.06.2024 • 12:40 Uhr

Beim Rückwärtsfahren in Northeim Fußgängerin übersehen und verletzt

Ereignisort: Northeim, Albert-Schweitzer-Weg, Ereigniszeitpunkt: Mittwoch, 05.06.2024, 12 Uhr:
Die Polizei berichtet: Am Mittwoch kam es um 12 Uhr an der dokumentierten Örtlichkeit zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrzeug und einer 82-jährigen Fußgängerin, wobei die Fußgängerin leicht verletzt wurde.
Ein 59-jähriger Mann aus Katlenburg-Lindau fuhr auf einem Parkplatz an der o.g. Örtlichkeit mit seinem Pkw rückwärts und übersah die hinter ihm gehende 82-jährige Frau aus Northeim. Es kam zu einem Zusammenstoß, wodurch die Fußgängerin zu Boden stürzte.
Eine medizinische Erstversorgung wurde seitens der Fußgängerin abgelehnt. Ein Sachschaden am Fahrzeug entstand nicht. mil










6.06.2024 • 12:39 Uhr

Nörten Hardenberg: Mountainbike von einem Unbekannten gestohlen

Tatort: Nörten-Hardenberg, Vetternweg, Tatzeitpunkt: Mittwoch, 05.06.2024, 11.30 Uhr:
Die Northeimer Polizei berichtet soeben:?Eine bislang unbekannte Person entwendete das vor dem Mehrfamilienhaus am Fahrradständer ungesichert abgestellte Mountainbike des 39-jährigen Geschädigten. Der 39-jährige Geschädigte aus Nörten-Hardenberg konnte die unbekannte männliche Person lediglich beim Weggefahren mit seinem Fahrrad beobachten. Der Wert des erlangten Diebesgutes beläuft sich auf einen mittleren dreistelligen Bereich.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Northeim zu melden. mil










6.06.2024 • 12:39 Uhr

In Northeim um 15.02 Uhr: Kleinkind bei Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt

Ereignisort: Northeim, Sudheimer Straße, Ereigniszeit Punkt: Mittwoch, 05.06.2024, 15.02 Uhr:
Die Northeimer Polizei berichtet: Am Mittwochnachmittag kam es in der Sudheimer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 62-jährigen Fahrzeugführerin und einem 5-jährigen Kind.
Die verantwortliche 62-jährige Fahrzeugführerin aus Katlenburg-Lindau befuhr die Sudheimer Straße aus Richtung Wallstraße kommend. Als die Fahrzeugführerin an einem am linken Fahrbahnrand geparkten Pkw vorbei gefahren war, nahm sie plötzlich ein Knallgeräusch wahr. Ein 5-jähriges Kind aus Northeim, welches zuvor mit seiner Familie am linken Straßenrand stand, lief zwischen den geparkten Fahrzeugen unvermittelt auf die Straße und kollidierte mit dem Pkw der 62-jährigen Katlenburgerin.
Das Kind wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt und in ein Göttinger Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeugführerin blieb unverletzt. mil










5.06.2024 • 20:44 Uhr

Polizisten-Mord in Mannheim: Bad Gandersheim gedenkt, trauert und mahnt

Mit Kerzen und Blumen haben Bad Gandersheim vor dem Polizeikommissariat in Bad Gandersheim ein Zeichen der Solidarität und des Mitgefühls gesetzt. Ausdruck der Trauer und des Mitleids um einen ermordeten Polizisten. Er war in Mannheim bei einem Einsatz von einem afghanischen Asylbewerber mit Messerstichen in der Kopf brutal getötet worden. Die fürchterliche Attacke hatte Entsetzen, Wut und Trauer ausgelöst. Die Bad Gandersheimer mahnten und warnten vor jeder Form von Terror, Gewalt und Extremismus sowie fanatischen Islamismus gegenüber Andersdenkenden. red/ Fotos: FisWMG












5.06.2024 • 20:34 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw

Bei einem Verkehrsunfall auf der L823 Höhe Wöbbeler Straße bei Steinheim (Landkreis Höxter) verletzten sich zwei Personen. Bei einem Fahrzeugführer bestand zunächst Lebensgefahr. Ein Unfallteam aus Bielefeld kam zur Unterstützung für die Unfallaufnahme.

Am Dienstag, 4. Juni, fuhr ein 22-Jähriger aus Horn-Bad Meinberg mit seinem Seat auf der L823 in Richtung Billerbeck. An der Kreuzung Wöbbeler Straße ordnete er sich auf der Linksabbiegerspur ein und bog in Richtung Steinheim ab. Zur gleichen Zeit fuhr ein 34-Jähriger aus Warburg mit seinem Fiat auf der L823 in Richtung der B252. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision, bei der der Fiat auf die rechte Fahrzeugseite kippte. Beide Fahrzeugführer verletzten sich dabei. Der Seat-Fahrer leicht, beim 34-Jährigen bestand während der Unfallaufnahme Lebensgefahr. Im Nachgang konnte die Lebensgefahr ausgeschlossen werden. Er verblieb stationär in einem Krankenhaus. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 35.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Sicherstellung beider Pkw an. Für die Unfallaufnahme kam ein Unfallteam aus Bielefeld. Die Straße war bis 3.30 Uhr gesperrt./rek










5.06.2024 • 20:26 Uhr

Freitag gemeinsam grillen und sich über Glasfaserausbau in Bad Gandersheim informieren!

Mit einer weiteren Gemeinsam-Aktion wendet sich die Deutsche GigaNet in Kooperation mit ihrem Bad Gandersheimer Partner Promotion Office soeben an die Öffentlichkeit in Bad Gandersheim: Für kommenden Freitag sind interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem, Grillfest beim Glasfaser-Shop vor dem E-Center Scheuner in Bad Gandersheim eingeladen. Darum geht es: "Seien Sie dabei und gestalten Sie die digitale Zukunft Bad Ganderswheims mit - auch für Ihre Kinder und Enkelkinder", heißt es in der Einladung. Und das ist genauso wichtig: "Die neue Zukunft gehört dem Glasfaser-Internet und nicht ruckelnden Streams, ewigen Ladezeiten und niedriger Netzstabiklität!".

Aus diesem Grund die Einladung , um in gemütlicher Atmosphäre knackige Bratwürstchen, safige Steaks vom Grill zu genießen. Dazu wird alles Wissenswertes rund um den geplanten Glasfaserausbau in Bad Gandersheim vom Team Giga Netz und Promotion Office vermittelt. Das Grillfest ist am Freitag von 15 bis 18 Uhr vorgesehen. Alle Interessierten sind willkommen!
red/ Fotos: FisWMG












5.06.2024 • 20:13 Uhr

Gerichtsklatsche für Sender: WDR muss Wagenknecht-Partei doch in Wahlsendung einladen

Der WDR muss den Spitzenkandidaten für die Europawahl der Partei «Bündnis Sahra Wagenknecht» (BSW) doch zur ARD-Sendung «Wahlarena 2024 Europa» am Freitag einladen. Diese Entscheidung hat das Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen am Mittwoch in Münster getroffen (AZ: 13 B 494/24) und damit einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln (AZ: 6 L 928/24) geändert.

Das OVG erklärte, die Partei könne wegen des allgemeinen verfassungsrechtlichen Gebots der abgestuften Chancengleichheit politischer Parteien die Teilnahme an der «Wahlarena 2024 Europa» beanspruchen. Das dargelegte Sendungskonzept rechtfertige die
Nichtberücksichtigung der BSW nicht.

Das verbleibende Kriterium des redaktionellen Konzepts, nur Parteien einzuladen, die 'auch im Übrigen in Deutschland ein relevantes Gewicht' haben, verlangt eine Teilnahme der
Antragstellerin», betonte das Gericht. Seit Februar 2024 bewege sich die BSW in einem «Umfragekorridor» von vier bis sieben Prozent. Damit lasse sich mit Blick auf die Europawahl am Sonntag gegenwärtig nicht feststellen, dass die BSW gegenüber den eingeladenen Parteien FDP und Die Linke «einen derart großen Abstand aufweist, der ihren Ausschluss von der Sendung rechtfertigen könnte», hieß es.

Eine Teilnahme eines Vertreters der Antragstellerin zwinge den WDR zudem nicht dazu, von seinem redaktionellen Sendungskonzept erheblich abzuweichen, erklärte das Gericht. Warum die Teilnahme eines achten Gastes die Umsetzung oder Attraktivität der 90-minütigen Sendung
entgegenstehen sollte, sei nicht erkenntlich. Der BSW-Spitzenkandidat ist der ehemalige Linken-Politiker Fabio De Masi.epd / Foto: FisWMG











5.06.2024 • 18:26 Uhr

Wieder auf dem unbewachten Autohof Northeim: 250 neue Autoreifen von Ladefläche eines Lkw gestohlen

Im Zeitraum von Dienstag ca. 17.30 Uhr bis Mittwoch ca. 05.00 Uhr konnten unbekannte Personen ca. 250 Autoreifen von einer Lkw-Ladefläche stehlen. Der Lkw war im Zeitraum auf dem unbewachten Autohof Northeim in der Straße "Westerlange" geparkt.

Die Personen beschädigten die Plane und verschafften sich dadurch Zugang zur Ladefläche. Von dort konnten sie ca. 250 Reifen stehlen. Der Wert von auf 12.500 Euro geschätzt. Der Sachschaden wird auf ca. 150 Euro geschätzt.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










5.06.2024 • 18:23 Uhr

Ortsrat Elliehausen / Esebeck kommt am 11. Juni zusammen

Am Dienstag, 11. Juni 2024, kommt der Ortsrat Elliehausen / Esebeck ab 19.30 Uhr im Feuerwehrhaus Esebeck, Über der Esebeeke 16, in Göttingen, zusammen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Themen:

Ausführung des Haushalts 2024
Anregungen, Vorschläge und Bedenken
Stopp der jetzigen Planungen bezüglich Teilflächennutzungsplan Windenergie und Ausweisung von Flächen für Freiflächen-Photovoltaik - Interfraktioneller Antrag der Ortsratsfraktionen CDU und SPD sowie der Einzelmitglieder Herrn Tielebörger und Herrn Grube
Anwesende Einwohner*innen haben die Gelegenheit, Fragen an den Ortsrat und die Verwaltung zu Beratungsgegenständen der Sitzung und zu anderen Angelegenheiten der Stadt und des Ortsteils zu stellen.










5.06.2024 • 18:22 Uhr

AfD: Politiker der Partei in Mannheim mit Messer attackiert - Ein Täter von Polizei gefasst!

In Mannheim ist am späten Dienstagabend ein AfD-Politiker nach Angaben der Partei mit einem Messer angegriffen worden. Als der AfD-Politiker Unbekannte daran hindern wollte, Wahlplakate abzureißen, hätten diese ihn attackiert, teilte der Kreisverband der AfD am Mittwoch mit.
Laut AfD-Landesverband wurden Schnittverletzungen des angegriffenen Politikers im Krankenhaus genäht. Einer der insgesamt drei Täter wurde Medienberichten zufolge noch am Abend gefasst. Die Polizei kündigte an, sich im Laufe des Tages zu äußern.

Erst am vergangenen Freitag hatte es in Mannheim einen tödlichen Messerangriff gegeben. Dort hatte ein 25-jähriger Afghane, der seit zehn Jahren in Deutschland lebt, Menschen am Stand der islamkritischen Bürgerbewegung «Pax Europa» mit einem Messer angegriffen. Ein 29-jähriger Polizeibeamter, der eingreifen wollte, erlitt mehrere Stiche im Kopfbereich und starb am Sonntag an den
Verletzungen. epd










5.06.2024 • 18:17 Uhr

Gandersheimer Stadtmarketing präsentiert Live Act im "Kaisersaal": "Die Summe der einzelnen Saiten"

Alles ist im Fluss – so könnte man die Zusammenarbeit der mehrfachen Preisträger und weltweit anerkannten Künstler Clemens Christian Poetzsch und Reentko Dirks beschreiben. Obwohl beide unabhängig voneinander an erfolgreichen Projekten mitwirken, haben sich die Wege des Leipziger Pianisten, Komponisten, Arrangeurs und Produzenten Poetzsch und des in Dresden lebenden Gitarristen, Komponisten und Produzenten Dirks seit einigen Jahren musikalisch immer weiter einander angenähert. Am 26.04.2024 erschien nun ihr erstes gemeinsames Album - “Collateral Flow” - mit Kompositionen beider Künstler.

Wer zuhört, erlebt ein Miteinander von Gitarre und Klavier, das einen gänzlich neuen Klangraum erschließt. Das Aufeinandertreffen dieser zwei Saiteninstrumente kann schwierig sein, denn beide erzeugen sowohl Melodiestimmen als auch Harmonien und agieren im selben Register. Doch Clemens Christian Poetzsch und der in Bad Gandersheim geborene und an der Musikhochschule Dresden als Dozent tätige Reentko Dirks ergründen das große Potenzial ihrer Instrumente, ohne den Klang des jeweils anderen zu überdecken. Zusammen schreiben sie seit Jahren Musik für Bühne und Film und beide haben Freude am Experimentieren. Die Improvisation - der stetige direkte Austausch von neuen Ideen – zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Kompositionen. “Collateral Flow” lädt dazu ein, sich der Vielfalt an Klängen zu öffnen und diese unkonventionelle Musik in all ihrer gegensätzlichen Schönheit auf sich wirken zu lassen. Ein hervorragendes Debüt zweier bemerkenswerter Künstler, die sich auf Augenhöhe begegnen.
Stadtmarketing Bad Gandersheim präsentiert:
COLLATERAL FLOW
Sa, 22.06.2024 – Beginn 18:00 Uhr – Einlass 17:30 Uhr Ort: Kaisersaal, Bad Gandersheim – freie Sitzplatzwahl Eintritt: EUR 28 / ermäßigt: EUR 23
Tickets erhältlich gegen Barzahlung bei: Stadtmarketing Bad Gandersheim,
Fronhof 1, 37581 Bad Gandersheim
Öffnungszeiten: 09:00-16:00 Uhr
Kontakt: info@marketing-gandersheim.de
Tel. 05382 958880-0










5.06.2024 • 18:12 Uhr

Üble Nummer! "Falscher" Mitarbeiter der Wasserwerke gelangt unter Vorwand in Wohnung eines 85-Jährigen und entwendet Bargeld

Die Polizei innen Goslar berichtet soeben:
Am Montag gab sich um die Mittagszeit ein bislang unbekannter Täter in Goslar/Jürgenohl, Marienburger Straße, als Mitarbeiter der Wasserwerke aus. Der Mann gelangte so in die Wohnung einer 85-Jährigen und entwendete 700 Euro Bargeld. Derzeit ist nicht bekannt, ob der Täter allein handelte. Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, die Polizei Goslar unter der Amtsnummer (05321) 3390 zu kontaktieren.










5.06.2024 • 18:08 Uhr

Vox Organi: Zur ‚Halbzeit‘ eine Verbeugung vor dem alten Lehrer

Ein ganz besonderer Gast markiert die ‚Halbzeit‘ beim internationalen Orgelfestival Vox Organi: Am Freitag, 7. Juni 2024, begrüßt der künstlerische Leiter des Festivals, Professor Friedhelm Flamme, um 18:00 in St. Jacobi Göttingen seinen alten Lehrer Professor Gerhard Weinberger aus München.

Gerhard Weinberger hatte von 1983 bis 2011 die Professur für künstlerisches Orgelspiel an Flammes Alma Mater, der Hochschule für Musik in Detmold, inne und leitete die Abteilung Kirchenmusik. Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft Leipzig. 2017 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Für die viermanualige Ott/Schmid-Orgel in Göttingen hat er ein Programm mit Werken von Bach, Mozart, Höller und Karg-Elert zusammengestellt.

„Es ist mir ein Bedürfnis“, so Flamme, „mit dieser Einladung nicht nur einen großartigen Solisten zu Vox Organi einzuladen, sondern auch meinen Dank für alles zu verbinden, was ich bei Professor Weinberger gelernt habe. Er war wegweisend für meine künstlerische Prägung.“











5.06.2024 • 16:19 Uhr

Aktionswoche: Informations- und Impfangebot an Göttinger Schulen

In der Woche von Montag bis Freitag, 10. bis 14. Juni 2024, findet in Niedersachen eine Aktionswoche zum Thema HPV-Impfung statt. Ziele dieser Woche sind, Kinder und Jugendliche in den weiterführenden Schulen über Humane Papillomviren (HPV) aufzuklären und die Motivation zur HPV-Impfung zu steigern. Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen beteiligt sich mit unterschiedlichen Angeboten und Aktionen.

An allen weiterführenden Schulen in Göttingen wird es ein Informations- und Impfangebot zum Thema geben. Zudem wird einer Schule eine mobile HPV-Mitmachstation zur Verfügung gestellt. Hier können Kinder in spielerischer Form lernen, wie eine gesunde Lebensweise vor Krebs und anderen Krankheiten schützt, wie das HPV-Virus aufgebaut ist und die Impfung eine Krebserkrankung verhindert.

Als weitere Aktion wird die Wanderausstellung „HPV hat viele Gesichter“ ab Montag, 10. Juni 2024, im Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen, Theaterplatz 4, zu besuchen sein. Neben Informationen über das Humane Papillomvirus werden sechs Portraits von Menschen mit HPV-bedingtem Krebs vorgestellt. Weitere Ausstellungsorte werden noch bekannt gegeben.

Die Aktionswoche wurde vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung und dem niedersächsischen Kultusministerium initiiert. Während der Aktionswoche wird angestrebt, alle Schüler*innen der weiterführenden Schulen in Niedersachsen auf die Schutzmöglichkeit durch die HPV-Impfung aufmerksam zu machen.











5.06.2024 • 16:06 Uhr

65. Gandersheimer Domfestspiele 2024: Flaggschiff für gute Nachrichten! Wieder auf Rekordkurs! 43.000 Karten bereits abgesetzt

Im derzeit nicht von positiven Nachrichten verwöhnten Bad Gandersheim bilden die Gandersheimer Domfestspiele eine Ausnahme. Auf der heutigen Pressekonferenz der Festspielleitung und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Uwe Schwarz glänzten die Verantwortlichen Achim Lenz (Intendant), Harald Benz (Geschäftsführer) und AR Uwe Schwarz mit einer Reihe positiver Nachrichten:

Die wichtigste ist der wiederum rekordverdächtige Vorverkauf der Eintrittskarten. 43.458 sind bereits wenige Tage vor der Kinderstück-Premiere am kommenden Freitag abgesetzt. "Das Beste ist die Tatsache", freute sich Geschäftsführer Benz, "dass wir damit über dem Vor-Corona-Niveau liegen!" Aufsichtsratsvorsitzender rekapitulierte nach dem erfolgreichen Theaterfest (wir berichteten) eine positive Grundstimmung in der Bevölkerung für das Theater. Und der künstlerische Leiter des größten Freilichttheaters in Niedersachsen Lenz gab einen kurzen Einblick ins emotionale Innenleben der 71 Theaterweltmacher und -macherinnen: "Die Stimmung im Ensemble mit 21 Schauspielerinnen und Schauspielern und überhaupt dem Team ist einfach prächtig!".

Die Pressekonferenz mit fünf Medienvertretern im Probenzentrum zog sich über zwei Stunden langhin. Bereichert wurde sie von einem spannenden Probeneinblick in das Stück "Bonnie & Clyde". Die anschließende Diskussion mit den agierenden Protagonisten Sandra Wissmann (Regie), Annika Steinkamp (Bonnie), Lucas Baier (Clyde)und Ferdinand von Seebach (Musik) vermittelte aufschlußreichge Interpretationen über Liebe, Gewalt und warum eine Story aus dem Verbrechermilieu auch in Zeiten von allgegenwärtiger Gewalt (Krieg, Messerstecherei) Tiefgang haben kann.

Kommentar:
Diesmal fiel die spartanische Besetzung der Verantwortlichen auf der Pressekonferenz auf. Der zuständige Mitarbeiter für die Theaterpädagogik fehlte. Ebenso ein offizieller Repräsentant/in der Stadt. Bürgermeisterin Franziska Schwarz konnte gesundheitsbedingt nicht, so die Entschuldigung. Aber sie hat reichlich Vertreter und eine Vertreterin. Auch für das neue Stadtmarketing hätte sich eine geeignete Kooperationsplattform geboten. Die Festspiele waren heute Stadtmareting vom Feinsten!
red/ Fotos: FisWMG














5.06.2024 • 15:32 Uhr

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Mobile Messungen in der 24. Kalenderwoche 2024

In der Woche vom 10.06.2024 bis 16.06.2024 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:
Montag 10.06.2024, Raum: Northeim / Einbeck
Dienstag 11.06.2024, Raum: Hardegsen / Uslar
Mittwoch 12.06.2024, Raum: Bad Gandersheim / Kalefeld
Donnerstag 13.06.2024, Raum: Katlenburg-Lindau / Nörten-Hardenberg
Freitag 14.06.2024, Raum: Moringen / Dassel

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag (10.06.2024) bis Donnerstag (13.06.2024) im Raum Katlenburg-Lindau und von Freitag (14.06.2024) bis Donnerstag (20.06.2024) im Raum Moringen eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.lpd/ Fotos: FisWMG













5.06.2024 • 15:30 Uhr

Den Weg in die Selbständigkeit gut vorbereiten

Die Agentur für Arbeit Göttingen bietet am 13. Juni eine Informationsveranstaltung für Gründungsinteressierte an. Informationen über finanzielle Fördermöglichkeiten sowie Seminar- und Coachingangebote für Existenzgründende stehen im Mittelpunkt. Mit von der Partie sind auch regionale Beratungsstellen.

Die einen verwirklichen mit dem Schritt in die Selbständigkeit ihren Traum von beruflicher und unternehmerischer Freiheit. Andere träumen davon, ein bereits erfolgreich entwickeltes Konzept andernorts umzusetzen, wie es bei Franchise-Unternehmen möglich ist. Und für den einen oder die andere kann in einer freiberuflichen Tätigkeit eine Chance bestehen, Arbeits- und Familienzeit freier zu gestalten. Doch egal worauf sich die Motivation gründet: Der Schritt in die Selbständigkeit will gut überlegt sein.

Zur Vorbereitung eines möglichen Gründungsvorhabens lädt die Agentur für Arbeit Göttingen Interessierte zu einer etwa zweistündigen Informationsveranstaltung ein. Diese beginnt am Donnerstag, 13. Juni, 10:00 Uhr, im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5. Besucherinnen und Besucher erwartet eine Übersicht über Förderprogramme, Unterstützungsmöglichkeiten, Beratungsangebote und Coachings. Neben der Agentur für Arbeit sind auch weitere Beratungsstellen mit von der Partie, um wichtige Aspekte bei Gründungsvorhaben vorzustellen und im Nachgang individuelle Fragen zu beantworten.

Aus organisatorischen Gründen ist eine formlose Anmeldung erforderlich: Entweder online unter www.eveeno.com/gut-vorbereitet-selbststaendig oder telefonisch unter 0551/520-670.











5.06.2024 • 15:24 Uhr

Förderung Freizeitanlage: Mehr als 160.000 Euro für Lauenberger Badesee - LEADER-Mittel ermöglichen umfangreiche Modernisierung

. Das Wetter lädt zwar momentan nicht gerade zum Schwimmen ein, am Badesee im Dasseler Ortsteil Lauenberg herrschte am Montag trotzdem gute Stimmung. Grund ist die Bewilligung über Fördermittel in Höhe von mehr als 160.000 Euro für die Modernisierung der Freizeitanlage rund um den umweltfreundlichen Schwimmteich. Julia Gogreve, Vorsitzende der LEADER-Region Harzweserland, übergab den Förderbescheid stellvertretend für die Bewilligungsstelle an Dassels Bürgermeister Sven Wolter.

Geplant sind unter anderem die Verlegung einer neuen Teichfolie, eines gepflasterten Fußwegs sowie eines Badestegs und eines Pumpensumpfs. Auch der angeschlossene Zeltplatz und der Wohnmobilstellplatz profitieren und erhalten eine neue Waschstation und einen Spültisch. „Hier in Lauenberg arbeiten Hauptamtliche und Ehrenamtliche Hand in Hand. So soll es sein, und das unterstützen wir“, lobte Gogrewe das Engagement von Stadt, Ortsrat sowie Heimat- und Förderverein, der sich unter anderem um die Pflege des Areals kümmert.

Das Projekt muss bis März 2026 abgeschlossen sein, wie Volker Fuchs, Bauamtsleiter der Stadt Dassel, erklärte. „Die Arbeiten am Badesee wollen wir voraussichtlich nach den Sommerferien 2025 beginnen.“

Die Finanzierung setzt sich aus unterschiedlichen Quellen zusammen: 155.000 Euro stammen demnach aus dem EU-Fördertopf LEADER; der Landkreis Northeim steuert 15.000 Euro bei und die Sport- und Sozialstiftung des Kreises unterstützt das Vorhaben mit 5.000 Euro.

„Angesichts der bevorstehenden Europawahl ist es wichtig zu betonen, dass wir hier EU-Fördergelder erhalten und die EU somit die ländliche Entwicklung konkret finanziell unterstützt“, unterstrich Wolter. Ortsbürgermeister Bernd Stünkel ergänzte, dass ohne die Europäische Union solche Projekte nicht möglich wären. Bereits die Anlage des Badesees im Jahr 2001 sei durch Fördermittel realisiert worden.

Zum Bild:
Freuen sich über die Fördermittel (v.l.): Andreas Gillmann, Sascha Gehrmann (Heimat- und Förderverein Lauenberg), Bernd Stünkel (Ortsbürgermeister Lauenberg), Ralf Gehrmann (Heimat- und Förderverein Lauenberg/verdeckt), Andrea Bremer (Geschäftsführerin Heimat- und Förderverein Lauenberg), Sven Wolter (Bürgermeister Stadt Dassel), Holger Bode (Vorsitzender Heimat- und Förderverein Lauenberg), Julia Gogrewe (LAG-Vorsitzende, Dezernentin für Bauen und Umwelt Landkreis Northeim), Hans-Joachim Nehring (Sport- und Sozialstiftung des Landkreis Northeim).
Foto: Julian David/ Regionalmanagement Harzweserland










5.06.2024 • 09:30 Uhr

Das gute Beispiel! 20 Chöre bringen Bad Zwischenahner «Park der Gärten» zum Klingen

Rund 720 Sängerinnen und Sänger aus 20 Chören treffen sich am kommenden Wochenende unter dem Motto «Wir sind ganz Chor» im Park der Gärten in Bad Zwischenahn. Jeweils von 11.30 bis 17 Uhr präsentieren unterschiedlichste Ensembles von Männergesangsvereinen über Frauenpopchören bis hin zu Gospel- und Shanty-Formationen auf der überdachten Parkbühne «einen stimmgewaltigen Strauß an Melodien», wie das Gartenkulturzentrum Niedersachsen mitteilte. Beide Konzerttage können von Besucherinnen und Besuchern zum regulären Eintrittspreis in den Park der Gärten besucht werden.

Hintergrund:
Bad Zwischenahn hat auch schon einmal eine Landesgartenschau ausgerichtet. Danach blühte die Stadtenorm auf. Übrigens: Ex-LaGa-Chefin Ursula Hobbie ist in Bad Zwischenahn zuhause!
red/epd












5.06.2024 • 09:26 Uhr

Braucht das die Stadt Bad Gandersheim? Medizinpflanze wilder Baldrian wuchert im Kurgebiet und wird niedergemacht

Meterhoch wuchert derzeit auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau in Bad Gandersheim die Medizinpflanze wilder Baldrian. Überall sprießen die weißen Blüten rund um die Osterbergseen in die Höhe. Was damit machen?

Heute war die grüne Kolonne der Bad Gandersheimer Stadtverwaltung dabei zu beobachten, als sie die Pflanzen rigoros niedermacht Zartbesaitete Protagonisten merkten dazu scherzhaft an: Laßt den Baldrian doch wachsen. Mäht ihn, trocknet die Pflanze und macht daraus Gesundheitstee. Denn merke: Baldrian beruhigt Nerven und Gemüt. "Bad Gandersheim mit seinen immensen Herausforderungen und stressigen Baustellen kann so eine Naturmedizin bestens gebrauchen...". red/ Foto: FisWMG










5.06.2024 • 09:13 Uhr

Ausbildung als Königsweg der 
Fachkräftesicherung - Saisonal leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat

Ausbildungsuchende haben für den Start 2024 noch gute Chancen Anschlussperspektiven nach der Schule - Agenturchefin wirbt für gemeinsame Anstrengungen

Der Arbeitsmarkt in der Region ist im Jahresverlauf aufgrund der konjunkturell verhaltenen Entwicklung noch nicht richtig in Schwung gekommen. Verantwortlich für die Situation sind neben Inflation und Ukraine-Krieg auch Transformationsprozesse, die Unternehmen vor große Herausforderungen stellen, wie beispielsweise die Energiewende. Dennoch bleibt auch in Zeiten einer rückläufigen Nachfrage nach Personal eine der größten Herausforderungen der Fachkräftemangel und die Fachkräftesicherung.

Entsprechend stellt Klaudia Silbermann, Chefin der Agentur für Arbeit Göttingen, den Ausbildungsmarkt, rund acht Wochen vor dem Starttermin der ersten betrieblichen Ausbildungen, ins Zentrum ihres monatlichen Résumés: „Qualifizierte Mitarbeitende, insbesondere Fachkräfte, werden in allen Brachen gesucht. Können Stellen nicht besetzt werden, hat dies häufig Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg. In meinen Augen“, so die Arbeitsmarktexpertin weiter, „ist der Königsweg der Fachkräftesicherung die Ausbildung. Betriebe befähigen hier ihre Fachkräfte von morgen und Nachwuchskräfte legen mit einer Lehre ein gutes Fundament für ihr Berufsleben. Alle am Ausbildungsmarkt beteiligten Parteien müssen daher zusammenwirken, um jedem jungen Menschen nach der Schule eine konkrete Anschlussperspektive zu eröffnen.“

Um hier zu unterstützen, hat die Agentur für Arbeit Göttingen mit Partnerinnen und Partnern unter dem Motto „Nicht ohne Ausbildungsplatz in die Ferien“ zwei Veranstaltungen zum Ende des Schuljahres organisiert: Eine Ausbildungsmesse Handwerk und Gastronomie findet im Rahmen der Jugendberufsagentur am 10. Juni in der Alten Brauerei Northeim statt. Eine weitere Veranstaltung wird am 17. Juni in Göttingen mit Unternehmen, Bildungsträgern und Institutionen im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit angeboten. Junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen oder sich für ein Überbrückungsangebot interessieren, sind, gerne auch mit Eltern, herzlich eingeladen. Nähere Informationen finden sich unter www.arbeitsagentur.de/veranstaltungen.

Aktuell waren im Mai noch 823 Ausbildungsinteressierte ohne konkrete Perspektive. Insgesamt haben sich seit Oktober 1.828 junge Menschen bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern gemeldet, um mit Unterstützung einen betrieblichen Ausbildungsplatz zu suchen. Das sind 34 mehr (+1,9%) als vor einem Jahr. Auf der anderen Seite haben Arbeitgebende aus Wirtschaft und Verwaltung seit Oktober 2.818 Ausbildungsstellen und duale Studienangebote gemeldet, 19 weniger (-0,7%) als im vorangegangenen Vergleichszeitraum.
„Es gibt noch in nahezu allen Berufsfeldern Ausbildungsangebote für angehende Nachwuchskräfte. Auf 100 unbesetzte Ausbildungsstellen kommen aktuell 60 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber. Wer jetzt am Ball bleibt und bei den Unternehmen nachfragt, hat gute Chancen, noch diesen Sommer seine berufliche Laufbahn zu beginnen“, so Silbermann.

Arbeitsmarkt
Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit auf dem regionalen Arbeitsmarkt folgte im Mai dem üblichen saisonalen Verlauf. Gegenüber dem Vormonat konnte ein leichter Rückgang registriert werden, die Zahl sank im Vergleich zum April um 218 bzw. 1,4% auf 15.924 Arbeitslose im Agenturbezirk Göttingen. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 6,5%. Damit liegt sie 0,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert, als 1.152 Menschen weniger arbeitslos waren (7,8%).














5.06.2024 • 09:09 Uhr

Verkehrskontrolle deckt Straftat auf! Per Haftbefehl Gesuchter kauft sich in Nörten Hardenberg frei!

Am Dienstag befuhr eine Streife der Polizei Northeim die Lange Straße in Nörten-Hardenberg. Bei einem entgegenkommender Citroën konnte ein defekter Frontscheinwerfer festgestellt werden, weshalb eine Verkehrskontrolle durchgeführt wurde.

Bei der Kontrolle konnte der 25-jährige Mann aus Nörten-Hardenberg keinen Führerschein vorzeigen. Durch die polizeilichen Auskunftssysteme konnte nachvollzogen werden, dass der Mann einen gültigen Führerschein besitzt. Beim Auto war jedoch seit Februar 2024 der Versicherungsschutz erloschen. Dem 25-Jährigen wurde die Weiterfahrt bis zum Erwerb eines gültigen Versicherungsschutzes untersagt und ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Zudem konnte ermittelt werden, dass der Mann per Haftbefehl ausgeschrieben war. Den haftbefreienden Betrag im unteren dreistelligen Bereich konnte der 25-Jährige vor Ort bezahlen. Wol










5.06.2024 • 09:07 Uhr

Bischof schwer unter Druck - Missbrauchsbetroffene fordern Rücktritt von Landesbischof Meister

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister ist mit einer erneuten Rücktrittsforderung Missbrauchsbetroffener konfrontiert. Er müsse aus einem unzureichenden Umgang der
Landeskirche mit Missbrauchsfällen Konsequenzen ziehen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten offenen Brief: «Die einzige verantwortungsvolle Option ist der Rücktritt von Landesbischof Meister.» Bereits im März hatte eine Missbrauchsbetroffene den
Rücktritt des 62-Jährigen gefordert.

Meister werden insbesondere Versäumnisse der landeskirchlichen Fachstelle für sexualisierte Gewalt vorgeworfen. Auch nach einer Neuaufstellung 2021 würden Betroffene «weiterhin sehr negative Erfahrungen» mit der Fachstelle machen, heißt es in dem Brief vom Mittwoch. Mails würden nicht oder nur schleppend beantwortet, Anliegen nicht bearbeitet, Prozesse verzögert, Daten teilweise ohne Zustimmung nicht bearbeitet, und «Betroffenen wird immer noch nicht
geglaubt, wenn die Täter noch im Dienst sind».

Der Brief wurde unmittelbar vor viertägigen Beratungen der hannoverschen Landessynode veröffentlicht, die am Mittwochnachmittag im Kloster Loccum bei Nienburg beginnen sollen. Er wurde für die Initiative «Sexualisierte Gewalt in der Landeskirche Hannovers: Meisterhafte Vertuschung beenden!» von den Betroffenenvertretern Dörte Münch, Horst E., Kerstin Krebs und Katharina Kracht unterzeichnet. Sie nehmen Bezug auf eine Rücktrittsforderung der
unter Pseudonym auftretenden Missbrauchsbetroffenen Lisa Meyer Mitte März. Meyer hatte maßgeblich die Aufklärung von Missbrauchsfällen in der evangelischen Kirchengemeinde Oesede bei Osnabrück vorangetrieben. Sie war in den Jahren 1973 und 1974 als Elfjährige
von einem angehenden Diakon der Kirchengemeinde Oesede mehrfach schwer missbraucht worden. epd










4.06.2024 • 19:55 Uhr

Ex-Ministerin erfüllt ihr Versprechen: Große Landfrauen-Gruppe nach Hannover eingeladen - Besuch im Landtag

Es war der verletzte Tag auf der Landesgartenschau 2023 in Bad Gandewrsheim. Damals stattete Ex-Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast den "fleißigen Bieren", gemeint waren die Landfrauen Bad Gandersheim-Kreiensen auf der Landesgartenschau, einen Besuch ab. Aus Dankbarkeit über die damalige herzliche Aufnahme in Bad Gandersheim versprach die Ex-Landesvorsitzende der Niedersächsischen Landfrauen den aktiven Damen einen Besuch im Niedersächsischen Landtag.

Dieses Versprechen löste Barbara Otte-Kinast kürzlich ein. Eine stattliche Delegation von 40 Damen unternahm einen Ausflug mit der Bahn nach Hannover. Die Politikerin nahm sich viel Zeit für die Besucherinnen. Über zwei Stunden lang war man im Landtag, im Plenarsaal, führte angenehme Gespräche und die Vize-Präsidentin berichtete ausführlich über ihre politische Arbeit und beantwortete alle Fragen der Frauen.

Gunda Sälzer, Elke Lüdecke und Brunhilde Kühle erfuhren dann eine besondere Wertschätzung und Auszeichnung. Sabine Erle vom Bezirk Hildesheim mit Ute Koch und Heike Eisenacher vom Landvolk Kreisvorstand Northeim würdigten die drei Damen mit der Silberne Ehrennadel mit grünem Stein samt Urkunde für besondere Verdienste namens des Landfrauen Landesverbandes Niedersachsen. Diese Ehrung im Landtag zu erfahren empfanden Sälzer, Lüdecke und Kühle als eine wunderschöne Würdigung ihres ehrenamtlichen Engagements für die Landfrauen.

Den Abschluss bildete ein gemeinsames Essen und eine Visite beim Maschsee. Insgesamt ein vortrefflicher Besuch in der Landeshauptstadt, so das positive Fazit. Aller Dank galt an diesem beeindruckenden Tag besonders der Gastgeberin Barbara Otte-Kinast.
red/ Fotos: Brunhilde Kühle














4.06.2024 • 18:11 Uhr

Nächtliche Spritztour eines Minderjährigen mit Einsatzleitwagens der Feuerwehr i

Die Polizei Hildesheim berichtet soeben: In der Nacht vom 03.06.2024 auf den 04.06.2024 verschafft sich ein minderjähriger Gronauer durch ein Fenster Zutritt zum Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Gronau (Leine) in der Gartenstraße.

Anschließend entwendet der Beschuldigte einen Einsatzleitwagen der Feuerwehr und fährt mit dem Fahrzeug bis in den Raum Hannover und Salzgitter. Bei seiner Fahrt verursacht der Beschuldigte Sachschaden am Fahrzeug der Feuerwehr. Nach Beendigung der Fahrt stellt der Beschuldigte das Fahrzeug wieder am Feuerwehrhaus in Gronau ab. Gegen den minderjährigen Beschuldigten werden mehrere Strafverfahren eingeleitet.schü










4.06.2024 • 18:06 Uhr

Naturfotografen bebildern Heinrich Heines «Harzreise»

200 Jahre nach Verfassen des Reiseberichts «Die Harzreise» haben der Nationalpark Harz und die Gesellschaft für Naturfotografie Heinrich Heines Text bebildert. Die Fotoausstellung
«200 Jahre Heinrich Heines Harzreise» wird am 9. Juni im Nationalparkhaus Ilsenburg eröffnet und dort bis zum 27. Oktober
mitteilte.

Heine war im Herbst 2024 als Göttinger Student durch das südliche Harzvorland über den Brocken und dann wieder hinab durch das Ilsetal nach Ilsenburg gewandert und hatte seine Eindrücke aufgezeichnet. «Die Harzreise» war der erste große Publikumserfolg des Dichters und gilt bis heute als einer seiner beliebtesten Texte.

Ein großer Teil von Heines Route liegt heute im Nationalpark Harz. Die in der Ausstellung gezeigten Fotos sollten die Besucher inspirieren, selbst einmal auf den Spuren Heines zu wandern, sagte Baumgartner. epd










4.06.2024 • 18:02 Uhr

Bad Gandersheim: Sachbeschädigung an Schaufensterscheibe - Zeugenaufruf der Polizei

Tatort: Bad Gandersheim, Bismarckstraße 32. Tateitraum: Montag, 03.06.2024, 23:00 Uhr bis Dienstag, 04.06.24, 08:30 Uhr.

Die Polizei berichtet soeben: Bisher unbekannte Täterschaft beschädigte eine Schaufensterscheibe vom ehemaligem Reformhaus. Anwohner aus der Bismarckstraße werden gebeten, sachdienliche Hinweise, wie Scheibenklirren oder verdächtige Personen, an dass Polizeikommissariat Bad Gandersheim, Tel. 05382 95390, zu melden. Es wurden Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und der angerichtete Sachschaden wurde auf 1000 Euro geschätzt.Me / Foto: FisWMG










4.06.2024 • 18:00 Uhr

Sozialverband fordert besseren Hitzeschutz für ältere Menschen

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen hat erneut Pläne für Städte und Kommunen angemahnt, um Menschen im Sommer vor großer Hitze zu schützen. «Für Ältere, Pflegebedürftige, Kinder und Menschen mit Herzkreislauferkrankungen sind hohe
Temperaturen eine enorme Bedrohung. Hier kommt es häufig zu schweren
gesundheitlichen Problemen und sogar Todesfällen», warnte der Landes-Vorstandsvorsitzende Dirk Swinke am Dienstag in Hannover.

Sollten die Wettervorhersagen recht behalten, werde der kommende Sommer sehr heiß. Trotz zahlreicher Ankündigungen aus der Politik sei jedoch bisher für den Hitzeschutz in Niedersachsen kaum etwas passiert. Für den Sozialverband sei das mit Blick auf den bundesweiten «Hitzeschutzaktionstag» an diesem Mittwoch (5. Juni) ein unhaltbarer Zustand, hieß es. EPs










4.06.2024 • 17:59 Uhr

Sachschaden durch Vandalismus an einem leerstehenden Gebäude in Hann.Münden

Unbekannte drangen am Dienstagnachmittag (21.05.24) gegen 14:30 Uhr in ein leerstehendes Gebäude und einer angrenzenden Garage in der Straße "Am Entenbusch" in Hann.Münden (Landkreis Göttingen) ein. Hier zerstörten sie Fenster mit dort aufbewahrten Altbatterien und entzündeten Materialien für die Kabelverlegung.

Der Eigentümer bemerkte die Schäden am darauffolgenden Mittwochnachmittag
(22.05.24) und verständigte die Polizei. Nach derzeitigen Informationen verschafften sich die Unbekannten Zutritt zum Gebäude und der angrenzenden Garage. Hier warfen sie mit Altbatterien gegen die Fenster am Gebäude. Neben der angrenzenden Garage waren Materialien für die Kabelverlegung abgelegt, welche angezündet wurden. Menschen wurden nicht verletzt. Die Garage wurde nicht beschädigt. Die Höhe der Sachschäden ist noch nicht bekannt. ms










4.06.2024 • 17:57 Uhr

Donnerstag: Unterbrechung der Wasserversorgung in Wolperode

Aufgrund einer zwingend notwendigen Baumaßnahme am dortigen Trinkwassernetz, kommt es am Donnerstag, 6. Juni, zu einer Unterbrechung der Trinkwasserversorgung in Wolperode. Dies umfasst den Zeitraum von etwa 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr. Die ausführende Baufirma ist bemüht, die entsprechenden Arbeiten unverzüglich durchzuführen, um die Unterbrechung der Wasserversorgung möglichst schnell wieder zu beheben. Einwohnerinnen und Einwohner werden gebeten sich einen Wasservorrat zu entnehmen. sbg










4.06.2024 • 17:56 Uhr

Bischöfin: Aktiv werden gegen Hass und Extremismus - Kerzen in Northeim für ermordeten Polizisten

Nach dem tödlichen Messerangriff in Mannheim hat die badische Landesbischöfin Heike Springhart dazu aufgerufen, sich aktiv gegen Hass und Extremismus jeglicher Art zu stellen. «Religion darf niemals ein Grund für Gewalt sein, sondern sie ist eine Quelle der Hoffnung, des Trostes und des Zusammenhalts», erklärte Springhart am Dienstag in Karlsruhe.


Mahnwache in Northeim
mit 40 Menschen

In Northeim bekundeten gestern rund 40 Menschen bei einer Mahnwache ihr Mitgefühl mit dem von einem Geduldeten erstochenen jungen Polizeibeamten. Es wurde brennende Kerzen aufgestellt und dem Vernehmen nach für das Opfer getrauert und gebetet.


Der Mannheimer Messerangriff, bei dem ein Polizist (29) ermordet wurde, und eine Woche zuvor die Nachricht über ein geplantes Attentat auf die Synagoge in Heidelberg hätten «uns alle tief erschüttert», sagte die Bischöfin. In einer Zeit, in der Hass und Gewalt immer präsenter würden, sei es wichtiger denn je, die Grundwerte der Demokratie
gemeinsam zu verteidigen. red/epd










4.06.2024 • 17:36 Uhr

Vollsperrung der Kreisstraße 617 in Höhe des Bahnübergangs in Harriehausen

Im Zuge von Gleisbauarbeiten wird der Bahnübergang in Bad Gandersheim, Ortsteil Harriehausen, in der Zeit vom 06.06.2024 bis voraussichtlich 11.06.2024 voll gesperrt.

Der Fahrzeugverkehr wird in dieser Zeit von Bad Gandersheim kommend über die B64 – Seboldshausen – Hachenhausen und umgekehrt umgeleitet. Die Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgewiesen.

Verzögerungen und damit einhergehende Änderungen in der Terminierung können nicht ausgeschlossen werden.
Die Verkehrsteilnehmer*innen werden gebeten, den ausgewiesenen Umleitungen zu folgen und eventuelle anderslautende Anweisungen der Navigationsgeräte außer Acht zu lassen.











4.06.2024 • 17:34 Uhr

Nörten Hardenberg: Versuchter Diebstahl eines E-Bikes - Zwei Männer hauen ab

Am Montag gegen 18.10 Uhr beobachtete ein Zeuge, wie zwei Männer ein verschlossenes E-Bike von der Göttinger Straße in Richtung Stadtfriedhof trugen. Als sie bemerkten, dass sie fotografiert wurden, ließen sie das Fahrrad stehen und flüchteten in Richtung Bartold-Kastrop-Straße. Das Fahrrad der Marke Cube im Wert von ca. 2.500 Euro konnte dem Geschädigten zurückgegeben werden.

Die Männer wurden auf ca. 25 - 30 Jahre und ca. 165-175 Zentimeter groß geschätzt. Zudem hatten beide kurze, dunkle Haare.

Täter eins war mit einem dunkeln Trainingsanzug und braunen Schuhen bekleidet.

Täter zwei war mit einer dunklen Jeansjacke und einer schwarzen Jeanshose sowie weißen Schuhen bekleidet. Zudem hatte der zweite Täter einen dunklen Vollbart.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 70050 oder der Polizei Nörten-Hardenberg unter 05503 - 915230. Wol











4.06.2024 • 17:31 Uhr

Wegen Missbrauchskandalen: Mehr als 200 evangelische Pastorinnen und Pastoren kritisieren ihre eigene Landeskirche

Der Umgang mit Missbrauchsfällen in der hannoverschen evangelischen Landeskirche
sorgt weiter für Unmut an der Basis. Jetzt wenden sich mehr als 200 Mitarbeitende mit der Forderung nach einem Kulturwandel an den Bischof. Der zeigt sich einsichtig.

Mehr als 200 evangelische Pastorinnen, Diakone und kirchliche Mitarbeitende haben die Leitung der hannoverschen Landeskirche für deren Umgang mit Missbrauchsfällen kritisiert. Sie
seien entsetzt über das Ausmaß sexualisierter Gewalt in der Kirche und den Umgang damit bis in die jüngste Vergangenheit, schreiben sie in einem Brief, der an den Landesbischof und weitere kirchenleitende Personen gerichtet ist. «Das Verhalten kirchenleitender
Verantwortlicher hat unser Vertrauen in die Kirchenleitung beschädigt», heißt es in dem Brief, der dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. Landesbischof Ralf Meister reagierte mit
Verständnis: Der Brief spreche wichtige Punkte an. Zuerst hatte die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» berichtet.

Die Unterzeichner beziehen sich auf die im Januar und Februar erschienenen Studien zu Missbrauchsfällen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und zu einem Fall in Oesede bei Osnabrück. Sie wünschen sich einen grundlegenden Kulturwandel innerhalb der Kirche. Die Kirche müsse sensibel für Grenzverletzungen und Machtmissbrauch werden. «Dafür muss sie selbstkritisch mit den Ergebnissen der Studien umgehen.» epd










4.06.2024 • 17:28 Uhr

Göttingen: Wahlsonntag am 9. Juni: Hier gibt es die Ergebnisse

Am Sonntag, 9. Juni 2024, findet in Göttingen die Abstimmung über die Bürgerentscheide „Radentscheid I“ und „Radentscheid II“ gemeinsam mit der Europawahl an den Wahlurnen statt. Die vorläufigen Ergebnisse sind am Wahltag ab 18.00 Uhr online einsehbar. Das endgültige Ergebnis der Bürgerentscheide steht am Dienstag, 18. Juni 2024, fest.
Über den Stand der Auszählungen und die vorläufigen Wahlergebnisse können sich Bürger*innen unter goe.de/wahlergebnisse informieren.
Die Auszählung der Stimmzettel erfolgt am Wahltag ab 18.00 Uhr. Zuerst wird die Europawahl in den einzelnen Wahllokalen ausgezählt. Die Auszählung der Briefwahl erfolgt ebenfalls am Sonntag an extra eingerichteten Briefwahlvorständen, die vom Landkreis Göttingen organisiert werden.










4.06.2024 • 17:26 Uhr

In Sudheim: Autoschlösser eines Mercedes aufgebrochen und einen Einkaufkorb gestohlen

Im Zeitraum von Samstag ca. 16.00 Uhr bis Montag ca. 13.00 Uhr ist eine unbekannte Person in einen Wagen eingebrochen. Der Mercedes war zu dem Zeitpunkt in einer Hofeinfahrt im Plantagenweg in Sudheim geparkt.
Die unbekannte Person verschaffte sich über die Beifahrertür und den Kofferraum Zugang zum Auto. Dafür brach er die Schlösser auf. Die Heckscheibe wurde bei der Gewaltanwendung ebenfalls beschädigt. Gestohlen wurde ein Einkaufskorb im Wert von 5 Euro. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 800 Euro.
Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050. Wol










4.06.2024 • 17:25 Uhr

Im Quartier in Bad Gandersheim: Kulinarisch kreativ mit zweiten Grillevent „BBQ“ am Samstag!

Erneut hat sich das Restaurant Im Quartier in Bad Gandersheim eine kreative Kulinarik einfallen lassen: „Großes BBQ Im Quartier - unter diesem Motto starten wir in den Juni. Wir bereiten uns auf unser 2. Grill-Event an diesem Samstag vor“, heißt es in einem Statement des Restaurantches. Und weiter: „Es gibt wieder eine breite Auswahl an leckerem Gegrillten und diversen Beilagen. Genießen Sie diesen Abend auf unserer schönen Sonnenterrasse oder in unserem modernen Restaurant.“










4.06.2024 • 17:20 Uhr

Schon wieder Buspanne: Diesmal musste Feuerwehr verlorenes Öl abräumen!

Heute Vormittag Auflauf von Polizei und Feuerwehr in der Braunschweiger Straße in Bad Gandersheim. Hier war ein Bus liegengeblieben. Wegen einer technischen Friktion hatte das Fahrzeug großflächig Motorflüssigkeiten auf den Straßenbelag auslaufen lassen. Mitglieder der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim streuten die Ölverschmutzung ab und fegten den Dreck zusammen. Es war wieder ein Bus einer Firma betroffen, von der kürzlich ein Bus auf dem Domänenhof qualmte und von der Feuerwehr abgelöscht werden musste (wir berichteten). red/Fotos: FisWMG












4.06.2024 • 17:16 Uhr

Heute Vormittag Auflauf von Polizei und Feuerwehr in der Braunschweiger Straße in Bad Gandersheim. Hier war ein Bus liegengeblieben. Wegen einer technischen Friktion hatte das Fahrzeug großflächig Motorflüssigkeiten auf den Straßenbelag auslaufen lassen. Mitglieder der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim streuten die Ölverschmutzung ab und fegten den Dreck zusammen. Es war wieder ein Bus einer Firma betroffen, von der kürzlich ein Bus auf dem Domänenhof qualmte und von der Feuerwehr abgelöscht werden musste (wir berichteten). red/Fotos: FisWMG










4.06.2024 • 17:16 Uhr

Verkehrsunfall-Drama in Duderstadt - Zwei Fußgänger von PKW eines 88-Jährigen erfasst - Frau (80) verstirbt an Unfallstelle!

Im Westerstieg in Duderstadt (Landkreis Göttingen) hat sich am Dienstagvormittag (04.06.24), gegen 09:05 Uhr, ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 80-jährige Frau und ein 82-jähriger Mann wurden von einem Pkw erfasst. Die Frau wurde tödlich und der Mann schwerst verletzt. Der 88-jährige Pkw-Fahrer blieb unverletzt.
Nach ersten vorliegenden Informationen ereignete sich der Unfall beim Ausparken
aus einer Parklücke.
Trotz umgehend eingeleiteter Rettungs- und Reanimationsmaßnahmen verstarb die 80-jährige Frau noch an der Unfallstelle. Der schwerst verletzte 82-jährige Mann wurde in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.
Die Straße "Westerstieg" wurde für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt. Die Ermittlungen dauern an. ms










4.06.2024 • 17:15 Uhr

Nacht der Kultur: Tammo Förster gibt Konzert im Städtischen Museum in Göttingen

Das Städtische Museum Göttingen hat zur Nacht der Kultur am Samstag, 8. Juni 2024, den Musiker Tammo Förster zu Gast. Außerdem ist die Sonderausstellung „Zwischen Göttingen und Tsingtau“ bis 22.00 Uhr geöffnet.
Tammo Förster, 2022 Finalist der 12. Staffel der Fernsehshow „The Voice of Germany“, tritt ab 19.30 Uhr in der Alten Posthalterei, Jüdenstraße 39, auf. Bei schönem Wetter findet das etwa zweistündige Konzert im Innenhof des Museums, Ritterplan 7/8, statt.
Das Museum öffnet am Samstag, 8. Juni 2024, um 11.00 Uhr. Die Dauerausstellung kann bis 17.00 Uhr besucht werden. Die Sonderausstellung ist bis 22.00 Uhr geöffnet. red










3.06.2024 • 19:30 Uhr

Evangelisches Krankenhaus Göttingen muss Geburtshilfe schließen - Akuter Personalmangel!

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende schließt Ende August seine Geburtsmedizin am Standort Neu-Mariahilf.
Grund sei ein Personalengpass, teilte die Klinik am Montag mit. Seit längerem sei klar, dass der langjährige Chefarzt in den Ruhestand gehe und schwer zu ersetzen sei. Zum September und Oktober hätten zudem sowohl eine Oberärztin als auch zwei Assistenzärztinnen aus persönlichen Gründen gekündigt.

Das Krankenhaus werde deshalb seine Fachabteilung Geburtshilfe und Gynäkologie am Standort Neu-Mariahilf neu ausrichten, hieß es. Die Abteilung konzentriere sich zukünftig auf die Frauenheilkunde. «Wir alle hätten uns eine andere Lösung gewünscht und bedauern diese Entscheidung sehr», sagte der medizinische Geschäftsführer, Michael Karaus.

Nach den Klinikangaben ist auch den Hebammen, die dort freiberuflich tätig sind, angesichts der Entwicklungen das Risiko einer nicht ausreichenden ärztlichen Präsenz bei den Geburten zu groß. So hätten zahlreiche Hebammen ebenfalls ihre Verträge zum 31. August gekündigt.
Bis Ende August könnten Frauen wie gewünscht im Krankenhaus Neu-Mariahilf entbinden, so die Klinik. Alle werdenden Mütter, deren Geburtstermin danach liegen wird, würden von ihren Hebammen und auch vom Krankenhaus bei der Suche nach einer Alternative unterstützt. „Wir sind im Gespräch mit den Leitungen der Universitätsmedizin Göttingen und des Krankenhauses Neu-Bethlehem und gehen davon aus, dass diese den Wegfall unseres Angebots gut kompensieren können», sagte Karaus.

Keiner der Mitarbeitenden verliere den Arbeitsplatz, versicherte er. Auch die ambulante gynäkologische und geburtshilfliche Versorgung durch das Medizinische Versorgungszentrum am Standort Neu-Mariahilf bleibe bestehen.epd










3.06.2024 • 19:26 Uhr

Vorboten für Festtagsstimmung in Bad Gandersheim: Flaggen für das Theaterfestival Domfestspiele aufgezogen

Wer Flaggen hißt will feiern. Und mit den Fahnen zeigt er das der ganzen Stadt mit all seinen hier anwesenden Menschen. Heute sind im Stadtbild die Flaggen der Gandersheimer Domfestspiele an verschiedenen Stellen aufgezogen worden. So auch am grünen Tor beim Bad Gandersheimer Kreisel in Nähe der Shell-Tankstelle.

Die Flaggenparade erzählt von der bevorstehenden Festtagsstimmung. Die 65. Gandersheimer Domfestspiele sollen für Momente die kleinen und großen Herausforderungen vergessen machen. Und die Flaggen gehören zum jährlichen optischen Begrüßungsritual der Gäste in der Theaterstadt. Jetzt wissen wir, ab dem 14. Juni wird die Stadt vom Festspieltheater eingenommen sein! Vorfreude ist angesagt.
red/ Foto: FisWMG










3.06.2024 • 19:14 Uhr

Vox Organi für Generationen: Orgelmusik am Nachmittag für Senioren/innen in Dassel

Seit Ende April gibt es beim internationalen Orgelfestival Vox Organi an allen Wochenenden ein kirchenmusikalisches Highlight nach dem anderen in der gesamten Großregion.
Integriert in das Gesamtprogramm sind zwei Reihen, die den Veranstaltern besonders am Herzen liegen. Die eine, „Tikva“ („Hoffnung“), widmet sich dem christlich-jüdischen Dialog und fand in dieser Saison bereits zweimal erfolgreich statt.

Die andere, „Vox Organi für Generationen“, lädt zum einen Jugendliche und zum anderen Senioren ein, das Instrument Orgel und seine vielen Klangfacetten aus der Nähe kennen zu lernen.
Am kommenden Donnerstag, 6. Juni 2024, gibt es um 16:00 Ihr in der St. Laurentius Dassel wieder einen Nachmittag für Senioren im Rahmen des Festivals. Eingeladen sind die Bewohner des Seniorenzentrums MENetatis Dassel, ihre Angehörigen, Freunde und Pflegekräfte. Es sind aber, wie der künstlerische Leiter des Festivals, Professor Friedhelm Flamme, betont, auch alle anderen Interessierten oder spontan Vorbeikommenden herzlich Willkommen.
„Es wird ein ungezwungener Nachmittag mit hoffentlich viel guter Stimmung“, so Flamme. „Man darf gerne auch einfach nur einmal kurz hereinschauen.“

Wie in den vergangenen Jahren wird Friedhelm Flamme die Orgel präsentieren und selbst spielen. Wer bereits an der Veranstaltung teilgenommen hat, weiß, dass er dabei auch mit Melodien überrascht, die man nicht spontan der Orgel zuordnet, wie etwa berühmte Film- und Fernsehmusiken. Auch schöne alte Volkslieder zum Mitsingen wird es wieder geben.
Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt statt. Vox Organi freut sich aber über Unterstützer dieses großartigen musikalischen Projekts und lädt zum Beitritt in den Förderverein des Festivals ein. Informationen dazu sowie auch über alle noch bis Ende Juli stattfindenden Veranstaltungen dieses größten Orgelfestivals Deutschlands gibt es auf der Internetseite www.voxorgani.org .










3.06.2024 • 19:11 Uhr

Verzettelt zum 75. - Zum Strack-Z. Plakat die Meinung von Thomas Poggemann

Neulich ging es in einem Blog in den sozialen Medien um Wahlplakate. Ein Plakat der FDP wurde verändert. Auf der Werbebotschaft „Es ist nicht egal. Es ist Europa.“ wurde fein säuberlich ein Zettel geklebt, so dass „Es ist nicht egal. Es ist mein Geld.“ daraus entstand. Im Shitstorm gegen die allgegenwärtige Zerstörungswut habe ich angemerkt, dass es für mich ein Beispiel für phantasievolles, kreatives Pimpen einer schlichtmichelnden Phrase ist. Ein demokratisch legitimierter Adressat (Wähler) schickt hier die Binse, auf das Wesentliche reduziert, im Imperativ an den Absender zurück.

Daraufhin meldete sich Herr Grascha, nicht irgendwer von der FDP, im strengen Ton zu Wort. Das sei Sachbeschädigung. Basta. Das gehört bestraft. Basta. Er selbst sei auf veränderten Wahlplakaten schon beleidigt worden. Darunter hätte er selbst und auch seine Familie gelitten.
Echt jetzt? Für jemanden wie mich, der mit Persönlichkeiten wie bspw. Gerhard Baum (FDP) und Hildegard Hamm-Brücher (FDP) aufgewachsen ist, staatsbürgerlich herangebildet wurde, stiftet das maximal mögliches liberales Unverständnis. Ich habe die beiden genannten Persönlichkeiten so verstanden, dass wir als Souverän, also wir alle, uns einbringen müssen, damit sich unser Staatswesen entwickelt. Ansonsten bleibt es starr, unbeweglich, altbacken, bleiern. Dafür brauchen wir maximal mögliche Freiheiten. Und vielleicht ein bißchen Großzügigkeit, die sich leider nicht in ein Gesetz gießen lässt.

Der Text im Grundgesetz wertschätzt an uns Menschen unsere Ratio und schützt deswegen unsere Unversehrtheit. Das sind die zwei elementarsten Bestandteile unseres Zusammenlebens. Der Mensch als Souverän ist in seiner Ganzheit geschützt. Wenn wir Kommunikationswege verengen, Begrifflichkeiten nicht von allen Seiten ausleuchten oder gar Denk- u Sprechverbote tolerieren, gerät automatisch der andere Teil, der Schutz des Lebens, aus der Balance. Bei einer Rechenaufgabe gilt als Beweis für die Richtigkeit die Probe: Ein paar Flugstunden entfernt können wir uns solcherart Schieflagen als abschreckendes Beispiel angucken.

Mir geht es nicht um einen Kulturkampf wegen schaler Zigeunersoßen. Mir geht es darum, wie wir mit Meinungen und Gedanken, vielleicht anderen oder neuen Gedanken und Meinungen umgehen. Wir sind durch das GG aufgefordert, uns als Gemeinwesen immer wieder neu zu überdenken, um uns neu zu finden. Wenn wir einen doofen weißen Zettel, krakelig beschriftet und nicht so ganz polizeilich correct montiert, als stolzen Beweis für alles bisher Erreichte einordnen, setzen wir nicht nur ein falsches gesellschaftspolitisches Signal. Wir säen Zweifel an unserer eigenen Souveränität, ob wir den zukünftig gewaltigen, den wirklichen Problemen und Herausforderungen gewachsen sind. Thomas Poggemann / Foto: FisWMG












3.06.2024 • 16:28 Uhr

Zweimal Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet und zweimal Führerschein beschlagnahmt

Die Polizei in Goslar berichtet soeben: Im Bereich der B82/B248 bei Goslar kam es am 02.06.2024 gegen 13:40 Uhr durch zwei Verkehrsteilnehmer zu gefährlichen Situationen. Die beiden 36 und 40 Jahre alten Männer aus dem Landkreis Nordharz fuhren mit ihren beiden PKW mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Bereich der Anschlussstelle, so dass das Heck jeweils ausbrach und ein entgegenkommender Verkehrsteilnehmer eine Kollision nur noch durch eine sofortige Gefahrenbremsung vermeiden konnte. Im Weiteren überholten sie noch im Kurvenbereich zwei Motorräder. Beide PKW konnten im Bereich Seesen von der Streife gesichtet und die Fahrzeuge sowie ihre jeweiligen Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde gegen beide ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet und beide Führerscheine beschlagnahmt. Bis auf Weiteres dürfen die beiden Männer nun keine führerscheinpflichtigen Kraftfahrzeuge mehr im öffentlichen Verkehrsraum führen.











3.06.2024 • 16:23 Uhr

Es wird affig , lustig und ernst im Gandeon-Kino in Bad Gandersheim: Poser neues Programm-Vorschau

Es ist wieder eine kreative Mischung von Themen und Motiven, die da auf die Fans des Gandon-Kinos in Bad Gandersheim zukommen. Dr. Trude Poser hat soeben die neuen Titel für die Zeit bis zum 12. Juni 2024 veröffentlicht. Wir reichen sie hier wie gewohnt weiter. In der Grafik zur Übersicht. In den Inhaltsangaben zur Einstimmung. Rahmendaten sind wie ebenfalls üblich vermittelt. Jetzt heißt es auswählen. Vorfrauen. Hingehen. Wir wünschen eine gepflegte Unterhaltung - natürlich im Gandeon-Kino zuhause in Bad Gandersheim. So ein gemütliches Kino ist ein Stück liebenswerte Heimat!

Planet der Affen: New Kingdom

Der neueste Teil der weltweit beliebten Reihe spielt viele Jahrzehnte nach Caesars Herrschaft, in einer Welt in der die Affen die dominierende, in Harmonie lebende Spezies sind und die Menschen nur noch ein Schattendasein führen. Während ein neuer, tyrannischer Affenanführer sein Imperium aufbaut, begibt sich ein junger Affe auf eine erschütternde Reise, die ihn dazu bringt, die Vergangenheit in Frage zu stellen und Entscheidungen zu treffen, die nicht nur die Zukunft der Affen, sondern auch die der Menschen bestimmen werden.

IF: Imaginäre Freunde

Erzählt wird die magische Geschichte eines jungen Mädchens, das sich auf eine einmalige Reise begibt und dabei ihre Vorstellungskraft wiederentdeckt. Mit der Hilfe eines Nachbarn taucht sie ein in die unglaubliche Welt der imaginären Freunde, kurz: IFs. Voller Herz und Humor, spannend und einfallsreich – ein außergewöhnliches Abenteuer für Klein und Groß.

Es sind die kleinen Dinge
Als Lehrerin und Bürgermeisterin in einer 400-Seelen-Gemeinde im Herzen der Bretagne ist Alice (Julia Piaton) voll ausgelastet. Als dann auch noch der eigenwillige Émile (gespielt von Michel Blanc) beschließt, im Alter von 65 Jahren lesen und schreiben zu lernen und sich in Alices Klasse einschreibt, ist sie mehr als gefordert. Doch das ist nicht alles: Plötzlich steht ihre Schule vor der Schließung und Alice sieht das gesamte Dorfleben in Gefahr. Jetzt ist guter Rat teuer. Doch bald wird deutlich, dass gemeinsame Anstrengungen von Alice und den Dorfbewohnern sowie einige clevere Einfälle viel bewirken können.

One Life

Dezember 1938. Der junge Londoner Börsenmakler Nicholas Winton erfährt über einen Freund von den entsetzlichen Zuständen in tschechischen Flüchtlingslagern. Kurzentschlossen fährt er nach Prag und erlebt aus erster Hand, wie jüdische Familien auf der Flucht vor Verfolgung ohne Obdach und Essen ihrem Schicksal ausgeliefert sind. Bestürzt entwickelt er einen waghalsigen Plan, der 669 überwiegend jüdische Kinder vor den Nazis rettet. London 1988. Noch Jahrzehnte später wird Winton vom Schicksal der Kinder verfolgt, die er nicht retten konnte. Erst als die BBC-Fernsehshow THAT'S LIFE die überle-benden Kinder ausfindig macht und diese unglaubliche Geschichte ans Licht bringt, vermag er sich seinem Kummer und den Schuldgefühlen zu stellen ...












3.06.2024 • 12:55 Uhr

Hardegsen: Versuchter Einbruch in Garage

Im Zeitraum von Sonntag ca. 19.50 Uhr bis Montag ca. 08.00 Uhr haben unbekannte Personen versucht in eine Garage in der Bahnhofstraße in Hardegsen einzubrechen. Die Garagenauffahrt befindet sich zur Straße "Am Büh".

Die Personen versuchten erfolglos das Garagentor gewaltsam aufzuhebeln. Dabei beschädigten die Personen das Tor so stark, dass sich dieses nicht mehr öffnen lässt. Der Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Zeuginnen und Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Northeim unter 05551 - 70050.Wol











3.06.2024 • 12:45 Uhr

Interdisziplinäre Kompetenz in der neurologischen Altersmedizin in Nordhessen: Paracelsus-Elena-Klinik eröffnet neurogeriatrische Abteilung für Betroffene mit Bewegungsstörungen

Unser Lebensstil kann unseren Gesundheitszustand im Alter stark beeinflussen. Viele Menschen entwickeln im Laufe des Lebens mehrere Erkrankungen. Die Geriatrie, die medizinische Spezialdisziplin, die sich mit den körperlichen, geistigen, funktionalen und sozialen Aspekten in der Versorgung von akuten und chronischen Krankheiten älterer Patient*innen befasst, gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. Auch neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson, verschiedene Formen von Demenzen oder Gangstörungen treten mit zunehmendem Alter vermehrt auf. Das führt zu einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz, erschwert bei den mehrfacherkrankten betagten Patienten die gezielte Behandlung der neurologischen Bewegungsstörung und erforderte einen komplexen multidisziplinären Behandlungsansatz.


Um genau diesen schwer betroffenen Patient*innen eine umfassende Behandlungsmöglichkeit zu bieten, hat die Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel, Deutschlands älteste und größte Parkinson-Fachklinik, nun eine neurogeriatrische Abteilung eröffnet. Insbesondere geriatrische Patient*innen mit Mehrfacherkrankungen bei denen eine neurologische Bewegungsstörung wie zum Beispiel die Parkinson`sche Erkrankung mit komplexer Medikation oder mit einer Pumpenversorgung im Vordergrund steht und die aufgrund dieser Komplexität weder bei einem niedergelassenen Neurologen noch in einer allgemeinen geriatrischen Abteilung adäquat versorgt werden können, werden hier behandelt. „Die Etablierung der Neurogeriatrie ergänzt das vorhandene medizinische Portfolio der Elena-Klinik um die spezialisierte Versorgung älterer Patient*innen mit neurologischen Erkrankungen. Die Betroffenen können von einer genau aus sie abgestimmten Betreuung profitieren, die ihre spezifischen Bedürfnisse berücksichtigt und das Angebot einer geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung um die Expertise für Parkinson-Erkrankungen und anderen Bewegungsstörungen ergänzt. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit diesem Alleinstellungsmerkmal unserer neurologischen Geriatrie die medizinische Versorgung in Nordhessen optimal ergänzen,“ sagt Jana Köhler, Klinikgeschäftsführerin der Paracelsus-Elena-Klinik über die neue Abteilung.


Geleitet wird die Neurogeriatrie von der Oberärztin der Elena-Klinik, Dr. Katarina Kopp. Sie ist Neurologin und Geriaterin sowie Medizinerin für Rehabilitationswesen und Sozialmedizin. Zu ihrem multidisziplinären Team gehört speziell geriatrisch geschultes Pflegepersonal, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Neuropsychologen und der Sozialdienst. „Das Besondere an unserer neurogeriatrischen Abteilung ist die Komplexität der Krankheitsbilder unserer Patient*innen. Aufgrund diverser Begleiterkrankungen und der komplexen Parkinsonmedikation, ist die Behandlung des Parkinsons erschwert. Auf diese neurologisch anspruchsvollen Geriatriepatient*innen sind wir mit unserem multiprofessionellen Team spezialisiert“, erklärt Dr. Katarina Kopp.


ElenaGERI – ein multimodales Therapieprogramm
für neurogeriatrische Patient*innen

Um strukturiert und umfassend das Ausmaß von Selbstständigkeit oder Hilfsbedürftigkeit erfassen zu können, nutzt die Neurogeriatrie der Elena-Klinik verschiedene wissenschaftlich überprüfte Testverfahren (Geriatrische Assessment-Tests).
Aufbauend auf diesen Assessments erfolgen individuell zusammengestellte Behandlungskonzepte durch Physio- und Ergotherapie, physikalische Therapie, Schlucktherapie, Logopädie und Neuropsychologie. Eine aktivierende therapeutische Pflege, die fachärztliche Behandlung durch Neurologen, Geriater und Mediziner für Rehabilitationswesen sowie eine umfassende sozialmedizinsche Beratung gehören ebenso zum Therapiekonzept wie wöchentliche Teambesprechungen zur Planung des weiteren Behandlungsverlaufs. Diese multidisziplinäre Komplexbehandlung dauert in der Regel 16 Tage. Innerhalb der Verweildauer umfasst das Therapiekonzept mindestens 21 angeleitete therapeutische Einheiten.

„Unser Ziel ist es natürlich, die Gesundheit unserer Patient*innen und deren Autonomie im Alltag so lange, wie möglich zu erhalten oder in Teilen wiederzuerlangen und – wann immer möglich – in das vertraute häusliche Umfeld zu entlassen. Aber auch für schwer betroffene Patient*innen erarbeiten wir realistische Ziele, die sie in ihrer Teilselbstständigkeit fördern und deren Umsetzung ihnen ein gutes Gefühl gibt“, weiß Dr. Kopp um die Bedeutung der neu eröffneten Station und ihrer Arbeit. red / Fotos: Paracelsus Kliniken














3.06.2024 • 11:19 Uhr

Liegnitzer Straße nach Erdarbeiten und Beschädigungen komplett dicht - Neue Wasserleitung wird verlegt

Überraschend ist in Bad Gandersheim die Liegnitzer Straße für den kompletten Verkehr gesperrt. Autos und Fußgänger kommen nicht mehr durch. Ebenso müssen die Fahrschüler vom Busparkplatz zu den Schulden Roswitha-Gymnasium und Oberschule einen Umweg laufen. Vor Ort war zu erfahren, dass bei Erdarbeiten eines privaten Anliegers Leitungen beschädigt wurden. Eine private Baufirma aus Seesen (GFI) muss nun im Auftrag der Stadt Bad Gandersheim eine beschädigte Wasserleitung neu verlegen. Die Sperrung soll noch einige Tage andauern. red/ Foto: FisWMG










3.06.2024 • 11:07 Uhr

Ende Mai: 26 Personen weniger im Stadtgebiet von Bad Gandersheim Kleines Ellierode verliert allein vier Einwohner!

Der Bestand der gemeldeten Einwohnerinnen und Einwohner hat sich nach dem neuesten statistischen Zahlenwerk des Bürgerbüros im Verlauf des fünften Kalendermonats Mai um 26 Personen verringert. Dies ergibt sich aus dem Schuljahresende des Glaubenszentrums. Nach zuvor 10.605 Personen Ende April sind nun zum 31. Mai insgesamt 10.579 Einwohner/innen im Stadtgebiet registriert. Die neueste Gesamteinwohner/innen-Statistik (in Klammern jeweils die Zahlen zum 30. April): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.361 (6.381); Harriehausen 680 (678); Wrescherode 560 (561); Heckenbeck 497 (497); Altgandersheim 417 (420); Dankelsheim 296 (297); Dannhausen 248 (247); Ackenhausen 242 (244); Seboldshausen 222 (221); Gehrenrode 198 (196); Gremsheim 172 (175); Wolperode 152 (155); Hachenhausen 151 (149); Ellierode 140 (144); Helmscherode 140 (139) und Clus-Brunshausen 103 (101). sbg










3.06.2024 • 10:29 Uhr

Europa wählt - Europawahl am 09. Juni 2024 - Wird es eine Protest-Wahl?

Am Sonntag, den 09. Juni 2024 werden auch in Niedersachsen die Wahllokale für die Wahl zum zehnten Europaparlament geöffnet. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, werden in Niedersachsen schätzungsweise 6,4 Millionen Deutsche und weitere Staatsangehörige der Europäischen Union (EU) wahlberechtigt sein, davon 3,3 Millionen Frauen und 3,1 Millionen Männer.

Erstmals dürfen zur Europawahl in Deutschland auch Jugendliche wählen. Das Mindestalter für die Wahlberechtigung wurde für diese Europawahl von bisher 18 auf 16 Jahre herabgesetzt. In Niedersachsen wird der Anteil der 16- bis unter 18-jährigen Wahlberechtigten den Schätzungen zufolge 2,2% betragen, davon etwa 71.000 junge Frauen und 67.000 junge Männer.
Die Europawahl 2024 bietet somit diesen jungen Menschen eine Möglichkeit, sich zu engagieren und die künftige Ausrichtung Europas aktiv mit zu gestalten.

Dem Vernehmen nach sagen Fachleute wiederum eine unbefriedigende Wahlbeteiligung voraus. Vor fünf Jahren gingen fast 40 Prozent der Wahlberichtigten nicht zur Wahl. Andere Interpretationen wollen wissen, dass die Europawahl eine Protestwahl wird.










3.06.2024 • 10:21 Uhr

Stadtbibliothek: Aktionen zur Nacht der Kultur am 8. Juni

Die Stadtbibliothek Göttingen lädt anlässlich der Nacht der Kultur am Samstag, 8. Juni 2024, von 10.00 bis 16.00 Uhr zu einem Bibliotheksfest mit verschiedenen Aktionen ein. Zudem gibt es an diesem Tag die Jahresgebühr zum halben Preis.

Die Theaterformation „Stille Hunde“ präsentiert ab 12.00 Uhr „Giftmischer“ von Matthias McDonnell Bodkin. Stefan Dehler und Christoph Huber stellen in ihrer Lesung eine der bekanntesten Kriminalerzählungen des Autors vor. Ab 14.00 Uhr führt die Göttinger Musikgruppe „Up GateS!“ (sprich: „Ab geht’s“) mit Musik aus den 80ern durch den verbleibenden Nachmittag.

Besucher*innen haben zudem Gelegenheit, die Stadtbibliothek auf neue Weise zu entdecken: Zum weiteren Programm gehören ein Bilderbuchkino, Gaming-Angebote, Führungen hinter den Kulissen, Bastelaktionen und weitere Angebote.

Die Aktionen und Veranstaltungen finden in den Räumen der Stadtbibliothek im Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8, statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das komplette Programm gibt es unter stadtbibliothek.goettingen.de.










3.06.2024 • 10:17 Uhr

Das war vor einem Jahr: Tina jubelt auf Johns blauer Bank...

Was für ein Bild voller Lebensfreude. Tina auf Johns Bank. Umgeben von schönen Motive des Künstlers aus seiner Heimatstadt Skegness. Wir erinnern uns: Vor einem Jahr entstand dieses herrliche Motiv auf der Landesgartenschau in Bad Gandersheim. Es war eine gute Zeit!










3.06.2024 • 10:10 Uhr

Weniger Müll - Abfallaufkommen sinkt seit 2018

Das Abfallaufkommen in Deutschland sinkt kontinuierlich. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag wurden 2022 rund 399,1 Millionen Tonnen Abfälle entsorgt. Das waren drei Prozent weniger als im Jahr zuvor. Seit einem Höchststand von
417,2 Millionen Tonnen 2018 nimmt das Müllaufkommen ab und unterschritt 2022 erstmals seit 2013 die Marke von 400 Millionen Tonnen.

Der Rückgang des Abfallaufkommens habe alle Abfallarten betroffen, teilte das Bundesamt in Wiesbaden mit. Bau- und Abbruchabfälle machten 2022 demnach mit 216,2 Millionen Tonnen weiterhin den Großteil des Gesamtmüllaufkommens aus. Die bereits in einer Entsorgungsanlage behandelten sogenannten Sekundärabfälle umfassten 57,1 Millionen Tonnen. Siedlungsabfälle aus privaten Haushalten oder vergleichbaren Einrichtungen, wie zum Beispiel Arztpraxen und
Kantinen, machten 48,6 Millionen Tonnen aus. epd











3.06.2024 • 08:29 Uhr

Goldenes Wochenende für Bjarne Kühn!Platz 1 beim B-Cup in Bersenbrück

Nachdem Kühn/Rabe am Samstag den C-Cup Bemerode gewinnen konnten (wir berichteten) ging es am Sonntag gleich weiter zum B-Cup Bersenbrück. In der nächst höheren Leistungsklasse nahmen die Jungendspieler sich vor mindestens ein Spiel zu gewinnen. Und das gelang auch direkt im ersten Anlauf. Gegen ein Osnabrücker Team gewannen die beiden überzeugend mit 2:0. Nach dem Spiel sagte Bjarne Kühn: "Wir waren noch recht erschöpft vom Turnier am Vortag und hatten schon befürchtet, dass wir nach zwei Spielen nach Hause fahren dürfen, doch wir haben sehr gut ins Turnier gefunden und konnten unseren Flow vom Samstag mitnehmen. Im zweiten Spiel ging es dann gegen Babel/Pommerening aus Giesen, die eigentlichen Trainingspartner beim BeachArt College in Giesen. Auch hier konnten sie das Spiel 2:0 für sich entscheiden. Damit hatten Kühn/Rabe wieder das Halbfinale erreicht. "Wir waren überglücklich und haben uns gesagt: Alles was jetzt noch kommt ist Bonus!", so Kühn nach dem Spiel. Im Halbfinale traf man dann auf das Team Borken/König, gegen die die beiden eine Woche zuvor noch ausgeschieden sind. "Die beiden spielen in der Halle 3. Liga und im Sand A-Cups, daher wollten wir sie im Spiel ärgern, vielleicht einen Satz gewinnen und dann gucken was passiert.", sagten die beiden Jugendlichen. Aber auch in diesem Spiel behielten sie die Oberhand und konnten am Ende knapp 2:1 gewinnen. Das Finale verlief dann fast wie in Bemerode. In der Crunchtime war das Beachteam einfach abgezockter und traf die klügeren Entscheidungen. Und somit konnte man auch den zweiten Turniersieg am vergangenen Wochenende feiern.
Diese Woche heißt es dann nur lockeres Training und ausruhen, bevor es für Kühn am 08.06 mit dem OHA City Beach A-Cup in Osterode und danach mit den Nordwestdeutschen-Meisterschaften weiter geht.
Zum Bild:
Bjarne Kühn schlägt auf.










3.06.2024 • 08:25 Uhr

Neues Sole-Naturfreibad: Hier sind sie, die engagierten Männer für die Bad-Aufsicht!

Insgesamt vier fachlich versierte Persönlichkeiten stehen im Auftrag der Stadtverwaltung für die Aufsicht eines ordnungsgemäßen Betriebs im neuen Sole-Naturfreibad in Bad Gandersheim
zur Verfügung. Drei des engagierten Teams präsentierten sich am Eröffnungstag in bester Laune. Von links nach rechts Oliver Dahlmann, Alexander Sokolov und Kevin Herrmann; der Schwimmeister aus Dassel fehlt auf dem Foto. Wir wünschen dem Team für die Freibadsaison stets alles Gute! red/Foto: FisWMG










3.06.2024 • 08:21 Uhr

Apothekerkammer: Sonnenstich und Hitzschlag vorbeugen - Bundesweiter Hitzeaktionstag!

Anlässlich der kommenden Sommermonate warnt die Apothekerkammer Niedersachsen vor Gesundheitsgefahren durch Hitze.
«Wer nicht aufpasst, kann schnell einen Sonnenstich oder gar einen Hitzschlag erleiden», teilte die Apothekerkammer im Vorfeld des bundesweiten Hitzeaktionstages an diesem Mittwoch (5. Juni) mit. Wichtig sei es, vorbeugende Maßnahmen zu treffen und bei Symptomen schnell zu handeln. Hitze ist das größte durch den Klimawandel bedingte Gesundheitsrisiko in Deutschland. Der Sommer 2023 war weltweit der heißeste seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1940.
Um Hitzetage gut zu überstehen, empfiehlt die Apothekerkammer, sich im Schatten aufzuhalten und direkte Sonneneinstrahlung sowie körperliche Belastung zu vermeiden. Wer nach draußen geht, solle helle, luftige Kleidung und eine Kopfbedeckung tragen sowie eine Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor auftragen.

Fenster von Wohnungen und Häuser sollten durch Jalousien oder Gardinen abgedunkelt werden. Um für einen frischen Luftstrom zu sorgen, könnten Ventilatoren aufgestellt werden. Ein feuchter Waschlappen oder Umschläge auf Stirn, Nacken, Unterarmen und Beinen helfen den Angaben zufolge zusätzlich, den Körper zu kühlen. Wichtig sei es außerdem, viel zu trinken - am besten Wasser oder Saftschorlen. «Gerade Seniorinnen und Senioren vergessen häufig zu trinken, und das ist gefährlich», schreibt die Kammer. epd/ Foto: FisWMG










3.06.2024 • 08:19 Uhr

Beachvolleyball aktuell: Platz 1 für Bjarne Kühn - Turniersieg beim C-Cup Bemerode

Am vergangenen Samstag konnte Beachvolleyballer Bjarne Kühn zusammen mit seinem Partner Jonas Rabe aus Giesen gleich zwei Turniersiege feiern. Am Samstag starteten die beiden Jugendlichen beim C-Cup in Bemerode. "Das Ziel war ins Halbfinale zukommen und nachdem, wir dieses gewonen hatten war uns klar, dass hier heute noch mehr geht", so Bjarne Kühn. Das Team startete furios mit zwei sehr deutlichen Siegen in den Cup. Das dritte Gruppenspiel ging unentschieden aus. Als Gruppenerster konnte man sich für die KO-Runde qualifizieren und das Viertelfinale war erreicht. Hier traf man auf das Braunschweiger Vater-Sohn-Team Galland/Galland, die sich als unangenehmer Gegner für Kühn/Rabe herausstellten. Nach einer wahren Hitzeschlacht konnten die beiden das Spiel denkbar knapp 2:1 gewinnen und ins Halbfinale einziehen. Ohne große Pause ging es sofort weiter gegen ein weiteres Braunschweiger Team: Bahri/Galland. Während Kühn und Rabe den ersten Satz noch gewinnen konnten, verloren sie im zweiten Satz die Konzentration und musste diesen abgeben. Den Tiebreak konnten sie nach anfänglichem Rückstand noch 15:12 gewinnen. "Wir kannten die Braunschweiger Jungs aus der Hallensaison und wussten dass sie uns ärgern können. Am Ende haben wir uns zu viel Druck gemacht und daher nicht unsere beste Leistung gezeigt", sagte Bjarne Kühn nach den beiden Spielen. Im Finale spielten die beiden dann ohne Druck auf. Jeweils in den entscheidenden Phasen zum Satzende konnten die Jungs überzeugen, sodass am Ende der erste Turniersieg der Saison und als Team gefeiert werden konnte. Durch die Platzierung wurden außerdem wichtige Punkte für das folgende Turniere am Sonntag gewonnen. red
Zum Bild:
v.l. Bjarne und Jonas nach dem Sieg.










2.06.2024 • 19:47 Uhr

Vizepräsident Jan Oetjen (FDP) besucht Selterhof in Einbeck-Erzhausen

Jan-Christoph Oetjen, FDP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, besuchte in der vergangenen Woche den Selterhof in Erzhausen. Aus dem Landesvorstand der Partei wurde er von Hermann Grupe begleitet. Die örtliche FDP wurde vom Vorsitzenden des Ortsverbandes Einbeck, Hartwig Lorenz, und Stadtratsmitglied Hilmar Kahle vertreten.

Unter einer Baumgruppe am Rande des Hofes mit Blick auf eine Pferdekoppel und ins schöne Leinetal fand das Gespräch statt. Der Selterhof wurde von Petra und Wilhelm Bohnsack vorgestellt, deren Familie den Hof seit 7 Generationen bewirtschaftet. Den Bohnsacks liegt besonders am Herzen, das Beste aus ökologischer und konventioneller Landwirtschaft miteinander zu kombinieren. Wilhelm Bohnsack führt auf seinen Flächen viele Versuche durch, darunter auch Großversuche zum Vergleich beider Bewirtschaftungsformen mit wissenschaftlicher Begleitung. Er ist Mitglied im Netzwerk der Leitbetriebe Pflanzenbau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Oetjen bedankte sich für die umfassenden Informationen über die innovative Bewirtschaftung des 240 ha großen landwirtschaftlichen Betriebes. Das Gespräch habe deutlich gemacht, dass die Information der Bürger der EU über die moderne Landwirtschaft dringend auf einem aktuellen Stand erfolgen müsse.red










2.06.2024 • 19:16 Uhr

Öffentlichkeitsfahndung nach Raubdelikt in Bodenwerder - Zeugenaufruf der Polizei

Bereits im Februar dieses Jahres (04.02.2024) wurde eine 61-jährige Frau aus dem Landkreis Holzminden Opfer eines Raubdeliktes. Ein unbekannter Mann folgte der Holzmindenerin nach dem Verlassen einer Bankfiliale in der "Große Straße" in Bodenwerder und entreißt ihr die Handtasche.

Nun hat das Amtsgericht Hildesheim die Öffentlichkeitsfahndung nach dem unbekannten Täter angeordnet. Im Laufe der Ermittlungen konnten Videoaufzeichnungen am Tatort gesichert werden, die den Täter zeigen.

Zeugen, die Hinweise zur Identität des Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der zuständigen Polizeistation Bodenwerder unter der Rufnummer 05533 408310 oder bei dem Polizeikommissariat Holzminden unter 05531 9580 zu melden. red/ Foto: Polizei











2.06.2024 • 19:11 Uhr

Nach brutaler Mannheimer Messerattacke: Polizist verstorben - Heftige Kritik an widerlichem Internetvideo eines radikalen Islamisten

Der Messerangriff eines afghanischen Asylbewerbers auf einen islamkritischen Aktivisten und weitere Menschen in Mannheim hat deutschlandweit Empörung ausgelöst. Der schwerverletzte Polizist ist heute verstorben. Nun ist ein widerliche Video im Internet bei Ticktock aufgetaucht, das die Tat verherrlicht. Innenpolitiker kündigen Konsequenzen an.

Nach dem bestialischen Messerangriff auf einen Stand der «Bürgerbewegung Pax Europa» in Mannheim kursiert im Internet ein Video, das die Tat verherrlicht. Es ruft zum Mord an Ex-Muslimen und Islam-Kritikern auf. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) kritisierte das Video scharf: «Den mörderischen Messerangriff zu verherrlichen, ist widerwärtig und menschenverachtend», sagte sie der «Bild am Sonntag». Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) nannte die Video-Aussagen «abscheulich, niederträchtig und
ekelerregend.»

Am Freitagmittag hatte ein Mann auf dem Mannheimer Marktplatz mehrere Menschen mit einem langen Messer attackiert. Dabei wurden sechs Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Ein Polizeibeamter verstarb heute im Krankenhaus an den schweren Stichen Verletzungen. Der Angreifer konnte erst durch einen Polizisten mit einem Pistolenschuss gestoppt werden.

Der Angriff ereignete sich bei einem Stand der «Bürgerbewegung Pax Europa». Deren Mitglied Michael Stürzenberger, ein islamkritischer Aktivist, wurde bei der Attacke schwer verletzt und musste in einer Klinik operiert werden.

Gegen den Messerstecher ist Haftbefehl erlassen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord vor. Zur Identität des mutmaßlichen Täters hieß es, es handele sich um einen in Afghanistan geborenen 25-Jährigen, der seit 2014 in Deutschland lebe. Er sei verheiratet, habe zwei Kinder und wohne mit seiner Familie im südhessischen Heppenheim.red/epd













2.06.2024 • 18:01 Uhr

Verkehrsunfall mit Verletzten auf der B64 in Höhe Höxter Albaxen

Am 01.Juni 2024, gegen 11:00 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Holzmindener mit seinem Pkw die Bundesstraße 64 aus Richtung Höxter kommend, in Fahrtrichtung Holzminden. Etwa 1.000 Meter nach der Einmündung zur Landesstraße 946 überholte er im dreispurigen Bereich zwei Pkw. Nach aktuellem Ermittlungsstand geriet er bei diesem Überholvorgang in den einzelnen Fahrtreifen des Gegenverkehrs und touchierte dort den Pkw eines 61-Jährigen aus Lage. Beim Zurücklenken in den ursprünglichen Fahrstreifen stieß der Verursacher noch gegen die zuvor überholten Pkw. Bei diesem Unfall verletzten sich drei Personen leicht. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf einen mittleren 5-stelligen Bereich. Die B64 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge zwischen Albaxen und Stahle bis 14:15 Uhr gesperrt.(MS)











2.06.2024 • 17:57 Uhr

Ratsherr Breuker will Wertstoffinseln erproben in Einbeck lassen

Der fraktionslose CDU-Ratsherr Helmar Breuker (Edemissen) hat für den kommenden Rat beantragt, dass die Stadt Einbeck an stark frequentierten Wegen und Plätzen in der Kernstadt so genannte Wertstoffinseln einrichtet. Die Passanten haben dann, wie auf dem Bild aus Bad Harzburg zu sehen, vier Behälter für Wertstoffe, Glas, Papier und Restmüll zur Auswahl.
Breuker: "Die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt sind in ihren privaten Haushalten zur Mülltrennung verpflichtet. Gleiches gilt für die Unternehmen. Die Stadt Einbeck sollte auch im öffentlichen Raum ein Zeichen für Mülltrennung und Nachhaltigkeit setzen." Zu diesem Zweck sollte zunächst an maximal fünf Stellen im Rahmen eines Pilotprojektes „Wertstoffinseln“ an stark genutzten Wegen und Plätzen in der Kernstadt installiert werden. Die Einwohnerinnen und Einwohner aber auch der kommunale Bauhof sollen damit Erfahrungen sammeln, um dann ggf. den Versuch auszubauen. Die Stadt Bad Harzburg hat in ihrem Kurpark und in der Fußgängerzone „Wertstoffinseln“ errichtet, dort konnten bereits Erfahrungen gesammelt werden, die sich die Stadt Einbeck zu Nutze machen kann. "Sollten Aufwand und Nutzen nicht im Verhältnis stehen, kann der Versuch mühelos beendet werden.", so Breuker abschließend.










2.06.2024 • 17:51 Uhr

Wilde Verfolgungsfahrt im Stadtgebiet: Polizei kann schwarze Mercedes Limousine nicht packen - Jetzt müssen Zeugen helfen!

Die Polizei in Seesen berichtet soeben: Am 01.Juni sollte ein Mercedes Benz (Typ E-Klasse/ Limousine) angehalten und kontrolliert werden. Dieser war bereits im Vorfeld durch eine auffällige und rasante Fahrweise, mit unterschiedlichsten Manövern, im Bereich des Hotel Zwei Jahreszeiten, negativ in Erscheinung getreten. Nach Feststellung der Funkstreife beschleunigte der aus dem Kreis Pinneberg stammende PKW seine Fahrt undwurde durch den bislang unbekannten Fahrzeugführer, über die Herzog-Julius- Straße, weiter in Richtung Stadtgebiet geführt. Unentwegt mit hoher Geschwindigkeit konnte sich der flüchtende PKW schließlich bis in die Stadtmitte von Oker weiteren Kontrollkräften entziehen und entkommen.

Die Verfolgsungsjagd war öffentlichkeitswirksam und konnte durch mehrere Bürger wahrgenommen werden. Zum Fahrzeug sind lediglich einzelne Kennzeichenfragmente bekannt. Aus diesen Gründen werden Zeugen, welche ergänzende Angaben zum Fahrzeugführer, dem PKW oder gar zum Kennzeichen machen können gebeten, sich bei der Polizei zu melden. red











2.06.2024 • 17:33 Uhr

Fußgänger-Verband: Der Fußweg ist zum rechtsfreien Raum geworden

Der Fußgängerverband FUSS erwartet vom anstehenden Verkehrsrechtsprozess vor dem Bundesverwaltungsgericht eine Neuordnung des Parkraums in Deutschland zugunsten der Fußgänger. Derzeit duldeten die Kommunen das Parken zigtausender Autos an Orten,
an denen sie andere Verkehrsteilnehmer behindern oder gefährden könnten, sagte Roland Stimpel aus dem Bundesvorstand von FUSS der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag, online). Deshalb sei das Parken dort verboten. Der Fußweg sei jedoch zum rechtsfreien Raum geworden.

Am 6. Juni entscheidet das Leipziger Bundesverwaltungsgericht den Angaben zufolge in letzter Instanz darüber, ob Fußgänger von den Verkehrsbehörden verlangen dürfen, ein dauerhaftes und bislang geduldetes Falschparken auf Gehwegen zu unterbinden. Stimpel forderte von den Verkehrsbehörden, das Urteil, falls es den Fußgängern recht gebe, zu beachten und das Falschparken künftig zu ahnden und zu unterbinden. epd











2.06.2024 • 17:27 Uhr

Schmutziger Wahlkampf! Wahlplakate mit verfassungsfeindlichen Symbolen beschmiert - Zeugenaufruf

Am Sonntag morgen, den 02.06.2024 wird der Polizei Hildesheim gemeldet, dass durch einen
unbekannten, vermutlich politisch motiviertem Täter ein Wahlplakat der SPD, welches an einem Laternenmast an der Sorsumer Hauptstraße (Landkreis Hildesheim) befestigt ist, mit verfassungsfeindlichen Symbolen beschmiert wurde. Zwei weitere Wahlplakate wurden entwendet. Die Polizei Hildesheim hat ein Strafverfahren wegen Diebstahl, Sachbeschädigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Wer Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter 05121/939-115 zu melden.jw










2.06.2024 • 17:24 Uhr

Enttäuschender Katholikentag in Stadt mit wenig Katholiken: Ganze 23.000 Karten verkauft

Der am Sonntag zu Ende gegangene Katholikentag in Erfurt war einExperiment: Wohl kaum jemals fand ein Christentreffen in einer Stadt mit so wenig Christen statt. Für die Veranstalter war das Event daher ein Labor für die Kirche der Zukunft. Dem Vernehmen nach mit wenig erquicklichem Fazit.
Erfurt gehört nicht zur Komfortzone des Katholizismus. In ganz Thüringen gehört nur noch etwa ein Viertel der Menschen einer der beiden großen Kirchen an. Der am Sonntag zu Ende gegangene 103. Deutsche Katholikentag in der Landeshauptstadt war ein Test, wie die Kirchen auf schwindende Mitgliederzahlen und Bedeutungsverlust reagieren können. «Der Katholikentag ist immer auch ein Motivationsmacher», sagte Marc Frings, Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Die Kirche befinde sich in einem Spagat zwischen Reformdebatte und dem Anspruch, weiter gesellschaftliche Präsenz zu zeigen. Insgesamt waren nur 23.000 Eintrittskarten verkauft worden. epd










2.06.2024 • 17:22 Uhr

„Grande Dame des Fernsehens»: Söder würdigt Ruth Maria Kubitsche

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die gestorbene Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek als «Grande Dame des Fernsehens» gewürdigt. Sie sei immer bescheiden geblieben, sagte Söder laut einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Sonntag. Bayern werde der Trägerin des Bayerischen Verdienstordens ein ehrendes Andenken bewahren. Kubitschek war am Samstag in ihrer Schweizer Wahlheimat im Alter von 92 Jahren gestorben.
Sie hatte in zahllosen Rollen über Jahrzehnte den deutschen Fernsehfilm geprägt. So spielte sie in der TV-Serie «Monaco Franze» die Figur der «Spatzl» und hatte eine Rolle in der Serie «Kir Royal». Im ZDF-«Traumschiff» war sie ebenso zu sehen wie in der ARD-Krimireihe «Tatort». Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bambi, die Goldene Kamera und für ihr Lebenswerk den Bayerischen Fernsehpreis. epd










2.06.2024 • 13:20 Uhr

Gandeon: Helfer/innen machen den Kino-Fußball-Garten "EM fit"!

Gestern großer Aufräumen- und Aktionstag im Vereinskino Gandeon ins Bad Gandersheim. Ein Trupp engagierter Helferinnen und Helfer um Dr. Trude Poser bereitete das Kino und speziell den Außenbereich für die bevorstehenden Übertragungen open air im Kino-Garten vor. Unter einer Markise wird ein Fernseher installiert. Damit lassen sich die Deutschland-Spiele bei der Europa-Fußballmeisterschaft bestens anschauen. Außerdem wurde die Theke für den Bratwurst- und Getränkerverkauf in Stellung gebracht. Alles möglich gemacht dank des freiwilligen ehrenamtlichen Einsatzes engagierter Leute beim Gandeon. Alfred Koch (Dankelsheim) kam sogar mit seinem gigantischen Traktor vorbei!

Ab 14. Juni geht's dann so richtig los geht. Hoffentlichen mit guten Spielen der deutschen Kicker und angenehmen Draußenwetter! Selbstverständlich werden die Spiele auch auf der großen Leinwand im Kinosaal zu sehen sein! red/ Fotos: FisWMG














2.06.2024 • 13:01 Uhr

Seesen: Verkehrsunfallflüchtiger im Nahbereich angetroffen - Führerschein auf Probe beschlagnahmt

Die Polizei in nSeesen berichtet soeben:
Am 01.06.2024 meldet ein Zeuge gegen 02:00 Uhr, dass es soeben im Kreuzungsbereich Drakenpfuhl/Bismarckstraße in Seesen zu einem Verkehrsunfall gekommen sei. Ein PKW sei alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen, habe ein Verkehrszeichen und einen Baum überfahren und sei mit der Fassade eines Gebäudes kollidiert. Der PKW habe sich anschließend vom Unfallort entfernt. Der Zeuge teilt ein Kennzeichenfragment mit und beschreibt den markanten PKW. Dieser kann sodann von den Beamten im Nahbereich der Unfallstelle noch fahrend angetroffen werden. Der Führerschein (auf Probe) des 18-jährigen Mannes wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Braunschweig beschlagnahmt und der junge Mann wird sich wegen Verkehrsunfallflucht verantworten müssen. Der entstandene Schaden wird auf insgesamt 6500 Euro geschätzt.










2.06.2024 • 12:50 Uhr

27-Jährige nimmt 85-Jähriger die Vorfahrt - Bei Kollision eine Mensch schwer verletzt

Die Polizei Höxter berichtet soeben: Am 31.05.24, gegen 13:00 Uhr, befuhr eine 27-jährige Bad Driburgerin mit ihrem Pkw die Landesstraße 954 und beabsichtigte nach links in Richtung der Ortschaft Reelsen (Landkreis Höxter) abzubiegen. Dabei übersah sie die vorfahrtsberechtigte 85-jährige aus Horn-Bad Meinberg, welche die L954 mit ihrem Pkw aus Richtung Reelsen befuhr. Beide Pkw stießen im Einmündungsbereich zusammen. Durch den Aufprall rutschte der Pkw der 85-jährigen in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem weiteren Pkw zusammen. Die 85-jährige wird bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 30.000EUR. Der Unfallbereich musste bis ca. 14:30 Uhr zeitweise gesperrt werden. MS/Foto: Polizei











2.06.2024 • 12:39 Uhr

Tarifaktion bei NextPharma in Göttingen: Arbeitgeber verweigert der IGBCE den Zutritt zum Betrieb Beschäftigte demonstrieren

Die Geschäftsführung von NextPharma in Göttingen hat heute IGBCE-Gewerkschaftssekretär Mathias Heiden den zuvor angekündigten Zutritt zum Betrieb verweigert. Damit hat Werksleiter Georg Althaus die IGBCE an der Wahrnehmung ihres im Grundgesetz verankerten Grundrechts gehindert, ihre Gewerkschaftsmitglieder im Betrieb über den Stand der Chemie-Tarifverhandlungen und die geplante Demo um 14 Uhr zu informieren. Petra Adolph, stellvertretende Landesbezirksleiterin, kritisiert diesen Vorgang scharf als „Schlag ins Gesicht unserer gelebten Sozialpartnerschaft“.

Dennoch demonstrierten mehr als 150 Beschäftigte des Göttinger Pharma-Lohnherstellers für die IGBCE-Forderung nach sieben Prozent Lohnerhöhung. Bei der Kundgebung vor dem Werkstor stärkten sie ihren IGBCE-Verhandlungsführern bei den laufenden Tarifverhandlungen für die bundesweit 585.000 Beschäftigte in der chemisch-pharmazeutischen Industrie lautstark den Rücken.

„Die Kolleginnen und Kollegen bei NextPharma haben heute ein klares Zeichen in Richtung Arbeitgeber gesendet: Sie wollen, dass die Lücke, die die Inflation in ihren Geldbeutel gerissen hat, wieder gefüllt wird“, sagte IGBCE-Gewerkschaftssekretär Mathias Heiden im Anschluss an die Aktion. Für die 420 Beschäftigten gilt ein so genannter firmenbezogener Verbandstarifvertrag, der aktuell noch 7,3 Prozent unter dem Flächentarifvertrag liegt, sich aber an diesem orientiert. „Auch deshalb ist unsere Forderung nach einer fairen Entgelterhöhung mehr als dringlich.“

Dem Unternehmen gehe es wirtschaftlich blendend, so Mathias Heiden: „Die Produktion läuft auf Volllast. Die Auftragsbücher sind so voll, dass der Arbeitgeber die Produktionskapazitäten erst kürzlich ausgeweitet und auf vollkontinuierlichen Schichtbetrieb umgestellt hat.“ Um den Auftragsbestand abzuarbeiten, benötige das Unternehmen dringend Fachkräfte. „Wir demonstrieren heute nicht gegen, sondern für das Unternehmen“, führte Andreas Wolf, Betriebsratsvorsitzender NextPharma/allphamed Pharbil aus. „Eine angemessene Lohnerhöhung ist nicht nur im Interesse der Kolleginnen und Kollegen, sondern auch des Arbeitgebers. Wir müssen die Löhne und damit die Arbeit attraktiver gestalten, um Fachkräfte zu halten und neue zu rekrutieren.“

Die erste Bundestarifrunde Chemie ist am 16. Mai ohne Einigung zu Ende gegangen. Die IGBCE fordert 7 Prozent mehr Einkommen für die Beschäftigten, eine tarifliche Besserstellung von Gewerkschaftsmitgliedern sowie eine Modernisierung des Bundesentgelttarifvertrags. Die Verhandlungen werden am 4. und 5. Juni in Wiesbaden fortgesetzt.red/ Foto: IGBC










2.06.2024 • 12:28 Uhr

Briefwahl boomt! Überall deutliche Steigerungen! Rechtzeitig Briefe zur Post bringen!

Im Landkreis Northeim zeichnet sich eine höhere Beteiligung bei der Briefwahl für die Europawahl am kommenden 9. Juni 2024 ab. Gegenüber der Beteiligung vor fünf Jahren gibt es erstaunliche Steigerungen, verlautet aus verschiedenen Wahlämtern der Kommunen im Landkreis Northeim. Die Zunahme bewege sich ortsunterschiedlich zwischen fünf und zehn Prozent. Die Stimmen werden heute in einer Woche im Kreishaus in Northeim ausgezählt. Die Wahllokale selbst öffnen nächsten Sonntag um 8 Uhr und schließen um 18 Uhr.

Die Wahlleiter/innen machten darauf aufmerksam, dass die Briefwahlumschläge rechtzeitig bei der Post aufgegeben werden sollten. Nur so sei gewährleistet, dass sie rechtzeitig in Northeim bei der Kreiswahlleiterin ankommen und bei der Auszählung berücksichtigt würden. red/ Symbolbild FisWMG










2.06.2024 • 12:14 Uhr

Niedersachsen zahlt 16,5 Millionen Euro Prämien für Kühe auf den Weiden im Sommer

Niedersachsen hat erstmals landwirtschaftlichen Betrieben eine Prämie gezahlt, die im Sommer ihre Milchkühe auf der Weide grasen lassen. 16,5 Millionen Euro seien dafür bis zum 31. Mai an mehr als 2.500 Landwirte ausgezahlt worden, wie das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Samstag mitteilte. Die meisten seien in Niedersachsen, eine wenige in Hamburg ansässig. Sie freue sich, dass die Sommerweideprämie in Niedersachsen gut angenommen und die Mittel nun fristgerecht ausgezahlt wurden, sagte Ministerin Miriam Staudte (Grüne). Damit komme die rotgrüne Landesregierung der gesellschaftlichen Forderung nach mehr Tieren auf der Weide nach. Zugleich unterstütze sie die Betriebe für ihren Beitrag zu Tierwohl und Artenvielfalt. Die Prämien-Betriebe mit Betriebssitz in Niedersachsen oder Hamburg müssen sich verpflichten, alle Milchkühe vom 16. Mai bis zum 15. September für mindestens sechs Stunden pro Tag auf der Weide zu halten. epd/ Foto: FisWMG










2.06.2024 • 12:12 Uhr

Nur noch lustig! Sechs Paare nutzen Angebot für „Trauung to go“ im Oberharz

Sechs Paare haben sich am Freitag in der evangelischen Martini-Kirche in St. Andreasberg im Oberharz während einer «Trauung to go» vor dem Altar das Ja-Wort gegeben. Sie hätten sich aus unterschiedlichen Beweggründen spontan für dieses Angebot entschieden, sagte Pastor André Dittmann am Samstag. Sie hätten damit bewusst ihrer Liebe noch einmal Ausdruck verleihen wollen.

Es gebe im Leben nun einmal Umstände, die eine große Hochzeitsfeier unmöglich machten. Für genau diese Menschen hätten sie die Gelegenheit schaffen wollen, eine kirchliche Trauung zu erleben, sagte Dittmann, Er habe diese erste «Trauung to go» im Oberharz gemeinsam mit seiner Kollegin Mirja Rohr und dem Seelsorgereferenten Michael Quendler ins Leben gerufen.

Ein Paar sei bereits sei 15 Jahren verheiratet und habe durch die Mutter von dem Angebot erfahren. Ein anderes Paar lebe in Lübeck und komme regelmäßig zum Wandern in den Harz. Sie hätten gemeinsam mit den beiden Söhnen an der Zeremonie teilgenommen. Für alle, die sich trauen lassen wollten, sei Voraussetzung gewesen, dass sie bereits standesamtlich geheiratet hätten, erläuterte Dittmann. epd










1.06.2024 • 19:40 Uhr

Delligsen: 79-Jährige fiel auf kriminelle SMS herein, überwies 7.470 Euro an Verbrecher - Alfelder Polizei warnt!

Zwischen dem 28.05.2024 und dem 30.05.2024 kam es zu einem Betrug zum Nachteil einer 79-jährigen Frau aus Delligsen. Diese hatte am 28.05.2024 eine SMS von einer unbekannten Telefonnummer erhalten. Der kriminelle Verfasser gab hierbei vor, dass dies die neue Nummer ihrer Tochter sei und die Geschädigte diese einspeichern solle. Die Geschädigte kam der Aufforderung nach. In den darauffolgenden Tagen kam es zu mehreren Zahlungsaufforderungen durch die Täterschaft. Die Geschädigte kam diesen Aufforderungen nach und überwies
insgesamt einen Betrag von 7470 Euro an die Täterschaft.

Diese Tipps der Polizei
sollten jedermann
unbedingt beherzigen!

Die Polizei Alfeld möchte mit dieser Pressemeldung noch einmal über das geschilderte Tatphänomen aufklären und insbesondere ältere Menschen zur Vorsicht auffordern. Folgende Hinweise möchten wir den Bürger*Innen an die Hand geben: 1. Sensibilisieren Sie ihre
Angehörigen für dieses Tatphänomen. 2. Fragen Sie bei ähnlich gelagerten
Mitteilungen immer bei Ihren Angehörigen nach und versichern sich, dass diese die Nachricht verfasst haben. 3. Veranlassen Sie keine unüberlegten Überweisungen an fremde Personen. Wenden Sie sich bei weiteren Rückfragen gerne an die Polizei Alfeld.pie











1.06.2024 • 19:35 Uhr

Outbreak: 1.000 junge Leute jetzt im Glaubenszentrum - volles Programm - mittags Ronnys Burger!

Wow! Riesenevent heute im Bad Gandersheimer Glaubenszentrum. 1000 junge Leute aus dem deutsprachigen Raum sind zum christlichen Outbreak gekommen. Rudi Metzger berichtet soeben:
"Unsere Jugendveranstaltung – das Outbreak – ist im vollen Gange. Wir durften schon die Breakdancecrew sehen, die ersten Sprecher hören und gerade laufen die Seminare. Am Abend wird noch der Musiker Ocean auftreten“. Die jungen Leute sind leidenschaftlich begeistert!
Mittags gab es Open Air die Speisung der 1000 Teilnehmenden. Sie wurden unter anderem mit Ronnys leckeren Burgern versorgt. Der Imbiss aus Seboldshausen war bereits bei der jüngsten Frauen-Konferenz im GZ im Beköstigungseinsatz. red/Fotos: FisWMG/GZ
















1.06.2024 • 19:29 Uhr

Demonstration für bezahlbare Mieten - Streit um Teilnehmerzahl

Mehrere Tausend Menschen sind am Samstag in Berlin für bezahlbare Mieten auf die Straße gegangen. Aufgerufen hatten dazu unter andere das «Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn» sowie zahlreiche Mieter-Initiativen und Gewerkschaften.

Sie forderten unter anderem ein Verbot von Zwangsräumungen sowie die Einführung eines bundesweiten Mietendeckels. Es gibt Streit über die Teilnehmenden an der Demo: Die Veranstalter sprachen von 12.000 Teilnehmern, die Polizei auf Anfrage von 4.500. Die Demonstration unter dem Slogan «Die Miete ist zu hoch!» zog vom Potsdamer Platz zum Platz der Luftbrücke.

Sandra Koch, Sprecherin des Bündnisses, betonte, «es muss sich dringend etwas ändern». «Damit Berlin unser Zuhause bleibt und eine für alle bezahlbare Stadt wird», müssten Landes- und Bundespolitik endlich die Lösungen umsetzen, die seit Langem auf dem Tisch liegen,
sagte Koch.epd










1.06.2024 • 12:55 Uhr

Spiel und Spaßtag heute in Altgandersheim - und ab 20 Uhr BVB gegen Real Madrid!

Anbei ein paar Eindrücke aus Altgandersheim. Fortbegibt es heute einen Spiel- und Spaßtsg. „Wir erwarten ab 14 Uhr 15 Gruppen, die am Wettkampf am Dorfmittelpunkt teilnehmen. Es gibt viele Überraschungen für Groß und Klein. Unter anderem ist Ebelings Eiscafe dabei. Ab 20 Uhr gibt es eine Disco und auch das Championsleaguefinale wird heute Abend übertragen. Wir freuen uns über viele Gäste.“, ermunter Ortsvorsteher Jonas Schnute Interessierte zum Besuch der Aktion! red












1.06.2024 • 12:23 Uhr

Neues Sole-Naturfreibad mit wahrsten Sinne des Wortes freigesprungen - Spaßige Einlage eines Verwaltungsteams

Samstagmorgen um 9 Uhr. Pünktlich war eine stattliche Mannschaft der städtischen Verwaltung vor dem neuen Eingang des Sole-Naturfreibades versammelt, um bei einem denkwürdigen Akt dabei zu sein. Gekommen ebenfalls die Vize-Bürgermeisterin Ingrid Lohmann. Zu sehen die Ratsmitglieder Dr. Trude Poser, Niklas Kielhorn, Günter Ahrens und Heinrich Hohls. Unter den weiteren interessierten Bürgern der designierte Vorsitzende des neuen Vereins WIR, Eckhard Froböse, sowie die Damen Jessica Mattern und Heidi Bergmann des Stadtmarketings. Sie beglückten die ersten Gäste mit bunten Badebällen. Eine sehr nette Geste!

Denn der offizielle Teil: Die Vize-Bürgermeisterin würdigte das neue Naturfreibad mit den für einen weiteren sechsstelligen Betrag optimierten Eingangsbereich mit Kassenhäuschen, Drehkreuz, Automaten und dem mit Rollrasen eingegrünten Beachvolleyballfeld. Um die Barrierefreiheit komplett zu machen wird laut Christoph Renziehausen in den nächsten drei Wochen ein Lift neben der neuen Eingangstreppe installiert werden. Ingrid Lohmanns Dank galt allen Beteiligten, die ihren Beitrag zum Gelingen des nun allen Bürgerinnen und Bürgern an sechs Tagen zur Verfügung stehenden Freibades geleistet haben. Dann durch schnitt Frau Lohmann ein rotes Band. Der symbolische Akt der heutigen Freigabe

Vogt, Renziehausen und
Nolte wagen den Sprung
ins 19 Grad Badewasser!

Dann ein erste Rundgang der Offiziellen. Er endete am Springerbecken. Dort überraschten dann die drei maßgeblich an der Fertigstellung des neuen Freibades beteiligten Leitungspersönlichkeiten aus der Stadtverwaltung, Franziska Vogt, Christoph Renziehausen und Tobias Nolte mit einer kleinen Showeinlage. Alle drei erklommen den Sprungturm. Dann hüpften sie unter dem Beifall ihres Publikums in das 19 Grad warme Badewasser. Ein Bravourakt der den Applaus verdiente!
red/Fotos/ Video: FisWMG

Weitere Berichterstattung hier und auf Facebook News aktuell!
















1.06.2024 • 08:38 Uhr

„Solidarische Krankenversicherung für alle?“ – René Kopka zu Gast beim SoVD Einbeck

Der SPD-Landtagsabgeordnete René Kopka war zu Gast beim Einbecker SoVD-Ortsverband. Unter dem Titel „Solidarische Krankenversicherung für alle?“ wurde seitens des SoVD eine Informationsveranstaltung für Mitglieder und Interessierte angeboten.

Der Ortsverbandsvorsitzende Rolf Hojnatzki stellte einleitend die Anforderungen des Sozialverbandes an eine solidarische Bürgerversicherung vor. „Ziel muss es sein, die Mehrklassenmedizin zu überwinden und ein System zu schaffen, in das alle solidarisch einzahlen. Es darf nicht sein, dass der Umfang von Leistungen und die Terminvergabe vom Geldbeutel und der Art der Krankenversicherung abhängig ist“, machte Hojnatzki deutlich. Es dürfe niemanden wundern, wenn beunruhigte Patientinnen und Patienten als Notfälle Praxen und Ambulanzen überlasten. Oft könnten die Betroffenen eben nicht einschätzen, ob ihre scheinbar harmlose Hautveränderung nicht ein bösartiger Krebs sei. Dann ist ein Termin in einem halben Jahr zu spät, machte Hojnatzki deutlich.

Auch sei es kaum noch möglich eine Hausärztin bzw. einen Hausarzt zu finden; das stelle vor allem Ältere und Menschen mit Behinderung vor große Probleme. Der Vorsitzende des Einbecker Sozialverbandes lobte die Einsatzbereitschaft von Ärztinnen und Ärzten und Pflegekräften. Nicht die Menschen, das System schaffe die Probleme. Er riet Betroffenen bei Problemen den Kontakt zur Krankenversicherung zu suchen und falls rechtlicher Rat benötigt werde, stehe der Sozialverband natürlich für seine Mitglieder ein und unterstütze sie auch bei ggf. notwendigen Widerspruchs- und Klageverfahren.

René Kopka unterstützt die Forderung nach einer Bürgerversicherung und stellte die kürzlich vom Landtag beschlossene Einführung der pauschalen Beihilfe vor. Diese ermöglicht angehenden Beamtinnen und Beamten die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern. Das Land zahlt dann den Arbeitgeberanteil pauschal dazu. Bisher mussten Beamtinnen und Beamte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben wollten, den vollen Beitrag selbst bezahlen. „Die Einführung ist ein Erfolg, der echte Wahlfreiheit, Gerechtigkeit und Solidarität fördert“, unterstrich Kopka.

Für das Land Niedersachsen ist dies auch ein wichtiges Mittel, um den Landesdienst attraktiv zu halten und im Wettbewerb mit benachbarten Bundesländern zu bestehen, wie Kopka erläuterte: „Die positiven Reaktionen von Beamtinnen und Beamten zeigen, dass überall dort, wo die pauschale Beihilfe schon eingeführt wurde, die Attraktivität für Nachwuchskräfte steigt.“

Von den anwesenden Mitgliedern und Interessierten wurden während der Veranstaltung weitere vielfältige Fragen rund um das Thema Gesundheitsversorgung gestellt. So ging es um den ärztlichen Bereitschaftsdienst, der unter der Nummer 116 117 zu erreichen ist, die Fachärztesituation in der Region, die Situation der Krankenhäuser und zu allgemeinen Leistungen der Krankenkassen.

„Wir bedanken uns bei René Kopka für den informativen Vortrag. Die diskutierten Themen haben gezeigt, dass die Politik im Gesundheitsbereich vor einigen Herausforderungen steht. Der SoVD wird dabei weiter daran mitarbeiten, das Gesundheitssystem solidarisch und gerecht zu gestalten“, schloss Hojnatzki die Veranstaltung ab.










1.06.2024 • 08:35 Uhr

B 3 bei Vogelbeck: Auffahrunfall mit zwei Leichtverletzten und 24.000 Euro Schaden

Am gestrigen Freitag, 31.05.2024, kam es gegen 14:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B3 in Höhe der Zufahrt zur Ortschaft Vogelbeck, als eine 46-jährige Northeimerin aus Einbeck kommend auf den vor ihr verkehrsbedingt anhaltenden PKW VW eines 36-jähriger Einbeckers auffährt.
Durch den Aufprall wurden beide PKW-Führende leicht verletzt und begaben sich eigenständig in medizinische Behandlung.
Ein PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstanden an den Fahrzeugen Sachschäden von mehr als 24.000 Euro. rod










1.06.2024 • 08:29 Uhr

Schröders in Concert: 20 Meter Warteschlange vor Imbiss Fritten-Teutsch auf Flugplatz

Nicht allein die Schröders, Rauhbein, Bonanza Boys und Monsters erlebten gestern Abend ihren erwarteten Massenansturm. Das Livekonzerterlebnis des Jahres trieb über 2.000 Menschen auf den Bad Gandersheimer Flugplatz. Endlich erlebten auf der Partymeile auch Stefanie Teutsch und Sohn mit ihrem Imbiss ihren famosen Aufschlag. Ihre Pommes, Frischbrötchen und Harzländer Currywurst gingen weg wie warme Semmeln. 20 Meter reichte die Warteschlange bei Fritten-Teutsch. Dieses Currywurst-Frittenfeeling war den Leuten genauso ein Erlebnis wie der unvergessliche chaotische Schröder-Hit „Laß uns schmutzig Liebe machen…“. Heimat, das ist Erinnerung. Deswegen kommen sie immer wieder. 35 Jahre Chaos der Schröders. Das gehört zu Bad Gandersheim wie die Türme zur Stiftskirche. Ergo: die Stimmung wieder mal genial. Das Wetter trocken und lauwarm. Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock zufrieden. In letzter Minute hatte er für frische Feuerlöscher im Zelt gesorgt und einen Hangar leerräumen lassen, um bei einer Notlage Verletzte unterbringen zu können. Prävention ist alles. Nun, es passierte nichts Schlimmes. Die Leute genossen wieder einmal friedlich ein spaßiges Schröders Livekonzert auf dem
Airport. Und es wird wohl nicht das letzte gewesen sein.
red/Fotos: FisWMG




















x x x